DAX-0,43 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,14 % Öl (Brent)-0,55 %

Minenschließung in Mexiko. Auswirkunga uf den Kohlepreis? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Mexiko: Regie­rung schließt 32 Koh­le­minen wegen Sicherheitsmängeln

Samstag, 11. August 2012

Die mexi­ka­ni­sche Regie­rung hat am 09.08.2012 die Schlie­ßung von 32 Koh­le­minen im nord­me­xi­ka­ni­schen Bun­des­staat Coahuila beschlossen. Laut Berichten lokaler Medien würden 18 Minen vor­über­ge­hend geschlossen, 14 Minen müssen defi­nitiv ihren Betrieb aufgeben.

Damit rea­giert die Regie­rung auf die Pro­teste wegen Sicher­heits­män­geln in den Koh­le­minen. In weniger als einem Monat waren kürz­lich 13 Berg­ar­beiter ums Leben gekommen.

Es sei nicht das Ziel, den Koh­le­bergbau ein­zu­stellen, son­dern ihn sicher zu machen, erklärte Wirt­schafts­mi­nister Bruno Fer­rari vor Pres­se­ver­tre­tern, zitiert TeleSur den Minister. Coahuila „muss weiter eine Region sein, die für ihren Koh­le­bergbau bekannt ist“, so der Minister, aller­dings „unter wür­digen und sicheren Bedin­gungen“. Die Minen würden wegen Män­geln in der Arbeits­si­cher­heit geschlossen, erläu­terte Arbeits­mi­nis­terin Rosa­linda Vélez. Seit 2002 seien offi­ziell 315 Arbeits­un­fälle regis­triert worden, erklärte die Minis­terin. Beide Minister bestä­tigten, dass die Sicher­heits­be­stim­mungen in den bean­stan­deten Minen nicht ein­ge­halten worden seien.
13 Berg­ar­beiter ums Leben gekommen

Nach Angaben der Minister habe es seit 2009 mehr als 1.000 Inspek­tionen in den Koh­le­minen gegeben, 282 Prü­fungen erfolgten in diesem Jahr. Am 25. Juli waren im Gemein­de­be­zirk Múz­quiz im Bun­des­staat Coahuila bei einer Gas­ex­plo­sion sieben Berg­ar­beiter ums Leben gekommen. Am 3. August starben in San Juan Sabinas wei­tere sechs Berg­ar­beiter bei einem Grubenunglück.

Ende des Jahres 1884 wurde in dieser Region erst­mals Kohle abge­baut. In der Folge ent­wi­ckelte sie sich zu einem Zen­trum des Berg­baus. Weder tech­ni­sche Neue­rungen noch Umwelt­stan­dards haben aller­dings je ihren Weg in die dor­tige Koh­le­för­de­rung gefunden. Durch die zuneh­mende Bedeu­tung der Dampflok für den Trans­port ent­wi­ckelte sich die Koh­le­för­de­rung im aus­ge­henden 19. Jahr­hun­dert zu einem wich­tigen Faktor der indus­tri­ellen Ent­wick­lung des Landes.

Der Koh­le­bergbau hat in der Region eine lange Tra­di­tion. Um 1910 bil­deten sich dort ver­schie­dene Indus­trien heraus, die mit Dampf­technik arbei­teten, wie etwa die Eisen­in­dus­trie. Die Ein­nahmen aus dem Bergbau sind die viert­wich­tigste Ein­kom­mens­quelle für Mexiko und machen einen Anteil von 4,9 Pro­zent am Brut­to­in­lands­pro­dukt (BIP) aus. Mexiko hatte 2009 seine Sicher­heits­richt­li­nien für den Koh­le­bergbau unter Tage verbessert.

Quelle: – Blick­punkt Lateinamerika — (bh) – mit freund­li­cher Abdruck­er­laubnis. Danke dafür!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.