Sind wir von russischen Gaslieferungen abhängig? - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 12.02.12 21:07:17 von
neuester Beitrag 15.02.12 11:53:56 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
12.02.12 21:07:17
In den vergangenen Wochen war immer wieder von engpässen bei der Gasversorgung die Rede.

http://wirtschaft.t-online.de/strom-und-gas-versorgungssitua…

Die Frage, die sich da stellt ist: Was passiert, wenn Russland die Lieferung zu 100% einstellt? Müssen wir dann alle sterben? Oder müssen wir jeden erdenklichen Preis zahlen, um an des Gas zu kommen? Sind wir dann nicht erpressbar? Hängen wir nicht alle an einem seidenen Faden?

In jedem Falle ergibt sich ein zwingender Zusammenhang:

Kein Öl und Gas aus Russland => Millionen tote Bundesbürger innerhalb von Wochen.

Das wäre eine Katastrophe.
1 Antwort
Avatar
12.02.12 21:51:51
niemand muss sterben

wenn es kein Gas mehr gibt hocken wir im Winter wieder in Wärmestuben um den bollernden Ofen zusammen und singen Fahrtenlieder

und bauen uns im nächsten Frühling unsere Stadtgaswerke wieder auf um heimischen Koks zu vergasen

auf Sicht von ein paar Jahren machen wir aus Wind- und Sonnenstrom Gas

so schwer ist das auch nicht

und weil die Russen das wissen werden sie uns als Letztes den Hahn zudrehen

die Kopplung an den Erdölpreis ist schon Abzocke genug

wo Gas auf dem Welmarkt so billig ist wie seit 10 Jahren nicht mehr
Avatar
12.02.12 22:23:37
der Russe weiss:
kein Gas---kein Geld
und dann geht bei denen der Punk ab
Avatar
12.02.12 22:31:58
Statt die Häfen für LNG-Tanker gescheit auszubauen, legt man ja ihr lieber Pipelines durch die Ostsee, um weiter am Russen zu hängen und deren Phantasiepreise zu zahlen.
Avatar
13.02.12 03:43:15
@minor:

kannst Du uns sagen welche Infratruktur der Häfen für die Abnahme des Schiffs LNG nötig ist?

Abnahme über Schiff zum Weltmarktpreis klingt gut
Avatar
13.02.12 09:24:26
Zitat von Minor: Statt die Häfen für LNG-Tanker gescheit auszubauen, legt man ja ihr lieber Pipelines durch die Ostsee, um weiter am Russen zu hängen und deren Phantasiepreise zu zahlen.


On ich nun am russischen Gas hänge, oder am Gas aus Nahost... Wo ist der Unterschied? Im Gegenteil. Auf Grund der Lage in Nahost scheint mir Russisches Gas sicherer zu sein.

Wieso Phantasiepreise?
Avatar
13.02.12 11:08:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.739.678 von Geldler am 12.02.12 21:07:17"Kein Öl und Gas aus Russland => Millionen tote Bundesbürger innerhalb von Wochen."

Schwachsinn!
Wir haben Gasreserve für viele Wochen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gasreserve
Avatar
13.02.12 11:12:34
Wir sind übrigens bei fast allen Rohstoffen von anderen Ländern abhängig. ;)
Avatar
13.02.12 11:37:27
#1

Scheint als hätte Rot-Grün uns erfolgreich vom Gas abhängig gemacht.


:mad::cry:
Avatar
13.02.12 11:46:42
Mir egal, wir heizen mit Fernwärme.
Avatar
13.02.12 11:50:16
Zitat von Blue Max: #1

Scheint als hätte Rot-Grün uns erfolgreich vom Gas abhängig gemacht.


:mad::cry:


Du scheinst ein Problem mit den Farben zu haben!:confused:
Avatar
13.02.12 11:52:11
Zitat von ConnorMcLoud: Mir egal, wir heizen mit Fernwärme.


Ich dachte du heizt mit heisser Luft aus Eigenproduktion?:confused:
1 Antwort
Avatar
13.02.12 12:15:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.741.548 von Doppelvize am 13.02.12 11:52:11Ich ziehe einfach mal en dicken Pulli an, frei nach Sarrazin.
Avatar
13.02.12 12:55:19
Ich fülle mein Gasfeuerzeug schon nicht mehr auf, frei nach A.Erhart
Avatar
13.02.12 13:53:57
Zitat von 1erhart: Ich fülle mein Gasfeuerzeug schon nicht mehr auf, frei nach A.Erhart


Ich benutze nur Streichhölzer aus biologischem Anbau;)
Avatar
13.02.12 14:35:02
Die Landbevölkerung würde die Gasknappheit überleben, aber was ist mit den Millionen Städtern die ihre Wohnungen mit Fernwärme heizen, die dann natürlich ausfällt?
Und was ist, wenn das Öl und die Kohle zusätzlich knapp werden? Das hieße, keine Transporte für Lebensmittel wären mehr möglich. Die Supermarktregele sind innerhal von zwei Tagen leer. Die Landbevölkerung überlebt auch das, aber die ist in Deutschland der kleinere Teil.

80% der deutschen Kohlevorräte liegen in Oberschlesien und im Elsaß. Darauf haben wir aber keinen Zugriff.

Wir kriegen diese Rohstoffe nur so lange aus dem Ausland, wie wir zahlen. Was aber, wenn der Euro wertlos wird? Wertloses Papier will keiner, auch die Russen nicht.
1 Antwort
Avatar
13.02.12 14:42:02
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.742.501 von Geldler am 13.02.12 14:35:02Oberschlesien liegt aber nicht in Rußland.;)
Avatar
13.02.12 20:02:32
Klar sind wir abhängig von Russischem Gas. Deswegen sollten wir in anderen Bereichen besonders auf unsere Unabhängigkeit achten, in Bezug auf Brüssel.
Avatar
13.02.12 23:00:05
Gut, dass wir bezüglich Kernbrennstoffe nicht vom Ausland abhängig sind.
Avatar
14.02.12 12:19:06
Gelder;

Wir kriegen diese Rohstoffe nur so lange aus dem Ausland, wie wir zahlen. Was aber, wenn der Euro wertlos wird? Wertloses Papier will keiner, auch die Russen nicht.

Im Falle eines wertlosen Euros käme es auch zu einem Preisverfall bei Erdgas, und darüber hinaus bliebe dann immer noch die Möglichkeit von Kompensationsgeschäften über Güteraustausch. ;)
Avatar
14.02.12 17:01:46
Zitat von Geldler: Wir kriegen diese Rohstoffe nur so lange aus dem Ausland, wie wir zahlen. Was aber, wenn der Euro wertlos wird? Wertloses Papier will keiner, auch die Russen nicht.


willkommen in der realität!

die amerikanische möglichkeit der weltweiten erpressung durch deren militär...
die haben wir nicht.

somit sind wir von den russen und den chinesen abhängig.:eek:
so ist das numal für ein land das nicht auf einem berg von rohstoffen sitzt und somit vom export hochqualitativer produkte und guter handelsbeziehungen zuverlässiger handelspartner wie es china/russland der iran waren und sind..

denn diese partner sind es,die unsere waren mit realen gegenwerten bezahlen.
eigentlich vor längst vergangenen zeiten ,der idealzustand bilateraler handelsbeziehungen.


kein umweg über die grüne pest der amerikaner,keine faulen schuldscheine von unseren freunden der eu.

klasse dieser thread,der abseits des mainstreams endlich aufzeigt,welche nationen unseren "laden"wirklich am leben halten.
und welche nationen unsere freunde sind,solange wir parieren...
Avatar
14.02.12 17:46:25
Zitat von derdieschnautzelangsamvollhat: Gelder;

Wir kriegen diese Rohstoffe nur so lange aus dem Ausland, wie wir zahlen. Was aber, wenn der Euro wertlos wird? Wertloses Papier will keiner, auch die Russen nicht.

Im Falle eines wertlosen Euros käme es auch zu einem Preisverfall bei Erdgas, und darüber hinaus bliebe dann immer noch die Möglichkeit von Kompensationsgeschäften über Güteraustausch. ;)


Wenn der Euro wertlos wird, faellt also deiner Meinung nach auch automatisch der Gaspreis. Das ist ja eine verblueffende Logik, ueber die ich erstmal ne Weile nachdenken muss.
:confused: :laugh:
Avatar
14.02.12 19:45:25
schon mal darüber nachgedacht,dass Meldungen wie diese..."huch!!...Gas knapp!!!" oder diese......"huch!!...Öl knapp!!!" nur deswegen geschickt lanciert werden,um den Preis nach oben zu treiben??
oder völlig überteuert oben zu halten?
Avatar
14.02.12 20:00:20
alfredogonzales

ja, denk mal darüber nach, wie sich nach einem Einbruch der globalen Wirtschaft (zwangsläufige Folge nach einem Euro-Währungsdesaster) die Rohstoffpreise entwickeln könnten. Die Russen wären froh, ihr Gas loszuwerden; denn sonst haben sie nicht viel.;)
1 Antwort
Avatar
15.02.12 00:29:54
Antwort auf Beitrag Nr.: 42.750.282 von derdieschnautzelangsamvollhat am 14.02.12 20:00:20oh, du glaubst also tatsaechlich, dass wegen eines Wertverfalls des Euro gleich die ganze Weltwirtschaft den Bach runterginge:eek:
Ich habe bis dato kinen noch so gluehenden Eurobefuerworter kennengelernt, der den Euro derart wichtig nimmt, dass er gleich wohl und wehe der globalen Wirtschaft an den Euro koppeln wuerde, aber gut, so gesehen ergibt dein Statement einen Sinn.
Ich hingegen denke, dass es auf der welt genuegend Staaten (z.b. China)gibt, die liebend gern zu Weltmarktpreisen das russische Gas abzunehemn bereit waeren.
Aber auch wenn der Euro extrem schwaecheln sollte, so wird Europa weiterhin russisches Gas abnehmen, und soviele Euro (umgerechnet in Rubel oder Dollar) hinblaettern, wie es kostet, denn auf diese Energie veryichten kann sich kein land erlauben ( zumindest nicht, solange es in Europa noch keine flaechendeckende versorgung mit Wind- u. solarstrom gibt, und das duerfte meiner beescheidenen Meinung nach noch etwas dauern)
Avatar
15.02.12 07:05:17
einfach gazprom-Aktien kaufen, KGV immer noch sehr niedrig, Verdoppelung auf Sicht von 12 Monaten nicht unwahrscheinlich.:D
Bei Lukoil sieht das ähnlich aus, zahlen sogar noch eine satte Dividende.
Grade der RTS hat noch viel Platz nach oben, Index-chart bullish.
Geld verdienen, leicht gemacht:kiss:

http://www.youtube.com/watch?v=sBJQIiuhhRk

Спасибо
Avatar
15.02.12 08:27:54
Zitat von Unterhaching-Chicken: schon mal darüber nachgedacht,dass Meldungen wie diese..."huch!!...Gas knapp!!!" oder diese......"huch!!...Öl knapp!!!" nur deswegen geschickt lanciert werden,um den Preis nach oben zu treiben??
oder völlig überteuert oben zu halten?


Richtig, Knappheit ist immer gut für den Preis;) Auch wenn selbige herbeigeschrieben wird:rolleyes:
Avatar
15.02.12 11:53:56
alfredogonzales,

die Basis meiner Antwort war die Annahme eines wertlosen Euro, also ein totaler Euro-Währungscrash...ich bin kein glühender Euro-Fan.

Klar werden wir weiter russisches Gas abnehmen; warum nicht ? Den Preis machen aber nicht nur die Russen. Die Hälfte des Endpreises enthält Netzgebühren incl. Gewinnanteilen (Verteilungskosten) und Steuern.
Ein Ersatz durch Wind - und Solarenergie wäre mindestens doppelt so teuer und bleibt uns hoffentlich erspart. Da spielts auch keine Rolle, dass die Sonne umsonst scheint und der Wind umsonst bläst.

die Abhängigkit von den privaten Netzbetreibern gibt mir mehr zu denken, als die Abängigkeit von russischem Gas.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.