DAX+0,29 % EUR/USD-0,10 % Gold-1,30 % Öl (Brent)+0,40 %

Koalition verschlampt neues Wahlrecht - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Am 30. Juni endete die Frist für die Bundesregierung, ein neues Wahlrecht zu beschließen. Passiert ist bisher - nichts. Die SPD droht nun mit einer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht, falls es nicht bis zur nächsten Sitzungswoche des Parlaments zu einer Entscheidung kommt.

Die SPD hat der schwarz-gelben Koalition mit Blick auf das juristisch ungeklärte Wahlrecht mit einer Klage in Karlsruhe gedroht. Dies geht aus einem Brief von Thomas Oppermann, dem parlamentarischen Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, an seinen Unions-Kollegen Peter Altmaier von der CDU hervor, aus dem die "Welt am Sonntag" zitiert.

Oppermann ruft dazu auf, die Beratungen über das Wahlrecht in der nächsten Sitzungswoche des Bundestages "endlich abzuschließen". Andernfalls werde die SPD "beim Bundesverfassungsgericht gegen Ihre Untätigkeit klagen". Der SPD-Politiker wirbt für einen "fraktionsübergreifenden Vorschlag für ein neues Wahlrecht" und mahnt an, "das Problem zu Überhangmandate zu lösen".
"Wir haben einen rechtsfreien Raum"

Oppermann moniert in dem zweiseitigen Schreiben: "In dieser Situation ist es nicht hinnehmbar, dass wir kein anwendbares Wahlrecht haben. Wir haben einen rechtsfreien Raum mitten in unserer Demokratie. Wenn es jetzt zu Neuwahlen kommt, ist die Wahl ungültig." Das Bundesverfassungsgericht müsse in diesem Fall den Bundestag auflösen, schreibt Oppermann und appelliert an die CDU/CSU-Fraktion: "So weit dürfen wir es nicht kommen lassen."

Die Union müsse auf ihren "machtpolitischen Sondervorteil im derzeitigen Wahlrecht" verzichten. Der Gesetzentwurf der Koalition gehe weder die Überhangmandate an noch das negative Stimmengewicht, er sei überdies "handwerklich schlecht gemacht".

Das Bundesverfassungsgericht hatte den Gesetzgeber im Juli 2008 aufgefordert, die paradoxe Wirkung des sogenannten negativen Stimmengewichts zu beseitigen. Karlsruhe hatte dazu eine großzügige Frist bis zum 30. Juni 2011 gesetzt. Dennoch kam es bisher nicht zu einer neuen Regelung.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.