DAX+0,66 % EUR/USD-0,06 % Gold-0,44 % Öl (Brent)-0,46 %

Hess- Neuer Wert mit Potential? - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: DE000A0N3EJ6 | WKN: A0N3EJ
0,0000
18.10.12
SIX Swiss (EUR)
0,00 %
0,0000 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Seit ein paar Tagen wird nun auch die Aktie der Hess AG an der Börse notiert.

Die Hess AG befasst sich mit dem Thema "Licht" (sowohl Produkte als auch Projekte). Soweit ich weiß, gibt es auf dem Kurszettel in Deutschland kein Vergleichsunternehmen- in Österreich gibt es allerdings die Zumtobel AG, die meines Wissens nach in einem vergleichbaren Segment unterwegs ist.

Ich muss zugeben, dass ich die Hess AG bis zur Meldung über den geplanten Börsengang nicht kannte, finde die Firma und das Geschäftsfeld an sich aber sehr interessant (die Homepage gibt einen ganz guten Einblick ins Geschäft der Firma).

Bei Neuemmissionen weiß man als Anleger ja nie, ob der Kurs günstig oder eher zu ambitioniert ist. Fest steht jedoch, dass die Firma die Aktien zunächst zu einem deutlich höheren Ausgabekurs anbieten wollte (20 bis 25 Euro) dann aber die Angebotsspanne auf 15,50 bis 18,50 Euro zurückgenommen hat. Ausgegeben wurde die Aktie dann zu 15,50 Euro.

Vielleicht gibts ja hier an Board einige "Kenner" und/oder Interessenten, die eine Einschätzung zum Potential geben können. Ich würde mich freuen.
Sicherlich interessante Story. Gerade die Straßenlaternen, zumal da die Gemeinden mit der richtigen Beleuchtung noch hohes Einsparpotential haben. Großer Nachholbedarf.
Auf der anderen Seite hat doch Hess die letzten Jahre so gut wie nichts verdient. Auch wenn Hess den Emissionskurs stark zurücknehmen musste, ist die Aktie noch viel zu teuer. So schnell überzeugende Zahlen können die gar nicht liefern. Aktuell kurz nach dem Börsengang wird der Kurs noch gestützt, danach meine Prognose werden wir einstellig. Auch hat Hess einen immensen Schuldenstand, der zum Teil mit dem Börsenerlös etwas reduziert wird. Würde hier an der Seitenlinie warten. Story gefällt, aber der Kurs ist noch viel zu hoch.
Straßenkoeter hat Recht!!! Viel zu teuer an die Börse gegangen.
Denke auch hier kommen noch einstellige Kurse !
Obwohl Hess hat schöne Zauberkugeln die in allen Farben leuchten ( bei n-tv gesehen)
Ganz so negativ sehe ich das Ertragspotential der Firma nicht. 2011 lag das Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen bei ca. 5,6 Mio Euro, im ersten Halbjahr 2012 betrug das Ebit (exklusive Kosten für den Börsengang) schon 2,7 Mio Euro (im ersten Halbjahr 2011 zum Vergleich 1,5 Mio Euro).

Zwar wird das EpS dann jeweils deutlich durch die relativ hohen Zinsaufwendungen geschreddert aber ein Teil der Erlöse aus dem Börsengang soll ja ausschließlich dazu verwendet werden, die hohen Verbindlichkeiten zu reduzieren, wodurch sich dann auch die Zinsen entsprechend reduzieren würden (wobei ich nach kursorischer Durchsicht sagen würde, dass die Schuldenlast des Unternehmens auch nach dem Börsengang immer noch vergleichsweise hoch bleibt, zumal die Erlöse ja auch deutlich geringer waren als man sich so vorgestellt hat).

Alles in allem würde ich aber auch sagen, dass die Aktie wohl kein Schnäppchen ist (ist aber nur meine Meinung). Mal sehen wohin sich der Kurs in den nächsten Wochen hinentwickelt.

Generell finde ich die "Unternehmensstory" schon interessant!
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.755.947 von Huta am 26.10.12 16:18:54in den USA fallen mir noch ein paar LED-Downstream Buden ein:

Acuity Brands
Nexxus Lighting
Story ist auf jeden Fall beobachtungswert. Weiß jemand bei wem IKEA produzieren lässt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.766.344 von Roylander am 30.10.12 13:36:24mir nicht bekannt;


31.10.2012 18:48

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Hess AG: Strategischer Investor HPE Pro Institutional Fund B.V. hat seine
Beteiligung an der Hess AG auf 20,54% aufgestockt

Villingen-Schwenningen, 31. Oktober 2012 - Die HPE Pro Institutional Fund
B.V. hat uns im Rahmen einer Stimmrechtsmitteilung heute mitgeteilt, dass
sie ihre Beteiligung an der Hess AG von 15,97% auf 20,54% aufgestockt und
damit die Stimmrechtsmeldeschwelle von 20% überschritten hat.
keine Käufer, nachrückende Briefseiten, das könnte passen mit der Einstelligkeit.
Kurs hätte ich auch tiefer erwartet. Dann wollen wir ´mal sehen, was da am 29.11. an Zahlen präsentiert wird.
Zitat von Roylander: Kurs hätte ich auch tiefer erwartet. Dann wollen wir ´mal sehen, was da am 29.11. an Zahlen präsentiert wird.



dann wird`s eng im Nadelöhr
Erstaunlich auf was für einem hohen Niveau sich der Kurs hält.
Ich meine einfach auf Basis des aktuellen Gewinnes und des Neuemissionspreise. Normaler Weise fallen ja Neuemissionen. Simon Bertschinger sieht hingegen einiges an Potential. Ich halte viel von ihm. Insoweit kann ich mich täuschen. Das Potential mit den LED-Straßenlaternen abzuschätzen halte ich auch für sehr schwierig. Eine Story ist es sicherlich. Mir zu heiß. Wann wagst du einen Einstieg cure?
Zitat von Roylander: Kurs hätte ich auch tiefer erwartet. Dann wollen wir ´mal sehen, was da am 29.11. an Zahlen präsentiert wird.



das Abgabeinteresse bleibt weiter bestehen. Die Briefseiten werden weiter schön aufgefüllt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.951.465 von laluhe am 21.12.12 09:18:35Stimmt, aber angesichts der Größenordnungen scheint das Motto wohl "Abwarten, was die anderen machen" zu sein.

Gilt auch für mich. Die Zahlen und die Aussagen fand ich jedenfalls derart interessant, das Hess weiterhin auf der watchlist bleibt.
Zitat von laluhe: das Abgabeinteresse bleibt weiter bestehen. Die Briefseiten werden weiter schön aufgefüllt.


na mal schauen wohin uns die reise führt. die 15 sind ja nun endlich geschafft
http://www.brn-ag.de/beitrag.php?bid=23569

Hess: Die Flexibilität für die Kunden ist unsere Stärke

Investitionen in Beleuchtung des öffentlichen Raums und Infrastruktur, wie sie die Hess AG anbietet, amortisieren sich meist schon nach wenigen Jahren. Nach dem Verbot der Quecksilberlampen sind Investitionen unausweichlich. "Die Nachfrage steigt im Moment stark an". In den Wachstumsmärkten ist die Beleuchtung von Architektur sehr gefragt. Was kann Hess hier anbieten?
Zitat von Straßenkoeter: Ich meine einfach auf Basis des aktuellen Gewinnes und des Neuemissionspreise. Normaler Weise fallen ja Neuemissionen. Simon Bertschinger sieht hingegen einiges an Potential. Ich halte viel von ihm. Insoweit kann ich mich täuschen. Das Potential mit den LED-Straßenlaternen abzuschätzen halte ich auch für sehr schwierig. Eine Story ist es sicherlich. Mir zu heiß. Wann wagst du einen Einstieg cure?


...sorry Koeter ....hatte ich nicht gesehen ...ich bin mit einer Pos.dabei ...mehr wenn nach oben die 15,80 geknackt wird ....für mich ist der Sektor und damit die Aktie eine der spannendsten Stories die die Börsen 2013 bietet .....

Noch ist ein Abgeber im Markt ...aber wenn der Sektor breiter entdeckt wird , wird es unserem Freund m.E.noch Leid tun hier auf der Briefbremse gestanden zu haben ..:cool:

Cure
Zitat von cure:
Zitat von Straßenkoeter: Ich meine einfach auf Basis des aktuellen Gewinnes und des Neuemissionspreise. Normaler Weise fallen ja Neuemissionen. Simon Bertschinger sieht hingegen einiges an Potential. Ich halte viel von ihm. Insoweit kann ich mich täuschen. Das Potential mit den LED-Straßenlaternen abzuschätzen halte ich auch für sehr schwierig. Eine Story ist es sicherlich. Mir zu heiß. Wann wagst du einen Einstieg cure?


...sorry Koeter ....hatte ich nicht gesehen ...ich bin mit einer Pos.dabei ...mehr wenn nach oben die 15,80 geknackt wird ....für mich ist der Sektor und damit die Aktie eine der spannendsten Stories die die Börsen 2013 bietet .....

Noch ist ein Abgeber im Markt ...aber wenn der Sektor breiter entdeckt wird , wird es unserem Freund m.E.noch Leid tun hier auf der Briefbremse gestanden zu haben ..:cool:

Cure


Ich schwanke momentan genau zwischen der Meinung meines Hunde-Kollegens und Deiner Meinung. Super Story, aber sollte es zu einer (temporären) Enttäuschung kommen, ist die Aktie optisch ambitioniert bewertet.

Hast Du noch im Kopf, ob und wenn ja es Haltefristen für Altaktionäre gibt? War die Emission der Aktie, die ja durchaus schleppend verlief, am Ende zu dem gesenkten Preis überzeichnet oder gibt es hier eventuell ein Konsortialführer, der auf Stücken sitzen geblieben ist und sie dann vielleicht langsam in den Markt gibt bzw. geben wird? Sollte letzteres der Fall sein, nimmt der Markt die Stücke aber gut auf.
m.E. Letzteres ....Aktientausch läuft ...alles sehr unprofessionell ...sowas macht man außerbörslich ...und gut ist es ...ich denke er dachte das BigMoneygeschäft zu machen ...tja ..dumm gelaufen
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.998.096 von straßenköter am 09.01.13 08:58:58Ich hatte gezeichnet und eine 100%- Zuteilung, was eigentlich nur dann vorkommt,wenn die Emission ganz schlecht läuft, insofern gehe ich davon aus ,dass der Konsortialführer noch auf zuvielen Stücken sitzt.Aber die Storry ist gut und wird gespielt werden...
Zitat von Joarei: Ich hatte gezeichnet und eine 100%- Zuteilung, was eigentlich nur dann vorkommt,wenn die Emission ganz schlecht läuft, insofern gehe ich davon aus ,dass der Konsortialführer noch auf zuvielen Stücken sitzt.Aber die Storry ist gut und wird gespielt werden...


Danke. Gute Info.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.997.954 von cure am 09.01.13 08:15:23Magst Du verraten, warum Du bei 15,80 aufstocken willst?
na schau dir den Chart an ...


Jetzt läuft auch schon die olle sündhaft teuere Aixtron als Peerwert los....tsts ...

Cure
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.003.058 von cure am 10.01.13 07:20:12Chartaussagen bei einer Aktie, die seit Ende Oktober gehandelt wird, halte ich persönlich für total verfrüht. Aber muss jeder selbst wissen. Toi,toi,toi.
Zitat von Roylander: Chartaussagen bei einer Aktie, die seit Ende Oktober gehandelt wird, halte ich persönlich für total verfrüht. Aber muss jeder selbst wissen. Toi,toi,toi.


richtig ...da gebe ich dir Recht ..zumal die Umsätze jenseits von Gut und Böse momentan sind ..aber ...viele springen erst auf . .sprich ..der Umsatz und damit Kurs ( wenn unser Freund rausgekauft wurde ) wird kommen ...wenn charttechnisch wir durch den oberen Deckel durch sind ..dann sind wir nämlich frei ...keine Barrieren ..keine charttechnischen Hürden mehr ..will sagen ...dann ist alles möglich ...

Daher ...ja ...aber ....:)

Cure
unprofessionell? kommt darauf an aus welcher richtung man das betrachtet.
so gesehen macht er einen top-job ;)


Zitat von cure: m.E. Letzteres ....Aktientausch läuft ...alles sehr unprofessionell ...sowas macht man außerbörslich ...und gut ist es ...ich denke er dachte das BigMoneygeschäft zu machen ...tja ..dumm gelaufen
Zitat von laluhe: unprofessionell? kommt darauf an aus welcher richtung man das betrachtet.
so gesehen macht er einen top-job ;)



neues tief 14,31 läuft doch perfekt
Was soll an Hess so interessant sein? Ist doch ne ausgelaugte Klitsche bei dem ein Finanzhai drin war. Das sieht man schon an der Bilanz, denn gerade mal 20% EK bei nem Nebenwert sprechen doch Bände. Ich finde den Kursabsturz zwar verlockend, um einzusteigen, werde aber weiterhin bei meinen Kontron bleiben. :D
Bei 5-6 Euro werd ich mal hier einsteigen. Das dürfte dann so der Wert des mit einem ordentlichen Discount versehenen bilanziellen EKs sein, was immer ein guter Einstiegskurs ist. Ein Brenntag oder Kabel Deutschland erwarte ich hier nicht...
Man braucht sich bloß Tognum und MTU ansehen. Sowas habe ich erst bei 7 respektive 15 aufgegabelt, da die auch vollkommen von den Finanzheuschrecken ausgebeutet wurden. Tognum hats sogar bis zur Übernahme bei mir geschafft, MTU hab ich bei 25 schon wieder entsorgt - leider, denn jetzt stehen sie bei 75.
Aber ich würde gerne hier 3 Argumente lesen, die für ein Investemnt in Hess sprechen - einfach so, weils mich interessiert. :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.014.647 von MisterGoodwill am 12.01.13 18:34:35Na ja jeder kann ja seine Meinung zu dem Unternehmen haben, aber Deine "20% Eigenkapital" und das von Dir daraus abgeleitete Kursziel von 5-6 Euro stammen wohl noch aus dem Bericht zum dritten Quartal, das ja bekanntlich am 30.09. eines Jahres endet.

Der Börsengang war aber erst im Oktober (Erstnotiz der Aktie war am 25.Oktober soweit ich das noch richtig erinnere). Mithin dürfte das EK durch den Börsengang inzwischen doch deutlich höher als die im QB ausgewiesenen 18 Mio Euro sein (rechnerisch dürfte das EK bei 2,6 Mio ausgegebenen Aktien und einem Ausgabekurs von 15,50 Euro um ca. 40 Mio gestiegen sein, durch die größere Anzahl an Aktien dürfte das EK/Aktie dementsprechend nun nicht mehr bei 5-6 Euro liegen sondern bei irgendwas um die 11 Euro und somit deutlich näher am Börsenkurs als Deine 5-6 Euro).

Was das um Kosten für den Börsengang bereinigte Ergebnis angeht, gibts dazu derzeit von Unternehmensseite meines Wissens nach noch keine wirklich konkreten Aussagen. Der Umsatz soll laut Q3-Bericht "über dem Vorjahresniveau" liegen. Aus dem Vorjahresumsatz hat Hess ein Ebit von 5,6 Mio Euro erzielt, nach neun Monaten in diesem Jahr lag das Ebit deutlich höher als im letzten Jahr.
Wenn man das letztjährige Ebit auch für 2012 ansetzen würde, ergäbe sich ein Ebit je Aktie von etwas über 1,07 Euro- vielleicht wird es in 2012 (bereinigt) tendentiell etwas höher?

Allerdings darf man bei Hess nicht übersehen, dass der Unterschied zwischen Ebit und Ebt recht hoch ist (u.a. auch durch die Zinsaufwendungen). Inwieweit diese durch den Börsengang reduziert werden konnten, muss man sehen.

Als Umsatztreiber für die nächsten Jahre gibt Hess selber an:

1) Ausbau der internationalen Vertriebsorganisation (vor allem MENAI und Asien)
2) Neue Technologien (vor allem LED, der für Hess nach eigenen Angaben relevante Markt wächst nach einer Mc Kinsey Studie von 2011 bis 2020 im Schnitt um 31% jährlich)
3) Neues Geschäftsfeld "Lighting Projects" (durch den erst im März 2012 vollzogenen Erwerb der emdelight)

(da hast Du die gewünschten drei "Argumente").

Ich bleibe dabei, dass das Unternehmen in einem interessanten Markt unterwegs ist (auch im Hinblick auf Energieeinsparungsmöglichkeiten durch LEDs in Straßenbeleuchtung). Jeder muss aber selber entscheiden, ob das Unternehmen auf dem derzeitigen Kursniveau schon ein Kauf ist oder ob man noch abwarten will. Deshalb gebe ich dazu auch keine Empfehlung ab;)
Klingt dann schon vielversprechender. Dann sollte zumindest bei 11 Euro ein guter Boden da sein. Eine Aussage über die Dividendenfähigkeit kann man aber anscheinend noch nicht treffen...
Mr Goodwill ...du kaufst hier Zukunft und Fantasie ...mit deinen üblichen Bewertungkriterien und Maßstäben ist der Wert -jetzt- noch nicht greifbar . Für deine Maßstäbe eine Aktie zu kaufen haben wir andere Aktien ...die kennen wir ...daher ist die Aktie , denke ich , nicht unbedingt ein Wert für dich ...

Ich finde den Wert sehr spannend ...habe aber auch ( wie du ) ne EFS Aktie ( mit 100 % EK und Navdiscount von 45 % im Depot ) .

Der Mixt macht es ..wenn du dir 0 Risiko kaufen kannst ..heißt das ja nicht das andere das auch so handhaben müssen ....daher lass es gut sein und versuche es zumindest (ein bischen ) zu verstehen :kiss:

Cure
Werd ich auf jeden Fall beobachten und wenn die im Crash getreten werden, kauf ich sowas gerne. hab ich bei MTU und Tognum auch gemacht... Wacker war eigentlich ja auch so ein Fall, da ich sie erst ein halbes jahrzehnt nach der IPO gekauft habe. Einmal bei 70 und bei 85 raus und jetzt bei 42 und bei 59 raus. Bei 50 gehe ich wieder rein. :D
Ich lasse die IPOs sowieso immer erst "reifen".

Mein Fachgebiet sind ja auch eher die toten Katzen, die aber immer noch Cashkühe sind. :D
Übler Dreggg,
darum wurde der Monate abverkauft.
Gut dass ich vor 2 Wochen bei 15€ raus bin.


Hess AG / Schlagwort(e): Rechtssache/Personalie

21.01.2013 16:37

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

=--------------------------------------------------------------------------

Hess AG: Verdacht auf Bilanzmanipulation

Villingen-Schwenningen, den 21. Januar 2013 - Interne Recherchen bei der
Hess AG ('Hess AG' oder die 'Gesellschaft') haben ergeben, dass es
wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum mit Kenntnis des Vorstands zu
Verstößen gegen Bilanzierungsregelungen gekommen ist. Es besteht unter
anderem der Verdacht, dass die Hess AG zumindest seit dem Jahr 2011
fingierte Umsätze ausgewiesen hat. In den Finanzberichten der Gesellschaft
für die Jahre 2011 und 2012 wurden daher nicht bestehende Umsatzerlöse
ausgewiesen und die Finanz-, Vermögens- und Ertragslage zu positiv
dargestellt.

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat in einer auf den heutigen Montag, 21.
Januar 2013, einberufenen Sondersitzung die Bestellung der beiden
Mitglieder des Vorstands der Hess AG aus wichtigem Grund mit sofortiger
Wirkung widerrufen und deren Anstellungsverträge mit sofortiger Wirkung aus
wichtigem Grund gekündigt.

Zugleich hat der Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung Herrn Dr. Till
Becker mit sofortiger Wirkung zum Mitglied des Vorstands der Gesellschaft
bestellt.

Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung ebenfalls beschlossen, mit
sofortiger Wirkung eine wirtschaftliche und rechtliche Sonderuntersuchung
durch unabhängige Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte durchführen zu
lassen, um das genaue Ausmaß eines möglichen Scha-dens bei der Gesellschaft
sowie bestehender Ansprüche festzustellen.
Yeah endlich mal wieder ne neue Comroad :D


dpa-AFX: DGAP-Adhoc: Hess AG: Verdacht auf Bilanzmanipulation (deutsch)
Hess AG: Verdacht auf Bilanzmanipulation

Hess AG / Schlagwort(e): Rechtssache/Personalie

21.01.2013 16:37

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Hess AG: Verdacht auf Bilanzmanipulation

Villingen-Schwenningen, den 21. Januar 2013 - Interne Recherchen bei der
Hess AG ('Hess AG' oder die 'Gesellschaft') haben ergeben, dass es
wahrscheinlich über einen längeren Zeitraum mit Kenntnis des Vorstands zu
Verstößen gegen Bilanzierungsregelungen gekommen ist. Es besteht unter
anderem der Verdacht, dass die Hess AG zumindest seit dem Jahr 2011
fingierte Umsätze ausgewiesen hat. In den Finanzberichten der Gesellschaft
für die Jahre 2011 und 2012 wurden daher nicht bestehende Umsatzerlöse
ausgewiesen und die Finanz-, Vermögens- und Ertragslage zu positiv
dargestellt.

Der Aufsichtsrat der Gesellschaft hat in einer auf den heutigen Montag, 21.
Januar 2013, einberufenen Sondersitzung die Bestellung der beiden
Mitglieder des Vorstands der Hess AG aus wichtigem Grund mit sofortiger
Wirkung widerrufen und deren Anstellungsverträge mit sofortiger Wirkung aus
wichtigem Grund gekündigt.

Zugleich hat der Aufsichtsrat in seiner heutigen Sitzung Herrn Dr. Till
Becker mit sofortiger Wirkung zum Mitglied des Vorstands der Gesellschaft
bestellt.

Der Aufsichtsrat hat in seiner heutigen Sitzung ebenfalls beschlossen, mit
sofortiger Wirkung eine wirtschaftliche und rechtliche Sonderuntersuchung
durch unabhängige Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte durchführen zu
lassen, um das genaue Ausmaß eines möglichen Scha-dens bei der Gesellschaft
sowie bestehender Ansprüche festzustellen.


Der Vorstand


21.01.2013 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Hess AG
Lantwattenstraße 22
78050 Villingen-Schwenningen
Deutschland
Telefon: +49 7721 920 0
Fax: +49 7721 920 250
E-Mail: hess@hess.eu
Internet: www.hess.eu
ISIN: DE000A0N3EJ6
WKN: A0N3EJ
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr
in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------
-----
Genau an Comroad Dreck hab ich auch gedacht,
als ich das gelesen habe.

Gestiegen ist der Müll nie, dafür aber in 5 Minuten
um 60% gefallen, nur wenige Monate nach dem IPO.

Wenn ich in der Nähe wohnen würde, würde ich der Klitsche mal einen ordentlichen Haufen vor die Tür machen:p
Die Frage bleibt, wie weit das Ding noch runtergeht und ob man dann nicht einsteigt. Die story an sich ist nach wie vor gut. :rolleyes::rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.482 von hugohebel am 21.01.13 16:43:57geil...die haben die Braut vorm Börsengang aber nochmal richtig fett aufgehübscht und 3 Monate später fliegt den Jungs von dhmp, die hier testiert haben, der Müll um die Ohren. Hoffentlich werden endlich auch mal ein paar wirtschaftsprüfer eingelocht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.637 von Mistsack am 21.01.13 17:12:29Auf jeden Fall kriegen die Jungs ihr Fett weg. Sowas macht die Runde. :laugh::laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.647 von Roylander am 21.01.13 17:14:32Nachdem ich von dhmp noch nie was gehört habe, würde ich mal vermuten, dass die aus dem Dunstkreis der Altgesellschafter kommen. Bezweifle mal das die woanders noch bedeutende Mandate haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.668 von hugohebel am 21.01.13 17:18:34Wenn´s für einige nicht so traurig wäre, wäre dein Spruch doppelt lustig. Ist ja echt brutal mit dem Minus. Und ich denke, dass das noch bis 4 Euro weiter runter geht. Nackte Panik.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.679 von Mistsack am 21.01.13 17:21:37Sollte dem so sein, sind sie dauerhaft weg vom Fenster.
Zitat von Mistsack: geil...die haben die Braut vorm Börsengang aber nochmal richtig fett aufgehübscht und 3 Monate später fliegt den Jungs von dhmp, die hier testiert haben, der Müll um die Ohren. Hoffentlich werden endlich auch mal ein paar wirtschaftsprüfer eingelocht.


Ich war damals leidtragender bei Comroad. KPMG war Wirtschaftsprüfer. Da ist nichts passiert, Keine Strafe.
Der Höhepunkt war, dass man das Vermögen vom CEO Bodo Schnabel eingezogen hat (aus Aktienverkäufen) und dann nicht einmal an die Aktionäre ausgezahlt hat. Stattdessen hat sich das Land Bayern die Millionen mit der Begründung geschnappt, dass es einzelnen Aktionären ja nicht zu zuordnen ist.
Wer weiß... vielleicht auch ne Mega-Chance wenn die Meldung etwas überzogen ist. der Vorstand hat zumindest konsequent reagiert.. tot ist hier noch gar nix. Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das ne Abzockbude ist. Bin mal dabei mit 1. Posi zu 6,8!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.704 von straßenköter am 21.01.13 17:28:19Es kommt halt immer drauf an, wie man bescheißt. Manchmal werden vom WP auch nur Daten abgefordert und nicht systemisch geprüft. Obwohl bei einer Due Diligence zum Börsenstart das eigentlich nicht der Fall sein sollte. Daneben kann natürlich auch das System vorsätzlich falsch gefüttert worden sein, dann stecken aber noch mehr Leute mit drin. Aber warten wir es doch ab. Da gibt es sicherlich noch eine Meldung. Man will ja nicht noch den letzten Aktionär (oder künftige) verprellen.

Wenn es neue Zahlen gibt, kann man ja wirklich mal rechnen, ob man nicht doch......
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.045.750 von GetFreaky am 21.01.13 17:36:16Da bist Du wohl nicht der Einzige, bei den Positionen und dem Kurs jetzt.
Vom soliden schwäbischen Mittelständler zur Zockerbude...und das in nur drei Monaten,was für eine Karriere!...ein bitterer Tag für viele,auch für mich...eigentlich hat Hess jetzt nur noch eine Chance: Sofortige Aufklärung ohne Rücksicht auf Verluste, der Anfang wurde heute gemacht, zumindest das stimmt zuversichtlich...auch die LBBW hat ein Problem!...aber so ist Börse eben...an Comroad mag ich noch nicht denken...und nun viel Spass an die Damen und Herren Daytrader...
wie sieht es denn mit der Gefahr möglichen Schadensersatz- bzw. Regressforderungen aus in Millionenhöhe gegen das Unternehmen selber und nicht nur gegen die entlassenen Vorstände? Und müßte man nicht auch die Wirtschaftsprüfer anzeigen bzw. gegen diese Leute Schadensersatzforderungen stellen, weil sie seit langem diese frisierten Bilanzen und den IPO-Prospekt für o.k. gefunden haben? Also wenn da keine Stümper als WP beauftragt waren, dann waren es entweder Faulpelze oder Mitwisser. Kein Wunder, daß jetzt mit als erstes neue Wirtschaftprüfer rangezogen werden. Den alten WPs kann man ja nichts mehr glauben.
Zitat von Joarei: Vom soliden schwäbischen Mittelständler zur Zockerbude...und das in nur drei Monaten,was für eine Karriere!...ein bitterer Tag für viele,auch für mich...eigentlich hat Hess jetzt nur noch eine Chance: Sofortige Aufklärung ohne Rücksicht auf Verluste, der Anfang wurde heute gemacht, zumindest das stimmt zuversichtlich...auch die LBBW hat ein Problem!...aber so ist Börse eben...an Comroad mag ich noch nicht denken...und nun viel Spass an die Damen und Herren Daytrader...


Ich bin zum Glück nicht dabei. Dabei war der Wert gerade erst auf der Watchlist gelandet. Ein Vergleich mit Comroad kann man mit dem heutigen Stand überhaupt nch ziehen, weil die Größenordnung des Betrugs überhaupt nicht bekannt ist. Insofern ist ein Einstieg zu den jetzigen Kursen einfach eine Spekulation, auch wenn es günstig aussieht.
Auf sowas muss man erstmal kommen....

Die Frage ist natürlich nun, in welcher Größenordnung nicht vorhandene Umsätze erfunden worden sind. Solange das nicht klar ist, kann man mit dem Papier im Prinzip nur "zocken".

Es zeigt sich wieder einmal, dass das Prinzip der Prüfung durch einen vom Unternehmen selbst beauftragten und bezahlten Wirtschaftsprüfer (der gegebenenfalls noch auf den Auftrag angewiesen ist) nicht wirklich ausreichend sein kann.

Für mich ist die Gesellschaft erstmal ein viel zu heißes Eisen- wenn die Zahlen und korrigierten Bilanzen auf dem Tisch liegen, kann man ja nochmal neu überlegen.

Obs für diejenigen, die auf die gefälschten Bilanzen und Prospekte hereingefallen sind eine Regressmöglichkeit gibt, weiß ich leider nicht, nehme aber mal an, dass zumindestens die Vorstände schon in gewisser Weise haften (ist der eine Vorstand nicht Mitglied/Nachkomme der Firmengründerfamilie?)
Zitat von Huta: Auf sowas muss man erstmal kommen....

Die Frage ist natürlich nun, in welcher Größenordnung nicht vorhandene Umsätze erfunden worden sind. Solange das nicht klar ist, kann man mit dem Papier im Prinzip nur "zocken".

Es zeigt sich wieder einmal, dass das Prinzip der Prüfung durch einen vom Unternehmen selbst beauftragten und bezahlten Wirtschaftsprüfer (der gegebenenfalls noch auf den Auftrag angewiesen ist) nicht wirklich ausreichend sein kann.

Für mich ist die Gesellschaft erstmal ein viel zu heißes Eisen- wenn die Zahlen und korrigierten Bilanzen auf dem Tisch liegen, kann man ja nochmal neu überlegen.

Obs für diejenigen, die auf die gefälschten Bilanzen und Prospekte hereingefallen sind eine Regressmöglichkeit gibt, weiß ich leider nicht, nehme aber mal an, dass zumindestens die Vorstände schon in gewisser Weise haften (ist der eine Vorstand nicht Mitglied/Nachkomme der Firmengründerfamilie?)


Ja, Christoph Hess ist ein Mitglied der Gründerfamilie. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass er Geld hat.
Die Hess Ag als solche wird aber auch haften. Insoweit erachte ich die Aktie als wertlos. Die Differenz zum Neuemissionspreis in Bezug auf den aktuellen Kurs müssen sie allen Zeichnern zahlen, die die Aktien noch haben oder erst aufgrund der Horrormeldung verkauft haben. Da lässt sich eine Insolvenz aus meiner Sicht nicht abwenden.
Fand die Aktie trotz manipulierter Zahlen viel zu teuer. Habe ich hier auch zum Ausdruck gebracht. Mit sowas konnte aber keiner rechnen.
Der Kurs wird sehr wahrscheinlich noch weiter fallen. Die angedachte Sonderprüfung wird nicht nur viel Geld kosten, sie wird auch länger dauern. Davon abgesehen geht es hier um Bilanzbetrug der übelsten Art, wenn Umsatzerlöse gebucht wurden , die nie stattgefunden haben und das über zwei, vielleicht auch noch mehr Jahre und der Betrug fand auch nicht bei einem Tochterunternehmen im Ausland statt, sondern hier hat der Vorstandsvorsitzende betrogen. Ob sein Vater als ehemaliger Vorstandsvorsitzender und heutiger Aufsichtsrat davon gewußt hat, ist nicht bekannt, auszuschließen ist es wohl nicht. Sein Sohn steht jetzt jedenfalls mit einem Bein im Gefängnis und die Hess AG ist ein Fall für die Staatsanwaltschaft. Ob und in welcher Form das Unternehmen dies nun alles überleben wird, ist unklar.
Aufgrund der Schadensersatzansprüche können sie nicht überleben. Das erhaltene Geld aus der Neuemissionmuss zurückgegeben werden, da die Zeichner es unter falschen Voraussetzungen gegeben haben. Unddieses geld werden sie nicht mehr vollumfänglich haben. Dann muss die Gesellschaft halt liquidiert werden.
Korrigiere meine Order auf ummn €...wundere mich ehrlich gesagt , dass sie nicht heute schon auf um 1€ Bereich gelandet ist...seltsam.
Geil xD
Red ich noch von 6 Euro und jetzt sind sie dort - aber jetz will ich sie auch nimmer! :laugh:
Zitat von MisterGoodwill: Was soll an Hess so interessant sein? Ist doch ne ausgelaugte Klitsche bei dem ein Finanzhai drin war. Das sieht man schon an der Bilanz, denn gerade mal 20% EK bei nem Nebenwert sprechen doch Bände. Ich finde den Kursabsturz zwar verlockend, um einzusteigen, werde aber weiterhin bei meinen Kontron bleiben. :D
Bei 5-6 Euro werd ich mal hier einsteigen. Das dürfte dann so der Wert des mit einem ordentlichen Discount versehenen bilanziellen EKs sein, was immer ein guter Einstiegskurs ist. Ein Brenntag oder Kabel Deutschland erwarte ich hier nicht...
Man braucht sich bloß Tognum und MTU ansehen. Sowas habe ich erst bei 7 respektive 15 aufgegabelt, da die auch vollkommen von den Finanzheuschrecken ausgebeutet wurden. Tognum hats sogar bis zur Übernahme bei mir geschafft, MTU hab ich bei 25 schon wieder entsorgt - leider, denn jetzt stehen sie bei 75.
Aber ich würde gerne hier 3 Argumente lesen, die für ein Investemnt in Hess sprechen - einfach so, weils mich interessiert. :)


Ihr meint, das kann ja jeder sagen! Hier noch der entsprechende Beitrag...
Aber auf solch eine Weise hab ich die 5 Euro nicht erwartet, sondern eher durch einen kontinuierlichen Abwärtstrend...
Das ist schon eine üble Geschichte. Es kommt aber wirklich darauf an, in welchem Maße diese Bilanzmanipulation durchgeführt wurde. Luftbuchungen wären ja Wahnsinn, dass die WPs das nicht bemerkt haben ist schon eigenartig. Dass es plötzlich dem Aufsichtsrat aufgefallen ist, ist auch seltsam. Das Unternehmen wird jetzt erstmal voll in der Schusslinie stehen. Wer will mit einem solchen Laden noch Geschäfte machen ohne seinem Ruf zu schaden. Es gab schon einige Unternehmen die auf Grund von Bilanzfälschung Insolvenz anmelden mussten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.046.546 von Straßenkoeter am 21.01.13 21:45:31Straßenkoeter, ich gehöre zu den dummen Erstzeichnern und sitze nun auf 60% Verlust. Sollte man jetzt eine Sammelklage starten oder wird eine mögliche Entschädigung vielleicht automatisch über die ausführenden Konsortialbanken geschehen? Wie sollte man sich verhalten? Jetzt rausgehen dürfte als Erstzeichner kaum sinnvoll sein, oder? Danke für jeden Hinweis, stehe gerade etwas unter Schock. Ich dachte eigentlich, bei der schwäbischen Hausfrau, die jeden Pfennig zweimal umdreht, kann so etwas nicht passieren. Aber über deren Hof ist wohl einen Heuschreckenplage hinweggezogen und hat die Ernte der letzten Jahre aufgefressen...
Es besteht zur Zeit ein Verdacht. Was wirklich passierte, wissen wir noch nicht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.046.749 von Aktienknecht am 21.01.13 23:23:04Dies sagt Simon Betschinger von mastertraders.de:


"Ich übergebe den Sachverhalt morgen an einen Anwalt, um zu prüfen, ob gegen die Emissionsbanken Schadenersatzansprüche möglich sind."

Aktienknecht, das tut mir sehr Leid für dich. Du hattest einfach Pech, das hätte jedem passieren können. Frag mal Simon Betschinger, der ist Profi und sitz vorallem mit dir im Boot. Wobei Simom Betschinger über die Börse gekauft hat und du gezeichnet hast. Deine Position halte ich noch für stärker. Vielleicht kannst du dich ihm anschließen. Wobei die Frage ist, inwieweit dies die Emissionsbank erkennen kann. Ich sehe eher Chancen bei den Vorständen und vorallem bei der Hess AG selbst, da sie ja davon profitiert hat. Aus meiner Sicht stehen die Chancen für dich gut, da Geld da sein muss und wenn es nur durch die Liquidierung von Hess hereinkommt.


Inwieweit deine Rechtsposition schwächer wird, wenn du jetzt veräußerst, weiß ich nicht. Aus meiner Sicht der Dinge macht dies keinen Unterschied, da du ja erst nach der Horrormeldung verkauft hättest. Auf der anderen Seite war der Kurs ja im Tagesverlauf schon wesentlich tiefer. Schwer zu sagen, was die richtige Entscheidung ist. Mich wundert, dass es nicht tiefer ging, aber es gibt immer gut informierte.

Aus Kostengründen würde ich mich wo anschließen und einfach mal Simon Betschinger anmailen.

http://www.mastertraders.de/forum/showthread.php/6021-Real-Money-Trading-2012-I-Der-gro%C3%9Fe-Bullenmarkt/page149
Noch ist ja das meiste unklar. Wie hoch sind die dazuerschwindelten Umsätze? Welche Auswirkungen hat das konkret? In welcher Höhe hätte das Auswirkungen auf den Bezugspreis gehabt? Hätte überhaupt ein Börsengang stattfinden können? ....

Solange solche Fragen noch nicht beantwortet werden können, ist es müßig über die Zukunft zu spekulieren. Der eine rät zum Ausstieg, der andere rät zum Einstieg.

Meines Erachtens ist das ein Grund, warum der Kurs immer noch um die 6 € sich bewegt. Ein anderer Grund ist, dass viele ja keinen direkten Blick auf alle ihre Wertpapiere haben. Da konnten einige nicht handeln. Möglich, dass sie dies heute nachholen.

P.S. Mir gefällt die Story der Firma immer noch. Ich war aber auch noch nicht drin. Denen, die mit höheren Summen investiert waren (sind), drücke ich beide Daumen.
dann darfst du keinen einzigen deutschen blue chip anfassen... bei jedem dax wert gab es schon skandale, ob vw, siemens oder e.on. nur da wurden dann paar millionen strafe gezahlt und gut ist es.

Zitat von herwoe: von firmen die betrügen lasse ich generell die finger !
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.047.225 von hugohebel am 22.01.13 08:59:41Trotzdem, wenn sich der Verdacht erhärtet, ist das schwer kriminell und ich hoffe, dass an den WP's endlich mal ein Exempel statuiert wird.

:mad::O
Zitat von MisterGoodwill:
Zitat von MisterGoodwill: Was soll an Hess so interessant sein? Ist doch ne ausgelaugte Klitsche bei dem ein Finanzhai drin war. Das sieht man schon an der Bilanz, denn gerade mal 20% EK bei nem Nebenwert sprechen doch Bände. Ich finde den Kursabsturz zwar verlockend, um einzusteigen, werde aber weiterhin bei meinen Kontron bleiben. :D
Bei 5-6 Euro werd ich mal hier einsteigen. Das dürfte dann so der Wert des mit einem ordentlichen Discount versehenen bilanziellen EKs sein, was immer ein guter Einstiegskurs ist. Ein Brenntag oder Kabel Deutschland erwarte ich hier nicht...
Man braucht sich bloß Tognum und MTU ansehen. Sowas habe ich erst bei 7 respektive 15 aufgegabelt, da die auch vollkommen von den Finanzheuschrecken ausgebeutet wurden. Tognum hats sogar bis zur Übernahme bei mir geschafft, MTU hab ich bei 25 schon wieder entsorgt - leider, denn jetzt stehen sie bei 75.
Aber ich würde gerne hier 3 Argumente lesen, die für ein Investemnt in Hess sprechen - einfach so, weils mich interessiert. :)


Ihr meint, das kann ja jeder sagen! Hier noch der entsprechende Beitrag...
Aber auf solch eine Weise hab ich die 5 Euro nicht erwartet, sondern eher durch einen kontinuierlichen Abwärtstrend...


Ja ja, nachher ist man immer schlauer. Du bist ja nur auf die 5-6 Euro gekommen, weil Du in Deiner vorherigen Berechnung den Börsengang und die damit verbundene Aufstockung des Eigenkapitals in Deiner Berechnung vergessen hast;)

Wenn Du noch einmal nach den drei Argumenten für das Unternehmen fragst, kann ich nur schreiben, dass sich, wie auch Roylander schon geschrieben hat, an der "Story" des Unternehmens und damit auch an den "Kaufargumenten" nichts geändert hat (es hat sich ja nicht plötzlich herausgestellt, dass die Hess AG nun doch Postkutschen herstellt).

Die Frage, die man nach wie vor stellen muss ist die nach der "gerechten Bewertung". Offenbar waren die im Börsenprospekt veröffentlichten Zahlen nicht korrekt. Nur weiß derzeit niemand hier, um wieviele Euro die Bilanz geschönt wurde. Wenn z.B. der Umsatz um 5% hochmanipuliert wurde erwarte ich andere Konsequenzen als wenn der Umsatz um sagen wir 35% manipuliert wurde.

Was hier aber noch erschwerend hinzukommen könnte (aber da schreibe ich ausdrücklich, dass ich davon keine Ahnung habe) wäre eine mögliche Schadenersatzpflcht des Unternehmens gegenüber den Aktionären (ich glaube "straßenkoeter" hat das hier eingeführt). Hinzu kommt sicher auch ein entsprechender Vertrauensverlust von Großaktionären (hat nicht irgendeiner der Großaktionäre nach dem Börsengang seinen Bestand an Aktien aufgestockt?).

Natürlich juckt es einen immer in den Fingern, wenn man eine Aktie, die sich an einem Tag nahezu gedrittelt hat und deren eigentliche Unternehmensstory man für interessant hält, bekommen kann. Aber ehrlich gesagt, würde ich im Moment die Finger davon lassen, weil im Prinzip nix wirklich relevantes bekannt ist, weder der Umfang der Manipulation noch die Höhe und der eventuelle Modus eines Schadensersatzes.

Mir tun vor allem diejenigen leid, die die Aktie gekauft haben- ich kann mir aber nicht vorstellen, dass man da keinen Anspruch auf einen (Teil-) Schadensersatz hat, weil der Zulassungsprospekt ja offenbar gefälscht war. Fraglich ist natürlich, ob derjenige, der zum Schadensersatz verpflichtet wäre, diesen auch tragen kann. Das Ganze ist wirklich sehr sehr unerfreulich und schadet sicher auch dem Vertrauen in Aktien ganz allgemein.

Das alles sind nur meine persönlichen Gedanken und ist keineswegs als Empfehlung zu verstehen!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.047.252 von Huta am 22.01.13 09:06:10Auch wenn das "nur" Deine persönliche Meinung ist, so schließe ich mich ihr vollumfänglich an. Du hast genau die Punkte beschrieben, die momentan wichtig sind. Auch die Einschätzung zu MisterGoodwill sehe ich wie Du.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.047.252 von Huta am 22.01.13 09:06:10dass es sich hier nur um ein paar Fehlbuchungen handelt, kann man wohl bezweifeln. Wenn der Vorstand wie hier mit nem großen Tritt vor die Tür gesetzt wird, dann ist da wirklich Feuer unterm Dach und nicht nur ein paar vage Unregelmäßigkeiten. Sieht so aus als wäre das Ganze im Rahmen der Aufstellung des 2012er Jahresabschluß schon innerhalb der ersten 2 Wochen aufgepoppt. Sieht also schon nach einem größeren Brocken aus, der auch nicht in irgendeiner weit entfernten Auslandsgesellschaft versteckt war.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.047.319 von Studiot am 22.01.13 09:17:18Dann warte ´mal bis morgen. Bereits gestern waren die ersten daytrader an Bord. Das wird ein ständiges Auf und Ab die nächsten Tage.
Zitat von Studiot: Kaum zu glauben...wie sich das Papier hält...


Ich finde die Umsätze für die hohe Unsicherheit ziemlich gering.
habe gestern die Meldung ziemlich früh gesehen und war erst einmal geschockt. Ich komme aus Villingen-Schwenningen und kenne die Fa. Hess als solides Unternehmen. Ob das jetzt nur nach außen hin so aussah ist jetzt die große Frage. Auf jeden Fall ist das heute ein großes Thema in der Lokalpresse. Für heute mittag hat der Ex-CEO eine Pressemitteilung angekündigt. Da bin ich mal gespannt. Aber wer gibt einem die Garantie, dass nicht auch die Pressemitteilung "verschönert" wird.

wer das auch über die Lokalpresse verfolgen möchte: www.skol.de
Da hängt nun ein langer Rattenschwanz hinter Hess. Da muss man gar nichts schönreden. Es kann das Ende dieses Familienunternehmens bedeuten, was sehr schade wäre. Die Verbrecher gehören hinter Gitter.
Ich bin mal mit einer sehr kleinen Position zu 6,13 long. Kann es nicht begründen, da mir mein Verstand sagt "Finger weg". Aber mein Bauch sagt mir, heute gibt es noch Kurse jenseits von 7 Eurolingen.

Enger Stopp bei Tagestief. Ich hoffe, die angekündigte Presseerklaerung sorgt für etwas Schönfaerberei.
Für alle Daytradezocker unter euch:

Entscheidend für den heutigen Tagesverlauf halte ich:

1. Wann kommt die angekündigte Presseerklaerung der gefeuerten Vorstaende? Oder kommt sie überhaupt? Falls nein, ist hier eh Hopfen und Malz verloren.

2. Wieviel auf den ersten Blick nicht total unglaubwürdige Prosa beinhaltet sie?

3. Wie reagiert der Aktienkurs darauf?

Enger Stopp Loss ist bei dieser Sprengmine unabdingbar. Und kleine Positionen, damit man nicht in einer theoretisch möglichen Handelsaussetzung zerfetzt wird.
Zitat von kampfhundstreichler: Ich bin mal mit einer sehr kleinen Position zu 6,13 long. Kann es nicht begründen, da mir mein Verstand sagt "Finger weg". Aber mein Bauch sagt mir, heute gibt es noch Kurse jenseits von 7 Eurolingen.

Enger Stopp bei Tagestief. Ich hoffe, die angekündigte Presseerklaerung sorgt für etwas Schönfaerberei.



Ich habe auch ein gutes Gefühl , das die Aktie wieder Richtung Norden geht
Zitat von skysurfer2005:
Zitat von kampfhundstreichler: Ich bin mal mit einer sehr kleinen Position zu 6,13 long. Kann es nicht begründen, da mir mein Verstand sagt "Finger weg". Aber mein Bauch sagt mir, heute gibt es noch Kurse jenseits von 7 Eurolingen.

Enger Stopp bei Tagestief. Ich hoffe, die angekündigte Presseerklaerung sorgt für etwas Schönfaerberei.



Ich habe auch ein gutes Gefühl , das die Aktie wieder Richtung Norden geht




Das Problem ist, seitdem die Barbara damals in der siebten Klasse meinen Zettel mit "Willst du mit mir gehen?" mit einem Lachanfall zerknüllte, weiss ich, dass auf mein Gefühl kaum Verlass ist. Deshalb die doppelte Kindersicherung hier mit engem Stopp Loss und kleiner Position.
Jezt 6,25 zu 6,50 in Frankfurt. Vielleicht ist was durchgesickert.
Ist jetzt schon das Ausmaß der Bilanzmanipulation bekannt? Doch nicht so schlimm wie angenommen?
ich wuerde es begruessen den thread nicht mit Taxen und Kursen zu zumüllen.
ist nicht böse gemeint stockbroker, aber ich fände Meinungen & Fakten interessanter als einfach nur Quotes.
Die sieht doch jeder selber.
Zitat von immer_runter: ich wuerde es begruessen den thread nicht mit Taxen und Kursen zu zumüllen.
ist nicht böse gemeint stockbroker, aber ich fände Meinungen & Fakten interessanter als einfach nur Quotes.
Die sieht doch jeder selber.


Mensch der freut sich , das ist doch gut für alle.

War möglich alles überzogen wie immer an der Börse
Also: Der Südkurier schrieb vor kurzem noch, dass der gefeuerte Christoph Hess "heute Mittag" eine Presseerklaerung abgeben will. Nun wurde der Artikel geandert, von heute Mittag auf "heutigen Dienstag".

Dass muss nichts bedeuten, kann ja sein, dass seine Anwaelte noch nicht gegengelesen haben, aber ich habe mal meinen Stopp auf Einkaufskurs hochgezogen. Denn von der Presseerklaerung erhoffe ich mir zwar substanziell nichts für den Daytradezock jedoch einiges.
Zitat von kampfhundstreichler: Also: Der Südkurier schrieb vor kurzem noch, dass der gefeuerte Christoph Hess "heute Mittag" eine Presseerklaerung abgeben will. Nun wurde der Artikel geandert, von heute Mittag auf "heutigen Dienstag".

Dass muss nichts bedeuten, kann ja sein, dass seine Anwaelte noch nicht gegengelesen haben, aber ich habe mal meinen Stopp auf Einkaufskurs hochgezogen. Denn von der Presseerklaerung erhoffe ich mir zwar substanziell nichts für den Daytradezock jedoch einiges.


oops, da fehlt nach dem nichts ein Komma. Blöd dass man die Beitraege nachtraeglich nicht bearbeiten kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.048.387 von skysurfer2005 am 22.01.13 12:20:51Es erinnert mich sehr an Drillisch

Montag, 07. November 2011
Aktienkurs bricht ein
Telekom kündigt Drillisch

Der Verdacht des Provisionsbetrugs liegt in der Luft: Eine Drillisch-Tochter soll ihn begangen und damit der Deutschen Telekom geschadet haben. Die zieht nun die Reißleine - und die Kurse von Drillisch und deren Beteiligung Freenet sacken ab.

Die Deutsche Telekom hat den Mobilfunk-Dienstleister Drillisch wegen angeblichen Betrugs angezeigt. Es bestehe der schwerwiegende Verdacht, dass eine Drillisch-Tochter Provisionsbetrug begangenen habe, teilte die Telekom mit. Der Bonner Konzern verlange deshalb Provisionszahlungen in einstelliger Millionenhöhe zurück, hieß es. Bei Drillisch war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Drillisch schlossen bei einem Kurs von 5,00 Euro mit 40 Prozent im Minus. Das Tagestief lag bei 3,25 Euro. Der Rekordabsturz zog auch die Freenet-Aktien um etwa 9 Prozent in den Keller. "Wenn ein Goliath wie die Telekom die Zusammenarbeit beendet und ein Unternehmen verklagt, dann weiß niemand, was das noch für Folgen haben kann", fasste ein Händler zusammen. Sowohl die Drillisch- als auch die Freenet-Aktien sind im TecDax gelistet, der 2,4 Prozent ins Minus rutschte. Drillisch hält 22 Prozent an Freenet.

Provisionsbetrug?

Drillisch betreibt kein eigenes Mobilfunknetz, sondern kauft Gesprächsminuten von den großen Netzbetreibern wie Vodafone und der Deutschen Telekom ein und vertreibt sie unter eigenen Marken weiter. Gegen eine dieser Marken - die Drillisch-Tochter Simply - richtet sich nun der Betrugsverdacht der Telekom.

Die Telekom habe im August festgestellt, dass Drillisch seit Februar 2011 mehrere Zehntausend Mobilfunkanschlüsse aktiviert habe, ohne dass tatsächliche Kundenverhältnisse zu Grunde liegen. Auf diese Weise habe Drillisch die Telekom um Provisionen betrogen. Der Bonner Dax-Konzern beende deshalb auch die Zusammenarbeit mit Drillisch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.048.475 von skysurfer2005 am 22.01.13 12:38:43Wo sie ein paar Tage später standen , wissen wir ja alle.
da geht noch was....
positiv ist, dass nichts verheimlicht wurde, vielmehr hat man sich entschieden alles aufdecken zu wollen und die aktionäre zeitnah zu informieren.
denke,es kann noch ein stückweit steigen, denke aber auch, dass irgendwann die Daytrader wieder rausgehen.
Zitat von skysurfer2005: Wo sie ein paar Tage später standen , wissen wir ja alle.


Ich sehe zwischen der Situation bei Drillisch damals und bei Hess heute keinen Zusammenhang. Vor allem, wenn man bedenkt, dass bei Drillisch die Vorwürfe von einem Fremdunternehmen (Deutsche Telekom) erhoben wurden, hier jedoch vom eigenen Aufsichtsrat. Das hat dann schon ganz anderes Kaliber.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.048.494 von Trunky am 22.01.13 12:43:03Nach frischer Meldung des Südkuriers prüft jetzt die Staatsanwaltschaft, ob sie reingeht. Schätze das treibt die Daytrader raus und den Kurs somit nach unten. Mein SK-Tip für heute 5,80 €.
Zitat von Roylander: Nach frischer Meldung des Südkuriers prüft jetzt die Staatsanwaltschaft, ob sie reingeht. Schätze das treibt die Daytrader raus und den Kurs somit nach unten. Mein SK-Tip für heute 5,80 €.


richtig, mich hat es bei 6,8 herausgetrieben.
Zitat von Roylander: Nach frischer Meldung des Südkuriers prüft jetzt die Staatsanwaltschaft, ob sie reingeht. Schätze das treibt die Daytrader raus und den Kurs somit nach unten. Mein SK-Tip für heute 5,80 €.


Link für die Meldung. Kann sie nicht finden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.048.588 von kampfhundstreichler am 22.01.13 13:02:25Glückwunsch ! Dann hast Du ja heute ein goldenes Händchen gehabt. :)
Zitat von Roylander: Glückwunsch ! Dann hast Du ja heute ein goldenes Händchen gehabt. :)


aergerlich, alles aergerlich. Ich hoffte auf die Presseerklaerung von dem gefeuerten Vorstand. Selbst wenn die Wischi-Waschi waere, was sie vermutlich auch nur sein wird, haette sie doch den Daytradelongs neue Zuversicht gegeben. Und dann kommt schon die blöde Staatsanwaltschaft daher. Haette die sich nicht wenigstens noch ein paar Stunden zurückhalten können?
Zitat von kampfhundstreichler:
Zitat von skysurfer2005: Wo sie ein paar Tage später standen , wissen wir ja alle.


Ich sehe zwischen der Situation bei Drillisch damals und bei Hess heute keinen Zusammenhang. Vor allem, wenn man bedenkt, dass bei Drillisch die Vorwürfe von einem Fremdunternehmen (Deutsche Telekom) erhoben wurden, hier jedoch vom eigenen Aufsichtsrat. Das hat dann schon ganz anderes Kaliber.


Ich meine der Chatverlauf wird so wie bei Drillisch enden .
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.048.596 von kampfhundstreichler am 22.01.13 13:04:17Meldung wurde zwischenzeitlich aktualisiert:

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Hess-AG-Staatsanwalt-prueft-Vorwuerfe-gegen-abberufene-Geschaeftsfuehrer;art372541,5867887
Zitat von Roylander: Meldung wurde zwischenzeitlich aktualisiert:

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Hess-AG-Staatsanwalt-prueft-Vorwuerfe-gegen-abberufene-Geschaeftsfuehrer;art372541,5867887


Danke. Jetzt bleiben mir realistischerweise nur noch drei Optionen. Rein unterhalb von 6,40 mit Stopp Loss bei 6, rein bei neuem Tageshoch mit Stopp Loss in der 7er Gegend oder nichts tun und ab mit meinem 18 monatigen Jungen in den Spielpark im Einkaufszentrum. Ich werde Junior fragen, welche der drei Optionen er bevorzugen würde. Euch allen noch viel Erfolg.
Zockerado, bei ca.8,40€ wäre es eine 50%-Reaktion gewesen...und bei ca. 9,20€ lag der Buchwert,ohne die Verdachtsmomente...mir zu heiss, ich bin raus...werde aber eventuell Schadensersatzansprüche stellen
es geht nochmal hoch ...
immer wieder schütteln und dann wieder rein... und raus, und von neuem...
SK Tip: 8,25€
Vorstände gefeuert- Staatsanwalt ermittelt, da gibt es aber schlimmere Nachrichten - die Staatsanwaltschaft ermittelt immer!!!
Ich denke es wird so sein wie jedesmal- erst gewaltig negativ und dann na,ja ... wir habens im Griff ... n.m. M.
Eilmeldung:

EX-CEO meldet sich zu Wort

http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Christoph-Hess-reagiert-erstmals-auf-Vorwuerfe;art372541,5868397
Was soll man da noch sagen, danke für den Link. - abgesägt den Hess ohne das er es ahnte, meint er..., ich denke persönlich, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis diese Palastrevolte als solche stellt es sich ja dar, Erledigung findet.In jedem Falle aber ein interessanter
Wert... kannte ich bis dato nicht n. m. M
Tja, da lag ich mit meinem SK-Tip völlig daneben. Jetzt regieren hier die Zocker. Der gefeuerte CEO ist sich keiner Schuld bewusst. Kann man das glauben? Ich habe meine Zweifel, ob ein Aufsichtsrat ansonsten die eingeleiteten Schritte getan hätte. Es war doch klar, was auf dem Spiel steht. Also, was tun? Ich glaube, ich bleib an der Seitenlinie.
Zitat von Roylander: Tja, da lag ich mit meinem SK-Tip völlig daneben. Jetzt regieren hier die Zocker. Der gefeuerte CEO ist sich keiner Schuld bewusst. Kann man das glauben? Ich habe meine Zweifel, ob ein Aufsichtsrat ansonsten die eingeleiteten Schritte getan hätte. Es war doch klar, was auf dem Spiel steht. Also, was tun? Ich glaube, ich bleib an der Seitenlinie.



Guten Morgen !

Ich für meinen Teil bleibe auch erstmal weiter abwartend. Für einen "Zock" habe ich weder die Zeit, um den Markt den ganzen Tag zu beobachten und erst recht habe ich für sowas auch keine Nerven;)

Und für einen Kauf aus fundamentalen Gründen fehlen mir derzeit einfach die validen Informationen. Wie hoch sind die manipulierten Umsätze? Wie hoch ist der tatsächliche Gewinn pro Aktie in den Jahren bis 2012 gewesen?
Inwiefern ist damit zu rechnen, dass wütende Großaktionäre den Markt mit ihren Aktien "fluten"? Und (last but not least): Kommen auf das Unternehmen Schadenersatzforderungen zu und falls ja, in welcher Höhe?

Solange diese Frage nicht beantwortet sind, ist mir ein Einstieg zu riskant. Natürlich kann es sein, dass die Aktie nochmal stark ansteigt, wenn z.B. bekannt würde, dass die mamipulierten Umsätze nur extrem gering gewesen sind (was ich mir aber nicht vorstellen kann, weil der AR schon wissen musste, wie die Aktie reagieren würde und er das Unternehmen sicher nicht ohne "guten" Grund einer derartigen Behauptung aussetzen würde) oder dass die Schadensersatzsumme nur gering sein dürfte (oder gar, dass es irgendwelche rechtlichen Klauseln gibt, wonach das Unternehmen gar nix zahlen muss) aber ich kaufe lieber für sagen wir 10 Euro und muss keine weiteren unliebsamen Überraschungen in dieser Sache fürchten als für 8 Euro und dann ohne Netz:)

Ob an den Aussagen von Herrn Hess jr. etwas dran ist, kann man als Außenstehender nur schwer beurteilen. Da im AR aber auch sein Vater sitzt und der AR dem Unternehmen gegenüber eine gewisse Verantwortung hat, kann ich mir nicht vorstellen, dass die so eine Behauptung ohne stichhaltige Beweise in die Welt setzen. Manchmal muss man als VV ja auch Verantwortung für das Fehlverhalten Subalterner übernehmen!
http://www.suedkurier.de/region/schwarzwald-baar-heuberg/villingen-schwenningen/Fahles-Licht-an-Tag-eins-nach-dem-grossen-Paukenschlag;art372541,5868760
Einschätzungen wie es heute weiter geht?

Meine: Wird leicht wieder abfallen um später im Tag noch mal zu zulegen.

Sag mal fällst bis auf 7,10 Euro und kehrt dann um bis auf ca. 9,00 Euro.

Lediglich meine Einschätzung mit ein wenig Gefühl
da nicht so viele Stücke im Handel sind, denke ich es geht genau umgekehrt zum Gefühl von skysurfer2005- mal sehen
denke auch, es geht etwas
...hoch bis knapp 10,00 und am Nachmittag runter. Gegen Schluß nochmal hoch, schließlich will man doch für morgen auch noch eine kleine Zockerposition haben, gelle?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.052.434 von darkroastedblend am 23.01.13 09:27:12Dafür ist das gute Stück auch (noch) zu teuer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.052.440 von Roylander am 23.01.13 09:29:20Ergänzend:

Aber schon einige mit kleinen Zockpositionen.
So ist es, aber es steigt - letztendlich ist die Angelegenheit so undurchsichtig, so das Phantasie mit drin ist
die Aktie rast von einer Auktion in die andere, bei Umsätzen einstellig
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.052.358 von darkroastedblend am 23.01.13 09:15:06Sieht gut aus für Deine Einschätzung. Arme Lemminge, die bei 9,30 eingestiegen sind.....
na ja , die Frage ist wo sich der Wert wieder fängt, auf so eine ggf.kurze Reaktion gebe ich nicht gar so viel
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.053.332 von Roylander am 23.01.13 12:17:039,30 ??

Da war der Kurs doch nie.

Ging von 14 direkt auf 8.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.053.467 von immer_runter am 23.01.13 12:42:04Heute morgen 8:31 Uhr über Tradegate
von skol.de:

Hess zieht in den Kampf um alles oder nichts
24.01.2013

Bei der Firma Hess geht es jetzt um alles oder nichts. Nach Informationen des SÜDKURIER gibt die Familie nicht auf und zieht in den Kampf.

Während in der Hess AG nach der Entlassung des Vorstandsvorsitzenden Christoph Hess und des Finanzvorstandes Peter Ziegler eine Sonderprüfung der Bilanzen läuft, öffnet sich auf der juristischen Ebene ein neues Schlachtfeld.

Die Familie Hess bringt über ihre Holding das geballte Gewicht ihrer Mehrheitsbeteiligung in Position. 39,9 Prozent der Anteile sind in Familienhand. Ab 25 Prozent kann ein Mehrheitsgesellschafter eine außerordentliche Hauptversammlung erzwingen. Und genau das soll jetzt geschehen. Ziel der Operation soll es sein, die Aufsichtsratspositionen ebenso neu zu besetzen wie die des Vorstandes.

Entsprechende Schreiben wurden gestern vorbereitet. Die Dokumente sollen vor allem den Aufsichtsratsvorsitzenden zwingen, eine solche Sondersitzung einzuberufen. Nach Informationen des SÜDKURIER muss binnen 30 Tagen auch tatsächlich eine solche Sitzung einberufen werden.

Im Aufsichtsrat dominiert der Vorsitzende Tim van Delden. Er ist Vorstandsmitglied eines Private-Equity-Investors aus Amsterdam.

Dieses Unternehmen ist seit eineinhalb Jahren mit 20,5 Prozent bei der Hess AG investiert, verfügt also faktisch nicht über eine 25-prozentige Sperrminorität, mit der wichtige Beschlüsse des Unternehmens blockiert werden könnten. Allerdings beschloss der Aufsichtsrat unter van Deldens Leitung am Montag einstimmig den Rausschmiss der beiden bisherigen Vorstände.

Eingepackt war der Paukenschlag in schwere Vorwürfe. Es gebe Hinweise auf Bilanzmanipulationen und fingierte Umsätze mit Wissen des Vorstandes. Aus wichtigem Grund, wie es hieß, wurden die Kontrakte von Hess Junior und Ziegler mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Nachgewiesene Bilanzmanipulationen werden im Strafrecht mit Freiheitsstrafen geahndet.


Mitarbeiter deckt Unstimmigkeiten auf
Der Aufsichtsrat hatte am Montag in einer Mitteilung an der Börse seine Aufsehen erregenden Schritte verkündet. Darin hieß es, dass in Folge „interner Recherchen“ die Verdachtsmomente entstanden seien. Nach Informationen des SÜDKURIER deckte ein Mitglied der Führungsebene der Hess AG die dem Vorstand zur Last gelegten Unstimmigkeiten auf.

Offenbar transportierte der leitende Mitarbeiter seine Informationen direkt an den Aufsichtsrat unter Umgehung der Vorstandsebene. Der betreffende Mitarbeiter ist für die Hess AG zeichnungsberechtigt und erst seit einem Jahr Mitglied des Unternehmens.

Er wirkte zuvor als Steuerberater. Ein Unternehmenssprecher der Hess AG antwortete am gestrigen Mittwoch ausweichend auf einen schriftlichen Fragenkatalog dieser Zeitung. Zu den Umständen der angeblichen Manipulationen und zu den Dimensionen wolle sich die Hess AG derzeit nicht äußern. Dazu laufe im Unternehmen die Sonderprüfung.

„Kommunikatives Desaster“
Allerdings herrscht im Umfeld der Firma Hess zunehmend Unruhe. Die Art und Weise, wie das Unternehmen seine markanten Korrekturen bekannt gab und nicht genau begründete, bewertet ein namhafter Unternehmer aus Villingen-Schwenningen als „kommunikatives Desaster“.

Tatsächlich zeichnet der Börsenkurs der Hess-Aktie extreme Kurs-Kurven auf die Chart-Tafeln der Deutschen Börse. Das Papier notierte gestern Abend bei 8,70 Euro und damit knapp bei der Hälfte des Wertes wie beim Börsengang im Oktober vergangenen Jahres.


Was passiert ist, wie es weiter geht

1) Weshalb wurden die Vorstände Peter Ziegler und Christoph Hess gefeuert?
Der Aufsichtsrat hat die Verträge der beiden aus besonderem Grund gekündigt. Der Vorwurf lautet Bilanzmanipulation.

2) Was passiert nun?
Der Aufsichtsrat hat eine Sonderprüfung der Bücher veranlasst. Dabei sollen die Vorwürfe geprüft werden.

3) Wenn der Verdacht zutrifft, was würde dies bedeuten?
Die Hess AG unterliegt seit dem Börsengang im Herbst 2012 den strengen Auflagen der Deutschen Börse. Strafrechtlich werden Bilanzmanipulationen "im Regelfall mit Freiheitsstrafen belegt", sagt ein Jurist.

4) Wer sitzt im Aufsichtsrat der Firma?
Vorsitzender ist Tim van Delden. Er ist Vorstandsmitglied in der Holland Private Equity in Amsterdam, ein Investor, der seit vergangenem Jahr mit 20,5 Prozent der Anteile an der Hess AG beteiligt ist. Stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender ist Jürgen G. Hess, der Firmengründer. Drittes Mitglied des Gremiums ist Wolfgang Rombach. Er arbeitete früher bei der Sparkasse Schwarzwald-Baar und ist heute als geschäftsführender Gesellschafter eines Betriebs im Allgäu tätig.

5) Haben alle drei Aufsichtsräte für die Entlassung der beiden Hess-Vorstände gestimmt?
Ja. Nach Angaben von Marco Walz, Firmensprecher der Hess AG, ist das so. Es habe "keine Enthaltungen" gegeben, so Walz wörtlich. Damit hat Vater Jürgen G. Hess für die sofortige Entlassung seines Sohnes Christoph Hess gestimmt.

6) Sind die Bilanzen der Hess AG nicht geprüft worden?
Doch! Bilanzen von Aktiengesellschaften müssen von Experten testiert werden. Das heißt, die Zahlen werden akribisch hinterfragt. Stimmt nun andererseits der Vorwurf der Bilanzmanipulation, so wäre erhebliche kriminelle Energie zu vermuten.

7) Wer ist der neue Chef der Hess AG?
Till Becker ist promoviert und arbeitete früher bei Daimler-Chrysler. Er verantwortete zeitweilig die Nordasiengeschäfte des Konzerns. In Berichten fällt sein Name im Zuge eines markanten Management-Wechsels der Daimler-Chrysler AG in der Folge von Unregelmäßigkeiten bei Omnibusgeschäften. Früher war Becker Chef von Daimler-Chrysler in der Türkei. Bei Hess ist er als alleiniger Vorstand eingesetzt.

8) Wie geht es mit der Hess AG weiter?
Das Unternehmen geht seinen Geschäften nach. Die fast 400 Beschäftigten warten mit Spannung auf den Dienstantritt des neuen Vorstands. Für Freitag wird eine Betriebsversammlung erwartet.


Neuer Allein-Vorstand Till Becker vorgestellt
Bei der Hess AG hat sich mittlerweile der neu vom Aufsichtsrat engagierte Allein-Vorstand Till Becker vorgestellt. Allerdings nur dem Führungskreis. Der Belegschaft will er sich an diesem Freitag bei einer Betriebsversammlung präsentieren.

Becker meldete sich gestern Nachmittag aus Hannover telefonisch beim SÜDKURIER. Er entschuldigte sich dafür, bislang noch keine Zeit für ein Pressegespräch gefunden zu haben. Zahlreiche Verpflichtungen in anderen Aufsichtsräten verhinderten dies derzeit noch, sagte er.
Becker sagte gestern weiter, es sei nun für die Firma wichtig, „die Banken beisammen zu halten“. Nach SÜDKURIER-Informationen ist die Hess AG mit rund 50 Millionen Euro bei rund einem Dutzend von Instituten verschuldet. Zehn Millionen Euro des Erlöses des Börsengangs sollten deshalb auch zur Darlehenstilgung verwendet werden.

Ob sich die Firma Hess beim Börsengang auf ein zu glattes Parkett begeben hat, ist eine der vielen Fragen, die derzeit diskutiert werden. Beobachtet werden nun die starken Umsätze mit Hess-Aktien an der Börse. Ob Investor HPE seine Bestände aufstockt, ist offen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.063.589 von R-BgO am 25.01.13 12:06:40Wenn eine HV einberufen wird, würde ich vermuten, dass die PE-Investoren zunächst einmal auf 25% aufstocken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.063.684 von straßenköter am 25.01.13 12:22:40was soll das bringen?

eine berechtigte HV-Anforderung kann auch so nicht verhindert werden und mit 25% ist auch nicht gut gegen 39,9% anzustinken..
die interessante frage bei solch einem familienunternehmen ist doch die nach der beziehung zwischen vater und sohn, und was beide davon wussten. kaum zu glauben, dass keiner oder nur einer etwas davon wusste. und wenn es so waere, dann wenigstens ein zeichen von naivitaet. man muss sich das mal vorstellen, das der vater als aufsichtsrat den sohn als ceo entlassen muss.

der firmenname ist fuer sehr lange zeit beschaedigt. das ist fuer eine firma, die qualitaetsprodukte anbietet, besonders schlecht.

die lbbw und ihre berater bei der pruefung vor dem boersengang muessen sich auch ueber sich selbst wundern. im schwabenland ist dann wohl doch nicht alles so solide, wie viele glauben.
Zitat von El_Matador: im schwabenland ist dann wohl doch nicht alles so solide, wie viele glauben.


Nur weil es hier schon öfters falsch geschrieben wurde:
Die Hess AG ist KEIN schwäbisches Unternehmen, sondern eines aus Südbaden!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.064.283 von fedayn am 25.01.13 14:09:25vielen dank, fedayn. habe wieder etwas gelernt. fuer mich liegt grob gesehen alles was mit einer 7 beginnt in schwaben. ich vereinfache manchmal eben gerne. dann hast du das ja auch gut abgegrenzt: die schwaben sind also ehrlich, und vermeintliche betrueger gibt es nur in suedbaden.:laugh:
Zitat von El_Matador: vielen dank, fedayn. habe wieder etwas gelernt. fuer mich liegt grob gesehen alles was mit einer 7 beginnt in schwaben. ich vereinfache manchmal eben gerne. dann hast du das ja auch gut abgegrenzt: die schwaben sind also ehrlich, und vermeintliche betrueger gibt es nur in suedbaden.:laugh:


Welche Schlüsse du nun für dich daraus ziehst, sei dir überlassen.
Nur: Zu sehr vereinfachen sollte man im Leben nicht immer alles. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.064.438 von El_Matador am 25.01.13 14:32:00Ellring Klinger ist ein schwäbisches Unternehmen und da stimmt alles. Der KSC spielt dritte Liga und der VfB erste, das sagt doch schon alles. Und Kenner trinken Württemberger. Viel zu diskutieren gibt es da eigentlich nicht.
Zitat von Straßenkoeter: Ellring Klinger ist ein schwäbisches Unternehmen und da stimmt alles. Der KSC spielt dritte Liga und der VfB erste, das sagt doch schon alles. Und Kenner trinken Württemberger. Viel zu diskutieren gibt es da eigentlich nicht.


Da fehlt mir jetzt aber der SC Freiburg (meine schöne Studentenzeit kommt da wieder hoch;) )
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.066.730 von Huta am 25.01.13 20:57:38Gut das ist ein schlagkräftiges Argument. Die Freiburger zeigen es allen mit ihrem Trainer Streich und das mit geringen Mitteln. Freiburg ist schon ein schönes Städtchen. Kann mir vorstellen, dass du da eine schöne Zeit hattest.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.064.438 von El_Matador am 25.01.13 14:32:00und vermeintliche betrueger gibt es nur in suedbaden.

he, mach mal locker - ich wohne 10 Auto Minuten von Hess entfernt :laugh:

Es gab die vergangenen Jahre nie negative Schlagzeilen über die Firma!

Das das Zahlenwerk nicht besonders ist, das war ja im IPO Prospekt schon ersichtlich!

Über das was jetzt passiert ist wundern sich hier aber auch alle! Wie gesagt, es gab nie negative Schlagzeilen!

ich bin gespannt was raus komm...

Gruß
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.069.997 von eschinger am 27.01.13 16:45:44das war natuerlich nicht ernst gemeint, deshalb vermeintliche. ich wundere mich nicht nur ueber den vorgang in der firma selbst, sofern etwas dran ist, sondern besonders auch darueber, dass im vorfeld des ipo nichts festgestellt wurde. das wirft ein sehr schlechtes bild auf die federfuehrende bank und die wirtschaftspruefer. falls sich der verdacht erhaerten sollte, sind die lbbw und ihre pruefer wohl anschliessend mit einer erklaerung gefordert. das nachsehen haben die kleinanleger und sparkassenkunden, die im glauben an eine gute mittelstaendische firma investiert haben.
http://www.suedkurier.de/region/...agen-ganz-geheim;art372541,5877460

Gerücht der feindlichen Übernahme kommt ins Gespräch

Eine Woche hat die Hess AG das Süppchen köcheln lassen: Zwei gefeuerte Chefs, angebliche Hinweise auf Bilanzmanipulationen und Vater Jürgen G. Hess, der als Aufsichtsrat mit für die Entlassung seines eigenen Sohnes Christoph Hess als bisherigem Vorstandsvorsitzenden votiert hatte.Gestern sollte alles gut werden.

Till Becker, neuer Alleinvorstand der Hess AG, ist am Ruder. Der 55-Jährige hatte die Hess-Banken nach Stuttgart gebeten. Das stille Treffen war der wichtigste Termin der neuen Zeit bei Villingens Leuchten-Manufaktur.
Die Regionalbanken aus Villingen-Schwenningen hatten teils herausragende Vertreter in das Tagungs-Hotel am Stuttgarter Flughafen entsandt. Im Sitzungsraum „Genf“ begrüßt Till Becker mit dunkelroter Krawatte seine Gäste. Es ist 14.03 Uhr. Fast eineinhalb Stunden tagt die Runde hinter verschlossenen Türen, knapp ein Dutzend Banken ist vertreten. Um 15.27 Uhr öffnen sich die Türen wieder. Erfahrene VS-Banker drängt es nach draußen, wild gestikulierend, viele brauchten jetzt erst einmal ganz dringend zwei Dinge: Eine Zigarette und Zeit zum Austausch.
Till Becker aktiviert indessen sofort sein Mobiltelefon. Über eine halbe Stunde lang telefoniert er. Aber wie: Der Mann, der sich eine „zupackende Art“ attestieren lässt, läuft auf und ab und auf und ab. Er kippt zwischendurch eine Cola, notiert mit Lesebrille Zahlenkolonnen.
Die Veranstaltung entwickelt sich überaus gruppendynamisch. Einige der Bankenvertreter telefonieren ebenfalls, teilweise fast eine Stunde lang. Offenkundig berichten sie ihren Vorgesetzten die Lage.
Für die Hess AG stellt das Treffen im Flughafen-Hotel beinahe eine Schicksalsrunde dar: Hebt die Firma noch einmal ab? Oder bleibt sie am Boden? Vor allem eine Frage steht im Raum: Begleiten die bisher bei Hess engagierten Geldinstitute die Strategie des neuen Hess-Chefs oder werden am Ende gar die Kreditlinien gekündigt? Ein Firmensprecher wollte sich am Abend auf SÜDKURIER-Anfrage weder zum Verlauf noch zu Ergebnissen des Stuttgarter Geheim-Treffens äußern.
Die Hess-Aktie bildete im Tageshandel mit ihren Kursausschlägen etwa die Laufwege von Till Becker im Stuttgarter Hotel nach. Zickzackkurs. Das Papier liegt immer noch über 50 Prozent unter der Erstnotierung vom Oktober 2012. Nach dem Rausschmiss des Vorstandes bleibt für kleine und große Anleger insgesamt ein Millionenschaden. Rund eine Million Stück Hess-Aktien wurden in den letzten Tagen gehandelt. Anleger fragen sich, ob dahinter eine Strategie steckt. Immer wieder macht das Gerücht von der feindlichen Übernahme die Runde.
Es ist schon dunkel, als sich die Banker in ihre Limousinen setzen. Eine Nacht schlafen, dann sollen die Entscheidungen fallen, heißt es. Es bleibt spannend für Hess und 360 Mitarbeiter.
der artikel geht nicht mit einer einzigen silbe darauf ein, warum eine uebernahme, geschweige denn eine feindliche, anstehen sollte. wer sollte sich fuer diese firma in dieser situation interessieren? und wenn schon, warum dann nicht eine freundliche uebernahme?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.076.519 von El_Matador am 29.01.13 12:30:52Könnte einer sein............

es wird gemunckelt



WKN: A0JLPRISIN: AT0000837307
Zitat von skysurfer2005: Könnte einer sein............

es wird gemunckelt



WKN: A0JLPRISIN: AT0000837307



was ein quatsch.
IPO-Erlös eingefroren. Da gibts nix mehr zu holen. Die haben 30 Mio. Cash aus dem Börsengang, den Banken schulden sie 50 Mio. Euro. Der Aktionär besitzt also effektiv 20 Mio. Euro Schulden und ein Laden der zweistellige Millionumsätze gefälscht hat.

http://www.suedkurier.de/nachrichten/wirtschaft/aktuelles/wirtschaft/Razzia-bei-der-Hess-AG;art410950,5884231
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.086.052 von hugohebel am 31.01.13 10:26:05Traurig diese Meldung. Umso erstaunlicher, dass sich der Kurs noch so hält. Jetzt auf Schadenersatz hoffen, dürfte für Kleinanleger kein Trost sein.
Krass, so schnell ging es selbst nicht am Neuen Markt bergab. Wenn die Töchter insolvent gehen ist auch die Mutter platt. Die Aktionäre sollen jetzt dafür zahlen. Kommt ein Kapitalschnitt mit anschließender Kapitalerhöhung? Wer will sowas kaufen?

dpa-AFX: DGAP-Adhoc: Hess AG: Liquiditätsengpass bei Tochtergesellschaften; Verhandlungen über Sanierung (deutsch)
Hess AG: Liquiditätsengpass bei Tochtergesellschaften; Verhandlungen über
Sanierung

Hess AG / Schlagwort(e): Liquiditätsprobleme

04.02.2013 21:37

Veröffentlichung einer Ad-hoc-Mitteilung nach § 15 WpHG, übermittelt durch
die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Hess AG:
Liquiditätsengpass bei Tochtergesellschaften; Verhandlungen über Sanierung

Villingen-Schwenningen, den 4. Februar 2013 - Die finanzierenden
Kreditinstitute haben die zugunsten der Hess-Gruppe bestehenden Guthaben
vorsorglich eingefroren und die bestehenden Kreditlinien gesperrt. Aufgrund
des Einfrierens der Linien haben verschiedene Tochtergesellschaften der
Hess AG akuten Liquiditätsbedarf.

Zur Beseitigung des Liquiditätsengpasses und zum Zwecke der Sanierung führt
der Vorstand konstruktive Verhandlungen mit den finanzierenden
Kreditinstituten über den Abschluss einer Stillhaltevereinbarung. Eine
solche Vereinbarung und die Fortführung der Gesellschaft erfordern
erhebliche finanzielle Beiträge von seiten des größten Aktionärs, der Hess
Grundstücksverwaltungs GmbH & Co. KG. Die hierzu vom Vorstand geführten
Verhandlungen haben bislang zu keinen ausreichenden Beiträgen geführt.

Vor diesem Hintergrund sind die Zahlungsfähigkeit und die
Fortführungsprognose der Gesellschaft sowie entsprechende Rechtsfolgen
sorgfältig zu prüfen.

In diesem Rahmen wird der Vorstand jede sich ernsthaft bietende
Sanierungschance weiter verfolgen.


Der Vorstand


04.02.2013 Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche
Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen.
DGAP-Medienarchive unter www.dgap-medientreff.de und www.dgap.de

---------------------------------------------------------------------------

Sprache: Deutsch
Unternehmen: Hess AG
Lantwattenstraße 22
78050 Villingen-Schwenningen
Deutschland
Telefon: +49 7721 920 0
Fax: +49 7721 920 250
E-Mail: hess@hess.eu
Internet: www.hess.eu
ISIN: DE000A0N3EJ6
WKN: A0N3EJ
Börsen: Regulierter Markt in Frankfurt (Prime Standard); Freiverkehr
in Berlin, Düsseldorf, München, Stuttgart

Ende der Mitteilung DGAP News-Service

---------------------------------------------------------------------------
Vor allem steht der ganze Mist schon letzte Woche in der Regionalpresse und jetzt erwägt die Führung von Hess auch mal eine Mitteilung zu bringen.
Die LBBW ist für das IPO verantwortlich. :laugh::laugh::laugh:
Wie peinlich!
Beim Wort LED schrillen bei mir sowieso die Alarmglocken. Es gab mal ein Unternehmen, AUTEV. Bei dieser Aktie wusste man aber wenigstens vorher, dass die Wahrscheinlichkeit mangelnder Seriösität hoch ist. Aber nun sowas im hochreglementierten Prime Segment...

Außer Osram kann sowieso keiner gute Leuchtmittel herstellen...

Ich freue mich für alle, die hier ins fallende Messer gegriffen haben.:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.102.764 von Lacantun am 04.02.13 23:00:15Absolute Killer Nachrichten
Zitat von Lacantun: Die LBBW ist für das IPO verantwortlich. :laugh::laugh::laugh:
Wie peinlich!
Beim Wort LED schrillen bei mir sowieso die Alarmglocken. Es gab mal ein Unternehmen, AUTEV. Bei dieser Aktie wusste man aber wenigstens vorher, dass die Wahrscheinlichkeit mangelnder Seriösität hoch ist. Aber nun sowas im hochreglementierten Prime Segment...

Außer Osram kann sowieso keiner gute Leuchtmittel herstellen...

Ich freue mich für alle, die hier ins fallende Messer gegriffen haben.:laugh:


Hess baut Straßenlaternen, also die Lampen , nicht die Leuchtmittel. Außerdem produziert Hess auch noch Parkbänke, Fahrradständer, Abfalleimer und so ein Zeug. Das hört sich nur alles nicht sehr spannend an und deshalb hat man das Thema " LED " beim Börsengang in den Vordergrund gestellt um eine möglichst hohe Bewertung der Aktie zu erreichen.
Vor allem Kommunen würden angeblich auf LED Beleuchtung umstellen und Hess würde davon profitieren, so die Theorie . In der Praxis haben die Kommunen aber gar kein Geld für neue Straßenlaternen, sondern allenfalls für neue Leuchtmittel und dafür brauchen sie nicht die Hess AG, da reicht ein Elektriker, der die Natriumdampfbirnen gegen LEDs austauscht.

Wie auch immer, die große LED story war Hess jedenfalls nie, wenn man einen zweiten Blick auf das Unternehmn geworfen hat und die Bewertung bei 15 Euro war wirklich ambitioniert. Heute weiß man , daß die Zahlen manipuliert waren und diese manipulierten Zahlen waren schon nicht besonders gut.
Darauf, daß es sich um Bilanztrüger handeln könnte, wäre ich aber nicht gekommen. Da ist Hess als mittelständischer Familienbetrieb in der dritten Generation auf jeden Fall atypisch. Mir ist kein vergleichbarer Fall bekannt.
Mit der Meldung von heute steht Hess praktisch unmittelbar vor dem Insolvenzantrag und die einzige Hoffnung besteht wohl darin, daß die LBBW, die dieses Skandalunternehmen an die Börse gebracht hat, Hess nun die benötigte Liquidität kurzfristig bereitstellt und so zunächst vor dem Zusammenbruch bewahrt. Möglich wäre das, aber ich würde nicht darauf wetten.
absoluter wahnsinn, was hier abgeht.

das dürfte morgen den megaabsturz geben. die zocken machen sich schon warm.

:laugh:

mein beileid an die betroffenen.
"Mit der Meldung von heute steht Hess praktisch unmittelbar vor dem Insolvenzantrag und die einzige Hoffnung besteht wohl darin, daß die LBBW, die dieses Skandalunternehmen an die Börse gebracht hat, Hess nun die benötigte Liquidität kurzfristig bereitstellt und so zunächst vor dem Zusammenbruch bewahrt. Möglich wäre das, aber ich würde nicht darauf wetten."

das wäre aber ein wunder, kaum vorstellbar.

die zocker werden morgen regieren. ich schätze mal, morgen früh -80 %,
mal sehen, wie weit ich von der wirklichkeit entfert sein werde.
es soll sich doch in der investmentindustrie niemand beschweren, dass das klima fuer boersengaenge so schlecht ist. hess und die lbbw haben diesem thema einen baerendienst erwiesen. es belegt mal wieder, dass man besser kauft, was schon lange an der boerse ist. niemand, zumindest unter den kleinanlegern, braucht neue boersenwerte.
Nun ja, ein Blick in den Quartalsbericht zeigte ja bereits das die Braut ausgeplündert wurde, bevor man sie an die Börse brachte.
Die Betriebsgundstücke wurden im Juli 2012 der AG für 3,3 mio verkauft, zuvor hat diese bereits 0,6 mio Pacht bezahlt.
Der Senior berät die AG und sahnt dabei ab (siehe S.30 Quartalsbericht)
Patente und Schutzrechte wurden der AG im 2011 verkauft.
Dies sind nur die in einigen Minuten erkennbaren Unschönheiten.
Was da noch sonst so gedreht wurde???
Banken drehen Hess AG den Geldhahn zu



Der finanziell angeschlagene Leuchtenhersteller Hess aus dem Schwarzwald braucht dringend Geld. Wie das in Villingen-Schwenningen ansässige Unternehmen mitteilte, haben die finanzierenden Banken am Montag bestehende Kreditlinien gesperrt und die Guthaben vorsorglich eingefroren. "Zur Beseitigung des Liquiditätsengpasses und zum Zwecke der Sanierung führt der Vorstand konstruktive Verhandlungen mit den führenden Kreditinstituten über den Abschluss einer Stillhaltevereinbarung", schrieb Vorstand Till Becker am Montagabend in einer Mitteilung.

Die Zahlungsfähigkeit und die Fortführungsprognose der Gesellschaft sowie die Rechtsfolgen seien sorgfältig zu prüfen, so Becker. "In diesem Rahmen wird der Vorstand jede sich ernsthaft bietende Sanierungschance weiter verfolgen." Bisher hätten die Verhandlungen nicht zu den erwünschten Ergebnissen geführt.

Becker ist seit zwei Wochen Alleinvorstand des Schwarzwälder Leuchtenherstellers, der nach eigenen Angaben 360 Mitarbeiter beschäftigt. Er folgte auf die Vorstände Christoph Hess und Peter Ziegler, die der Aufsichtsrat der Hess AG wegen des Verdachts der Bilanzmanipulation entlassen hatte. Die Staatsanwaltschaft ermittelt zudem wegen des Verdachts auf Beihilfe gegen die beiden./stu/DP/kja

AXC0110 2013-02-05/11:51

© 2013 dpa-AFX

http://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2013-02/25890968…