DAX-0,19 % EUR/USD-0,03 % Gold-0,24 % Öl (Brent)-0,91 %

Mutares AG - 500 Beiträge pro Seite (Seite 3)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.234.737 von Herr Bö am 17.07.18 17:48:20

Der Absturz aus diesen angefühten Gründen war ja schon. Wer die Aktie jetzt noch hält, aber nicht davon überzeugt ist, der muss ja als Anleger nicht alle Latten am Zaun vernagelt haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.258.226 von haowenshan am 20.07.18 08:28:30
War jemand auf der HV?
und kann berichten?

Wie war die Stimmung?

Nächste große Sache ist nun die Sanierung von Zanders. Es geht um einen traditionsreichen Papierhersteller mit 500 Mitarbeitern.


Die Produkte sind auch bekannt: Chromolux Karton, der seit 60 Jahren hergestellt wird. Ist das Gohrsmühle Papier auch noch im Programm?


Nach dem STS Börsengang, den ich als positiv bewerte wird das nun der nächste Meilenstein, der zur Lösung ansteht ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.293.410 von linus1970 am 24.07.18 22:13:24
HV
Ja , war auf der Hv und nahm einen pos. Eindruck mit. Ungewöhnlich , daher musste ich die HV verlassen, war eine 2 stündige Unterbrechung um die zahlreichen aber nicht ungewöhnlichen Fragen zu formulieren. In der Pause gab es allerdings ein ordentliches Mittagessen.
Ich spürte den Stolz der komplett anwesendenden Mutares- Mannschaft auf das beste Ergebnis ihrer 9 jährigen Geschichte. Nä#chstes Jahr plane ich mehr Zeit ein
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.302.191 von daniel41 am 25.07.18 20:50:21Moin,

die Dividende ist nur mit 3,92 % KST Abzug ausgezahlt worden

(Auszahlung 0,96 Euro)

War das bei Euch genau so oder handelt es sich um einen Abrechnungsfehler?

(Kommt in letzter Zeit häufiger vor, gerade bei meinen BDC´s,
kommt es dann nachträglich einer Korrektur)

Danke
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.305.041 von massny am 26.07.18 08:53:20Zitat DIDDI ( Ariva )

Diddi: 85,14 Cent Dividende nach $ 27 KStG

25.07.18 03:45
#1320
Es handelt sich bei der Ausschüttung um Leistungen aus dem steuerlichen Einlagekonto der Kapitalgesellschaft (§27 Abs.
1-7 KStG). Dieser Ertrag unterliegt laut Gesetz zum Zeitpunkt des Zuflusses keinem Steuerabzug und ist
einkommensteuerfrei. Er mindert jedoch im Nachhinein den Kaufkurs der bezogenen Aktie, so dass bei deren Verkauf
möglicherweise ein entsprechend höherer Kursgewinn zu versteuern ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.302.191 von daniel41 am 25.07.18 20:50:21
Zitat von daniel41: Ja , war auf der Hv und nahm einen pos. Eindruck mit. Ungewöhnlich , daher musste ich die HV verlassen, war eine 2 stündige Unterbrechung um die zahlreichen aber nicht ungewöhnlichen Fragen zu formulieren. In der Pause gab es allerdings ein ordentliches Mittagessen.
Ich spürte den Stolz der komplett anwesendenden Mutares- Mannschaft auf das beste Ergebnis ihrer 9 jährigen Geschichte. Nä#chstes Jahr plane ich mehr Zeit ein


Ich war auch dort. Die 2h Unterbrechung waren eine Frechheit. Offensichtlich ganz mieses Backoffice. Den Großteil der Fragen hätte der Vorstand aus dem Stand beantworten können müssen, der Rest hätte parallel vom Backoffice aufgearbeitet werden können. Aber dazu hatte man offenbar keine Lust. Insgesamt war mir die Stimmung viel zu gut, dafür was die letzten Monate passiert ist. Zu Dr. Geuer tut man einfach so als wüsste man von nichts und sagt, dass die bisherige Zusammenarbeit nicht den ursprünglichen Erwartungen entsprechen würde. Zu Deutsch: Da ist keine Zusammenarbeit mehr. Die fehlende Anwesenheit von Herrn Dr. Geuer auf der HV zeigt dabei auch die Stimmung zwischen beiden Parteien!
"Die fehlende Anwesenheit von Herrn Dr. Geuer auf der HV zeigt dabei auch die Stimmung zwischen beiden Parteien!"

Könnte allerdings auch sein, dass er mangels Aktien keine Einladung mehr bekommen hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.305.977 von TI_Andreas am 26.07.18 10:02:11
Zitat von TI_Andreas: "Die fehlende Anwesenheit von Herrn Dr. Geuer auf der HV zeigt dabei auch die Stimmung zwischen beiden Parteien!"

Könnte allerdings auch sein, dass er mangels Aktien keine Einladung mehr bekommen hat.


Natürlich. Aber das Ergebnis meiner Schlussfolgerung ist ja das gleiche oder? Das Verhältnis zwischen ihm und Mutares ist kaputt. Da gibts keine langfr. Zusammenarbeit mehr...oder gibts hier andere Stimmen dazu?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.302.191 von daniel41 am 25.07.18 20:50:21ich hab als Gast auch kurz an der HV vorbeigeschaut. Die Stimmung war positiv und ich denke, dass die Mitarbeiter zurecht stolz auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken konnten.

Das Geschäftsmodell ist, Halbtote zu reanimieren und diese etwas aufzupäppeln, sodass sie die Intensivstation verlassen können, und dann so schnell als möglich zu veräußern. und dieses Geschäftsmodell hat im vergangenen Jahr mit der STS Group toll funktioniert. Man muss sich nur vergegenwärtigen, man hat den Ursprungskern der STS Group um 1 € erworben und dann in der Größenordnung von 10-20 Mill. € Addon Akquisitionen gemacht. und jetzt hat man ein Unternehmen geformt mit einer Marktkapitalisierung > 100 Mill. €. Völlig unabhängig davon, wie sich der Börsenkurs der STS Group noch entwickeln sollte, hat es sich für mutares schon aufrund der bisherigen Veräußerung der Aktien beim IPO gelohnt. Zudem hat man beim IPO genügend Drittinvestoren gefunden, die bereit waren, der STS Group bei einer guten Bewertung neues Geld für eine nachhaltige Sanierung zuzuschießen, und brauchte so kein eigenes Geld dafür zu riskieren. Da man es mit ausgesprochen harten Fällen zu tun hat, bringt es das Geschäftsmodells mit sich, dass viele Patienten das Koma nicht überleben. Zanders könnte wieder so ein Fall sein.

Heute wurde im übrigen der nächste Addon Zukauf bekanntgegeben
https://mutares.de/20180726_donges_addon/
Mutares formt Tochterunternehmen Donges SteelTec zu neuer Plattform mit erster Add-on-Akquisition

Warum Leute jetzt immer noch wegen dem Steurer (oder besser wegen seinem Fehlen) herummotzen, verstehe ich nicht; dass da ein heftiger Bruch war, war doch mit der abrupten Presseaussendung, dass man sich von ihm (ohne Danksagung!!) trennt, völlig klar.
"Da gibts keine langfr. Zusammenarbeit mehr...oder gibts hier andere Stimmen dazu?"

Das stimme ich dir voll zu. Die Aktion mit der kurzfristigen Abgabe seiner Aktien über die Börse ist ja nicht ohne Grund erfolgt. Und die gerade beschlossene Umstellung auf Namensaktien dürfte auch darin begründet sein.
Die Donges SteelTec Gruppe, ein Tochterunternehmen des Mutares Konzerns (ISIN: DE000A0SMSH2), unterzeichnet einen Vertrag über den Kauf der Kalzip Gruppe, eines Anbieters im Bereich Gebäudeverkleidungen und Aluminiumdächer von Tata Steel.

Umsatzsteigerung von Donges auf über EUR 100 Mio.
Ergänzung der Produktpalette und des Engineering Know-hows
Erschließung neuer geographischer Märkte im Bereich Hochbau
Operatives Synergiepotenzial durch neue Plattform Donges SteelTec

München, 26. Juli 2018 – Donges SteelTec („Donges“), ein Tochterunternehmen des Mutares Konzerns, hat einen Vertrag über den Kauf der Kalzip Gruppe („Kalzip“) unterzeichnet. Kalzip war bisher in die Building Envelope Division der europäischen Aktivitäten von Tata Steel eingegliedert. Der Verkauf von Kalzip erfolgte im Rahmen der Fokussierung von Tata Steel auf das Kerngeschäft. Dank des komplementären Produktportfolios von Donges und Kalzip soll ein globaler Gesamtanbieter für integrierte Lösungen aus Stahl und Aluminium entstehen. Der Abschluss der Transaktion wird vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden für Ende September 2018 erwartet. Für die Mutares AG ist diese Akquisition bereits die dritte Transaktion im laufenden Geschäftsjahr.

Donges, einer der führenden Anbieter von Stahlkonstruktionen in Deutschland, hat mit Kalzip das Geschäft für Dach- und Fassadensysteme von Tata Steel übernommen. Donges mit Hauptsitz in Darmstadt ist bisher im deutschsprachigen Raum aktiv. Der Umsatz der Gruppe wird durch die Transaktion auf über EUR 100 Mio. steigen.

Kalzip ist ein weltweiter Anbieter von Gebäudehüllen aus Aluminium, der Dach- und Fassadensysteme auf modernen Rollformanlagen produziert. Das Unternehmen bietet hochwertige Aluminiumlösungen insbesondere für Stadien, Sporthallen, Verkehrsbauten, Industriebauten, Gewerbebauten und Wohnquartiere an. Kalzip unterhält ein weltweites Vertriebsnetzwerk und, neben dem Hauptsitz in Koblenz, wesentliche Tochtergesellschaften in England, Dubai und Indien. Im Jahr 2017 erwirtschaftete das Unternehmen weltweit einen Umsatz von ca. EUR 62 Mio. mit rund 230 Mitarbeitern.

In der neu geschaffenen Donges-Gruppe ermöglicht die Kombination aus Stahl- und Fassadenkonstruktion den komplementären Wissenstransfer beider Technologiebereiche und die Positionierung als Full-Service-Lösungsanbieter. Die Ergänzung des Produktportfolios und der verbesserte Marktzugang direkt zu Auftraggebern und Architekten soll zu einer Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit beitragen.

Donges gehört seit November 2017 zur Mutares Gruppe und konzentriert sich im Rahmen des laufenden Turnaround-Plans nun auf die strukturelle Neuordnung wesentlicher Geschäftsbereiche. Der Erwerb der Kalzip markiert dabei die erste Add-on-Akquisition für Donges und damit den ersten Meilenstein in der weiteren strategischen Neuausrichtung der Gesellschaft.

Johannes Laumann, Geschäftsführer der Donges SteelTec: „Wir freuen uns sehr über die Übernahme von Kalzip. Aufgrund des komplementären Produktportfolios passen Donges und Kalzip strategisch hervorragend zueinander. Insbesondere die Nutzung von gemeinsamen Vertriebsaktivitäten bietet Potenzial für signifikantes Umsatzwachstum. Darüber hinaus können wir unseren Kunden einen wesentlichen Mehrwert bieten als Anbieter integrierter Lösungen für Stahl- und Fassadenbau für Dach und Wand aus einer Hand.“

Einhergehend mit der Akquisition der Kalzip wird die Donges SteelTec fortan als eigenständige Plattforminvestition im Bereich Engineering & Technology im Portfolio der Mutares geführt.
Schöne News einer Tochter

Mutares AG: Balcke-Dürr Gruppe mit strategischem Zukauf im Zukunftsmarkt Kraftwerksrückbau
DGAP-News: Mutares AG / Schlagwort(e): Firmenübernahme

01.08.2018 / 12:32
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Mutares AG: Balcke-Dürr Gruppe mit strategischem Zukauf im Zukunftsmarkt Kraftwerksrückbau

Die Mutares-Tochter Balcke-Dürr Gruppe erweitert mit der Übernahme eines Spezialanbieters von Industrieservices im Bereich Rückbau von kerntechnischen Anlagen Produktpalette und Engineering-Know-how.


- Strategische Add-on-Akquisition stärkt Positionierung der Balcke-Dürr Gruppe

- Positionierung der Balcke-Dürr Gruppe als Systemlieferant und Anbieter von Industrieservices

- Dynamisches Wachstum im Bereich Kraftwerksrückbau erwartet


Düsseldorf, 1. August 2018 - Die Balcke-Dürr Gruppe, Tochtergesellschaft der Mutares AG (ISIN: DE000A0SMSH2), erwirbt mit Wirkung vom 1. August 2018 die KSS Consulting GmbH & Co. KG ("KSS Consulting"). Der Hersteller von Kraftwerkskomponenten und Spezialist für Energieeffizienz in der Industrie stärkt durch die Akquisition seine Positionierung im zukunftsträchtigen Bereich Rückbau von Kernkraftwerksanlagen. Durch die Akquisition von KSS Consulting wird das Serviceangebot der Balcke-Dürr ab August 2018 um die Bereiche Strahlenschutz und Dekontaminierung erweitert und ermöglicht es der Gruppe, gegenüber seinen Geschäftspartnern künftig als Systemlieferant aufzutreten.

Die Akquisition der KSS Consulting unterstreicht die ambitionierten Pläne, in diesem Geschäftsfeld nachhaltig wachsen und vom dynamischen Marktwachstum profitieren zu wollen. Dabei bietet insbesondere die Abkehr der bundesdeutschen Energiepolitik von Atomstrom die Grundlage für eine hohe Nachfrage nach den Dienstleistungen im Bereich des Kraftwerksrückbaus. Die in Karlsruhe ansässige KSS Consulting erbringt Dienstleistungen in den Bereichen Strahlenschutz, Dekontaminierung und Rückbau, mit klarem Fokus ihrer Aktivitäten in Deutschland.

Die Geschäftstätigkeiten der Balcke-Dürr Kraftwerks Service GmbH und der erworbenen KSS Consulting werden unter dem Namen Balcke-Dürr Nuklear Service gebündelt. Der Hauptsitz der Unternehmung wird Düsseldorf, mit Niederlassungen in Karlsruhe und Dresden, sein.

Die Balcke-Dürr Gruppe rechnet für dieses Geschäftsfeld in den kommenden Jahren mit zweistelligen jährlichen Wachstumsraten und schließt weitere Akquisitionen nicht aus. Für das Geschäftsjahr 2019 wird für die Balcke-Dürr Nuklear Service bereits ein positives operatives Ergebnis (EBITDA) erwartet.
Eine Firma zum Verschrotten von Windrädern wäre auch eine gute Idee...
In 2017 wurde ein beeindruckender Gewinn erwirtschaftet, im 1. HJ 2018 wird die Munares mit dem Börsengang der STS (die jüngst einen Großauftrag gemeldet hat) durch den Verkauf von 1.000.000 Aktien mindestens 20.000.000 € (Erlös 24 Mio. abzüglich Kosten Börsengang) Gewinn gemacht haben.
Die Ausschüttung von einem Euro wäre auch sehr erfreulich gewesen, wenn der Kurs dann im Anschluss nicht so sehr eingebrochen wäre.
Seither folgt auf eine positive Meldung die nächsten beeindruckende Nachricht. Da scheinen mehrere Verantwortliche in den einzelnen Unternehmensbereichen ihre Ziele konsequent zu verfolgen um in naher Zukunft (1-2 Jahre) wieder Beteiligungen verkaufen oder an die Börse bringen zu können. Für viele Unternehmensbereiche wird hohes Umsatzwachstum prognostiziert.
Mich haben diese Nachrichten dazu bewogen Aktien von Mutares zu kaufen und habe kurzfristig eher mit einer Trendwende als mit einer weiterer Kurssenkung gerechnet. Aber es geht ständig ein wenig nach Süden.

Kann jemand erklären, warum die Aktie an der Börse so schlecht bewertet wird?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.369.470 von STBDO am 03.08.18 15:59:59 Mutares AG gelingt einvernehmliche Lösung einer mehrjährigen Rechtsstreitigkeit
München, 03. August 2018 - Die seit vier Jahren anhängige Rechtsstreitigkeit zwischen der Mutares AG (ISIN
DE000A0SMSH2) und der Diehl AKO Stiftung & Co. KG ("Diehl") über den Erwerb des Geschäftsbereichs
Photovoltaics durch die mittelbare Mutares-Tochtergesellschaft Platinum GmbH sowie alle damit
zusammenhängenden weiteren Rechtsstreitigkeiten wurden im Rahmen einer gütlichen Einigung durch Abschluss
eines Vergleichs zwischen der Mutares AG, dem Insolvenzverwalter über das Vermögen der Platinum GmbH und
Diehl beendet.
Im Rahmen des Vergleichs hat sich die Mutares AG zu einer einmaligen Zahlung von EUR 7,5 Mio. an Diehl
verpflichtet. Der vorläufige Streitwert der von Diehl vor dem Landgericht Ravensburg geltend gemachten Ansprüche
belief sich auf rund EUR 22,5 Mio. zuzüglich Zinsen.
Auf Basis bereits gebildeter Rückstellungen erwartet die Mutares AG im Zusammenhang mit dieser Einigung eine
Belastung des Jahresergebnisses von EUR 5,5 Mio. Der einvernehmlich getroffene Vergleich schließt alle zwischen
den beteiligten Parteien seit dem Jahr 2014 anhängig gewordenen Rechtsstreitigkeiten ab und führt zu einer
endgültigen Erledigung sämtlicher damit in Zusammenhang stehenden etwaigen wechselseitigen Ansprüche.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.369.938 von Bastor am 03.08.18 16:54:59vielen Dank für die Info. Da die Nachricht von heute ist, kann der Vergleich nicht das Problem gewesen sein. Sie gehen also vermutlich davon aus, dass der offene Rechtstreit den Kurs negativ beeinflusst hat.

Ich habe die Risiken aus dem Rechtstreit im Geschäftsbericht gelesen und ging davon aus, dass die Risiken in den Rückstellungen zutreffen eingeschätzt worden sind. Das war wohl nicht ganz der Fall und andere Anleger konnten das offensichtlich besser einschätzen. Kann das aber wirklich der Grund für den Kurssturz sein?

aktuelle Börsenbewertung 159.650.000 €;
EK lt. Bilanz 31.2.2017 166.400.000 € ./. Ausschüttung 15.500.000 € zuzüglich Gewinn 1-6/18 (dieser sollte unter Berücksichtigung der Belastung aus dem Vergleich immer noch 20 Mio. betragen.
Das Eigenkapital sollte also weiter gestiegen sein.

Mal sehen was die Börse aus der Nachricht über die gerichtliche Einigung macht. Die Reaktion sollte trotz der Ergebnisbelastung eher positiv ausfallen. Damit wurde Klarheit geschaffen und die Geschäftsleitung kann sich voll und ganz mit die Entwicklung der "Töchter" beschäftigen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.370.370 von STBDO am 03.08.18 17:47:43
Zitat von STBDO: vielen Dank für die Info. Da die Nachricht von heute ist, kann der Vergleich nicht das Problem gewesen sein. Sie gehen also vermutlich davon aus, dass der offene Rechtstreit den Kurs negativ beeinflusst hat.

Ich habe die Risiken aus dem Rechtstreit im Geschäftsbericht gelesen und ging davon aus, dass die Risiken in den Rückstellungen zutreffen eingeschätzt worden sind. Das war wohl nicht ganz der Fall und andere Anleger konnten das offensichtlich besser einschätzen. Kann das aber wirklich der Grund für den Kurssturz sein?

aktuelle Börsenbewertung 159.650.000 €;
EK lt. Bilanz 31.2.2017 166.400.000 € ./. Ausschüttung 15.500.000 € zuzüglich Gewinn 1-6/18 (dieser sollte unter Berücksichtigung der Belastung aus dem Vergleich immer noch 20 Mio. betragen.
Das Eigenkapital sollte also weiter gestiegen sein.

Mal sehen was die Börse aus der Nachricht über die gerichtliche Einigung macht. Die Reaktion sollte trotz der Ergebnisbelastung eher positiv ausfallen. Damit wurde Klarheit geschaffen und die Geschäftsleitung kann sich voll und ganz mit die Entwicklung der "Töchter" beschäftigen.


Die Höhe der Rst dafür wurde auch auf der HV vor kurzem kommuniziert.

Für mich ist die heutige Meldung ebenfalls klar positiv, da der Einigungswert deutlich unter dem Streitwert und das Thema bzw. das Risiko nun endlich vom Tisch ist. Mutares macht aktuell seine Hausaufgaben. Das sind positive Schritte.
Die Meldung vom Freitag über die Beendigung des Rechtsstreits hat an der Börse absolut nichts bewirkt.
Heute wurde nun der nächste Beteiligungskauf gemeldet. Reaktion an der Börse? Fehlanzeige.
Ich hätte mit einem deutlichen Anstieg gerechnet. Aber ich bin erst seit kurzer zeit neu investiert bei Mutares und kann vermutlich manches nicht richtig beurteilen.
Kann sich jemand erklären, warum auf (eigentlich) positive Nachrichten keine Bewegung in den Kurs kommt?
Schön das man durch das IPO von STS nun auch scheinbar bei Konzernabspaltungen eine gewichtigere Rolle spielt und hier einer Aurelius nacheifert.


dpa-AFX: DGAP-News: Mutares erwirbt britischen Industriedienstleister für den Bereich Schienenfahrzeuge von Knorr-Bremse (deutsch)
Mutares erwirbt britischen Industriedienstleister für den Bereich
Schienenfahrzeuge von Knorr-Bremse

DGAP-News: Mutares AG / Schlagwort(e): Firmenübernahme
Mutares erwirbt britischen Industriedienstleister für den Bereich
Schienenfahrzeuge von Knorr-Bremse

06.08.2018 / 12:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Mutares erwirbt britischen Industriedienstleister für den Bereich
Schienenfahrzeuge von Knorr-Bremse


- Neue Plattforminvestion mit rund GBP 75 Mio. Umsatz

- Strategische Ergänzung des Segments Engineering & Technology

- Erste Transaktion in Großbritannien

- Closing erwartet bis Herbst 2018


München, 6. August 2018 - Die Beteiligungsgesellschaft Mutares AG (ISIN:
DE000A0SMSH2) wird das Schienenfahrzeugmodernisierungsgeschäft in
Großbritannien von Knorr-Bremse, dem führenden Hersteller von Bremssystemen,
erwerben. Die Unternehmen haben eine entsprechende Vereinbarung
unterzeichnet. Mit dem Abschluss der Transaktion wird bis Herbst 2018
gerechnet.

Die Vereinbarung zwischen Knorr-Bremse und Mutares umfasst die
Komplettübernahme des Geschäfts von Knorr-Bremse RailServices und Kiepe
Electric in Großbritannien, einschließlich der beiden Knorr-Bremse
RailServices Standorte in Wolverton und Springburn sowie des Kiepe Electric
Werks in Birmingham.

Für Mutares ist die Übernahme der beiden britischen Gesellschaften die erste
Transaktion in Großbritannien und folgt damit als erster Meilenstein der
Strategie, den britischen und skandinavischen Markt zu erschließen.
Knorr-Bremse RailServices UK sowie Kiepe Electric UK werden als neue
Plattforminvestition im Portfolio des Segmentes Engineering and Technology
geführt. Der kombinierte Umsatz beider Gesellschaften betrug für das
Geschäftsjahr 2017 rund GBP 75 Mio (EUR 85 Mio.).

Im Rahmen einer Vereinbarung zur Zusammenarbeit mit Knorr-Bremse werden
Knorr-Bremse Rail Services UK und Kiepe Electric UK die bevorzugten Einbau-
und Integrationspartner von Knorr-Bremse bleiben. Diese formellen
Vereinbarungen gewährleisten eine reibungslose Übergangsphase für
Mitarbeiter und Zulieferer und sind wichtig für die Einhaltung der
kontinuierlichen Belieferung der Kunden sowie für die langfristige
Zusammenarbeit zwischen Knorr-Bremse und den Unternehmen in Bezug auf
zukünftige Chancen.

Knorr-Bremse RailServices UK bietet den Besitzern von Schienenfahrzeugen
sowie den Betreibern von Eisenbahngesellschaften in Großbritannien und
Irland ein breites Serviceangebot im Bereich Wartung und Überholung. Das
Unternehmen ist spezialisiert auf die Überholung und Instandsetzung von
Schienenfahrzeugen sowie auf Modernisierung, Upgrades, Reparaturen und
Radsatzüberholung. An den beiden Standorten Wolverton und Springburn
beschäftigt Knorr-Bremse RailServices rund 600 Mitarbeiter.

Kiepe Electric ist ein weltweit operierender Lieferant von elektrischen
Systemen an führende Hersteller von Schienenfahrzeugen und Bussen. Die
UK-Niederlassung mit ca. 100 Mitarbeitern befindet sich in Birmingham. In
Großbritannien bietet Kiepe Electric als Engineering Consulting Firma
schlüsselfertige Instandsetzungs- und Modernisierungslösungen für nationale
und internationale Hersteller von Schienenfahrzeugen sowie Projektmanagement
und Systemintegration. Kiepe Electric gehört seit Januar 2017 zu
Knorr-Bremse.

Robin Laik, CEO von Mutares, kommentiert: "Die Bereiche Fahrzeugüberholungen
von Knorr-Bremse RailServices UK und Kiepe Electric UK genießen dank
exzellenter Fachkompetenz und Expertise in der Schienenfahrzeugbranche eine
einzigartige Marktposition in Großbritannien. Beide Unternehmen verfügen
über hohes Wachstumspotenzial. Wir freuen uns darauf, die Spezialisten von
RailServices und Kiepe Electric für unser Portfolio gewonnen zu haben.
Mutares verfügt über genau die Erfahrung und Expertise, um das starke
Potenzial beider Unternehmen zu nutzen und profitables Wachstum bei der
Überholung von Schienenfahrzeugen der Knorr-Bremse RailServices UK und Kiepe
Electric UK zu ermöglichen."

Knorr-Bremse richtet sein Fahrzeugservicegeschäft im britischen Markt
strategisch neu aus. "Mit diesem Schritt setzen wir unsere kontinuierlichen
Anstrengungen zur Neuausrichtung unserer Strategie auf unsere
Kernkompetenzen als Schlüsselanbieter von Subsystemen, Komponenten und
verwandten Dienstleistungen für die Schienenfahrzeugbranche fort", erklärt
Klaus Deller, Vorsitzender des Vorstands der Knorr-Bremse AG und
verantwortlich für die Division Schienenfahrzeuge: "Wir freuen uns über die
Vereinbarung mit Mutares. Sie bringt den veräußerten Unternehmen einen
deutlichen Mehrwert."


Unternehmensprofil der Mutares AG

Die Mutares AG, München ( www.mutares.de), erwirbt mittelständische
Unternehmen und Unternehmensteile, die im Zuge einer Neupositionierung des
Eigentümers veräußert werden und ein klares operatives
Verbesserungspotenzial besitzen. Mutares unterstützt seine
Beteiligungsunternehmen aktiv mit eigenen Teams mit dem Ziel, eine deutliche
Wertsteigerung zu erreichen. Dabei steht die Ausrichtung des Unternehmens
auf nachhaltiges Wachstum im Vordergrund. Die Aktien der Mutares AG werden
an der Frankfurter Börse unter dem Symbol "MUX" (ISIN: DE000A0SMSH2)
gehandelt.


Kontakt:

Mutares AG
Corinna Lumpp
Manager Investor Relations & Strategy
Tel. +49 89 9292776-0
Fax +49 89 9292776-22
ir@mutares.de
www.mutares.de

Ansprechpartner Presse:
CROSS ALLIANCE communication GmbH
Susan Hoffmeister
Tel.: +49 (0)89 89827227
Email: sh@crossalliance.com
www.crossalliance.com


---------------------------------------------------------------------------

06.08.2018 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht,
übermittelt durch DGAP - ein Service der EQS Group AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten,
Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Mutares AG
Arnulfstr.19
80335 München
Deutschland
Telefon: +49 (0)89-9292 776-0
Fax: +49 (0)89-9292 776-22
E-Mail: ir@mutares.de
Internet: www.mutares.de
ISIN: DE000A0SMSH2
WKN: A0SMSH
Indizes: Scale 30
Börsen: Freiverkehr in Berlin, Frankfurt (Scale), Stuttgart,
Tradegate Exchange



Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------

710999 06.08.2018
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.382.466 von STBDO am 06.08.18 12:31:04Eine Mutmaßung könnten Verkäufe des ausgeschiedenen Vorstandes Hr. Dr. Axel GEUER sein, der immerhin einen Aktienanteil von 27 % hielt. Der Verkauf über die Börse könnte den Kurs Monate hin belasten. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.382.529 von hugohebel am 06.08.18 12:42:19

Sehe ich auch sehr positiv für uns Miteigentümer der Mutares. Der Kurs heute zeigt, auch Mr. Market weiß es positiv zu würdigen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.382.466 von STBDO am 06.08.18 12:31:04Da warst du einfach zu schnell mit deiner Aussage. Oder anders ausgedrückt: Es ist doch noch möglich, den Markt zu schlagen.
Du hattest also eine gute Stunde Zeit zum Kauf von Mutares-Aktien gehabt bevor der Markt nun reagiert und die Aktie knapp 7% ins Plus geschickt hat. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.383.348 von schlutt am 06.08.18 14:26:56Danke, diese Begründung scheint schlüssig. Bei einem hohen Verkaufsdruck kann der Kurs nur eine Richtung kennen. Ich habe versucht eine Nachricht zu finden, ob der ausgeschiedene Vorstand den Verkauf der Aktien angekündigt hat. Ich konnte nichts finden. Wenn der Mann Verstand hat, dann wird er doch nicht seine ganzen Aktien geballt auf den Markt werfen, auch wenn das für potentielle Einsteiger nicht schlecht wäre, so könnte man tatsächlich noch monatelang günstig (etwa zum Buchwert) einkaufen.
In jedem Fall sind die Nachrichten, die innerhalb der letzten Monate veröffentlicht worden sind, dazu geeignet, um bei Anlegern den Eindruck entstehen zu lassen, dass intensiv an der Ausweitung und der wirtschaftlichen Stabilisierung der Beteiligungen gearbeitet wird. Erst fanden die Ergänzungen von 2 Plattformen, wie Mutares das nennt, statt und jetzt wurde eine weitere Plattform hinzu gefügt.

Gelingt es bei Zander eine Verkürzung der Passivseite wie z. B. die Minderung der Pensionsrückstellung und eine Reduzierung der einen oder anderen Verbindlichkeit zu erreichen (Sanierungsplan lt. Veröffentlichung muss bis Ende September eingereicht werden), dann stabilisiert sich auch dieser Unternehmensbereich weiter.

Wenn man auf die Einschätzungen im Geschäftsbericht 2017 vertrauen kann, dann werden in dem Fall nur noch bei kleineren Beteiligungen im Vergleich zum Jahr 2017 reduzierte Verluste entstehen, so dass die Gewinne der übrigen Gesellschaften durch niedrigeren Verluste reduziert werden.

Der Gewinn aus dem Börsengang der STS Group, die endgültige Einigung zum Rechtstreit und das durch die neuen Hinzuerwerbe lassen ein gegenüber dem Vorjahr deutliches Umsatz- und Gewinnwachstum erwarten. Hinzu kommt der ungewöhnlich niedrige aktuelle Kurs. Eine solche Konstellation ist dafür geschaffen, auf mittlere Sicht erhebliche Kursgewinne zu erzielen.

Jetzt hoffe ich, dass jemand versucht meine Prognose zu widerlegen, damit wirklich alle erkennbaren (mir aber entgangenen) Risiken, auf den Tisch kommen.
Im Moment würde ich die Umschichtung meines Depots zugunsten der Mutares Aktie anstreben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.384.281 von STBDO am 06.08.18 16:14:09
Zitat von STBDO: Danke, diese Begründung scheint schlüssig. Bei einem hohen Verkaufsdruck kann der Kurs nur eine Richtung kennen. Ich habe versucht eine Nachricht zu finden, ob der ausgeschiedene Vorstand den Verkauf der Aktien angekündigt hat. Ich konnte nichts finden. Wenn der Mann Verstand hat, dann wird er doch nicht seine ganzen Aktien geballt auf den Markt werfen, auch wenn das für potentielle Einsteiger nicht schlecht wäre, so könnte man tatsächlich noch monatelang günstig (etwa zum Buchwert) einkaufen.
In jedem Fall sind die Nachrichten, die innerhalb der letzten Monate veröffentlicht worden sind, dazu geeignet, um bei Anlegern den Eindruck entstehen zu lassen, dass intensiv an der Ausweitung und der wirtschaftlichen Stabilisierung der Beteiligungen gearbeitet wird. Erst fanden die Ergänzungen von 2 Plattformen, wie Mutares das nennt, statt und jetzt wurde eine weitere Plattform hinzu gefügt.

Gelingt es bei Zander eine Verkürzung der Passivseite wie z. B. die Minderung der Pensionsrückstellung und eine Reduzierung der einen oder anderen Verbindlichkeit zu erreichen (Sanierungsplan lt. Veröffentlichung muss bis Ende September eingereicht werden), dann stabilisiert sich auch dieser Unternehmensbereich weiter.

Wenn man auf die Einschätzungen im Geschäftsbericht 2017 vertrauen kann, dann werden in dem Fall nur noch bei kleineren Beteiligungen im Vergleich zum Jahr 2017 reduzierte Verluste entstehen, so dass die Gewinne der übrigen Gesellschaften durch niedrigeren Verluste reduziert werden.

Der Gewinn aus dem Börsengang der STS Group, die endgültige Einigung zum Rechtstreit und das durch die neuen Hinzuerwerbe lassen ein gegenüber dem Vorjahr deutliches Umsatz- und Gewinnwachstum erwarten. Hinzu kommt der ungewöhnlich niedrige aktuelle Kurs. Eine solche Konstellation ist dafür geschaffen, auf mittlere Sicht erhebliche Kursgewinne zu erzielen.

Jetzt hoffe ich, dass jemand versucht meine Prognose zu widerlegen, damit wirklich alle erkennbaren (mir aber entgangenen) Risiken, auf den Tisch kommen.
Im Moment würde ich die Umschichtung meines Depots zugunsten der Mutares Aktie anstreben.


Der Kollege dürfte seit Wochen schon durch sein mit seinem Verkauf. Hatte man ja im Mai und Juni gesehen am Volumen. Da er die Aktien meine ich privat gehalten hat, muss er im Freiverkehr meines Wissens nicht melden...auf der HV war er ja auch nicht anwesend.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.385.220 von Junolyst am 06.08.18 18:18:17Sind nicht die üblichen Schwellen trotzdem meldepflichtig, da er eine Position bei Mutares inne hatte?

Mich würde es natürlich freuen, wenn die Aktien durch wären.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.385.304 von M_Engel am 06.08.18 18:29:37
Zitat von M_Engel: Sind nicht die üblichen Schwellen trotzdem meldepflichtig, da er eine Position bei Mutares inne hatte?

Mich würde es natürlich freuen, wenn die Aktien durch wären.


gilt meine ich nicht für private, da wie gesagt unregulierter Markt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.385.304 von M_Engel am 06.08.18 18:29:37Hatte im Mai / Juni hier im Forum div. Posts zur Volumensentwicklung und den Verkäufen getätigt. Meine Schlussfolgerung war, dass eine SEHR große Position über Wochen über die Börse glattgestellt wurde und mitverantwortlich für den deutlichen Kursabsturz war. Ab etwa Mitte Juni war der Spuk vorbei und es sind keine Besonderheiten beim Volumen mehr auszumachen. In der Zeit vom 25. bis 31.05. hingegen wechselten mindestens 5 Millionen Aktien den Besitzer, also etwa ein Drittel der Aktien oder fast die Hälfte des Streubesitzes. Derartig hohe Börsenvolumen bei Nebenwerten im Vergleich zu der gesamten Aktienanzahl sieht man selten.
Das ist mal ein dicker Insiderkauf

dpa-AFX: DGAP-DD: Mutares AG (deutsch)
DGAP-DD: Mutares AG deutsch

Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, die
Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie in enger Beziehung zu ihnen stehenden
Personen

07.08.2018 / 16:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

1. Angaben zu den Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie zu den in
enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen

a) Name

Titel:
Vorname: Robin
Nachname(n): Laik

2. Grund der Meldung

a) Position / Status

Position: Vorstand

b) Erstmeldung

3. Angaben zum Emittenten, zum Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate,
zur Versteigerungsplattform, zum Versteigerer oder zur Auktionsaufsicht

a) Name

Mutares AG

b) LEI

391200NWMO6NLQFSCU64

4. Angaben zum Geschäft/zu den Geschäften

a) Beschreibung des Finanzinstruments, Art des Instruments, Kennung

Art: Aktie
ISIN: DE000A0SMSH2

b) Art des Geschäfts

Kauf

c) Preis(e) und Volumen

Preis(e) Volumen
10,95 EUR 44062,80 EUR
11,00 EUR 14036,00 EUR
10,95 EUR 63510,00 EUR
10,90 EUR 26476,10 EUR
10,90 EUR 7139,50 EUR
10,80 EUR 7560,00 EUR
10,80 EUR 1792,80 EUR
10,95 EUR 41555,25 EUR
10,80 EUR 13316,40 EUR
11,00 EUR 12529,00 EUR
10,90 EUR 4599,80 EUR
10,95 EUR 42540,75 EUR
10,85 EUR 20615,00 EUR
10,80 EUR 5043,60 EUR
10,95 EUR 83866,05 EUR
11,05 EUR 20995,00 EUR
10,95 EUR 10041,15 EUR
11,05 EUR 8906,30 EUR
11,00 EUR 7898,00 EUR
11,05 EUR 6707,35 EUR
11,05 EUR 4364,75 EUR
11,05 EUR 4221,10 EUR
11,05 EUR 4187,95 EUR
11,05 EUR 3734,90 EUR
11,05 EUR 2375,75 EUR
11,05 EUR 2143,70 EUR
11,05 EUR 2132,65 EUR
11,05 EUR 2110,55 EUR
11,05 EUR 1105,00 EUR
10,95 EUR 25612,05 EUR
11,00 EUR 3278,00 EUR
10,85 EUR 19605,95 EUR
10,95 EUR 24933,15 EUR
10,75 EUR 41785,25 EUR
10,90 EUR 29942,30 EUR
10,95 EUR 11070,45 EUR
10,85 EUR 8723,40 EUR
10,80 EUR 4266,00 EUR
10,60 EUR 27475,20 EUR
10,65 EUR 24654,75 EUR
10,55 EUR 8207,90 EUR
10,50 EUR 26554,50 EUR
10,35 EUR 38957,40 EUR
10,40 EUR 20820,80 EUR
10,40 EUR 8091,20 EUR
10,40 EUR 1684,80 EUR
10,40 EUR 1518,40 EUR
10,40 EUR 1248,00 EUR
10,40 EUR 291,20 EUR

d) Aggregierte Informationen

Preis Aggregiertes Volumen
10,84 EUR 798287,90 EUR

e) Datum des Geschäfts

2018-08-06; UTC+2

f) Ort des Geschäfts

Name: Xetra
MIC: XETR


---------------------------------------------------------------------------

07.08.2018 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Mutares AG
Arnulfstr.19
80335 München
Deutschland
Internet: www.mutares.de



Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------

44091 07.08.2018
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.391.961 von hugohebel am 07.08.18 16:03:18
Zitat von hugohebel: Das ist mal ein dicker Insiderkauf

dpa-AFX: DGAP-DD: Mutares AG (deutsch)
DGAP-DD: Mutares AG deutsch

Meldung und öffentliche Bekanntgabe der Geschäfte von Personen, die
Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie in enger Beziehung zu ihnen stehenden
Personen

07.08.2018 / 16:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

1. Angaben zu den Personen, die Führungsaufgaben wahrnehmen, sowie zu den in
enger Beziehung zu ihnen stehenden Personen

a) Name

Titel:
Vorname: Robin
Nachname(n): Laik

2. Grund der Meldung

a) Position / Status

Position: Vorstand

b) Erstmeldung

3. Angaben zum Emittenten, zum Teilnehmer am Markt für Emissionszertifikate,
zur Versteigerungsplattform, zum Versteigerer oder zur Auktionsaufsicht

a) Name

Mutares AG

b) LEI

391200NWMO6NLQFSCU64

4. Angaben zum Geschäft/zu den Geschäften

a) Beschreibung des Finanzinstruments, Art des Instruments, Kennung

Art: Aktie
ISIN: DE000A0SMSH2

b) Art des Geschäfts

Kauf

c) Preis(e) und Volumen

Preis(e) Volumen
10,95 EUR 44062,80 EUR
11,00 EUR 14036,00 EUR
10,95 EUR 63510,00 EUR
10,90 EUR 26476,10 EUR
10,90 EUR 7139,50 EUR
10,80 EUR 7560,00 EUR
10,80 EUR 1792,80 EUR
10,95 EUR 41555,25 EUR
10,80 EUR 13316,40 EUR
11,00 EUR 12529,00 EUR
10,90 EUR 4599,80 EUR
10,95 EUR 42540,75 EUR
10,85 EUR 20615,00 EUR
10,80 EUR 5043,60 EUR
10,95 EUR 83866,05 EUR
11,05 EUR 20995,00 EUR
10,95 EUR 10041,15 EUR
11,05 EUR 8906,30 EUR
11,00 EUR 7898,00 EUR
11,05 EUR 6707,35 EUR
11,05 EUR 4364,75 EUR
11,05 EUR 4221,10 EUR
11,05 EUR 4187,95 EUR
11,05 EUR 3734,90 EUR
11,05 EUR 2375,75 EUR
11,05 EUR 2143,70 EUR
11,05 EUR 2132,65 EUR
11,05 EUR 2110,55 EUR
11,05 EUR 1105,00 EUR
10,95 EUR 25612,05 EUR
11,00 EUR 3278,00 EUR
10,85 EUR 19605,95 EUR
10,95 EUR 24933,15 EUR
10,75 EUR 41785,25 EUR
10,90 EUR 29942,30 EUR
10,95 EUR 11070,45 EUR
10,85 EUR 8723,40 EUR
10,80 EUR 4266,00 EUR
10,60 EUR 27475,20 EUR
10,65 EUR 24654,75 EUR
10,55 EUR 8207,90 EUR
10,50 EUR 26554,50 EUR
10,35 EUR 38957,40 EUR
10,40 EUR 20820,80 EUR
10,40 EUR 8091,20 EUR
10,40 EUR 1684,80 EUR
10,40 EUR 1518,40 EUR
10,40 EUR 1248,00 EUR
10,40 EUR 291,20 EUR

d) Aggregierte Informationen

Preis Aggregiertes Volumen
10,84 EUR 798287,90 EUR

e) Datum des Geschäfts

2018-08-06; UTC+2

f) Ort des Geschäfts

Name: Xetra
MIC: XETR


---------------------------------------------------------------------------

07.08.2018 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
Medienarchiv unter http://www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Mutares AG
Arnulfstr.19
80335 München
Deutschland
Internet: www.mutares.de



Ende der Mitteilung DGAP News-Service
---------------------------------------------------------------------------

44091 07.08.2018


rund 940TEUR durch Herrn Laik und nochmal 60.000€ durch einen AR. Das Nachrichtenmomentum bleibt positiv.
Die Herren haben extra gewartet, bis die positiven Meldungen der letzten Tage raus waren und haben dann zugeschlagen, um nicht irgendwelcher unzulässiger Insidergeschäfte verdächtigt zu werden.

Und heute wurden Kurse bis zu EUR 11,20 bezahlt.

Im laufenden Jahr 2018 haben Aufsichtsrat und Vorstand bereits fast 40.000 Aktien zu durchschnittlichen Kursen über EUR 12 erworben.

Das ist doch äußerst positiv zu sehen und lässt für die künftige Kursentwicklung hoffen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.406.526 von Huusmeister am 09.08.18 08:29:49es soll sich jeder ein eigenes Bild machen
Kari Nerg, Head of Mutares UK ist Finne, mag durchaus tüchtig sein (ich kann das nicht beurteilen), ist aber erst etwas über 30 Jahre alt.
https://de.linkedin.com/in/kari-nerg-51057122

ich dachte mir immer, Restrukturierung hat auch mit operativer Erfahrung zu tun
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.406.526 von Huusmeister am 09.08.18 08:29:49
Zitat von Huusmeister: Mutares expandiert mit der Gründung von Mutares UK nach Großbritannien

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/mutares-expandiert-mi…


da fällt mir gleich ein sanierungsfall ein Bench ist pleite
Sehe diese massiveren Insiderkäufe im Verbund mit der Nachrichtenlage sehr positiv.

Mutares könnte sich zu einem hübschen Investment entwickeln.......Restrukturierungsbedarf, Abspaltungen etc nehmen eher zu......
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.410.075 von ray2 am 09.08.18 13:46:26Mode und Handel hat ja schon für ausreichend Reinfälle bei mutares gesorgt, denke nicht das die ihre Management Kapazitäten nochmal an sowas verschwenden ;)

Zitat von ray2: da fällt mir gleich ein sanierungsfall ein Bench ist pleite
Ich halte die Expansion nach UK durchaus für sinnvoll.
Ich war in den letzten 4 Wochen ebenfalls auf der Insel und habe bemerkt das sich auf dem Beteiligungsmarkt in UK einiges tut.
Ist natürlich immer die Frage welches Unternehmen man kauft ...

Gruß
Value
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.478.911 von valueanleger am 18.08.18 11:40:54
Zitat von valueanleger: Ich halte die Expansion nach UK durchaus für sinnvoll.
Ich war in den letzten 4 Wochen ebenfalls auf der Insel und habe bemerkt das sich auf dem Beteiligungsmarkt in UK einiges tut.
Ist natürlich immer die Frage welches Unternehmen man kauft ...

Gruß
Value


Was genau hast du denn dort bemerkt, wenn ich fragen darf? Im Urlaub bekommt man solche Dinge ja üblicherweise eher nicht mit ...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.480.456 von Locodiablo am 18.08.18 18:13:14
Zitat von Locodiablo:
Zitat von valueanleger: Ich halte die Expansion nach UK durchaus für sinnvoll.
Ich war in den letzten 4 Wochen ebenfalls auf der Insel und habe bemerkt das sich auf dem Beteiligungsmarkt in UK einiges tut.
Ist natürlich immer die Frage welches Unternehmen man kauft ...

Gruß
Value


Was genau hast du denn dort bemerkt, wenn ich fragen darf? Im Urlaub bekommt man solche Dinge ja üblicherweise eher nicht mit ...


Ich hatte auch nur eine Woche Urlaub.
Die anderen 3 Wochen war ich mit einigen Kollegen dienstlich auf der Insel.
Mein Arbeitgeber hat ein Tochterunternehmen in GB und wir haben mit ihnen ein Konzept entwickelt um es brexitfest zu machen.
Dabei ging es auch darum bestimmte Dienstleistungen vor Ort einzukaufen.
Nach einer Marktsondierung haben wir uns entschieden einen Dienstleister (IT) komplett zu übernehmen.
Die Konditionen erschienen uns sehr günstig und wir können nun den Dienstleister nach unserem Bedarf ausrichten und generieren sogar noch Drittgeschäfte.
Es gibt einige Unternehmen die sich wegen dem Brexit von ihren Beteiligungen in UK trennen - diese Chance nützen andere zum Einstieg.

Gruß
Value
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.480.699 von valueanleger am 18.08.18 19:35:12UK mag für Mutares ein interessanter Markt sein (Aurelius ist schon länger dort), aber den Zusammenhang mit dem Brexit sehe ich weniger. Von addon Akquisitionen abgesehen (mag sein dass sich hier Brexit Optionen auftun) bezahlt Mutares in der Regel 1 € für ihre Beteiligungen und bekommt obenauf ein paar Zehn-Millionen € für die Restrukturierung - sprich die sind an schwer defizitären Unternehmen/-teilen interessiert, von denen sie hoffen, dass sie mit ihrer Restrukturierungsexpertise das Ruder nochmals herumreißen können.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.482.661 von haowenshan am 19.08.18 12:05:21
Mutares: Alles bereit für ein Comeback
Mutares: Alles bereit für ein Comeback:
https://www.aktien-global.de/top-artikel/alb_mutares/mutares…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.480.699 von valueanleger am 18.08.18 19:35:12

Genau aus diesem Grund ist die Expansion nach GB in meinen Augen eine super Sache.

Der Brexit, Weich- oder Hart, Brexit vom Brexit......wirbelt viel Bedarf auf an Optimierungen etc.....

Da wird einiges "regelrecht verramscht" werden....vor allem von internationalen Firmen.....

Gut für Mutares
Der nächste dickere Insiderkauf. Die scheinen wirklich an die positive Entwicklung zu glauben...Sollte man sich da dran hängen ?!

a) Name

+------------+------+
|Titel: |Dr. |
+------------+------+
|Vorname: |Axel |
+------------+------+
|Nachname(n):|Müller|
+------------+------+
*2. Grund der Meldung*

a) Position / Status

+---------+------------+
|Position:|Aufsichtsrat|
+---------+------------+
b) Erstmeldung

*3. Angaben zum Emittenten, zum Teilnehmer am Markt für
Emissionszertifikate, zur Versteigerungsplattform, zum Versteigerer oder zur
Auktionsaufsicht*

a) Name

+----------+
|Mutares AG|
+----------+
b) LEI

+--------------------+
|391200NWMO6NLQFSCU64|
+--------------------+
*4. Angaben zum Geschäft/zu den Geschäften*

a) Beschreibung des Finanzinstruments, Art des Instruments, Kennung

+-----+------------+
|Art: |Aktie |
+-----+------------+
|ISIN:|DE000A0SMSH2|
+-----+------------+
b) Art des Geschäfts

+----+
|Kauf|
+----+
d) Aggregierte Informationen

+---------+--------------------+
|Preis |Aggregiertes Volumen|
+---------+--------------------+
|11,00 EUR|110000,00 EUR |
+---------+--------------------+

https://www.tradegate.de/finanz-nachrichten-detail.php?id=20…
Sin mir mit die liebsten Aktien, wenn Vorstände und Aufsichtsräte nicht nur Geldempfänger sind, sondern eigenes Geld in die eigenen Fähigkeiten mittels Aktienkauf investieren.

Vorstände, die dies nicht machen, sind mir im ersten Schritt immer suspekt.

Mutares dürfte uns noch viel Freude machen, uns Investierten.
Übersicht der Insiderkäufe ab Juni:

Datum Name Rolle Art Preis Volumen
13.06.18 Laik, Robin Vorstand Kauf 12,32 € 49.267 €
13.06.18 Cornelius, Wolf Vorstand Kauf 12,50 € 12.750 €
13.06.18 Friedrich, Mark Vorstand Kauf 12,25 € 30.625 €
14.06.18 Cornelius, Wolf Vorstand Kauf 12,25 € 49.000 €
14.06.18 Cornelius, Wolf Vorstand Kauf 12,37 € 46.077 €
14.06.18 Laik, Robin Vorstand Kauf 12,62 € 37.869 €
15.06.18 Hauck, Dr. Ulrich Aufsichtsrat Kauf 12,93 € 132.503 €
05.07.18 Hauck, Dr. Ulrich Aufsichtsrat Kauf 11,32 € 113.230 €
06.08.18 Friedrich, Mark Vorstand Kauf 10,87 € 45.981 €
06.08.18 Rofalski, Volker Aufsichtsrat Kauf 10,89 € 60.986 €
06.08.18 Laik, Robin Vorstand Kauf 10,84 € 798.288 €
07.08.18 Laik, Robin Vorstand Kauf 11,18 € 143.794 €
07.08.18 Friedrich, Mark Vorstand Kauf 11,40 € 28.495 €
22.08.18 Axel Müller, 11 € 110 000 €
Meinungen zu der aktuellen Entwicklung zu Zanders ? Die Mutares Manager haben sich ja scheinbar gestern oder vorgestern von Zanders offiziell verabschiedet—> aufgegeben. Zudem frage ich mich wie es sein kann, dass Zanders am 20.8.18 eine Meldung veröffentlicht, Investitionen in Höhe von mehreren Millionen vorzunehmen, wenn sie doch schon längst in der Insolvenz sind ?! Wie passt das zusammen ? Habe heute verkauft.
Danke ja das hilft. Wird schön erklärt. Trotzdem zeigt sich dadurch erst recht die Intransparenz von Mutares und bekräftigt meine Entscheidung verkauft zu haben. Immerhin noch etwas im Plus.
Was meinst du mit Intransparenz ?
Das war doch alles bekannt und ist kommuniziert wurden.
Mutares AG: Tochtergesellschaft Zanders GmbH zieht Antrag auf Sanierung in Eigenverwaltung zurück
DGAP-News: Mutares AG / Schlagwort(e): Sonstiges

31.08.2018 / 20:00
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

Mutares AG: Tochtergesellschaft Zanders GmbH zieht Antrag auf Sanierung in Eigenverwaltung zurück

Zanders GmbH zieht Antrag auf Eigenverwaltung zurück nach Ablehnung des Sanierungskonzepts durch den vorläufigen Gläubigerausschuss
Seit Übernahme durch die Mutares AG ist die Zanders GmbH im Umsatz um durchschnittlich 12 Prozent pro Jahr gewachsen

München, 31. August 2018 - Die Mutares AG (ISIN: DE000A0SMSH2) gibt bekannt, dass die Tochtergesellschaft Zanders GmbH ihren Antrag auf Sanierung in Eigenverwaltung heute zurückgezogen hat. Zuvor war das Zanders-Management zur begründeten Einschätzung gelangt, dass der vorläufige Gläubigerausschuss mit Ablehnung des vorgestellten Sanierungskonzepts in Eigenverwaltung anderweitigen Lösungen für die Gläubiger und die Gesellschaft den Vorzug gibt. Die Entscheidung über das weitere Verfahren wird durch das zuständige Gericht Anfang September 2018 gefällt.

Seit der Übernahme der Zanders GmbH durch die Mutares AG im Jahr 2015 wurde im Rahmen der Turnaround-Strategie sowohl Umsatz und Unternehmensergebnis deutlich verbessert. So konnten durch gemeinsame Anstrengungen der Mitarbeiter und des Managements die Personalkosten reduziert sowie durch Investitionen in Forschung und Entwicklung neue Geschäftsfelder erschlossen werden. Der Standort wurde deutlich modernisiert um die Wettbewerbsfähigkeit zu steigern und in ein neues, betriebseigenes Gaskraftwerk investiert um Betriebs- und Produktionskosten nachhaltig zu senken. Trotz erheblicher Erfolge konnte der Hersteller hochwertiger Spezialpapiere, neben den dauerhaft hohen Kosten für Betriebsrenten, die in den letzten 12 Monaten stark gestiegenen Rohstoffpreise nicht mehr kompensieren.

Für die Mutares AG ergeben sich durch das geänderte Verfahren für das Geschäftsjahr 2018 keine wesentlichen Auswirkungen auf das Jahresergebnis sowie den zuletzt veröffentlichten Net Asset Value der Gruppe.

Unternehmensprofil der Mutares AG
Die Mutares AG, München (www.mutares.de), erwirbt mittelständische Unternehmen und Unternehmensteile, die im Zuge einer Neupositionierung des Eigentümers veräußert werden und ein klares operatives Verbesserungspotenzial besitzen. Mutares unterstützt seine Beteiligungsunternehmen aktiv mit eigenen Teams mit dem Ziel, eine deutliche Wertsteigerung zu erreichen. Dabei steht die Ausrichtung des Unternehmens auf nachhaltiges Wachstum im Vordergrund. Die Aktien der Mutares AG werden an der Frankfurter Börse unter dem Symbol "MUX" (ISIN: DE000A0SMSH2) gehandelt.

Kontakt:

Mutares AG
Corinna Lumpp
Manager Investor Relations & Strategy
Tel.: +49 (0)89 929 2776-0
Email: ir@mutares.de
www.mutares.de

Ansprechpartner Presse
CROSS ALLIANCE communication GmbH
Susan Hoffmeister
Tel.: +49 (0)89 8982 7227
Email: sh@crossalliance.com
www.crossalliance.com
Ich finde es irgendwie merkwürdig, dass die Mutares-IR-Abteilung nach der adhoc vom 01.09.2018 zur Zanders GmbH (Rückzug des Antrags auf Eigenverwaltung) nicht gleich weiter informiert hat, nämlich, dass nachdem die Papierfabrik Zanders GmbH (Bergisch-Gladbach) am 22. Juni dieses Jahres beim Amtsgericht Köln Insolvenz beantragt hat, nun am 1. September 2018 das Insolvenzverfahren über das Vermögen des Unternehmens vom Kölner Amtsgericht eröffnet wurde. Rechtsanwalt Dr. Marc d’Avoine wurde zum Insolvenzverwalter bestellt. Die Geschäftsführer Ferlan, Köhler-Ma und Dr. Geiser haben zeitgleich ihre bisherige operative Tätigkeit eingestellt.

Unter Führung des Insolvenzteams, bestehend aus den Rechtsanwälten Dr. Marc d’Avoine, Oliver Teubler und Dipl.-Kfm. Paul Michels sowie mit Unterstützung externer Berater, wird der Betrieb des Papierproduzenten mit gut 500 Beschäftigten fortgeführt, heißt es in der Pressemitteilung der Insolvenzverwaltung. Ob und welche Sanierungsmaßnahmen ergriffen werden müssen, werde auf Basis der noch andauernden Analysen zeitnah entschieden. Der eingeschlagene Restrukturierungsweg soll fortgesetzt werden.

Der nach wie vor gute Ruf von Zanders bilde die Basis für die Suche nach potentiellen Investoren, so die Insolvenzverwaltung. Interesse im Markt sei vorhanden, erste Gespräche würden bereits laufen. Mit einem Abschluss sei frühestens im Oktober zu rechnen. Das Team um Dr. d’Avoine ist laut Pressemitteilung weiter zuversichtlich, für alle Beteiligten eine tragfähige Lösung erreichen zu können, die der Zanders GmbH den Weg in die Zukunft ebne.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.673.427 von DrWatch am 11.09.18 18:54:29Bei einem positiven Unternehmenskern ist so eine Insolvenz ein Befreiungsschlag.
Die Gläubiger müssen aber wohl auf einen Großteil ihres ausstehenden Geldes verzichten.
Die Betriebsrenten sollten im Insolvenzfall eigentlich durch einen Hilfsfonds geschützt werden - sofern Zanders dafür Vorsorge getroffen hat. :rolleyes:
Mutares unter 10€ - hier ist sehr viel Angst im Kurs.

Gruß
Value
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.676.205 von valueanleger am 12.09.18 06:01:32
Bei ~7,5€ bin ich mit dabei
Die Unsicherheit spielt hier doch immer mit um den Kurs zu peitschen ;-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.676.952 von AndreSchwarze am 12.09.18 08:20:09
Warte nicht zu lange sonst gehst du leer aus......
Ich habe es dem Vorstand gleich getan und meinen Bestand aufgestockt. Die aktuelle Bewertung ist für mich nicht nachvollziehbar und hat mit den realen Wert der Beteiligungen von Mutares nichts zu tun. Hätte nie gedacht, dass ich nochmal für 10,-€ aufstocken kann.

Ich denke die Veröffentlichung der Zahlen im September sollten neue positive Kursimpulse liefern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.677.069 von nope1974 am 12.09.18 08:28:29
Der realistische Wert spielt
doch weniger eine Rolle, hier ist der Kurs ein Spielball der Investoren mit einer attraktiv wirkenden Aktie.
Innerhalb der nächsten 2-3 Wochen habe ich meine 7,5€ da gehe ich fest von aus ;-)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.676.205 von valueanleger am 12.09.18 06:01:32Falls etwas mehr zum Thema Betriebsrenten bei Zanders bekannt sein sollte, könnte ich hier weiterhelfen. Ich habe früher bei einem Versicherer gearbeitet und Rückdeckungen, Absicherungen und Auslagerungen dazu sind ein Thema gewesen.

Allgemein kann ich nur sagen, dass viele Firmen noch immer keinen richtigen Umgang damit gefunden haben und damit unnötig ihre Belegschaft einem Risiko aussetzen. Es ist in Deutschland zum Glück nicht so schlimm wie in den USA wo die Betriebsrente auch komplett ausfallen kann, aber Kürzungen sind möglich sofern die Firma die Betriebsrente in kompletter Eigenregie durchführt. Ist vor allem in der Vergangenheit aus steuerlichen Gründen gern einmal gemacht worden.

Insofern rate ich auch den Mitlesern hier einmal, dass sie ihre Betriebsrente über ein externes Unternehmen wie einen Versicherer, eine Unterstützungskasse oder einen Pensionsfonds durchführen lassen. Dort sind effektive Sicherungsfonds hinterlegt und die Renten tatsächlich abgesichert. Falls jemand da Fragen hat, kann er sich gern bei mir per PM melden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.677.069 von nope1974 am 12.09.18 08:28:29
Mein Fahrplan sieht so aus:
Bei 7,5€ rein, zwischen 9-10€ wieder raus, dann bei ~8€ wieder rein, langfristig halten und Dividenden mitnehmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.683.351 von AndreSchwarze am 12.09.18 17:40:53
Neuer Tiefkurs 9,16€
Bis jetzt läuft ja für dich alles nach Plan, heute schon auf 9,16€ Tiefkurs.
Sind hier eigentlich die Daten zu Zanders bekannt, also operative Ertragsdaten, Schulden, aber auch Gläubiger etc?

Die Aussage des Vorstands im letzten Absatz der Mitteilung vor zwei Wochen ist ja eher Verschleierungstaktik.

Hat da jemand von euch den Durchblick?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.684.014 von katjuscha-research am 12.09.18 18:44:35Die Aussage des Vorstands im letzten Absatz der Mitteilung vor zwei Wochen ist ja eher Verschleierungstaktik.

Wieso? Zanders war ein 1 € Investment und im letzten NAV wurde die Zanders Beteiligung bereits kräftig heruntergeschraubt (dafür halt was anders hochgepusht, damit der NAV in Summe passt - dieses Spiel macht man doch jahrelang schon so). Allzuviel (wenn überhaupt) werden sie im Vorfeld bzw. nach der Insolvenzanmeldung nicht reingesteckt haben, das werden sie im Jahresabschluss vermutlich auch unter allfälliges oder so schon unterbringen könne. ich denke sie werden sich bemüht haben, dranzubleiben, letztlich sind sie aber mit ihrer Hoffnung auf Insolvenz in Eigenverwaltung aber an der Ablehnung durch die Gläubiger gescheitert.
Ein riesiger Klotz am Bein von Zanders waren die Pensionsverpflichtungen; die wollte man loswerden zumindest für den Zeitraum im Verkaufsfenster, damit ist man gescheitert (http://deutsche-betriebsrente.de/2016/04/klagen-der-betriebs…), nun wollte man wohl die Insolvenz dafür nützen.
Für Mutares ist da nichts mehr zu holen; man wird versuchen, das Ding zu verkaufen und den Erlös an die Gläubiger verteilen und manche Gläubiger (siehe unten) werden auch etwas entgegenkommen müssen, damit man es überhaupt verkaufen kann...


zu den Gläubigern (PSV = Pensions-Sicherungs-Verein):

Der PSV ist der größte Gläubiger von Zanders im Insolvenzverfahren. Über zwei Millionen Euro an Betriebsrenten werden von Zanders jährlich gezahlt – der PSV garantiert diese Summe. Verhandlungssache ist, wieviel vom Werk – wenn es weiter bestehen bleibt – gezahlt wird. Es geht um die Quote, mit der sich der PSV zufrieden geben wird.

In vergleichbaren Insolvenzfällen agierte der PSV als ein Gläubiger, der ein großes Interesse am Fortbestand des Unternehmens hat. Zum Vergleich: Andere Gläubiger pochen mehr auf eine möglichst hohe Ausfallquote und achten weniger auf den Fortbestand des Unternehmens. Wie genau der PSV bei Zanders agiert, ist nicht bekannt. Die Verhandlungen laufen.

aus https://www.ksta.de/region/rhein-berg-oberberg/bergisch-glad…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.677.549 von Be_eR am 12.09.18 09:18:32
Zitat von Be_eR: Falls etwas mehr zum Thema Betriebsrenten bei Zanders bekannt sein sollte, könnte ich hier weiterhelfen. Ich habe früher bei einem Versicherer gearbeitet und Rückdeckungen, Absicherungen und Auslagerungen dazu sind ein Thema gewesen.

Allgemein kann ich nur sagen, dass viele Firmen noch immer keinen richtigen Umgang damit gefunden haben und damit unnötig ihre Belegschaft einem Risiko aussetzen. Es ist in Deutschland zum Glück nicht so schlimm wie in den USA wo die Betriebsrente auch komplett ausfallen kann, aber Kürzungen sind möglich sofern die Firma die Betriebsrente in kompletter Eigenregie durchführt. Ist vor allem in der Vergangenheit aus steuerlichen Gründen gern einmal gemacht worden.

Insofern rate ich auch den Mitlesern hier einmal, dass sie ihre Betriebsrente über ein externes Unternehmen wie einen Versicherer, eine Unterstützungskasse oder einen Pensionsfonds durchführen lassen. Dort sind effektive Sicherungsfonds hinterlegt und die Renten tatsächlich abgesichert. Falls jemand da Fragen hat, kann er sich gern bei mir per PM melden.


Danke für deine ausführliche Information.
Das Thema "Betriebsrente" haben viele Arbeitnehmer nicht auf den Schirm.
Ob wirklich alles gesichert ist?

Gruß
Value
Die letzten verfügbaren Zahlen per 31.12.2016 kann man im Bundesanzeiger nachlesen (dort allerdings relativ ausführlich).

M.E. hat das Unternehmen keine Chance.

- Das Personal ist im Schnitt relativ alt (seit Jahren kaum Neueinstellungen).
- Hohe Pensionslasten (2 Millionen pro Jahr).
- Die Personalkosten sind bereits deutlich gesenkt und trotzdem noch sehr hoch.
- Die Rohstoffkosten machen mehr als 50% vom Umsatz aus und sind kaum beeinflussbar.
- Stille Reserven sind nach dem Verkauf der Grundstücke auch "verfrühstückt".

Ohne margenstarke Geschäfte sehe ich hier nicht, wie die Firma wieder Fuß fassen soll.
Sehe ich ähnlich, was Mutares betrifft ist das Ding eh gegessen. Eigenes Geld hat man nicht verbraten und andererseits als Gläubiger auch nichts zu erwarten, selbst wenn ein neuer Investor gefunden wird.
Und die Mutares AG holte man sich ohnehin nicht wegen dem Segment "Paper" ins Depot, da fehlt mir auch bei den franz. Beteiligungen die Phantasie was da groß draus werden soll.

Noch läuft die Produktion und es wurden sogar 6 neue Azubis eingestellt...

Ansonsten gilt das als aktueller Stand:
"Bei Zanders sitzt Insolvenzverwalter Marc d’Avoine an Berechnungen, wie hoch der Liquidationswert der Papierfabrik ist und welchen Verkaufspreis man erzielen könnte, wenn das Unternehmen fortgeführt würde. Dabei spielt der Wert der Immobilien eine große Rolle. Auf der einen Seite stünden Immobilienentwickler, die sich nur die Fläche ohne Fabrik vermarkten wollen, auf der anderen Seite der Betriebsrat, der jetzt an einem eigenen Sanierungskonzept arbeitet, berichtet der KSTA/BLZ. D’Avoine favorisiere einen Investor, der den Betrieb inklusive der Immobilien übernimmt: Der Gläubigerausschuss und ich werden unter allen erdenklichen Aspekten den vorzugswürdigen Weg wählen, das kann auch ein Investor mit bestem Konzept, langfristiger Strategie, mit Arbeitsplatzkonzept und einem nicht so hohen Kaufpreis sein.“ Die Stadt hat auch für die restlichen Flächen ein Vorkaufsrecht."

https://in-gl.de/2018/09/07/bergisch-gladbach-presseschau-0-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.686.675 von haowenshan am 13.09.18 00:32:49Die Aussage, dass der Pensions-Sicherungsverein auf den Fortbestand des Unternehmens wert legt, kann ich aus der Praxis unterschreiben. Der PSV ist gar nicht so sehr auf die Zahlungen aus der Insolvenzmasse angewiesen, da alle anderen Mitgliedsunternehmen des PSV (also alle Unternehmen die eine Betriebsrente bei ihm abgesichert haben) jährlich Mitgliedsbeiträge zahlen, aus denen Insolvenzfälle wie Zanders dann bestritten werden. Bei großen Insolvenzen geht diese Umlage dann natürlich hoch und die übrigen Unternehmen müssen mehr zahlen.
Ohne jetzt den Fall Zanders herunterspielen zu wollen kann man aber sagen, dass er aus der PSV-Sicht ein noch kleiner Fisch ist und nicht sonderlich ins Gewicht fällt.

Zudem muss man festhalten, dass dem PSV auch daran gelegen ist eine längerfristige Lösung zu finden. Die günstigste Variante wäre natürlich dafür zu sorgen, dass Zanders oder ein Nachfolgeunternehmen selbst die Pensionsverpflichtungen wieder in die Hand nehmen kann.

Das ist vielleicht auch das gute an Versicherern: Hier wird nicht in Quartalen sondern in Jahrzehnten gedacht.
Mutares Beteiligung
Donges Steel könnte vom Brückenthema richtig profitieren.

https://www.buerstaedter-zeitung.de/wirtschaft/wirtschaft-re…

Hatten wir die gute Präsentation von August 18 schon?

https://mutares.de/wp-content/uploads/2018/08/180829-Mutares…

Gruß

up

PS: hab verpasst bei 9,xx nachzukaufen :cry: vielleicht gibt es noch ne Chance unter 10 ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.809.740 von nope1974 am 27.09.18 07:49:58Der Markt scheint eher enttäuscht zu sein...
Einige Fortschritte aber auch noch die ein oder andere Baustelle bei Mutares

Mutares hat vergangene Woche den Halbjahresbericht 2018 veröffentlicht. So konnten die Umsatzerlöse um 13,9% auf 467,0 Mio. € gesteigert werden. Maßgeblicher Umsatztreiber war dabei vor allem das Segment Automoitve und hier im speziellen die Tochtergesellschaft STS Group AG, die im Juni dieses Jahres an die Börse gegangen ist. Diese konnte den Umsatz auf 218,2 Mio. € verdoppeln, während die zweite Beteiligung Elastomer den Umsatz um rund 8% auf 19,0 Mio. € steigerte. Dadurch erhöhte sich der Umsatz im Segment Automotive um ca. 87% auf 237,2 Mio. €. Ebenfalls zum Wachstum beigetragen hat das Segment Construction & Infrastructure mit einem Umsatzplus von knapp 41% auf 39,3 Mio. €. Dies ist vor allem auf den anorganischen Effekt durch die La Meusienne zurückzuführen, die im April 2017 erworben wurde. Die Segmente Engineering & Technology (-35,1%) und Consumer Goods & Logistics (-53,8%) waren vor allem durch Entkonsolidierungseffekte geprägt. Im erst genannten fielen Umsätze nach den Verkäufen der Gesellschaften FTW, GeesinkNorba sowie A+F weg und dieses besteht nun nur noch aus der Balcke-Dürr Gruppe. In letzterem war der Umsatz durch den Verkauf von Großbill im Juli sowie der Entkonsolidierung von Artmadis im Zuge der anstehenden Liquidierung der Gesellschaft entsprechend rückläufig. Das Segment Wood & Paper konnte trotz der Entkonsolidierung der Tochtergesellschaft Zanders im Zuge der Insolvenz den Umsatz um rund 3% auf 93,1 Mio. € steigern. Dies dürfte vor allem auf die Tochtergesellschaft Cenpa zurückzuführen sein, deren Umsätze um 17% gestiegen sind.

Das EBITDA war mit 21,6 Mio. € ggü. dem Vorjahreswert von 31,4 Mio. € rückläufig. Dies ist aber vor allem durch einen Badwill im Vorjahr i.H.v. 54,7 Mio. € zurückzuführen. Im ersten Halbjahr 2018 gab es in diesem Zusammenhang keine Erträge. Dagegen wurden in den ersten 6 Monaten Gewinne aus der Entkonsolidierung von Zanders und Artmadis i.H.v. 39,4 Mio. € (vj. 17,1) verbucht. Um diese Sondereffekte - sowohl auf der Ertrags- als auch Aufwandsseite - zu eliminieren, hat Mutares nun erstmalig auch ein adjusted EBITDA veröffentlicht. Für die ersten 6 Monate liegt dieses bei 9,3 Mio. € nach -13,5 Mio. € im Jahr zuvor und soll die operative Entwicklung besser aufzeigen.

Mit Blick auf die Tochtergesellschaften gab es in der ersten Jahreshälfte und bis zur Veröffentlichung des Halbjahresberichts folgende wichtige Entwicklungen.

• Elastomer konnte wie geplant die Umsätze steigern, das operative Ergebnis lag erneut im positiven Bereich aber unterhalb des geplanten Budgets. Entsprechende Maßnahmen zur Verbesserung wurden angestoßen und es ist mit einer deutlichen Verbesserung in HJ2 zu rechnen. Jedoch erfüllt aktuell eine Tochtergesellschaft die Covenants bei den Kreditlinien nicht und es werden derzeit Gespräche mit den Banken geführt. Man ist allerdings zuversichtlich, dass die Finanzierung in ganz wesentlichem Umfang bestehen bleibt.

• Bei STS lag der Fokus auf der Integration der neu erworbenen Werke im Vorjahr. Die Expansion nach China durch den Aufbau des dritten Werks verlaufe nach Plan. Dazu konnte man in den USA einen Kunden gewinnen und damit wie geplant den Eintritt in den US-Markt vollziehen.

• Balcke-Dürr konnte trotz niedrigerer Umsätze ein positives operatives Ergebnis erwirtschaften. Dazu konnte der Auftragseingang deutlich gesteigert werden. In Italien wird man durch eine Akquisition, deren Abschluss in Q3 erfolgt sein soll, weitere Marktanteile gewinnen. Bei der polnischen Tochter wurde zuletzt ein Auftrag im Volumen vom 2,5-fachen des Umsatzes 2017 erhalten. Insgesamt ist man zuversichtlich in den kommenden Jahren, auch durch anorganisches Wachstum, die Umsätze weiter zu steigern

• EUPEC konnte trotz erheblich gesunkener Umsätze das operative Ergebnis von -1,5 Mio. € auf -0,8 Mio. € verbessern. Für die zweite Jahreshälfte ist eine deutliche Umsatzsteigerung ggü. HJ1 zu erwarten und im Gesamtjahr wird ein positives operatives Ergebnis erwartet. Dennoch bleibe die Situation für das kommende Jahr angespannt, da sich die Marktnachfrage nur langsam erhole.

• Bei BSL wird die Reduzierung der Abhängigkeit von der Öl- und Gasindustrie angestrebt, nach dem das Investitionsverhalten der Kunden weiterhin zurückhaltend ist. Die Liquiditätslage ist allerdings durch das Ausbleiben einer Zahlung eines Kunden, dessen Auftrag bereits vollständig abgeschlossen ist, angespannt. Sollte sich die Zahlung weiter verzögern ist die Liquidität erheblich negativ beeinfluss und gefährdet die Fortführung der Gesellschaft

Letztlich ist der Vorstand zuversichtlich, die Umsätze weiter zu steigern und die Ertragslage nachhaltig zu verbessern. Daher haben Vorstand und Aufsichtsrat in den vergangenen Monaten auch Insiderkäufe über 1,7 Mio. € getätigt. Dazu wurde ein Aktienrückkaufprogramm über 3,0 Mio. € zu einem Durchschnittspreis von 11,73€ durchgeführt, um das Vertrauen in die Strategie zu stärken. Nachdem das Ziel von 3 Transaktionen für dieses Jahr bereits erreicht wurde, strebt das Management noch 1-2 weitere Akquisitionen bis Ende des Jahres an. Zwar hat sich der Net Asset Value nun zum 30.06.2018 ggü. dem 31.03.2018 nochmals leicht von 260,3 Mio. € (=16,80€) auf 248,0 Mio. € (=16,00€) reduziert, dies ist allerdings hauptsächlich dem geringeren Aktienkurs der STS (22,78€ vs. 24,00€ zum IPO) geschuldet. Da die Summe der Beteiligungswerte mit 206,6 Mio. € über meinem adjustierten Wert der Beteiligungen von 194,2 Mio. € liegt und sich in Bezug auf meine weiteren Modellannahmen keine Abweichungen ergeben haben, bleibt mein fairer NAV bei 290,6 Mio. €, entsprechend einem Wert von 19,10€ je Aktie. Durch die zuletzt getätigten Übernahmen, die erst nach dem 30.06.2018 getätigt wurden und deren Closing zum Teil noch aussteht, sollte sich der von der Gesellschaft berechnete NAV zum Jahresende hingegen wieder erhöhen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.775.402 von upanddown1 am 23.09.18 17:08:05
PS: hab verpasst bei 9,xx nachzukaufen :cry: vielleicht gibt es noch ne Chance unter 10 ;)


keine Angst, die Chance war heute da und wird wohl auch morgen da sein.
Auch die Chance STS Group unter 20 zu kaufen ist da. und ich glaub auch diese "Chance" wird länger da sein...
(der Mutares Anteil an der STS Group ist aktuell etwas über 70 Mio € wert.)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.909.425 von haowenshan am 09.10.18 19:38:10
Zitat von haowenshan:
PS: hab verpasst bei 9,xx nachzukaufen :cry: vielleicht gibt es noch ne Chance unter 10 ;)


oder unter 9 :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.926.675 von joi1_de am 11.10.18 09:55:18eher noch unter 8...

setze mal ein Abstauberlimit von 7,90 Euro.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.969.059 von xxt am 16.10.18 11:12:43Linkservice

Zitat von xxt: http://www.nebenwerte-magazin.com/weitere-nebenwerte/item/3755-scale-i-mutares,-vive-la-france


http://www.nebenwerte-magazin.com/weitere-nebenwerte/item/37…
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.978.452 von joi1_de am 17.10.18 08:52:51besten Dank ! :)

bleibt trotzdem die Frage, warum der Markt mutares so dermaßen verhaut.
der Trend ist stark abwärts.

Gruß
A.
Sippenhaft Autozulieferer STS
Denke auch sie Bewertung ist günstig.
Momentan wird Mutares noch zu sehr als STS Investor gesehen. Und Autis oder LKWs simd aktuell out.

Denke, dass erst Erfolge mit anderen Beteiligungen einen nachhaltigen Kursanstieg auslösen. Die sind aber in Reichweite...

Allen Investierten gute Geschäfte!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.926.675 von joi1_de am 11.10.18 09:55:18
Zitat von joi1_de:
Zitat von haowenshan:
PS: hab verpasst bei 9,xx nachzukaufen :cry: vielleicht gibt es noch ne Chance unter 10 ;)


oder unter 9 :)


so, hab´s getan :) gestern und heute aufgestockt.

übrigens gutes Interview: https://www.4investors.de/nachrichten/boerse.php?sektion=sto…

Viel Erfolg, allen investierten

Beste Grüße

up
STS Group ein älterer Bericht
aber sehr intressant
https://boersengefluester.de/mutares-kurstreiber-im-doppelpa…
die Aktie Matures wurde schon sehr runter gedrückt
Was war eigendlich das grund Problem für den abverkauf ab Mai !
Mutares
die 200 Tage-Linie ist durchbrochen. Ist da schon ein Trend abzulesen :cool: Was sagen die Charttechniker?





Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Gruß

up
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.121.872 von upanddown1 am 02.11.18 10:59:56keine Ahnung, welches Charttool Du benutzt, oder ob eine 'Null' zuviel ist, aber der GD 200 verläuft bei rund 14 ois, Tendenz stark fallend + Abwärtsdynamik zunehmend.

Quelle: https://www.comdirect.de/inf/aktien/detail/chart.html?timeSp…

mir fehlen so ziemlich alle Gründe, jetzt in der Aktie long zu gehen.

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.104.751 von tatort am 31.10.18 15:05:42
Runter und jetzt (wahrscheinlich) rauf
Der erste Grund für den Kursverfall war folgende Meldung.

22.02.2018 (www.4investors.de) - Der Beteiligungskonzern Mutares meldet Personalien. „Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung den zum Jahresende 2018 endenden Vorstandsvertrag von Dr. Axel Geuer nicht verlängert und Ihn mit sofortiger Wirkung abberufen”, so die Süddeutschen. Gründe hierfür nennt das Scale-30-notierte Unternehmen nicht.

Erst nachdem man feststellte, welchen (Kurs)Schaden diese Meldung angerichtet hatte, hatten sich plötzlich alle lieb. Genützt hat es wenig.

Der zweite Nackenschlag war der "nur teilweise geglückte" Börsengang der STS Group. Dort wurde erst groß getönt und dann musste man mit einem unterhalb der Preisspanne liegenden Emissionspreis weniger erlöst.

Danach war die Aktie verbrannt und auch die "Insiderkäufe" halfen wenig. Dabei waren es vor allem die unüberlegten bzw. zu vollmundigen Äußerungen des Aufsichtsrats bzw. Vorstands. Dabei wäre mutares eine interessante Gesellschaft, bei der nicht nur allein ein attraktive Dividendenrendite winkt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.139.291 von MinorityShareholder am 05.11.18 13:10:00Sehr gut zusammen gefasst. Ich hoffe und denke, dass die genannten Punkte so langsam an Wirkung verlieren und wir einen neuen Schub generieren könnnen. Anhand von NAV sind wir unterbewertet, allerdings müssen wir erstmal ein paar technische Widerstände brechen, um einen dauerhaften Trendwechsel zu erzielen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.139.354 von M_Engel am 05.11.18 13:24:39Laut meiner TA nähern wir uns einer Kehrtwende, aber braucht alles seine Zeit...
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.206.661 von M_Engel am 13.11.18 17:37:30Das erklärt die zahlreichen Insiderkäufe! Sieht gut aus


DGAP-News: STS Group AG / Schlagwort(e): Quartals-/Zwischenmitteilung

21.11.2018 / 07:30
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

STS Group AG wächst weiter nachhaltig - Umsatzplus von 53,5 % in den ersten neun Monaten 2018

- Umsatzanstieg von 53,5 % auf 309,2 Mio. EUR (9M/2017: 201,5 Mio. EUR)

- Adjusted EBITDA steigt deutlich überproportional um rund 157,0 % auf 21,1 Mio. EUR (9M/2017: 8,2 Mio. EUR)

- Prognose 2018 bestätigt

Hallbergmoos/München, 21. November 2018. Die STS Group AG (ISIN: DE000A1TNU68), der im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse notierte weltweite Systemlieferant für die Automobilindustrie mit Schwerpunkt auf die Nutzfahrzeugindustrie, setzt seine positive Geschäftsentwicklung fort. Im 9-Monats-Zeitraum von Januar bis September 2018 entwickelte sich der Konzernumsatz weiterhin dynamisch. So erzielte die STS Group AG Umsatzerlöse in Höhe von 309,2 Mio. EUR gegenüber 201,5 Mio. EUR im Vergleichszeitraum 2017. Dies entspricht einem Wachstum von 53,5 % gegenüber der Vorjahresperiode und gründet im Wesentlichen auf den im Geschäftsjahr 2017 getätigten Akquisitionen und dem damit verbundenen Ausbau der Geschäftstätigkeiten. Das Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich auf 10,2 Mio. EUR (9M/2017: 49,9 Mio. EUR). Verantwortlich für den Rückgang ist ein einmaliger positiver Sondereffekt (bargain purchase gain) im Vorjahreszeitraum in Höhe von 47,0 Mio. EUR. Das um Sondereffekte bereinigte Adjusted EBITDA stieg dagegen deutlich um 12,9 Mio. EUR auf 21,1 Mio. EUR (9M/2017: 8,2 Mio. EUR). Bereinigt wurde die Kennzahl im Wesentlichen um Integrationskosten und Aufwendungen für den Börsengang und die notwendige Umstellung der Konzernrechnungslegung auf die International Financial Reporting Standards (IFRS).

Strategische Neuaufträge in wichtigen Märkten

Im dritten Quartal konnte sich die STS Gruppe im Nutzfahrzeugmarkt Neuaufträge zweier namhafter Lkw-Produzenten sichern. So wird die STS Gruppe zum einen in den kommenden Jahren Frontmodule im Rahmen eines großvolumigen Auftrags in Höhe von 150 Mio. EUR für einen großen europäischen Nutzfahrzeughersteller herstellen und liefern. Zum anderen gelang es, einen Auftrag von großer strategischer Bedeutung zu gewinnen. Dieser umfasst die Lieferung von Fahrerkabinenteilen an einen großen nordamerikanischen Nutzfahrzeughersteller. Durch die Vereinbarung betritt die Gruppe den nordamerikanischen Nutzfahrzeugmarkt, vergrößert ihre globale Präsenz signifikant und erreicht zugleich eines der wesentlichen Ziele im Rahmen der internationalen Expansionsstrategie.

Im September 2018 gelang es zudem, in den vielversprechenden Markt der E-Mobilität vorzudringen. Für ein Elektro-SUV in China wird die STS Gruppe einen Batteriedeckel liefern. Die Order unterstreicht die Innovationskraft des Unternehmens. In dem wettbewerbsorientierten Marktumfeld vergrößert die Gruppe kontinuierlich ihre Marktpräsenz. Einerseits qualifiziert sie sich durch den Auftrag als Tier-1-Zulieferer für einen Elektrofahrzeughersteller. Zum anderen stärkt sie ihre Position als Systemlieferant für die Nutzfahrzeugindustrie. Hierzu startete die Gruppe während der Berichtsperiode die Errichtung eines dritten Produktionswerks in China. Bereits im ersten Quartal 2019 soll dort die Produktion aufgenommen werden. Zusätzlich wird die Gruppe ihr Headquarter in China mit den Forschungs- und Entwicklungsarbeiten nach Wuxi verlagern und damit ihre Attraktivität als Arbeitgeber für junge, talentierte Akademiker erhöhen.

Hohe Flexibilität - positive Prognose

Die STS Gruppe ist nach wie vor solide finanziert und verfügt über ausreichend liquide Mittel. Der Bestand an frei verfügbaren liquiden Mitteln belief sich zum 30. September 2018 auf 28,9 Mio. EUR (31. Dezember 2017: 15,8 Mio. EUR). Die Eigenkapitalquote erhöhte sich in der Berichtsperiode um acht Prozentpunkte auf 30 % (31. Dezember 2017: 22 %). In absoluten Zahlen stieg das Eigenkapital um 22,8 Mio. EUR auf 83,5 Mio. EUR. Die Entwicklung ist in erster Linie auf den Mittelzufluss im Rahmen des Börsengangs der STS Gruppe zurückzuführen.

"Wir sind weiterhin auf einem guten Weg, mit unseren technologisch anspruchsvollen wie leistungsstarken Produkten unseren Marktanteil zu steigern. Frühzeitig haben wir uns eine gute Ausgangsposition in wichtigen Nutzfahrzeugmärkten erarbeitet und werden diese festigen. Unsere Produkte sind innovativ und liefern wichtige Eigenschaften hinsichtlich Gewichtsreduzierung und Komfort. Die Summe dieser Faktoren lässt uns optimistisch gestimmt in die Zukunft blicken", sagt Andreas Becker, CEO der STS Group AG.

Angesichts des weiterhin positiven Geschäftsverlaufs der ersten neun Monate bestätigt der Vorstand der STS Group AG die Prognose für das Gesamtjahr 2018. Diese sieht eine Umsatzsteigerung von mindestens 30 % gegenüber dem Vorjahresniveau von 310 Mio. EUR vor. Auf Basis des Adjusted EBITDA rechnet der Vorstand mit einer signifikanten Steigerung gegenüber dem Adjusted EBITDA des Geschäftsjahres 2017, welches 14,2 Mio. EUR betrug.

Die Zwischenmitteilung zum 9-Monats-Zeitraum 2018 steht auf www.sts.group zum Download bereit.

Telefonkonferenz heute um 10 Uhr

Für interessierte Anleger und Pressevertreter wird die STS Group AG heute, am 21. November 2018, um 10 Uhr (CET) eine Telefonkonferenz in englischer Sprache abhalten. Für eine Anmeldung senden Sie bitte eine E-Mail an sh@crossalliance.de.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.264.566 von M_Engel am 21.11.18 07:38:37
Zahlen Q3 am 22.11. ?
Aus dem Halbjahresbericht:

In den Monaten bis zum Jahresende soll zumindest eine weitere Transaktion abgeschlossen werden.

Vielleicht gibt es Erfreuliches zu berichten.

Gruß und viel Erfolg

up
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.273.641 von Kampfkater1969 am 22.11.18 07:41:02Trotz der saisonal schlechteren Zahlen und dem aktuellen Wert von STS liegt das NAV bei über 14€....buy buy buy
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.273.725 von M_Engel am 22.11.18 07:50:15

Genau diese 14 € sind das beste Argument.... :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.273.725 von M_Engel am 22.11.18 07:50:15
Zitat von M_Engel: Trotz der saisonal schlechteren Zahlen und dem aktuellen Wert von STS liegt das NAV bei über 14€....buy buy buy


klar, Ende 2017 war der NAV bei ca 26€, im Halbjahr bei ca 16€ und nun bei 14,31€. dabei war nicht nur beim automotive (klar wegen sts group Kursentwicklung), sondern auch in den anderen Beteiligungen eine kräftige Bremsspur im NAV...
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.273.893 von haowenshan am 22.11.18 08:19:11Ist es nicht so, dass der Verlust bei STS wesentlich größer ist als der Verlust bei Mutares?

Mutares hält 62% an STS, der Wert ist im Quartal von ca. 22€ auf 14€ gefallen. Das NAV von 16 auf 14€....sprich das restliche Unternehmen entwickelt sich positiv. STS ist m.M.n. Aktuell ebenfalls unterbewertet, aber kann sich gegen den Markt nicht verteidigen....
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.273.923 von M_Engel am 22.11.18 08:25:41nein, vergiss einfach den nav. das sind Pseudozahlen.

der nav war zu Jahresanfang 398 Mio (davon 239 automotive), nun ist der automotiveanteil (mit sts) bei 100, also 139 Mio weniger. der nav nun ist bei 218 Mio, das ist kleiner als 398-139-dividende.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.274.463 von haowenshan am 22.11.18 09:23:29Die 398 zu Jahresanfang waren absolut überzogen, dies bzgl. hast du recht.

Die Emission von STS lief entsprechend....

NAV ist m.M.n. Ein guter Indikator und wird von mir häufiger verwendet....

STS ist im LKW und Transporterbereich tätig, allerdings abgestraft worden wie ein Automobilwert. Die Expansion nach China und Amerika sollten langfristig helfen, außerdem könnte evtl. ein Schnäppchen durch den drohenden Brexit gemacht werden...
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.274.508 von M_Engel am 22.11.18 09:29:02meine Botschaft war: auch im nichtautomotive bereich ist der nav geringer als zu jahresbeginn...

natürlich hat ein nav im allgemeinen seine Berechtigung. aber bei mutares berücksichtigt dieser bereits eine erfolgreiche restrukturierung... wenn ichs größenordnungsmäßig richtig hab, dann war der nav beim nun insolventen zanders noch im letzten herbst im zweistelligen mio. bereich
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.274.811 von haowenshan am 22.11.18 09:54:57Wundere mich, dass gar keine Meinungen zum heutigen Exit kommen!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.314.832 von dr.wssk am 28.11.18 10:22:23
Zitat von dr.wssk: Wundere mich, dass gar keine Meinungen zum heutigen Exit kommen!!!


Hast Du denn eine?
28.11.2018 Mutares verkäuft BSL Pipes and Fittings SAS an einen lux.Investor

31.08.2015 Die mutares AG (ISIN: DE000A0SMSH2) hat den französischen Pipelinehersteller BSL Pipes and Fittings SAS erworben.BSL ist eine ideale Ergänzung zu der im Jahr 2012 erworbenen EUPEC, einem Hersteller von Pipelinebeschichtungen, der sich in den vergangenen drei Jahren hervorragend entwickelt hat.
BSL erwirtschaftete im Jahr 2014 einen Umsatz von EUR 21 Mio., vorrangig mit Endabnehmern aus der Öl- und Gasindustrie und beschäftigt am Sitz in Billy-sur-Aisne in Nordfrankreich circa 100 Mitarbeiter.

Was waren die Hintergründe dieses Verkaufes ? Verlustbringer ? Nicht integrierbar ?
ja ok, Mutares verkauft also...
.. hier noch eine Info, die mir fast noch besser schmeckt:

Derweil fallen bei dem Unternehmen anhaltende Aktienkäufe aus dem Management auf. Erneut hat Mutares-Vorstandschef Robin Laik Aktien der Gesellschaft erworben. Wie das Unternehmen meldet, hat Laik am Freitag der vergangenen Woche zu einem Durchschnittkurs von 9,7309 Euro Mutares Aktien im Gesamtwert von 107.253,88 Euro gekauft.

https://www.4investors.de/nachrichten/boerse.php?sektion=sto…

Bleibe dabei.

Gruß

up
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.318.345 von upanddown1 am 28.11.18 16:29:55
NAV
Moin,

NAV lag zum Q3 bei 14,31 / Aktie.
Seitdem hat die Hauptbeteiligung STS mehr als die Häfte an Börsenwert verloren
(meiner Meinung nach jedoch nicht gerechtfertigt).
Aktueller NAV daher momentan ca. 10,30€.

Die Entwicklungen aller anderen Beteiligungen/Segmente sind darin nicht berücksichtigt !!
da für Außenstehende nicht greifbar.

https://mutares.de/transaktionsreiches-drittes-quartal-vorst…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.411.154 von gnupsch am 11.12.18 09:03:55
Korrektur

Entschuldigung,

bei o.g aktuellem NAV ging ich von einem falschen STS-Mengenansatz aus.

Geht man von einem Schlusskurs STS zum 30.09.2018 von 21,90€ aus,
aktueller Kurs von 10,70€ und 64% Anteil (3,84Mio Aktien) durch mutares, dann reduziert sich der
NAV durch den Kursverlust von 218,1 Mio um 43 Mio auf 175,1 Mio.

Die entspräche einem aktuellen NAV von 11,49€ / Aktie
(unter der theoretischen Annahme alle anderen Bewertung haben sich nicht verändert).

https://mutares.de/transaktionsreiches-drittes-quartal-vorst…
Mutares
guter Artikel aus der Focus Money:

https://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/insider-kaeufe-m…

Die vielen Insiderkäufe sollten doch eigentlich Vertrauen schaffen. Im letzten Jahr im Herbst hätte die Aktie wohl schnell 10 - 20 % nach oben reagiert, bei den positiven Einschätzungen. Im Moment ist die Marktstimmung einfach zu schlecht. Ändert sich hoffentlich, wenn die Dividenden in Sichtweite kommen...

Beste Grüße und für alle schon an dieser Stelle ein fohes Weinachtsfest und ein gutes 2019 mit vielen up´s :)


upanddown
Laik macht seinen persönlichen Aktienrückkauf....somst kauft aktuell niemand Mutares...;-)
Wer kauft...?
Hi, frohes neues Jahr, für alle :)

also ich hab heute auch noch ´mal gekauft.

Im Thread von KC - https://www.wallstreet-online.de/diskussion/937146-40641-406… - wurde Mutares auch einige Male beim Favoriten-Tippspiel 2019 genannt.
Scheint heute auch erhöhte Aufmerksamkeit hinein zu kommen.
8 - 10 % erwartete Dividendenrendite ist ja auch nicht zu verachten - wenn es so kommt, wie ich erwarte :)

Viel Erfolg

up
Moin,

die Vorstände und Aufsichtsräte haben ja wirklich alles gegeben und in den vergangenen Monaten ca. 155 Tsd Aktien mit einem Volumen von ca. 1,45 Mio € gekauft. Wenn das kein Vertrauensbeweis ist. Gleichzeitig könnte eine deutliche Erhöhung des NAV bekannt gegeben werden und so würde die Unterbewertung noch klarer sichtbar werden. Auch eine größere strategische Aquisition ist möglich.
Ich hab jedenfalls heute morgen noch einmal zugegriffen, jetzt ist aber genug ;)
Bin wirklich gespannt, was da kommt. Vllt. auch eine deutliche Dividendenerhöhung?

We will see

Gruß

up
sehe ich auch so der kurs ist viel zu billig die deutschen packen lieber ihr Geld aufs Konto für o,oooo
ich kaufe auf jeden fall noch mal nach und bleibe dabei sehe eine sonderauszahlung für 2018 10% Rendite nach unten ist der kurs gut abgesichert .
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.599.337 von Bangcoc am 10.01.19 09:40:21Ich bin gespannt, ob wir nochmal nach unten abprallen, dann würde ich noch welche bei 8,xx einsammeln.

Denke der Brexit wird wichtig, allerdings ist STS mittlerweile auch in China und Amerika aktiv, daher bin ich gespannt.


Hallo zusammen,

ich überlege hier einzusteigen, da die bisher gefunden Fakten sehr vielversprechend sind.
Insbesondere die Insiderkäufe sprechen mMn für die Aktie.
Ich habe hier im Forum etwas gestöbert aber es ehrlich gesagt nicht komplett von Seite 1 ab gelesen.
Daher sorry, falls meine Frage hier schon beantwortet wurde:
Wie kommt ihr auf diese hohe Dividendenrendite? Letztes Jahr wurden wohl 0,10 € gezahlt. Gibt es Aussagen vom Unternehmen die eine 8 fach höhere Dividende erwarten lassen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.639.657 von The_mio_hd am 15.01.19 22:28:30
Dividende 1,00 €
Die in 2018 ausgezahlte Dividende betrug 1,00 €.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.639.657 von The_mio_hd am 15.01.19 22:28:30da gibt es wohl unterschiedliche Zahlen.

http://www.mydividends.de/news/mutares-wird-die-dividende-er…

Die Münchner Beteiligungsgesellschaft Mutares AG (ISIN: DE000A0SMSH2) will eine Dividende von 1,00 Euro für das Geschäftsjahr 2017 ausbezahlen

Gruß

up
Moin,

hab heute mittag nochmal 350 Stck zu 9,49 € gekauft, jetzt der Ausbruch, super. Ist mMn von charttechnischer Natur...aber, der Vorstand hat nicht umsonst in diesem großen Umfang Aktien gekauft. Da kommen bald Good-News, denke ich..
Würde mich auch über eine ähnliche Dividende wie für 2017 freuen :)

Gruß

up
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.600.408 von M_Engel am 10.01.19 11:43:49Hi M_Engel, was sagt Deine Chartanalyse? Würde mich über eine Einschätzung freuen. ..auch von anderen natürlich.

Vielen Dank im Voraus

up
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.728.110 von upanddown1 am 28.01.19 16:04:55War wohl ein Treffer =D

Nächster Widerstand und dann ist erstmal freie Fahrt, aber Ma schauen was im Makro Kosmos so passiert....

Mutares
vielleicht gibt es da eine aktuelle Präsentation und kursbewegende News:

Datum Event
19.02.2019 ODDO BHF German Konferenz, Frankfurt/Main
20.02.2019 ODDO BHF German Konferenz, Frankfurt/Main

Gruß

up
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.902.370 von Herr Bö am 18.02.19 17:46:51
Zitat von Herr Bö: Laik kauft & kauft. Hoffentlich ein gutes Signal...


ja, nochmal für ca 48.000 €. Vielleicht hat es ja wirklich mit der heute beginnenden ODDO BHF German Konferenz, Frankfurt/Main zu tun. Wäre ein gutes Forum, um News bekannt zu geben.
We will see.

Gruß

up
Sollte man also nachlegen und Daumen drücken. Habe erst 2000 Stück gekauft.
Warum nicht? Ich Sitz in China und da ist alle zensiert. Ich glaube nach wie for es ist ein starkes Unternehmen
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.906.789 von Flusskiesel am 19.02.19 09:52:01
Zitat von Flusskiesel: Sollte man also nachlegen und Daumen drücken. Habe erst 2000 Stück gekauft.


Heute auf der Website, die neue Präsentation von der ODDO BHF Konferenz in FFM (19.-20.2.19)

https://mutares.de/wp-content/uploads/2019/02/190219-Oddo-BH…

Gruß

upanddown
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.912.690 von upanddown1 am 19.02.19 18:54:44Nicht viel Neues!!!
Die Bahn Investiert

Von Hendrik Munsberg

Die Deutsche Bahn will in diesem Jahr ihr Streckennetz ausbauen und modernisieren. Insgesamt sollen 2019 rund 1500 Kilometer Gleise saniert werden, außerdem mehr als 300 Brücken und rund 650 Bahnhöfe. Das kündigte Bahn-Infrastruktur-Vorstand Ronald Pofalla in Berlin an. Die Investitionskosten von 10,7 Milliarden Euro sollen auch dazu dienen, die derzeit unbefriedigende Pünktlichkeit zu verbessern. Kurzfristig wird es für Zugreisende auf den betroffenen Strecken aber zu längeren Fahrzeiten und womöglich Verspätungen kommen, weil Gleisabschnitte zeitweise gesperrt oder umfahren werden müssen. Die Bahn will aber durch bessere Koordination gegensteuern.

Mutares / Donges Steeltec
https://donges-steeltec.de/
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.927.756 von tatort am 21.02.19 08:13:11und mit den Straßenbrücken sieht es auch nicht besser aus:

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/deutschland-so-ist…

damit Deutschland nicht ewig eine Riesenbaustelle bleibt macht es Sinn, Teile für Brücken " vorzufertigen ", damit sie bor Ort schnell aufgebaut werden können bzw. bei Fahrbahnverlegungen als " Ersatzbrücke " dienen.

Da dürfte Donges auf Jahre hinaus gute Geschäfte erwarten können ;)

Grüßle

Fozzybaer
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.928.584 von Fozzybaer am 21.02.19 09:15:58
...
Es wird scheinbar nur auf STS geschaut , die anderen Beteiligungen werden ausser acht gelassen. Allerdings wird von Seite Mutares zu wenig newsflow publiziert
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.935.952 von daniel41 am 21.02.19 19:25:04
PR ist bei Mutares schlichtweg eine Katastrophe
Damit fing gestern vor einem Jahr die seitdem andauernde Kursschwäche an:

"Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung den zum Jahresende 2018 endenden Vorstandsvertrag von Dr. Axel Geuer nicht verlängert und Ihn mit sofortiger Wirkung abberufen."

Die Kommentare damals waren absolut berechtigt:

"... Und nicht ein Wort der Anerkennung oder der guten Wünsche für die Zukunft haben Vorstand und Aufsichtsrat für ihren Gründer und Kollegen übrig. Das könnte bittere Folgen für das Unternehmen haben und seine Aktionäre…"

Nachdem der Kurs abgestürzt war, schob man eine Woche später die Meldung nach, dass sich ja alle lieb hätten und der Geschasste weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stünde.

Da war der Kurs aber bereits im zweistelligen Prozentbereich abgestürzt. Nach weiteren mehr als unglücklichen Meldungen glaubt man jetzt, gar nichts mehr sagen zu müssen. CEO Laik hat sich auf den Kauf eigener Aktien verlegt, bisher ohne jede positive Auswirkung auf den Kurs.

Ich bin überzeugt, dass die Öffentlichkeitsarbeit 2018 von Mutares in Managementseminaren als Negativbeispiel verwendet wird, wie man es schlechter nicht machen kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.938.568 von Renditenfuchs am 22.02.19 07:19:40Guten Morgen,

für mich ein wenig überzogen, diese Darstellung. Ich bin auch nicht zufrieden, mit der Kursentwicklung. Für mich sind Beteiligungsunternehmen wie Mutares, Blue Cap oder andere alles keine "Rennpferde". Gut Ding braucht Weile, passt für mich deshalb am besten.
Die Frage: hat sich das Unternehmen gut aufgestellt, stimmt die Strategie und glaubt das Management an das Unternehmen, sind für mich wichtiger.
Wenn Vorstand und AR sich mit Aktien eindecken wollen, was ja grundsätzlich ein toller Vertrauensbeweis ist, warum sollten sie den Kurs zwischenzeitlich pushen?
Deshalb bin ich entspannt und warte auf good news-

Viel Erfolg

upanddown1
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.939.077 von upanddown1 am 22.02.19 08:34:34
Außenwirkung
Natürlich sind letztendlich die Unternehmenszahlen entscheidend. Aber wie gerade das auf und Ab bei WIRECARD zeigt, sind Meldungen kursbestimmend. Wenn man wie hier - ohne jede Not - ein (evtl. tatsächliches) Zerwürfnis mit einem Großaktionär hinausposaunt (und nicht mit salbungsvollen Worten kaschiert) braucht man sich über 10 % Minus beim Aktienkurs nicht wundern.

Auch sollte man - wie beim Börsengang - nicht die große Euphorie vorab verbreiten, wenn man bereits angeschlagen ist. Die Börse liebt positive Überraschungen.

Hier muss Laik & Co. noch einen langen Weg gehen, um wieder Vertrauen zurück zu gewinnen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.940.087 von MinorityShareholder am 22.02.19 10:39:58... Aber Laik noch mal 50.000 Stück gekauft heute
Für ne halbe Mille außerbörslich
Nitt schlääääscht...
merkwürdig, in den letzten Wochen eigentlich durchweg positive Nachrichten und positive Analysteneinschätzungen aber im Kurs tut sich fast nix.
Immerhin hat Vorstand und Aufsichtzsrat in den vergangenen Monaten für ca. 2 Mio € eigene Aktien gekaift... die haben anscheinend auch langfristig gedacht... Bin gespannt, wann Donges an die Börse gebracht wird.

Gruß

up
Geb ich dir vollkommen recht. Aber wenn es das mit mit dem letzen Jahr vergleiche gibt die Aktie auch auf einen Schlag nach oben. Denke das ist die Ruhe vor dem Sturm
Gläubiger stimmten Management-Buy-out bei Waagner-Biro-Brückenbau zu

In Österreich bleiben 40 Arbeitsplätze erhalten, in Indonesien und im arabischen Raum 1000 Jobs.

13.03.2019 um 14:49

Die Gläubiger des insolventen Wiener Stahlbauers Waagner-Biro haben dem Management-Buy-out bei der Brückenbau-Tochter zugestimmt, wie die Kreditschutzverbände KSV1870 und AKV am Mittwoch mitteilten. Die Gläubiger erhalten eine Quote von 20 Prozent binnen zwei Jahren. Die ersten fünf Prozent seien bereits beim Masseverwalter erlegt.
Damit bleiben in Österreich 40 Arbeitsplätze und 1.000 Jobs in Indonesien und im arabischen Raum erhalten, erklärte der KSV. Der Verkauf der Waagner-Biro Bridge Systems AG war zunächst gescheitert, Ende Februar kam aber die Wende: Eine Gruppe deutscher Investoren kaufte gemeinsam mit den Brückenbau-Vorständen Bernhard Chwatal und Karl Grabner die Sparte. Wer die Kapitalgeber aus Deutschland sind, ist bisher nicht öffentlich bekannt.


Quelle: https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5595074/Glae…

Würde das / sowas nicht zu Donges-Steel passen 🤔

Grüßle
Fozzybär 🤗
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.099.417 von Fozzybaer am 14.03.19 13:32:16noch schnell nachgereicht:

Gemeinsam mit der Investorengruppe soll die Waagner Biro Bridge Systems AG in den kommenden Jahren weiter ausgebaut werden. Die Rede ist auch von gezielten Zukäufen.

Die Brückenbau-Sparte war mit weltweit mehr als 1.000 Mitarbeitern, viele davon im arabischen Raum, das Herzstück von Waagner-Biro und hat in den vergangenen Jahrzehnten mehr als 5.000 Brücken errichtet, in Österreich unter anderem die Europabrücke am Brenner sowie die Donaustadt-Brücke in Wien.

Quelle: https://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5586035/Waag…

Zukäufe oder Synergieeffekte ?


Grüßle
Fozzybaer🤗
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.099.453 von Fozzybaer am 14.03.19 13:35:43Zu den jüngsten Referenzprojekten gehören die Donaubrücke in Linz, der Starttisch für die Ariane 6-Rakete für die ESA, die Dachsanierung des Wembley-Stadions in London und der Teilbau des Logistik- und Fährterminals in Lübeck.
Quelle: https://mutares.de/beteiligungen/donges-steeltec/

Würde sich doch optimal ergänzen, oder 🤔

Ne große Nummer 🙄, hat man bei der STS-Group auch gedacht ( gut, mal abgesehen vom STS-Kurs 😢 ).

Und würde auch zum Geschäftsziel/zweck von Mutares passen:

Mutares konzentriert sich auf die Übernahme von mittelständischen Unternehmen, die sich in Umbruchsituationen befinden.

Schaun mer mal, wie " spekulativ " die ( meine ) Gedankengänge sind :rolleyes:

Grüßle
Fozzybaer🤗
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.099.540 von Fozzybaer am 14.03.19 13:46:14klingt vielleicht komisch, aber donges-steel ist ein Restrukturierungsfall, waagner biro (trotz insolvenz) eigentlich nicht... die haben/hatten einen sehr guten Ruf

https://industriemagazin.at/a/waagner-biro-mitarbeiter-heiss…
Donges Steel
Guter Artikel.
https://www.echo-online.de/wirtschaft/wirtschaft-regional/dr…

Da kann ich mir schon einiges an Synerien vorstellen.

Gruß und schönes WE

up
CEO Laik investiert
weiter in das eigene Unternehmen:

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2019-03/4620751…

Noch einmal 30.000 Aktien für knapp 270.000 € am 14.03. eingesammelt ...

Sehr gut.

Gruß

upanddown1
Halbwegs ordentliche Nachrichten, Laik kauft sich einen Wolf, KC nimmt sie ins Depot (und ich Schlaufuchs bin endlich mal VOR KC in einem Wert)....und
Mutares grützt ab, KC-Effekt hin, morgen sind wir wieder bei 8,xx.

Finde den Fehler???? Hängt denn alles an der schlechten performance von STS?

Gruß von einem genervten
himbaertoni
Warum denn so ungeduldig, ich habe rund 10 Jahre warten müssen bis Amadeus Fire von rund 13,- Euro bis auf jetzt knapp 100 Euro gestiegen ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.142.116 von dr.wssk am 19.03.19 17:31:29Danke für den Ratschlag, aber in meinem Alter wäre ein Anlagehorizont von 10 Jahren doch eher eine sportliche Herausforderung.
Und ich bin mit der ersten Position schon seit September dabei (10,95 €), dass ist für mein Anlageverhalten sehr lang..., unter 9 € 2mal verbilligt, sodass jetzt eine dicke Position erreicht ist.
Nach der Depotaufnahme und dem gefühlt 37. Insiderkauf habe ich ein wenig Hoffnung auf eine Initialzündung gehabt.

Ich hoffe ja, dass Laik im eigenen Interesse für eine üppige Dividende sorgt und ich paari aus der Nummer herauskomme. Irgendetwas muss faul sein, alles rennt, nur hier haben wir im Bid wieder die 8 vorneweg.

Gruß
himbaertoni
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.202.206 von Michale am 26.03.19 20:45:47Ja, viele Fragen bleiben offen, aber dennoch nicht uninteressant.

Es war wirklich die hohe Dividende, die mich in den Wert hat investieren lassen. Dass es dann so sehr gen Süden ging... hätte ich nicht erwartet, aber bin hier long, und wenn man weiterhin mit einer guten Dividende rechnen kann, sehr gut!

Einzig STS hätte ich mir wohl verknusen sollen, allerdings ist das nur eine recht kleine Posi.

Beste Grüße,
Swen
Ich bin echt gespannt wann hier endlich der Knoten platzt.
Eine Dividende für 2019 könnte sicher helfen - wobei ich eigentlich mit einem Dividendenausfall rechnen würde.
2020 kann es dann schon wieder viel besser aussehen.

Gruß
Value
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.211.274 von valueanleger am 27.03.19 17:36:42unter welchen Umständen würden Sie mit einem Dividendenausfall rechnen, wenn der Herr Leik Mutares gut gewappnet gegenüber den Markterwartungen sieht?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.211.274 von valueanleger am 27.03.19 17:36:42Laik hat sich ja ausdrücklich zur Dividendenpolitik geäußert..... "Nachhaltigkeit und Beteiligung am Erfolg", spricht für mich auf keinen Fall für einen Ausfall... Du meinst doch die 2018er Dividende, oder?

Gruß
up
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.213.932 von upanddown1 am 27.03.19 22:45:37
Zitat von upanddown1: Laik hat sich ja ausdrücklich zur Dividendenpolitik geäußert..... "Nachhaltigkeit und Beteiligung am Erfolg", spricht für mich auf keinen Fall für einen Ausfall... Du meinst doch die 2018er Dividende, oder?

Gruß
up


Hallo up,
ich habe geschrieben das ich mit einem Dividendenausfall rechnen "würde".
Das Interview sagt etwas anderes.
Nach dem starken Kursrückgang ist dies als vertrauensbildende Maßnahme wohl angebracht.
Es gibt aber eigentlich nichts zum verteilen - das Geschäftsjahr 2018 war nicht erfolgreich.
Das ist aber nicht nur ein Problem von Mutares sondern von vielen Beteiligungsgesellschaften.
Zumindest bauen sie ihre Beteiligungen bzw. die Beteiligungen der Beteiligungen weiter aus.

Gruß
Value
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.212.465 von AlteMetallmuehle am 27.03.19 19:42:27
Zitat von AlteMetallmuehle: unter welchen Umständen würden Sie mit einem Dividendenausfall rechnen, wenn der Herr Leik Mutares gut gewappnet gegenüber den Markterwartungen sieht?


Das Ergebnis lässt eigentlich keine vernünftige Dividende zu.
Wenn Leik dies nun trotzdem ankündigt wird es wohl so sein.
Ich würde das Geld lieber in weitere Beteiligungen stecken - die Marktpreise sind auch im außerbörslichen Bereich stark zurückgekommen.

Gruß
Value
Moin,

geht hier auf jeden Fall Schlag auf Schlag, mit Info und Terminen. Bin gespannt.

16.04.2019 Veröffentlichung des Geschäftsberichts 2018
17.04.2019 CF&B Midcap Event, Paris
07.05.2019 Münchner Kapitalmarkt Konferenz, München
09.05.2019 Dr. Kalliwoda Konferenz, Madrid
10.05.2019 Dr. Kalliwoda Konferenz, Barcelona
13.05.2019 - 15.05.2019 Frühjahrskonferenz, Frankfurt/Main
21.05.2019 Pressemitteilung zum 1. Quartal
23.05.2019 Ordentliche Hauptversammlung


Gruß

up
Heute erster GB nach IPO von STS Group

STS Group AG veröffentlicht ersten geprüften Konzernabschluss nach IPO und bestätigt vorläufige Zahlen / Geschäft in China wächst in rückläufigem Markt organisch / Adjusted EBITDA steigt um rund 67 % auf 23,7 Mio. EUR - Finale Konzernzahlen bestätigen vorläufige Zahlen vom 27. Februar 2019. - Umsatz steigt um rund 29 % auf 401,2 Mio. EUR (Vorjahr: 310,0 Mio. EUR). - Anstieg des Adjusted EBITDA um rund 67 % auf 23,7 Mio. EUR (Vorjahr: 14,2 Mio. EUR). - Integration der akquirierten Einheiten in 2018 abgeschlossen. - Positive Nettoliquidität von rund 8,3 Mio. EUR (Vorjahr: -8,7 Mio. EUR). Bestand der Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente steigt auf 31,2 Mio. EUR. - Umsatz und Ergebnisprognose im Geschäftsjahr 2019 gemäß Pressemitteilung vom 27. Februar 2019.

DGAP-News: STS Group AG veröffentlicht ersten geprüften Konzernabschluss nach IPO und bestätigt vorläufige Zahlen / Geschäft in China wächst in rückläufigem Markt organisch / Adjusted EBITDA steigt um rund 67 % auf 23,7 Mio. EUR (deutsch) | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11359803-dgap-new…

Gruß

up
Jetzt kommt mal etwas Umsatz in die Aktie, Divi, bei 1 Euro bestätigt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.305.272 von wallander08 am 08.04.19 16:21:52Divi von 1 Euro geplant! nicht bestätigt, lt. aktueller News, hatte da etwas voreilig geschrieben.
Volumen sollte jetzt etwas anziehen.