DAX-0,20 % EUR/USD+0,09 % Gold-0,41 % Öl (Brent)-1,57 %

Praktische Frage - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Lieber Mod, bitte beachte das Ende dieses Postings.

Hallo Trader,

bei den meisten CFD-Brokern heist es, die Versteuerung (Abgeltungssteuer) sei die Angelegenheit des Traders.
Da mein persönlicher Steuersatz unter 25% liegt und ich noch meinen Verlustvortrag abbauen will, muss ich auf jeden Fall dem Finanzamt Rechenschaft ablegen. Da komm ich nicht drum herum, ist aber auch nicht Gegenstand meiner Frage.

Meine Frage bezieht sich darauf, wie in der Praxis die Unterlagen beim Finanzamt eingereicht werden und wie der Broker mit dem Kontoauszug dabei evtl. hilft.

Also ganz konkret: Beim Kauf bzw. Verkauf von Aktien bekomme ich jedesmal eine Abrechnung mit Name, Anzahl, Gebühren etc. D.h. mind. 2 Blätter pro Trade.
Wie macht das ein Daytrader oder einer, der beispielsweise 20 vollständige Trades pro Monat in den unterschiedlichsten Bereichen (Aktien, Indizes, Währungen etc.) macht? Muss dann jedes Jahr ein dickes Buch beim Finanzamt eingereicht werden?

Oder hilft der ein oder andere Broker dem Trader damit, dass die Kontoauszüge einmal im Monat, Quartal oder Jahr eine Übersicht liefert, wieviel Gewinn oder Verlust der Trader in den einzelnen Bereichen gemacht hat? Mit so einer Übersicht wären die leidigen Formalitäten mit dem Finanzamt wesentlich einfacher.

Also, wie sieht's in der Praxis aus, welcher Broker bietet solche übersichtlichen Kontoauszüge und sind diese für das Finanzamt ausreichend?

Anm. f. d. Mod: Hier geht es um CFD-Broker und deren Kontoauszüge im Zusammenhang mit dem Finazamt, NICHT um Steuern an sich. Also bitte nicht verschieben. Danke.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.