DAX-0,34 % EUR/USD+0,46 % Gold+0,67 % Öl (Brent)-1,62 %

Islam. Salafisten: Mordversuch an Polizisten ( Bonn ) - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Lokales > Bonn > Bonn > Bad Godesberg

In Bad Godesberg haben sich während einer Kundgebung der rechtsextremen Partei Pro NRW vor der König-Fahd-Akademie mehr als 500 Gegendemonstranten, darunter viele Muslime, versammelt. ... Zwei Polizisten wurden bei den anschließenden Ausschreitungen durch radikal-islamische Salafisten mit Messern schwer verletzt.

http://www.general-anzeiger-bonn.de/lokales/bonn/bad-godesbe…

Nach Messerattacken auf Polizeibeamte bei gewaltsamen Ausschreitungen: Bonner Polizei richtete Mordkommission ein -Mehr als 100 Personen festgenommen -Pressekonferenz am Sonntag

Bonn (ots) - Nach den gewaltsamen Auseinandersetzungen in Zusammenhang mit den Kundgebungen in Bonn-Lannesdorf ... hat die Polizei bislang mehr als 100 Personen festgenommen.

Nach derzeitigem Sachstand wurden bei den Ausschreitungen 29 Polizeibeamtinnen und -beamte verletzt. Die beiden durch Messerstiche schwer Verletzten werden stationär in Krankenhäusern behandelt.

Bezüglich der Messerattacken haben eine Mordkommission der Bonner Polizei und die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen aufgenommen. ...
http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/7304/2247236/pol…
Linke und Salafisten bekommen mehr Geld vom Amt als Polizisten Gehalt!:cry:
Zwei Beamte in Bonn schwer verletzt

Salafisten stechen auf Polizisten ein
...

http://www.focus.de/politik/deutschland/ausschreitungen-in-b…

Dort viele Leserkommentare
Anti Pro-NRW Demo in Bonn eskaliert



In der WDR Mediathek gibt es auch ein Video.
Tja die Medien werden es wieder so dahrstellen das die bösen "Nazis" von Pro dran schuld sind wenn sich die lieben Muslime nicht benehmen.
Diese salafistischen Ziegenvergewaltiger widern mich an.
Zitat von ThorVestorLinke und Salafisten bekommen mehr Geld vom Amt als Polizisten Gehalt!:cry:




Dann würde ich an deiner Stelle zum Amt gehen, die Hand aufhalten und sagen: Ich bin ein Linker!
Wenn in deutschen Städten ein Moschee-Palast nach dem anderen, gefördert mit Mitteln aus kommunalen Kulturetats, hingestellt wird, dann suggeriert dies den Mohammeds ein Recht, sich im Rahmen ihrer Religionsfreiheit (zugestanden durch das GG der Ungläubigen) gegen heimatverbundene ProNRWler und die verbeamtete Söldnermacht mit Messern und Totschlägern zu Wehr setzen zu dürfen. Nicht erst seit Christian W. gehört der Islam wie selbstverständlich zu Deutschland. Zu einem modernen und bunten Deutschland gehören offensichtlich auch Messerstiche gegen die deutsche Polizei, eine systamatische Ausgrenzung und Kriminalisierung der letzten heimatverbundenen Deutschen ohne Migrationshintergrund und eine weit vernetzte OK für den Absatz der Drogen aus Afghanistan, wo unsere Demokratie verteidigt wird.
nun ja, eigentlich sagte der Salafistenführer wir bleiben friedlich, als der Pro NRW Führer dann ein schlimmes Bild von Mohamed gezeichnet hat, sagte der Salafistenführer, so jetzt reichts.
Was passiert eigentlich, wen die Salafisten rausgeschmissen werden? Wer soll denn dann unsere Renten bezahlen? *grübel*
Wo waren denn unsere Multi-Kulti-Spezialisten von den Grünen ????

Roth und Ströbele ????

Die hätte man in die erste Reihe stellen sollen.

Dann gäbe es 2 Dummschwätzer weniger !!!!


Ich bin ja mal auf die Berichterstattung zu den Proezessen wegen Mordversuch und den Gerichsturteilen gespannt. (In den Tagesthemen habe ich gestern nichts zu den Vorfällen gesehen.)
Wahrscheinlich gibt es Bewährungsstrafen weil man ja von den Rechten provoziert wurde !!!

Irgendwann kommt dann dann der ganz große Knall. Dann braucht es aber keiner Gerichtsprozesse mehr. Dann wird vor Ort gehandelt.

Aber vorher müssen wohl noch einige Unbelehrbare bzw. deren Organe ins Gras beißen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.460 von Ennox am 06.05.12 12:52:31Warum sollten eigentlich die Salafisten rausgeschmissen werden? Die mit ihren Burkas, Turbanen und bunten Tüchern kann man doch nicht gebrauchen. Wie sollen die denn bei Aldi, Lidl oder penny die Regale beräumen? Wahrscheinlich stehen einige von denen beim Verfassungsschutz auf der Gehaltsliste, predigen Haß und verteilen in deutschen Kommunen kostenlose Korane. Als erste würde ich die Leute rausschmeissen, die es zu diesen Zuständen haben kommen lassen.
Viele von denen die sich jetzt empören, waren Unterstützer des Kosovokriegs und der Unabhängigkeit des Kosovos von Serbien.

Nichts anderes geschah dort auch.Die Moslem-Albaner schlugen, bespuckten und griffen die Polizisten Serbiens an.

Die Reaktion auf diese unhaltbaren zustände wurden uns dann als Angriffe auf die Kosovaren dort verkauft.So begann es dort!


Ich hoffe das die Salafisten/Musilme bald ihren eigenen Staat hier in Deutschland aufrufen, damit die damaligen "Jubler" sehen, welche Büchse der Pandorra sie geöffnet haben!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.522 von DrKugel am 06.05.12 13:24:56 und verteilen in deutschen Kommunen kostenlose Korane

da gibts schon mal was kostenlos da ist es auch wieder nicht recht :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.550 von zocklany am 06.05.12 13:40:10Ich trinke lieber Freibier; Sparfuchs eben.:lick:
Zwei Salafisten im Interview auf youtube:
Auswertung das Geschehens in Bonn

Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.567 von knuspelhuber am 06.05.12 13:51:19Da wird man wohl die Polizisten verurteilen, da die Salis sich praktisch nur verteidigt haben !!!!

Der Jäger will die Karrikaturen schon wieder verbieten, laut Rundfunk-News.

Weitere Demos verboten.

Wird als Sieg von den Muslemännern gefeiert !!!

Meinungsfreiheit adé, wenn man kein Turnbanträger ist.

Demokratie unter dem Islam gibt es nicht !!!

Die wenigen Christen in islamischen Staaten wissen das ganz genau.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.143 von iggoperator am 06.05.12 10:06:52Es ist tatsächlich so: Der Hofberichterstatter WDR verbreitet in seinen Nachrichtensendungen, dass die ProNRWler mit Mohammedkarrikaturen provoziert hätten. Mir stellt sich die Frage, warum die Gotteskrieger zwei Menschen der Bonner Polizei niederstechen können und die ProNRWler heil davonkommen. Offensichtlich schätzen die Bonner Polizei und ihre Präsidentin die Lage falsch ein. Das nächste Mal würde ich zur Verstärkung ein paar Kölner Ultras holen; die wissen, wie man mit Pflastersteinen umgeht.
Innenminister Ralf Jäger (SPD) informierte sich am Sonntag im Polizeipräsidium Bonn über die Vorfälle. Als Reaktion erließ er erneut Auflagen an die Polizei, wonach Pro NRW bis auf weiteres die umstrittene Westergaard-Karikatur nicht zeigen darf. "Die Beamten dürfen nicht gefährdet werden", sagte er.

Aha Herr Jäger, die Beamten dürfen nicht gefährdet werden. Wer gefährdet denn die Beamten, es sind die Mullahs und nicht Pro-NRW. Warum kuschen alle vor diesem Islamisten-Pack, warum wird auf allen Ebenen Rücksicht genommen auf die Belange der Moslems? In Hessen gibt es sogar eine Anweisung des Kultusministeriums, dass muslimische Schüler für das Fehlen an muslimischen Feiertagen keine Fehltage bekommen. Sollten christliche Schüler an christlichen Feiertagen in die Kirche gehen wollen, so ist das nicht möglich. Steht endlich auf und wehrt euch gegen die Islamisierung dieses Landes. Ich habe gründlich die Schnauze voll. Diesen Jäger sollte man mit Mohammed Karrikaturen nur so "bombadieren". Dieses scheinheilige Gutmenschentum ist einfach nur widerwärtig. Da werden Polizisten von radikalen Mullahs abgestochen und am Ende waren es wieder die anderen.
Na ja, lieber ein paar Polizisten, als junge naive Mädels in Gruppenvergewaltigung oder unschuldige U-Bahnfahrer verprügelt.
Ausserdem müssen wir das aushalten. Ich find die Kulturbereicherung gar nicht so schlecht-zeigt sie uns doch auch noch andere Facetten des Lebens als DSDS oder Schlag den Raab.
Art. 20 Abs. 4 im GG wird wohl bald zur Anwendung kommen. Ach so, geht ja gar nicht, weil Dummland systematisch registriert und entwaffnet worden ist.
In diesem Video sagt ein Polizist:
"Auf uns ist geschossen worden"

Antwort auf Beitrag Nr.: 43.126.906 von knuspelhuber am 06.05.12 16:45:10das war natürlich ein LWB der geschossen hat.sofort alle Waffen verbieten8Schützenvereine sofort schließen)
Bonn –

Ein Tag nach den brutalen Übergriffen von Salafisten: Radikale Muslime hatten bei einer „Pro NRW“-Demo in Bonn Polizisten attackiert. Jetzt ermittelt die Mordkommission gegen einen Tatverdächtigen, einen 25 Jahre alten Türke aus Hessen.

Noch am heutigen Sonntag soll der Mann dem Haftrichter vorgeführt werden. Vorwurf: Versuchte Tötung. Der Mann soll drei Polizisten mit einem Messer angegriffen haben, zwei von ihnen verletzte er am Bein. Die beiden Beamten, eine 30-jährige Polizeikommissarin und ein 35 Jahre alter Polizeikommissar, wurden operiert, liegen noch im Krankenhaus. Lebensgefahr besteht glücklicherweise nicht.

Die Beweislage ist erdrückend: „Wir haben die Tat auf Video“, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Bernd König. Der mutmaßliche Täter soll schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten sein, wegen Körperverletzung und wegen Verstößen gegen das Waffengesetz. „Der Tatverdächtige hat blindwütig zugestochen“, sagte der Hundertschaftsführer Klaus Kapellner.

Aus ganz Deutschland waren Salafisten nach Bonn gereist, um an den Protesten gegen Pro NRW teilzunehmen. Als die Rechten eine Mohammed-Karikatur zeigten, habe sich die Gewalt „explosionsartig“ entladen, so die Polizei. Der Rat der Muslime, der zur Gegendemo aufgerufen hatte, konnte die radikalen Salafisten nicht besänftigen. Die Beamten wurden mit Steinen und Flaschen beworfen.

„Ich habe schon viel erlebt in meiner Karriere, aber diese Art der Gewalt war mir fremd“, schildert Kapellner die Erlebnisse. „Selbst erfahrene Kollegen hatten Angst.“

Insgesamt wurden 29 Polizisten bei den Übergriffen verletzt, 109 Personen wurden vorläufig festgenommen.

http://www.express.de/bonn/nach-salafisten-attacke-staatsanw…
Ist Euch schon einmal aufgefallen, dass inzwischen in der öffentlichen Be-
richterstattung so gut wie gar keine Rede mehr von Moslems, sondern nur noch
von Salafisten ist? Die gelegentlich auch "radikale Muslime" oder "korantreue
Muslime" genannt werden.

Angefangen hat das mit dem Spinner Pierre Vogel, der mit seinen verwirrten
Anhängern in Mönchengladbach Passanten auf den Geist gegangen und in erster
Linie durch landesuntypische Kleidung und landesuntypische "Wertevorstel-
lungen" aufgefallen ist.

Inzwischen scheinen das aber deutlich mehr geworden zu sein. So viele jeden-
falls, dass man sich stark genug für Straßenkämpfe gegen Andersdenkende und
die Polizei fühlt. Und dazu auch antritt. Das alles natürlich im Namen
Allahs und zur Verteidigung des islamischen Glaubens - also für eine gute
Sache!

Nun mag man ja zu Pro-NRW, von denen unsere öffentlich-rechtlichen Bericht-
erstatter nicht müde werden, bei jeder Nennung des Namans hinzuzufügen, dass
es sich dabei um rechtsradikale handelt, stehen wie man will. Aber - auch
das sind Menschen mit Grundrechten. Dem Recht auf freie Meinungsäußerung
zum Beispiel. Weshalb man ihnen auch freistellen muss, in welcher Form sie
dieses Recht in Anspruch nehmen wollen.

In diesem Fall haben sich die Pro-NRW-Leute für Karikaturen entschieden. Wie
vor einigen Jahren schon einmal Herr Westergaard, dem bisher noch niemand
einen Hang zum Rechtsradikalismus vorgeworfen hat. Karikaturen sind denn
auch schlicht die Überzeichnung eines wahren Kerns, und haben damit sehr
viel mit Satire zu tun. Einer sehr feingeistigen Spielart des Humors, die
in diesem Land seit langer Zeit gepflegt wird und zu unserer Kultur gehört.
Einer Kultur, die es zu pflegen und zu erhalten gilt. Politiker, die be-
vorzugt Ziel von Karikatur und Satire sind, wissen das und erdulden es klag-
los, in dieser Form dargestellt und beschrieben zu werden. Und auch die
christliche Kirche bleibt, ein entsprechender Anlass vorausgesetzt, von
dieser Form der Publikation nicht verschont. Weil das im freien Westeuropa
nun einmal so ist. Weil es Bestandteil unserer Kultur ist!

Und weil das auch so bleiben soll, ist es höchste Zeit, hier die entspre-
chenden Zeichen zu setzen. Ein Verbot des Zeigens von Karikaturen in der
Nähe von Moscheen ist da jedenfalls das falsche Zeichen. Wer sowas nicht
ertragen kann, wer einen orthodoxen Islam leben möchte, der darf das gerne
tun. Es gibt genug Länder auf dieser Welt, wo das gelebte Praxis ist, für
die man dort nicht einmal kämpfen muss. Nur hier, in Deutschland, da kann
man das eben nicht tun.

Und das wäre jetzt die eigentliche Aufgabe der Politik. Diesen Brand-
stiftern deutlich zu machen, dass Religionsfreiheit dort ihre Grenzen fin-
det, wo sie die Grundrechte Andersdenkender einschränkt. Geschieht das
nicht, werden diese Leute ihre Forderungen immer höher schrauben. Ihr Ziel
ist ja eh kein Geheimnis. Ein Gottesstaat mit der Sharia als Rechtsordnung.
Wer das Klasse findet, der sollte sich einen Kaftan kaufen. Wer das nicht
will, der sollte die historische Chance nutzen, und dieser Entwicklung
Einhalt gebieten.

BEVOR ES ZU SPÄT IST!!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.255 von Goedecke_Michels am 06.05.12 19:21:34Inzwischen scheinen das aber deutlich mehr geworden zu sein. So viele jeden-
falls, dass man sich stark genug für Straßenkämpfe gegen Andersdenkende und
die Polizei fühlt. Und dazu auch antritt.


das finde ich gut,müßte jeden Tag passieren.Vieleicht wachen dann endlich die richtigen Leute auf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.255 von Goedecke_Michels am 06.05.12 19:21:34Lange bärte, dünne Haut...:eek:

Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.277 von zocklany am 06.05.12 19:30:39Aha, Moslems müssen Gewalt anwenden, weil sie “unterdrückt” werden

Der Typ der da ins Mikrofon gesprochen hat, hat tief blicken lassen. Offenbar ist es für moslemisch sozialisierte Menschen absolut legitim Gewalt auszüben, wenn jemand etwas gegen Ihre Religion sagt.

Das ist kein Zufall, dass ist die islamische Zivilisation pur und die Mohammedaner merken es noch nicht einmal, wie groß der Unterschied zwischen ihnen und uns ist.

“Parallelgesellschaften wollen wir nicht. Und schon gar nicht können wir Gegenkulturen akzeptieren, die sich gegen unsere freiheitliche Grundordnung richten.”

(Bundespräsident Joachim Gauck) ... und jetzt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.581 von tuuzzi am 06.05.12 21:23:20Aha, Moslems müssen Gewalt anwenden, weil sie “unterdrückt” werden

habe ich nicht geschrieben,das unterstellst du mir :eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.255 von Goedecke_Michels am 06.05.12 19:21:34In NRW wird ja nächsten Sonntag gewählt. Die Wähler haben die Möglichkeit diesen unsäglichen Jäger, mitsamt seiner rotgrünInnen Multikulti Truppe, ins politische Nirwana zu schicken.

Leider wird das nicht passieren.

Dafür werden im Nachgang die Sockenbeter noch mehr Freiheiten bekommen.

(hat mal einer einen Kotzsmilie?)
"Jäger will Pro NRW das Zeigen von islamfeindlichen Karikaturen verbieten

(12.11 Uhr)
Nach neuen gewalttätigen Ausschreitungen von Salafisten bei einer Veranstaltung der rechtsextremen Partei Pro NRW am Samstag in Bonn will NRW-Innenminister Jäger (SPD) das Zeigen von islamfeindlichen Karikaturen bei allen weiteren Kundgebungen untersagen lassen.

Das Verbot solle für alle in der kommenden Woche angekündigten Veranstaltungen von Pro NRW in Bielefeld, Münster, Hagen, Düren und Köln gelten, bestätigte ein Sprecher des Ministers am Sonntag einen entsprechenden Bericht der "Neuen Westfälischen". "Die Ereignisse in Bonn machen klar, dass das bewusste provozierende Zeigen der Karikaturen der Auslöser für die gewaltsamen Angriffe der Salafisten war", so der Innenminister."


http://www1.wdr.de/themen/infokompakt/nachrichten/nrwkompakt…

Damit ist der Demokratiefeind Jäger bereits vor Gericht gescheitert. Und jetzt wird das wieder angeordnet.

Wo leben wir eigentlich ????

Das wird auf jeden Fall dem rechten Lager Stimmen zutreiben.

Der Jäger ist wohl eine völlige Fehlbesetzung !!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.790 von aekschonaer am 06.05.12 22:16:05
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.790 von aekschonaer am 06.05.12 22:16:05"Dafür werden im Nachgang die Sockenbeter noch mehr Freiheiten bekommen."

Das sehe ich genau so wie Du. Und ich kann Dir gar nicht beschreiben, wie
mich das auf den Baum bringt. Angesichts der neueren Vorgänge bin ich nur
überrascht, dass ich noch nichts von dieser begnadeten Politikerin gehört
habe, die für ihre "kritischen Dialoge" schon zur Legende geworden ist.

Vögel, wie dieser Pierre Vogel, treiben hier ungestört ihr böses Spiel. Be-
haupten auch noch, auf dem Boden des Grundgesetzes zu stehen und meinen damit
ausschließlich die Religionsfreiheit, von der sie erwarten, dass sie jede
ihrer verfassungsfeindlichen und strafrechtlich relevanten Taten deckt.

Und die Realität scheint ihnen auch noch Recht zu geben. Die Empörung in der
Presse, gegen Leute die sowas anpranger, wie z.B. Pro-NRW, ist viel größer
als die leise Kritik an der ausufernden Gewalt und den unverhohlenen Zielen
dieser Ideologie (eine Religion ist das für mich nicht). Ein Gottesstaat
nach muslimischem Vorbild mit der Rechtsordnung der Sharia. Ich möchte in
einem solchen Deutschland nicht leben. Und ich möchte auch nicht, dass
meine Enkeltochter angespuckt wird, weil sie kein Kopftuch trägt.

Wenn ich mir die Kameraden so ansehe, dann glaube ich viel eher, dass die
das Grundgesetz mit dem Sozialgesetz verwechseln, auf dessen Boden sicher
eine Menge dieser Gotteskrieger stehen. Ganz fest, mit beiden Füßen und
vielen, vielen Familienangehörigen. Ich halte es für dringend notwendig,
da mal anzusetzen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.831 von MIRU am 06.05.12 22:31:03Endlich mal ein Innenminister der gegen die Provokateure hart durchgreift und nicht alles wie in der Weimarer Republik durchgehen läßt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.831 von MIRU am 06.05.12 22:31:03"Der Jäger ist wohl eine völlige Fehlbesetzung !!!!
"


Ohne Frage! Der ist nicht nur dumm, der ist auch gefährlich. Was bedeutet
denn eine solche Entscheidung? Aus Sicht der Salafisten doch wohl ein Sieg
auf ganzer Front.

Ein paar Mann verprügelt, zwei Polizisten fast abgestochen und die Karikatu-
ren sind verboten. So geht das! Also - weiter so!!!!

Jäger ist auf einem gefährlichen Holzweg, wenn er meint, er könne den
Frieden im Lande durch Gängelung der Urbevölkerung "verordnen".

Das lassen die sich nämlich auf Dauer nicht gefallen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.891 von ConnorMcLoud am 06.05.12 22:53:39"Endlich mal ein Innenminister der gegen die Provokateure hart
durchgreift und nicht alles wie in der Weimarer Republik durchgehen läßt."


Lese ich das richtig? Du vergleichst Pro-NRW mit der SA?
Zitat von Goedecke_Michels"Endlich mal ein Innenminister der gegen die Provokateure hart
durchgreift und nicht alles wie in der Weimarer Republik durchgehen läßt."


Lese ich das richtig? Du vergleichst Pro-NRW mit der SA?


Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.127.971 von beachbernie am 06.05.12 23:29:30"Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren."

23:29:30
Die Uhrzeit entschuldigt Dich. Was hast Du getrunken?
Welches Getränk vernebelt derart den Blick für die Realität?

Diese "neue SA" hat Karikaturen gezeigt. Sonst nichts. Die "Original-SA"
hatte da ganz andere Ideen. Das findest Du vergleichbar?

Vorschlag zur Güte - schlaf Deinen Rausch aus. Gute Nacht!
Zitat von Goedecke_Michels"Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren."

23:29:30
Die Uhrzeit entschuldigt Dich. Was hast Du getrunken?
Welches Getränk vernebelt derart den Blick für die Realität?

Diese "neue SA" hat Karikaturen gezeigt. Sonst nichts. Die "Original-SA"
hatte da ganz andere Ideen. Das findest Du vergleichbar?

Vorschlag zur Güte - schlaf Deinen Rausch aus. Gute Nacht!



Und die alte hat "Karikaturen" im Stuermer veroeffentlicht.

Wo ist also der Unterschied?


In beiden Faellen ist der Zweck solcher "Karikaturen" Angehoerige einer ethnisch-religioesen Minderheit zu diffamieren, veraechtlich zu machen und zu provozieren.

Vorschlag zur Guete: Lass mal Deine rein persoenlichen Provokationen gegen meine Person weg. Damit kannst Du naemlich Deine fehlenden Argumente nicht substituieren und Du tust Eurer Sache auch keinen Gefallen.:D
http://www.focus.de/politik/deutschland/zwei-schwerverletzte…

Na bitte, klappt doch. Der Focus weiß, was erwartet wird.

Bei den Kundgebungen hatten nach Angaben der Polizei etwa 500 bis 600 Gegendemonstranten weniger als 30 Anhängern von Pro NRW gegenübergestanden. Zu den Steinwürfen von Anhängern der radikal-islamischen Salafisten sei es gekommen, als Pro-NRW-Anhänger islamfeindliche Karikaturen gezeigt hätten....


Da haben wir es, Pro-NRW war schuld!

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) warf den Rechtsextremisten im WDR-Fernsehen vor, die gewalttätigen Salafisten gezielt provoziert zu haben. Gleichzeitig betonte er die friedliche Haltung der überwiegenden Mehrheit der Muslime....


Na bitte, selbst der Minister sagt, dass die Meisten alle lieb waren.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hält den Salafismus für eine Keimzelle des Islamisten-Terrors in Deutschland. „Von seinen fanatischen Anhängern geht eine besondere Gefährdung für die Sicherheit Deutschlands aus“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Die Salafisten liefern die ideologische Basis für viele, die dann gewalttätig werden.“...


Na, das hat er doch sicher nicht so gemeint. Bestimmt wird er sich bald
für diese unbedachte Bemerkung entschuldigen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.128.057 von beachbernie am 07.05.12 00:24:39Ich bin ein wenig überrascht. Stürmer-Vergleiche mit den Karikaturen von
Herrn Westergaard habe ich bisher noch nicht gehört. Aber ich lerne ja
gerne dazu.

Ich stimme Dir allerdings zu, dass Salafisten im Moment noch eine Minderheit
darstellen. Das es eine religiöse Minderheit ist akzeptiere ich nicht. Der
Islam, und insbesondere der von diesen Herren vertretene, ist für mich
keine Religion sondern eine Ideologie, die den Anspruch auf Staatsführung,
Religion und Justiz auf sich vereint.

Das es sich hier um eine Minderheit handelt begrüße ich, hoffe dass das so
bleibt und finde, dass man etwas dafür tun muss. Und wenn es ein paar Kari-
katuren sind, die diese Fanatiker dazu verleiten, ihr wahres Gesicht zu
zeigen, dann ist das doch entlarvend.

Im übrigen - diffamieren und verächtlich machen, das muss man gar nicht.
Das schaffen die ganz alleine.

Würde es gelingen, einer breiteren Masse verständlich zu machen, was diese
Vögel letztendlich vorhaben, dann würden da nicht "weniger als 30" Pro-NRW-
Leute stehen sondern mehr als 3.000.

Aber, es sind ja alle gut informiert. Dank Blättern wie Focus. Obwohl rund
30 Polizisten verletzt wurden, rund 200 Moslems verhaftet wurden (nicht ein
Einziger Pro-NRW-Akteur), und Einsatzfahrzeuge beschädigt wurden, hat sich
die überwiegende Zahl der protestierenden Moslems doch friedlich verhalten.

Na, dann ist ja alles in Ordnung. Lieb Vaterland magst ruhig sein!
Die Landesregierung hat ja bereits richtigerweise die Provokationen der Rechtsradikalen verboten.

Es kann nicht angehen, dass eine rechtsextreme Partei, der die Felle davonschwimmen, versucht auf dem Ruecken der Polizei Wahlkampf zu machen.

Diese Typen brauchen die Nordrheinwestfalen genausowenig wie die Salafisten. Beiden Extremistengruppen geht es doch erkennbar nur darum die oeffentliche Ordnung zu zerstoeren um auf den Truemmern ihr politisches Sueppchen zu kochen.

In einer Woche haben die Waehler in NRW die Gelegenheit zu zeigen, was sie von der verzweifelten Wahlkampftaktik der Neonazis halten.:cool:
Michael Winkler:
Irgendwie tun sich die qualitätsfreien Medien sehr schwer, ein simples Ereignis in klarem und verständlichem Deutsch zu berichten. Ich möchte diesen Herrschaften deshalb ein Beispiel geben, wie eine solche Nachricht vernünftig formuliert wird: Eine Wahlveranstaltung der deutschfreundlichen Partei Pro-NRW in Bonn wurde von randalierenden und gewalttätigen Islamisten aus der Salafisten-Szene gestört. Die Zuwanderer haben jegliches Gastrecht aufs gröbste verletzt, indem sie mit Steinwürfen und Messern auf die Polizisten losgingen, die herbeigerufen werden mußten, um Leib und Leben der an der friedlichen Wahlkundgebung teilnehmenden Deutschen zu schützen. Die Islamisten gaben an, sie hätten sich von künstlerischen Darstellungen "provoziert" gefühlt. Dadurch wurde wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, daß Muslime in Deutschland zwar überall Toleranz einfordern, aber nirgendwo bereit sind, selbst Toleranz zu üben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.128.151 von beachbernie am 07.05.12 02:15:13Du hast wohl überhaupt nix kapiert.

Abgesehen von deinen völlig unpassenden Vergleichen aus dem 1000-jährigen Reich, ist dir anscheinend nicht klar geworden, dass es hier um das Grundrecht der freien Meinungsäußerung geht.
Völlig gleichgültig wer seine Meinung äußert und wie man zu bestimmten politischen Gruppierungen steht.

Mit Einsatz von brutaler Gewalt dieser Islam-Faschisten wird diese Grundrecht aktuell von einem völlig überforderten Minister einfach gekippt und zwar sowohl gesetzeswidrig als auch gegen ein eindeutiges Gerichsturteil in dieser Angelegenheit.

Das hat mit Demokratie nichts mehr zu tun und so wird durch die Hintertür eine islamisch-faschistische Politik hier eingeführt.

Solche Naivlinge wie du mit ihren hinkenden 3. Reich-Vergleiche sind neben den Multi-Kultis der Grünen für diese Entwicklung mit verantwortlich.

Kauf dir mal ein anständiges Geschichtsbuch. Nicht nur wegen der deutschen Geschichte, sondern auch um ein paar Infos über das "heldenhafte" Leben dieses "Propheten" zu erhalten.
Dann dürfte schnell klar werden, dass die Karrikaturen noch das harmloseste in diesem gesamten Kontext sind.

Letztendlich ist aber eine Eskalierung der "Angelegenheit" nur zu begrüßen, damit mal endlich die schlafmützigen Wähler die Politiker zu einer endgültigen Lösung der viel tiefer reichenden Problematik zwingen.

Man sollte sich ab und zu mal alte Nachrichten ansehen (20-30 Jahre alt) und wird schnell merken, dass die Politik (bereits unter Helmut Schmidt) die Probleme erkannt hatten, aber wegen Populismus und anderer Gründe das heiße Eisen nicht anfassen wollten.

Irgendwann kann man das nicht mehr schieben. Nur wird die Problemlösung wesentlich mehr "knallen".
Zitat von zocklanyAha, Moslems müssen Gewalt anwenden, weil sie “unterdrückt” werden

habe ich nicht geschrieben,das unterstellst du mir :eek:


Hab ich nicht unterstellen wolle, wäre auch Quatsch, bitte um Vergebung. Da ich bei Dir, bzw. Deinem Beitrag auf antworten gedrückt habe, entstand der falsche Bezug.

Was sagst Du zu folgendem Fundstück:

PRO NRW – Krieg gegen die Bundesrepublik Deutschland
Mai 7, 2012 by newpi

20.03.2012: Der Generalstab der rechtsextremen Organisation PRO NRW erklärt der Bundesrepublik Deutschland den Krieg: Er fasst den Beschluss, zur Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen am 13. Mai 2012 anzutreten. Mit Hetz- und Naziparolen wie: „Erhalt des dreigliedrigen Schulsystems“, „Für die Zukunft unserer Kinder“, „Freiheit statt Islam“ und ähnlichen staatsfeindlichen Aussagen will PRO NRW einen gewaltsamen Umsturz in der Bundesrepublik Deutschland herbeiführen.



14.04.2012: PRO NRW wird zur Landtagswahl zugelassen. Noch am selben Tag erteilt PRO NRW seinen schwerbewaffneten Kampfverbänden – von der Größe und Kampfkraft her vergleichbar mit den SS-Divisionen der Nazi-Zeit – den Befehl zur Mobilmachung und zur Vorbereitung auf den totalen Krieg gegen die Bundesrepublik Deutschland.

30.04.2012: Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) scheitert zum Entsetzen der Islam-Lobby in Politik und Medien mit dem Versuch, PRO NRW die Verwendung staatsfeindlicher Mohammed-Karikaturen per Gericht zu verbieten und damit die kriegerischen Aufmärsche von PRO NRW-Kampfeinheiten vor den Moscheen in Nordrhein-Westfalen zu stoppen. PRO NRW beginnt daraufhin mit den Kriegshandlungen. Im Rahmen der allgemeinen Mobilmachung werden diejenigen Mohammed-Karikaturen gedruckt, für die der Karikaturist Kurt Westergaard – in Würdigung und Anerkennung seines Eintretens für die Verteidigung der Presse- und Meinungsfreiheit – im Jahr 2010 von Bundeskanzlerin Merkel mit dem Potsdamer Medienpreis ausgezeichnet wurde.

Die WAZ-Presse meldet die ersten Opfer des Krieges: Der Seriöse Journalismus ist auf dem Schlachtfeld gefallen, die Meinungsfreiheit soll schwer verwundet worden sein.

01.05.2012: PRO NRW zieht starke Kampftruppen vor einer Moschee in Solingen zusammen. Hunderte aufrechte, tapfere Demokraten von ANTIFA, SPD, Grünen und Ji-Hartz-Salafisten, bewaffnet lediglich mit Messern und Steinen, stellen sich friedlich und todesmutig der aus 12 Personen bestehenden Nazi-Kampfeinheit von PRO NRW, darunter mehrere Rentnerinnen mit großen Handtaschen unbekannten Inhalts, entgegen. Mehrere gutgekleidete Salafisten nähern sich mit einer weißen Fahne den Truppen von PRO NRW und versuchen leise, höflich und in fließendem Deutsch, PRO NRW von einem Sturm auf die Moschee abzuhalten. Vergeblich. Die Nazi-Soldaten von PRO NRW, mehrere Rentnerinnen vorneweg, setzen symbolisch zum Sturmangriff auf die Moschee an, in dem sie Plakate zeigen. Die völlig verängstigten friedliebenden Salafisten ziehen sich in die Moschee zurück. Starken Sondereinheiten der Polizei und des Bundesgrenzschutzes gelingt es im letzten Moment, den Angriff abzuwehren.

05.05.2012: Ein Freiwilligen-Verband von 500 tapferen Salafisten, bewaffnet lediglich mit leichten Schusswaffen, Messern, Gullydeckeln und Steinen, zieht einen Verteidigungsring um das König-Fahd-Zentrum in Bonn, um einen Angriff von 30 PRO NRW- Soldaten, die erneut mit Plakaten schwer bewaffnet sind, abzuwehren. In der Abwehrschlacht gegen PRO NRW werden über 100 Polizeibeamte teils schwer verletzt. Innenminister Jäger und die gesamte Islam-Lobby einschließlich der Kriegspresse reagieren entsetzt über die ungeheure Brutalität der PRO NRW Kriegstruppen. Erste Stimmen sprechen von Kriegsgräueln.

06.05.2012: Die Situation in Nordrhein-Westfalen eskaliert an allen Fronten. Weite Teile des Landes drohen trotz des heldenhaften Widerstandes des links-grün-roten Islam-Bündnisses an die Nazi-Divisionen von PRO NRW verloren zu gehen. Geheimgehaltene Wahlumfragen signalisieren zudem den Einzug von PRO NRW in den Landtag.

Die Bundesregierung verhängt das Kriegsrecht und ruft den Verteidigungsfall aus. Bundes-Verteidigungsminister Lothar de Maiziere (CDU) ordnet eine Teil-Mobilmachung in Deutschland an und beruft 150 000 Reservisten ein. Für Ärzte, Sanitäter und Krankenschwestern gilt eine bundesweite Urlaubssperre. Die Bevölkerung wird zu Blutspenden aufgerufen.

07.05.2012 – Vormittags: Schwere Luftkämpfe im Großraum Gelsenkirchen. AWACS Aufklärungsflugzeuge der NATO melden den Anflug feindlicher Flugzeuge von PRO NRW im westlichen Ruhrgebiet. Aiman Mazyek, Vorsitzender des Zentralrates der Muslime, befürchtet die Bombardierung von mehrheitlich von Muslimen bewohnten Stadtteilen im Ruhrgebiet, möglicherweise auch der Veltins-Arena des FC Schalke 04. Von verschiedenen Luftwaffenstützpunkten steigen Kampfjets der Bundeswehr auf. Nach stundenlangen Luftkämpfen werden drei PRO NRW Maschinen abgeschossen. Die Propellermaschinen von PRO NRW trugen Werbebanner mit staatsfeindlichen Parolen wie „Direkte Demokratie“, „EUDSSR – nein danke“ und „Stoppt den EURO-Verschuldungswahnsinn – denkt an unsere Kinder“.

Die Bundesmarine meldet anhaltende Seegefechte vom Baldeneysee in Essen. Kriegsschiffe der Marine versenken Teile der PRO NRW-Flotte, die sich als Ruderboote mit Anglern getarnt hatten.

07.05.2012 – Nachmittags: Die Bundesrepublik Deutschland schließt die Grenzen nach Österreich und Belgien, nachdem bekannt wurde, dass Nazi-Truppen aus beiden Ländern, bestehend aus drei Parlamentariern der FPÖ und zwei Abgeordneten des Vlaams Belang, den Marschbefehl nach Nordrhein-Westfalen zur Unterstützung von PRO NRW erhalten haben.

Immer mehr Vertreter des breiten pro-islamischen Bündnisses in Deutschland melden sich freiwillig zur Front. Claudia Roth (GRÜNE) arbeitet als Krankenschwester in einem Feldlazarett, Christian Ströbele (GRÜNE) als Flakhelfer, der Münchner Imam Idriz, genannt Pinocchio, als Feldgeistlicher. Guntram Schneider, pausbäckiger NRW-Integrationsminister, wird Ober-Kommandeur der Feldküche eines Nachschub-Bataillons in Dortmund.

08.05.2012: Der Vormarsch von PRO NRW geht weiter. Mit Flugblättern schwer bewaffnete Divisionen der Organisation marschieren vor der Ditib-Moschee in Köln auf. 5.000 friedliebende Gegendemonstranten stellen sich der Übermacht von 40 PRO-NRW-Kämpfern todesmutig entgegen, um die Islamisierung Deutschlands zu verteidigen.

Freiwilligen-Verbände der Berliner Salafisten erleiden bei ihrem Vormarsch auf das Ruhrgebiet schwere Verluste, bedingt nicht durch Feindeinwirkung sondern – wie ein UN-Beobachter bestätigt – durch den nicht-fachmännischen Umgang mit Explosivstoffen und schweren Waffen.

09.05.2012: Sämtliche Autobahnen in Deutschland werden für den Zivilverkehr gesperrt. Aus dem Süden der Republik werden mit Tiefladern und Truppentransportern Panzereinheiten und Gebirgsjäger in das Ruhrgebiet verlegt. Luftlandetruppen und schwer bewaffnete Infanterie der Bundeswehr, unterstützt von Panzer-Bataillonen, bauen am Rhein sowie im östlichen Ruhrgebiet neue Verteidigungslinien gegen die PRO NRW-Divisionen auf.

Kampfflugzeuge beginnen mit der Bombardierung der Hauptquartiere von PRO NRW in Köln, Krefeld und Düsseldorf. Pausenlos heulen im Ruhrgebiet die Sirenen. Die Zivilbevölkerung wird aufgerufen, Zuflucht bei McDonalds oder bei ihren Großeltern auf dem Land zu suchen.

10.05.2012: Der Vormarsch von PRO NRW ist gestoppt. Im zähen Häuserkampf Mann gegen Mann erobert die Bundeswehr Haus für Haus, Stadt für Stadt zurück, ohne dass die Militärs dabei auf PRO-NRW Nazi-Soldaten treffen.

Die WAZ-Kriegspresse meldet am Nachmittag den erfolgreichen Abschluss einer Kesselschlacht im westlichen Ruhrgebiet: Sieben PRO NRW-Kämpfer geraten in einem Biergarten in Mülheim in Gefangenschaft. Den vorrückenden deutschen Truppen fallen dutzende von Flugblättern und Plakaten in die Hände. In Bochum wird eine Panzer-Division von PRO NRW, bestehend aus drei VW-Bussen, nach schweren Gefechten vernichtet.

11.05.2012: Nach stundenlangem Artilleriebombardement, unterstützt von heftigen Luftangriffen mit aus den USA eingeflogenen bunkerbrechenden Waffen, stürmen Fallschirmjäger und Panzergrenadiere der Bundeswehr die letzten Kommandozentralen von PRO NRW. Bei der Einnahme des Hauptquartiers Ost in Dortmund wird die PRO NRW-Kämpferin Liese Kötter, 74 Jahre alt, in der Badewanne festgenommen und gerät in Kriegsgefangenschaft.

12.05.2012: Auch die stark befestigten Kommandozentralen von Pro NRW in den Frontabschnitten Mitte (Bochum) und West (Oberhausen) werden nach schweren Gefechten von der Bundeswehr eingenommen. In einer von einem Jägerzaun umgebenen Gartenhütte werden insgesamt 7 PRO NRW-Kämpfer, drei Studenten und vier Rentner, beim Grillen von Würstchen überrascht, festgenommen und marschieren in Kriegsgefangenschaft.

Markus Beisicht, Vorsitzender von PRO NRW und Oberbefehlshaber der Kampf-Divisionen der rechtsextremen Organisation, weigert sich, die bedingungslose Kapitulation von PRO NRW zu unterzeichnen. Ein Kriegsgericht verurteilt ihn daraufhin zur Höchststrafe: Er muss den Koran lesen. Gegen den Organisator der „Freiheit-statt-Islam“ – Tour von PRO NRW, Jörg Uckermann, ergeht in Abwesenheit das selbe Urteil.

13.05.2012 – Landtagswahl in NRW. Das Bundesverteidigungsministerium meldet das vorläufige Ende der Kampfhandlungen. Deutschland ist gerettet.


http://newpi.wordpress.com/2012/05/07/pro-nrw-krieg-gegen-di…
Zitat von max999Michael Winkler:
Irgendwie tun sich die qualitätsfreien Medien sehr schwer, ein simples Ereignis in klarem und verständlichem Deutsch zu berichten. Ich möchte diesen Herrschaften deshalb ein Beispiel geben, wie eine solche Nachricht vernünftig formuliert wird: Eine Wahlveranstaltung der deutschfreundlichen Partei Pro-NRW in Bonn wurde von randalierenden und gewalttätigen Islamisten aus der Salafisten-Szene gestört. Die Zuwanderer haben jegliches Gastrecht aufs gröbste verletzt, indem sie mit Steinwürfen und Messern auf die Polizisten losgingen, die herbeigerufen werden mußten, um Leib und Leben der an der friedlichen Wahlkundgebung teilnehmenden Deutschen zu schützen. Die Islamisten gaben an, sie hätten sich von künstlerischen Darstellungen "provoziert" gefühlt. Dadurch wurde wieder einmal eindrucksvoll bewiesen, daß Muslime in Deutschland zwar überall Toleranz einfordern, aber nirgendwo bereit sind, selbst Toleranz zu üben.




ein bekanntes Bild, künstlerisch verfremdet um die wahre Täterschaft zu entlarven.
Das Verfremdungsmittel entstammt der Feder eines dänischen Künstlers, der dafür von Merkel ausgezeichnet wurde!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.131.731 von tuuzzi am 07.05.12 18:28:07

nun das richtige Bild
"Pro NRW darf Mohammed-Karikaturen zeigen

07.05.2012, 15:23 UhrDas Verwaltungsgericht Minden hat „Pro NRW“ das Zeigen von Mohammed-Karikaturen erlaubt. NRW-Innenminister Ralf Jäger ist somit mit seinem Verbotsantrag n ach der Eskalation einer Anti-Salafisten-Demonstration gescheitert."



http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gerichtsbesc…
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.131.858 von MIRU am 07.05.12 18:52:02erneut gescheitert, weil er das Recht bricht.



Ich kann nur empfehlen, sich mit mohammedanischen "Denkweisen" zu befassen, wie sie sich in o.g. Video studieren lassen.
Es kursieren bereits Gerüchte, dass die Salafisten am kommenden Sonntag zum großangelegten Gegenschlag ausholen wollen. Es soll vereinbart worden sein, dass 5 friedliche Salafisten eine Jesus-Karikatut zeigen. Sie wollen damit beweisen, dass in diesem Fall ebenfalls 600 bewaffnete PRO-NRW Anhänger auf Polizisten stechen....

Man, das wird bestimmt eine riesen Krieg geben:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.131.975 von InEx am 07.05.12 19:12:13

Was es mit sicherheit geben wird, ist eine gesunde abstumpfung und gewöhnung durch den sehensreichen gegenseitigen tabubruch von bisher heiligen scheiss und der gegenseitigen schmähungen und beleidigungen.

Als folge dieser gesunden und notwendigen entwicklung ähnlich der von mir selbst erlebten damaligen konflikte zwischen katholen und evangelischen heiden,ich meine jetzt nicht den 30zigjährigen krieg, sondern banal die 50ziger jahre. (in der nähe von hildesheim)

Als folge der damaligen ständigen gewohnheit und abstumpfung durch das gegenseitige beleidigen haben wir heute nur noch den einzigen unterschied in den jeweiligen konfessionen,nämlich, das der katholik nicht mehr seine katholische kirche besucht und der evangelisch getaufte nicht mehr seinen eigenen tempel.

Diese unterschied könnte auch in deutschland sehr schnell mit dem islam erreicht werden, wenn man die unterschiedlichen gläubigen nur verbal und mit karikaturen auf sich einschlagen ließe..
Wie kann man diese Nummer kommentieren?


http://sosheimat.wordpress.com/2012/05/07/salafisten-rufen-f…

Scheinbar haben die muslimischen Krawallmacher im deutschen NRW noch nicht genug von den Gewaltexzessen!

Seit ein paar Stunden ist folgendes Video mit offenen Aufruf zur Gewalt für morgen in Köln online –
“Kommt um den Propheten zu verteidigen!”

User Nannsen hat ja hier viele "Gegner"
bemerkenswert finde ich sein Eingangsposting, für seinen inzwischen geschlossenen Schräd:Leider erst nach dem Bürgerkrieg neue Nürnberger Zuwanderungsverbrecher Prozesse

Ich persönlich würde es außerordentlich bedauern, wenn nicht schon bald vorbeugend vor einer weiteren eigenen selbstzerfleischung unseres alten kulturvolkes aufgrund eines m.e. zu erwartenden bürgerkrieges wegen einer unerträglich gewordenen zuwanderung und zersplitterung in unterschiedliche kulturkreise auf engstem raum (balkanisierung) die dafür verantwortlichen deutschen politischen zuwanderungsverbrecher in einer art wiederauflage abschreckend symbolkräftig in nürnberg zur rechenschaft gezogen und abgeurteilt würden.

Ausreichende geltende juristische begründungen und gründe für eine sofortige aburteilung wegen verbrechen gegen das eigene volk etc.gebe es m.e. bereits jetzt mehr als genug.

Ich hätte mir nicht vorstellen können das uns die Sache so schnell auf die Füße fällt
Zitat von beachbernie
Zitat von Goedecke_Michels"Endlich mal ein Innenminister der gegen die Provokateure hart
durchgreift und nicht alles wie in der Weimarer Republik durchgehen läßt."


Lese ich das richtig? Du vergleichst Pro-NRW mit der SA?


Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.


Blödsinn!

Auf so einen Mist wachsen vielleicht deine Gedanken.
Zitat von aekschonaer
Zitat von beachbernie...

Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.


Blödsinn!

Auf so einen Mist wachsen vielleicht deine Gedanken.



Warum so gereizt?:confused:


Was genau stoert Dich denn an diesem Vergleich? Meinst Du, dass dabei die alten SA-Nazis zu schlecht wegkommen? Oder eher die neuen PRO-Nazis?

Ich weiss naemlich immer noch nicht, mit welcher Spielart Rechtsextremer Du genau sympathisierst. Bitte erklaere Dich, damit ich das richtig mitbekomme. :)
Zitat von Goedecke_Michelshttp://www.focus.de/politik/deutschland/zwei-schwerverletzte…

Na bitte, klappt doch. Der Focus weiß, was erwartet wird.

Bei den Kundgebungen hatten nach Angaben der Polizei etwa 500 bis 600 Gegendemonstranten weniger als 30 Anhängern von Pro NRW gegenübergestanden. Zu den Steinwürfen von Anhängern der radikal-islamischen Salafisten sei es gekommen, als Pro-NRW-Anhänger islamfeindliche Karikaturen gezeigt hätten....


Da haben wir es, Pro-NRW war schuld!

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) warf den Rechtsextremisten im WDR-Fernsehen vor, die gewalttätigen Salafisten gezielt provoziert zu haben. Gleichzeitig betonte er die friedliche Haltung der überwiegenden Mehrheit der Muslime....


Na bitte, selbst der Minister sagt, dass die Meisten alle lieb waren.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hält den Salafismus für eine Keimzelle des Islamisten-Terrors in Deutschland. „Von seinen fanatischen Anhängern geht eine besondere Gefährdung für die Sicherheit Deutschlands aus“, sagte er der „Bild am Sonntag“. „Die Salafisten liefern die ideologische Basis für viele, die dann gewalttätig werden.“...


Na, das hat er doch sicher nicht so gemeint. Bestimmt wird er sich bald
für diese unbedachte Bemerkung entschuldigen.


Die sogenannte Berichterstattung auf WDR2, Sendezeit ca. 18:40Uhr, war noch widerlicher. Dort wurde sogar die Zahl der Verletzten Polizisten auf eine Polizistin reduziert.

Ich bin mal gespannt was der zukünftige Politrentner Friederich, sofern er befragt werden sollte, dazu äußern wird. Sicherlich wird das etwas anderes sein als heute.

Wie von allen Politdeppen, die meinen nach ihrer aktiven Zeit, eine Meinung haben zu dürfen.

Gegen den halte ich den roten Jäger für richtig gefährlich. Dieser, in dem Bevölkerungsreichsten Bundesland fungierender Innenminister, hat versucht seine politisch motivierte Meinung, noch dazu im Wahlkampf, durchzusetzen.

Dass er damit gerichtlich bestätigt, so richtig auf die Schnauze gefallen ist scheint er nicht verwunden zu haben.

Dieser angebliche Demokrat akzeptiert anscheinend nur die Gewaltenteilung, die wir hier nach dem GG FÜR die BRD haben, wenn diese in das Konzept seiner roten und abzulehnenden Anschauung passt.

Seine Chefin Hannelore wurde heute zwischen 12:00 und 14:00Uhr im gleichen Rotfunk befragt. Der liebe Gott war gnädig mit mir, so dass ich mir nur den Anfang dieser Blödelsendung antun musste. Platzverweise, so ihr O-Ton, wurden ausgesprochen. Auf die Frage eines Hörers, warum denn nicht von Ausweisungen Gebrauch gemacht würde, antwortete diese Politnull, dass diese Salafisten ja überwiegend die deutsche Staatsbürgerschaft besäßen.

Das ist an sich ja schon eine mehr als bedenkliche Angelegenheit. Als noch schlimmer empfinde ich, dass diese Chaoten Truppe auch noch eine Mehrheit/aktive Teilnahme an der zukünftigen Landesregierung erhalten wird.

Dafür wird der typische SPD Wähler schon sorgen. Was ist das für ein Mensch? Anlässlich der letzten NRW Wahl fragte ich scherzhaft einen mir flüchtig Bekannten vor dem Wahllokal was man denn wählen sollte.

Seine überzeugend vorgetragene Antwort: Die roten! Die schwarzen wollen uns nur noch eine größere Schüppe in die Hand drücken. Zu dieser Zeit war er fast fünf Jahre in einem sogenannten Ruhestand. Wurde mit 49Jahren als ehemaliger Bergmann, in der Schulzeit doof wie Brot und faul wie *zensiert*, in die noch aktivere Schwarzarbeit entlassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.132.832 von beachbernie am 07.05.12 22:23:33Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.

Warum nicht bei der Wahrheit?
Die SA und SS im Verbund mit Mohammedanern verfolgten damals die Juden und ermordeten sehr viele. Mohammedaner machen das heute immer noch, auf der ganzen Welt, vom Mumbai über Malmö und und und bis Nahost.

Mit so harmlosen Bildern, die viel Wahrheit enthüllen, geben sich weder Nazis noch Mohammedaner ab.
Früher war Zivilcourage, wenn 2000 Leute gegen einen NPD-Stand demonstriert haben. Und es war immer schön anzusehen, wie sich die Gegendemonstranten dann gegenseitig auf die Schulter gekopft haben, wie mutig sie doch sind. Was Mut ist, hat PRO in den letzten Tagen bewiesen und natürlich die Polizisten, die sich dem Mob entgegengestellt und die Bürger geschützt haben.
Ich will hoffen, dann es morgen in Köln ruhig bleibt und sich die Islamisten zurückhalten. Gespannt bin ich auch auf das Abschneiden der Pro's am Sonntag.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.128.128 von Goedecke_Michels am 07.05.12 01:04:47Als ich hier vor Jahren anprangerte, dass die Medien, die ehemals als die vierte Kraft der Demokratie in der BRD angesehen wurden, diesem Auftrag nicht mehr nachkämen und nur noch als austauschbare Büttel der Politschranzen tätig sind, wurde ich angegriffen.

Nicht von dir, auch nicht von anderen, die die Befähigung besaßen ein Stück weit in die Zukunft zu schauen.

Meiner Meinung nach hat das ganze Ausmaß dieses Dilemmas Eisbergcharakter.

In welcher Funktion, nach eigenem Dünken aus Kanada postende Aktivisten, daran teilnehmen lässt sich ja nur vermuten. Genauso gut könnte das auch ein noch nie als erwerbstätiger aufgefallener Murks IV Empfänger aus Gelsenkirchen, Bulmke-Hüllern sein, der für seine rote Truppe –Reichtum für alle- wirbt.
Zitat von beachbernieDie Landesregierung hat ja bereits richtigerweise die Provokationen der Rechtsradikalen verboten.

Es kann nicht angehen, dass eine rechtsextreme Partei, der die Felle davonschwimmen, versucht auf dem Ruecken der Polizei Wahlkampf zu machen.

Diese Typen brauchen die Nordrheinwestfalen genausowenig wie die Salafisten. Beiden Extremistengruppen geht es doch erkennbar nur darum die oeffentliche Ordnung zu zerstoeren um auf den Truemmern ihr politisches Sueppchen zu kochen.

In einer Woche haben die Waehler in NRW die Gelegenheit zu zeigen, was sie von der verzweifelten Wahlkampftaktik der Neonazis halten.:cool:


Dennoch wollen die beiden seit dem letzten Wochenende wieder verbieten was ihnen verboten wurde zu verbieten.

Kannst immer noch folgen?

Was Jäger und Kraft verbieten möchten, passt denen in den politischen Kram. Gerade jetzt, da sie sich ja im Wahlkrampf befinden und um jede Stimme zittern. Dazu passend, nicht das das vergessen wird, passten ja auch die Razzien im sogenannten Rocker Milieu, zu denen die Kamerateams zu einem Partei Büro der Pro NRW bestellt wurden.

Du bist immer noch wach und denkst nach?

Wem sollen wir nun Glauben schenke lieber Kollege beachbernie?

Dem Kraft und der Jäger, dem Gericht?

Oder sollten wir auch die eigene Intelligenz einschalten und uns nicht verdummen lassen?

Nicht nur diese Entscheidung liegt in deinem eigenen Ermessen. Die Folgen dieser Entscheidung trifft nicht unmittelbar.

Vielleicht gehen deshalb viele Menschen so fahrlässig mit derartigen Entscheidungen, wie z.B. einer Wahl oder politisch anders denkenden, um.

Vielleicht denkst du mal darüber nach.
Zitat von tuuzziWas ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.

Warum nicht bei der Wahrheit?
Die SA und SS im Verbund mit Mohammedanern verfolgten damals die Juden und ermordeten sehr viele. Mohammedaner machen das heute immer noch, auf der ganzen Welt, vom Mumbai über Malmö und und und bis Nahost.

Mit so harmlosen Bildern, die viel Wahrheit enthüllen, geben sich weder Nazis noch Mohammedaner ab.



Die Nazis arbeiteten nicht mit "den Mohamedanern" zusammen, wie Du behauptest.

Es gab, um mal wirklich bei der Wahrheit zu bleiben, einen einzigen islamischen Verbuendeten der Nazis von einer gewissen Bedeutung, jenen Grossmufti von Jerusalem, mit dem man ein paar Interessen gemeinsam hatte. Die Nazis waren ueberhaupt nicht waehlerisch dabei, mit wem sie temporaer zusammenarbeiteten, wenn die Interessenlage das hergab. Dabei gab man sich sogar mit "Erzfeinden" ab, z.B. Stalin oder der juedischen Hagannah, die Himmler in ihrem Vorhaben einen voelkischen juedischen Staat zu gruenden zeitweise unterstuetzte. Die gemeinsame Interessenlage war klar: Die Hagannah wollten soviele Juden wie moeglich nach Palaestina schaffen und die Nazis (in den 30ger Jahren noch) soviele wie moeglich aus Europa rausschaffen. Dabei lag eine Zusammenarbeit durchaus nahe.

Trotzdem behauptet niemand ernsthaft, ausser vielleicht ein paar Rechtsextremen (die ja bekanntlich in Ermangelung jeglichen Differenzierungsvermoegens dazu neigen von Einzelnen auf die Gesamtheit einer Religion oder eines ganzen Volkes grob zu verallgemeinern), "die Juden" haetten mit den Nazis zusammengearbeitet.


Die heutigen direkten Nachfolger der Nazis, die NPD, haben uebrigens mittlerweile auch erkannt, dass sich mit Hetze gegen Moslems heute genauso gut auf Dummenfang gehen laesst wie frueher mit Hetze gegen Juden und machen oft bei sogenannten "Antimoscheeinitiativen" mit und unterstuetzen zusammen mit neueren rechtsextremen Partei im Gegensatz zu allen im Bundestag vertretenen Parteien (einschliesslich dessen eigener SPD) beispielsweise die moslemfeindlichen Thesen eines Thilo Sarazin.

Darueberhinaus gibt es speziell bei PRO-NRW noch personelle Ueberschneidungen mit der NPD. Mehrere fuehrende PRO-NRW-Kader waren frueher in der NPD aktiv. Kein Wunder also, dass sich die Methoden so auffaellig gleichen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.128.151 von beachbernie am 07.05.12 02:15:13"Die Landesregierung hat ja bereits richtigerweise die Provokationen der Rechtsradikalen verboten."

Ganz falsch! Sie hat versucht, ein Verbot durchzusetzen. Dummer Weise sind
sie aber an einen Richter geraten, der schon einmal im GG gelesen hat. Wes-
halb es bei dem untauglichen Versuch geblieben ist.

"Diese Typen brauchen die Nordrheinwestfalen genausowenig wie die Salafisten."

Schon wieder falsch! Diese "Typen" (denen meine Stimme am Sonntag sicher ist)
braucht Nordrhein-Westfalen eben wegen der Salafisten!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.128.236 von max999 am 07.05.12 07:07:19Der Messerstecher, das sollte noch ergänzt werden, hat gezielt in die Oberschenkel der Polizisten gestochen. Dieser Bereich wird durch keine Schutzausrüstung geschützt, ein Stich in diesem Bereich des Körpers kann mit raschem Tod durch Verblutung enden.

Ergo versuchter Mord in drei Fällen mit unterstützendem und billigendem Handeln aus dem Umfeld des Täters.

Natürlich nur wenn die nächste Landesregierung nicht rotgrünInnen sein wird. Ansonsten wird es eine Kreuzfahrt mit sozpäd geben. Der Junge ist doch erst mal zarte 25 Lenze jung, kommt aus einer anderen kulturellen Umgebung (Hessen) und auf der Suche nach Heimat und Identität. Vermutlich wurde er auch noch bei der Suche nach einem Arbeitsplatz allein gelassen und keine deutsche Schlampe hat ihn mal so richtig rangelassen, wobei seine Freunde doch, vorerst, nur für youtube, filmen durften.

Wenn rotgrünInnen dran kommen sollten, sollte der auch frei kommen.

Nicht war.
Zitat von MIRU"Pro NRW darf Mohammed-Karikaturen zeigen

07.05.2012, 15:23 UhrDas Verwaltungsgericht Minden hat „Pro NRW“ das Zeigen von Mohammed-Karikaturen erlaubt. NRW-Innenminister Ralf Jäger ist somit mit seinem Verbotsantrag n ach der Eskalation einer Anti-Salafisten-Demonstration gescheitert."



http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/gerichtsbesc…


Wie oft möchte dieser Jäger denn noch vor Gerichten scheitern?

Bis er begriffen hat was demokratisch legitimiert ist?

Auch wenn es seiner politischen, nicht unbedingt demokratischen, Haltung nicht passend erscheint?

Wer wählt so einen oder seine Parteifreunde, die ihm in dieses Amt gehievt haben?

Der ist ja penetranter als die Pattex Heide.
Wir wissen doch seit mindest. 80 Jahren daß die deutsche Justiz auf dem rechten Auge blind ist.
So what?;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.152 von ConnorMcLoud am 07.05.12 23:33:01"Wir wissen doch seit mindest. 80 Jahren daß die deutsche Justiz auf dem rechten Auge blind ist."

Meine Beobachtung ist da eine Andere. Wenn Blindheit in deutschen Gerichts-
sälen eine Rolle spielt, dann in der Regel zu Gunsten von Mitbürgern aus
fremden Kulturkreisen.
Zitat von beachbernie
Zitat von aekschonaer...

Blödsinn!

Auf so einen Mist wachsen vielleicht deine Gedanken.



Warum so gereizt?:confused:


Was genau stoert Dich denn an diesem Vergleich? Meinst Du, dass dabei die alten SA-Nazis zu schlecht wegkommen? Oder eher die neuen PRO-Nazis?

Ich weiss naemlich immer noch nicht, mit welcher Spielart Rechtsextremer Du genau sympathisierst. Bitte erklaere Dich, damit ich das richtig mitbekomme. :)


Warum sollte ich gereizt sein?

Deine Vergleich sind einfach nur Schei§§e. Das war es schon.

Vielleicht schaust du zu viel N-TV, ZDF was weiß ich oder N24. Da kommt ja täglich was von Hitlers Helfern, Hunden usw. und du meinst das wäre eine Doku über das was gestern geschah.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.067 von beachbernie am 07.05.12 23:11:35Es gab, um mal wirklich bei der Wahrheit zu bleiben, einen einzigen islamischen Verbuendeten der Nazis von einer gewissen Bedeutung, jenen Grossmufti von Jerusalem, mit dem man ein paar Interessen gemeinsam hatte.

Entweder weißt du nicht Bescheid über das was du schreibst oder du lügst bewusst.

Beides ist nicht so prickelnd und macht dich noch unglaubwürdiger als du es bisher schon bist.
Zitat von EnnoxFrüher war Zivilcourage, wenn 2000 Leute gegen einen NPD-Stand demonstriert haben. Und es war immer schön anzusehen, wie sich die Gegendemonstranten dann gegenseitig auf die Schulter gekopft haben, wie mutig sie doch sind. Was Mut ist, hat PRO in den letzten Tagen bewiesen und natürlich die Polizisten, die sich dem Mob entgegengestellt und die Bürger geschützt haben.
Ich will hoffen, dann es morgen in Köln ruhig bleibt und sich die Islamisten zurückhalten. Gespannt bin ich auch auf das Abschneiden der Pro's am Sonntag.


Du meinst, die Raedelsfuehrer der "PRO-Bewegung" Rouhs und Beisicht versuchen das, was sie waehrend ihrer eigenen Zeit in der NPD bei den damaligen Gegendemonstranten gesehen haben, heute selbst zu praktizieren?:laugh:


Ganz falsch. Die haben doch nicht die Seite gewechselt, nur das Etikett und diejenigen, die ihnen damals entgegengetreten sind, treten ihnen auch heute immer noch entgegen und prostestieren gegen ihre Hetze, die in all den Jahren vom Tenor her stets dieselbe geblieben ist!:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.067 von beachbernie am 07.05.12 23:11:35Darueberhinaus gibt es speziell bei PRO-NRW noch personelle Ueberschneidungen mit der NPD. Mehrere fuehrende PRO-NRW-Kader waren frueher in der NPD aktiv. Kein Wunder also, dass sich die Methoden so auffaellig gleichen.

Mönsch bernie,

hast du eure Programme nicht verstanden?

Na klar haben ehemalige NPD Mitglieder eine Heimat in anderen Parteien gefunden. Die Ausstiegsprogramme, die vielen gegen rechts Programme, waren fruchtbar. Die Millionen von Steuergeldern, so könnte man es sehen, erfolgreich angelegt.

Und nun klagst du darüber?

Verstehe das wer will.

Die neue Linke, die Piraten, gehen damit anders um. Die alten linken Blockparteien sowieso.

Du solltest dich mal entscheiden:

Keine Mittel mehr gegen rechts

Freude über alle Aussteiger
@ beachbernie

Ich glaube und hoffe, dass Du mit Deiner Meinung für eine sehr kleine Minderheit sprichst. Klar, wir haben freie Meinungsäußerung.

Deine Meinung und Deine Aussagen sind aber zum Teil sowohl unverständlich, als auch wiedersprüchlich.

Grüße,

InEx
Zitat von InEx@ beachbernie

Ich glaube und hoffe, dass Du mit Deiner Meinung für eine sehr kleine Minderheit sprichst. Klar, wir haben freie Meinungsäußerung.

Deine Meinung und Deine Aussagen sind aber zum Teil sowohl unverständlich, als auch wiedersprüchlich.

Grüße,

InEx


Am kommenden Sonntag werden wir in NRW sehen, wer hier tatsaechlich fuer "eine sehr kleine Minderheit" spricht. Dann wird dort naemlich gewaehlt und freie demokratische Wahlen lassen sich nicht so einfach manipulieren wie user-polls im internet! :D
Zitat von InEx@ beachbernie

Ich glaube und hoffe, dass Du mit Deiner Meinung für eine sehr kleine Minderheit sprichst. Klar, wir haben freie Meinungsäußerung.

Deine Meinung und Deine Aussagen sind aber zum Teil sowohl unverständlich, als auch wiedersprüchlich.

Grüße,

InEx


Vermutlich hat er sich in etwas rein gesteigert und meint jetzt weitermachen zu müssen. Sicherlich ist das ein richtig lieber Kerl, der von falschen Freunden sich in die falsche Richtung hat schicken lassen.

Aus meiner beruflichen Erfahrung kenne ich unkalkulierbare Verhandlungspartner. Verbissen und verbohrt. Nachdem diese mit Mitte 30 bis 40 zum ersten Mal Sex mit einem Menschen des anderen Geschlechts hatten, und das ist hier kein Joke, zogen sie aus dem Hotel Mutter aus und waren plötzlich und unerwartet seriöse Geschäftspartner.

Mit etwas Glück für die Allgemeinheit kommen hier auch noch Teilnehmer zur vollen Blüte.
Zitat von beachbernie
Zitat von InEx@ beachbernie

Ich glaube und hoffe, dass Du mit Deiner Meinung für eine sehr kleine Minderheit sprichst. Klar, wir haben freie Meinungsäußerung.

Deine Meinung und Deine Aussagen sind aber zum Teil sowohl unverständlich, als auch wiedersprüchlich.

Grüße,

InEx


Am kommenden Sonntag werden wir in NRW sehen, wer hier tatsaechlich fuer "eine sehr kleine Minderheit" spricht. Dann wird dort naemlich gewaehlt und freie demokratische Wahlen lassen sich nicht so einfach manipulieren wie user-polls im internet! :D


Doch Gelsenkirchen Bulmke-Hüllern Börnie? Keine Kanada nicht kann er auch hier nicht?

Keine Bange, deine rotgrünInnen suppe wird es schaffen.

Wie auch immer es ausgehen wird, eines meine ich dir versprechen zu können:

• Die unsäglichen Murks IV Gesetze von Schröder und Fischer werden bleiben
• Das Renteneintrittsalter wird weiter nach oben geschraubt
• Der Bürger, die Bezeichnung hat was von bürgen in sich, wird weiter geschröpft
• Der noch vorhandene Mittelstand wird weiter rasiert
• Darunter werden die schwachen dieser Gesellschaft weiter leiden
• Die sogenannten prekären Verhältnisse werden zunehmen
• Verteilungskämpfe sind zukünftig nicht auszuschließen
• Die Sonderstellung der Muselmanen wird damit enden
• Mayzek wir noch um geregelte Rückführung bitten

Kannst du dich dazu ohne natzie Keule äußern?
Das Thema ist eigentlich alt und war schon 2003 alt.

In Marl eskaliert der Streit um den Ruf des Muezzin

In Marl eskaliert der Streit um den Ruf des Muezzin

Gegner kippten Pfarrerin Bier ins Gesicht



Von Irene Stock
WAZ Marl. Der Ruf des Muezzin ertönt schon in
Recklinghausen, Duisburg und Dortmund.
Dasselbe will nun auch der Moschee-Verein in
Marl-Hamm. In dem Stadtteil ist ein erbittert
geführter Kulturkampf entbrannt.

"Wir wollen mit den deutschen Nachbarn gut
zusammenleben", betont Hidayet Bekmezci vom
Vorstand der Fatih-Moschee (400 Mitglieder).
Aber notfalls werde man vor Gericht ziehen.

Für viele deutsche Anwohner wäre der Ruf zum
Freitagsgebet ein Dammbruch. In Marl-Hamm
stellen Türken ca. 16 Prozent der Bevölkerung.
Seit 1989 haben sie eine eigene Moschee. Als
die Stadt 1988 das 1200 qm große Gelände
veräußerte, sicherte der Moscheeverein
schriftlich zu, "dass weder durch einen
Muezzin noch per Lautsprecher zum Gebet
aufgerufen wird".

Darauf berufen sich die Gegner des Rufes
jetzt, der vor allem von der jüngeren
türkischen Generation immer lauter gefordert
wird. Sie sehen Marl als ihre Heimat an.

Bürgermeisterin Uta Heinrich beschlich wohl
ein ungutes Gefühl, als das Anliegen des
türkischen Vereins auf ihren Schreibtisch
flatterte. Sie reichte das Thema an die
evangelischen und katholischen
Kirchengemeinden weiter. Kirchenvorstände,
Gemeinderäte und Presbyterien nahmen
überwiegend positiv Stellung dazu. Sie mahnen
zur Toleranz, versuchen Brücken zu schlagen.

Die CDU griff inzwischen das Thema auf, lud
zur Diskussion in die Kneipe "Zum
Taubenschlag", wo es zu tumultartigen
Auseinandersetzungen kam. Über die
Gemeindepfarrerin ergoss sich gar ein Glas
Bier, weil sie für Toleranz warb. Beim
Moschee-Verein stieß die Versammlung auf
Unverständnis. "Wie kann die CDU in eine
Kneipe einladen, wo getrunken wird und dann
über dieses Thema reden", wundert sich Bekmezci.

Ein weiteres Argument der Befürworter: Die
Moschee liegt an der A 52 - die ist
verkehrsreich und ohnehin schon laut. Doch
davon wollen die deutschen Anwohner nichts
wissen. Sie lehnen den so genannten "Ezan"-Ruf
ab - wegen Lärmbelästigung.


http://www.wallstreet-online.de/diskussion/758046-1-10/in-ma…
Zitat von aekschonaer
Zitat von InEx@ beachbernie

Ich glaube und hoffe, dass Du mit Deiner Meinung für eine sehr kleine Minderheit sprichst. Klar, wir haben freie Meinungsäußerung.

Deine Meinung und Deine Aussagen sind aber zum Teil sowohl unverständlich, als auch wiedersprüchlich.

Grüße,

InEx


Vermutlich hat er sich in etwas rein gesteigert und meint jetzt weitermachen zu müssen. Sicherlich ist das ein richtig lieber Kerl, der von falschen Freunden sich in die falsche Richtung hat schicken lassen.

Aus meiner beruflichen Erfahrung kenne ich unkalkulierbare Verhandlungspartner. Verbissen und verbohrt. Nachdem diese mit Mitte 30 bis 40 zum ersten Mal Sex mit einem Menschen des anderen Geschlechts hatten, und das ist hier kein Joke, zogen sie aus dem Hotel Mutter aus und waren plötzlich und unerwartet seriöse Geschäftspartner.

Mit etwas Glück für die Allgemeinheit kommen hier auch noch Teilnehmer zur vollen Blüte.


Du solltest Dich bei PRO-NRW als Parteiprogrammschreiber bewerben. Die dazu notwendige bluehende Phantasie hast Du ja und allzuviel politisches Talent stuende Deiner neuen Karriere auch nicht im Wege.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.275 von aekschonaer am 08.05.12 00:38:42• Die unsäglichen Murks IV Gesetze von Schröder und Fischer werden bleiben
...
• Darunter werden die schwachen dieser Gesellschaft weiter leiden

http://www.deutsche-mittelstands-nachrichten.de/2012/05/4234…

Bitte auch die Leserkommentare zum Beitrag lesen.

Wenn das jemand vor 15 Jahren erzählt hätte, wie die Zukunft heute aussieht, dann wäre diese Person in die "Ballaburg" eingefahren.
Zitat von beachbernie
Zitat von Goedecke_Michels"Endlich mal ein Innenminister der gegen die Provokateure hart
durchgreift und nicht alles wie in der Weimarer Republik durchgehen läßt."


Lese ich das richtig? Du vergleichst Pro-NRW mit der SA?


Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.


Wie sind die Juden denn damals mit der Provokation umgegangen? Haben Sie auch Polizisten niedergestochen?
Oder sind die Salafisten doch eine wesentlich realere und gewaltbereitere Gefahr?
Zitat von beachbernie
Zitat von aekschonaer...

Vermutlich hat er sich in etwas rein gesteigert und meint jetzt weitermachen zu müssen. Sicherlich ist das ein richtig lieber Kerl, der von falschen Freunden sich in die falsche Richtung hat schicken lassen.

Aus meiner beruflichen Erfahrung kenne ich unkalkulierbare Verhandlungspartner. Verbissen und verbohrt. Nachdem diese mit Mitte 30 bis 40 zum ersten Mal Sex mit einem Menschen des anderen Geschlechts hatten, und das ist hier kein Joke, zogen sie aus dem Hotel Mutter aus und waren plötzlich und unerwartet seriöse Geschäftspartner.

Mit etwas Glück für die Allgemeinheit kommen hier auch noch Teilnehmer zur vollen Blüte.


Du solltest Dich bei PRO-NRW als Parteiprogrammschreiber bewerben. Die dazu notwendige bluehende Phantasie hast Du ja und allzuviel politisches Talent stuende Deiner neuen Karriere auch nicht im Wege.:laugh:


Deinen Vermittlungsversuch möchte ich ablehnen.
Dir ist sicherlich nicht aufgefallen, dass du dich mit deinem Beitrag noch lächerlicher gemacht hast als du bisher hier unterwegs warst?

Auch wenn es für dich hart klingt:

Ich lehne dich als politisch seriösen Gesprächspartner ab.
Zitat von aekschonaer
Zitat von beachbernie...

Du solltest Dich bei PRO-NRW als Parteiprogrammschreiber bewerben. Die dazu notwendige bluehende Phantasie hast Du ja und allzuviel politisches Talent stuende Deiner neuen Karriere auch nicht im Wege.:laugh:


Deinen Vermittlungsversuch möchte ich ablehnen.
Dir ist sicherlich nicht aufgefallen, dass du dich mit deinem Beitrag noch lächerlicher gemacht hast als du bisher hier unterwegs warst?

Auch wenn es für dich hart klingt:

Ich lehne dich als politisch seriösen Gesprächspartner ab.




:laugh::laugh::laugh:


Du hast Dich doch hoffentlich nicht der Illusion hingegeben, dass ich Dich je als "politisch seriösen Gesprächspartner" betrachtet haette?


:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.303 von aekschonaer am 08.05.12 01:10:42:laugh::laugh::laugh:

Dir ist sicherlich nicht aufgefallen, dass du dich mit deinem Beitrag noch lächerlicher gemacht hast als du bisher hier unterwegs warst?


:laugh::laugh::laugh:
Zitat von Midas2000
Zitat von beachbernie...

Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.




Wie sind die Juden denn damals mit der Provokation umgegangen? Haben Sie auch Polizisten niedergestochen?
Oder sind die Salafisten doch eine wesentlich realere und gewaltbereitere Gefahr?


"Die Juden" haben damals genauso wenig gemacht wie heute "die Moslems" Mit solchen kollektiven Schuldzuweisungen vermag ich nichts anzufangen. Die sind vor allem Teil des Problems...und zwar auf beiden Seiten.


Einzelne Juden haben allerdings schon unter dem Druck antisemitischer Hetze zur Gewalt gegriffen. Ein gewisser Herr Gruenspan, dessen Eltern von den Nazis schikaniert wurden, hat damals beispielsweise den deutschen Botschafter in Paris ermordet, was den Nazis als Vorwand fuer die Inszenierung der sogenannten "Reichskristallnacht" diente. (Von einem solchen Fanal traeumen uebrigens die heutigen Moslemhasser auch. Auf ihren Hassblogs sind solche Phantasien recht haeufig zu lesen)

Auch im Kleinen kam es oefters vor, dass sich Juden durch die Nazis provozieren liessen und deren Reaktionen wurden natuerlich ausgiebigst in "judenkritischen" Publikationen wie dem Voelkischen Beobachter breitgetreten, ganz genauso wie heutzutage jede Untat, die irgendwo ein Moslem veruebt hat, in den einschlaegigen "islamkritischen" Hetzblogs verwurstet wird. Die Masche ist, wie gesagt, uralt.

Dies entschuldigt natuerlich keineswegs das auf seine Art sicherlich genauso provokative Auftreten der genauso wie viele der Nazis eigens von weither angereisten Salafisten. Auch denen geht es letztlich nicht um die Verteidigung ihrer Religion, sondern um Provokation und um sonst nichts. Die beiden Deppengruppen ergaenzen sich da ganz prima. Die einen dienen den jeweils anderen als hochwillkommene nuetzliche Idioten um ihre jeweilige Propaganda zu befoerdern. Die einen versuchen zu "beweisen", dass "die Moslems" alle hirnvernagelte Gewaltverbrecher sind um damit in der deutschen Mehrheitsgesellschaft auf Dummenfang zu gehen und die anderen versuchen genauso zu "beweisen", dass die deutsche Mehrheitsgesellschaft eine Ansammlung von dumpfbackigen islamophoben Moslemhassern ist, die versucht den Islam als Religion zu vernichten um unter Moslems auf Dummenfang zu gehen.

Irgendwo brauchen beide einander, weil sie sich scheinbar gegenseitig die angeblichen "Beweise" fuer ihre Hasspredigerei liefern. Einer ist halt des anderen nuetzlicher Idiot.

Die Politik sollte das Treiben nicht einfach nur untaetig von der Seitenlinie aus betrachten, sondern Farbe bekennen und beide Extremistenrudel unter strenger amtlicher Beobachtung halten und gegebenenfalls auch mit polizeilichen Massnahmen eingreifen, bevor sich das gegenseitig hochschaukeln kann. Ausserdem sollten alle demokratischen Parteien demonstrativ Geschlossenheit in der Ablehnung jeglichen Extremismus zeigen und die Aufruehrer auf beiden Seiten der Barrikade konsequent politisch isolieren. Offene Strassenschlachten zwischen einander hassenden Extremisten waeren naemlich das Allerletzte, was man im Land gebrauchen kann. Die einzigen, die sowas brauchen, schon um ihre eigene Existenz zu rechtfertigen und ihr politisches Sueppchen darauf zu kochen sind die Extremisten beider Lager. Deshalb versuchen die auch immer wieder die Lage zu eskalieren. Von Eskalation profitieren immer nur die Extreme und die Mitte, die normalen Buerger, gleichgueltig ob sie in die Moschee oder die Kirche gehen oder lieber laenger schlafen, hat dabei immer den Schaden!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.515 von ConnorMcLoud am 08.05.12 07:59:29Erstaunlich, was sich in diesem schräd so alles an realitätsverweigerung offenbart.
Vermutlich, weil die gleichen träumer, die die geister riefen, nun nicht mehr wissen wollen, wie man sie wieder los wird.

Inzwischen ist es für die großen trendforschung eine realität, dass die vertreibung der muslime in europa praktisch begonnen hat.


Deshalb, sorry ihr spinner, die macht des faktischen setzt sich immer durch...

Siehe hierzu u.a. gerald celente usw.

Zitat:
Das amerikanische Trend Reserach Institute zählt seit 1980 zu den angesehensten Prognose-Instituten der Welt. Es wird regelmäßig von den führenden anglo-amerikanischen Medien zitiert. In der soeben erschienenen Sommerausgabe des von diesem Institut veröffentlichten Trends Journal (Summer Issue 23/No.10) heißt es in einem 28 Seiten langen Bericht, dass die Wirtschaftskrise schon in wenigen Monaten mit nie geahnter Macht und kaum vorstellbaren wirtschaftlichen Folgen auf Amerikaner und Europäer zurückschlagen werde. Die nur für Abonnenten zugängliche und nicht online verfügbare gedruckte Ausgabe befasst sich vor allem mit den daraus resultierenden Folgen. Der Chef des Trend Reserach Institutes, Gerald Celente (ein Italo-Amerikaner), empfiehlt allen in Europa lebenden Muslimen und islamischen Gruppen schon jetzt, Fluchtpläne zu erarbeiten oder aber Europa schon jetzt allmählich wieder zu verlassen, da sich in Europa die Geschichte wiederholen werde und es flächendeckend zu derzeit noch kaum vorstellbaren Vertreibungen von Muslimen kommen werde.

Die Empfehlung, Fluchtpläne zu erarbeiten, sei „nicht übertrieben“, schreibt die Fachzeitschrift. Die ethnischen Säuberungen, die sich dann nur gegen zugewanderte Muslime richteten, würden 2012 beginnen und etwa 2016 beendet sein. Die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union hätten nicht die geringste Chance, dagegen einzugreifen, weil überall in der EU Nationalismen, ethnische und religiöse Spannungen plötzlich wieder aufbrechen würden und das Überleben der jeweiligen Regierungen bedrohten. Der brutale Schrei nach Autonomie, den man derzeit nur von Schotten, Basken und Flamen in Europa höre, werde schon in wenigen Monaten in Europa flächendeckend zum Normalfall werden, weil keine Region mehr für die andere oder gar für Migranten aus fernen Ländern bezahlen wolle. Es sei unmöglich, Menschen aus verschiedenen Kulturkreisen per Gesetz dazu zu zwingen, auf Dauer friedlich miteinander zu leben. Daran änderten Migrantenquoten, Verordnungen, Gesetze und Zwangsmaßnahmen nichts – nur vorübergehend. Und dann brächen die alten Rivalitäten um so schlimmer wieder auf. Es werde vor diesem Hintergrund möglicherweise sogar zu Kriegen in Europa kommen und die Geschichte werde sich beim Thema ethnische Säuberungen ganz sicher wiederholen. Das sei jetzt klar absehbar. Denn überall in Europa würden die Bürger bei der Rückkehr der Wirtschaftskrise die Frage stellen, was Migranten eigentlich kosteten – und dann müsse die jeweilige Regierung antworten. Die Frage nach den Kosten der Migration sei in wirtschaftlich guten Zeiten von der Politik stets verdrängt worden. Das Trend Research Institute ist unverdächtig, politisch rechts oder links zu stehen und für oder gegen eine Ideologie oder Religion zu sein. Und Gerald Celente hat in den vergangenen 20 Jahren mit der Präzision eines Scharfschützen immer wieder auf die absehbaren politischen Entwicklungen in der Welt aufmerksam gemacht. Vom Zusammenbruch der früheren Sowjetunion bis zur aktuellen Wirtschaftskrise – stets hat sein Institut Recht behalten. Aber nie wollte man seinen neuesten Prognosen in Europa Glauben schenken – anders als in den USA, wo er und sein Institut Stars sind. So wird es wohl auch in diesem Falle sein.

(Quelle: The Trends Journal Summer Issue 2010 / Vol. XVIII, No. 23)
ein erfahrungsbericht von einem polizisten, der mit in bonn eingesetzt war

http://blaulicht-blog.net/?p=3713


würde man bei den muslimen diese salafisten in etwa so eingruppieren wie fußballfans in kategorien A, B, C wären die mit sicherheit C+(siehe auch link: http://www.fanarbeit.ch/fileadmin/downloads/Texte/Kategorisi…
wie hoch wäre aber dabei bei den moslems die kategorien B!?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.134.152 von Forsyth am 08.05.12 09:55:25Zitat:
Viele meiner Kollegen haben gestern jedenfalls ihre Wahlentscheidung für´s kommende Wochenende neu getroffen. PRO-NRW hat diese Aktion gestern wahrhaftig in die Karten gespielt.

Was sonst??? Jede gewalttätige gegendemonstration gegen ordnungsgemäße rechtlich (noch) zugelassene demonstrationen erhöht die wut der eingesetzten polizisten gegen die gewalttätigen störer und damit die sympathie für die sache der demonstranten. ( aus einem polizeibericht zur npd )
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.329 von beachbernie am 08.05.12 02:25:43Die Juden" haben damals genauso wenig gemacht wie heute "die Moslems" Mit solchen kollektiven Schuldzuweisungen vermag ich nichts anzufangen. Die sind vor allem Teil des Problems...und zwar auf beiden Seiten.



stimmt so wohl nicht.diee juden von damals waren wirtschaftlich, wissenschaftlich und auch kulturell eine wahre bereicherung.
insofern haben sie schon was gemacht.
ei den moslems sollten sie sich fragen, inwieweit die meisten unter denen diese kriterien erfüllen, also wirtschaftlich, wissenschaftlich und auch kulturell
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.134.252 von Forsyth am 08.05.12 10:08:58diee juden von damals waren wirtschaftlich, wissenschaftlich und auch kulturell eine wahre bereicherung

Das war so, nur haben Adolf und sein Schergen dass ganz anders gesehen! Und heute gibt es nicht zuletzt in diesem Forum genügend Leute die indie gleiche Kerbe schlagen....
Zitat von beachbernie
Zitat von Goedecke_Michels"Endlich mal ein Innenminister der gegen die Provokateure hart
durchgreift und nicht alles wie in der Weimarer Republik durchgehen läßt."


Lese ich das richtig? Du vergleichst Pro-NRW mit der SA?


Was ist an dem Vergleich falsch?:confused:

Die SA provozierten damals genauso Juden wie ihre Nachfolger heute Moslems provozieren.




Du hast ja wohl den Knall nicht gehört ! :laugh:
Man sollte Pro NRW nicht dermaßen verharmlosen.
Zitat von ConnorMcLoudMan sollte Pro NRW nicht dermaßen verharmlosen.


Stimmt, genauso wenig wie die Stalinisten äh Salafisten! Bei stehen im übrigen konträr zum Grundgesetz...
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.198 von beachbernie am 07.05.12 23:50:59Was machen wir denn mit den ganzen ehemaligen DKP-Mitgliedern und vorbestraften Unterstützern krimineller Vereinigungen, die bei den Grünen gelandet sind? Ist das etwa ein Makel, der für ewig bleibt?
Ich hoffe, dass sich die Salafisten demnächst nicht durch den Anblick von unverschleierten Frauen oder Schweineschnitzelessern provozieren lassen. Herr Jäger könnte dann alternativ auch die Verschleierung anordnen, um Gefahren abzuwehren. Aber vielleicht müssen wir ja auch nur etwas toleranter sein, schließlich sind das alles Menschen, die für uns eine große Bereicherung darstellen und uns später auch mal die Renten zahlen werden.
Der werte Herr Jäger soll mal richtig durchgreifen und die Provokateure und Brandstifter einbuchten statt nur das Zeigen ihrer "Karikaturen" verbieten zu wollen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.138.168 von Ennox am 08.05.12 22:03:04Meinst du den Tritt-ihn und den Steinewerfer ????

Wurde aber nicht verurteilt. oder ???

Der war ja als Außenminister beliebter als Schwesterwelle !!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.138.580 von ConnorMcLoud am 08.05.12 23:22:02Der werte Herr Jäger soll mal richtig durchgreifen und die Provokateure und Brandstifter einbuchten statt nur das Zeigen ihrer "Karikaturen" verbieten zu wollen.

Der Schuss ging daneben Connor.

Vielleicht habe ich auch die Satiere oder den Witz nicht heraus lesen können.

Nur kann ich eben nur eine Person einbuchten, welche eine Straftat begangen hat (ja, bei den Ami´s ist es mittlerweile anders. Aber hier ist nicht Ami-Land).

Brandstiftung ist natürlich eine Straftat. Aber mir ist nicht bekannt, dass irgendwer von PRO-NRW was angezündet hat.

Und eine Karikatur zeigen ist eben genau sowenig strafbar wie ohne Kopftuch rumrennen oder eben ein Schweineschnitzel essen.

Im Gegenteil dazu lieber Conner:

Polizisten niederstechen IST EINE STRAFTAT!

Ohne Grüße,

InEx
(Wenn Du mir Deine Satire erklären kannst, schiebe ich die lieben Grüße nach)
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.138.697 von InEx am 09.05.12 00:33:26
Nur kann ich eben nur eine Person einbuchten, welche eine Straftat begangen hat


Sehr richtig. Und Volksverhetzung ist in Deutschland eine Strafat, $130 StGB. Wenn diese Aktionen vor einer Synagoge stattfinden würden, wären diese Provokateure längst eingebuchtet worden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.138.706 von ConnorMcLoud am 09.05.12 00:38:52Die Frage ist dann aber, was als Volksverhetzung angesehen wird. Und wenn ich mich von meinem Nachbarn ungerecht behandel fühle, dann kann ich mich auf zivilisierten Wegen beschweren. Kein Grund meine Nachbarin, die zwei Häuser weiter wohnt -und Polizistin ist- nieder zu stechen.

Wenn diese Aktionen vor einer Synagoge stattfinden würden, wären diese Provokateure längst eingebuchtet worden.

Da hast Du natürlich einen Punkt angesprochen (und für Dich eingenommen).
Was allerdings sehr viel über unsere westliche Welt besagt, und darüber, dass hier mit zweierlei Mas gemessen wird...
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.329 von beachbernie am 08.05.12 02:25:43@beachbernie,

zunächst mal danke für die ausführliche Antwort.
Ich muß ehrlich sagen, so detailliert kenne ich unsere Historie da nicht!
Und ich verschließe auch nicht die Augen vor Paralellen, die es zum Teil gibt.

Die Politik sollte das Treiben nicht einfach nur untaetig von der Seitenlinie aus betrachten, sondern Farbe bekennen und beide Extremistenrudel unter strenger amtlicher Beobachtung halten und gegebenenfalls auch mit polizeilichen Massnahmen eingreifen, bevor sich das gegenseitig hochschaukeln kann. Ausserdem sollten alle demokratischen Parteien demonstrativ Geschlossenheit in der Ablehnung jeglichen Extremismus zeigen und die Aufruehrer auf beiden Seiten der Barrikade konsequent politisch isolieren.

Da sind wir dann allerdings genau bei meinem Thema. Das kann ich so zu 100 % unterschreiben.
Mein persönlicher Eindruck ist nur leider der, daß das in unserer Gesellschaft zwar gegen Rechtsextremisten recht gut funktioniert, gegen Linksextremisten und extremistische Islamisten allerdings weit weniger.

Kürzlich hatte die - meine! - katholische Kirche in Frankurt (am Main) eine Veranstaltung zum Thema "Gefahren für unsere Gesellschaft" am Beispiel Rechtsextremismus + Islamophobie.
Da habe ich mich natürlich schon gefragt, was denn mit radikalen Islamisten ist?!
Gerade hier in FFM, ich lebe ja seit 20 Jahren hier, wenn man so über die Zeil schlendert: Glatzen mit Springerstiefeln sieht man gar keine, nicht eine in 20 Jahren. Aber Frauen in Burkas und Salafisten mit langen Bärten und langen Gewändern sieht man täglich, und vor allem immer mehr.
Und da frage ich mich schon, warum Mainstream-Medien+Kirchen+Linke Parteien+ Parteien in der Mitte+Gewerkschaften sich immer nur um Nazis sorgen, und nicht um extremistische Islamisten, deren Welt- und Menschenbild m.E. ähnlich problematisch ist.
Diese Einseitigkeit in der Betrachtung, kombiniert mit der etablierten Methode, alles was islamkritisch ist in die Nazi-Ecke zu drängen, regt mich richtig auf. Und ich kann auch nicht nachvollziehen, was da in den Köpfen vorgeht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.133.329 von beachbernie am 08.05.12 02:25:43So einfach sollte man Judentum und Islam nicht vergleichen.

Die Juden 1933 waren integriert und haben den Rechtsstaat anerkannt - im Ersten Weltkrieg standen sie Seit an Seit mit ihren Deutschen Kameraden im Schützengraben und haben gemessen an der Zahl der Soldaten sogar ein wenig mehr Ritterkreuze bekommen. Dass die Nazis sie verleumdet und für Versailles verantwortlich gemacht haben war eine Schweinerei - und die Plakate der Nazis sowie deren Sprüche waren äußerst unfair.

Dagegen sind die Plakate die Pro-NRW gezeigt hat, sprich die Mohammad-Karrikaturen von Westegard äußerst harmlos - so harmlos, dass Merkel Westegard sogar empfangen hat. Was ist schon eine durchgestrichene Moschee? Harmlos sollte auch ein Foto eines Mannes mit Bart sein ...... da könnten sich die Christen mit einem gekreuzigten Frosch, der als Kunst gilt, viel stärker provoziert fühlen.....

Nicht integriert und nicht integrationsbereit sind die Salafisten, deren offizielles Ziel lautet Einführung der Scharia in Deutschland, ja in ganz Europa. Bei den Salafisten steht der Islam über dem Grundgesetz und über allen anderen Gesetzen - das macht den Unterschied.

Ein weiterer Unterschied zwischen Juden und Muslimen ist, dass die Juden 1933 keinen Ort hatten, wo sie hätten jederzeit "heim" gehen können. Die Welt des Islam dagegen reicht von Marokko bis zu den Philippinen, vom Kaspischen Meer bis Somalia. Wer in einem islamischen Land leben möchte hat da eine breite Auswahl. Und es sei angemerkt, die sozialdemokratische Ministerpräsidenten von Dänemark hatte jüngst erst den Mut diesen offen auszusprechen und jene, die sich nicht anpassen wollen geraden das Land zu verlassen - unser Deutschen Schleimspur-Politiker haben da noch einiges aufzuholen.

mfg
thefarmer
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.138.781 von thefarmer am 09.05.12 03:19:57Was ist schon eine durchgestrichene Moschee?

Genau, was ist schon eine abgefackelte Synagoge? Ist doch nichts Besonders hierzulande, gell?:mad:
Zitat von ConnorMcLoudWas ist schon eine durchgestrichene Moschee?

Genau, was ist schon eine abgefackelte Synagoge? Ist doch nichts Besonders hierzulande, gell?:mad:


Das wäre heutzutage in der Tat was Besonderes! Die Zeiten sind vorbei, und das ist gut so!

Provokation im Falle PRO-NRW und Salafisten gab und gibt es von beiden Seiten. Unnötige Provokationen! Im übrigen passen beide Seiten nicht zu unserer Grundordnung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.138.781 von thefarmer am 09.05.12 03:19:57Nicht integriert und nicht integrationsbereit sind die Salafisten, deren offizielles Ziel lautet Einführung der Scharia in Deutschland, ja in ganz Europa. Bei den Salafisten steht der Islam über dem Grundgesetz und über allen anderen Gesetzen - das macht den Unterschied.

Genau da liegt da Problem! Ein anderes Problem ist allerdings das über einen Kamm scheren aller muslimischen Mitbürger!
Ein anderes Problem ist allerdings das über einen Kamm scheren aller muslimischen Mitbürger!

Stimmt, man sollte auf die feinen unterschieder besonders aus der jüngsten vergangenheit achten.

Danach sind alle muslime sind mit sicherheit keine terroristen, aber alle terroristen mit sicherheit muslime.. (ausgenommen die, die keine muslime sind)
nun ja, bei den Mohamedanern ist der Mohamed das beste Stück, da dürfen nun mal keine Witze oder sonst was darüber gemacht werden. Das kann doch nicht zuviel verlangt sein in Deutschland!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.138.781 von thefarmer am 09.05.12 03:19:57http://www.spiegel.de/panorama/justiz/was-salafisten-und-pro…

Sehr guter Artikel

Im Grunde kein Unterschied

Salafisten und Islamophobe eint ein Reinheitsstreben, die Herstellung homogener Gemeinschaften - in Bezug auf den religiösen Glauben oder eine weltanschauliche Überzeugung. "Jede Gruppierung ist davon überzeugt, das einzig richtige Weltbild zu vertreten, und strebt die Ausgrenzung derer an, die ihm nicht entsprechen"
Zitat von thefarmerSo einfach sollte man Judentum und Islam nicht vergleichen.

Die Juden 1933 waren integriert und haben den Rechtsstaat anerkannt - im Ersten Weltkrieg standen sie Seit an Seit mit ihren Deutschen Kameraden im Schützengraben und haben gemessen an der Zahl der Soldaten sogar ein wenig mehr Ritterkreuze bekommen.


Loyalität zu unserem Staat gibt es bei Muslimen durchaus:
http://www.muslimefuerfrieden.de/index.php?var=loyalitaet

Ich fürchte, es ist noch eine relativ kleine Bewegung, aber es gibt sie und sie sind auch recht aktiv. In FFM haben sie schon mehrfach Flugblätter verteilt.
Darüber sollten die Medien auch mal positiv berichten und es damit anderen Muslimen zur Nachahmung empfehlen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.140.755 von Midas2000 am 09.05.12 12:55:44Wir sind stolz auf unser Land und versichern, dass wir auch in Zukunft diesem Staat absolut loyal gegenüber stehen werden und alles in unserer Macht stehende tun werden, damit Deutschland auch in Zukunft ein Beispiel für Frieden und Toleranz zwischen allen Menschen – unabhängig von Rasse und Religion - bleibt.




Aus dem Link....
Zitat von Doppelvizehttp://www.spiegel.de/panorama/justiz/was-salafisten-und-pro…

Sehr guter Artikel

Im Grunde kein Unterschied

Salafisten und Islamophobe eint ein Reinheitsstreben, die Herstellung homogener Gemeinschaften - in Bezug auf den religiösen Glauben oder eine weltanschauliche Überzeugung. "Jede Gruppierung ist davon überzeugt, das einzig richtige Weltbild zu vertreten, und strebt die Ausgrenzung derer an, die ihm nicht entsprechen"



Einer der besten Artikel zum Thema, die ich bisher gesehen habe.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.139.758 von Nannsen am 09.05.12 10:03:36Danach sind alle muslime sind mit sicherheit keine terroristen, aber alle terroristen mit sicherheit muslime.. (ausgenommen die, die keine muslime sind)

Ja, genau .. da gibt es eben "Muslime", die sind deshalb Muslime, weil sie es eben behaupten Muslime zu sein - die wahren und echten Vertreter des gütigen Islams. Und weil ihnen die anderen Muslime, die große Mehrheit, nunmal ungläubig die Gefolgschaft verweigert, schenken die echten Muslime den falschen Muslimen hin und wieder eine Bombe als Überzeugungsleistung mitten in die Gesellschaft (so wie jeden Tag im Irak und in Afghanistan).

Und überhaupt ... die Katholen der IRA waren auch nur verkappte Muslime, es hat ihnen nur nie jemand gesagt.:laugh:

Und Nannsen ... nicht vergessen ... der Broder fängt auch immer so an : der Islamismus - manche nennen ihn ja auch Islam...

Also verbrettere Deinen Hauseingänge ... Du lebst in totaler Bedrohung.:laugh:
Zitat von TimeTunnelDanach sind alle muslime sind mit sicherheit keine terroristen, aber alle terroristen mit sicherheit muslime.. (ausgenommen die, die keine muslime sind)

Ja, genau .. da gibt es eben "Muslime", die sind deshalb Muslime, weil sie es eben behaupten Muslime zu sein - die wahren und echten Vertreter des gütigen Islams. Und weil ihnen die anderen Muslime, die große Mehrheit, nunmal ungläubig die Gefolgschaft verweigert, schenken die echten Muslime den falschen Muslimen hin und wieder eine Bombe als Überzeugungsleistung mitten in die Gesellschaft (so wie jeden Tag im Irak und in Afghanistan).

Und überhaupt ... die Katholen der IRA waren auch nur verkappte Muslime, es hat ihnen nur nie jemand gesagt.:laugh:

Und Nannsen ... nicht vergessen ... der Broder fängt auch immer so an : der Islamismus - manche nennen ihn ja auch Islam...

Also verbrettere Deinen Hauseingänge ... Du lebst in totaler Bedrohung.:laugh:



An Broders dummdreistes Geschwaetz musste ich auch zuerst denken als ich das gelesen hatte.

Dabei sollte gerade der Broder vorsichtig sein...


Schliesslich wissen wir alle seit Oslo: Nicht jeder, der Broder zitiert, ist ein Terrorist, aber jeder Terrorist zitiert Broder in seinem Manifest!:laugh:
Und schon kehrt Ruhe ein - fast.

http://www.heute.de/ZDF/zdfportal/web/heute-Nachrichten/4672/22481298/1610ad/Keine-Religionskriege-in-Deutschland.html

Als erstes muss ich mich bei Herrn Jäger entschuldigen. Ich habe ihn für
einen unbelehrbaren, dem Mainstream folgenden Idioten gehalten. Das ist er
nicht. Er ist belehrbar. Und nicht nur das. Er kann auch 180 Grad-Wenden.
Will er Bundeskanzler werden?

Nachdem am Montag noch Gerichte angerufen wurden, um das Zeigen von durch die
Bundesrepublik preisgekrönten Karikaturen zu verbieten, hat er nun, mitten im
Fluss, die Pferde gewechselt. Karikaturen dürfen gezeigt werden, Korane dür-
fen nicht mehr verteilt werden.

Und sogar unser Bundes-Innenminister prüft die Möglichkeit von Vereinsverboten
(als ob man Gesinnung verbieten könnte) und Ausweisungen.

Ein guter Gedankenansatz. Endlich wird mal von Politikern ausgesprochen,
dass der Islam durchaus eine Bedrohung darstellt. Eine Entwicklung, für die
wir sowohl den Salafisten, wie auch den Pro-NRW-Leuten sehr dankbar sein
sollten. Endlich fallen mal Töne, die in der Masse schon lange Gang und Gäbe
sind. Und ich weiß da wirklich, wovon ich spreche.

Und natürlich hat sich auch unsere selbsternannte Türkeipolitikerin zu Wort
gemeldet. "Grünen-Chefin Claudia Roth warf der Union jedoch vor, das Thema
zu Wahlkampfzwecken zu missbrauchen. Sie kritisierte, dass in der Debatte
nicht ausreichend zwischen gewaltbereiten Salafisten und der überwiegenden
Mehrheit der friedlichen Muslime unterschieden werde. Dies spiele "den
Neonazis in die Hände", sagte Roth der "Augsburger Allgemeinen". Zudem wür-
de dadurch eine "verallgemeinernde islamfeindliche Stimmung" geschürt."


Also erst mal - Claudi, Du hast einen Knall! Hast Du die Berichterstattung
nicht verfolgt? Dann lies mal Focus, oder höre WDR2. Und Du wirst zu Deiner
Begeisterung lesen/hören, dass zwar 2 Polizisten niedergestochen wurden,
weitere 30 verletzt wurden, Einsatzfahrzeuge demoliert wurden, aber der
überwiedende Teil ganz lieb war.

Tja Claudi, sieh mal. In den späten 30ern, frühen 40ern des vorigen Jahr-
hunderts war Deutschland ein 80-Millionen-Volk. Zu dieser Zeit sind furcht-
bare Verbrechen an Juden, Kommunisten und anderen Minderheiten verübt wor-
den. Wie groß war damals wohl die Zahl der wirklichen Täter? Wie groß war
die Zahl der eigentlich friedliebenden Deutschen?

Siehst Du!

Und trotzdem tragen wir alle eine kollektive Verantwortung. Selbst die nach
dem Krieg geborene Generation. Und das bleibt den Moslems auch nicht er-
spart. Solange nahezu alle Terroristen dieser Welt Moslems sind, solange
von Angehörigen dieser Religion ungewöhnlich viel Gewalt ausgeht, solange
sich sehr viele Angehörige dieser Religion so benehmen, als würden sie die
Buchstaben des Koran durchaus wörtlich nehmen, solange steht die ganze Bande
eben unter Generalverdacht.

Wie wir Deutschen. - So ist das nun einmal.
@ Goedecke_Michels.

Hast Du aus versehen den falschen Artikel verlinkt? :confused:


Da steht naemlich was ganz anderes drin als das, was Du hier diskutierst.:)
Nö, eigentlich nicht. Was stimmt nicht?
Ich habe vielleicht vergessen noch hervorzuheben

Dagegen bekräftigte der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft,
Ernst G. Walter, wenn der Innenminister "von der Gefahr religionskriegsartiger Entwicklungen" spreche, dann habe er "absolut recht".
Zitat von Goedecke_MichelsIch habe vielleicht vergessen noch hervorzuheben

Dagegen bekräftigte der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft,
Ernst G. Walter, wenn der Innenminister "von der Gefahr religionskriegsartiger Entwicklungen" spreche, dann habe er "absolut recht".





Das steht in dem Artikel tatsaechlich drin:



...Die islamistische Gruppierung stelle eine Bedrohung für die demokratische Grundordnung dar. "Ohne Frage haben die Salafisten eine ideologische Nähe zu Al-Kaida", sagte der CSU-Politiker der "Rheinischen Post". Deutschland dürfe sich keine Religionskriege aufzwingen lassen, weder von radikalen Salafisten noch von rechtsextremen Parteien wie "Pro NRW". ..



...und das dichtest Du rein:


Zitat von Goedecke_Michels..Ein guter Gedankenansatz. Endlich wird mal von Politikern ausgesprochen,
dass der Islam durchaus eine Bedrohung darstellt. Eine Entwicklung, für die
wir sowohl den Salafisten, wie auch den Pro-NRW-Leuten sehr dankbar sein
sollten...



Sogar der gute Herr Friedrich sieht die ganze Sache doch deutlich differenzierter als Du das da herausliest, obwohl ich dessen Aeusserung auch noch als etwas zu einseitig bezeichnen wuerde.

:rolleyes::rolleyes::rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.143.797 von beachbernie am 09.05.12 21:49:54Äh, räusper, was stört Dich denn jetzt?

Stört es Dich, dass ich Artikel nicht wörtlich abschreibe? Dazu ist doch
der Link da. Dies hier ist ein Diskussionsforum. Und da kommt es immer gut,
wenn man eigene Gedanken, sofern man welche hat, außert. Und genau das habe
ich gemacht. Wie auch an anderen Stellen meines Postings.
Und noch eins muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

SPD verlangt entschlossenes Vorgehen
Auch die SPD verlangte ein entschlossenes Vorgehen. "Wir werden alle
rechtsstaatlichen Mittel ausschöpfen müssen, um gewalttätige Salafisten zu
bekämpfen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-
Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Dazu zählte er eine konsequente
Strafverfolgung, eine harte Bestrafung, aber auch Vereinsverbote.


Mensch Herr Oppermann, haben sie eigentlich noch nicht kapiert, was Sa-
lafisten eigentlich bedeutet? Das sind ultraorthodoxe Muslime. Ob heute
gewalttätig oder nicht. Diese Leute haben ein einziges Ziel. Ein Gottes-
staat mit der Rechtsordnung der Sharia in Deutschland. Diese Leute sind
schon heute die Natter an unserem Hals. Eine Natter, die wir auch noch mit
Sozialhilfe füttern. Und auch die heute noch nicht Gewalttätigen werden es
werden. Weil sie den Koran wörtlich nehmen.

Ach so - ich fürchte, in einer muslimisch geführten Bundesregierung werden
Sie wohl kein Mandat bekommen. Auch nicht in der Opposition. Die gibt es
dann nämlich nicht mehr.
Schade für dich,

Daumen runter ist ja hier nicht vorgesehen. Du wärst ansonsten in der Hitliste mit Abstand vorne.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.144.420 von aekschonaer am 10.05.12 00:10:59Ich????????????
Zitat von beachbernie
Zitat von Goedecke_MichelsIch habe vielleicht vergessen noch hervorzuheben

Dagegen bekräftigte der Vorsitzende der DPolG Bundespolizeigewerkschaft,
Ernst G. Walter, wenn der Innenminister "von der Gefahr religionskriegsartiger Entwicklungen" spreche, dann habe er "absolut recht".





Das steht in dem Artikel tatsaechlich drin:



...


...und das dichtest Du rein:


Zitat von Goedecke_Michels..Ein guter Gedankenansatz. Endlich wird mal von Politikern ausgesprochen,
dass der Islam durchaus eine Bedrohung darstellt. Eine Entwicklung, für die
wir sowohl den Salafisten, wie auch den Pro-NRW-Leuten sehr dankbar sein
sollten...



Sogar der gute Herr Friedrich sieht die ganze Sache doch deutlich differenzierter als Du das da herausliest, obwohl ich dessen Aeusserung auch noch als etwas zu einseitig bezeichnen wuerde.

:rolleyes::rolleyes::rolleyes:


Deine Differenzierung, so wo du sie gerne sehen möchtest, hat doch Kleingarten Niveau. Mein Nachbar, der Moslem, gibt mir immer etwas von seiner Ernte ab. Ein guter Mensch eben.

Kannst du auch mal aus deiner Kleingartenecke in Bulke-Hüllern heraus denken?

Nö, nicht war.
Zuerst:

Die Beiträge von Goedecke_Michels finde ich überwiegend sehr gut. Wie Goedecke_Michels schon sagt, ist hier ein Diskussionsforum. Das heisst, man wird niemals in allen Punkten mit anderen Usern übereinstimmen.

Allgemein:

Was ich nicht schön finde, dass im Zusammenhang mit Terroristen im der Begriff Moslems erwähnt wird. Moslem...terrosimen...Moslem...terrorissmen... . Das ist schlechte Sprache von Dumpfbacke George W. Bush. Im Gesamtzusammenhang gehen sicher viel mehr Anschläge und terroristische Aktionen auf das Konto von CIA, Mossad und Co. (die auch ganz offen radikale Gruppen Unterstützen -oftmals eben mit anderer Religion- und das in den eigenen Medien nachher für sich ausschlachten wollen).

Wer die meisten Kriegstote auf dem Gewissen hat, muss hier nicht extra erwähnt werden.

Liebe Grüße,

InEx
Zitat von Goedecke_MichelsUnd noch eins muss man sich auf der Zunge zergehen lassen.

SPD verlangt entschlossenes Vorgehen
Auch die SPD verlangte ein entschlossenes Vorgehen. "Wir werden alle
rechtsstaatlichen Mittel ausschöpfen müssen, um gewalttätige Salafisten zu
bekämpfen", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-
Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann. Dazu zählte er eine konsequente
Strafverfolgung, eine harte Bestrafung, aber auch Vereinsverbote.


Mensch Herr Oppermann, haben sie eigentlich noch nicht kapiert, was Sa-
lafisten eigentlich bedeutet? Das sind ultraorthodoxe Muslime. Ob heute
gewalttätig oder nicht. Diese Leute haben ein einziges Ziel. Ein Gottes-
staat mit der Rechtsordnung der Sharia in Deutschland. Diese Leute sind
schon heute die Natter an unserem Hals. Eine Natter, die wir auch noch mit
Sozialhilfe füttern. Und auch die heute noch nicht Gewalttätigen werden es
werden. Weil sie den Koran wörtlich nehmen.

Ach so - ich fürchte, in einer muslimisch geführten Bundesregierung werden
Sie wohl kein Mandat bekommen. Auch nicht in der Opposition. Die gibt es
dann nämlich nicht mehr.



Hoffentlich ist dieser Herr Oppermann nicht auf dem falschen Weg.

Schließlich brauchen wir, WIR ALLE, mehr Mittel gegen rechts. Die Amadeo Antonio Stiftung droht finanziell auszutrocknen.








Und dann werden die knapper werdenden Mittel zum Schutz einer Partei eingesetzt (die Polizei, die PolizistenInnen werden ja nicht durchgehend von Steuergeldern finanziert, sondern pro Einsatz).

Das diese Partei in den letzten Tagen durchgängig von allen Gerichten recht bekommen hat, ihr tun somit nicht gegen die hier geltenden Gesetze verstößt, stört ja nur die sogenannten Demokraten der unterlegenen Blockparteien und deren Minister auf und zurzeit.

Feine Demokraten sind das. Und noch feinere Demokraten sind die Schreiberlinge, die deren Gehirnfürze als eine Art von Gesetzen und Gesetzmäßigkeiten unters Volk zu bringen wissen.

Und die so indoktrinierten, demokratischen Wähler werden am nächsten Sonntag mit Stolz ihre Wahlstimme in NRW bei der gleichen Schei§§e wie immer abgeben. Schade das sie diese Stimme danach wieder bekommen.

Die sollte für immer verstummen.

Nur falls ich es vergessen haben sollte: Mehr Mittel gegen rechts.
Zitat von beachbernie
Zitat von Doppelvizehttp://www.spiegel.de/panorama/justiz/was-salafisten-und-pro…

Sehr guter Artikel

Im Grunde kein Unterschied

Salafisten und Islamophobe eint ein Reinheitsstreben, die Herstellung homogener Gemeinschaften - in Bezug auf den religiösen Glauben oder eine weltanschauliche Überzeugung. "Jede Gruppierung ist davon überzeugt, das einzig richtige Weltbild zu vertreten, und strebt die Ausgrenzung derer an, die ihm nicht entsprechen"



Einer der besten Artikel zum Thema, die ich bisher gesehen habe.


Was ist an dem Artikel denn so gut? Und welches Weltbild vertritt ProNRW?
Wenn man gegen etwas ist, weil man es für gefährlich hält - seien es nun Salafisten oder Nazis - dann hat man deshalb noch kein geschlossenes Weltbild, und schon gar nicht eines, daß man für das einzig richtige hält.

Mag sein, daß das für manche von ProNRW dennoch gilt, aber die Islamkritik allein ist dafür m.E. kein Beleg, und andere Belege habe ich bislang nicht gelesen.
Zitat von Goedecke_MichelsÄh, räusper, was stört Dich denn jetzt?

Stört es Dich, dass ich Artikel nicht wörtlich abschreibe? Dazu ist doch
der Link da. Dies hier ist ein Diskussionsforum. Und da kommt es immer gut,
wenn man eigene Gedanken, sofern man welche hat, außert. Und genau das habe
ich gemacht. Wie auch an anderen Stellen meines Postings.



Z.B. das hier:

Zitat von Goedecke_Michels...Endlich wird mal von Politikern ausgesprochen,
dass der Islam durchaus eine Bedrohung darstellt...


...steht weder woertlich noch sinngemaess in dem Artikel drin. Das hast Du frei dazu erfunden. Sowas hat dieser Herr Friedrich nie gesagt.

Der hat an keiner Stelle von "dem Islam" gesprochen, sondern nur sehr heftig jene salafistische Gruppe angegriffen.
Zitat von Midas2000
Zitat von beachbernie...


Einer der besten Artikel zum Thema, die ich bisher gesehen habe.


Was ist an dem Artikel denn so gut? Und welches Weltbild vertritt ProNRW?
Wenn man gegen etwas ist, weil man es für gefährlich hält - seien es nun Salafisten oder Nazis - dann hat man deshalb noch kein geschlossenes Weltbild, und schon gar nicht eines, daß man für das einzig richtige hält.

Mag sein, daß das für manche von ProNRW dennoch gilt, aber die Islamkritik allein ist dafür m.E. kein Beleg, und andere Belege habe ich bislang nicht gelesen.



Das Wesentliche geht eigentlich schon aus Doppelvizes Zitat hervor.

Weiter heisst es:

...In ihrer Radikalität, im Absolutheitsanspruch ihrer Thesen sind die Gruppen vergleichbar. Laut Miliopoulos mobilisieren sie die Ängste der Menschen. So gehe die Partei Pro-NRW bewusst auf sehr plakative marktschreierische Weise vor, wenn sie Islam und Islamismus, Religion und Ideologie gleichsetze...



Letztlich treffen hier zwei totalitaere Weltbilder aufeinander, die weder miteinander vereinbar sind noch jeweils mit der freiheitlichen Grundordnung der Bundesrepublik.

Mit "Religionskritik" hat das provokative Gehabe von PRO-NRW in etwa genausoviel zu tun wie die Salafistentruppe mit der "Verteidigung von Religionsfreiheit", naemlich rein gar nichts. Es geht beiden um eine sehr exklusive Definition eines "Wir" und ein aggressives Ausgrenzen von Menschen, die diesem "Wir" nicht entsprechen, im einen Falle die "Unglaeubigen", im anderen die "Auslaender" bzw. hier konkreter Moslems. "Religionskritik" bzw. "Verteidigung von Religionsfreiheit" wird jeweils nur als Mittel zum Zweck betrachtet.
Die Provoziererei mit einer "Karikatur" von Kurt Westergaard wird wohl ein juristisches Nachspiel fuer die Rechtsextremisten von PRO-NRW haben:

...Der dänische Zeichner Kurt Westergaard hat der rechtsextremen Splitterpartei Pro NRW einen Missbrauch seiner Mohammed-Karikatur vorgeworfen und rechtliche Schritte angekündigt. "Ich lehne es strikt ab, mit einer politischen Partei oder Bewegung in Verbindung gebracht zu werden", sagte Westergaard dem Kölner Stadt-Anzeiger.


Er wolle gegen die missbräuchliche Nutzung seines Namens und Werks vorgehen. Pro NRW habe keine Genehmigung zum Zeigen der Karikatur. Der 76-jährige Westergaard hatte 2005 in der dänischen Zeitung Jyllands-Posten eine Karikatur über den Propheten Mohammed veröffentlicht. Pro NRW zeigte die Karikatur unter anderem bei Kundgebungen in Bonn und Köln. Damit erzürnte sie die radikalislamischen Salafisten...



http://www.sueddeutsche.de/politik/mohammed-karikatur-kurt-westergaard-will-gegen-pro-nrw-vorgehen-1.1352660
Tja, schon wieder ein Eigentor von ProNRW. Treten die eigentlich morgen auch an zur Wahl?
Ich hab zwar Freitag schon gewählt, aber meinen Wahlzettel nicht ganz nach unten gescrollt.
Der auf blosse Provokation aufgebaute Wahlkampf von PRO-NRW hat nicht nur (wegen der Klage Westergaards gegen den ungenehmigten Missbrauch seiner "Karikatur") unangenehme juristische Folgen fuer diese rechtsextreme Partei, sondern er war auch wenig erfolgreich. Es laesst sich bereits jetzt absehen, dass PRO-NRW auch diesmal den Einzug in den NRW-Landtag bei Weitem verfehlt hat und Splitterpartei bleibt.

Der Waehler hat entschieden, was von dieser Partei zu halten ist! Naemlich nichts...oder praeziser gar nichts!:D


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.