Graphitwerke Kropfmühl - Lustige HV im Anmarsch - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Moin,

habe die Einladung zur HV bekommen. Sie wollen im Squeezeout lächerliche 31.92 Euro je Aktie zahlen, was natürlich viel zu wenig ist. Aktie steht fast bei 34.00.

Wer ist hier noch dabei ausser mir?

HV ist übrigens am 27. August in München.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.460.696 von carmignac am 06.08.12 12:35:53moin,

also ich bin auch noch dabei (ist aber nur eine 3-stellige Aktienanzahl).

Zur HV kann ich wohl nicht gehen, obwohl die sicher spannend wird.

Wenn Du gehst, würde ich mich über einen kurzen Bericht freuen.

adH
Zitat von carmignac: Moin,

habe die Einladung zur HV bekommen. Sie wollen im Squeezeout lächerliche 31.92 Euro je Aktie zahlen, was natürlich viel zu wenig ist. Aktie steht fast bei 34.00.

Wer ist hier noch dabei ausser mir?

HV ist übrigens am 27. August in München.


Ich gehe mit Dir konform, dass die ermittelte Abfindung auf Bais der Gewinnsituation sehr niedrig erscheint. Was mich bei der Meldung zur Abfindung gewundert hat, ist, dass nirgends erwähnt wurde, wer Gutachter war. Eigentlich las es sich eher so wie bei einem freiwilligen Übernahmeangebot. Gibt es hierzu Angaben in der HV-Einladung?

Selber bin ich nicht mehr drin, weil man direkt nach der Verkündung des Angebots Preise deutlich über dem Angebot erhalten hat. Da ich erst zwei Wochen vor dem eigentlichen Übernahmeangebot bei Kropfmühl rein bin, habe ich die Schäflein ins trockene gebracht. Bei Kursen um 32,50 Euro würde ich gern zurückkehren, da ein Spruchstellenverfahren in meinen Augen vom Bauchgefühl noch deutliches Potential bergen sollte.
Zitat von straßenköter: Ich gehe mit Dir konform, dass die ermittelte Abfindung auf Bais der Gewinnsituation sehr niedrig erscheint. Was mich bei der Meldung zur Abfindung gewundert hat, ist, dass nirgends erwähnt wurde, wer Gutachter war. Eigentlich las es sich eher so wie bei einem freiwilligen Übernahmeangebot. Gibt es hierzu Angaben in der HV-Einladung?


Die AMG AG hat die Barabfindung der Minderheitsaktionäre auf der Grundlage einer durch
die Warth & Klein Grant Thornton AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, erstellten
gutachtlichen Stellungnahme vom 9. Juli 2012 zum Unternehmenswert der Gesellschaft und
zur Ermittlung der angemessenen Barabfindung gemäß § 327b Abs. 1 Satz 1 AktG auf EUR
31,92 je Stückaktie der Gesellschaft festgelegt. Der vom Landgericht München I gemäß § 62
Abs. 5 Satz 8 UmwG i.V.m. § 327 c Abs. 2 Satz 2, 3 AktG ausgewählte und bestellte
sachverständige Prüfer, die Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, hat die
Angemessenheit der Barabfindung in seinem Prüfungsbericht vom 10. Juli 2012 bestätigt.
Am 27sten August ist auch die Squeze Out HV der Garant Schuh. Weiss nun noch nicht genau zu welcher ich gehen werde.
Zitat von carmignac:
Zitat von straßenköter: Ich gehe mit Dir konform, dass die ermittelte Abfindung auf Bais der Gewinnsituation sehr niedrig erscheint. Was mich bei der Meldung zur Abfindung gewundert hat, ist, dass nirgends erwähnt wurde, wer Gutachter war. Eigentlich las es sich eher so wie bei einem freiwilligen Übernahmeangebot. Gibt es hierzu Angaben in der HV-Einladung?


Die AMG AG hat die Barabfindung der Minderheitsaktionäre auf der Grundlage einer durch
die Warth & Klein Grant Thornton AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, erstellten
gutachtlichen Stellungnahme vom 9. Juli 2012 zum Unternehmenswert der Gesellschaft und
zur Ermittlung der angemessenen Barabfindung gemäß § 327b Abs. 1 Satz 1 AktG auf EUR
31,92 je Stückaktie der Gesellschaft festgelegt. Der vom Landgericht München I gemäß § 62
Abs. 5 Satz 8 UmwG i.V.m. § 327 c Abs. 2 Satz 2, 3 AktG ausgewählte und bestellte
sachverständige Prüfer, die Rölfs RP AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Düsseldorf, hat die
Angemessenheit der Barabfindung in seinem Prüfungsbericht vom 10. Juli 2012 bestätigt.


Danke. Kannst Du beurteilen, ob dies ein Gefälligkeitsgutachten ist?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.483.915 von straßenköter am 11.08.12 21:59:27Sind sie doch eigentlich immer. Gibt doch bei der Überprüfung fast immer einen Nachschlag im niedrigen zweistelligen Prozentbereich.
Das ist richtig, deshalb gehe ich fast immer in den Squeeze Out und warte auch schon auf etwa 10 Spruchstellenverfahren. Bei Contitech gab es erst vorletzte Woche eine ordentliche Nachzahlung. Auf Basis der Gewinnsituation kommt mir die Abfindung bei Graphit gefühlt deutlich zu niedrig vor. Gefühlt zählt aber nicht, deshalb habe ich gehofft, dass Du Dich vielleicht mit den Parametern des Gutachten wie z.B. dem Abzinsungsfaktor beschäftigt hast.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.485.572 von straßenköter am 13.08.12 08:34:13Ne dafür mache ich auch zu viele von den Dingern. Klagen tut eh immer jemand anderes und man verliert ja in keinem Fall wenn man ca. auf dem Squeezeoutpreis kauft.
Das mit dem fehlenden Verlustrisiko ist ebenfalls genau meine Begründung. Ich wäre bei Graphit auch nicht raus, wenn es nicht nach Verkündung des Abfindungsangebots noch so hohe Kurse gegeben hätte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.486.058 von straßenköter am 13.08.12 10:34:42Zumindest gibt es ein paar Leute die sich auskennen.
Börse kann so einfach sein :)

Das beste ist aber, dass genau diese interessanten Werte von den meisten Leute gemieden werden. Die kaufen halt lieber Praktiker, Q-Cells, Commerzbank oder irgendwelche beknackten Miningstocks aus Kanada und Australien.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.483.915 von straßenköter am 11.08.12 21:59:27also :der erste Wirtschaftsprüfer erstellt am 9. Juli sein Gutachten über den Unternehmenswert, und schon einen Tag später wird dieses Gutachten vom sachverständigen Gutachter, Rölfs, voll bestätigt.
sind das so fixe Arbeiter dass die ein Gutachtenb auf einen tag durchchecken können auf seine Richtigkeit? Tolle Jungs da bei Rölfs, respekt!
Ist das eigentlich Zufall oder vom Gericht gewollt, dass beide Prüfer in Düsseldorf sitzen?
Zitat von paulixchen: Ist das eigentlich Zufall oder vom Gericht gewollt, dass beide Prüfer in Düsseldorf sitzen?


So können sie abends auf ein Bier gehen. Hier mal was zu Mutmachen, dort kamen die Ärsche nicht so billig davon:

In dem Spruchverfahren zu dem Squeeze-out der Minderheitsaktionäre bei der Dachziegelwerke IDUNAHALL AG, 46514 Schermbeck, hat das OLG Düsseldorf den Barabfindungbetrag auf EUR 697,75 erhöht (OLG Düsseldorf, Beschluss vom 4. Juli 2012, Az. I-26 W 11/11 AktE)). Die Hauptaktionärin, die Röben Tonbaustoffe GmbH, hatte lediglich EUR 337,45, d.h. weniger als die Hälfte, geboten.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.