checkAd

Bombardier, WPKN 886 671 - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 02.06.99 18:29:00 von
neuester Beitrag 11.11.02 21:11:21 von


Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
02.06.99 18:29:00
Hallo EX-SAC-ler,

ich erlaube mir, auf einen Wert aufmerksam zu machen, der m.E. seit längerer Zeit hier im Board nicht mehr die Beachtung gefunden hat, die ihm eigentlich zusteht.

Die Rede ist von dem kandischen Flugzeugbauer Bombardier.

Bombardier bezeichnet sich selbst als den drittgrößten Verkehrsflugzeugbauer der Welt. Für die neue 70-sitzige CRJ 700 liegen bereits 96 Festbestellungen sowie 140 Kaufoptionen vor, darunter u.a. von Lufthansa, British Airways sowie American Eagle.

Ingesamt hat Bombardier in dieser Flugzeugklasse (20 bis 70 Plätze) nahezu eine Monopolstellung auf dem Weltmarkt und seit Beginn des CRJ-Programmes nunmehr schon über 1.000 Flugzeuge dieser Art verkauft.

Der Aktienkurs entwickelt sich ebenfalls seit Jahren einigermaßen konstant aufwärts, so daß Bombardier ein echter Wachsumswert ist.

In den vergangenen Wochen konnte Bombardier der allgemeinen Schwäche auf den Aktienmärkten trotzen und hat heute in Frankfurt ein neues Alltime-High bei Euro 15,85 erreicht und somit seit 10/98 rd. 75% im Kurs zugelegt. Ein langfristigen Kursverlauf zeige ich unten.

Grüße, ica
Avatar
02.06.99 18:38:00
Avatar
02.06.99 18:40:00
Avatar
02.06.99 18:42:00
Avatar
02.06.99 18:51:00
Nachtrag: Habe selbst Bombardier im Depot.

Grüße, ica

*********************************
Nachfolgend Auszüge von der SAC-Homepage:

Bombardier wurde 1942 als Hersteller von Schneefahrzeugen gegründet. Vor rund 30 Jahren nahm dann der Schwiegersohn des Firmengründers das Ruder in die Hand. Heute ist Bombardier in drei Geschäftsbereichen tätig: Zu Lande (Schienen- und Schneefahrzeuge), zu Wasser (Motorboote) und in der Luft (Flugzeuge). Durch die Akquisition angeschlagener Flugzeugbauer ist Bombardier im vergangenen Jahrzehnt zu einer entscheidenden Kraft im Bereich Flugzeugbau aufgestiegen. Weltweit ist der Konzern auf Platz drei (hinter Boeing/McDonnell und Airbus). Das Marktsegment der Regionaljets mit einer Kapazität zwischen 20 und 90 Passagieren wird von Bombardier beherrscht. Im Bereich der Schienenfahrzeuge ist Bombardier ebenfalls glänzend positioniert. Mit der 1995 vollzogenen Übernahme der deutschen Waggonfabrik Talbot sind die Kanadier einen entscheidenden Schritt weiter. Bombardier bietet die ganze Bandbreite an, von der Stadtbahn bis hin zum Hochgeschwindigkeitszug.

Die Kernbereiche werden auch in den nächsten Jahren konsequent ausgebaut. Mit neuen Technologien und permanenten Kostensenkungen geht Bombardier ins kommende Jahrtausend. Weiteres Wachstum ist vorprogrammiert. Bereits jetzt sicherte sich das Unternehmen Großaufträge wie die Lieferung von Regionaljets an die Lufthansa CityLine oder die Runderneuerung der New Yorker U-Bahn. Außerdem dringen die Nordamerikaner in neue Geschäftbereiche vor: Über die Bombardier Capital Group werden Immobilien-, Leasing-, und Konsumgüterfinanzierungen angeboten. Wir bleiben dabei: Das hervorragende Management und die breite Produktpalette lassen genügend Kursphantasie für die Zukunft.
Avatar
04.06.99 10:56:51
Ich habe vor 3 Wochen erst gekauft und bin bis jetzt sehr glücklich!!!!
Avatar
06.06.99 22:50:49
Hallo Ica,

unseren Glückwunsch zum Kauf der Bombardier. Treffende Analyse, eines sei jedoch noch angemerkt: Bombardier ist derzeit der einzige Verkehrstechnik-Hersteller der im Bereich Schienenverkehr Geld verdient.
Fazit: Bombardier hat das Rating A wirklich verdient.

MfG aktienwoche.de
Avatar
30.09.99 20:41:04
Der Kurs ist zur Zeit über 12% gegenüber gestern geklettert, es gibt folgende Meldung:

*******************************

Bombardier sees strong earnings, revenue growth

MONTREAL, Sept 30 (Reuters) - Bombardier Inc. (Toronto:BBDa.TO - news) unveiled ambitious new profit projections for the next five years on Thursday and said it intends to study the market appetite for a 90-seat stretched version of its 50 and 70-seat Canadair Regional Jet.

In a statement on a telephone conference call with analysts and investors, Robert Brown, chief executive of the railcar and aviation manufacturer, said he expects the company`s earnings to grow by 30 to 35 percent in the current year and by 30 to 40 percent in 2001 and 2002. Bombardier also said it was looking at developing two new aircraft -- a 90-seat Regional Jet and an all-new commercial airplane in the 100-seat segment.

The Montreal-based company added that it was in talks with Workers Councils to slash the workforce at its German railcar manufacturing operations by 25 percent, resulting in a one-time cost item of C$30 million to C$40 million.

Speaking on the outlook for the overall company, Brown said that ``as a result of a target annual revenue growth of an average of 20 percent over the next three years, and earnings before tax margin of 10 percent by fiscal 2001-2002, I am confident in setting a target of 30 to 35 percent earnings growth for the current fiscal year and of 30 to 40 percent for each of the years ending January 31, 2001 and 2002.``

Bombardier Class B shares surged on the company`s announcement, rising C$2.60 to reach C$25.50 on the Toronto Stock Exchange. Brown added that based on the company`s target of doubling its revenues over the next five years and achieving its new target for an earnings before tax margin of 11 percent in fiscal 2003-2004, it is aiming at a compounded annual growth rate of 25 percent for that measure over the period.

Bombardier Aerospace President and Chief Operating Officer Michael Graff said a 90-seat stretched version of the Regional Jet would allow customers ``family commonality across 50, 70, and 90-seat aircraft with superb economics.`` If the plans succeeds, the first deliveries of the 90-seater could begin in 2002. Graff said Bombardier`s aircraft deliveries are forecast to reach nearly 300 units this year, up by more than 30 percent from 227 units last year.

Grüße, ica
Avatar
30.09.99 20:48:29
Nachtrag:
In Toronto zur Zeit $24,60.
Das ist ein neues Alltime-High(das alte lag bei $24,45 von Mitte Juni); in der momentanen Börsenverfassung ja eher eine seltene Situation.

Grüße, ica
Avatar
01.11.99 13:18:09


Ich nehme das heute erreichte neue Alltime-High zum Anlass, mal wieder auf diese Aktie aufmerksam zu machen.

Das 2000er KGV beträgt 23,75

Grüße, ica
Avatar
24.11.99 12:50:00
Auch auf die Gefahr hin, daß es hier scheinbar niemanden gibt, der sich für die Aktie interesssiert: Heute +5% erneut auf ein Alltime-High.

Der Grund ist folgender:
--------------------------------

FOCUS-Bombardier profit surges

MONTREAL, Nov 23 (Reuters) - Third-quarter profit at aerospace and transportation equipment maker Bombardier Inc. surged, before special charges, on stronger sales of jet aircraft, meeting analysts` expectations and driving the company`s share price to a record high.

Montreal-based Bombardier said on Tuesday net income for the third quarter, before restructuring charges, was C$167.4 million, or 24 Canadian cents a share, compared with a profit of C$125.5 million, or 17 Canadian cents a share, a year earlier. The net profit figures met the consensus estimate of financial analysts, according to First Call/Thomson Financial.

After restructuring charges of C$33.7 million, or C$16.3 million after tax, mostly related to severance payments for previously announced job cuts at the company`s railcar operations in Germany, net income was C$151.1 million, or 21 Canadian cents a share. Revenues were C$3.2 billion versus C$2.6 billion in the year-before quarter.

Bombardier`s Class B common shares soared almost 6 percent, or C$1.65, to hit a record high of C$29.30 on the Toronto Stock Exchange on Tuesday.

In a statement, Bombardier President and Chief Executive Robert Brown said the company`s higher third-quarter sales and net income, excluding the restructuring charges, were mainly due to increased aircraft deliveries, specifically its Global Express and Learjet 45 business jets.

Bombardier, the world`s third-largest civil aircraft maker and one of Canada`s largest industrial groups, said its aerospace division had revenues of C$1.9 billion in the quarter and income of C$201 million. That compared with revenues of C$1.3 billion and profit of C$151 million in the year-earlier quarter.

Sales and income at Bombardier Transportation, which makes railcars in North America and Europe, rose slightly to C$789 million from C$779 million a year earlier. Income before the restructuring charges on the German operations was C$39.6 million versus C$31.6 million.

Bombardier had announced on September 30 that it would cut the workforce at its German passenger railcar operations by one-quarter, or 1,200 to 1,300 employees, because of lower market demand for its products. The company said on Tuesday it expects the cuts to be completed during fiscal 2001.

Sales in Bombardier`s recreational products division, which makes snowmobiles, personal water craft and all-terrain vehicle, were C$406 million against C$361 million. Recreational products turned in a small profit of C$4.7 million, compared with a break-even result in the year earlier quarter.

Bombardier said its company-wide order backlog at October 31 reached C$26.7 billion, a 25 percent increase over C$21.4 billion at the end of the year earlier quarter. In aerospace, its backlog increased to C$18.4 billion from C$14.6 billion, while in transportation it was C$8.3 billion, compared with C$6.8 billion.

($1=$1.46 Canadian)

Grüße, ica
Avatar
24.11.99 19:33:29
Hallo ica,

ich interessiere mich für Bombardier und dies bereits seit ca. 2 Jahren. Aber wie mir scheint: man schweigt und genießt und genießt und ....(freut sich an den Gewinnen !).

Danke für die Arbeit und Mühe, die Du Dir in in diesem Thread machst.

gruß

fiffi
Avatar
29.12.99 16:15:03
Schaut ruhig auf die selbstaktualisierenden Charts oben.

Ihr werdet feststellen: Heute wieder neues Alltime-High.

€ 21,40
29.12.99

Grüße, ica
Avatar
29.01.00 22:55:42
Hallo!
Auch ich erfreue mich seit längerer Zeit an Bombardier, sicherlich einem der besten Werte auf dem kanadischen Kurszettel.
Also ica, ich bin weiterhin von Bombardier überzeugt, und werde investiert bleiben.
Gruss. Mant.
Avatar
22.03.00 11:02:06
Offen gesagt wundere ich mich, daß innerhalb dieses Boardes dieser schönen Aktie so wenig Beachtung geschenkt wird.

Es gibt einen riesigen Wirbel, wenn die vom SAC empfohlenen hochranigen Diamantenwerte mal nicht so laufen, dabei gibt es doch immer noch gute Alt-SAC-Empfehlungen.

So, das wollte ich mal loswerden.

Bombardier befindet sich heute wieder auf einem neuen Alltime-High und bleibt für mich weiterhin einer der solidisten Basiswerte in meinem Depot.

Grüße, ica
Avatar
23.03.00 00:58:15
Tuesday March 21, 3:10 pm Eastern Time

FOCUS-Bombardier stock soars on Spanish aircraft deal

(Changes dateline, previous TORONTO, recasts throughout to add quotes, details, background, analysis, stock prices)

By Robert Melnbardis

MONTREAL, March 21 (Reuters) - Shares of Bombardier Inc. (Toronto:BBDa.TO - news) (Toronto:BBDb.TO - news)
surged 5 percent on Tuesday after the aerospace and transportation equipment maker said it had won a $818 million deal to
supply Spain`s Air Nostrum with 29 turboprop and 15 twinjet aircraft.

Bombardier`s class B shares were up C$1.65 at C$33.05 on the Toronto Stock Exchange on Tuesday, setting a new 52-week high. The stock`s 52-week low
was C$18.95.

Bombardier said the long-term deal includes the delivery of 29 de Havilland Q300 Dash 8 turboprops and 15 of its 50-seat Canadair Regional Jet series 200
extended range aircraft. Delivery to Air Nostrum will begin later this year.

Air Nostrum also took options on 40 more aircraft which may include the series Q200, Q300 or Q400 Dash 8 turboprops, or the 50, 70, or 90-seat Regional
Jets, Bombardier said.

Air Nostrum said it will use the new aircraft for its expansion plans in the Spanish and European markets.

Founded in 1994, fast-growing Air Nostrum already has five 50-seat Canadair Regional Jets in its fleet of 42 aircraft, and previously converted one option to a
firm order. It operates more than 225 daily flights and serves nearly 40 destinations within Spain, Europe and northern Africa.

``With this agreement, Air Nostrum will have one of the youngest aircraft fleets in operation, providing our passengers with the highest quality of service,`` said
Carlos Bertomeu, Air Nostrum`s general manager and chief executive, in a statement.

Steven Ridolfi, president of regional aircraft for Bombardier Aerospace, a unit of Montreal-based Bombardier, said the order reaffirms the company`s belief in
the global need for both turboprop and jet airliners.

``These recent orders are important to the Toronto de Havilland facility, where production of Q-series turboprops is expected to rise to some 50 units this
year,`` he said.

Bombardier`s de Havilland plant in Toronto is currently producing Dash 8s at the rate of 2.5 a month.

Analysts said the deal was key because it will boost the Dash 8 program. Also, the order comes from a European customer rather than a U.S. one, where the
market for regional jets has been particularly lucrative.

``Europe and the turboprop side of the story make it very exciting and it really took everyone by surprise,`` said one analyst who asked not to be named.

According to industry speculation, U.S. demand for regional jets, those with 50 to 90 seats serving shorter haul flights, is expected to pick up this year. But the
Air Nostrum order suggests Europe could also be a robust market for Bombardier`s Regional Jet in the coming months, the analyst said.

``Europe is really a good geographic region for us in terms of orders. A good 30 to 35 percent of our products are operating in Europe, both on the turboprop
and on the CRJ side,`` Bombardier Aerospace spokesman Colin Fisher told Reuters from Toronto.

Bombardier is increasing its production rate for Regional Jets to 9.5 a month by the end of this year from 7.5 currently. Fisher said the company has no
immediate plans to increase production beyond that rate.

With the Air Nostrum agreement, Bombardier`s order backlog stands at 361 for its Regional Jets and 106 for the Dash 8s.

Bombardier is the world`s third-largest civil aircraft maker after Boeing Co. (NYSE:BA - news) and the European consortium Airbus Industrie [ARBU.CN].

The big aircraft order came just two days before Bombardier was expected to release its results for the fourth quarter and fiscal year ended January 31.

The consensus estimate of five analysts surveyed by First Call/Thomson Financial is for a profit of 36 Canadian cents a share versus 27 cents a share in the
year earlier quarter. For the year ended January 31, the consensus estimate of 15 analysts is for a profit of C$1.02 versus 76 Canadian cents in the previous
year.

($1=1.47 Canadian)

Howdy,
aggie
Avatar
29.03.00 17:22:14
Bombardier signs with Delta carriers for up to 500 CRJ jets - 94
firm orders valued at $2 billion US, plus 406 additional options


Toronto, March 29, 2000- Bombardier Aerospace today announced
that it has signed with Delta Connection, Inc. carriers Comair and
Atlantic Southeast Airlines letters of intent, which are subject to a
definitive agreement expected to be finalized within the next few months.
These letters of intent provide for 94 firm orders for CRJ200* Series and
CRJ700* Series regional jets in a transaction valued in excess of $2
billion US ($2.92 billion Cdn) - the largest regional aircraft order in
history. This transaction also includes options for an additional 406
CRJ* aircraft.

Comair of Cincinnati, Ohio, and Atlantic Southeast Airlines (ASA) of
Atlanta, Georgia, wholly owned subsidiaries of Delta Air Lines, will
accept delivery of the 94 firm aircraft between the first quarter of 2001
and the end of 2004. The new order includes 25 70-seat CRJ700
aircraft and 69 CRJ200 aircraft with a mix of 40, 44 and 50 seats. The
airlines` 406 options, once exercised, will be for a mix of CRJ200 Series
and CRJ700 Series aircraft with delivery dates stretching out to 2010.

Once this agreement has been finalized, ASA and Comair combined will
have firm orders for 281 Bombardier CRJ aircraft, 125 of which have
been delivered.

"This order will allow fulfillment of long-term fleet growth plans at ASA
and Comair," said David Siebenburgen, president and chief executive
officer of Delta Connection, Inc., the wholly owned subsidiary of Delta
Air Lines that manages the Delta Connection network.

"Delta`s strategy is to develop regional jets as a component of the
airline`s efficient network and Delta intends to maintain leadership in this
important segment of air service," he said. "CRJ aircraft allow Delta
Connection carriers to provide service to customers in smaller markets
- markets that are likely to develop into big jet markets. CRJ aircraft also
provide a more convenient schedule for the business traveler by
allowing more frequencies during the day, which larger jets could not
profitably accommodate."

Michael Graff, president and chief operating officer of Bombardier
Aerospace, said, "We are proud of our long-standing association with
Delta carriers ASA and Comair, who launched and pioneered the
development of this market segment and firmly established the CRJ in
North America.

"Bombardier has always said that we would work with our customers to
address their market needs. With Delta and with the help of our
suppliers and partners, we have created a solution that allows the airline
to capture all the benefits and flexibility of a common jet family. This
solution allows Delta to operate a mix of CRJ aircraft with 40, 44, 50 and
70 seats," he said.

Steven Ridolfi, president of Bombardier Aerospace, Regional Aircraft
added, "The size of this order clearly indicates that we have met the
small jet challenge and have provided a superior market proposition with
a product that offers optimal economics, full commonality and the
flexibility to adapt to market needs.

"This transaction not only builds on the excellent relationship between
Delta, its carriers and Bombardier but it also sets the framework for a
long-term relationship. This order confirms that Bombardier has listened
and is fully committed to providing the full product requirements for the
regional aircraft market," said Mr. Ridolfi.

With today`s announcement, Bombardier`s firm orderbook for the
CRJ100/200 will total 702 aircraft including 381 deliveries and a backlog
of 321 units. Conditional orders and options will further raise
CRJ100/200 commitments by 443 aircraft for an overall total of 1,145
units.

Firm orders for the CRJ700 total 129 aircraft, all on backlog. Conditional
orders and options further raise CRJ700 commitments by 262 aircraft
for an overall CRJ700 total of 391 units.

Therefore, the entire CRJ family firm orderbook totals 831 aircraft with a
backlog of 450 units. Further conditional orders and options raise
commitments by 705 for a family total of 1,536, making the CRJ the
most successful regional aircraft ever.

On the strength of other recent orders and subject to finalization of this
agreement, plans are being made to increase the CRJ100/200
production rate from 9.5 to 12.5 aircraft per month beginning in the fall of
2001. This will result in 135 CRJ aircraft in the fiscal year 2001-2002
and 150 in the fiscal year 2002-2003.

Bombardier Aerospace, a unit of Bombardier Inc., is the world`s leading
business, regional and amphibious aircraft manufacturer with
operations in three countries. It offers complete families of 20- to
90-seat turboprop and regional jet aircraft, the widest range of business
jets and the Flexjet fractional ownership program. It also provides
technical services, aircraft maintenance and pilot training to business,
regional airline and military customers.

Bombardier Inc., a diversified manufacturing and service company, is a
world leading manufacturer of business jets, regional aircraft,
passenger rail transportation equipment and motorized recreational
products. It is also a provider of financial services and asset
management. The Corporation employs 56,000 people in 12 countries
in North America, Europe and Asia, and more than 90 per cent of its
revenues are generated outside Canada. Bombardier`s revenues for its
fiscal year ended Jan. 31, 2000, totalled $13.6 billion Cdn.

Aktuell: +9.13%

Howdy,
aggie
Avatar
30.03.00 10:15:37
Danke aggie,

genau das ist der Grund, warum Bombardier heute gegen den allgemeinen Trend mal wieder ein Alltime-High hat.

Grüße, ica

P.S. GE hat übrigens auch ein Alltime-High
Avatar
30.03.00 10:20:24
Nachtrag: Bombardier hat meines Wissens das letzte Mal im Mai/Juni 1998 gesplitet, da stand der Kurs um und bei € 30,-.

Ich gehe davon aus, daß wir auch hier bald den nächsten Split sehen werden.

Grüße, ica
Avatar
03.04.00 20:45:36
Hallo ihr Bombardier Besitzer,

bin auf die AKtie durch Börse Aktuell aufmerksam geworden.
Der Bericht über die Firma und der Chart waren sehr beeindruckend.
Habt Ihr irgendwelche Infos über Kurserwartung bis Ende 2000 ?
Überlege mir gerade einen Kauf. Hat in Frnakfurt heute leicht nachgegeben 27,00. Infos wären fürchterlich nett !
Grüße DKV
Avatar
04.04.00 09:49:16
Hallo DKV,

bei Yahoo-Finance ist leider nicht viel über Bombardier zu finden.

Die letzte Kaufempfehlung stammt meines Wissens nach vom Dezember letzten Jahres.

Sehr empfehlen kann ich die Homepage von Bombardier "www.bombardier.com" (siehe unten).

Grüße, ica


Production Facilities
Avatar
06.04.00 23:16:03
Hallo Ihr Bombardier Fans !!

Auch ich gehöre zu denjenigen, die sich nun schon seit 1 Jahr (Kaufkurs : 13,60 €)an dieser Aktie erfreuen.
Insgesamt finde ich die Resonanz zu diesem Wert recht dürftig, aber solange der Kurs weiter so kontinuierlich steigt ist das ja auch egal !!
":)" ":)" ":)"
Avatar
14.04.00 14:20:50
14.04.2000
Bombardier auf Höhenflug
Wirtschaftswoche heute

Die Analysten des Börseninformationsdienstes „Wirtschaftswoche heute“ empfehlen die Aktie des Unternehmens Bombardier (WKN 866671) zum Kauf.

Die Jets der kanadischen Bombardier seien weiterhin sehr begehrt. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Kleinflugzeugen habe sich das Orderbuch bis Ende Januar auf 18,9 Milliarden kanadische Dollar gefüllt. Das habe gegenüber dem Vorjahr einem Zuwachs von 16 Prozent entsprochen.

Inzwischen entfielen drei Viertel der gesamten Aufträge auf den Luftfahrtbereich. Das restliche Viertel steuerten Freizeitfahrzeuge wie Snowmobile und Schienenfahrzeuge wie Straßenbahnen bei. Im abgelaufenen Geschäftsjahr habe Bombardier den Gewinn um 30 Prozent auf 718 Millionen Kan-Dollar verbessert. Für 2000/01 werde mit einem Anstieg der Flugzeugauslieferungen von 292 auf gut 350 Maschinen gerechnet.

Abgestoßen worden sei die Sparten Flugzeugwartung und militärische Dienstleistungen. Die damit verbundenen Wertberichtigungen belasteten einmalig das Ergebnis. Da ein Ende des Auftragsbooms im Jet-Bereich nicht absehbar sei, dürfte sich der Höhenflug der Bombardier-Aktie fortsetzen, glauben die Experten.
Avatar
19.04.00 20:49:50
Bombardier Inc. announces a dividend increase and a split of its
shares


Montréal, April 18, 2000- The Board of Directors of Bombardier Inc.
today approved an increase of the dividend on the common shares of
the Corporation. The quarterly dividend will rise from $0.055 to $0.0675
per share.

A dividend of $0.0675 per share on the Class A shares (multiple voting)
and of $0.0675 per share on the Class B shares (subordinate voting) is
therefore payable on May 31, 2000 to the shareholders of record at the
close of business on May 19, 2000.

Holders of Class B shares (subordinate voting) of record at the close of
business on May 19, 2000 who have a right to a priority dividend at the
rate of $0.003125 per share per year, payable by quarterly installments
of $0.0007815, will receive the first installment of $0.0007815 per share
on May 31, 2000.


Split of shares

At the annual meeting on Tuesday, June 20, 2000, the shareholders of
Bombardier Inc. will be asked to approve a split of both Class A and
Class B shares on a two-for-one basis.

Upon shareholders` approval, the split will be effective for shareholders
of record at the close of business, Montréal time, on Friday, July 7, 2000
and shareholders will be receiving the certificates representing the
additional shares a few days later.

The directors of Bombardier believe that the split will permit a larger
distribution of the Corporation`s shares and increase their marketability.

Shareholders will receive the notice of meeting and other relevant
information shortly.

Bombardier Inc., a diversified manufacturing and service company, is a
world leading manufacturer of business jets, regional aircraft, rail
transportation equipment and motorized recreational products. It is also
a provider of financial services and asset management. The
Corporation employs 56,000 people in 12 countries in North America,
Europe and Asia, and more than 90% of its revenues are generated
outside Canada. Bombardier`s revenues for its fiscal year ended Jan.
31, 2000 totalled $13.6 billion.

Howdy,
aggie
Avatar
20.04.00 09:59:33
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
09.05.00 22:34:51
Hallo ica!

Ein weiterer Wert, der so gut wie keine Beachtung findet, ist Automaitc Data Processing.
Mein Versuch, ADP etwas ins Bewusstsein der Anleger zu rücken (thread über ADP), ist bis dato leider jämmerlich gescheitert.
Dennoch finde ich ADP für eine solide, gewinnbringende Anlage - wie Bombardier.
Gruss. Mant.
Avatar
12.06.00 13:36:10
Hallo!

Nur schade, das ein so guter Wert wie Bombardier fast keine Beachtung findet.
Gruss. Mant.
Avatar
13.06.00 10:15:53
Hallo Mant,

lieber eine unbeachtete Aktie im Depot die steigt, als eine vielbeachtete, welche sinkt.

Ärgere Dich nicht und achte auf den baldigen Split.

Grüße, ica
Avatar
15.06.00 10:03:14
14.06.2000
Bombardier aussichtsreich
Wirtschaftswoche heute

Die Analysten des Börseninformationsdienstes „Wirtschaftswoche heute“ loben die relative Stärke des kanadischen Unternehmens Bombardier (WKN 866671).

Zu den Aushängeschildern der kanadischen Wirtschaft gehöre Bombardier. Die Aktivitäten umfaßten die Herstellung von Flugzeugen, Eisen- und Straßenbahnwaggon sowie von Sport- und Freizeitfahrzeugen.

Dabei trete der Konzern weltweit unter verschiedenen Namen auf. Bekannt seien etwa Challenger, Learjet oder Global Express. Im Bereich Regional- und Business-Jets habe Bombardier Marktanteile von 45 und 27 Prozent. 92 Prozent des Umsatzes würden im vergangenen Jahr im Ausland erzielt.
Mit einem Auftragsvolumen von 27,2 Milliarden kanadischen Dollar seien die Kapazitäten auf zwei Jahre hinaus voll ausgelastet.

1999 habe Bombardier den Gewinn gleich um 36 Prozent auf 1,1 Milliarden kanadische Dollar verbessert. Bis zum Jahre 2004 sollten sich die Erlöse verdoppeln.

Bei dieser Entwicklung sei es nicht verwunderlich, daß die Aktie von den zwischenzeitlichen Börsenturbulenzen kaum berührt worden sei. Obwohl sich der Kurs seit Sommer 1999 mehr als verdoppelt habe, könnten langfristig orientierte Anleger an dem kanadischen Standardwert festhalten.
Avatar
15.06.00 16:08:02
bisherige Rendite pro Jahr:

Datum Kurs 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre
14.06.2000 39,675 68,47 44,41 37,99 41,31 36,70
14.06.1999 23,550 23,78 24,88 33,27 29,74
14.06.1998 19,025 25,99 38,28 31,78
14.06.1997 15,100 51,76 34,78
14.06.1996 9,950 19,70
14.06.1995 8,313

Kurse in CAD.

Die einjährige Rendite ist derzeit bei 68,47%. Das könnte auf einen seitwärtstrend in den nächsten Monaten deuten. Bei aktuellem Kurs per 31.12.2000 würde sich folgendes Raster ergeben:

Datum Kurs 1 Jahr 2 Jahre 3 Jahre 4 Jahre 5 Jahre
31.12.2000 39,675 33,81 34,29 39,23 33,08 34,54
31.12.1999 29,650 34,77 42,02 32,83 34,72
31.12.1998 22,000 49,66 31,88 34,71
31.12.1997 14,700 16,21 27,80
31.12.1996 12,650 40,56
31.12.1995 9,000

Gruß an alle Bombardieraktionäre und die es noch werden wollen.

PS: Ich halte Bombarider seit 1997 mit einer Renditeerwartung von über 15% p.a.
Avatar
10.07.00 20:53:53
Am 05.07.2000 ist der Split 2:1 erfolgt.

Heute ist ein neues Alltime-High bei EUR 16,30 erreicht worden.

Grüße, ica
Avatar
11.07.00 21:25:41
Hallo ica!

Ich ersuche Dich um Deine Hilfe!
Ich ersuche Dich, einmal im thread über Stocker & Yale vorbeizuschauen.
Du findest ihn unter dem Stichwort "Stocker & Yale".
Vielleicht ist es Dir möglich, (deutschsprachige) Infos über diesen Wert zu finden und zu posten.
Mit bestem Dank. Mant.
Avatar
11.07.00 22:17:44
Hallo Mant,

ich habe Die bereits im Threat "Lucent oder Cisco" zu Stocker & Yale geantwortet.

Grüße, ica
Avatar
20.07.00 12:12:13
Mittwoch, 19.07.2000, 12:41

`manager magazin`: DaimlerChrysler will Adtranz an Bombardier verkaufen

HAMBURG (dpa-AFX) - Nach einem Bericht im "manager magazin" wird die Stuttgarter DaimlerChrysler AG ihre Bahntochter Adtranz an den kanadischen Konzern Bombardiern verkaufen. Dies teilte das Blatt am Mittwoch in Hamburg mit. Zahlen seien nicht genannt worden, DaimlerChrysler komme aber ohne Verlust aus seinem Bahn-Engagement heraus.

Das "manager magazin" wird in seiner August-Ausgabe ausführlich berichten und beruft sich auf Informationen aus der Konzernzentrale in Stuttgart./hd/fl

*******************************

Erneut ein neues Alltime-High.

Grüße, ica
Avatar
21.07.00 22:51:11
Quelle
http://biz.yahoo.com/rf/000719/l1905848.html

Wednesday July 19, 6:12 pm Eastern Time

Bombardier denies report it to buy Adtranz

(UPDATE: Previous BERLIN, recasts to add Bombardier comments in para 1-3, updates stock prices in para 9)

MONTREAL, July 19 (Reuters) - Bombardier Inc. (Toronto:BBDa.TO - news) (Toronto:BBDb.TO - news) dismissed as speculation on Wednesday a magazine report that DaimlerChrysler AG was to sell its rail systems unit Adtranz to the Canadian aerospace and transportation equipment company.

Bombardier spokesman Michel Lord told Reuters that the company continues to seek ways to be a key player in the consolidation of Europe`s passenger train vehicle manufacturing industry, but no deal had been struck with DaimlerChrysler involving Adtranz. Although Bombardier has talked to several companies about various forms of business cooperation over the last several months, word of a deal with DaimlerChrysler was ``pure speculation,`` he said.

``We continue to be in talks with several parties, but there is no development such as the one reported in the German press,`` he added.

Earlier on Wednesday, DaimlerChyrsler also described the report as speculation.

``That is speculation and we don`t comment on speculation,`` a DaimlerChrysler spokesman told Reuters.

A spokesman at Bombardier subsidiary Deutsche Wagonbau (DWA) declined comment.

Manager Magazin said in an article to appear in its August edition that the German-U.S. auto giant is selling the unit to concentrate on the car business, but would not give a purchase price.

It said DaimlerChrysler would not lose money on the disposal, citing sources at group headquarters.

DaimlerChrysler climbed 3.94 percent, or 2.27 euros at 59.92 euros on Wednesday, as the benchmark DAX index closed 0.54 percent lower at 7,366.57. Bombardier shares rose 45 Canadian cents to reach C$22.95 on the Toronto Stock Exchange on Wednesday, just below its 52-week high of C$23. The stock has risen from a 52-week low of C$9.47.

DaimlerChrysler co-chairman Robert Eaton told Handelsblatt newspaper at the beginning of the year that DaimlerChrysler planned to spin off non-car units in 2000.

The group`s aerospace operations became part of the European Aeronautic, Defence and Space Co (EADS) , which was listed earlier this month.

DaimlerChrysler`s fourth quarter 1999 earnings had been weighed on due to restructuring expenses at Adtranz.

Last November Adtranz said it aimed to lift sales in 2002 to five billion euros from an estimated 3.8 billion euros in 1999. It aimed to increase its return on sales before tax to five percent and cut 3,000 jobs at six plants.

Gruß Bernhard
Avatar
27.07.00 18:45:39
Hallo!

Wer kann mir das Börsenkürzel von Bombardier, WKN: 866671, sagen.
Dank und Gruss. Mant.
Avatar
27.07.00 19:28:50
Hallo!

Soweit ich eruieren konnte, lautet das Kürzel für Bombardier:
BBDb.to

(mit Vorbehalt)
Gruss. Mant
Avatar
28.07.00 18:52:57
Börsenkürzel/Symbole für in Dtschld. gehandelte Titel findet man bei www.comdirect.de. WKN eingeben und dann unter Quote nachsehen.
Bsp. Bombardier: BBDB.FSE für Börse Frankfurt.
Gruss
sponi
Avatar
28.07.00 18:58:39
Dank Börse-Aktuell (vorm. SAC) BBDB am 4.5.99 gekauft. Kursgewinn: 117%.
Gruss
sponi
Avatar
04.08.00 11:33:50
DaimlerChrysler will seine Bahntechnik-Tochter Adtranz offenbar an den kanadischen Verkehrstechnik-Konzern Bombardier verkaufen. Wie die “Süddeutsche Zeitung” berichtet, soll Bombardier den gesamten Bereich Schienenfahrzeugbau übernehmen. Die Firma würde als Folge der Fusion mit einem geschätzten Jahresumsatz von zehn Milliarden Mark Weltmarktführer.

Nach Angaben der Zeitung wollen beide Konzerne die Öffentlichkeit am Freitag über die Einzelheiten der Transaktion unterrichten. Der Entscheidung seien wochenlange komplizierte Verhandlungen von DaimlerChrysler-Vorstandschef Jürgen Schrempp und Bombardier-Chef Robert Brown vorangegangen. Beide hätten sich darauf verständigt, dass wesentliche Teile von Adtranz an das kanadische Unternehmen abgegeben würden. “Beide Seiten sind sehr zufrieden”, zitiert die “Süddeutsche Zeitung” einen DaimlerChrysler-Manager.

ERKLÄRUNG AM FREITAG
Ein Bombardier-Sprecher sagte am Donnerstag in Montreal, seine Firma werde in der öffentlichen Erklärung zu dem hohen Handelsvolumen Stellung nehmen, das zuvor zu einem Aussetzen der Bombardier-Aktie vom Handel in Toronto geführt habe. Dem Sprecher zufolge ist zudem nicht ausgeschlossen, dass ein Abschluss der Verhandlungen mit DaimlerChrysler bekannt gegeben wird. Bombardier habe mitgeteilt, dass es laufende Verhandlungen mit DaimlerChrysler gebe, sagte er. “Wenn wir etwas bekannt zu geben haben, werden wir es bekannt geben.” Über den Inhalt der Erklärung werde in der Nacht zum Freitag (Ortszeit) entschieden.

Adtranz stellt Bahnen und Bahnkomponenten her und ist unter anderem am ICE-Hochgeschwindigkeitszuges beteiligt gewesen. Die Firma hatte im vergangenen Jahr noch einen deutlichen Verlust geschrieben. Im zweiten Quartal 2000 hatte Adtranz mit 1,1 Milliarden Euro einen um 31 Prozent höheren Umsatz und erstmals seit längerem ein ausgeglichenes Ergebnis erzielt. Auch für das Gesamtjahr 2000 rechnet DaimlerChrysler mit einem deutlichen Umsatzplus, wobei die Gewinnschwelle erreicht werden kann. Adtranz beschäftigte nach eigenen Angaben Ende 1999 gut 23.000 Mitarbeiter, davon rund 7000 in Deutschland.

4. August 2000
Mit Material von: AP/REUTERS

Grüße

Torsten
Avatar
12.09.00 19:16:25
Dienstag, 12.09.2000, 10:26

Bombardier erwartet keine größeren Auflagen für ADtranz-Übernahme

BERLIN (dpa-AFX) - Der kanadische Bombardier-Konzern erwartet für die geplante Übernahme des führenden deutschen Schienentechnik-Konzerns ADtranz (Berlin) keine größeren Auflagen der EU-Wettbewerbshüter. Das sagte der Chef der Bahntechnik-Sparte Bombardier Transportation, Jean-Yves Leblanc, am Dienstag auf der Branchenmesse InnoTrans in Berlin. Die formelle Anmeldung in Brüssel erfolge Ende September. Bestenfalls könne dann die Übernahme in vier bis sechs Wochen vollzogen werden. Schlimmstenfalls dauere es dann noch bis zu vier Monaten für den endgültigen Vollzug.

Der DaimlerChrysler-Konzern hatte Anfang August mitgeteilt, seine verlustreiche Bahntechnik-Tochter ADtranz an Bombardier zu verkaufen. Damit entsteht der mit Abstand größte Bahntechnik-Konzern der Welt. Zu möglichen Standortschließungen sagte Leblanc, hier gebe es keinerlei konkrete Pläne. So lange die Genehmigung der Wettbewerbshüter nicht erteilt worden sei, machten die Unternehmen weiter wie bisher.

Für ADtranz geht Leblanc unverändert davon aus, dass im laufenden Geschäftsjahr im operativen Geschäft die Gewinnzone erreicht werde. Im kommenden Jahr solle dann wieder ein Gewinn ausgewiesen werden./DP/fl
Avatar
13.09.00 21:41:14
DaimlerChrysler: Automobilkonzern bestätigt Nachschusspflicht bei Adtranz
ftd.de, Mi, 13.9.2000, 18:43

Der Autokonzern DaimlerChrysler hat einen Bericht der Financial Times Deutschland über eine Nachschusspflicht im Verkauf von Adtranz bestätigt.

Ein Unternehmenssprecher sagte am Mittwoch, dass es eine vertragliche Vereinbarung bezüglich des Eigenkapitals gebe. Einen exakten Betrag nannte er unter Verweis auf entsprechende Abmachungen nicht. Demnach verpflichte sich DaimlerChrysler, in diesem Jahr entstehende Verluste auch nach dem Verkauf von Adtranz zu übernehmen. Allerdings handle es sich bei der Nachschuss-Pflicht um eine gegenseitige Vereinbarung. DaimlerChrysler habe nicht nur Verluste zu tragen, sondern profitiere auch von möglicherweise erwirtschafteten
Überhängen.
DaimlerChrysler hatte seine verlustreiche Tochter Adtranz Anfang August für rund 1,6 Mrd. DM an den kanadischen Transportkonzern Bombardier verkauft. Damals hatte DaimlerChrysler erklärt, mit dem vereinbarten Kaufpreis seien alle Verpflichtungen an dem defizitären Unternehmen an den Käufer übergegangen.

Neue Aufträge für Adtranz

Adtranz kann auf weitere Aufträge der Deutschen Bahn für ihre Lokomotiv-Baureihe 146 hoffen. Das Unternehmen gab am Mittwoch bekannt, die Deutsche Bahn habe dies in einer entsprechenden Absichtserklärung mitgeteilt. Einen Wert für ein solches Geschäft, das allerdings noch nicht fest vereinbart sei, wollte eine Unternehmenssprecherin nicht nennen. Derzeit seien bereits sieben Lokomotiven dieser Art fest geordert, die in Rheinland-Pfalz
eingesetzt werden sollen, hieß es. Die neuen 24 Lokomotiven sollen dem Unternehmen zufolge nach bisherigen Plänen ab August 2001 ausgeliefert und in Nordrhein-Westfalen eingesetzt werden.
Avatar
15.10.00 15:05:21
13.10.2000
Bombardier aussichtsreich
Chartanalyst

Bei Schlusskursen über 27 CAD die Aktie der Bombardier Incorporation (WKN 866671) kaufen, dazu raten die Aktienexperten des Börsenbriefes Chartanalyst.

Der drittgrößte Flugzeugbauer der Welt sei mit der Produktion von kleineren Geschäfts- und Regionaljets Marktführer in einem stark wachsenden Nischenbereich, in dem das Unternehmen rund 60% der Umsätze erwirtschafte.

Mit der Übernahme der deutschen Adtranz sicherten sich die Kanadier mit dem Ausbau des zweiten Standbeines, der Bahntechnik, ein gleichmäßigeres Umsatz- und Gewinnwachstum.

Aus charttechnischer Sicht laufe der Kurs in ein ansteigendes Dreieck hinein und peile derzeit dessen untere Begrenzungslinie an, welche durch beide gleitende Durchschnitte verstärkt werde, sodass sie einem Test standhalten dürfte.

Sollte der Ausbruch nach oben gelingen, sei mit einer zügigen Fortsetzung des intakten langfristigen Aufwärtstrendes zu rechnen. Erstes Kursziel liege bei 34 CAD, so die Experten.
Avatar
20.10.00 09:57:34
19.10.2000
Bombardier kaufen
Zürcher Kantonalbank

Bombardier (WKN 916120) zählt zu den führenden kanadischen Industrieunternehmen und ist in den Sparten Flugzeugbau, Rollmaterial sowie Sport- und Freizeitfahrzeuge tätig, berichten die Analysten der Zürcher Kantonalbank.

Die breite produktemässige Diversifikation werde durch die geografische noch akzentuiert. Der Konzern erziele 93 % des Umsatzes im Ausland: 52 % in den USA, 32 % in Europa und 9 % in Asien. Durch eine Reihe namhafter Übernahmen und deren geschickte Zusammenführung sei Bombardier innerhalb von zehn Jahren vom Winzling zu einem der mächtigsten Industriekonzerne Kanadas aufgestiegen.

Wichtige Akquisitionen seien de Havilland (März 92, 51 %), Waggonfabrik Talbot GmbH (April 95) und Deutsche Waggonbau (Januar 98) gewesen. Die Fliegerei wachse im Kurzstreckenbereich bedeutend schneller als im Langstreckenbereich. Bombardier, im ersten angesiedelt, sei innovativ und warte stets mit neuen Modellen auf. Im Rollmaterialbau sei Bombardier nicht weniger innovativ und erfolgreich.

Entsprechend stark sei der Orderfluss für Ausrüstungen im Bereich Luft- und Bodentransport. Dank der starken Nachfrage nach regionalen Jets dürfte dies in den nächsten fünf Jahren oder gar länger so bleiben. Der Auftragsbestand belaufe sich derzeit auf rund CAD 33 Mrd., mehr als das Doppelte des Umsatzes des laufenden Jahres. In den kommenden Jahren würden die Analysten mit hohem Betriebs- und Reingewinnwachstum rechnen.

Obwohl die Bombardier-Aktie zu einem höheren Kurs/Gewinn-Verhältnis notiere als die der anderen Flugzeugbauer, werde dies dank der sehr guten Marktstellung und der Gewinndynamik so bleiben. Die Bombardier-Aktie werde weiterhin zum Kauf empfohlen.
Avatar
20.10.00 09:57:38
19.10.2000
Bombardier kaufen
Zürcher Kantonalbank

Bombardier (WKN 916120) zählt zu den führenden kanadischen Industrieunternehmen und ist in den Sparten Flugzeugbau, Rollmaterial sowie Sport- und Freizeitfahrzeuge tätig, berichten die Analysten der Zürcher Kantonalbank.

Die breite produktemässige Diversifikation werde durch die geografische noch akzentuiert. Der Konzern erziele 93 % des Umsatzes im Ausland: 52 % in den USA, 32 % in Europa und 9 % in Asien. Durch eine Reihe namhafter Übernahmen und deren geschickte Zusammenführung sei Bombardier innerhalb von zehn Jahren vom Winzling zu einem der mächtigsten Industriekonzerne Kanadas aufgestiegen.

Wichtige Akquisitionen seien de Havilland (März 92, 51 %), Waggonfabrik Talbot GmbH (April 95) und Deutsche Waggonbau (Januar 98) gewesen. Die Fliegerei wachse im Kurzstreckenbereich bedeutend schneller als im Langstreckenbereich. Bombardier, im ersten angesiedelt, sei innovativ und warte stets mit neuen Modellen auf. Im Rollmaterialbau sei Bombardier nicht weniger innovativ und erfolgreich.

Entsprechend stark sei der Orderfluss für Ausrüstungen im Bereich Luft- und Bodentransport. Dank der starken Nachfrage nach regionalen Jets dürfte dies in den nächsten fünf Jahren oder gar länger so bleiben. Der Auftragsbestand belaufe sich derzeit auf rund CAD 33 Mrd., mehr als das Doppelte des Umsatzes des laufenden Jahres. In den kommenden Jahren würden die Analysten mit hohem Betriebs- und Reingewinnwachstum rechnen.

Obwohl die Bombardier-Aktie zu einem höheren Kurs/Gewinn-Verhältnis notiere als die der anderen Flugzeugbauer, werde dies dank der sehr guten Marktstellung und der Gewinndynamik so bleiben. Die Bombardier-Aktie werde weiterhin zum Kauf empfohlen.
Avatar
25.10.00 17:23:02
habe die bombardier-aktie seit über drei jahren im depot,es ist der absolute topwert mit über 400%
kurssteigerung !
das unternehmen ist jederzeit ein kauf.
die auftragsbücher sind für die nächsten jahre prall gefüllt.
empfehlen kann ich die internetseite www.bombardier.com,
hier kann mann die breite produktpalette von bombardier sehen.
viel spaß...
Avatar
07.12.00 21:10:28
Kann mir einer das KGV von Bombardier nennen. Bei Onvista ist leider nichts aufzutreiben.
Danke im voraus
Avatar
08.12.00 04:19:01
hallo,
der gewinn je aktie betrug 99=0,52cent
00=0,70cent erwartet
01=0,92cent erwartet
für 2001 wird ein KGV von 25,2 erwartet!!

Quelle: boerse online,heft50/00
Avatar
25.12.00 19:35:01
Hallo,

wird ja schon lange nichts mehr geschrieben.

Hier erst der Link zum 3 Q.. danach der Stand zu Adtranz


http://www.bombardier.com/htmen/pdf/3ndQuarterlyReport2000.p…


ACQUISITION OF ADTRANZ
The European Commission opens second phase review
Montréal, December 6, 2000 - Bombardier commented today on the decision of the European Commission to open a phase two review of Bombardier`s proposed acquisition of DaimlerChrysler`s subsidiary Adtranz.

"We will continue to work with the European Commission and to discuss in greater detail the proposed transaction" said Robert E. Brown, President and CEO, Bombardier Inc. "We have had constructive discussions so far and we will address concerns the Commission has and consider appropriate measures to deal with them."

Added Mr. Brown: "We are confident that the regulatory approval process of the merger will lead to a positive conclusion and that the transaction will be finalized, as expected, in the first quarter of fiscal 2001-2002."

Bombardier Inc., a diversified manufacturing and service company, is a world leading manufacturer of business jets, regional aircraft, rail transportation equipment and motorized recreational products. It is also a provider of financial services and asset management. The Corporation employs 56,000 people in 12 countries in North America, Europe and Asia, and more than 90% of its revenues are generated outside Canada. Bombardier`s revenues for its fiscal year ended Jan. 31, 2000 totalled $13.6 billion.

Guido
Avatar
03.01.01 21:36:19


Achtung Leute!

Bombardier hat seinen Aufwärtstrend verlassen und ein Rounding Top ausgebildet.
Darüber hinaus wurde die 200-Tage-Linie nach unten durchbrochen. Es sind also
3 sehr starke Verkaufssignale entstanden, sodaß Bombardier trotz seiner guten
Fundamentals erst einmal eine deutliche Korrektur absolvieren muß.

Ich wollte es Euch nur gesagt haben. Denkt dran. Der heutige Schlußkurs
war 21,80. Schaut mal in 4-8 Wochen, wo wird da stehen. Vielleicht gibts da
wieder ein Kaufsignal.
Kostolany4
Avatar
05.01.01 20:54:30
Hallo zusammen

Was denkt ihr, wie wird sich Bombardier im Bezug auf die abkühlende Konjunktur in den USA entwickeln?
Ich glaube, daß Bombardier 53 % seiner Geschäfte mit den USA abwickelt.

Noch eine andere Frage: Ich hab mal irgendwo gelesen (wars vielleicht sogar hier im Thread?), daß Bombardier sich irgendwann an der NYSE listen lassen will?
Weiß da jemand was genaueres? Wenn meine Info stimmt, wann wäre es denn soweit?

Schönes Wochenende

Mitch
Avatar
06.01.01 01:19:41
Das kurzfristige Unterschreiten der 200-Tage Durchschnittslinie ist für Bombardier wirklich kein Problem. Wie man am Chart unten gut erkennen kann, ist das in jedem der letzten 5 Jahre mehrmals vorgekommen und war jedesmal eine vorzügliche Gelegenheit, diesen Top-Wert nochmals günstig aufzustocken.



hey, joe
Avatar
07.01.01 11:31:58
Ich nehme an, dass es sich bei diesem Chart um Euro-Kurse handelt.Leider gewinnt man den Eindruck, der Kurs wäre immer noch oberhalb von 20 Euro. In Wirklichkeit hat er letzten Freitag bei Euro 15,85 geschlossen. Bei 15 Euro scheint ein groesserer Widerstand zu liegen. Ob dieser allerdings bei der jetzigen Marktlage hält, ist sehr zweifelhaft, noch dazu wenn man bedenkt, dass Bombardier von Daimler jetzt Adtranz gekauft hat und daran ganz schön zu knabbern haben wird. Das war ja nicht gerade ein Gewinnbringer! Mit nachhaltig steigenden Kursen kann daher in nächster Zeit nicht gerechnet werden, ein Einbruch unter die 15 Euro würde mich keineswegs überraschen. In den nächsten 12 Monaten ist bei Bombardier nichts zu holen.
Avatar
07.01.01 13:25:49


@jxfro
Ich untersteiche 100% was Du gesagt hast. Der vorige Chart war in Can-Dollar,
da liegt der langfristige Aufwärtstrend bei 15 Can$, das sind ca. 10,80 Euro.
Ich vermute fast, daß dieser getestet wird.

@Joe Rocket
Hättest Du bei Intel auf mich gehört - ich habe bei 72$ vor dem Absturz
gewarnt. Bei Bombardier kommts nicht so heavy - aber warum soll man immer
durch die Täler wandern. Höhenwege sind mir persönlich immer lieber.
Avatar
08.01.01 12:47:44
Hallo Kostolany4,

ja, Deine Tips gehören zu den Besten, was man hier im Board findet und man sollte unbedingt auf Dich hören.

Ich erinnere in diesem Zusammenhang zu gerne an Deinen Tip zum Kurs von AMD am 31.12.2000 (sogenannter AMD-Contest). Dein Tip war nämlich ein Kurs 360,00 per 31.12.2000, tatsächlich lagen wir bei 15,05. Du lagst also nur ganz knapp danben. ;)

Hier stehts: http://www.uwek.onlinehome.de/fundamental.htm

Darüber hinaus freuen wir uns natürlich über Leute, die den ganzen Tag nichts besseres zu tun haben, als unsere Aktien schlecht zum machen.

Hey, joe

P.S. Der Sieger des AMD-Contest ist übrigens ein gewisser Joe Rocket, der von 67 Teilnehmern am dichtesten an tatsächlichen Kurs von AMD per 31.12.2000 lag. :)
Avatar
13.01.01 01:27:56
@Joe Rocket
Ich frage mich, warum Du immer so hämisch bist. Ich versuche Euch doch
zu helfen und Euch vor Schaden zu bewahren.

Ich habe bei 72 zum Ausstieg aus Intel geraten (heute 32) und bei 60 zum
Ausstieg aus Cisco und und und.....

Die meisten meiner Warnungen haben sich doch erfüllt. Wie kann man nur so
ungereimtes Zeug daherreden und behaupten, ich hätte "diese Aktien schlecht gemacht".

Bei AMD habe ich übrigens beim Bruch des Aufwärtstrends meine Kursziele
gecancelt und auf das Verkaufssignal hingewiesen. Daß ich mich selber
aus steuerlichen Gründen nicht daran gehalten habe, steht auf einem
anderen Blatt. In Zukunft würde ich in solchen Situationen mindestens
ein Drittel oder die Hälfte verkaufen und lieber Steuern bezahlen.

Wenn ich jetzt Bombardier hätte, würde ich natürlich an diesem Punkt
aussteigen. Aussitzen macht nämlich sehr wenig Spaß.
Avatar
15.01.01 23:35:44
Monday January 15, 4:58 pm Eastern Time

Bombardier lands $1.4 billion jet order

(UPDATE: Updates stock price. Figures in U.S. dollars unless noted)

By Robert Melnbardis

MONTREAL, Jan 15 (Reuters) - Bombardier Inc. (Toronto:BBDb.TO - news) landed a $1.43 billion jet order with United
Airlines (NYSE:UAL - news) feeder SkyWest Airlines (NasdaqNM:SKYW - news) on Monday, a deal the company said will help it maintain robust profit
growth and possibly boost its aircraft production rate.

Montreal-based Bombardier, the world`s third-largest civil aircraft maker, said the transaction with St. George, Utah-based SkyWest includes 35 firm orders
and 29 conditional ones for its 50-seat Canadair Regional Jet 200 series. The value of the firm orders is almost $800 million.

Bombardier said the conditional orders, worth some $645 million, are subject to an extension of the current operational agreement between SkyWest and
United, and are expected to be firmed up in 2002. SkyWest also agreed to take up options for an additional 64 jets.

Deliveries of the firm and conditional orders will be made from March 2002 to December 2004. The jets are powered by General Electric (NYSE:GE - news)
turbofans.

Bombardier`s class B shares shot up C$1.95, or more than 9 percent on the announcement, reaching C$23.25 on the Toronto Stock Exchange.

Bombardier president and chief executive Robert Brown said in a conference call that the order will help determine whether the company boosts its production
rate for its regional jets, currently at 12.5 aircraft a month or 150 a year.

``I think that with finalization of the transaction with SkyWest an important piece of that puzzle falls into place,`` he said.

If Bombardier does boost production, analysts are likely to raise their earnings estimates for the company, which derives 75 percent of its profits from aircraft
manufacturing.

``Another production rate increase -- no one has factored that into their models,`` said an analyst who asked not to be identified.

WISCONSIN ORDER ALSO ON THE CARDS

Brown said Bombardier will be more specific about plans to ramp up production if it can close a potential $1.5 billion order from another United affiliate, Air
Wisconsin. Together with the SkyWest deal, clinching the Air Wisconsin order would add some 1,000 jobs to Bombardier`s workforce of 24,000.

In a move aimed at undercutting Brazil`s controversial financing of aircraft sales by Bombardier rival Embraer , the Canadian government said last week it was
offering $1.1 billion of backing for the Air Wisconsin deal.

Canadian officials in Ottawa said on Monday that Foreign Minister John Manley and Brazilian President Fernando Henrique Cardoso may meet briefly on
Tuesday in Vancouver to discuss the deepening trade row over subsidies to jet makers.

Brown said no such financial help, in the form of a low-interest loan to the jet customer, is being sought for the SkyWest order.

``We do not want, we do not support extraordinary financing of that kind, but we thought that in the case last week it was necessary in order to make sure that
we could compete on the Air Wisconsin transaction,`` Brown said.

Brown said Bombardier is working on other prospective orders, but he declined to offer specifics.

``We`re busy and we`ve got some deals that are going to come in the next period of time,`` he said.

Brown said Bombardier is ``comfortable`` with the profit forecast published by First Call/Thomson Financial. According to the agency, analysts expect
Bombardier to report a profit of 69 Canadian cents for the 2001 fiscal year ending Jan. 31.

Bombardier is maintaining its target of increasing its profit per share by 30 to 40 percent in fiscal 2002, Brown said.

In a statement, Jerry Atkin, chairman, president and chief executive of SkyWest, said the order for Bombardier`s Canadair Regional Jet (CRJ) will allow the
carrier to expand its planned United Express operations.

``With the CRJ regional jet as the core of our fleet, we are able to realize significant savings in flight and maintenance training, spare parts provisioning and
economy of operation,`` he said.

Bombardier said the latest deal brings its order book for the 50-seater to 798 aircraft, including 460 delivered and a backlog of 338. There are another 615
options and conditional orders.
Avatar
24.01.01 15:21:02
Hey Leute,
jetzt klärt mich doch einmal auf,
einmal wird über WKN 866 671 gesprochen,
dann aber über 916 120.??

Welche ist denn richtig bzw. was ist der Unterschied?

Gibt es in Can. auch so etwas wie Stamm- bzw. Vorzugsaktien???

Gruß
Knuddel
Avatar
24.01.01 17:13:25
München (dpa-AFX) Der Bahntechnikhersteller Adtranz bleibt nach dem Auftrag aus China möglicherweise doch im Transrapid-Kosortium, wie "Focus Money" in einem am Mittwoch veröffentlichen Vorabdruck, unter der Berufung auf das kanadische Technologie-Unternehmen Bombardier meldet Bombardier will die deutsche Gesellschaft übernehmen, allerdings steht hierfür die kartellrechtliche Zustimmung noch aus....
Quelle www.gatrixx.de Nachricht von 14:27 Uhr 24.01.2001
Avatar
24.01.01 23:38:36
Hallo Knuddel,

WKN 916120 sind die deutschen Zertificate für Bombardier, während WKN 866671 die eigentlichen Bombardier-Aktien sind (gibts übrigens auch bei Telefonica).

Der Nachteil der Zertificate ist, daß diese nur an wenigen Börsen (Berlin und FRA) gehandelt werden und nur in geringeren Stückzahlen. Ich würde daher immer zu 866671 raten.

Grüße, ica
Avatar
25.01.01 08:23:06
Hallo ica,

danke für Deine Erläuterung. Ich war etwas verunsichert,
was denn nun richtig ist. Ich hatte zwar schon 866 671,
hab denn aber die andere Nr. gelesen und wusste nicht
was dahinter steckt.
Das Gleiche gab es auch bei PM noch bis letztes Jahr,
dann wurden die Zertifikate in Aktien getauscht.

Bin erst in Bombardier Anfang Dez. eingestiegen und
betrachte dieses als Langfristanlage über mehrere Jahre.

Gruß und gute Kurse

Knuddel
Avatar
26.01.01 14:18:46
Die Befürchtungen, daß der Kurs von Bombardier im Zuge des schwachen Gesamtmarktes mit in die Tiefe gerissen werden könnte, hat sich bisher nicht bestätigt.

In der zurückliegenden Woche ist der Kurs um rd. 6% angestiegen und liegt nunmehr wieder rd. 15% unter dem bisherigen Alltime-High bei EUR 20,20.

Grüße, ica

P.S. Am Dienstag gab Bombardier übrigens noch einen Großauftrag bekannt:

***************************************************
Dienstag, 23.01.2001, 21:48

Bombardier bekommt Großauftrag

Der kanadische und gleichzeitig drittgrößte Hersteller von Privatflugzeugen Bombardier, gab heute bekannt, einen Auftrag in Höhe von 56 Mio. Dollar bekommen zu haben. Bombardier soll insgesamt 18 Leichtbaubahnen an die Stadt Minneapolis liefern. Das Unternehmen ist nämlich ebenfalls im Bereich der Herstellung von Passagier- und Frachtgüterzügen tätig.

Über den bestehenden Auftrag hinaus hat sich Minneapolis eine Option auf weitere 24 Züge geben lassen. Das Gesamtauftragsvolumen würde sich bei Ausübung der Option auf 112 Mio. Dollar belaufen.
Avatar
26.01.01 16:45:20
@ ica
Hast du auch `ne Quelle für den Großauftragsbericht ???
Avatar
26.01.01 17:42:54
Hallo aussikuno,

warum so misstrauisch, hier die Quelle:

http://informer2.comdirect.de:9004/de/news/_pages/news/artic…

Inzwischen gibt es einen weiteren Großauftrag:

--------------------------------------------------------------------------------


Thursday January 25, 10:24 am Eastern Time
Press Release

Bombardier Receives 100 Commuter Rail Cars Order From the MTA/LIRR

MONTREAL, QUEBEC--Bombardier Transportation has been awarded a Cdn$268.8 million (US$179.3 million) order by the Metropolitan Transportation Authority/Long Island Rail Road (LIRR) for the supply of 100 electrical multiple unit (EMU) commuter rail cars.

This order represents the conversion of an existing option included in the contract awarded on May 24, 1999 for the design, manufacture and delivery of 192 M-7 electrical multiple unit commuter cars and options for 808 additional cars. The MTA/LIRR has exercised a first option for 34 cars, on October 28, 1999. The exercise of this second option brings the firm order to 326 cars for a total value of Cdn$1 billion (US$694.4 million).

The contract for the M-7 commuter cars calls for the replacement of the electric commuter car fleets for both MTA commuter railroad agencies, the Long Island Rail Road (LIRR) and Metro-North Commuter Railroad (MNCR). The MTA commuter agencies together are the largest commuter railroad network in North America, serving more than 500,000 riders every weekday.

``We are very proud of the confidence that the MTA/LIRR continues to demonstrate in Bombardier. This new order is indicative of the satisfaction of LIRR with the progress to date in the design and the manufacturing of this new generation of EMU cars,`` said Jacques Laparé, President, Mass Transit - North America, Bombardier Transportation.

The M-7 stainless steel carbodies will be fabricated at Bombardier`s La Pocatière, Québec plant, with manufacturing and assembly at the Plattsburgh, New York, plant. The delivery of those additional cars is scheduled to follow the delivery of the base car order and run from the second quarter to the fourth quarter 2003.

The M-7 vehicles incorporate the most advanced technologies to serve the needs of the large number of passengers who ride each day. These vehicles are fully motorized married pairs, each having a full-width operator`s cab at each end. The total vehicle design is focused on optimizing customer safety and comfort while ensuring excellent train performance and reliability.

Bombardier Transportation, a world leader in the manufacturing of passenger rail cars, offers a full range of urban, suburban and intercity vehicles as well as complete rail transit systems worldwide. It also manufactures freight cars and provides operations and maintenance services.

Bombardier Inc., a diversified manufacturing and service company, is a world leading manufacturer of business jets, regional aircraft, rail transportation equipment and motorised recreational products. It is also a provider of financial services and asset management. The Corporation employs 56,000 people in 12 countries in North America, Europe and Asia, and more than 90% of its revenues are generated outside Canada. Bombardier`s revenues for its fiscal year ended Jan. 31, 2000 totalled $13.6 billion.

Contact:

Bombardier Transportation
Gilles Pagé (Mass Transit - North America)
Director, Public Affairs and Communications
(450) 441-3007
www.transportation.bombardier.com

Quelle: Yahoo Finance

--------------------------------------------------------------------------------

Grüße, ica
Avatar
29.01.01 12:50:45
Der nächste Auftrag:

Grüße, ica

***********************************************************

Quelle: dpa-AFX-Nachricht
Montag, 29.01.2001, 12:37

Eurowings kauft 15 Flugzeuge von Bombardier

DORTMUND (dpa-AFX) - Mit einer Bestelltung von 15 Flugzeugen will die Eurowings Luftverkehrs AG ihre Flotte ausbauen. Wie der Vorstandsvorsititzende Friedrich Wilhelm Weitholz am Montag in Dortmund ankündigte, wird die zu den größten europäischen Regionalfluggesellschaften zählende Airline beim Herstellerkonsortium Bombardier Aerospace Flugzeuge vom Typ CRJ200 mit je 50 Sitzen beschaffen. Die Deutsche Lufthansa hält 25,9% an Eurowings.

Innerhalb der nächsten drei Jahre sollen die 15 Flugzeuge an Eurowings ausgeliefert und im europäischen Linienflugverkehr eingesetzt werden. Ein Kaufbetrag wurde nicht genannt. Darüber hinaus bestünden Optionen auf 30 weitere Flugzeuge. Sie würden die bestehende Flotte von gegenwärtig 27 Maschinen der ATR-Turoboprop Familie, zehn Flüsterjets vom Typ BAe 146 und fünf Jets aus der Airbus A319 Reihe ergänzen./js/tf/cs
Avatar
09.02.01 20:14:38
Bombardier hat sich in diesen schlechten Börsenzeiten deutlich besser geschlagen als die meisten Technologieaktien. Die 16 Euro wurden kaum unterschritten.
Das zeigt die hohe Qualität der Aktie. Ich muss sagen, ich habe das unterschätzt. Der Adtranz-Kauf scheint keine so grosse (negative) Rolle zu spielen.
Avatar
24.02.01 17:51:55
mittlerweile sind wir unter die 14,50 E gefallen. Wie ist eure Einschätzung, unter 14,-- E einsteigen oder noch etwas warten?

Fury
Avatar
25.02.01 17:46:16
Die hohe Qualität der Aktie kann man daran erkennen, dass Bombardier zu den wenigen Aktien gehört, die erst ganz zuletzt nachgegeben haben. Die Anleger haben sich also sehr ungern getrennt. Vermutlich wird das Papier bei der kommenden technischen Erholung wieder als eines der ersten steigen. Da man die Tiefstkurse nie voraussagen kann, muss man irgendwann damit beginnen, eine Position aufzubauen. 14 Euro wären kein schlechter Start. Wichtig ist aber, dass man immer Cash in der Hinterhand hat, wenn die Kurse noch günstiger werden. Spätestens im Sommer sind wieder Kurse über 20 Euro drin.
Avatar
01.03.01 22:44:16
Donnerstag, 01.03.2001, 17:15

Bahn bestellt 117 Doppelstockwagen bei Bombardier

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Bahn hat bei Bombardier Transportation weitere 117 Doppelstockwagen bestellt. Dabei handelt es sich um den letzten Teil einer Option von 1996. Dieser Vertrag sah neben der Lieferung von 250 Wagen die Option über weitere 450 vor. Nun hat die Bahn alle 700 Fahrzeuge daraus bestellt, teilte Bombardier am Donnerstag mit. Der Auftrag für die jetzt georderten Fahrzeuge belaufe sich auf 117 Millionen Euro (230 Mio DM).

Die Nahverkehr-Wagen werden im Werk Görlitz gefertigt. Die Lieferung soll bis Mitte 2003 abgeschlossen sein. Eingesetzt werden die für Geschwindigkeiten bis 160 km/h ausgelegten Fahrzeuge unter anderem in Niedersachsen, Bremen und Baden-Württemberg./to/DP/av
Avatar
15.03.01 18:11:14
26.02.2001
Bombardier wachstumsstark
Börsen-Journal


Die Aktienexperten des Börsenjournals sehen in der Bombardier-Aktie (WKN 866671)
ein wachstumsstarkes Investment.

Das Bahntechnik-Unternehmen habe seinen Umsatz im vergangenen Jahr um acht
Prozent auf 3,8 Milliarden Euro gesteigert.

So oder so sei Bombardier nicht zu bremsen, die Auftragsflut werde auch weiterhin für
kräftig steigende Gewinne sorgen. Im Anfang Februar begonnen Geschäftsjahr
2001/2002 wollen die Kanadier den Gewinn um 30 bis 40 Prozent steigern.
Angesichts solcher Wachstumsraten sei ein KGV von ungefähr 20 nach wie vor
günstig, so Börsenjournal.

Quelle: www.aktiencheck.de
Avatar
15.03.01 18:13:45
26.02.2001
Bombardier wachstumsstark
Börsen-Journal


Die Aktienexperten des Börsenjournals sehen in der Bombardier-Aktie (WKN 866671)
ein wachstumsstarkes Investment.

Das Bahntechnik-Unternehmen habe seinen Umsatz im vergangenen Jahr um acht
Prozent auf 3,8 Milliarden Euro gesteigert.

So oder so sei Bombardier nicht zu bremsen, die Auftragsflut werde auch weiterhin für
kräftig steigende Gewinne sorgen. Im Anfang Februar begonnen Geschäftsjahr
2001/2002 wollen die Kanadier den Gewinn um 30 bis 40 Prozent steigern.
Angesichts solcher Wachstumsraten sei ein KGV von ungefähr 20 nach wie vor
günstig, so Börsenjournal.

Quelle: www.aktiencheck.de
Avatar
04.04.01 18:15:58
04.04.2001
Bombardier kaufen
SEB


Die EU-Kommission hat nach 5-monatiger Prüfung der Übernahme der
Daimler-Chrysler-Tochter Adtranz durch den kanadischen
Verkehrs-Technologiekonzern Bombardier (WKN 866671) zugestimmt, so die
Analysten der SEB AG.

Hiermit entstehe der weltweit größte Bahntechnikproduzent. Bombardier dürfe somit
den Marktanteil auf etwa 24% ausbauen und die französische Alsthom beim Umsatz
hinter sich lassen. Beide Konzerne müssten allerdings, wie erwartet, ein paar
Auflagen der EU erfüllen und sich von einigen operativen Stätten trennen.
Daimler-Chrysler erhalte etwa 790 Mio. €. Bombardier sei ein solides und gut
gemanagtes Unternehmen. Die Aktie gelte als konservativer Wachstumstitel.

Die Empfehlung der Analysten der SEB AG laute daher kaufen.

Quelle: www.aktiencheck.de
Avatar
17.04.01 20:13:27
Dienstag, 17.04.2001, 19:53

Bombardier erhält Großauftrag im Wert von 231 Mio CAD

MONTREAL (dpa-AFX) - Bombardier Inc hat von der österreichischen Bundesbahn am Dienstag einen Auftrag mit einem Gesamtvolumen von 231 Mio. kanadischen Dollar zur Entwicklung und Lieferung von 40 viergliedrigen Nahverkehrszügen und 11 dreigliedrigen Regionalzügen erhalten.

Entwicklung, Produktion und Zusammenstellung der Mechanik übernimmt laut Firmenangaben das Tochterunternehmen Bombardier Transportation. Die Auslieferung werd im Sommer 2003 beginnen, hieß es.

/FX/jh/jl/av
Avatar
23.04.01 10:49:51
Freitag, 20.04.2001, 21:01

Bombardier erhöht Quartalsdividende auf 4,5 Cent nach 3,375 Cent

MONTREAL (dpa-AFX) - Der kanadische Industriekonzern Bombardier hat seine Quartalsdividende auf 4,5 kanadische Cent von bislang 3,375 Cent erhöht. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Montreal mit.

/FX/jl/av
Avatar
24.04.01 14:56:26
Hallo ica,

du scheinst dich ja bei Bombardier gut auszukennen. Weißt du, wann die nächsten Zahlen kommen? Ausserdem würde mich das Nasdaq bzw. NSYE-Kürzel für Bombardier interessieren.
Wie siehst du die weitere Entwicklung, nachdem Siemens heute einen Riesenauftrag (ca. 5 Mrd.) aus England über die Lieferung von Triebwagen erhalten hat? Da scheinen die Kanadier das Nachsehen gehabt zu haben.
Vielen Dank für deine Antwort im voraus.
Avatar
24.04.01 19:25:42
Hallo Hasu,

das Kürzel (des kandischen Unternehmens) für die USA lautet:

BBDb.TO

Ich habe hier mal eine Verlinkung zu den Basisdaten für Bombardier bei Yahoo vorgenommen:

http://biz.yahoo.com/p/b/bbdb.to.html

Dort findest Du die wichtigsten Kennzahlen und entsprechende Nachrichten (News) über Bombardier. Ansonsten natürlich auch auf der Hompage von Bombardier.

http://www.bombardier.com

Die hier von mir im Board veröffentlichten Artikel stellen nur einen ganz kleinen Ausschnitt der Aufträge von Bombardier dar. So hat Bombardier z.B. am 18.04. Aufträge für 42 Schienenfahrzeuge und 45 Learjets erhalten. Am 16.04. wurden weitere Bestellungen für 75 Canadair Regional Jets entgegengenommen usw. usw.

Bezügl. des Auftrages für Siemens kann ich nur berichten, daß der mit Abstand wichtigste und größte Unternehmensbereich bei Bombardier der Sektor "Aerospace" (Canadair, Learjet, de Havilland usw.) ist. Selbst der Bereich "Motorized Consumer Products" (Motorboote, Jetski, Schneemobile, Elektroautos usw.) ist noch größer als der "Transportation"-Bereich. Darüber hinaus ist Bombardier derzeit der einzige Verkehrstechnik-Hersteller der im Bereich "Transportation" Geld verdient (die Konditionen des von Dir genannten Auftrages kenne ich nicht, war aber möglichweise nicht attraktiv genug für Bombardier).

Grüße, ica
Avatar
02.05.01 19:45:45
02.05.2001
Bombardier langfristig "buy"
SEB

Das Rating der Analysten der SEB für den kanadischen Verkehrstechnikkonzern Bombardier (WKN 866671) steht langfristig auf „buy“.

Der Konzern werde mit der Übernahme von ADtranz weltgrößter Eisenbahnbauer. Nach fünfmonatiger Prüfung habe nun auch die EU-Kommission unter geringen Auflagen ihr Plazet erteilt. Die Akquisition werde per 01. Mai 2001 wirksam. Im Bahntechnikbereich entstehe somit ein Gigant mit umgerechnet rd. 5,6 Mrd. Euro Umsatz, etwa 37.000 Beschäftigten und einem Weltmarktanteil von 24%. Damit liege Bombardier nun klar vor Alsthom.

Bombardier übernehme ADtranz von Daimler-Chrysler für umgerechnet rd. 1,6 Mrd. DM und zusätzlich sämtliche Kreditverpflichtungen. ADtranz sei seit Jahren in den roten Zahlen und erst 1996 durch die Zusammenlegung der Bahnsparten der damaligen Daimler-Benz und der schweizerischen ABB entstanden. 1999 sei ABB aus dem verlustträchtigen Engagement ausgestiegen und habe Daimler die weitere Sanierung, die auch bereits zu diversen Standortschließungen geführt habe, überlassen.

Die Gewerkschaften fürchteten indes nun auch in diesem Zusammenhang erneute Rationalisierungsmaßnahmen und betriebsbedingte Werksschließungen, vor allem in Deutschland. Doch der kanadische Technologiekonzernen sei dafür bekannt, die großen Übernahmen ohne nennenswerte Reibungsverluste zu integrieren. Dies habe Bombardier bereits zweimal bewiesen, als der Konzern 1995 Talbot aus Aachen und Anfang 1998 die Deutsche Waggonbau (DWA) aus Berlin übernommen habe.

Der kanadische Konzern sei damit weltweit führend bei Schienenfahrzeugen, führender Hersteller von Geschäfts- und Regionalflugzeugen sowie Spezialist in der Produktion von Spezialfreizeitfahrzeugen (Ursprungsgebiet), wie Snow-Mobile und Jet-Skis. Bombardier habe zuletzt 16,1 Mrd. kanadische Dollar (GJ. per 31.01.01) umgesetzt und dabei einen operativen Gewinn von rd. 1,4 Mrd. kanadischen Dollar erzielt. Der Konzern beschäftige etwa 58.000 Menschen. In den beiden Hauptsegmenten Bahn- und Flugzeugtechnik berichte der Konzern seit Jahren von einer Rekordauftragslage.

Im Bereich Aerospace sei gerade ein weiterer Großauftrag eingegangen. Lufthansa habe fünfzehn Mittelstreckenjets im Wert von 340 Mio. $ bestellt und obendrein eine Option für die Lieferung von weiteren 30 zusätzlichen Flugzeugen platziert.

Bombardier sei ein langfristiger Wachstumswert mit konstant hohen Zuwachsraten von 22 bis 25% pro Jahr. Bei einem geschätzten KGV von rd. 25 für das GJ. 01/2002 sei die Aktie nicht teuer. Die jüngste Akquisition sei zwar erneut ein Kraftakt, doch werde erwartet, dass die Integration geschickt und ohne große Probleme verlaufe. Mögliche Gesamtmarktkorrekturen eigneten sich gut zu Zukäufen.

Die Empfehlung der Analysten der SEB lautet daher langfristig „buy“.
Avatar
07.05.01 15:23:11
Bombardier wachstumsstark / Börsen-Journal

Die Aktienexperten des Börsenjournals sehen in der Bombardier-Aktie (WKN 866671) ein wachstumsstarkes Investment.

Das Bahntechnik-Unternehmen habe seinen Umsatz im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 3,8 Milliarden Euro gesteigert.

So oder so sei Bombardier nicht zu bremsen, die Auftragsflut werde auch weiterhin für kräftig steigende Gewinne sorgen. Im Anfang Februar begonnen Geschäftsjahr 2001/2002 wollen die Kanadier den Gewinn um 30 bis 40 Prozent steigern. Angesichts solcher Wachstumsraten sei ein KGV von ungefähr 20 nach wie vor günstig, so Börsenjournal.
Avatar
07.05.01 16:30:04
Achtung: Mir ist ein kleiner Fehler passiert. Der von mir vorher gebrachte Börsen-Journal -Beitrag ist schon älter. Entschuldigung !
Avatar
08.07.01 12:41:55
02.07.2001
Bombardier gute Halteposition
Der Anlegerbrief


Die Experten von „Der Anlegerbrief“ halten die Aktie von Bombardier (WKN
866671) für eine gute Halteposition.

Mittlerweile sei Bombardier weltweit der führende Hersteller für
Schienenfahrzeuge und nach Boeing und Airbus gleichzeitig der drittgrößte
Flugzeugproduzent der Welt. Im Segment Regionalflugzeuge beherrsche der
Konzern unangefochten die Spitzenposition. Das Geschäftsfeld Regionaljets mit
bis zu 70 Passagieren gelte als besonders lukrativ. Die Zubringerdienste zu den
amerikanischen Verkehrsknotenpunkten würden immer wichtiger. Die Nachfrage
nach neuen Jets mit mittlerem Passagiervolumen werde in den nächsten Jahren
auf über 4000 Regionaljets geschätzt. Das entspreche einem Marktpotenzial von
90 Milliarden US-Dollar. Durch seine exzellente Positionierung werde sich
Bombardier einen großen Teil des Kuchens sichern können.

Auf der Pariser Flugschau habe Bombardier einen Großauftrag mit über 50
Regionaljets an Land gezogen. Ein weiterer Beweis für die Qualität seiner
Produkte. Es seien 30 Jets vom Typ CRJ-700 mit 70 Sitzplätzen und 20 vom Typ
CRJ-900 für 86 Passagiere geordert worden. Ferner solw eine Option auf weitere
30 Flugzeuge im Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden US-Dollar bestehen. Doch
damit nicht genug: Die österreichische Tyrolean Airways habe zwei
Turboprop-Maschinen gekauft.

Nach den Erfahrungen der Ölkrise in den Siebzigern sei die Geschäftsbasis
sukzessive ausgebaut worden. So sei der weniger konjunkturabhängige Bereich
Freizeitprodukte ausgebaut worden. Neben Schnee- und Elektrofahrzeugen
würden nun auch Jet-Ski´s und Sportboote die Produktpalette ergänzen.

Im letzten Jahr hätte Bombardier für Schlagzeilen in Deutschland durch die
Übernahme der DaimlerChrysler-Tochter Adtranz gesorgt. In der letzten Zeit
seien Spekulationen aufgekommen, denen zufolge Bombardier die zweite
Kauftranche im Oktober wegen des gesunkenen Adtranz-Wertes nicht
begleichen wolle. Ein Sprecher von Daimler-Chrysler hätte diese Gerüchte nicht
kommentieren wollen und lediglich auf den bestehenden Vertrag hingewiesen.

Bereits mehrmals sei Bombardier zum „am stärksten respektierten
Unternehmen“ von einer führenden kanadischen Wirtschaftszeitung gekürt
worden. Bombardier gelte mit seinen fast 80.000 Mitarbeitern international als
sehr erfolgreich. Über 90 Prozent des Umsatzes würden außerhalb des
Heimatlandes generiert. Damit sei der Konzern weltweit glänzend aufgestellt. Der
anhaltende Boom im Luftfahrtgeschäft, die steigende Nachfrage nach
Freizeitfahrzeugen und die steigende Bedeutung von Schienenfahrzeugen würden
an eine Fortsetzung der langjährigen Erfolgsstory glauben lassen.

So habe allein der Umsatz im ersten Quartal 2001 um 21 Prozent zugelegt. Bei
einer avisierten Gewinnsteigerungsrate von 30 Prozent und einem geschätzten
KGV um die 25 sei dieser Qualitätswert immer noch recht moderat bewertet.

Vor diesem Hintergrund empfehlen die Analysten die Aktie von Bombardier
derzeit zu halten.

Quelle: www.aktiencheck.de
Avatar
08.07.01 23:07:34
die letzten Schlagzeilen von Bombardier,
gelesen bei Yahoo:

Thu
Jul
5
BBDb.TO
Bombardier gets C$132 million Dutch train order - Reuters Securities
Thu
Jul
5
BBDb.TO
Bombardier Receives Order for Modernization of 60 Electrical Trainsets from the Netherlands Railways - Business Wire
Thu
Jun
28
BBDb.TO
Bombardier Receives an Order for Intercity Trains in Sweden - Business Wire
Wed
Jun
27
BBDb.TO
Bombardier Receives Two Awards of the World`s Most Prestigious International Design Competition - Business Wire
Wed
Jun
27
BBDb.TO
Bombardier Receives an Order for the Supply of 55 Trams from the Istanbul Transportation Company - Business Wire
Tue
Jun
26
BBDb.TO
New Issue-Bombardier unit sells $450 mln 5-yr notes - Reuters Securities
Tue
Jun
26
BBDb.TO
Bombardier gets Swiss train order - Reuters Securities
Tue
Jun
26
BBDb.TO
Bombardier lands train order from Swiss Rail - Reuters Securities
Tue
Jun
26
BBDb.TO
Bombardier to Receive Order for Intercity Trains in Switzerland - Business Wire
Fri
Jun
22
BBDb.TO
Bombardier Aerospace: More Than U.S.$1.9 Billion in Deals Confirm Strong Showing for Bombardier Aerospace at the 44th Paris Air
Show - Business Wire
Avatar
09.07.01 16:19:15
Montag, 09.07.2001, 16:10

Bombardier: 1,7 Mrd. $-Auftrag von Northwest

Der kanadische Flugzeughersteller Bombardier Inc. meldete am Montag, dass er von der US-Fluggesellschaft Northwest Airlines einen Auftrag über 1,7 Mrd. Dollar erhalten hat, der den Verkauf von 75 Flugzeugen vorsieht.

Bombardier zufolge beginnt die Lieferung der CRJ440-Maschinen im dritten Quartal 2002. Ab diesem Zeitpunkt werden bis 2005 insgesamt 75 Flugzeuge geliefert.
Avatar
10.07.01 23:56:52
jau, und das geht immer so weiter, scheint mir.
Bombardier ist wohl im Bereich Fortbewegung zu
Land, auf Schiene und speziell in der Luft der
absolute Spitzenreiter, und das zu Kursen, die
nicht überteuert sind...
für die Zocker unter Euch natürlich viel zu
langweilig, oder ?????
Avatar
13.07.01 10:11:30
Hab mir nun auch ein paar Bombardier ins Depot gelegt. Ein Problem bei Bombardier ist, daß es nicht so leicht ist Informationen zu bekommen. Zum Beispiel konnte ich noch keinen gescheiten Langfristchart finden. Wenn jemand einen hat (z.B. 10 Jahre) könnnte er ihn bitte hier reinstellen?

Antianalyst
Avatar
13.07.01 13:09:36


Bombardier versus Dow
Avatar
17.07.01 23:21:27


halt ein echter wachstumswert :)

gruss c.
Avatar
28.07.01 00:19:05
sag ich doch, total uninteressant,
der Kurs steigt doch seit Jahren..
die können doch nur noch fallen...

Richtige Zocker kaufen jetzt em.tv
nach dem Motto: was tief fällt,
kann nur noch steigen...

Richtige Anleger investieren jetzt
z.B. in den größten und profitabelsten
Hersteller für Fortbewegung auf der
Schiene und in der Luft..

aber ist ja so langweilig, die steigen
doch immer nur...

ichweissauchnicht, aber Bombardier hab
ich im Depot...
Avatar
30.07.01 10:59:42
Hab vor kurzem im TV gehört, dass sich Bombardier für einige Vhanprojekte in China (wg. der Olympiade) beworben hat. von dieser Seite könnte es also noch ein kleines Schmankerl geben. Werde mir in den nächsten Tagen mal dieses kanadische Papier genauer anschauen....
Avatar
08.08.01 23:54:41
n` Abend zusammen!

Bombardier ist in den letzten Wochen etwas unter die Räder gekommen (-20 % seit Juni, heute -6%). Weiß jemand etwas genaueres warum? Ist das Geschäft von Bombardier konjunkturzyklisch, oder drückt sich in fallenden Kursen nur die Furcht vor einem Abschwung aus? Last but not least, wie sind die aktuellen earning-Erwartungen und konnten diese eingehalten werden?

merci Ignatz
Avatar
09.08.01 09:49:46
hi,

denke mal, das dasmit der ankündigung von eads zusam,menhängt, das die auslieferung dieses jahr gesenkt werden muß.

guck dir mal boing und eads an, der kursverlauf seht ähnlich aus.

man befürchtet wohl bei bombadier ähnliches.


gruß
sparki
Avatar
01.09.01 16:14:23
31.08.2001
Bombardier fundamental attraktiv
boersenmagazin.de


Den Aktienexperten von "boersenmagazin.de" zufolge ist die Bombardier B-Aktie
(WKN 866671) aus fundamentaler Sicht sehr attraktiv.

Bombardier habe den Gewinn in dem am 31. Juli beendeten zweiten
Geschäftsquartal auf 287,9 Millionen kanadische Dollar bzw. 0,21 kanadische
Dollar pro Aktie und den Umsatz um 44 Prozent auf 4,9 Milliarden kanadische
Dollar gesteigert. Im ersten Halbjahr habe der Gewinn 528,9 (Vorjahr:401,5)
Millionen kanadische Dollar oder 0,38 kanadische Dollar pro Aktie betragen. Der
Umsatz habe sich im gleichen Zeitraum um 34 Prozent auf neun Milliarden
kanadische Dollar erhöht.

Der Auftragsbestand sei um 49 Prozent auf 45,9 Milliarden Dollar gewachsen.
Der Umsatzanstieg im zweiten Quartal sei vor allem auf die
Adtranz-Konsolidierung und die Übernahme der Motoren-Vermögenswerte der
Outboard Marine Corporation (OMC) sowie auf das Wachstum der Luft- und
Raumfahrtsparte zurückzuführen gewesen. Die erhöhten Flugzeugauslieferungen,
die besseren Gewinnmargen in der Luft- und Raumfahrtsparte sowie bei
Freizeitfahrzeugen und die Konsolidierung der aufgekauften Firmen hätten den
Gewinn gesteigert.

Angesichts des anhaltenden Booms im Luftfahrtgeschäft, einer weiterhin
steigende Nachfrage nach Freizeitfahrzeugen und der zunehmenden Bedeutung
von Schienenfahrzeugen würden dürfte sich die langjährige Erfolgsstory
fortsetzen. Unterstützt werde diese optimistische Prognose durch die geringe
Währungsabhängigkeit und durch die starke internationale Ausprägung des
Unternehmens.

Ein hoher Auftragsbestand, die hohe Rentabilität, die Konzentration auf die
Kerngeschäftsfelder Flugzeuge und Schienenfahrzeuge, eine weiterhin starke
Nachfrage nach dem Regionalflugzeug Dash und dem Geschäftsflugzeug Learjet
würden den Kurs nach unten weitgehend absichern. Ein erfahrenes Management
und die starke Marktposition seien weitere Pluspunkte.

Negativ zu beurteilen seien dagegen die von der brasilianischen Regierung an den
direkten Konkurrenten und Flugzeugbauer Embraer gezahlten Subventionen.
Durch solche Maßnahmen werde der Wettbewerb verzerrt. Eine notwendig
werdende Ausweitung der Produktpalette auf Flugzeuge mit einer Kapazität von
über 100 Sitzen, der zunehmender Kapitalbedarf und die noch nicht beseitigten
Risiken bei der Integration von Adtranz seien weitere Unsicherheitsfaktoren.

Die Bombardier B-Aktie sei aus fundamentaler Sicht sehr attraktiv. Die
Geschäftsentwicklung habe den Vorstellungen der Analysten entsprochen.
Dennoch habe die Aktie gerade den tiefsten Stand seit 14 Monaten erreicht. Der
Kursrutsch sei in erster Linie durch Befürchtungen über eine generelle
Verschlechterung der Konjunkturaussichten ausgelöst worden. Dabei werde von
den Marktteilnehmern offenbar vergessen, dass die Auftragsbücher auf Jahre
hinaus sehr gut gefüllt seien.

Das von der Börse mit 20,1 Milliarden kanadischen Dollar bewertete
Unternehmen habe im Geschäftsjahr 2000/2001 pro Aktie 0,74 kanadische Dollar
verdient. Für die Geschäftsjahre 2002 bis 2004 würden Analysten im
Durchschnitt Erträge von 0,90/1,13/1,40 kanadische Dollar pro Aktie erwarten.
Siebzehn Investmenthäuser würden die Aktie derzeit mit der Note 1,8 auf einer
von "strong buy" (1) bis "sell" (5) reichenden Skala bewerten. Vier Analysehäuser
hätten innerhalb des vergangenen Monats ihre Gewinnschätzungen sogar erhöht,
nur ein Investmenthaus habe sich zu einer Senkung seiner Prognose genötigt
gesehen.

Die Bombardier-Aktie dürfte auf Sicht von achtzehn Monaten ein Potential bis
18/19 Euro haben.

Daher halten die Aktienexperten von "boersenmagazin.de" die Bombadier-Aktie
für ein attraktives Investment.

Quelle: www.aktiencheck.de
Avatar
02.09.01 21:04:53
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
24.09.01 00:58:04
Wenn das Kurniveau damals schon attraktiv war, wie ist es dann nun?
Hab mir nun eine 2. Position ins Depot gelegt, da ich den Kursverfall der letzten Wochen für übertrieben halte:
1. herrscht augenblicklich allgemein Panik vor allem bei den Luftfahrtgesellschaften und Flugzeugherstellern. Diese Panik wird meiner Ansicht nach genauso verschwinden, wie die bei BSE. Wahrscheinlich wird es höhere Sicherheitvorkehrungen geben aber ich gehe davon aus, daß bald genauso geflogen wird, wie vor dem Anschlag.
2. sollten kleinere Maschinen von immerhin denkbaren längerfristigen Auswirkungen weniger betroffen sein (für Terroristen sind es eben kleinere Bomben und damit unattraktiver)
3. würde eine Verringerung des Luftverkehrs zu einer Erhöhung des Schienenverkehrs führen und da ist ja Bombardier auch nicht so ganz daneben
4. reichen die Auftragsbestände selbst bei einer größeren Zahl an Stornierungen wohl für eine längere Durststrecke
5. sollte man doch nun zumindest von einer technischen Gegenreaktion ausgehen können

Meine Meinung, die ich hier zur Diskussion stellen möchte!

Antianalyst
Avatar
04.10.01 13:30:46
Monday October 1, 10:41 am Eastern Time
Press Release
SOURCE: Bombardier Transportation
Bombardier Receives a $197 Million Order for High-Speed Power Heads in Spain
MONTREAL--(BUSINESS WIRE)--Oct. 1, 2001--Bombardier Transportation (TSE:BBD.A. - news; TSE:BBD.B. - news) confirms that it has received, together with consortium partner Patentes Talgo, an order for the delivery of 16 HST 350 high-speed trainsets to the Spanish National Railways RENFE.

The new trains will be used on Spain`s high-speed line which runs between Madrid, Barcelona and the French border town of Le Perthus. Bombardier will be responsible for the manufacture of the 32 power heads. The total contract is valued at approximately $491 million Cdn (338 million euros) and Bombardier Transportation`s share of the contract is approximately Cdn$197 million (136 million euros). Deliveries are scheduled to take place between March 2004 and December 2004.

Bombardier Transportation will develop and manufacture the lightweight, four-axle high-speed power heads, including the entire electrical equipment, the propulsion system, and the bogies. Bombardier will also be involved in the final assembly and testing of the trainsets. The production will be undertaken at Bombardier`s plants in Kassel, Mannheim and Siegen (Germany), as well as Trapaga (Spain). Final assembly of the trainsets will be undertaken in Talgo`s plant in Las Matas (Spain).

``This order is a demonstration of the confidence that our customers have in Bombardier`s competence and know-how in the high-speed sector,`` said Wolfgang Tolsner, President Locomotives and Freight.

A prototype of the HST 350 power head has been successfully undergoing testing in Spain for over a year now, providing ample proof of its high level of availability and dependability. Its record run at just under 360 km/h took place during the spring of this year.

Bombardier Transportation is the global leader in the rail equipment, manufacturing and servicing industry. Its wide range of products includes passenger rail cars and complete rail transportation systems. It also manufactures locomotives, freight cars, propulsion & controls and provides signaling equipment and systems.

Bombardier Inc., a diversified manufacturing and service company, is a world leading manufacturer of business jets, regional aircraft, rail transportation equipment and motorized recreational products. It is also a provider of financial services and asset management. The Corporation employs 79,000 people in 24 countries in the Americas, Europe and Asia-Pacific and revenues for its fiscal year ended Jan. 31, 2001 totalled Cdn$16.1 billion.
Avatar
04.10.01 13:43:06
Bombardier auf Hochgeschwindigkeit
In den letzten Tagen bot sich den Aktionären von Bombardier ein völlig ungewohntes Bild: Der Aktienkurs ist deutlich eingebrochen. Bombardier kann sich der schwächeren Nachfrage der Flugbranche nicht entziehen (wir berichteten im Börsenticker vom letzten Donnerstag ausführlich darüber). Doch der Konzern hat neben dem Flugzeugbau noch weitere wichtige Sparten, darunter den Schienenbau. Und der sorgte gestern für positive Stimmung.
Der Grund: Der spanische Staat hat gestern einen Auftrag über 16 Hochgeschwindigkeitszüge vergeben und Bombardier soll die Triebwagen dafür bauen. Ein Prototyp der vorgesehenen Züge wurde dieses Jahr bereits erfolgreich mit 360 km/h in Spanien getestet. Damit kauft Spanien eines der schnellsten Zugsysteme Europas ein – bei Bombardier, dem Spezialisten für solche Systeme. Der Auftragswert für den kanadischen Konzern beläuft sich auf 136 Millionen Euro.
Das Schöne daran ist: Aufträge in dieser Größenordnung sind bei Bombardier nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Lassen Sie sich deshalb nicht von der vorübergehenden Nachfrageschwäche in einem Bereich täuschen. Bombardier ist gut positioniert und hat erstklassige Zukunftsaussichten – in allen seinen Geschäftsbereichen
Avatar
15.10.01 14:23:59


Wer Langfristanleger ist und konservative Aktien mag, für den bietet BBDB.TO jetzt eine ideale
Einstiegsgelegenheit! Eine echte Buy and Hold Aktie, eine der wenigen, die es noch gibt.
Avatar
01.11.01 16:53:44
Bombardier: Terrorattacken haben keinen Einfluss auf Absatz
Montreal (vwd) - Der Absatz der Bombardier Inc, Montreal, ist nach den Terrorattacken in den USA im September nicht eingebrochen. Robert Brown, Chief Executive des kanadischen Flugzeugherstellers, sagte am Mittwoch, der Verkaufstrend der Regional- und Geschäftsflugzeuge bleibe positiv. Unternehmen fragten verstärkt Geschäftsflugzeuge nach, um das Risiko und die Unbequemlichkeiten der Sicherheitsmaßnahmen bei der Reise mit großen Fluggesellschaften zu umgehen. Auch nehme die Nachfrage nach Reisen in kleineren Flugzeugen tendenziell zu, sagte Brown.


vwd/DJ/31.10.2001/akr
Avatar
05.11.01 14:54:29
Montag, 05.11.2001, 12:26

Bombardier bekommt Auftrag über 5 Flugzeuge

Der kanadische Flugzeugbauer Bombardier hat auf der zur Zeit in Dubai stattfindenden Dubai Air Show einen Auftrag von TAG Aeronautics bekommen. Es handelt sich dabei um 5 Flugzeuge des Typs Global 5000, das erst vor wenigen Tagen eingeführt wurde.

Innerhalb von wenigen Stunden kann das Flugzeug von Dubai aus in jede wichtige Stadt in Europa fliegen und ist aus diesem Grund besonders für arabische Institutionelle interessant. Die maximale Geschwindigkeit des Flugzeugs liegt bei 903 Km/h. Insgesamt können 8 Passagierte befördert werden.

Das Technologieunternehmen Bombardier beschäftigt weltweit rund 80.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährliche Umsatze von über 16 Mrd. kan. Dollar.
Avatar
05.11.01 18:22:25

was ist hier eigentlich los
die positiven meldungen sind m.e. nix weiter als das werfen von nebelkerzen.
der chart ist katastrophal ---> leute, da stimmt etwas nicht!
schaut auf die börsenumsätze, massiver kapitalabzug.
Avatar
06.11.01 21:20:56
Bei BOMBARDIER sehe ich jetzt eine Einstiegschance für Mutige.
Wer beim Bruch des Aufwärtstrends (3.1.01 - Kurs 23) ausgestiegen ist,
und heute bei 10.56 Can-$ wieder einsteigt, bekommt mehr als doppelt so
viele Aktien.

Bombardier sah sich nach dem Kursrutsch veranlaßt, folgende Meldung
herauszugeben:
[/b]
Bombardier is not aware of any factors either internal or external that could explain the recent and unusually sharp drop in its
share price. Bombardier reiterates that it will be posting positive operating results for this fiscal year and reaffirms its targeted
earnings per share growth of approximately 15%, before special items.
Avatar
07.11.01 17:01:11
Weiß jemand, wo Kurse can. Wertpapiere
Realtime verfolgt werden
können (ich meine die canadische Börsen)? Habe da
noch nichts gefunden.


Gruß freestyle
Avatar
08.11.01 11:01:47
DUBAI, 8.nov.2001 PRESS WIRE via COMTEX
BOMBARDIER AEROSPACE,EXECUJET and ALPHA55 establish jointventure
Avatar
10.11.01 15:18:20

Kurs bereits wieder 12 nach 10.50 vor 3 Tagen. So schnell erholt sich eine Qualitätsaktie.

Den Kurs kann man bei Yahoo abfragen (in Can-$)

http://quote.yahoo.com/q?s=BBDb.TO&d=c&k=c4&t=5d
Avatar
11.11.01 13:23:03
@ Kostolany4

Danke für den Tipp bez. Kursabfrage.

Gruß freestyle
Avatar
12.11.01 10:58:17
Bombardier entscheidet über Standorte

2.400 Arbeitsplätze betroffen

Der kanadische Bahntechnik-Konzern Bombardier wird an diesem Montag in Berlin über die Zukunft seiner deutschen Standorte beraten. Nach Angaben von Sprecher Günther Krug wird eine Wirtschaftlichkeitsanalyse vorgestellt. Meldungen über mögliche Standortschließungen wollte er weder bestätigen noch dementieren. "Kein Kommentar", sagte Krug der dpa.

Nach nicht bestätigten Informationen sollen zehn der elf Standorte erhalten bleiben. Als besonderes gefährdet gilt das Werk Waggonbau Ammendorf bei Halle mit 900 Beschäftigten. Ministerpräsident Reinhard Höppner (SPD) will am Montag mit dem Bombardier-Vorstandschef Pierre Lortie zusammentreffen, um die drohende Schließung abzuwenden.

Höppner sagte MDR 1 Radio Sachsen-Anhalt im Vorfeld des Gesprächs, er glaube, dass dies zu schaffen sei. Die Landesregierung habe alles in Bewegung gesetzt, um den Standort zu erhalten. Schon seit Wochen liefen Gespräche mit dem Bombardier-Konzern. Das Land hatte die Bereitschaft bekräftigt, durch gezielte Auftragsvergabe Beschäftigung am Standort Ammendorf zu sichern. Das Unternehmen fertigt derzeit S-Bahnen für Berlin, Nahverkehrszüge und U-Bahnen für Helsinki.

Bombardier hatte im Mai den Konkurrenten ADtranz übernommen. Wegen der sich daraus ergebenden Überkapazitäten in Europa werden derzeit alle Standorte überprüft. In Ostdeutschland verfügt Bombardier außer in Berlin, Hennigsdorf und Ammendorf noch über Werke in Vetschau, Niesky, Bautzen und Görlitz. Nach Informationen der "Berliner Zeitung" ist auch Vetschau gefährdet.

(dpa)
11.11.2001 15:53:52
Avatar
13.11.01 12:48:39
Dienstag, 13.11.2001, 12:38

Bombardier schließt drei Werke in Europa - Ammendorf und Vetschau

BERLIN (dpa-AFX) - Der kanadische Bahnbauer Bombardier schließt drei Werke in Europa. In Deutschland werden die Standorte Ammendorf und Vetschau mit insgesamt rund 900 Beschäftigten dicht gemacht, in Großbritannien ein Dienstleistungszentrum in Doncaster mit 150 Beschäftigten. Dies teilte der Europachef der Bombardiertransportsparte Pierre Lortie am Dienstag in Berlin mit.

Zwei weitere Werke sollen in reine Servicestandorte umgewandelt werden. Nicht allen Beschäftigten werden alternative Arbeitsplätze angeboten./nb/DP/rw
Avatar
21.11.01 16:27:52
Der kanadische Verkehrstechnik-Konzern Bombardier schreibt im dritten Quartal des Geschäftsjahres tiefrote Zahlen. Wie der Konzern
mitteilt, beläuft sich der Nettoverlust auf 367,6 Mio. Kanadische Dollar. Der drastische Verlust ist auf hohe außerordentliche Aufwendungen
sowie auf Firmenwertabschreibungen zurückzuführen. Ohne die Sonderfaktoren, die unter anderem die Kosten für die Entlassungen in der
Flugzeugbausparte beinhalten, erzielt Bombardier einen Quartalsgewinn von 380 Mio. Kanadischen Dollar. Der Umsatz stieg im Vergleich
zum dritten Quartal des Vorjahres um 30 Prozent auf rund 5 Mrd. Kanadische Dollar. Der deutliche Anstieg ist allerdings vor allem auf die
Übernahme der Adtranz zurückzuführen. Bombardier hatte den Bahnhersteller in diesem Jahr von DaimlerChrysler gekauft.

Mit diesen Zahlen sieht sich Bombardier-Chef Robert Brown im Plan und hält an dem Ziel fest, den Gewinn im Gesamtjahr um 15 Prozent
zu steigern. Nichtsdestotrotz ginge die zurückhaltende Nachfrage nach Flugzeugen in Folge der Terroranschläge nicht an Bombardier
vorbei. Deshalb habe man in diesem Bereich auch Produktions- und Arbeitskapazitäten gekürzt. Vor wenigen Wochen hörte sich das
allerdings noch ganz anders an.

Gruß Gerd
Avatar
21.11.01 21:22:39
Quarterly loss drags Bombardier shares lower
(UPDATE: Adds analyst research, updates share price)

By Frank Pingue

TORONTO, Nov 21 (Reuters) - Shares of Bombardier Inc. (Toronto:BBDb.TO - news). the world`s third-largest civil aircraft maker, dropped on Wednesday morning after the company posted a third-quarter loss a day earlier.


The class B shares of the Montreal-based company were down 44 Canadian cents, or 3.2 percent, to C$13.06 on the Toronto Stock Exchange.

That`s a drop of 34 percent from their Sept. 10 closing price of C$20.02, the day before the suicide attacks on the United States.

With 6 million shares changing hands by mid-morning, Bombardier was the most actively traded stock on the TSE 300.

In a morning note, UBS Warburg said it maintained its ``buy`` rating on Bombardier.

``The improved regional jet outlook should reduce investor concerns and more than offset weakness in business jet sales,`` the note said.

Another analyst felt investors were being cautious after Tuesday`s headlines, which focused on Bombardier`s loss.

``If you invest with your eyes fixed on the rearview mirror then you generally don`t drive very well,`` said Richard Stoneman of Dundee Securities. ``The aircraft industry is taking a hit, but it will get back to normal really fast.``

Bombardier said special charges of almost C$1 billion ($625 million) related to layoffs in two divisions were the driving factors behind its loss.

Bombardier said its net loss for the quarter ended Oct. 31 was C$367.6 million, or 27 Canadian cents a share, compared with a net income of C$226 million, or 16 Canadian cents a share, in the year earlier period.

Stoneman, who also pointed toward the severe economic fallout since Sept. 11, said regional jet deliveries are satisfactory and business jet deliveries will return to normal levels this quarter.

Gruß Gerd
Avatar
24.11.01 16:27:20
Jetzt wieder mal was positives:

Bombardier erhält Großauftrag aus China

Werk im brandenburgischen Hennigsdorf profitiert






Der kanadische Flugzeug- und Fahrzeughersteller Bombardier hat einen Großauftrag für den Bau von U-Bahn-Zügen im südchinesischen Shenzen erhalten. Gemeinsam mit dem chinesischen Partnerunternehmen Changchun Car Company werde Bombardier 19 Züge mit insgesamt 114 Wagen liefern, teilte das Unternehmen am Freitag in Berlin mit.

Der Auftrag hat einen Wert von 158 Millionen Euro (310 Millionen Mark), wobei der Anteil von Bombardier etwa 100 Millionen Euro beträgt. Der erste rund 140 Meter lange Zug soll im Bombardier-Werk im brandenburgischen Hennigsdorf gebaut werden. Die übrigen 18 Züge werden in Changchun in der nordostchinesischen Provinz Jilin gefertigt. Die ersten U-Bahn-Züge sollen Anfang 2004 geliefert werden.

Für das Hennigsdorfer Bombardier-Werk dürfte der Auftrag zu einem günstigen Zeitpunkt kommen. In der vergangenen Woche hatten dort Mitarbeiter gegen die geplante Stilllegung von einzelnen Fertigungsbereichen protestiert. Hintergrund ist ein Restrukturierungskonzept des Mutterkonzerns, das die Schließung von zwei der insgesamt elf deutschen Bombardier-Standorten vorsieht. Zugleich soll das Werk Hennigsdorf umgebaut werden. Dabei stehen mehr als 400 Arbeitsplätze auf dem Spiel.
23.11.2001 18:26:35

Drucken - Versenden
Quelle: Finanznachrichten.de

Weltfrieden aussikuno
Avatar
25.11.01 23:25:04
hallo Bombardier-Fans!

Die jüngsten Quartalszahlen waren ja nicht so berauschend. Aber ich habe die Aktie dennoch im Auge und werde morgen zuschlagen.

Gruß

Kirschsaft gibt Börsianern Kraft!!!

Übrigens: Blue Stox (http://www.blue-stox.de) hat die auch empfohlen.
Avatar
27.11.01 20:59:45
Dienstag, 27.11.2001, 14:11

HINTERGRUND: Langer Abschied von Regionalflugzeugen aus Europa - Auch BAe geht

LONDON (dpa-AFX) - Erst die Niederländer und die Schweden, dann die Spanier und jetzt die Briten: Ein europäisches Land nach dem anderen steigt aus der Herstellung von Regionalflugzeugen aus. Dabei gilt gerade der Weltmarkt für Passagierflugzeuge mit bis zu 100 Sitzen als zukunftsträchtig. Und die Europäer glänzten stets mit hoher Perfektion. Doch der Preiskampf ist zu hart.

Jetzt gibt auch die BAe Systems Plc den viel beschworenen "Zukunftsmarkt" auf. 370 Millionen Pfund Sterling stellen die Briten 2002 bereit, um die Produktion der Traditionsmarke Avro einzustellen, zu der der vierstrahlige "Jumbolino" gehört. Als Begründung muss wieder einmal die Marktschwäche nach den Terroranschlägen in den USA vom 11. September herhalten.


SCHON AUS JETSTREAM AUSGESTIEGEN

Doch der Abschied des Rüstungs- und Flugtechnikkonzerns vom Passagier- Zubringermarkt war absehbar. Bereits 1997 hatten die Briten die Fertigung der Jetstream-Flugzeuge mit 19-Sitzern abschmieren lassen. Für Avro hatte BAe nach einer unerquicklichen Marketing-Partnerschaft mit Alenia und Aerospatiale Ende der 90er Jahre das thailändische Staatsunternehmen Kazanah als Produktions- und Kapitalpartner umworben. Doch die Fernost-Connection trug nicht.

Seit Jahren herrscht auf dem Markt für Regionalflugzeuge ein mit hohen Rabatten geführter Verdrängungswettbewerb. Profitiert haben davon vor allem Embraer (Empresa Brasileira de aeronautica) und die kanadische Bombardier . Auch Boeing und Airbus versuchten, in den Markt zumindest der 100-Sitzer hinein zu kommen. Doch ausgerechnet mit ihren Kleinsten haben die Großen Probleme: Boeing steht vor der Entscheidung, die Fertigung der 717 mangels Kunden einzustellen. Und Airbus wertet die Markteinführung des A318 als "Ritt auf der Rasierklinge".


RÜCKZUG AUF MILITÄRMARKT

Noch in den 90er Jahren waren die Europäer mit sieben Marken am Regio-Himmel vertreten. Doch dann folgte ein Absturz nach dem anderen. Am spektakulärsten war das Ende der niederländischen Daimler-Tochter Fokker. Fast lautlos stellte SAAB die Produktion der SAAB 2000 ein und konzentrierte sich auf den Militärmarkt. Die - inzwischen in der EADS aufgegangene - spanische CASA folgte dem Beispiel der Schweden umgehend. Und in Fernost blieb die indonesische N250 mit 64 bis 79 Sitzen flügellahm.

Eine Ausnahme bildet Fairchild-Dornier: Die Deutsch-Amerikaner erklärten nach den Anschlägen vom 11. September sogar optimistisch, sie erwarteten bessere Geschäfte, weil Manager nun lieber mit eigenen Firmenflugzeugen als mit Linienjets flögen. Auch die mittlerweile bei EADS gelandeten ATR-Turboprops aus französisch-italienischer Fertigung halten sich weiter am Markt. Den Ton geben aber Embraer und Bombardier an.

--- Von Hans-Hermann Nikolei, dpa-AFX ---
Avatar
19.12.01 18:15:19
Bombardier erhält Auftrag für 70 U-Bahnfahrzeuge im Geamtwert von 269 Mio CAD

MONTREAL (dpa-AFX) - Die Bombardier-Tochter Bombardier Transportation hat einen Auftrag der schwedischen Hauptstadt Stockholm über 70 U-Bahnfahrzeuge in Gesamtwert von 269 Millionen kanadischen Dollar (CAD)(rund 190 Millionen Euro) erhalten. Die Auslieferungen sollen den Planungen zufolge im September 2002 starten und bis ins Frühjahr 2004 abgeschlossen sein. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Montreal mit./FX/yh/jkr/hi
Avatar
19.12.01 18:15:28
Bombardier erhält Auftrag für 70 U-Bahnfahrzeuge im Geamtwert von 269 Mio CAD

MONTREAL (dpa-AFX) - Die Bombardier-Tochter Bombardier Transportation hat einen Auftrag der schwedischen Hauptstadt Stockholm über 70 U-Bahnfahrzeuge in Gesamtwert von 269 Millionen kanadischen Dollar (CAD)(rund 190 Millionen Euro) erhalten. Die Auslieferungen sollen den Planungen zufolge im September 2002 starten und bis ins Frühjahr 2004 abgeschlossen sein. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch in Montreal mit./FX/yh/jkr/hi
Avatar
10.01.02 20:20:59
@ alle

Heute gings um satte 6.5 % nach unten!! Das Kennt man von diesem Wert gar nicht. Weiß einer was Genaueres?

Gruß Ignatz
Avatar
11.01.02 00:48:28
Bombardier shares fall as more layoffs planned

By Robert Melnbardis

MONTREAL, Jan 10 (Reuters) - Shares of Bombardier Inc. (Toronto:BBDb.TO - news), the world`s third-largest civil aircraft
maker, fell more than 6 percent on Thursday as the company prepared to cut 800 jobs, or about 13 percent of its U.S.
business-jet work force.

Bombardier`s class B commons shares fell C$1, or 6.25 percent, to C$15 on the Toronto Stock Exchange on
Thursday. Volume of 8 million shares made it the second top traded stock of the day after Nortel Networks
Corp. (NYSE:NT - news).

Before Thursday`s decline, Bombardier shares had rallied in previous weeks from their 52-week low of C$9.19
in early November.

The shares had lost more than half their value from a 52-week peak of C$24.84 on worries that the civil
aviation industry crisis stemming from the global economic slowdown and the Sept. 11 attacks would hurt jet
orders.

Bombardier plans to lay off 250 workers over the next 90 days at its facilities in Wichita, Kansas, and another
550 at its aircraft completion center in Tucson, Arizona, over the next 12 months.

Bombardier Aerospace has 34,000 employees worldwide and between 5,000 and 6,000 in the United States.

Bombardier made the announcement to workers on Tuesday, but company officials in Montreal said on Thursday that the layoff plans may not be cast in stone.

``If the market rebounds, maybe we won`t need to make those layoffs,`` Bombardier spokeswoman Sylvie Gauthier told Reuters.

Bombardier makes Learjet business aircraft at its U.S. facilities. Some 350 jobs had already been cut in Wichita.

Gauthier said the layoffs go beyond the 3,800 Bombardier announced on Sept. 26 when the Montreal-based company said it would cut 10 percent of its aerospace
jobs because of lower demand for new aircraft in the United States.

But some 400 of those 3,800 job cuts were reversed in recent weeks, mainly in Montreal, where Bombardier`s family of 50-, 70- and 90-seat Canadair Regional
Jets are made, she said.

Bombardier had said previously that it may cut another 2,700 jobs in the upcoming fiscal year, which begins in February.

Company-wide, Bombardier, which is also the world`s No. 1 maker of passenger trains, employs about 79,000 people and has estimated annual revenues of C$21
billion ($13 billion).

Analysts said the cuts in Bombardier`s business-jet work force were expected as it had earlier outlined a decline in that part of the aircraft market. Bombardier plans
to make 370 jets of all kinds this year, the same output as last year, but the mix will include more regional jets and fewer business aircraft.

``That mix would suggest that the dollar value per aircraft would be higher, so with a mix oriented toward regional jets you would expect higher revenues and higher
earnings,`` said Richard Stoneman, analyst at Dundee Securities.

``I think the market has taken a left turn when it should have taken a right turn, or no turn,`` he said of Bombardier`s share price dip.

Job cuts are also planned at Bombardier`s Shorts Brothers aircraft manufacturing facilities in Belfast, Northern Ireland. Gauthier said contracting and temporary jobs
had already been cut, and 290 layoffs among permanent staff were to begin soon, but that was about 200 less than originally planned.

($1 equals $1.60 Canadian)
http://biz.yahoo.com/rf/020110/n10180335_1.html
Avatar
11.01.02 22:53:32
hallo kostolany4
vielen dank für die infos die du bereit stellst. es macht ja immer arbeit diese zusammenzutragen.
seit längerem bin ich schon investiert und habe derzeit den kurs nach unten abgesichert, weil es mir sehr schwer fällt, die situation einzuschätzen.
dass bombardier nicht soviel läute entlässt wie eigentlich geplant und diese auch wieder schnell einstellt, sobald die wirschaft anzieht, zeugt von stabilität der derzeitigen lage der firma. ob das aber reicht, den kurs richtung norden zu bringen weiß ich nicht. na ja wir werden sehen.
ach ja, wie würdest denn du das übersetzen?

`I think the market has taken a left turn when it should have taken a right turn, or no turn,`` he said of Bombardier`s share price dip.

mfg er99ich
Avatar
25.01.02 15:02:30
Bombardier erhält 113-Mio-EUR-Auftrag
Berlin (vwd) - Bombardier Transportation hat von der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) einen Auftrag für zehn Lokomotiven und 66 Doppelstockwagen erhalten. Der Auftragswert belaufe sich auf 113 Mio EUR, teilte Bombardier Transportation am Donnerstag in Berlin mit. Die Lieferung der Fahrzeuge soll zwischen Juli und Oktober 2003 erfolgen. Die Triebfahrzeuge werden im Bombardier-Werk Kassel gefertigt, die Doppelstockwagen im Werk Görlitz. +++ Gerhard Zehfuß

vwd/24.1.2002/zf/sei

24. Januar 2002, 16:47

Bombardier Inc: 866671
Avatar
28.01.02 11:47:06
Ein Bombardier-Werk ist vorerst gerettet
Bundeskanzler Schröder wird am Montag der Belegschaft das Ergebnis der Verhandlungen erläutern
Berlin - Die Zukunft des ostdeutschen Waggonbau-Werkes Ammendorf bei Halle scheint gesichert. Der Vorstand des kanadischen Bombardier-Konzern habe Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) am Sonntag bei einem Treffen in Berlin zugesichert, dass die Produktion an dem Standort fortgesetzt wird, sagte Regierungssprecher Uwe-Karsten Heye. Bombardier habe sich aber "kleinere Personalanpassungsmaßnahmen" vorbehalten.

Das Land Sachsen, der Bund und Bombardier wollen in den nächsten Wochen über die mittel- und längerfristige Zukunft von Ammendorf weitere Gespräche führen, um eine nachhaltige Sicherung der Arbeitsplätze zu erreichen. Der Erhalt des Werkes mit rund 850 Mitarbeitern stand wochenlang auf der Kippe. Über die Zukunft des Werkes in Vetschau wurde noch nichts bekannt.

Bundeskanzler Schröder wird am Montagvormittag an einer Betriebsversammlung in Ammendorf teilnehmen und der Belegschaft das Ergebnis der Verhandlungen erläutern. DW

**********************

Holzmann des Ostens
Kommentar
Von Stefan von Borstel
Für die Ammendorfer ist es eine gute Nachricht. Das Bombardier-Werk bleibt erhalten, knapp 900 Arbeitsplätze sind vorerst gerettet. Glück für die Ammendorfer, dass in ihrem Bundesland in wenigen Wochen ein neuer Landtag gewählt wird - und dass Kanzler Gerhard Schröder dringend Erfolge in der Arbeitsmarktpolitik braucht. Schröder als "Retter von Ammendorf", das klingt gut. Doch was sind 900 gegen 4,3 Millionen - so hoch wird voraussichtlich die Arbeitslosenzahl in diesem Winter steigen. Wird der Kanzler künftig allen Firmenchefs, die mit Werkschließungen drohen, Aufträge versprechen? Da hätte er bis zur Wahl im September viel zu tun.

Aktionismus nach dem Vorbild "Holzmann" ist kein Rezept gegen die wachsende Arbeitslosigkeit. Das weiß auch der Kanzler. Lange Zeit setzte die Regierung auf eine automatische Lösung des Problems. Die Demographie, eine boomende Konjunktur und moderate Tarifabschlüsse - so lautete das rot-grüne Programm gegen die Arbeitslosigkeit. Strukturreformen am verkrusteten Arbeitsmarkt kamen darin nicht vor.

Doch nach dem Einbruch der Konjunktur macht dem Kanzler nun auch der Bruch im Bündnis für Arbeit einen Strich durch die Rechnung. Schröder muss mit ansehen, wie Gewerkschaften und Arbeitgeber im Wahljahr auf einen Arbeitskampf zusteuern, wie ihn Deutschland lange nicht mehr erlebt hat. Das ist ein Debakel für Schröder, vor allem aber für die Arbeitslosen.

Den Autor erreichen Sie unter: borstel@welt.de
Avatar
03.02.02 18:10:20
Mal wieder was zu Bombardier. Der Einkauf von 1000 Stück
zum Durchschnittspreis von 8,6 € hat sich gelohnt. Ich hoffe bis 2003 mit einer Kursverdoppelung.

Gruß freestyle


i W A T C H P R O

- US-AKTIENLETTER -
3. Jahrgang - Ausgabe 5 (01.02.2002)
______________________________________________


Bombardier (BBD.B, Can$15,09 - 1 US$ = 1,6 Can$) wurde von der Airlinekrise nach dem Anschlag am 9. September voll getroffen, der Kurs fiel nach einem Hoch im Sommer bei Can$30 von Can$20 auf Can$10, drittelte sich also insgesamt.

Inzwischen hat sich jedoch gezeigt, dass auch die Flugzeugindustrie weiterleben wird und der Kurs hat sich auf $15 erholt. Ausserdem ist Bombardier der weltgroesste Hersteller von Eisenbahnzuegen und dieser Zweig litt nicht sonderlich unter der Konjunkturschwaeche der vergangenen Monate. Allerdings sind die Margen im beiden Bereichen mittlerweile so weit gefallen, dass Bombardier mit einem ruecklaeufigen Umsatzwachstum auf ein KGV von 40 blickt.

Bombardier hat auf die schwierige Geschaeftssituation mit Stellenstreichungen reagiert. Zuletzt wurden im Januar weitere 800 Stellen einer Produktionsstaette gestrichen. Bundeskanzler Schroeder hat einen deutschen Standort mit Hilfe der Deutschen Bahn sichern koennen.

Im Bereich der Flugzeugproduktion ist Bombardier hinter Boeing und Airbus der weltweitdrittgroesste Hersteller. Im laufenden Jahr sind keine groesseren Umsatzspruenge zu erwarten, da die Anzahl der herzustellenden Jets konstant bleiben wird. Im kommenden Jahr jedoch soll das Geschaeft, welches einer sehr langfristigen Planung unterliegt, wieder etwas an Fahrt gewinnen.

Aus charttechnischer Sicht sollte sich auf absehbare Zeit eine Handelsspanne zwischen Can$12 und Can$19 herausbilden, bis das Geschaeft wieder anspringt.


************************************************************
****Die Wunschanalyse wurde gesponsored von HMS LUX S.A.****
************************************************************
******************** http://www.hms.lu *********************
************************************************************
Avatar
13.02.02 10:04:30
Dienstag, 12.02.2002, 19:36

Bombardier erhält Auftrag über 25 Doppelstockwagen für Dänemark

BERLIN (dpa-AFX) - Bombardier Transportation hat einen 36-Millionen-Euro-Auftrag für den Bau von Doppelstockwagen für die Dänische Staatsbahn erhalten. Die Fahrzeuge wurden von der Porterbrook Leasing Company Ltd. (Großbritannien) bestellt und werden von diesem Unternehmen an die Dänische Bahn vermietet, teilte Bombardier am Dienstag in Berlin mit. Die Wagen sollen im Bombardier- Werk Görlitz gefertigt werden und zwischen November und Dezember 2002 ausgeliefert werden.

Bombardier Transportation, die Bahnsparte des kanadischen Konzerns Bombardier, erzielte im Geschäftsjahr 2000/2001 einen Umsatz von 2,2 Milliarden Euro und einen Vorsteuergewinn von 87,43 Millionen Euro. In Deutschland übernahmen die Kanadier Anfang 1998 die Deutsche Waggonbau (DWA) in Berlin, zu der unter anderen die heutigen Bombardier-Werke in Vetschau und Ammendorf gehörten, die in den vergangenen Monaten von der Schließung bedroht waren./st/DP/ar
Avatar
14.02.02 16:57:53
Donnerstag, 14.02.2002, 16:46

Bombardier erhält Großauftrag aus Großbritannien

BERLIN (dpa-AFX) - Der weltgrößte Bahntechnik-Produzent Bombardier Transportation hat einen Großauftrag über 369 Millionen Euro aus Großbritannien erhalten. Dafür liefert Bombardier 127 diesel-elektrische Triebwagen an die Leasing-Firma HSBC Rail UK Limited und übernimmt vier Jahre lang deren Wartung. Sollte der Wartungsvertrag auf 15 Jahre verlängert werden, erhöhe sich der Auftragswert auf 693 Millionen Euro, teilte Bombardier am Donnerstag in Berlin mit.

Die Triebwagen sollen vom zweiten Quartal 2004 an bis Januar 2005 geliefert und in Großbritannien vom Bahnbetreiber Midland Mainline eingesetzt werden. Bombardier produziert die Triebzüge im englischen Wakefield und im belgischen Brügge. Warten soll die Wagen hauptsächlich der Bombardier Servicestandort Central Rivers in Großbritannien. Nach der Übernahme des Schienenfahrzeugbauers Adtranz vor rund einem Jahr ist Bombardier aus Kanada Weltmarktführer in der Branche. Die Europazentrale ist in Berlin./nb/DP/ar
Avatar
15.02.02 09:17:35
Donnerstag, 14.02.2002, 21:54

Bombardier verklagt DaimlerChrysler auf eine Mrd. Dollar

Der kanadische Industriekonzern Bombardier will den deutsch-amerikanischen Automobilhersteller DaimlerChrysler auf eine Mrd. Dollar verklagen. Grund ist, dass Daimler Bombardier beim Verkauf von AdTranz im vergangenen Jahr angeblich einen zu hohen Preis abverlangt hat. Jetzt fühlen sich die Kanadier hintergangen.

Jetzt berufen sich die Kanadier auf eine Vertragsklausel. Damals wurde vereinbart, dass der Preis später noch einmal verändert werden könne, da Bombardier aus kartellrechtlichen Gründen vor dem Kauf nicht alle Interna des Unternehmens einsehen konnte. Der Preis lag damals bei 750 Mio. Dollar in bar.

"Wir hätten AdTranz unter diesen Bedingungen niemals gekauft," so ein Sprecher von Bombardier.

Eine außergerichtliche Einigung mit Daimler konnte nicht erzielt werden, weswegen Bombardier jetzt vor Gericht ziehen will.
Avatar
11.03.02 16:13:05
Montag, 11.03.2002, 15:13

Bombardier erhält britischen Großauftrag

MONTREAL (dpa-AFX) - Der kanadische Mischkonzern Bombardier hat einen Großauftrag für 460 "Electrostar"-Triebwagen von der britischen Holdingfirma Govia erhalten. Der Auftrag hat ein Volumen von 1,4 Milliarden kanadischen Dollar (rund 1 Milliarde Euro). Govia gehört der britischen Go-Ahead Group Plc und der französischen Keolis SA.

Ein Zug enthalte jeweils vier der mit Elektromotoren ausgestatteten Fahrzeuge, erläuterte eine Bombardier-Sprecherin. Es handele sich also um 115 Züge. Sie sollen im Südengland eingesetzt werden. Der Auftrag schließt auch ein 20-jähriges Abkommen über Ersatzteile und technische Unterstützung für die insgesamt 700 Stück große Electrostar-Flotte von Govia ein./br/DP/tw
Avatar
02.04.02 16:25:58
wenn Dornier insolvent ist dann müßten bald große Aufträge
kommen
Lufthansa hat 60 Stück in Bestellung von der DO 728 !

Later
Avatar
06.05.02 16:43:38
Bombardier erhält Aufträge über insgesamt 1,13 Mrd CAD

Montreal (vwd) - Die zur Bombardier Inc, Montreal, gehörende Bombardier
Transportation hat aus den USA und Italien zwei Aufträge im Wert von 1,13
Mrd CAD für Schienentransportmittel erhalten. Die Long Island Rail Road
(LIRR) habe 352 elektrischen Pendelzugwagen (M-7) im Wert von rund 941 Mio
CAD geordert, teilte Bombardier am Freitag weiter mit. Dieser Vertrag sei
die Fortführung eines bereits 1999 abgeschlossenen Kontraktes, womit
Bombardier insgesamt 678 M-7-Wagen an LIRR liefere. Aus Italien sei ein
Lieferauftrag von der staatlichen Eisenbahn Trenitalia über 188 Mio CAD für
42 elektrischen Lokomotiven der Klasse EU11 eingegangen.
vwd/DJ/3.5.2002/sap/nas


03.05.2002 - 12:51 Uhr
Avatar
06.05.02 16:44:03
Bombardier: Blicken mit Interesse auf Fairchild Dornier

Berlin (vwd) - Die Bombardier Aerospace, Montreal, schließt offenbar ein
Engagement bei dem im Insolvenzverfahren stehenden Flugzeughersteller
Fairchild Dornier nicht aus. "Wir beobachten die Entwicklung der Situation
mit Interesse, wie jeder aus der Branche", sagte Unternehmenssprecher John
Paul Mcdonald am Montag auf der Internationalen Luft- und
Raumfahrtausstellung in Berlin. "Wenn wir in der Position sind, etwas zu
verkünden, werden wir es tun."

Damit widersprach der Sprecher einem zuvor gemachten Statement des
Vertriebsdirektors Europas, Peter Otto. Dieser hatte auf die Frage, ob
Fairchild Dornier in der künftigen Strategie des Unternehmens eine Rolle
spiele, mit einem "klaren Nein" geantwortet. +++ Stephan Kosch
vwd/6.05.2002/sk/nas


06.05.2002 - 13:05 Uhr
Avatar
10.07.02 09:57:57
Himmelhergottsdonnerblitz !!
Weiß eigentlich irgend jemand warum die seit geraumer Zeit nur noch gen Süden gehen ? Normalerweise hat sich Bombardier
immer behauptet ... aber seit einigen Wochen verlieren die stetig.
Avatar
12.07.02 10:15:23
naja, es gibt eigentlich keine schlechten Nachrichten, aber wenn Du die Nachrichtenlage in den letzten Monaten verfolgt hast, auch keine wirklich guten. Hier bestellt mal jemand zwei Waggons, dort jemand drei (übertrieben, aber die Größenordung der zuletzt gemeldeten Autragseingänge sind für ein derartiges Unternehmen peanuts). Von der Regionalflugzeugsparte habe ich schon lange nichts Bewegendes mehr gehört. Vielleicht ist das ein Grund für den Kursverfall. Hat jemand andere Informationen?
Avatar
14.08.02 16:34:11
kann mir jemand sagen, was im moment mit bombardier los ist. man findet keinerlei nachrichten mehr über den konzern
Avatar
14.08.02 19:07:48
Auch nichts Neues - ob man jetzt nachkauft
ist die Frage.Gute Chance.
Grüße.
Avatar
14.08.02 20:52:20
Hallo ihr beiden!!
Nähere Infos findet ihr in der Seite
Finanznachrichten. de unter WKN oder Name.
In Ammiland ist ein Schnellzug entgleist.
Außerdem müssen alle großen Fluggesellschaften sparen. Da werden schon mal Aufträge storniert. Vielleicht passierts auch bei Bombardier.
Der Kursverfall im Moment ist allerdings ein ziemlicher Hammer.

Weltfrieden auusikuno
Avatar
14.08.02 22:57:34
seit heute (5,90; geniales timing!) bombardier aktionär

--->

NICOLAS VAN PRAET
Montreal Gazette


Wednesday, August 14, 2002

AP
Amtrak employee Dan Stessel points out a yaw damper bracket, the triangular part of a shock absorber at bottom centre, on an Acela train at Union Station in Washington yesterday. Amtrak suspended most of its Acela service so it could inspect the trains for cracks in shock absorbers.

ADVERTISEMENT


Some transport experts say the future of ultra-fast rail travel in North America is in jeopardy as U.S. passenger railroad Amtrak pulled all its Bombardier-made Acela high-speed trains off its tracks and canceled all Acela Express service yesterday.

Amtrak ordered Montreal-based Bombardier Inc., joint makers of the train with France`s Alstom SA, to check all Acela locomotives for damage after workers discovered cracks in shock-absorber brackets on three engines during routine maintenance. The shock-absorber brackets reduce sway on the train.

By noon yesterday, eight of 10 trains inspected for the problem had cracks, said Amtrak spokesman Bill Schulz. Up to 10,000 people traveling between Boston and Washington were forced on to slower Amtrak trains or made other travel plans. The railway said it did not know when service would be restored.

"It`s a serious problem," Schulz said. "This represents a significant new area of concern."

Bombardier spokesman Carol Sharpe said the cause of the damage hadn`t been determined.

"All 36 power cars (locomotives) have been pulled aside for inspection," she said. "We are getting on with the business of fixing these things."

Rail proponents lobbying federal and state governments to fund high-speed train projects are clearly worried political leaders will be less willing to fund the new projects when they see the problems with Acela, the first such project in North America.

Projects for high-speed trains in California and Florida are the most advanced and stand to be the most threatened, said Mark Dysart, president of the High-Speed Ground Transportation Association, a trade association that is lobbying for $71 billion U.S. in funding for high-speed rail initiatives.

"It`s just going to increase the debate and make things more difficult."

Nehdi Morshed, executive director for the California High-Speed Rail Authority, which is planning a $25-billion (U.S.), 1127-kilometre high-speed rail system, said any negative reports on any train service has an impact on others.

Eventual plans for a high-speed train corridor between Quebec City and Windsor could also be affected.

Right now, the Acela problems spell the most trouble for Amtrak and Bombardier. The U.S. Congress ordered Amtrak to be self-sufficient by 2003.

"That`s not going to happen," said Scott Leonard, assistant director of the National Association of Rail Passengers in the U.S., and the Acela train problem is a big reason why.

Said Leonard: "That has acted to blunt whatever net-cost advantages that Amtrak can get from those train sets."

The latest problem has put Bombardier, the world`s biggest train maker, on the defensive, fighting off assaults on its reputation.

The company`s shares dove 14 per cent at its lowest point yesterday before climbing back up slightly to close at $9.04 on the Toronto Stock Exchange.

Analysts said the market was responding in part to the Amtrak events and in part to the bankruptcy declaration of US Airways, a potential buyers of Bombardier`s regional jets.

"There`s a lot of negative sentiment on the stock in general and on the company in general," said Cameron Doerksen, a Montreal analyst who follows Bombardier for Dlouhy Merchant Group.

"It`s a variety of reasons and maybe it`s all sort of come to a head today."

The Acela has been peppered with problems since Amtrak and the Bombardier consortium signed the $972- million deal to build it in 1996. The train went into service more than a year late. The two companies are blaming each other for Acela glitches ranging from faulty brakes to toilet doors that get stuck. They`re also trading lawsuits.

Amtrak says Acela trains have the worst on-time performance of all its northeastern fleet. One in four does not arrive on time.

Bombardier counters that many of the problems are a result of Amtrak insisting on specific equipment for the Acela that Bombardier warned against.

Peter Peyser, a Washington-based lobbyist working for Bombardier on its bid for the Florida high-speed project, said the Acela project is viewed over-all as a success because it has succeeded in getting a significant number of people off planes and on trains.

Peyser said Bombardier has a major advantage over other bidders in the Florida high-speed contract, which will be tendered in coming weeks. The company is the only manufacturer in the U.S. marketplace that can make a diesel locomotive that can reach 240 km/h, Peyser said. Bombardier developed that capability under a program with the U.S. government, with federal funding.

The Acela has the same top speed. Many passengers have said - nvanpraet@thegazette.southam.ca

Tracking Some of Bombardier`s Troubles

United States

Dec. 12, 2000: One day after regular service began, the Acela broke down. The backup train was not ready for use.

New York City subway system: Bombardier-built trains had problems twice as often as expected. There were problems reported after traveling an average 58,000 miles, far below the contractual goal of 100,000 miles. There were problems with speed, power and doors.

Zurich, Switzerland

April 2002: Five newly delivered Cobra trams built by Bombardier/Alstom were taken out of service because of gear-box problems, problems with doors and sudden stopping. Seventy-five more trams were on order, but the city said it might cancel the rest if the problems are not solved.

Hannover, Germany

February 2002: Problems arise with finishing trains on time, unspecified problems after delivery.

Denmark

2001: Late delivery of trains and problems with trains used on the Danish Coast Line led Bombardier to pay 30 million Swedish kronor ($5 million Canadian) in compensation to Swedish and Danish state-owned train companies SJ and DSB.

Nancy, France

March 2001: Bombardier`s Tram-on Tires, designed to run on rails or roads, crashed twice in five days. Bombardier blamed human error.

Ankara, Turkey

1997: Metro cars supplied by Bombardier had problems with traction motors, voltage peaks and excessive wheel wear.

Montreal-Deux Montagnes

December 1995-January 1996: Service was interrupted for 19 days because moisture from snow interfered with the Bombardier trains` propulsion system and auxiliary power system. The cars had only been in full service for 16 days.
<---
Avatar
15.08.02 16:13:13
Bombardier im Sog von US Airways
Die Fluggesellschaft US Airways hat gestern einen Insolvenzantrag gestellt. Dieser Schritt zog an der Börse alle Flugzeughersteller nach unten, so auch Bombardier. Verstärkt wurde die Abwärtsbewegung durch technische Probleme in der Zugsparte. Bei einer Routinekontrolle eines Zuges zwischen Washington und Boston wurden Probleme an den Bremssystemen entdeckt. Es handelt sich dabei um eine neue Zugreihe, die speziell auf die Wünsche der US-Bahngesellschaft Amtrak zugeschnitten ist.
Dass es bei neuen Produktreihen hin und wieder zu Startschwierigkeiten kommt, ist nichts Ungewöhnliches. So lange es keine Folgen für die Passagiere hat, ist es ein reparables Problem. Die Bombardier-Mechaniker arbeiten bereits auf Hochtouren daran. Oder wie es ein Branchenexperte zum Ausdruck brachte: „Technische Probleme bei Zügen sind normal. Wenn sie auftauchen, repariert man sie eben!“
Weder die aktuellen Zugprobleme noch der Konkursantrag von US Airways werden nachhaltigen Einfluss auf das Geschäft von Bombardier haben. Deshalb sollte man sich von dem erneuten Kursrückschlag nicht verunsichern lassen und der Aktie langfristig treu bleiben.
Avatar
16.08.02 21:14:29
wer schreibt denn das?
börse aktuell etwa?
Avatar
19.08.02 13:52:29
@Hoke:
ja, Bericht stammt aus Börse-Aktuell.
Avatar
21.08.02 08:38:41
Wie sieht eigentlich das Depot von Boerse-aktuell aus?

Bei der genialen Idee dieser "genialen" Schwätzer müsste es doch genauso chaotisch aussehen wie im Hirn dieser "Experten".

Aber was solls, man muss Aktienanlage (ist das eigentlich eine Anlage oder eher Roulett?) langfristig, mindestens dreißig Jahre sehen und immer schön nachkaufen, am besten angelegt beim EX-SAC.

Brandmeier will doch nachwievor Porsche fahren.
Avatar
22.08.02 17:33:46
Übrigens, erinnert sich noch jemand an die Top-Prognose von 1999?

Dow Jones bei 20 000 in 2004!

Leider hat der "Top-Experte" vergessen, dass es auch mal kräftig nach unten gehen kann.

Ob ihm das seine Getreuen vergessen haben?
Avatar
23.08.02 15:09:29
Reuters Company News
Bombardier lowers targets, blames weak U.S. market

MONTREAL, Aug 23 (Reuters) - Bombardier Inc. (Toronto:BBDb.TO - News), the world`s leading manufacturer of regional jets, said on Friday it would not meet its annual earnings per share growth target of 10 percent because of a severe downturn in the business aircraft market, hit by a weak U.S. economy.

Bombardier said it expects earnings per share of 70 Canadian cents in fiscal 2002-2003, down from the 89 Canadian cents a share it previously forecast.

The lowered target also takes into account a one-time charge related to used business aircraft and a similar charge related to used commercial aircraft, after US Airways (Other OTC:UAWGQ.PK - News) filed for reorganization under Chapter 11 of the U.S. Bankruptcy Code.

Bombardier also reduced its target for free cash flow for the fiscal year to C$1.3 billion from C$1.5 billion.

Bombardier releases second quarter earnings on Aug. 27.

($1=$1.56 Canadian)
Avatar
03.09.02 22:16:51


Binnen 3 Monaten Absturz von 14 auf 6 !!!

Bei Yahoo ist das KGV mit 55 ausgewiesen: es könnte also noch tiefer gehen!

MONTREAL, Aug 28 (Reuters) - Shares of Bombardier Inc. (Toronto:BBDb.TO - News;
Toronto:BBDa.TO - News) sank as much as 13 percent on Wednesday, hitting a
five-year low, after the company announced a sharp drop in profit and was quickly
stung by critical analyst forecasts.

Bombardier, the world`s largest maker of passenger rail equipment
and third-largest civilian aircraft maker, saw its shares tumble C$1.01
to C$6.33 soon after the opening of the Toronto Stock Exchange, before
regaining some ground to close down 48 Canadian cents, or 6.5 percent, at C$6.86.
The stock has lost 65 percent of its value since the Sept. 11 attacks,
which aggravated the woes of the U.S. airline industry. Shares of
Boeing Co. (NYSE:BA - News), the world`s largest airplane maker, are
down 12 percent from their Sept. 10 close.

"The stock has no reason, for now, to go up, unless equity markets become more
positive and more forgiving," National Bank Financial analyst Steve Laciak wrote in a
daily bulletin.

Bombardier president and chief executive, Robert Brown, admitted the company had to
win back its credibility, hurt by its first-ever profit warning last week.

"This is not going to happen overnight. We`ve got to do it quarter by quarter," he told
reporters during a rare meeting at the company`s headquarters in Montreal.

The stock has shed almost a quarter of its value over the last week alone, hurt by the
financial woes of three of the six big U.S. airlines, highly publicized suspension
problems with its Acela high-speed Amtrak trains and the profit warning.

Brown refused to make any forecasts for next year.

"We are focused on the short term. I don`t know what will happen with the economy," he
said.

Analysts are divided over what to do with the stock. According to research firm Multex,
six are recommending investors buy, six think investors should hold, three see the
stock underperforming and one recommends selling.

Marko Pencak, of Credit Suisse First Boston, is among the most pessimistic. He cut his
rating on Bombardier to "sell" from "hold" and brought down its price target to C$6.50.

Richard Stoneman, of Dundee Securities, maintained his "buy" rating and kept his
target of C$12, as he feels the dip offers an opportunity to buy the stock at a good
price.

While agreeing the aerospace sector could be further hurt by the airlines` financial
woes, Stoneman said Bombardier would be supported by its diversified operations,
which include rail and recreational vehicles.

"There are risks and uncertainties in the world, but their deliveries are holding up well,"
he said.

LONG-TERM CREDIT TREND NEGATIVE

Dominion Bond Rating Services reaffirmed its A credit rating on Bombardier`s bonds on
Wednesday and kept rating of its commercial paper at R-1 (low), but downgraded the
long-term trend to negative.

"The concerns we have are over the long term, and it`s not so much related to the
company as to the context given the situation of the airline sector," DBRS analyst Linda
Scott said.

Bombardier reported a 65 percent drop in its second-quarter profit after the market
closed on Tuesday and cut its outlook for business jet deliveries for the year after it
had eight cancellations in August.

"Business jet sales are a disaster this year with a new projection of 100 deliveries,
down from 162 last year and management`s last projection of 140," Laciak wrote.

On the other hand, Bombardier said its 50- to 90-seat regional jets were in greater use
since Sept. 11 because of their lower operating costs and greater efficiency on shorter
flights. The company kept its delivery target of 190 regional jets for the current year, up
from 165 last year.

But Octogon Capital analyst Jacques Kavafian noted the backlog in the aerospace
sector declined for the fourth consecutive quarter because of a reduced order intake.

He said Bombardier got only 36 regional jets orders and five cancellations in the first six
month of the fiscal year, down from 200 orders in the same period last year.

"Margins declined sharply this year, and we believe this will continue as aircraft
manufacturers compete aggressively to secure buyers," Kavafian wrote.

He reduced its recommendation to "hold" from "buy" and lowered his target price to
C$9.50 to C$14.

Bombardier shocked the markets last week by issuing its first-ever profit warning after
repeated pledges it would deliver on its original goal of raising its profit by 10 percent
this year.

The company now expects profit to slip 14 percent from last year, to 70 Canadian cents
a share from 81 Canadian cents, before special charges.

Laciak said he doubted Bombardier could even meet its revised target, given the state
of the aerospace market. He sees Bombardier making around 63 Canadian cents a
share in its current fiscal year, ending Jan. 31.
Avatar
21.09.02 21:53:10
Sieht irgendwie nicht schön aus:

Avatar
22.09.02 10:57:07
Find Out More
Bombardier Inc.


--------------------------------------------------------------------------------
Legend:
Price History
Chart
Company Snapshot
Related News





News from The Globe and Mail


Bombardier headed for bumpy flight
Fabrice Taylor 00:00 EDT Friday, September 20, 2002



Fortune`s wheel has left its tire marks on many corporate bodies, but it seems intent on backing up and running over Bombardier repeatedly these days.

In the past week, the company has seen the departure of the president of its Capital division and has been put under watch by two rating agencies.

Companies that run into the kinds of problems Bombardier has never right themselves very quickly. In this case, the recovery will take a long time, and the enterprise that emerges will probably be very different from the one we know today.

A cynic might have been comparing Bombardier to Nortel a few months ago.

Only a naif can overlook the similarities today: Once-darling firms enjoying go-go growth years only to be crumpled by an immovable object they never saw coming.

The latest round of worry is credit risk, particularly at Bombardier Capital.

The parent company has always tried to separate Capital`s debt from the manufacturing arm`s for the purposes of calculating ratios, but since the debt is recourse, and since so much of Capital`s borrowing serves to fund the purchase of Bombardier equipment, an investor would disagree (as would debt raters).

Financing involves a great deal of leverage.

Bombardier Capital has $10-billion in assets resting on $1.4-billion in equity.

As you`d imagine, the assets are almost entirely finance receivables ($7.4-billion) and assets under operating leases ($2.1-billion) -- in other words, loans or leases to customers.

Of these assets, about $2.5-billion relates to aerospace, both regional and corporate jets. Bombardier occasionally buys back a corporate jet from a customer and then in turn leases it back to the client, who often uses the proceeds to order a new plane.

So long as jet prices are steady, this shouldn`t be too dangerous. But today, with a glut of used jets on the market, it`s painful. Jet prices are dropping from the sky and Bombardier had to take a $60-million charge because of falling used jet prices in the second quarter.

You can probably see where this is going, but before we get there, a look at the history of the Capital division is illuminating.

From 1998 to the first six months of fiscal 2003, Bombardier`s cumulative profit was $3.4-billion.

It generated healthy cash from operations of $4.5-billion.

However, investing activities consumed $11-billion in cash, almost $8-billion of that going toward building assets in Bombardier Capital.

That is, the company spent that much (net) on asset-backed financing and the like.

The idea was to turn Bombardier Capital into a multifaceted lender, a plan that has been largely abandoned after a series of big writedowns on loans that soured.

The question now is how well Capital`s balance sheet can hold up in a severe downturn not only in aerospace but also, potentially, in consumer products.

It wouldn`t take much to impair the equity in the financing arm, which would require infusions from the parent company.

Bombardier is promising more than a billion in free cash flow, which might ease the concern. But that figure includes train order deposits. It`s not quite free.

The signs point to trouble in Bombardier Capital. Don`t ignore them.
vox@globeandmail.ca

Bombardier`s capital
......................1998-2003

Net income................$3,426

Income + depreciation......5,141

Cash from operations.......4,461

Asset-based financing.....-7,858

Cash from investing......-11,163








--------------------------------------------------------------------------------

Copyright © 2002 Bell Globemedia Interactive Inc.
Avatar
22.09.02 10:58:02
News from The Globe and Mail


S&P revises Bombardier outlook
00:00 EDT Friday, September 20, 2002



Standard & Poor`s has revised its outlook on Bombardier Inc. and subsidiaries Bombardier Capital Inc. and Bombardier Capital Ltd., to "negative" from "stable." At the same time, the companies` ratings, including the triple-B-plus long-term corporate credit ratings, were affirmed, except for the Canadian national commercial paper rating, which was lowered to A-2 (Cdn) from A-1 (low). The revision "reflects increasing debt levels, ongoing weakness in the business aircraft division and medium-term uncertainty in the commercial aerospace division," S&P said.


Copyright © 2002 Bell Globemedia Interactive Inc.
Avatar
28.09.02 22:05:47
Bombardier mit neuen Plänen zur Schuldenreduzierung

Freitag, 27. September 2002 14:52

Der Flugzeughersteller Bombardier (TSX: BBD.b) hat heute bekannt gegeben, dass es die Schulden von Bombardier Capital reduzieren will, um die finanzielle Flexibilität zu steigern, um in der unsicheren Marktlage bestehen zu können.

Das kanadische Unternehmen, das auch Passagierszugszubehör herstellt, hat bekannt gegebene, dass es die Bombardier Capital Aktiva um ungefähr $ 5 Milliarden reduzieren will. Das soll vor allem durch den Verkauf und das graduelle Zurückschrauben des Fabrikbestands geschehen.

Diese Maßnahmen sollen dazu dienen, den Schuldenstand von Bombardier Capital verringern, diese Transaktionen sollen innerhalb der nächsten Monate stattfinden.

Bombardier hat außerdem bekannt gegeben, dass es die Kostenstrukturen und die Beschäftigungsrate reduzieren will. 1.980 Arbeiter oder 6 Prozent der Arbeitskräfte sollen entlassen werden, diese Maßnahmen betreffen die Werke in Kanada, Großbritannien und den USA.

Bombardier hält trotzdem an den Finanzzielen des laufenden Finanzjahrs fest.

Die Aktien des Unternehmens schlossen gestern auf C$ 4,64.
Avatar