DAX+0,24 % EUR/USD+0,09 % Gold+0,35 % Öl (Brent)+0,15 %

Repsol verdoppelt mit Meldung vom 08.11.11 seine Ölreserven, wg. Großfund (1 Milliarde Barrell) Kurs - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 57.995.952 von faultcode am 15.06.18 17:09:45
Repsol Earnings Miss, Rising Costs Offset Higher Oil Output
26. Juli 2018, 08:45 MESZ Updated on 26. Juli 2018, 10:28 MESZ
https://www.bloomberg.com/news/articles/2018-07-26/repsol-ea…

=>
• Higher output failed to compensate for downstream costs
• CFO Martinez to step down; Antonio Lorenzo to take over


=> ~ -3%
Auf der Homepage von Repsol wird ein Aktienrückkauf angekündigt.

Bin mit meinem iPad noch nicht soweit Links zu kopieren etc., müßt ihr also selber schauen und lesen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.603.887 von ALF-FRED am 03.09.18 19:03:36Es geht um ein ARP von bis zu 62.705.079 shares, entsprechend 3,93 % des aktuellen Grundkapitals,
vom 04.09. bis zum 21.12.2018.

Die eigenen Aktien sollen danach "vernichtet" werden.....


Danke für die regelmäßigen updates.
Die Caixabank hält ca. 9% an Repsol und will sie verkaufen, deswegen heute der Rutsch. Die Hälfte geht an Finanzinvestoren die andere soll über die Börese verkauft werden.
das ist kurzfristig Gift für den Kurs. Es sind ca. 2,5 Millarden an Wert.

Da ich halten will, sehe ich es positiv zum Dezember mehr Aktien im Diviprogram zu bekommen da der Kurs etwas gefallen sein wird,
Ich stelle morgen die News rein, mit dem iPad klappt es nicht so ( bin schon ein Oldi )
Der Oelpreis hilft den Kurs durch die Verkäufe der Caxiabank aufzufangen. Auch das Aktienrückkaufprogram von Repsol hilft dabei. Die Leute die 16 Tief geschmissen haben werden sich noch ärgern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.792.379 von ALF-FRED am 25.09.18 13:16:22🤔 manchmal hab ich das Gefühl, das manch Analyst bei mir abschreibt 🤫
Irgend ein Depp schmeißt zum Xetra Schluss immer 2 St. für 16,01 Euro in die Runde um wahrscheinlich den Kurs optisch zu drücken, wer darauf reinfällt ist selbst schuld. 🤓
Na ich bleib trotzdem drin. Bin zwar seid Jahren im Minus aber die Dividende ist ja immer ganz gut.
Ja, ich glaub der Oelpreis wirdnoch etwas steigen, der Verkauf von der Caxiabank drückt auch etwas , das wird sich aber spätestens 2019 legen, etwas Geduld.
Die Bewertung ist doch echt gut, das werden auch noch andere merken.
Im Dez. gibt es dann schon wieder Aktien für lau !😎
Und wider wird primitiv versucht auf Xetra den Kurs mit kleinsten Stückzahlen zu drücken, aufpassen 🙄
11.11.2018 19:37
Reaktion auf Preisverfall
Saudi-Arabien will Ölförderung drosseln

Im Dezember will Saudi-Arabien rund fünf Prozent weniger Erdöl produzieren.
(Foto: picture alliance / dpa)
Seit Anfang Oktober sinkt der Ölpreis. Um den Preisverfall zu stoppen, will Saudi-Arabien im Dezember weniger Erdöl produzieren. US-Präsident Trump dürfte die Maßnahme nicht gefallen.

( Quelle n-TV online)

Der Bericht geht noch weiter.
😀😁😎

Mir gefällt das, denn das hilft dem Repsol Kurs.
Wenn ich das richtig gelesen habe auf der Repsol Homepage,

1 zu 36. Stichtag. 18.12.2018

Flexibles Dividendenprogramm

Es wird immer mehr 🙄🙄🤫 da es sich potenziert
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.352.875 von ALF-FRED am 03.12.18 18:21:34Ja hab ich schriftlich von der Bank 🏦 bekommen. 1 zu 36
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.436.003 von ALF-FRED am 13.12.18 23:30:17Gemäß Mitteilung der comdirect vom 22.12.2018 ist das Verhältnis 35:1.

Aufgrund des kurzen Zeitfensters ist keine Bardividende möglich. Ohne Weisung erfolgt der Verkauf der restlichen Bezugsrechte automatisch und Einbuchung der neuen Aktien.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.497.257 von Rudi07 am 22.12.18 17:25:57❓verstehe ich nicht - mein Schreiben ist vom 07.12.2018

Vorläufige Information, Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln

Repsol S.A. Acciones Port.EO 1

Ex Tag 24.12.2018
Umtauschverhältnis 36 zu 1
Handelsfrist 24.12.2018 - 09.01.2019
Umtauschfrist s.o.


Die Anrechte sind seit gestern in meinem Depot eingebuchtet ( noch ohne ISDN )
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.498.163 von ALF-FRED am 22.12.18 21:25:00Doch WKN

A2PA11

Für die Anrechte
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.498.163 von ALF-FRED am 22.12.18 21:25:00Bis auf das Bezugsverhältnis gleich.

Anrechte sind ebenfalls eingebucht ohne WKN...

Bald werden wir mehr wissen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.499.486 von Rudi07 am 23.12.18 10:48:04Und die Rechte kannst du an der Börse bis zum 09.01.2019 verkaufen, wenn du willst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.213.896 von ALF-FRED am 27.03.19 22:34:49
Repsol
Hallo Alfred, wissen Sie Näheres? Ich kann mit dem Link leider nichts anfangen. MFG
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.228.997 von bernd5 am 29.03.19 13:01:56Mein Englisch ist nicht das beste aber ich habe für das Jahr 0,95 gelesen , mit dem Ipad bin ich zu blöd den Link so reinzustellen das er läuft. 🤪
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.229.504 von ALF-FRED am 29.03.19 14:03:31Final dividend EUR 0,525 auf Jahreswert EUR 0,95 nach interim 0,425, insgesamt Jahr plus 5,56 %.

AGM am 31.05.2019, Plandividende EUR 1,00 bleibt bestehen bis 2020 und scrip dividend bleibt erhalten....
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.712.016 von ALF-FRED am 01.06.19 08:37:50Moin, schon was zum Umtauschverhältnis bzgl. Gratisaktien gehört?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.826.046 von reti am 17.06.19 19:41:52Heute ist doch ex Dividende 😎😎😎
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.308.578 von faultcode am 26.07.18 13:36:45nochmal nachgelegt
Repsol | 13,75 €
sagt mal ist die Zeit der Aktien einbuchen statt Dividende nicht der 15.7. gewesen oder hab ich da was falsch verstanden?
Repsol | 13,36 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.078.750 von reti am 22.07.19 14:38:58Bei mir sind die Anrechte eingebucht und in Aktien seit ca. 3-4 Zagen umgewandelt, warte jetzt auf die Zusammenführung .
Repsol | 13,28 €
24.7.
Spanischer Ölkonzern Repsol will eigene Aktien zurückkaufen
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11624176-spanisch…

=>
...Der Ölkonzern Repsol konnte im ersten Halbjahr trotz niedrigerer Ölpreise seinen Gewinn auf dem Niveau des Vorjahres halten. Der um den Verkauf der Tochter Naturgy bereinigte Gewinn habe in den ersten sechs Monaten 1,1 Milliarden Euro betragen, teilte das spanische Unternehmen am Mittwoch in Madrid mit.

An dem besser als erwarteten Abschneiden sollen auch die Aktionäre beteiligt werden. Deshalb plane Repsol, rund fünf Prozent seiner eigenen Aktien zurückzukaufen. Diese Entscheidung komme zu der neuen Dividendenpolitik des Unternehmens hinzu, die seit 2017 gelte, hieß es weiter.

Demnach soll die Dividende jährlich um acht Prozent zulegen und soll einen Euro im Jahr 2020 betragen. Anstelle von Bargeld sollen die Aktionäre Aktien eine sogenannte Script-Dividende erhalten...
Repsol | 13,91 €
hm, bin bei der cd und sonst flutschte das irgendwie schneller..
Repsol | 14,14 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.098.718 von reti am 24.07.19 21:00:40Bei mir sind heute die alten und neuen Aktien zusammengeführt zu einem Posten, einschließlich die beiden Stellen hinter dem Komma.
Die werden dann die Tage extra vergütet.

Bin bei der VB aber die ganze Aktiengeschichte macht die DZ Bank erzählt mein Berater.
Repsol | 14,17 €
na gugge einer schau heute passiert, kann also rechtzeitig zum hoffentlich weiterem Anstieg auch Vollzug melden
Repsol | 14,35 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.095.265 von faultcode am 24.07.19 14:06:43Uuuii -- das ging mal wieder schnell

--> die Aktie neigt zu Durchsackern, die zügig gekauft werden:

Repsol | 14,61 €
30.09.2019 04:10
"Unvorstellbar hoher Ölpreis"
Kronprinz sucht Verbündete gegen Iran

Will, dass die ganze Welt gemeinsam gegen den Iran vorgeht: Saudi-Arabiens Kronprinz bin Salman.
(Foto: picture alliance/dpa)


Der saudische Kronprinz fordert, dass die Weltgemeinschaft entschlossen gegen den Iran vorgeht. Als Argument nennt bin Salman den Ölpreis, der in unvorstellbare Höhen schnellen würde, wenn weitere Angriffe folgen. Ein Rezept hat er allerdings nicht. Militärische Antworten möchte er vermeiden.

Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman hat die internationale Gemeinschaft vor einer weiteren Eskalation im Konflikt mit dem Iran gewarnt. "Wenn die Welt keine starken und entschlossenen Maßnahmen ergreift, um den Iran abzuschrecken, dann werden wir weitere Eskalationen sehen, die die Interessen der Welt bedrohen werden", sagte der Kronprinz in einem vom US-Sender CBC News ausgestrahlten und von ihm auch ins Englische übersetzten Interview. "Die Ölversorgung wird unterbrochen und die Ölpreise werden auf unvorstellbar hohe Zahlen steigen, die wir in unserem Leben noch nicht gesehen haben."
Mitte September war in Saudi-Arabien eine wichtige Ölanlage angegriffen worden. Deutschland, Frankreich und Großbritannien waren vergangene Woche der US-Einschätzung gefolgt, dass Teheran für die Attacke Verantwortung trage. Ursprünglich hatten sich die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen im Jemen zu dem Angriff bekannt, was von den USA jedoch als falsches Bekenntnis gewertet wurde. Teheran weist die Vorwürfe zurück.

POLITIK 24.09.2019 | 01:19 min

Macron vermittelt im Iran-Konflikt
Trump schließt Treffen mit Ruhani nicht aus
Der Angriff habe nicht das Herz der saudischen Energieindustrie, sondern das Herz der globalen Energieindustrie getroffen, sagte bin Salman. Er fügte aber hinzu: "Eine politische und friedliche Lösung ist viel besser als eine militärische." Er sei ebenfalls für eine friedliche Lösung, obwohl er die Ansicht von US-Außenminister Mike Pompeo teile, dass die Angriffe auf die saudiarabischen Ölanlagen von Mitte September eine Kriegshandlung des Iran gewesen seien. Alle wollten einen neuen Deal mit dem Iran, Teheran aber wolle nicht an den Verhandlungstisch. Wenn der Iran damit aufhören würde, die Huthis im Jemen zu unterstützen, wäre eine politische Lösung viel leichter zu erreichen - lieber heute als morgen.
Saudi-Arabien war im März 2015 mit weiteren arabischen Staaten in den Krieg im südlichen Nachbarland Jemen eingetreten. Das sunnitische Königreich will den Einfluss seines schiitischen Erzrivalen Iran, der die Huthis unterstützt, zurückdrängen.
mau/dpa


Quelle n-tv.de


Dann fliegt die Kuh bei den Oelaktien 🤓
Repsol | 14,26 €
7.11.
Equinor sells its assets at U.S. Eagle Ford to Repsol for $325 million
https://uk.finance.yahoo.com/news/equinor-sells-assets-u-eag…

Equinor ist Ex-Statoil (NOR)

...Norway's Equinor <EQNR.OL> agreed to sell its shale assets at the Eagle Ford shale formation in southwest Texas to Repsol <REP.MC> for $325 million (£253.57 million), the Norwegian oil and gas firm said on Thursday.

The company holds 69,000 acres net (27,923 hectares) in the formation via a joint venture with Spanish Repsol <REP.MC>, and its equity production from the Eagle Ford averaged 43,000 barrels of oil equivalents per day (boepd) or 2% of its total global output in 2018.

In addition, Equinor holds stakes in some midstream assets in the area.

Equinor entered the Eagle Ford through a 50-50 joint venture with Talisman Energy in 2010, increasing its stake to 63% in 2015 and taking operatorship of the whole asset in 2016.

Under Thursday's agreement, Repsol will be the new operator and will have a 100% interest in the asset.

In 2017, Equinor took a $850 million impairment on the asset due to lower-than-expected output after its plan to tighten well-spacing to 200 feet from 500 feet backfired.


Shale producers aim to narrow gaps between wells to cover the formation more completely, but a too-narrow gap can result in wells draining the same part of a formation.

The main part of Equinor's acreage in the Eagle Ford is also located in the areas with high or extremely high water stress, the company said in its annual report for 2018.

Shale producers inject large amounts of water mixed with sand and chemicals into wells to fracture shale rocks to release hydrocarbons.

Eagle Ford accounted for about 15% of its total shale oil and gas production in the United States in 2018. The company also produces hydrocarbons from Marcellus and Bakken formations.

In a separate agreement, Repsol will acquire a 20% non-operated interest in the Monument prospect that Equinor is drilling in the Northwest Walker Ridge area in the Gulf of Mexico, Equinor said.

Equinor plans to commence drilling this well before the end of the year.



--> wahrscheinlich nun für 'n Appel und 'n Ei bekommen
Repsol | 15,07 €
Um rentabel zu produzieren müßte aber der Ölpreis steigen.
Repsol | 15,07 €
https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-12/4832174…



☹️ Dazu sag ich lieber nix, hoffentlich werde ich auch nicht mal wertmindernd bewertet wenn ich furze!
Repsol | 13,90 €
Dieses Ziel positioniert das Unternehmen an der Spitze der Branche im Kampf gegen den Klimawandel
Repsol wird bis 2050 ein Netto-Null-Emissions-Unternehmen sein
Im Einklang mit seinem Engagement für Nachhaltigkeit strebt Repsol an, bis 2050 Netto-Nullemissionen zu erreichen und damit das erste Öl- und Gasunternehmen der Welt zu sein, das dieses ehrgeizige Ziel annimmt. Gleichzeitig setzt sie einen Dekarbonisierungspfad mit Zwischenzielen für 2020 bis 2040.
Dieses Ziel beinhaltet die Ausrichtung aller seiner Aktivitäten und Investitionen auf die Erfüllung neuer und strengerer Pläne, die alle mit der Energiewende und den Bemühungen, den Temperaturanstieg des Planeten auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, nach dem Paris Klimaziele des Abkommens.
In diesem Zusammenhang geht das Unternehmen von einem neuen Öl- und Gaspreisszenario aus, das mit den Klimazielen des Pariser Abkommens im Einklang steht. Diese Wertberichtigung einiger Vermögenswerte impliziert eine Wertminderung nach Steuern in Höhe von 4,8 Mrd. Euro, die sich in den spezifischen Ergebnissen für 2019 niederschlagen wird, aber weder den Cashflow noch die Vergütung der Anteilseigner beeinflussen wird, was zu den attraktivsten in der spanischen Aktienmarkt und in der Branche weltweit.
Die Upstream-Einheit priorisiert die Generierung von Wert und Bargeld gegenüber dem Volumen. Die Industrieunternehmen werden ihre derzeitige führende Rentabilität beibehalten und strengere Dekarbonisierungsziele sowie eine Steigerung der Produktion von Biokraftstoffen und chemischen Produkten mit einem geringen CO2-Fußabdruck hinzufügen. Die neuen Unternehmen werden ihre zielearmen Ziele für die Stromerzeugung bis 2025 erweitern.
Der Strategische Plan 2021-2025 des Unternehmens, der dem Markt und investoren im ersten Halbjahr 2020 vorgestellt wird, wird auf diesem neuen und anspruchsvolleren Szenario basieren.
Pressemitteilung 02. Dezember 2019 - 18:00 Uhr AKTUALISIERT PDF 391 KB Herunterladen
Zero net emissions by 2050 line plot
Der Verwaltungsrat von Repsol hat die Rolle des Unternehmens im Kampf gegen den Klimawandel analysiert und einen neuen Schritt in seinem Engagement für die Führung der Energiewende im Einklang mit den Zielen des Pariser Abkommens und den Zielen für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen.

Dementsprechend wird Repsol seine Strategie darauf ausrichten, bis 2050 Netto-Nullemissionen zu erreichen. Das Unternehmen ist das erste Unternehmen in seiner Branche, das dieses ehrgeizige Ziel gesetzt hat, das darauf abzielt, die erdliche Erwärmung im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf weniger als 2 Grad Celsius zu begrenzen.

Um dieses Ziel zu erreichen, setzt Repsol neue Ziele für die Senkung seines Kohlenstoffintensitätsindikators von einem Basiswert für 2016: 10 % bis 2025, 20 % bis 2030, 40 % bis 2040 und Netto-NULL-CO2-Emissionen bis 2050. Es ist möglich, mindestens 70 % dieses Ziels mit der Technologie zu erreichen, die derzeit vorgesehen ist, und das Unternehmen ist entschlossen, die besten verfügbaren Technologien anzuwenden, um diese Zahl zu erhöhen, einschließlich Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung. Repsol würde die Emissionen erforderlichenfalls durch Wiederaufforstung und andere natürliche Klimasenken kompensieren, um bis 2050 null Nettoemissionen zu erreichen.

Diese Zahlen bilden die Grundlage für den Strategischen Plan 2021-2025, der dem Markt und den Investoren im ersten Halbjahr 2020 vorgelegt wird.

Die neue strategische Ausrichtung im Kontext der neuen Dynamik auf den Öl- und Gasmärkten und in Strategien, die auf die Dekarbonisierung der Wirtschaft abzielen, repsol hat die Bewertungshypothesen für Investitionen unter der Annahme eines Szenarios überarbeitet, das mit den Klimazielen der Paris vereinbar ist. Abkommen und die Vereinten Nationen.

Als Folge der Anwendung dieses neuen Szenarios erwartet Repsol eine Anpassung des Buchwerts einiger Vermögenswerte mit einer Bilanzierungsgebühr nach Steuern von rund 4,8 Milliarden Euro. Diese Anpassung wird die spezifischen ausgewiesenen Erträge für 2019 verringern, ändert jedoch weder den Cashflow des Unternehmens für das Jahr noch den angekündigten Vorschlag, die Vergütung der Aktionäre zu erhöhen.

Der Cashflow aus dem operativen Geschäft im Jahr 2019, der in den neun Monaten bis September im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 22 % gestiegen ist, wird es dem Unternehmen ermöglichen, eine Aktionärsvergütung von einem Euro je Aktie zu erreichen, formuliert den Vorschlag bis zur nächsten Hauptversammlung zum Rückkauf von 5% des ausstehenden Grundkapitals (zusätzlich zu den Tilgungen der im Rahmen der flexiblen Dividendenprogramme ausgegebenen Aktien) und in Betracht ziehen weitere Aktienrückkäufe, wenn bares Überschüsse kurzfristig nicht auf Investitionen angewendet werden Chancen mit der erforderlichen Rendite. Die Vergütungspolitik von Repsol gehört zu den attraktivsten des spanischen Aktienmarktes und seiner Branche weltweit.

Wir sind davon überzeugt, dass wir ehrgeizigere Ziele im Kampf gegen den Klimawandel festlegen müssen. Wir glauben, dass es jetzt der richtige Zeitpunkt für Repsol ist. Wir tun dies mit größtem Vertrauen, das wir in die Zukunft investieren. Die Bewältigung der großen Herausforderungen, die vor uns liegen, mit strategischer Klarheit, wird es uns ermöglichen, sie in Chancen umzuwandeln. Wir sind überzeugt, dass dies unser Projekt stärkt, das für alle unsere Stakeholder nachhaltig, attraktiv und profitabel ist", sagte Chief Executive Officer Josu Jon Imaz.

Geschäftsstrategie
Die Entschlossenheit und strategische Klarheit von Repsol in seinen Fortschritten auf dem Weg zur Dekarbonisierung wird durch die Entwicklung von Projekten im Zusammenhang mit der Energiewende unter Beweis gestellt. In diesem Sinne erhöht das Unternehmen sein Ziel für eine kohlenstoffarme Stromerzeugungskapazität um 3.000 MW bis 2025 auf 7.500 MW und wird beginnen, in andere Märkte zu expandieren, um ein führender internationaler Akteur im Bereich der erneuerbaren Energien zu werden.

Repsol hat derzeit 2.952 MW in Betrieb und 1.083 MW in der Entwicklung, und der Verwaltungsrat hat neue Investitionen genehmigt, um zwei Photovoltaik- und ein Windkraftprojekt mit insgesamt 1.600 MW zu integrieren und zu bauen. Mit diesen Projekten erreicht das Portfolio für erneuerbare Energien eine Gesamtleistung von 5.600 MW.

Im Upstream-Geschäft wird Repsol sein Asset-Portfolio an der Einhaltung des Pariser Abkommens ausrichten, um die geplanten Ziele zu erreichen. Dies bedeutet, dass die Wertschöpfung Vorrang vor dem Produktionswachstum hat, wobei die Flexibilität als strategische Achse des Unternehmens erhalten bleibt und der Schwerpunkt auf der Rotation und Verbesserung des Asset-Portfolios und der Cash-Generierung liegt.

Diese Vision schlägt sich in einer Strategie des Ausgleichs von Gas- und Ölreserven nieder, mit einer Vision von Gas als Brennstoff für die Energiewende unter Berücksichtigung der aktiven Rolle, die Öl in einer stärker kohlenstoffarmen Welt spielen muss.

Für die Bewertung künftiger Explorations- oder Produktionsentscheidungen geht das Unternehmen von einer Öl- und Gaspreiskurve aus, die mit dem Pariser Abkommen und dem Szenario der Begrenzung des Temperaturanstiegs auf deutlich unter 2 Grad Celsius vereinbar ist.

Im Industriegeschäft mit einem Schwerpunkt auf der Raffination erhöht Repsol sein Dekarbonisierungsziel mit einer zusätzlichen direkten Emissionsreduktion von 25 % bis 2025. Diese Reduzierung kommt zu den 23 % senkung der CO2-Emissionen, die zwischen 2010 und 2017 erreicht wurden.

Repsol wird sich auf die Kreislaufwirtschaft als Instrument für eine effiziente Nutzung der Ressourcen konzentrieren und die Produktion hochwertiger Biokraftstoffe aus pflanzlichen Ölen (HVO) bis 2030 auf 600.000 Tonnen pro Jahr verdoppeln, wovon die Hälfte aus der Abfallumwandlung stammt. vor 2025.

Repsol wird auch erneuerbare Energien in Raffinerien integrieren, die die Erzeugung von grünem Wasserstoff sowie die Nutzung erneuerbarer Energien zur Förderung industrieller Prozesse umfassen werden.

Auch das Chemiegeschäft des Unternehmens wird entscheidend zu einer stärker dekarbonisierten Wirtschaft beitragen. In seinem industriellen Prozess engagiert sich Repsol für ein Unternehmen, das effizient und auf die Kreislaufwirtschaft ausgerichtet ist, mit dem Ziel, bis 2030 einen Recyclinganteil von 20 % in seiner gesamten Polyolefin-Produktion zu erreichen.

Petrochemische Produkte, die in den meisten Aktivitäten in unserem täglichen Leben vorhanden sind, spielen eine wichtige Rolle bei der Erreichung einer niedrigeren Kohlenstoffintensität Szenario. Zu ihren Vorteilen und Anwendungen gehören unter anderem die Reduzierung des Materialsgewichts, die zu einem geringeren Energieverbrauch in der Mobilität, der Isolierung von Häusern und Gebäuden beiträgt, die zu einer höheren Energieeffizienz, einer Verbesserung der Lebensmittel- Erhaltungsbedingungen und fortschrittliche Produkte für den medizinischen und sanitären Gebrauch. Daher wird erwartet, dass die weltweite Nachfrage nach petrochemischen Produkten bis 2030 um 30 % und bis 2050 um 40 % steigen wird.

Repsol wird seine kundenorientierte Multienergiestrategie weiterentwickeln, indem es mehrere Lösungen sowie differenzierte Service- und Digitalisierungsdienste anbietet, um das tägliche Management zu verbessern.

Die Tankstellen des Unternehmens werden das Angebot an elektrischen Ladestationen, Flüssiggas, komprimiertem Erdgas und Flüssigerdgas weiter ausbauen und sein Stromangebot mit hochwertigen Dienstleistungen wie erneuerbaren Energien, die an den Dekarbonisierungspfad ausgerichtet sind.

Investitionen und CO2-Preise
Die Anpassung an die Ziele des Übereinkommens von Paris und das Engagement für die Dekarbonisierung hat insgesamt Auswirkungen auf die Managementkriterien und -prozesse des Unternehmens, auf die Strategien der Unternehmen und auf die Bewertung von Investitionen.

Für letztere wird Repsol die Angleichung an das Pariser Abkommen in jeder seiner Investitionen analysieren. Dementsprechend wird jede größere Investition von einem Bericht der Nachhaltigkeitseinheit begleitet, um diese Ausrichtung zu gewährleisten.

Repsol hat auch das interne CO2-Preisdeck aktualisiert, das seine Investitionen leiten wird, beginnend bei 25 USD/t im Jahr 2018, mit einer Erhöhung von bis zu 40 USD/t bis 2025. Von diesem Jahr an wird auch ein zusätzliches Wachstum auf 70 USD/t bis 2040 für Raffinerien, Chemikalien sowie Gas- und Stromanlagen geschaffen, was Investitionen in erneuerbare Energien, Effizienz und Kreislaufwirtschaft begünstigen wird.

Um das Engagement der Organisation für diese Ziele zu stärken, wird Repsol mindestens 40 % der langfristigen variablen Vergütung enden, einschließlich der des CEO und der leitenden Angestellten, mit Zielen verknüpft, die das Unternehmen zur Einhaltung des Pariser Abkommens veranlassen. und damit ihre fortschreitende Dekarbonisierung.

Erfolgsbilanz beim Klimawandel
Das Engagement von Repsol für Nachhaltigkeit war in den letzten 25 Jahren konstant. Es war das erste Unternehmen in der Branche, das das Kyoto-Protokoll unterstützte, und es intensiviert nun seine Ziele für die Dekarbonisierung mit dem Ziel, bis 2050 ein Netto-Null-Emissions-Unternehmen zu sein.

Die Schaffung eines internen Indikators für die Kohlenstoffintensität, der mit der Aktualisierung des Strategischen Plans 2018-2020 zusammenfällt, ermöglichte es dem Unternehmen, Emissionsreduktionsziele festzulegen, um diesen Indikator bis 2040 gegenüber 2016 um 40 % zu senken. So hat Repsol seine strategische Ausrichtung an das Pariser Abkommen und das Ziel, den Temperaturanstieg im Vergleich zum vorindustriellen Niveau auf deutlich unter 2oC zu begrenzen, vorangetrieben. Diese Entscheidung wurde von sozial verantwortlichen Investoren anerkannt, die das Unternehmen als führend in seiner Branche im Kampf gegen den Klimawandel betrachten. ESG (Environmental, Social and Governance) Investoren besitzen 15% der Gesamtanteile des Unternehmens und stellen 30% seiner institutionellen Investoren.

Im Jahr 2019 erkannte die Transition Pathway Initiative (TPI), eine Vereinigung, die 50 der größten globalen Investoren zusammenbringt und Vermögenswerte von über 15 Billionen Dollar verwaltet, Repsol als eines der beiden einzigen Unternehmen in seiner Branche mit einer strategiekompatiblen mit den Zielen des Übereinkommens von Paris.

Repsol arbeitet mit Investoren an, um die Ausrichtung seiner Position zum Klimawandel an das Pariser Abkommen zu stärken. Als Ergebnis dieses Engagements hat die Initiative Climate Action 100+, die über 370 internationale Investoren mit einem Verwalteten von über 35 Billionen Dollar zusammenführt, kürzlich die Bemühungen des Unternehmens in diesem Bereich anerkannt.

Standard & Poor es hat Repsol zu den Unternehmen seiner Branche mit der fortschrittlichsten Nachhaltigkeitsstrategie gezählt und eine sehr positive Bewertung der Diversifizierung seiner Geschäfte und seines festen Engagements für das Pariser Abkommen vorgenommen.

Darüber hinaus hat sich das Unternehmen verpflichtet, sich dafür zu einsetzen, dass alle Verbände und Initiativen, an denen es teilnimmt, mit den aus dem Übereinkommen von Paris abgeleiteten Zielen in Einklang stehen.

Im Jahr 2020 wird Repsol einen Bericht mit einer Analyse dieser Ausrichtung in allen Verbänden und Initiativen veröffentlichen, an denen es beteiligt ist, und seine Beteiligung an allen, deren Handlungen oder Botschaften mit dem Kampf gegen den Klimawandel unvereinbar sind, beenden.

Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen werden gemäß Artikel 226 des spanischen Wertpapiermarktgesetzes veröffentlicht.

Dieses Dokument enthält Aussagen, von denen Repsol glaubt, dass sie zukunftsgerichtete Aussagen darstellen, die Aussagen über die Absicht, den Glauben oder die aktuellen Erwartungen von Repsol und seinem Management enthalten können, einschließlich Aussagen in Bezug auf Trends, die die Finanzlage von Repsol beeinflussen, Finanzkennzahlen, Betriebsergebnisse, Geschäft, Strategie, geografische Konzentration, Produktionsvolumen und Reserven, Investitionen, Kosteneinsparungen, Investitionen und Dividendenausschüttungspolitik. Diese zukunftsgerichteten Aussagen können auch Annahmen über zukünftige wirtschaftliche und andere Bedingungen wie zukünftige Rohöl- und andere Preise, Raffinerie- und Vermarktungsssspannen und Wechselkurse enthalten und werden im Allgemeinen durch die Wörter "erwartet", "erwartet", "prognosen", "glaubt", "Schätzungen", "Mitteilungen" und ähnliche Ausdrücke identifiziert. Diese Aussagen sind keine Garantien für zukünftige Leistungen, Preise, Margen, Wechselkurse oder andere Ereignisse und unterliegen wesentlichen Risiken, Unsicherheiten, Änderungen und anderen Faktoren, die außerhalb des Einflussbereichs von Repsol liegen oder schwer vorherzusagen sein können. Innerhalb dieser Risiken sind die Faktoren, die in den Anmeldungen von Repsol und seinen verbundenen Unternehmen bei der Comisién Nacional del Mercado de Valores in Spanien und bei jeder anderen Aufsichtsbehörde der Märkte, auf denen die von Repsol und/oder ihren verbundenen Unternehmen ausgegebenen Wertpapiere notiert sind, beschrieben werden.

Repsol verpflichtet sich nicht, diese zukunftsgerichteten Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu überarbeiten, selbst wenn Die Erfahrung oder zukünftige Änderungen deutlich machen, dass die projizierte Leistung, Bedingungen oder Ereignisse, die darin ausgedrückt oder impliziert werden, nicht realisiert werden.

Dieses Dokument stellt gemäß den Bestimmungen des Königlichen Gesetzesdekrets 4/2015 vom 23. Oktober, mit dem der Neufassung des spanischen Wertpapiermarktgesetzes und seiner Durchführungsbestimmungen gebilligt wird, kein Angebot oder eine Aufforderung zum Kauf oder zur Zeichnung von Aktien dar. Darüber hinaus stellt dieses Dokument kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder Umtausch dar, weder eine Aufforderung zum Kauf, Verkauf oder Austausch von Wertpapieren in anderen Ländern.

Die in dem Dokument enthaltenen Informationen wurden von den externen Prüfern von Repsol weder überprüft noch überarbeitet.
Repsol | 14,13 €
Sorry, TL;DR

3.12.
Fossil-fuel giant Repsol targets net-zero emissions in strategic shift
https://www.marketwatch.com/story/fossil-fuel-giant-repsol-t…

Spanish oil, gas and chemical company Repsol S.A. is aiming to cut emissions to net-zero by 2050 and said it would take a multibillion euro impairment charge against its oil and gas assets.

The company said late Monday that its management analyzed the company’s role “in the fight against climate change,” which triggered the strategic shift. “It is possible to achieve at least 70% of this target with the technology that can currently be foreseen, and the company is committed to applying the best available technologies to increase this figure, including carbon capture, use and storage,” it said.

Repsol would, if necessary, additionally offset emissions through reforestation and other natural climate sinks to achieve zero net emissions by 2050, it added.

Repsol said it would also tie at least 40% of the long-term variable pay of its management and senior executives, to the goals, which will form the basis for its 2021-25 strategic plan.

It now “expects a gradual decarbonization of the economy, a reduction in the expectations of future oil and gas prices and the increase of expected costs for future CO2 emissions,” it said.

Its exploration and production business would thus prioritize cash and value generation over a production increase, while its industrial businesses will keep their current position in “refining profitability together with more challenging decarbonization goals,” as well as an increase their production of biofuels and chemical products with a low carbon footprint.

New businesses would take on “a more ambitious objective of low carbon power generation by 2025,” the company said.

Repsol said it expects to book an after-tax impairment charge of about 4.8 billion euros ($5.3 billion) in some assets in 2019. “This valuation adjustment will mainly affect exploration and production assets located in the United States of America and Canada, due to the reduction in the expectations of future gas prices,” it said.

The charge will hit specific reported income for 2019 but doesn’t impact cash flow or shareholder remuneration, it said.
Repsol | 14,04 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.181.408 von ALF-FRED am 17.12.19 18:07:44
Kaptalerhöhung Repsol
Hallo Alfred. Wissen Sie, in welchem Verhältnis die neuen Bezugsrechte in Aktien umgewandelt werden? Die Bank hat keine Ahnung? MFG
Repsol | 14,05 €
Klar weiß ich das, ist aber keine Kapitalerhöhung sondern die halbjährliche Divizahlung.

1 zu 33. , also für 33 alte Repsol gibt es 1 neue zusätzlich
Repsol | 14,10 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.383.010 von ALF-FRED am 15.01.20 15:20:58Hier wird gefühlt auch schon seit Ewigkeiten gepusht, rausgekommen ist aber nie viel. Ich denke mal, so um die 10 € kann man sie wieder kaufen und bei 12 - 13 € wieder entsorgen.

Der Vorstand bestehen in meinen Augen nur aus Nieten, viel zu billig seine Anteile an Endesa verkauft und dann das Geld in lauter Müll verprasst. Wenn es nicht so wäre, hätten sie ja nicht die Milliardenabschreibung vornehmen müssen. ;)
Repsol | 13,93 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.426.322 von BernieSanders am 20.01.20 12:16:39Jedes Jahr zweimal dick Divi in Form von Aktien , damit bin ich zufrieden bei einem Einstandskurs von 7 hoch. Kaufen sollte man bei einem Ölpreis von ca.30 Dollar, da macht man nix falsch.😎
Repsol | 13,93 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben