DAX+0,93 % EUR/USD-0,49 % Gold-1,03 % Öl (Brent)+1,35 %

Währungskrieg: Nächste Phase der Eurokrise - Erstarkender Euro als Herausforderung - 500 Beiträge pro Seite | Diskussion im Forum



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Lockerung der weltweiten Geldpolitik ist mit der Ankündigung Japans, falls notwendig unlimitiert neue Yen zu drucken, in die nächste Phase getreten. Der Abwertungskampf der Währungen ist in vollem Gange. Warum ist das für Europa eine gefährliche Entwicklung?

Lesen sie den ganzen Artikel: Währungskrieg: Nächste Phase der Eurokrise - Erstarkender Euro als Herausforderung
Gegen ein Eigenheim ist nichts zu sagen, wenn alles passt, wie Grundkapital, sicherer Job, Einkommen, Ehe OK, kein Wegzug geplant,..., da ein Eigenheim mehr als nur Rendite bietet. Es ist halt etwas schönes sein Heim so gestalten zu können wie man möchte. Aber Immobilien als Geldanlage sind schon heikel, Deutschlands Bevölkerung nimmt ab und die Immobilienpreise sind in den Großstädten, wo die Bevölkerungszahl noch steigt, mächtig angestiegen. Eine Immobilie will finanziert sein, unterhalten, vermietet und letztlich auch wieder verkauft werden. Wenn da etwas nicht passt, dann wirds ein negatives Geschäft. Empfehle dazu den Artikel in der FAZ.net "Die Vermögensfrage - Teure Eigenheime". Da sind auch Beispiele kurz durchgerechnet. Und eine Empfehlung eines Kreditermittlers sollte man nicht glauben. Auch wenn seine Argumente bezgl. der Risiken zum Euro, der Wirtschaft gut sind. Aber was ist wenn Deutschland in eine Rezession, gar in eine Deflation rutsch, wo ist da die Sicherheit einer Immobilie, wenn man zudem noch einen Kredit zu tilgen hat.
Wenn es so kommt wie ich es mir nicht wünsche, dann nützen einem auch die langfristigen Zinsbindungen für Häuslebauer nichts. Sagen wir mal, zur Zeit mit 3% auf 15-20 Jahre. Schaut euch mal die Darlehensverträge richtig durch. Das funktioniert nur so lange, wie die Märkte noch mitspielen. Aber es wird anders kommen.
Wer hat den Beitrag zum G20 Gipfel in Russland gesehen?

Allein die Erklärung:" Niemand hat vor einen Währungskrieg zu führen"

ließ mich sofort an den Ausspruch:" Niemand hat vor eine Mauer zu bauen" erinnern.
Wir sind schon mitten drin im Währungskrieg.
Aber es scheint legal zu sein, dass die Amis Geld wie blöd drucken dürfen. Wir als nicht soveräner Staat haben sowieso nix zu melden sondern nur zu zahlen. Die BRD ist kein Staat im Völkerechtlichen Sinne aber auch keine GmbH einige behaupten sonder hat einen Sonderstatus. Es ist eine NGO ( Nicht Regierungs Organisation)

Das sagte sogar Sigmar Gabriel von der SPD.
http://www.eisenblatt.net/?p=8901


http://siriusnetwork.wordpress.com/2012/03/06/eine-ngo-namen…
Deshalb heißt es auch Personalausweis und nicht wie früher Personnenausweis und auf dem Reisepass ist immer noch aussen der Reichsadler, da er das Zeichen eines Staates im Völkerrechtlichen Sinne ist.
Auf den inneren Seiten ist dann BRD Adler mit jeweils einer Flügelspitze mehr zu sehen. Bitte prüfen!

Die Zentralbanken sind private Einrichtungen egal welches Land die drucken Banknoten wie blöde, weil sonst das Finanzsystem bereits tod wär.
Es wird auf Zeit gespielt, in der Hoffnung es langsam ausklingen zu lassen.
In Griechenland wurde Geld ohne Ende gedruckt, damit die Leute ihr Geld noch mal anfassen konnten, als es auf der Kippe stand ob sie im Euro bleiben.
Aktuell hat jeder in Deutschland 26422 Euro Schulden,
aber es wird jeden Augenblick mehr.
Die Schere öffnet sich weiter und die vielen Arbeitnehmer und Rentner zahlen für einige Wenige die Zeche.
Wer nun noch Schulden macht, hat nicht verstanden, dass er nach einer Reform wie auch immer mehr Schulden aber weniger Geld hat, da sich nur so die Staaten entschulden.
Seit der Trennung vom Gold ging es nur noch bergab mit dem inneren Wert. Nun kommt der Spagat die Werte zu mindern und die Steuern zu erhöhen. Das bei den Griechen war die Generalprobe.
Solange Geld Schuldgeld ist und nur durch neue Schulden die Zinsen bezahlt werden können, ist es alle paar Jahrzehnte zum Scheitern verurteilt.
http://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/0,2828,8576…

Ich will das alles nicht mehr.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.