DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

sanochemia....wie lange - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 62.288.450 von the_aa am 05.01.20 22:49:04@the_aa

was ist Deine Meinung zum Text/der Meldung:

Die "STAR-Studie" ist eine doppelblinde, randomisierte, placebokontrollierte Phase 2 Dosisfindungsstudie, um die Wirksamkeit und Sicherheit von Tolperison zu untersuchen. Die Studie umfasst über 400 Patienten, die unter Rückenschmerzen bedingt durch oder assoziiert mit Muskelkrämpfen leiden. Die Studie wurde an 38 Studienzentren in den USA durchgeführt. Neurana Pharmaceuticals Inc. plant im Laufe dieses Jahres die ersten Studiendaten zur Wirksamkeit von Tolperison bekannt zu geben.

... zuvor




Finanzierung für die klinische Entwicklung von Tolperison USA erfolgreich abgeschlossen - Start der Phase II Studie im laufenden Geschäftsjahr Die börsennotierte Sanochemia Pharmazeutika AG, Wien (ISIN AT0000776307, ISIN DE000A1G7JQ9), gibt bekannt, dass der U.S Partner Neurana Pharmaceuticals Inc. (Neurana) die Finanzierung für die Phase II Studie sowie Folgestudien bin hin zur Zulassung des Produktes erfolgreich realisiert hat. Neurana konnte dazu Mittel in Höhe von USD 60 Millionen einwerben.

Das ist der erwartete Durchbruch im Projekt Tolperison auf den wir beharrlich hingearbeitet haben. Unser Partner Neurana hat ein erstklassiges Team für die Entwicklung und ein Top Portfolio an Finanzinvestoren aufgestellt. " so Dr. Klaus Gerdes, CMO der Sanochemia Pharmazeutika AG. Neurana plant noch im laufenden Geschäftsjahr mit der klinischen Phase II Studie zu beginnen, um die Sicherheit und Wirksamkeit von Tolperison bei Patienten mit akuten schmerzhaften, neuromuskulären Spasmen zu demonstrieren.


Auch eine fette Ente!

Grüße
Sehr geehrter Herr

bezugnehmend auf Ihre E-Mail vom 3. Jänner darf ich Ihnen wie folgt antworten.

Die Produktion wurde nicht eingestellt und bei benötigter Kapazität kann auch im Dreischichtbetrieb gearbeitet werden.

Betreffend GMP Zertifikat - im Februar 2020 erwarten wir eine weitere Inspektion zu diesem Thema und arbeiten weiterhin am Ziel der Aufhebung der Einschränkung.


Mit freundlichen Grüßen,
Bettina Zuccato
Investor Relations Manager &
Compliance Officer
----------------------------------------------------------------
SANOCHEMIA Pharmazeutika AG
Boltzmanngasse 11
1090 Wien
Sitz: Wien, FN 117055s, Handelsgericht Wien
Tel.: + 43 / 1 / 3191456 – 336
Fax: + 43 / 1 / 3191456 – 316
Mobil: + 43 (0) 664 / 61 97 194
Email: b.zuccato@sanochemia.at
---------------------------------------------------------------
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.315.267 von Hunterli am 08.01.20 15:43:59@Hunterli

Das Potential von Tolperison habe ich ja bereits mehrfach hervorgehoben. Wenn es gut läuft, wird die Phase 3 Studie gegen Ende des Jahres starten und bei positvem Abschluss vermutlich Anfang 22 zu ersten Erlösen führen.

Zum GMP Problem. Hier kann ich dir nur folgende Links anbieten

https://www.basg.gv.at/inspektionen/gmp-gdp/bearbeitungsstan…
Hier wird einmal monatlich der Stand der Inspektionen aktualisiert.

http://eudragmdp.ema.europa.eu/inspections/gmpc/searchGMPCom…

In dieser Datenbank sind europaweit die GMP Zertifizierungen abfragbar (Name: "Sanochemia Pharmazeutika AG" und Land Austria reicht für die Suche)
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.320.703 von the_aa am 08.01.20 22:28:55das erste stück wird abgewickelt

https://www.finanzen.at/nachrichten/aktien/konkurs-ueber-san…

ist nur zu hoffen, das wir unsere sano-anteile behalten können.

tantchen
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.347.664 von tantegrete13 am 11.01.20 19:54:48Alvetra ist die Nummer 2. Die deutsche Sano Vertriebsgesellschaft hatte bereits vorher Insolvenz angemeldet. Ich gehe davon aus, dass im Rahmen der "Reorganisation" die einzelnen GmbH`s absichtlich in die Insolvenz gehen

Siehe auch ausführliche Diskussion auf der anderen Forumsplattform (ariva, finanzen, ... ist eh das gleiche )
:eek:

Die börsennotierte Sanochemia Pharmazeutika AG,
Wien (ISIN AT0000776307), gibt bekannt, dass die Stellung eines Antrages auf
Widerruf der Zulassung der Aktien im "Vienna MTF" an der Börse Wien sowie im
"Basic Board" an der Börse Frankfurt, in Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter,
beschlossen wurde.
Das ist mal eine böse Überraschung für Samochemia Aktionäre.:confused::(:(
Da werden Einige geschockt sein wenn sie von der Arbeit kommen.:eek:

Ist quasi Null Wert:(:(
Es gibt das eine oder andere Handelshaus, das sich auf "delisted" Aktien spezialisiert hat.
Solange die Aktien bestehen bleiben, ist das höchstens ärgerlich wegen mangelnder Votalität. Ob sich in der Transparenz (Meldungen etc.) wirklich viel verschlechtert ...

Die eigentliche Frage ist, bleiben die Aktien erhalten. Oder läuft es auf einen Squeeze out heraus. Was ist euer Wissen (und Meinung)
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.373.914 von letsbuyitshare am 14.01.20 18:22:38
Zitat von letsbuyitshare: Es gibt das eine oder andere Handelshaus, das sich auf "delisted" Aktien spezialisiert hat.
Solange die Aktien bestehen bleiben, ist das höchstens ärgerlich wegen mangelnder Votalität. Ob sich in der Transparenz (Meldungen etc.) wirklich viel verschlechtert ...

Die eigentliche Frage ist, bleiben die Aktien erhalten. Oder läuft es auf einen Squeeze out heraus. Was ist euer Wissen (und Meinung)


Große Hoffnung wird das den wenigsten bringen.

1) Sind jetzt die Gebühren für ein Listing im Freiverkehr nicht so riesig, dass davon der Ausgang des Insolvenzverfahrens abhängt.

2) Hilft das den meisten Aktionären nichts, die vielleicht bis zu 10000 Stück halten, wenn eine spezialisiertes Handelshaus irgendeinen Kurs (für welche Gegenpartei?) anbietet.

3) Ein Squeeze out wird es bei dem Freefloat nicht geben. Die einzige Frage ist, ob diese Meldung nicht bereits eine Vorbereitung von Asset Deals im Rahmen des Insolvenzverfahrens ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.377.187 von the_aa am 14.01.20 23:23:00Ich denke, dass es hier nicht primär um die direkten Kosten des Listings geht. Wahrscheinlich können hier FTEs reduziert werden, wie bspw. in der IR-Abteilung; ggf. auch in Finanz- und Controlling.

Kannst Du uns Deine Befürchtungen zum Asset Deal erklären?

Welche Möglichkeiten haben Aktionäre? Zusammentun?
Squeezout ?:confused::laugh:

Hallo die sind Pleite

Was noch möglich ist jemanden zu finden der dir die Aktien für ein paar Cent kauft
Mich würde mal viel mehr interessieren, warum die Aktie nicht bis zum Delisting wieder gehandelt werden kann. Wundert mich ja, dass das Euch nicht mit am meisten intreressiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.379.731 von Gonzales_1 am 15.01.20 10:46:02Bisher wurde ja vom fortführen des Unternehmens gesprochen. Auch wir jetzt über Wahrscheinlichkeiten sprechen können(könnten), bezieht sich meine Aussage auf diese Annahme.
@straßenköter: Nach Aussetzung ist die Wiederzulassung wärend einer Insolvenz im Freiverkehr aufgrund der Börsenordnung aus meiner Sicht nicht möglich . Das einfache Delisting ist auch dem Marktsegment geschuldet, im Prime müsste man zumindest das Ende des Insolvenzverfahrens abwarten.

@letsbuyitshare:
Fortführung der Unternehmens kann alles bedeuten.

BestCase: Der Insolvenzplan nach Vorstellung der Sano geht durch. Dann bist im Prinzip Aktionär einer nicht börsen-handelbaren AG.
Bringt halt Kleinaktionären nichts. Dividende quasi auf absehbare Zeit ausgeschlossen, Verkauf der Position nur schwer möglich und selbst die Würstl-Dividende ist in Relation der Reisekosten zu sehen.

WorstCase: Die AG geht in Konkurs. Interessenten kaufen die Fabrik, Patente, ... (Asset Deal) und der Insolvenzverwalter befriedet damit die Gläubiger.

Dazwischen sind weitere Szenarien möglich
Und nun? Gibt es ein Handelshaus der einem den Kram noch abnimmt?
Ich würde gerne wenigstens den Verlust realisieren.
Laut Aussage der IR von Sanochemia können die Aktien außerbörslich gehandelt werden. Eine Nachfrage bei Consors hat ergeben, dass diese dort außerbörslich nicht gehandelt werden können.

Bzgl. Verluste:
Nach meinem Verständnis werden Verluste im Steuertopf nur angerechnet, wenn die Aktien verkauft werden - nicht aber, wenn die Firma einfach Insolvent geht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.394.893 von letsbuyitshare am 16.01.20 16:02:23
Zitat von letsbuyitshare: Laut Aussage der IR von Sanochemia können die Aktien außerbörslich gehandelt werden. Eine Nachfrage bei Consors hat ergeben, dass diese dort außerbörslich nicht gehandelt werden können.

Bzgl. Verluste:
Nach meinem Verständnis werden Verluste im Steuertopf nur angerechnet, wenn die Aktien verkauft werden - nicht aber, wenn die Firma einfach Insolvent geht.


Natürlich kann die Aktie noch nicht außerbörslich gehandelt werden, so lange keiner bei Valora nachfragt. Ich würde davon ausgehen, dass die einen Handel einrichten würden.
Ich beabsichtige Sanochemia Aktien zu kaufen

Preis VB...Angebote per Bord Mail
Insolvenzdatei wurde aktualisiert:

https://edikte.justiz.gv.at/edikte/id/idedi8.nsf/suchedi?Sea…

Beschluss vom 16.01.20

Die Schließung folgender Unternehmensbereiche wird angeordnet:
"Entwicklung"
"Nachtschicht"
"Tiermedizin"


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben