DAX+0,62 % EUR/USD-0,05 % Gold-1,21 % Öl (Brent)-0,09 %

United Mobility Technology !!!!! - 500 Beiträge pro Seite (Seite 8)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Heute ein deutliches Abknicken des Kurses nach unten.

200er und 100er Tagelinie weiter nach unten gerichtet.

Auch der 38er-Tagetrend könnte jetzt nach unten wegbrechen.

Neue Tiefstkurse im Anmarsch?

@Crowww: Deine persönliche Konsumausgaben drehen sich relativ wenig um die Aktie hier, sondern eher um Payback als Tochter von American Express. Vllt. ist der Thread zu American Express besser aufgehoben für diese Beiträge?

Wir brauchen News, das sich UMT von einem 1-Kunden-Unternehmen zumindest zu einem 2-Kunden-Unternehmen weiterentwickelt. Sonst sieht das hier wohl ganz düster aus.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.041.906 von Wertefinder1 am 07.03.19 13:51:09Deine persönliche Konsumausgaben drehen sich relativ wenig um die Aktie hier, sondern eher um Payback als Tochter von American Express.


Das finde ich nicht unbedingt so, denn man kann an den Beispielen die Vorteile von Payback Pay erkennen und deren Umsätze sind für UMT nach wie vor bedeutend. :cool:

Es geht auch ein wenig um die Bezahlung mit Smartphone generell und ich hoffe, dass hier bald von UMT etwas kommt hinsichtlich der Bezahl-App zum Beispiel. :eek:
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wertefinder1 ich persönlich fände es toll, einen 2 ten Kunden begrüßen zu dürfen, bis dahin geht es bei UMT nur um Payback Pay. Payback Pay gehört nach wie vor UMT und man partizipiert an Lizenzeinnahmen, Transaktionserlösen und Servicedienstleistungen für vor allem Neukunden für Payback Pay. Die Vorzüge zu z.B. Google Pay oder A Pay sind gerade derzeit durch unterschiedliche Aktionen enorm. Das weiß leider noch nicht jeder.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.042.101 von DavidWatts am 07.03.19 14:10:29Da liegts Du falsch. Die Umsätze über Payback Pay sind für UMT nicht bedeutend. Wichtig ist, das das System funktoniert und die Lizenzgebühren gezahlt werden.

Bedeutend für die UMT Aktie sind weitere Lizenzverkäufe. Im Inland oder im Ausland.

Und natürlich die bilanzielle Aufklärung zu Peaches Mobile im nächsten Geschäftsbericht Mitte des Jahres. Ich ahne da weiter Ungutes. :-(
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ich liege da nicht falsch ....🙄 hab ja nicht geschrieben, das die Transaktionskosten wichtig für UMT sind, sondern nur, dass diese auch generiert werden. Bei 100 Mille über PPay nicht wichtig, bei 1 MRD wird es dann schon interessant.
Die REWE Gruppe hat einen Umsatz 2018 von ca. 45 MRD Euro, wenn da alleine 10 Prozent über PPay abgewickelt werden würde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.043.859 von Wertefinder1 am 07.03.19 16:29:21
Zitat von Wertefinder1: Da liegts Du falsch. Die Umsätze über Payback Pay sind für UMT nicht bedeutend. Wichtig ist, das das System funktoniert und die Lizenzgebühren gezahlt werden.

Bedeutend für die UMT Aktie sind weitere Lizenzverkäufe. Im Inland oder im Ausland.

Und natürlich die bilanzielle Aufklärung zu Peaches Mobile im nächsten Geschäftsbericht Mitte des Jahres. Ich ahne da weiter Ungutes. :-(


Den Satz aus dem Interview habe ich jedenfalls so verstanden: :confused:

Durch die breitere Aufstellung wird der prozentuale Anteil von PAYBACK an unserem Gesamtumsatz mittelfristig natürlich geringer ausfallen.

Quelle:

https://www.umt.ag/de/newsroom/medienberichte/611-nebenwerte…


Prozentual geringer ausfallen bedeutet nicht 'wegfallen'. :keks:
Ich hab doch schon mit der IR gesprochen, der alte Vertrag gilt nach wie vor.
Man partizipiert "auch" an den Umsätzen von Payback Pay. Leider noch marginal, der Vorteil ist, man ist Konkurrenzlos günstig.
Die EURO am Sonntag berichtet von "fortgeschrittenen Gesprächen mit zwei Konzernen" und UMT sei zuversichtlich, eine der Verhandlungen erfolgreich zu beenden.

"Ein Abschluss könnte UMT stark voranbringen."

Quelle: EuramS 10/2019

Könnte für einen Rebound nächste Woche sorgen ...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
UMT kann eigentlich nur noch positiv überraschen. Denn, dass von UMT überhaupt noch jemals was kommt glaube ich schon längst nicht mehr. Die Versprechungen hören wir ja schon seit Jahren.

Ich würde mich bei 1,50 bis 1,80 € wohl von allen Aktien trennen. Nach mehr als 7 Jahren UMT Aktionär glaube ich mittlerweile nicht mehr an den ganz großen Durchbruch von UMT. Es wurde zuviel versprochen und wenig erreicht.
Also ich kenne UMT erst seit genau 1 Jahr und der Durchbruch von Payback Pay war erst 2018. Was war vorher? Letztes Jahr kannte bei Real oder Rewe kaum jemand PPay und die Kassierer hatte förmlich Angst. Heute mal im Real in Coburg und die Verkäuferin fragte mich nach PPay. Ablehnungen hatte ich schon seit Monaten keine mehr. Gut Ding. War auch bei BKing, da gab es vor Monaten keinen Scanner, jetzt wird man nach Payback gefragt. Scanner neu.
Tradegate hatte um 2000 herum nur einen richtigen eine richtigen Kunden und setzte im Jahr ein paar Miönchen um. Erst mussten die Anschlüsse her, dann mussten die Kunden die Vorteile erkennen und danach konnte abgesahnt werden. Mittlerweile setzt Tradegate über 100 MRD um. UMT hat einen gewaltigen Kunden im Einzelhandel und der allein würde schon für den Durchbruch sorgen, wenn die Kunden bereit wären die Vorteile anzunehmen. Alles andere ist dann noch Kür.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.054.044 von nuvolari am 08.03.19 17:15:24Das muss man richtig interpretieren. Nach den Aussagen des Managements wird seit vielen Jahren mit x Firmen verhandelt. Es kommt nur eben - bis auf Payback - seit vielen Jahren nichts dabei rum.

Ich werde auf keinen Fall auf Kurse von 1,50 oder 1,80 Euro warten wie toschio. Denn ich sehe nicht, das die nach dem für die Aktionäre wohl sehr teuren Peaches Mobile Desater nochmal kommen werden. Ich warte mit Angst auf den Geschäftsbericht 2018.
Das sind einfach Hammer Aktionen bei Payback Pay. Meine kleine Tochter nutzt Sacrotan Seife. Bei DM heute 20 fach fürs Produkt 25 fach bei 2 Produkten, 6 fach Coupon und 7 fach für Payback Pay. 1 Punkt pro Euro. 36 Prozent Rabatt durch bezahlen mit SP. 😀😁😍
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
https://www.it-zoom.de/mobile-business/e/die-deutschen-lieben-ihr-bargeld-22276/ ............. Und wie wird sich anno 2019 generell der Mobile-Payment-Markt in Deutschland entwickeln?
Schertel: Ich denke, 2019 wird ein gutes Jahr für die Nutzer sein, um die bestehenden Lösungen auszuprobieren und sich an diese zu gewöhnen. Natürlich wird Mobile Payment aber nicht auf einmal das gesamte Bezahlverhalten revolutionieren. Wie schon gesagt, die Deutschen lieben ihr Bargeld und werden auch noch eine Weile daran festhalten. Aber Mobile Payment wird weiter wachsen: Laut einer Prognose steigen die Nutzer von Mobile Payment 2019 im Vergleich zum Vorjahr um gut 15 Prozent und das Transaktionsvolumen soll bei 914 Mio. Euro liegen. Natürlich stehen wir damit noch am Anfang, für 2023 wird aber schon mit einem Transaktionsvolumen von über drei Milliarden gerechnet.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.061.115 von Crowww am 10.03.19 00:21:13bei Nutzung des Mobile Payment bei Nordsee hat man jeweils die aktuellen Angebote auf dem Smartphone.

Bei vielen Produkten spart man 50%!!! :lick:

Die Bedienung ist wirklich einfach, und an der Kasse geht es schnell. Es gibt auf der Nordsee App auch die Möglichkeit Payback Pay als App herunterzuladen. Inweifern hier UMT mit von der Partie ist kann ich nicht sagen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.060.707 von Crowww am 09.03.19 21:41:55
Zitat von Crowww: Das sind einfach Hammer Aktionen bei Payback Pay. Meine kleine Tochter nutzt Sacrotan Seife. Bei DM heute 20 fach fürs Produkt 25 fach bei 2 Produkten, 6 fach Coupon und 7 fach für Payback Pay. 1 Punkt pro Euro. 36 Prozent Rabatt durch bezahlen mit SP. 😀😁😍


… und wenn der DM dann auch noch eine Aktionswoche mit 10% auf alles hat, füllt man gerne die Bestände mit Payback Pay Zahlung auf ;)
Also ab wann 10 Prozent?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Bei Burger King gab es die Woche 11 fach Coupon und am Dienstag gibt es bei Rewe 10 fach plus 7 fach für Pay. Macht 8,5 Prozent Rabatt auf Alles, wenn man mit Handy bezahlt. Aber nur Payback Pay, nix Google Pay oder Apple Pay.😀
Fakten & Zahlen zu PAYBACK Deutschland

Aktive PAYBACK Kartennutzer in Deutschland: 30 Mio.
Anzahl Partner gesamt - offline, online und mobil: Über 650
Incentivierter Jahresumsatz über die Karte bei den Partnern (2018): 33,8 Mrd. Euro
Die PAYBACK App ist unter den Top 3 Shopping Apps in Deutschland (zusammen mit Amazon und eBay, Studie Kantar Emnid 2017)
Bekanntheit: 8 von 10 Deutschen kennen die Marke PAYBACK
PAYBACK ist die 3. Karte im Portemonnaie (nach EC- und Kreditkarte, TNS Emnid 2014)
Gesammelte Punkte: im Wert von 409 Mio. EUR (GJ 2018)
Einlösung: 95% aller gesammelten Punkte werden wieder eingelöst!
Einsatz der Karte: Sie wird täglich rund 4 Mio. Mal / Tag an den Kassen der Partner in Deutschland vorgezeigt
Versendete Coupons (GJ 2018): 76 Milliarden
Davon digitale Coupons: 72 Milliarden
Aktive PAYBACK App Nutzer: 7 Mio.
PAYBACK PAY Nutzer: mehrere 100.000
PAY Zahlungen pro Nutzer / Monat: 4
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Incentivierter Jahresumsatz über die Karte bei den Partnern (2018): 33,8 Mrd. Euro
Heute morgen App an und schwups ca. 500 Payback Punkte für Pay bei Real, Rewe, DM gutgeschrieben bekommen.😀
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.066.717 von Crowww am 11.03.19 10:28:32
Zitat von Crowww: Heute morgen App an und schwups ca. 500 Payback Punkte für Pay bei Real, Rewe, DM gutgeschrieben bekommen.😀

Wenn Du so weiter machst, bist Du bald Millionär:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.066.717 von Crowww am 11.03.19 10:28:32Heute morgen auf den UMT-Kurs geschaut und schwupps stand er 5 Cent höher als am Freitag :);)
Gestern war doch was in der Euro am Sonntag über UMT geschrieben.
leider kenne ich den Artikel nicht, aber wenn man auf folgenden Link geht und die Ausgabe anklickt sieht man:


Invest

"34 Gerüchte, Spekulationen, Fakten
2G Energy, UMT, NFON"

Quelle:
https://www.ikiosk.de/shop/epaper/euro-am-sonntag.html bzw.
https://www.ikiosk.de/shop/epaper/euro-am-sonntag.html


Vielleicht erfahren wir ja demnächst mehr. :keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.063.366 von Crowww am 10.03.19 17:21:47
Zitat von Crowww: Also ab wann 10 Prozent?


10% DM waren eine Sonderaktion des einzelnen Marktes, dazu 5fach Punkte Coupon, 7fach über Payback-Pay und z.T. 20fach für einzelne Produkte, die wir eh regelmäßig benötigen.
https://www.horizont.net/tech/nachrichten/trotz-google-pay-und-apple-pay-kaum-ein-deutscher-nutzt-mobile-bezahldienste-173469 ........ ein "neues Nutzungserlebnis" findet man nur bei Payback Pay. Schaut man sich die Studie an, ist der Erfolg von Payback Pay umso erstaunlicher. 2018 100 Mio Euro und 2019 viel mehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.064.659 von Crowww am 10.03.19 22:05:22Zum Vergleich die Angaben von Mitte November 2018 (nur falls abweichend) in Klammern dahinter:

Fakten & Zahlen zu PAYBACK Deutschland Aktive

PAYBACK Kartennutzer in Deutschland: 30 Mio.
Anzahl Partner gesamt - offline, online und mobil: Über 650 Incentivierter
Jahresumsatz über die Karte bei den Partnern (2018): 33,8 Mrd. Euro (2017: 29,8 Mrd. €)
Die PAYBACK App ist unter den Top 3 Shopping Apps in Deutschland (zusammen mit Amazon und eBay, Studie Kantar Emnid 2017)
Bekanntheit: 8 von 10 Deutschen kennen die Marke PAYBACK
PAYBACK ist die 3. Karte im Portemonnaie (nach EC- und Kreditkarte, TNS Emnid 2014)
Gesammelte Punkte: im Wert von 409 Mio. EUR (GJ 2018) (2017: 381 Mio. €)
Einlösung: 95% aller gesammelten Punkte werden wieder eingelöst!
Einsatz der Karte: Sie wird täglich rund 4 Mio. Mal / Tag an den Kassen der Partner in Deutschland vorgezeigt
Versendete Coupons (GJ 2018): 76 Milliarden (2017: 50 Milliarden)
Davon digitale Coupons: 72 Milliarden (2017: 47,5 Milliarden)
Aktive PAYBACK App Nutzer: 7 Mio. (6 Mio.)
PAYBACK PAY Nutzer: mehrere 100.000 (nicht aufgeführt)
PAY Zahlungen pro Nutzer / Monat: 4 (nicht aufgeführt)
Durch die "Superapp" wächst Payback massiv, vor allem auch stark bei den Bestandskunden.
UMT hat etwas geschafft, an dem die Deutsche Telekom, Vodafone, Deutsche Bank, vermutlich auch das Sparkassenlager (wenn die Apple Pay akzeptieren) und viele mehr gescheitert sind.
https://www.mobilegeeks.de/news/debitkarte-mit-fingerabdrucksensor-ermoeglicht-unlimitierten-einkauf/amp/
Der Fingerabdruck bringt den Durchbruch für MP mit SP. 2018 sei laut Bericht nur 0,4 Prozent der Zahlungen über das Smartphone in D gelaufen und dennoch setzt UMT 100 Mille über seine MP Plattform um. Beeindruckend!
https://m.heise.de/tr/artikel/Statistik-der-Woche-Groessere-Affinitaet-bei-juengeren-Menschen-zu-Mobile-Payment-4331796.html?wt_ref=https%3A%2F%2Fwww.bing.com%2F&wt_t=1552378037002
Schöne Grafik, jedoch stimmt die m.E. überhaupt nicht. Das Transaktionsvolumen soll 2019 bei ca. 900 Mio Euro liegen. Ich sehe das viel höher.
11 fach Punkte bei Aral über NFC. 5,5 Prozent Rabatt auf Sprit. Geht nur mit Payback Pay.
Diese Woche war Payback Rekordwoche. Fast 400 Euro über Payback Pay, überall mit Massenhaft Coupons, zweimal Aral, dreimal DM, mehrfach Rewe, Thalia, Kaufhof. Bezahlen mit Payback Punkten bei Burger King und Fressnapf war auch dabei. Online wie offline war alles dabei und Pay lief immer optimal.
Das Bezahlen per Smartphone scheint mir durch die NFC Funktion der EC Karten ziemlich ausgebremst zu sein. Das Thema Schnelligkeit an der Kasse ist damit gelöst. Keine PIN, kein QR Code, geht sehr schnell. Sorgen hinsichtlich der Sicherheit scheint es nicht zu geben und man hört auch nichts von Problemen. :keks:

Der Handel verzichtet damit leider auf die elektronische Werbung, die bei der Smartphone Nutzung möglich wäre und evtl. weitere Kundenbindung.
Payback Pay muss den Handel von diesen Konzepten offenbar erst noch deutlich mehr überzeugen und die Nutzer natürlich ebenso.

Irgendwie scheint der Prozess zu stocken, hoffentlich kommt UMT hier bald weiter. :(:eek:


Die wöchentlichen Berge von Werbeprospekten scheint die Kunden insgesamt noch mehr zu erreichen. :(

Wir werden sehen.:eek:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.116.410 von DavidWatts am 15.03.19 22:39:34Ca. ein Drittel der bundesdeutschen Haushalte bzw. Briefkästen haben einen Aufkleber "Keine Werbung einwerfen".
7 Mio Downloads der Payback App sprechen eine andere Sprache. Die Deutschen lieben ihre Bonuskarten und wenn man nun mit Payback Pay mit dem Smartphone bezahlt, kann man sich das vorzeigen der beiden Karten sparen, ist alles mit drin. PPay ist genau der richtige Ansatz um Schwung ins Mobile Payment zu bringen, ich würde niemals Google Pay oder Apple Pay nutzen, weil diese "Services" keinen Nutzen haben. Bei PPay fehlen nur noch mehr angeschlossene Händler. Ich sehe auch nicht viele Leute, welche die EC Karte mit NFC am POS anwenden, mir fehlt aich hier komplett die Sicherheit, ohne Fingerabdruck bezahle ich lieber Bar! Payback Pay ist die eierlegende Wollmilchsau.😁
Danke, ihr habt meine Sorgen deutlich reduziert! :cool:

Mir ist natürlich nicht entgangen, dass einige Kassiererinnen wie wild mit der EC Karten wedeln um dann festzustellen, dass die NFC Funktion vom Kunden abgeschaltet wurde. Ich hörte dann letztens, dass die Kassiererin wohl immer den Hinweis gäbe, das NFC Symbol zu überkleben oder durchzustreichen, so genau habe ich es nicht mitbekommen.

Damit wäre das Thema Schnelligkeit auch schon mal in Frage gestellt.

Das Thema Sicherheit und Bonus ohnehin.

Dann hoffen wir mal, dass der Handel und der Kunde nach und nach das Smartphone für sich entdeckt. :cool:
Die Payback App hat Neues! Kacheln sind jetzt angesagt und auf den leeren steht "Bald mehr".
Auf Anfrage eines Users, ob es bei Aral wegen Payback Pay etwas zu beachten gibt, hier mal ein paar Tip...... Grundsätzlich funktioniert das iPhone bei Aral nicht, weil der NFC Chip gesperrt ist und man bei Aral nur damit bezahlen kann. Mit Android Geräten muss man beim ersten Bezahlvorgang mit Payback Pay den NFC Chip von Google Pay auf Payback Pay umstellen, das ist ganz einfach, weil man danach gefragt wird. Wenn das eingestellt ist, bleibt die Einstellung bei Payback Pay. Bevor man an die Kasse geht, sollte man noch seine elektronischen Coupons aktivieren und dann an der Kasse sagen man wolle mit dem NFC Chip bezahlen, fragt der Kassierer nach ob man eine Payback Karte hat, dann nicht scannen lassen, denn das läuft mit dem bezahlen über NFC automatisch. Problem gibt es nur, wenn man einen Papier Coupon hat, der eine Kassierer kann es der andere nicht. Am Besten läuft es, wenn man einfach sagt man will Mobil über NFC bezahlen, der Kassierer aktiviert das Gerät und man hält sein Smartphone mit dem NFC Chip Links oben verbaut an das NFC Symbol des Kassengeräts.
Seinen Scanner soll der Kassierer weg legen, damit macht er den Bezahlvorgang nur Kaputt. Auffallend bei Aral ist die Geschwindigkeit der Punktegutschrift. Sofort nach dem Bezahlen sind die Punkte auf deinem Konto, sogar die Extrapunkte für Mobiles Bezahlen. Bei Thalia dauert das schon mal ein paar Tage.
https://www.smartdroid.de/kaum-einer-bezahlt-hierzulande-mit-dem-smartphone/amp/
Liest man so einen Beitrag, wundert man sich, warum die Sparkassen Apple Pay die Tür öffnen wollen. Apple Pay braucht kein Mensch und hat keinerlei Nutzen. Gar keinen!
Hab gerade bei Aral mal wieder mit einem Papiercoupon bezahlt. Erst den Coupon erfassen lassen und dann über NFC Mobil bezahlen. Klappt!
War heute wieder mal seit langer Zeit bei Penny. Beim letzten mal hatte die Kassiererin keinen Dunst von Payback Pay, dieses mal war sie extrem soverän beim Bezahlvorgang. Es gab zu dem 10 fach Coupon noch zusätzlich 7 fach für PPay. Man musd beachten, dass Penny letztes Jahr gar keinen Bonus für die Bezahlfunktion gab. 17 fach auf die schon extrem niedrigen Preise von Penny sind der Hammer. Ein Beispiel: Meine Tochter trinkt einen ganz bedtimmten Tee von Teekanne. Bei Edeka kostet der 2,19 Euro und wenn man bei Penny mit Pay bezahlt nur unglaubliche 1,35 Euro. 2180 Penny Märkte dürften schon alleine in 2019 für Wachstum bei Payback Pay sorgen.
https://www.chip.de/news/Kassen-Revolution-bei-Rewe-Kunden-sollen-Einkaeufe-mit-eigenem-Handy-scannen_164357514.html?layout=amp
Was für ein ultimativer Hammer für UMT, das ist ja ne richtige Bombe.
da wollen wir hin! REWE super gemacht, weiter so! So macht Einkaufen Freude. :lick:
Ich hoffe du hast den Beitrag bewusst gelesen. Vor allem mit was man sich einloggen muss. Ist ja wohl klar wo das hinführen soll, wenn man alles mit dem Smartphone scannt und mit was man dann an der Kasse bezahlt. Das Smartphone ist ja dann schon in der Hand.😀
das habe ich so was von genau gelesen, und wenn ich da nicht meine Wünsche hineingelesen habe, so wird während des Einkaufs bereits gescannt und an der Kasse nur noch bezahlt, geht sehr schnell und ist übersichtlich.

Kenne des selbst scannen am Ende des Einkaufs von Kaufland und Hornbach, wird gut angenommen und es gibt zur Sicherheit des Handels Kontrollen per Zufallsprinzip, dann muss die Aufsicht prüfen und freigeben.

Bei sehr großen Einkäufen ist es am Laufband ggf. angenehmer...
Und was hat das wieder mit UMT zu tun? - Doch nichts!

Die App kommt von der MDC B.V., die unter re-vision im Internet firmiert. Da gibt es eine Reihe von Beispielen: https://re-vision.nl/eighteenth/customers/. Bezahlung am Ende z.B. mit der EC-Karte am Kassenterminal.

Bei UMT geht es um Mobile Payment per Smartphone mit der Möglichkeit eines Loyalty-Systems. Oder von Mobile Payment innerhalb einer definierten Benutzergruppe mit z.B. einer Bestandsverwaltung.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.134.067 von Wertefinder1 am 18.03.19 21:22:55da hast Du wohl leider Recht, hatte das mit der Payback Nummer wohl falsch interpretiert. :(
Also wieso sollte ich in Rewe Märkten über dieses System nicht mit Payback Pay bezahlen können? Da findet sich sicherlich ne Schnittstelle. Im Rewe Markt steht Payback im Mittelpunkt des Ladens und natürlich auch Pay.
Ich denke fu verstehst meinen Ansatz überhaupt nicht. Mir ist auf alle Fälle klar dass das Scansysten nichts mit UMT zu tun hat, aber am Ende des Einkaufs hat man seine Produkte mit dem Smartphone bezahlt und hat dieses gleich zum bezahlen in der Hand. Da nimmt man dann nicht die Girokarte, sondern die im Smartphone hinterlegte EC Karte. Payback Pay.
Theoretisch bräuchte UMT gar keine weiteren Kunden. Alleine die Rewe Gruppe ist im vergangenen Jahr deutlich gewachsen und setzt mittlerweile 45 MRD Euro um. 10 Prozent davon auf der MP Plattform von UMT wäre schon stark. Durch den Frontscanner bei Rewe und Penny geht der Bezahlvorgang mit Payback Pay unfassbar schnell.
Verstehe ich nicht. UMT ist doch nur minimalst am Transaktionsvolumen beteiligt. Selbst 1 Milliarde Umsatz bringt da fast nichts in die Kasse.

Und der REWE Umsatz Vollsortiment national betrug 2018 21 Mrd. Euro. Rechne für den Anfang mal lieber mit 0,1 % Paypack Pay Umsatz in der Spitze.

UMT braucht dringend mehr Kunden. Da muss endlich mal was kommen. Aber erstmal steht sowieso das vermutete Desaster Peaches Mobile an.
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.135.459 von Wertefinder1 am 19.03.19 02:06:53
Peaches Mobil
Was erwartest du hier genau? Außer das viel Cash verbrannt wurde. Der offizielle Verkauf wurde doch noch gar nicht vollzogen. Die Dahrlehnsforderung auch noch nicht in Aktien umgewandelt. Es werden immer noch 21 Millionen und nicht 23,5 Millionen Aktien angegeben. Kann hier einer helfen? Warum hat dir Umwandlung noch nicht stattgefunden?
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wie kommst du auf 0,1 Prozent Umsatz in der Spitze?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wow 85000 Stücke auf Tradegate gehandelt.😀
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
https://www.horizont.net/planung-analyse/nachrichten/top-30-lebensmitteleinzelhandel-deutschland-lebensmittel-zeitung-veroeffentlich-haendler-ranking-173539
Wusste nicht das DM auch schon bei über 8 MRD Euro Umsatz liegt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.136.194 von Crowww am 19.03.19 08:15:46
Zitat von Crowww: Wie kommst du auf 0,1 Prozent Umsatz in der Spitze?


Nach den bisherigen Angaben. Man muss ja das ganze Werbe-Tamtam von den Fakten trennen.
Du gehst also davon aus, dass das derzeitige Umsatzpotential von Payback Pay im Bereich Bestandskunden bei 100 MRD Euro liegt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.138.726 von Crowww am 19.03.19 12:30:06
Zitat von Crowww: Wow 85000 Stücke auf Tradegate gehandelt.😀


Hallo,

ja, gestern und heute hohe Umsätze aber mit nachgebenden Kursen.

Es grüßt Dagobert Bull
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.135.531 von nope1974 am 19.03.19 05:27:53
Zitat von nope1974: Was erwartest du hier genau? Außer das viel Cash verbrannt wurde. Der offizielle Verkauf wurde doch noch gar nicht vollzogen. Die Dahrlehnsforderung auch noch nicht in Aktien umgewandelt. Es werden immer noch 21 Millionen und nicht 23,5 Millionen Aktien angegeben. Kann hier einer helfen? Warum hat dir Umwandlung noch nicht stattgefunden?


Du schreibst es: Fragen über Fragen. Und natürlich die wichtigste, wie gross der Verlust durch Kauf und den berichteten Verkauf bzw. die Umgliederung von Peaches Mobile in den Anteilskreis des Großaktionärs war. Oder wird.

Ob es da Mitte des Jahres aber wirklich Aufhellung gibt? - Ich bereue es immer mehr, in die Aktie dieses Kleinstunternehmens wieder eingestiegen zu sein, da ich hier mit sehr hohem Verlust drinhocke. Wo ist hier noch Phantasie? - Was soll hier realistisch betrachtet noch kommen? Der Deutsche Loyalty-Markt ist mit der Payback- und der Deutschlandkarte in festen Händen. Alle anderen Programme von Händlerketten ("Bonuskarten, Macherkarten") sind isoliert und haben keine Relevanz. Und im Ausland wird man doch eher keinen Stich landen, weil es da auch solche Anbieter wie UMT gibt, die wir hier im Zweifel gar nicht kennen.

Eine Übername ist auch zu diesen Kursen auszuschließen wenn man sieht zu welchem Preis der Macher der Deutschlandkarte aufgekauft wurde (niedriger einstelliger Mio.-Betrag).

Seit 2013 war die Aktie um 1,50 Euro stabil. 2017 das Hockzocken durch Bitcoinjünger auf 2,40 Euro. Mitten im grössten Unternehmenserfolg mit Payback Pay dann der Kursabsturz um über 75 % auf zuvor nie gesehene Tiefs. Natürlich auch verursacht durch die Verlustlage und den Ausgleich durch immer mehr und immer mehr Aktien. Die Aktie ist ein einziges Desaster für Aktionäre - fast egal wann sie gekauft haben.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.139.770 von Wertefinder1 am 19.03.19 14:13:19Sieh es positiv und mache es wie Croww: Du holst dir das verlorene Geld über Rabatte beim Payback-Einkauf zurück!:lick:

Im Ernst: das hier wird nichts mehr: Zu unbedeutend, zu starke Konkurrenz, zu geringe Mittel.

Wie immer nur meine Meinung und keine Kaufempfehlung!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.140.253 von Chaecka am 19.03.19 14:53:55Das sehe ich weiter anders.

Ganz viele große Namen haben sich am Bezahlen mit dem Smartphone versucht. Telekom, Vodafone fallen mir da ein. Auch die neuen Ansätze von Apple und Google sind nicht überzeugend, da nicht vom Kunden her gedacht, sondern vom eigenen Portemonnaie.

Nur die kleine UMT hat es geschaft, gegen diese Großkonzerne eine überzeugende Lösung zu präsentieren und hat mit Payback/American Express einen potenten Kunden gewonnen, der diese Lösung zur Marktführung in Deutschland gebracht hat. Weitere Expansion in andere Länder möglich.

Nur ist die Kommunikation von UMT mit dem Kapitalmarkt unterirdisch. Welche Auswirkungen die berichtete eingetrübte Geschäftslage und das Abstoßen von Peaches Mobile hat, wurde bisher nicht erläutert. Es bleibt vollkommen unklar, welche Erlösströme sich zukünftig seitens des Payback Pay Projekts noch sicher ergeben bzw. ergeben könnten.

Mit wem was verhandelt wird, das wird auch nicht gesagt - zumindest die Richtung könnte man ja mal nennen. So ergibt sich doch das Bild, das gar nichts mehr zu erwarten ist.

Und ständig gibt es neue Aktien an den Großaktionär. 96 % Eigenkapitalquote. Braucht man das wirklich?

Die letzten Aktien wieder zu einem Euro. Börsenkurs wieder nur ca. die Hälfte. Das muss doch auch dem Unternehmen zu denken geben, das hier etwas mit der Kapitalmarktkommunikation nicht stimmt. Will man jetzt in Loyalty machen? Will man etwas mit Blockchain zu tun haben? - Will man in Kryptowährungen machen, was an der Börse aber eher als halbseiden angesehen wird?

Ich erhoffe mir weiter eine Duplikation des Payback Pay Verfahrens in einem Auslandsmarkt. Natürlich dann zu attraktiveren Konditionen für UMT als beim Pilotkunden Payback.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.139.632 von Dagobert Bull am 19.03.19 13:59:29
Zitat von Dagobert Bull:
Zitat von Crowww: Wow 85000 Stücke auf Tradegate gehandelt.😀


Hallo,

ja, gestern und heute hohe Umsätze aber mit nachgebenden Kursen.

Es grüßt Dagobert Bull


Hallo,

der Ausverkauf geht weiter...auf Xetra aktuell über St.500.000 gehandelt.:eek:

Es grüßt Dagobert Bull
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
ich sehe das ganz positiv. gerne werde ich weiter zukaufen. Wir sind auf einem sehr günstigen Niveau und sind auf einem markt der gerade erst anfängt richtig groß zu werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.141.087 von Dagobert Bull am 19.03.19 16:06:11In Summe fast 5 % aller Aktien.

Dem oder den Verkäufern kommt es offenbar nicht auf 10 % mehr oder weniger an - es wird sowohl zu 0,55 und 0,50 geschmissen.

Allzeittief erreicht. 80 % Verlust seit Ende 2017. Genau in der Zeit als man mit dem Partner Payback die in Deutschland führende Smartphone-Payment Lösung durchgesetzt hat.

Kurs 50 % unterhalb des letzten (angekündigten) KE-Kurses.

Desaster total.

@Crowww: Bitte komme nicht erneut mit Deinen persönlichen Konsumexzessen - das ist angesichts der dramatischen Kursentwicklung einfach lächerlich.

Schreib lieber die IR an und fordere Erklärungen bzw. mehr Transparenz. Oder ein Rückkaufangebot der Großaktionärs. Meinetwegen kann er auch meine Aktien zu 1 Euro haben - ich will nur noch raus aus diesem Horrorinvestment.
Man hatte Peaches Mobile aus der Insolvenz der Peaches AG gekauft. Gekauft hatte die Isoptera Digital GmbH, an der UMT zu 51 % beteiligt war und 49 % bei einem namhaften Hamburger Familyoffices lagen. Der Name Isoptera kommt von der gleichnamigen Softwareplattform der Peaches Group.

Mit denen kam man dann nicht auf einen Nenner und wollte oder hat deren Anteile gekauft, um sie anschließend komplett an eine Gesellschaft des Großaktionärs zu verkaufen.

Geschäftsführer der Isoptera Digital GmbH ist ein Herr Karl Ludwig Horn: https://www.northdata.de/%5B2017-04-19%5D?id=3449225022&type…

Der ist auch Geschäftsführer bei der TSQ Payment Holding GmbH, München. Gegenstand: Verwaltung eigenen Vermögens, insbesondere Halten und Verwalten von Beteiligungen im Bereich Mobile Payment.

Obergesellschaft scheint eine TSQ Capital zu sein: http://www.tsq.de/home/

Sind die beteiligt an der UMT AG? - Verkaufen die aus dem Streit heraus?
Wertefinder1, danke für die Hintergrundinformationen, der Gedankengang ist gar nicht so abwegig. Jetzt ist der CEO gefordert, Stellung zubeziehen. Steht der CEO vielleicht sogar auf der Käuferseite?
Was meint ihr...bin hier mit vollem Veerlust drinnne....sollte ich nochmals nachkaufen um ein bisschen eine chance zu haben?
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.144.807 von Steff35 am 19.03.19 21:33:03
Zitat von Steff35: Was meint ihr...bin hier mit vollem Veerlust drinnne....sollte ich nochmals nachkaufen um ein bisschen eine chance zu haben?


Hängt immer von der Größe der Position an Deinem Gesamtdepot ab. Wenn das schon mehr als 5 % ausmacht, würde ich auf keinen Fall nachkaufen. Die Informationsdichte ist dafür bei dem Handelssegment einfach zu gering.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.145.533 von Wertefinder1 am 19.03.19 23:26:11Hallo,

das war gestern ein unglaublicher Umsatz an allen Börsen von über 1 Mio Stücken. Bei jedem Verkauf gab es aber auch einen Käufer. Wer hat die ganzen Stücke gekauft?

Sollen hier die Kleinaktionäre verunsichert werden?

Laut Auskunft vom Unternehmen ist die geplante Kapitalerhöhung kurz vor der Eintragung und die vorläufigen Zahlen für 2018 werden im April veröffentlicht.:eek:

Es grüßt Dagobert Bull
Das klingt alles nach Umstrukturierung hier und nicht nach Pleite. Der Aktienkurs ist aber schon auf Pleite eingestellt. Ein margenschwaches Geschäft aufzugeben ist ja eine gute Sache.
Allerdings stand Peaches Mobile wesentlich für den Umsatzanstieg. Dürfte allerdings auch das Ergebnis belastet haben.

2019 dürfte es stand heute bis auf die Lizenzeinnahnen von Payback fast keinen Umsatz im Konzern geben. Was bleibt dann unter dem Strich?

Ich weiss, das das alles "Luxusprobleme" sind im Vergleich zu verlustreichen Fintech Startups oder anderen verlustreichen Werten mit irrsinnigen Börsenwerten. Aber für die gelten Bewertungsfragen offenbar nicht. Die werden auf Teufel komm raus auf Mondpreise gepusht. UMT wird hingegen in den untersten Keller abverkauft und hat keine Lobby. Obwohl sie die in Deutschland marktführende Software erstellt haben.
Ich denke schon das 2019 von Payback einiges an Umsatz bei UMT generiert wird. Servicedienstleistungen, nicht nur Lizenzeinnahmen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.149.787 von Crowww am 20.03.19 11:50:11Da kann aber nicht viel sein. 1, 2 Mio. Euro wenn man aus den bisherigen 2017er und 2018er Umsätzen Peaches Mobile herausrechnet bzw. davon ausgeht, das der grösste Umsatzanteil Umsetzungserlöse durch den Anschluss der Paybackkunden waren.

Was bleibt dann unter dem Strich an Gewinn? - 0,2 Mio. Euro? - Immerhin viel besser als die ganzen gehypten verlustreichen Fintech-Startups. Im Moment notiert die Aktie nur bei 50 % des letzten KE-Kurses und bei nur ca. 50 % des Eigenkapitals. Das ist schon Wahnsinn.

Aber operativ kann es das auf Dauer auch nicht sein. Es muss neue Phantasie in den Wert kommen. Die mögliche Beteiligung an Transaktionserlösen der Payback Pay Plattform ist es eher nicht.

Der Bringer ist nicht irgendeine weitere Meldung über irgendeine Absichtserklärung zur Nutzung von Krypto- oder Blockchainfunktionalitäten, wo am Ende dann nichts bei rum kommt. Der Bringer wäre die Adaption der Payback Pay Funktionalität in einem Auslandsmarkt. Wie z.B. bei Nectar, wo das überfällig zu sein scheint.
Neues Allzeittief.

Druck auf dem Kessel erhöht sich zur Stunde wieder. Es werden jetzt auch unter 0,50 Euro 5stellige Pakete geschmissen.

Was für eine große Scheise ist das hier!
Wirklich erstaunlich, was hier für Pakete den Besitzer wechseln. Heute schon 19.000, 35.000, 40.000 und zuletzt 49.000 Aktien am Stück.

Sollte die Kapitalerhöhung umgesetzt worden sein, bedeuten 23.533 Aktien 0,1 % Anteil am Unternehmen.

Und auf mindestens einer Seite des Handels müßten eigentlich Kleinanleger stehen, da ja der oder die Großaktionäre, wenn überhaupt, nur auf der Käufer- oder der Verkäuferseite stehen können (den unwahrscheinlichen Fall ausgeklammert, sie würden sich gegenseitig, ohne es zu wissen, die Aktien über die Börse gegenseitig verkaufen).

Bei den Umsatzzahlen gestern und bisher heute ist es auch unmöglich, daß diese Aktienpakete alle mit Gewinn verkauft werden. Dazu war der Kurs um den Jahreswechsel viel zu kurz, und bei im Vergleich zu jetzt viel zu geringen Umsätzen, um die 50 Cent gependelt. Da ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, daß hier teilweise mit riesigen Verlusten verkauft wird.

Entweder ist das jetzt die Panik vor der Insolvenz oder die Panik vor der Panik vor der Insolvenz.

Sei es, wie es sei: Auf jeden Fall scheinen Kleinanleger hier extrem hoch (was die gehandelten Pakete angeht) ins Risiko gegangen zu sein und/oder jetzt gehen zu wollen. Sollte auf Käufer- oder Verkäuferseite der/die Großaktionär(e) stehen, heißt das entweder, daß die Firma nunmher massiv unterbewertet ist oder aber...

Wie es wirklich um UMT steht, wird man (hoffentlich) frühestens mit den 2018er-Zahlen erfahren. Dann wäre vor allem eine Lösung des Peaches-Rätsels zu erhoffen. Aber da bin ich, wie bereits gesagt, sehr skeptisch. Dazu ist die Informationspolitik bisher viel zu unterirdisch, und das Fimengeflecht (auch schon ohne das SPV-Kostrukt) viel zu undurchsichtig.
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.151.878 von Origineller_Name am 20.03.19 15:35:21Dieses Fiasko ist das Ergebnis einer verfehlten Info-Politik gegenüber den Aktionären.
Keine Aussage über die (wahrscheinlichen) Verluste aus dem verunglückten Peaches Mobile-Deal.
Zwischen den Zeilen muss man ja folgern, dass die Kapitalerhöhung zu 1,-- Euro deshalb nötig wurde,
um diese Verluste zu verkraften.
Wenn Wertefinder1 fragt, ob UMT 96% Eigenkapitalqute braucht, kann man ihm antworten: ja, weil Banken wohl hier keine Kredite einräumen würden.
Gegen diese Kursentwicklung stehen die recht positiven Vorstandsaussagen.
Aus meiner Aktien-Erfahrung würde ich lieber auf den alten Spruch setzen: Wo Rauch ist, ist auch Feuer.
:O
6 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.152.208 von Howto46 am 20.03.19 16:13:54Das mit der Inofpolitik zu Peaches Mobile stimmt. Aber sonst ist es nicht richtig.

Der Großaktionär hat aufgelaufene Schulden der AG in Aktien gewandelt. Das hat er über die Jahre immer wieder gemacht. Und zwar zu Kursen zu 1, 1,25 und 1,50 Euro. Er hat quasi alle Kredite in Aktien gewandelt und die damit schuldenfreie AG hat eine EK-Quote von 96 %.

Es ist schlicht unsinnig, erst der Firma 1 Euro zu geben, diesen Kredit dann zu 1 Euro in Aktien zu wandeln und diese Aktien dann zu 0,50 Euro an der Börse zu verkaufen.

Zum Halbjahr 2018 hatte man fast 2 Mio. Euro in Cash und Wertpapieren - dazu kommt die Zahlung für die Lizenzerweiterung, die Montega im Dezember mit 2,5 - 3,5 Mio. Euro taxiert hat. Die UMT Software-Lösung ist nicht mehr länger eine Phantasterei die niemand braucht wie zuvor mit Lösungen wie im Bierzelt auf dem Oktoberfest, sondern durch die Anwendung Payback Pay hat sie ihre Leistungsfähigkeit im nationalen Maßstab bewiesen. Sprich die UMT AG steht so gut da wie nie zuvor. Da wundert der Tausch der Schulden gegen Anteile am Unternehmen nicht.

Ich gehe davon aus, das die Aktienverkäufe nicht durch Kleinanleger kommen. Kein vernünftiger Kleinanleger wird von so einem kleinen Unternehmen soviele Aktien halten. Der Großaktionär hält glaube ich 59 % der Aktien.

Es wird da auch größere Anleger geben. Diese TSQ Payment Holding GmbH wäre vllt. ein Beispiel dafür. Und aus diesem Kreis wird wohl jemand schmeissen. Warum auch immer. Vllt. ist dieser Mitaktionär ja pleite und die Bank liquidiert ohne Rücksicht die Assets.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.152.208 von Howto46 am 20.03.19 16:13:54"Wenn Wertefinder1 fragt, ob UMT 96% Eigenkapitalqute braucht, kann man ihm antworten: ja, weil Banken wohl hier keine Kredite einräumen würden."

-> Naja, die 96 % EK sind ja auch nur Augenwischerei. Die Verluste sind ja in der Tochter UMS (United Mobile Services) ausgelagert. Wer mag, kann sich ja gern den 2017er Jahresabschluß im Bundesanzeiger anschauen.

Darin kann man lesen:

"Die flüssigen Mittel der Gesellschaft betragen zum 31. Dezember 2017 lediglich EUR 13.737,54 [€.] Die Schulden hingegen betragen EUR 14.799.883,91 Davon bestehen in Höhe von EUR 14.783.638,33 Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern. Zur Erfüllung ihrer Verbindlichkeiten und zum Aufbau der weiteren Geschäftstätigkeit bedarf die Gesellschaft daher zusätzlicher Mittel.

Die Geschäftsführung geht davon aus, dass der Gesellschafter wie in der Vergangenheit die notwendigen Finanzmittel zur Verfügung stellt, bis das Produkt iPAYst ausreichende Erträge erzielt. Aufgrund einer Rangrücktrittserklärung der Gesellschafterin, der UMT Mobility Technology AG, in Höhe von TEUR 1.400 und der Unternehmensplanung der Gesellschaft geht die Geschäftsführung jedoch von einer Aufrechterhaltung der künftigen Zahlungsfähigkeit und damit von einer positiven Fortbestehensprognose aus und hat demzufolge den Jahresabschluss unter Zugrundelegung der Prämisse der Unternehmensfortführung aufgestellt."



"Angabe zu Restlaufzeitvermerken

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt EUR 324.810,87 (Vorjahr: EUR 186.060,12).

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt EUR 14.783.638,33 (Vorjahr: EUR 10.558.189,45)."



-> Für den Kredit, welchen UMT quasi sich selbst gegeben hat, zahlen sie sich umgekehrt selbst Zinsen, welche wiederum einen nicht geringen Teil des Jahresgewinns darstellen.

-> Zu diesen über 14 Mio. € Schulden in der UMS komt dann noch der ausgereichte (und wahrscheinlich zu guten Teilen nicht rückzahlfähige) Kredit an die Peaches in Höhe von 3,3 Mio. €.

-> Und dann stellen sich 96% EK ein wenig anders da.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.152.730 von Origineller_Name am 20.03.19 17:05:42Deswegen stellt die AG seit einigen Jahren ja auch einen Konzernabschluss auf und nicht nur die Bilanz der AG, die für sich allein betrachtet natürlich nicht aussagekräftig ist und mit dieser Kreditbedienung irreführend war.

Es gibt einen Konzernabschluss zum 30.06.2018. Auch da betrugen Wertpapiere und Cash zusammen fast 1,9 Mio. Euro - ggü. 0,3 Mio. zum Ende 2017. Und die Payback Zahlung kommt dazu und der Kredit an Peaches Mobile geht raus.

Wenn man sich dann Konzernbilanzen anderer Firmen anschaut, dann ergibt sich hier ein ähnliches Bild. Das grösste Assets sind bei Softwarefirmen meist Geschäfs- und Firmenwerte und immaterielle Werte. Die SAP AG z.B. hat in ihrer Bilanz Q4 2018 ein Eigenkapital von 28,9 Mrd. Euro. Geschäfts- und Firmenwerte und immaterielle Werte summieren sich auf 27 Milliarden Euro. Ist die SAP AG deshalb nichts wert? - NEIN. Der Börsenwert liegt bei 123 Milliarden Euro - über dem 4fachen des Eigenkapitalwertes.

Bei der UMT AG übersteigen die beiden Werte leicht das EK. Es ist wie z.B. bei der SAP AG auch ein Glauben an die Werthaltigkeit dieser Ansätze. Bzw. die Erträge die durch diese angesetzten Werte erzielt werden. Die waren lange Zeit nicht gegeben - jetzt mit Payback gibt es erstmals signifikante konkrete Zahlungen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.152.622 von Wertefinder1 am 20.03.19 16:56:46"Es ist schlicht unsinnig, erst der Firma 1 Euro zu geben, diesen Kredit dann zu 1 Euro in Aktien zu wandeln und diese Aktien dann zu 0,50 Euro an der Börse zu verkaufen."

-> Das ist augenscheinlich so, aber es sind auch Fälle denkbar, wo es halt doch Sinn macht. Wenn Du einer Firma Geld geliehen hast, und weißt, daß diese Firma ernsthafte Schwierigkeiten haben wird (oder schon hat), Dir Dein Geld zurückzuzahlen, bzw. diese Kreditverpflichtung das Ende der Firma bedeuten könnten, kann es durchaus Sinn machen, den Kredit in Aktien zu tauschen, und diese anschließend über die Börse abzustoßen. Für die Firma bedeutet die Kreditumwandlung, daß ihr eine finanzielle Last genommen ist, für den Kreditgeber die Chance, wenigstens Teile seines Kredites wiederzusehen. Wenn er nun denkt, daß die Firma auch nach der Kreditumwandlung ernsthafte finanzielle Probleme haben wird, kann es Sinn machen, die erhaltenen Aktien abzustoßen - und zwar zeitnah. Selbst wenn der Kreditgeber am Ende nur 50% seiner Kreditsumme erlöst, ist er doch besser gestellt, als wenn er bei einem Konkurs der Firma gar nichts erhalten hätte.

-> Ich möchte hier ganz explizit nicht andeuten, daß dem bei UMT so ist, aber das die Vorgehensweise, wie von Dir behauptet, per se unsinnig ist, stimmt so nicht.


"Zum Halbjahr 2018 hatte man fast 2 Mio. Euro in Cash und Wertpapieren - dazu kommt die Zahlung für die Lizenzerweiterung, die Montega im Dezember mit 2,5 - 3,5 Mio. Euro taxiert hat."

-> Setzt man da jetzt mal dagegen, daß ein Teil des Cahs aus von der UMS an UMT gezahlten Kreditzinsen in Höhe von über 600 T€ resultierte, die Verbindlichkeiten der UMS gegenüber UMT allein in 2017 (letzter einsehbarer GB) aber um 5 Mio. € gewachsen sind, und im weiteren Verlauf des Jahres 2018 wahrscheinlich ein zu realisierender (beziehungsweise in ein SPV verschobener) Verlust von mindestens 3 Mio. € bei Peaches entstanden ist, stellt sich die finanzielle Situation dann doch nicht so relaxt dar.


"Ich gehe davon aus, das die Aktienverkäufe nicht durch Kleinanleger kommen. Kein vernünftiger Kleinanleger wird von so einem kleinen Unternehmen soviele Aktien halten."

-> Also Crowww hat hier mal gepostet, daß er 0,3% hält, und hat unter anderem gestern offensichtlich weiter zugekauft. Also scheinen hier doch auch Kleinanleger substantiell engagiert zu sein. Und auch der ein oder andere Zocker wird im 2018er Absturz und der Januar-Gegenbewegung sein Glück versucht haben, und jetzt vielleicht kalte Füße bekommen.


"Der Großaktionär hält glaube ich 59 % der Aktien. Es wird da auch größere Anleger geben. Diese TSQ Payment Holding GmbH wäre vllt. ein Beispiel dafür. Und aus diesem Kreis wird wohl jemand schmeissen. Warum auch immer. Vllt. ist dieser Mitaktionär ja pleite und die Bank liquidiert ohne Rücksicht die Assets."


-> Fakt ist, daß der GB 2017 am 28.09.18 veröffentlicht wurde, und ab diesem Zeitpunkt ein kontinuierlicher Abverkauf einsetzte, welcher wie mit dem Lineal gezogen bis zu Silvester anhielt. Wer da verkauft hat, und warum der Abverkauf erfolgte, liegt im Dunkeln. Aber ein Zusammenhang scheint gegeben zu sein.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.153.234 von Wertefinder1 am 20.03.19 17:44:24Und nicht zuletzt: Das ist ja alles nicht neu! Das alles wusste man auch, als die Aktie bei 2,40 Euro stand.

Bzw. war vor der Zusammenarbeit mit Payback ja irgendwie gefühlt schlechter, weil man da nicht wusste, ob es überhaupt einen Markt für die Mobile Payment Lösung der UMT Gruppe gibt. Jetzt hat man das mit Payback aber bewiesen und erzielt auch erstmals signifikante Rückflüsse aus der Entwicklung der Software bzw. des Bilanzansatzes.

Die Entkonsolidierung von Peaches Mobile soll der News-Meldung vom 22.11.2018 nach zu einer substanziellen Stärkung der Eigenkapitalbasis auf Ebene des UMT-Konzerns führen, da Verbindlichkeiten der UMT PEACHES Mobile GmbH verrechnet werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.153.417 von Origineller_Name am 20.03.19 18:01:38Den Abverkauf von 2,40 aus gibt es schon seit Ende 2017. Von Ende 2017 bis Ende 2018 ist es aber auch von 0,48 auf 0,88 Euro nach oben mit der Aktie gegangen.

In der Konzernrechnungslegung ab 2016 sind diese Kreditzinsen von der GmbH an die AG elemeniert!

Wie stark ein Verlust durch Peaches Mobile entstanden ist, das ist derzeit offen. Man muss da zwischen dem operativen Verlust und dem gewährten Darlehen von 3,3 Mio. Euro unterscheiden. Das letztere soll nach den Meldungen vom 22.11.2018 vollständig oder zu einem Großteil ausgeglichen werden. Das muss es auch, weil man sonst mit der KE nicht auf 96 % EK-Quote in der AG kommt.

Operativ kann man wenig konkretes sagen, da der Halbjahresbericht 2018 nur Schätzdaten zu Peaches Mobile enthielt, weil die GmbH bis zum 20.09.2018 keinen Halbjahresbericht an die Konzernmutter berichtet hat. Vielleicht wegen der Querlen mit dem Hamburger Minderheitsaktionär, der das operative Geschäft überschattet hat? Die Peaches Mobile Internetseite hat ein Copyright von 2017 und auch deren Facebookseite ist wenig aktuell. Laut alten Internetangaben haben sie 87 Mitarbeiter und 4 Mio. Euro Jahresumsatz. Eigenkapital Ende 2017 130 TEURO und ein Jahresverlust von 32 TEURO. Das wird dann auch 2018 eher nicht sooviel aufgelaufen sein.
Im eBanz ist am 12.03.2019 der Geschäftsabschluss des Jarhes 2017 der UMT United Mobility Technology AG veröffentlicht worden. Siehe https://www.bundesanzeiger.de/

Da steht:
" ... Der Wertansatz der Beteiligung an der UMS United Mobile Services GmbH (UMS GmbH), München, wurde beibehalten. Nachdem die UMS GmbH die Geschäftsbeziehungen zum derzeitigen Hauptkunden verfestigt hat und in Deutschland die Zahlungsabwicklung im Bereich des Mobile Payments in über 14.000 Filialen und ca. 70.000 bewerkstelligt und damit die technische Stabilität und Skalierbarkeit des Systems bewiesen wurde, soll die Plattform nach dem zu Anfang des Jahres 2017 grundlegend überarbeiteten Vertriebskonzept auch in mittelständischen Unternehmen etabliert werden. Die zukünftige Werthaltigkeit der Beteiligung wird daher nach wie vor von dem Erfolg der UMS GmbH mit den von ihr angebotenen Lösungen im Bereich Mobile Payment und Loyalty Platform im Geschäft mit Geschäftskunden abhängen. Aufgrund der eigenen von der Geschäftsführung der UMS GmbH und von der UMT AG getragenen Unternehmensplanung ergibt sich zur Überzeugung des Vorstands, dass der Unternehmenswert der UMS GmbH über dem aktuellen Wertansatz in der Bilanz liegt. ..."

Deswegen wird der Großaktionär auch die letzten Kredite in eine Unternehmensbeteiligung umgewandelt haben. Stellt sich nur die Frage, warum wer hier so ungehemmt seine Aktien rausschmeisst. Oder eben vielleicht rausschmeissen muss.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.153.789 von Wertefinder1 am 20.03.19 18:35:58Zitat:

"soll die Plattform nach dem zu Anfang des Jahres 2017 grundlegend überarbeiteten Vertriebskonzept auch in mittelständischen Unternehmen etabliert werden."

-> Damit ist doch die Krux bei UMT perfekt beschrieben. Mindestens seit Anfang 2017 versucht UMT, seine Plattform an neue Kunden(gruppen) zu verkaufen. Wir haben Anfang 2019. In zwei Jahren konnte kein einziger umsatzerbringender Abschluß gemeldet werden. Bis dato bleibt UMT weiterhin das One-Trick-Pony.

-> Hier müssen zwei Dinge passieren:

--> Zum einen muß der GB 2018 her, aus welchem DEUTLICH wird, welche finanziellen Auswirkungen das Peaches-Desaster und der neue Payback-Deal haben, und aus welchem man eindeutig erkennen kann, wie es um die Finanzen von UMT bestellt ist. Das schließt klare Aussagen zur Verschuldung von UMS und zur Kreditstruktur zwischen UMS und UMT sowie zur Konstruktion des SPV-Vehikels ein. Außerdem muß eine klare Aussage zur LOYAL-App her - kommt sie überhaupt noch, und wenn ja, wann. Ich hege weiterhin Zweifel daran, daß UMT dies leisten wird, und vermute weitere Schwurbeleien.

--> Zum anderen müssen Vertragsabschlüsse mit neuen Auftraggebern her.
Im Moment halte ich 0,36 Prozent, nach der KE dann wieder etwas weniger.😀
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.158.169 von Crowww am 21.03.19 09:17:12Also falls der Kurs mal wieder in alte Höhen steigen sollte, bist Du da auf jeden Fall nicht mehr aufs Punktesammeln per Payback angewiesen.

Sollte noch eine KE kommen, kannst Du Deinen Anteil sehr wahrscheinlich problemlos zu tieferen Kursen wieder auf Deinen jetzigen Stand bringen. Denn angesichts der Tatsache, daß nunmehr quasi alle Gesellschafterkredite in Aktein gewandelt sein dürften, und der CEO eine weitere KE ausdrücklich verneint hat, dürfte sich der Kurs nach einer solchen Ankündigung in deutlich niedrigeren Gefilden wiederfinden.
ON ich sammle Payback Punkte erst seit ca. 1 Jahr und nur, weil ich durch Payback Pay darauf gekommen bin. Ich erwarte nicht die Ankündigung einer neuen KE, wohl erher die von neuen Kunden. Und seien es nur Firmen wie Burger King oder Nordsee. Wir sprechen hier vom Marktführer im Bereich Mobile Payment in Deutschland mit einer MK von ca. 10 Mio Euro und als Partner derzeit die absolute Nummer Eins bei Bonusprogramm am POS.
https://www.horizont.net/tech/nachrichten/nach-nur-drei-monaten-zalando-schafft-apple-pay-ab-173716 ....... niemand braucht Apple Pay.😀
Wenn man Payback Pay über sein Smartphone in den 600 Payback Shops online einsetzen könnte und da dann auch noch mit Coupons und Gutscheinen ..... 😁
Auch wenn es euch nervt ..... 120 Euro bei Real, es ist etwas schief gegangen. Das hab ich jetzt schon seit Monaten nicht mehr gehört, da werd ich morgen gleich mal bei Payback Pay anrufen. Vielleicht frag ich auch noch andere Dinge.
Ich hab gerade bei Hagebau mit der Girokarte über NFC bezahlt, also ich sehe für Google Pay und Apple Pay kein großes Potential in Deutschland, nur Payback Pay mit seiner Loalty hat den richtigen Ansatz.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.169.203 von Crowww am 22.03.19 10:01:42
Zitat von Crowww: nur Payback Pay mit seiner Loalty hat den richtigen Ansatz.


Dann kauf' Dir doch American Express - Aktien, wenn Du daran partizipieren möchtest.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Hallo crowww, die App mit Bezahlfunktion funktioniert prima. Ich bin sozusageninfiziert Danke.
Freut mich zu hören und es werde immer mehr. Jetzt fehlen nur noch mehr Akzeptanzstelle.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.170.115 von Der Tscheche am 22.03.19 11:25:17
Zitat von Der Tscheche:
Zitat von Crowww: nur Payback Pay mit seiner Loalty hat den richtigen Ansatz.


Dann kauf' Dir doch American Express - Aktien, wenn Du daran partizipieren möchtest.


Ich kann da dem Tschechen nur zustimmen.
UMT hat ALLE Rechte an Payback Pay und patizipiert laut IR UMT weiterhin am Erfolg von Payback Pay. Der Vertrag läuft genauso weiter wie vorher und wurde nur durch ein Lizenzrecht erweitert. Ich erwarte nicht das ihr das versteht. Manche wollen oder können so etwas auch gar nicht verstehen.
Ich sehe es wie Crowww .........Meiner Meinung nach bleibt der Payback-Pay Umsatz für die Konzeptionelle Unterstützung, das Projektmanagement, die Technische Implementierung, prozentualer Gebühr pro Transaktion und Big-Data Analytik bestehen.

Der Umsatz der Lizenzierung der UMT- Software Modul, der Fix-Betrag für technische Unterstützung, Hosting- und Wartungsgebühr entfällt aufgrund der Einmalzahlungen der geflossen ist. Laut diversen berichten ca. 3-3,5 Millionen. Ob der Betrag 2018, 2019 oder gestaffelt ausbezahlt wird bleibt abzuwarten.

Nicht zu vergessen ist aber, dass im Gegenzug die Lohnkosten für die Mitarbeiter die Payback Pay betreut haben wegfallen, da die Mitarbeiter ja von Payback übernommen wurden.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
REWE interessant!

https://www.merkur.de/wirtschaft/rewe-bezahl-revolution-bald-laeuft-es-wohl-komplett-anders-wenn-sie-zur-kasse-gehen-zr-11867510.html
Nope1974 schön geschrieben. Bimbababim das interessanteste an der Meldung ist, das der Kunde sein Smartphone schon in der Hand hält, wegen des Scannens und sich mit seiner PBack Nummer einloggt. Da bezahlt man dann am Besten mit PPay.😀
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.179.319 von nope1974 am 23.03.19 15:50:51
Zitat von nope1974: Ich sehe es wie Crowww .........Meiner Meinung nach bleibt der Payback-Pay Umsatz für die Konzeptionelle Unterstützung, das Projektmanagement, die Technische Implementierung, prozentualer Gebühr pro Transaktion und Big-Data Analytik bestehen.
Ihr phantasiert einfach nur noch herum. Konzeptionelle Unterstützung, Projektmanagement, Technische Implementierung... hier wird nichts mehr implementiert! Das System ist soweit fertig und läuft.
Zitat von nope1974: Nicht zu vergessen ist aber, dass im Gegenzug die Lohnkosten für die Mitarbeiter die Payback Pay betreut haben wegfallen, da die Mitarbeiter ja von Payback übernommen wurden.
Man sollte dabei auch nicht vergessen, dass diese Mitarbeiter die Software pflegen und weiterentwickeln. Deshalb scheint es mir auch sicher, dass ohne eine größere technische oder funktionelle Änderung der Software, keine neuen Umsätze mehr für UMT anfallen.
Ich habe mit der IR von UMT telefoniert und die habe mir bestätigt, dass die Altverträge weierhin gelten und man sehr am Erfolg von Payback Pay partitioniert, auch weiterhin. Und du schreibst hier einfach, was du dir in deiner Fantasie zusammengebaut hast und das nervt.😀
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Opendepot, ich bleibe bei meiner Meinung der Umsatz wird seitens Paypack in den oben genannten Bereichen weiter fließen, bzw. sogar wachsen. Dies untermauert auch das Telefonat seitens Crowww mit der UMT Ag. Aufgrund der Erweiterung der Wertschöpfungskette erwarte ich auch in anderen Geschäftsbereichen einen Wachstumsschub. Was fehlt sind neue Kunden, neben Payback, sollte allerdings ein neuer Kunde gemeldet werden, womit ich im ersten Halbjahr 2019 rechne, steht der Kurs über 2,-€. Die UMT AG ist aktuell am Finanzmarkt abgeschrieben, und hier besteht eben die große Chance. Die aktuelle Bewertung ist für einen europäischen "Marktführer" ein Witz. Da kann ich mich dem CEO nur in seiner Aussage anschließen. Die Technik funktioniert, der Mobil-payment Markt steht noch am Anfang, das Feld,ist bestellt......UMT bitte ernten.....

https://www.umt.ag/de/investoren/ad-hoc-mitteilungen/586-umt-gibt-strategische-entscheidung-fuer-vertikale-integration-entlang-der-wertschoepfungskette-bekannt-und-bietet-payment-acquiring-und-banking-services-an
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.182.157 von Crowww am 24.03.19 11:12:27
Zitat von Crowww: Ich habe mit der IR von UMT telefoniert und die habe mir bestätigt, dass die Altverträge weierhin gelten und man sehr am Erfolg von Payback Pay partitioniert, auch weiterhin. Und du schreibst hier einfach, was du dir in deiner Fantasie zusammengebaut hast und das nervt.😀

1. Wenn dich andere Meinungen nerven musst du twittern, wie Trump.
2. Du widersprichst Dir selbst. Wenn die Altverträge weiter gelten würden, wozu dann der Lizenzverkauf an Payback. Dein Telefonat mit der IR in Ehren, aber ich halte mich an das was veröffentlicht ist. Auch wenn das leider sehr wenig und sehr schwammig ist. Bei allem was unklar ist, nehme ich immer die ungünstigste Variante als gegeben an. Das wird schon stimmen.
Opendepot man sollte News nicht nur lesen sondern auch richtig deuten können. Das was Crowww sagt kann man der News entnehmen. Weg fallen nur die Lizensgebühren, alle anderen Umsatzbereiche bleiben bestehen.
Auch schon so oft geschrieben, da wurde durch das Lizenzrecht nichts anderes gestrichen, sondern die Kooperation wurde durch ein Lizenzrecht erweitert. Aber lies ruhig weiter was du grad fantasierst.
"Der Erwerb des Lizenzrechtes durch PAYBACK beweist noch einmal mehr die Wert- und Nachhaltigkeit der UMT Technologie …"

Also fliessen keine Lizenzgebühren an UMT. Es gab eine Einmal-Zahlung und Payback darf die Lizenzen nutzen.
Jetzt muss gearbeitet um weitere Kunden und damit Einnahmen zu generieren.
Achsel, es fließen aber weiter Einnahmen seitens Payback unter anderem Transaktionsgebühren, Projektarbeiten, Bigdata usw.. In der Meldung steht ja auch nochmal explizit Paypack bleibt Kunde und Kooperationspartner. Ich sehe den Deal immer noch positiv. Leider herrscht seit 3 Monaten Funkstille, keine News. Daher der Kursverlauf die Unsicherheit ist im Kurs abzulesen. Die UMT AG wird aktuell unter Wert verkauft. Da kann man dem CEO vorwerfen, er hat es nicht geschafft den realen Wert der UMT AG dem Finanzmarkt näher zu bringen. Die UMT AG stand nich nie so gut da wie aktuell, und der Kurs ist auf dem Tiefpunkt.
Es ist egal wie ihr die einzelnen Sätze interpretiert. Alles Auslegungssache. Aber ihr seit doch sicherlich nicht zu "dumm" ein Telefon zu benutzen. Also bei der IR in München anrufen und dann bitte endlich eure "falschen" Beiträge hier nicht weiter Posten.
Die Transaktionsgebühren wurden von Wertefinder1 mal mit 0,1 - 0,2 Prozent angesetzt. Das macht bei 100 Mio Euro nicht viel aus, jedoch bei 2 MRD ist das dann schon mal ein richtig schöner immerwährender Ertrag mit einer gewaltigen Marge.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Mal sehen ob der Verkaufsdruck in der Aktie wieder abflacht. Könnte vom Kursverlauf her auch eine schöne W-Formation ergeben. Ich sehe bei UMT nicht alles rosig und es gibt durchaus offene Fragen, aber deren Bezahl-App, aktuell eben Payback Pay, erscheint mir schon sehr gut. Die Aufgabe ist nun neben neuen Payback Partnern unabhängig von Payback weitere Kunden in Deutschland und im europäischen Ausland für Mobile Payment zu gewinnen. Wenn UMT in absehbarer Zukunft noch eine ZAG-Lizenz erhalten würde (was ja auf deren Agenda steht) und sie die Zahlungsdienste dann selber durchführen würden (also die Einzüge, die glaube ich Intercard z. B. derzeit für Payback macht), dann sollte die Ertragskurve sicherlich weiteres Potenzial bieten. Darauf sollte sich UMT m. E. konzentrieren. Auf irgendwelche "Krypto-Fantasien", die sich hier einige in der Vergangenheit erhofft haben, würde ich dagegen nichts geben, im Gegenteil. Ich bin auf die weiteren Entwicklungen bei UMT gespannt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.184.666 von kaffeeklatsch am 24.03.19 21:30:10Mal eine Frage an die Technikexperten hier: wer bietet denn ähnliche Technologie wie UMT an und ist im engeren Sinne Wettbewerber? Was genau bietet denn die white label Lösung von UMT den potentiellen Kunden an?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.183.937 von Crowww am 24.03.19 19:05:52
Zitat von Crowww: Die Transaktionsgebühren wurden von Wertefinder1 mal mit 0,1 - 0,2 Prozent angesetzt. Das macht bei 100 Mio Euro nicht viel aus, jedoch bei 2 MRD ist das dann schon mal ein richtig schöner immerwährender Ertrag mit einer gewaltigen Marge.


Nein - 0,01 bzw. 0,02 %.

Edioson Studie vom 10.05.2016. Es heisst dort:
"... Im Rahmen des Payback-Vertrags erhält UMT eine nicht offenbarte feste Jahresgebühr für die Abwicklung von mPay. Transaktionen und dann gestaffelte Provisionen von 1-2bps über einem vereinbarten provisionsfreien Niveau. ..."

Also UMT erhält von Payback:
1. Einen Grundbetrag für die Bereitstellung der Lösung
2. Es gibt dann ein Transaktionsvolumen, für das kein Transaktionsgeld gezahlt werden muss.
3. Ein Transaktonsgeld von ich nehme an 0,01 % ab einer bestimmten Umsatzgröße.
4. Ein Transaktonsgeld von ich nehme an 0,02 % ab einer weiteren bestimmten Umsatzgröße.

Also bei 3 Milliarden Umsatz über Payback Pay würde UMT bei 0,01 % Entgelt 300.000 Euro erhalten bzw. bei 0,02 % 600.000 Euro. Und 3 Milliarden Euro ist eine ganz gewaltige Größe denke ich, wenn man sich den gesamten Umsatz der Deutschen Payback-Händler anschaut.

Das führt mit zum Ergebnis, das man vom Transaktionsvolumen nicht viel erwarten darf. Bzw. es eine Preisvereinabarung ist, von der mehr Payback als First Mover profitiert. Bei weiteren Verträgen muss UMT stärker an den Umsätzen beteiligt werden. Was mit der eigenen Zahlungsdienstleisterlizenz vllt. auch sowieso möglich wäre.

Aber wir kennen auch die höhe der jährlichen Lizenzgebühren nicht.

Offenbar verstehen macnhe User - wie den Beitag von Agsel - nicht, das Payback dieses o.g. Lizenzrecht erweitert hat und nur DAFÜR die kolportierten 2,5 - 3,5 Mio. Euro geleistet hat. Die Basislizensierung ist von dieser Erweiterung nicht betroffen. So wurde es jedenfalls von UMT dargestellt.

Wenn Payback damit starten sollte Pay auch in anderen Ländern einzuführen und dann auch dafür die o.g. Transaktionsvolumenregelung greift, DANN könnte es interessant werden.
Der Umsatz der Payback Kunden liegt doch bei ca. 34 MRD Euro Umsatz laut Homepage Payback, da ist doch 3 MRD Euro kein gewaltiger Batzen, sondern nur 10 Prozent.
Sorry nicht der Umsatz der Payback Kunden liegt bei 34 MRD Euro, sondern.....
Incentivierter Jahresumsatz über die Karte bei den Partnern (2018): 33,8 Mrd. Euro
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Kaffeeklatsch von der Übernahme der Dienstleistung welche Intercard für PPay leistet durch UMT hält Wertefinder1 denke ich nicht viel.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.185.185 von Crowww am 25.03.19 02:21:03Ja. So gibt es Payback nur für Deutschland an.

Sie geben 30 Mio. Payback Karten und mehrere 100.000 Payback Pay Nutzer an. 300.000 wären 1 % Nutzer. So wie ich. Ich kaufe aber auch bei Rewe ohne Pay ein.

So dürften 300 Mio. Euro Umsatz über Pay schon eine gute Größe sein. Pay läuft angeblich über der Erwartung, so das UMT auch Gebühren für den Teil über den erwarteten Basisumsatz bekommen sollte. Bei 300 Mio. komplett ca. 30.000 Euro. Mit Basis vllt. 10.000 Euro im Jahr.

Das ist also ein relativer Kleinbetrag. Natürlich hat er starkes Steigerungspotential. Aber heute ist das nicht das Thema.

Die Loyalty App ist auch nicht Thema. Thema sind die ZAG-Lizenz und vor allem neue Kunden vom Schlage Nectar oderso. Aber die Konkurrenz ist wohl groß. Bluecode etc.
Sieh es mal etwas Zukunftsorientierter. Ein Kunde wie ich, setzt in der Woche über 200 Euro mit Payback Pay um, im Jahr also über 11000 Euro und 1 Mio Kunden sollten für Payback Pay auch locker möglich sein, somit 11 MRD Euro Umsatz. Mittelfristig! Ohne weitere Kunden. Wieso kaufst du bei Rewe manchmal ohne Pay ein?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Was genau erwartest du von den ZAG Lizenzen?
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.188.027 von Crowww am 25.03.19 12:52:10
Zitat von Crowww: Was genau erwartest du von den ZAG Lizenzen?


Den Teil des Geschäfts, den heute z.B. bei Payback Pay Verifone abwickelt. Aber das wird vllt. gar nicht möglich sein, weil man dafür wohl auch einige Erfahrung braucht, um nicht mit Minus zu enden. Du siehst es ja an der Begrenztheit bei Pay am Anfang, als die Systeme von Verifone das erst abschätzen mussten.

Auf jeden Fall würde eine ZAG-Lizenz eine erhebliche unternehmerische Weiterentwicklung bedeuten - denke ich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.188.024 von Crowww am 25.03.19 12:51:33
Zitat von Crowww: Sieh es mal etwas Zukunftsorientierter. Ein Kunde wie ich, setzt in der Woche über 200 Euro mit Payback Pay um, im Jahr also über 11000 Euro und 1 Mio Kunden sollten für Payback Pay auch locker möglich sein, somit 11 MRD Euro Umsatz. Mittelfristig! Ohne weitere Kunden. Wieso kaufst du bei Rewe manchmal ohne Pay ein?


Du bist da aber denke ich die absolute Ausnahme. Ich kaufe nicht mal in mehreren Monaten für 200 Euro bei Payback Pay Teilnehmern ein. Und auf der Payback-Seite stehe eben nicht 1 Million Pay-User, sondern mehrere hundertausend. Das liegt dann im Bereich von 1 - 3 % der ausgegebenen Payback-Karten.
Ich schrieb ja auch Zukunftsorientiert und Mittelfristig, was die Mio angeht. Also 200 Euro ist bei mir die Woche schon eher wenig. Ich persönlich fahre schon ca. 3000 KM dienstlich mit dem Auto und tanke immer bei Aral mit PPay. Das mach z.B. noch fast niemand, weil es etwas kompliziert ist, aber jeder der bei Aral ohne PPay tankt ist einfach ...... 5 Prozent auf den Soritoreis ist der Wahnsinn. Die Leute oder von mir aus auch das Kassenpersonal müssen .....
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wenn jemand für 1 Punkt seine Payback Karte zückt, dann sollte dieser besser für 15 fach Punkte sein Smartphone benutzen. 1 Mio ist denke ich nächstes Jahr schon Realität.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.189.590 von Crowww am 25.03.19 15:47:36Crowww, Payback Pay ist sicher attraktiv, keine Frage. Aber man darf nicht ganz vergessen, dass es zum Bezahlen auch Loyalty Kreditkarten gibt wie z. B. die Amazon.de Visa Karte der LBB, die kostenlose Payback Kreditkarte von American Express, die BahnCard Kreditkarte der Commerzbank, die Lufthansa Miles & More Kreditkarten der DKB, und wohl noch einige mehr. Da dürften die Händler halt einiges mehr an Gebühren abdrücken als bei der Zahlung mit (hinterlegter) EC-Karte. Aber der Kunde hat mit solchen Kreditkarten eben auch Vorteile und zahlt zudem auch erst später als bei EC-Kartenzahlung. Ich weiß dass Du kein Kreditkartenfreund bist, aber Kreditkartennutzer wird es wohl immer geben. Wenn UMT ggf. für weitere Bezahl-Apps außerhalb von Payback auch Kreditkartenzahlungen zulässt, könnten diese Kundengruppen aber auch einbezogen werden (auch wenn die Kreditkartengebühren dann dem Händler weiterbelastet werden müssten). Ein schnellerer Bezahlvorgang - wenn alles funktioniert - und das Erreichen der wachsenden Zahl an mobile-affinen Kunden könnten so oder so genügend Argument für den Händler sein, Mobile Payment anzubieten.
Einen deiner aufgezählten Vorteile der Kreditkarte kann ich dir gleich wiederlegen Kaffeeklatsch. Auch bei PPay mit EC wird das Geld erst später verrechnet. Aber genau dadurch macht Paymorrow Probleme. Also ich sehe auch kein Problem darin eine Kreditkarte zu hinterlegen, die "Deutschen" sind aber eher kein Fan davon.
Durch die Vertragserweiterung mit Payback hat man sich bei UMT doch die Chance geschaffen die von beiden entwickelte Dienstleistung auch anderen anzubieten. Von mir aus auch mit Kreditkarte.
Wollte gestern über die payback app im real store 6 Gartenstühle in der Hoffnung kaufen, dann gleich mit pay zahlen zu können. Leider nicht möglich. Man musste sich auf real.de erst einen Account erstellen. Hatte ich schon. Dann einloggen, dann die Payback Daten hinterlegen und und und.. Traurig. Da könnte noch viel mehr gehen. Automatisch die Daten an real bzw. Die abderen shops übertragen und gleich mit pay bezahlen..... Am Ende war es mir dann am Handy zu doof und ich habe mich an den PC gesetzt und direkt bei real.de bestellt und mit PayPal bezahlt. Da besteht noch erhebliches Potential wenn man es richtig angeht.
Da hast du sooo recht, nix Paypal oder Apple Pay online, sondern zahlen mit Payback Pay. 😁 Man kann mit etwas Mühe aber auch seine Onlineeinkäufe bei Real über Payback Pay bezahlen, hab das hier schon mal gepostet. Funktioniert mit Barzahlen.de 300 Euro im Realmarkt mit Payback Pay bezahlt.
Heute im Rewe Markt ist mir gleich eine unübersehbare Neuerung bei PPay aufgefallen. Bis jetzt musste man das Smartphone vor dem Scanner hin und her bewegen um den richtigen Winkel zu finden. Jetzt hat man vor dem Scanner eine Smartphoneauflage installiert. Funktioniert einwandfrei!
Das beste Beispiel für die Einmaligkeit von Payback Pay ist heute wieder. Wenn man in der Rewe App 1000 Punkte in Guthaben verwandelt, dann hat man nach 1 Sekunde einen 15 fach Coupon für seinen gesamten Rewe Einkauf in der Couponliste der Payback App stehen. Bezahlt man dann noch derzeit mit Payback Pay, dafür 7 fach, dann hat man bei Rewe 22 fach Punkte. Das sind unfassbare 11 Prozent Nachlass auf ALLES, sogar reduzierte Produkte.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
UI - da will plötzlich jemand gerundet 12.000 Stück zu 0,50 Euro haben. Kursfahrstuhl wieder rauf?
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.194.153 von Crowww am 26.03.19 08:00:24Warum macht der REWE das?
Bei den Mini-Margen im Einzelhandel bleibt doch nach 10% Rabatt nichts mehr übrig ...
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ist das nicht absolut egal? Die Aktion war jetzt schon öffters und ist unglaublich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.200.301 von Chaecka am 26.03.19 17:42:39
Zitat von Chaecka: Warum macht der REWE das?
Bei den Mini-Margen im Einzelhandel bleibt doch nach 10% Rabatt nichts mehr übrig ...


Warum schicken mir Aldi und Lidl jede Wochen einen Prospekt in's Haus?
Warum führt Aldi Nord Sonderangebote ein?
Warum macht Aldi plötzlich (wieder) Fernsehwerbung?

Der Wettbewerb im Lebensmitteleinzelhandel ist intensiv. ReWe macht halt jetzt verstärkt in Payback und erhofft sich davon etwas. Wie geschrieben ist das Potential einer Loyalty-App als Werbekanal in Alternative zu Zeitungen, Fernseh, Radio ... noch gar nicht richtig erkannt - denke ich.

Das muss Google unruhig machen, das sie da nicht vertreten sind. Noch ist der führende Technologieanbieter Deutschlands für die Verhältsnisse solcher Großkonzerne zum Preis eines Apfelkern zu haben.
Aber nicht nur die Aktionen bei Rewe in Verbindung mit Payback Pay sind überragend. Auch bei Real bekommt man 8 fach und 7 fach mit Payback Pay. In meiner Behörde sind sehr viele Kaffee Vollautomaten und in allen ist Lavazza Kaffee. Durch die Prospekte (Real) in der Payback App ist mir aufgefallen das derzeit Lavazza bei Real im Angebot ist. Lieb wie ich bin, hab ich mich großzügig angeboten 10 Packungen zu besorgen. Durch das Angebot in Verbindung mit 15 fach bei Real hab ich das Zeug günstiger eingekauft, als bei jeder Internetklitsche, welche "billig" Kaffee anbietet.😀
Richtig angewendet ist Payback Pay der Hammer! Dazu leider gleich noch ein Negativbeispiel. Heute Aral, 4 fach Coupon 5 fach Pay. Kassierer fragt nach Payback Karte .... ich sage ich bezahle mit Payback Pay, da gibt es automatisch Punkte ..... Verkäufer das System funktioniert überhaupt nicht .... ich aktiviere einfach mal die Kartenzahlung, Smartphone ran und bezahlt plus Unmengen an Punkten .... Verkäufer das war vermutlich Zufall .... ich bei mir hat es hier bei euch immer geklappt ..... Kassierer mit meinem iPhone klappt es nie🤯 kann man sein Personal nicht schulen? Aral hätte gigantisches Potential für UMT leider fehlt es an der menschlichen Umsetzung, die Technik steht perfekt.
https://www.it-finanzmagazin.de/pos-paypal-girocard-mobile-payment-87249/
7 Prozent zahlen in D erst mit dem Smartphone und ändern kann das nur ein Payment wie Payback Pay. Apple Pay und Google Pay werden sich hier nicht durchsetzen können und sind eigentlich sowieso überflüssig.😀
Auch wenn ihr das nicht mehr hören könnt, Payback Pay ist ein einziges Spektakel. Hab heute bei Rewe mit 22 fach Punkten für etwas über 40 Euro eingekauft und dafür über 500 Payback Punkte bekommen. Die hab ich dann gleich wieder in der Rewe App in Guthaben eingetauscht und dafür den nächsten 15 fach Coupon erhalten. Alles im Sekundenbereich, wahnsinnig aktuell. 30 Mio Payback Kunden können doch nicht so ...... sein und nur ihre Payback Karte scannen lassen, wenn man auch 22 fach haben kann.