DAX+0,08 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,12 % Öl (Brent)-0,28 %

ThomasLloyd Cleantech Infrastrukturfonds 18 - 25 % p.a. Superrenditen - seriös? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Sehr reisserisch wird dieser Fonds von div. Vermittlern angeboten.
Ohne Hinweis auf das Risiko eines Totalausfalls wird von Beginn weg mit einer angeblichen Rendite von 18 % p.a. geworben.
Die Laufzeit des Fonds: 31.12.2032! Agio 7,5 %
Mittel- bis langfristige geplante durchschnittliche Eigenkapitalrendite von 18-25% p.a. Alles Infos aus www.unternehmensbeteiligungen.de

www.unternehmensbeteiligungen.de/de/beteiligung/45449DDF,B678,45EC,80F4,F478A0FAFE91/faktenblatt.htm

Kurzbeschreibung

Die Cleantech Infrastrukturgesellschaft mbH & Co. KG investiert nicht selbst in den Cleantech-Markt, sondern beteiligt sich über die Zeichnung einer stillen Beteiligung an der Cleantech Projektgesellschaft mbH, welche Direktinvestitionen zusammen mit institutionellen Anlegern in Beteiligungen und Projekte im Bereich Cleantech tätigt. Eine Beteiligung ist sowohl treuhänderisch über die Cleantech Treuvermögen GmbH, als auch als Direktkommanditist möglich.
Die Beteiligungsgesellschaft investiert über ihre Projektgesellschaft zusammen mit Großinvestoren direkt in die Entwicklung, den Bau und den Betrieb von unterschiedlichen nachhaltigen Kraftwerken mit Erneuerbaren Energien in den Bereichen Wind-, Solar- und Wasserkraft, Geothermie und Biomasse an verschiedenen wirtschaftlich interessanten Standorten weltweit.
Die Gesellschaft ist auf unbestimmte Dauer errichtet worden. Den Gesellschaftern steht jedoch ein Recht zur Kündigung der Beteiligung unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Jahr zum 31. Dezember 2032 zu.


Marktsituation

Lange Zeit galten Umweltstandards als Nachteil für den Unternehmensstandort. Aktuell ergeben sich immer mehr positive Impulse für Wirtschaft und Beschäftigung und natürlich die Umwelt. Allein im Bereich der Erneuerbaren Energien beschäftigen deutsche Unternehmen mehr als 160.000 Menschen und setzen jährlich über 16 Mrd. Euro um. Wie in kaum einem anderen Land wurde innerhalb der letzten 10 Jahre durch einerseits gesetzliche Vorgaben und andererseits staatliche Förderung der Aufbau von Umweltstandards und regenativer Energiekonzepte vorangetrieben. Die Cleantech Branche profitiert unmittelbar von diesem Trend. Das Prototypenstadium ist in vielen Bereichen bereits längst überschritten und einem globalen Einsatz der Technologien steht nichts mehr im Wege. Das wird sich auf das Wachstum der Branche nachhaltig auswirken. Experten der Unternehmensberatung McKinsey schätzen, dass sich das Investitionsvolumen auf dem Weltmarkt im Bereich Cleantech von derzeit rund 500 Milliarden Euro auf 2,1 Billionen Euro im Jahr 2020 mehr als vervierfachen wird. Alleine in Deutschland sind zur Erreichung der Emissionsziele bis 2020 Investitionen von über EUR 300 Mrd. nötig.
Investitionsvorhaben

Herausragende Merkmale:
- Mittel- bis langfristige geplante durchschnittliche Eigenkapitalrendite von 18-25% p.a.
- Globales „Best-in-Class“ - Infrastrukturportfolio im Bereich der erneuerbaren Energien
- Steueroptimiert durch Abgeltungsteuer.
- Kalkulationssichere, langfristige Einnahmequelle durch gesetzlich geregelte Einspeisevergütungen
- Krisensicher und börsenunabhänigig durch direktes Infrastrukturinvestment im Energiemarkt
- Monatliche Ausschüttungen in Höhe von 18% p.a. ab dem ersten Monat
Beteiligungsobjekt:
Die Projektgesellschaft beabsichtigt unter der Prämisse der Vollplatzierung der Beteiligungsgesellschaft breit gestreut in ein diversifiziertes Portfolio bestehend aus 10-20 unterschiedlichen Projekten und Beteiligungen aus dem Cleantech Bereich zu investieren, wobei die Größe einer einzelnen Investition einen Anteil von 15% des der Projektgesellschaft zu Investitionszwecken zur Verfügung stehenden Eigenkapitals als Richtgröße nicht überschreiten soll. Die Cleantech Projektgesellschaft hat zum 30.06.2012 durch die Co-Investor-Strategie bereits rund USD 49.5 Mio. in verschiedene Projekte der Thomas Lloyd Gruppe investiert. Und sich damit an Projekten mit einem Gesamtvolumen von USD 1.2 Mrd. beteiligt.

Getätigte Investitionen (Capital Comittments):
i) Con Dios Solarpark 1-68 California, ein 102-MW-Photovoltaikpark aus 68 PV Cluster, in den USA (USD 10 Mio.)
ii) San Carlos Biopower, ein 18-MW-Biomassekraftwerke auf den Philippinen (USD 10 Mio.)
iii) Maui Bioenergy, eine Zuckerfabrik mit integriertem 24-MW-Kraftwerk sowie 90 Mio. Biodiesel- und 120 Mio. Bioethanoldestillerie auf Hawaii (USD 3.5 Mio.)
iv) South Negros Biopower, ein 18-MW-Mehrstoffbiomassekraftwerk auf den Philippinen (USD 6.5 Mio.)
v) Central Negros Biopower, ein 18-MW-Mehrstoffbiomassekraftwerk auf den Philippinen (USD 6.7 Mio.)
vi) San Carlos North East Wind, ein 40-MW-Onshore-Windpark auf den Philippinen (USD 4.3 Mio.)
vii) Central Tarlac Biopower, ein 18-MW-Mehrstoffbiomassekraftwerk auf den Philippinen (USD 7 Mio.)
viii) Fisker Automotive, Kauf von Vorzugsaktion zur Finanzierung der Infrastruktur für die Entwicklung, den Bau und den Vertrieb des Modells Fisker Atlantic und der P-Plattform (USD 1.5 Mio.)


Aufteilung der getätigten Investitionen (Capital Comittments):
Finanzierung Projektentwicklung: USD 38 Mio.
Finanzierung Anlagenbau: USD 10 Mio.
Opportunistisches Investment in Technologieunternehmen: USD 1.5 Mio.
Wirtschaftliche und steuerliche Rahmendaten

Einzahlung / Ausschüttung / Verkauf:
Einzahlung:
- 100% zzgl. 7,5% Agio nach Annahme
- Die im Rahmen dieser Kommanditbeteiligung zulässige Mindestzeichnungssumme beträgt EUR 25.000, höhere Beträge müssen durch 1.000 ohne Rest teilbar sein.

Auszahlung:
Über Auszahlungen (Entnahmen/Ausschüttungen) sowie deren Höhe beschließt die Gesellschafterversammlung, wobei die Geschäftsführung nach pflichtgemäßem Ermessen berechtigt, aber nicht verpflichtet ist, auf den voraussichtlichen Entnahme- oder Ausschüttungsanspruch monatlich Vorabzahlungen vorzunehmen, wobei jährlich Vorabzahlungen in Höhe von bis 18% p.a. bezogen auf den Zeichnungsbetrag zulässig sind.
Steuerliche Ergebnisse/ Konzeption:
Zweck der Kommanditgesellschaft ist die Verwaltung eigenen Vermögens im eigenen Namen und auf eigene Rechnung durch den Erwerb, das Halten, Verwalten und die Veräußerung von unmittelbaren und mittelbaren Beteiligungen (Gesellschaftsanteile, Stille Beteiligungen, Genusskapitalbeteiligungen etc.) an inländischen Unternehmen, die vornehmlich im Bereich Cleantech tätig sind. Hiervon ausgenommen sind Beteiligungen, die der Gesellschaft oder dem von ihr beauftragten Dritten einen aktiven Einfluss auf die Geschäftsführung der Projektgesellschaften vermitteln und/oder Beteiligungen an gewerblich tätigen oder gewerblich geprägten Personengesellschaften. Die Gesellschaft wird daher ausschließlich vermögensverwaltend tätig. Aufgrund dessen erzielen die Gesellschafter Einkünfte aus Kapitalvermögen gemäß § 20 Abs. 1 EStG.
Finanzierung:
Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt prognosegemäss rund EUR 62 Mio.und soll ausschliesslich durch Eigenkapital zuzüglich der Erträge bis 31.12.2012 geleistet werden.

=======================================================
Suggeriert wird nachher mittels Tabelle, dass aus einer Investition in ThomasLloyd von € 107'500 (Invest € 100'000 plus 7,5 % Agio während 20 Jahren jährlich ohne Unterbruch € 18'000 (quasi als Rente) zu erwarten sind.

=======================================================

ThomasLLoyd lässt sich bei diesen Aktivitäten untersützen von:

DCTI Deutsches Cleantech Institut www.dcti.de

Jetzt Hand aufs Herz und Kopf eingeschaltet: Ist das tatsächlich möglich.
M.E. ist es sehr mutig, auf eine Dauer von 20 Jahren eine Eigenkapitalrendite von 18 bis 25 % zu progrostizieren.

Mit DKM Global Opportunities Fonds 01 konnte die ThomasLLoyd als Managerin jedenfalls die hochgesteckten Prognosen nicht erfüllen. Sie hat bei DKM sehr viel Geld "verbrannt".
Hat ThomasLloyd aus dem DKM-Desaster soviel gelernt und alle Fehler gemacht, so dass ein solches Debakel nicht mehr vorkommen kann?
Dies betrifft vor allem die leitenden TL-Protagonisten Michael TU Sieg und Klaus Peter Kirschbaum. Deren "track-record" als Anlagespezialisten bis heute doch sehr dürftig ist (siehe DKM !).

Offen gesagt: Ich finde solche Art von Publikationen schlicht unseriös.
Unter dem Deckmantel Erneuerbare Energien / Umwelt werden hier gutgläubige Investoren in m.E. stark risikobehaftete Anlagen (Totalausfall gem. Prospekit möglich!) gelockt.
Den wirklichen Tatbeweis einer nachhaltigen Rendite hat TL bis heute nicht gebracht. Zudem werden die 18 %, welche ausgerschüttet werden, nicht aus wirklichen Erträgen finanziert. Finanziert werden diese Ausschüttungen aus den eingehenden Geldern von Anlegern. Solche Systeme sind mit höchster Vorsicht zu geniessen.
http://www.thomas-lloyd.de/category/marktinformationen/

Zahlreiche prominente Meinungsmacher sind "Werbeträger" für ThomasLLoyd und "bürgen" mit ihren bezahlten Auftritten für die Seriosität der Firma und deren Renditeprognosen von 18 bis 25 % p.A. Würden sie auch Geld bei TL investieren?

u.a.

Arnold Schwarzenegger
PROF. DR. DR. MULT. KLAUS TÖPFER
PROF. DR. DR. HANS-WERNER SINN
HENRY J. SCHUMACHER Geschäftsführer Europäische Handelskammer der Philippinen
DR. FRANZ SEIDENSCHWARZ Honorakonsul der Bundesrepublik Deutschland in Cebu Deutsche Botschaft Manila
Prof. Lord Nicholas Stern
Seine Hoheit Scheich Abdul Aziz bin Ali Al Nuaimi "der grüne Scheich"


Wo sind diese Personen, wenn mit den Anlagen was schiefläuft?
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.454.593 von Greenvestor am 16.09.13 08:37:11Ich habe ja auch massives Bauchgrimmen bei dem Verein, aber ist ein thread nicht genug?
Wo die prominenten Werbeträger sind, wenn was schiefläuft? Frag doch die Dubaifondsanleger von ACI. Da haben Schumacher und Lauda geworben.
Zitat von Jo1: Ich habe ja auch massives Bauchgrimmen bei dem Verein, aber ist ein thread nicht genug?


Nein, eigentlich bräuchte es für jedes einzelne Angebot von ThomasLLoyd einen Thread.
Wenn TL tatsächlich soviel Geld verwaltet, wie angegeben (USD 2,7 Milliarden),
und derart viel Geld für die Eigenwerbung (Kongresse / Vermittlerveranstaltungen etc.) ausgibt, dann ist es auch legitim, mit allen verfügbaren Mitteln darauf hinzuweisen, dass Anlagen in TL-Produkte mitnichten "mündelsicher" sind. Vielmehr ist bei diesen Investitionen auch mit einem TOTALAUSFALL zu rechnen.
Trotz alles Hurra-Meldungen und Ratings: Betrachtet man die Leistung von TL und der Mannschaft aus der Optik eines DKM-Anlegers, so wird auch die Kehrseite der Medaille sichtbar. TL war bis heute nicht in der Lage, die Erwartungen die in DKM-Anlagen gesetzt wurden auch nur annähernd zu erfüllen. Das sind Fakten. Und durch nichts zu beschönigen.
Vieles auf einer KArte bezw. viele Eier im gleichen Korb.
Eine unabhängige Sicht der Dinge. Urteilen Sie selbst.
Es gibt zahlreiche Fragezeichen bei den Philippinen-Invests.


www.sunstar.com.ph/bacolod/opinion/2013/08/19/honeyman-biomass-298567

By Neil Honeyman
An Independent View
Monday, August 19, 2013


LAST week’s news that a group of 40 German investors would come to Negros Occidental in October to investigate the feasibility of installing an 85 megawatts of biomass power plant is welcome.

‘They are serious investors’ explained Gov. Marañon.

Of course they are. They’re Germans.

We already have some investment in biomass power.

In 2007, San Carlos Bioethanol Inc. was set up as a cogeneration (that is electricity and ethanol) plant and, I understand, supplied some electricity to Victorias Milling Company Rural Electric Service Cooperative (VRESCO). Now its main thrust is the production of ethanol and has reportedly produced 37 million liters in the past year.

Last year, Marañon hosted a group from the European, mainly German, venture capital company, Thomas Lloyd. As a result San Carlos BioPower Inc (which has overlapping ownership with San Carlos Bioethanol Inc), has initiated the construction of an 18 megawatt, multi-feedstock biomass power plant in Barangay Palampas, San Carlos. Commercial operations are targeted to begin in December 2014. The groundbreaking ceremony took place last April and Wuxi Huaguang from China is the key contractor for the construction project.

The progress of the San Carlos BioPower, Inc. project should provide helpful insights to the German investors arriving in October.

*****

Marañon reportedly mentioned that the feed-in-tariff for biomass is inexpensive at P6.63 per megawatt (MW) hour. In fact, if he has been correctly reported, he is mistaken by a factor of one thousand, since the feed-in-tariff is a not inexpensive subsidy of P6.63 per kilowatt hour.

The Energy Regulatory Commission (ERC) has currently set a limit of 250 megawatts for approved feed-in-tariffs from biomass. If production, nationwide, of electricity from biomass exceeds 250 MW, then, under the current rules not all producers will be eligible for the lucrative feed-in-tariffs.

*****

The Foundation for Economic Freedom (FEF), consisting of a group of prominent economists and chaired by former Finance Secretary Roberto de Ocampo is strongly opposed to any increase in installation targets for renewable energy, citing the need to protect consumers.

FEF makes the valid point that the feed-in-tariff allowance (Fit-All) is, in effect, a tax on consumers. ‘Increasing the tax burden of consumers without going through Congress is patently unconstitutional’ said FEF.

We agree. The Bioenergy Act introduced the concept of feed-in-tariffs only in qualitative terms. We cannot believe that Congress, by so doing, has apparently signed a blank cheque. The current FIT-ALL approved by ERC is P5.90/Kilowatt Hour (KWH) for hydro (up to 250MW), P6.63/KWH for biomass (up to 250 MW), P8.53/KWH for wind (up to 200MW), P9.68/KWH for solar (up to 50MW). On a 24/7 basis the Fit-All subsidies, is fully utilized, will cost the electricity consumer P46 billion per annum.

The Fit-All concept needs to be re-evaluated by Congress so as to bring our encouragement of renewable energy production to a level which is satisfactory to the populace. We suggest P10 billion may be acceptable. P46 billion is not.

*****

There is the question as to how the Fit-All subsidies will be extracted from the electricity consumer. Is it to be passed on to us by the local electricity co-operative? If so, will this not encourage Ceneco, for example, to continue to purchase its electricity produced from coal, which not being politically correct, attracts a zero Fit-All? If Fit-All is to be collected equitably, then this needs to be administered by ERC which would have to issue invoices to the co-operatives. The co-operatives, such as Ceneco, would then have the difficult and potentially disputatious task of extracting the appropriate Fit-All from each individual consumer. Ceneco would, surely, not welcome this activity, particularly if it maintained its straightforward bilateral arrangement with Kepco.

We mention Fit-All because without these, electricity from biomass is almost certainly an unviable investment. Potential foreign investors would rapidly lose interest.

*****

We salute Marañon for encouraging electricity self-sufficiency for Negros particularly after the failure of the EDC to implement the planned 49 MW geothermal project.

Productive use of biomass, as opposed to merely burning it is desirable. But the investment costs, which are front-loaded, are huge. San Carlos BioPower, Inc. claims that its investment is P3.5 billion.

As mentioned earlier, however, the investments are unlikely to be fruitful without the feed-in-tariffs which are not payable until the electricity is actually generated and sold. As far as we know, no-one is guaranteed the feed-in-tariffs at present.

Foreign investors are wary of the unknowns of doing business in the Philippines where uncertainties and changing the rules are commonplace.

As the World Resources Institutes recently reported: ‘Lack of mobilization of stakeholders, long renewable energy permit application processes and lack of infrastructure are some of the issues the government has to address if it wants to meet the country’s renewable energy goals.

The lack of infrastructure is relevant to biomass which is often in areas where the roads to potential electricity generating plants are inadequate. This, coupled with the high fuel costs in Negros, adversely affects the profitability of biomass projects.

Investors will be comparing costs of operating in Negros Occidental with elsewhere. We hope they will choose Negros Occidental.

*****

‘I have been studying how I may compare. This prison where I live unto the world.’ -- Richard II Act 5 Sc5 line 1 William Shakespeare (1564-1616)
Das fondstelegramm:

http://fondstelegramm.de/start.asp?id=66066&srch= meint

Unübersichtliche Konzernstruktur, Zielinvestments kaum nachvollziehbar, Investitionen am anderen Ende der Welt. Keine Empfehlung wert.

Deutlich und klar !
Franz Freiherr von Gregory als Beispiel für zahlreiche ThomasLloyd-Vermittler auf Provisionsbasis - schöne Worte sind gut für den Umsatz!
Ab € 50 sind Sie dabei mit ratierlichen Zahlungen ! Ein Warnsignal !

http://vgci.de/html/uber_uns.html

Philosophie

Als inhabergeführtes Unternehmen denkt und arbeitet die VG CAPITAL INVESTORS, ebenso wie Ihre Mandanten, unternehmerisch. Als Kapital suchendes Unternehmen beraten wir Sie bankenunabhängig, individuell und entwickeln mit Ihnen praxisnahe und flexible Finanzierungslösungen.

Unser Tun und Handeln ist durch Unabhängigkeit und Neutralität charakterisiert und lediglich den Interessen der Auftraggeber verpflichtet. Entsprechend sind unsere Leistungen durch ehrliche Partnerschaft und offenen Dialog geprägt. Hierdurch werden schnelle und transparente Entscheidungen garantiert.

Unserer Geschäftspolitik ist auf nachhaltige und langfristige Geschäftsbeziehungen ausgerichtet. Dem gemeinsamen Erfolg verpflichtet und überzeugt von der eigenen Leistungsfähigkeit bieten wir individuelle, flexible und bei Bedarf u.a. auch erfolgsabhängige Vergütungsmöglichkeiten für unsere Tätigkeit an.



http://vgci.de/html/uber_uns.html

spricht von den Chancen - nicht aber den Risiken.
Vertrauen Sie solchen Anbietern tatsächlich?
Wer kassiert 7,5 % Agio?


KG- Beteiligung, Unternehmensbeteiligung
Anlagebetrag ab 50,- € monatlich
7,5 % Agio
Prognostizierte Rendite von 12 % p.a.
Laufzeit 7 bis 30 Jahre
Langfristig planbare Zahlungsströme
Keine Abhängigkeit von Marktpreisen
Finanzmarkt und Börsenunabhängig
Risikominimierung durch eine breite Diversifikation
Investment in erneuerbare Energien
Kontaktdaten:

VG Capital Investors UG (haftungsbeschränkt) Pro Aktives Infrastruktur-, Beteiligungs- und Vermittlungsunternehmen

da waren ja nicht mal 25.000,00 € für eine GmbH da....
Zitat von maxschulz: Kontaktdaten:

VG Capital Investors UG (haftungsbeschränkt) Pro Aktives Infrastruktur-, Beteiligungs- und Vermittlungsunternehmen

da waren ja nicht mal 25.000,00 € für eine GmbH da....


www.vgci.de/html/uber_uns.html

Gründung: 12.10.2011
Aufnahme der Geschäftstätigkeit: 01.11.2011
Erfahrung des Managements: 24 Jahre
Bilanzsumme: 102.828,56 EURO
Eigenkapital: 100.558,30 EURO
Eigenkapitalquote: 97,8 %
Mitarbeiter incl. Geschäftsführung: 2
Freie Mitarbeiter: 38

und diese "Bank" nimmt Anlegergelder entgegen. Dies ab € 1000. Mit monatlicher Zinszahlung notabene.
Also lege ich € 1000 an und erhalte jeden Monat € 5 Zins.
Unglaublich: Da fressen ja die Kosten die Erträge.
Scheint aber typisch zu sein für die Art von Vermittlern, die ahnungslos ThomasLLoyd Produkte verkaufen. Hauptsache "Grüne Anlage" !


VGCI Stufenzinsanlage Serie 4

Nachrangdarlehen an die VG Capital Investors
Anlagemöglichkeit ab 1.000,- €
Fester Stufenzins von 6 % bis 9,75 % p.a.
Garantiert ohne interne Verwaltungskosten und Gebühren
Nur 6 Monate Mindestlaufzeit
Keine Anhängigkeit von Marktpreisen
Finanzmarkt und Börsenunabhängig
Garantierter Zins und Rückzahlungstermin
Einzigartiges Produkt dass, die Vorteile aus festverzinslichen Produkten und Liquiden Anlageformen verbindet
kurzfristig verfügbar
monatliche Zinszahlungen
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Veröffentlichung von Identitäten, bitte Boardregel 6 beachten
Amtsgericht München Aktenzeichen: HRB 194567 Bekannt gemacht am: 12.10.2011 12:00 Uhr

In ( ).
gesetzte Angaben der Anschrift und des Geschäftszweiges erfolgen ohne Gewähr.

Neueintragungen

11.10.2011


VG Capital Investors UG (haftungsbeschränkt), München, Kainzenbadstr. 19, 81671 München. Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 13.09.2011. Geschäftsanschrift: Kainzenbadstr. 19, 81671 München. Gegenstand des Unternehmens: Beteiligung an Unternehmen, die insbesondere im Bereich von Cleantech und erneuerbare Energien tätig sind, sowie Beratung von Unternehmen in Wirtschafts-, Unternehmens- und Finanzfragen, soweit hierfür je eine staatliche Genehmigung nicht erforderlich ist. Stammkapital: 1,00 EUR. Ist nur ein Geschäftsführer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Geschäftsführer bestellt, so wird die Gesellschaft durch die Geschäftsführer gemeinsam vertreten. Geschäftsführer: Freiherr von Gregory, Franz, München, *21.07.1966, mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgeschäfte abzuschließen.
D a n k e, dieser thread hat mir geholfen. War eh schon bei 6% skeptisch.
Pers. Frage an 'Greenvestor': Ist dein starkes Engagement die Folge, dass du hier oder im näheren Umfeld schon geleimt wurdest ?


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.