DAX+1,36 % EUR/USD-0,02 % Gold+0,03 % Öl (Brent)+0,42 %

Rettungsbeschluss für Zypern - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

wenn der Bankenrun sich auf die anderen Euroländer überträgt wird es heiß!
Und wenns Sommer wird wird es auch heiß... Hilfe wir können der Hitze nicht mehr entkommen :laugh:

In Zypern hat die letzten 30 Jahre niemand irgendwelche Abgeltungs- oder sonstigen Finanzsteuern bezahlt, da sind 9,9% wohl ein Geschenk des Staates.

Wenn ich die letzten 10 Jahre nie irgendwas versteuertt hätte und der Staat jetzt 10% wollte würde ich mich noch bedanken mit Handkuss und fröhlich mein Leben leben...



Zitat von zocklany: wenn der Bankenrun sich auf die anderen Euroländer überträgt wird es heiß!
...ganz einfach:Bankguthaben auflösen und
mit dem Gegenwert zypriotische Staatsanleihen
kaufen.z.B.XS0554655505:)
Hier wird eine Enteignung durchgeführt, egal, woher das Geld kommt und egal, ob die Eigentümer die Jahre vorher sogar durch die Krise bereits größere Verluste erlitten hatten (z.B. mit zypr. Aktien, Immobilien oder Staatsanleihen), so daß sie selbst bei Existenz entsprechender Ertragssteuern gar nicht steuerpflichtig gewesen wären.

Man muß diese Sache natürlich auch in Zusammenhang sehen zur Diskussion über die Abschaffung von Bargeld in der EUdSSR ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.022 von borazon am 16.03.13 14:35:19...zur Diskussion über die Abschaffung von Bargeld in der EUdSSR.

Sollte es so weit kommen, geht die Sklaverei/Kontrollzwang/gläserner Mensch in die nächste Runde und wir haben fertig. Dieser Schritt würde das Scheitern der EUdSSR bestätigen, sozusagen als letzte Zündung der Bombe.

Die sollen schön so weiter machen, dann fliegt uns hoffentlich bald der ganze Apparat um die Ohren. Hoffe nur dass man die Verantwortlichen dann zur Rechenschaft zieht, würde sie als Freiwild bezeichnen und dem Volk überlassen, da gibt es mit Sicherheit einige die ihren Fantasien freien Lauf lassen würden.
hier ist ne grenze überschritten.
jeder muß damit nun rechnen, dass von
Ihm plötzlich der zehnte abverlangt wird.
das hat der sparer in zehn jahren nicht wieder drin.
das gleiche passiert in spanien, da steht ebenfalls eine rettungsaktion an, und die katastrophe nimmt Ihren lauf. wenn bei den deutschen bank z.b. nur 6% der
sparer zur gleichen zeit ihr geld haben wollen, sind sie pleite. das wird bei spanischen banken nicht anders sein.

merkel und co spielen mit dem feuer.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.099 von elbepo am 16.03.13 15:21:42Selbst wenn die 6% ihr Geld sofort abheben würden, würde den Regierungen schon was Neues einfallen um dieses korrupte System am leben zu halten, der Selbsterhaltungstrieb ist ungebrochen und so stark wie nie zuvor.

Ich persönlich hoffe immer noch auf unsere europäischen Nachbarn, um dieses Monster von EU endlich los zu werden. Am liebsten eine Wahl in der die Bürger gegen dieses Europa wählen und sich einer komplett neu aufgestellten Regierung anvertrauen und damit europaweite eine Lawine auslösen (OK, man wird doch mal ein wenig träumen dürfen oder?).

Fakt ist, diese Regierungen/Banken/EU haben uns bis jetzt nichts Anderes als einen Scherbenhaufen/Schulden hinterlassen, auch wenn die Einheitsmedien/Politiker/Hochfinanz das Gegenteil behaupten. (und das noch alternativlos)
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.260.778 von Belu1972 am 16.03.13 12:11:15du meinst bestimmt Rettungsbeschiß :laugh: einen Beschuß kann ich nicht entdecken.Waffen werden beschossen,aber das meinst du bestimmt nicht :rolleyes:
Hallo an Alle!

In einem anderen Forum hat ein anderer User folgende Gedanken geäußert?


Falls nach Zypern noch ein Euroland mit solchen Maßnahmen käme, wäre in den restlchen Ländern jegliches Vertrauen weg. Die Leute würden verständlicherweise versuche, Ihr Vermögen (!) aus dem Euroraum zu schaffen - ganz legal nach London, Zurich, Singapur etc.

Somit verbleibt meiner Meinung nach nur noch die Möglichkeit, daß in allen restlichen Euroländern solche eine Maßnahme gleichzeitig stattfinden würde. Evtl. werden die jeweiligen %-Sätze vom Zinssatz einer 10-jährigen Anleihe des jeweiligen Landes abhängig gemacht, um nicht die Deutschen und die Griechen in einen Topf zu werfen.

Die Frage lautet dann: Wann gibt es wieder Feiertage an Freitagen oder Montagen (noch besser), die in vielen Ländern gleichzeitig stattfinden?


...


Fazit: Einen Teil der Kohle daheim deponieren, um zumindest flüssig zu bleiben. Evtl. größere freie Vermögen ins außereuropäsiche Ausland transferieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.399 von interna am 16.03.13 17:44:26sehe ich genauso :rolleyes: Ostern bietet sich geradezu an.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.399 von interna am 16.03.13 17:44:26Vor etwa einem Jahr hatte ich damit begonnen, meine Werte in D zu veräussern und alles (dann) flüssige Kapital außerhalb der EU zu deponieren. Jetzt halte ich Werte in CAD, AUS und HKD.Damals hat man mich für einen Spinner gehalten.

Jetzt dürft ihr euch freuen - der alternativlose Griff, der gierigen, kalten Staatshand nach eurem Geld wird euch schon bald ereilen. Na, wer vertraut jetzt noch den Banken und den ReGIERungen? Und wer ist (sind) jetzt der(die) Spinner?
Zitat von Zaharoff: Vor etwa einem Jahr hatte ich damit begonnen, meine Werte in D zu veräussern und alles (dann) flüssige Kapital außerhalb der EU zu deponieren. Jetzt halte ich Werte in CAD, AUS und HKD.Damals hat man mich für einen Spinner gehalten.

Jetzt dürft ihr euch freuen - der alternativlose Griff, der gierigen, kalten Staatshand nach eurem Geld wird euch schon bald ereilen. Na, wer vertraut jetzt noch den Banken und den ReGIERungen? Und wer ist (sind) jetzt der(die) Spinner?


ixch habe schon damit begonnen als der Euro eingeführt wurde :D
ich sehe einem Bankenrun gelassen entgegen(der kommt,da bin ich mir sicher)
auf t-online war die Meldung vom Minibankenrun in Zypern nur eine Stunde zu lesen dann war sie verschwunden :confused:Warum wohl?
Ich denke das mit Ostern wird nichts...
Frau Merkel will wieder gewählt werden, bis dahin sind wir relativ sicher. Wen nicht ein anderes Mitglied etwas sehr dummes macht.

Hmm ich denke ein Neustart mit einer neuen Währung da würden mehr Gewinnen als verlieren.

Schlimm würde es doch wen niemand mehr arbeiten geht und nichts mehr
Verkauft.
Der Bauer behält sein Getreide bis die neue Währung kommt.
Brot gibt es dann halt nicht mehr...

Schönen Abend Meta...
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.567 von zocklany am 16.03.13 18:59:20 Link

http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Zyprioten-stuerme…


Leute, haltet Eure Konten in Nähe der Nulllinie, das Beispiel Zypern kann auch bei uns Schule machen.
Nur Unzen funzen
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.584 von Metasequia am 16.03.13 19:05:51Ich denke das mit Ostern wird nichts...
Frau Merkel will wieder gewählt werden, bis dahin sind wir relativ sicher. Wen nicht ein anderes Mitglied etwas sehr dummes macht.


jetzt lege mal die Blödzeitung weg und fange an zu denken.:cry: in Deutschland hat das Kapital das Sagen und nicht die Merkel
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.626 von zocklany am 16.03.13 19:25:571 und 1 sind 2....

Merkel hilft dem Kapital und anderst herum...
Meinst das Kapital will ein Desolates Deutschland?

Homo sapiens sapiens = der denkende Mensch

Hormo sapiens = der Hormon gesteurte mensch

Meta...
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.625 von Dr.Schnellgesund am 16.03.13 19:25:40Nur Unzen funzen
die werden doch manipuliert
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.567 von zocklany am 16.03.13 18:59:20na wer nach bankenrun zypern googelt, bekommt jede menge meldungen und quellen...das bekommen sie nicht mehr aus dem netz...und wer liest schon t-online
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.665 von curacanne am 16.03.13 19:43:12naja, waren wohl so 6-10 % auf sparguthaben und wir werden eh abgezockt und betrogen in dieser größenordnung; das wirkt sich dann auf die kaufkraft aus, Wohnungseigentum oder ein neues auto werden dann eben nicht gekauft...und vieles andere auch nicht:p
Was passiert eigentlich mit den Depots der Zyprioten(?)?

Wenn jemand Aktien im Wert von 150.000€ drin hat und somit knappe 10% fällig werden. Wie handlen die das? Da können die ja kaum was einfrieren, auf eigene Kappe verkaufen und das ins Staatssäckle stecken oder?
Wäre ja auch interessant in dem Hinblick, was mit unsereins passieren würde, wenn alles schnell in ausländische Staatsanleihen gebracht würde.

Das Geld real ins Ausland zu überweisen oder in Koffern über die Grenze bringen, fällt ja weg. Da hält gleich wieder der Zoll die Pfoten auf und will Cash sehen. Und das Bankengehemnis wurde ja auch schon vor längeren gecancelt ; Einblick auf alle Konten ist ja mittlerweile möglich und somit die Kontrolle über Abhebungen/Transfers. :rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.443 von Zaharoff am 16.03.13 18:02:28Na, wer vertraut jetzt noch den Banken und den ReGIERungen?

das mache ich seit jahrzehnten nicht mehr so nach dem motto einer bekannten:

sie lügen, wenn sie den mund aufmachen und wenn er geschlossen ist, haben sie gelogen
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.676 von AktienKlaus am 16.03.13 19:48:39:)das mit dem aktiendepot erledigt sich bald beim nächsten verheerenden crash
Zitat von invest2002: na wer nach bankenrun zypern googelt, bekommt jede menge meldungen und quellen...das bekommen sie nicht mehr aus dem netz...und wer liest schon t-online





kein wort vom bankenrun in zypern in der springerpresse :rolleyes:
bei bild.de kein wort darüber :rolleyes:
Mit dem Depot würde es nicht so einfach funktionieren und gerade in Deutschland würde ich mir keine sorgen machen. Da ist nichts zu holen, wer hat hier schon Aktien außer uns Spinnern?

Vergleicht mal Vermögen der Deutschen Spareinlagen im Verhältnis zum Vermögen in Aktien. Da ist es wesentlich lukrativer die Sparbuchheinis abzuzocken als sich mit Aktionären (die Minderheit der Deutschen) anzulegen.
Zitat von Mondbewohner: Mit dem Depot würde es nicht so einfach funktionieren und gerade in Deutschland würde ich mir keine sorgen machen. Da ist nichts zu holen, wer hat hier schon Aktien außer uns Spinnern?

Vergleicht mal Vermögen der Deutschen Spareinlagen im Verhältnis zum Vermögen in Aktien. Da ist es wesentlich lukrativer die Sparbuchheinis abzuzocken als sich mit Aktionären (die Minderheit der Deutschen) anzulegen.


du hast es gut,du wohnst auf dem Mond :rolleyes:aber wir wohnen in Deutschland :cry:
Ich bin schockiert über die ungerechte Zwangsenteignung in Zypern, was kommt als Nächstes? oder besser wo kommt das Gleiche als Nächstes? Italien?
Zu lesen bei verschiedenen Pressediensten:
"Bevor die Banken wieder öffnen, wird die Abgabe abgezogen. Der Rest des Geldes ist frei verfügbar", sagte Asmussen. Verantwortlich für das Verfahren seien die Zyprer."

Ist schon interessant, wie schnell dies von den Programmierern der betroffenen Banken am Wochenende realisiert werden konnte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.713 von suuperbua am 16.03.13 20:08:01also wer sich in zeiten des internet nur bei denen informiert, dem ist wohl nicht zu helfen...es gibt ja noch andere quellen...aber das muss ich hier ja wohl nicht weiter ausführen...
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.742 von zocklany am 16.03.13 20:21:50Mir geht es ganz gut da, ist allerdings nur mein Zweitwohnsitz. Die meiste Zeit des Jahres bin ich auch in Deutschland.

Jedenfalls lagern meine Unzen sicher :D
Zitat von Mondbewohner: Mir geht es ganz gut da, ist allerdings nur mein Zweitwohnsitz. Die meiste Zeit des Jahres bin ich auch in Deutschland.

Jedenfalls lagern meine Unzen sicher :D


wenn ich auf dem Mond leben würde könnte mich nichts nach Deutschland ziehen :rolleyes:
aber wenn ich mirs recht überlege,das fränkische Bier :rolleyes::laugh:
Das ist der zweite massive Rechtsbruch, verordnet durch die EU-Bürokraten, nach dem Zwangsschuldenschnitt in Griechenland!

also ich möchte nicht wissen was am Montag los ist. Ich denke mal das die Zyprioten ihre Konten räumen u. evtl. auch die Griechen.

ich bin mir nicht sicher aber gilt diese Zwangsabgabe von 6,75% tatsächlich für alle Vermögen bis 100.000,- Eur. Dann würde es nämlich auch die Kleinsparer und Arbeiter treffen, die mit der ganzen Misere gar nichts zu tun haben. Noch ungerechter gehts wohl nichtmehr. Jetzt zahlen die kleinen Leute für den Mist von der Russenmaffia.
Zitat von invest2002: also wer sich in zeiten des internet nur bei denen informiert, dem ist wohl nicht zu helfen...es gibt ja noch andere quellen...aber das muss ich hier ja wohl nicht weiter ausführen...



ich glaube, Du hast mein posting missverstanden :keks:
überall steht die meldung, nur bei bild.de nicht

hat mich halt interessiert, ob bei denen was darüber steht...

nicht mehr und nicht weniger

dass Du dann gleich darauf schliesst, dass ich mich nur bei bild.de informiere, bleibt Deiner phantasie überlassen...
Zitat von atze50: also ich möchte nicht wissen was am Montag los ist. Ich denke mal das die Zyprioten ihre Konten räumen u. evtl. auch die Griechen.


Soweit ich weiß, ist Montag in Zypern Feiertag. Dienstag bleiben auf Anordnung die Banken geschlossen und bereits am Wochenende wurde auf Teufel komm raus versucht die Konten leer zu räumen. So die Meldung vorhin in den Nachrichten.
Aber das dürfte ziemlich wenig Erfolg haben ; die übliche Bargeldabhebesperre für EC-Karten pro Tag und der Drops ist nach 1000€ gelutscht.

Hoffen wir mal, dass das -sofern es uns auch noch treffen sollte- nicht für Depots gilt. Halbwegs gut umgeschichtet in außereuropäische Wertpapiere, dürfte das günstiger an einem vorbeigehen, als eine Pauschalsteuer oder ein Crash der Europäischen Werte.
2007 waren nicht mal 10% der Vermögen der Deutschen in Wertpapieren, somit könntest du Recht haben, Mondbewohner.
Leute, ich würde es ja gerne sehen das da reiche Millionäre geschröpft werden, aber ihr könnt davon ausgehen das die Oligarchen ihr Geld längst weiter verschoben haben. Da wird nur der zypriotische "Michel" geschröpft!

so eine üble Ungereichtigkeit! - überlegt doch mal, die meisten Bankkonten, egal ob in Zypern od. sonst wo in der EU gehören "kleinen Leuten". ich weiß die Zahl nicht, aber der Großteil der Bankkonten dürfte 100.000,- Euro nicht überschreiten. Somit werden wirklich die kleinsten zur Kasse gebeten u. geschröpft!

- ich würde es ja halbwegs verstehen wenn man gesagt hätte ab 50.000,- greift die Zwangsabgabe, aber sie gilt wohl ab 0,- Euro! od. wenn man einfach eine Vermögensabgabe ab 100.000,- machen würde dann wäre das noch einigermaßen vertretbar, aber diese Schweinerei zielt nun wirklich darauf ab das die Armen die Reichen retten, so dreist und so direkt hätte ich das niemals für möglich gehalten!
was ich beunruhigend finde: bei uns in Italien gibts nirgendswo Meldungen über das Thema, auf keiner Homepage der größten Zeitungen und Magazine, NICHTS ...
ich denke mal das die Medien die Anweisung bekommen haben, das Thema so klein wie möglich zu halten!

z.B. wurde ja auch Bargeld in einigen Euro-Ländern verboten bzw. massiv eingeschränkt wie in Italien u. das ist auch eine RIESEN-SCHWEINEREI jedoch stand darüber kaum was in der Zeitung!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.867 von atze50 am 16.03.13 21:28:17denke ich mir auch Atze, aber das heißt dann ja auch, dass die Medien sich an Anweisungen von "Oben" halten müssen, was mich mich auch nicht weiter ruhiger werden lässt
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.260.880 von hugohebel am 16.03.13 13:09:42du kannst doch nicht 10 % Diebstahl gleichsetzen mit einer Abgeltungssteuer, wie dumm ist das denn ? Im Übrigen, die Abgeltungssteuer muss nur auf erzielte Gewinne Minus Freibaetrag gezahlt werden, aber in Zypern sind einfach knappe 10 % der Summe weg ! Das ist doch ein gewaltiger Unterschied. Das ist nichts weiter als Diebstahl . Heute Zypern morgen Italien übermorgen Deutschland :cry:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.874 von greenspin am 16.03.13 21:30:38naja was heißt halten "müssen". Die tun das doch freiwillig! zumindest die Großen Mediengesellschaften. In Selbstrecherche kann man jedoch alles finden was so abgeht, ist aber mühselig. - die breite Masse wird aber nicht mehr richtig informiert!
ja und nun passen auch die ganzen Bausteine zusammen. Warum wohl, wird erst der Handel mit Banknoten eingeschränkt, dann darf man nur noch eine kleine Summe abheben.... und dann über Nacht bums, sind die Guthaben eingefroren

Das ist absoluter, perverser Diebstahl !
Ich denke die Leute sind sich nicht bewusst was das jetzt bedeutet: keine Sicherheit für Kontoeinlagen in den PIIG-Staaten, bankrun, usw. Werde Montag morgen massiv short gehen.

guckt was der Economist schreibt:

http://www.economist.com/blogs/schumpeter/2013/03/cyprus-bai…
Wie ich das sehe, sind von der Enteignung "nur" Geldeinlagen (Giro, Festgeld, Sparbücher, Ansparkonten o.ä.) bei den Banken betroffen, keine Wertpapierdepots, Immobilien natürlich auch nicht.
Ist natürlich ungerecht, wenn einem Sparer mit 100k Euro 6,75% abgenommen werden, einem Immobilienmogul mit zig Millionen Vermögen dagegen nichts. Andererseits dürfte letzterer bereits genügend Verluste auf seinen Immobilienwert erlitten haben die letzten Jahre.



Die erwähnte "Russenmafia" hat mit der schlechten Lage der zypr. Banken wenig bis nichts zu tun.
Die Zypernbanken sind vor allem durch Kreditausfälle in Griechenland und die Schuldenprellerei des griech. Staates bzgl. seiner Anleihen in Schieflage geraten.
So ist das eben, wenn ein Staat seine Gläubiger prellt, der berühmte Dominoeffekt.
6,75% oder 9,9% - faktisch ist es erst mal eine Enteignung. Und diese trifft alle, auch Personen wie:


a) Den braven Bürger, der vor kurzem seine LV ausgezahlt bekommen hat und nun überlegen wollte, wie er das Geld für seine Rente anlegen soll. Schwups sind fast 10% weg (und statt 1.500 € nur noch 1.350 € im Monat das - kann entscheidend sein.

b) Den Mittelständler, der gerade Güter im Wert von 250.000 € geordert hat und nun diese bezahlen will. Aber jetzt fehlen im 25.000 € (mal einfach gerechnet).

c) Ja, und da hätten wir noch den Menschen, der gerade sein Honorar in Höhe von 100.000 € bekommen hat und dieses noch versteuern muß. Meint Ihr, daß Finanzamt reduziert sein Einkommen auf 90.100?


Ja, diese Fälle sind konstruiert und die Russen mit Depots, gut bestückt mit Aktien, Anleihen, Fonds, Beteiligungen etc. lassen sich ins Fäustchen, wenn von Ihren 10.000.000 € sagen wir 5% = 500.000 € auf dem Konto lagen und jetzt eben 50.000 € fehlen (0,5% auf 10.000.000 €).


Wenn ich Merkel wäre und der Ostermontag wäre mir zu heiß (zu früh), dann würde ich schauen, wann der nächste europaweite Feiertag auf einen Montag fällt.

Wie wäre es mit: 20. Mai: Pfingsmontag

Das wären noch gut 2 Monate, Ostern wäre vorbei, das Wetter wäre vermutlich gut und alle denken an Sommer.

Wenn es zu einer zweiten Enteignungswelle kommen sollte, dann müßte diese €-weit erfolgen. Und dann angepaßt auf die Situation pro Land. Evtl. würde man auch sagen:

Hey, wir benötigen 500.000.000.000 € und jedes Land muß nach seiner Wirtschaftskraft zahlen. 27% davon wären 135.000.000.000 €.

Ein kleiner Exkurs:

-------------
Das Geldvermögens der privaten Haushalte in Deutschland ist 2011 auf eine Höhe von 4.715 Milliarden Euro angewachsen. Das ist fast das Zwanzigfache des privaten Geldvermögens aus dem Jahr 1970 (siehe grüne Säulen im linken Diagramm der Grafik), und allein seit Beginn der neunziger Jahre hat sich das Geldvermögen des privaten Haushaltssektors mehr als verdreifacht!

Die mittleren Kästen zeigen die prozentuale Zusammensetzung des Geldvermögens im Jahr 2011, von unten nach oben u.a. Bargeld und Geldeinlagen bei Banken, Ansprüche gegenüber Versicherungen, Wertpapiere, Aktien und Zertifikate sowie sonstige Beteiligungen.

Die Säule im rechten Diagramm markiert die Zusammensetzung des Gesamtvermögens (im allgemeinen Sprachgebrauch als Bruttovermögen bezeichnet) der privaten Haushalte einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck in Euro wie folgt

4.715 Milliarden Geldvermögen (grün)
6.139 Milliarden Sachanlagen und Immobilien (dunkelgelb)
917 Milliarden Gebrauchsvermögen (z.B. private Kraftfahrzeuge - blau)
--------------------------------


aus

http://www.crp-infotec.de/01deu/finanzen/privat_vermoegen.ht…


Ok, 4.715 Milliarden und 135 Milliarden.


Die inländischen Privatpersonen haben ca. (?) 1.000 Milliarden Euro an Sichteinlagen.

Dazu kommen noch Banken, Firmen...


Nun, dann nehmen wir doch mal 8,5% von 1.000 Milliarden + 10% von 135 Milliarden etc.


Ja, die Zahlen werden nicht exakt sein, doch als Mathematiker beschleicht mich ein sehr dummes Gefühl, denn die 500.000.000.000 € halte ich als "Enteignungswolumen" für gar nicht so falsch (rein von der Summe her).


Hoffentlich liege ich völlig daneben!
endlich ist eurpoa auf dem richtigen weg. vertrauen schaffen .... jawohl .... scheiss doch doch auf den europäischen einlagensicherungsfonds von 100k euro pro bankkonto

montag werden die grichen zeigen was ab mittwoch auch in zypern los sein wird.

vertrauen in ein bankensystem was erst gerettet werden sollte und nun von der politik zerstört wird ... die aktion von heute wird weitreichende auswirkungen haben.

habe vor einigen stunden mit nem kumpel in zürich gesprochen. nach bekanntwerden wurden bei den bankern in zürich und vaduz nachgefragt ob sie notfalls in den osterferien verfügbar wären. man rechnet mit einem erhöhren arbeitsaufkommen.


gute nacht europa :keks:


grüsse
Nach den Griechenlandmilliarden bei den Anleihen sind die 6 Mrd Bankeinlagen jetzt der nächste Apfel, den sich dei EU vom Baum der Erkenntnis pflückt. Ist nur eine Frage der Zeit, bis sich Kain und Abel die Köpfe einschlagen. Dass man die bösen Russen verantwortlich macht, ist natürlich sehr unschön.

Die Märkte wird das angesichts der kleinen Summe nicht durcheinanderwirbeln, aber es ist natürlich ein schöner Testlauf, wie man die sich auftürmenden Probleme im Bankensektor lösen könnte, wo europaweit ein paar % der Bilanzsumme an Eigenkapital fehlen.

Als Jurist müsste man natürlich Betrug und Diebstahl attestieren. Allerdings müssen letzten Endes für die "Rettung" der Banken und Staaten Konzepte her, die nicht zugleich falsche Anreize für die Wirtschaft setzen. Naheliegend sind Steuererhöhungen, aber diese bremsen das Wirtschaftsleben extrem, soweit es Einkommen- und Konsumsteuern betrifft. Und eine Vermögenssteuer schreckt nunmal dauerhaft Kapital ab. Es wäre ja leicht, mit 1% Steuer in 10 Jahren 10% der Vermögen zu eliminieren, nur würde man so eine KApitalflucht auslösen. Besonders, wenn man noch die hohen Einkommen progressiv besteuert.

Ein Einmalschnitt über alle Bankeinlagen ist eine vergleichsweise sinnvolle Maßnahme. Rechtlich ist das natürlich alles Neuland, aber wenn der Staat um seine Pleite zu vermeiden auf das Vermögen der Bürger zugreift, ist das natürlich in der Logik jeder Steuerhebung auch kein Verbrechen ansich. (Ob nun 10% Vermögenssteuer einmal, oder 1% über 10 Jahre.)

Jedenfalls trifft die Maßnahme verursachergerecht die Bankkunden, denn man mag streiten, ob die Griechenlandpleite oder Missmanagement Auslöser ist, die Banksparer, die auf die Einlagensicherung gewettet haben und davon profitieren wollten, tragen nunmal das Risiko ihres Schuldners mit (der Banken). Man trifft damit zwar die Geldsparer, aber da ja alle gleichermaßen getroffen werden, bedeutet das theoretisch nur einen begrenzten Kaufkraftverlust. (Früher wurden nach Inflation drei nullen gestrichen, das war auch kein Weltuntergang) Kollateralschaden trifft natürlich auch Produktivvermögen, soweit Firmen Liquidität halten, um Rechnungen zu begleichen oder Investitionen vorzufinanzieren, aber nicht das in Anlagevermögen und Vorräten gebundene Kapital. Im Gegenteil entsteht hier ein Anreiz, mehr Geld in diese produktiven Bereiche umzuschichten, wie es ja durch die andauernde Niedrigzinspolitik auch angestrebt wird.

Hier muss man übrigens noch sehen, dass der Konjunktureffekt eigentlich erst mit steigenden Zinsen einsetzt, da zuvor ein Anleihesparen aufgrund andauernder Kursgewinne noch lohnend ist. Da man aber wohl fürchtet, dass bei steigenden Zinsen alles Richtung Inflation aus dem Ruder läuft, kommt nun diese Maßnahme, die ja letztlich einem Negativzins nur halt mit Überraschungseffekt gleichkommt.
Gibt es wilde Prognosen wie der deutsche/europäische Aktienmarkt auf diese Nachricht reagieren wird? Ob es zum Crash kommt?
Ich erwarte eher kurzfristigen positiven Effekt für die Börsen
+ Zypernproblem gelöst
+ Bankeinlagen sind ab jetzt gefährdet, nicht nur Staatsanleihen, ergo andere Wertpapiere kaufen
allerdings
- Kapitalflucht und Bankensturm in FPIIGS in Zukunft umso heftiger zu erwarten, aber das zieht sich
wíe sagte Juncker letze Woche? er sieht 2013 sehr starke Innen und Aussenpolitische parallelen zu 1913. Er wird Fr. Dr. Angela Merkel mit allem Unterstützen was er aufzubieten hat damit sie weiterhin Kanzlerin bleibt. Und er schließt infolge der Parallelen von vor zu 100 Jahren einen Krieg in Europa nicht mehr aus.
Die Armen sterben für die Reichen. Traurig aber war für die Gläubigen, Jesus hat auch gegen die Reichen verloren. denke viele hier haben es einfach satt. auch ich werde in meinen Postings immer mutiger und aggressiver. spätestens wenn unsere Listen beim BND voll sind lernen wir uns vll mal persönlich kennen ;-) G-Haft in der Uckermark
Religion ist Käse, egal ob Jesus oder Marx.
Die leichtfertigen Schuldner & Prasser (=Kreditpreller) müssen zur Verantwortung gezogen werden, nicht die Gläubiger.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.261.968 von interna am 16.03.13 22:21:28richtig Interna ! Die Verblödung und Gehirnwäsche wird ja fortgesetzt. Ich habe mal in meinen Bekanntenkreis fortsichtig herumgefragt. Die fanden es gut, es sind ja schließlich nur Illegale Mafiagelder von reichen Russen. Soweit hat es die Systempresse schon gebracht, Wenn die Leute es überhaupt wussten, denn die Bildzeitung hat ja darüber nichts geschrieben. Dass aber alle bezahlen müssen und es in erster Linie die Bevölkerung trifft, wird verschwiegen. Wenn du Geld auf der Bank in Zypern hast, hast due nächste Woche weniger.
Bei einer Sache Interna hast du dich aber verschrieben, das Geldvermögen der deutschen Haushalte sind nicht über 4 Milliarden, sondern 4 Billionen !

Milliarden interessieren die Merkel gar nicht, ob nun 10 Milliarden hier oder 100 Milliarden für Griechenland, Merkel bezahlt es.

Der Merkel traue ich alles zu, die sagt noch heute Atomausstieg nicht mit uns und am nächsten Tag werden die Meiler abgerissen, Schwulenhochzeit nicht mit uns und am nächsten Tag heiraten Schwule und Lesben und adoptieren Kinder....
Ich traue denen zu in einer abgesprochenen Aktion auch den deutschen Bürger anzuzapfen über Nacht. Das nennt sich dann Solidaritätsabgabe für die Gemeinschaft. In diesen Zeiten müssen wir eben alle zusammenstehen, heisst es dann...
sehr schöne Links zierbart ! Die Befürchtungen habe auch heute dort morgen hier gestern 10 % morgen 20 % und übermorgen ? Das ist ein Vertrauensverlust . Kapital ist wie ein scheues Reh und in der EU ist das Licht mitlerweile für unser Reh zu grell geworden...
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.231 von zierbart am 17.03.13 06:23:40Zitat: " Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis sich die Wut auch an Deutschland entlädt - denn Berlin wollte bekanntlich die Einbeziehung zypriotischen Bankkunden in das Rettungspaket. "

Am Ende hat sich Deutschland isoliert :mad::mad::mad::mad:
15.000.000.000 : 750.000 = 20.000 Euro

15 Milliarden durch 750.000 Einwohner.( Ohne Norden )
Das ist der Durchschnitt.....


Ja das sehe ich auch als das Problem das sich
Deutschland isoliert.....

Meta
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.277 von Metasequia am 17.03.13 07:44:40Und davon ist die Putzfrau genauso betroffen wie der Arbeiter, der Lehrer, der Rennter, der Alte, der Kranke, die alleinerziehende Mutter, die Firmen, die nun 10 % weniger Kapital haben....

Das darf doch alles nicht mehr war sein :mad: Wenn die EU nur dazu da ist, um einigen Speckmaden fette Boni zu sichern auf Kosten von 90 % der Bevölkerung, dann steht hier ein ganzes System vor dem Zusammenbruch. Was mich verwundert ist, dass das einfach so über Nacht durchgezogen wird !

Und jeder andere Scheiss, wie durch Durchschnittsgröße von einem errigierten Gliedes zwecks Normierung von Präservativen zuckelt Jahre durch die Instanzen.

Aber mal so die Bevölkerung zu enteignen, dass geht über das Wochehende :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.300 von Keilfleckbarbe am 17.03.13 07:57:50du wirst dich wundern was noch alles geht :laugh:
Rettungsbeschuss:laugh::laugh::laugh:

Deutschland zieht den PIGS die Daumenschrauben an.. und auch Frankreich...Leuteleute, nicht ohne....Zypern ist ein relativ kleiner Fisch

Wo hätten sie ihr Geld lieber? Bei ner Italobank oder bei der deutschen...

Ich finde übrigens, dass die Sparer im Gegenzug Aktien der Banken bekommen MÜSSEN
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.259 von Keilfleckbarbe am 17.03.13 07:22:54Hättest du das letzte Woche gesagt hätte ich dich als Spinner ausgelacht, aber nun scheint alles möglich...

- das fehlt gerade noch das die Deutschen Sparer eine "Solidar-Gemeinschaftsabgabe" für die Südländer leisten müssen. Wenn die CDU sowas beschließt kann sie sich der Zustimmung von SPD u. Grünen sicher sein, schließlich müssen wir Deutschen mit unserer Allgemeinschuld auch unseren Beitrag leisten zahlen.
wie reagiert eigentlich die angelsächsische Presse auf diesen Beschluss?;

wir hier im Forum regen uns auf, aber ich denke das der Großteil der Bevölkerung es entweder gar nicht mitbekommt od. damit einverstanden ist. Das war auch schon so beim Bargeldverbot u. bei der Griechenland-Anleihen-Enteignung so. Nur die Betroffenen hat es interessiert...

hab das mit der Sparer-Beteiligung auch Bekannten erzählt u. die Reaktion war auch das das "gerecht" wäre, da es ja schließlich Maffia-Geld betrifft. - das es aber eben auch u. vor allem Kleinsparer trifft interessiert die meisten Menschen nicht, da sie ja selbst nicht betroffen sind (noch nicht…).;

Diese Sparer-Beteiligung ist vor allem auf Merkel- u. Schäuble zurückzuführen, sie haben darauf gepocht, genau wie bei der Griechenland-Enteigung. Damit macht man sich keine Freunde. Ich sehe es auch kommen das sich Deutschland immer unbeliebter macht u. isoliert!
http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/schulz-will-schutz…

daran hat man wohl überhaupt nicht gedacht, eine Unverschämtheit! Es wurde einfach so beschlossen! u. dann ohne Vorwarnung, über Nacht, ich kanns immer noch nicht glauben.

ich persönlich könnte die ganze Aktion ja nachvollziehen wenn es nur die "Reichen" trifft u. die Kleinsparer eben nicht, aber genau das Gegenteil passiert. Gerade die Kleinsprarer werden mit 6,75% zur Kasse gebeten, noch ungerechter gehts wohl nicht mehr. Die meisten Konten weisen nunmal nicht mehr als 100.000,- Euro auf u. somit werden alle kleinen Leute geschröpft!

Es trifft also nicht die Verursacher, auch nicht die Bankeneigentümer od. sonstige Schurken, sondern die Sparer, die eh schon am meisten unter der ganzen Misere zu leiden haben!
ich denke mal das man dieses Exempel statuiert um zu sehen wie die Reaktionen sind. Zypern ist nur eine winzige Insel u. daher perfekt geeignet für diese Experiment. Wenn es Montag bzw. Dienstags nicht zu einem Mega-Bankenrun in Griechenland, Italien od. Spanien kommt, kann man sich sicher sein, das die Enteignung der Sparer auch in anderen Südländern Schule macht u. sich nach u. nach in Richtung Norden überträgt. - Irgendwann sind auch die Deutsche Sparer dran!

Allerdings birgt dieses Experiment auch erhebliche Risiken, wenn es Morgen nun doch zu einem Banken-Run in Südeuropa kommt, werden die Börsen einstürzen u. es gibt einen Mega-Crash. Ich kann eigentlich gar nicht glauben das man sowas riskiert, was sagt denn die EZB dazu? - mir scheint als hätte man gestern einfach so diesen Entschluss gefasst ohne EZB u. andere Entscheidungsträger miteinzubinden.

Wie auch immer, morgen wirds spannend an den Märkten. MMn gibts zwei Szenarien:
1) Bankenrun u. somit einen Börsenkrach oder
2) kein Bankenrun u. die "Märkte" fassen diesen Schritt als "Rettung" auf u. die Kurse steigen.
hier ein sehr guter Artikel aus der FAZ…

Regelbruch in Permanenz
16.03.2013 · Die Geschichte der Euro-Rettung ist eine Geschichte permanenter Regelbrüche - und der eine Regelbruch bedingt den nächsten. Jetzt werden zyprische Sparer werden genauso enteignet wie ausländische Geldwäscher.


Die Geschichte der Euro-Rettung ist eine Geschichte permanenter Regelbrüche - und der eine Regelbruch bedingt den nächsten. Hätte es noch eines Beweises für diese Aussage bedurft, so liefert sie das jetzt beschlossene Hilfsprogramm für Zypern. Denn es lässt sich kaum eine schlimmere Vertrauensschädigung vorstellen als die staatliche Konfiskation von Sparguthaben über Nacht. Zyprische Kleinsparer müssen die in Brüssel beschlossene Strafabgabe auf Guthaben genauso zahlen wie vermeintliche oder tatsächliche ausländische Geldwäscher - und Letztere hatten sicher eher Gelegenheit, ihre Ersparnisse abzuziehen.

Der Regelbruch besteht zunächst einmal ganz formal: In der ganzen EU besteht eine - erst in der Finanzkrise etablierte - Einlagengarantie für Guthaben bis zu 100.000 Euro. Die Eurogruppe hat sich darüber jetzt hinweggesetzt. Der Regelbruch besteht ferner in einem nicht mehr vorhandenen Vertrauensschutz und einer staatlichen Bestrafung von Sparern. Welch fatales Signal davon ausgeht, muss nicht näher erläutert werden. Es besteht unabhängig davon, dass die Euro-Staaten nicht dafür da sind, russische Geldwäscher zu finanzieren - und unabhängig davon, dass der deutsche Steuerzahler nicht dafür bestimmt ist, marode zyprische Banken zu retten.

Deutsche Forderungen sind der Grund
Wieder einmal betont die Eurogruppe, die jetzt gefundene Lösung sei einmalig - so wie sie seinerzeit betonte, die Beteiligung privater Gläubiger des griechischen Staates am dortigen Schuldenschnitt sei einmalig und werde nie wieder vorkommen. Hier wie dort plagt die Verantwortlichen ein schlechtes Gewissen, weil sie um die schädlichen Nebenwirkungen der Beschlüsse wissen. Und hier wie dort gehen die Einmaligkeiten auf deutsche Forderungen zurück.

Die abermalige Haftung (vor allem) des deutschen Steuerzahlers wäre sonst offenkundig innenpolitisch nicht durchsetzbar. 2011 konnte der Bundesfinanzminister darauf verweisen, dass auch die Banken für die Griechenland-Rettung bluten müssen, auch wenn die zusätzliche öffentliche Absicherung dieser Privatgläubiger-Beteiligung am Ende erhebliche Zusatzkosten verursachte. Diese bestanden übrigens nicht nur, aber auch darin, dass die in Griechenland besonders stark engagierten zyprischen Banken auf erhebliche Forderungen verzichten mussten und erst so an den Abgrund gerieten.

Schäuble stand unter innenpolitischem Druck
Jetzt kann Wolfgang Schäuble sagen, er habe die Geldwäscher-Beteiligung in Zypern durchgesetzt, ohne genau zu wissen, ob und in welchem Umfang das zutrifft. Der Minister stand unter starkem innenpolitischen Druck. Dieser kam diesmal nicht nur von der Minderheit von Bundestagsabgeordneten, die den generellen Rettungskurs nicht mittragen wollen, sondern auch von der Opposition. Diese konnte sich die Chance nicht entgehen lassen, potentielle Hilfe an ein Geldwäsche- und Steuerparadies skandalös zu nennen.

Die Eurogruppe hat versucht, den Berliner Einreden so weit wie möglich Rechnung zu tragen. Und weil sich gute und böse Sparer nicht so einfach unterscheiden lassen, werden nun alle Kontoinhaber belastet. Wer nun angesichts der bisherigen deutschen Diskussion Kritik an der Belastung von zyprischen Kleinsparern laut werden lässt, ist, mit Verlaub, Herr Steinbrück, ein Heuchler.

Der SPD geht die Zypern-Hilfe nicht weit genug
Zyperns Rettung: Diesmal bluten die Sparer
Heuchlerisch ist es auch, wenn der FDP-Vorsitzende Rainer Brüderle verlangt, es müsse zuerst einmal die Systemrelevanz Zyperns dargelegt werden, bevor der Bundestag dem Hilfsbeschluss zustimmen könne. Auch Schäuble hat in Brüssel eine Weile mit dem Argument der Systemrelevanz hantiert und ist gescheitert. Als Kriterium für eine (deutsche) Hilfsentscheidung taugt die Systemrelevanz eines Landes nicht. „Systemrelevanz“ ist als Hilfskriterium genauso wenig operationalisierbar wie die „Ultima Ratio“. Wenn die Europäische Zentralbank die Systemrelevanz Zyperns behauptet, wird es selbst Brüderle nicht gelingen, sie zu falsifizieren.

http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/europas-schuldenkrise/…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.468 von atze50 am 17.03.13 09:45:29Wie gesagt, ich habe in meinen Bekanntenkreis mal so rumgefragt. Hat keinen so richtig interessiert ist ja "nur" Zypern oder die böse "Russenmafia" . So weit hat es die Einehitspresse gebracht. Für mich ist es neben einem Diebstahl natürlich auch ein Testlauf für die Politikermafia. Wie weit kann man gehen. :cry:
Hi,

es ist nur ein Gerücht, aber angeblich hatte Schäuble 40% als Zwangsabgabe gefordert!
Sehr richtig ! Sehe ich genau so. Die Reaktionen in meinem Bekanntenkreis waren die Gleichen. Damit bleibt nur zu sagen, Experiment ist geglückt und der Angriff auf das eigentliche Ziel, nämlich auf die über 4 Billionen deutschen Spareinlagen darf beginnen
ich finde die Politik von Merkel u. Schäuble fatal, gerade auch für den Frieden Europas. Krieg war seit 50 Jahren u. bis vor kurzem undenkbar, aber nun scheint auch das nicht mehr unmöglich.

Angst bekomme ich vor allem weil ja SPD, Grüne u. meist auch FDP dem ganzen Mist immer zustimmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.498 von atze50 am 17.03.13 10:02:08Was sagt die EZB dazu ? Gar nichts, denn die wird Merkel gesteuert ! So hat es vor den Weltkriegen auch angefangen..... Ich glaube aber , am Ende haben wir NULL Verbündete, auf Italien bruachen wir nicht zu hoffen und auch Österreich, Ungarn und der Balkan wird nicht zu Deutschland halten
Zitat von atze50: Hi,

es ist nur ein Gerücht, aber angeblich hatte Schäuble 40% als Zwangsabgabe gefordert!



Mit dieser Aktion, die eine deutsche Idee sein soll, wird auch der Hass der Welt auf Deutschland geschürt. Und dieser Effekt ist voll beabsichtigt.
Wo sind die Schlagzeilen? reißt den Reichen die Ärsche auf oder weltweit brennen deutsche Luxuskarossen oder wieder Anschläge auf Superreiche oder Politiker grausam abgeschlachtet usw. usw.

...klingt bescheuert, dürfte aber nicht mehr lange dauern!!!
Darum liegt Lucke von der neuen Partei voll richtig, wenn er auf Parallelwährungen pocht, möglicherweise sogar total Ausstieg aus dem Euro. Wir machen uns nur Feinde und das beginnt schon an unseren Grenzen Frankreich und Polen bis Italien, Griechenland, Portugal,Spanien und vielleicht auch noch weltweit, wenn wir das Kartenhaus (sprich weltweite System)zum Einsturz bringen. Sofort aus dem Euro raus geht nicht mehr, der Zenit ist bereits überschritten. Der Euro als Handelswährung und gleichzeitig jedes Land mit seiner eigenen Währung würde sehr wohl noch gehen, auch wenn wir auf den größten Teil der Target2 Forderungen verzichten müssten. Bleibt es so wie es ist, können wir Target2 Gelder auch abschreiben, höchstens noch als Hyerinflatin kriegen wir das Geld zurück. 1 Million Target2 Euros für 1 Woche Urlaub in Spanien oder so ähnlich in der Zeitspanne 15 bis 20 Jahren.
naja wenns die Reichen träfe, wäre es ja noch nachvollziehbar für die meisten Nicht-Reichen Menschen. Diese Schweinerei trifft vor allem die Kleinen! Die Armen zahlen die Zeche für die Reichen!

Es gibt ja durchaus mehrere Alternativen. Entweder holt man sich das Geld bei der großen Masse od. bei den Reichen. Würde man den Reichen das Geld wegnehmen, wäre das zwar auch nicht gerecht, aber die Reichen wären danach ja nicht bettelarm, sondern einfach nur weniger reich. Dabei würde man 1% bis 10% der Bevölkerung treffen, je nach Definition von Reichtum.

Man scheint sich in Deutschland, der EU u. eigentlich auf der ganzen Welt aber für den 2. Weg entschieden zu haben. Man beudetet die Armen noch mehr aus u. holt sich das Geld von ihnen. Es werden einfach 90% der Bevölkerung geschröpft um die ganzen reichen Arschgeigen noch reicher zu machen.

Letztendlich wird dies zu einem Bürgerkrieg führen!
Oh, Oh oh Freunde ich sehe da sehr dunkle schwarze Wolken AUF Deutschland ZUKOMMEN. Wenn Schäuble wirklich 40 % wollte auf alles, dann Gnade uns Gott.
Mit welcher Selbstherrlichkeit kommt dieser Mann eigentlich dazu die Lebensleistung von allen Zyprioten um fast die Hälfte stutzen zu wollen ? Dann ist echt der ehrliche Sparer Schütze Arsch letztes Glied. Diejenigen, die nichts haben und gut gelebt haben, dürften dann auf jedem Fall einen Vorteil haben, Denn am Ende zahlt der Staat eine Grundsicherung bezahlt von den Spareinlagen. Wir müssen über Absicherung im Alter uns dann gar nicht mehr unterhalten. für mich bleibt dann nur noch EM physisch-alternativlos neben abbezahlter Immo und eigenem Land, aber auch das kann natürlich besteuert werden. Am Einfachsten und das haben wir aber gelernt ist es, an die Spareinlagen zu kommen. Das geht problemlos über NAcht !
Für mich ist das eine Umverteilung durch Diebstahl von unten nach oben ! Einfach krass diese Diebesbande ! Ich kann nur hoffen, dass die Menschen aufwachen !
wenns zum Bürgerkrieg kommt, dann bringt dir Eigentum gar nichts mehr. Dann zählt nur noch wer die größeren Waffen hat!
ein Kommentar auf Youtube:

Back in the seventies and eighties I used to watch news reports about the USSR and feel sorry for the people there having to live under the rule of maniacs. Now its me living under the rule of maniacs.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.609 von atze50 am 17.03.13 10:45:22Wenn es zum Bürgerkrieg kommt, dann gibt es danach Deutschland nicht mehr. Wir erleben hier live die 20 er Jahre. Es fehlt nur noch eine Krise und ein Mann aus Österreich und schon sind wir wieder da, wo Deutschland schon einmal war... :(
Mit diesem Schachzug werden wieder einmal
die Banken gerettet(!!),denn Bankeinlagen
stehen auf der Passiv.Seite der Bilanz und
machen i.d.R.fasst den größten Posten aus:)
Was soll an dem Schröpfen des Kleinsparers ungerecht sein? Anders begreift der doch nicht. Dummheit muß nunmal bestraft werden. Für diesen Nachhilfeunterricht, der ihm die Augen öffnet, sollte er eher dankbar sein und das ganze unter Lehrgeld abhaken und seine Konsequenzen daraus ziehen.
Zitat von Borealis: Was soll an dem Schröpfen des Kleinsparers ungerecht sein? Anders begreift der doch nicht. Dummheit muß nunmal bestraft werden. Für diesen Nachhilfeunterricht, der ihm die Augen öffnet, sollte er eher dankbar sein und das ganze unter Lehrgeld abhaken und seine Konsequenzen daraus ziehen.


du sagst es :laugh: wer zehn Jahre gesagt kriegt was seinem Geld blüht und er rafft es immer noch nicht ist selber schuld :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.593 von Keilfleckbarbe am 17.03.13 10:41:29Mit welcher Selbstherrlichkeit kommt dieser Mann eigentlich dazu die Lebensleistung von allen Zyprioten um fast die Hälfte stutzen zu wollen ?


"Selbstherrlichkeit" ist genau das richtige Wort, um diesen arroganten, verbitterten Rollstuhlfahrer zu beschreiben!

Nur zur Erinnerung:



:mad:
Zitat von atze50: wenns zum Bürgerkrieg kommt, dann bringt dir Eigentum gar nichts mehr. Dann zählt nur noch wer die größeren Waffen hat!


richtig
..bin gut ausgestattet.

http://www.vdb-waffen.de/de/gebrauchtwaffenmarkt/uebersicht/…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.650 von Borealis am 17.03.13 11:00:11Diese Sichtweise ist nachvollziehbar. Wir wissen welche Konsequenzen die richtigen sind und haben uns entsprechend positioniert.

Doch was glaubst Du, was wird die Konsequenz des Durchschnittssparers sein der sich ansonsten nur mit Geldfragen beschäftigt wenn ihm Herr Kaiser oder der nette Herr von der örtlichen Sparkasse gegenübersitzt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.627 von oscarello am 17.03.13 10:51:07...denn Bankeinlagen
stehen auf der Passiv.Seite der Bilanz und
machen i.d.R.fasst den größten Posten aus


Da steht nur der theoretische Buchwert als Besitzstand der Einleger/Sparer, tatsächlich aber sind diese Passiva für die Bankvorderen stets arbeitende Aktiva gewesen und das Verschweigen eigener Geschäftpolitik gegenüber dem Kunden (Interna haben ihn nix anzugehen) hat dann halt dazu geführt, dass mit diesen treuhänderisch anvertrauten Fremdgeldern in umtriebigeste Finanzprodukte bis zur Pleite investiert wurde. Joo, jetzt ist das Heulen groß.

Die zukünftig wichtige Frage wird eben nicht nur sein, was der tatsächliche Kleinsparer als Zielsetzung mit seiner Einlage bei einer Bank verfolgt, sondern vielmehr die und davon abseits, was die Bank selbst mit "ihrem Hausgeld" so anstellt. Vielleicht kann ja für den schlichten Kleinsparer noch die Einlagensicherung greifen .. das wäre zu wünschen.

Und für die anderen (1/3 aller Bankeinlagen auf Zypern - Geldwäsche ist ein großes Geschäft - stammen von reichen Russen und Briten) gilt jetzt ein Einfrierungssatz von 9 Komma nochwas.

Ich halte den speziell für diese Klientel für noch zu tief ... da geht noch was.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.691 von Datteljongleur am 17.03.13 11:17:48Für mich ist dieser Schäuble mit seiner Selbstherrlichkeit/Arroganz und Selbstverliebtheit hinterhältiger als unsere Mutti. Der wird von ganz Europa schon als Scheckunterzeichner geadelt, unterschreibt alles im Vorbeigehen und sonnt sich im Rudel seiner Speichellecker.

Selten einen so unfähigen Menschen in der Politiklandschaft gesehen, darüber hinaus wird der daraus resultierenden Schaden nicht mehr abzuwenden sein. Hoffe der wird für das was tut zur Rechenschaft gezogen, egal wie grausam das sein wird, der soll dafür bezahlen.

Wer jetzt noch glaubt, es würde auch nur ein einziger Gedanke daran verschwendet, den Geldadel zur Kasse zu bitten, dem ist nicht mehr zu helfen.

Weg mit dem Dreckspack und Reset Knopf drücken!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.691 von Datteljongleur am 17.03.13 11:17:48haha, das Video ist ja echt krass. aber wieso sind auf youtube eigentlich die kommentare dazu gesperrt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.650 von Borealis am 17.03.13 11:00:11Unglaublich wenn das die ursprüngliche Forderung war, 40 % ab dem ersten Euro!

Wenn dies in einer unmißverständlichen Form verifiziert werden kann glaube ich auch nicht mehr so recht an die friedliche Mittelmacht Deutschland. Ein neuer Hitler wird nicht kommen aber eine Art Finanzimperialismus.

Deutschland will doch nicht so werden wie die USA oder GB?
Jetzt wird auch jedem klar, warum die Banken allesamt ihre AGB´s zu Gunsten der Hochfinanz geändert haben. Man könnte sagen: "von langer Hand geplant." ...nichts passiert hier zufällig.

Sollte es Montag mit dieser Zypern- Geschichte nicht zu einem BankenRUN oder größeren Ausschreitungen kommen, wäre es an der Zeit sich Gedanken zu machen, sein Hab und Gut vor den Banken und dem Gierstaat in Sicherheit zu bringen.
Zitat von Prof_Ithai:
Zitat von atze50: wenns zum Bürgerkrieg kommt, dann bringt dir Eigentum gar nichts mehr. Dann zählt nur noch wer die größeren Waffen hat!


richtig
..bin gut ausgestattet.

http://www.vdb-waffen.de/de/gebrauchtwaffenmarkt/uebersicht/…


ganz schön teuer :rolleyes: für ein mindestens 50 Jahre altes Gerät
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.734 von Mondbewohner am 17.03.13 11:33:16Sicher bin ich mir beim deutschen Michel nicht, der sagt lange nichts, dochh wenn, wird er radikal. Dann ist von Ganz rechts bis ganz links alles möglich. Hauptsache radikal genug !
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.751 von zocklany am 17.03.13 11:40:23ich glaub aufm Dachboden ist noch so ne Kiste mit altem Kriegsgerät vom Uropa, für schlechte Zeiten sozusagen...:laugh::laugh::laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.750 von Mondbewohner am 17.03.13 11:40:12Seit ein paar Jahren haben sich stetig die AGB´s und Gesetzte der Banken verändert. Einziges Ziel, weniger Rechte für den Sparer, mehr Sicherheit für die Banken. Wie gesagt, alles von langer Hand geplant, nichts passiert hier zufällig.
Zitat von atze50: ich glaub aufm Dachboden ist noch so ne Kiste mit altem Kriegsgerät vom Uropa, für schlechte Zeiten sozusagen...:laugh::laugh::laugh:


Vorderlader kannste vergessen :rolleyes: da brauchst du einen Schwarzpulverschein wenn du Revolution machen willst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.691 von Datteljongleur am 17.03.13 11:17:48Schäuble gehört der Ast abgesägt und in ein Heim für betreutes Wohnen.

Irgendwann wird man einfach Berufsblind und das ist bei ihm leider schon geschehen. Seine Pension bekommt er so oder so (in welcher Währung zukünftig auch immer), seine Bürger gehen ihm doch am Arsch vorbei.
Solch weltfremde Veräppelung ; besser Verrat ; des eigenen Volkes, Beschluss neuer Steuern (Finanztransaktionssteuer) und die Spielerei mit Milliardensummen wie ein Kind mit einer Legokiste müssen mal ein Ende haben.

Ich bin absolout GEGEN einen Krieg, aber für einen kompletten Neuanfang mit dem ganzen Politik- und Bankensystem in Europa. So ist das ganze doch nicht mehr haltbar und hetzt nur noch die Völker gegeneinander auf.
Dass sich in Zypern bald die Köpfe eingeschlagen werden, dürfte auch leider nicht mehr unrealistisch sein. Aber verständlich. Hoffentlich erkennen auch langsam die Bildzeitungsleser die Lage und wachen mal auf ; wie hier ja bereits oft bekundet wurde, glaubt der Großteil des Volkes daran, dass dieser Faux-Pas nur die Auslöser dieses Crashs bestraft. Und das ist definitiv falsch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.788 von zocklany am 17.03.13 11:54:57Vorderlader kannste vergessen :rolleyes: da brauchst du einen Schwarzpulverschein wenn du Revolution machen willst.

:laugh::laugh::laugh:
bei uns ist das jeder Zeit auch legal erlaubt !

Nach dem bewusst unklar formulierten Außenwirtschaftsgesetz, das vorausschauend bereits 1992 verabschiedet wurde, ist der Bundeswirtschaftsminister berechtigt, "bei Gefahr für die Sicherheit oder die auswärtigen Beziehungen der Bundesrepublik beziehungsweise bei Gefahr für das friedliche Zusammenleben der Völker bestimmte Rechtsgeschäfte und Handlungen im Außenwirtschaftsverkehr" zu verbieten.

und dass der Schäuble ganz spitz auf das Barvermögen ist, dürfte fast allen klar sein...
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.779 von buchi1971 am 17.03.13 11:52:18Nun, es würde reichen mir eine Nummer zu nennen. Den Link zu den AGB findest Du in meinem vorherigen Posting.

Meine Meinung. Völlig egal was in den AGB steht. Wenn die EU an die Spareinlagen will sind diese sicher kein Hindernis.

Die letzte AGB-Änderung bezog sich auf den bankinternen Kontrollprozeß bei Überweisungen. Es wird nun nicht mehr geprüft ob der angegebene Kontoinhaber zur Kontonummer passt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.791 von AktienKlaus am 17.03.13 11:55:47Erst Waffen liefern dann, Hass schüren und Krieg säen und dann die Waffenlieferungen erhöhen... Zum Kotzen
ich bin mir nicht sicher, ob die politik
und "wirtschaftelite" genau überblicken,
was sie im begriff sind, anzurichten.
das system basiert auf "vertrauen", d,h. dass
die breite masse nicht merkt, wie sie über den
tisch gezogen wird. bisher konnten nur die mit
wirtschaftlichen sachverstand den beschiss erkennen,
jetzt wird der unbedarfte kleine sparer merken, was sache ist.
bin mal wirklich gespannt, wie das weitergeht.
Zypern ist der versuchsballon.
wenn sie das in spanien machen würden, würde madrid brennen.
ich weiß wovon ich rede.
aber wenn der versuch zypern klappt,
dann wird's wirklich haarig. dann sind keine grenzen oder tabus mehr da,
die zur zurückhaltung mahnen könnten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.263.046 von elbepo am 17.03.13 13:48:38zumindest denken sie selbst das sie es überblicken...
An Alle:

Wenn ich hier das so lese und intensiv darüber nachdenke, dann fällt auf, daß derzeit (!) nur die "Bargeldkonten" betroffen sind. Denn sonstiges Vermögen ist ja auch schwerer zu bewerten (wie Fonds, LVs, Immobilien, Beteiligungen) und Darlehen sind da gegenzurechnen.

Bei den niedrigen Zinsen wäre die Konsequenz:


a) Sämtliche Zahlungen für Versicherungen, Miete, ... vorzuziehen.
b) Bargeld bunkern

und einfach abwarten. Denn dann hat man wenig auf dem Konto und hat erst mal geringe laufende Kosten.

Im nächsten Schritt überlege man sich, seine Depots außerhalb der €-Länder zu deponieren (ganz legal natürlich) und wieder abzuwarten.


Wenn jeder Deutsche nur 1.000 € abhebt, sind 80 Milliarden "sicher".
Statt hier zu jammern und Untergangsszenarien zu entwerfen, sollte eine differenziertere Bewertung erfolgen. Staatspleiten und Währungsreformen hat es schließlich schon viele gegeben, und wenn Europa auch längere Zeit Ruhe hatte, muss man deshalb nicht gleich zur Gewaltanwendung raten.

Mal im Vergleich zu Island betrachtet, da war es ja so, dass die Einlagensicherung nur bis 20 TEuro ging und dann Island noch meint, für ausländische Sparer gar nicht zuständig zu sein. Daraufhin haben die Regierungen anderer Staaten eingegriffen, um Schutzschirme für ihre Sparer mit Island-Konten (GB, Belgien, Schweiz, Deutschland) aufzuspannen und deren Interessen zu schützen. Totales Chaos mit monatelangem Gerangel war die Folge, wobei das jetzt bestimmt mancher wieder als gerecht bezeichnen würde, weil über 20 TEuro zugelangt wurde und ausländische Gläubiger bestraft wurden.

Ob nun ein Staatsbankrott mit Anleihetausch wie in Griechenland besser wäre? Die Sparer Zyperns zahlen, während die Griechen unbehelligt blieben. Andererseits liegen dort die Lasten beim Staat und müssen künftig mit überwiegend Lohn- und Konsumsteuer gedeckt werden. Der Angriff auf die Spareinlagen trifft da natürlich eine andere Zielgruppe als den Steuerzahler im algemeinen. Die Zustimmung zu so einer Umverteilung von reich zu arm mag auf den ersten Blick sozialverträglich zu sein, aber die abschreckende Wirkung für die Sparer ist nicht zu leugnen. Aber vielleicht ist ja gerade das gewünscht, um endlich die Sparmilliarden in risikoreichere anlagen zu treiben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.263.219 von interna am 17.03.13 15:32:48hier geht es nicht um 1000,- eur.
hier geht es um den rechts-bzw. den systembruch.
nicht das erste mal, dass jemand an dem ast
sägt, auf dem er sitzt, ohne es zu merken?

Schäuble und der IWF forderten sogar 40%.
wie irre ist denn das?

elbepo
moin,

ich stelle mir zu den ganzen anderen fragen, die hier bereits gestellt wurden noch eine zum thema zypern:

hat bankkunde a 50 tsd auf seinem sparkonto muß er bluten.
hat bankkunde b 1 tsd auf seinem sparkonto plus 50 tsd an aktienwert in seinem depot muss er weniger bluten?

hat jemand infos wie das genau gehändelt wird, oder links zu diesem thema?
stellt euch mal vor ihr seit griechischer Rentner od. Arbeiter u. hattet eine Lebensversicherung die u. a. in Grichische Staatsanleihen investierte. So, nun ist die Lebensversicherung wegen des Schuldenschnitts größtenteils weg. Aus Angst habt ihr nun euer ganzes Erspartes, sagen wir mal 100.000,- Euro nach Zypern überwiesen. Nun wird euch nochmal in den Arsch getreten u. ihr müsst nochmal bluten. Ach ja u. Rente wurde gekürzt bzw. Job wurde gekündigt. Eigene Immobilie musste schon längst verkauft werden weil die Steuern dafür nicht mehr gezahlt werden konnten… - auch wenn das nur ein fiktiver Fall ist, aber gerade solche Leute trifft es...
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.263.228 von honigbaer am 17.03.13 15:39:09bevor wir ins datail gehen und über den
berechtigte frage Arm und reich bzw.
sozialverträgliche lastentragung diskutieren:
hier geht es um rechts- bzw. systembruch.
hier werden die letzten tabus geschleift und
sich hemmungslos bedient.
was würdet ihr tun, wenn jemand an der haustür
klingelt und 40 % eures barvermögens einfordert?
mit ner unbewaffneten Bevölkerung kann man sowas machen, wie die Schaffe zur Schlachtbank führen! Ich beneide die Amerikaner !
Ich denke, dass wir uns hier alle einig sind, dass wir nun wissen, dass jegliche rechtlichen Abmachungen in der EU nur Makulatur sind.

Es wurde mit dieser Maßnahme definitiv eine neue Dimension erreicht und eine Grenze überschritten. Vollkommen unabhängig ob es nur 1% oder 50% oder 10 oder 1 Mio Euro sind. Egal ob Zypern oder Kleinkleckersdorf. Es ist eine Enteignung, die wir in der EU so noch nicht hatten.

Wir werden uns in Zukunft auf nichts mehr verlassen können und man muss sich nun darauf einstellen, dass über Nacht Konten und Guthaben eingefroren werden und die EUdssR sich als BankenDiktatur einfach bedient.

Ich wünsche Europa, dass es nicht so kommt wie in den 1920er. Und wenn doch, dann hoffentlich Bürger gegen Brüssel/Banken.
ich denke es wird am Ende so ablaufen wie es viele hier schon in Gedankengut beherbergten.
Weitere Aktionen dieser Art bis alle Deutschland hassen, dann Militärische Mobilmachung gegen Deutschland, Russland und America halten sich raus, stehen an der Seitenlinie und schmunzeln. Dann wird uns ziemlich schnell der Garaus gemacht. in 10 Jahren gibt es keine Deutschen mehr, das Land wird aufgeteilt unter Rest Europa und alle sind wieder glücklich und zufrieden. Speziell die Rothschild Sektkellerei. Angela, Wolfgang und co sitzen in Malibu und dürfen geniessen. ist halt immer die gleich Show:
Kein Haus, kein Auto, kein Boot, > kein Geld > kein Essen > Hunger > Krieg.

das war mein Wort zum Sonntag. Hat noch jemand eine andere gute Nachtgeschichte ?
Zitat von BELGIEN: ...
hat bankkunde a 50 tsd auf seinem sparkonto muß er bluten.
hat bankkunde b 1 tsd auf seinem sparkonto plus 50 tsd an aktienwert in seinem depot muss er weniger bluten?

hat jemand infos wie das genau gehändelt wird, oder links zu diesem thema?


Nach allem, was zu lesen war, sind nur Bankeinlagen betroffen, also logischerweise keine Wertpapiere oder dergleichen. Es war ja auch die Rede davon, es könne eventuell Anteile an den jeweiligen Banken als Ausgleich geben. Der Zugriff betrifft also direkt das Geschäftsverhältnis Kreditgeber / Kreditnehmer. Die Wertpapiersparer usw haben damit ja auch nichts zu tun, insoweit ist das schon endlich mal der richtige Ansatz an der Wurzel des Übels. (100% Garantie Rückzahlungsversprechen plus Verzinsung waren eben nicht tragfähig.)
Zitat von elbepo: bislang hätte man doch gesagt, vom
welchen Stern kommst du denn?


Eigentlich doch nicht, oder?
Spätestens ab 2008 war doch klar, dass viele hundert Milliarden fehlen, die irgendwo herkommen müssen. (Ob man das nun weginflationiert, mit Steuer eintreibt oder das Problem per Staats- und Bankeninsolvenz löst.)
Und dass das nicht ohne Rechtsbruch geht, ist ja auch klar.

Nach der Staatspleite Argentiniens 2001 wurden kurzfristig die USD Guthaben auf Peso umgestellt oder ganz eingefroren, Wechselkurs fast 1:4, also 75% Abwertung. Für die Anleihebesitzer gab es ein Drittel vom Nennwert oder 30jährige Anleihen mit etwa diesem Kurswert.

10% Abschlag sind da durchaus sehr moderat.
Die Frage ist eher, ob das die Probleme dauerhaft löst, selbst wenn man das bei nächster Gelegenheit auf die ganze EU ausdehenen würde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.263.484 von indexhunter am 17.03.13 17:16:59... Um einem massenhaften Ansturm zuvorzukommen, hat die Zentralbank Zyperns das gesamte Bankensystem quasi lahmgelegt. Über ein entsprechendes Schreiben von Zentralbankchef Panicos Demetreades berichteten griechischsprachige Medien. Demetreades verbietet demnach darin "vorläufig und bis auf weiteres" sämtliche Transaktionen wie Auszahlungen oder Überweisungen innerhalb und außerhalb Zyperns, sogar innerhalb derselben Bank. Bereits erteilte Aufträge seien auszusetzen, heißt es in dem Schreiben. ...
ich fürchte es ist noch nicht ganz klar:
ab jetzt reicht ein beschluß von irgendwelchen
typten der eu ohne jeglichen parlamentsvorbehalt um die
die kohle von allen, die ein bisschen gespart haben, abzugreifen.
das hat nicht mehr rechtsstaatlichkeit zu tun.
Willkür ist tür und tor geöffnet.
die paar Prozente sind durchaus verkraftbar, wobei es schon ein zynische Unverschämtheit ist das nun auch die ärmsten der Armen für die Zockerei der Reichen bezahlen müssen. Die Millionäre u. Milliardäre werden die 9,9 Prozent Abgabe hingegen locker verkraften können. Davon mag man halten was man will, aber

Darum geht es aber gar nicht! Es geht um diesen massiven u. willkürlichen Rechtsbruch. Ab heute kann sich kein Sparer mehr in der EU sicher sein! die Folgen könnten katasrophal werden für diesen Vertrauenverlust u. wird sich spätestens Morgen mit Öffnung der Banken und Börsen zeigen.
Für die Enteignung gibts gleich mal auf die Fr.. vom Markt :laugh:

Richtig so der Euro müsste den Jungs um die Ohren fliegen für die Zypern Aktion. Wäre der Draghi ein Europäer und nicht ein Mann von GS hatte er diese Aktion mit allen Mitteln verhindert.

Gute Nacht ;)
schäuble heute in den tagesthemen.
seht euch das gut an.
die maske wurde fallengelassen.
es ging u.a. um die höhe des einzukassierenden
geldbetrages. Er erschien zu hoch, um ihn den
großinvestoren aufzubrummen, d.h. deren lobby
war zu stark. der kleine sparer hat diese nicht.
da konnte man daher zugreifen .
unglaublich mit welcher unverfrorenheit der rechtsbruch betrieben
wird.
hört euch gut an, was schäuble zu den deutschen verhältnissen
sagt.
eins sollte jedem klarsein, der normale Mann auf der Strasse zahlt die € Krise, hier in Deutschland vor allem mit seiner Altersversorgung, Rentenversicherungen, LVs ,die heute ausgezahlt werden sind in der Regel nicht viel höher als der eingezahlte Betrag, den Verlust durch die Inflation zahlt der Bürger. Die staatliche Rentenversicherung wird immer magerer, das Endalter wird weiter hochgesetzt 70 ist in Reichweite.
Grundsicherung im Alter ist die schnellstwachsende Sozialleistung. Man wird Schenkungs und Erbschaftssteuer erhöhen, insbesondere den Ansatz von Immobilien, hier wird auch an der Grunderwerbssteuer und an der Grundsteuer gedreht. Die Zinsen für Einlagen bleiben unter der Inflationsrate und damit wird zur Kapitalertragssteuer nochmal ca. 1%
draufgepackt. Das prekäre Arbeitsverhältnisse das einzige Wachstumselement auf dem Arbeitsmarkt sind, verhindert das der normale Arbeitnehmer neue Ersparnisse bilden kann. Für weitere Einschnitte ins soziale Netz warten alle die Wahlen ab, hier stehen Krankengeld, Vorruhestand, Erwerbsunfähigkeitsrenten auf dem Tablet.
haha nun schiebt Schäuble den schwarzen Peter den anderen zu… - langsam merken sie was für einen Mist sie gebaut haben u. bekommen Angst.

wie ich das verstanden hab wollte Schäuble 40% ab 100.000,- Eur. Darunter sollte keine Abgabe gezahlt werden. - Somit hätte es zumindest die Richtigen getroffen, aber deren Lobby war wohl zu mächtig!
Hallo atze50,

nun, was folgt daraus:


Wir Deutsche sind die "Bösen".

Wir sollen aber auch weiter bürgen und zahlen.

Es wird noch viel, viel Geld benötigt, viel mehr, als viele denken.

Gut, dann zahlen die "bösen" Deutschen eben nur 5% von Ihren Konten, die Franzosen 7,5%, die Italiener 10%, die Spanier 12,5% etc.

Und begründen könnte man das sogar wie folgt: Der deutsche Staat kann sich so günstig verschulden, das entlastet "uns" alle. Wir möchten ja nicht noch von der Krise profitieren. Also geben wir etwas von dem "Gewinn" mit in die Kasse.

100 Milliarden über 10 Jahre -> Die Zinsersparnis für den deutschen Staat ist sicher höher.


Nicht, daß ich so etwas für gut heiße. Ich überlege mir nur, wie ich an Schäubles Stelle weiter argumentieren würde.
so wie ich das sehe hat Schäuble es schon gut gemeint, weil er die kleinen Guthaben wohl wirklich schützen wollte u. nur an die großen Vermögen ran wollte. Das ist eigentlich schon richtig. - In der Ausländischen Presse wird aber Schäuble insgesamt die Verantwortung für die Misere gegeben u. der Hass auf die "bösen" Deutschen wird geschürt.;

aber es scheint wohl nun doch nicht so zu kommen, die Zyprer ziehen den Schwanz ein, die Märkte machen Druck u. auch Putin macht Druck - aber ich verstehe es nicht, das war doch alles abzusehen, auch schon am Samstag, waren die alle betrunken oder was war da los?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.265.732 von atze50 am 18.03.13 11:09:50Die Schuldigen sind immer mal eher bei denen die was haben. Siehe USA.
So erklärt sich auch die emotional etwas schief gelagerte Einstellung viele Südeuropäer zu Deutschland---Meine Meinung.

Ein Putin läßt nun gerade mal wieder äußerst plumb den Pöbel raus. Er sollte sich raushalten, so wie er sich ja auch aus Europa raus hält, oder sich engagieren. Dumm nur, das es ausgerechnet viele Bürger seines Staates sind, die ihr Geld dort vor ihm selber dort verstecken. Da fängt das Grübeln über seine Haltung erst mal richtig an.....

Zitat

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eindringlich vor der Verabschiedung der geplanten Zypern-Sonderabgabe gewarnt. Diese Abgabe in der vorgeschlagenen Form sei "unfair, unprofessionell und gefährlich", sagte ein Sprecher Putins nach einem Sondertreffen zu dem Thema.

Für unabhängige Beobachter liegt das russische Interesse an der finanziellen Situation des Euro-Mitglieds Zypern auf der Hand: In den vergangenen Jahren haben zahlreiche wohlhabende Russen einen Teil ihres Vermögens in Zypern angelegt.....
http://www.n-tv.de/politik/Putin-attackiert-Zypern-Retter-ar…
Wann findet heute die Abstimmung statt?

Vor Banken / Börsenschluss oder erst danach, sodass wir auch noch schnell über Nacht abgeschöpft werden können? :rolleyes:
ich bin nicht der Meinung das man Zypern pleite gehen lassen sollte, da es politisch u. geographisch eine große Bedeutung für Europa hat. Nur aus diesem Grund sollte man Zypern helfen u. aus keinem anderen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.266.180 von AktienKlaus am 18.03.13 12:40:37Hab gerade mal selber gegoogelt.

Von Sonntag auf Montag.
Soeben von Montag auf Dienstag (~17 Uhr) verschoben.

Das kann ja was werden.
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/keine-einigung-ueber-z…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.262.779 von buchi1971 am 17.03.13 11:52:18....Gesetze der Banken....weniger Rechte für Sparer...
wenn DU wüsstest welche regulatorischen Auflagen
die Mitarbeiter in den Bankfilialen bewältigen
müssen.Lauter polemischer Müll hier:keks:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.266.384 von oscarello am 18.03.13 13:28:08im übrigen gibts die AGB nicht nur bei den Banken
und Sparkassen.(Kaufvertrag,Handy-Vertrag,Leasing-
Vertrag usw.)
Zurück zu den AGB der Banken:Wo steht da bitteschön,
daß die "Rechte der Sparer" eingeschränkt werden können?
"Zypern-Sonderabgabe", "Zwangsabgabe", so sollte man so etwas nicht nennen. Solidaritätsabgabe wäre angemessen, oder, besser noch: Solidaritätszuschlag!
Das zaubert ein entspanntes Lächeln auf die Lippen, so wie "Friedensmissionen" oder "Beitragsservice" statt Gebühreneinzugszentrale.-
Das Ministerium für Liebe (Minilieb) lässt schön grüßen.
Ist die Frage wer hier am längeren Hebel sitzt.:laugh:
Putin könnte uns innerhalb von Tagen den Ölhahn zudrehen und er hat auch schon ERsatz, Stichwort Russland-China pipeline.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.267.273 von insider85 am 18.03.13 16:29:33Putin könnte uns innerhalb von Tagen den Ölhahn zudrehen und er ..

Als lupenreiner Demokrat wird er das aber niemals machen!
Herr Schröder, bitte übernehmen......

:laugh:
es ist noch schlimmer, als man erst annehmen
konnte:
nicht das es sich um den tabubruch handelt, der das fragile
finanzsystem zum finalen absturz bringen kann.
rechts- und systembruch.
jetzt will es keiner gewesen sein. die haben noch nicht mal einen
plan. das rettungspaket ist beliebig. es wird wieder aufgeschnürt.
wieviel geld morgen auf den Konten sind, weiß man nicht.
das vertrauen in das bankensystem ist nun aber ruiniert.
es ist eine katstrophe.
und jeder befragte politiker oder finanzexperte hier in deutschen medien
sagt, es sei grundsätzlich auch hier möglich, aber dem deutschen
bankensystem gehe es so gut, dass hier nicht passieren wird.
wer das glaubt.......
Putin hat doch Recht, das er sich über den Blödsinn aufregt, er ist im übrigen nicht der einzige der sich darüber empört. Zahlreiche Ökonomen u. auch die Ausländische Presse prangern diese Missgriff an, das ist richtig.

Putin wird in unserer Presse wie immer falsch dargestellt. Ich wäre froh wenn unsere Politiker nur halbwegs so viel Courage wie Putin hätten u. sich für das eigene Volk einsetzen würden. - er ist einer der ganz wenigen Ausnahmepolitiker u. eben kein Waschlappen, aber deshalb hasst ihn der Westen!
Putin hat doch angeblich sein wie auch immer erworbenes Vermögen in Gazprom und Surgutneftegaz Aktien und mit Spareinlagen nichts am Hut. Wenn er seinen Multimilliardärsgenossen einen Gefallen erweist, indem er sich ein Urteil erlaubt, macht ihn das noch nicht zum Wirtschafts- und Notenbankexperten. Außerdem weiß man gerade in Russland, dass der staatliche Schutz niemals umsonst sein kann.

Das mit dem Waschlappen hast Du gesagt, aber musste Putin nicht kürzlich sein Ego mit zwei antiken Blumenvasen aufpolieren, die er der Öffentlichkeit als archäologische Schatzfunde verkaufen verkaufen wollte? Also bei allem Respekt!
:keks:
Der Euro sollte die Völker verbinden.
Was passiert als nächstes?

Urlaub im Sonnigen Zypern ist vorbei, der Euro macht Deutschland einsam.


http://www.mmnews.de/index.php/politik/12447-zypern-stuermt-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.269.074 von honigbaer am 18.03.13 23:23:11Putin hat doch angeblich sein wie auch immer erworbenes Vermögen:D:D:D:D:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.269.243 von curacanne am 19.03.13 01:57:04Einfach die Banken pleite gehen lassen.

Dann verlieren alle Pleitebanker und Pleitebankmanager ihren Job und die Aktionàre der Banken werden als erstes ihr Geld verlieren...

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.269.626 von Blue Max am 19.03.13 09:05:19Die EU hätte im Fall Zyperns ganz andere Seiten aufziehen sollen.

Man hätte zb CDs mit den Namen aller Inhaber von Schwarzgeldkonten verlangen sollen, die rückwirkende Besteuerung aller Kapitalerträge über die letzten 20 Jahre, die Inhaftierung aller Banker die Geldwäsche und Steuerhinterziehung begünstigt haben usw

Und erst nach all diesen Massnahmen hätte man überhaupt erst anfangen sollen über "Rettungsmassnahmen" nachzudenken. Ausserdem geht es bei diesen Rettungen ja immer nur um "systemrelevante" Banken.

Und seit wann ist schon so eine Steuertrickser-, Geldwäsche- und Schwarzgeld-Insel wie Zypern wirklich systemrelevant ?

Waren es nicht gerade Staaten wie Zypern die sich über Jahre und Jahrzehnte durch asoziale Steuertricks einen unfairen Wettbewerbsvorteil auf unsere Kosten verschafft haben ?

Sind es nicht gerade die steuertricksenden Millionäre und Milliardäre aus Griechenland und anderen EUro-Pleitestaaten, die auf Zypern ihr Geld bunkern ?

:confused:

Deren Banken hätte man einfach pleite gehen lassen sollen...

:eek:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.269.672 von Blue Max am 19.03.13 09:15:11ja also ein bisschen Solidarität können wir doch für das Steuerparadis der Reichen zeigen...:laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.269.695 von atze50 am 19.03.13 09:19:10#143

Aus Solidarität hätte man deutsche Steuerfahnder und Staatsanwälte dahin schicken sollen...

:eek:
Dreist ist halt das nun Deutschland dafür verantwortlich gemacht wird. In Zypern protestieren die Menschen mit Anti-Merkel Plakaten!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.269.672 von Blue Max am 19.03.13 09:15:11...immer noch nicht kapiert:
Banken werden nur dann geschlossen,wenn die
Regierung es für nötig hält(§47KWG)
Um 17 Uhr scheint es so weit zu sein.
Ob es allerdings zu einer Entscheidung kommt? Eine Parlamentarierin auf Reise in Argentinien ; derzeit 28 gegen 28 Stimmen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/zypern-abstimmung-…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.271.970 von pjone am 19.03.13 16:13:18Normalerweise müsste auf dem Display der "verbitterte Rollstuhlfahrer" zu sehen sein.
Trotzdem klasse!:laugh:
#149

Besser stände auf dem Display:

"Zahlt erstmal ordentlich Steuern, so wie die Bürger im Rest Europas das schon seit Jahrzehnten müssen."

:eek:
Briten fliegen per Hubschrauber Bargeld nach Zypern



Großbritannien hat eine Ladung von einer Million Euro in Bar per Hubschrauber nach Zypern fliegen lassen. Das Geld solle als Notversorgung für britische Militärangehörige und deren Familien, die auf Zypern stationiert sind, zur Verfügung stehen, falls Geldautomaten und Kreditkarten nicht mehr funktionierten, teilte das Verteidigungsministerium am Dienstag in London mit. Die britische Regierung hatte angekündigt, auf Zypern stationierten Militärs und Regierungsangestellten die neue Sonderabgabe auf Bankguthaben zu erstatten. Auf der Insel leben rund 3.000 britische Militärs, sowie zahlreiche Regierungsangestellte und Zehntausende britische Zivilisten./gür/DP/jkr

AXC0278 2013-03-19/17:54

© 2013 dpa-AFX
abgelehnt!
bankraub vorerst vereitelt.....
erstaunlich, wie unprofessionell man hier zu werke ging.
aber macht euch keine illusionen.
die lernen schnell dazu.
war ja das erste mal in dieser art.
vielleicht lag es ja an der doch noch sehr frischen
zypriotischen Regierung.
schaun wir mal, was die sich morgen einfallen lassen.
mir schwant nichts gutes.
was soll dieses Theater - mir will doch keiner erzählen dass dieses Durcheinander nicht schon am Samstag feststand. - Dilettanten!
aber was schon sehr krass und dreist ist ist die heutige Abstimmung in Zypern:

Gegen das Paket stimmten 36 Abgeordnete, 19 enthielten sich der Stimme. Kein einziger stimmte dafür.

WTF - wollen die uns alle verarschen, die haben doch am Samstag genau das verhandelt u. jetzt stimmt nicht ein einziger Parlamentarier zu!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.273.943 von atze50 am 19.03.13 22:30:02wie sollen sie dem zustimmen, dafür würden sie später wegen Landesverrat aufgeknüpft werden !
Da sitzen einfach Wahnsinnige in Brüssel, warum läßt man die Banken nicht einfach absaufen?
Klar , Zypern ist Alternativlos ....
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=T5xT…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.274.124 von Keilfleckbarbe am 19.03.13 23:28:59und am Samstag haben sie aber genau das versprochen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.274.176 von atze50 am 19.03.13 23:51:12versprochen und gebrochen...
niemand hat die Absicht eine Mauer zu bauen.

Ist doch völlig egal, welcher Politiker was und wann verspricht...

Deutschland bezahlt die 6 Milliarden und fertig, wird ebend in Deutschland eine Abgabe auf die Spareinlagen erhoben
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.274.156 von YenS am 19.03.13 23:43:51Banken absaufen geht nicht, weil, das gibt es einen Systemcrash, das muss verhindert werden
Systemrelevant und alternativ-los, kennt man ja ...
Gegen das Paket stimmten 36 Abgeordnete, 19 enthielten sich der Stimme. Kein einziger stimmte dafür.
Zitat von atze50: WTF - wollen die uns alle verarschen, die haben doch am Samstag genau das verhandelt u. jetzt stimmt nicht ein einziger Parlamentarier zu!
Verhandelt hat die Regierung, das Parlament hat nicht zugestimmt. Das nennt man Gewaltenteilung, glaube ich. So läuft das gelegentlich in einer Demokratie. ;)