DAX+0,60 % EUR/USD-0,16 % Gold+0,21 % Öl (Brent)-0,17 %

2013- keine Kapriolen - 500 Beiträge pro Seite


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

kein reset des alten Threads,
es ist nicht viel Schmutz übriggeblieben.

Auf ein Neues

es gibt nix zu bereuen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.539.041 von dosto am 02.01.12 13:52:28Dem Straßenköter wünsche ich Frohes Neues Jahr !

Auf ein Neues - mal sehen, was es abzugrasen gibt. :kiss:

Der Jahresstart hat mich schon mal sehr überrascht - plus 3% im DAX sind ja fast schon Kapriolen. Mal sehen, wie schnell wir die 6000 wieder von Unten sehen.
Das neue Jahr hat erst angefangen und schon kommen die ersten Drogen-Threads, Respekt!

Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.099 von Datteljongleur am 02.01.12 17:36:02Wußtest du schon daß ich ein Fän von Frau Merkel bin.
Wenn hier einer eine Drogenvisage hat, dann hast du mit dir selbst die erste hier gesetzt.
Ist dir eigentlich bewußt mein Freund, daß wir in einem anderen Jahrhunderst sind.
Wenn ja,.

Dann style up boy

wie lange willstg du noch so rumlaufen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.539.540 von immer_runter am 02.01.12 15:39:19In meinem Thread herrscht correktnäss.

Also richte erstmal deine Hosenträger,
dann komm wieder
sitzen doch wie angegossen.
solche kannst du dir doch gar nicht leisten!

was ist eigentlich ein Jahrhunderst ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.306 von dosto am 02.01.12 18:22:35Wußtest du schon daß ich ein Fän von Frau Merkel bin.

Nein, aber ich habs vermutet!



Ist dir eigentlich bewußt mein Freund, daß wir in einem anderen Jahrhunderst sind.


Gegenfrage:
Ist Dir eigentlich bewusst, daß man an der VHS Kurse belegen kann, die einem aufzeigen, wie man die ganzen Buchstaben in einem Satz richtig positioniert??


Und jetzt du aufbass, i wisse wo deine Haus wohne
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.306 von dosto am 02.01.12 18:22:35Ich bin schon sehr froh, dass er sich hier nicht mehr so zeigt :


Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.421 von barabo am 02.01.12 18:47:18Entschuldigung für die Zumutung - ich hoffe, es wird niemandem schlecht. :rolleyes:

Oder kann man das besser wieder löschen :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.449 von barabo am 02.01.12 18:52:10Bin eben schon etwas in die Jahre gekommen.
Ich sah aber auch schon mal so aus:





So und jetzt stell mal ein Bild von dir rein, bin schon gespannt!
:laugh:
Hier ein aktuelles Bild von mir:




Und jetzt kommst du! :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.480 von Datteljongleur am 02.01.12 18:59:55Ich überlege, was ich täte, wenn jemand mit diesem Erscheinungsbild an meiner Tür klingelt und nach meiner Tochter fragt.

Meine Gedanken behalte ich lieber für mich. :laugh:
Zitat vonbarabo: Ich überlege, was ich täte, wenn jemand mit diesem Erscheinungsbild an meiner Tür klingelt und nach meiner Tochter fragt.

Meine Gedanken behalte ich lieber für mich. :laugh:




Diese Problematik stellt sich nicht, denn deine Tochter würde an meiner Tür klingeln!
:laugh::laugh:
Die Veränderung ist deinem täglichen Taschenbillard spielen
zuzuschreiben, das kann ja über die Dauer nicht gutgehen
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.333 von immer_runter am 02.01.12 18:26:42Da hast du auch wieder recht.

So wenig Geld hat ich noch nie in der Hand
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.333 von immer_runter am 02.01.12 18:26:42Ist Dir eigentlich bewusst

Meine Bewußtseinserweiterung geht doch wie du selbst berichtest über Drogen; dann komm mir doch nicht mit so einem Bourgeoisen Quatsch
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.333 von immer_runter am 02.01.12 18:26:42
Und jetzt du aufbass, i wisse wo deine Haus wohne

na dann weißt du auch, daß du an mir nicht vorbeikommst.
Der Junge droht ja beinahe wie Wulff.

Wo hat er das gelernt oder welche Parteischule ist der Datteljongschlör durchlaufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.480 von Datteljongleur am 02.01.12 18:59:55War das dein Milchzahn-Zeit-Alter?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.667 von dosto am 02.01.12 19:48:09sorry- immer runter,

das geht auf die Kappe von Dattel.

Oder seit ihr Beide aus derselben Kiste.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.725 von dosto am 02.01.12 19:58:04Gibs zu, du hast schon wieder nen Trip geschmissen!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.889 von Datteljongleur am 02.01.12 20:37:37Ja,
nen Heidelberger, hab ich noch ein paar aus den 60 igern.
Sind richtig gut abgelagert, nun aber kurz vor dem Verfalltag, so daß
ich jeden Tag ne Überdosis nehmen muß um die wegzuratzen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.540.066 von barabo am 02.01.12 17:27:16Die Techniker haben Platz bis zur 200 Tage -Linie.

Die Bücher sind leer, man muß sich erstmal aufstellen
Longis und Shortis müssen sich erstmal am Platz markieren.

Zuerst sind da die Longis dran.

Also gucken schafft der DAX aus dem Stand die 6500?

Wo ist die Gravität?
moin moin allerseits aus dem etwas kühlen 3 Grad Orlando...aber sunny...

sagt mal...hat der Kindergarten Internetausgang...oder was bitte schön ist hier los:confused::laugh:

Ich denke...deine Überschrift... 2013 Kapriolen... hat diese ...Fliegen angezogen....:rolleyes:

Hoffe es herrscht bald wieder Ruhe in deinem Thread! Max :)

@ barabo...:laugh::D Nr 25....:laugh::laugh::laugh:
Man farf bei der Neuen Züricher nix klauen.

Schon gar nicht Dosto, m,einen die.

also
www.nzz.ch

4. Januar 2012, 14:51, NZZ Online
Neue Vorwürfe gegen Nationalbankpräsidenten
«Weltwoche» berichtet über eigene Devisengeschäfte Philipp Hildebrands

Dabeisein ist alles.
nUR WAS SOILLS; SEIT WANN HAT EIN NATIONALBANKPRÄSIDENT
DEN DURCHBLICK UND ÜBERBLICK
ER HAT DOCH NUR DEN FRQAUFBLICK:

Also tut dem armen Kerl nichts. bitte,bitte.
Leute von W.O.
die Ablenkung zum B<M-ö<<r< sengeschäft wird euch nicht gelingen.

Aber wir sind alles Alte Leute hier,
die sich neben dem angebotenen Frischgemüse nur lächerlich vorkommt und keinesfalls erhaben.
TOKYO (Scrap Monster): Dowa Electronics, Japan's largest retailer of indium, has decided to cut January list prices for lots above 500 kg by 5% to Yen 56,000 ($718)/kg, the company said Wednesday.

The December list price was Yen 59,000/kg. The list price has been falling for four months from Yen 70,000/kg in September.
press release

Jan. 5, 2012, 8:30 a.m. EST
Juhl Wind, Inc. Announces Assignment of New CUSIP Number
Update Requires Mandatory Share Certificate Exchange for Those in Possession of Certificates

WOODSTOCK, Minn., Jan. 5, 2012 /PRNewswire via COMTEX/ -- Juhl Wind, Inc. JUHL -3.37% , the Leader in Community Wind Power, announced today that effective as of the opening of business on January 13, 2012, the Company will require the mandatory exchange of all existing common stock certificates issued with or under CUSIP number 48131M102 for new stock certificates with the new CUSIP number 48131M201. This exchange is to resolve certain issues affecting the settlement of trades in its common stock.

Persons who currently hold their shares in brokerage accounts or "street name" are not required to take any further actions to affect the exchange of their common stock certificates, unless otherwise instructed by your broker.

To complete this mandatory exchange, shareholders in physical possession of their Juhl Wind, Inc. stock certificate(s) must surrender their old stock certificate(s) to the Company's transfer agent, Empire Stock Transfer, Inc., 1859 Whitney Mesa Drive, Henderson, NV 89014, Tel: (702) 818-5898, Fax: (702) 974-1444. Upon receipt of the old certificate, the transfer agent will issue to holders a new certificate with the same registration and number of shares but with the updated CUSIP number. Stockholders will not receive new stock certificates until they have turned in their old stock certificates to the transfer agent. Juhl Wind, Inc. will cover the fee for issuing the new certificates.

As a result of the stock certificate exchange, all trades in the Company's common stock made after the close of business on January 12, 2012, can be delivered only with stock evidenced by certificates with new CUSIP number 48131M201, as the old CUSIP number will cease to be eligible for trading. The Company's common stock will continue to be quoted on the Over-the-Counter Bulletin Board (OTCBB) under "JUHL".

All common shareholders of record as of today are being mailed correspondence regarding the mandatory certificate exchange to the address of record for such shareholder on file with the Transfer Agent.

For further details, please refer to the Correspondence to Shareholders Letter, a copy of which is available within the Investor Info section of our website at www.juhlwind.com or call (888) 438-5845.
Negative Surprises
Ticker Time Expected Reported Surprise
PSMT 07:11 0.58 0.47 -19.0%
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.567.657 von dosto am 09.01.12 11:21:02Wieder ein Short-Volltreffer von dir, bei dem ich leider nicht dabei war.

Das ärgert mich schon. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.568.153 von barabo am 09.01.12 13:07:33es kommen noch weitere.
Market Nuggets: LME To Introduce LMEswaps For Hedging Metals Against Monthly Average Price

09 January 2012, 9:51 a.m.
By Kitco News
http://www.kitco.com/

(Kitco News) -The London Metal Exchange says it will be introducing a new product, called LMEswaps, designed for members of the metals community who need to hedge against the monthly average price. LMEswaps will be introduced for all non-ferrous metals on Jan. 23. They will be tradeable on LMEselect and the 24-hour telephone market, allowing participants to enter into a fixed price and settle the difference against the floating price, or monthly average settlement price, at the end of the averaging period.

Ein Schießplatz wird eröffnet.

Da freu ich mich schon heute drauf, auf diesem ein paar
Legionäre abzuschießen.

Aber hallo, sie könnens nicht sein lassen
wenn Gold sich auf diesem Nveau hält

evtl. ein Kauf.
Leider ein bißchen zu süät, aber die neuen Daten haben praktisch
den Azsschlag gegeben.
Vorsicht: Nur 1 Mine, sollte die zusammenbrechen ist aus mit dem Traum. Risiko ist nicht zu unterschätzen

Ca:RIO
oder
RIOAF
oder
Frankfurt
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.560.944 von dosto am 06.01.12 17:11:30JUHL habe ich mir angeschaut und finde die momentan nicht so interessant.
Der große Spread, die geringe Liquidität und das Börsensegment halten mich ab und letztlich empfinde ich persönlich sie etwas intransparent.
Swiss central banker quits amid controversy

Er geht,
aber der Bundespräsident bleibt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.569.440 von barabo am 09.01.12 17:04:57Stimmt,

die Hälfte der Umsätze sind auch noch von mir.
Die Vola bei <Cafe< ist gut.

Die Auifwärtskurse stoßen immer an 50 Tage-Linie und
schwupp die wupp gehts wieder runter.

Leider hab ich nicht gelernt Charts reinzustellen.
das wurde mir gerade beim screenen ausgespuckt...

Antwort auf Beitrag Nr.: 42.570.167 von dosto am 09.01.12 19:17:05Tach!

Der Herr Bundespräsi wird von der Bundeskanzlerlady noch gebraucht.
Was der nicht noch alles Unterschreiben muss.
Und ob das der nächste tut! Wer weis. Wer weis :rolleyes:
Wer dann kümmt. :confused:

€€€
das hier zieht auch weiter hoch...

Ölfeld in Kurdistan (politisch "hoT") - aber dafür steht mit 30k bopd flussraten im test und 10 billion barrel reserven auch ein wert dagegen, der einem den atem raubt und ein risiko bei kleiner posi rechtfertigt...

oil paying zone großer 2.ooo meter...

http://www.iii.co.uk/investment/detail/?display=news&code=co…

RNS) 2012-01-09 07:00
Gulf Keystone Petrol - Kurdistan Operational Update



Antwort auf Beitrag Nr.: 42.571.335 von Groupier am 10.01.12 00:26:12Hi Groupier,

glaube kaum dass unser jetziger Bundespräsident so locker mit seiner Unterschrift sein wird!

http://www.godmode-trader.de/nachricht/Das-Bauernopfer,a2729…

Bei einer Tagung der Nobelpreisträger in Lindau etwa stellte Wulff vollkommen berechtigte Fragen. Etwa die folgende:

„Erst haben Banken andere Banken gerettet, dann haben Staaten Banken gerettet, dann rettet eine Staatengemeinschaft einzelne Staaten. Wer rettet aber am Ende die Retter? Wann werden aufgelaufene Defizite auf wen verteilt beziehungsweise von wem getragen?“

Unausgesprochen machte der Bundespräsident damit klar, dass am Ende der Steuerzahler für diesen Wahnsinn aufkommen wird. Das war in der Geschichte schon immer so und das wird auch diesmal so sein: Wenn Staaten pleite gehen, dann wird die Allgemeinheit hierfür zur Kasse gebeten. Doch sagen wird uns das in dieser Deutlichkeit natürlich niemand.

Weiter warnte Wulff:

„Politik mit ungedeckten Wechseln auf die Zukunft ist an ihr Ende gekommen. Was vermeintlich immer gut ging - neue Schulden zu machen -, geht eben nicht ewig gut“.

„Ich verstehe, dass viele nicht nachvollziehen wollen, dass Bankmanager teils exorbitant verdienen, dass aber zugleich Banken mit Milliarden gestützt werden. Und Trittbrettfahrer in der Finanzwelt spekulieren weiterhin darauf, von der Politik und damit letztlich von den Steuerzahlern aufgefangen zu werden - weil sie zum Beispiel zu groß sind und zu relevant für den gesamten Wirtschaftskreislauf“.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.571.364 von Gulliver am 10.01.12 00:47:58Danke

aber wieviele Shares haben die nun aqussrehen

400 Millionen

oder zwischenzeitlich schon über

700Millionen.

Die WEB-Seite verweist auf Lo-Börse, deren letzten Daten
gehen bis Ende 2010

Market Watch hat eine Bilanz die geht etwas weiter,
und dort haben sich die Shares in explosionslaune dargestellt.

Nun welche Zahl zählt!°
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.571.335 von Groupier am 10.01.12 00:26:12Am besten keiner mehr.

Kann man ersatzlos streichen diesen Versorgungsposten.
with a little help

man hat es hier gefunden:

Weighted average number of common shares for the
purposes of diluted loss per share


752,929

539,590 622,613
Fabian,

da zockt gerade die halbe Welt drauf.

Im Moment sind mir da als Long zuviele Dayträder.

Wenn sie 4 Mia Barrel Öl wirklich dann haben,
ist dafür immer noch Zeit.

Sie haben sie aber noch nicht.
Viwelleicht hat die Bude aber jetzt mal Glück,
denn bisher waren die immer unter den Losern.
Trotzdem Danke, werde das Zeug verfolgen.
Weiß jemand, wie es sich genau mit der geplanten Transaktionssteuer verhält ?

UK hat doch bereits eine Stamp Tax auf den Börsenumsatz - dann könnte diese doch in der restlichen EU erstmal eingeführt werden, denn die brachte immerhin in UK über 6 Milliarden Euro.

Und in Schweden z.B. fiel man mit dem Mist schon mal auf die Schnauze :

http://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%B6rsenumsatzsteuer
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.574.234 von dosto am 10.01.12 15:57:31Ich bin halt schon länger dabei bzw. habe sie auf der watch (länger 12 monate) - kurzfristig definitiv überkauft...

Einfach abspeichern und nach Abkühlung wieder anschauen...!
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.574.282 von barabo am 10.01.12 16:03:37Man spricht

Aktien o,o1 %
Devisenderivate o,oo1 %

für uns alles halb so schlimm.

lohnt sich gar nicht darüber nachzudenken

Bei
10.000.000 Umsatz zahl ich dann 1.000 Euro.

Das zielt alles auf die Handelshäuser und Händlersäle.
Und in Schweden z.B. fiel man mit dem Mist schon mal auf die Schnauze

Yep. die da im Norden haben ja auch einen sagenhaften Aktienmarkt, der ist so unheimlich großm daß einem Angst wird.

Und die paar globalen Werte werden auch in London gehandelt.
Ich glaube dort war der Aufwand einfach zu groß.
Jasjit BhattalLehmans letzter Manager ist am Ende
11.01.2012, 10:07 Uhr

Der Vize beim Investmenthaus Nomura kam vom kollabierten Konkurrenten Lehman Brothers. Mit seinem Auftrag, den neuen Arbeitgeber zu globaler Größe zu verhelfen, ist Bhattal gescheitert - und musste nun seinen Hut nehmen

so, die Indien-Conäckschen wird immer kleiner,
und das ist gut so.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.575.733 von dosto am 10.01.12 20:16:51Wenn du recht hast, wäre es in der Tat halb so schlimm.

Aber ich befürchte, dass du falsch liegst, denn die Diskussion deckt einen Bereich von 0,02 - 0,5 % ab und favorisiert werden aktuell 0,1 %.

Man muss sich mal überlegen, dass man bei einer durchschnittlichen Haltedauer von 3 Monaten dann 4 mal zahlt = 4 x 0,1 x 2 (Kauf+Verkauf).

Macht 0,8% Belastung.
Daytrader können dann meist einpacken und für den Rest wird es beim aktuellen Umfeld auch spürbar schwieriger.

http://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/wolfgang-kubicki-f…

Für Aktien ist ein Steuersatz von 0,1 Prozent vorgesehen, für Derivatekontrakte - wie Termingeschäfte - von 0,01 Prozent. Die Mitgliedsstaaten könnten aber auch höhere Sätze festlegen.
Besteuert werden sollen sowohl Transaktionen, die an organisierten Märkten - Börsen - durchgeführt werden als auch im sogenannten Freiverkehr (OTC). OTC-Derivate sind weniger standardisiert und werden zwischen zwei Parteien gehandelt. Durch die Steuer würden insgesamt etwa 85 Prozent der zwischen Finanzinstituten durchgeführten Transaktionen erfasst werden.
Die Steuer soll nicht die normalerweise von Privatkundenbanken für ihre Kunden (private Haushalte, Unternehmen) ausgeführten Transaktionen erfassen. Sie würde also nicht auf Hypotheken, Kredite, Versicherungsbeiträge oder Devisenkassageschäfte von Unternehmen erhoben. Allerdings würde sie fällig beim Handel mit Aktien und anderen Anteilen. In dem Fall könnte eine Bank etwa beim Kauf von Aktien in Höhe von 10.000 Euro die Kosten von zehn Euro auf den Kunden abwälzen.
FRANKFURT (MarketWatch) -- The German government on Wednesday sold 3.15 billion euros ($4.02 billion) of new five-year notes, producing a yield of 0.9%, news reports said. Bids exceeded supply 2.8 times

Es werden immer noch Bonds unter der Infla-rate gekauft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.577.829 von barabo am 11.01.12 11:17:38Ich glaube schon an eine

o,o.....
und nicht an eine 0,1 schon gar nicht an 0,5

Es geht ja nicht die DDaträder zu killen, die finden eh immer weniger Platz
am Markt.
Der wesentliche Teil ist der Profi-Index Handel
und ganz ehrlich, wollen sie daraus Geld ziehen, dann müssen sie ihn auch
leben lassen.

Also abwarten, Tee trinken.

Da steht ja auch wieder im Raum, daß die 25 % kippen,
vielleicht gibts einen Deal?

Ich nehme mal an mit diesen 25 % sind sie auch nicht glücklich geworden.
Denn das ist das aussterben der Milchmädchen und ohne Milchmädchen
wollen nichtmal die Profis sein. Wohin dann einen kleinen Teil abladen,
der das Salz in der Suppe sein kann.
Da kommt vieles zusammen. Da gibts auch eine Menge nachlernbedarf
und dem Mann aus SH trau ich das auch nicht zu.
Das war früher ein Großmaul der nun von hinten die Strippen zieht.
Er war abewr nie gut genug.
Kaffee Zert KO ICE US USc Pfund 234,60 +8,65 +3,83%

Ausbruch aus Bollinger
nach oben
What I say.

WeltwirtschaftTürkei stellt sich auf Konjunktur-Absturz ein
13.01.2012, 10:52 Uhr

Lange glaubten sich die konjunkturverwöhnten Türken sicher vor den Folgen der Euro-Krise. Doch nun erreicht die Flaute auch den Bosporus. Manche Experten erwarten einen schweren Absturz.

und nun eine Zeile aus der Großmanns-Sucht, ein typisches Short-Zeichen.

AthenMit einem Wirtschaftswachstum von 7,5 Prozent lag die Türkei im vergangenen Jahr mit China an der Weltspitze. Aber 2012 wird sich die Konjunktur merklich abkühlen. Während die Regierung einen sanften Abschwung erwartet, fürchten manche Analysten eine harte Landung.

Noch zum Jahreswechsel gab sich Wirtschaftsminister Ali Babacan euphorisch: Vom 17. Platz in der Rangfolge der weltgrößten Wirtschaftsnationen werde sich die Türkei bis 2023 unter die ersten Zehn vorarbeiten. „Wir werden unsere Konkurrenten einen nach dem anderen übertreffen", verkündete Babacan. Für die von Schuldensorgen und Stagnation gebeutelten Europäer hatte Babacan nur Mitleid übrig:


Wenn türkische Politiker am Steuer der EU säßen, „wären die Probleme in drei Monaten gelöst“.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.577.829 von barabo am 11.01.12 11:17:38Wolfgang Kubicki: "Der Neoliberalismus ist wichtiger denn je ...
www.welt.de/politik/.../Der-Neoliberalismus-ist-wichtiger-denn-je.ht...
16. Dez. 2011

In welchem Pelz steckt der Herr nun wieder.
Der hat ja ne bunte Personalie.
Er ist 60 und könnte uns verschonen indem er privatisiert.
Aber dazu reicht wohl das Geld nicht. Es hat nie gereicht.
Der Mensch braucht seine Posten, ein kleiner Provinzfürst, da fühlt
er sich wohl.
Abundzu muß er was rauslassen.
Nur ernst nehmen kann man ihn immer noch nicht. schade.
So alt und keinesfalls weise.
Volksentscheid über Abspaltung

Schottland will ein Ölstaat werden

na da bin ich mal gespannt.
:mad:So jetzt ists raus
JPM

sie haben 4 Jahre gebraucht um wieder Anschluß zu finden.

Ich hoffe das Management lernt aqus dem was es verbockt und sich eingebrockt hat.
HHoffentlich ging das tief in die Knochenb.

Ich persönlich habe daraus gelernt, daß meine Signalleuchten noch zeitiger anspringen, denn was man erlebt hat wird einfach besser verarbeitet.

Das Investmentbänking darbt

Die-aber hallo- sind die Creditkarteninhaber, diese schaufeln dem Verein Kohle a Masse in die Scheuer.

WWas man sinnvolles mit diesem Kretingeld anfangen könnte,
wage ich garnicht zu denken.
Jetzt hat es JPM

Da liegst wohl richtig:mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.580.865 von dosto am 11.01.12 20:05:06Ausbruch wohl wieder vorbei
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.580.865 von dosto am 11.01.12 20:05:06So,

Hochtief kann nicht versilbern, an das Superjahr 2010 kommen
die so schnell nicht wieder ran.

Was könnte einen Short verhindern.

Weiß einer den verbliebenen Rest der Aktionäre, oder hat ACS
schon zuviel Aktien.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.596.588 von dosto am 15.01.12 16:23:15Als Alternative zu HT bietet sich Eiffage m.M. nach als Shortkandidat an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.597.686 von Pipolino10 am 16.01.12 02:26:38Ich suche eigentlich keine Alternative,zumal mein französisch lächerlich ist.
Also da ist dann etwas was mir den Einblick nimmt.
Fremder Boden, da guckt man erstmal Jahre bevor man agiert.

Es soll schon die spezifische Lage von Hochtief sein.
Da sind ne Menge Gründe die auf die Motivation in dem Laden schielen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.589.143 von dosto am 13.01.12 11:08:18Die Einschläge kommen immer dichter und werden heftiger :

Bankenrun in Ungarn: Viele Anleger ziehen ihr Geld von den ungarischen Banken ab und bringen es nach Österreich - in welchem Umfang derzeit noch unklar. Vertrauen in die Regierung und die Banken schwindet.

Max, was glaubst Du, wie sich die Lage weiter entwicklen wird ?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.598.865 von barabo am 16.01.12 11:55:26Nachdem das wenige reiche Volk in der Schweiz gelandet ist.

Geht der kleine Mann in den Euro oder Dollar, was soll er sonst tun.
Die Ungarn bunkern Euros, der Forint geht in den Grund und Boden,
und wird irgendwann mal Zweitwährung werden.
Es ennsteht ohne es zu wollen ein Neues Euroland.
Das führt im übrigen auch vor Augen, daß die Quatschmantra
des Vorteiles der Abwertung ad adsurdum ist.
Das Hamsterrad würde sich immer schneller drehen, die heutige Zeit ist nicht mehr die 70er Jahre. Märkte sind heute schneller
und in kürzerer Zeit auch gefüllt, obwohl sie wesentlich größer sind.
Der Ansatz ist auf die Dauer falsch.
Es hilft nix, ein zurüpck in die Provinzialität killt auch den SWtärksten.
Alle Euro-Staqaten würden mit eigener Währung über kurz oder lang kollarbieren, die Reihenfolge wäre ja egal.
Deutschland würde dann Soros und Konsorten abschießen, ein feiner Gedanke, mir graut.

Die Staaten müssen solide werden und der Euro im Prinzip noch größer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.599.308 von dosto am 16.01.12 13:23:58Hi,
einer der besten Einträge seit langem. Dafür melde ich mich sogar mal kuzr an! ;)Bravo!!!

LG
S.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.599.575 von siljan am 16.01.12 14:29:34Yep,
wir brauchen endlich die Befreiung von den Ratingagenturen. Und das kann nur die Politik. Sie muss die Regeln und Gesetze ändern, die Finanzkonzerne und andere zwingen nach den Ratings zu handeln. Sie muss dafür sorgen, dass die Finanzkonzerne und andere auf diesem Gebiet eigenverantwortlich handeln.

Auch sollten wir uns endlich frei machen von der anglo amerikanischen Propaganda der FInanzmafia gegen die Eurozone und den Euro. Natürlich will sie uns in die Verschuldung treiben, immerhin bedeutet das mehr Profit! Der sich am Horizont abzeichnende Sparkurs treibt den Boniempfänger die Schweissperlen auf die Stirn.
Die Eurozone ist ein Stabilitätsparadies verglichen mit US UK oder Japan, das ist Fakt. Natürlich müssen wir sparen um solider zu werden. Es ist schlimm, dass wir auch in Europa es nicht schaffen in 2012 ohne Neuverschuldung auszukommen. Zumindest in Deutschland wäre es ein leichtes dies zu tun. Als größte Wirtschaftmacht sind wir mal wieder ein schlechtes Vorbild!

Nuja genug geschnackt.
Machts gut!
S.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.599.308 von dosto am 16.01.12 13:23:58Du hast natürlich recht - aber leider steht
die Devise "Staaten haben keine Freunde -
Staaten haben Interessen" dem aktuellen System
ganz klar im Weg.

Solche Nachrichten verdeutlichen das m.E. sehr :

Italiens Premier will Deutschland in die Pflicht nehmen
Rom/ London (BoerseGo.de) – Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hat von Deutschland Unterstützung bei der Schuldenfinanzierung eingefordert. Die Euro-Länder hätten von der Gemeinschaftswährung enorm profitiert, sagte Monti im Interview mit der "Financial Times" aus London. "Deutschland vielleicht noch mehr als andere Mitglieder". Es müsse im eigenen Interesse Deutschlands sein, dabei zu helfen, dass die Belastungen für sein Land und andere hochverschuldete Euro-Staaten bei der Refinanzierung niedriger ausfielen als derzeit. Monti verwies auf die hohen Belastungen, die seine Regierung den Italienern abfordere. "Wenn diese starke Bewegung in Richtung Disziplin und Stabilität nicht anerkannt wird, kommt es einem machtvollen Rückschlag in den Ländern, denen enorme Anstrengungen auferlegt werden".

Der italienische Premier bezeichnete gemeinsame Staatsanleihen der Euro-Zone als gute Möglichkeit, nervöse Investoren zu beruhigen. Die Bundesregierung lehnt die so genannten Euro-Bonds hingegen weiterhin grundlegend ab. Nachdem die Rating-Agentur Standard & Poor’s dem Euro-Rettungsfonds EFSF die Bestnote entzogen hat, müsse auch Deutschland die "Feuerkraft" des Fonds wieder stärken, sagte Monti weiter.

Spanien würde sich gerne am europäischen Rettungsfonds bedienen
allerdings nur, wenn das Land dann nicht unter den EU-Rettungsschirm gehen muss, wie die "FTD" berichtet. Wirtschaftsminister Luis Guindos hat offenbar ein Schlupfloch entdeckt. Nicht Spanien, sondern nur die heimischen Banken sollen den Rettungsschirm nutzen. Spaniens Immobilienproblem würde so zum Teil vergemeinschaftet.

--------------

Und der Hinweis, dass am Anfang Banken Banken retteten,
dann Staaten die Banken und anschließend die Staatenge-
meinschaft einzelne Staaten, wirft ja wirklich die Frage
auf, wer den Letzten rettet :confused:

Ich persönlich würde mir wünschen, wenn man sofort und
rigoros die Bürger eines jeden Landes zum kräftigen Ader-
lass bittet und parallel konsequente Verfassungsänderungen
herbeiführt, die die ausufernde Staatsverschuldung bereits
im Keim unmöglich macht.

Ganz nach dem Motto : Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein
Schrecken ohne Ende. Außerdem ist nach der jetzigen Verfahrens-
weise am Ende sogar der Supergau die logische Konsequenz.
Alles halb so schlimm nimm Vim.

1. Ich lese 500 Milliarden Einlage der Banken (man höre der Banken) über Nacht.

Das bedeutet es ist Geld da.
Man muß es sich verdienen, daß es einem geliehen wird.

Abstufungen der Ratings: ach wie schrecklich.

Man zeige mir jetzt mal ein Land das diese seltsamen viele A noch hat und dazu über 50 Millionen Einwohner hat.

Was soll das: wie hoch ist der Kreditbedarf von
Liechtenstein,Luxemburg,Dänemark,Schweden,Norwegen,Finnland,
Neuseeland und andren Kleinstaaten.
Mit dem nötigen Respekt für alle diese Länder, aber davon kann
der Finanzmarkt nicht leben. Der Zucker ist leider woanders.

Also so schwer es vielen fällt, die großen Märkte bleiben so wie sie sind.
Die Kredtinehmer haben einfach zu liefern in puncto Sicherheit
der Kredite und das haben sie ja lange Zeit verschludern können.
Jetzt bedarf es der Macher und nicht mehr der Dilletanten.

Europa ist von der Bevölkerung keine Saubeutelmannschaft auch
nicht die im Süden, sondern wurde zulange von Saubeuteln geführt, die weder die Fähigkeiten noch die Eigenschaften von
Gestaltern hatten, sondern wie im Zoo Fütterungszeiten ausgeschrieben haben, eine morgens, eine nachmittags.

Auch der Wirtschaft kam das zugute, die Heuchlerei der Steuern
ist schon Propaganda, für Unternehmer sind die Steuern und Abschreibungen permanent gesunken. Das einzige was sie sagenj
können die Ansprüche an sie in punkto Konkurrenz sind größer geworden. Die Versager schieben das wie selbstverständlich auf die Steuer. Weg damit, ist Augenwischerei, deren Problem
liegt woanders.
Auich alle Konzerne wurden in der letzten Zeit großzügig bedient in ganz Europa. Es wird Zeit daß sie etwas zurückgeben.
Sie müssen ihren Platz in der Sozial-Gemeinschaft einnehmen
und nicht ihren Platz in Dinerpartys gewisser Stadte,
wo man sich angrinst, aber unterhalb des Sakkos mehr denn je hasst. Egomanen gehören kaltgestellt, dazu könnte die Journale
mal nen anderen Starkult inzenieren.
Typen wie Murdoch, Sros, Rogers, Gutenberg sollten nicht mehr die Gunst gewährt werden ein halbes Jahr unterzutauchen um
dann durch einen Netzwerker, der innerhalb seines Netzwerkes
auch diese Typen wieder aufnimmt, denn auch dieser Herr agiert
nicht sinnfrei.
Nichtwahr Herr Seehofer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.604.130 von dosto am 17.01.12 12:32:19Hi,
jemand ne Meinung zu Natural Gas. Milder Winter ok! Dennoch die Lows aus 2009 in Sichtweite, sieht mM. nach ner Übertreibung nach unten aus.

LG
S.
Hallo Max!
kommt da noch ein zweiter short oder ist der Kandidat für Dich gelaufen?


Blog: RIM bietet sich Samsung zum Kauf an
Mittwoch, 18. Januar 2012, 09:01 Uhr

Toronto (Reuters) - Der abgeschlagene Blackberry-Hersteller Research In Motion ist einem Technologie-Blog zufolge aktiv auf der Suche nach einem Käufer und hat dabei Samsung ins Auge gefasst.

RIM-Manager Jim Balsillie treffe Unternehmen, die an einer Lizenzierung der Software oder einem Kauf des Konzerns als Ganzes oder in Teilen interessiert seien, berichtete der Blog "Boy Genius Report" am Dienstag unter Berufung auf eine ungenannte Quelle. Samsung befinde sich in der Favoritenrolle. Die RIM-Aktie verteuerte sich in New York um mehr als zehn Prozent, in Toronto gewann das Papier fast acht Prozent an Wert.

Über eine RIM-Übernahme wird seit Monaten spekuliert. RIM, das mit seinem BlackBerry zunächst sehr erfolgreich war, hat den von Apple angeführten Smartphone-Trend verpasst. Eine Reihe von Pannen setzte dem Unternehmen weiter zu, so die verzögerte Einführung neuer Modelle und der schwache Absatz des Tablet-Computers PlayBook.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.604.130 von dosto am 17.01.12 12:32:19Is schon gigantisch was unsere Wirtschaftselite hier praktiziert:
http://www.handelsblatt.com/unternehmen/management/koepfe/au…
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.608.915 von meritum am 18.01.12 11:16:51Gestern war wohl eine gute Gelegenheit, die jetzt nicht mehr so richtig greifen wird :

http://www.boerse-go.de/artikel/zeigen/articleId/2737478
Warum bist du gegen den Vermittler schlechter Nachrichten. Die Ratingargenturen können ja nix dafür. US-Bonds sind natürlich sicher, da die FED für die Rückzahlung garantiert, was sie EZB zumindest nicht offiziell macht.
Hat ja niemand gesagt, dass der Dollar durchs Gelddrucken eigentlich wertlos ist, aber bekommen wirst du die bunten Scheinchen sicher.
Das die Banken und Versicherungen bzw. ihre Angestellten so unfähig sind und keine eigenen Ratings vor dem Kauf durchführen können und nur wie viel zu hoch bezahlte Hilfsschüler auf eine Tabelle mit Buchstaben schaun können ist ein anderes Thema. bzw. sind sie oft auch dazu verpflichtet, danach zu Handeln, z.b. bei der Verwaltung von Investmentfonds
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.605.764 von siljan am 17.01.12 16:55:54Sehr gute Idee siljan !

Max und ich hatten schon mal einen guten Trade mit Gas
und wenn man dies gehebelte Produkt mit Brent vergleicht,
dann spricht einiges dafür, dass Gas wieder etwas nach-
ziehen sollte. Die Schere ist in den letzten 4 Monaten
extremst auseinander gegangen und das kann sich ja nicht
ewig so fortsetzen :

Antwort auf Beitrag Nr.: 42.609.367 von barabo am 18.01.12 12:17:52Danke!
Knapp daneben ist auch vorbei.
Kein Wunder das der rimm-put heute Tagesgewinner in meiner watchlist war
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.609.389 von Charly56 am 18.01.12 12:20:43Kein Insti muß sich das an den Hals hängen!!!

Es gibt keine vorvormulierten Verträge in denen irgendjemand sich
an Rating-Argenturen binden muss.

Das sind alles freiwillige Verpflichtungen

Schon früher sind die Jungs aber auch mit S +P reihenweise auf die
Schnauze gefallen.
Seit wann sind RatingArgenturen der Olymp.

War se nie, werden se nie
Man nehme sie wie sie sind-Kopfgeburten, weiter nix
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.609.389 von Charly56 am 18.01.12 12:20:43Rimm,

da läufts ein bißchen Kofus.

Die Reihe der Übernahmekanditaten wird nur noch so rungereicht.

Amazon-Samsung.

Und alle dementieren, bei Amazon allerdings nicht sehr heftig.
Ich hab nun keine Ahnung ob mans auf die Patente abgesehen hat
und was die Wert haben.
Für mich im Moment dadurch undurchsitig.

Suchen wir was leichteres erstmal.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.609.389 von Charly56 am 18.01.12 12:20:43Ja, vielleicht kotzt sich das Gas noch runter ganz nahe an die 2
dann ist das ein Thema.

In jedem Fall könnten da interessante Zeiten auf uns zukommen.
Die Suppe ist bereit zum kochen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.609.389 von Charly56 am 18.01.12 12:20:43LLieber Charly,

bei uns kannst du diesen Schwachsinn ruhig bleiben lassen.

Für uns ist der Dollar genau das wert, was wir dafür kaufen können.
Und bisher wird er in den USA an jeder kasse angenommen.

Der Rest ist schweigen,


und bevor sich das nicht ändert, solltest auch du hier Schweigen.

Wir sind kein Quatschbord für Dinge die nicht
gespielt werden.
Wit sind hier auf monetäres aus, mit erzielen auch aus diesem unsere Profite
und lassen uns hier nicht ans Bein pinkeln über wertloses, das wir hie spielen.

Alles klar.
Dann ahoi
Hi @ all

bin wieder zu hause. Es (mir) ist schweinekalt! :(
Bin noch etwas matschig vom langen Flug.
Schlafen war nicht wirklich...da als alle schön ruhig vor sich hinbrummten überm grossen Wasser...der Aufruf nach nem Doc kam.
Danach war man/frau mehr oder minder hellwach.

Da Juhlbeliert jemand. Gründe?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.612.399 von Dallas am 18.01.12 20:13:11yep,

Marktverbreiterung, aber alles noch in Kinderschuhen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.612.399 von Dallas am 18.01.12 20:13:11Angelika,

du kommst gerade von drüben.

Hier schreibt einer der $ soll dort nix mehr wert sein.

Also sag mir mal, wenn ich dort mit ner Million Dollar auftauche,
bin ich ein arnmer Mann, oder reicht das um ne anständige Bude zu kaufen.
Gibt mir die Bank für den Dollar -Gold- weil ich die >Hosen voll habe.
Und wie lange kann ich für die Million Abendessen gehen.

im voraus Danke
(Kitco News) - Some analysts say changes by the Indian government on the import levies for gold and silver could hurt demand for the precious metals, while others expect a minimal impact. For now on, levies will be a fixed percentage of the value of the metal imported, rather than weight.

The new import duty is 2% for gold and 6% for silver.


At current prices, they nearly double the tax on imports for gold and silver, some analysts say. HSBC and Commerzbank say the increase could negatively impact Indian demand. “This could lead to lower imports, which would remove an important crutch from the price of gold,” Commerzbank says. However, Barclays Capital and UBS say they look for a limited impact. “Conversations with local market participants reveal limited concern over this,” UBS says. “The move was somewhat anticipated and is not deemed a significant hurdle. The more important factor determining Indian gold demand remains the direction of the rupee and the underlying gold price.”
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.612.427 von dosto am 18.01.12 20:17:58Well...so viele Dollar hätte ich gerne :D

Shoppen und Abendessen kannst du damit ne ganze lange Weile...:laugh:
Kaufen kannst du was dein Herz begehrt...der Immo Markt dort ist ein Buyers market...

Shoppen generell wesentlich günstiger als bei uns, vor allem wenn man sich nicht zu fein ist mit Coupons zu arbeiten! :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.613.438 von Dallas am 18.01.12 23:25:11Ich stelle fest:

der Dollar ist nicht -defunkt-
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.612.261 von dosto am 18.01.12 19:53:51Ich sag ja nix anderes US-Bonds sind so sicher wie US-Dollar und ungekehrt.

Jap Yen sind so sicher wie ihre Anleihen

Brit. Pfund ist so sicher wie deren Anleihen

Aber Anleihen europ. Staaten sind nicht so sicher wie der Euro, da eben die EZB noch nicht zu 100% dahinter steckt.

das wollte ich erklären

Womit du dein Geld gewinnst oder verlierst ist wir egal.
02:57PM

Oil ends lower; natural gas notches 9-year low
Google Inc. Cl A

NASDAQ: GOOG
GO



After Hours

--Real time quotes

Jan 19, 2012 4:10 p.m.

$

581.62

-57.95 -9.06%
Anscheinend glaubt der Markt den Aussagen des Coba-Cheffes, die Kernkapitalquote ohne Kapitalerhöhung zu erreichen???

Warum den Mitarbeitern nicht mal das 13. und 14. Monatsgehalt gestrichen wurde, ist mir allerdings ein Rätsel :confused:

Antwort auf Beitrag Nr.: 42.619.980 von dosto am 19.01.12 22:11:12Und ? Traust du dich an Google ran ? - Ich eher nicht.

----

Genau das dachte ich mir auch schon und freue mich, dass das Thema auf den Tisch kommt :

Wurde hellenisches Defizit manipuliert?

Der für Finanzverbrechen zuständige Athener Staatsanwalt Grigoris Peponis hegt den Verdacht, Griechenlands Staatsdefizit sei auf Druck von Politikern Ende 2009 von zwölf auf 15,4 Prozent künstlich erhöht worden. Wie der » Focus berichtet, hat Peponis neben Giorgos Papandreou den früheren Finanzminister Giorgos Papakonstantinou sowie "weitere involvierte Mitglieder der Pasok-Regierung" ins Visier genommen.


Die Griechischen Regierungsverantwortlichen haben sich den EU Beitritt erschlichen, dann die EU Töpfe ausgelutscht, dann mit Bilanzbetrug die Teilnahme am Euro ergaunert und nun der Gipfel :

Es wird mit massiv manipulierter Staatsbilanzum um nun schon 80% Schuldenschnitt gepokert. Würde mich nicht wundern, wenn sie anschließend nach wahrer Bilanz schuldenfrei sind, aus dem Euro aussteigen und über all die anderen Staaten in der EU lachen, die schön auf ihren fetten Schulden sitzen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.619.939 von dosto am 19.01.12 22:06:32Heute könnte der Zug beim Gas angerollt sein. Im Zuge des Iran-Embargo legte HNU schon mehr als 10% zu.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.631.354 von barabo am 23.01.12 10:15:06Auch für solche Auswüchse sollen die relativ steuerehrlichen Staaten im Norden aufkommen, während in Italien angeblich sozial Bedürftige mit Luxusautos in Nobelskiorten auf die Pauke hauen.

Liste der Schande

Nikolaos Kasimatis , Ex-Steuerberater aus Thessaloniki, ist die Nummer eins auf der neuen Steuersünder-Hitliste, die die griechische Regierung jetzt veröffentlicht hat. Er schuldet dem Staat angeblich 952.087.781 Euro. Allerdings wurde er schon am 26. Februar 2010 wegen Steuerhinterziehung zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Das Geld hat der Staat aber immer noch nicht. Bezeichnenderweise wurden zusammen mit Kasimatis zwei Finanzbeamte verurteilt, die mit ihm unter einer Decke steckten. » (Welt » Süddeutsche Zeitung » Frankfurter Rundschau » Spiegel) Auch die Situation in Italien ist alles andere als optimal: Die italienischen Behörden haben im Zuge ihrer Ermittlungen gegen Steuerhinterziehung rund 60 Milliarden Euro an nicht bezahlten Einkommens- und Umsatzsteuern für 2011 aufgespürt. » (Cash)
ÖlbrancheGeplatzte Kreditverhandlungen zwingen Petroplus in die Pleite
24.01.2012, 10:04 Uhr, aktualisiert 12:16 Uhr

Seit Jahren schreibt der Rohölverarbeiter rote Zahlen, jetzt wurde der finanzielle Druck zu groß. Der Konzern geht in Konkurs. Steht das Unternehmen damit vor der Zerschlagung?

DA dürfte wohl auch ein Glencore ausfallen.
Und ? Traust du dich an Google ran ? - Ich eher nicht.


ab und zu,
aber Sabine ist mir ja abhanden gekommen.
New York (BoerseGo.de) – Die Internationale Kaffeeorganisation (ICO) hat die globale Angebotsschätzung für die laufende Saison, die im Oktober begonnen hat, erhöht. Es wird nun von einer Produktion von 132,4 Millionen Säcken Kaffee ausgegangen. Die alte Schätzung aus dem Oktober 2011 hatte 3,8 Millionen Säcke niedriger gelegen. Ein Sack wiegt 60 Kilogramm oder 132 Pfund.

„Der Markt sieht derzeit kaum Kurspotenzial an der Oberseite. Es scheint derzeit viele Leerverkäufe zu geben. Die Industriefirmen könnten Käufe in Erwartung weiter fallender Preise noch zurückstellen“, sagte Drew Geraghty, Händler bei ICAP Futures in einem Telefoninterview gegenüber Bloomberg.

Arabica-Kaffee für die März-Auslieferung hat seit Jahresbeginn rund 3,3 Prozent im Kurs verloren.
Es wird mit massiv manipulierter Staatsbilanzum um nun schon 80% Schuldenschnitt gepokert. Würde mich nicht wundern, wenn sie anschließend nach wahrer Bilanz schuldenfrei sind, aus dem Euro aussteigen und über all die anderen Staaten in der EU lachen, die schön auf ihren fetten Schulden sitzen.


Na auf gehts kann ich dazu nur sagen,
ich denke abwer einen Alleingang werden die Hellasbrüder nicht wagen.
Egal in welcher Währung
ich denke die finden keine Dummen mehr.

Für mich sind die Finanztechnisch-weg vom Fenster-
in welcher Währung auch immer.

Genauso, wie die Commerzbank, die stemmen sich gegen mehr Staat, für mich i9n traumatisierter Notwehr.
Irgendwann kommt dann wieder ne Milliarde auf sie zu und
sie flicken wieder von vorne.

Der Laden gehört meines Erachtens 2 Jahre weg vom Markt um sich
zu regenerieren.
Natürlich ist erlaubt mit der Co-Bank zu zocken.
Das Niveau sucht sich jeder selbst raus.
Ich halt mich raus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.637.526 von barabo am 24.01.12 10:09:07Griechenland,

man kann nur ahnen,

aber aus Erfahrung kann ich sagen.
Die Banken-Insti->Hedgefund-Gläubiger haben nur eines im Sinn.
Niedriger Schnitt, hohe Neuverzinsung.
Das alles ist aber nur die Maske.

Wenn das getan ist, verlassen diese Typen mit für mich absoluter Sicherheit
auch die neuen Papiere.
Ich denke das ist den Staatschaefs auch bewußt. Frau Merkel darf dann her
um den umgeschuldetet Restmüll auf die Halde zu nehmen.

Darum: je länger das Spiel dauert, je härter daß gepockert wird umso teurer
wird es für die Hedge-Funds. Sorum gehts nämlich, und die verkraften
Verluste wesentlich schwieriger als sie zugeben. Da sind die bankrotten
Staaten noch wesentlich besser als diese F...... aufgestellt.

Denn Banken wurde ja schon klar signalisiert, wenn ihr nicht spurt,
werdet ihr vergewaltigt und kommt unter Staats-Fittiche.

Auch die Banken werden sich vom Griechenland Nachlaß sehr schnell trennen
wollen.
Von Staatswegegen würde ich auf auf den Spruch einstellen:

Wir tanzen bis Euch der Tod abholt.

Es wird um den Kompromiss gehen zwischen 3.5 bis 4 %

also 3.75

immer dieselbe Prozedur.
Aber ganz egal wie das endet, nach dem Ende kriegt den Ramsch die EZB.

Und auch darum hat Frau Merkel erstmal recht, wenn sie einer Aufstockung noch nicht zustimmt.
Geduldig wardet sie das Griechlandgemetzel ab, das auf sie eh zuläuft.
Und wiederum hat Sie damit recht.
Als Merkelberater würde ich das kein Haar anders machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.638.511 von meritum am 24.01.12 12:29:58Die Situation ist eh klar.

Vietnam hatte eine Massenernte, das ist schon gelaufen
Braslien läuft in eine Massenertnte hineien, gutes Wetter, aussreichend Regen
Äthiopien hat genauso gut geerntet und viele nicht so bedeutende Erzeuger in Africa
stehen auch gut da.
In Indonesien geht der Ausbau flott voran.

Einziges Manko: Mittelamerika, zuviel Regen, zuviel schlechtes Wetter.
Unter den Guatemala-Cafe werden sie uns ein paar andere Bohnen schummeln.

Der Preis hat 20 - 30 % Spielraum.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.644.254 von dosto am 25.01.12 11:12:02Danke Max,

zwei Fragen , JUHL alles ok ? , denn diese Nachricht sieht nach dunklen Wolken aus : Financial Times Deutschland: Dem US-Windkraftmarkt droht der Zusammenbruch, da eine entscheidende Subvention ausläuft.

SOHU - wieder reif für Short - (gestern wurde mit 61,xx genau die Linie berührt) ?

:laugh:Vom 25.01.


Es wird um den Kompromiss gehen zwischen 3.5 bis 4 %

also 3.75

immer dieselbe Prozedur.
Aber ganz egal wie das endet, nach dem Ende kriegt den Ramsch die EZB.


von heute


Creditors accept lower rate on Greek debt: report MarketWatch
Last Update: 1/26/2012 6:42:00 AM
FRANKFURT (MarketWatch) -- Private-sector lenders are ready to accept a coupon rate of less than 4% on new Greek bonds that will be issued in a voluntary debt swap, according to a story in Greek newspaper Ethnos, Dow Jones Newswires reported on Thursday.

The report said private-sector creditors will submit a new offer with an average interest rate of 3.75% after Charles Dallara,


head of the Institute of International Finance and a lead negotiator for private creditors, met with senior bankers in Paris on Wednesday. Dallara is set to resume talks with the Greek government in Athens Thursday. European finance ministers earlier this week rejected a proposed 4% coupon rate on new Greek bonds proposed by private-sector creditors.

alle Strippen laufen bei mir zusammen.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.649.894 von barabo am 26.01.12 10:05:56Keine Shortzeit,

siehe Zinsen bis Ende 2014
Gute Unternehmenszahlen, mit Krachern wie Apple und heute CAT

das muß sich alles erst setzen.
zwei Fragen , JUHL alles ok ? , denn diese Nachricht sieht nach dunklen Wolken aus : Financial Times Deutschland: Dem US-Windkraftmarkt droht der Zusammenbruch, da eine entscheidende Subvention ausläuft.

Der Zusammenbruch war schon da.
Das auslaqufen bekannt.

Jürgen ich möcht mich jetzt gar nicht so hin und her wenden,
wie das gewöhnlich bei etlichen bei W.O, Gewohnheit ist.

Ich schreib dir hier ehrlich, ich bin froh daß die Subs weg sind.
Was das am Dt. Solarmarkt ausmachte haben wir ja erlebt.
Ab wie Schmitts Katze und nieder ins Tränental, größtenteils
durch diese Subventionen.
Also ein ehrlicher Markt ohne diesen Schmus ist mir letztendlich wirklich viel lieber.
nzz.

Die Liebe in Zeiten der Allverfügbarkeit

Auch das kann man übers Smartphone abwickeln.

Allerdings diesmal wird dafür Apple kein Äps zur
Verfügung stellen.

Und Dot-com Schmitze sitzt im Bunker
Seit gestern ist der Silber-Papierhandel in Chicago so
richtig ins florieren gekommen, die Lots sind kräftig angesprungen.

Allerdings wirkt sich das noch nicht auf den Open Interest aus.
Der steigt nämlich nicht.
Es wird also Papier duirchgehandelt.
Mal sehen was der Markt desweiteren macht.

So etliche E ntscheidungen sind da.

Die Zinsaussage ist getan
Die Inflationsaussage 2 % auch.

Griechenland wird umgeschuldet
mal sehen ob ein Hedgefund dadurch umfällt.


Der Aktienmarkt läuft gut, beinahe zu geschmiert.
Die Gewinne im Dow sind ok.
Die Banken in den USA schreiben keine miesen mehr, zumindest
wichtige. Ein paar gehen immer Pleite.

Der Imomarkt in den USA stabilisiert sich auf niedrigem Niveau.

Dollar und Euro haben mässige Vola

Italien ist nicht geeignet daß man es kaputtredet.

Was bleibt.

Die Hetzhunde werden jetzt auf Portugal und Spanien losgehen,
aber langsam geht ihnen das Material aus.

Es wird leichter werden diese Sondergauner unter Kontrolle zu kriegen.
SAN FRANCISCO (MarketWatch) -- Natural-gas futures added to losses Thursday after a weekly supply report, which showed a higher-than-expected supply decrease. Natural gas for February delivery NG12G -2.93% was off 8 cents, or 3%, to $2.65 per million British thermal units. Prices were down 4 cents before the data. The Energy Information Administration said natural-gas stocks declined 192 billion cubic feet in the week ended Jan. 20. Analysts polled by Platts had expected a decline between 171 bcf to 175 bcf
Hi,
naja, einen kurzen Hüpfer hatten wir im Gas schon mal. Hätte man schon spielen können, was ich nicht tat. Hoffe, dass der Preis sich nochmal der 2 nähert. So schwarz wie derzeit die Zukunft vom Gas in den Medien gemalt wird, dürften wir vom Boden eigentlich nicht mehr weit entfernt sein! ;)

LG
S.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.654.461 von siljan am 26.01.12 21:03:22By Myra P. Saefong, MarketWatch

SAN FRANCISCO (MarketWatch) — Natural-gas producers have been announcing reductions to output levels lately, and that could be the start of a new trend that helps rejuvenate the fuel’s prices, which have languished at levels that are unprofitable for many producers.
http://www.marketwatch.com/story/natural-gas-output-cuts-gro…
Sell Apple; growth rate will not last

95 Comments Share
NEW
Portfolio Relevance
LEARN MORE
About Thomas H. Kee Jr.
Thomas H. Kee Jr. is the president and CEO of Stock Traders Daily (dotcom), where he offers strategies and newsletters to both institutional and individual investors, and he manages money privately for both institutional and individual investors through Equity Logic LLC. A specialist in technical analysis, Kee is also the founder of one of the leading, longer-term fundamental economic and stock market indicators in history, The Investment Rate. This proprietary tool, which is available to clients, too, predicts major economic cycles well in advance, and has been accurate since 1900. Using his broader observations of the economy to define disciplines, Kee has been able to accurately predict market cycles in advance using his multi-tiered technical indicators, and that combination has kept him ahead of the curve since starting Stock Traders Daily in January 2000.

THOMAS' LATEST POSTS
Complacency killed the portfolio returns
Short-term gains lead to long-term success
Time to sell Apple
View all
THE TRADING DECK IS POWERED BY

By Thomas H. Kee Jr.
At $448, the trading level for Apple AAPL -0.10% when I wrote this, AAPL was about 20 points (4.6%) higher than it was when I issued my sell signal ($426 on Jan. 12 ). Obviously, the recent increase was driven by stellar earnings, truly those were remarkable, but my sell signal stands, and I wanted to offer rational and objective clarity for that call.

Imagine the hate mail I received when I made my initial call -- and I expect to receive more -- but I am not making these statements without careful consideration, so if you are holding AAPL and believe they will be able to repeat the past quarter's results, be warned by this article. Also, remember that the earnings realized in the recent report came from sales that took place before my sell signal too. My premise, after all, was that the aggressive growth phase was over, and what we have just witnessed may be the peak of the growth chart that has driven this stock since 2005.

The key here is sales, but more specifically, the sales to vendors such as AT&T Inc. T +0.07% , Verizon Communications Inc. VZ +0.13% , Sprint Nextel Corp. S +0.92% and the other wireless carriers. AAPL makes products for end users of course, but now the bulk of its sales are to third parties, these wireless carriers, and therefore the definition of customer has changed.

First, any wireless carrier would be a fool not to carry AAPL products, because those products bring patrons into the store. However, because AAPL charges so much for their products the more they buy from AAPL, the more of a beating they will take and the tighter margins will be, that means pressure on earnings, and finally unhappy shareholders. Take a look at the response shareholders had to Sprint. Shares of Sprint are down 26% since they announced their purchase of iPhones at the beginning of October; VZ shares were hit just recently on margin issues too, but they did not make the mistake as Sprint.

In fact, Sprint's purchase of 30.5 million iPhones, worth $20B, is exactly what propelled AAPL's earnings this past quarter. After the dust settled, Sprint's shareholders were very unhappy with this, because at industry-norm activation rates (AT&T activated 5.3 million iPhones in the past quarter), it will take about 6 quarters, or 1.5 years for Sprint to work through its inventory. By that time a new version will be out, and Sprint will take a hit to margins even greater than it already has.

My point is Sprint is a poster child for what not to do. They bought way too much, and they are not going to repeat that purchase anytime soon, and that means the $20B in sales from Sprint will be removed from AAPL earnings next time. Some will argue that China Mobile Limited CHL +0.82% will take up the slack, and they might, but with the average Chinese worker making $4000/year expecting $20B in sales from CHL like Sprint mistakenly did is at least a stretch.

My purpose here is NOT to suggest that sales of iPhones are going to decline aggressively, even though I firmly believe AAPL products do not carry with them the competitive advantages they once did. Instead, I am suggesting that sales growth like what we have been witness to will not continue at the same rate. This stall is coming, it is closer than most people think, and what we were just witness to is likely the peak in this growth cycle. The company will not be able to match that growth rate again, and from here, the company will transition into a much slower growth giant. If that's true, the P/E multiple for AAPL is also likely to decline, and therein lays my rationale to sell AAPL. Anyone expecting another Sprint-like purchase is at best hopeful, but more reasonably mistaken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.654.461 von siljan am 26.01.12 21:03:22ich habe 80 % und wart noch den Montag ab.
Goldmann darf halt übers Wochenende nicht Pleite gehen.

Die haben aber glaube ich noch kein downgrade erhalten.
Werden wohl nie eins bekommen. Sakrosankt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.656.804 von Dallas am 27.01.12 11:26:06Meine Sekretärin ist gerade weg und ich weiß nicht wo der Brieföffner liegt
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.657.309 von Dallas am 27.01.12 12:33:43It-s to early
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.657.309 von Dallas am 27.01.12 12:33:43to shake Apple
Solange man kein Vegetarier ist kann man dort glaube ich überall essen.

Aber das ist nicht meine Stadt, ganz im Gegenteil.

I hate it. und will mit ihr nix zu tun haben.
Also keine Ahnung immer drauf los.
Und gegen die Taschendiebe dort hast du eh keine Chance wenn sie zulangen, die sind gut ausgebildet.
Und gegen die Ko-Tropfen im Cocktail ist auch kein Kraut gewachsen.
Also immer schön im Rudel bleiben, niemals weniger als 3.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.657.309 von Dallas am 27.01.12 12:33:43Wir haben so ein schönes Gäp bei Apple,

also bitte laß sie mal gefälligst über 500 gehen,

dann lohnt es sich viel mehr dieses GÄP zu schließen.
Im Moment ist es nur ein Gäple.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.660.967 von dosto am 27.01.12 22:06:36Thanx Max,

hab es so weiter gegeben.
das hört sich ja nicht besonders doll an.:(
Ich hoffe sie hält sich dran!:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.661.007 von dosto am 27.01.12 22:13:53Jap, das gap hab ich auch im Auge.
Also deiner Meinung nach noch etwas zu früh für Apfelmus..;)
Wertberichtigungen in Griechenland und Chile

--2012 operativ leicht unter Vorjahr erwartet

durchgehend neu)

===
Von Natali Schwab
DOW JONES NEWSWIRES
===
ESSEN (Dow Jones)--Schlechte Nachrichten aus Essen: Der Baukonzern Hochtief schreibt 2011 höhere Verluste als erwartet. Schuld sind zusätzliche Abschreibungen der australischen Tochter Leighton, teure Ex-Manager sowie Wertberichtigungen in Griechenland und Chile. Hochtief zieht damit ein Strich unter ein verkorkstes Jahr und hofft auf bessere Zeiten.

Wir schließen damit ein Jahr ab, in dem wir viele Veränderungen und Altlasten verarbeitet haben. Das ist im Konzernabschluss sichtbar", sagte Vorstandsvorsitzender Frank Stieler. Für die weitere Entwicklung zeigte er sich zuversichtlich. Alle Hochtief-Bereiche hätten sich im vierten Quartal operativ stark entwickelt und Auftragseingänge von 9 Milliarden Euro erzielt. Damit erhöhte sich das Auftragspolster per Ende Dezember auf rund 48 Milliarden Euro.

Hochtief Americas und Hochtief Europe etwa hätten zudem 2011 mit einem verbesserten Ergebnis vor Steuern abgeschlossen. Auch Leighton scheint in die Spur zurückzufinden. Das Unternehmen hat eine Reihe von Aufträgen gewonnen, heute meldete Leighton einen Kontrakt über 260 Millionen australische Dollar zusammen mit einem belgischen Partner.

2012 soll Hochtief wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Operativ - ohne das Sondereffekte das Ergebnis verzerren - geht der Konzern von einem leicht niedrigeren Niveau im Vergleich zum Rekordjahr 2010 aus. Damals hatte der vom spanischen Bauriesen ACS kontrollierte MDAX-Konzern einen Vorsteuergewinn von rund 757 Millionen Euro und einen Konzerngewinn von 288 Millionen Euro erzielt.

Im vergangenen Jahr hatte Hochtief hingegen eine Menge zu verdauen: Die mehrheitliche Übernahme durch den ungeliebten spanischen Baukonzern ACS oder den reihenweisen Abgang wichtiger Köpfe im Management. Auch geschäftlich lief es nach dem Rekordgewinn 2010 plötzlich nicht mehr rund: Die Vorzeige-Tochter Leighton verhob sich mit zwei Milliardenprojekten und sorgte für rote Zahlen bei der Konzernmutter. Und zuletzt verschob sich der Verkauf der lukrativen Flughafenbeteiligungen erneut.

Als sei das nicht genug, haben die Essener nun neue schlechte Nachrichten parat: Der Nettoverlust wird 2011 mit rund 160 Millionen Euro rund 60 Millionen höher ausfallen als im November prognostiziert. Den Vorsteuerverlust erwartet Hochtief nun bei rund 130 Millionen Euro - anstatt eines niedrigen zweistelligen Millionenbetrages.

Vor allem Leighton entpuppte sich als Ärgernis: So mussten die Australier im Januar erneut Abschreibungen vornehmen: Für die Tochter in Dubai sowie die Betreibergesellschaft BrisConnections. Diese belasteten das Hochtief-Ergebnis vor Steuern mit umgerechnet 89 Millionen Euro. Im vierten Quartal belasteten zudem Wertberichtigungen auf Mautstraßenprojekte in Griechenland und Chile mit rund 90 Millionen Euro. In dem hochverschuldeten Griechenland etwa betreibt Hochtief über ein Konsortium zwei Mautstraßen, deren Erlöse hinter den Erwartungen zurückbleiben, da viele Griechen die Maut nicht zahlen.

Auch der Exodus im Management kostet Hochtief viel Geld: Der Gesamtbetrag für Aufwendungen durch ausgeübte Sonderkündigungsrechte ehemaliger Vorstandsmitglieder aufgrund der mehrheitlichen Übernahme durch den spanischen Baukonzern ACS stieg im Schlussquartal um etwa 19 Millionen auf rund 35 Millionen Euro. Zuletzt hatte Martin Rohr zum Jahresende den Konzern verlassen. Vorher waren bereits der frühere Vorstandsvorsitzende Herbert Lütkestratköter, Konzernfinanzvostand Burkhard Lohr sowie Concessions-Chef Peter Noe gegangen.

Die Aktie von Hochtief verlor zu Handelsbeginn gut 3% auf 49,43 Euro. Marktteilnehmer zeigten sich überrascht von der erneuten Gewinnwarnung. Zumindest die Kosten für die Manager-Abfindungen hätten im vergangenen November, als Hochtief zum ersten Mal vor Verlusten warnte, eigentlich bekannt sein müssen, monierten die Analysten von equinet. Die Erklärungen für die erneute Gewinnwarnung seien für sie daher nicht völlig nachzuvollziehen. Auf mittlere Sicht blieben die Analysten jedoch optimistisch.

Im laufenden Jahr steht auch wieder der Verkauf der Flughafenbeteiligungen von Hochtief auf der Agenda. "Unsere strategische Absicht ist es, uns von der ganzen Sparte zu trennen", sagte Vorstandsvorsitzender Stieler der Rheinischen Post. "Ein Paket im Milliardenwert ist derzeit für jeden Investor eine komplexe Finanzierungsaufgabe", erklärte der Manager die Verzögerungen. Aber das Interesse sei da.

Eigentlich wollte der MDAX-Konzern die Sparte bereits im vergangenen Jahr verkaufen. Zum Verkauf stehen Minderheitsanteile an den Flughäfen in Düsseldorf, Hamburg, Athen, Budapest, Tirana und Sydney. Schwieriger sei in der aktuellen Situation auch der geplante Verkauf der Immobilien-Tochter Aurelis. "Bei Aurelis können wir entweder die ganze Gesellschaft oder einzelne Grundstücke verkaufen", so Stieler.

Sollten sich die geplanten Verkäufe der Töchter verzögern, fehlten aber keine Mittel für Investitionen: "Wir haben im vierten Quartal 2011 vorzeitig unsere Kreditlinie über zwei Milliarden Euro erneuert und auch Aurelis hat jüngst noch 700 Millionen Euro an den Kapitalmärkten aufgenommen." An Geld für Investitionen - auch international - fehlt es Hochtief damit nicht.


Dann warten wir mal ab was sie am 29.02. zu sagen haben.
Ich denke die Diviodende wird nicht gestrichen, da sie zu
60 % an die Teilhaber ausgeschüttet wird.
FrankfurtUnternehmen ergreifen ihre Chancen und saugen sich mit Fremdkapital voll: Seit Jahresanfang haben internationale Konzerne mit solider Bonität bereits Anleihen über knapp 14 Milliarden Euro begeben. So viele neue Bonds von Unternehmen abseits der Finanzbranche gab es lange nicht.

Die französische Großbank Société Générale hat ausgerechnet, dass der Januar schon jetzt der stärkste Emissionsmonat seit sieben Jahren ist. Das gilt allerdings nur, wenn man das Rekordjahr 2009 außen vor lässt, in dem sich Unternehmen insgesamt mehr als 250 Milliarden Euro von Investoren geliehen hatten. Nicht ganz so gut sieht es bei Unternehmen mit schlechterer Bonität aus. Mit 750 Millionen Euro haben aber auch diese Firmen zumindest so viele neue Anleihen begeben wie seit Juni nicht mehr. Dazu wagen sich auch Banken vor und haben sich über herkömmliche Anleihen gut 18 Milliarden Euro von Investoren besorgt. So viele neue Bankenanleihen gab es zuletzt im Mai.
Hi,
um welche Stadt gehts denn, wenn ich fragen darf? (Neugier :) )

Ja,ja der Apfel!
Der Apfel ist nicht so tief technologisch strukturiert wie mancher Konkurrent. Er lässt sogar fremd entwickeln und seine Produkte sind durchgehend überteuert. Das sorgt für eine große Marge solange die Fans bereit sind soviel hinzublättern und sich in eine derartig starke Abhängigkeit zu begeben.

Aber Moden kommen und gehen und damit kommen und gehen auch die Fangemeinden. Man schaue sich an, was aus Nokia und deren Fangemeinde geworden ist. Ich glaube nicht, dass der Verbraucher die heute betriebene Entmündigung noch lange akzeptieren wird. Es ist nur eine frag der Zeit, dann wird es echte offene Systeme auch für Smartphones geben. Ob der Apfel dann faulen wird?
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.668.739 von siljan am 30.01.12 15:52:56Hi siljan,

es geht/ging um RIO.

Jap, bei Apple ist die Fangemeinde ziemlich gross.
ich zähle mich auch dazu ;)
Hat defenetiv Vorteile gegenüber Windows.
Als ich das neue WIN7 auf meinem Windoof Rechner installiert habe, musste ich echt lachen,
weil da vieles beim Mac abgekupfert worden ist.
Einige Programme laufen halt nur über Windows wie z.b. mein Chartprogramm.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.669.168 von Dallas am 30.01.12 17:00:50Hi Dallas,

Ja, in meinem Bekanntengreis gibts auch einige Apple Jünger. Mein Gott was die schon für die Teile im letzen Jahrzehnt ausgegeben haben. Bei einigen schätze ich wäre locker ein Mittelklassewagen für die Kohle drin. Aber jedem das Seine.
Ich bin dagegen auf Steinzeitniveau. Ein Handy zum telefonieren und ggf. SMSn, und auf Reisen hab ich immernoch en Laptop dabei, teilweise wird man ja schon schräg angeschaut mit dem Equipment. :D

Rio kenne ich nur von Berichten. Bin bis jetzt nur bis Mittelamerika gekommen. Ne gute Freundinn hat Verwandte in Florianopolis, denke da werde ich früher oder später mal vorbei schauen.

Normalerweise bervorzuge ich arktische Gefilde. Ich denke im mitteleuropäischen Sommer wäre ein Aufenthalt in Patagonien ganz interessant.

Aber genug Offtopic jetzt. Sorry Max!
LG
S.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.669.297 von siljan am 30.01.12 17:17:36well...ich habe immer noch kein iPhone.
Mir reicht ein *normales* Handy zum telefonieren und knipsen für den Notfall (Unfall) etc.
Unterwegs habe ich mein MacBook und zu hause den iMac neben meinem windows.
Das reicht.

Rio...hat nix mit Urlaub zu tun.
Tochter musste beruflich dahin.
Deswegen der/die nachfrage.
Wir sind mehr USA Urlauber, da wir dort jede menge Verwandte haben und selbst schon 6 Jahre dort gelebt haben.

Jetzt bräuchte ich mal ne Glaskugel, die mir sagt, wars das jetzt mit UP und mit karacho down oder gehts demnächst weiter UP...:confused:;)
Das läuft ab wie geschmiert

Schuldenkrise in Europa Investoren nehmen Portugal ins Visier

Während Italien erfolgreich Geld einsammelt und die EU-Granden in Brüssel den Schuldenschnitt Griechenlands nachverhandeln, wetten Investoren bereits auf die nächste Staatspleite. Für Portugal wird die Luft immer dünn

Auch dort keine Eile, vielleicht verzocken sich ja noch mehr.
Also meine Glaskugel sagt, die Chancen für weiter Up sind garnicht so schlecht. Das Griechendesaster wird bald Geschichte sein und an ein Auseinanderfallen der Eurozone wie ständig in der (vorwiegend Angelsächsichen) Finanzpresse heruntergebetet, wird es nicht geben. Der Dax ist prinzipiell billig und noch sehe ich keine wirkliche Baisse am Horizont. Natürlich, Finanztitel und Versorger sind zu vermeiden.

Nur noch kurz: Ich versuche grundsätzlich Staaten, in denen rechtsradikale im Parlament sitzen zu vermeiden, also auch nicht hinzureisen wenn es nicht unbedingt sein muss. Die Politik der USA ist für mich leider!!! ob Demokraten oder Reps viel zu nationalistisch. Vielleicht ist das für viele zu ideologisch und kleinkariert, aber ich fühle mich dort nicht wohl. Ich meide z.B. auch Sachsen und Meck Pomm. obwohl es ohne Zweifel schöne Regionen sind.

LG
S.
Das große Zockerparadies der Comex ist im Augenblick Gold und Silber.
Amazon wie schon bekannt.

Umsatz:hui
Ertrag: pfui
Shares Outstanding 317.750.000

das gibt der Trust an.

Shares Outstanding 284,850,000

Das gibt die Nasdaq an.

Was stimmt?
Obiges bezieht sich auf den SIlber Trust ERF
Leise rieselt der Schnee

Korea swings to first trade deficit in two years by Michael Kitchen

LOS ANGELES (MarketWatch) -- South Korea's January trade data showed the country's first drop in exports since 2009 and its first trade deficit since January 2010, according to data released Wednesday. Korean exports fell 6.6% in January compared to a year earlier, while imports rose 3.6%, sending the trade account to a deficit of $1.96 billion. In January 2011, South Korea posted a trade surplus of $2.9 billion. HSBC economist Ronald Man said the data, along with soft inflation numbers, meant the central bank would likely cut the policy interest rate by a quarter point by the end of March. "Sure, there may have been distortions from the Lunar New Year. However, this alone is difficult to justify the swing to an outright contraction," said Man.
25. jANUAR

FEB 12 1666.5 1713.2 1649.2 1672.5 +35.6 1700.1 240,728 121,002

Open Interest 121.002 Goldkontrakte

Termin Februar

und

31. Januar

FEB 12 1731.7 1747.7 1725.0 1737.0 +6.8 1737.8 7,540 7,300

offen 7.300

also zum 1 physischem Handeltage sind dann noch 3.650.000 Unzen da,
die abverlangt werden können.
Ein Klacks.

Dafür wird jetzt auf April gezockt was der Teufel hergibt.
Der Dax ist prinzipiell billig und noch sehe ich keine wirkliche Baisse am Horizont.

Irgendwie teile ich das Gefühl nicht.

Und warte jetzt gerne die Berichtssaison ab.
Großartige Steigerung der Gewinne erwarte ich für 2912 eh nicht.
Also die Zahlen 2011 stellen das Fundament, ohne die ist erstmal
nix teuer oder billig.
was 2912 ist kann mir eigentlich egal sein

also 2012 hört sich besser an.

Schlechtes Licht-blöde Tastatur und keine Zeit
so versaut man sich die Post.
Welcome in Las Vegas


Silber:

Open interest gestern 49.030

heutiger handel

36.778

Open interest ------ 47.300

gestern wurden über 45.000 Kontrakte gehandelt
und der O interest blieb gleich.

Lets make the game.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.683.350 von dosto am 01.02.12 20:17:54Wie wirst du denn spielen?

Charttechnisch ist bei 34-35 erstmal Schluss und mit fallenden Kursen zu rechnen......Meinst du das??
Bericht - Rohstoffriesen Glencore und Xstrata stehen vor Fusion
Donnerstag, 2. Februar 2012, 09:07 Uhr

London (Reuters) - Der Rohstoffkonzern Glencore steht einem Medienbericht zufolge vor einem Zusammenschluss mit dem Bergbau-Unternehmen Xstrata.

Der fusionierte Konzern könnte mit 52 Milliarden Pfund (rund 63 Milliarden Euro) bewertet werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf zwei mit dem Vorhaben vertraute Personen. Die beiden Konzerne könnten noch in dieser Woche eine Einigung erzielen. Die Gespräche dauerten jedoch noch an und könnten auch noch scheitern. Bei Glencore und Xstrata war zunächst keine Stellungnahme zu bekommen
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.685.777 von meritum am 02.02.12 10:09:37Die sind doch eh verschwistert und verschwägert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.684.493 von Pipolino10 am 02.02.12 00:17:10Ich spiele grundsätzlich nie wenn der Saal voll ist.
Wenn dann die Amateure und Versager rausgebeutelt wurden, dann komme ich.
Ich bin Endrundenteilnehmer.
Unterdem Motto the winner take it all.
So geht Las Vegas.

Warum Geld, Substanz und Grips vergeuden.

man läßt erstmal spielen.

Zu 34 Silber hab ich Null Idea im Moment.

Außerdem läuft mein Cafe ganz gut und da bin ich bereits eingespielt.
Also bleib ich erstmal an dem Tisch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.684.493 von Pipolino10 am 02.02.12 00:17:10Die ersten Gewinne
MÜRÜ und Dt. Bank sind aber nicht lustig,
nehme an die Allianz wird auch nicht lustig werden.
Dann RWE-EON alles Big Spender gewesen letztes Jahr,
was Gewinne betrifft.
Das kann FMC und Adidas und Metro schon gar nicht egalisieren.

Mal zur Veranschauung

2010 Gewinn

MÜRÜ 13,05
Dt,B 2,92
EON 3,51
RWE 6,20
Alli 11.12
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.686.291 von dosto am 02.02.12 11:13:32Heißt das, dass der Moment günstig ist für einen
Short auf den DAX ?
Aus Griechenland :

Griechenland hat zu Jahresbeginn die Auszahlung von insgesamt 63.500 Renten eingestellt, die zu Unrecht gewährt worden waren. Damit spart das Land rund €450 Mio jährlich.


Also wurden ungerechtfertigt an 63.500 Personen durchschnittlich jeden Monat 590.- Euro verschenkt. :mad:

Wollen die Griechen uns die Enstellung der Großzügigkeit als Erfolg verkaufen :confused:

Ich bin mir sicher, dass man in Deutschland für die vergangenen Jahre zurück zahlen müsste und eine saftige Strafe aufgebrummt bekäme.
Halten wir mal fest.

Die Gewinne des Daxes waren 120

2 Durchhänger haben wir mal schon.

Ich glaube der Klasse Start von Siemens
von 4.44 auf 7,04

hat wohl einige die rosarote Brille aufsetzten lassen.

Siemens wird dieses Ergebnis nicht wiederholen können in diesem
Jahr.

Die KGVs der DAX-Werte sind zu 80 % zu hoch angesetzt,
da kann fundamental nichts mehr draufgesattelt werden.

Also der DAX könnte auch auf seinem Höhepunkt angelangt sein
was das Fundamentale anbelangt.

Nun lassen wir mal den Markt machen.
Ich denke an keinerlei einsteigen in Richtung DAX mehr,
was über ein 1-2Day-träding hinaus geht.
Einzelwerte die ich kaufen wollte und liegenlassen würde
finde ich im DAX acu nicht.

Dafür könnten bei einigen noch Shortgelegenheiten in diesem Jahr auftreten.
Die meisten DAXwerte sind bei der Dividenpolitik so oder so m.E. bereits bis an die Grenze gegangen.
Darum würden mir Dividenerghöhungen auch als kontraproduktiv
auffallen.
Aber dazu dann im Einzelen meine häßlichen Kommentare.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.686.870 von barabo am 02.02.12 12:34:01Jürgen,

das ist alles ganz klar.
In Griechenland gab oder gibt es noch eine Verwaltung die
keine Verwaltung ist.
Damit muß man es allen gerecht machen.
Diese 63.000 Renter sind vom Betrag her noch gar nix,
gegen die Vergünstigungen die an die Günstlinge abgezweigt wurden.
Das läuft unter Schweigegeld und Ablaßhandel für die Bigs.

Frau Merkel hat durchaus recht. Griechenland braucht einen Kontrolleure,
es ist eine ganz normale Reaktion die sie zeigt.

In jedem Betrieb der derartige handeln würde,
würden die Controller auch die Macht übernehmen.

Aber wir wissen ja was Kontrolle alles aufdecken kann.
Die kompletten Vorteilnahmen würden ja ein Wochenblatt wie die ZEIT
im Umfang verdoppeln, um durch die ZEIT mich durchzuackern reicht mir ja selten 1 Woche.

Also die brauchen eine komplette neue Verwaltung, am besten von
außen aufgestellt, ohne Rücksicht auf Verluste.
Es ist doch klar die griechische Gesellschaft hat in ihre Verwaltung
NULL vertrauen und ist wahrscheinlich derart entwöhnt, daß sie gar nicht mehr einzuschätzen weiß, was eine faire Verwaltung ist.

Dort muß jeder Stein umgedreht werden,
auch die unter denen scheinbar nichts zu finden ist.
Aber wenn alle umgedreht sind, dann sieht man auch die ganzen Kakerlaken
die sich darunter decken.
Griechenland ist undiskutabel, jedes Wort zuviel, über
solche Abartigkeiten zu diskutieren geht total an die Nerven und
macht wild.
Im übrigen auch Deutschland scheint einen Fürst der

Vorteilnahme

im Lande zu haben.
Siemens wird dieses Ergebnis nicht wiederholen können in diesem
Jahr.



Doch die können...

Es gibt sogar Bereiche die Aufträge nicht annimmt,
weil die Marge (min. 21%) nicht stimmt.
Oder schlicht das Personal fehlt. um die Abwickeln zu können.

Also der Siemens-Anlagenbau- und Investitionsgüterbereich brummt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.686.809 von barabo am 02.02.12 12:24:18Wieso,

da kommen noch viele Zahlen.

Und solange pockern die rum.

und bevor die Kritiker nicht auf die Fakten zurückgreigen können,
um sie dann peau a peua als Pusher zu entlarfen,

machen die ihr Spiel und das Spiel raufwärts ist immer einfacher
als das Shorten.

Im Moment seh ich für nichts handlungsbedarf, patience, bis fast leere
Blätter voller werden.

Auch beim SP 500 ist bei 1380 für mich Schluß, die werden sie unter Umständen
schnell machen wollen um dann Gewinne zu ziehen.
Genausdürfte der DOW schon bald ausgereizt sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.686.809 von barabo am 02.02.12 12:24:18PPortugal hat einen Schutzschirm bis Mitte 2014

Ich glaube das hat man zu kurz gesetzt.
Portugal kann nicht 2014 an den Kreditmarkt.

Die Politiker sollten mal jetzt handeln und diesen Schirm
auf 2018 - 2020 erweitern.
Damit wäre die Spekulation der Bonds weg.

Wenn nicht spekuliert man auf ein zweites Griechenland.
Ich glaube das ist unnötig.
Portugal kann anders abgehandelt werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.687.005 von Groupier am 02.02.12 12:56:52und welche Bereiche knirschen.

Das Gesamtkunstwerk Siemens ist schwer zu durchschauen.
Da müßte ich schon Detailgenaues wissen.

Deine Post, sorry ist mir zu wenig Material.

Und was Siemens nicht macht, macht jemand anders.
Wegen technischen Problemen hatte Siemens die bereits bestellten und bezahlten ICE-3-Züge nicht fristgerecht liefern können. Statt Ende 2011 sollen die Züge nun erst Ende 2012 übergeben werden.

Eine Siemens-Sprecherin sagte, der Konzern sei immer in engem Kontakt zu einem so wichtigen Kunden wie der Deutschen Bahn. Zu dem Zeitungsbericht vom Wochenende wollte sie sich nicht konkret äußern.

Die Bild am Sonntag hatte aus Konzernkreisen berichtet, die Bahn verhandele mit Siemens über die kostenlose Lieferung eines weiteren Zuges als Entschädigung. Demnach hätten sich Siemens-Chef Peter Löscher und Bahn-Chef Rüdiger Grube bereits über einen Gratis-ICE im Wert von rund 30 Millionen Euro verständigt. Alternativ erwarte man bei der Bahn eine "monetäre Entschädigung" in gleicher Höhe, so die Zeitung.


So kann man natürlich auch Aufträge ablehnen müssen, wenn die alten nicht richtig ausgeführt werden.
Diese Kapazitätsauslastung ist aber ein negativer.

Und Nokia/Siemens wird wohl in der Abwicklung auch nicht kostenlos sein.

Also Siemens hat auch etliche Baustellen,
aber welcher Betrieb in der Größenordnung hat das nicht.
Las Vegas weiterhin in Spiellaune,.

Gold und Silber werden hochgezogen.

Sollte man das physische nicht nachlegen können, dann crasht das halt wieder.
Mit Sicherheit kann man sagen, daß Barcley einen Hauptspielplatz
in Las Vegas im Moment innhast.

Aber auch BNP soll sich nicht schämen und mächtig mitzocken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.687.115 von dosto am 02.02.12 13:13:50Folgen des Atomausstiegs!
Neue Kraftwerke braucht das Land
Kohle- Gas- & Müll sind im Bau am ganzen Rhein lang.

Die europäischen Energienetze sind am Ende der Fahnenstange.
Siemens hat mit der Gleichstromfernübertragung die beste Lösung.

Also die bestehende Energie-Infrastruktur braucht ne Generalüberholung
und das Fachpersonal dafür vor allem das mit der nötigen Erfahrung wird alt und älter.
Seit den 80er Jahren wurde hierzulande ja kaum ein neues Kraftwerk gebaut.
Die Preis verdirbt das aber nicht.

Intelligente Energiesparmassnahmen benötigen die entsprechende Elektronik und da ist Siemens Marktführer.

Der gesamte Infrasstruktursektor ist eigentlich Siemensgeschäfft.

Die Medizintechnik und Krankenhäuser sowieso.

Da ist die ICE-Bahntechnik schon eher Problemtechnik.
Kein Transrapid in Sicht und Alsthom hat ja den TGV.

Die deutschen Mittelständler hungern z.Z. nicht
und bauen ihre Fabriken aus
und Siemens verdient bei denen immer irgendwie mit.

usw...
Griechenland plant eigenen Sparkommissar

Bislang hatte Griechenland vehement gegen den Vorschlag eines europäischen Sparkommissars protestiert. Nun aber will Athen Berichten zufolge einen Landsmann mit radikalen Befugnissen ausstatten, um den Haushalt zu ordnen

Na also, geht doch,
nun muß man nur noch den Kontrolleur kontrollieren ob er
richtig kontrolliert.
Frau Merkel hat sich mal wieder durchgesetzt.
Sie muß nur mal Tacheles reden und schon springen die
Yummi Yummi Boys.
Mädchenpower, sag ich da nur.
Die Medizintechnik und Krankenhäuser sowieso.

Das wird kein Wachstummarkt mehr werden, ganz im Gegenteil.
Also die bestehende Energie-Infrastruktur braucht ne Generalüberholung


Das glaub ich nicht.
Zuviel Lobbyarbeit um zu retten was zu retten ist.
Es wird ein paar Stromautobahnen geben und rund darum herum
geht die Lokalisierung ihren Gang.

Als ganz kleiner Fall zähl ich mich dazu selbst.
Als mein E-Erzeuger mir für die 2 Häuser die Vorausbezahlungen
oder besser die Einschätzung der Abschlagszahlungen präsentierte hat er kräftig zugelangt. Er rechnete wohl faulheitshalber einfach so wie er immer gerechnet hat.
Jetzt kriegt er keine 10 % von dem was er wollte.
Und solche Beispiele werden Mode machen, das ist alles erst ganz am Anfang. Aber die Leute ziehen zu mir, nicht nur weil die Miete stimmt, sondern auch die Nebenkosten, die Heizkosten und der Strom. Und meine Nachbarnhausbesitzer lach ich einfach aus, sie sind alle in der Nachkriegszeit hängengeblieben und schlagen sie in der nächsten Zeit mit
Indstandhaltungskosten (wobei die Instandhaltung niedrigstes Niveau ist) herum. Das gehrt verdammt auf die Marge und
der Markt gibt keine wesentlich höhreren Preise her.
Allein in der Mietwirtschaft wird sich einiges ändern müssen.
Durch unseren niedrigen Energieverbrauch kann ich also ganz
einfach zu einem geschlossenen Ökoanbieter gehen, bei dem sicher ist, daß nix gemischt wird. Den Rest machen wir.
Von Siemens seh ich da keine Spur, die lachen mich höchstens aus. Die wollen andere Aufträge und ich will andere Systeme.

Die Leute von Siemens sind Bluffer, da arbeitet man besser mit
Bosch zusammen.
Dieser ganze Blabla mit dem Windstrom von MeckPom nach Süden ist doch eh dunkle Soße.

Es doch doch bekannt, daß das Kerngebiet sich imRhein-Main_neckargebiet befindet. Also Karsruhe-Trier-Aschaffenburg,
daqs ist das magische Dreieck und die Stromfresser.
Die können ja dort unten ihe 3 Atomkraftwerke haben um ihren Fluxus weiter zu unterhalten, aber sie sollten ihren Abfall
auch bei sich entsorgen und nicht noch Norden abschieben.

I)m Prinzip muß keine Leitung über den Thüringer Wald, aber
da damit ein Haufen Kohle zu scheffeln wäre für das was man dann Infrastruktur nennen darf, aber im Prinzip wie auch Straßen hier zur Mega-oder Unnütz-Infrastruktur gehört.

Also das Rhein-Main-Neckarproblem könnte der Südwesten auch
anders lösen. Oder besser es sollte anders gelöst werden.
Die Umverteilung und die nicht mehr Kontrolle des Geldflusses,
das ist doch das was solchen Halbmonopolisten wie Siemens
(nach Aufkauf der berlinspezifischen AEG) RWE.EON.Vattenfall
und den Schwaben, so richtig an die Nieren geht.
Mit dem Entzug des Geldes schwindet auch deren Mißbrauchs Macht.
Und das ist das was den Verbraucher nerven kann, subventionierung über hohe Dt. Verbraucherpreise und dann
Dinge machen die man hier wie der Teufel umgeht, Gaskraftwerke
in den Rest der Welt stellen.
Nunja die Manger dort haben ja bewiesen, daß sie über Gas nicht verhandeln können, sondern sich wie Bubis anstellen.
Am besten man Verstaatlicht die Gaswirtschaft, dann ist die
Sicherheit da und der Vertragspartner hat GGewicht.
So wie sie heute sind und wie sie noch werden, sind diese
Gasversorger nur Wichtel und werden irgendwann von Gazprom mal
ausgefoppt werden, wenn das so weitergeht.

Also die große Ausnahme, Das Gas soll der Staat machen.
So viel schlechtere Manager wie die Privatwirtschaft in dem
Sektor gestellt hat, so viel schlechter können sogar Beamte nicht
sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.692.691 von dosto am 03.02.12 10:05:52Moin Max,

könntest du mal darlegen, wie du gebaut hast und womit deine Wohnungen beheizt werden?
Würde mich nämlich echt interessieren!
Wärmepumpen,Solarzellen, effinzente Geräte, Mieterdisziplin.
Das technische macht ab er der Architekt, ich mach nur die
Finanzen. Da gibts halt nix abgemagertes und nix aufgetackeltes.
Alles wird auf Efficency aufgebaut und kein Haus ist im System dasselbe. Ich hab ja ein Baumamt am Hals.
Die technischen Zahlen liegen hier rum, aber das ist ja unwichtig, wichtig ist was der Mieter an Auslagen hat.
Es gibt auch Etagengasheizungen aber da stimmt halt die Therma
und an Heizkörpern kommt das optimale (auch in der Platzierung)
rein und nicht was der Baumarkt gerade im Sonderangebot hat.
Es gab genug Zoff mit den Instalateuren, die aufeinmal anderes
montieren wollten was vorgeschrieben war.
Eine Brandwand wird auch mal gedämmt. Aber ansonsten bin ich
dagegen. Und wer die Tür im Treppenhaus nicht zumachen kann
und sie steht bei dieser Kälte offen, sucht sich bitte ne neue Wohnung. Ich ge3he jeden Tag den ich hier bin durch die Häuser.
Das unterscheidet mich schonmal grundsätzlich von den anderen Hausbesitzern die irgendwo sind und ihr Haus in 5 Jahren 1x gesehen haben. Allein das sorgt für eine ganz andere Kultur.
Daneulich kam sich einer richtig bedeppert vor, als ich bei ihm klingelte und fragte was die Tüte leerer Flaschen vor der Wohnungstur zu bedeuten hat. War schon klar warum.
Mein: nicht hier, nicht in diesem Haus, hier liegt null Müll vor der Wohnung, das ist nicht dein Revier, machte sofort alles klar.
Alles klar. Bedeutet immer der Gegenüber hat die Standardparole: kein Problem. Alles kein Problem, so geht es hier, aber erst wenn man ihnen auf die Füße tritt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.694.137 von dosto am 03.02.12 13:04:14hast du für die Wärmepumpen Tiefbohrungen machen müssen?

Wärmepumpe hätte ich auch gerne...aber...da wir im Haus keine Fussbodenheizung haben, geht das nicht mit der Umstellung da drauf. Haus haben wir 1984 gebaut noch mit Ölheizung.
Jetzt machen wir halt zur Solartherme für unser Heisswasser auf dem Dach noch eine Photovoltaik Anlage dazu.
Zum Stromsparen.
Der 6000 Liter Öltank reicht inzwischen dank Solartherme immerhin für knapp 3 Jahre.
Viel mehr können wir wohl nicht mehr tun.
Bei den Energienetzen geht es weniger um neue Leiitungen sondern darum
das die meisten Masten und Leiitungen
noch aus der Wirtschaftswunderzeit stammen.

Die meisten deutschen Kohle- und Gaskraftwerke sind in der Energie-Effizienz
überhaupt nicht mehr an der Spitze. Die sind eher im Mittelfeld.

Bei den vielen Gaswichteln da hast du nur im Prinzip recht.
Das sind nur Hände die gewaschen werden um den Gaspreis von der Nordsee nach Bayern zu verdreifachen.
Am Ende gehören die alle auch nur eon, RWE und Vattenfall und dienen primär ausgelutschten Politikern als Alterssitz.

Aber es ist Tatsache das die Japaner uns am Weltmarkt nicht mehr die Preise versauen können,
weil sie auch nicht mehr die jüngsten und nicht mehr die billigsten sind.
Ausserdem kann der Japsenstaat auch nicht mehr aus den ehemals prallen Pensionskassen
der Arbeitnehmer die Industrien via 0%-Zinsen + grosszügige Kreditvergabe pudern.
Dumpingpreise aus Fernost sind wohl erstmal passe.

Die Inder- und Chinesen als Konkurrenz schaffen gg. uns aber noch längst nicht unsere Quali-Stanfdards.

Die Chinesen haben aber selber einen riesigen Infrastrukturbedarf und eben die liefern wir.
Ohne deren eigenen Anlagenbauern alzu weh tun zu können.

Und das Medizintechnik kein Geschäfft ist oder einbrechen sollte!
Von wegen hier in LU/Abott und MA/Roche sind bei beiden gewaltige Investments im Bau.

Ich selbst hab gerade ein Projekt in Rastatt (Maquet) an der Backe
Eine komplette Etage zur Erweiterung der F u. E Aktivitäten wird auf eine Produktionshalle aufgepfropft.
Sie finden übrigens nicht genug qualifiziertes Personal.
Also so ist das.

Der Dax würde als nicht Performence Index bei

3.720 Punkten stehen

2.860 Punkte sind Dividenden geschuldet.
THE WINNER IS Warren the buffet
er läßt sich die Häppchen nicht entgehen.

Dividendenzuverlässigkeit nennt sich das was die MÜ-RÜCK
gerade macht.

10 % von den Aktien gehören Warren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.694.535 von Groupier am 03.02.12 13:59:51Astra Zenera entläßt Leute, Merck und Pfizer geht es auch nicht mehr
so gut. Die ganze Pillenbrachne wird da scheinbar durcheinander gewirbelt.

Das könnte auch mit Israel zu tun haben, den die Hälfte von Isreal ist ja Teva.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.694.535 von Groupier am 03.02.12 13:59:51Zum Thema Chinesen

Infrastruktur.

Ziemlich vor den Kuckuck gehustet.
Alles zu schnell, undurchdacht und einfach auf schnelle Masse
gezimmert. Und das überall.

Dort entwickeln sich die neuen Projekte ziemlich schnell zur
alten Ausschußware.

Ganz nebenbei, mein Apart5ment JV in Nanking das ja verkauft
wurde ist gerade mal 8 Jahre alt und für meine Begriffe reif zum abreißen. Ein gutteil hat das auch mit den Bewohnern zu tun. Aber der Tschink-Mafia-Murks am Zement und am Stahl,
sowie in den Heizungs-und Wasserrohren ist hausgemacht.
Das Objekt ist heute ein Null-Dollar-Objekt nach objektiver
Obsevation.

Und noch was an China.

Seltsamerweise sind meine 2 Leutchen auf einmal wieder bei mir aufgetaucht (gar nicht solange her)
sehr erstaunt war ich darüber, die gehörten zu den Profiteuren.
Nun stellt sich heraus, daß es als Reicher besser ist im Ausland als in China zu leben, ab einem gewissen Punkt scheint
dort Geld auch nicht alles zu sein.
Wie er die Kohle rausgekriegt hat, oder wo er sie hat, hab ich noch nicht gefragt. Aber beide meinen unisono, von den Reichen Chinesen hauen viele ab, die leben lieber im Ausland.
Also da scheint ja einiges im Gange zu sein. Das Land zeigte sich mir so oder so in kunfusem Widerspruch.

Aber sicherlich werden auch die versuchen Technik und Spirit
zu kaufen, die Japaner haben kopiert und sitzen mit ihrer
Unterhaltungselektronik heute im Keller trotz jahrelanger
Marktführerschaft. Wahrscheinlich wird jetzt Apple TV denen
dann den Rest geben.
Ich glaube nicht daß man vor den Chinesen sonderliche Angst haben muß, die sind großartiug in 600 Hosen nähen pro Frau
am Tag, Arbeitszeit unbekannt. Aber der Stoff ist ein anderes Thema.

Ansonsten freut es mich, daß du über alle Ohren beschäftigt bist, egal für wen und was.
So im Dunstkreis kann ich mich erinnern, hast du mal über ein Projekt in Irland gepostet mit der Bemerkung, daß dir nicht klar ist wer das Projekt bezahlt. Wurde es denn bezahlt, die Banken gingen ja
recht schnell hops.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.694.535 von Groupier am 03.02.12 13:59:51Sie finden übrigens nicht genug qualifiziertes Personal.

Das ist nix neues , ich suche 1-2 Feinblechner,
die nicht am Automaten stehen und warten bis alles fertig
daherkommt, sondern die an Halbautomaten arbeiten können.

Die muß man wie üblich ranzüchten, das war aber auch früher schon so.
Da nützt es überhaupt nix mit der Geldtasche rumzufuchteln, ganz im Gegenteil, es zieht die völlig falschen Leute an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.694.374 von Dallas am 03.02.12 13:37:45Da hast du ganz viel zu machen, das lohnt sich für dein Familienhaus nicht,
außer du mußt unglaublich viel Geld loswerden.
Wärmepumnpen werden wir nicht mehr machen können, da erstens seitens
der Behörde nur Steine in den Weg gelegt werden, über die Bohrungen
gabe unendlich lange Streit, wo,wann und wie und waren entsprechend teuer.Es mußte überhaupt die Axt angesetzt werden um damit durchzukommen.
Ein Gutachten stach das andere.
Ist überhaupt hier Irre. Ich wollte ne Kastanie weghaben. Nix zu machen.
Dafür totale Ausschattung. Wir haben sie einfach wiederrechtlich umgelegt
und nebhmen den Prozeß in kauf. Das wird teuer.

Dann, i8ch war schon auf 200 mit den wilden Bäumen, setzt doch einer seinen
Weihnachtsbaum einfach am Wegrand 2,50 vom Haus weg in die Erde.
Ich dacht ich spinne, die fragen nicht, die machen was sie wollen,
ist doch schön. Und in 10 Jahren steht wie der jetzige zufällige Wildwuchs
rum, keiner pflegt es, keiner hat ne Ahnung woher es kam, warum.
Aber wenn das Erdgeschoß und der 1. Stocj keine Sonne mehr abbekommt,
dann ist die Wohnung Scheiße.
Als weg mit dem Tannenbaum.
China ist nicht nur der Importeur Nummer 1 in pucto
Rohstoffen.

China ist auch der maßlose, unsinnge Verbraucher der Rohstoffe.

Hauptsache Menge, Masse, schnell, egal was dabei draufgeht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.695.085 von dosto am 03.02.12 15:02:43jap...das ist oft sehr lustig mit diesen Regelungen was Bäume etc angeht.
Wir fragen gar nicht erst, wir fällen.;)

Ausserdem gibt es bei uns hier einen Spruch, was Tannenbäume angeht.
Tannen gehören in den Wald...also nix wie weg damit.
Wir haben auch jede Menge damals am hinteren Ende des Grundstücks als Sicht und Lärmschutz gepflanzt.
Hatten wir geschenkt bekommen. Und nem geschenkten gaul....usw...usw...
Jetzt sind sie gross und weder Sicht noch Lärmschutz, da sie unten nur noch leere Äste haben und oben die Kronen mit Zapfen übersäät, die nix als Dreck machen.
Jetzt fliegt langsam eine Tanne nach der anderen und wir haben schon Eiben und Kirschlorbeer gepflanzt, die dann leicht in breite und höhe in Form zu halten sind. Dann ist der Sicht und Lärmschutz auch wieder perfekt, wenn die entsprechend gross und dicht sind.
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.695.325 von Dallas am 03.02.12 15:23:58über den Daumen die Kastanie kostet wohl wohl so 6.000 + Euro.

Dazu werd ich wohl aufgefordert werden einen neuen Baum zu pflanzen,
völlig losgelöst, daß wir 3 Paltanen gepflanzt haben.
Aber dann steht halt irgenwo ne Eibe und wenn der Gärtner fragt Max
wie hoch? Sag ich form ein Huhn draus. gack.gack.gack