DAX+0,33 % EUR/USD-0,23 % Gold-0,21 % Öl (Brent)-0,21 %

Droht Kim Jong Un-gemach...? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

wie ernst sind die Drohungen des Diktators wirklich zu nehmen? Ist es nur das bekannte Pfeifen im Walde bzw.die Sehnsucht nach Anerkennung oder steckt doch mehr dahinter?
ich vertrete die Einstellung: Wenn jemand wirklich was im Schilde führt, dann redet er nicht, sondern handelt...und der Despot droht einfach zu oft. Eigentlich täglich. Das stumpft ab und irgendwann nimmt ihn niemand mehr ernst. Andererseits habe ich keien Ahnung, was in diesem kranken Kopf tatsächlich vor sich geht und welchen Einfluss die alten Generäle auf dieses große Kind haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.328.861 von professordeluxe am 29.03.13 08:09:49Das ist das Modell "Großmannssucht aus einem Minderwertigkeitsgefühl". Der kl. Mann im Iran, der mit den stets zu großen Anzügen, der wird von einem ähnlichen Aufmerksamkeitsdefizit gequält.:rolleyes:
Wir wissen doch gar nicht, was wirklich die Fakten sind ! Kann man den gleichgeschalteten Medien trauen ? Und wenn ja welchen ? Den westlichen oder den koreanischen ? Wie war das beim Vietnamkrieg ? Warum sollte ein kleines Land gegen eine Supermacht einen Krieg beginnen ? Ohne Rohstoffbasis ? Hängen die Chinesen drin ? Fakt ist, wenn Nordkorea und sei es auch nur ein Aussenposten , die USA mit Atomwaffen angreifen, dann wird keine Stunde später das Land von Bombenflugzeugen so verdunkelt sein, dann kein Lichtstrahl mehr auf die ERDE fällt
an der Börse spielt das Thema zumindest (noch) keine Rolle. Da scheint sein Säbelrasseln niemand ernst zu nehmen.
Wahnsinn wie ihr unseren Medien alles nachplappert.

"Der kleine Irre, der Despot, der Verrückte"

Habt ihr auch eine eigene Meinung?
ich gehe mal davon aus, dass die UN-Resolution, die sogar China und Russland mitgetragen haben, fundiert ist. Da ich selten in Nordkorea Urlaub mache, sind meine persönlichen Erfahrungen eher begrenzt ;-)

hier noch was aktuelles zum Thema:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/konflikt-mit-nordkorea…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.329.959 von Gragor am 29.03.13 12:29:53Wenn die Bild wieder einen "Irren von X" auspackt kannst Du davon ausgehen, dass genau das Gegenteil wahr ist!
ihr habt mich überzeugt. Also wenn Kim Jong Un nächstes Jahr wieder nicht den Friedensnobelpreis erhält (wo er sich doch so für die Belange seines armen Volkes einsetzt und persönliche Eitelkeiten völlig hinten anstellt), dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Es ist an der Zeit, dass der edle Kim endlich nach Stockholm kommt. Sein Volk sieht es genauso...oder kommt etwa einer auf den irren Gedanken, dass sie ihm nur zujubeln, um nicht erschossen zu werden? Alles Phantasie. Auch sein Vater war schon unheimlich beliebt.
dir hamse doch ins gehirn geschissen, Hitler war für dich wohl auf nur nen Friedensfürst was?
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.330.793 von insider85 am 29.03.13 15:43:43ich hätte es nicht für möglich gehalten, dass es jemanden gibt, der die Ironie in dem Posting nicht erkennt. Aber anscheinend ist nichts unmöglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.330.985 von professordeluxe am 29.03.13 16:30:00Tja - das war schon erstaunlich. Ulkig finde ich es auch immer wieder, wie regelmässig das Motiv der "gleichgeschalteten Presse" Deutschlands oder "des Westens" bemüht wird, um die Frage zu stellen, ob das nicht vielleicht ganz anders sei.
Was die leicht irre wirkende Hysterie der Propaganda betrifft, so ist diese vermutlich eher in ihrer innenpolitischen Wirkung zu verstehen. Und schliesslich ist diese Form der Hysterie auch im Süden nicht unbekannt.
Hier springt einer auf und kocht sein eigenes Süppchen:

Zitat von TimeTunnel: Das ist das Modell "Großmannssucht aus einem Minderwertigkeitsgefühl". Der kl. Mann im Iran, der mit den stets zu großen Anzügen, der wird von einem ähnlichen Aufmerksamkeitsdefizit gequält.:rolleyes:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.331.455 von Goldbaba am 29.03.13 18:50:57...ich bekomm' sowas auch im Sitzen hin - ganz nüchtern u. unspektakulär.:)
Die heutige Meldung, dass sich Nordkorea offiziell den Kriegszustand verschrieben habe, lässt mich fürchten, dass der Schnaps eventuell wirklich alle ist. Da in den letzten Wochen alle, denen Herr Kim zu drohen beliebte, letztlich mit einem müden Grinsen reagierten "jaja, den kennen wir schon" und nur darauf warten, dass er sagt, was die Führungsebene eigentlich braucht (siehe oben), scheint es im Norden dieses schönen aber fernen Landes noch ein wenig Zeit zu brauchen um diesen gedanklichen Schritt ebenfalls nachzuvollziehen. Oder die Sorge herrscht vor, dass man das Gesicht verlieren könne, wenn man sich nicht noch weiter aufplustert und Krach schlägt ? Wenigstens widmet sich die südkoreanische Regierung einstweilen um essentielle Dinge wie der Überlegung, wie lang Röcke getragen werden dürfen.
aus der Nummer kommt Kim ohne totalen Gesichtsverlust ohnehin nicht mehr raus. Einen Krieg kann er nicht führen, dann wäre sein Land ausgelöscht und jetzt nix zu machen würde zeigen, dass er nur geblufft hat. So oder so, er hat die Arschkarte und kann nur verlieren. Schlechte Strategie. Er hatte wohl gehofft,dass er den Westen einschüchtern kann und Devisen, Nahrungsmittel, Rohstoffe und Treibstoff erhält und im Gegenzug die Amis und den Süden nicht angreift. falsch gepokert, Kim!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.332.923 von professordeluxe am 30.03.13 09:40:28Dieses Spiel läuft seit Jahrzehnten und es hat bisher offenbar noch keinen der Kims irgendwie gestört, ausserhalb des Landes an Gesicht zu verlieren, solange die Propaganda im Inneren erfolgreich das Bild des Übermenschen im Präsidentensessel vermitteln konnte. Und der Erfolg ihrer Strategie hat sie in den vergangenen Jahren darin bestärkt. Welche faschistische Diktatur hat es denn bisher geschafft, die Macht in die dritte Generation weiterzugeben ?
Die Ausgangslage Nordkreas in geopolitischer Hinsicht war zwar abenteuerlich aber im Grunde hervorragend und mit diesem Kapital und dessen Zinsen kann auch heute noch gearbeitet werden. Was das Pokerspiel beenden könnte, wäre der Ausstieg Chinas sobald es in einem vereinten und dann wohl in seiner Gänze westlich orientierten Korea das geringere Übel für die eigenen Interessen sieht.
Kennt jemand das Buch "Flucht aus Lager 14"?

Ich habe es vor einigen Monaten gelesen und wenn nur die Hälfte von dem stimmt, was da drin steht, dann muss Nordkorea der übelste Flecken Erde überhaupt sein, den es heutzutage auf der Welt noch gibt.

Und das dürfte auch davon zeugen, dass diesen Machthabern dort so ziemlich alles zuzutrauen ist.

Die sind nicht vernünftiger als Hitler und seine Parteigenossen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.335.085 von nordlicht100 am 30.03.13 19:39:58Aus diesem Grund sind mir die Beiträge, die sich über die "Gleichschaltung" der Presse und den angeblichen "Krieg der Regierungen gegen die Bevölkerung", die auch in den WO-Foren ab und zu zu lesen sind, so widerlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.335.201 von Gilhaney am 30.03.13 20:09:01Manche nehmen es mit der Pflicht eines mündigen Bürgers (nicht alles hinnehmen, was man ihm vorsetzt) halt etwas zu genau.

Sie sind mittlerweile so mündig und selbstbestimmt geworden, dass sie leider, pardon, völlig engstirnig geworden sind und nicht mal glauben würden, dass es eben doch noch bösartige Diktatoren auf der, wenn deren Armeen ihre Flagge in ihrem Garten hissen würden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.335.231 von nordlicht100 am 30.03.13 20:13:27Jede Verschwörungstheorie für bare Münze nehmen und kompetenzfrei alles nachplappern, was irgendein Schwätzer erfindet, hat nicht einmal etwas mit der Plansollüberfüllung an "Mündigem Bürgertum" zu tun - es handelt sich schlicht und einfach um Schwarmdummheit.
Am 1.Mai sind alle Kommißböcke und Parteiflaschen in Pjöngjang zum
Pflichtjubeln und zur devoten Diktatorenbelobhudelung
versammelt auf einer Tribüne.

Also letzte offizielle und beste Gelegenheit für einen gut getimten Enthauptungsschlag via Cruise Missile.

Ich würde sagen die derzeit beste Lösung ist lieber ein kurzes Ende
mit Schrecken für die Nordkoreaner.
Als diesen spätpubertierenden Atombombentüftler mit seinen KP-Speichelleckern so weiter in der Weltpolitik dilletieren zu lassen.

Mann muss klar sehen!
Je härter die Sanktionen und Repressallien gg. Nordkorea verschärfft
werden,umso mehr wird er seine Atombombentechnik gg. harte Valuta bei
seinen Interessenten (Pakistan, Iran etc. ) in Umlauf bringen müssen.

Mir ist klar das die Folgen eines weiteren Krieges für Gesamtkorea extrem brutal sein werden.
Aber solange diese irre KP-Monarchie an der Macht ist.
Wird das Volk der Nordkoreaner definitiv nicht in der Lage sein Schicksal selbst zu bestimmen oder in die Hand zu nehmen.


Der Anstoss zum Umsturz muss von aussen kommen.

Tragisch für Korea!
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.337.883 von Groupier am 31.03.13 20:56:31Laut Tagesschau drohen die USA mit extremen Maßnahmen gegen die nordkoreanische Regierung:

http://tagesschau.de/ausland/hasselhoff-nordkorea100.html
Ich betrachte die Kriegsdrohung Kims mal aus psychologischer Sicht.

Es ist bestimmt nicht sehr unwahrscheinlich, dass aufgrund eines doch sehr kargen Lebensstandards im Lande, die Unzufriedenheit der eigenen Bevölkerung steigt (und das wahrscheinlich nicht zum ersten Male).

Und die seit Menschengedenken effektivste Methode Unzufriedene wieder geschlossen hinter einer Fahne zu versammeln, ist es, Wut, Angst, und Hass zu schüren.

Ich glaube nicht im Entferntesten daran, dass Kim von sich aus einen Krieg anfangen würde, außer, wie schon so oft, vielleicht ein bisschen Grenz-Geplänkel gegen Südkorea, das keine wieteren Auswirkungen hat.

Ihm geht es wohl eher darum, seine eigenen erschöpften Untertanen wieder auf Zack zu bringen!

Und mit dem großen Trara, dass da von verschiedenen (vor allem Medien-)Seiten kommt, spielt man ihm wohl eher in die Hände und festigt, wieder mal, seinen Status im eigenen(!) Lande.
ich tippe mal, dass Kim keine enzige Rakete besitzt, die zielgerichtet das US-Festland erreicht. Das Problem scheint nur zu sein, dass er Japan und Südkorea erreichen kann und dass er an spaltbarem Uran herumbastelt....wie der Iran. Und irgendwann ist der point of no return erreicht. Wenn Iran und Nordkorea erst einmal die Atombombe haben, ist es zu spät...denke nicht, dass es Israel, Südkorea und die USA so weit kommen lassen. Zuvor wird es einen Präventivschlag geben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.339.715 von Kaperfahrer am 01.04.13 15:08:31Hallo Kaperfahrer,

von der Bevölkerung ist keine Initiative zur Änderung der Verhältnisse zu erwarten. Nordkorea wird nun in der dritten Generation mit einer Propaganda bearbeitet, die umfassend und von Kindesbeinen an die Bewohner begleitet. Sollte wirklich aus der Dynamik des Landes selbst ein Wechsel stattfinden, wird es eher der wirtschaftliche Zusammenbruch des Systems sein, wenn es nicht mehr von aussen unterstützt wird oder aber die verschiedenen Teilhaber an der Macht geraten ins Ungleichgewicht und lösen damit einen politischen Zusammenbruch aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.339.859 von Gilhaney am 01.04.13 15:48:46Ich erwarte auch keine auffällige Initiative der Bevölkerung, dazu wird sie viel zu stark unterdrückt. Von Dynamik kann keine Rede sein.

Aber wachsende Unzufriedenheit ist wie schleichender Krebs, er frisst auf Dauer, wenn nichts dagegen unternommen wird, absolut jede Machtposition auf. Und darauf reagiert jeder Machthaber, wenn er denn seine Position bewahren will.

Und Kriegsgeschrei lenkt nun einmal von "kleineren" Problemen ab.
Zitat von Gilhaney: Hallo Kaperfahrer,

von der Bevölkerung ist keine Initiative zur Änderung der Verhältnisse zu erwarten. Nordkorea wird nun in der dritten Generation mit einer Propaganda bearbeitet, die umfassend und von Kindesbeinen an die Bewohner begleitet. Sollte wirklich aus der Dynamik des Landes selbst ein Wechsel stattfinden, wird es eher der wirtschaftliche Zusammenbruch des Systems sein, wenn es nicht mehr von aussen unterstützt wird oder aber die verschiedenen Teilhaber an der Macht geraten ins Ungleichgewicht und lösen damit einen politischen Zusammenbruch aus.




Wenn hier gerade einer Schwächen zeigt dann ist es Baby-Kim und sonst niemand.

Der ist wohl genötigt den Stahlköpfen in der Armeeführung den Beweis zu erbringen das er auch der grosse Chef im Ring ist.
Das gleiche Problem hatte sein Papi-Kim ja auch mal.

Aber bei Baby-Kim ist es wohl am sichbarsten.
Eventuell sogar Kommunistenparteiintern prekär.

Da stellen unterschwellig sicher ein paar uralte Generäle die Machtfrage
warum so ein kleiner Hosenscheisser am roten Knopf der nuklearen Allmacht sitzt.
Und sie selber obwohl altgediente Kriegshelden vor dem kleinen Scheisser auch nocht Kotau machen müssen.
Und das nur wg. der hohen Geburt.


Das Problem könnte also sein Baby-Kim ist zu jung.
Der hat seine machthierarchichen Seilschaften bislang weder tief in der Partei und in der Armee schon gar nicht einzementieren können.

Seiner alter Papi-Kim hielt ihn wohl zu lange klein.
Bzw. die Nachfolgefrage zu lange offen.
Und dann ist sein alter Kim auch noch zu früh und wohl relativ unerwartet abgekratzt.

Was wir also sehen sind die Auswirkungen innerer Machtkämpfe des Systems.
Es geht wohl um gute Posten viele Pöstchen und wenn Baby-Kim nicht aufpasst um den grössten Posten überhaupt.
Baby-Kim muss dringend Muskeln, Härte und Skruppellosigkeit eines roten Fürsten zeigen sonst wird er flach gelegt.
Die lehren des Nick Macchiavelli gelten in Nord-Korea genauso wie an der Wallstreet.
Der muss jetzt vor allem der Armee beweisen das er der Chef im Ring ist.
Oder er steht bald schneller als er es fassen kann in Bronze gegossen als Monumentalplastik aufrecht bei den Maiparaden herum.
Was da gerade in Korea abläuft, ist bloß ein Stellvertreterkonflikt und der ist nicht auf dem Mist vom Kim gewachsen. Der Kim ist bloß von den Chinesen vorgeschickt worden (auch wenn die sich offiziell davon distanzieren), um da hinten etwas Stunk anzuzetteln und den Chinesen damit im nahen Osten den Rücken freizuhalten. Von dort bezieht China ja den größten Teil seiner Ölimporte. Jede Eskalation der Lage zu Syrien, Iran oder Palästina würde die Energieimporte weiter verteuern und erschweren. Das ist lediglich eine Warnung an die notorischen Kriegstreiber, nach der Devise: wenn ihr den nahen Osten umkrempeln wollt, dann lassen wir es im fernen Osten knallen. Einen zweiten Konfliktherd können Amis/Franzosen/Briten derzeit nicht gebrauchen und sind ja schon mit einem überfordert wie Afghanistan/Irak gezeigt haben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.340.569 von Borealis am 01.04.13 18:11:17Also ich weiss aus gut informierter Quelle (die befindet sich z.Z. genau vor Ort) die Amis ziehen mit Beschleunigung aus Afghanistan ab.

Also für klein Kim werden Kapazitäten frei.
Und in dem Fall würde ich sagen, wenn man in Kim´s Fall ordentlich hinhaut,
auch mit guter Chance auf Erfolg.
jetzt hat er jedenfalls erstmal seine Ex entsorgt.
Vielleicht hat sie ihm im Intimbereich nicht gut gerochen oder gar einen freien "Ausfuss" beim G gehabt? :)
Ob der Mann auch ein eigenes Gewissen hat?
Lasst den Kleinen Blöden! Wenn er frech wird bombt Amerika in weg und gut ist! Das ist auch die Position der CDU an dieser Stelle!
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.352.645 von Doppelvize am 29.08.13 21:12:02hi Doppelvize,

mir persoenlich waere das zu wenig, seine illegalen Machenschften ueberwiegen denen seier Ex Frau bei weitem. Wenn er sie nun entsorgt hat, dann stellt sich die Frage welche Strafe ER fuer diese Tat erwarten wird, und sie wird kommen - ein haessliches Krebs Geschwuer oder sowas.

Das ist keine Gewinner-Strasse auf der dieser Mann faehrt.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.