DAX-0,54 % EUR/USD+0,13 % Gold+0,54 % Öl (Brent)-1,58 %

Politische Lügengeschichten, Märchen und Schattenspiele - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Jeder im Lande weiß, daß der €uro von sämtlichen Parteien gewollt ist und nun die Geschichten von ihnen kommen, die das Volk hören möchte. Den Auftakt macht die CSU:

Was sie da von sich geben ist ein einzigens scheinheiliges, loses, lächerliches Gebabbel.
___________________________________________

http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE78900M2011…
___________________________________________

Mal sehen Wer sich alles traut, das Grundgesetz als Basis unserer Demokratie noch herbeizuzitieren.
Hier die LINKE, von ihrer Homepage:

http://www.die-linke.de/nc/dielinke/nachrichten/detail/artik…

Auch sie haben kein Problem, wenn ESM mit einer Finanztransaktionssteuer belegt wird. Jeder weiß, daß die Mittel nur ein Tropfen auf den heissen Stein wären.

(Eine Finanztransaktionssteuer hätte bereits so um 2002 im Paket Unternehmenssteuerreform eingeführt werden müssen)

Selbstverständlich nicht geschehen, weil die Private Banker Druck von Anfang an machten!
Ja, und die SPD! Sie schießt natürlich wieder den Vogel ab. Falscheit pur! Man lese ihre Eckpunkte mal durch:

http://www.spdfraktion.de/cnt/rs/rs_dok/0,,56633,00.html
:laugh:
Und Jürgen Trittin von den Grünen. Was er allerdings nicht sagt, ist, wenn eine neue Regoierung gebildet wird, er sich gleich mal als der ganz große Zampano präsentiert....unser neuer Finanzminister?!

http://www.ad-hoc-news.de/trittin-euro-rettungsschirm-esm-mu…
Was fehlt, ist noch eine Stimme der CDU. Da hat mir die Geschichte der "von der Leyer" am besten geleiert gefallen. Mit hoher Fistelstimme verkündet sie uns, daß sie eine überzeugte "Europaliebhaberin ist.

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12163699/4925…:laugh:

Vergessen hat sie zu sagen, daß sie wieder ein Amt möchte, auch nach der Bundestagswahl(die die jetzige Koalition sicher verlieren wird), am besten im EU-Parlament.
Zum Thema Lügen und Beschwichtigungen:

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble wies Spekulationen zurück, Deutschland arbeite für den Fall eines Zahlungsausfalls Griechenlands an einem "Plan B" für die Unterstützung seiner Banken.
Quelle: n-tv

Entweder lügt Herr Schäuble, oder aber er handelt grob fahrlässig - ein Plan B muß in der Schublade liegen wenn Griechenland die weiße Fahne hebt.

Ich gehe also davon aus daß im Finanzministerium eiligst an diesem Plan B gearbeitet wird.

Wie sagte schon Jean-Claude Juncker: "Wenn es ernst wird, muß man lügen." :rolleyes:

Ich glaube den Brüdern garnichts mehr und gehe grundsätzlich vom Gegenteil aus.

Aldy
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.070.076 von Aldy am 10.09.11 17:06:53Du bist auch allerbestens beraten, wenn Du KEINEM mehr von diesen Parteien vertraust. Sie haben das Land verraten, verkauft und unser gültiges Recht ausser Kraft gesetzt.
_________________________________________________________

http://der-klare-blick.com/2011/09/die-schuldenunion/
_________________________________________________________

Es wird jetzt Zeit, daß wir aufwachen, aufstehen und laut werden!
Prof. Eberhard Hamer (Der Weld Geldbetrug) nach längerer Zeit des Schweigens meint zum Thema:
________________________________________________________________

http://www.zeit-fragen.ch/index.php?id=386
________________________________________________________________
Alles klar, alles Lügner nur die Krauter sind ehrlich und gut.

Die gierigen Kleinkrauter sind es doch die ihre Angestellten auspressen. Jetzt regt sich der hammer vom mittelstandsinstitut auf, das man den Krautern das ehrlich erarbeitete geld klaut.

Es hat den krautern niemand verboten ihr Geld in gold anzulegen, aber die Gier rief nach alternativen investments,

jetzt wundern sie sich, dass die bankster sie betrogen haben ...
Das Märchen "Schuldenbremse im Grundgesetz"

In der Schweiz wurde Ende 2001 per Volksabstimmung eine Schuldenbremse verabschiedet, die seit 2003 in Kraft ist. Diese Schuldenbremse mit streng festgelegten und mit Abstimmungszwang belegten Ausnahmeregelungen war bisher ein Erfolg und hat zur deutliche Reduzierung der Staatsverschuldung geführt.

Man lese sich den Artikel in Wikipedia über die geplante Schuldenbremse in Deutschland - speziell die Ausnahmeregelungen - durch. Und man vergleiche dies mit den Regelungen zur Scheizer Schuldenbremse.

aus Wikipedia (Artikel "Schuldenbremse Schweiz")
...
Vorbild für Deutschland

Die Funktionsweise der Schweizer Schuldenbremse diente in vielen europäischen Ländern als Vorbild für ähnliche Systeme. In einem Gutachten[13] berechnete die Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich modellhaft die Auswirkungen einer Schuldenbremse auf den deutschen Bundeshaushalt. Prinzipiell, so das Gutachten, stehen der Anwendung einer Schuldenbremse nach Schweizer Vorbild die abweichenden institutionellen Rahmenbedingungen entgegen. Vor allem das Fehlen direktdemokratischer, budgetrelevanter Entscheidungsverfahren und die geringere Unabhängigkeit des Bundestages gegenüber der Regierung dürften eine Übertragung der Schweizer Schuldenbremse erschweren. Dagegen schlägt der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung ein alternatives Modell für Deutschland – die so genannte Schuldenschranke – vor.

Die ETH Zürich sagt also nichts anderes als daß die geplante Schuldenbremse in Deutschland so nicht funktionieren wird. Und sie sagt indirekt auch, daß der Deutsche Bundestag nicht unabhängig ist, also letztendlich ein Abnickverein der jeweiligen Regierung.

Die Schuldenbremse im GG ist also auch nichts anderes als Volksverdummung.

Aldy
Schaut Euch das mal an:

http://www.welt.de/wirtschaft/article13588084/Video-enthuellt-verborgene-Ziele-der-Euro-Rettung.html

Dumm nur, daß Politiker alternativlos sind ;-)
besonders gut gefällt mir diese Aussage des FDP-Generalsekretärs über seine Partei:

'Wir sind uns alle einig, dass Europa eine Stabilitätsunion und keine Schuldenunion werden soll.'

Bleibt die Frage, warum, bei so viel Einigkeit, nicht auch entsprechend gehandelt wird
Ich habe auf meine Mail an die SPD-Abgeordnete meines Wahlkreises tatsächlich eine Antwort
erhalten. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, dass sie diese selbst verfasst hat, und nehme an,
dass es sich um das offizielle Statement der SPD auf die zigtausende Mails handelt.

Umso erstaunlicher der Inhalt:

"Sehr geehrter Goedecke_Michels,

vielen Dank für Ihre E-Mail, auf die ich Ihnen gerne antworte.

Durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) und deren zukünftige Nachfolgeinstitution, den European Stability Mechanism (ESM), gibt der Deutsche Bundestag weder sein Budgetrecht noch sonstige souveräne Rechte ab. Dies ist nicht der Fall, da die Bundesregierung, vertreten durch den Bundesfinanzminister, Mitglied im Gouverneursrat des zukünftigen ESM sein wird (vgl. Artikel 5 des ESM-Vertragsentwurfs).

Im besten Falle - von dem ich ausgehen möchte - werden die Aktivitäten von EFSF und ESM den deutschen Steuerzahler keinen Cent kosten. Es handelt sich nämlich beim deutschen finanziellen Engagement im Rahmen des EFSF/ESM um eine Kapitalausstattung. Das bedeutet, dass Deutschland die bereitgestellten Finanzmittel verzinst zurück erhalten kann. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Urteil über den EFSF vom 7. September 2011 Folgendes festgestellt:

"Die Beurteilung des Gesetzgebers, dass die Gewährleistungsermächtigungen in Höhe von insgesamt rund 170 Milliarden Euro für den Bundeshalt tragbar seien, überschreitet nicht seinen Einschätzungsspielraum und ist daher verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Gleiches gilt für seine Erwartung, dass selbst im Fall der vollständigen Realisierung des Gewährleistungsrisikos die Verluste über Einnahmesteigerungen, Ausgabenkürzungen und über längerfristige Staatsanleihen noch refinanzierbar wären." (vgl. Pressemitteilung des Bundesverfassungsgerichts 55/2011)

Es ist sehr wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass es sich bei dem Kapital des EFSF/ESM immer um Kapital handelt, dass dem Zweck dient, dem EFSF/ESM die Aufnahme von Krediten am Kapitalmarkt zu einem günstigen Zinssatz zu ermöglichen. Der deutsche Anteil am Stammkapital des ESM wird also nicht nach Griechenland oder an ein anderes EU-Land überwiesen. Im Grunde ist der EFSF/ESM eine Art europäische Gemeinschaftsbank. Diejenigen EU-Staaten, die vom EFSF/ESM zukünftig Kredite erhalten, müssen diese an den ESM zurückzahlen. Vor diesem Hintergrund halte ich sowohl den EFSF als kurzfristige und den ESM als langfristige Lösung der europäischen Kreditklemme für erforderlich.

Die SPD-Bundestagsfraktion fordert, dass der Bundestag über die Erweiterung des EFSF, die Gründung des ESM sowie alle haushaltswirksamen Entscheidungen dieser beiden Institutionen entscheidet. Eine solche parlamentarische Beteiligung fordert auch das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil vom 7. September 2011 ein.

Darüber hinaus setzen wir uns dafür ein, dass die privaten Gläubiger der EU-Staaten an der Bewältigung der Krise finanziell beteiligt werden. Im Falle der griechischen Staatsanleihen ist dies nur auf freiwilliger Basis aller Gläubiger möglich, da die Staatsanleihen bisher keine Regelung für diesen Fall vorsehen und somit alle Gläubiger einer Beteiligung zustimmen müssen. In Zukunft sollen aber alle von Euro-Staaten ausgegebenen Staatsanleihen eine solche Regelung (sog. Collective Action Clauses) beinhalten, so dass eine finanzielle Beteiligung privater Gläubiger von Staatsanleihen im Falle der mehrheitlichen Zustimmung der Gläubiger möglich sein wird. Dadurch hätten einzelne Gläubiger nicht länger die Möglichkeit, eine finanzielle Beteiligung zu blockieren.

Schließlich setzt sich die SPD seit langem für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer durch. Diese wurde lange Zeit von der Bundeskanzlerin abgelehnt. Mittlerweile hat Frau Merkel erkannt, dass wir eine solche Steuer brauchen. Sie konnte sie aber bislang nicht durchsetzen. Leider hat die Bundesregierung im Verlauf dieser Krise, die mittlerweile zwei Jahre andauert, viel zu oft viel zu spät viel zu wenig getan. Die Methode Merkel, die Probleme auszusitzen, hat versagt.

Mit freundlichen Grüßen


Kerstin Griese

Bundestagsbüro Kerstin Griese MdB
Deutscher Bundestag • 11011 Berlin
Tel. 030 227-72680 • Fax 030 227-76980
kerstin.griese.ma01@bundestag.de
www.kerstin-griese.de"

Einfach lesen und sich auf der Zunge zergehen lassen. Das Ganze ist also ein Riesengeschäft, bei
dem wir immense Zinsgewinne realisieren werden?

Wie dreist muss man sein, eine derartige Mail loszulassen? Für wie blöde muss man die Menschen
in seinem Wahlkreis halten, wenn man sich derartiges traut?
Wenn wir Krauter kein Geld mehr haben und keine Steuern mehr zahlen, wollt ihr dann Gras fressen? Dann ist es aus mit zweimal im Jahr in Urlaub und Sexualverhältnissen statt Ehen, in denen man aushält, wie die Generation unserer Großeltern, mit Moralvorstellungen, mit denen sich die heutige Generation den Hintern ab putzt.
Hier kollabiert im Moment mehr als der Aktienmarkt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.070.320 von Goedecke_Michels am 10.09.11 19:48:14Goedecke_Michels heb Dir diese Mail bitte besonders gut auf- so 2-3 Jahre. Gerade die SPD hat nämlich seit einem Jahrzehnt besonders kläglich versagt. Diese Wischiwaschi Mail entbehrt jeglicher Grundlage, da das Grundgesetz (auf Das sich ja alle berufen) so einen "Senat"(man muß sich vorstellen, er erhebt sich über den Bundesrat, die Haushaltskammern und den Bundestag) überhaupt nicht kennt. Ministerien (Finanzen,Wirtschaft) geben ihr autonomes Recht ab an die EU!

Das heißt doch eigentlich, daß wir das Land preisgaben an die EU. Forderungen wie sie beispielsweise die CSU in #1 erhebt, verursachen bei mir Lachkrämpfe. Griechenland soll EU-Beamte zulassen um Steuern einzutreiben.

Da sind wir doch soweit. Die Länderhoheit ist aufgegeben. Diese EU wurde gleich nach der Wirtschaftsunion (Waigel Kohl) schon völlig falsch aufgezäumt, trotz extrem warnender Stimmen. Bolko Hoffmann beispielsweise warnte in den großen Tageszeitungen in ganzseitigen Inseraten vor dem Euro. Schon damals stand die Forderung nach einer Volksbefragung nach Artikel 146, der es ausdrücklich fordert, wenn gewichtige Teile des Grundgesetzes verletzt werden.

Gerade die SPD dann hat sich schamlos vergriffen in fast allen wichtigen Belangen. Was aus ihnen wurde, konnten wir sehen. Jetzt erzählen sie die alten Märchen in anderer Verpackung! Warum ist man nicht ehrlich dem Volk gegenüber. Warum diese offensichtlichen Lügen. Asche auf mein Haupt, aber diese "demokratischen Parteien" sind nicht demokratisch- in keinster Weise.

Und dann diese eilige Unterschrift von Horst Köhler, als das Haus Europa bereits brannte.

Was sie jetzt über das Bundesverfassungsgericht aufzogen, läßt jeden politisch gebildeten Demokraten aufheulen. Jetzt ist die Zeit gekommen endlich aufzustehen um dieser Kasperltruppe zu zeigen, was man uns eingetrichtert hat all die Jahrzente- von Kindsbeinen an. Wir vertrauten den Lehrern, den Professoren, den Politikern. Demokratie die beste Rechtsform!

Und jetzt? Was ist jetzt? Wo ist denn die Demokratie? Was ist Das eigentlich?

Ein gequirlter Haufen Schei..., unüberschaubar, chaotisch und fürchterlich blöd. So fürchterlich, daß man sich wirklich Sorgen machen muß um diese Idi... in den Parlamenten, die anscheinend nichtmal mehr bis 3 zählen können. Aber, es ist wohl ganz anders. Natürlich können sie bis 3 zählen!

Es drängt sie nach den Futternäpfen, zu Lasten der Bevölkerung.
http://www.youtube.com/watch?v=E3333F9VQ2I&feature=related
Schau mal, das Land ist ruhig, beharrlich und wirklich friedlich. Fast keine Kriminalität bei der authochtonen Bevölkerung. Alles Errungenschaften unseres Grundgesetzes. Und dann kommen die "Schuster" und malträtieren das Land, die Bevölkerung mit Vorhaben, die das Grundgesetz nicht hergibt.

Beileibe, das ist zuviel des Bösen. Das ist Sabotage, Demontage, Zerstörung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.070.320 von Goedecke_Michels am 10.09.11 19:48:14Schließlich setzt sich die SPD seit langem für die Einführung einer Finanztransaktionssteuer durch.:laugh:
Und warum hat sie EICHEL nicht gemacht?! War immer schon im Gespräch. Ausländische Banken holen nur ab.
Zitat von Goedecke_Michels: "Sehr geehrter Goedecke_Michels,

vielen Dank für Ihre E-Mail, auf die ich Ihnen gerne antworte.

Durch die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) und deren zukünftige Nachfolgeinstitution, den European Stability Mechanism (ESM), gibt der Deutsche Bundestag weder sein Budgetrecht noch sonstige souveräne Rechte ab. Dies ist nicht der Fall, da die Bundesregierung, vertreten durch den Bundesfinanzminister, Mitglied im Gouverneursrat des zukünftigen ESM sein wird (vgl. Artikel 5 des ESM-Vertragsentwurfs). Lächerlich, der wird ggf. einfach überstimmt, fertig.

Im besten Falle - von dem ich ausgehen möchte klar, alles andere wäre wohl auch nicht vermittelbar - werden die Aktivitäten von EFSF und ESM den deutschen Steuerzahler keinen Cent kosten. Es handelt sich nämlich beim deutschen finanziellen Engagement im Rahmen des EFSF/ESM um eine Kapitalausstattung. Das bedeutet, dass Deutschland die bereitgestellten Finanzmittel verzinst zurück erhalten kann. Betonung liegt auf KANN, in der Realität wird Deutschland wahrscheinlich die Beiträge für andere klamme Staaten ebenfalls übernehmen müssen, da eine Nachschusspflicht besteht:

Zitat aus Wikipedia: Dauerhafter Stabilitätsmechanismus

Ab 2013 wird ein dauerhafter Stabilitätsmechanismus in Kraft treten, über dessen Ausgestaltung der Europäische Rat auf einem Gipfeltreffen in Brüssel am 21. März 2011 entschied.[18] Ende Juni einigte sich der Finanzministerrat auf einen entsprechenden Vertrag.[37][38] Der dauerhafte Stabilitätsmechanismus soll gegenüber dem provisorischen ESM ausgeweitet werden, sodass er anfänglich insgesamt 700 Milliarden Euro umfasst (Artikel 8 Nr. 1 des Vertrages). Auch hier richtet sich der jeweilige Anteil nach der Höhe des Kapitalanteils der Mitgliedstaaten an der Europäischen Zentralbank, wobei allerdings Mitgliedstaaten, deren Bruttoinlandsprodukt unterhalb von 75 % des EU-Durchschnitts liegt, zu einem etwas geringeren Anteil beteiligt sind.[34] Für Deutschland ergibt sich eine Beteiligung von insgesamt rund 27,1464 %.[34]


Gegenüber dem vorläufigen ESM wurde ein etwas abgeändertes Modell gewählt. Die EFSF wird durch einen neuen ESM-Fonds abgelöst, in den die Mitgliedstaaten einen bestimmten Beitrag unmittelbar einzahlen. Anders als die EFSF hat der ESM-Fonds damit ein eigenes Grundkapital. Dieses Grundkapital kann der Gouverneursrat des ESM autonom alle fünf Jahre ändern, wobei je nach den Regelungen in den einzelnen Mitgliedstaaten gegebenenfalls noch nationale Parlamente zustimmen müssen. Die Mitgliedstaaten sind nachschusspflichtig (Artikel 10 Nr. 1).


...

Es ist sehr wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, dass es sich bei dem Kapital des EFSF/ESM immer um Kapital handelt, dass dem Zweck dient, dem EFSF/ESM die Aufnahme von Krediten am Kapitalmarkt zu einem günstigen Zinssatz zu ermöglichen. Der deutsche Anteil am Stammkapital des ESM wird also nicht nach Griechenland oder an ein anderes EU-Land überwiesen. Im Grunde ist der EFSF/ESM eine Art europäische Gemeinschaftsbank. Diejenigen EU-Staaten, die vom EFSF/ESM zukünftig Kredite erhalten, müssen diese an den ESM zurückzahlen. :laugh: Und wenn nicht? Vor diesem Hintergrund halte ich sowohl den EFSF als kurzfristige und den ESM als langfristige Lösung der europäischen Kreditklemme für erforderlich.

Die SPD-Bundestagsfraktion fordert,... blablabla

Mit freundlichen Grüßen


Kerstin Griese

Bundestagsbüro Kerstin Griese MdB
Deutscher Bundestag • 11011 Berlin
Tel. 030 227-72680 • Fax 030 227-76980
kerstin.griese.ma01@bundestag.de
www.kerstin-griese.de"


Der ESM ist nichts anderes als eine Haftungsgemeinschaft, aus der sich jeder ausklinken kann der klamm ist - und der, der am wenigsten klamm ist ( Deutschland ) haftet letztendlich für alle anderen.


So sieht´s aus.

Aldy
Der Gouverneursrat

Klamme Finanzminister, deren Länder nicht einzahlen können, dürfen also im Gouverneursrat darüber mit abstimmen, wer wieviel in den Fond einzahlen muß ! :rolleyes:

Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen, unglaublich.

Wer solche Verträge unterschreibt gehört vor ein Gericht, aber nicht in den Bundestag.

Aldy
Die nächste Granate kommt von der CSU- man achte genau auf den letzten Absatz dieser Verlautbarung:
http://de.reuters.com/article/domesticNews/idDEBEE78B02S2011…

Nachdem wir den letzten Absatz gelesen haben, vor allem den letzten Satz überlegen wir die ESM und EFSF-Regelungen "sie dürfen autonom handeln, ohne Strafen zu befürchten, ohne Einflußnahme von Regierungen, ergibt sie wieder eine faustdicke Ablenkungsgeschichte.

So läuft das nun schon seit Jahren. Da werden "Baldriantabletten an das Volk verteilt und der Tumor tobt sich weiter aus!
Dieses Schattengefecht muß hier unbedingt festgehalten werden! (CSU und FDP bekämpfen Merkels Euro-Pläne)

http://www.sueddeutsche.de/politik/schwarz-gelb-zankt-ueber-…

Holla, jetzt aber, jetzt haun sie aber auf´m Putz!


In 2 Monaten kleinlaut...aber wir haben es geschafft, daß die Merkel nicht 200 MRD draufsattelt, sondern nur 150 MRD!;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.076.049 von Dorfrichter am 12.09.11 17:05:35Diese Show ist ebenso erbärmlich (weil unglaubwürdig) wie der mangelnde Wille seitens der Medienvertreter, hier mal einzuhaken.

Permanent wird darauf hingewiesen, die sog. Rettung Griechenlands sei alternativlos. Wenn nun Leute wie Rösler oder Seehofer darüber räsonieren, daß Griechenland doch die Eurozone verlassen soll, wenn desweiteren die Kanzlerin sagt, weitere Hilfen gäbe es nur bei entsprechender Umsetzung von Reformen, so impliziert dies, daß man sehr wohl eine Alternative sieht.

Warum konfrontiert die sog. 4.Gewalt im Staat diese Schnarchzapfen nicht mit dem selbst verzapften Mist? Entweder es ist tatsächlich alternativlos, dann muß man auch in den sauren Apfel beißen und selbst bei Nichterreichung vorab vereinbarter Ziele weiteres Geld nach Griechenland überweisen. Oder es ist eben nicht alternativlos. Dann sollen sie doch endlich mit dem Lügen aufhören!
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.076.340 von MFC500 am 12.09.11 17:58:44Vergiß es, Die hören nicht auf mit ihren Geschichten/Märchen. Man darf sie ganz einfach nichtmehr Ernst nehmen- auch bei den Wahlen nicht mehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.084.547 von Dorfrichter am 14.09.11 10:38:37das zeigt, welchen Stellenwert die Menschen bei diesen Leuten hat. Ob die sich noch daran erinnern, daß sie Volksvertreter sind? Oder für wen halten die sich?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.070.343 von Timberone am 10.09.11 20:06:26Dann ist es aus mit zweimal im Jahr in Urlaub

Willst du die Leute hier verarschen?

Welcher Handwerker kann denn von 2000€ Brutto zweimal im Jahr in den Urlaub fliegen?? Höchtsten der 30jährige der noch bei Mama wohnt....

Jedenfalls kein Familienvater, es sei denn Oma und Opa sponsorn das Ganze oder er hat deren Häuschen verkloppt.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.084.732 von MFC500 am 14.09.11 11:10:16Ich nenne das ganz einfach nur "abgehoben". Aber, glaube mir, das rächt sich schon sehr bald. Es kommen wieder EUROPAWAHLEN. Und da muß ein Aufruf durch das Land gehen. ALLE MÜSSEN hingehen!

Zwei Alternativen gibt es . Entweder eine der 2 Parteien wählen (ÖDP oder meinetwegen sogar NPD) oder aber böse Kommentare auf den "ungültigen Stimmzettel)"
Schäuble und Rösler wollen die Bürger "entlasten"

http://de.reuters.com/article/topNews/idDEBEE79J09F20111020

Na, dann schaun wir mal Was alles teuerer wird bis 2013 und was da an Vorläufern wie Autobahnmaut uns kreuzt!:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.238.438 von Dorfrichter am 20.10.11 18:03:23Durch die Entlastung erhofft sich die Regierung auch einen zusätzlichen Schub für die Konjunktur

müsste korrekt heißen: "Durch die Entlastung erhofft sich die Regierung einen Schub in der Wählergunst.

Das ist der - hoffentlich vergebliche - Versuch, die Neo-Liberalen vom Absturz in die endgültige Bedeutungslosigkeit zu bewahren.
"
Das ist der - hoffentlich vergebliche - Versuch, die Neo-Liberalen vom Absturz in die endgültige Bedeutungslosigkeit zu bewahren. "

Na hoffentlich! Nur leider ist das blöde Stimmenvieh jetzt soweit, daß es "lieber keine Steuersenkungen" mehr möchte.

Bisher war es immer so, wenn man über Steuersenkungen sprach, es an anderer Stelle gewaltig einschlug!- Pekunär meine ich...
Zitat von Dorfrichter: Was fehlt, ist noch eine Stimme der CDU. Da hat mir die Geschichte der "von der Leyer" am besten geleiert gefallen. Mit hoher Fistelstimme verkündet sie uns, daß sie eine überzeugte "Europaliebhaberin ist.

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12163699/4925…:laugh:

Vergessen hat sie zu sagen, daß sie wieder ein Amt möchte, auch nach der Bundestagswahl(die die jetzige Koalition sicher verlieren wird), am besten im EU-Parlament.


:laugh::laugh::laugh:lange nicht mehr so gelacht
ich ärgere mich nicht mehr über ie, sondern sehe sie nur noch als witzfiguren:laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.238.570 von MFC500 am 20.10.11 18:28:51Durch die Entlastung erhofft sich die Regierung einen Schub in der Wählergunst.:laugh::laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.238.633 von curacanne am 20.10.11 18:41:29ich ärgere mich nicht mehr über ie, sondern sehe sie nur noch als witzfiguren
Ich auch. Die sind so peinlich bescheuert, daß es einen direkt schüttelt.
Phantomdebatte über "Rechtsextreme" (Die, die die Morde zum verantworten haben, sind für mich nur ganz gewöhnliche Schwerstkriminelle ohne jeglichen politischen Hintergrund, Leute, die nur auf ganz gewöhnliche Menschen losgingen)

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,799245,00.h…
Zur Abwechslung mal ein ganz seltenes offenes Wort. Wer länger über diesen Beitrag nachdenkt und seine künftigen zwingenden Konsequenzen sich Gedanken macht, wird erkennen, daß wir alternativlos zusehen müssen.

Wir waren zu keinem Zeitpunkt "souverän".
____________________________________________________

http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=13859
____________________________________________________

Solche Worte sind mir ehrlich gesagt lieber als dieses Herumgeeiere und diese Lügengebäude anderer Politiker, auch wenn sie sehr schwer verdaulich sind un Magenschmerzen verursachen. Aber, man kann etwas anfangen und das Weltbild wird gerade gerückt. Alles ist wieder stimmig.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.384.573 von Dorfrichter am 22.11.11 16:52:46tja, sie haben halt angst vor den rechten, daher schiebt man ihnen was in die schuhe, um sie dann verbieten zu können.
...fast genauso primitiv wie die amis
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.387.541 von curacanne am 23.11.11 10:34:15Das könnte der Grund sein. Aber Schäubles Aussagen...hell und glasklar. Eigentlich unverdaulich und schwer liegt sowas schon im Magen.

Da hat man uns doch tatsächlich 65 Jahre ein Kasperltheater vorgeführt und wir Volldeppen saßen mit roten Backen dabei und klatschten!

Jetzt wird auch klar, warum es so selten blöde Sender gibt, die sich ausschließlich mit Schwachsinn beschäftigen. Das Volk muß blöd gehalten werden. Schließlich hat die breite Masse absolut keinen Schimmer, was da tatsächlich abgeht.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.