CompuGroup vor Ergebnismeldung und Aufholrallye - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Aktie steht m.E. vor Aufholrallye.
Morgen Ergebnismeldung. Erwarte positive Nachrichten.

Letzten 2 Quartale waren durchwachsen, da durch mehrere Übernahmen entstanden Eingliederungskosten und notwendige Anlaufoptimierungen. Zudem Eintritt in neue Märkte und Entwicklung neue Produkte. Das sollte nun anfangen, sich zu rechnen und wachsende Umsätze und Erträge liefern.

Ansonsten seit mehreren Jahren eine zuverlässige Wachstumsstory, starke Marktstellung, hohes Wachstum durch Übernahmen, sehr profitable Produkte/Dienstleistungen mit weiterem zukünftigen Wachstumspotential, weitere geographische Ausdehnung auf Osteuropa, Asien und ausgesuchte Märkte in Amerika und Afrika, kompetentes Management-Team.

Management hält hohe Aktienanteile, mehrere amerikanische und englische Fonds haben in den letzten 3 Monaten zugekauft, und in den letzten 4 Wochen starke Käufe von Insider (Ehefrau des CEO).

Für mich ist die Aktie ein Kauf, zudem im Vergleich zu den meisten anderen Indexwerten noch Nachholbedarf aus Sicht der Jahresentwicklung, zumal jetzt wieder positiver Newsflow kommen sollte. Mein kurzfristiges Kursziel 22-24€

Nur meine Meinung...
"Startseite > Nachrichten > Weitere Nachrichten > Nachricht
Softwarehersteller Compugroup bestätigt Jahresausblick
Nachrichtenagentur: dpa-AFX
| 20.11.2013, 08:18 | 129 Aufrufe | 0 | druckversion

KOBLENZ - Beim Koblenzer Ärztesoftwarehersteller Compugroup dämpft das schwache Geschäft in den USA auch im dritten Quartal die Ergebnisse. Der Umsatzrückgang dort setze sich fort, allerdings sei der Auftragseingang gegenüber dem Vorjahr wieder angestiegen, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Insgesamt legte der Umsatz zum Vorjahresquartal um vier Prozent auf 111,4 Millionen Euro zu. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) lag mit 25,3 Millionen Euro knapp unter dem Vorjahresniveau. Die Koblenzer bestätigten indes den Jahresausblick, wonach der Umsatz zwischen 458 Millionen und 463 Millionen Euro und das Ebitda bei 97 Millionen bis 100 Millionen Euro liegen soll.

'Im dritten Quartal haben wir unsere Rentabilität wieder auf das Vorjahresniveau gesteigert und wir werden in den kommenden Monaten weiter hart daran arbeiten, unser Wachstum und unsere Ertragskraft voranzutreiben', sagte Vorstandschef Frank Gotthardt. Positiv habe sich die erstmalige Konsolidierung des kürzlich in Italien übernommenen Anbieters von Apothekensoftware ausgewirkt. Das Unternehmen ist nach eigenen Angaben einer der weltweit führenden Hersteller von Software für das Gesundheitswesen und beschäftigt weltweit rund 3700 Mitarbeiter./fn/fbr"
15:58:16

17,87 €

-0,325 €

-1,79 %



Jetzt geht es erstmal abwärts !!!


Es gibt aber auch wenig Interesse an diesem "Nebenwert".

Gibt es fundamental abgesicherte Kursschätzungen ???
Sah vor den Zahlen in der fundamentalen Analyse und bei den Insiderkäufen ganz gut aus, doch die Quartals-Berichterstattung hat die Börse nicht überzeugt. Ich hatte auch wesentlich mehr erwartet... lausige IR-Arbeit


FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Commerzbank hat Compugroup nach dem jüngsten Kursanstieg von 'Buy' auf 'Hold' abgestuft und das Kursziel von 20 auf 19 Euro gesenkt. Das Softwareunternehmen sei wieder in der Spur, allerdings fehlten weitere Kurstreiber, schrieb Analyst Florian Treisch in einer Studie vom Freitag. Die Resultate zum dritten Quartal seien solide gewesen./mis/ag
Bei genauer Betrachtung sind die Ergebnisse und Ausblick m.E. schwach. Nachlassende Wachstums- und insbesondere Ertragsdynamik (zwar noch wachsende Umsätze, aber anteilige Erträge/Gewinne wachsen nicht mit derselben hohen Wachstumsrate wie früher. Somit derzeitige hohe Bewertung nicht gerechtfertigt, da in Zukunft ertragsmässig schwächer).

Zudem scheint es Probleme zu geben, die Akquisitionen erfolgreich zu integrieren und Synergiepotentiale zu heben, das ging früher schneller und besser. Wahrscheinlich das klassische Problem wenn Mittelständische Unternehmen zu gross und komplexer werden: Die Führungskräfte in der Unternehmenszentrale sind überfordert und können sich nicht mehr um alle wichtigen Details kümmern. Das ist wie ein Jongleur, der auf einmal mit zu vielen Bällen in der Luft jonglieren soll. Problematisch, da die Akquisitionen ja häufig teuer eingekauft werden müssen.

Grosses Problem bleibt USA, trotz Managementveränderungen kommt der Laden dort nicht in Fahrt. Das kann noch zu erheblichen Belastungen führen. Und das macht Analysten zudem skeptisch, ob auch der Eintritt in andere internationale Märkte ausserhalb USA erfolgreich verlaufen wird. Anscheinend können Sie nur Europa, ausserhalb Europas Vorsicht...

Die Insiderkäufe könnten ein Fake gewesen sein, um die institutionelllen Fonds zu beruhigen, die in den letzten Monaten ihre Positionen ausgebaut hatten, gemäss dem Motto: Schaut her, zwar schwache Ergebnisse, aber die Familie des CEO glaubt weiter an die Firma...

o.k. die Bude verdient Geld, aber die tollen Zeiten sind erstmal vorbei und kommen anscheinend nicht schnell wieder. Das alles rechtfertigt nicht die aktuelle Bewertung und lässt kurzfristig sinkende Kurse erwarten. Einen ersten vorübergehenden Abrutscher bis auf fast 17€ hatten wir schon.

Habe die Aktie (in Anbetracht dieser aktuellen Lage) von meiner Watchlist genommen, da uninteressant und werde hierzu auch keine Postings mehr senden.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.