wallstreet:online
41,35EUR | -0,05 EUR | -0,12 %
DAX+0,08 % EUR/USD-0,32 % Gold+1,20 % Öl (Brent)0,00 %

DAX vor dem Abwärtstrend. mit Chart - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Dax läutet den Abwärtstrend ein. Rettung Griechenlands beudeutet gleichzeitig auch Abschwächung Deutschlands. Charttechnisch fällt dem Dax die Decke auf den Kopf.



Antwort auf Beitrag Nr.: 43.884.387 von ChidGord am 02.12.12 17:17:23De facto gibt es eine Inflation. Die EZB gibt weiter billiges Geld. Deshalb müssen die Aktien als Sachwerte massiv steigen. Erst, wenn in der realen Wirtschaft die Inflation trotz des gedruckten Geldes durchschlägt, wobei wir alle hoffen dass dies nicht geschieht, erst dann sinken die KGV's Richtung 6,5, bei 5 - 8 % Inflation. Die Sachwerte werden im Preis explodieren und früher oder später gilt das auch für normale Produkte. Das billige Geld ist dient nur noch der Konsumförderung. Dann steigen aber die Lohnforderungen und spätestens dann sinken die Unternehmensgewinne und genau zu dem Zeitpunkt muss man aus den Aktien raus und sich was Besseres überlegen. Kurz danach kollabiert das System. Der DAX geht Richtung 15 000. Meine Meinung.
wo isse denn
die Inflation ???

Deflation?
Schaut euch die Nachlässe bei PKWs an .....
bei den Energiepreisen haben wir sie schon die Inflation...und die wird auf andere Bereiche übergreifen...
Ohne Inflation wird es nie gelingen die Schuldenberge abzubauen....Deflation oder Stagflation können da keine Szenarien sein...

http://www.focus.de/finanzen/boerse/aktien/tid-28310/intervi…
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.884.771 von chandoo am 02.12.12 20:30:40alles schön und gut, aber was nützt es dir, wenn später mal eine Inflation kommt, aber davor eine zermürbende Deflation stattfindet, die deine "sachwertanlagen" im wert einbrechen lassen. alles aussitzen oder wie stellst du dir das vor?

ich sehe es ähnlich wie eitelsbacher, eine Inflation ist momentan weit und breit nicht zu sehen. Überkapazitäten in der wirtschaft wirken nicht inflationär. 2010 fand der demographische Wendepunkt statt. es gehen mehr leute in rente als neue leute ins Berufsleben eintreten. das wirkt negativ auf den Konsum.
klar kann nach der deflationsperiode die große Inflation kommen, aber jetzt schon darauf spekulieren, z.b. durch den kauf von Rohstoffen und Aktien würde ich nicht. Japan zeigt, dass eine solche Phase länger als 20 jahre dauern kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.885.069 von steven_trader am 02.12.12 23:27:33Wirklich vorhersehen, wie sich das alles weiterentwickelt, kann niemand. Inflation, Stagflation, lange deflationäre Phase oder auch ein deflationärer Schock.....letztlich ist alles möglich...
Von daher kannst Du nur streuen, was meint auch in Liquidität zu investieren...und für den Fall eines deflationären Schocks ist Bargeld unter dem Kopfkissen eine gute Anlageklasse...

Wahrscheinlicher halte ich das Szenario von Inflation im guten Fall und Stagflation im schlechten Fall...Für letzteres spricht, dass die Indizes in dieser Lage nahe ihrer Allzeithochs notieren...das birgt natürlich auch immer das Risiko heftiger Rücksetzer...
Außerdem sehe ich eine aufziehende Immobilienblase, zumindest in den Ballungsräumen...und das werte ich als Zeichen einer Vermögenswerte-Inflation...
Ist aber natürlich alles nur meine höchstpersönliche Einschätzung:)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.