DAX+0,27 % EUR/USD-0,14 % Gold+0,10 % Öl (Brent)0,00 %

Wiki Szew Grundinvest - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Zu Ehren des heute nun 5-monatigen Bestehens meines Wikis möchte ich ihm nun auch einen eigenen Thread gönnen :)

Ich möchte hier einmal im Monat ein Update geben über Performance und ein paar Erläuterungen zu den gemachten Trades posten. Da nun der Mai so gut wie um ist, wird es das erste Update für den Monat Mai wohl auch schon morgen geben :)
Wöchentliche Updates gibt es weiterhin in meinem Blog oder bei den Kommentaren unter Wikifolio.

Ziel des Wikis ist es die Performance des Dax langfristig zu schlagen und größere Drawdowns zu verhindern - gehandelt werden ausschließlich Aktien.
Die Auswahl der Werte entsteht vor allem durch fundamentale Gesichtspunkte. Ich wähle dabei größtenteils die Werte aus, die nach meinem Scoringmodell als attraktiv erscheinen. Aber es können auch Werte kurzfristig aus anderen Gründen, wie Newsflow etc gehalten werden - dieser Anteil soll aber nie mehr als 10% ausmachen. Insgesamt soll die Anzahl der Werte immer zwischen 8 und 15 liegen, wobei einzelne Positionen auch mal um die 20% einnehmen können.
Insgesamt spiegelt das Wiki am ehesten mein reales Depot wieder, es gibt natürlich einige Ausnahmen, da nicht alle Werte bei L&S handelbar sind.

Neben diesem Wiki habe ich noch zwei weitere, bei denen ich mich allerdings auf ein bestimmtes Segment festgelegt habe (Small Cap und Turnaround) und in diesen Bereichen breiter streue. Ich konzentriere mich aber vor allem auf das Hauptwiki (Grundinvest), da dies mit Abstand am aktivsten betreut wird und eben auch meinen realen Handlungen am nächsten kommt, deshalb soll in diesem Blog auch nur von diesem Wiki berichtet werden.

http://www.wikifolio.com/de/SZEW01
Monatsupdate - Mai 2015 Szew Grundinvest
Performance Mai 2015:
Wiki Szew Grundinvest +8,1%
Dax -0,4%

Gesamtperformance:
Wiki Szew Grundinvest +31,88%
Dax +16,65%

Performance aller Werte, die den kompletten Monat im Wiki waren:

1. Hypoport +25,2%
2. Fintech Group +21,6%
3. Splendid Medien +12,3%
4. Paragon +4,2%
5. Wuestenrot -5,8%

Damit konnten glücklicherweise genau die beiden Werte, die mit Abstand den größten Depotanteil haben auch die beste Performance hinlegen.
Mit Wuestenrot gab es nur einen Verlierer, dies lag aber nicht an schlechten Zahlen, sondern einer Aktienplatzierung, die langfristig für das Unternehmen aber eher positiv sein wird, hier bleibe ich definitiv dabei.


Werte, die im Mai neu hinzukamen und noch im Wiki sind:
IFA Systems - nach dem radikalen Abverkauf gab es unter 10€ wieder gute Kaufgelegenheiten, die ich mir nicht entgehen lassen konnte, der Wert könnte sich bald wieder in Richtung 12€ machen, da der Ausblick weiterhin sehr gut ist.
Micron - Schreibt inzwischen ansehnliche Gewinne nachdem David Einhorn das Unternehmen unter seine Fittiche genommen hat - bestätigt sich dieser Gewinntrend ist hier noch viel Luft nach oben.
Under Armour - nach schwachen Zahlen wurde der niedrige Kurs zum Einstig genutzt, momentan notiert der Wert leicht im Plus, der Wert könnte als einer der nächsten Titel das Wiki verlassen.
IVU Traffic - das Unternehmen ist solide aufgestellt und fundamental unterbewertet. Hier erwarte ich keine riesigen Kursgewinne, aber das Risiko halte ich auch für überschaubar.
Leoni - hier bin ich ausnahmsweise mal bereit die Launen der großen Indizes mitzumachen, weil ich die Perspektive für Leoni bzgl. des Gewinnwachstums in 2016 für sehr aussichtsreich halte.
Helma Eigenheimbau - Helma ist direkt eine der größten Positionen im Wiki geworden. Das Unternehmen profitiert sehr stark von den niedrigen Zinsen und steigert seine Umsätze und Gewinne momentan jährlich mit über 20%, diese Zuwachsraten sollen zukünftig sogar noch gesteigert werden.
S&T - Später Einstieg in einen Wert den ich schon länger beobachtet habe und dadurch einen steilen Anstieg verpasst habe. Durch den Smart Energy Bereich bekommt der Wert aber wieder einiges an Fantasie, so dass noch weitere Kursgewinne möglich scheinen und der Einstieg noch nicht zu spät ist. Dadurch, dass der Titel nun auch in der aktuellen Eurams als Value Titel der Woche vorgestellt wurde, könnte das kurzfristig etwas Schub geben, so dass ich nun zum handeln gezwungen war und an einem Sonntag gekauft habe.

Werte, die im Mai das Wiki verlassen haben:
AEterna Zentaris - der spekulative Biotech Wert wurde auf Cash Niveau gekauft und verlor trotzdem deutlich an Wert, da obwohl AEterna momentan nur zum halben Cash Niveau notiert, sie durch eine komplexe und für die Aktionäre nachteilige Warrant Struktur trotzdem weiter gefallen sind. Die Einsicht kam hier deutlich zu spät und AEterna konnte nur mit deutlichen Verlusten verkauft werden.
Joyou - Nach der Ankündigung, dass es bei Joyou Bilanzunstimmigkeiten gab wurde eine sehr kleine Position gekauft in der Spekulation darauf, dass diese Unstimmigkeiten kleiner sind als der Kurs bisher aussagte. Diese Spekulation ging nicht auf, da nun die Insolvenz ins Haus steht.
Cytotools - Lange wurde der Biotech Wert gehalten in der Hoffnung, dass es mit Dermapro in Indien voran geht - dies ist bis heute nicht geschehen, so dass ich mich entschieden habe Cytotools zu verkaufen. Sollte es hier mal zu positiven Neuigkeiten kommen, könnte nochmal ein Einstieg in Betracht gezogen werden.
Zapf - Zapf war nur einen Tag im Wiki, nachdem die guten Zahlen verkündet wurden, hier konnte eine Performance von schnellen 18% erzielt werden, den Wert bis heute zu halten hätte sich allerdings mehr ausgezahlt.

Unterm Strich waren es die Spekulativen Werte mit AEterna Zentaris, Joyou und Cytotools, die diesen Monat ordentlich Performance gekostet haben.
Das soll mir eine Lehre sein, momentan befinden sich jedenfalls keine derartigen Werte mehr im Wiki.
Ansonsten gab es einige Umstellungen im Wiki hinsichtlich der Gewichtung der einzelnen Werte, wobei fintech und Hypoport teilweise zusammen über 55% Depotanteil hatten. Beide Anteile wurden nun auf je 20% heruntergefahren und sollen sich auch etwa in dem Rahmen bewegen. Eine Höhergewichtung soll nur stattfinden falls die Werte zurückfallen sollten.
Wochenupdate Szew Grundinvest (06.06.2015)

Das Wiki verlor in der vergangenen Woche 0,94% während der Dax 1,9% verlor. Auf Jahressicht hat das Wiki seinen Vorsprung vor dem Dax ausgebaut (30,64% zu 14,2%).

Im Wiki gab es in dieser Woche ein paar Änderungen. Erneut im Wiki ist die Finlab AG nachdem diese nun wieder in den kaufbaren Bereich zurückgekommen ist. Schnelle rasante Kursanstiege erwarte ich hier zwar erstmal nicht, aber die Story finde ich langfristig interessant und will vor allem aufgrund der Beteiligung von Venturate dabei sein, da diese nun bald mit dem Crowdgeschäft beginnt.

Neu ist auch Max21, nachdem ich Max schon eine Weile beobachtet habe und sie lange Zeit stagnierte, erfolgte nun der Ausbruch aufgrund der Nachricht, dass der Aufsichtsrat neu besetzt wird, das und die Pawisda Zahlen könnten kurzfristig weiteren Schub geben.

Verlassen hat das Wiki schon wieder IVU Traffic, die Quartalszahlen und die Hauptversammlung haben dem Kurs keinerlei Impulse gegeben, ich bleibe hier auf der Beobachterseite und könnte auch kurzfristig wieder einsteigen.

Die größten Gewinner waren diese Woche Neuling S+T (+4,5%) und Splendid Medien (+3,77%). Nachdem S+T als Empfehlung in der letzten Eurams vorgestellt wurde, konnte der Kurs diese Woche davon profitieren. Bei Splendid gab es keine besonderen Vorkommnisse.

Die größten Verlierer waren diese Woche Micron Technologies (-6,23%), IFA Systems (-5,05%) und Leoni (-3,31%). Während Micron und Leoni vor allem aufgrund des steigenden Euros fielen, gab es bei IFA keine besonderen Gründe für den erneuten Kursverlust.
Wochenupdate Szew Grundinvest (13.06.2015)

Das Wiki verlor in der vergangenen Woche 3,42% während der Dax unverändert blieb. Auf Jahressicht hat der Dax damit seinen Rückstand auf das Wiki verkürzen können (26,17% zu 14,2%).

Nachdem nun auch mal die Nebenwerte stärker von der Volatilität betroffen waren, traf es das Wiki so hart wie noch nie, so dass der höchste Wochenverlust seit Wiki bestehen eingefahren wurde.
Die Gründe dafür sind die schwache Performance, so gut wie aller im Wiki enthaltenen Werte, in der letzten Woche (es gab keinen Wert der zulegen konnte, lediglich ein paar, die in etwa unverändert blieben) aber dazu kam auch zwei Mal ein extrem schlechtes Timing bei Neukäufen.

Dazu gehörte der Erwerb der AT&S Papiere am letzten Sonntag, denn anstatt hier von der Empfehlung der Eurams zu profitieren zog ein Analyst am Montag seine Kaufempfehlung zurück und der Wert verlor direkt 8%, hat sich davon inzwischen aber etwas erholen können.
Der zweite schwach getimte Kauf war der von der Balda AG am Freitag, nachdem die Balda inzwischen deutlich unter Cash Niveau notiert, schien das Risiko für weitere Abwärtsbewegungen gering, doch ein paar Stunden nach dem Kauf wurde von der Balda Ag vermeldet, dass sie einen Großkunden verloren haben, so dass der Wert nachbörslich um etwa 7% gefallen ist.

Die größten Verlierer waren diese Woche der Wert mit dem größte Depotanteil - Hypoport (-8,8%), Micron Technologies (-7,1%), AT&S (-6,6%) und S+T (-6,5%). Bei keinem dieser Werte gab es spezielle Nachrichten, die diesen Kursverlust ausgelöst hätten, daher wird auch an allen weiter festgehalten.
Wochenupdate Szew Grundinvest (20.06.2015)

Das Wiki gewann in der vergangenen Woche 0,8% während der Dax 1,4% verlor. Auf Jahressicht hat das Wiki damit seinen Vorsprung vor dem Dax wieder ein gutes Stück ausbauen können (27,2% zu 12,6%).

Auch in dieser Woche litten die Nebenwerte besonders stark. Da die bei höchstgewichteten Werte (Hypoport und Fintech Group) in dieser Woche allerdings positive Nachrichten vermelden konnten (Hypoport starke Zahlen und Fintech die Kooperation mit der Commerzbank), konnte die Entwicklung der beiden Werte das Wiki sogar leicht ins Plus bringen.

Neu im Wiki ist die Allgeier AG (4%), der IT Dienstleister ist nach seinem raschen Anstieg nun etwas zurückgekommen und in Verbindung mit der Empfehlung der Börse Online ergab sich ein guter Kaufzeitpunkt.

Eine Erhöhung um 4% fand ebenfalls bei Hypoport statt, nach dem diese Mitte der Woche deutlich abgestraft wurden, so dass ich zu unter 21€ nachkaufen konnte.

Das Wiki verlassen haben diese Woche Wüstenrot (4%) und Balda (4%). Nach dem Balda Schock aus der letzten Woche konnte sich der Wert diese Woche nicht erholen, auch wenn der Cashbestand weiterhin attraktiv ist, warte ich lieber ab bis die Talfahrt eindeutig beendet ist.

Bei Wüstenrot machte sich die Grexit Problematik besonders deutlich bemerkbar, so dass der Wert bei Aussagen über einen Grexit immer überproportional verlor. Sollte das Problem vom Tisch sein, könnte ein erneuter Einstieg erfolgen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Fintech Group: +11,57% -> Kooperation mit Commerzbank (Ausgliederung Cefdex)

Finlab: +6% -> Profitiert von der indirekten Beteiligung an der Fintech Group

Splendid Medien: +3,8%



Die größten Verlierer waren diese Woche:

Helma Eigenheimbau: -6,5%

Paragon: -6%

S+T: -5,7%

=> Alle hauptsächlich an den Tagen an denen die Grexit Problematik besonders hochgeschaukelt wurde.
Wochenupdate Szew Grundinvest (27.06.2015)
Das Wiki gewann in der vergangenen Woche 2,9% während der Dax mit +4,1% sogar noch stärker zulegen konnte. Auf Jahressicht hat das Wiki aber weiterhin eine komfortable Führung vor dem Dax (30,95% zu 17,21%)
Die Woche war geprägt vom hin und her rund um die Grexit Problematik. Werte, die besonders hart von einem Grexit getroffen würden, konnten in dieser Woche stärker zulegen, daher konnten die Nebenwerte auch nicht mit dem Dax Schritt halten. Zu den einzelnen Werten im Wiki gab es keine besonderen Vorkommnisse.

Neu im Wiki ist die Surteco AG (4%), nach einem kurzen Gastspiel im SDAX musste die Surteco den Platz schon wieder räumen. In den letzten Wochen korrigierte der Wert stark und hat fundamental nun wieder einen interessanten Preis erreicht, so dass ich hier den Einstieg gewagt habe.
Verlassen hat das Wiki die Micron Technology, die mit ihren Quartalszahlen und vor allem dem Ausblick enttäuscht hat. Damit befinden sich nun keine amerikanischen Werte mehr im Wiki.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Helma Eigenheimbau: +9,3% -> Nachdem Helma aufgrund eines möglichen Grexits stark gefallen war, konnte der Wert bei der jetzigen Entspannung wieder zulegen.
Paragon: +5,9%
Hypoport: +5,8%
Max21: +5,3%
Fintech Group: +5,1%

Verlierer gab es, neben der ausgeschiedenen Micron, diese Woche nur zwei:
Finlab: -8,4%
Splendid Medien: -7,4%

Bei beiden gab es dafür keine speziellen Gründe, bei solch illiquiden Werten sind diese Schwankungen nichts Ungewöhnliches. Bei Finlab habe ich 1% Depotanteil aufgrund des günstigen Kurses nachgekauft.
Monatsupdate - Juni 2015 Szew Grundinvest
Performance Juni 2015:
Wiki Szew Grundinvest -1,66%
Dax -4,11%

Gesamtperformance:
Wiki Szew Grundinvest +29,69% - (Maximaler Verlust 10,3%)
Dax +11,63% - (Maximaler Verlust 12,5%)

Performance aller Werte, die den kompletten Monat im Wiki waren:

1. FinTech Group +16,1%
2. Helma Eigenheinbau -2,0%
3. Splendid Medien -3,51%
4. Leoni -4,4%
5. Hypoport -5,0%
6. S&T -10,1%
7. Paragon -10,4%

Mit der FinTech Group gab es diesen Monat nur einen Gewinner. Die FinTech Group gewann mit über 16% allerdings sehr stark an Wert, da das Vertrauen in die Entwicklung auch in der Vergangenheit groß war, hatte die FinTech Group im Schnitt einen etwa 20%igen Anteil im Wiki, so dass dadurch die negative Performance der anderen Werte nicht so stark ins Gewicht fiel. Mit Paragon und S&T korrigierten zwei Werte mit über 10% stärker, beide ohne besondere Nachrichten. Da beide allerdings nur geringe Anteile im Wiki haben (je 4%) fiel dies nicht so stark ins Gewicht.


Werte, die im Juni neu hinzukamen und noch im Wiki sind:
Cytotools (2%) – im vergangen Monat stand dieser Wert noch unter den Abgängern mit dem Vermerk, dass er bei guten Nachrichten wieder aufgenommen werden könnte. Diese positiven Studiendaten wurden nun in dieser Woche geliefert, so dass ich den Wiedereinstieg mit einer kleinen Position gewagt habe.
Finlab (6%) – Die Finlab AG fokussiert sich auf Beteiligungen an Fintech Startups. Nachdem der Wert in den letzten Monaten aufgrund einer Empfehlung davon geeilt war, ist er nun zu einem attraktiven Preis zurückgekehrt. Mit knapp 6% Depotanteil ist Finlab der viertstärkste Wert im Wiki, sollte der Preis noch unter die 6€ Marke fallen werde ich diese Position noch weiter ausbauen.
Surteco (4%) - Fundamental günstig bewertet, die Gewinne sind leicht steigend und in den kommenden Jahren sollten deutlichere Zuwächse aufgrund der Süddekor Übernahme entstehen. Der Wert hat aufgrund des SDAX Abstiegs gelitten und daher momentan besonders günstig.
Ebenfalls aufgrund günstiger fundamentaler Werte erfolgte ein Einstieg bei Allgeier (4%) und AT+S (4%).

Werte, die im Juni das Wiki verlassen haben:
Micron – Nachdem Micron sehr schlechte Quartalszahlen mit einem noch schlechteren Ausblick geliefert hat, habe ich mich von dem Wert getrennt – mit -27% hat der Wert die Performance leider etwa 1% heruntergezogen.
Ifa Systems – Immer noch ein toller Wert bei dem ich zu gegebener Zeit einen neuen Einstieg erwäge, der Ausstieg erfolgte, da mit L&S für eine kurze Zeit einen sehr guten Preis anbot.
Max21 – Kam erst in diesem Monat neu ins Wiki und musste es nun auch schon wieder verlassen. Der Wert kam aufgrund einer kurzfristigen Spekulation, dass die Pawisda Zahlen positiv vom Markt aufgenommen werden. Das wurden sie leider nicht und ich habe die Position glatt gestellt das Minus hält sich mit knapp 1% im Rahmen.
Wuestenrot- Wuestenrot halte ich fundamental immer noch für stark unterbewertet, doch reagierte der Wert auf die ganze Griechenlandproblematik besonders stark, so dass ich hier zumindest vorrübergehend den Ausstieg genutzt habe. Sollte das Thema Griechenland irgendwann vorbei sein, könnte hier ein erneuter Einstieg erfolgen.

Nachdem der Anteil von Hypoport letzten Monat auf 20% reduziert wurde, habe ich diesen Anteil nach dem Absturz auf 21€ wieder auf 25% erhöht. Sollte die Unterbewertung weiter abgebaut werden, soll der Anteil mit der Zeit wieder auf 20% reduziert werden. Aufgrund der jüngsten Zahlenvorlage hat sich dies allerdings nach oben verschoben.
Wochenupdate Szew Grundinvest (04.07.2015)
Eine volatile, aber für das Wiki im Vergleich zum Dax sehr erfolgreiche Woche endet. Das Wiki gewann in der vergangenen Woche +1,66% während der Dax 3,78% verlor. Auf Jahressicht hat seinen Vorsprung vor dem Dax wieder ausbauen können (33,13% zu 12,77%)

In der vergangenen Woche gab es mal wieder nur das Thema Griechenland, dabei ließ sich zum Glück der Dax mehr davon beeindrucken als viele Nebenwerte.

Neu im Wiki ist Syzygy (10%). Nach meiner Analyse am Freitag in meinem Blog habe ich mich dazu entschlossen stärker bei Syzygy einzusteigen, da das Unternehmen durch den Cashbestand sehr solide aufgestellt ist, darüberhinaus Dividendenjäger anlocken sollte und als Wachstumsunternehmen auch höhere Bewertungen rechtfertigt. Durch den jüngsten Kursrückgang könnte der aktuelle Preis eine gute Einstiegsgelegenheit sein.

Auch neu im Wiki ist 2G Energy (8%) auch wenn ich Energiewerte eher meide, scheint sich bei 2G eine besonders spannende Konstellation zu ergeben. Die jüngsten politischen Entwicklungen bezüglich KWKs sollten 2G weiter voranbringen, die Berichterstattung über 2G nimmt gefühlt ständig zu, so dass sich diese positive Stimmung bald auch im Kurs wiederspiegeln sollte.

Verlassen musste das Wiki Max21 aufgrund der vermeldeten Pawisda Zahlen. Darüber hinaus haben die Werte Surteco, Allgeier und S+T das Wiki verlassen, da das Wiki inzwischen zu viele Werte enthalten hat und diese Werte eher für kurzfristige Spekulationen mit kleinen Depotwerten gehalten wurden, mussten sie nun für 2G weichen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Finlab: +17,3%

Paragon: +8,9%

Fintech Group: +3,3%



Verlierer der Woche:

AT&S: -1,1%
Wochenupdate Szew Grundinvest (11.07.2015)
Eine aufregende Griechenland-Woche geht zu Ende, erst die Panik nach dem Referendum und am Ende die Erholung weil der Grexit evtl. doch vermieden wird. Momentan tanzen die Börsen nach der Pfeife der Politik und ich bin froh, wenn die Unternehmen selbst wieder der Hauptkurstreiber sind. Am Ende geht jedoch auch diese Woche sowohl positiv für den Dax (+2,3%) als auch gleich positiv für das Wiki aus (+2,3%). An dem Jahresperformancevergleich zwischen Wiki und Dax änderte sich deshalb auch nicht viel und das Wiki ist weiterhin komfortabel vorn (36,2% zu 15,4%)

Neu im Wiki ist mit WCM (5%) diesmal nur ein Wert. Die WCM möchte ihr Gewerbeimmobilienportfolio auf einen Wert von einer Milliarde Euro steigern. Um in diese Region vorstoßen zu können, gab es eine riesige Kapitalerhöhung, welche den Kurs um etwa 35% bis auf den Bezugskurs einbrechen ließ. Nun wurde WCM genug abgestraft und es kann mit erhöhter Aktienzahl wieder bergauf gehen.

Verlassen musste diese Woche kein Wert das Wiki, um die WCM Aufnahme zu stemmen wurden die drei Hauptwerte jeweils leicht reduziert.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +13,5% - Das ARP hat weiter Druck auf den Kurs von Hypoport gemacht, durch den hohen Depotanteil von 20% konnte das Wiki diese Woche vor allem von der Hypoport Performance profitieren.

Cytotools: +5,2%

Syzygy: +5,0%

Verlierer der Woche:

Finlab: -5% - nachdem Finlab letzte Woche über 17% gestiegen ist, kam der Kurs diese Woche nachrichtenlos wieder etwas zurück

FinTech Group: -4% - zum ersten Mal ist die FinTech Group unter den Verlierern der Woche. Nachdem sich der Wert sonst kaum von der politischen Börse beeinflussen ließ, kam es diesmal in kurzer Zeit zu einem größeren Absturz, der nicht in gleicher Geschwindigkeit wieder aufgeholt werden konnte. Ich bleibe trotzdem weiter sehr positiv bei der FinTech Group.
Wochenupdate Szew Grundinvest (18.07.2015)
Die Griechenlandproblematik scheint nun hoffentlich für eine Weile aus dem Fokus zu geraten und die Börsen können sich auf die Berichtssaison freuen. Die Freude darüber zeigte sich in der vergangenen Woche sowohl beim Dax (+3,16%) als auch beim Wiki (+3,03%). Auf Jahressicht bleibt das Wiki (+40,3%) damit auch konstant vor dem Dax (+19%).

Neu ins Wiki kam diese Woche Softing (5%). Das Unternehmen ist inzwischen wieder günstig bewertet, da viele Anleger wohl keine Geduld für dieses Übergangsjahr aufwenden konnten. Doch langsam steigt die Erwartungshaltung wieder an, was sich auch im Kurs wiederspiegeln sollte. Bisher war es eine gute Entscheidung, denn seit dem Kauf am Mittwoch konnte der Kurs über 5% zulegen.

Verlassen musste diese Woche das Wiki sowohl Leoni (4%) als auch Paragon (4%). Aufgrund der Chinaproblematik sind besonders Autowerte bzw. auch Zulieferer im negativen Fokus. Momentan sehe ich für beide dort keine größeren Probleme, aber die Kurse könnten trotzdem in diesen Sog geraten, daher bin ich vorerst ausgestiegen. Ein späterer Einstieg ist durchaus wieder möglich.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Finlab: +15%: Finlab kommt inzwischen ein gutes Stück voran. Leider ist der Wert aufgrund der sehr geringen Liquidität auch ziemlich volatil (Letzte Wochenperformances: -8%, +17%, -5%, +15%). Der Trend geht aber in die richtige Richtung.

WCM: +8,8% - Der neue Wert aus der letzten Woche konnte nun langsam den Kapitalerhöhungsschock verdauen und sollte weiter an Boden gut machen.

Helma: +7,2% - Die Veröffentlichung der Vertriebszahlen für das Q2 hat Helma wieder in den Fokus gebracht, denn die Auftragslage hat sich mit +31% sogar stärker verbessert als die optimistische Schätzung des Managements mit +23%. Ich halte Helma für weiterhin stark unterbewertet und werde sie deshalb auch mit dem hohen Anteil halten.

Syzygy: +5,6%


Verlierer der Woche:


Splendid Medien: -5,8% - keine besonderen Vorkommnisse – die Schwankungen bei Splendid Medien haben sich ja in den letzten Wochen aufgrund der Illiquidität des Titels gezeigt.

Cytotools: -2%
Wochenupdate Szew Grundinvest (25.07.2015)
Eine unspektakuläre aber für das Wiki positive Woche endet, denn endlich konnte der DAX auf Wochenbasis mal wieder deutlicher geschlagen werden. Während der DAX in der vergangenen Woche einen Verlust von -2,8% hinnehmen musste, konnte das Wiki um +1,6% zulegen. Auf Jahresbasis ist das Wiki weiterhin vorn (Wiki +42,5%, Dax +15,7%)

Neu ins Wiki kamen diese Woche gleich drei Werte (Vectron, Paypal, H&R).

Vectron (4% Depotanteil) steht als Hersteller von intelligenten Kassensystemen derzeit im Fokus, da die Regeluierung in diesem Bereich stärker zunehmen könnte und Vectron davon sehr stark profitieren könnte. Auch die Kooperation mit Paypal und die stärker werdenden Erträge aus dem Marketingtool Bonvito geben dem Unternehmen auftrieb.

Bei Paypal (4% Depotanteil) bin ich nach dem ersten kleinen Rücksetzer eingestiegen, da ich von der Zukunft des Zahlungsdienstleisters überzeugt bin. Die Aktie ist zwar nicht wirklich günstig, aber für Amiverhältnisse ist da noch deutlich Luft nach oben. Momentan schien die Aufnahme von Paypal keine gute Idee, denn der Wert hat weitere 8% abgegeben. Ich werde die Entwicklung weiter genau beobachten und ggf. reagieren.

H&R (3% Depotanteil) wurde nach starken Quartalszahlen in das Wiki aufgenommen. H&R könnte nach einer langen Talfahrt nun einen Turnaround hinlegen.

Verlassen musste das Wiki Cytotools (2%): Nach einer guten Zwischenmeldung wurde Cytotools spekulativ gekauft und es folgte auch die erwartet positive Bewegung. Danach ebbte es aber wie gewohnt bei Cytotools in der Nachrichtenlosigkeit ab. Daher habe ich nun erstmal den kleinen Gewinn gesichert und steige ggf bei neuen Nachrichten wieder ein.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +13,7% - Eine sehr starke Woche für Hypoport. Nachdem die Großverkäufer der letzten Woche um 29,50€ endlich fertig waren, konnte der Kurs die Fahrt aufnehmen, die er nach den tollen Zahlen und der Prognoseanhebung verdient hat. Ich sehe hier noch deutliches Potential, daher bleibt Hypoport die am höchsten gewichtete Aktie im Wiki

Helma: +2,4% - Nachdem Helma letzte Woche schon unter den Gewinnern war, konnte die positive Entwicklung diese Woche weiter fortgesetzt werden.
2G Energy: +2,4% - Die Nachrichten rund um 2G Energy ließen gefühlt etwas nach, dennoch geht das Papier weiter seinen Weg langsam nach oben.

Syzygy: +2,3% - Auch Syzygy war letzte Woche bereits unter den Gewinnern, und kam diese Woche endlich wieder über die 9€ Marke, ich gehe davon aus, dass wir hier auch noch die alten Höchststände angreifen werden.

Verlierer der Woche:

Finlab: -5,8% - Finlab bewegt sich weiter im zickzack Kurs – letzte Woche mit 16% noch der Überflieger und diese Woche wieder der größte Verlierer. Da die Gewinne aber stets höher sind, bleibe ich dabei.

Softing: -4,3% - Die Neuaufnahme aus der letzten Woche, hat damit leider ein gutes Stück seiner Gewinne aus der letzten Woche wieder abgegeben, der Boden ist in dem Bereich allerdings langsam gefunden.

FinTech Group: -3,3% - Diese Woche kam der Kurs von der FinTech Group nicht wirklich auf die Beine, der Verkaufsdruck kam bei knapp über 15€ immer wieder deutlich auf. Eine Konsolidierung ist nach dem starken Anstieg auch erstmal in Ordnung, denn momentan ist es auch etwas ruhig um die Aktie. Bei neuen Nachrichten reagiert die Aktie allerdings oft sehr positiv, daher bleibe ich auch hier geduldig.
Wochenupdate Szew Grundinvest (01.08.2015) und Monatsupdate Juli

Wochenupdate Szew Grundinvest (01.08.2015)

Die Woche startete mit einem schwarzen Montag, welcher einen Drawdown von über 3% verursachte. So negativ der Montag war, so positiv war der Dienstag, denn hier konnten die Verluste vom Montag bereits wieder fast aufgeholt werden. Am Ende der Woche steht sowohl für den Dax (-0,34%) als auch für das Wiki (-0,7%) ein eher unspektakuläres Ergebnis. Auf Jahresbasis ist das Wiki weiterhin vorn (Wiki +41,5%, Dax +15,3%).

In dieser Woche konnte auch erstmals ein kleiner Meilenstein erreicht werden, denn das Wiki führt die Performance 6 Monatsliste aller Real Money Wikis an (siehe Screen unten). :)

Neu ins Wiki kam diese Woche S&T: S&T gehört weiterhin zu meinen Favoriten und musste vor wenigen Wochen wie angekündigt kurzzeitig das Wiki aufgrund der Griechenland Problematik verlassen. Nun steht dieses Thema nicht mehr im Fokus und nächste Woche werden bereits die Quartalszahlen vermeldet, ich rechne weiterhin mit einem starken Umsatzwachstum, welches sich dann vor allem ab 2016 auch im Ergebnis niederschlagen sollte, daher habe ich S&T mit 9% auch direkt höher gewichtet.

Verlassen musste das Wiki Finlab (4%) und Softing (5%):

Bei Finlab war mein Investargument stets die Mehrheitsbeteiligung an Venturate und das Potential, welches das Unternehmen durch das angekündigte Crowdinvesting hat. Nun ist diese Woche das lang erwartete erste Projekt gestartet und die Bedingungen für die Investoren sind leider katastrophal, so dass sogar ich die Plattform meiden werde – so sind sie leider überhaupt nicht konkurrenzfähig. Ich habe dem Unternehmen meine Bedenken mitgeteilt und es wird evtl zukünftig einige Änderungen geben. Solange dies nicht passiert ist werde ich auch von der Finlab – zumindest auf diesem Niveau – Abstand halten.

Softing musste weichen damit S&T mehr Gewicht bekommen kann. An Softings Zukunft glaube ich weiterhin, es fehlt der Aktie momentan allerdings an einem Trigger um sie aus der jetzigen Range herauszubekommen. Sollte sich da eine spannende Entwicklung ergeben, würde ich auch kurzfristig wieder einsteigen, solange bleibt Softing auf der engeren Watchlist.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Vectron: +6,9% – Die Gerüchte um eine stärkere Regulierung der Kassensysteme werden immer lauter. Da Vectron davon massiv profitieren würde reagiert der Kurs nun stärker darauf. Das Unternehmen ist mit seiner schmalen Marktkapitalisierung allerdings immer noch eine sehr kleine Nummer, so dass noch Luft nach oben ist.

AT&S: +4,7% – Der österreichische Leiterplattenhersteller hat starke Zahlen geliefert. Der Kurs reagierte zwar, aber deutlich unter dem was er für diese Zahlen meiner Meinung nach verdient hätte. Die Zukunft bei AT&S sieht weiterhin sehr positiv aus.



Verlierer der Woche:

Helma: -4,2% – Ohne Nachrichten

WCM: -4,1%
– Nach dem steilen Anstieg zuletzt ist eine kleine Konsolidierung nur gut für den weiteren Anstieg

FinTech Group: -2,5% – Die Fintech Group ist nun die zweite Woche in Folge unter den größten Verlierern. Die nachrichtenlose Zeit tut dem Kurs bislang nicht gut, so dass er bis auf 14€ fiel. Erst ein frischer Analystenkommentar mit Kursziel von 21€ konnte eine kleine Wende bringen. Bei Fintech besteht viel Potential aber eben auch viel Unsicherheit, über die möglichen Erträge durch den Xcom Deal und den Erträgen aus den Einlagen der Biw. Die Erkenntnis bekommen wir wohl erst zu den Halbjahreszahlen im September, bis dahin könnte der Kurs volatil bleiben.



Monatsupdate – Juli 2015 Szew Grundinvest



Da der Wochen- und Monatsabschluss zusammenfallen, fasse ich mich hier kurz und möchte nur die wichtigsten Zahlen nennen:

Performance Juli 2015:
Wiki Szew Grundinvest +9,1%
Dax +3,3%

Gesamtperformance:
Wiki Szew Grundinvest +41,5% – (Maximaler Verlust 10,3%)
Dax +15,3% – (Maximaler Verlust 13,7%)

Performance aller Werte, die den kompletten Monat im Wiki waren:

1. Hypoport +33%
2. AT&S +19,7%
3. Helma Eigenheim +5,5%
4. Fintech Group -6,1%
5. Splendid Medien -9,8%

Antwort auf Beitrag Nr.: 50.310.870 von Szew am 31.07.15 22:04:35Das sieht gut aus. Respekt. beobachte dein handeln und bald
investiere ich.
Freut mich dass du dabei bist, dann kanns ja jetzt weiter nach oben gehen ;)
Schade

http://www.ariva.de/news/Uebernahmeangebot-Uebernahmeangebot-DE0005104806-5451583
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.356.470 von delle002 am 07.08.15 19:17:57
Zitat von delle002Schade

http://www.ariva.de/news/Uebernahmeangebot-Uebernahmeangebot-DE0005104806-5451583


Ja das ist in der Tat etwas ärgerlich, hätte ich mit dem Verkauf noch eine Stunde gewartet wären nochmal 1,5% mehr drin gewesen, da steckt man leider nicht drin. Aber das ist noch zu verkraften, bitterer wäre eine Angebot zu 10€ oder mehr gewesen ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.356.758 von Szew am 07.08.15 20:22:25Die 10 können ja noch kommen, aber es ist schade, dass solche
Unternehmen verschwinden. Ist meine größte Position und ich bin
traurig:(
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.356.812 von delle002 am 07.08.15 20:38:24Mit Syzygy als größte Position hast du sicher eine solide Wahl getroffen.
In meinem zweiten Wiki wird Syzygy auch noch weiter drin bleiben, da dieses breiter aufgestellt ist.
Syzygy hat genügend Cash und zahlt eine ordentliche Dividende, die kann man ruhig länger halten. In meinem Blog habe ich zu Syzygy ja auch eine Analyse geschrieben und den fairen Wert dort bei 10,50€ ausgemacht, also noch knapp 15% Kurspotential.
Da ich in meinem Hauptwiki aber nicht so stark diversifiziere und möglichst immer nur so um die 10 Werte haben möchte um die Performance zu erhöhen, musste ich mich von dem Wert trennen, von dem ich in der nächsten Zeit die geringsten Kurssprünge erwarte. Und da die Werte, die nur noch um die 10-15% unterbewertet sind, oft etwas länger brauchen um diese Unterbewertung aufzuholen, habe ich Syzygy erstmal wieder rausgenommen.
Wochenupdate Szew Grundinvest (08.08.2015)
Eine eigentlich nachrichtenarme aber dennoch turbulente Woche geht zu Ende. Während das Wiki mitte der Woche ein neues Allzeithoch bei 45% markieren konnte, schloss es am Ende unverändert bei 41,5%. Der Dax konnte hingegeben aufgrund der Hoffnung weiterer Euroschwäche um 1,6% zulegen. Auf Jahresbasis ist das Wiki weiterhin vorn (Wiki +41,5%, Dax +17,2%).

Kurz vor Wochenende gab es mit Cytotools nur eine Wiederaufnahme. Cytotools war bereits mehrfach im Wiki, ich hatte angekündigt den Wert wieder mit aufzunehmen sobald mit News zu rechnen ist. Da es nun ein Treffen in Indien gab, könnte es schon bald Neuigkeiten bezüglich der Zulassung dort geben. Sollte diese wie zu erwarten ist positiv ausfallen, wird das den Kurs beflügeln. Da es allerdings eine spekulative Position ist, habe ich sie nur mit 3% gewichtet.

Verlassen musste das Wiki dafür Syzygy (5%) – eigentlich eine tolle Aktie, für die es nach dem Verkauf auch eine Offerte für 9€, also knapp 1,5% über dem Verkaufskurs gab. Da mein fairerer Wert von Syzygy bei 10,50€ liegt und nun bereits ein großer Teil der Unterbewertung abgebaut wurde, habe ich mich für den Verkauf entschieden.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Vectron: +17,4%
– Besondere Gründe dafür habe ich bislang nicht gefunden, da der Anstieg aber in sehr kurzer Zeit erfolgte, gehe ich von einer Empfehlung aus. Vectron wird zunehmend zu einer spekulativen Position, da sie sich immer mehr von der fundamentalen Bewertung abhebt. Deshalb habe ich hier auch einen engeren Stopp gesetzt, sollte es zu einem Abverkauf kommen, aber so lange lasse ich die Gewinne laufen.

Splendid Medien: +9,1% – Splendid Medien ist für mich aus fundamentaler Sicht weiterhin einer der günstigsten Werte in Deutschland, deshalb halte ich dem Wert auch schon fast seit Beginn des Wikis die Treue. Besondere Gründe für den Anstieg gab es nicht, aber aus fundamentaler Sicht ist der Anstieg längst überfällig.

2G Energy: +8% – Die Diskussion um KWKs vor allem auch in den USA und die mögliche Rolle von 2G wurden in letzter Zeit wieder stärker aufgriffen und als sehr positiv bewertet, daher bekam der Wert seine verdiente Beachtung die in einem weiteren Kursanstieg endete.



Verlierer der Woche:

Fintech Group: -6,9%
(nachbörslich sogar -10,6%) wird langsam zum Dauergast bei den Wochenverlierern. Eine größere Konsolidierung ist nichts ungewöhnliches bei Werten, die fundamental noch schwer zu greifen sind und einen starken Anstieg hinter sich haben. Da ich von meiner 20%igen Position bei deutlichen höheren Kursen 8% meiner Position verkauft habe, bin ich nun bei günstigeren Kursen wieder flexibler und kann die Position aufstocken, so dass sie nun wieder bei 15% liegt. Sollte der Kurs noch weiter fallen, werde ich wieder bis auf die ursprüngliche Größe von 20% erhöhen. Langfristig glaube ich absolut an den Erfolg des Unternehmens, es gibt keine negativen Nachrichten für den Kursabfall, daher bleibe ich entspannt und sammle nun zu den niedrigen Kursen weiter ein.

WCM: -3,9% WCM hat sich nach der Kapitalerhöhung immer noch nicht wirklich gefangen, die Schwankungen sind sehr stark, so dass es diese Woche sogar schon wieder auf den Wert der Kapitalerhöhung um 2,05€ runterging. Der Wert des Papiers liegt für mich aber mindestens 30% darüber, daher bleibe ich auch hier geduldig, halte meine Position und würde bei Kursen unter 2,05€ weiter erhöhen.
Wochenupdate Szew Grundinvest (15.08.2015)
Eine Woche der politischen Börse geht zu Ende. Alles schaute diese Woche auf die Chinesen und ihre Währungspolitik. Der Dax war geschockt und riss auch die Nebenwerte, die von der Währungsabwertung kaum betroffen waren mit in den Abgrund. Die Werte im Wiki konnten sich allerdings deutlich schneller erholen als der DAX selbst. Das Wiki kam in dieser Woche mit einem minus von 1,55% davon, während der DAX mit -4,40% richtig gelitten hat. Auf Jahresbasis ist das Wiki weiterhin vorn (Wiki +39,3%, Dax +12%).

Zu- oder Abgänge gab es diese Woche nicht. Da ich momentan unter der spanischen Sonne weile, werde ich die Gewinner und Verlierer auch etwas knapper halten.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Vectron: +6,2% – Die Story lebt weiter, ich habe unter der Woche einen kleinen Teil verkauft und meinen Stoppkurs nachgezogen.



Verlierer der Woche:

Splendid Medien -8,3%

Fintech Group: -5,8% Hat sich im Wochenverlauf schon wieder etwas stabilisiert und könnte aufgrund des Artikels in der aktuellen Eurams nächste Woche wieder zulegen.

2G Energy: -3,2%
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.408.049 von Szew am 15.08.15 12:02:29Dann lass dich schön bräunen und viel Spaß
Wochenupdate Szew Grundinvest (22.08.2015)
Meine zweite Woche im Urlaub hätte börsentechnisch wirklich besser verlaufen können. Chinas Konjunktur könnte schwächeln und an den Weltbörsen regiert die Angst und Panik, alles wird verkauft, egal ob die jeweiligen Werte überhaupt von einer chinesischen Konjunkturschwäche betroffen wären oder nicht. Bei solch einem irrationalen Handeln, werde ich weiter ruhig bleiben und meine Chancen suchen daraus einen Nutzen zu ziehen. Wie irrational die Märkte waren, konnte man in der letzten Woche gut sehen, denn die deutschen Nebenwerte, die kaum von China betroffen sind, gaben teilweise deutlich stärker nach als der DAX selbst. Dies liegt wohl auch an den dünnen Orderbüchern dieser Werte, so dass es sich stärker auswirkt, wenn ein paar Marktteilnehmer die Nerven verlieren und um jeden Preis raus wollen. Unter dem Strich war die vergangene Woche mit einem Verlust von 8,6% die mit abstand Schwächste bisher für das Wiki. Der Dax kam mit -7,9% nicht viel besser davon. Auf Jahresbasis ist das Wiki weiterhin vorn (Wiki +27,3%, Dax +3,2%).

Da in Korrekturphasen vor allem die spekulativen Werte leiden, habe ich in dieser Woche meine spekulativen Positionen, deren Wert nicht fundamental „abgesichert“ ist verkauft. Das waren konkret Vectron, Cytotools , Paypal und 2G Energy. Dadurch ist das Wiki auf 7 Positionen geschrumpft, diese sind meine fundamentalen Favoriten mit denen ich bereit bin eine möglicherweise größere Korrektur auszustehen, denn diese Unternehmen haben idR nicht nur sehr wenig mit China zu tun, sondern könnten auch von einer Krise profitieren, z.B. Hypoport und Helma, die von den dadurch wohl weiterhin niedrigen Zinsen und den anhaltenden Bauboom überproportional profitieren.
Nächste Woche bin ich wieder zurück in Deutschland, dann werde ich auch wieder ausführlicher zu den einzelnen Werten schreiben.

Gewinner der Woche:
-
(Splendid Medien: 0,0% - veröffentlichen nächste Woche Quartalszahlen)


Verlierer der Woche:

AT&S -9,9%
S&T: -8,9%
Helma: -8,5%
WCM: -8,4%
Fintech: -6,4%
Hypoport: -6,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (29.08.2015)
Kaum bin ich aus dem Urlaub zurück beruhigen sich die Börsenturbulenzen wieder, nach dem schwarzen Montag, an dem ich unter anderen selbst mein Wiki nochmals nachgekauft habe, konnte bisher eine deutliche Gegenreaktion verzeichnet werden. Auf Wochensicht konnte das Wiki, trotz des schwarzen Montags insgesamt um +7,3% zulegen während der Dax nur auf +1,7% kam. Damit konnte das Wiki neben dem Montag auch schon fast die schlechte letzte Woche ausgleichen. Fast alle Anleger im Wiki blieben auch in dieser Phase des höchsten Drawdowns ruhig und hielten an ihren Anteilen fest, die Geduld hat sich bisher ausgezahlt. Auf Jahresbasis ist das Wiki nun wieder deutlicher vorn (Wiki +36,5%, Dax +5,0%).

Wie ich schon letzte Woche angekündigt habe, wollte ich in dieser Phase an meinen favorisierten Titeln festhalten, daran habe ich mich auch gehalten, so dass es keine Zu- und Abgänge gab.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Fintech Group: +16,1% - Nachdem am Donnerstag die erwartet guten Zahlen vermeldet wurden und der Ausblick bestätigt wurde, waren die Reaktionen zunächst verhalten positiv. Der komplette Wochengewinn resultiert vom Freitag – dem Tag der Hauptversammlung, hier scheint der Vorstand seine Story und das Potential nochmals deutlich gemacht und damit weitere Anleger gefunden zu haben.

S&T: +8,2% - In der letzten Woche tat sich bei S&T eigentlich nicht viel. Die Nachricht aus der Vorwoche über den tollen Auftrag aus Polen, verpuffte etwas bei der negativen Börsenstimmung und S&T wurde für China zu hart nach unten bestraft obwohl das Unternehmen mit seiner Osteuropastrategie davon deutlich weniger betroffen ist.

Hypoport: +6,7% - Auch Hypoport wurde in den letzten Wochen für China zu hart bestraft, denn Hypoport profitiert von niedrigen Zinsen, wenn es in China nicht rund läuft erhöht das wieder die Chancen, dass die Zinsen niedrig bleiben, mehr Häuser gekauft werden und damit Hypoports Geschäft ankurbeln.

WCM: +6,4% - Am Freitag verkündete WCM Halbjahreszahlen, diese sind aber noch wenig aussagekräftig und lösten auch keine große Reaktion aus, den das Unternehmen ist weiter im Aufbau. Da sich der Substanzwert von WCM aber weiter deutlich über dem aktuellen Kurs befindet, sollte der Kurs weiter in diese Richtung wandern.

Helma Eigenheim: +4,6% - Bei Helma gab es die letzten Wochen keine Neuigkeiten, am 31.08. kommt der Halbjahersbericht. Dieser sollte aber keine großen Kursschwankungen auslösen, da die Vertriebszahlen bereits veröffentlich wurden. Bei Helma gilt das selbe wie bei Hypoport, eine Abstrafung aufgrund von China ist irrational, da durch niedrige Zinsen Helmas Geschäft zusätzlich angetrieben wird.

AT&S: +2,1% - Den Anteil an AT&S habe ich in den letzten Wochen nicht so stark angehoben wie die restlichen Werte, da AT&S von meinen Werten aufgrund des Produktionsaufbaus in China noch am ehesten von diese Turbulenzen geplagt würde. Da ich AT&S aber weiterhin für dramatisch unterbewertet halte werde ich diese Position halten, denn bei der aktuellen Fundamentalsituation sollte es auch bei weiteren Problemen in China nicht mehr stärker runtergehen.

Splendid Medien: +1,3% - Splendid Medien hat in der letzten Woche Halbjahreszahlen vorgelegt und die waren mit einem EPS von 0,17€ fantastisch, denn allein dieses Halbjahresergebnis würde die aktuelle Bewertung rechtfertigen. Die Bilanzkennzahlen haben sich nochmal verbessert und der Ausblick in das 2. HJ ist weiterhin positiv, so dass wir am Ende des Jahres bei einem KGV von 7 mit einer Dividendenrendite von über 5% landen könnten. Aufgrund des schwankungsanfälligen Mediengeschäfts scheinen einige dem Braten noch nicht zu trauen. Ich bleibe optimistisch, sollten sich die Prognosen bestätigen, könnte sich der Kurs auf Jahressicht noch verdoppeln.

Verlierer gab es diese Woche keine.
Monatsupdate – August 2015 Szew Grundinvest
Mal wieder ist ein Monat zu ende, daher gibts hier die wichtigsten Zahlen:

Performance August 2015:
Wiki Szew Grundinvest -1,8%
Dax -9,3%

Gesamtperformance:
Wiki Szew Grundinvest +38,9% – (Maximaler Verlust 18,5%)
Dax +4,6% – (Maximaler Verlust 23,0%)

Performance aller Werte, die den kompletten Monat im Wiki waren:

1. Splendid Medien +9,7%
2. Helma Eigenheim +1,6%
3. Fintech Group -0,3%
4. S&T -1,1%
5. Hypoport -3,5%
6. AT&S -4,7%
7. WCM -6,8%
Wochenupdate Szew Grundinvest (05.09.2015)
Die Nervosität bleibt hoch, das Wiki konnte aber auch in der vergangenen Woche wieder besser abschneiden als der DAX. Auf Wochensicht verlor das Wiki 1,2% während der DAX mit -2,5% etwa doppelt so viel abgeben musste. Im jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +34,8%, Dax +2,4%).

Auch in dieser Woche gab es keine Veränderungen im Wiki. Ich beobachte die Kursverläufe anderer Werte aber weiterhin sehr genau und es stehen momentan zwei ehemalige Werte vor einer möglichen Wiederaufnahme.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Helma Eigenheimbau: +6,5%
- Am Montag wurde der Halbjahresbericht veröffentlicht. Letzte Woche hatte ich dies noch als non-event angekündigt, da die wichtigsten Zahlen längst bekannt waren. Doch führte die Veröffentlichung des kompletten Berichts zu einem stärkeren Medienecho, so dass zusätzliche Käufer darauf aufmerksam wurden und den Kurs wieder etwas gehoben haben.

Splendid Medien: +1,3%

Die größten Verlierer waren diese Woche:

Hypoport: -4,6%
S&T: -3,2%
AT&S: -3,0%


Bei allen Verlierern gab es keine besonderen Gründe dafür, es lag wohl am negativen Gesamtmarkt.
Wochenupdate Szew Grundinvest (12.09.2015)
Nach dem starkem Auf und Ab in den vergangenen Wochen ging es in dieser Woche sehr ruhig zu, die Kursausschläge blieben in der gesamten Woche ziemlich moderat. Am Ende der Woche können sowohl Wiki (+0,7%) als auch der Dax (+0,8%) leicht zulegen. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki konstant vorn (Wiki +35,7%, Dax +3,3%).

Letzte Woche hatte ich bereits angekündigt, dass ich zwei Kandidaten auf der Watchlist habe, die es diese Woche evtl wieder zurück ins Wiki schaffen könnten. Einer davon war Paragon, da es leider eine Empfehlung vom Aktionär gab und der Kurs diese Woche 20% angestiegen ist, ist Paragon auf diesem Niveau nun erstmal kein Thema mehr. Der zweite Wert bleibt weiter unter genauer Beobachtung, hier warte ich noch auf einen günstigeren Einstieg.

Obwohl es die beiden Kandidaten der letzten Woche nicht geschafft haben, hat es mit IVU Traffic ein alter Bekannter dennoch zur Aufnahme gebracht. Hier habe ich am Freitag zu Kursen unter 4€ einen 6% Depotanteil aufbauen können. Dieser könnte noch bis auf 8% ausgebaut werden sollte der Kurs stimmen.
Um diese 6% stemmen zu können habe ich die beiden größten Positionen Fintech Group und Hypoport um je 3% verkleinert.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Splendid Medien: +5,1%

Hypoport: +3,2% - Der Stimmrechtsanteil der Kretschmarstiftung ist nun unter 5% gesunken, das sollte dem Kurs langfristig gut tun, da nun der Freefloat höher ist und der Verkaufsdruck weiter abnehmen sollte.

S&T: +3% - S&T hat in dieser Woche eine (kleine) Übernahme bekanntgegeben.

Die größten Verlierer waren diese Woche:

Fintech Group: -3,7% - Die Aktie ist momentan sehr volatil – spannend wird der Halbjahresbericht der im September veröffentlicht werden soll, er gibt hoffentlich mehr Klarheit über das Zustandekommen der bereits veröffentlichten Kennzahlen.
Wochenupdate Szew Grundinvest (19.09.2015)
Eine sehr gute Woche endet für das Wiki, denn das Wiki konnte sich insgesamt dem schlechten Marktumfeld entziehen. Während der DAX vergangene Woche eine Performance von -2% hinlegte konnte das Wiki sogar 2,9% hinzugewinnen. Im Jahr 2015 erhöht sich der Vorsprung des Wikis weiter (Wiki +39,6%, Dax +1,1%).

Der Kandidat, der die letzten beiden Wochen schon auf der Watchlist stand, bei dem ich aber noch auf günstigere Kurse warten wollte, hat diese Woche den Sprung ins Wiki geschafft – Softing. Ich wollte den Wert gern unter 10€ kaufen, was mir am Mittwoch zu Kursen von 9,48€ sogar noch deutlich darunter gelang. Der Zeitpunkt schien günstig, denn wenig später gab Softing eine positive Adhoc zur Geschäftsentwicklung heraus, so dass der Wert direkt mit 8% im Plus wieder deutlich über die 10€ schoss.

Mit Ecotel befindet sich ein neuer Wert auf der Watchlist, sollte der Kurs nochmal unter 8€ fallen würde ich hier anfangen eine erste Position aufzubauen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +21,4% - Mit Hypoport gewinnt das Schwergewicht im Wiki in der letzten Woche deutlich hinzu und ist damit der Hauptgrund für die gute Gesamtperformance des Wikis. Gründe dafür gab es reichlich. Zunächst berichteten in der letzten Woche mit EURAMS, Aktionär und Börseonline die reichweitenstarken Magazine über Hypoport. Hinzu kam am Freitag eine Adhoc in der die Erhöhung des ARPs auf 40€ bekanntgegeben wurde. In der Vergangenheit dauerte es dann nicht lange bis diese Marke vom Markt überschritten wurde, daher bin ich auch für die kommenden Wochen optimistisch.

WCM: +1,6%

IVU Traffic: +1,6%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

AT&S: -4,0%

S&T: -3,8%

Splendid Medien: -3,2%
Wochenupdate Szew Grundinvest (26.09.2015)
In der vergangenen Woche stand die Abgasaffäre von VW im Mittelpunkt, VW und viele peer verloren ordentlich an Boden, so dass der DAX mit einem Wochenverlust von 2,3% sogar auf Jahressicht ins Minus rutschte. Das Wiki konnte sich hingegen mit kleinen Plus von 0,1% aus der Woche retten. Im Jahr 2015 erhöht sich der Vorsprung des Wikis weiter (Wiki +39,7%, Dax -1,2%).

Der Watchlistkandidat Ecotel hat es diese Woche knapp nicht in meine Limitspanne von unter 8€ geschafft.

Dafür habe ich die schlechte Stimmung rund um VW dafür genutzt um die Porsche SE zu kaufen, die ja hauptsächlich aus ihrer VW Beteiligung besteht. Leider war dieser Kauf zu früh und meine Position nahm den Rutsch am Dienstag mit nach unten. Momentan ist die Position schon 13% im Minus, ich glaube weiterhin daran, dass das ganze heißer gekocht als gegessen wird, wir um die 40€ langsam einen Boden erreicht haben und mittelfristig wieder Kurse über 50€ sehen werden.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +7,2% - Wie letzte Woche bereits angedeutet, kam es diese Woche dazu, dass Hypoport die 40€ Marke des ARPs überschritten und damit dem Wiki wieder ordentlich Auftrieb gegeben hat. Nun gehe ich allerdings erstmal von einer Seitwärtsbewegung knapp über 40€ aus bis die nächste Adhoc veröffentlicht wird.

Softing: +4,2% - In dieser Woche gab es keine besonderen News zu Softing, allerdings scheint die Adhoc aus der Vorwoche die Gemüter weiter zu beruhigen, so dass die aktuellen Kurse weiterhin attraktiv sind.


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Fintech Group: -4,2% - ohne besondere Nachrichten. In der nächsten Woche dürfte es allerdings spannend werden, denn laut Finanzkalender ist der Halbjahresbericht für September 2015 angekündigt, es bleibt abzuwarten, ob dieser pünktlich veröffentlicht wird und wie sich genau die bisher verkündeten Zahlen zusammensetzen.
Wochen- und Monatsupdate Szew Grundinvest (03.10.)
Die Verunsicherung an den Märkten ist weiterhin vorhanden, viele Unklarheiten beherrschen den Markt – wie geht es weiter mit VW? Sind andere Autobauer auch betroffen? Kommt nun doch keine Zinswende in den USA? Gibt es evtl sogar ein neues QE Programm? Und wenn ja, ist es besser, dass es weiterhin billiges Geld gibt oder ist es schlechter, dass die Wirtschaft nicht so in Schwung kommt wie sie sollte? Auch diese ungeklärten Fragen führten dazu, dass der Dax letzte Woche ein Minus von 1,4% verzeichnete. Das Wiki war mit -1,1% nur leicht besser. Im Jahr 2015 erhöht sich der Vorsprung des Wikis weiter (Wiki +38,1%, Dax -2,6%).

Der Watchlistkandidat Ecotel hat es diese Woche wieder nicht unter die Limitspanne von 8€ geschafft und sich sogar auf über 8,50€ ein Stück weiter entfernt.

Mit SHS Viveon und der M-U-T AG sind allerdings zwei neue Werte auf die engere Watchlist gekommen. Einer von beiden könnte es mit einem kleineren Depotanteil in der nächsten Woche ins Wiki schaffen sollte der Kurs angemessen sein.



Die größten Gewinner waren diese Woche:


Softing: +6,8%
– Die Erholung von Softing geht weiter, die Position ist nun bereits über 21% im Plus. Ich lasse die Gewinne erstmal weiter laufen.

IVU Traffic: +3,7%

WCM: +2,5%




Die größten Verlierer waren diese Woche:


Porsche: -12%
– Die Unsicherheiten über die weitere Entwicklung von VW sind weiterhin groß, noch kann niemand seriös einschätzen welche Kosten wirklich auf den Konzern zukommen werden, in dem Kursabschlag ist bereits viel eingepreist, doch könnte es natürlich immer schlimmer kommen. Ich werde die Position aus Risikogründen nicht weiter aufstocken, evtl sogar leicht reduzieren, sehe hier auf lange Sicht aber weiterhin ein gutes Chance-/Risikoverhältnis.

Hypoport: -6,4% – Der Überflieger Hypoport musste nun auch mal wieder etwas federn lassen. Nach dem starken Anstieg bisher ist das nicht verwunderlich, der Kurs sollte sicher aber bald wieder über die 40€ Marke erholen.



Monatsupdate – September 15 Szew Grundinvest


Die wichtigsten Kennzahlen des Monats September:

Performance September 2015:


Wiki Szew Grundinvest -0,7%
Dax -5,8%


Gesamtperformance:

Wiki Szew Grundinvest +37,9% – (Maximaler Verlust 18,5%)
Dax -1,5% – (Maximaler Verlust 23,7%)

Performance aller Werte, die den kompletten Monat im Wiki waren:

1. Hypoport +20,2%
2. Helma Eigenheim -2,4%
3. S&T -3,2%
4. Splendid Medien -4,4%
5. AT&S -8,9%
6. Fintech Group -13%
Wochenupdate Szew Grundinvest (10.10.2015)
Und auf einmal geht es aufwärts – als hätte es nie Probleme gegeben schoss der Wert vieler Aktien in der vergangen Woche nach oben – dabei geholfen hat mal wieder das in Aussicht gestellte billige Geld der US Notenbank. Der Dax konnte diesen Umstand für ein Wochenplus von 5,7% nutzen. Aber auch in solch einer starken Woche behielt das Wiki wieder die Nase vorn mit einem Plus von 6,7%. Damit verzeichnete das Wiki eine der stärksten Wochenperformances in diesem Jahr und baute den Vorsprung zum Dax im Jahr 2015 noch weiter aus (Wiki +47,4%, Dax +3,0%).

Der Watchlistkandidat Ecotel hat in der vergangenen Woche einen starken Kursanstieg hingelegt und ist nun 20% vom Kaufpreislimit entfernt, damit verlässt Ecotel die Watchlist wieder.

Die beiden Watchlisttitel der letzten Woche M-U-T und SHS Viveon haben es in dieser Woche mit einem kleinen Depotanteil von je 3% in das Wiki geschafft. Die Positionen werden aufgrund der Erfahrungen aus der Vergangenheit auf maximal 4% ausgebaut.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

Porsche: +17,9% - Das Nervenbehalten hat sich in dieser Woche bei Porsche ausgezahlt, denn das Papier kam durch den starken Anstieg der VW Stämme ein gutes Stück zurück.

Helma: +16,6% - Die Vorabzahlen von Helma waren sogar noch deutlich positiver als die Prognosen, die vom Unternehmen selbst gezeichnet wurden. Damit dürfte auch die Jahresprognose insgesamt deutlich übertroffen werden. Das Kursziel von 58€ aus meiner Analyse im Mai halte ich weiterhin für realistisch.

Hypoport: +13,5% - Wie zu erwarten war eroberte Hypoport die vom ARP gestützte 40€ Marke wieder zurück, die Stärke und das Volumen mit welcher der Kurs darüber schoss war aber wieder mal beeindruckend.

AT&S: +8,4%

IVU Traffic: +5,9%



Verlierer gab es diese Woche keine
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.815.554 von Szew am 09.10.15 18:10:16Hatte die Ecotel auch lange auf der Watchliste und einen Erstkauf bei 8,312 getätigt.

Die Hoffnung unter 8 nachzukaufen gebe ich vorerst auch auf. Aber man weiss ja nie was noch alles kommt.
Wochenupdate Szew Grundinvest (17.10.2015)
Mal wieder war es das billige Geld, was die Nachrichtenlage der letzten Woche bestimmte. Von solchen Nachrichten profitieren die großen Dax Konzerne meist etwas mehr als die Nebenwerte und so war es auch in der vergangen Woche, während der DAX 0,1% zulegen konnte, verlor das Wiki 0,7%. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki aber weiterhin klar vorn (Wiki +46,3%, Dax +3,1%).

Auf der Watchlist befinden sich einige größere Werte, die schon länger beobachte, vom Kurs her aber meist weit über meinen Vorstellungen lagen. Nun gibt es drei Werte, die langsam in Kaufreichweite kommen, aber immer noch gut 10% davon entfernt sind, so dass es nächste Woche wohl noch nicht zu einem Zukauf kommen wird.

Außer der Reihe hat es Leoni ins Wiki geschafft. Der Automobilzulieferer, für den ich bereits einmal eine Analyse erstellt hatte, kam mit einer kräftigen Gewinnwarnung für dieses und für nächstes Jahr daher und hat seinem Höchststand nun fast 50% an Wert verloren. Die Nachricht wird der Aktie langfristig gut tun, denn es wurde nun einiges an Druck aus dem Papier genommen, die Margenversprechen für das nächste Jahr wurden inzwischen von den wenigsten für realistisch erachtet, aber zumindest die Möglichkeit, dass es so kommen könnte weiterhin eingepreist. Auf dem aktuellen Niveau hat Leoni weniger Margendruck vom Kapitalmarkt und hat nun auch mal die Möglichkeit positiv zu überraschen.
Ich habe hier leider den selben Fehler wie bei Porsche gemacht und zu früh zugegriffen, denn Leoni hätte ich heute auch günstiger haben können, dennoch gehe ich davon aus, dass wir hier wieder deutlich höhere Kurse sehen werden.

In dem Zuge habe ich meine Depotanteilsstruktur leicht nach dem zu erwartenden CRV etwas neu gewichtet:

18% Hypoport als Topfavorit

Je 11% AT&S, Fintech Group, Helma Eigenheim und S&T als weitere Favoriten

Je 6% IVU Traffic, Softing, Splendid Medien und WCM

Je 3,5% für M-U-T, Leoni, Porsche und SHS Viveon als Turnaround Kandidaten

Die größten Gewinner waren diese Woche:

SHS Viveon: +7,8% - Man merkt, dass die Zuversicht bei SHS zurückkehrt, denn die Story ist weiterhin am Leben, wenn das Unternehmen nun langsam die Kurve bekommt. Die Berichterstattung nimmt zu und eine Kursverdreifachung im Bereich des möglichen, wenn das Unternehmen seine eigenen Ansprüche erreicht.

AT&S: +3,4% - Auch hier nimmt das Interesse gefühlt deutlich zu in den vergangen zwei Wochen. Genährt wird das ganze um Spekulationen um einen möglichen ATX Aufstieg.

M-U-T: +2,1%

IVU Traffic: +2,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Porsche: -8,3% - Nachdem starken Anstieg der letzten Woche ging es diese Woche den halben Weg wieder zurück, ich bleibe aber weiter geduldig.

Splendid Medien: -4%
:) Gut das ich Anfang August eingestiegen bin. Gute Arbeit, Danke
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.919.714 von delle002 am 23.10.15 17:35:58freut mich dass du weiterhin dabei bist, manchmal lohnt es sich auch in schweren Zeiten wie ende August nicht die Nerven zu verlieren :)
Wochenupdate Szew Grundinvest (24.10.2015)
Der Leitzins bleibt auf Rekordtief, China senkt auch die Zinsen und der Euro gibt nach, das hat die Aktienmärkte in der vergangenen Woche mal wieder zum Jubeln gebracht. Darüber freuen sich naturgemäßg eher die großen Konzerne, so dass der Dax auch starke 6,8% in der vergangenen Woche zulegen konnte. Die Nebenwerte im Wiki können durch diese politischen Börsen zwar nicht so stark profitieren, doch gute Unternehmenszahlen trieben das Wiki in der vergangen Woche mit +6,4% ähnlich stark an wie den DAX. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki aber weiterhin klar vorn (Wiki +55,6%, Dax +10,1%).

Durch den starken Anstieg vieler Werte in der vergangenen Woche haben sich auch die Watchlistkandidaten weiter von den Kauflimits entfernt, so dass in der nächste Woche wohl kein neuer Wert hinzukommen wird.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +25,3% - Der Topwert des Wikis hat in der vergangenen Woche wieder ordentlich abgeliefert. Gleich 3 Adhocs hat das Unternehmen veröffentlicht. Es gab starke Zahlen von Europace, von Dr. Klein und zum Schluss wurde vermeldet, dass das sonst eher schwache dritte Quartal dieses Jahr das bislang Beste ist. Das Umsatzwachstum ist stark aber das überproportionale Gewinnwachstum zeigt die Stärke und das wahre Potential von Hypoport auf.

Leoni: +11,9% - Der Turnaroundkandiat hat diese Woche damit begonnen den übertriebenen Kursabschlag abzubauen.

Porsche: +8,8% - Auch Porsche als weiterer Turnaroundkandidat konnte besonders stark zulegen, beide Werte konnten auch von den politischen Börsen profitieren.

AT&S: +6,5%
Softing: +5,4%
WCM: +4,7%
S&T: +4,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

SHS Viveon: -3,2% - Der größte Gewinner der letzten Woche gab diese Woche nachrichtenlos wieder ein paar Prozent ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.920.560 von Szew am 23.10.15 19:23:46Ja wer Hypoportaktien im Depot hat kann sich glücklich fühlen, egal fast bei welchem Preis er gekauft hat wenn es nicht gerade gestern bei 55 war.

PS: Der muss halt ein paar Tage/Wochen warten dann freut er sich vielleicht auch schon.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.923.092 von 1erhart am 24.10.15 10:34:54Denke auch, dass diejenigen noch viel Freude an der Aktie haben werden, deshalb lasse ich sie trotz des Anstieges auch noch als höchstgewichtete Aktie im Wiki. Am ende des Jahres werden wir wohl bei einem Ergebnis je Aktie von rund 2,70€ landen wenn das letzte Quartal ähnlich verläuft, macht beim aktuellen Kurs gerade mal ein kgv von 20. bei einem so stark skalierbaren Geschäftsmodell und den Wachstumsraten meiner Meinung nach immer noch viel zu wenig. Allein die nun aufkommende SDAX Fantasie sollte den Kurs noch weiter treiben.
Glückwunsch

High Performance & Guter Money Manger! Nachdem das Wiki eine Weile ohne die Auszeichnung "High-Performance" auskommen musste, ist die Auszeichnung nun zurück. In Verbindung mit der Auszeichnung "Guter Money Manager" ist das Wiki Szew Grundinvest aktuell das einzige investierbare ungehebelte Wikifolio welches beide Kriterien erfüllt.
Wochenupdate Szew Grundinvest (31.10.2015) + Monatsupdate Oktober
Wieder eine Woche endet in der die Notenbanken und das billige Geld in den Medien eine Hauptrolle einnahmen. Über billiges Geld liest der Börsianer gern, zumindest lieber als über Probleme in China und wohl auch deshalb stabilisieren sich die Märkte weiterhin. Nach einer sehr starken letzten Woche kam es in dieser Woche nicht zu einer Konsolidierung, sondern die Märkte blieben ziemlich ruhig und es ging weder nach oben noch nach unten viel. Am Ende gewann der Dax mit +0,5% ähnlich wie das Wiki mit +0,4% an Wert hinzu. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki weiter vorn (Wiki +56,2%, Dax +10,66%).

Letzte Woche hatte ich noch angekündigt, dass diese Woche wohl kein Wert hinzukommen wird, doch dann hat die Börse wieder eine tolle Chance geboten, die ich dann nicht liegen lassen wollte. Mit der Abstrafung für Dialog schoss man meiner Meinung nach Anfang der Woche über das Ziel hinaus. Nachdem ich diesmal die zweite Verkaufswelle abgewartet hatte, konnte ich um 30€ zu einem guten Zeitpunkt einen Einstieg finden. Die Position war nur für einen kurzfristigen Trade gedacht und hat mit im Schnitt +7% das Wiki auch schon wieder verlassen.

Dafür neu dabei ist nun wieder Cytotools. Das deutsche Biotech Unternehmen, was mit seinen Wundheilungspräparat bereits seit Jahren versucht in Indien eine Zulassung zu erhalten, hat am Freitag einen sehr wichtigen Meilenstein bekanntgegeben, nämlich, dass nun endlich eine Zulassung durch die indischen Behörden empfohlen wird. Nachdem der Kurs bereits bei 75€ stand und dann im Laufe der Verzögerungen weiter auf unter 45€ abgerutscht ist, sehe ich gute Chancen die alten Höchststände wieder zu erreichen, sollte eine Zulassung nun auch tatsächlich zeitnah verkündet werden. Gleichzeitig sollen im November die Ergebnisse der Phase 3 Studie in Europa final ausgewertet werden, was weiteren Schub geben könnte. Nachdem der Kurs zunächst nicht so stark reagierte, wie ich das erwartet hatte, konnte ich noch einen Einstieg unter 45€ erhalten und damit den größeren Schub mitnehmen, so dass der Wert aktuell bereits fast 8% im Plus ist. Da dies allerdings eine riskante Position ist, liegt der Anteil im Wiki bei nur 3%.

Verlassen hat dafür Softing das Wiki, nachdem der Wert die gewünschte Erholung gezeigt hat, habe ich zu Beginn der Woche die Gewinne mit knapp +20% mitgenommen.



In der kommenden Woche bringen mit Hypoport, S&T und SHS Viveon gleich drei Werte aus dem Wiki ihre Quartalszahlen raus.

Während bei Hypoport das wichtigste bereits bekannt ist, geht es da am Montag eher um Feinheiten der GuV, der Bilanz sowie dem Ausblick.

Bei S&T wird es leicht spannender, auch wenn ich mir hier am Mittwoch keine großen Überraschungen erwarte.

Spannender wird es da am Donnerstag mit den SHS Zahlen, da SHS gewohnt schwankungsanfällig ist bei den Ergebnissen und es bei der Aktie zu einer erhöhten Volatilität kommen kann.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

IVU Traffic: +3,8% - Je mehr ich mich mit IVU beschäftige, desto besser gefällt mir das Unternehmen. IVU gehört definitiv zu den Unternehmen, die für eine Erhöhung des Anteils im Wiki zur Debatte stehen, evtl. schon in der nächsten Woche.

Leoni: +2,9% - Die Erholung nach der Abstrafung ist weiter im Gange, so dass die Position im Wiki letzte Woche zwischenzeitlich sogar insgesamt schon im Plus notierte.

WCM: +2,3%



Die größten Verlierer waren diese Woche:

SHS Viveon: -4,8% - Ohne Nachrichten, wichtig werden die Zahlen nächste Woche, dann wird sich zeigen wo die Reise hingeht, hier kann es zu stärkeren Kursveränderungen kommen, daher bleibt SHS mit einem geringen Anteil im Wiki.



Monatsupdate – Oktober 15 Szew Grundinvest



Die wichtigsten Kennzahlen des Monats Oktober:

Performance Oktober 2015:
Wiki Szew Grundinvest +13,3%
Dax +12,3%


Gesamtperformance:
Wiki Szew Grundinvest +56,2% - (Maximaler Verlust 18,5%)
Dax +10,66% - (Maximaler Verlust 23,7%)


Performance aller Werte, die den kompletten Monat im Wiki waren:

1. Hypoport +43,5%
2. AT&S +19,0%
3. IVU +18,9%
4. Helma +13,4%
5. Porsche +11,8%
6. WCM +9,4%
7. S&T +4,6%
8. Fintech Group +2,5%
9. Splendid Medien +0,4%
Hypoport Zahlen - deshalb bleibt Hypoport das Schwergewicht im Wiki
Die Zahlen von Hypoport verdeutlichen heute mal wieder sehr schön die Skalierbarkeit und weshalb der bisherige Kursanstieg gerechtfertigt ist und warum die Gewinne noch deutlich weiter wachsen könnten.

Q3 2014:-----------------------Q3 2015:
Umsatz: 27.964TEUR-----------Umsatz: 35.550 TEUR +27%
Ebit: 1.725TEUR----------------Ebit: 5.605 TEUR +225%

Absolut wurde der Umsatz um 7,586 Mio gesteigert, beim Ebit blieben davon 3,880 Mio hängen, der zusätzliche Umsatz brachte also eine EBIT Marge von über 51%.
Wochenupdate Szew Grundinvest (07.11.2015)
Es ist wieder Berichtssaison! Das ist die Zeit bei der die Werte im Wiki traditionell eine überproportionale Entwicklung zeigen, da sie vor allem fundamental überzeugen können. Auch diese Woche konnte das Wiki den Dax schlagen – während der Dax auf eine Performance von +1,3% kam, schaffe es das Wiki auf +3,5%. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +61,7%, Dax +12,1%).

In dieser Woche gab es wieder einige Veränderungen im Wiki, allerdings nur bei den kleinsten Werten. Die Turnaroundkandidaten Porsche und Leoni haben das Wiki verlassen. Bei Porsche war es die Unsicherheit die sich bei der Ausweitung des VW Skandals ergab, so dass das Risiko immer unübersichtlicher wurde. In diesen Zeiten werden auch die Zulieferer in Sippenhaft genommen, so dass ich mich entschied auch Leoni zu verkaufen, die es am Ende zumindest auf ein kleines Gesamtplus gebracht haben. Gleichzeitig habe ich mich auch von der kleinen Position an M-U-T Papieren getrennt, da diese nun schon gut gelaufen sind und ich das Risiko eines Rücksetzers aufgrund des volatilen operativen Geschäfts weiterhin für hoch halte.

Dafür sind zwei neue Werte im Wiki:

SNP mit 6% - das Unternehmen hatte kürzlich Quartalszahlen verkündet die hervorragend waren, allen der nicht angepasste Ergebnisausblick ließ mich zögern. Das zögern habe ich leider mit einem höheren Preis bezahlt, aber das Geschäftsmodell finde ich zu spannend um nicht dabei zu sein, denn es lässt noch höhere Margen zu als das Unternehmen aktuell liefert.

Lendingclub 2,5% - Lendingclub ist nun auch neu dabei. Der amerikanische p2p Kreditvermittler hat auch starke Zahlen geliefert, das Wachstum liegt weiterhin bei über 100% und die Ergebnisschätzungen der Analysten konnten deutlich geschlagen werden. Ich halte das Geschäftsmodell für hochskalierbar und damit theoretisch sehr attraktiv wenn das Unternehmen weiterhin so stark wächst. Da die Bewertung allerdings schon ziemlich hoch ist, besteht auch ein gewisses Abwärtsrisiko wenn sich die Entwicklung nicht so vollzieht wie man sich das erhofft, deshalb bekommt Lendingclub nur eine kleine Position im Wiki.

In der kommenden Woche bringt mit Spendid Medien nur ein Wert im Wiki Quartalszahlen. Splendid Medien halte ich seit Beginn mit einem kleinen Anteil im Wiki, da ich sie für fundamental am stärksten unterbewertet finde. Das Papier ist allerdings leider stark unbeachtet an der Börse und wartet darauf geweckt zu werden. Quartalszahlen sind dafür immer eine gute Chance. Das erste Halbjahr war mit einem EpS von 0,17€ bereits ein guter Start, sollte das zweite Halbjahr ähnlich verlaufen (was in der Mitte der Vorstandsprognose liegt) kämen wir aktuell auf ein kgv von 6-7. Splendid gehört zu den Anteilen im Wiki die ich vor den Zahlen noch ausbauen könnte.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Fintech Group: +12,9% - Manchmal zahlt sich Geduld aus, aus heiterem Himmel erwacht die Fintech Aktie wieder zum Leben, eine Unternehmensmeldung gab es jedenfalls nicht, nur einen Artikel in der Börseonline, der auf kommende Analysteneinschätzungen verweist.

Hypoport: +8,6% - Der Dauerbrenner rennt zurecht weiter. Nachdem es am Montag erstmal stark runterging erholte sich das Papier schnell von den Gewinnmitnahmen nach den Zahlen und legt nun weiter zu. Die Fantasie, die Slabke im CC durch neue Plattformen ins Spiel gebracht hat, dürfte dem Papier weiterhin Auftrieb geben.

WCM: +7,7% - Nach der langen Durststrecke hat die WCM Aktie nun einen Lauf und beschleunigt den Wertaufholungsprozess.

S+T: +4,4% - Die Zahlen waren wie erwartet nicht spektakulär zeigen aber weiterhin die Unterbewertung auf, erst recht wenn man an die kommenden Jahre denkt. Der Kurs wird momentan noch durch eine große Verkaufsorder gedeckelt von der inzwischen einiges abgekauft wurde, was ein gutes Zeichen ist wie ich finde. Sollte der Brocken abgearbeitet sein könnte es nochmal einen deutlicheren Anstieg geben.

Helma: +3,8% - Auch Helma profitiert weiterhin von den günstigen Kapitalbedingungen und hat noch Luft nach oben.

Die größten Verlierer waren diese Woche:

Splendid Medien: -4,2% - Für mich unerklärlich bei dieser Unterbewertung warum die Abgabebereitschaft weiterhin größer ist als die Kaufbereitschaft. Die Zahlen am Donnerstag werden hoffentlich für Klarheit sorgen.

SHS Viveon: -3,1% - Die Zahlen brachten nicht die erhoffte Wende, allerdings waren sie auch nicht so schlecht wie teilweise befürchtet. Der aktuelle Kurs lässt nicht mehr viel Spielraum nach unten, so dass ich das CRV weiterhin als attraktiv einschätze.
Hypoport Kursziel nun bei 85€
Heute habe ich nun mal Zeit gehabt, die Hypoport Zahlen genauer anzugucken und meine Prognose anzuheben, durch die starken Skaleneffekte, sollte der Gewinn weiterhin überproportional zulegen. http://www.szew-invest.de/analysen/hypoport/
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.030.237 von Szew am 07.11.15 11:06:12Hallo Szew,

Seltsamerweise habe ich für mich heute morgen genau das gleiche getan. Und man glaubt es nicht ich bin auf eine faire Bewertung von 81,25 gekommen.

Jeder der Hypoport (egal zu welchem Kaufpreis) im Depot hat kann sich glücklich schätzen. Mein erster Kauf war vor rund einem Jahr. Und in 2015 wurde pausenlos weitergekauft. Letzter kauf war am 1.Oktober bei 38er Kursen nach dem erneuten Anheben des Preises für den Aktienrückkauf.
Einstieg bei W&W mit 5% Anteil.
Bei W&W war ich bereits vor einiger Zeit investiert, doch kam das damals schon stark unterbewertete Papier kaum in Schwung, da es wenig beachtet war, es einen Großverkäufer gab, der Streubesitz zu gering war und die Dividende nicht angehoben wurde. All diese Punkte könnten sich aktuell zum positiven wenden, denn der Streubesitz ist mittlerweile auf über 20% angestiegen, was den SDAX wieder in greifbare Nähe rückt, der Großverkäufer scheint nun auch durch zu sein, die Dividende könnte angehoben werden und die Aufmerksamkeit für die Papiere von W&W steigt weiter an, denn zuletzt wurde die Ergebnisprognose angehoben, Vorstandschef Erdland trommelt für die Aktie und diverse Magazine wie die Börseonline greifen den Wert auf. Mit einem KGV um 6 bleibt W&W sehr günstig, wenn jetzt mal Schwung reinkommt hat das Papier deutliches Potential.
Splendid Medien bestätigt Prognose
Heute hat die Splendid Medien AG ihre Quartalszahlen veröffentlicht - auch das dritte Quartal konnte mit einem Gewinn abgeschlossen werden. Nach 9 Monaten steht nun ein EBIT von 2,2 Mio Euro, was etwa einem Ergebnis je Aktie von 0,20€ je Aktie bedeutet, bei einem aktuellen Kurs von knapp 2,40€.
Viel wichtiger als das aktuelle Quartalsergebnis ist meiner Meinung nach aber die bestätigte Jahresprognose von 3,5-4,5 Millionen im Ebit also rund 0,34€ je Aktie - was einem aktuellen KGV von 7 entspricht. Das letzte Quartal war auch in den vergangenen Jahren sehr stark (2014: 4,6 Mio; 2013: 2,7 Mio) so dass das erreichen bzw sogar Übertreffen der Ziele in Reichweite ist.
Auch wenn sich das Papier momentan kaum bewegt bleibe ich dabei, denn irgendwann wird die Unterbewertung abgebaut werden.
Wochenupdate Szew Grundinvest (14.11.2015)
Die Zinswende in den USA rückt näher – eigentlich wieder die optimale Zeit für den DAX, denn die großen Konzerne können von dem schwachen Euro am meisten profitieren. Doch auch in dieser Woche gelang es dem Dax nicht das Wiki zu schlagen, zu viele Problemkinder hat der Leitindex aktuell mitzutragen. In der vergangenen Woche verlor der Dax sogar 2,6% während das Wiki auf ein Plus von 1,3% kommt. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +63,8%, Dax +9,2%).

In der vergangenen Woche kamen zwei neue Werte in das Wiki:

Wuestenrot & Würtembergische (6%): Kam schon letztes Wochenende in das Wiki, Hauptgründe für das chronisch unterbewertete Papier waren:

- Erhöhung des Streubesitzes – damit SDAX Fantasien
- Diskussion um Erhöhung der Dividende
- Erhöhung der Jahresprognose – aktuell etwa ein kgv von 6
- Zunehmende Werbung für die Aktie

Auch wenn das Papier eher als träge gilt, bin ich hier nun bereit mal eine Weile abzuwarten, ob nicht doch eine Kursreaktion bei diesen Aussichten zu erwarten ist, viel weiter runter sollte es schließlich nicht mehr gehen.

Datatgroup IT (6%): Datagroup ist ein spannendes Unternehmen, welchem ich eine positive Zukunft einräume. Aufgrund der vielen Übernahmen in den letzten Jahren sind die Abschreibungen noch relativ hoch, was die aktuellen Gewinne drückt, aber das, was dadurch aufgebaut wird und an Synergieeffekten mit sich bringt ist eine spannende Story, bei der ich erwarte, dass sie sich bald auch in den Ergebnissen niederschlägt und das Papier von der Börse erkannt wird. Da nächste Woche die Zahlen anstehen, habe ich mich diese Woche schon für einen Einstieg entschieden, da ich eine mögliche positive Überraschung noch kurstechnisch mitnehmen möchte.

Dafür Verlassen musste kein Wert das Wiki, ich habe vielmehr die größeren Positionen, allen voran Hypoport reduziert von 18% auf nunmehr 14%, nach dem starken Anstieg am Dienstag. Damit hat das Wiki nun 14 Werte und ist nahe an der selbst auferlegten Maximalzahl von 15 Werten und damit nun deutlich breiter diversifiziert.

Neben Datagroup wird auch IVU und WCM nächste Woche Zahlen verkünden, von beiden erwarte ich aber keine Überraschung nach oben oder unten.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +7,9% - Betrachtet man nur Mittwoch bis Freitag ist es kaum zu glauben, dass Hypoport es wieder zum Wochengewinner geschafft hat, denn von Mittwoch bis Freitag verlor das Papier in der Spitze knapp 12%. Doch der Anstieg zu Wochenbeginn war so stark, dass die Performance das locker kompensieren konnte. Man merkt, dass hier mehr unruhige Zocker eingestiegen sind, ich bleibe bei Hypoport aber positiv, denn fundamental sieht es auch auf diesem Kursniveau aussichtsreich aus.

SNP: +4,1%

Fintech Group: +3,8%

S+T: +3,4%

Splendid Medien: +2,2%
- Die Zahlen aber vor allem die Prognosebestätigung hat mir gut gefallen, das CRV sehe ich hier weiterhin sehr positiv, so dass ich auch weiterhin Geduld aufbringe um zu warten bis der Wertaufholungsprozess beginnt.



Die größten Verlierer waren diese Woche:

Lending Club: -10,6% - Auf solche Kursschwankungen hatte ich mich schon vorbereitet, daher auch nur die kleine Position im Wiki. Der Kurs bei LC reagiert sehr stark in beide Richtungen. Eine Zinswende in den USA ist erstmal keine tolle Nachricht für LC, denn es macht die Bankanlage attraktiver und reduziert die Notwendigkeit an P2P Krediten. Da die Zinsen wohl aber nur minimal angehoben werden, sind die Differenzen weiterhin so stark, dass sich die Auswirkungen wohl in Grenzen halten werden, ich bleibe jedenfalls weiterhin mit der kleinen Position dabei.

AT&S: -3,5%

Helma: -3,1%
Wochenupdate Szew Grundinvest (21.11.2015)
Nachdem der Anschlag in Paris von den Märkten schnell verdaut war, stand in der vergangenen Woche mal wieder die Zinswende im Vordergrund. Diese Woche konnte der Dax gut davon profitieren und mit +3,8% auch eine leicht bessere Performance hinlegen als das Wiki mit +3,5%. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +69,5%, Dax +13,4%).

In der vergangenen Woche kam mit Norcom ein neuer Wert ins Wiki, damit hat das Wiki nun seine Maximalzahl von 15 Werten erreicht.

Norcom (2,5%): Damit ich in eine Aktie investiere, die innerhalb eines Monats bereits 100% gestiegen ist, muss es gute Gründe geben, die hat Norcom. Das Unternehmen, was bereits einen langen Leidensweg hinter sich hat, wurde bilanziell komplett umgekrempelt und hat sich im Zukunftsmarkt Big Data gut positioniert. Das ganze trägt auch gewinnseitig erste Früchte, denn im dritten Quartal konnte ein ordentlicher Gewinnsprung vermeldet werden, welcher dem Unternehmen auch zu heutigen Kursen bereits für dieses Jahr eine attraktive Bewertung verleiht. Da das Unternehmen sehr klein ist, könnte weiteres Wachstum schnell folgen und sich in einem überproportionalen Gewinnwachstum äußern, welches eine entsprechende Unternehmenswertsteigerung nach sich ziehen würde. Da der Wert aber schon so gut gelaufen ist, besteht weiterhin die Gefahr eines stärkeren Rücksetzers, so dass ich nur mit einer kleinen Position eingestiegen bin, die inzwischen aber auch schon 20% im Plus ist. Sollte noch ein Rücksetzer kommen, könnte diese Position noch etwas erhöht werden.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +17,1% - Hypoport braucht keine wirklichen Nachrichten um Woche für Woche ganz oben auf der Gewinnerliste zu stehen. Die Volatilität nimmt aber weiterhin zu, da die Aufmerksamkeit und damit die Anzahl der Glücksritter steigen. Fundamental sehe ich weiterhin alles im grünen Bereich, habe diese Woche aber von 14 auf 12% reduziert.

Datagroup: +13,4% - Der Kauf letzte Woche mit der Spekulation auf gute Zahlen hat sich voll ausgezahlt, denn die Hinweise auf entsprechend gute Zahlen hatten sich schon verdichtet und so kam es dann auch. Datagroup hat aber weiterhin noch ordentliches Potential, daher halte ich sie weiter.

SNP: +6,4%

W&W: +5,7% - Die Werbetour geht weiter. Es soll nun möglichst schnell der Wechsel in den Prime Standard vollzogen werden und gleichzeitig wurde ein Aktienrückkaufprogramm angekündigt. Ich habe die Position daraufhin noch etwas aufgestockt. Auch wenn W&W keine schnellen Kurssprünge macht, dürfte die aktuelle Entwicklung das Papier nachhaltig nach oben führen.

Fintech Group: +3,6%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

IVU: -4,8% - Von den Zahlen hatten sich wohl einige mehr erhofft. Abgerechnet wird allerdings erst im Q4, da wird sich zeigen was wirklich verdient wurde. Charttechnisch tut der Rücksetzer sicher erstmal gut, ich mache mir um IVU keine Sorgen.

WCM: -3,5% - nach den Zahlen kam es zu einer hohen Volatilität, die sicher andere Gründe als die Zahlen hatte, denn die waren wie erwartet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.141.816 von Szew am 20.11.15 18:40:20Hammer und Danke.
Wochenupdate Szew Grundinvest (28.11.2015)
Eine gute Woche endet für den Dax, welcher 1,6% zulegen konnte. Aufgrund eines einzelnen Ausfalls viel die Performance des Wikis mit -0,5% deutlich schlechter aus. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +68,6%, Dax +15,2%).

In der vergangenen Woche verließ mit Cytotools einer der spekulativen Werte das Wiki. Bei Cytotools hat man die Bezeichnun Black Friday wohl etwas zu wörtlich genommen als man am Freitag seine Ergebnisse aus der P3 Studie veröffentlichte. Während die sonstigen Ergebnisse von Dermapro stets hervorragend waren, kamen die jüngsten Ergebnisse, welche eine Unwirksamkeit des Medikaments nahe legen, doch sehr überraschend. Der Kurs verlor entsprechend über 80% und zog das Wiki dadurch knapp 2% runter.

Durch den Verkauf von Cytotools wäre wieder ein Platz frei im Wiki, es gibt in der Watchlist einige Kandidaten z.B. M4E, MBB und Bluecap, doch eine Entscheidung welcher Wert und wann ist noch nicht gefallen.


Die größten Gewinner waren diese Woche:

SNP: +10,2% - Der Vortrag beim Eigenkapitalforum scheint wieder weitere Käuferschichten überzeugt zu haben. Aufgrund der Perspektiven scheint SNP weiterhin attraktiv.

Norcom: +4,5% - Norcom bleibt sehr volatil, konnte unterm Strich aber wieder etwas zulegen. Sollte es nochmal unter 6€ gehen würde ich nachkaufen.

Hypoport: +4,2% - Eine Gewinnerliste ohne Hypoport darf es natürlich nicht geben, auch wenn es in der vergangenen Woche ungewöhnlich ruhig um Hypoport war. Im aktuellen Aktionär wird der Wert wieder zum Kauf empfohlen, das könnte nächste Woche nochmal etwas Schwung reinbringen.

S&T: +3,0%

Die größten Verlierer waren diese Woche:

Helma: -2,1%

Splendid Medien: -1,7%
Wochenupdate Szew Grundinvest (05.12.2015)
In der vergangenen Woche zeigt sich mal wieder welche Probleme bei Investitionen in Dax Konzerne auftreten können – ihr Kurs ist einfach sehr stark abhängig von der Politik, vor allem der Geldpolitik. Und da Draghi nicht das geliefert hat, was sich viele gewünscht haben, verlor der Dax in dieser Woche 4,8%. Das Wiki konnte sich diesem negativen Sog entziehen und konnte sogar +1,2% zulegen. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +70,6%, Dax +9,7%).

In der vergangenen Woche gab es keine Komplettverkäufe oder –käufe, lediglich ein paar Verschiebungen, so wurde gestern z.B. AT&S aufgestockt nach dem der Kurs deuticher gefallen war.



Die größten Gewinner waren diese Woche:


Norcom: +19,4% - Der Rücksetzer ende letzter Woche konnte gut verkraftet werden und diese Woche ging es bereits wieder deutlicher bergauf.

WCM: +9,3% - Nach der schnellen Kapitalerhöhung konnte diese Woche bereits frühzeitig der SDAX Einzug gefeiert werden.

SHS Viveon: +6,6%
- Nach dem längeren Abfall, kam es letzte Woche nun mal wieder zu einer Erholung, allerdings ohne Nachrichten.

Fintech Group: +5,3%

S&T: +4,0%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Datagroup: -5,3% - Nach dem steilen Anstieg haben hier wohl einige erstmal ihre Gewinne mitgenommen, ich bleibe aber dabei.

AT&S: -4,1%
- Ein negativer Analystenkommentar brachte AT&S unter Druck, da ich andere Ansichten habe, habe ich aufgestockt, heute kam AT&S bereits wieder ein gutes Stück zurück.

Lending Club -3,2% - liegt an dem Anstieg des Euros ggü. dem Dollar
Wochenupdate Szew Grundinvest (12.12.2015)
Der DAX ist weiter in Korrekturlaune, einerseits ein Fluch, weil jeder Anleger gerne steigende Kurse sieht, wenn er investiert ist, allerdings kann er auch Segen sein, wenn einige interessante Werte besonders stark abverkauft werden und man dadurch eine Einstiegschance bekommt. Ich beobachte weiterhin einige Werte, ob es nächste Woche zu einem Einstieg kommt steht aber noch nicht fest. Die Korrektur im Dax (-3,8%) war aber mal wieder stärker als die im Wiki (-2,7%). Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +66,0%, Dax +5,4%).

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Lending Club: +10,6% - Lending Club konnte in dieser eigentlich schwachen Woche einiges wieder gut machen, ich hatte die Position leicht aufgestockt.

WCM: +2,7% - Der SDAX Einzug wurde wohl noch etwas nachgefeiert, bei WCM fange ich langsam an die Position zu reduzieren

Fintech Group: +2,4% - Eine neue Analyse hat für deutlichen Aufschwung gesorgt, bei über 18€ habe ich die Position etwa um 25% reduziert, was bislang eine gute Entscheidung war, denn der Kurs ist ein gutes Stück zurückgekommen.

Datagroup: +2,4%

Die größten Verlierer waren diese Woche:

Norcom: -17,5% - Norcom bleibt sehr volatil, der Abfall kommt mir aber nicht ungelegen, da ich die Position weiter gern auf ~5% ausbauen würde, am liebsten zu Kursen unter 7€

Hypoport: -12,1% - Es ist doch möglich, Hypoport kann auch mal verlieren! Ich glaube weiterhin an Hypo und habe meine Position wieder leicht erhöht.

SNP -7,4%
- Ähnlich wie bei Hypoport, was lange steigt, fällt in der Korrektur auch gern mal stärker, da viele Ihre Gewinne sichern wollen

AT&S -5,2%/Helma -4,6% - Haben sich auch beide im Sog des Gesamtmarkts runterziehen lassen, da auch hier keine neuen fundamentalen Gründe für die Korrektur bekannt wurden, mache ich mir da auch keine Sorgen.


Diese Woche wurden sowohl das Wiki Szew Grundinvest als auch der kleine Bruder Szew Smallcap im Wikifolio Adventskalender vorgestellt https://www.wikifolio.com/de/Blogs/der-wikifolio-adventskale…
Wochenupdate Szew Grundinvest (19.12.2015)
Wieder endet eine Woche, in der die Geldpolitik im Fokus stand. Diesmal hat sich die FED endlich getraut die Zinserhöhung zu verkünden und siehe da, die Welt ist dadurch keine andere und die Börsen sind auch nicht gecrasht, im Gegenteil, es schien vielerorts sogar eine Erleichterung zu geben. Das spürte der Dax (+2,6%) und das Wiki (+2,5%) auf ähnlichem Niveau. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +70,1%, Dax +8,2%).


In der letzten Woche gab es keine Zu- oder Abgänge. Wie angekündigt wird der Wert WCM weiter Stück für Stück abgebaut und auf andere Positionen übertragen.


Die größten Gewinner waren diese Woche:

SNP: +14,7% - SNP ist weiter in aller Munde und hebt jetzt erneut die Jahresprognose an, ich habe die Position leicht aufgestockt.

Fintech Group: +12,4% - Hat in den letzten 3 Handelstagen der Woche nochmal deutlich zugelegt, die Meldung über die vollzogene Kapitalerhöhung scheint vom Markt positiv aufgenommen zu werden.

Helma: +9,1% - Helma wurde in einem größeren Börsenmagazin als einer der Aktienfavoriten für 2016 genannt.

AT&S: +7,3%

S&T: +6,9%

Hypoport: +5,6%

SHS Viveon: +5,1%



Die größten Verlierer waren diese Woche:

Norcom: -27,3% - Der Norcom Abverkauf ging diese Woche weiter, es kam also zu dem für mich erhofften Szenario, so dass ich die Position weiter auf fast 5% ausbauen konnte. Da der Abverkauf nun bis auf knapp unter 5 ging, sollte langsam ein Boden gefunden werden, denn in dem Bereich sollten wir schon für das aktuelle Jahr bei einem kgv von 10-11 liegen.

Lending Club: -15,3% - Seitdem die Zinserhöhung konkreter wurde, stieg die Anzahl der Leerverkäufe bei Lending Club weiter an. Ob die Zinserhöhung für die Geschäfte von Lending Club wirklich schlecht ist, wird sich aber erst in der Zukunft zeigen. Ich bleibe dabei und baue die Position leicht aus.
Wochenupdate Szew Grundinvest (24.12.2015)
Das Jahr neigt sich dem Ende, auch die Börsianer ziehen sich langsam zurück und so endete diese verkürzte Handelswoche für den Dax mit einem Plus von 1,1% und für das Wiki mit +0,2%. Im Jahr 2015 bleibt das Wiki deutlich vorn (Wiki +70,4%, Dax +9,4%).

In der vergangenen Woche wurde die Position von WCM nun komplett verkauft, da der Unterschied zum fairen Wert für mich nun großteils abgebaut wurde.
Neu dabei ist nun eine kleine Position der MIC AG. Grund ist der inzwischen große Unterschied zwischen der Bewertung der Beteiligungen und dem Börsenwert. Sowohl ein kürzlich vermeldeter Verkauf, als auch weitere Verkäufe/IPOs sollen aufzeigen, dass die gewählten Bewertungen gerechtfertigt sind. Da die MIC AG aber nur ein sehr kleines Unternehmen ist, wird die Position wohl nicht deutlich über 3% des Wikisanteils hinausgehen.

Da die meisten Werte im Wiki sich diese Woche kaum vom Fleck bewegt haben gibt es ausnahmsweise mal keine Gewinner und Verlier der Woche.

Ich wünsche allen ein paar ruhige besinnliche börsenfreie Tage.
Wochenupdate Szew Grundinvest (31.12.2015)
Das Börsenjahr ist zu Ende und die letzten 2,5 Handelstage brachten nochmal richtig Schwung ins Wiki.
Während der Dax die letzte Woche mit einem Miniplus von +0,2% beendete, konnte das Wiki mit +3,8% nochmal deutlich zulegen.

Am Jahresende gewinnt das Wiki mit +76,9% damit klar gegen den Dax mit +9,6%.


In der vergangenen Woche gab es nur noch kleine Umstrukturierungen, so habe ich bereits angefangen meinen Favoriten für 2016 – Splendid Medien - aufzustocken (mehr dazu im bald folgenden Jahresbericht).

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +14,8% - Langsam fühlt sich Hypoport auch im SDAX richtig wohl und grüßte mehrfach die Woche von der Topgewinnerliste des Index. Ob es Windowdressing war oder sich einige den Highflyer schonmal für das nächste Jahr sichern wollten, man weiß es nicht, aber der Weg ist nun frei für neue Höchstkurse.

SNP: +11,8% - SNP hat weiter einen starken Zug nach oben, ich reduziere die Position stets um die Gewinne, da die Bewertung langsam ambitioniert erscheint, aber so lange es hier noch so deutlich nach oben geht bleibe ich dabei.

Fintech Group: +6,3% - Mit der Fintech Group kann meiner Favoriten für das vergangene Jahr nochmal zulegen und knackt erstmals die 20€ Marke

Helma: +5% - Ein weiterer Favorit für das vergangene Jahr legt einen starken Schlussspurt hin und klettert zu neuen Höhen.

Splendid Medien: +4,2%
S&T: +3,9%
Datagroup: +3,4%
W&W: +3,2%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Lending Club: -5% - Lending Club fällt weiter, ich habe die Position schon leicht reduziert. Langsam kommt LC in die Region des Allzeittiefs, der Wert steht daher unter genauer Beobachtung.

Das etwas umfangreichere Jahresupdate kommt wohl pünktlich zum 01.01.16.

Bis dahin wünsche ich allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Jahresupdate Wiki Szew Grundinvestment (2015)
Das Jahr 2015 ist zu Ende und das Wiki hat nun sein erstes volles Jahr hinter sich gebracht. Ein aufregendes Jahr bei dem viel passiert ist – sei es die Griechenlandkrise, die Chinakrise, die Flüchtlingskrise oder die Zinserhöhung der Fed.

Ohne solche Herausforderungen, die das tägliche Handeln überdenken lassen, wäre es ja schließlich auch langweilig ;)

Insgesamt konnte das Wiki das Jahr mit für mich zufriedenstellenden +76,9% beenden. Damit konnte auch das Hauptziel, die Performance des DAX zu schlagen, deutlich erfüllt werden, dieser schaffte nur eine Performance von +9,6%.

Ein Wehrmutstropfen war der für meinen Geschmack etwas zu hohe Drawdown von 18,5% im Sommer durch die „Chinakrise“. Da aber selbst der Dax in diesem Jahr mit 23,7% einen noch deutlich höheren Drawdown erlitten hat, kann ich auch damit leben.

Bei der Jahresperformance kann sich das Wiki im Vergleich zu anderen Wikis sehen lassen:

Platz 4 von 314 bei den ungehebelten real-money Wikis
Platz 13 von 2947 bei allen investierbaren ungehebelten Wikis



Froh darüber bin ich auch, dass auch alle anderen meiner Wikis das Jahr positiv abschließen konnten:
Small Cap +52,7%
Langfristfavoriten +13,3% (Seit September)
Turnaround +1,9%

Während das Grundinvest Wiki ja eine gezielte Auswahl der Titel aus den anderen Wikis ist und dort mit einer höheren Gewichtung aufgenommen werden soll, lässt sich am Ende des Jahres sagen, dass das Stockpicking in diesem Jahr gut funktioniert hat, denn das Grundinvest Wiki hat mit Abstand die höchste Performance erzielt.

Das Smallcap Wiki hatte durch die breitere Streuung den Vorteil, dass der maximale Verlust mit 15,4% um 3,1% geringer ausfiel als bei dem Grundinvest Wiki.

Bei den Turnaroundpositionen hatte ich dieses Jahr leider kein gutes Händchen, so dass es zu stärkeren Schwankungen kam. Deshalb habe ich im Laufe des Jahres die Strategie leicht geändert und konzentriere mich nun eher auf solidere Turnaroundkandidaten, seitdem läuft es stabiler.

Mit dem neusten Wiki den Langfristfavoriten bin ich grundsätzlich auch zufrieden, hier gilt es aber mal ein ganzes Jahr abzuwarten und dann zu vergleichen, wie es sich im Vergleich zu den anderen Wikis geschlagen hat.

Top Picks des Jahres:

Allen voran muss hier natürlich Hypoport genannt werden, denn seit der Erstaufnahme konnte das Papier über 400% zulegen und hat damit auch einen wichtigen Anteil an der Performance in diesem Jahr gehabt. Meist war Hypoport mit einem Anteil von 10-20% im Wiki vertreten. Der Anteil ist mittlerweile auf gut 10% gesunken, damit gehört Hypoport auch für 2016 zu einem festen Bestandteil im Wiki.

Von vielen sehr kritisch beäugt wurden die Papiere der Fintech Group, doch das Festhalten an dem Wert hat sich für das Wiki gelohnt, denn auch die Fintech Group konnte sich in diesem Jahr mehr als verdoppeln. Der Anteil der Fintech Group hat sich mittlerweile allerdings von 12 auf 6% reduziert, bleibt aber weiterhin im Wiki.

Auch zu nennen ist Helma Eigenheimbau, die das ganze Jahr über mit einem Anteil von rund 10% im Wiki waren und auch knapp 50% zulegen konnten. Für Helma bleibe ich auch in 2016 sehr optimistisch, so dass der Anteil weiterhin konstant hoch ist.

Toll entwickelten sich auch S&T und SNP, beide konnten seit dem Erstkauf über 40% zulegen und bleiben auch weiterhin im Wiki.

Neben den eher langfristigen Positionen gab es auch ein paar Tradingerfolge z.B. bei Zapf, Dialog, WCM, Softing, Vectron, Cliq, Paragon, SKW Stahl, Sanochemia, Euromicron, YOC, Salzgitter, OMV, Transocean und Stada mit Gewinnen zwischen 10 und 40%.

Doch wo Licht da auch Schatten – die worst Picks des Jahres:

Allen voran Cytotools, die Biotechhoffnung hatte bekanntgegeben, dass ihr so sicher geglaubtes Medikament wohl doch nicht so wirkungsvoll ist. Hier musste ich einen Verlust von über 80% hinnehmen.

Mit Aeterna Zentaris traf mich eine weitere Biotechhoffung hart und sorgte für einen Verlust von über 40%. Hier habe ich zum Glück noch die Notbremse gezogen, denn anschließend ging es noch deutlich tiefer.

Bei einigen Turnaroundkandidaten hatte ich dieses Jahr leider kein Glück, bei Porsche, Leoni, Micron und MUT musste ich Verluste zwischen 10 und 35% realisieren.

Insgesamt lief das Jahr also sicher nicht optimal, auch wenn das Ergebnis am Ende in Ordnung ist, war jeder Fehltrade für sich eine Erfahrung aus der ich meine Lehren gezogen habe, so dass ich bei Biotechs inzwischen sehr vorsichtig geworden bin und auch bei Turnaroundkandidaten im Zweifel lieber etwas länger warte bevor ich einsteige.

Wie geht es in 2016 weiter?


Die Ziele lauten auch in 2016 wie im Jahr davor – Der DAX soll erneut möglichst deutlich geschlagen werden bei einem geringeren Drawdown.

Dafür ist das Wiki aktuell mit folgenden Werten bestückt:

Basisinvests: Hypoport, AT&S, S&T, Splendid Medien, Helma Eigenheim, W&W, IVU Traffic
-> Zielgröße liegt hier etwa bei je 8-10% des Wikis
Potentialwerte: Datagroup, Fintech Group, SNP
-> Zielgröße 6-7%
Spekulativere Werte: Norcom, SHS Viveon, Lending Club, MIC AG
-> Zielgröße 2-4%

Morgen werde ich noch meine Gedanken zu meinem Topfavoriten für 2016, Splendid Medien, veröffentlichen.

Abschließend möchte ich allen Investoren für Ihr Vertrauen danken und wünsche uns allen ein erfolgreiches Jahr 2016.
Splendid Medien- ein Favorit für 2016
Was macht Splendid Medien?

Splendid Medien existiert seit über 40 Jahren und ist seit 1999 börsennotiert.

Das Geschäft unterteilt sich in die Segmente Content und Services. Das Segment Content umfasst den Lizenzhandel mit Filmrechten, Filmauswertungen im Kino und Home Entertainment (DVD, Blu-ray Disc, Video-on-Demand VoD, Electronic Sell-Trough EST), die Vermarktung von Edutainment Programmen und Musikinhalten sowie die Filmproduktion. Im Segment Services erbringt Splendid Medien umfangreiche Dienstleistungen für die Film- und Fernsehindustrie mit Schwerpunkten bei der Digitalisierung/Neue Medien und Synchronisation.


Wie hat sich das Unternehmen in der Vergangenheit entwickelt?

Splendid Medien ist ein stetig wachsendes Unternehmen in einer soliden Branche.

Die stetige Weiterentwicklung von Splendid zeigt sich vor allem am Umsatzwachstum, denn dieses schwankt deutlich weniger stark als die Gewinne. In den letzten 10 Jahren konnte der Umsatz jedes! Jahr gesteigert werden und das sogar sehr deutlich: machte man 2005 noch 20,3 Millionen Euro Umsatz konnte man das 10 Jahre später, im Jahre 2014, mit über 66 Millionen bereits mehr als verdreifachen.

Über die Jahre gesehen, sind die Gewinne bei Splendid stetig steigend, auch wenn es zwischen den einzelnen Jahren Verschiebungen und so auch mal zu einem negativem Jahr kommt.

In den letzten 10 Jahren gab es bei Splendid Medien sogar zwei Verlustjahre (2007 und 2009) doch waren das keine Anzeichen für eine Trendwende oder Ergebnisse der kommenden Jahre.

Betrachtet man mehrere Jahre gebündelt, so kommt man zu einem interessanten Ergebnis, welches die Reise von Splendid Medien aufzeigt:

Durchschnittliches Ergebnis je Aktie im Zeitraum:

2006-2008 = 0,083€

2009-2011 = 0,183€

2012-2014 = 0,277€

2014 war für die Splendid Medien eher ein schwaches Jahr – 2013 betrug das Ergebnis je Aktie noch 0,37€ und fiel 2014 auf 0,09€. Der Aktienkurs wurde daraufhin knallhart abgestraft und viel innerhalb weniger Monate vom Hoch bei 2,90€ auf 1,64€ um über 44%. Doch war dies vielleicht etwas vorschnell, denn wenn man sich mit dem Geschäftsmodell von Splendid Medien und den Ergebnissen in der Vergangenheit beschäftigt, sieht man, dass sich dort Gewinne schnell verschieben können. Mal fallen die Kosten für die Filmwerbung und die Lizenzen in das alte Jahr, die Umsätze ergeben sich aber erst im nächsten Jahr; mal hat man die Rechte von Filmen erworben, die nicht gut angenommen werden und im nächsten Jahr von Filmen die umso besser ankommen etc. Hier kommt es ziemlich oft zu Gewinnverschiebungen und Effekten die keine Auswirkungen auf die kommenden Jahre haben.

Bedingt durch das Geschäftsmodell von Splendid können die Gewinne von Jahr zu Jahr stark schwanken, stärkere Kursrückgänge können dabei gute Einstiegsmöglichkeiten bieten. Blended man die jährlichen Schwankungen aus, so stiegen die Gewinne in den letzten Jahren kontinuierlich, ebenso wie die Umsätze.

Wie sind die aktuellen Kennzahlen?

In 2015 haben sich die Gewinne bereits wieder normalisiert, so dass das erwartete Ergebnis je Aktie bei etwa 0,30€ liegt (zum Halbjahr waren es 0,17€). Damit würde sich ein aktuelles kgv von 8 ergeben. Dabei soll dieses Jahr keine positive Ausnahme sein, sondern es auch zukünftig zu weiter wachsenden Umsätzen und steigenden Gewinnen kommen. Die Ebit Prognose von 3,5-4,5 Mio zu Beginn des Jahres, wurde vom Vorstand nach 9 Monaten nochmals bestätigt, obwohl sich „Rock the Kasbah“ mit Bill Murray ins Q1 2016 verschiebt. In diesem Jahr soll es erstmals seit vielen Jahren einen „geplanten“ Umsatzrückgang geben, da sich gewisse Filmprojekte in 2016 verschieben, dies war allerdings schon zu Beginn des Jahres klar und wurde entsprechend kommuniziert.

Auch eine Dividende wird von Splendid in der Regel gezahlt, diese dürfte bei einem eps von 0,30€ bei etwa 0,10€ liegen und würde damit eine Rendite von über 4,3% bringen.

Bei einem aktuellen Kurs von 2,40€ kommt Splendid Medien auf eine Marktkapitalisierung von knapp 23,5 Mio Euro.

Das Eigenkapital liegt mit 26,4 Mio Euro gut 12% über diesem aktuellen Kurs, die Eigenkapitalquote beträgt dabei aktuell 43%.

Liquiden Mitteln von 8,5 Mio (30.06.2015) stehen Bankverbindlichkeiten von rund 16 Mio gegenüber. Diese Verbindlichkeiten sind einer der wenigen negativen Punkte, die ich anmerken möchte, mir wäre es deutlich lieber, wenn diese Verbindlichkeiten zunächst getilgt werden, bevor weiter eine so großzügige Dividende ausgegeben wird, aber dieses Vorgehen, ist ja inzwischen gang und gäbe. Diesen Kritikpunkt hätte ich also ebenso bei sehr vielen anderen Unternehmen, denn Zinsen von rund 500k pro Jahr sind auf dem Niveau nicht unerheblich.

Wie bei einem solchen Unternehmen nicht unüblich steckt das meiste Vermögen mit rund 25 Mio im Filmvermögen. Die Abschreibungen auf dieses Filmvermögen gehören daher zum größten Kostenblock.

Mit knapp 53% Anteil ist der Vorstandsvorsitzende Andreas Klein auch gleichzeitig größter Aktionär der Splendid Gruppe, der Streubesitz liegt bei knapp 32%.


Wie könnte es in Zukunft weitergehen?


Ab dem Jahr 2016 will die Splendid Gruppe die integrierte Wachstumsstrategie wieder aufnehmen und dabei das bestehende Angebot sowohl ausweiten als auch ergänzen. Dabei soll vor allem der Wandel vom stationären zum internetbasierten Angebot weiter vorangetrieben werden. Wichtigstes Standbein und Umsatztreiber für Splendid bleibt der Bereich Home Entertainment, in diesem Bereich haben sie bereits eine starke Position eingenommen und wollen diese in Deutschland, Österreich und der Schweiz festigen. Dabei soll vor allem der Bereich Video on Demand künftig stärker ausgebaut werden. (vgl. GB 2014).

In Q3 2015 wurde eine Vertriebskooperation mit Tobis Home Entertainment und mehrere neue TV Lizenzverträge verkündet, dies könnte auch zu einem stärkeren Wachstum in 2016 beitragen. Mit den Video Lizenzrechten von „Fear the walking dead“ hat man meiner Meinung nach wieder einen guten Kauf getätigt, der ab dem 4. Quartal für Umsätze sorgen wird.

Die Aktie wird aktuell von der DZ Bank (Kursziel 3,60€) als auch von Oddo Seydler (Kursziel 3,50€) bewertet.

Beide schätzen den Umsatz für 2015 auf 61 Mio Euro und beide gehen bis 2017 von einer stärkeren Umsatzsteigerung aus, so, dass dieser in 2017 bereits 75 bzw. 76 Mio Euro betragen soll.

Beim EPS liegen die Schätzungen für dieses Jahr bei 0,28€ bzw. 0,30€.

In 2017 soll dieser bereits bei 0,38€ bzw. 0,42€ liegen.


Splendid Medien ist in einer soliden Branche breit aufgestellt und für die Zukunft gerüstet, ich sehe hier keinen Grund warum die Bewertung so niedrig ausfallen sollte. Auch alle aktuellen Analysten sehen das Kursziel bei mindestens 3,50€, also knapp 50% Potential. Bei einem KGV für die nächsten drei Jahre von etwa 7 scheint die Splendid Aktie noch einiges an Aufholpotential zu haben. Zusätzlich bietet Splendid eine attraktive Dividendenrendite, denn idr werden zwischen 30-50% des Gewinns als Dividende ausgeschüttet.

Für mich ist Splendid Medien sogar für eine Verdopplung in 2016 gut, wenn man den Wachstumszielen gerecht wird.
Lending Club - Turnaround 2016?
Was macht Lendingclub?

Lendingclub ist eine amerikanische Plattform zur Vermittlung von peer to peer Krediten. Dabei haben eine Privatperson oder auch kleinere Unternehmen, die Möglichkeit, eine Kreditanfrage über die Plattform zu stellen. Diese wird mittels eines automatischen Algorithmus bewertet und einer Risikoklasse zugewiesen. Nun können private Investoren oder inzwischen auch institutionelle Anleger, zu diesem vorgegebenen Zinssatz dem Kreditbeantragenden ihr Geld leihen, dies soll dazu führen, dass sowohl Anleger eine höhere Rendite bekommen als auf dem Konto, als auch Kreditnehmer geringere Zinssätze zahlen müssen als bei der Bank. Der Mindestbetrag beträgt nur 25$, so dass sich auch Investoren mit weniger Kapital ein größeres Portfolio aufbauen können. Die Spannbreite der Verzinsung liegt je nach Risikoklasse etwa zwischen 5 und 25%. Das Kreditrisiko liegt dabei beim Investor, da LC nur der Vermittler ist.

Lendingclub verdient dabei durch eine Vermittlungsgebühr von knapp 5%, die wie ein Disagio behandelt wird. Wird also ein Kredit von 10.000$ vermittelt, bekommt der Kreditnehmer nur 9.500$ ausgezahlt – 500$ behält Lendingclub ein.

Zusätzlich gibt es noch eine Reihe weiterer Gebühren, die aber eine eher untergeordnete Rolle spielen, z.B. Gebühren dafür, wenn ein Investor sein Kreditanteil an jemand anderen verkaufen möchte.

Wie hat sich das Unternehmen in der Vergangenheit entwickelt?

Lendingclub besteht seit 2007, der Börsengang erfolgte ende 2014.

Seit bestehen, konnte LC Kredite von mehr als 13 Mrd $ vermitteln.

Der IPO war rasant und der Kurs schnellte auf bis zu 29$ hoch, dies bedeutete eine Marktkapitalisierung von fast 11 Mrd $ bei einem Umsatz von knapp über 200 Mio Euro ergibt ein KUV von 55, gleichzeitig machte Lendingclub in 2014 auch noch einen Verlust von über 30 Mio $. Auch wenn das Unternehmen bis dahin stets mit 100% pro Jahr gewachsen war, realisierten einige, dass diese Bewertung wohl doch etwas hoch war, der Kurs ging auf Talfahrt.


Wie sind die aktuellen Kennzahlen (2015)?

Jetzt knapp ein Jahr nach dem Börsengang ist der Kurs vom Hoch um über 60% eingebrochen auf 10,30$, macht nur noch eine Marktkapitalisierung von knapp 4 Mrd$. Gleichzeitig war 2015 für Lendingclub aber ein gutes Jahr, man war erstmals profitabel, das Wachstum konnte wieder die 100% Marke erreichen, so dass LC die Prognosen nochmals anheben musste auf nun rund 421 Mio $ Umsatz für das Gesamtjahr, dabei soll das EBITDA bei rund 65 Mio $ liegen. Das KUV ist damit also von den einstigen 55 auf unter 10 gesunken, was für einen skalierbaren schnell wachsenden Fintech Wert sicher nicht mehr ganz aus der Welt ist. Die Bilanz sieht auch in Ordnung aus, nach dem Q3 gibt LC an „cash, cash equivalents and securities available“ von 918 Mio $ bei keinen ausstehenden Schulden zu haben.


Wie könnte es in Zukunft weitergehen?

Für 2016 gibt LC bereits einen sehr konkreten Ausblick, so erwartet man einen Umsatzwachstum von 70% auf etwa 715 Mio $ bei einem EBITDA von 129 Mio $.

Damit wäre LC am Ende des Jahres bei der aktuellen Bewertung zu einem KUV von unter 6 bewertet.

Risiken sind sicher, dass mögliche neue Regulierungen das Geschäft erschweren könnten.

Die Zinserhöhung der FED wird für LC auch kritisch gesehen, denn es schafft weitere Anlagealternativen. Aufgrund der Leitzinserhöhung, hat LC die Zinsen ebenfalls um 0,25% erhöht. Ob sich das wirklich auf das Geschäft von LC auswirkt bleibt aber abzuwarten.

Der Burggraben von LC ist erstmal gering, da das Konzept kopierbar ist, allerdings hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass ein Player nur noch schwer vom Markt zu verdrängen ist, wenn er als erster eine kritische Masse erreicht hat (z.B. Ebay, Facebook)

Der Kreditmarkt in den USA ist riesig und Lendingclub ist dabei noch ein sehr kleiner Player, der deutlich weniger als 1% der Kredite bisher vermittelt. Sollte LC es schaffen das Wachstum auch in den nächsten Jahren hochzuhalten könnte sich der Wert noch vervielfachen, da irgendwann die Skalierbarkeit zum Tragen kommt, denn die Kosten dürften wesentlich langsamer steigen als die Umsätze.

Zuletzt hat der CEO selbst Aktien auf dem niedrigeren Niveau gekauft, eine weitere mögliche Chance wäre eine Übernahme durch eine Bank, die ihr „Fintech Geschäft“ stärken will, diese Gerüchte gehen zumindest immer mal wieder um.

Aktuell gibt LC noch sehr viel Geld für Marketing aus (rund 40% aller Ausgaben), dies ist zum aktuellen Zeitpunkt sicher auch nötig um dieses Wachstum zu halten und eine höhere Bekanntheit zu erreichen. Dabei sehe ich aber auch eine Chance, denn wenn man erstmal die Skalierungsphase erreicht hat, kann man diese Ausgaben zurückfahren und hat einen weiteren Gewinnhebel.

Fazit

Am Ende ist es eine Glaubensfrage, wenn man denkt, dass sich die LC Plattform etablieren kann, könnte es zum jetzigen Zeitpunkt bereits ein interessantes Invest sein. Gewichtet man die Risiken höher und gibt dem p2p Lending keine Zukunft, sollte man die Finger davon lassen.
Wochenupdate Szew Grundinvest (09.01.2016)
Was für ein Start in das neue Jahr... Nach der letzten starken letzten Handelswoche in 2015, wird in 2016 nun wieder das Chinalied gespielt und viele Anleger lassen sich dadurch verunsichern und verkaufen Ihre Papiere zu jedem Preis. Doch sind alle deutsche Unternehmen auf einmal 10% weniger Wert nur weil China nicht mehr ganz so schnell wächst? Ich denke nicht! Vor allem nicht die Unternehmen, die fast gar nichts mit China zu tun haben und deshalb gehe ich auch davon aus, dass das Lied genau wie im August das gleiche Ende hat… irgendwann werden die Anleger erkennen, dass die Geschichte wieder heißer gekocht als gegessen wird und es folgt eine starke Gegenreaktion. Deshalb lasse ich mich aktuell auch gar nicht nervös machen und halte an den guten Unternehmen in meinem Wiki fest. In der ersten Woche verlor der Dax 8,3% an Wert, das Wiki konnte sich dem nicht ganz entziehen, bleibt mit -5,5% aber etwas stabiler als der Leitindex.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -5,5%, Dax -8,3%)

In der vergangenen Woche habe ich mit der Mic AG einen Wert wieder aus dem Wiki verkauft. Grund dafür ist, dass das Management immer noch keine Details zu dem Verkauf bekanntgegeben hat und sowohl ich als auch der Markt langsam die Geduld mit der Blackbox von Mic verliert. Da sich die Mic am schwarzen Donnerstag noch relativ stabil gehalten hat, habe ich den Verkaufserlös genutzt um andere, stärker gefallene Werte etwas aufzustocken. Darunter auch Lendingclub, die ich nach dem größeren Kursrückgang am Donnerstag doch noch etwas auf 4,5% aufgestockt habe. Gründe dafür sind in meiner Analyse vom Mittwoch zu finden, ich glaube daran, dass sich LC am Markt etablieren wird, größer wird die Position aber nicht werden.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Norcom: +19,3% - Mit Norcom gab es letzte Woche tatsächlich auch einen Gewinner und der konnte mit über 19% gleich ordentlich zulegen. Da die Position durch den Anstieg zeitweise über 5% Anteil im Wiki hatte, habe ich einige Gewinne davon abverkauft.

Die größten Verlierer waren diese Woche:


SNP: -14,1% - Nach dem steilen Anstieg war klar, dass es solch einen Wert bei einer Korrektur besonders hart treffen würde. Daher hatte ich die Position stets reduziert, nun habe ich auf dem ermäßigten Niveau wieder leicht aufgestockt.

Lendingclub: -12,2%
S&T: -9,2%
Hypoport: -8,9%
Helma: -7,7%
AT&S: -7,6%
Datagroup: -6,6%
Wochenupdate Szew Grundinvest (16.01.2016)
Auch die zweite Woche des Jahres zeigt sich große Nervosität an den Märkten – ging es Anfang der Woche noch bergauf, so dass das Wiki nahe des Allzeithochs notierte, brachen die Kurse ab Mitte der Woche wieder stark ein. Das Szenario erinnert weiterhin an den Chinaeinbruch vom letzten September – solche Abstürze sind in dem Moment nicht schön, aber sie bieten interessante Chancen, die man sonst nicht bekommen hätte. Wie beim letzten Absturz habe ich einerseits das Wiki Zertifikat selbst nochmal nachgekauft und auf der anderen Seite konzentriere ich die Werte im Wiki wie beim letzten Mal auf die Werte, die ich fundamental für stabil hatte und die übermäßig abgestraft wurden. Dann kann es auch wieder zu einer steilen Erholung kommen, wie man Anfang der Woche gesehen hat und von der will ich dann erneut überproportional profitieren. In der vergangenen Woche verlor der Dax -3,1% an Wert, das Wiki verlor mit -3,5% ähnlich stark.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki mit der weniger schwachen Performance aber weiterhin vorn. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -8,9%, Dax -11,2%)


Wie bereits erwähnt, habe ich das Wiki in der letzten Woche weiter konzentriert und dabei zuerst die spekulativen Werte von Lendingclub und SHS Viveon verkauft, da nun die anderen Werte wieder deutliches Aufholpotential haben. Dazu wurde auch W&W verkauft, da dieser Wert relativ träge ist, erwarte ich nicht, dass er bei einer Erholung überproportional steigen wird. Alle drei Werte bleiben aber weiterhin interessant und könnten bei einer Stabilisierung des Marktes wieder aufgenommen werden.

Ein neuer Wert hat es diese Woche dennoch ins Wiki geschafft, das ist Schweizer Electronic. Erstmals habe ich mich mit diesem Wert genauer beschäftigt und finde sie haben eine spannende Zukunft vor sich. Auch mein Bewertungstool sagt mir, dass die Aktie aktuell stark unterbewertet ist und sogar zu den unterbewertetsten Werten gehört, die ich bisher ausgewertet habe, deshalb bekommt Schweizer auch direkt eine größere Position mit gut 9%. Das Unternehmen wächst stabil, hat eine tolle Bilanz und ist zum jetzigen Zeitpunkt attraktiv bewertet. Evtl. werde ich in der nächsten Zeit auch mal eine detailliertere Analyse dazu schreiben.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Norcom: +23% - Norcom ist mal wieder der Ausreißer im Wiki, nachdem der Vorstand ein paar interessante Aussagen zu der Gewinnentwicklung im aktuellen Jahr gegeben hatte, war abzusehen, dass der Kurs diese Woche stark reagieren wird. Für Norcom sehe ich noch weiteres Potential und werden sie mit knapp 5% Anteil halten.

Helma: +3,6% - Helma hat unter der Woche mal wieder sehr starke Zahlen abgeliefert, das Unternehmen hat seine eigenen sehr ambitionierten Planziele übertroffen und wird wohl bald einen neuen Ausblick geben.

Die größten Verlierer waren diese Woche:

Hypoport: -19,8% - Was steil steigt, kann oft auch genauso steil wieder fallen. So weit wird es bei Hypo sicher nicht kommen, aber wenn Panik ausbricht wollen viele Anleger noch schnell ihre Gewinne sichern oder sichern diese mit engen Stopplimits ab, genau das wird dem Kurs von Hypoport gerade zu Verhängnis. Nachdem der Kurs am Freitag um fast 20% eingebrochen war, habe ich die Position von zuletzt 10% wieder deutlich auf 18% aufgestockt, da ich diesen Abverkauf für übertrieben halte.

Fintech: -4,7%
IVU: -3,9%
SNP: -3,4%
AT&S: -3,2%
Wochenupdate Szew Grundinvest (23.01.2016)
Auch die dritte Woche des Jahres verlief sehr volatil, alles orientierte sich am Öl, egal wie stark das Unternehmen vom Öl abhängig ist. Dadurch gab es wieder einige gute Tradinggelegenheiten bei stark abverkauften „unschuldigen“ Werten. Am Ende der Woche konnte das Öl aber nochmal deutlich zulegen und in Verbindung mit den positiven Aussagen der Notenbanken konnte sowohl der DAX (+2,3%) als auch das Wiki (+2,1%) auf Wochensicht auch mal etwas aufholen.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki mit der weniger schwachen Performance aber weiterhin vor dem DAX. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -7,0%, Dax -9,1%).

Auch wenn sich das Wiki aktuell etwas vom Allzeithoch entfernt hat (7%) gibt es eine Statistik, die Mut macht: unter allen investierbaren Wikifolios, die einen Maximalverlust von höchstens 20% haben (1642 Stück mit und ohne Hebel), steht das Wiki Szew Grundinvest mit einer aktuellen Jahresperformance von 65,1% auf Platz 1 aller dieser Wikis. Der kleine und breiter aufgestellte Bruder Szew Small Cap kommt dabei mit +42% immerhin auf Platz 6.

Auch bei den Positionen im Wiki gab es unter der Woche einige Änderungen, da sich hier gute Tradingchancen ergeben haben. So habe ich die Werte von Adva und BB Biotech mit jeweils 5-6% aufgenommen, da diese stark abverkauft wurden und ich denke, dass diese schnell wieder zu ihrem gewohnten Wert zurückkehren, wenn sich der Markt beruhigt hat. Langfristig werden diese Positionen aber wohl nicht gehalten, da ich nicht erwarte, dass diese den Markt deutlich schlagen werden.

Zurück im Team ist auch Lendingclub (2%). Nachdem es erstmal weiter steil bergab ging, da die Panik nach stärkerer Regulierung in aller Munde war, es Analysten Abstufungen gab und dann zu diesem „günstigen“ Zeitpunkt auch der CTO noch einige Anteile verkauft hatte, beruhigte sich die Lage plötzlich am Dienstag als eine positive Analysteneinschätzung veröffentlich wurde. Dies führe am Dienstag gegen den Markttrend zu einem starken intraday reversal, dies könnte ein Wendepunkt gewesen sein, daher habe ich die Position wieder aufgebaut, die nun auch weiter positiv gelaufen ist.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport: +17,7% - Die Spekulation in der letzten Woche darüber, dass der Abverkauf übertrieben war und die Verdopplung der Position hat sich ausgezahlt. Nach dem starken Anstieg habe ich einen Großteil der Tradingposition wieder verkauft.

Lendingclub: +10,6 %
SNP: +7,5%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

AT&S: -8% - Der Wert kam weiter unter die Räder und konnte sich erst am Freitag wieder etwas stabilisieren. Ich halte den Wert weiterhin für sehr günstig bewertet und habe die Position zu diesen Kursen deshalb auch noch etwas aufgestockt.

Norcom: -5,5% Nach dem steilen Anstieg der letzten Woche musste irgendwann ein Rücksetzer kommen, dieser kam bereits mitte der Woche und war sogar viel stärker als der jetzige Kursverlust, von diesem konnte sich Norcom aber schon ordentlich erholen.

Schweizer: -3,4%
Wochenupdate Szew Grundinvest (30.01.2016)
Nach den ersten drei sehr volatilen Handelswochen des Jahres kam nun in der vierten Woche deutlich mehr Ruhe rein, so dass wir im Dax und im Wiki nur noch geringere Ausschläge hatten. Der Dax konnte in dieser Woche mit +0,3% leicht zulegen, das Wiki konnte mit +1,8% seinen Jahresvorsprung weiter ausbauen.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki daher weiterhin vor dem DAX. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -5,4%, Dax -8,3%).


Es gab in der letzten Woche wieder ein paar Veränderungen im Wiki.

Während Adva, wie angekündigt, nicht lange im Wiki verblieb (auch weil meine Maximalzahl von 15 Werten inzwischen erreicht wurde), konnte Eckart&Ziegler sowie Surteco den Sprung ins Wiki vollziehen. Beide Werte sind sich in gewisser Weise in ihrer Bewertung ähnlich und gelten für mich als fundamental unterbewertet. Beides sind eher bodenständige Unternehmen, die einen guten Kontrast zu den teilweise stark wachsenden Unternehmen in meinem Wiki bilden. Beide Unternehmen sollten Ihre Gewinner aber langfristig wieder steigern können, besonders bei Surteco scheint sich hier eine visible Investmentstory herauszubilden, wenn die Zusatzkosten für die Süddekor Integration wegfallen. Da bei Eckart & Ziegler ein paar Fragezeichen mehr auf der Agenda stehen bezüglich der Attraktivität des neuen Produkts SagiNova, ist der Anteil hier etwas geringer als bei Surteco. Beiden Werten räume ich aber mindestens 50% Aufholpotential ein.


In der vergangenen Woche veröffentlichte AT&S seine Quartalszahlen, die wie erwartet sehr gut waren. Der Kurs konnte davon trotzdem nicht richtig profitieren, hier scheint wohl weiterhin eine große Unsicherheit bezüglich dem neuen Werk in China vorhanden zu sein. Den aktuellen Abschlag für diese Unsicherheiten halte ich aber für übertrieben und bleibe weiterhin höher gewichtet investiert.

Auch SNP hat diese Woche seine Zahlen veröffentlicht. Auf den ersten Blick war ich positiv überrascht, vor allem von dem Ausblick. Da der Kurs in der Folge um 8% einbrach, nutzte ich dies als Einladung um meine Position deutlich aufzustocken. Am ende des Tages schloss SNP sogar noch im positiven Bereich.

Keine Zahlen aber eine Übernahme verkündete Splendid Medien am Freitag. So wurden 60% der Jokers Production, die vor allem trashige TV Formate produzieren, bekanntgegeben. Für die 60% legte Splendid gerade einmal 3,75 mio Euro auf den Tisch, also eine Bewertung von für Jokers von 6,25 Mio. Dabei erzielte Jokers im Jahr 2014 bereits 11,3 mio Euro Umsatz bei einem EBIT von 1,1 mio Euro. Ein Unternehmenskauf zu einem KUV von 0,55 und einem EBIT Multiple von 5,7 scheint erstmal durchaus attraktiv. Auch die Bilanz sieht solide aus. Allerdings stammen diese Werte alle aus dem Jahresabschluss von 2014, interessanter wären die Werte aus 2015 gewesen. Trotzdem hat mich der Zukauf positiv gestimmt, vor allem, da man sich auch noch die Option auf eine Komplettübernahme gesichert hat. Dadurch stellt sich Splendid Medien noch breiter auf und erhält zusätzliche Gewinnhebel.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

Norcom: +8,2%

SNP: +7,1%

Fintech Group: +5,4%

Datagroup: +3%



Die größten Verlierer waren diese Woche:


Lendingclub: -13,2%

BB Biotech: -3,4 %
Wochenupdate Szew Grundinvest (05.02.2016)
Der Ölpreis erholt sich, die Wirtschaft zeigt sich robust, doch die Märkte trauen dem Braten noch nicht und so ging es auch im Februar erstmal weiter bergab. Der DAX verlor -5,2% und das Wiki -4,2%.

Ich bleibe weiterhin zuversichtlich, dass sich die Stimmung bald aufhellen wird und ich mit meinen aktuellen Werten gut positioniert bin.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -9,4%, Dax -13,6%).

In der letzten Woche kamen wieder ein paar neue Werte ins Wiki, damit ist das Wiki aktuell breiter aufgestellt als ich es mir langfristig wünsche. Da es aktuell aber sehr viele unterbewertete Unternehmen gibt und ich nicht weiß, welche als erste ihre Unterbewertung abbauen, sehe ich mich damit aktuell sinnvoller aufgestellt, denn so kann ich durch gutes umschichten am ende besser dastehen.

In dieser Woche kamen aber eher kleingewichtete Position, die einen spekulativeren Charakter haben ins Wiki dazu. Andere Börsianer erhöhen in solch nervösen Zeiten ihren Cashbestand, ich investiere dann eher in Positionen die sich zu einem gewissen Maße von dem Gesamtmarkt abkoppeln, weil sie sich in einer besonderen Situation befinden und z.B. gerade eher von Gerüchten/Spekulationen getrieben sind.

Diese Woche kam, wie früher schon mal angekündigt, die Position von SHS Viveon zurück, die sich auch in dieser Börsenphase stark hält. Da man nicht weiß, ob hier spontan vorläufige Zahlen vermeldet werden, die dem Kurs wieder ordentlich Auftrieb geben könnten, bin ich lieber jetzt schon dabei bevor ich den Zug verpasse.

Dazu gesellen sich kleinere Positionen von M4E, die gerade etwas Spekulationsgetrieben sind und Medigene, die sich zwar noch in einem sehr frühen Stadium befinden, deren aktuelle Entwicklung mir aber gefällt. Zu diesem Zeitpunkt sind die Risiken natürlich hoch, aber die Chancen bei Medigene sind es ebenfalls, daher ist es mir eine kleine Position wert.

Eine weitere, zum jetzigen Zeitpunkt eher spekulative Position ist Vectron Systems, die ich mit 6% sogar etwas höher gewichtet habe, daher gehe ich auch gern darauf ein warum. Vectron war im letzten Jahr bereits einmal im Wiki, daher kenne ich das Unternehmen ganz gut, damals hatte ich einen guten Zeitpunkt erwischt und konnte in kurzer Zeit knapp 40% Gewinn realisieren. Im Nachhinein habe ich aber viel zu früh verkauft, wenn man es mit dem aktuellen Kurs vergleicht. Nachdem man einmal verkauft hat, zu einem späteren Zeitpunkt zu einem deutlich höheren Kurs zu kaufen, vor allem nach dem es aktuell eine Fahnenstange im Chart gibt, war wahrlich keine leichte Entscheidung, deshalb habe ich mir damit auch Zeit gelassen.

Warum bin ich jetzt trotzdem eingestiegen?

Viele Unternehmen werden in der letzten Zeit mit Hypoport verglichen, was ich meist für quatsch halte, bei Vectron sehe ich allerdings in Gewissen Punkten eine Parallele.

Hypoport ist im letzten Jahr so stark gestiegen, weil es einerseits vom Markt nicht mehr als Finanzdienstleister, sondern stärker als skalierbares Softwareunternehmen wahrgenommen wurde, dies war vor allem dadurch begründet, dass der Gewinn sehr stark gestiegen ist – dadurch reagierte der Kurs sogar noch stärker als die Gewinnentwicklung, da hier plötzlich höhere Multiples zugestanden wurden.

Die Parallele bei Vectron ist, dass man von einem langweiligen Kassenhersteller ebenfalls den Sprung zum Softwareunternehmen gehen könnte, wenn die Gewinne plötzlich stärker aus der Plattform Bonvito als aus dem klassischen Geschäft kommen würden. Dies ist ein ebenfalls sehr skalierbares Geschäftsmodell, in einem sogar noch solideren Bereich, dem entsprechende Multiples zugestanden werden müssten. Eine weitere Parallele zu Hypoport ist, dass der CEO einen großen Teil am Unternehmen hält und scheinbar sehr von seiner Vision überzeugt ist und sein Unternehmen noch längst nicht fair bewertet sieht und eine Kapitalerhöhung wohl nur zu deutlich höheren Kursen durchziehen würde. Sollte das der Fall sein könnte es dem Kurs nochmal einen Schub geben.

Hinzu kommt, dass beide Unternehmen für Ihre „Software“ bereits einen gewissen Burggraben haben, während Hypoport aus den Sparkassen/Banken nicht mehr wegzudenken ist, so werden es andere Softwareanbieter schwer haben solch ein System in Restaurants zu etablieren, die bereits über eine Vectronkasse verfügen und das ist für mich einer der wesentlichen Vorteile gegenüber möglicher Konkurrenz.

Der große Unterschied zu Hypoport (deshalb auch eine geringere Gewichtung) ist, dass der aktuelle Wert nicht mehr durch das klassische Kassengeschäft getragen wird. Sollte Bonvito also scheitern und nicht die erhofften Ergebnisbeiträge bringen, besteht hier auch noch einiges an Abwärtspotential.

Wie stark Bonvito das Ergebnis beeinflussen wird, wage ich selbst nicht abzuschätzen. Die Schätzung von H&A, dass im Jahr 2017 bereits über 9€ Gewinn gemacht werden, klingen allerdings erstmal abenteuerlich. Sollte das aber der Fall sein, wäre deren Kursziel von 100€ wohl deutlich zu niedrig angesetzt, dann sehe ich für ein so stark wachsendes skalierbares Geschäftsmodell einer ein Kurs von 250-300€ als realistisch an. Für ein Kurs von 100€ würde es wohl reichen, wenn Vectron ein Ergebnis von 3-4€ pro Aktie erwirtschaftet, ob das realistisch ist, wird die Geschäftsentwicklung im Laufe der Zeit zeigen.

Neben dem spannenden Thema Bonvito gibt es bei Vectron weiterhin die anhaltenden Spekulationen über eine Sonderkonjunktur durch den Beschluss eines Fiskalspeichers, was dem Unternehmen und dem Kurs zusätzlichen Schub verleihen sollte.

Unterm Strich – das Unternehmen ist mit aktuell 60 Mio Euro für das reine Kassengeschäft zu hoch bewertet, aber so gering bewertet, dass wenn Bonvito ein voller Erfolg wird eine Vervielfachung des Unternehmenswertes noch möglich ist. Ich finde die Story aktuell zu spannend um draußen zu bleiben.


Bei Lendingclub geht es weiterhin sehr volatil zu, der Kurs steigt einen Tag um 10% um den nächsten Tag 10% zu fallen, das Papier ist aktuell zu einem Spielball für Trader geworden, da die Bewertung weiterhin schwer greifbar ist. Sehr gut, dass nächste Woche endlich die Zahlen für das vierte Quartal veröffentlich werden. Nach den letzten Quartalszahlen ging es zunächst ordentlich bergauf um dann im nachhinein Stück für Stück deutlich stärker zu fallen. Die Zahlen schaue ich mir auf jeden fall genau an und hoffe, dass sie etwas Ruhe in den Wert bringen werden.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

Splendid Medien: +5,3%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Hypoport: -10,4%

SNP: -7,2 %

BB Biotech: -7,1%

Lendingclub: -6,3%

Fintech Group: -5,1%
Wochenupdate Szew Grundinvest (12.02.2016)
In der letzten Woche stand mal wieder der Ölpreis, China und nun neu auch mögliche Bankenrisiken in Fokus. Der Markt war also mal wieder auf die negativen Dinge fokussiert und es zeigt sich teilweise Panik, kein Wunder also, dass der Goldpreis stark zulegte und die Aktien mal wieder litten. Der DAX verlor in der vergangenen Woche -3,4% und das Wiki gar -5,5%.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -14,4%, Dax -15,3%).

Werte die halb so spektakulär aussehen wie der Wochenverlauf tatsächlich war. Dienstagmittag rauschte das Wiki im Vergleich zur Vorwoche bereits um über 10% in die Tiefe, zu diesem Zeitpunkt musste das Wiki auch ein neuen maximalen Drawdown von 19,5% hinnehmen. Diese Panik habe ich als Chance gesehen, denn viele Werte fielen innerhalb kürzester Zeit im zweistelligen Prozentbereich, noch kleinere Werte wie Norcom und SHS Viveon gar um 25%. Diese habe ich genutzt um einige größere Umstrukturierungen vorzunehmen, die stark abverkauften Werte wurden dabei aufgestockt.

Um diese Aufstockungen zu finanzieren kam mir die damalige Breite des Wikis, wie letzte Woche erwähnt, zu gute. War es eigentlich geplant, die Breite dahingehend auszunutzen um die Werte zuerst zu verkaufen, die sich am schnellsten erholen, lief es nun andersrum, die Werte, die sich in der Panikphase sehr stabil hielten wurden als eine art Cashreserve genutzt um das Aufstocken der abverkauften Werte zu ermöglichen. Weiterhin halte ich diese Werte für fundamental günstig und könnte mir ein zukünftiges Engagement weiterhin vorstellen, kurzfristig glaube ich aber eher daran, dass sich die jetzt stark leidenden Werte auch wieder am schnellsten erholen.

Aus dem Grund konnte ich das Wiki wieder sehr nah an die gewünschte Maximalgröße von 15 Positionen bringen, denn Datagroup, Eckert&Ziegler und SNP verließen als stabilere Werte das Wiki. Hinzu kam der Verkauf der Fintechgroup, die eine der wenigen Werte ist, die fast seit Beginn des Wikis stets zum Portfolio gehörten. Grund dafür waren die zunehmend negative Berichterstattung über Banken und eine mögliche Sippenhaft für die Fintechgroup, zusätzlich stehen dort weiterhin einige Fragezeichen auf der Agenda, so dass ich hier etwas Risiko rausnehmen wollte.

Ein neuer Wert hat es mit GFT Technologies auch ins Wiki geschafft. Der Wert war mir immer davon gelaufen, durch den 15%igen Abverkauf am Montag bot sich nun aber eine gute Einstiegsgelegenheit nachdem der Wert vom hoch schon über 30% verloren hat ohne das es schlechte Nachrichten vom Unternehmen gab.

Deutlich aufgestockt habe ich auch die Position von BB Biotech, die inzwischen die zweitgrößte Position ist, nachdem auch der Wert stark abverkauft wurde, obwohl sich die Kurse der Beteiligungen deutlich stabiler hielten. Der bevorstehenden Aktiensplit und eine Dividendenrendite von knapp 7% sollten den Wert zusätzlich stabilisieren.

Mit viel Spannung hatte ich die Zahlen von Lendingclub am Donnerstag erwartet, hier war der Kurs in den letzten Monaten ja deutlich eingebrochen – wussten diejenigen vielleicht schon mehr? Nein, kann man nach den Zahlen wohl sagen, denn die waren wie bisher immer bei Lendingclub – sehr gut. Die eigenen Ziele wurden wieder übertroffen und der Ausblick weiter erhöht, der CEO sieht also keine großen Probleme durch eine mögliche Zinswende. Doch früher büßte der Kurs auch nach sehr guten Zahlen Tage später wieder ein, was sollte diesmal stützend wirken? Um den aktuellen günstigen Kurs zu verdeutlichen hat der CEO angekündigt bis zu 150 Mio $ des über 900 Mio $ betragenden Cashs zu nutzen um eigene Aktien zurückzukaufen. Die erhoffte Stabilität brachte es zwar nicht in die Aktie, da die Volatilität weiterhin sehr stark ist, allerdings geht es seit den Zahlen wieder bergauf mit dem Kurs.

Freitagnachmittag beglückte Hypoport seine Aktionäre mal wieder mit einer positiven Nachricht – das ARP wird von maximal 40 auf 65€ angehoben. Wie in der Vergangenheit schon öfters zu sehen war, reagiert der Kurs darauf stets stark und orientiert sich an dieser Höhe. Da Hypoport mit aktuell 12% Wikianteil schon wieder etwas größer geworden ist, könnte ich mir gut vorstellen den Anteil nächste Woche bei entsprechenden Kursen wieder um 2-3% zu reduzieren.

Ein Wert, der dafür ins Wiki kommen soll, ist mit einem deutschen Smallcap, der bislang noch nie im Wiki war, auch schon gefunden.


Einen Dank möchte ich auch an die Investoren richten, die sich nicht von der allgemeinen Börsenpanik anstecken ließen und mir weiterhin ihr Vertrauen schenken.


Die größten Gewinner waren diese Woche:

Splendid Medien: +2,5%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

SHS Viveon: -14,7%

Norcom: -13,7 %

Schweizer: -11,9%

Medigene: -11,8%

Ivu: -10,9%

Helma: -10,4%

S&T: -7,4%

AT&S: -7,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (19.02.2016)
In der vergangenen Woche ging es auf einmal wieder deutlich auswärts mit den Kursen. Was war passiert? Nicht wirklich etwas, doch das Wichtigste, die Psyche vieler Marktteilnehmer scheint sich nun wieder vom starken Pessimismus abzuwenden. Das ist die Phase in der sich die ganzen Umschichtungen der letzten Woche und das Investiert-bleiben auszahlen. Ich hatte die aktuelle Phase öfters mit der Phase um die Chinaproblematik im Sommer 2015 verglichen, der Chartverlauf des Wikis ist inzwischen auch sehr ähnlich.
In der vergangenen Woche gewann der DAX 4,7% während das Wiki sogar 8,1% zulegen konnte.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -7,5%, Dax -12,6%).


In der vergangenen Woche hatte ich bereits angekündet einen Teil der Hypoport Position zu verkaufen und dafür einen neuen deutschen Nebenwert zu kaufen. So kam es am Montag auch und seitdem gehört die Init Innovation in Traffic Systems zum Wiki. Init ist in der gleichen Branche tätig wie IVU und war stets in meinem Blickfeld, doch da Init stets deutlich teurer war als IVU, war ich dort nie investiert, doch die schlechten Q3 Zahlen leiteten einen regelrechten Ausverkauf bei der Aktie ein. Das Unternehmen tut zwar vieles um aufzuzeigen, dass die Aktie aktuell günstig bewertet ist (mehrere Aktienrückkaufprogramme, Insiderkäufe), doch der Kurs kann davon nicht profitieren. Vor allem ein möglicher Ausstieg eines größeren Investors setzt den marktengen Wert deutlich unter Druck, so dass er vom Hoch schon über 50% verloren hat. Leider scheint dieser Verkäufer noch nicht durch zu sein, denn jeder Kursaufschwung wird sofort wieder abverkauft. Ich gehe vom aktuellen Kursniveau aber von einem guten CRV aus und bleibe zur Not auch geduldig, die Position hat aktuell eine Größe, die ich bei einem weiteren Kursverfall auch noch aufstocken könnte.

Nachdem ich von dem 10%igen Kursanstieg von Lendingclub nach den Zahlen letzte Woche noch etwas enttäuscht war, scheinen einige sich die Zahlen über das lange Wochenende in den USA nochmal genauer angeschaut zu haben, so dass Lendingclub mit einem Plus von knapp 30% größter Gewinner in dieser Woche war. Sollte eine mentale Wende bei Lendingclub vollzogen werden, ist hier noch sehr viel Luft nach oben weshalb ich hier auch vorerst keine Stücke abgebe, den Kurs- und Newsverlauf aber genau beobachte.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Lendingclub: +30%
Vectron: +14,8%
S+T: +12,6%
IVU: +10,8%
BB Biotech: +10,4%
Helma: +10,1%
Norcom: +8,3%
Medigene: +7,6%
AT&S: +6,6%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Splendid Medien: -3,2%
Respekt
Hut ab und Danke für Deine Arbeit.
Wochenupdate Szew Grundinvest (26.02.2016)
Eine vergleichsweise ruhige Woche endet für das Wiki, von den Skandalen die es bei einzelnen Werten unter der Woche gab, sind wir hier zum Glück verschont geblieben.
In der vergangenen Woche gewann der DAX 1,3% während das Wiki mit 2,0% etwas stärker zulegen konnte.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -5,7%, Dax -11,4%).


In dieser Woche ist nicht viel im Wiki passiert, doch einen alten Neuankömmling gibt es – die Fintech Group. Warum die Rolle rückwärts?
Vor gut zwei Wochen ist die Fintechgroup aus dem Wiki geflogen, sehr kurz darauf gab die Fintech Group eine strategische Partnerschaft im Bereich strukturierte Produkte mit Morgan Stanley begannt. Der Kurs zog schnell an und ich bereute meinen Verkauf, wollte dem Kurs aber nicht hinterherlaufen. Am Dienstag ergab sich dann unverhofft die Chance die Anteile sogar günstiger zurückzukaufen, da der Kurs nachrichtenlos über 8% verlor. Die Chance nutzte ich um erneut eine eher kleinere Position mit 4% aufzubauen – der Kurs konnte sich vom Tief am Dienstag nun aber auch schon etwas erholen.

IVU Traffic gab unter der Woche vorläufige Zahlen bekannt, hier sind leider noch einige Fragen offen, deshalb kam weder bei mir noch am Markt Begeisterung auf. Hier gilt abzuwarten weshalb die große Differenz zwischen dem HGB und IFRS Ergebnis entstand.

Der Wochengewinner war die leitgeplagte Aktie von AT&S. Hier hat man bekanntgegeben, dass man nun die Zertifizierung für das Werk in Chongqing erhalten hat. Das ist eine sehr wichtige Nachricht, denn an dem Werk hängt durch die großen Investitionen, die dort getätigt wurden, bereits einiges dran.

Nächste Woche kommen am Donnerstag die Zahlen von GFT, diese könnten dem Wert wieder Auftrieb geben, ähnlich wie es bei Adva in dieser Woche passierte. Sollte das der Fall sein könnte GFT u.U. das Wiki am Donnerstag oder Freitag schon wieder verlassen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
AT&S: +11,7%
Init: +9,8%
SHS Viveon: +5,8%
Schweizer: +3,2%
M4E: +2,8%
Vectron: +2,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

IVU: -2,8%
S&T: -2,6%
Kauf Fitbit 4%
Mit Fitbit gibt es erneut einen Neuling im Wiki.

Bei Fitbit gibt es eine Reihe von Ähnlichkeiten zu der bereits im Wiki enthaltenen Lendingclub. Beide sind noch nicht lange an der Börse, beide wurden nach dem IPO kurstechnisch gefeiert und beide haben anschließend vom Höchstpunkt rund 75% verloren. Von solchen Storys gibt es einige, doch oft liegt dieser Absturz in schwachen Zahlen begründet. Doch sowohl Lendingclub als auch Fitbit haben stets mit sehr guten Zahlen geglänzt und die Schätzungen übertroffen. Bei beiden ist es eher die Furcht vor einer Veränderung des Marktes, die die Aktien in den Keller trieben. Während es bei Lendingclub die Furcht vor weiterer Regulierung ist, so ist es bei Fitbit die Sorge davor, dass Konkurrenten wie Apple die Marktführerschaft von Fitbit angreifen.

Die Bewertung von Fitbit ist momentan alles andere als die eines gehypten Techunternehmens, ganz im Gegenteil.

Fitbit bringt es aktuell auf eine Marktkapitalisierung von rund 2,5 Mrd $ bei einem für 2016 zu erwartenden Umsatz von 2,45 Mrd $ - ergibt schon mal einen sehr humanen KUV von ~1,0. In 2015 betrug der Umsatz übrigens 1,86 Mrd, das Unternehmen erwartet also einen Anstieg von über 30% in diesem Jahr – eine Zahl die erstmal nicht danach aussieht als ob Fitbit große Marktanteile verlieren wird.

Der Gewinn pro Aktie soll laut Management etwa 1,14$ im nächsten Jahr betragen. Bei dem aktuellen Börsenkurs von 12,15$ entspricht das einem KGV von 10,6. Dabei sitzt das Unternehmen noch auf über 500 Mio$ Cash. Auch hier erwartet das Management also Wachstum ggü. 2015, denn hier betrug der Gewinn pro Aktie noch 1,07$, der Gewinn soll hier zwar nur um knapp 7% steigen, dies liegt aber vor allem an dem ersten Quartal. Hier will Fitbit seine neuen Produkte Fitbit Blaze und Alta international ausrollen und muss dafür mit hohen Marketingausgaben rechnen, so dass das erste Quartal 2016 mit einer schwarzen Null abschließen soll.

Schaut man sich nur die Zahlen an, sieht das ganze erstmal positiv aus, die aktuelle Bewertung ist günstig und das Unternehmen scheint weiter stark zu wachsen.

Daher nun der Blick auf die Risiken und ob diese den 75%igen Kursabschlag rechtfertigen.

Im Bereich Wearables ist Fitbit Marktführer mit 27%. Diese Marktposition ist wichtig, denn über die Plattform von z.B. Fitbit kann man sich mit seinen Freunden vergleichen, die dann entsprechend ein ähnliches Produkt haben müssen. So dass ein gewisser Communityeffekt entsteht und der Marktführer davon durch weiteres Wachstum profitiert, denn man möchte ja das Produkt haben was die Freunde auch haben um sich deren Netzwerk anzuschließen. Und hat man sich einmal in einem Ökosystem etabliert wechseln viele wohl eher ungern. In 2014 hatte Fitbit mit 38% noch einen deutlich größeren Marktanteil, da der Markt selbst aber so rasant gewachsen ist, konnte trotz des Marktanteilsverlusts der Umsatz um 149% gesteigert werden.

Es wird nun befürchtet, dass diese Position durch die aufkommende Konkurrenz z.B. Jawbone, Xiaomi oder Under Armour ins Wanken gerät.

Zusätzlich wird sich die Frage gestellt, ob solche Fitnessarmbänder nicht bald überflüssig werden könnten, wenn sich die Smartwatches von z.B. Apple weiterentwickeln.

Eine weitere Bedrohung ist eine Klage gegen Fitbit, denn ein Test soll ergeben haben, dass die Produkte die Herzfrequenz nicht richtig messen. Eine Bestätigung dessen wäre für Fitbit ein herber Imageverlust. Inzwischen soll es aber wohl erneute Untersuchungen geben haben, die den Produkten eine sehr genaue Messung nachsagen.

Unterm Strich glaube ich, dass man die Bedrohungen ernst nehmen sollte, halte den aktuellen Abschlag aber für zu hoch und traue Fitbit durchaus zu in dem wachsenden Markt der Wearables langfristig eine führende Rolle einzunehmen und sich mit den Bedürfnissen des Marktes zu entwickeln. Besonders das neue Produkt Fitbit Blaze scheint sehr gut in den Markt zu passen, optisch an eine Apple Watch erinnert kostet das Produkt mit 230€ nur die Hälfte des Appleprodukts. Während viele bei der dritten Hand, dem Smartphone, bereit sind hohe Preise zu zahlen, glaube ich, dass man im Bereich der Smartwatches/Wearables im mittleren Preissegment, wie Fitbit, die besseren Chancen hat, da diese Produkte oft mehr Spielerei sind als eine große Alltagserleichterung.
Wochenupdate Szew Grundinvest (04.03.2016)
Weiter schwindet die Angst an den Märkten und viele richten sich nun wieder auf steigende Kurse ein. Diese positive Stimmung konnte der DAX für einen Anstieg von 3,3% nutzen. Das Wiki legte mit +4,8% wieder deutlich stärker zu und befindet sich damit nur noch knapp unter dem Allzeithoch.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest –1,1%, Dax -8,6%).


In der vergangenen Woche gab es fünf Veränderungen mit IVU Traffic, GFT und Fintech Group gab es drei Abgänge, mit Fitbit und GK Software zwei Neuzugänge.

Den Abgang von GFT hatte ich letzte Woche schon angekündigt, hier wollte ich die Zahlen abwarten und dann verkaufen. Die Zahlen selbst waren in Ordnung aber das angedeutete Wachstum ist einfach zu schwach um die hohe Bewertung zu rechtfertigen, deshalb verlor die Aktie auch nach den Zahlen. Der Wert konnte am Ende mit einem Gewinn von etwa 5% verkauft werden.

Bei IVU Traffic hatte ich über die Unsicherheit mit den vorläufigen Zahlen letzte Woche berichtet. Daher habe ich die Position erstmal glatt gestellt und beobachte den weiteren Verlauf und die Veröffentlichungen seitens IVU.

Die Fintechgroup wurde erst letzte Woche als Neuankömmling vorgestellt. In der Zwischenzeit hat der Wert rund 8% zugelegt und ich habe mich dazu entschlossen Fintech wieder zu verkaufen, da hier einfach weiterhin sehr viel Unsicherheit vorhanden ist und ich mit GK Software einen solideren Wert im Wiki haben wollte.

Mit einem Anteil von 5% kam am Freitag GK Software neu ins Wiki. Das Unternehmen entwickelt die Software für Kassensysteme im Einzelhandel, also ein gewisses Pendant zu Vectron. Kunden sind u.A. Aldi Nord, Netto, Lidl und Edeka. In Deutschland hat GK einen Marktanteil von rund 29%. Bei einem geschätzten Umsatz für 2015 von 58 Mio Euro weist GK aktuell eine Marktkapitalisierung von rund 74 Mio Euro aus.

SAP ist zu rund 5% an GK Software beteiligt und unterstützt das Unternehmen in vielerlei Hinsicht, z.B. dem Internationalen Vertrieb – kein Wunder, dass öfter davon die Rede ist, dass SAP GK irgendwann ganz übernehmen könnte.

Aktuell steht eine Expansion in die USA an, hier ist GK bereits in vielfältigen Gesprächen, benötigt allerdings noch einen Referenzkunden. Nachdem das Unternehmen aufgrund größerer Investitionen in die roten Zahlen gerutscht ist, soll es ab 2016 wieder schwarze Zahlen geben und ab 2017 wieder deutlicher in Richtung der avisierten EBIT Marge von über 15% gehen. Nach Analystenschätzungen soll das EpS 2017 bei etwa 2,30€ liegen, was aktuell ein kgv von rund 17 bedeuten würde, für ein wachsendes Softwareunternehmen mit hohen Margen ein eher günstiger Wert. Hinzu kommt dass sich die Erlöse immer stärker in Richtung margenstarker Linzenzen verschieben. Darüber hinaus glaube ich, dass sich eine so starke Marktstellung im Retailsektor mit der Zeit auch weiter profitabel nutzen lässt (siehe Vectron).

Unterm Strich glaube ich, dass man bei GK Geduld haben muss, denn die volle Ertragsstärke wird sich erst mit der Zeit voll entfalten und ab wann die Börse bereit ist dies zu bezahlen bleibt abzuwarten.


Mit einem 4%igen Anteil kam am letzten Sonntag auch Fitbit neu ins Wiki (siehe extra Update). Obwohl der Griff in eine so stark fallende Aktie auch nach hinten losgehen kann, zeigt sich Fitbit in seiner ersten Woche stabil und kann knapp 5% zulegen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Init +21,0%
Norcom: +12,8%
Lendingclub: +10,8%
AT&S: +6,3%
Vectron: +5,5%
Surteco: +5,4%
Helma: +5,1%
Fitbit: +5,0%
Schweizer: +4,7%
Splendid Medien: +4,6%
Medigene: +4,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Hypoport: -1,9%
Wochenupdate Szew Grundinvest (11.03.2016)
Die vergangene Woche stand im Zeichen des Mario Draghi. Die ersten drei Tage tat sich nicht viel da alle seinen Auftritt am Donnerstag abwarteten. Draghi lieferte und die Märkte feierten, bis bereits kurze Zeit später Katerstimmung aufkam. Der Dax zeigt in dieser Zeit heftige Ausschläge, während das Wiki deutlich gelassener darauf reagieren konnte.

Am Ende der Woche gewinnt der Dax um 0,1%, während das Wiki um 1,2% zulegen konnte und damit erstmals in 2016 die Gewinnzone erreicht.

Im Jahr 2016 erhöht das Wiki den Vorsprung auf den DAX und beendet die Woche auf einem neuen Allzeithoch. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +0,1%, Dax -8,5%).


In der letzten Woche gab es mit Init einen Abgang. Hier war ich vor rund 3 Wochen nach dem starken Abverkauf eingestiegen und habe auf einen Rebound spekuliert. Diesen habe ich glücklicherweise sehr gut getroffen, so dass der Wert nach 3 Wochen bereits über 30% im Plus war. Da es dafür keine Nachrichten gab, die diesen Anstieg begründen, habe ich hier die Gewinne wieder mitgenommen.

Durch die Draghi Show sehe ich vor allem meine beiden „Bauwerte“ Helma und Hypoport bevorteilt, diese habe ich durch den Init Verkauf weiter ausgebaut.

Zusätzlich habe ich die Position von Fitbit leicht erhöht, da sich der Wert stabil gehalten hat und nun Übernahmegerüchte durch Nike die Runde machen, die den Kurs weiter antreiben könnten.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Fitbit +8,1%
Schweizer: +8,0%
Helma: +5,6%
SHS Viveon: +5,4%
S&T: +4,9%
Norcom: +4,5%
Medigene: +3,3%
BB Biotech: +2,8%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Vectron: -8,7%
Lendingclub: -7,8%
Wochenupdate Szew Grundinvest (18.03.2016)
Eine sehr spannende Woche geht zu ende.
Der Dax konnte in dieser Woche 1,2% zulegen während das Wiki 4% hinzugewann.
Im Jahr 2016 erhöht das Wiki den Vorsprung auf den DAX und beendet die Woche wieder auf einem neuen Allzeithoch. (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +4,0%, Dax -7,4%).


Die Woche begann mit einer Kursaufholjagd von der 2016 gebeutelten Hypoport. Grund war der CC bei dem CEO Slabke wieder ordentlich abgeliefert hat z.B. in dem er das Wachstumspotential von Europace über die nächsten 10 Jahre selbst bei einem stagnierendem Baufmarkt aufzeigte. Damit nahm er den Kritikern den Wind aus den Segeln, die behaupteten, dass Hypoport lediglich von dem starken Baufimarkt 2015 profitierte und bei einer Abschwächung dieser Probleme bekommen wird.

In der Woche verließen mit Norcom und BB Biotech zwei Werte das Wiki.
Bei Norcom gab es bereits vergangene Woche ein Bericht in einem Börsenbrief, der für einen ersten Anstieg sorgte. Dieser wurde dann mit einer positiven Meldung des Unternehmens zu einer Kooperation mit Audi am Dienstag unterfüttert. Der Kurs reagierte sehr stark darauf, konnte am Dienstag über 30% zulegen. Diese Nachricht war in meinen Augen aber keine so Überragende, dass sie einen solchen Kursanstieg auslösen sollte. Als ich die Aktie bei rund 6€ gekauft hatte lag mein Kursziel eigentlich bei etwa 15€. Nun habe ich nach über 100% Kursgewinn allerdings schon bei über 12€ dazu entschieden die Anteile zu verkaufen. Das liegt vor allem an dem mir suspekten Kursverlauf, der inzwischen durch mehrere Gründe wieder Fahnenstangenartig verläuft, ähnlich wie schon im November. Da hier einige Parteien mit größeren Stücken nach dem Anstieg aussteigen könnten, könnte der Kurs kurzzeitig auch wieder deutlich fallen, dieses Risiko wollte ich hier nicht eingehen und habe deshalb vorzeitig verkauft auch wenn die Gefahr besteht, dass die Aktie erstmal noch ein wenig weiter hochgetrieben wird.

Auch BB Biotech musste das Wiki verlassen. Vor etwa 6 Wochen kam BB ins Wiki und konnte seitdem über 20% zulegen. Doch der Wert der Beteiligungen konnte damit längst nicht Schritt halten, so dass der Wert von BB teilweise sogar über dem Wert der Beteiligungen lag und nicht wie üblich einen Discount von rund 10% aufweist. Dies könnte an dem angekündigten Split, der anstehenden Dividende und dem ARP liegen, früher oder später sollte diese Bewertungslücke aber wieder geschlossen werden, daher habe ich nun zu diesem günstigen Zeitpunkt die Anteile wieder verkauft.

Mit Publity kommt allerdings auch ein neuer Wert ins Wiki. Nach der KE zu einem Kurs von 36€ orientierte sich der Kurs an der Börse ebenfalls an dieser Marke, vor allem wohl auch deshalb, weil CEO Olek seinen geplanten Anteilsverkauf bei dieser KE nicht voll durchziehen konnte und möglicherweise einen Teil davon nun über die Börse verkauft. Der Kurs schaffte es am Donnerstag und Freitag jedenfalls trotz sehr hohem Volumens nicht deutlich über diese Marke.
Die 36€ scheint also eine interessante Marke, da der KE Preis auch stützend wirken könnte, daher habe ich in dieser Region nun meine Position aufgebaut und erwarte, dass sich der Kurs wieder erholt wenn der Verkaufsdruck erstmal abgenommen hat. Ein ähnliches Szenario (wenn auch in einer anderen Dimension) gab es letztes Jahr bei WCM, aber auch hier konnte sich der Kurs letztlich von dem KE Bereich wieder abheben.

Publity hat ein interessantes Geschäftsmodell, denn durch das Verwerten von Gewerbeimmobilien aus notleidenden Krediten, müssen sie selbst nur Ihre Beteiligung von 3% aufbringen und haben daher ein relativ kapitalarmes Geschäft. Auf jeden Fall ist es kostengünstig, da das Bieterverfahren bereits sehr automatisiert abläuft und so nur sehr wenig Personal benötigt wird.
Die Gewinnhebel sind enorm, da Publity nicht nur an Kaufs-, Verwaltungs- und Verkaufsgebühren verdient, sondern auch über eine Gewinnbeteiligung beim Verkauf.

Das Problem bei solch Kapitalarmen und sehr lukrativen Geschäftsmodellen ohne Burggraben ist allerdings, dass der Wettbewerb idR schnell zunimmt und das bekommt auch Publity zu spüren, denn sie bekommen inzwischen immer weniger der Immobilien für die sie mitbieten. Noch ist das kein Problem, da die Masse an zu verwertenden Immobilien so groß ist, dass an Wachstum weiterhin problemlos möglich ist und der hohe Automatisierungsgrad den Aufwand nicht viel erhöht. Doch die Risiken, dass der Wettbewerb noch stärker wird und damit die Margen entweder deutlich sinken oder man nur noch ein geringeres Volumen erhält, bleiben stets vorhanden. Ein weiteres Risiko ist, dass die Anzahl an zu verwertenden Immobilien aus irgendwelchen Gründen sinkt damit würde man Publity die Geschäftsgrundlage entziehen, denn sie sind darauf angewiesen, dass die Banken die Immobilien weiterhin an solche Verwerter wie Publity veräußern.

Insgesamt ein spannendes Investment da die Gewinnhebel so groß sind, dass sich der Kurs möglicherweise noch deutlich steigern lässt. Das Geschäft hat aber auch gewisse Risiken die man im Auge behalten sollte. Unterm Strich sehe ich auf dem aktuellen Kursniveau die Chancen überwiegend und habe daher den Einstieg gewagt.

Aktuell sehe ich bei Helma ein in gewissen Bereichen ähnliches, dennoch anderes Szenario. Hier läuft das Geschäft momentan rund und durch die erneute Senkung des Leitzins wird dies sogar noch verstärkt, deshalb hatte ich letzte Woche auch nachgekauft. Nachdem der Kurs diese Woche schon deutlich anziehen konnte habe ich angefangen die Position leicht zu reduzieren. Auch wenn ich glaube dass Helma im Jahr 2017/2018 auf ein eps im Bereich von 6-7€ kommen kann und damit auf aktueller Basis ein sehr attraktives kgv hätte, bleibt die Frage wie lange Helma und die EZB dieses Spiel noch treiben können, denn wenn die Zinsen mal wieder steigen, wird das Wachstum für Helma wohl vorbei sein und sich in die entgegengesetzte Richtung entwickeln. Da dieser Punkt momentan aber noch nicht abzusehen ist, wird Helma wohl noch etwas weiter laufen können. Ich werde hier dann aber Stück für Stück reduzieren um bei dem Wendepunkt möglichst nicht mehr dabei zu sein.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport +9,8%
Helma: +9,0%
Vectron: +7,3%
GK Software: +3,7%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Lendingclub: -3,7%
Medigene: -2,4%
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.013.972 von Szew am 18.03.16 18:43:42Gut gemacht und meine Aufstockung in deinem Wikifolio von letzte Woche,
ist auch schon wieder im Plus.
Wochenupdate Szew Grundinvest (25.03.2016)
Nach fünf teils deutlich positiven Wochen in Folge, in der das Wiki 25% zulegen konnte, kam es in der eher ruhigen vorosterlichen Woche sowohl im Dax -1,0% als auch im Wiki -0,9% zu einem leichten Rücksetzer.
Im Jahr 2016 hält das Wiki seinen Vorsprung auf den DAX (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +3,1%, Dax -8,3%).


Am Mittwoch hat mit Surteco ein Wert aus dem Wiki Zahlen vorgelegt. Diese lagen im Rahmen der Erwartungen und waren daher ein non event an den Börsen. Das vergangenen Jahr ist für Surteco auch nicht das Entscheidende, sondern das kommende, in dem die Integrationskosten von Süddekor wegfallen und erste Synergieeffekte auftreten sollten. Ich bleibe daher weiterhin dabei.

In der Woche kam mit UMT (4%) ein neuer Wert ins Wiki.
UMT ist ein kleines deutsches Fintech Unternehmen aus Deutschland welches eine White Label Lösung für das mobile Zahlen entwickelt hat. Die kürzlich vorgelegten Zahlen für das Geschäftsjahr von 2015 zeigen ein beeindruckendes Wachstum (Umsatz +~164%) und gleichzeitig eine aktuell fundamental bodenständige Bewertung - bei einem EpS von 0,06€ (Gewinn~+800%) kommt UMT aktuell auf ein kgv von 22,5. Dabei startet die App mit der hochgelobten Kooperation mit Payback erst in diesem Jahr – in den nächsten Monaten soll die neue Payback mit der Bezahlfunktion über UMT herauskommen, wobei UMT stets mitverdienen soll. Die App soll aktuell bereits von 8 Millionen Nutzern verwendet werden. Wenn diese zukünftig auch über die App bezahlen, könnte das ein sehr starker Ergebnistrigger für UMT sein, genaue Zahlen zu den Lizenz- und Transaktionsgebühren, die an UMT gehen sind aktuell leider nicht bekannt. Das Unternehmen ist sehr solide finanziert und kann auf eine Eigenkapitalquote von knapp 88% verweisen. Da die neue Payback App noch in diesem Halbjahr erscheinen soll, erwarte ich mir beim Markteintritt einen weiteren positiven Newsflow den die Aktie weiter hochtreiben könnte.

Der positive Geschäftsverlauf im letzten Jahr hat sich bislang nicht im Aktienkurs wiedergespiegelt, so steht der Kurs mit 1,35€ aktuell nur etwas höher als der Bezugspreis der letzten Kapitalerhöhung vor knapp einem Jahr bei 1,25€ und bietet daher weiterhin eine attraktive Kursentwicklungschance. Das UMT Management scheint jedenfalls fest an das Unternehmen zu glauben, denn um den Jahreswechsel kauften Sie knapp 350.000 Aktien über die Börse und sind der Meinung, dass das aktuelle Kursniveau nicht annähernd das zukünftige Potential der Gesellschaft wiederspiegelt.

Die Prognose für das aktuelle Jahr wird das Unternehmen am 29. April verkünden, durch einige hinzugewonnene attraktive Kunden und dem Payback Start, könnte eine Umsatz- und Gewinnverdopplung in diesem Jahr erreicht werden.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
GK Software: +8,9%
Fitbit: +5,4%
Splendid Medien: +4,0%
M4E: +4,0%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Lendingclub: -7,2%
Medigene: -7,0%
Publity: -3,9%
Hypoport: -3,9%
AT&S: -3,0%
Wochenupdate Szew Grundinvest (01.04.2016)
Auch die verkürzte nachosterliche Woche verläuft insgesamt ziemlich unspektakulär, der DAX verliert -0,6% während das Wiki immerhin +0,3% zulegen konnte.
Im Jahr 2016 baut das Wiki seinen Vorsprung auf den DAX leicht aus (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +3,3%, Dax -8,8%).


Da letzte Woche mit UMT ein neuer Wert ins Wiki kam, musste ich wieder einen Wert verkaufen um die maximale Anzahl von 15 Werten einzuhalten. Getroffen hat es Schweizer Electronic. Ich halte den Wert fundamental weiterhin für unterbewertet, nach dem sehr vorsichtigen Ausblick fehlt es allerdings an Impulsen die kurzfristig Schwung bringen könnten, außerdem habe ich mit AT&S ein Peer Unternehmen weiterhin im Wiki, welches ich für noch stärker unterbewertet halte. Das freigewordene Cash wurde verwendet um die anderen Werte aufzustocken.

Unter der Woche hat S&T Zahlen vorgelegt, die über den Erwartungen lagen, der Wert konnte daraufhin deutlich zulegen. Aufgrund der guten Aussichten des Unternehmens habe ich meine Position aber nicht stärker reduziert und würde diese bei einem Rücksetzer im Bereich 6,10-6,20 auch noch ausbauen.

Nachdem Fitbit bis Mitte der Woche deutlich zweistellig eingebrochen war, hat das Unternehmen bekanntgegeben, dass die neuen Produkte Fitbit Blaze und Alta sehr gut angenommen werden und bereits über 1 Million Blaze im ersten Monat verkauft werden konnten und dies über den eigenen Prognosen liegt. Dabei schaffte es die Smartwatch Fitbit Blaze bei Amazon sogar auf Platz 1 in dieser Kategorie – vor die Apple Watch. Das Produkt Fitbit Alta ist seit dem 09.03. verfügbar und konnte in den ersten drei Wochen auch bereits mehr als 1 Million Stück an den Mann bringen. Genau diese Produkte waren es, die Fitbits Sinkflug Anfang des Jahres noch verstärkten, da die Anleger nicht an deren Erfolg glaubten – diese müssen jetzt zurückrudern und der Kurs kann sich deutlich erholen. Ich bleibe weiter dabei, denn Fitbit hat noch viel Aufholpotential.

Auch Splendid Medien hat in der Woche seine Zahlen vorgelegt. Meine geplante Entwicklung hatte ich hier Anfang des Jahres gepostet, da Splendid Medien zu meinen Favoriten für 2016 gehörte. Das prognostizierte Ergebnis von 0,30€ je Aktie wurde nun genau getroffen. Die Dividende wurde ebenfalls, wie spekuliert von 0,05€ auf 0,10€ erhöht was immerhin knapp 4% Dividendenrendite ausmacht.
Der Ausblick für das aktuelle Jahr ist auch positiv, denn das Wachstum soll wieder Fahrt aufnehmen und vor allem durch das TV Geschäft realisiert werden. Der Umsatz soll im Mittel um 16,5% steigen, das EBIT um über 21%.
Das EpS Ziel der Analysten von 0,37€ je Aktie scheint daher durchaus realistisch zu sein und würde ein aktuelles kgv von 7 bedeuten.
Ich habe meine Position nach den Zahlen wieder etwas ausgebaut und würde bei fallendem Kurs weiter zukaufen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
S&T +8,2%
Helma: +2,5%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
GK Software: -5,2%
UMT: -3,6%
Hypoport: -2,7%
Wochenupdate Szew Grundinvest (08.04.2016)
Während der DAX in der vergangenen Woche deutlicher abgeben musste (-1,8%) konnte sich das Wiki fast unverändert halten (-0,4%)
Im Jahr 2016 baut das Wiki seinen Vorsprung auf den DAX leicht aus (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +2,9%, Dax -10,4%).


Am Mittwoch der vergangenen Woche machte Helma Eigenheimbau einen nachrichtenlosen Kurssprung, diesen nutzte ich um meine Position bei 55/56€ abzubauen. Grund für den vollständigen Verkauf ist, dass Helma nun mein Kursziel, was ich damals beim Kauf bei 33€ als fair errechnet hatte erreicht hat.

Weiterhin habe ich die Position von Medigene verkauft. Medigene hat weiterhin eine spannende Pipeline, doch solche Biotechs, die noch nicht profitabel sind und deren Entwicklung noch einige Jahre braucht sind auch sehr volatil. Mit dem Verkauf möchte ich die Volatilität im Wiki wieder etwas reduzieren.
Das freigewordene Cash der Verkäufe wurde zur Aufstockung vorhandener Werte genutzt.

Hypoport hat eine Stimmrechtsmitteilung veröffentlicht, demnach hat die Postbank nur noch rund 3% Anteil an Hypoport (ehemals knapp 10%). Dies wird wohl auch der Grund sein, warum der Kurs momentan so stark unter Druck steht, hier gilt es Geduld zu haben, bis die Postbank ihre Anteile verkauft hat, dann sollte sich der Kurs auch wieder erholen können.

Diese Woche wurde das Wiki zum Wikifolio der Woche ernannt und in diversen Börsenmedien erwähnt, z.B. bei onvista http://www.onvista.de/news/helma-eigenbau-hypoport-norcom-immer-auf-dem-laufenden-sein-29356697

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Splendid Medien +13,6%
UMT: +3,8%
Surteco: +3,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Vectron: -8,5%
SHS Viveon: -7,3%
Hypoport: -5,7%
Lendingclub: -4,7%
Wochenupdate Szew Grundinvest (15.04.2016)
In der vergangen Woche beflügelten gute chinesische Wirtschaftsdaten den Dax (+4,5%), da im Wiki bewusst größtenteils Werte enthalten sind, die sich davon kaum beeinflussen lassen, fällt der Effekt hier geringer aus (+2,4%)
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki aber weiterhin deutlich vor dem DAX (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +5,3%, Dax -6,4%).


Am Freitagnachmittag konnte mal wieder Hypoport mit einer positiven Meldung überraschen in dem sie die Q1 Zahlen bekanntgaben und damit das starke Q1 aus 2015 nochmal toppen konnten. Bei den Zahlen zeigt sich einmal mehr was Hypoport unter seiner Prognose eines überproportional wachsendem EBITs versteht. Denn während der Umsatz um nur 5,1% zunahm, konnte das EBIT um 42% gesteigert werden. Wenn die Postbank mit ihren Verkäufen durch ist, gehe ich von deutlich höheren Kursen aus, daher bleibt Hypoport auch das Schwergewicht im Wiki.

In der vergangenen Woche gab es keine großen Änderungen, daher gehe ich mal auf meine beiden US Werte Fitbit und vor allem Lendingclub ein.

Fitbit und Lendingclub befanden sich beide zum Kaufzeitpunkt in einer ähnlichen Situation. Der Kurs wurde bei beiden Werten stark abgestraft obwohl es operativ bestens lief und diese Abstrafung nur aufgrund möglicher zukünftiger Entwicklungen begründet war.
Bei Fitbit war es vor allem die Vorstellung des Fitnesstrackers Fitbit Blaze, welcher der Apple Watch sehr ähnelt und Berichte über eine nicht genaue Herzfrequenzmessung der Tracker, die eine Klage gegen Fitbit nach sich zog. Diese Gerüchte konnten mittlerweile anhand vieler Tests und Nutzererfahrungen wiederlegt werden, so dass von der Klage scheinbar keine Gefahr mehr ausgeht. Der Fitbit Blaze hatte man keine Chance gegeben sich gegen die Apple Konkurrenz durchsetzen zu können und sowieso sollte Apple den Markt bald überrollen. Doch Fitbit als Marktführer im Bereich Fitnesstracker hat hier scheinbar wieder einen Volltreffer gelandet wie die Verkaufszahlen der neuen Produkte aufhorchen lassen. Darüber schrieb ich schon vor zwei Wochen, jetzt ziehen auch einige Analysten nach und müssen diese Zahlen anerkennen und setzen ihre Kursziele hoch in die Region um 30 $, was ich auch für ein erstes angemessenes Ziel halte. Bis dahin ist fast noch eine Kursverdopplung möglich, obwohl Fitbit in der vergangenen Woche bereits über 16% zulegen konnte.

Bei Lendingclub ist die Story ähnlich. Das Wachstum ist bislang überragend, von 2014 auf 2015 konnte der Umsatz verdoppelt und das EBITDA sogar mehr als verdreifacht werden und auch der Ausblick passt – der Umsatz soll in 2016 um 72% auf rund 735 Mio $ steigen und das EBITDA soll auf 138 Mio $ nochmals verdoppelt werden, dabei waren die Schätzungen von Lendingclub stets deutlich zu konservativ.
Die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt etwa 2,8 Mrd $ bei einem Cash Bestand von über 900 Mio $, weiterhin gibt es ein Aktienrückkaufprogramm von bis zu 150 Mio $.
Aber auch hier gibt es wie bei Fitbit Ängste, die den aktuellen Kurs drücken und das sind vor allem drei:
1. Eine mögliche stärkere Regulierung des p2p Marktes
2. Neue Wettbewerber wie Square, die Lendingclub die Marktführerschaft streitig machen könnten.
3. Das Geschäftsmodell hat sich bislang noch nicht bei höheren Leitzinsen bewiesen
Der CEO betont immer wieder, es sei ein Mythos, dass der p2p Markt unreguliert sei. Man hat sich nun aber für eine mögliche weitere Regulierung vorbereitet, in dem man mit anderen Lendingplattformen einen Zusammenschluss gebildet hat um gemeinsam stärker zu sein und die Interessen gebündelt vertreten zu können.
Lendingclub ist weiterhin attraktiv und wird gesucht, schaut man sich mal die Suche bei Google Trends an, sieht man, dass (abgesehen vom IPO Monat) Lendingclub bei Google immer häufiger gesucht wird. Lendingclub ist zwar Marktführer, aber der Marktanteil von p2p lending am Gesamtmarkt ist immer noch so mikroskopisch klein, dass sich hier durchaus mehrere Unternehmen bewegen können, im Zweifel gehe ich aber davon aus, dass sich der Marktführer durchsetzen wird, da bei der sensiblen Finanzthematik der Vertrauensbonus, den sich das Unternehmen über die Jahre erarbeitet hat, ein entscheidender Faktor sein kann.

Dass sich das Geschäftsmodell noch nicht unter höheren Leitzinsen beweisen musste ist sicher korrekt, doch dürfte es am Ende wenig Unterschied machen wie hoch die Leitzinsen sind, wenn man dank Lendingclub mehr Zinsen für seine Anlage bekommt und weniger Zinsen für sein Darlehen zahlen muss.
Da ich hier weiter riesiges Potential für diese Technologie sehe und davon ausgehe, dass die Skaleneffekte bald zum Tragen kommen könnten habe ich die Position leicht erhöht.


Die größten Gewinner waren diese Woche:

Fitbit +16,3%
Hypoport: +8,9%
S&T: +5,4%
Publity: +4,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Lendingclub: -4,8%
GK Software: -3,4%
Wochenupdate Szew Grundinvest (22.04.2016)
Eine spannende Woche endet, in der der DAX von einer positiveren Wirtschaftsstimmung mit einem Plus von 3,2% deutlich profitieren konnten. Der Nebenwertebereich blieb von diesem Aufschwung größtenteils unberührt, daher fällt das Plus im Wiki mit +1,7% geringer aus. Bei knapp +91% konnte das Wiki in der vergangenen Woche ein neues Allzeithoch markieren.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin deutlich vor dem DAX (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +7,1%, Dax -3,4%).

In der vergangenen Woche gab es bei einigen Werten im Wiki interessante Entwicklungen.
Zunächst hat Vectron Zahlen für das erste Quartal veröffentlicht, diese sind sehr gut ausgefallen, doch bei Vectron treibt weniger das Basisgeschäft den Kurs, sondern vielmehr die Fantasie hinter der Plattform Bonvito. Um diese nun auszurollen hat Vectron wenig später eine Kapitalerhöhung von 10% verkündet, die einen Tag darauf zu einem guten Preis von 39,50€ platziert werden konnte. Ich bin froh, dass die Kapitalerhöhung nun über die Bühne gegangen ist, denn diese war notwendig um den möglichen Gewinntreiber Bonvito endlich vernünftig ausrollen zu können. Der Kurs reagierte daher für eine Kapitalerhöhung ungewöhnlich positiv.

Auch GK Software hat vorläufige Zahlen für das Jahr 2015 veröffentlicht. Das Umsatzwachstum betrug 40% und das Ebit war aufgrund der Abschreibungen für die US Akquisition mit 1,3 Mio € weiterhin negativ. Die Zahlen waren in etwa so wie man sie erwarten konnte, daher reagierte der Kurs auch nur schwach positiv auf die Zahlen.

Auch Publity hat sich in der vergangenen Woche zu Wort gemeldet. Man verkündete das Ergebnis eines starken ersten Quartals und gab den Ausblick für das aktuelle Jahr bekannt. Im Jahr 2016 soll sich sowohl Umsatz als auch Gewinn in etwa verdoppeln, damit liegt der Gewinn pro Aktie bei etwas über 4€, macht aktuell ein kgv von etwa 9. Da die Gewinne auch im folgenden Jahr wohl deutlich anwachsen in die Region von 7€ je Aktie halte ich das Papier bei einem aktuellen Kurs um 37€ weiterhin für sehr attraktiv, deshalb ist es aktuell auch die zweitgrößte Position im Wiki.

Noch spannender wird die nächste Woche, denn hier wird der GK Software Geschäftsbericht veröffentlicht, welcher vor allem aufgrund des Ausblicks interessant sein wird. Dazu kommt der Geschäftsbericht von Vectron, Surteco und vor allem UMT.
Am interessantesten wird allerdings die Veröffentlichung des Geschäftsberichts von SHS Viveon am Dienstag, denn die Zahlen sind noch völlig unbekannt und könnten zu größeren Kursauschlägen führen.

Während das vergangene Jahr wirklich enttäuschend lief, wartet hier alles auf einen Turnaround. Mit knapp 12 Mio Euro ist SHS Viveon bei einem Umsatz von etwa 25 Mio, inzwischen sehr gering bewertet und es wäre kurstechnisch durchaus noch viel Luft, wenn man das Problem mit den nicht abrechenbaren Leistungen in den Griff bekommt und eine „normale“ Marge erreicht. Aktuell ist es erschreckend wie wenig das Unternehmen aus seinen Möglichkeiten macht, schließlich ist man in einem sehr attraktiven Markt unterwegs und hat eine beeindruckende Referenzliste.
Im dritten Quartal zeigte der Trend schon mal in die richtige Richtung, so dass man das Q3 wenigstens mit einer schwarzen 0 abschließen konnte. Da das Q4 im Normalfall der Stärkste bei SHS ist, erwarte ich, dass hier die Verluste des ersten Halbjahres von -580.000€ oder -0,28€/Aktie in etwa ausgeglichen werden, so dass das Gesamtjahr ebenfalls ohne Verlust beendet werden kann. Dafür reicht es sogar aus unter dem Ergebnis des Q4 2014 zu bleiben, hier erwirtschaftete SHS noch 630T€ bzw 0,31€ je Aktie.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Vectron +7,3%
Publity: +6,3%
GK Software: +4,5%
Surteco: +3,5%
Lendingclub: +3,4%
Fitbit: +2,3%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
AT&S: -3,6%
Hypoport -3,1%
S&T: -3,0%
Splendid Medien: -2,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (29.04.2016)
Eine ereignisreiche Woche endet! Der DAX kam dabei mit -3,2% unter die Räder, während das Wiki mit +0,3% sogar noch leicht positiv abschließen konnte.
Im Jahr 2016 baut das Wiki seinen Vorsprung vor dem DAX damit wieder aus (Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +7,3%, Dax -6,6%).

In der vergangenen Woche gab es eine Zahlen- bzw. Geschäftsberichtsflut bei einigen Werten im Wiki.

SHS Viveon hat seine Jahreszahlen vorgelegt. Das vierte Quartal war erneut negativ und deutlich von meinen Erwartungen entfernt. Ich hatte hier zunächst mit dem Gedanken gespielt, den Wert noch bis nächste Woche zu halten, denn dann kommen bereits die Q1 Zahlen. Doch da der sehr schwache Ausblick für 2016 ja nun schon nach absolviertem Q1 erfolgte, gehe ich von erneut schwachen Zahlen aus und dann hält sich der Kurs evtl. nicht mehr so stabil wie aktuell. SHS ist ein interessantes Unternehmen in einem spannenden Markt, doch solange sie das Problem mit der Profitabilität nicht in den Griff bekommen werde ich nicht investieren.

Bei UMT schien Mitte der Woche die Story zunächst aufzugehen als Payback die App vorgestellt hatte, rückte auch UMT in den Fokus und die Aktie stieg deutlich. Heute kam der Geschäftsbericht raus, dadurch dass die Zahlen bekannt waren und der Ausblick wie erwartet ziemlich unkonkret gehalten wurde, gab es absolut keine Überraschung. Doch wurde die Möglichkeit genutzt um die Papiere deutlich abzuverkaufen. Allein am heutigen Tag gingen rund 4% aller UMT Aktien über den Tisch. Am Ende verlor der Kurs deutlich, so dass UMT sogar noch der Wochenverlierer wurde. Ich habe die Position nun etwas reduziert um die Schwankungen in dem Wert nicht zu sehr auf das gesamte Wiki übergehen zu lassen, werde aber rund 4% halten.

Die Geschäftsberichte von Vectron und Surteco offenbarten keine Überraschungen, der Bericht von GK Software ist sogar immer nicht erschienen…

Bei Hypoport scheint nun zunächst der Knoten geplatzt, die Seitwärtsbewegung konnte nun von einer positiven Analystenstudie mit dem Kursziel von 92€ unterbrochen werden. Sollte die Postbank nun mit Ihren Verkäufen durch sein, könnte Hypoport reif für neue Höchstkurse sein.

Auch bei Fitbit gab es unter der Woche wieder sehr positive Nachrichten, denn Fitbit konnte mit der Alibaba Tochter „TMALL“ eine Vereinbarung treffen und man möchte seine Produkte nun verstärkt in China verkaufen und sieht dort erhebliches Potential. Am 18. Mai startet die Kooperation mit einem großen Promotion Tag „super brand day“ auf der Website. Zusätzlich scheint es bald eine neue Version des äußerst beliebten Fitbit Charge HR zu geben. Bisher spiegelt der Kursanstieg die positiven Nachrichten in meinen Augen nicht ausreichend wieder.

Nächste Woche kommen Zahlen von S&T und Lendingclub. Während es bei S&T nicht allzu spannend wird, da man aufgrund eines Interviews die Richtung schon erahnen kann, wird es bei Lendingclub mal wieder sehr spannend! Hier sollte die eigene Guideline mit über 70% Umsatzwachstum erreicht werden und am Ende sollte auch wieder ein Gewinnanstieg zu sehen sein. Sollten die eigenen Ziele, wie bislang eigentlich immer übertroffen werden, könnte es nun endlich mal einen positiven Schub für die Aktie geben.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Hypoport +13,5%
S&T: +2,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
UMT: -5,9%
Publity -2,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (06.05.2016)
Eine Woche mit sehr gemischter Entwicklung der Werte im Wiki endet! Der DAX verlor dabei -1,7% während das Wiki trotz der Kurskapriolen der amerikanischen Titel nur -1,4% verlor und damit wieder leicht besser abschneiden konnte.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki deutlich Vorsprung vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +5,8%, Dax -8,1%).


Lendingclub wird seine Zahlen nun erst am Montag veröffentlichen. Aufgrund des Kursverfalls könnte man aber meinen, dass die Zahlen schon diese Woche kamen. Dies lag daran, dass mit On Deck ein „Wettbewerber“ im allerweitesten Sinn mal wieder sehr schlechte Zahlen meldete und etwa 40% an Wert verlor. Diese Verkaufswelle schwappte mal wieder auf die stets gute Zahlen liefernde Lendingclub über. Ob dies gerechtfertigt war wird dann aber erst der Montag zeigen, eingepreist ist damit jedenfalls schon mal einiges.

Fitbit hat am Mittwoch Top Zahlen geliefert!
Die Umsatzschätzung wurde deutlich übertroffen (505 Mio anstatt 430 Mio)
Die Gewinnschätzung wurde deutlich übertroffen (0,10$ je Aktie anstatt 0,01$)
Der Umsatzausblick für 2016 wurde angehoben (2,55 Mrd anstatt 2,45 Mrd)
Der Gewinnausblick für 2016 wurde angehoben (1,18$ je Aktie anstatt 1,14$)

Die neuen Produkte Alta und Blaze kommen gut an und Fitbit zeigt, dass Sie einmal gewonnene Kunden auch in höherwertige Produkte konvertieren können, denn 40% der Käufer eines dieser neuen Produkte, waren bereits Kunde von Fitbit mit einem älteren Tracker. Die Marke scheint hier eine Art Bindung zu schaffen und genau das ist der Punkt in den Fitbit aktuell weiter investiert. Diese Marke soll noch bekannter und für eine stärkere Identifikation sorgen – nun auch in Europa und Asien. Dafür braucht es Investitionen in die Marke, diese haben im ersten Quartal den Gewinn planmäßig gedrückt und werden es auch im zweiten noch teilweise tun. Auf diesen Punkt wird sich nun eingeschossen und brachte die Aktie in dieser Woche mit über 23% ins Minus. Doch ist es für mich die einzig wahre Strategie um langfristigen Erfolg für Fitbit aufzubauen, in dem die Kunden durch eine starke Marke, mit der sie sich identifizieren in das Ökosystem gelockt und dann darin gebunden werden. Ich stehe also weiterhin vollkommen hinter der Strategie von Fitbit und erwarte eine erfolgsversprechende Zukunft, daher habe ich die Position nach dem Abverkauf auch Stück für Stück weiter aufgestockt.

Die S&T Zahlen lagen genau im Rahmen der Erwartungen, daher waren sie kurstechnisch auch ein non Event.
Die nächste Woche wird Zahlentechnisch mal wieder sehr spannend, denn neben den schon erwähnten Lendingclub Zahlen kommt auch der AT&S Geschäftsbericht, der M4E Geschäftsbericht, die Splendid Medien Q1 Zahlen und die Q1 Zahlen von Surteco.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Hypoport +13,8%
UMT: +3,5%
S&T: +2,5%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Fitbit: -23,6%
Lendingclub -11,5%
AT&S: -3,6%
Vectron: -3,0%
M4E: -2,6%
Wochenupdate Szew Grundinvest (13.05.2016)
Eine katastrophale Woche geht endlich zu Ende! Während der DAX mit +0,8% sogar zulegen konnte, erwischte das Wiki mit -6,9% die zweitschlechteste Woche seiner Geschichte.
Im Jahr 2016 muss das Wiki einen Teil seines Vorsprungs vor dem DAX einbüßen, bleibt aber weiterhin vorn.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -1,5%, Dax -7,4%).

Am Montag hat Lendingclub seine Zahlen überraschend schon vor Börsenbeginn veröffentlicht.
Die Zahlen waren gewohnt gut:

Umsatz mit 151,3 Mio $ über den Erwartungen (147-149 Mio$) 87% Steigerung
Beim EBITDA erreichte man mit 25,2 Mio$ die Spanne im unteren Bereich (25-27 Mio $) 137% Steigerung.

Soweit so gut, Zahlen, die wohl mindestens für einen stabilen Kurs gesorgt hätten. Doch im Zuge der Quartalszahlen ließ man die Bombe rund um CEO Renaud Laplanche platzen, denn dieser „wurde gegangen“. Er soll unsaubere Geschäfte gemacht haben in denen er minderwertige Kredite an einen einzelnen Investoren verkauft und dabei eigene finanzielle Interessen vertreten haben soll. Mit ihm mussten noch eine Reihe weiterer Manager das Feld räumen.Insgesamt eine ziemlich unschöne Angelegenheit. Am Ende kaufte LC die Kredite zurück und die Sache zu bereinigen und hatte dadurch nur geringe Kosten.
Die Reaktion den CEO für diese Ungereimtheiten zu entlassen scheint zunächst ein starker Schritt, doch finde ich ihn genau richtig, wenn man bedenkt, dass die Branche ohnehin schon unter starker Beobachtung ist und aktuell über eine mögliche Regulierung debattiert wird. Sollten solche Fälle von externen aufgedeckt werden, wäre der Schaden deutlich größer. Mit diesem Schritt konnte man aufzeigen, dass man bemüht ist die internen Kontrollen so stark und konsequent umzusetzen, dass eine starke externe Regulierung nicht nötig ist, ob es hilft wird sich zeigen.
Die Aktie hat aufgrund dieser Unsicherheit in der einen Woche knapp 50% verloren obwohl es operativ bestens läuft. Die Unsicherheit bezüglich einer möglichen Regulierung, weiteren „Skandalen“ und dem verschobenen Ausblick sind momentan aber der perfekte Nährboden für Leerverkäufer. Durch den Kursverfall lassen sich viele Anleger rausschütteln, doch ich bin nicht aus charttechnischen Gründen bei LC investiert oder weil ich auf Gerüchte Wert lege, sondern aufgrund der Zahlen und der operativen Entwicklung des Unternehmens und deshalb halte ich es hier auch wie Warren Buffet, der stets versucht dieses „Geschrei“ der anderen Anleger auszublenden.
Aktuell sehen die Zahlen besser aus denn je. Die Marktkapitalisierung ist auf rund 1,4 Mrd $ geschrumpft, während der Cashbestand bei über 800 Mio $ liegt.
Das angepasste EPS wird in diesem Jahr wohl bei mindestens 0,20$ und nächstes Jahr über 0,35$ liegen, also trotz des starken Wachstums cashbereinigt ein kgv von etwa 4.
Am Montag will LC nun seine neue Prognose nachreichen, sollte diese nicht allzuweit von der ursprünglichen Prognose entfernt sein, erwarte ich eine positive Kursreaktion.
Natürlich besteht die Chance dass P2P Lending totreguliert wird und damit das Geschäftsmodell von LC keine Entwicklungschance mehr bekommt. Doch das steht noch in den Sternen. Aktuell ist das Unternehmen profitabel, sehr wachstumsstark und ich sehe hier durchaus die Chance, wenn die Regulierung nicht so stark ausfällt wie befürchtet, dass Lendingclub vom aktuellen Niveau das Zeug hat mindestens ein Tenbagger zu werden.
Daher halte ich die Papiere trotz der bestehenden Risiken weiter im Wiki.
Da ich das Risiko aber nicht zu groß werden lassen möchte, werde ich keine weiteren Stücke mehr im Wiki dazukaufen um das Risiko auf die aktuelle Position zu begrenzen.

Der zweite Abstürzer war diese Woche M4E.
Mit den Zahlen hatte man sich bis zum Nachmittag zeitgelassen und diese fielen unerwartet schlecht aus, denn im zweiten Halbjahr erreichte der Konzern nur ein EpS von -0,08€. Nach dem ich dies gesehen hatte, habe ich im Wiki sofort knapp die Hälfte meiner Position zu 2,79€ verkauft und hatte hier Glück, dass ich als einer der ersten darauf reagieren konnte. Mehr gab das Orderbuch leider nicht her, danach brach der Kurs deutlich ein. Nach genauerer durchsicht des Berichts sehe ich hier leider auch keinen Grund wieder einzusteigen, ob und wann die Wende kommt ist einfach zu unklar und das Geschäft zu schwankend. Das Unternehmen macht einfach nicht den Eindruck als stehen die Aktionäre im Vordergrund. Die Vorstandsgehälter von über 800k sind da nur ein Beispiel. Hätten die sich nur die Hälfte ausgezahlt, wäre das EpS mit ~0,10€ deutlich positiver ausgefallen und der Kurs wäre wohl nicht derart abgeschmiert und so hätten sowohl sie selbst am ende finanziell mehr davon gehabt als auch die anderen Aktionäre. Weiterhin bleibt hier das Risiko mit dem ausgeschiedenen CFO, der noch einen erheblichen Anteil an M4E hält und der abgebende Fonds, welche den Kurs ohnehin deckeln. Das man den Kurs nun am Abend so fallen lässt um dann am nächsten morgen zu verkünden, dass man die Minderheiten bei Mia&Me reduziert hat, ist schon ein sehr merkwürdiges Verhalten, dass ich absolut nicht nachvollziehen kann. Auch der Kaufpreis und die Höhe des dafür aufgenommenen Kredits bleiben mal wieder genauso unklar wie eine konkrete Prognose für das aktuelle Jahr. Ich habe inzwischen die komplette Position verkauft, werde das Unternehmen weiterhin sehr genau beobachten, doch ob ich jemals wieder einsteige bezweifele ich zum aktuellen Zeitpunkt.

Zahlen hat auch AT&S geliefert. Die Zahlen für das abgelaufene Jahr waren in Ordnung, doch der Ausblick bzgl. des Werks in China ist weiterhin sehr unkonkret, die Abschreibungen aber ziemlich real. Ob man die gewünschte Auslastung erreichen kann und ob die entsprechenden Margen erwirtschaftet werden können, bleibt ungewiss und das Management trifft hierzu unklare Aussagen. Da die Branche aktuell sowieso ziemlich zu leiden hat, habe ich mich entschlossen hier zunächst auszusteigen und von der Seitenlinie zu beobachten wie sich die Zahlen entwickeln werden. Ein späterer Einstieg ist durchaus möglich.

Zahlen hat auch Surteco vorgelegt. Nachdem die Jahresprognose schon leicht unter meinen Erwartungen war, war das erste Quartal in Ordnung aber keine positive Überraschung. Da der Kurs zwischenzeitlich trotzdem ordentlich zulegen konnte, habe ich mich zum Verkauf der kompletten Position entschieden.

Bei Splendid Medien kann man die Quartalszahlen gewohnt vernachlässigen, da diese in jedem Quartal aufgrund der unterschiedlichen Filmveröffentlichungen sehr stark Schwanken. Da im ersten Quartal nicht so viel los war, war das Ergebnis erwartet schwach, den Kursabfall nach den Zahlen sehe ich als Kaufchance, denn das Wichtigste in dem Bericht war für mich die Aussage, dass die Prognose für das Gesamtjahr aufrechterhalten bleibt.

Zurück im Wiki ist IVU Traffic nachdem die Aktie aufgrund der HGB/IFRS Thematik abgestraft wurde hat sich der Kurs nun beruhigt. Ich erwarte im aktuellen Jahr nun wieder ein deutlich besseres Ergebnis, was der Aktie im Laufe des Jahres wieder Auftrieb geben sollte.

In der nächsten Woche gibt es mal keine Quartalszahlen der Werte im Wiki, daher werde ich in dem Bericht näher darauf eingehen warum Publity aktuell die größte Position im Wiki ist.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Fitbit +4,1%

Die größten Verlierer waren diese Woche:
Lendingclub -45,2%
Splendid Medien: -9,5%
Publity: -7,8%
S&T: -5,3%
UMT: -4,7%
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.404.534 von Szew am 13.05.16 18:12:43Bin gestern bei Lending wieder eingestiegen kurz vor Torschluss laut Ausführung um 21:5x bei 3,1x

Mittlerweile dürfte wirklich alles eingepreist sein. Nachkauf durchaus möglich da ich ja nur mal einen Fuss in die Tür gestellt habe.
Von den rund 380 MIO Aktien sind diese Woche bei den Cowboys rund 350 MIO gehandelt worden, heisst es wurde fast das komplette Unternehmen fast durchgehandelt. Es müsste doch mit dem Teufel zugehen wenn nicht irgendwann plötzlich das ganze dreht und dann gewaltig. So wie momentan jeder raus will werden sie dann wieder rein wollen und der Flaschenhals ist beim einfüllen immer enger als beim ausschütten wie ich immer sage.
Wochenupdate Szew Grundinvest (20.05.2016)
Eine vergleichsweise ruhige Woche ohne Zahlen und Skandale geht zu Ende.
Der DAX verlor -0,4% und das Wiki konnte mit +0,8% wieder etwas an Boden gut machen.

Im Jahr 2016 konnte das Wiki seinen Vorsprung vor dem DAX wieder ausbauen.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -0,8%, Dax -7,7%).


Viele Neuigkeiten gab es diese Woche nicht.

Fitbit hat angekündigt, dass man mit zukünftigen Modellen (frühestens 2017) mobil bezahlen können soll.

Bei Lendingclub mündet der Skandal nun in offiziellen Ermittlungen, hier kooperiert Lendingclub aber vollumfänglich. Zusätzlich hat man sich inzwischen einer externen Überprüfung unterzogen, die besagt, dass bei 99,99% aller Kredite alles korrekt gelaufen ist. Einige institutionelle Anleger haben ihre Beteiligung durch den Absturz deutlich aufgestockt.

Und nun wie letzte Woche versprochen eine Zusammenfassung zu Publity und warum diese aktuell die größte Position ist.

Was macht Publity?

Publity ist schon seit über 15 Jahren auf dem Gewerbeimmobilienmarkt aktiv. Da das klassische Geschäft mit den Fonds zwar ein ertragreiches Geschäft ist, aber in Zukunft keine großen Wachstumssprünge zulässt hat man sein Geschäftsmodell um Co-Investments erweitert und im dem Zuge im letzten Jahr ein Börsenlisting im Entry Standard vollzogen.

Das Unternehmen hat sich darauf spezialisiert Immobilien aus Notsituationen direkt von den Banken zu beziehen und damit echte Schnäppchen machen zu können. Diese Immobilien konnten bislang nach durchschnittlich 16 Monaten mit einer Rendite von 27% verkauft werden, die Jahresrendite dieser Objekte liegt also bei knapp 20%.

Bei dem neuen Geschäftsmodell der Co-Investements beteiligt sich Publity an den Immobilienkäufen mit bis zu 3% des Kaufpreises als „blood money“, den Rest tragen hauptsächlich amerikanische Hedgefonds. Um dies zu stemmen, wurden Kapitalerhöhungen durchgeführt, eine 50 Mio € Wandelanleihe (Wandlungspreis 47€) begeben (bisher zu 30 Mio ausgenutzt) und weitere Möglichkeiten über Bankmittel gesichert.
Das neue Geschäftsmodell erinnert stark an das Modell der Patrizia Immobilien, die aufgezeigt haben, wie profitabel dieses Geschäft sein kann.

Denn Publity verdient dabei auf drei Ebenen:
1. Finders Fee (~1,0% der Kaufsumme) beim erfolgreichen Erwerb einer neuen Immobilie
2. Managing Fee (~0,5% pro Jahr für das Asset Management der Bestandsimmobilen)
3.1 Verkaufsgebühr (~1,0% der Verkaufssumme) (Die Verkaufsgebühr taucht in manchen Berichten auf und in manchen nicht, ob diese tatsächlich in der Form besteht ist also nicht abschließend geklärt)
3.2 Verkaufsprovision (~20% des Gewinns beim erfolgreichen Verkauf der Immobilie)

Dabei bietet sich für Publity häufig auch die Möglichkeit das Asset Management selbst dann weiterzuführen, wenn die Immobilie bereits verkauft wurde und damit die laufenden Einnahmen trotzdem hochzuhalten. Die Gewinnhebel sind dabei vor allem aufgrund der Verkaufsprovision enorm, da sich die Gebühren immer auf die komplette Summe und nicht nur den 3%igen Anteil beziehen.

Hervorzuheben ist auch die Dividendenpolitik des Unternehmens, denn es sollen in der Regel 80-90% des Gewinns an die Aktionäre ausgeschüttet werden, mindestens jedoch 50%. 2015 hat man nach einem Gewinn von 2,27€ je Aktie 2,00€ an die Aktionäre ausgeschüttet.

Ein Vorteil von Publity ist auch, dass sie nicht so Abhängig von der Konjunktur und dem Zinsumfeld sind wie andere Immobilienunternehmen. Eine Zinserhöhung könnte sich z.B. im Bereich der zu kaufenden Immobilen positiv auswirken, da es mehr notleidende Kredite/immoblien geben könnte. Auch eine Stagnation oder ein Sinken der Marktpreise würde Publity nicht ganz so hart treffen, da sie die Immobilen idR nicht sehr lange halten und den Gewinn nicht hauptsächlich über die Wertsteigerung der Immobilie generell erzielen, sondern dadurch, dass sie die Immobile von der Bank unter Wert kaufen und zum entsprechenden Wert wieder verkaufen. Das System sollte sowohl bei niedrigen als auch bei hohen Immobilienpreisen funktionieren, bei einem absteigenden Markt sollte es aber schwieriger werden Käufer zu finden und würde wohl die Säule der Verkaufsprovisionen zwischenzeitlich belasten. Ein Risiko für Publity ist, dass die Konkurrenz um den Erwerb solcher Immobilien zulegt und dadurch die Renditen sinken bzw. Publity mit der Zeit weniger Immobilien erhält. Dadurch, dass Publity allerdings einen hervorragenden Marktzugang durch seine Kontakte hat, das Geschäft schon seit 15 Jahren spielt, einen Geschwindigkeitsvorteil bei der Finanzierung hat und mit einem hochautomatisierten Prozess an tausenden Bieterverfahren teilnimmt, haben sie hier weiterhin einen Wettbewerbsvorteil.

Der Streubesitz ist durch die letzte Kapitalerhöhung (März 2016 zu 36€) auf 51% angewachsen, was das Unternehmen zunehmend attraktiver für Investoren machen sollte.
Dabei gibt es aktuell 6.050.000 Aktien, bei einem Preis von 34€ macht das eine Marktkapitalisierung von knapp 205 Millionen Euro. Mit einer Eigenkapitalquote von knapp 50% war das Unternehmen zum Jahreswechsel vor der Kapitalerhöhung aber schon solide finanziert.
Eine Kapitalerhöhung ist in den nächsten 12 Monaten nicht mehr geplant, da das Wachstum bis dahin bereits durchfinanziert ist.

Der Ausblick von Publity selbst scheint auf den ersten Blick immer etwas ambitioniert, doch das vergangene Jahr und die erreichten Erfolge haben gezeigt, dass die Schätzungen bislang sogar deutlich zu konservativ waren. Bis Ende 2015 wollte man die AuM auf 1 Mrd ausbauen und am Ende wurden es sogar 1,6 Mrd. Für 2016 sind 3 Mrd geplant und für 2017 sind es mindestens 5 Mrd Euro. Olek zeigte sich in Interviews bei der Erreichung dieser Ziele mehr als entspannt, so dass man wohl eher etwas drauflegen kann, als befürchten zu müssen, dass die 5 Mrd nicht erreicht werden.

Im Jahr 2015 konnte Publity bei einem Umsatz von 22,9 Mio Euro einen Nettoergebnis von knapp 12,5 Mio Euro erzielen und damit ein Ergebnis von 2,27€ je Aktie bei einer starken Marge von über 50% erwirtschaften.
Der Umsatz soll sich in 2016 auf rund 44 Mio nahezu verdoppeln, während sich das Nettoergebnis mit 25 Mio Euro ebenfalls verdoppeln soll. Damit läge das Ergebnis bei über 4€ je Aktie, trotz der verwässernden Kapitalerhöhung. Nach dem aktuell verkündeten NPL Auftrag (3. Säule von Publity) werden Publity in diesem Jahr zusätzlich rund 2,5 Mio Euro zufließen und im nächsten Jahr nochmal 4,4 Mio Euro, die in den bisherigen Prognosen nicht enthalten waren. Sollten wieder 80% ausgeschüttet werden, wären das 4€ je Aktie und eine Dividendenrendite von fast 12%. Laut aktueller Analyse der Baader Bank sollte der Gewinn im Jahr 2017 dann über 7€ je Aktie steigen und im Jahr 2018 auf 8€, eine Dividende würde dann schon in den Bereich von 20% laufen. In der Analyse wird allerdings auch immer wieder darauf hingewiesen, dass die Annahmen wohl deutlich zu konservativ seien, denn es wird z.B. nur ein Verkaufsrendite von 9-10% angenommen und nicht die bisherigen 27%, auch erscheint die Anzahl an verkauften Objekten pro Jahr sehr konservativ, hier ist also eher noch Steigerungspotential. Auch wird hier von einem AuM von nur 3,6 Mrd Euro bis Ende 2017 ausgegangen und nicht von den scheinbar gut erreichbaren 5 Mrd. Passt man nur den Faktor des Verkaufsertrags von 9-10% auf 20% an, läge das Ergebnis bei dem wohl immer noch zu niedrig geschätzten AuM und den zu wenig verkauften Immobilien 2018 bereits bei über 10€ je Aktie.

Um die Gebühren mal etwas in Zahlen umzulegen ein kleines Rechenbeispiel, um auch aufzuzeigen wie wichtig die Summe der AuM für den Ertrag sein wird und wie es für Publity weitergehen kann wenn die AuM bei knapp 5 Mrd liegen (also etwa ab 2018).
Szenario für die Jahre wenn die 5 Mrd € erreicht wurden und man keine weiteren Wachstumspläne mehr haben sollte, wovon ich aber erstmal nicht ausgehe…

Beispiel: AuM konstant bei 5 Mrd Euro, 2Mrd Assets können im Jahr mit einer Rendite von 20% verkauft werden und im gleichem Umfang neu erworben werden.
Finders Fee (1,0%) = 20 Mio Euro
Managing Fee (0,5%) = 25 Mio Euro
Verkaufs Fee (1,0%) = 20 Mio Euro
Verkaufsprovision (20% vom 400 € Gewinn, bei 20% Rendite von 2Mrd Euro) = 100 Mio Euro
= Gesamtumsatz pro Jahr 165 Mio Euro, bei 60%iger Marge (wird von den Analysten eher höher geschätzt)
=> Nettogewinn = ~99 Mio Euro im Jahr = 16,36€ je Aktie
Mit einem EpS von 16,16€ kommt die Studie von Quirin in eine ähnliche Region, diese sehen das allerdings erst im Jahr 2021. Ich halte auch ein früheres Erreichen für möglich.

Bei diesem Beispiel kann man sehen, was für ein Gewinnhebel in der Verkaufsprovision steckt, sollten mehr als 2 Mrd AuM verkauft werden und die Rendite bei den gewohnten 27% liegen wäre hier sogar noch ein deutliches Upside möglich. Von den Zahlen sind wir zwar noch ein gutes Stück entfernt, doch ist eine solche Entwicklung in meinen Augen nicht unrealistisch, wichtig ist, dass Publity nun die ersten Verkaufserfolge meldet mit gewohnten Renditen und damit erstmals diesen Gewinnhebel aufzeigt. Doch momentan ist von diesem Gewinnhebel über die Verkäufe noch gar nichts eingepreist und daher halte ich das Risiko auch für gering. Denn selbst wenn man erstmal nichts verkauft und wenn man allein die ja sicheren Managing Fees von 25 Mio Euro nimmt und die „gewohnten“ 2 Mrd an neu Erwerbungen erzielt (Finders Fee 20 Mio Euro) kommt man auf einen Umsatz von 45 Mio Euro und einem Gewinn je Aktie von etwa annähernd 4€, bei einem aktuellen Kurs von 34€. Hinzu kämen dann aber auch noch die Umsätze aus den anderen beiden Säulen NPL und Fonds.

Fazit
Unterm Strich ist Publity für mich ein Unternehmen was sehr solide mit einer hohen Management Motivation geführt wird und sich gerade auf ein neues deutlich profitableres Geschäftsmodell umstellt. Hier hat man nun als Anleger die Möglichkeit von Anfang an dabei zu sein und von dieser Neubewertung zu profitieren. Sollte das Unternehmen die von den Analysten erwartete Entwicklung nehmen, könnte Publitys Kurs durchaus dreistellig werden.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Lendingclub +6,4%
Fitbit +5,0%
UMT +4,1%
Hypoport +3,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
S&T: -3,4%
GK Software: -2,1%
Wochenupdate Szew Grundinvest (27.05.2016)
Der DAX konnte in der vergangenen Woche dank einiger wirtschaftlicher Rahmenbedingungen mit +3,7% sehr gut performen, das Wiki kam mit +3,3% nahe an diese Performance ran.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki deutlich vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +2,4%, Dax -4,3%).


In dieser Woche gab es ein paar Unternehmenszahlen und auch einige Zu- und Abgänge.

Zahlen gab es von IVU Traffic, hier konnte man rauslesen, dass das Unternehmen weiter wachsen will und noch mehr Projekte gewinnen möchte um das zu realisieren, dabei ist man zuversichtlich, dass das gelingt. Dafür hat man bereits Personal eingestellt, um dieses einzuarbeiten und dann bei Projektstart sofort voll loslegen zu können. Das Problem ist, dass das Personal jetzt schon Kosten und damit einen höheren Verlust verursacht als viele angenommen hatten und die Projekte noch nicht final gewonnen wurden. Es ist also ein gewisser Unsicherheitsfaktor, denn IVU ist nun „verdammt“ neue Projekte zu gewinnen um diese Personaleinstellungen zu rechtfertigen. Da sich der sonst so zurückhaltende Vorstand aber ziemlich optimistisch in diese Richtung geäußert hat, vertraue ich darauf, dass das Personal zum richtigen Zeitpunkt eingestellt wurde und wir früher oder später davon profitieren werden. Da der Kurs nach den Zahlen knapp 10% nachgegeben hat, habe ich meine Position etwas aufgestockt.

Abgänge
Auch GK Software hat Zahlen vermeldet. Der Kurs ist vor den Zahlen bereits ordentlich gestiegen, doch waren die Zahlen nicht wirklich beeindruckend. Der Umsatz ist zwar deutlicher gestiegen, allerdings auch der Verlust, obwohl man in diesem Jahr langsam wieder Richtung schwarzer 0 schielen wollte. Der Ausblick wurde zwar bestätigt, doch war dieser so schwammig formuliert, dass man ihn immer so drehen kann, dass er am Ende erreicht wird. Ich habe direkt nach den Zahlen die Gewinne erstmal mitgenommen, ein neuer Einstieg, ist bei Kursen um die 40€ denkbar.

Auch Vectron hat das Wiki verlassen. Nachdem der Wert innerhalb weniger Tage um knapp 20% gestiegen ist, habe ich auch hier die Gewinne mitgenommen, denn es gab keinerlei Nachricht. Es waren wohl eher wieder Börsenzeitungen/-briefe, da diese Anstiege oft wieder Abverkauft werden, warte ich nun an der Seitenlinie. Sollte der Kurs nochmal in Richtung 42€ zurückkommen, ist ein neuer Einstieg denkbar.

Einen besonders schmerzhaften Abgang bereitete Hypoport, denn die Aktie war quasi von Beginn an Teil des Wikis und hatte einen nicht unerheblichen Anteil am Anstieg. Jetzt wurde mein damaliges Kursziel von 85€ aber überschritten, so dass ich nun konsequenterweise auch die letzten Stücke bei knapp 87€ verkauft habe. Sollte Hypoport nochmal in den Bereich von 75€ fallen, werde ich sicher wieder einsteigen.

Neuzugänge
Eyemaxx – Der Immo Wert notiert zu einem geringen Gewinnmutliple. Hier muss man allerdings zwei Dinge im Blick haben: Ein Großteil des Gewinns geht auf Wertzuschreibungen zurück, was in Ordnung ist, wenn man die Objekte dann auch in naher Zukunft zu einem solchen Preis verkaufen kann. Der zweite, schlimmere Punkt, ist, dass das Unternehmen hoch verschuldet ist, und seine Anleihen nur durch das Ausgeben neuer Anleihen bedienen kann, die jeweils sehr hoch verzinst sind. Hier gilt es bald aus diesem Teufelskreislauf auszubrechen wenn man eine höhere Bewertung rechtfertigen will. Kürzlich hat man eine Kapitalerhöhung zu 6€ je Aktie durchgeführt um ein Großprojekt zu finanzieren. Der Kurs ging nun erwartungsgemäß auf diese 6€ zurück, das halte ich für einen interessanten Einstiegspunkt und habe eine kleine Position investiert. Da hier die Chancen, aber auch die Risiken relativ groß sind, werde ich es bei dieser kleinen Position belassen.

Clere – Nachdem ich diese Sondersituation eine Ewigkeit von außen beobachtet habe, steige ich nun auf der Zielgraden ein. Der Kurs liegt momentan zwischen 25,50 und 26,00€. Da Clere über kein operatives Geschäft mehr verfügt, geht es hier eigentlich nur noch um den Cash, welches das Unternehmen verhält. Dies liegt wohl bei über 34€ je Aktie, hinzu kommen noch Verlustvorträge, welche den Wert der Aktie auf knapp 40€ heben, also deutlich über dem aktuellen Kurs. Nun gab es ein erstes Angebot, den Investoren die Aktien zu 25,50€ abzunehmen. Dieses Angebot läuft noch rund eine Woche und sollte den Kurs bis dahin über dieser Marke halten. Da dieses wohl zum Großteil abgelehnt wird, könnte darauf ein höheres/realistischeres Gebot folgen. Zu groß werde ich die Position aber nicht werden lassen, da hier noch ein paar Restrisiken wie einem Delisting bestehen

Neu dabei sind auch mal zwei DAX Werte mit Bayer und Daimler. Ein Teil des Wikis sollte auch immer mal aus Blue Chips bestehen, da diese bewertungstechnisch aber in der letzten Zeit viele Nebenwerten so stark vorausgelaufen waren, kamen sie nicht ins Wiki. Nun finde ich mit Bayer und Daimler zwei Werte nach ihrer deutlichen Korrektur wieder für kaufenswert. Bei beiden gibt es den Vorteil, dass ich hier auch kurzfristig wieder rauskäme, falls sich eine andere Gelegenheit bietet.

Bei Lendingclub gab es diese Woche Gerüchte, dass sie wohl mit der Citigroup zusammenarbeiten werden, was ein starkes Zeichen ist, dass das Vertrauen in LC wohl doch nicht so stark beschädigt ist. Lendingclub konnte von seinem Tiefpunkt inzwischen knapp 50% zulegen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Lendingclub +25,7%
S&T: +8,6%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
IVU: -7,3%
Splendid -4,9%
Wochenupdate Szew Grundinvest (03.06.2016)
Bis Freitagnachmittag war es eine eher ruhige Woche, dann kamen die schwachen US Abreitsmarktdaten und haben den Markt deutlich nach unten gedrückt.

Der DAX verlor in der vergangenen Woche -1,8% während das Wiki es mit +0,2% noch knapp in die Gewinnzone schaffte.

Im Jahr 2016 baut das Wiki seinen Vorsprung vor dem DAX wieder etwas aus
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +2,6%, Dax -6,0%).


Der Neuzugang aus der letzten Woche Clere hat diese Woche das Wiki schon wieder verlassen. Auch wenn hier der innere Wert der Aktie deutlich höher liegt als der aktuelle Kurs, ist mir die ganze Situation doch zu ungewiss, schließlich weiß niemand was van Aubel wirklich vor hat und ob er nicht dazu bereit ist ein Teil des Wertes zu zerstören um günstiger an die Aktien zu kommen. Hier bleibe ich vorerst wieder an der Seitenlinie und warte ab was passiert wenn das Angebot ausgelaufen ist.

Neu dabei sind dafür EDAG und MS Industrie.

Bei EDAG handelt es sich um ein Ingenieursdienstleister ähnlich wie Bertrandt. EDAG ist erst seit Ende letzten Jahres an der Börse notiert, ist inzwischen unter den Ausgabepreis gefallen und bekam bislang wenig Beachtung am Markt. Doch das Geschäft läuft gut und man ist bei den gängigen Kennzahlen deutlich günstiger bewertet als Bertandt so hat EDAG etwa 30% Aufholpotential bis man auf kgv Basis ähnlich bewertet wird.

Bei MS Industrie, welche u.A. den Dieselmotor für den Daimlertruck herstellen, kam es im Zuge des sich abschwächenden Truckmarkts in den USA zu einem deutlichen Kursverfall. Diese Abschwächung konnte aber dadurch kompensiert werden, dass Daimler in dem abschwächenden US Markt zusätzliche Marktanteile gewinnen konnte und dass das Europageschäft gut lief. Den Abschlag halte ich inzwischen für zu deutlich, denn MS sollte das Ergebnis in den nächsten Jahren aufgrund diverser Faktoren deutlich steigern können (Wegfall von einigen Sonderbelastungen, PPA, hochverzinste Anleihe). So dass man in diesem Jahr schon von einem EpS von rund 0,25€ ausgeht, was ein kgv von 11 bedeuten würden und in den kommenden Jahren noch deutlich ausgebaut werden soll. Der Kurs scheint derzeit von einem größeren Abgeber gedrückt zu werden, denn selbst zahlreiche Kaufempfehlungen in diversen Börsenmagazinen verpufften regelrecht. Sollte der Verkäufer durch sein, könnte der Kurs wieder in Richtung 4€ wandern.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Bayer +4,7%

Die größten Verlierer waren diese Woche:
Publity -3,0%
Daimler -2,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (10.06.2016)
Der mögliche Brexit belastete den DAX in der vergangenen Woche mit -2,7% stark. Das Wiki konnte sich mit -0,8% deutlich stabiler halten, sich der negativen Stimmung aber nicht ganz entziehen.
Im Jahr 2016 baut das Wiki seinen Vorsprung vor dem DAX weiter aus
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +1,8%, Dax -8,5%).


In der vergangenen Woche gab es im Wiki keine Neuzugänge oder Abgänge. Ich habe allerdings eine Neugewichtung einzelner Positionen vorgenommen um das Wiki robuster aufzustellen.

Dabei wurde z.B. EDAG, der Neuzugang aus letzter Woche deutlich höher gewichtet. Die Unterbewertung hatte schon zu einer hohen Gewichtung geführt, doch die jüngste SDAX Rangliste zeigt, dass EDAG auf einem guten Weg ist, das selbstgesteckte Ziel SDAX bald zu erreichen. EDAG kam beim Umsatz bereits auf Platz 97. Bei der Marktkapitalisierung ist man zwar noch auf Platz 108, doch wurde seitens des Großinvestors schon bekanntgegeben, dem Freefloat noch ein paar Anteile zur Verfügung stellen zu wollen um die Freefloat Marketcap zu erhöhen und den SDAX zu erreichen. Aktuell wird die Situation noch gar nicht gespielt, dies sollte spätestens dann der Fall sein, wenn die Aufnahme konkreter wird.

Ansonsten ging es bei Lendingclub mal wieder turbulent zu. Während die kurzfristige Verschiebung der Hauptversammlung als negativ gesehen wurde, gab es mit den Gesprächen größerer Hedgefonds über den Verkauf von Kreditpaketen auch positives zu berichten. Darüber hinaus gab der gefeuerte CEO und Gründer Laplanche bekannt mit Investoren über einen möglichen Buyout von Lendingclub zu sprechen, das wäre schon eine ziemlich interessante Wendung, es bleibt hier spannend! Im Zuge der Neugewichtung habe ich Lendingclub auf eine Depotposition von 4% heruntergefahren.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
MS Industries +5,0%

Die größten Verlierer waren diese Woche:

Lendingclub -10,7%
IVU -4,1%
Splendid Medien -3,5%
Daimler -3,0%
Eyemaxx -2,8%
Fitbit -2,4%
ah ja, schau an. Dein Wikifolio habe ich auch in der Beobachtung, ist es ja eines der Performance nach einer der Besten überhaupt mit Real Money Status.

Wünsche dir viel Glück, natürlich nicht nur aus sozialen Gründen, hehe. Möchte doch so viele top Wikifolio wie möglich zur Auswahl haben :)
Wochenupdate Szew Grundinvest (17.06.2016)
In der vergangenen Woche ging einmal mehr das Brexit Gespenst um, der DAX verlor -2,1%. Diesmal wurden auch einige Nebenwerte stark abverkauft, so dass das Wiki mit -3,3% deutlicher verlor. Wie auch bei allen bisher überstandenen Drawdowns werde ich mich nicht von der Angst anstecken lassen, sondern weiterhin in gute Unternehmen investieren, mit denen der Drawdown wieder schnell aufgeholt werden kann.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -1,6%, Dax -10,4%).


Fitbit verlor diese Woche überproportional. Grund war einmal mehr, dass Apple hustete und die Fitbit Aktionäre Angst bekamen. Apple hat durch sein Update ein paar neue Funktionen eingeführt, die stärker in den Fitnessbereich gehen, hier wird nun wieder befürchtet, dass Apple Fitbit Marktanteile wegnehmen wird. Ich sehe die Sorge weiterhin als übertrieben und halte Apple nicht für den größten Konkurrenten, wenn es um Fitnesstracker geht.

Publity hat eine gute Nachricht veröffentlicht, denn man konnte das zweite Standbein, die NPL Verwertung erneut stärken und verwaltet dort nun 1,7 Mrd Euro. Der Kurs konnte mal wieder nicht davon profitieren, gemunkelt wird, dass eine britische Adresse den Ausstieg sucht. Da das für den fairen Unternehmenswert nicht von Belang ist, werde ich deshalb auch sicher nicht verkaufen.

Ansonsten war die Woche eher ruhig und nächste Woche haben wir dann endlich Klarheit darüber ob es einen Brexit gibt oder nicht.

Inzwischen gibt es auf der Watchlist jedenfalls wieder eine Reihe von Kandidaten, die in die Nähe von meinen Kaufkursen gerutscht sind, so dass sich durch die Volatilität weiter aussichtsreiche Chancen ergeben könnten.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Lendingclub +9,8%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Publity -9,2%
Fitbit -7,8%
Eyemaxx -3,9%
IVU -3,2%
Daimler -2,9%
Wochenupdate Szew Grundinvest (24.06.2016)
Wieder endet eine turbulente Woche an den Märkten. Vier Tage lang hat die Börse gefeiert, dass der Brexit ausfällt, bis sie am Freitag von der Realität eingeholt wurde. Am Ende der Woche kann der DAX mit -0,8% vom starken Wochenauftakt zehren, während das Wiki am Ende mit -2,8% das Nachsehen hatte.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -4,5%, Dax -11,0%).


Beim Brexit Abverkauf habe ich wie gewohnt versucht einige Werte mit relativer Stärke gegen zu unrecht ausverkaufte Werte zu tauschen. Leider konnte ich diesmal systembedingt nicht so viel handeln wie ich gern hätte. Doch ein paar Schnäppchen wurden vom System angenommen, so z.B. die Aufstockung von Eyemaxx zu 4,04€, das war ein zeitweiser Tagesverlust von fast 40% bei Eyemaxx, der allerdings in wenigen Stunden fast komplett aufgeholt wurde.
Nun wo die Brexit Luft raus ist, können sich die Märkte endlich wieder auf andere Dinge konzentrieren und die ein oder anderen Unternehmen sicher auch ihre Unterbewertung abbauen.

Im Laufe der Woche habe ich bereits ein paar Umschichtungen vorgenommen, um das Wiki für die Zukunft solider aufzustellen. In dem Zuge musste UMT das Wiki verlassen, hier gibt es einfach einen dauerhaften Verkaufsdruck, der die Aktie deckelt. Die ursprüngliche Investidee basierte auf dem kommenden Newsflow zu der Payback App, dies ging auch kurzfristig auf, denn die Aktie konnte stark profitieren, doch wurde wenige Tage später wieder in die alte Range zurückgedrückt und kommt seitdem nicht mehr vom Fleck. Da in nächster Zeit keine besonderen Dinge anstehen, bin ich erstmal raus und setze UMT auf die Watch.

Weiterhin überzeugt bin ich von Publity, doch mein schwarzes Schwan Erlebnis mit Lendingclub in diesem Jahr lässt mich vorsichtiger werden, vor allem bei einem Unternehmen aus dem Entry Standard, dem man nicht so richtig in die Karten gucken kann. Daher habe ich die starke Übergewichtung auf eine normale Positionsgröße reduziert. Sollte Publity das halten, was sie andeuten, ist die Position immer noch groß genug um von einer Vervielfachung deutlich zu profitieren. Wenn es doch noch einen schwarzen Schwan gibt, hält sich der Verlust nun in einem deutlich kleineren Rahmen.

Dafür neu im Wiki ist mit Freenet ein soliderer Wert, der mit niedrigem KGV, hoher Dividende und einem stabilen Geschäftsmodell punktet, dafür wird sich das Wachstum wohl in Grenzen halten. Dennoch, denke ich, dass der Wert nach dem Abverkauf mindestens für 20% Aufholpotential gut ist.


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Publity -10,3%
EDAG -6,3%
S&T -4,3%
Splendid Medien -3,2%
Fitbit -3,2%
Eyemaxx -2,7%
Wochenupdate Szew Grundinvest (01.07.2016)
Die Woche nach dem Brexit verlief wie erwartet versöhnlich. Der DAX konnte +2,3% hinzugewinnen, während das Wiki mit +2,1% ähnlich deutlich zulegte.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -2,5%, Dax -9,0%).


In der vergangenen Woche wurde das Wiki durch drei Neuzugänge auf breitere Schultern gestellt.
Während Leoni und Salzgitter wohl eher kurzfrisitge Investements sein werden, handelt es sich bei Gruppo Mutui Online um ein langfristiges Engagement. Dafür musste Eyemaxx das Wiki verlassen und konnte inkl. Dividende mit einem kleinen Gewinn verkauft werden.

Salzgitter und Leoni wurden nach dem Brexit beide sehr stark abgestraft (~15%) obwohl beide in der Zwischenzeit positive Nachrichten geliefert haben, die allerdings untergingen.
Während Salzgitter seine Gewinnprognose für das laufende Jahr deutlich anhob verkündete Leoni einen Großauftrag und zukünftig deutliche Kosteneinsparung durch Neuorganisation/Stellenstreichungen.
Ich gehe davon aus, dass beide Werte mindestens die zuletzt verlorenen 15% bald wieder aufholen werden, seit Kauf am Mittwoch haben sowohl Leoni als auch Salzgitter schon rund 6% gut gemacht, langfristig werden sie wohl aber nicht im Wiki bleiben.

Anders sieht es bei Gruppo Mutui Online aus, dass nun zu einem neuen Basisinvestment des Wikis wird.
Gruppo Mutui ist schon lange einer meiner Favoriten, doch wurde der Wert bisher nicht über L&S gehandelt und konnte daher nicht ins Wiki aufgenommen werden. Das hat sich nun geändert und daher habe ich am Montag gleich als erster zugeschlagen. Leider ist der Spread mit knapp 6% bei L&S alles andere als Vorteilhaft und verbietet allein deswegen schon ein kurzfristiges Traden.
Gruppo Mutuis Geschäft ist auf zwei Säulen aufgebaut: 1. Vergleichsseiten und 2. dem Business Process Outsourcing (BPO).

1. Die Vergleichsseiten beinhalten mehrere Online Plattformen, die man in Deutschland kaum kennt, da sie nur in Italien unterwegs sind.
In Deutschland gibt es allerdings vergleichbare Seiten.
Während alles mit der Hypothekenvermittlung a la Interhyp begonnen hat (mutuionline.it), hat man im Laufe der Zeit noch eine Vergleichsseite wie check24 (segugio.it) aufgebaut und zuletzt noch eine Produkutvergleichsseite wie Idealo hinzugekauft (trovaprezzi.it).
Bei diesem Geschäfft erhält Gruppo Mutui jeweils verschiedene Provisionen und hat sich in allen Bereichen etabliert, im Bereich der Hypothekenvermittlung ist man die Nummer eins in Italien, während man es bei den Versicherungs- und Produktvergleichen noch mit einem anderen starken Wettbewerber zu tun hat.
Italien hinkt in dem Bereich der Nutzung allerdings noch deutlich zurück, so dass für die kommenden Jahre weiteres Wachstum zu erwarten ist. Da hier die Infrastruktur steht, sind darüber hinaus signifikante Skaleneffekte auf zukünftige Umsatzzuwächse zu erwarten.

2. Beim BPO unterstützt Gruppo Mutui Banken bei der Bearbeitung verschiedener Geschäftsprozesse, z.B. bei der Bearbeitung von Kreditanträgen.
Durch das Outsourcing solcher Prozesse können die Banken wirtschaftlicher arbeiten, denn MutuiOnline kann diese Prozesse häufig günstiger anbieten als es die Banken selbst könnten, weil es sich für kleinere Banken mit wenig Kreditanträgen z.B. nicht lohnt sich eine eigene Kreditabteilung zu leisten.
Da man in Italien inzwischen der größte Anbieter solcher Dienstleistungen ist, hat man auch eine kritische Größe erreich um von Skaleneffekten zu profitieren.

Die Zahlen für das Jahr 2015 sind auch äußerst attraktiv.
Man konnte 120,7 Mio Umsatz machen und damit den Vorjahresumsatz fast verdoppeln.
Der Umsatz verteilt sich dabei fast zur Hälfte auf die beiden Geschäftsbereiche.
Der Gewinn pro Aktie lag bei 0,59€ in 2015, macht bei einem aktuellen Kurs von fast 8€, ein kgv von 13,5, was ich bei so einem Geschäftsmodell sehr günstig finde.
Eine Dividende gibt es von Gruppo Mutui auch regelmäßig, diese lag in diesem Jahr bei 0,15€, was knapp 2% Rendite entspricht.

Im ersten Quartal 2016 konnte der Umsatz bereits wieder deutlich gesteigert werden (+47%) und das Ebit konnte hier nochmals überproportional zulegen (+55%).
Doch das Management prognostiziert stets sehr konservativ, so dass man nun nicht erwarten soll, dass es so das ganze Jahr weitergeht und man sich eher auf einen Gewinn auf Vorjahresniveau einstellen soll.

Mutui Online gibt es nun seit knapp 15 Jahren und auch das Management ist mit über 32% immer noch maßgeblich am Unternehmen beteiligt.
Das Unternehmen musste in dieser Zeit schon einige Krisen bewältigen, hat es aber stets geschafft profitabel zu bleiben und daraus gelernt in dem man sich nun nicht mehr nur auf die Hypothekenvermittlung verlässt sondern mit der check24 und idealo Seite deutlich breiter aufgestellt ist.
Momentan gibt es auch ein Aktienrückkaufprogramm des Unternehmens was den Kurs zusätzlich stabilisiert.
Bemerkenswert ist dabei auch wie viele deutsche Valueinvestoren/-Fonds bei einem solchen Wert engagiert sind.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
S&T +9,4%
Publity +6,1%
Bayer +3,5%
Splendid Medien +3,4%
Freenet +2,5%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Lendingclub -7,5%
EDAG -3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (08.07.2016)
Eine schwankungsreiche Woche voller Emotionen an den Börsen geht zu ende.
Der DAX verlor -1,5%, während sich das Wiki mit -0,5% deutlich stabiler hielt.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -3,0%, Dax -10,4%).


In der vergangenen Woche gab es so hohe Umschichten im Wiki wie schon lange nicht mehr.
Grund ist, dass aufgrund des Brexits aktuell viel Unsicherheit am Markt herrscht. Diese wird nun zusätzlich durch das hervorkramen der längst bekannten Bankenprobleme verschärft.
Da nun einige Investoren Gelder aus britischen Fonds verkaufen, sind diese gezwungen ihre Anteile zu verkaufen um die Anleger ausbezahlen zu können. Das führt zu Kursverlusten, die aus der Unsicherheit Angst werden lässt, die wiederum zu weiteren Verkäufen und noch mehr Unsicherheit und Angst führt.

Dies hat in den letzten zwei Wochen dazu geführt, dass einige Werte stärker unter die Räder gekommen sind, vor allem konjunkturabhängige Werte wie Autobauer oder deren Zulieferern, da man davon ausgeht, dass der Brexit die Konjunktur schwächen wird.

Aber auch Medienunternehmen wie Prosieben wurden abgestraft, denn eine Konjunkturabkühlung könnte dazu führen, dass weniger Geld für Werbung ausgegeben wird. Das sind teils schon ziemlich konstruierte und weithergeholte Szenarien, die in meinen Augen z.B. bei Prosieben keinen 30%igen Kursrückgang rechtfertigen.
Denn ob ein Brexit wirklich durchgezogen wird steht in meinen Augen längst noch nicht fest und selbst wenn, wird es wohl keinen richtig harten Schnitt geben um die Beziehungen zu GB nicht zu gefährden und keinen "Steuerkrieg" zu entfachen.

Aus diesen Gründen habe ich in dieser Woche viele neue Werte hinzugenommen, eigentlich zu viele für meinen Geschmack, aber da ich nicht vorhersehen kann, welche Werte sich zuerst erholen, bietet mir die breitere Basis aktuell eine bessere Ausgangssituation, im Laufe der Zeit wird sich die Anzahl an Werten wieder verringern.

Hinzu kamen die genannte Prosieben, aber auch United Internet, die einen ähnlichen Chartverlauf hat.

- Adva, dessen Verpflechtungen zu GB für einen hohen Kursabschlag gesorgt haben und nun eine ähnliche Wende wie zu Beginn des Jahres nehmen könnten.

- GFT, die von den Banken in Sippenhaft genommen wurde.

- Und mit Commerzbank hat es sogar auch eine Bank ins Wiki geschafft. Eigentlich bin ich kein Fan von Banken und meide solche Invests, doch hier ist gerade so viel Angst im Spiel und es werden Probleme hochgejubelt, die längst bekannt waren, dass ich es aktuell für einen günstigen Einstiegszeitpunkt halte. Die Commerzbank hat ähnlich stark verloren wie die Deutsche Bank, doch halte ich die Commerzbank aktuell für solider aufgestellt, denn diese sind durch die Restrukturierung wieder auf dem richtigen Weg, während dieser Weg auf die Deutsche Bank evtl erst noch zukommt.

Verlassen mussten dafür ein paar Werte das Wiki, die sich in dieser Marktphase besonders stabil gehalten haben: Bayer, IVU Traffic und Splendid Medien.
Der Verkauf hatte nichts mit den Unternehmen oder deren Perspektiven selbst zu tun, ich habe sie nur wie bei mir in solchen Situationen üblich als "Cashreserve" genutzt, da ich auch nicht erwarte, dass sie sich bei einem kommenden Aufschwung besonders beteiligen werden. Besonders Splendid Medien wird mit Sicherheit bald wieder zum Wiki gehören, sobald die ersten Titel etwas an Boden gut gemacht haben und verkauft werden können.

Fitbit konnte von Spekulationen um zwei neue Produkte profitieren, die auf der IFA vorgestellt werden könnten. Hinzu kam eine Auflebung des Gerüchts, dass Nike Fitbit übernehmen wolle. Für mich würde dieser Schritt weiterhin für beide Unternehmen Sinn machen, allein Fitbits Daten wären für Nike Gold wert.

Zwischenzeitlich wurden die neuen DAX Ranglisten veröffentlicht.

S&T kommt im Juni für den Tecdax auf Platz 30/36 und kommt damit ein Stück weiter voran, nachdem man im Mai noch auf Platz 30/38 war.

EDAG kommt im Juni für den SDAX auf Platz 109/98 und fällt damit etwas zurück nachdem man im Mai noch Platz 108/97 hatte.
Bei EDAG wurde seitens des Großaktionärs ja bereits zu Börsengang verkündet, dass man im Juni/Juli weitere Stücke dem Freefloat zur Verfügung stellen will. Was für die Indexrangliste langfristig gut ist, setzt den Kurs aktuell unter Druck, so dass dieser sich von dem Tiefststand kaum erholen kann. Aktuell sieht mir der Kurs sehr günstig aus, das scheint auch der Präsident des Verwaltungsrates so zu sehen, der in der vergangenen Woche immer wieder selbst zugekauft hat.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Fitbit +7,0%
Freenet +5,5%
MS Industrie +3,9%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
GruppoMutui -7,7%
Publity -7,0%
Leoni -6,1%
S&T -2,2%
Wochenupdate Szew Grundinvest (15.07.2016)
Eine Woche der Erholung ist vorbei, man merkt, dass der Optimismus zurückkehrt, davon konnte sowohl der DAX (+4,5%) als auch das Wiki (+3,9%) deutlich profitieren.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +0,7%, Dax -6,3%).


Da ich mich aktuell im Urlaub befinde, werde ich diesen und den nächsten Wochenbericht etwas kürzer halten, euch aber dennoch auf dem Laufenden halten.

Die Umschichtungen der letzten Woche haben sich ausgezahlt, viele der abgestraften Werte konnten überproportional profitieren, mit Salzgitter und Leoni erreichen nun die ersten Werte die ersten Verkaufslimits im Bereich +15-20%.

In der vergangenen Woche ist mit Cytosorbents ein neuer Wert ins Wiki gekommen. Der Grund für die aktuelle Aufnahme liegt daran, dass CTSO nun auch über L&S bzw. Wikifolio handelbar ist, sonst wäre er schon vor einer Weile aufgenommen wurden. Cytosorbents ist ein Biotech Unternehmen, hier ist es aber nicht so, dass nun alles von der Zulassung eines Medikaments abhängt, sondern das Produkt schon auf dem Markt ist, eingesetzt wird und auch z.B. durch Fresenius vertrieben wird. Da es aber auch hier zu stärkeren Kursschwankungen kommen kann, bleibt der Wert mit einer kleinen Gewichtung versehen. Evtl. gibt es nach dem Urlaub mal eine ausführlichere Beschreibung.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Leoni +14,4%
Salzgitter +12,1%
MS Industrie +9,6%
Daimler +7,8%
S&T +7,7%
EDAG +7,1%
Pro7 +5,5%
Commerzbank +3,9%
Lendingclub +2,8%
GFT +2,8%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
GruppoMutui -3,3%
Publity -2,9%
Adva -2,7%
Wochenupdate Szew Grundinvest (22.07.2016)
Auch in der vergangenen Woche ging es sowohl beim DAX (+0,8%) als auch beim Wiki (+1,5%) weiter bergauf.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +2,2%, Dax -5,5%).


In dieser Woche konnte ich die Reduzierung der Anzahl an Werten im Wiki weiter vorantreiben, denn Leoni (+22%) und Salzgitter (+14%) konnten sich wie spekuliert von ihren Tiefs deutlich lösen und wurden damit verkauft. Zusätzlich habe ich auch die Restposition S&T verkauft, da sich der Wert immer weiter an mein Kursziel angenähert hat.

Durch die Verkäufe habe ich andere Positionen aufgestockt, vor allem EDAG. EDAG konnte bisher nicht ausreichend von den aktuellen Kursaufschwung partizipieren und bietet aufgrund der günstigen Bewertung (~kgv 10, ~5% Divi Rendite, bei ~10% Wachstum) und der SDAX Fantasie aktuell eine der interessanten Chance-/Risikoverhältnisse auf den deutschen Kurszetteln.

Publity hat letzte Woche überraschend Quartalszahlen gemeldet und die waren genau wie man es erwarten konnte. Hier zahlte sich die Buffett Devise aus, sich nicht von einem fallenden Kurs und den Geschrei/Verschwörungstheorien anderer Leute verrückt machen zu lassen. Denn nach den eigentlich nicht überraschenden Quartalszahlen konnte der Kurs deutlich zulegen. Zusätzlich hat man sich schon auf eine Dividende von 2,80€ festgelegt. Dies wurde am Markt teilweise negativ kommentiert, weil man sich schon darauf festlegt, obwohl man sie noch nicht verdient hat. Ich finde diese Maßnahme eher clever, denn in der Investorenpräsentation gibt man als Ziel aus eine Dividendenrendite von jährlich 10% erreichen zu wollen. Hier kann man sich nun darauf berufen, dass es zum Zeitpunkt der Verkündung sogar über 10% waren, hätte man mit der Verkündung bis nächstes Jahr gewartet, hätte man evtl schon 4€ ausschütten müssen um dem angestrebten Ziel gerecht werden zu können.


Die größten Gewinner waren diese Woche:

Publity +15,4%
GFT +3,7%
United Internet +2,9%
Adva +2,2%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Cytosorb -7,3%
Fitbit -5,9%
Wochenupdate Szew Grundinvest (29.07.2016)
In einer eher ruhigen Börsenwoche konnte sowohl der DAX (+1,9%) als auch das Wiki (+0,9%) weiter an Boden gut machen.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +3,1%, Dax -3,9%).


In der vergangenen Woche habe ich bei meinen vier weiteren Reboundpositionen Adva, GFT, Prosieben und United Internet die Gewinne mitgenommen und das Risiko, was bei solchen Werten bei höheren DAX ständen einhergeht erstmal rausgenommen, auch um das Wiki nun wieder unabhängiger von den Indizes zu machen. Alle Positionen konnten seit Aufnahme teils deutlich zulegen. Weiteres Risiko habe ich durch den Verkauf der Commerzbank Position aus dem Wiki genommen. Nachdem auch hier die Spekulation zunächst aufging, präsentierte die Commerzbank schwache Zahlen und ich habe die Position insgesamt etwa mit +- 0 glattgestellt.

Dafür kamen auch wieder einige neue Werte ins Wiki, wie die zuvor angekündigte Rückkehr von Splendid Medien. Hier ist der Plan nur bedingt aufgegangen, dass Splendid sich trotz DAX Anstiegs unverändert hält. Leider kam mir eine Empfehlung der EURAMS dazwischen, die Splendid als Value Wert der Woche vorstellte und ich nun knapp 6% mehr bezahlen musste als bei dem Verkauf. Aber auch in diesem Fall hat sich der Verkauf damals gelohnt, denn die dafür gekauften Werte konnten deutlich stärker zulegen.

Neu im Wiki ist mit Bertrandt noch ein Ingenieurdienstleister. Im Vergleich zu meiner größten Position EDAG ist Bertrandt der etwas größere Wettbewerber und bereits im SDAX gelistet. Bertrandt ist von den Kennzahlen zwar etwas teurer als EDAG, aber dafür auch bilanziell solider und vom Geschäftsmodell breiter aufgestellt, so dass ich die Aktie zu der aktuellen Bewertung ebenfalls als kaufenswert einstufe.
Während EDAG sicher auch aufgrund der fehlenden Listung in einem größeren Index ein absolutes Schattendasein an der Börse führt und inzwischen nur noch geringe Tagesumsätze verzeichnet, kann Bertrandt aufgrund der größeren Aufmerksamkeit aktuell deutlicher von den aktuellen Kursgewinnen profitieren.
Da ich aber davon ausgehe, dass EDAG wie zuletzt häufiger, diesen Rückstand eher Sprunghaft aufholt, habe ich die Position nochmals aufgestockt.
Beide Werte verzeichnen einen wichtigen Umsatzanteil mit dem VW Konzern, da dieser in den ersten drei Monaten des Jahres noch sehr stark mit der Dieselproblematik zu kämpfen hatte und deshalb viele Projekte verschob, wiesen beide Werte ein eher schwaches Q1 2016 aus. Nun nimmt die F&E bei VW aber wieder Fahrt auf, es müssen neue Modelle her und die E Mobilität wird vorangetrieben. Darüber hinaus wird die Outsourcing Quote bei VW von aktuell rund 20% wohl weiter in Richtung der Konkurrenz erhöht werden (BMW 40%). Das spielt sowohl Bertrandt als auch EDAG stark in die Karten, so dass die Erreichung ihrer Jahresziele (jeweils Umsatz +7-10%) trotz des schwachen Jahresstarts weiterhin realistisch erscheinen.

Neu hinzugekommen ist auch eine kleine Position des Smartphone Zubehörherstellers Zagg. Das amerikanische Unternehmen ist mit einer Marketcap von knapp 180 Mio Dollar recht klein.
Es ist in den Feldern Screen Protection (50% Marktanteil), Battery Cases (64% Marktanteil), Powerbanks (25% Marktanteil), Folio Tablet Keyboards (25% Marktanteil) und Audio Zubehör vertreten.
Zagg hat im letzten Jahr einen Umsatz von knapp 270 Mio Dollar gemacht, dabei konnte man ein Adj. EBITDA von 42,3 Mio $ erreichen, was in einem EpS von 0,54$ mündete, bei einem aktuellen Kurs knapp über 6$, also ein kgv von 11-12 für 2015 auf heutiger Kursbasis.
Dadurch, dass man mit Mophie Anfang des Jahres eine größere Übernahme im Bereich Battery Cases vollzogen hat, soll das Wachstum in diesem Jahr kräftig anziehen. So soll der Umsatz um 71% auf 460 Mio $ steigen und das EBITDA um 43% auf 60 Mio $. Das könnte das EpS schon in den Bereich von 0,70$ bringen.
Doch das erste Quartal war ziemlich schwach, die Übernahme belastete noch deutlich. Der Umsatz konnte zwar um 9% gesteigert werden, das EBITDA lag aber nur bei 5,1 Mio $ und es gab einen Verlust je Aktie von 0,03$.
Der Kursverlust ließ nicht lange auf sich warten, doch Zagg hält weiter an der Prognose fest. In die Karten spielen könnte dem Unternehmen nun der Pokemon Hype, da dadurch die Powerbank Verkäufe stark angestiegen sein sollen. Nachdem der Pokemon Hype Kursanstieg nun konsolidiert ist, bin ich mit einer kleinen Position eingestiegen. Wichtig war mir dabei, dass die Aktie auch ohne die Pokemon Phantasie für mich auf dem aktuellen Niveau kaufenswert ist, denn dieser wird nicht ewig anhalten.

Nächste Woche wird es wieder etwas spannender, denn dann werden mit Fitbit und Zagg gleich zwei Werte des Wikis ihre Quartalszahlen melden.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Bertrandt +5,7%
Fitbit +5,6%
GruppoMutui +5,3%
MS Industrie +4,6%
Daimler +2,2%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Publity -7,1%
Warum ist EDAG mittlerweile meine deutlich größte Position?
EDAG ist einer der größten Ingeneurdienstleister mit über 8000 Mitarbeitern, der erst seit Dezember 2015 im Prime Standard der deutschen Börse gelistet ist und mit einem Kurs von 19€ gezeichnet werden konnte. Vergleichbar ist das Unternehmen am ehesten mit der im SDAX gelisteten Bertrandt.

Die Kernkompetenzen von EDAG sind der Leichtbau und die Elektromobilität und damit besetzt das Unternehmen genau die beiden Positionen, die in der Zukunft scheinbar besonders spannend werden. Zusätzlich hat EDAG unter dem Namen trive.me eine Reihe Telematik- und Kommunikationsprojekten gebündelt um auch beim Zukunftsthema Konnektivität vorne mit dabei zu sein.

Bei einem aktuellen Kurs von rund 16,50€ beträgt die Marktkapitalisierung 412 Mio Euro, bei einem Umsatz von 722 Mio Euro. Im Vergleich dazu beträgt die Marktkapitalisierung von Bertrandt knapp 1 Mrd Euro bei einem Umsatz knapp unter der Milliardengrenze. Bei den EBIT Margen nehmen sich die beiden Unternehmen nichts, beide streben stets an in den Bereich der 10% Marge zu kommen. Das hat EDAG 2015 mit einer Marge von 10,1% auch fast genau getroffen, das Ergebnis je Aktie lag bei 1,45€ (bereinigt um PPA vor allem für die Rücker Übernahme).
Da EDAG rund 50% des Gewinns als Dividende ausschüttet, ist es auch unter diesen Gesichtspunkten attraktiv, denn die aktuelle Rendite kommt schon in den Bereich von 5%, Tendenz steigend.

Beide Unternehmen sind stark mit dem VW Konzern verbunden. Bertrandt, allein schon durch die hohe Beteiligung von Porsche und EDAG durch ihre Präsenz in Wolfsburg und dadurch, dass VW mit Abstand der größte Kunde ist, der Umsatzanteil von dem VW Konzern soll bei etwa 38% liegen.

Großaktionär mit fast 60% ist die Aton GmbH und verhindert daher bislang eine SDAX Aufnahme. Die Aufnahme in den SDAX ist allerdings das erklärte Ziel von EDAG. Zu Beginn des Börsenlistings hat der Großaktionär bereits angekündigt nach 6 Monaten dem Freefloat noch weitere Stücke zur Verfügung zu stellen. Aufgrund des aktuell eher unbefriedigenden Aktienkurses ist das aber wohl noch nicht geschehen.Für über 100.000€ hat dafür Mitte Juli Thomas Eichelmann, der Präsident des Verwaltungsrates, EDAG Papiere hinzugekauft.

Der Markt für Ingeneurdienstleistungen soll bis 2020 insgesamt noch weiter um 7% pro Jahr wachsen, so dass EDAG gar keine Marktanteile gewinnen muss um ihre Ziele zu erreichen. Gleichzeitig gehen die Marktteilnehmer aber von einer weiteren Konsolidierung des Marktes aus, so dass bei EDAG auch immer mal wieder „kleinere“ Übernahmen anstehen könnten, die dann zu schnellerem Wachstum führen. Für die größten Unternehmen der Branche soll das Wachstum laut EDAG zwischen 9-12% pro Jahr betragen. Ein Vorteil des Marktes für Ingenieurdienstleister ist, dass es „relativ“ konstant ist, sollte sich die Autokonjunktur abschwächen, leiden die Autobauer und ihre Zulieferer besonders stark, die Ingeneurdienstleister aber in geringerem Maße, da die Forschungs- und Entwicklungskosten auch in solchen Zeiten relativ konstant gehalten werden. Sowohl EDAG als auch Bertrandt sollten künftig besonders davon profitieren, dass VW im Rahmen seiner Strategie 2025 noch mehr F&E auslagern möchte und gleichzeitig beim Thema Elektromobilität viel Arbeit ansteht. Die Outsourcing Quote könnte sich von derzeit knapp 20% auf die 40% von BMW annähern, dazu beitragen könnte auch, dass der ehemalige BMW Entwicklungschef Diess nun bei VW ist.

Sowohl EDAG als auch Bertrandt litten im ersten Qurtal noch stärker unter dem Dieselgate, da hier seitens VW kurzfristig Projekte verschoben wurden und der Vergabeprozess geändert wurde. Dennoch konnte ein Umsatzplus von 5% erreicht werden, da die Personalkosten aber stärker stiegen um sich für weitere Aufträge vorzubereiten, viel das EBIT um 26%. Die Guidance von einem Umsatzwachstum von 7-10% und einer moderaten Gewinnsteigerung wurde allerdings aufrechterhalten. Die Situation könnte auch im zweiten Quartal noch belastet haben, sollte sich aber spätestens in Q3 2016 deutlich verbessern.

Die größten Risiken sehe ich für EDAG indem VW nun doch stärker belastet wird und sich dazu entschließt die F&E externer zu kürzen. Andererseits könnte ein aufkommender Preiswettbewerb unter den Dienstleistern auf die Gewinne drücken, den ich aber eher bei einem schrumpfenden Markt sehe.

Die Kursziele der vier Analysten reichen von 21 bis 27€. Nach meiner Bewertung komme ich sogar auf einen fairen Wert von 28€.
Wochenupdate Szew Grundinvest (05.08.2016)
In einer eher turbulenten Börsenwoche schließt am Ende sowohl der DAX (+0,3%) als auch das Wiki (+0,4%) leicht im Plus.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +3,5%, Dax -3,5%).


In der vergangenen Woche standen die Zahlenvorlage von Fitbit und Zagg im Mittelpunkt. Während am Dienstag der für das Wiki wichtige Automobilsektor abverkauft wurde, konnte nach Börsenschluss sowohl Fitbit als auch Zagg mit ihren Zahlenvorlage überzeugen.

Mit Freenet verließ auch der letzte Rebound Kandidat das Wiki. Auch wenn ich bei Freenet fundamental noch rund 10-15% Potential sehe, habe ich mich nun von dem Wert getrennt, da Freenet inzwischen mehrfach an einer charttechnisch wichtigen Marke abgeprallt ist und ich am Dienstag die abverkauften Autowerte aufstocken wollte.

Während Fitbit seit dem IPO jedes Quartal alle Erwartungen geschlagen hatte, gelang es auch diesmal. Das alte Muster lautete, Fitbit schlägt die Erwartungen deutlich, erhöht die Prognose und verliert dann zweistellig an Wert. Diesmal wurden die Erwartungen nur knapp geschlagen, die Prognose nicht erhöht und die Aktie legte zweistellig zu. In jedem Fall bleibt Fitbit ein spannendes Unternehmen, was sich scheinbar immer unabhängiger von den Fitnesstrackern hin zu einem e-health Unternehmen machen will. Von den Zahlen her bleibt Fitbit günstig bewertet und wenn die Shortquote von 40% nun langsam reduziert wird, könnten hier auch wieder höhere Kurse warten.

Ähnlich positiv lief es auch bei Zagg, auch Zagg konnte zweistellig zulegen, da die Erwartungen hier sogar deutlicher geschlagen wurden, sowohl beim Umsatz als auch beim Gewinn und das obwohl der Pokemon Zug erst im dritten Quartal gestartet ist. Auch Zagg bleibt günstig bewertet und ich werde weiter dabeibleiben.


Nächste Woche werden wieder einige sehr entscheidende Zahlen veröffentlicht
- Am Montag fängt Lendingclub an, hier ist es nun das erste Quartal nach dem Skandal. Da hier nun einige Korrekturen und Kundenabsprünge zu verzeichnen sein werden, erwarte ich von den Zahlen nichts. Viel entscheidender wird der Ausblick, wie stark die alten Ziele eingestampft werden und wie das zukünftige Wachstum aussehen soll.
- Am Mittwoch kommen die wohl wichtigsten Zahlen von Bertrandt, die aufzeigen werden in wie weit sich die Lage bei VW normalisiert hat und ob sich das schwache Q1 auch ins Q2 gezogen hat. Die Zahlen von Bertrandt werden an diesem Tag auch einen erheblichen Einfluss auf den EDAG Kurs haben, die ihre Zahlen erst später am 24.08. melden.
- Zusätzlich kommen am Mittwoch die Zahlen von Gruppomutui und Donnerstag die Zahlen von Cytosorbents

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Fitbit +15,6%
Zagg +13,0%
Lendingclub +3,9%
Ctosorbents +3,3%
Publity +2,6%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
EDAG -6,7%
Bertrandt -4,4%
Wochenupdate Szew Grundinvest (12.08.2016)
In der vergangenen Woche konnte der DAX (+3,3%) ordentlich zulegen während sich das Wiki (+0,7%) mit einem kleinen Plus begnügen musste.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +4,2%, Dax -0,3%).


Die Woche der Quartalszahlen endete gemischt.
Am Montag hat Lendingclub zahlen vermeldet, die waren für das vergangene Quartal wie erwartet schwach, doch der Ausblick hat mich auch nicht wirklich überzeugt, denn die Erholung soll im nächsten Quartal eher moderat ausfallen. Dies hat mich dazu veranlasst, direkt einen Teil der Position zu verkaufen. Doch als ich bemerkt habe, dass sich die Aktie stabil hält, weil nun wieder eine klare Guidance vorhanden ist und die Unsicherheit genommen wurde, habe ich die alte Position zurückgekauft, was sich bisher auch ausgezahlt hat.

Am Dienstag kamen die Cytosorbents Zahlen, die ziemlich genau die Erwartungen getroffen haben, die Kursreaktion hielt sich daher auch in Grenzen.

Mittwoch kamen die Zahlen von Bertrandt und GruppoMutui.
Bei Gruppumutui ließ sich nun die bereits angekündigte Schwäche im Hypothekenmarkt erkennen, denn der Gewinn ging im ersten Halbjahr in dem Broking Bereich um 10% zurück. Durch einen 39%igen Gewinnanstieg im BPO Segment konnte dies allerdings mehr als ausgeglichen werden.
Das Ziel, den Gewinn von 0,59€ je Aktie des letzten Jahres zu wiederholen trotz des abschwächenden Hypothekenmarktes scheint weiterhin erreichbar und wäre nach dem starken Gewinnanstieg letzten Jahres eine gute Leistung. Bei einem aktuellen kgv von 12-13 halte ich das Unternehmen bei so vielen Wachstumstreibern weiterhin für attraktiv bewertet.

Die Bertrandt Zahlen waren auch erfreulich, denn im Q2 (Bertrandt Q3) stiegen diesmal nicht nur die Erlöse, sondern auch der Gewinn konnte gesteigert werden. Dies hatte positive Auswirkungen auf den Aktienkurs der Bertrandt aber auch von EDAG. Die Freude bei EDAG hielt allerdings nicht lange, denn diese gaben am nächsten Tag eine Gewinnwarnung raus, hier konnte die Entwicklung bei EDAG nicht mit der von Bertrandt Schritthalten. Der Umsatz soll in diesem Jahr nur noch leicht ansteigen und der Gewinn wird wohl in der Größenordnung von 25-30% fallen. EDAG hatte das Problem, dass sie einfach zu viele Mitarbeiter eingestellt haben um für das künftige Wachstum gerüstet zu sein, am Ende aber die Aufträge für diese Mitarbeiter fehlten. Zumindest die Dividende soll konstant bei 0,75€ gehalten werden. Dadurch wird das Ergebnis je Aktie wohl von den erwarteten 1,50€ in den Bereich von 1,0-1,10€ fallen. Das kgv liegt damit für das aktuelle Jahr nicht mehr bei 10 sondern bei 13-14, was immer noch ein annehmbares Niveau für einen Wachstumswert ist. Da ich davon ausgehe, dass die aktuelle Situation, auch durch VW bedingt, nur temporär ist und um nächsten Jahr auch wieder die erwarteten Margen erreicht werden können (EpS dann~1,60€) halte ich die Aktie weiterhin für attraktiv bewertet und halte auch weiterhin einen größeren Anteil im Wiki.

Wochengewinner war Publity, hier scheint der Verkäufer nun durch zu sein und der Kurs kann endlich die gewünschte Richtung einnehmen. Nächste Woche gibt es den Halbjahresbericht, doch da die Zahlen schon bekannt sind, werden sich die Kursauswirkungen wohl in Grenzen halten.

Da es nächste Woche sonst keine weiteren Zahlen gibt, werde ich etwas zu meiner neuen kleineren Position Leonteq schreiben.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Publity +16,3%
Lendingclub +11,2%
Bertrandt +4,7%
Zagg +3,4%
Daimler +3,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
EDAG -5,2%
Fitbit -4,1%
Cytosorb -3,9%
MS Industrie -3,6%
Hallo Szew,
wie ist deine Meinung zu den vorläufigen Zahlen des ersten Halbjahres 2016 bei Edag,die am Donnerstag kamen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.050.903 von alex1973 am 12.08.16 18:47:09Hallo Alex,

in dem Wohenbericht habe ich schon einiges über EDAG geschrieben.
Ich bin der Meinung, dass EDAG sich hier verkalkuliert hat, in dem man für das angekündigte 7-10%ige Wachstum Mitarbeiter eingestellt hat und bei VW sich nun aufgrund der Krise die Aufträge so verschieben, dass viele dieser Mitarbeiter ohne Projekt dastehen, so dass sie Kosten verursachen, aber keine Umsätze generieren.
Das konnte man auch schon im Q1 Bericcht erkennen, als die Mitarbeiterzahl deutlich stärker Anstieg als der Umsatz. Das Problem wird sich aber mit der Zeit lösen, denn die Wachstumstreiber sind intakt und EDAG erreicht trotz der VW Problematik zumindest ein leichtes Umsatzplus.
Dadurch gehe ich aktuell von einem Übergangsjahr aus und dass man nächstes Jahr wieder zur gewohnten Marge zurückkehrt und das Wachstum fotsetzen kann.
Mit einem kgv von ~14 für das aktuelle Jahr und einer Dividendenrendite von 5,2% ist der Wert aber selbst unter den aktuellen Umständen für dieses Jahr nicht teuer.
Richtig günstig wirds dann aber erst wenn man dann im nächsten Jahr in den Bereich von 1,60€ je Aktie kommen sollte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.051.191 von Szew am 12.08.16 19:23:06Vielen Dank!
Wochenupdate Szew Grundinvest (19.08.2016)
Eine äußerst schwierige Woche endet für das Wiki negativ (-3,4%). Der Dax (-1,6%) verlor zwar auch, hielt sich aber stabiler.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +0,6%, Dax -1,9%).


EDAG
hatte diese Woche weiterhin unter der Gewinnwarnung zu leiden. Da die Bewertung dadurch nur noch günstiger wird, habe ich weiter aufgestockt. Da ich diese Branche aber nicht zu stark übergewichten möchte, habe ich mich dafür entschieden Bertrandt zu verkaufen.

Neben der EDAG Gewinnwarnung kam es diese Woche für das Wiki doppelt hart, in dem auch noch MS Industrie und Spelendid Medien mit Gewinnwarnungen um die Ecke kamen.

Nach Bekanntgabe der Halbjahreszahlen, habe ich meine komplette Position von MS Industrie verkauft, da die Zahlen leider eine ziemliche Enttäuschung waren. Sollte dieses Jahr eigentlich ein Gewinnsprung vollzogen werden, da einige Sonderaufwendungen wegfallen, war es bislang eher ein Gewinneinbruch und somit wurde auch eine Gewinnwarnung für das komplette Jahr verkündet.

Ähnlich war es bei Splendid Medien, der angepeilte Gewinn wurde mal eben halbiert nachdem im ersten Halbjahr so gut wie nichts unterm Strich hängen blieb. Da ich hier sofort nach der Nachricht verkauft habe, konnte ein größerer Verlust noch abgewendet werden. In der Branche kann es zwar immer mal wieder zu stärkeren Gewinnverschiebungen kommen und eine Gewinnhalbierung ist bei der günstigen Bewertung von Splendid nun auch kein Beinbruch, aber lässt die Unterbewertung zunächst deutlich schmelzen. Vor einem möglichen Neueinstieg will ich erstmal die Q3 Zahlen abwarten um zu sehen, ob das neue Ziel dann noch gehalten werden kann. Für Splendid kam mit AT&S ein alter Bekannter zurück ins Wiki, der Wert scheint nun langsam einen Boden gefunden zu haben.

Da es bei United Internet durch einen negativen Analystenkommentar eine gute Einstiegsmöglichkeit gab, habe ich diese durch die erst letzte Woche aufgenommene Leonteq Position wieder getauscht und werde ggf. zu einem späteren Zeitpunkt nochmal einsteigen. United Internet soll wie beim letzten Mal nur eine Tradingposition für 10-15% sein.

Einen ersten Einstieg habe ich auch bei Holidaycheck gewagt. Holidaycheck ist ein Unternehmen welches ich selbst viel nutze und aktuell am besten in der Branche aufgestellt finde. Doch bisher habe ich den Einstieg gescheut, da Holidaycheck mit dem Geschäftsmodell bislang auf keinen grünen Zweig kam, denn der Markt ist sehr umkämpft und die Marketingkosten fressen die komplette Marge auf. Am Ende werden sich wohl nur 1-2 Unternehmen wirklich durchsetzen können, dann sollten diese aber auch deutlich profitabel arbeiten können. Durch die Insolvenz von Unister ist der erste Schritt in diese Richtung vollzogen wurden, hier bleibt es aber abzuwarten, ob nicht ein möglicher neuer Konkurrent „Ab in den Urlaub“ kauft und das Spiel von vorn losgeht. Evtl. schlägt ja auch Holidaycheck selbst zu, genügend cash sollte vorhanden sein. Da dadurch wieder etwas Belebung in den Markt kommt sehe ich die Möglichkeit einer ersten Erholung für HC.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Cytosorbents +5,0%
Holidaycheck +2,3%
Lendingclub +2,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Publity -7,4%
Fitbit -6,1%
Zagg -5,0%
EDAG -4,8%
Daimler -2,4%
Wochenupdate Szew Grundinvest (26.08.2016)
In der vergangenen Woche konnte das Wiki (+1,1%) mal wieder etwas Boden auf den DAX (+0,4%) gutmachen.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +1,7%, Dax -1,4%).


In der vergangenen Woche gab es wieder einige Veränderungen im Wiki, die das Wiki wieder auf breitere Beine stellen und damit weniger Schwankungsanfällig machen sollen.

Wie angekündigt ist Leonteq nun zurückgekehrt und konnte günstiger zurückgekauft werden.

Nach Überschreiten der wichtigen 25€ Marke habe ich auch Nordex aufgenommen, da ich fundamental aber nicht von Nordex überzeugt bin, ist es ein reiner Trade, den ich beim nachhaltigen unterschreiten der 25€ Marke auch wieder glattstellen würde.

Zurückgekehrt ist auch Vectron - Vectron war bereits mehrfach Teil des Wikis und konnte bislang immer einen positiven Beitrag leisten. Den letzten Verkauf hatte ich aufgrund des schnellen Anstiegs getätigt mit der Erwartung, dass der Kurs wieder zurückkommen würde und ich dann wieder einsteigen kann. Es hat nun etwas gedauert aber der Kurs ist nochmal in einen für mich kaufenswerten Bereich zurückgekommen, so dass ich auch wieder einen Einstieg gewagt habe.

Mit Solaredge kommt ein Produzent von Solar Wechselrichtern, ähnlich wie SMA Solar ins Wiki, die Ergebnisse des letzten Jahres und Quartals konnten sich sehen lassen, das Wachstum ist weiterhin in Takt und das kgv dürfte mittlerweile einstellig sein. Der Kurs wurde aufgrund diverser Branchensorgen für die Zukunft vor allem in den USA aber erneut abgestraft und befindet sich nun auf einem Niveau von dem der Wert bereits mehrfach stark gedreht ist, diese Chance sehe ich auch diesmal, vor allem da fundamental alles in Ordnung ist.

Mit Bet At Home kam noch ein neuer Wert ins Wiki, BAH wollte ich schon eine ganze Weile aufnehmen, doch habe nie meinen Wunschpreis bekommen und bin dem Kurs hinterhergelaufen. Bei knapp 60€ bot sich mir nun die Gelegenheit eines guten Einstiegspunktes - da hier nun nach dem Wechsel in den Prime Standard die Aufnahme in den SDAX oder Tecdax winkt, könnten das den Kurs nochmal antreiben.

Bei EDAG gab es in der vergangenen Woche zwei sehr gute Nachrichten:
1. Man konnte einen Teil des teuren Darlehens von ATON bereits vorzeitig tilgen und wird dadurch zukünftig Zinskosten einsparen
2. Der Großaktionär ATON hat verkündet 1 Mio Aktien (4% aller Aktien) bis Ende Mai 2017 zurückkaufen zu wollen und nicht wie zum IPO zu diesem Zeitpunkt weitere Aktien zu verkaufen. Das halte ich für ein starkes Signal, welches den Kurs weiter stützen wird, daher bleibt EDAG auch weiterhin die größte Position im Wiki.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Fitbit +6,5%
EDAG +3,2%
United Internet +2,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Holidaycheck -3,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (02.09.2016)
In der vergangenen Woche konnte das Wiki (+1,6%) weiter Boden auf den DAX (+0,9%) gutmachen.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +3,3%, Dax -0,5%).

In der vergangenen Woche gab es nur wenig Bewegung im Wiki.

Nachdem Hypoport damals mein Kursziel erreicht hatte, habe ich den Wert vollständig verkauft mit der Anmerkung ihn wieder zurückzukaufen, wenn Hypoport wieder deutlich fallen sollte. Es hat ähnlich wie bei Vectron zwar etwas gedauert aber nun hat sich diese Kaufgelegenheit ergeben und der ehemals treue Begleiter Hypoport ist wieder mit an Bord.

Hinzu kam auch MSG Life, die aufgrund eines Vergleichs mit der B+S Bankensysteme ein eher schwaches erstes Halbjahr hinlegten und dafür im Kurs deutlich abgestraft wurden. Die Jahresprognose wurde allerdings aufrechterhalten und das Erreichen würde zu einer günstigen Bewertung führen.

Verkauft wurde dafür Nordex, da sich der Wert bisher nicht von den 25€ lösen konnte und ich sowieso eher ungern aufgrund charttechnischer Aspekte investiert bin.

Bei Fitbit ging es diese Woche auf und ab, Grund war die offizielle Vorstellung der beiden neuen Produkte Fitbit Charge 2 und Fitbit Flex 2. Der Markt scheint sich nicht einig zu sein, wie er die Produkte bewerten soll. Nachdem sich der Markt bei den letzten zwei Produkten Blaze und Alta schon kräftig geirrt hatte, da beide Produkte deutlich besser verkauft wurden als angenommen, kann man wohl nicht so viel auf die Meinung der Wallstreet Manager geben.
Beide Produkte wurden im Design etwas aufgehübscht und die Technik wurde weiter verbessert, bei beiden hat man die Chance genutzt den Preis etwas anzuheben.
Ein großer Wurf sind beide Produkte sicher nicht, aber das sind die Folgeversionen der iPhones auch nicht und werden dennoch stets erneut gekauft. Mir als Kunden gefallen die Produkte gut und ich werde ebenfalls auf den Nachfolger umstellen, daher gehe ich davon aus, dass es anderen auch so gehen wird und die Produkte am Ende wieder positiv überraschen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
AT&S +6,7%
Bet at Home +6,6%
Zagg +5,4%
Cytosorbents +4,5%
Leonteq +4,2%
United Internet +3,3%
Gruppo Mutui +2,7%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Vectron -2,0%
Wochenupdate Szew Grundinvest (09.09.2016)
In der vergangenen Woche lief sowohl das Wiki als auch der Dax weiter nach oben, bis am Donnerstag durch die EZB Sitzung die Erwartungen des Marktes enttäuscht wurden.
Am Ende der Woche verzeichnet der DAX (-1,0%) einen etwas höheren Verlust als das Wiki (-0,7%).

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +2,5%, Dax -1,6%).

Vergangene Woche wurde das Wiki nochmals auf breitere Beine gestellt in dem Parrot und GoPro mit aufgenommen wurden. Das Wiki ist dadurch weiterhin eigentlich zu breit aufgestellt, doch da einige ziemlich volatile Werte im Wiki sind, kann ich durch die breitere Diversifizierung die Volatilität für das Wiki insgesamt abschwächen.

Nachdem ich mich letztes Wochenende intensiv mit Parrot beschäftigt habe, habe ich den Wert direkt Montag früh ins Wiki gekauft.
Parrot ist ein französisches Unternehmen welches seit 22 Jahren besteht und eigentlich eher als Technologieunternehmen im Bereich Automotive bekannt war und dort im Bereich der Freisprecheinrichtungen aktiv war. Dieses Segment schrumpft aktuell, man gibt es allerdings nicht auf, sondern möchte in den kommenden Jahren wieder etwas zulegen. Hier hat Parrot also einen eher soliden, aber auch langweiligen und wachstumsarmen Bereich.
Der viel spannendere Teil ist, dass sich Parrot seit wenigen Jahren auf das Drohnengeschäft fokussiert und dort mittlerweile seinen größten Umsatz macht.

Hier wächst man stark und möchte noch innovativer und aggressiver auf dem Markt agieren, daher hat man letztes Jahr eine große Kapitalerhöhung durchgeführt, die den Kurs erstmal stark unter Druck gebracht hat. Denn man investiert vor allem sehr stark in die Produktentwicklung, so dass momentan auch mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in der Forschung & Entwicklung beschäftigt sind. Da solche Entwicklungen erstmal Vorlaufkosten verursachen, waren die Umsätze und vor allem Gewinne im ersten Halbjahr sehr schwach, was den Kurs nicht gerade nach oben verhalf. Doch nun, Anfang September, steht die erste Ernte an, denn es gibt gleich drei neue Produkte: Die Parrot Disco, den Parrot Swing und die Parrot Mambo.

Parrot war bislang dafür bekannt, eher günstige Spielzeugdrohnen anzubieten, darunter fallen auch die wie ein X Fighter aussehende Parrot Swing und der mit Gegenständen zu bestückende Parrot Mambo mit dem auch spielzeugkugeln abgeschossen werden können. Preislich bewegen sich beide auch im Spielzeugbereich mit 120-140€.

Eine echte Innovation und längst kein Spielzeug mehr ist die Parrot Disco, die auf das klassische Drohnendesign verzichtet, bis zu 80 kmh schnell wird und einen Radius von 2km fliegen kann. Die Parrot Disco kann darüber hinaus über eine VR Brille mittels First Person View gesteuert werden.

Ich denke die drei Produkte werden die Umsätze wieder deutlicher ankurbeln können auch wenn es nicht direkt zu ersten Gewinnen reicht, erwartet man spätestens 2018 wieder in die Gewinnzone zu kommen, denn man hat scheinbar noch ein paar interessante Drohnen in der Pipeline. Parrot erwartet, dass der Drohnenmarkt bis 2020 um jährlich 32% zunehmen wird.
Eine Übergangsphase in der nur Verluste geschrieben werden kann sich Parrot dank der Kapitalerhöhung auch leisten, denn etwa die Hälfte der aktuellen Marktkapitalisierung ist durch Cash abgedeckt.
Verglichen mit anderen Drohnenanbietern wie DJI, die bis zum 8-10 Fachen des Umsatz bewertet sind, ist Parrot mit einer doppelten Umsatzbewertung aktuell noch moderat bewertet.

Parrot will sich aber nicht nur auf die Hardware von Drohnen für Endverbraucher fokussieren sondern denkt schon einen Schritt weiter. Mit einigen kleineren Übernahmen wie Sensefly, Pix4D, Micasense, Airinov und eos Innovation arbeitet man mit Hilfe von Drohnen an den Themen Mapping, Landwirtschaft und Monitoring und adressiert damit vor allem auch Geschäftskunden. Parrot bietet daher auch einiges an Datenanalyse und SAAS an. Diese Woche wurde auch verkündet, dass man mit Parrot S.L.A.M ein Entwickler Kit zur Verfügung stellt, mit dem es den Drohnen möglich sein soll Objekte zu erkennen und zu umfliegen, dies soll in Q4 2016 erhältlich sein.
Positiv finde ich auch, dass der CEO&Gründer noch mit etwa 34% an Parrot beteiligt ist und damit unternehmerisch höchst motiviert sein sollte.

Der Kauf von GoPro hängt auch mit deren erster Drohne Karma zusammen, die am 19.09.16 gemeinsam mit der neuen GoPro Hero 5 vorgestellt werden soll.
Der Kurs von GoPro ist schwer unter die Räder gekommen und teilweise 90% gefallen. Das lag vor allem an fallenden Umsätzen und dem Rutschen in die Verlustzone, was dadurch entstand, dass es einfach zu lange dauerte bis neue Produkte auf den Markt kamen und die Konkurrenz zunahm. Sowohl auf die Hero 5 als auch die Drohne warten die Kunden und der Markt schon eine ganze Weile, aber nun soll es so weit sein. Die Vorfreude auf eine mögliche Wende hat dem Kurs bereits wieder einiges an Auftrieb gegeben und ihn über die 200 Tage Linie gebracht, was für die Amis bei solch spekulativen Werten immer besonders wichtig scheint. Daher gehe ich die Reise aktuell mal mit, werden aber verkaufen, sobald die 200 Tage Linie wieder gerissen werden sollte.


Um auch inhaltlich zu diversifizieren, habe ich mit der Deutschen Rohstoff AG erstmals einen Rohstoffwert ins Wiki aufgenommen, da ich mir hier einen positiven Newsflow in den kommenden Monaten erwarte. Dafür musste allerdings Bet at Home das Wiki wieder verlassen, der Wert hatte sich innerhalb der kurzen Zeit mit ~+8% gut entwickelt.

Eine interessante Marktanalyse gab es letzte Woche bei den Fitnesstrackern. Denn ein Grund warum Fitbit so abgestraft wurde, war, dass Fitbit seine Marktmacht nach und nach verlieren soll und einen immer kleinen Marktanteil abbekommen soll, weil ja Apple den Markt überrollen wird. Doch die jüngste Statistik zeigt genau das Gegenteil, denn Fitbit konnte sogar noch weitere Marktanteile hinzugewinnen und lieferte mit 5,7 Millionen Trackern nun 25,4% (24,9%) aller Fitnesstracker aus. Apples Verkäufe brachen hingegen um 56% ein, damit verkaufte Apple nur noch 1,6 Millionen Apple Watches und kommt damit nur noch auf einen Marktanteil von gut 7%.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Gruppo Mutui +5,3%
Cytosorbents +5,0%
Parrot +4,7%
AT&S +2,3%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Holidaycheck -6,9%
Leonteq -6,5%
Vectron -6,3%
Publity -4,8%
Fitbit -2,8%
Hypoport -2,6%
Zagg -2,5%
Wochenupdate Szew Grundinvest (16.09.2016)
In der abgelaufenen Woche ging es für den DAX (-2,8%) weiter deutlich bergab, während sich das Wiki (+0,3%) sogar noch leicht positiv abschließen konnte.

Im Jahr 2016 baut das Wiki den Vorsprung vor dem DAX weiter aus
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +2,8%, Dax -4,3%).


Nachdem GoPro am Freitag zum Schlusskurs unter der 200 Tage Linie geschlossen hatte, habe ich wie angekündigt verkauft, im Nachhinein kein guter Zeitpunkt, aber im Grundinvest Wiki war mir ein längeres Halten zu riskant, im Turnaround Wiki bleibt GoPro weiter an Bord.
Auch verlassen musste Leonteq das Wiki, denn die Berichte über die Konkurrenz vor allem von Vontobel und den neuen Weg den mein-zertifikat geht, werden immer lauter und die Zweifel an dem geplanten Wachstum von Leonteq größer, daher habe ich hier nun die Notbremse gezogen.

In der letzten Woche ging es bei den Einzelwerten sehr volatil zu. Eine starke Woche hatten vor allem die US Werte – Fitbit, Lendingclub und Cytosorbents konnten zweistellig zulegen. Während Cytosorbents eine weitere Vertriebspartnerschaft bekanntgegeben hatte, waren es bei Lendingclub wohl eher charttechnische Aspekte.
Den Gegenpol bildete Parrot und Solaredge. Solaredge verlor zweistellig, da die Solarbranche aufgrund von Überkapazitäten in China ins Minus zog. Hier erwartet man bald eine größere Konsolidierung des Marktes, mit seiner hervorragenden Bilanz sehe ich Solaredge hier aber weiter gut gerüstet. Bei Parrot gab es keine konkreten Nachrichten.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Lendingclub +17,1%
Cytosorbents +13,5%
Fitbit +10,0%
Vectron +9,2%
United Internet +5,6%
Zagg +4,2%
Publity +3,2%
Holidaycheck +2,9%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Solaredge -13,0%
Parrot -11,3%
Dt. Rohstoff -5,0%
Daimler -4,8%
AT&S -4,7%
Gruppo Mutui -3,0%
Wochenupdate Szew Grundinvest (24.09.2016)
In der vergangenen Woche konnte der DAX (+3,4%) stark von den Entscheidungen der japanischen und amerikanischen Notenbanken profitieren. Die Auswirkungen solcher Entscheidungen kommen im Nebenwertebereich gewohnt deutlich weniger an, so dass das Wiki (+1,0%) nicht so stark zulegen konnte.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +3,8%, Dax -1,1%).

Bei den beiden Wochenverlierern der letzten Woche lief es diese Woche sehr unterschiedlich. Während Solaredge ein gutes Stück aufholen konnte, ging es bei Parrot weiter bergab. Die Gründe scheinen die Vorstellung der Drohne von GoPro zu sein. Dass GoPro eine Drohne vorstellen wird war lange klar, diese ist meiner Meinung nach allerdings eine Enttäuschung, denn über die wichtigste Funktion der automatischen Verfolgung verfügt das Gerät gar nicht. Damit ist die GoPro Drohne nichts Besonderes auf dem Markt und die Abstrafung der auf dem drohnengebiet deutlich breiter aufgestellten und günstigeren Parrot übertrieben. Bei einer Marktkapitalisierung von etwa 400 Mio Euro,verfügt das Unternehmen über ein Netto Cash von 230 Mio Euro, das operative Geschäft wird also nur mit 170 Mio bewertet und bietet deutliches upside Potential. Parrot wird aufgrund seiner derzeitigen „F&E Phase“ allerdings volatil bleiben, denn sie müssen erstmal beweisen, dass sie wie geplant ab 2018 im Drohnengeschäft auf gewohnte Ebit Margen kommen können.

Ein Umdenken findet langsam wieder bei Fitbit statt.
Während Fitbit zum IPO als Pionier der Wearables gehandelt wurde, welcher als Marktführer stark wächst und dementsprechende Multiples (dreistelliges kgv) zugestanden wurden, kam der große Absturz nachdem sich die Position von Fitbit in den Köpfen der Anleger gewandelt hat. Fitbit war nun nicht mehr der Innovator, sondern nur noch der gejagte, der von den großen Firmen bald verdrängt wird. Plötzlich wurde nicht mehr ein Gewinnwachstum, sondern ein stagnieren bzw. sogar eine künftige Gewinnabnahme eingepreist (kgv teilweise unter 10). Dadurch verlor Fitbit knapp 80% an Wert obwohl es operativ bestens läuft, denn das Wachstum ist weiterhin stark, allein das ändern der Zukunftsprognose konnte solch einen Kursverlust bewirken.

Nun ist ein Punkt gekommen an dem sich dieses Mindset für Fitbit wieder zu ändern scheint. Fitbit gewinnt trotz der Konkurrenz weiter Marktanteile und es wird deutlich, dass die Konkurrenz ein anderes Klientel bedient als Fitbit. Die Apple Watch ist kein Fitness Tracker für Jedermann, sondern eher ein zusätzliches Gadget für iPhone Nutzer. Gute Uhren wie von Garmin oder Polar sind auch eher für eine spezielle Zielgruppe und sprechen besonders sehr aktive Ausdauersportler an. Fitbit hat hier eine starke Markenpositionierung erreicht, in dem man eine deutlich größere Kundenbasis anspricht und den Fitnesstracker für Jedermann anbietet mit der Möglichkeit sich zu vernetzen.

Durch die hohen Forschungsaufwendungen wird Fitbit auch weiterhin neue und innovative Produkte auf den Markt bringen. Die zuletzt vorgestellten Fitbit Charge 2 und Fitbit Flex 2 scheinen wieder sehr gut anzukommen. Das Vorgängerprodukt Charge HR, war das bislang bestverkaufteste Produkt und nun scheinen viele die Vorteile des Charge 2 zu sehen, steigen um und werden so wieder für ordentlich Umsatz sorgen. Das Produkt ist bei Amazon bisher sogar besser bewertet als der Vorgänger. Nun liest man auch von Seiten der Analysten und in den Foren häufiger, dass die Furcht, die man von der Konkurrenz haben muss zurückgeht, damit könnte der Kurs wieder Spielraum zu einer Verdopplung haben und ich bleibe weiterhin höher gewichtet dabei.



Die größten Gewinner waren diese Woche:

Solaredge +10,1%
Fitbit +7,1%
Dt.Rohstoff +5,3%
Daimler +5,2%
AT&S +5,%
Zagg +2,3%
Publity +2,1%
MSG Life +2,0%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Vectron -5,4%
Holidaycheck -2,8%
Wochenupdate Szew Grundinvest (30.09.2016)
In der abgelaufenen Woche verlor der DAX -1,1% während das Wiki einen Verlust von -3,3% hinnehmen musste.

Im Jahr 2016 bleibt das Wiki aber vor dem DAX.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest +0,4%, Dax -2,2%).

In der vergangenen Woche wurde das Wiki wieder auf die angestrebten 15 Werte reduziert.
Dabei haben Hypoport, MSG Life, United Internet und Zagg das Wiki verlassen. Alle Werte konnten mit Gewinn verkauft werden. Bei United Internet war mein Tradingziel von etwa 10% erreicht. Zagg habe ich verkauft, da der Pokemon Hype nun langsam nachlässt und der Anstieg daraufhin hier möglicherweise wieder abverkauft wird.

Neu bzw. wieder dabei sind Nordex und Medigene.

Nordex hat seine Prognose angehoben und auch für die kommenden Jahre eine starke Prognose abgeliefert was dem Kurs auch dazu verhalf die 200 Tage Linie zu überwinden.

Medigene
war auch schon mal kurzzeitig Teil des Wikis, ich habe sie dann aber aus Risikogründen abgestoßen. Dieses Risiko hat sich in der vergangenen Woche deutlich reduziert, denn man hat im Bereich TCR seine erste Verpartnerung mit dem Biotechriesen Bluebird bekanntgegeben. Bluebird wird dabei 15 Mio $ upfront Zahlungen leisten, die Kosten für die weitere Forschung übernehmen und Meilensteinzahlung von bis zu einer Milliarde $ leisten. An den späteren Umsätzen wird Medigene Lizenzgebühren erhalten die wohl im Bereich von 10% fallen werden. Allein diese erste Verpartnerung zeigt auf welches Potential hinter Medigene steckt, die aktuell mit knapp 160 Mio Euro bewertet wird.


Wie viel Unsicherheit momentan im Kurs von Fitbit vorhanden ist, konnte man am Donnerstag sehen als es eine Verkaufsempfehlung von Pacific Crest mit Kursziel von 11$ gab.
Der selbe Analyst war es auch der Anfang des Jahres die Fitbit Blaze und Alta als sehr enttäuschende Produkte beschrieb und sich dabei gewaltig irren sollte. Das ist übrigens die einzige Verkaufsempfehlung von aktuell 24 Analystenbewertungen. Der Grund für seine Empfehlung ist, dass man bei einigen Einzelhändlern angefragt hat für wie viel Tage der Lagerbestand der neuen Fitbit Charge 2 noch reicht. Und da es im Schnitt um die zwei Wochen waren, schließt er darauf, dass sich das Produkt schlecht verkauft. Doch die Gründe dahinter versucht er nicht herauszubekommen. Diese werden wohl auch darin liegen, dass viele Fitbits in der vergangenen Weihnachtszeit bei vielen Einzelhändlern frühzeitig ausverkauft waren und sie nun einfach zu Beginn mehr bestellt haben. Ein weiterer Grund, den der CEO vor kurzem erwähnte ist, dass viele Einzelhändler Fitbit nun 50% mehr Platz in den Regalen einräumen um den Kundenbedürfnissen gerecht zu werden.

Daraufhin erhöht der Analyst zwar seine Schätzungen für Q3, senkt sie aber für Q4. Verstehe das wer will, viele Anleger haben sich dadurch jedenfalls verunsichern lassen und den Kurs um 10% einbrechen lassen. Doch hier stecke ich viel zu sehr im Thema als dass ich mich von so einer „Analyse“ verunsichern lasse. Ich beobachte seit dem Marktstart die wichtigsten Märkte, vor allem über Amazon. Hier ist das Fitbit Charge 2 z.B. in den USA, Deutschland, Italien und Großbritannien der aktuell meistverkaufteste Fitnesstracker. Teilweise führt das Fitbit Charge 2 mit seinen vier Farben sogar Platz 1-4 an. Die Bewertung ist für so ein Produkt mit im Schnitt 4 von 5 Sternen überall ausgesprochen gut.

Fitbit ist die Sache diesmal sogar ziemlich clever angegangen, denn die erste Zeit konnte man den Tracker nur direkt über fitbit.com beziehen und hat sich damit sicher einiges an zusätzlicher Marge verdient. Erst nach und nach konnte man das Produkt bei Amazon bestellen und war sogar erst zwei Tage vor dieser Analyse überall verfügbar. Ähnlich wird es Fitbit übrigens mit dem neuen Flex 2 halten, welches jetzt im Oktober verkauft wird.

Was in der Analyse auch nicht erwähnt wird, ist das aktuell nur 4 von 6 Farben erhältlich sind, die besonderen und wohl auch begehrteren Versionen des Charge 2 kommen erst im November auf den Markt. Die Strategie scheint generell eher darauf ausgelegt zu sein ein möglichst ausgezeichnetes viertes Quartal hinzulegen um die Erwartungen wieder zu schlagen.

Anders als die Pacific Crest Studie gab es diese Woche auch eine interessante Umfrage von Raymond James in der die Teilnehmer hinsichtlich Wearables befragt wurden-
14% aller befragten besaßen ein Fitbit (Platz 2 war mit 3% ein Garminprodukt und Platz 3 war mit 2% die Apple Watch). Letztes Jahr besaßen nur 12% ein Fitbit.
16% der befragten gaben an, dass sie planen ein Fitbit Produkt zu kaufen, während es im vergangenen Jahr noch 14% waren.
Damit dominiert Fitbit weiterhin den wearable Markt in den USA und fängt in Europa gerade erst richtig an an Fahrt zu gewinnen.

Dafür sind die Fundamentaldaten weiterhin sehr überzeugend:
Marktkapitalisierung 3,4 Mrd $ (davon ~760 Mio $ Cash, keine Schulden)
Umsatz 2016e: 2,55 Mrd $ (2015: 1,85 Mrd $) => +38%
Ergebnis je Aktie 2016e: 1,18€ (2015: 1,07€) => +10%

Das Ergebnis wird dieses Jahr stark durch hohe Marketing und F&E Ausgaben belastet, was sich im kommenden Jahr wieder relativieren sollte.
Aufgrund der günstigen Bewertung (cashbereinigter KUV = 1, cashberenigter KGV = 10) für das aktuelle Jahr und sehr guten Zukunftsaussichten bleibe ich hoch in Fitbit investiert und habe den Abschlag nach der Analyse zum aufstocken genutzt.

Parrot gab diese Woche bekannt, dass man das geplante Umsatzwachstum dieses Jahr nicht erreichen wird und kürzte konkret die Umsatzprognose für das dritte Quartal um knapp 10%. Dass man dieses Jahr kein Umsatzwachstum erreichen würde, war schon mehr oder weniger nach den Halbjahreszahlen klar. Diese Nachricht haben einige trotzdem nochmal zum Verkauf genutzt und den Wert etwa 25% verlieren lassen. Parrot ist ein sehr schwankungsanfälliger Wert wie die Vergangenheit gezeigt hat, da auch der Streubesitz relativ gering ist. Aber genauso schnell wie die Aktie gefallen ist, kann sie auch wieder steigen wenn mal eine positive Nachricht kommt.

Bei 9,50€ je Aktie war Parrot nur noch knapp 285 Mio Euro Wert, bei 230 Mio Cash, wurde das Kerngeschäft also nur noch mit 55 Mio bewertet. Aktuell erwarte ich nicht den großen Umsatz und schon gar keine Gewinne von Parrot. Das Unternehmen befindet sich in einer Entwicklungsphase und steckt viel Geld darein zukünftig mit den Drohnen erfolgreich zu sein. Das braucht allerdings seine Zeit bis sich die Erfolge einstellen und die will ich Parrot auch geben. Der CEO ist immer noch größter Aktionär und zeigte sich auch nach der Umsatzwarnung optimistisch, dass sich der eingeschlagene Weg auszahlen wird. Sollte das funktionieren ist das Upside Potential sehr hoch, das Rückschlagsrisiko aufgrund des Cashs kurzfristig gering. Doch eine zu hohe Position werde ich hier nicht eingehen, da trotz der geringen Bewertung Parrot keine Value Aktie ist, denn noch verbrennen sie Geld und dass sich das mal ändert ist eher eine Spekulation.

Parrot war nur eine von vielen Prognosekürzungen die das Wiki dieses Jahr verkraften musste, es traf u.a. Lendingclub, Splendid Medien, EDAG, M4E und MS Industrie.
Die dadurch deutlich an Wert verloren und damit auch jedes Mal das Wiki wieder ein Stück runterzogen und in der weiteren Entwicklung zurückwarfen.
Solche Gewinnwarnungen vorherzusehen ist leider kaum möglich, dieses Jahr traf es das Wiki aber besonders hart, denn Prognoseanhebungen, die das ganze wieder ausgleichen könnten, gab es im Vergleich zum letzten Jahr gar nicht.
Das Wiki kann zwar trotz alledem den DAX schlagen, die aber nun über 6 Monate anhaltende Seitwärtsbewegung ist allerdings auch für mich sehr unbefriedigend. Doch manchmal muss man einfach etwas Geduld mitbringen, denn kurzfristige Kursentwicklungen sind nur schwer vorherzusehen, langfristige allerdings schon.
Ich werde meinem System treu bleiben und bin sicher, dass auch diese Seitwärtsbewegung positiv enden wird.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Dt. Rohstoff +7,6%
Solaredge +5,6%
Vectron +3,2%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Parrot -26,4%
Fitbit -12,3%
GruppoMutui -3,0%
Wochenupdate Szew Grundinvest (07.10.2016)
In der vergangenen Woche ging es sowohl für den DAX (-0,2%) als auch für das Wiki (-1,4%) weiter Berg ab.
Im Jahr 2016 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -1,0%, Dax -2,3%).

Verkauft wurde in dieser Woche Parrot - zuletzt schrieb ich man müsse Geduld mit der Aktie haben und dem Unternehmen Zeit geben die Neuentwicklungen voranzubringen. Diese Zeit werde ich dem Unternehmen geben, es allerdings von der Seitenlinie beobachten und wenn neue Produkte vorgestellt wurden entscheiden, ob ich wieder einsteige. Der Hauptgrund warum ich nun trotz niedriger Bewertung doch ausgestiegen bin, ist das neue Flaggschiff Produkt Parrot Disco.
Damit wollte Parrot ganz vorne mitspielen, doch wird es in vielen Foren bereits zerrissen und als nicht konkurrenzfähig eingestuft. Die internationalen Bewertungen auf Amazon bestätigen dies leider. Gleichzeitig hat DJI eine neue Drohne vorgestellt, die denen von Parrot stark überlegen ist.

Verkauft wurde auch Vectron - einer der entscheidendsten Gründe für den Einstieg war die Kundenbindungsplattform BonVito, um diese auszurollen wurde damals auch die Kapitalerhöhung durchgeführt und hat für mich das größte Wertsteigerungspotential. Bei allem positvem was man momentan über Vectron liest, lassen sich in diesem Bereich bisher wenige Fortschritte erkennen, daher beobachte ich die Situation zunächst lieber von außen.

Zugekauft habe ich wieder Fitbit, denn der positive Newsflow reißt nicht ab. Diese Woche startete der Verkauf der Fitbit Flex 2, die in den USA bereits in einigen größeren Onlineshops ausverkauft ist. Zusätzlich hat man eine Kooperation mit Salesforce bekanntgegeben um die Daten zukünftig noch besser analysieren zu können. Auch hat man Ergebnisse der Studien bekanntgegeben, die man mit Fitbit Trägern gemacht hat, die das Fitbit im Rahmen eines Unternehmensprogramms bekommen haben. Hier kam heraus, dass das Tragen der Fitbits deutliche Kosteneinsparungen für die teilnehmenden Unternehmen mit sich gebracht hat. Der CEO hat auch betont, dass man stärker in den Gesundheitsbereich einsteigen möchte und die Produkte zusätzliche medizinische Nutzen bekommen sollen. Gestern Nacht war CEO Park auch in Cramers Show Mad Money, hier hat er nochmal den sozialen Aspekt der Fitbit Plattform in den Vordergrund gestellt und betont, dass dies ein entscheidender Aspekt ist, warum Fitbit soweit vor der Konkurrenz ist, das sehe ich ähnlich und erwarte vor allem auch deswegen, dass Fitbit sein Marktanteil eher noch steigern wird. Durch die Analystenabstufung der letzten Wochen wurden einige charttechnische Unterstützungen gebrochen, weswegen der Wert aktuell wohl weiter fällt. Für mich hat Fitbit auf Sicht von mehreren Monaten aktuell aber ein hervorragendes Chance Risiko Verhältnis, weswegen der Wert aktuell auch so hoch gewichtet ist.

Neu dabei ist mit Perrigo ein irisches Pharma Unternehmen, das sich auf rezeptfreie Medikamente wie Erkältungssäfte spezialisiert hat. Im April 2015 hatte der amerikanische Pharma Riese Mylan noch ein Übernahmeangebot zu 205$ je Aktie abgegeben. Der CEO überzeuge die Aktionäre aber das Angebot abzulehnen, da er fest davon überzeugt war, dass das Unternehmen mehr wert sei. Das gefiel der Börse und die Aktie stieg auf knapp 200$. Es folgten dieses Jahr zwei Gewinnwarnungen und der Kurs fiel um mehr als die Hälfte auf unter 100$. 2015 erreichte man ein eps von 7,59$. Anfang 2016 ging man für dieses Jahr zunächst von 9,65$ aus, korrigierte es nach dem Q1 auf 8,40$ und nach dem Q2 auf 7,00$. Damit ist man aktuell mit einem kgv von 13-14 bewertet. Nun ist letzten Monat mit Starboard ein Hedgefonds eingestiegen der eine Value Chance erkannt hat und dem Unternehmen wieder Leben einhauchen will. Dafür sollen einzelne Unternehmensbereiche wie der der rezeptpflichtigen Medikamente verkauft werden und so als eine Art sum of the Parts Berechnung den wahren Wert des Unternehmens offenbaren. Ich sehe hier ein relativ risikoarmes Geschäft, wo aktuell die Margen leiden. Ich erwarte, dass Starboard hier weiter Druck machen wird und der Wert wieder in Richtung eines fundamentalen fairen Wertes wandern wird.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Medigene +10,8%
Gruppo Mutui +4,5%
Dt. Rohstoff +2,9%
AT&S +2,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Solaredge -9,1%
Cytosorbents -8,0%
Fitbit -5,8%
Nordex -4,0%
Lendingclub -3,6%
EDAG -2,2%
Wochenupdate Szew Grundinvest (14.10.2016)
Die abgelaufene Woche verlief sehr volatil, am Ende erreichte der DAX (+0,8%) ein kleines Plus während das Wiki (-1,0%) ins Minus rutschte.
Im Jahr 2016 zieht der DAX erstmals am Wiki vorbei.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -2,0%, Dax -1,5%).

Für zwei Tage war OHB Teil des Wikis. Am Dienstag erkannte ich ein paar Hinweise, die darauf schließen ließen, dass OHB in dem Mittwochabend erscheinenden Heft „Der Aktionär“ wohl der Hot Stock der Woche wird. Da dies normalerweise zu mehr Aufmerksamkeit und Kursgewinnen führt, habe ich OHB kurzfristig ins Wiki aufgenommen, dafür musste Holidaycheck gehen. Am Donnerstag realisierte ich dann die Gewinne des OHB Trades, da diese Anstiege oft nicht lange halten.
Holidaycheck finde ich weiterhin interessant und belasse sie auch in den anderen Wikis. Hier könnte man noch etwas Geduld brauchen, Holidaycheck ist deutlich mehr wert als die aktuelle MK. Prosieben oder Springer würden schätzungsweise das dreifache auf den Tisch legen um Holidaycheck zu übernehmen, doch da der Großaktionär Burda keine Andeutungen einer Verkaufsbereitschaft gemacht hat, wird es dazu wohl erstmal nicht kommen.

Nach dem OHB Verkauf habe ich Ferratum ins Wiki aufgenommen. Ferratum beobachte ich schon seit dem Börsengang sehr genau. Zunächst kam das Unternehmen ziemlich überbewertet an die Börse und verdoppelte sich trotzdem fast. Doch die Finnen sind in Ungnade gefallen und so fiel der Börsenkurs um über 50% vom hoch, obwohl man stets sehr gute Zahlen geliefert hat. Auch in Zukunft will das Unternehmen noch auf Jahre deutlich (40%) wachsen. Das Unternehmen ist im Fintech Bereich breit aufgestellt, sowohl was die Internationalisierung als auch was die Angebote angeht. Daher besitzt das Unternehmen noch genug Hebel um die langfristigen Wachstumsziele zu erreichen. Bei einem Kurs von etwa 15,50€ soll der Gewinn in diesem Jahr bei etwa 0,83€ je Aktie liegen und im nächsten Jahr wohl bei 1,12€. Ein kgv von knapp 14 im nächsten Jahr für ein stark wachsendes Unternehmen finde ich inzwischen fundamental attraktiv und gehe daher davon aus, dass wir bald einen Boden gefunden haben müssten. In den nächsten 6 bis 12 Monaten sehe ich Kurse von ~22€ als realistisch an, wenn die Prognose gehalten werden kann.

Diese Woche habe ich wieder viele Stunden damit verbracht weitere Einblicke in die Lage bei Fitbit zu bekommen. Dafür habe ich die Verkaufszahlen bzw. Rankings der neuen Produkte täglich analysiert und auch die Bewertungen beobachtet. Es deutet aktuell nichts darauf hin, dass sich die Produkte schlecht verkaufen und damit den Kursverfall rechtfertigen würden. Im Gegenteil, die neue Fitbit Charge 2 ist in allen beobachteten Ländern der bestverkaufteste Fitnesstracker und ist sehr gut bewertet. Die neue Fitbit Flex 2 kommt von den Verkaufszahlen inzwischen an die bisher sehr beliebte Fitbit Alta ran. Die Smartwatch ähnliche Fitbit Blaze, fällt von diesen vier Produkten etwas ab und verkauft sich inzwischen schwächer. Schwächer heißt allerdings, dass sie trotzdem noch die bestverkaufteste Smartwatch ist, deutlich vor den beiden Apple Watches. Dass die Applewatch nicht mal mit dem eher schwächeren Fitbit Produkt von den Verkaufszahlen mithalten kann, zeigt wie übertrieben die hochgeschaukelte Gefahr von Apple eigentlich ist.

Ein Punkt, den ich zwar schon öfters erwähnt habe, der aber immer wieder zu kurz kommt ist die soziale Plattform die Fitbit hat. Während man von Analystenseite öfters liest, dass es viele Anbieter am Markt gibt, die inzwischen ähnlich gute oder teilweise sogar bessere Funktionen als die Fitbit Produkte haben, ist das sicherlich richtig, dennoch werden sie nicht gekauft! Grund dafür ist die soziale Abhängigkeit von Fitbit. Eine Review auf der amerikanischen Seite von Amazon verdeutlichte dies besonders. Ein Fitbit Nutzer fand die Applewatch so schön, dass er sich entschied diese Smartwatch zu kaufen, da er aber seine Netzwerk bei Fitbit nicht verlieren wollte, kaufte er sich zusätzlich die eher minimalistische Fitbit Flex 2 für 99$ zusätzlich um sich weiterhin mit seinen Fitbitfreunden messen zu können. Jemand gibt also allein für diese soziale Komponente 99$ für ein Produkt aus, dass ihm technisch absolut keinen Mehrwert ggü. der Applewatch bringt und muss es auch noch 24/7 mit sich herumtragen nur um sein Netzwerk aufrechtzuerhalten.
Daher hat Fitbit als First Mover hier einen echten Burggraben den die Konkurrenz nur schwer überwinden wird, vor allem, da diese so zersplittet ist. Aufgrund dessen gehe ich davon aus, dass Fitbit seinen Marktanteil zukünftig sogar noch steigern wird, denn wenn sich jemand neues ein Tracker kaufen will, wird er sich wohl Rat bei Freunden holen und da ist es sehr wahrscheinlich, dass dieser Freund einen Fitbit Tracker hat und demjenigen gern in sein „Netzwerk“ aufnehmen will.

Wie stark so ein Netzwerkvorteil sein kann hat vor kurzem Whatsapp gezeigt. Nachdem sie von Facebook übernommen wurden hörte man überall von Datenschutzproblemen und viele wollten wechseln. Und es wäre ein leichtes gewesen das zu tun, innerhalb von 5 Minuten hätte man zu Telegram wechseln können und hätte das Problem gelöst. Doch es gab nur vereinzelte Wechsler, die dann dort aber nicht mehr auf ihr komplettes soziales Netzwerk zugreifen konnten und dann doch wieder die bittere Datenschutzpille geschluckt haben und zu WhatsApp zurückgekehrt sind.
Es ist zwar eine etwas andere Branche, zeigt aber auf, wie schwer es ist ein gesamtes Netzwerk auf einmal zu wechseln. Fitbit hat dabei sogar noch den Vorteil, dass sie Produkte haben, die sich im Style von anderen abheben können und nicht ganz so austauschbar sind wie WhatsApp/Telegram.

Weiterhin ist Fitbit marketingtechnisch sehr aktiv. In Großbritannien hat man mittlerweile seinen zweitgrößten Markt gefunden und ist ständig in den Medien präsent, diese Woche verkündete man z.B. dass man die TV Show „The X Factor“ sponsern wird. Dadurch bekommen alle Kandidaten ein Fitbit, es wird gemessen und verglichen wie aktiv die Teilnehmer sind, wie hoch ihr Puls bei den Shows ist etc.

Auch hat man diese Woche neue Armbänder für das Alta vorgestellt die von einer Design Akademie entworfen wurden.
Gerade auch die Austauschbarkeit der Bänder wird in der nächsten Zeit für Fitbit ein großer Vorteil, denn dies war mit früheren Produkten oft nicht möglich. Alle neueren Produkte haben austauschbare Bänder, so dass Fitbit bei einem kaputten Armband nicht gleich den ganzen Tracker ersetzen muss, sondern die Nutzer sich wohl eher selbstständig ein neues/zusätzliches Band kaufen. Damit kann Fitbit durch den bestehenden Nutzerkreis noch höhere Umsätze generieren.

Lange Rede kurzer Sinn: Ich stehe weiterhin voll hinter Fitbit und behalte sie auch als meine größte Position im Wiki, da sich der Wert vervielfachen könnte, wenn sich dieser Burggraben erstmal in den Köpfen festgesetzt hat. Solange heißt es durchhalten und sich von den Leerverkäufern nicht verunsichern lassen.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Medigene +10,1%
Dt. Rohstoff +6,0%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Lendingclub -5,6%
Fitbit -4,4%
Perrigo -3,6%
Solaredge -2,0%
Wochenupdate Szew Grundinvest (21.10.2016)
In der abgelaufenen Woche konnte das Wiki (+1,0%) endlich wieder hinzugewinnen, während der DAX (+1,2%) sogar noch etwas mehr zulegen konnte.
Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -1,1%, Dax -0,3%).

In der vergangenen Woche gab es wieder einige Veränderungen im Wiki:

Wie fast schon typisch dieses Jahr kam es bei AT&S bei einem der Werte im Wiki zu einer Gewinnwarnung. Ich habe den Wert sofort verkauft und konnte daher noch einen akzeptablen Preis und einen kleinen Gewinn erreichen. AT&S bleibt ein spannendes Unternehmen, dass, wenn es so kommt wie sich das Management vorstellt noch deutliches Kurspotential hat. Doch dafür müssen erstmal die Probleme in China gelöst werden, die scheinbar nun häufiger auftreten als anfangs erwartet. Ich behalte AT&S auf der engeren Watchlist und wenn sich eine positive Entwicklung abzeichnet werde ich ggf. auch wieder einsteigen. Doch da sich die positive Entwicklung nun noch um einige Quartale nach hinten verschiebt ist es für mich aktuell keine Aktie die man zum jetzigen Zeitpunkt halten muss.

Dafür neu dabei ist ein für mich eher untypisches, da prozyklisches Invest: First Sensor. Hier hat man Maßnahmen eingeleitet, die zur Verbesserung der Wirtschaftlichkeit führen sollen und die nun greifen, so dass man für das aktuelle Jahr seine Margen- und damit die Gewinnziele angehoben hat. First Sensor ist in Zukunftsthemen wie Industrie 4.0 und IoT unterwegs, wird in den kommenden Jahren seinen Umsatz wohl um 10-15% steigern können und erwartet seine Marge nochmals um knapp 50% zu erhöhen. Insgesamt also gute Aussichten für deutliche Gewinnsteigerungen. Hinzu kommen Spekulationen um eine mögliche Übernahme. Auch wenn die Aktien zuletzt gut gelaufen sind gebe ich dem Wert noch ein Potential von rund 20% bis Jahresende.

Verkauft habe ich nun auch Lendingclub. Es gab in der vergangenen Woche wieder Spekulationen über eine möglicherweise stärkere Regulierung des Marktes. Außerdem musste man die Zinssätze für Hochrisikokredite anpassen bzw. bietet diese teilweise nicht mehr an. Da ich nun mit Ferratum einen Wert im Wiki habe, der in der selben Branche unterwegs ist, aber deutlich günstiger ist und ich meinen USA Anteil weiter reduzieren wollte, traf es jetzt Lendingclub.

Wieder zurück im Wiki ist S&T, die das Wiki auch lange Zeit begleiteten. Ich hatte S&T verkauft, weil ich die Bewertung für fair hielt. Nun gab es allerdings einige Änderungen: durch den Einstieg von Foxconn bei S&T und deren Einstieg bei Kontron bildet das Dreieck langfristig für mich wieder deutlich mehr Wachstumspotential. Dadurch, dass der Kurs erstmal unter Druck gekommen ist, bot sich ein erneuter Einstieg an. Der CEO gab im Interview seine Schätzungen für die nächsten Jahre bekannt. Sollte es so kommen wie von ihm prognostiziert, wäre S&T für 2018 aktuell mit einem kgv von 13 bewertet.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Fitbit +6,4%
EDAG +6,1%
Perrigo +3,5%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Ferratum -6,7%
Medigene -2,9%
Solaredge -2,7%
Wochenupdate Szew Grundinvest (28.10.2016)
In der abgelaufenen Woche musste das Wiki (-2,0%) die Gewinne der Vorwoche wieder abgeben, während der DAX (-0,1%) nur leicht im Minus war.
Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -3,1%, Dax -0,4%).

In der vergangenen Woche wurde wie schon häufiger die Gelegenheit bei Adva zum Einstieg genutzt. In der Vergangenheit hat sich der Einstieg um den Bereich von 7€ schon mehrfach ausgezahlt, darauf spekuliere ich auch diesmal wieder. Verkauft wurde dafür Perrigo, da die Branche weiterhin unter Druck ist.

Ansonsten ist diese Woche nicht viel passiert. Ab nächster Woche wird es dann allerdings spannend, wenn die Berichtssaison auch für die Werte im Wiki Fahrt aufnimmt. Beginnen wird am Mittwoch mit Fitbit direkt der wichtigste Wert.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Cytosorbents +3,1%
EDAG +2,4%
First Sensor +2,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Medigene -13,5%
Solaredge -8,7%
S&T -5,7%
Fitbit -2,7%
Dt. Rohstoff -2,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (04.11.2016)
In der abgelaufenen Woche verlor der DAX -4,1% während das Wiki mit -9,4% seinen größten Wochenverlust erlitt.
Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -12,1%, Dax -4,5%).

Die Negativserie hält leider weiter an - die nächste Quartalszahlen und die nächste Gewinnwarnung und diese von Fitbit erwischte das Wiki auf dem ganz falschen Fuß.
Die Zahlen für Q3 waren am oberen Ende der eigenen Prognosen und damit kaum zu beanstanden. Doch es haperte mal wieder am Ausblick. Da verbringe ich die letzten Wochen damit um wirklich sicher zu sein, dass die Nachfrage nach den neuen Fitbit Produkten tatsächlich hoch ist um dann bei den Zahlen festzustellen, dass ich hier zwar recht hatte aber der Wert trotzdem abgestraft wird.
Grund dafür ist, dass man zwar eine hohe Nachfrage nach den Produkten hat und diese auch in Q4 erwartet, aber vor allem bei der Fitbit Flex 2 Lieferschwierigkeiten hat, da die Produktion nicht so schnell hinterherkommt, wie man das erwartet hat und der Produktionsprozess mehr Kosten verursacht als erwartet. Deshalb und weil man im asiatischen Markt Probleme hat, musste man die Umsatzprognose um 20-30% für das Q4 zurücknehmen, da die Flex 2 aktuell auf Platz 3 der Fitbit Topseller steht.
Aber damit nicht genug, denn es fällt dadurch nicht nur ein erheblicher Umsatz weg, sondern viele Kostenpunkte sind bereits gebucht, so z.B. eine teure Marketingkampagne zum Weihnachtsvorverkauf, die am Ende noch mehr Bedarf nach der Flex 2 entstehen lassen wird, die man dann nicht bedienen kann.
Das ist sehr ärgerlich, denn damit gehen wohl nun 75% des Q4 Gewinns verloren und dadurch musste man die Gesamtjahresgewinnprognose halbieren.

Verkaufen tue ich meine Fitbit Anteile dennoch nicht, denn ich sehe das als ein einmaliges Problem, das zwar zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt kommt (Ende Dezember sollen wieder genug Flex 2 geliefert werden können ...) sich aber nicht auf die folgenden Jahre auswirken wird.

Der Kurs hat in den letzten Wochen knapp 50% nachgegeben bei einer für das Gesamtjahr reduzierten Umsatzprognose von etwa 10%. Am Ende des Jahres wird der Cashanteil pro Aktie wohl in die Region von 4$ gehen, im CC hat der CFO erwähnt, dass man etwa 950 Mio $ Cash haben wird, bei einer aktuellen Marketcap von knapp 2 Mrd.

Macht ein Cashberenigtes kgv von etwa 8 bei dem nun erwarteten eps von 0,57$. Das Potential im nächsten Jahr das doppelte bis dreifache zu verdienen hat Fitbit sicherlich und dann müsste sich die Aktie schon wieder deutlich nach oben bewegen. Im CC wurde auch öfters erwähnt, dass es dieses Jahr besonders hohe operative Kosten gab, die man im nächsten Jahr wieder reduzieren wird um die Profitabilität zu steigern.

Fazit: Ich mache mein Investmentcase nicht von diesem Vorfall und einem schwachen Quartal abhängig, sondern davon, dass ich von Fitbit im nächsten Jahr wieder deutlich bessere Zahlen erwarte und dabei hat mich der CC weiterhin sehr optimistisch gestimmt.


Durch den starken Kursverfall der größten Position im Wiki beläuft sich der aktuelle Drawdown sehr nahe dem bislang größten Drawdown von Februar 2016 (-19,5%). Um in diesen unruhigen Zeiten wieder mehr Stabilität in die Entwicklung des Wikis zu bekommen, habe ich in der vergangenen Woche einige Änderungen vorgenommen. Dazu zählt vor allem der Verkauf der als eher spekulativ anzusehenden Positionen (Cytosorbents, Medigene, Solaredge) dazu kam auch der Verkauf von Daimler und aufgrund des Ölpreisverfalls habe ich auch bei der Dt. Rohstoff die Gewinne gesichert.

Dafür wieder neu dabei ist mit Hypoport ein alter Bekannter. Nachdem der Kurs nun wieder deutlich unter meine damalige Zielmarke von 85€ gefallen ist, mich der CC zu den Q3 Ergebnissen überzeugt hat und ein ARP bis 80€ verkündet wurde, halte ich HYP auf dem aktuellen Niveau wieder für lukrativ. Aufgrund der aktuellen Zinsspekulationen wird der Wert sicher erstmal volatil bleiben, langfristig für mich aber ein sehr gutes CRV.

Neu dabei ist auch wieder Prosieben, nachdem eine 6%ige Kapitalerhöhung vollbracht wurde reagierte der Kurs heute für mich übertrieben mit einem Abschlag von über 7%. Auf dem aktuellen Niveau halte ich Prosieben wieder für attraktiv und plane wie schon mal dieses Jahr die Aktien bis rund 40€ zu halten.

Die größten Verlierer waren diese Woche:
Fitbit -36,6%
Ferratum -5,6%
S&T -5,3%
Publity -4,6%
First Sensor -3,4%
EDAG -2,7%
Adva -2,2%
Wochenupdate Szew Grundinvest (11.11.2016)
In der abgelaufenen Woche gewann der DAX +4,0% während das Wiki -2,5% verlor.
Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -14,3%, Dax -0,7%).

Eine sehr spannende und volatile Woche geht zu Ende.

Der große Trump Schreck ist an den Börsen ausgeblieben, denn vor allem die Banken und die Pharmatitel atmeten deutlich auf. Zu spüren bekommt es nun allerdings die Immobilienbrache und die Techtitel und belastete damit unterm Strich auch das Wiki.

Neben den US Wahlen standen auch viele Quartalszahlen auf dem Plan.

Während bei EDAG keine Überraschungen auf den Tisch kamen, war auch der Bericht von Gruppo Mutui und First Sensor im Rahmen der Erwartungen, doch der Auftragseingang bei First Sensor und damit einhergehend die Book to Bill Ratio enttäuschte etwas so dass auch der Kurs unter Druck kam, deshalb habe die Position nun verkauft. Gruppo Mutui leidet weiterhin an dem schwachen Hypothekenmarkt und sieht auch für das kommende Quartal weiterhin Probleme. Die anderen Bereiche können bislang nicht so schnell wachsen um diese Schwäche adäquat aufzufangen, so dass ich auch hier erstmal ausgestiegen bin.

Eine verdeckte Gewinnwarnung gab es bei Ferratum, das EBT ist in Q3 um über 40% eingebrochen. Gründe dafür waren langsamer als erwartetes Wachstum und hohe Marketingkosten um ein Umsatzwachstum zu erzielen. Das EpS wird wohl nicht mehr im Bereich der 0,80€ liegen sondern für das Jahr eher bei 0,50€. Macht nun ein KGV von 28 für ein Unternehmen was starke Probleme hat diesen Gewinn aufrecht zu erhalten und sich nun aus diversen Märkten wieder zurückziehen muss. Der Quartalsbericht hat alles versucht von Q3 abzulenken und sprach fast ausschließlich von dem Ergebnis der ersten 9 Monate, das vergleichsweise noch gut aussah. Diese "Verschleierungstaktik" hat beim Markt scheinbar funktioniert, denn die Aktie konnte sogar zulegen. Doch durch die Q3 Zahlen und die schwierige Perspektive sehe ich den jüngsten Kursverfall als gerechtfertigt und mein Investmentcase als nicht mehr gegeben an, so dass ich die Position verkauft habe.

Verkauft habe ich auch Prosieben nachdem ich mir am Wochenende den gesamten Quartalsbericht durchgelesen habe, fand ich einige Punkte die mir nicht gefallen haben und die einen Kursverfall für mich auch rechtfertigen, so dass dieser nicht mehr nur auf die KE zurückzuführen war.

Bei Fitbit gab es am Donnerstag einen Trading halt, da es wohl ein Übernahmeangebot zu 12,50$ gegeben haben soll. Selbst wenn es so wäre, erwartet scheinbar niemand, dass man das annehmen könnte auch wenn es 40% über dem aktuellen Kurs liegt. Ich habe daraufhin die Position trotzdem sehr leicht erhöht. Auch weil die Fitbit Charge 2 nun dank zusätzlich preislicher Promotion die Verkaufsliste bei Amazon stürmt.

Neu dabei sind die unter die Räder gekommenen Elring Klinger und Patrizia.

Elring Klinger ist durch den Abgesang auf den Verbrennungsmotor bereits seit längerem unter Druck. Die jüngste Prognose hat diesen Trend nur noch verstärkt. Die Auftragseingänge sind weiterhin überzeugend auch wenn momentan die Marge etwas leidet, so sollte man mit einem kgv von aktuell etwa 10 inzwischen günstig bewertet sein. Zusätzlich hat man eine Übernahme/Beteiligung im Bereich der Elektromobilität angekündigt und erklärt, dass man in Zukunft keine Beteiligungen mehr im Bereich der Verbrennungsmotoren eingehen wolle. Das Unternehmen befindet sich aktuell also in einem Wandel, den ich EK durchaus zutraue.

Bei Patrizia werden wohl wieder Zinssorgen gespielt, denn nicht nur Patrizia verlor in letzter Zeit deutlich, sondern der gesamte Sektor. Patrizia ist bilanziell hervorragend aufgestellt und mit dem Asset Management ein solides Geschäftsmodell. Die aktuelle Bewertung halte ich wieder für günstig und bin deshalb gleich höher eingestiegen.

Unterm Strich habe ich jetzt mit nur noch 8 Werten ein ziemlich konzentriertes Wiki. So eine Konzentration gab es in der Vergangenheit schon mehrfach und war stets die Zeit in der das Wiki wieder nach oben drehte.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
S&T +2,7%
Fitbit +2,2%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Hypoport -2,7%
Adva -2,3%
Wochenupdate Szew Grundinvest (18.11.2016)
In der abgelaufenen Woche blieb der Dax unverändert während das Wiki +0,3% hinzugewinnen konnte.

Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -14,1%, Dax -0,7%).

In der vergangenen Woche, hat sich die geringe Anzahl an Werten positiv ausgewirkt, so dass der DAX endlich mal wieder geschlagen werden konnte, wenn auch nur leicht. Ich habe die Konzentration des Wikis nochmal auf meinen Maximalwert von 6 erhöht.

Verlassen mussten das Wiki EDAG und ElringKlinger.
Die Zahlen von EDAG waren wie erwähnt im Rahmen der Erwartungen, doch gebe ich den anderen Werten kurzfristig mehr Aufholungspotential, da sich EDAG nun dank der Käufe des Großaktionärs sowieso zwischen 14-15€ stabilisiert. Ich erwarte den Kursschub erst, wenn ein Aufwärtstrend bei den Zahlen erkennbar ist, also wohl im Laufe des nächsten Jahres.
Bei ElringKlinger habe ich die kleinen Gewinne mitgenommen und damit auch die anderen kurzfristig für mich attraktiveren Positionen ausgebaut.

Hypoport kommt nun auf fast 30% Anteil im Wiki, nachdem der Wert nun knapp 35% konsolidierte. Gründe dafür sind die Sorge um steigende Zinsen und damit weniger Immobilienfinanzierungen. Dieser Zusammenhang besteht meiner Meinung nach aber längst nicht in dem Umfang wie ihn der Markt bereits einpreist. Eine ähnlich starke Konsolidierung gab es bereits Anfang des Jahres als Hypoport auch über 30% fiel um kurz darauf über 50% zu steigen.
Gründe für meine hohe Gewichtung sind:
• Momentane Zinssorgen für mich übertrieben
• Sehr gute Bilanz
• Bewertungsmultiplen für solch ein Unternehmen günstig (kgv 2016: 20; kgv2017: 17; kgv 2018: 15 - Mittelwerte der aktuellen Analysten).
• Gewinnwachstum weiterhin intakt mit einem zugesagten zweistelligen Wachstum über 10 Jahre
• Zusätzliche Produkte, die noch nicht in die Schätzungen einfließen aber einen ähnlichen Trigger liefern könnten wie Europace
• Hypoport wird von einem hervorragenden und aktionärsfreundlichen CEO geleitet

Was der Markt kurzfristig aus den charttechnischen Aspekten macht kann wohl niemand vorhersagen, langfristig halte ich Hypoport auf dem Niveau aber für sehr attraktiv.


Stärker aufgestockt habe ich auch Publity nachdem das Unternehmen in der letzten Woche gleich zwei hervorragende Meldungen bekannt gab. Einerseits wurde das NPL Portfolio um weitere 700 Mio erhöht und stärkt damit die zweite Säule, die Publity ein Stück unabhängiger von der Preisentwicklung am Immobilienmarkt macht und andererseits wurde der erste Verkauf gemeldet an dem Publity eine Gewinnbeteiligung erhält. Olek hat also bislang stets Wort gehalten und die Skepsis des Marktes wurde bisher nicht bestätigt. Nun wurde auch vorausgesagt, dass es in der nächsten Zeit zu weiteren Verkäufen kommen sollte, die Publitys Gewinne weiter steigen lassen. Ich bin weiterhin zuversichtlich, dass die Jahresgewinnprognose erreicht wird und der Kurs noch sehr viel Potential hat, erst recht, wenn der Gewinn nächstes Jahr nochmal so schnell steigt wie von den Analysten erwartet und dann nahe 7€ je Aktie erreicht.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
S&T +5,7%
Publity +5,6%
Adva +2,2%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Hypoport -5,1%
Wochenupdate Szew Grundinvest (25.11.2016)
In der abgelaufenen Woche konnte das Wiki (+3,0%) deutlich zulegen während der DAX (+0,3%) nur ein leichtes Plus verzeichnete.

Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -11,5%, Dax -0,4%).


In der vergangenen Woche konnte das Wiki davon profitieren, dass es nur wenige Werte enthielt, denn diese performten gut, so dass sich das Wiki von seinen Tiefstständen erholt hat.
In dieser Woche habe ich nun wieder vier "neue" Werte aufgenommen, allerdings nur mit einer kleinen Gewichtung von rund 5%.

Dazu gehört die Deutsche Rohstoff, die diese Woche mit einer guten Meldung überzeugte, der Kurs dann aber wieder auf das Ausgangsniveau fiel und ich eine Einstiegschance bekommen habe.

Zusätzlich habe ich mit dem Wiki wieder einen Fuß in die Tür bei den Medienunternehmen gesetzt, die stark abgestraft wurden, dazu gehört United Internet, Prosieben und Axel Springer, die sich inzwischen alle deutlich von ihren Höchstständen entfernt haben und nun auf einem für mich interessanten Niveau sind. Bei Prosieben war ich erst vor wenigen Wochen bei 35€ ausgestiegen, nun konnte ich ein Teil der Position für etwa 32€ zurückkaufen. Auch United Internet hatte mit der Warburg Pincus Meldung zunächst für Aufsehen gesorgt, der Kurs ist nun aber wieder auf das Ausgangsniveau zurückgekehrt und Axel Springer konnte mit seinen Ergebniszahlen scheinbar auch nicht überzeugen. Hier ist der Wandel zum Digitalen Vermarkter weiterhin im Gang auch wenn man vergleichsweise sehr weit ist. Dadurch stagniert der Umsatz aber die Gewinne können noch gesteigert werden. Durch die vielen Firmenübernahmen drückt die Kaufpreisallokation am Ende deutlich auf das eps, so dass man auf dem aktuellen Niveau für dieses Jahr wohl mit einem kgv von 18 rechnen muss, rechnet man die PPA allerdings raus, wird das kgv wohl bereits einstellig sein.

Fitbit konnte in dieser Woche durch den Cybermonday und Blackfriday starke Verkäufe erzielen in dem man die Preise um etwa 20% senkte. Bei Amazon in den USA, erreichte man Verkaufsrankings die ich bislang noch nicht gesehen habe. Von daher bin ich weiterhin sehr auf die Q4 Ergebnisse gespannt und erwarte immer noch eine positive Überraschung.


Die größten Gewinner waren diese Woche:
Hypoport +7,0%
S&T +5,1%
Publity +2,5%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
-
In der vergangenen Woche musste sowohl der DAX (-1,8%) als auch das Wiki (-2,5%) einen Rückschlag verkraften.

Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -13,7%, Dax -2,1%).

In dieser Woche standen mal wieder politische Diskussionen im Mittelpunkt, die für Furcht an den Aktienmärkten sorgten. Das Referendum in Italien, Zinsentscheidungen der Notenbanken und auswirken der Förderungsdrosselung der OPEC. Ein Cocktail an möglichen Veränderungen, dessen Auswirkungen schwer abzuschätzen sind gefällt der Börse selten und so verloren mal wieder besonders die Werte, dessen fundamentale Zukunft sowieso schwer einzuschätzen ist.
Da es auch ein paar Werte im Wiki traf, wie z.B. S&T, nutzte ich die Chance um diese Position wieder auszubauen. Auch neu dabei ist Polytec, die seit den Q3 Zahlen und dem Auftritt beim Eigenkapitalforum für Aufsehen gesorgt haben und in den Fokus der Börse rückten. Fundamental ist das Unternehmen aktuell sehr günstig bewertet bei guten Zukunftsaussichten, deshalb bin ich direkt eine etwas größere Position eingegangen. Verkauft habe ich dafür Axel Springer und Pro7, damit ist von den Medienunternehmen nur mein Favorit dieses Trios United Internet übrig geblieben.



Die größten Verlierer waren diese Woche:
S&T -8,5%
Adva -5,5%
Fitbit -5,4%
Patrizia -5,3%
UI -3,5%
Wochenupdate Szew Grundinvest (09.12.2016)
In der vergangenen Woche konnte sowohl der DAX (+6,5%) als auch das Wiki (+3,7%) deutlich zulegen.

Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -10,6%, Dax +4,3%).


Eine verrückte Woche geht zu Ende, nachdem am Wochenende in Italien für die Börse eigentlich die falsche Entscheidung getroffen wurde, haussierte der Markt trotzdem, vor allem, als Draghi am Donnerstag seine weiteren Pläne veröffentlichte. Von so einer Notenbank Hausse profitierten wie so meist vor allem die größeren Unternehmen und Banken, so dass das Wiki mit dem DAX Zuwachs nicht mithalten konnte.

Verkauft habe ich diese Woche Adva, denn der Kurs konnte von dem Aufschwung der Indizes stark profitieren und knapp 15% zulegen, daher habe ich die Gewinne mitgenommen. Dafür aufgestockt habe ich vor allem United Internet. Der Kurs klebt momentan in einer schmalen Range um 35,5€ knapp über der charttechnischen Unterstützung. Hier gab es diese Woche zwei spannende Stimmrechtsmitteilungen, während die Allianz ihre Position abzubauen scheint, kauft Flossbach hinzu. Gut möglich, dass beide Parteien innerhalb dieser Range ein Teil ihrer Positionen tauschen. Sollte das vorbei sein erwarte ich wieder deutlich höhere Kurse, denn die Nachrichtenlage um UI ist weiterhin positiv. Für mich ist auch von Vorteil, dass man bei der Host Europe Offerte nicht zum Zug gekommen ist und kein überhöhtes Angebot abgegeben hat.

Bei Splendid Medien gab es in dieser Woche wie schon nach den Halbjahreszahlen vermutet die nächste Gewinnwarnung und somit war der Verkauf nach den Halbjahreszahlen folgerichtig. Sollte das EBIT zu Beginn des Jahres noch bei 4,5 Mio liegen, waren es zum Halbjahr nur noch 2,25 Mio, während jetzt -1,25 Mio erwartet werden. Für ein Neuengagement ist der Kurs bei dem gestiegenen Risiko weiterhin zu hoch.

Bei Fitbit gab es in dieser Woche eine Reihe von Neuigkeiten.
Man wird den Smartwatch Pionier Pebble übernehmen, aber nur dessen Software Assets weiterverwerten. Die Pebble Produkte sollen damit eingestellt werden. Der Preis soll bei unter 40 Mio $ gelegen haben, in Anbetracht, dass Pebble vor einem guten Jahr noch ein Übernahmeangebot zu 750 Mio $ ausgeschlagen hat, könnte das ein Schnäppchen gewesen sein.
Unter der Woche gab es auch eine neue Studie zu der Entwicklung der Wearable Branche von IDC. Hieraus geht hervor, dass Fitbit mit einem Marktanteil von 23% weiterhin klarer Marktführer ist, der Marktanteil konnte damit sogar um 11% gesteigert werden. Von der Masse her ist der einzige wirkliche Konkurrent der chinesische Billighersteller Xiaomi mit einem Marktanteil von etwa 16,5%, diese konnten im Vergleich zum Vorjahr aber nur 4% zulegen. Dahinter kommt weit abgeschlagen Garmin, Apple und Samsung die es nicht über 5% Marktanteil bringen.
Der Wearable Markt selbst ist um 3,1% gewachsen, dabei haben die einfachen Wearables wie Fitnesstracker einen Anteil von 85% (zweistelliges Wachstum) was Fitbit in die Karten spielt, denn komplexe Smartwatches sind bislang nicht so gefragt und deren Absatz war sogar rückläufig.
Eine weitere positive Nachricht gab es bezüglich einer Zusammenarbeit mit dem Diabetisspezialisten Medtronic. So sollen zukünftig auch die Glukosedaten innerhalb einer App erfasst und mit den Fitbit Aktivitätsdaten dargestellt werden. Dabei soll z.B. erkennbar werden wie bestimmte Aktivitäten den Glukoselevel beeinflussen. Dies könnte weitere Käuferschichten dazu bewegen sich mit einem Fitbit Tracker auseinanderzusetzen.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Polytec +10,6%
Hypoport +5,5%
Patrizia +5,4%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Fitbit -3,5%
Wochenupdate Szew Grundinvest (16.12.2016)
In der vergangenen Woche konnte der DAX (+1,8%) weiter deutlich zulegen während sich das Wiki (+0,1%) mit einem schmalen Plus genügen muss.

Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -10,5%, Dax +6,2%).

In dieser Woche hat sich an den Positionen im Wiki nichts verändert.

Generell ist diese Woche nicht viel passiert – während Publity bei einer Konferenz scheinbar positiv wahrgenommen wurde und Wochengewinner wurde, gab es bei Hypoport eine neue positive Analystenstudie. Bei United Internet vermeldete man nun die Übernahme des Host Strato nachdem der Markt scheinbar etwas enttäuscht über die nicht zustande gekommene Übernahme von Host Europe war, führte diese Meldung zunächst zu einer positiven Gegenbewegung.

Negativ verlief die Woche für S&T, bei denen es keine Nachrichten gab, außer dass der CEO seine Position wieder aufgestockt hat. Patrizia leidet weiter unter der Zinswende in den USA. Dies betrifft Patrizia zwar nicht direkt, da sie einerseits vor allem ein Assetmanager und zweitens nur in Europa tätig sind, wo die Zinswende noch nicht begonnen hat. Problematisch könnte aber sein, dass US Investoren aufgrund der Zinswende ihr Geld abziehen. So oder so bleibt Patrizia für mich attraktiv bewertet.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Publity +5,8%
Hypoport +3,1%
UI +2,9%

Die größten Verlierer waren diese Woche:
S&T -6,0%
Patrizia -4,8%
Wochenupdate Szew Grundinvest (16.12.2016)
In der vergangenen Woche konnte der DAX (+0,4%) leicht zulegen während das Wiki (+1,0%) etwas stärker hinzugewann.
Im Jahr 2016 bleibt der DAX weiter vor dem Wiki.
(Performance in 2016: Wiki Szew Grundinvest -9,7%, Dax +6,6%).

In dieser Woche hat sich an den Positionen im Wiki nichts verändert.

An den Börsen merkt man, dass sich das Jahr dem Ende neigt. Große Schwankungen waren in der vergangenen Woche bei den Indizes nicht mehr zu beobachten. Das Window Dressing ist im vollen Gang, während die gut gelaufenen Titel nochmal hinzugewinnen, geben die Jahresverlierer weiter ab. Dies trifft im Wiki weiterhin vor allem Fitbit, die mal wieder der Wochenverlierer sind. Das Volumen hat in der vergangenen Woche aber beachtliche Höhen erreicht, denn in den fünf Handelstagen gingen knapp 25% des Freefloats über den Tisch oder auch 13% des gesamten Unternehmens, hier möchten wohl einige Fonds in jedem Fall vermeiden angeben zu müssen in diesem Jahr hier investiert gewesen zu sein.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Publity +5,5%
Patrizia +4,9%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

Fitbit -5,9%
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.528.823 von Szew am 21.10.16 21:01:58Schöne Feiertage wünsche ich Dir
Wochenupdate Szew Grundinvest (30.12.2016)
In der letzten Woche des Jahres konnte das Wiki (+1,8%) den DAX (+0,3%) nochmal schlagen.
Doch auf das gesamte Jahr 2016 gesehen gewinnt der DAX (+6,9%) klar gegen das Wiki (-8,1%).


Die letzte Handelswoche verlief wie zu erwarten war relativ ruhig. Ich habe keine Position gekauft oder verkauft. Lediglich habe ich kleinere Umschichtungen in Richtung Polytec vorgenommen. Hier habe ich mich in der letzten Woche tiefer in das Unternehmen und den Markt eingelesen und sehe daher für Polytec sehr gute Chancen 2017 eine deutlich positive Entwicklung zu nehmen, an dem auch das Wiki mit einer höheren Gewichtung teilhaben soll.

Über die Feiertage sorgte Fitbit für Aufsehen, als es die App an Weihnachten auf Platz 1 im Applestore schaffte und damit sogar und Super Mario vorbeizog. Dies lässt darauf schließen, dass in den USA scheinbar sehr viele Fitbits unter den Tannenbäumen lagen, aber auch in anderen Ländern kletterte die Fitbit App in den Charts weit nach oben. Daraufhin gab es am Dienstag direkt einen Kurssprung von über 8%, der in den darauffolgenden Tagen wohl aus Window Dressing Gründen größtenteils wieder abverkauft wurde. Das Volumen war trotz der nur vier Handelstage auf dem riesigen Niveau der Vorwoche.

Ich habe aufgrund der letzten Quartale versucht eine Korrelation zwischen Googlesuchanfragen und Umsätzen von Fitbit herzustellen, was zu einem interessanten Ergebnis geführt hat.

Q1 2016: Suchanfragen +57,9% - Umsatzwachstum +50,1%
Q2 2016: Suchanfragen +40,9% - Umsatzwachstum +46,5%
Q3 2016: Suchanfragen +22,1% - Umsatzwachstum +23,0%
Okt/Nov 2016: Suchanfragen +15,4% - Umsatzwachsum ??

Aufgrund der Werte der Vorquartale könnte sich für Q4 ein Umsatzwachstum in ähnlichem Ausmaße (~15% +/- 5%) ergeben. Und damit die Guidance von 2-5% Wachstum deutlich schlagen. Hier bleibt aber noch der wichtigste Monat Dezember abzuwarten, doch aktuell sieht es gut aus, dass auch der bisherige Rekordmonat (Dez 2015) noch übertroffen werden kann.

Morgen werde ich dann noch das Jahresupdate posten.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Hypoport +4,0%
Patrizia +3,1%
S&T +2,7%
Publity +2,1%


Die größten Verlierer waren diese Woche:

-
Jahresupdate Wiki Szew Grundinvestment (2016)
Das Jahr 2016 ist zu Ende und das Wiki hat damit sein zweites Jahr hinter sich gebracht. In dem Jahr ist wieder viel passiert, angefangen mit der Chinaproblematik, über den Brexit hin zur US Wahl.
Doch dieses Jahr konnte leider nicht so positiv beendet werden wie das Vergangene, im Gegenteil, das war ein absolut schwarzes Jahr für das Wiki Szew Grundinvest, denn ich habe meine eigenen Ziele, den DAX möglichst deutlich zu schlagen, deutlich verfehlt.

Die wichtigsten Statistiken im Vergleich zu den großen Indizes und meinen anderen Wikis:

Performance 2016:
Szew Smallcap +8,2%
DAX: +6,9%
MDAX +6,8%
SDAX +4,6%
TecDAX -1,0%
Langfristfavoriten -7,8%
Szew Grundinvest: -8,1%
Szew Turnaround -18,8%

Durchschnittliche Jahresperformance seit 2015:
Szew Smallcap +28,5%
Szew Grundinvest +27,5%
TecDAX: +15,1%
SDAX: +14,9%
MDAX: +14,4%
DAX: +8,2%
Langfristfavoriten +3,0%
Szew Turnaround -9,0%

Größter Drawdown seit 2015:
SDAX: -17,3%
Szew Smallcap: -17,6%
MDAX: -18,6%
TecDAX: -20,8%
Szew Grundinvest: -23,2%
Langfristfavoriten: -24,2%
DAX: -27,5%
Szew Turnaround: -37,7%

Während im vergangenen Jahr das aktivere Management des Grundinvest Wikis geführt hatte, war diesmal das passivere Smallcap Wiki vorn. Grund daran war vor allem ein sehr schwaches Timing bei vielen Werten. Die meisten Werte an sich waren nicht schlecht und haben sich auch über einen längeren Zeitraum gut entwickelt. Doch wollte ich hier bei zu vielen Hochzeiten gleichzeitig dabei sein und noch mehr Rendite zu erreichen, was nach hinten losging, denn ich war häufig genau auf der Hochzeit wo gerade keine Stimmung war, bzw. dort wo gerade eine Gewinnwarnung veröffentlicht wurde.

Ein weiterer Grund für die bessere Performance des Smallcap Wikis waren die US Werte, die im Grundinvest Wiki enthalten waren. Hier musste ich leider erneut schmerzhaft feststellen, dass der US Markt anders tickt als der Deutsche. Hier gibt es oft viel stärkere Übertreibungen, sowohl nach oben, als auch durch das aktivere Leerverkaufen auch nach unten. Häufig relativiert sich dieses innerhalb weniger Monate wieder, doch kann man hier zwischendurch schon ganz schön bluten, wenn man an seiner Position festhält. Mit Fitbit, Cytosorbents, Lendingclub und Solaredge gab es gleich mehrere Werte die ihren Teil dazu beitrugen.

Um diese Fehler im nächsten Jahr nicht zu wiederholen, werde ich im Grundinvest Wiki nicht mehr so häufig die Werte tauschen und auch nicht mehr so viele unterschiedliche Werte mit geringer Gewichtung aufnehmen. Für meinen Geschmack ist auch mit ~10 Werten eine ausreichende Diversifizierung vorhanden und jeder weitere Wert führt nur dazu, dass sich mein Research für alle vorhandenen Werte verschlechtert, da ich für jeden einzelnen Wert weniger Zeit hätte. Ein weiterer Punkt ist, dass ich die Anzahl der US Werte auf maximal zwei zur gleichen Zeit beschränken werde und den US Titeln nur noch eine gemeinsame maximale Depotgewichtung von 15% einräume um diese starken Schwankungen nicht zu sehr auf das Wiki übergehen zu lassen.

Am Ende tut es mir vor allem für die vielen Anleger leid, die im April zu Höchstständen eingestiegen sind, vor allem auch, da dort das Wiki Szew Grundinvest als Wikifolio der Woche vorgestellt wurde und viele dann mit Verlust die Reißleine gezogen haben und ich somit keine Chance mehr habe, diesen Verlust für sie wieder aufzuholen. Ein Drawdown und eine vorübergehende Underperformance kann immer mal wieder vorkommen, deshalb empfiehlt es sich aus meiner Sicht nur in die Wikifolios zu investieren, deren Tradern man auch vertraut und überzeugt ist, dass dieser das Ruder wieder rumreißen kann. Ich freue mich daher, dass ich auch noch eine Reihe von Investoren an Board habe, die mir dieses Vertrauen schenken und ich werde mir größte Mühe geben dieses Vertrauen im kommenden Jahr wieder mit einer überdurchschnittlichen Performance zu rechtfertigen.

In diesem Sinne wünsche ich allen einen guten Rutsch ins neue Jahr!
Als regelmäßiger Leser deines Threads, wünsche ich dir einen guten Rutsch und viel Erfolg im nächsten Jahr.
Wochenupdate Szew Grundinvest (06.01.2017)
Das neue Jahr beginnt mit einem sehr guten Start für das Wiki (+3,1%) während der DAX (+1,0%) nur leicht hinzugewinnen konnte.

In der vergangenen Woche gab es keinen Austausch von Werten im Wiki.

Bei den meisten Werten war es in der ersten Handelswoche sehr ruhig und es gab wenig Neues.

Doch beim Wochengewinner Fitbit stapelten sich die Neuigkeiten:
Fitbit hat eine Kooperation mit Qualcomm und dem größten amerikanischen Krankenversicherer Unitedhealthcare bekanntgegeben, die es dessen Kunden ermöglicht eine Prämie von bis zu 1.500$ pro Jahr zu erhalten, wenn sie gewisse Schrittziele mit ihrem Fitbit erreichen. Damit kommt Fitbit der vielfach geforderten ersten Partnerschaft zu einem Versicherungsunternehmens nach.

Fitbit hat darüber hinaus weitere Kooperationen vermeldet - mit dem Indoor Fahrrad Hersteller im Bereich VSports VirZoom und dem individuellen Nahrungsergänzungshersteller Habit. In Zukunft wird es über die Fitbit App möglich sein, sich aufgrund seiner Körperdaten, den Aktivitäten und den gesetzten Zielen - Ernährungsvorschläge unterbreiten zu lassen. Hier bekommt Fitbit wohl eine weitere Möglichkeit um Werbeeinnahme zu kassieren.

Gespannt war man, was man neues auf der CES in Las Vegas präsentieren würde, nachdem dort letztes Jahr die beiden künftigen Top Seller Blaze und Alta vorgestellt wurden. In den letzten Monaten wurde viel kritisiert, dass man seine Nutzer zu wenig monetarisiert und kaum Umsätze aus der Software erzielt. Vielleicht auch deswegen hat man sich entschieden bei der CES kein neues Produkt sondern neue Software Features vorzustellen.

Während der soziale Aspekt bei Fitbit für mich ohnehin der Erfolgsgarant ist, baut man diesen nun weiter aus und kreiert innerhalb der Fitbit App eine Art Fitness Facebook. Hier wird man nun nicht mehr nur seine Freunde und Challenges mit diesen haben können, sondern man kann auch Gruppen beitreten und hat einen Newsfeed ähnlich wie bei Facebook, wo alle Nachrichten zusammenkommen, man z.B. seine Fitnessbilder posten kann und auch Nachrichten von Fitbit selbst (Werbung) platziert werden kann. Hier bekommt Fitbit nun endlich die Möglichkeit durch dieses inzwischen große Netzwerk zusätzliche Umsätze zu generieren.

Zusätzlich hat man den zweiten Softwareumsatzkanal erweitert - den FitStar Personaltrainer. Hier wurden viele Funktionen erweitert und eine deutlich bessere Kopplung zur Fitbit App hergestellt, um die Trainings besser auf die individuellen Bedürfnisse abstimmen zu können.

Unterm Strich sind das für mich alles tolle Neuigkeiten und vor allem die Weiterentwicklung zu einem Sozialen Fitnessnetzwerk ein möglicher Gamechanger. Da der Kurs weiterhin nahe der Tiefststände ist, habe ich die Position nochmal etwas aufgestockt.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Fitbit +5,7%
Publity +4,5%
UI +3,7%
S&T +2,0%



Die größten Verlierer waren diese Woche:
-
Wochenupdate Szew Grundinvest (13.01.2017)
Auch in der zweiten Woche des Jahres konnte das Wiki (+0,8%) besser performen als der DAX (+0,1%).

Im Jahr 2017 baut das Wiki den Vorsprung auf den DAX aus.
(Performance in 2017: Wiki Szew Grundinvest +3,9%, Dax +1,1%).

In der vergangenen Woche sind mit der Dt. Rohstoff und PWO zwei neue Werte ins Wiki gekommen während mit United Internet ein Wert das Wiki verlassen hat.

United Internet konnte die erwartete Entwicklung nehmen und hat sich vom Kurs her wieder Richtung 40 an eine Widerstandsmarke herangearbeitet. Da der Wert nun nicht mehr Weit von dem von mir errechneten fairen Kurs entfernt ist, nutzte ich die Gelegenheit um aus der Position auszusteigen.

Wieder mit an Bord ist die Deutsche Rohstoff, nachdem der Kurs seit Jahresbeginn deutlich nachgegeben hat obwohl sich der Ölpreis weiterhin erholt. Den Rücksetzer sehe ich als günstige Einstiegsgelegenheit, wobei ich bei der Position immer auch die Entwicklung des Ölpreises im Blick haben werde. Durch ein erhöhtes Risiko, was sich bei dem Wert vor allem aufgrund der Abhängigkeit zum Ölpreis ergibt, wird die Position nie mehr als 10% Anteil am Wiki haben.

Ganz neu dabei ist die Progress Werk Oberkirch, nachdem ich den Wert nun über zwei Jahre beobachtet hatte.
Der Automobilzulieferer kam vor wenigen Jahren unter die Räder als sich der Gewinn halbierte und machte eine eher schwierige Zeit durch, die auch zu einer Kurshalbierung führte. Die Vorstandsprognosen für 2020 sahen daher zunächst ziemlich ambitioniert aus, schließlich will man den Umsatz auf 500 Mio erhöhen (2016 ~410 Mio), gleichzeitig ein EBIT von 35 Mio (7% Marge) erreichen (2016 ~21 Mio).

Man hat hier zukünftig also zwei Gewinnhebel – die Umsatz- und die Margensteigerung. Dabei plant PWO bis 2020 jährlich mit einem Umsatzanstieg um 6% und einem EBIT Anstieg von 13%.
Durch die sehr guten Ergebnisse in Q3 und dem erhöhten Ausblick für das Gesamtjahr scheint PWO nun wieder auf dem richtigen Weg zu sein und die Prognosen erscheinen nicht mehr abwegig. Mit dem jüngst verkündeten Auftragsrekord von 700 Mio Euro scheint man zumindest Umsatzseitig auf einem guten Weg zu sein. Dies liegt vor allem aufgrund der Wachstumsstärke und der Visibilität der Standorte Mexiko und China. Denn hier sind diverse Serienproduktionen jetzt erst angelaufen und versprechen einen Umsatz- und Gewinnschub in den kommenden Jahren (Serienlaufzeit 5-8 Jahre).

Machte man z.B. in Mexiko 2015 einen Umsatz von 40 Mio Euro und in China 18 Mio, beträgt das Lifetimevolumen dort inzwischen 345 bzw 133 Mio Euro. Während man in China letztes Jahr noch negativ war (Ebit Marge ~ -16%), hat sich durch den Umsatzanstieg auch die Profitabilität eingestellt. Gleichzeitig zeigt sich das Management besonders von der Zukunft dieser Standorte angetan, denn China soll zukünftig ähnlich profitabel werden wie der Standort in Tschechien (Q3 2016 – 10,4%), aber deutlich mehr Umsatz bringen. In Q3 2016 zeigt der Trend bereits klar in diese Richtung, denn während China in Q3 2015 noch eine EBIT Marge von -20,2% auswies, war China in Q3 2016 mit einer Marge von 8,4% bereits der zweitprofitabelste Standort.

Bei einem Kurs von aktuell 41€ kommt PWO für 2016 wohl auf ein kgv von 12-13 (Div. Rendite ~4%), dass sich dann bis 2020 sukzessive auf bis unter 7 verbessern könnte. Aktuell beträgt der Anteil von PWO rund 10% an Wiki, durch die niedrige Bewertung und Visibilität werde ich die Position in der nächsten Woche wohl auf 15% ausbauen.


Wochengewinner war Hypoport nachdem das Unternehmen zwei kleinere Übernahmen im Bereich Insuretech verkündet hat. Hier scheint der Markt nun langsam zu realisieren, dass Hypoport auch in diesem Geschäftsfeld ernst machen will und der Aufbau eines ähnlich großen Geschäfts wie bei Europace keine Utopie sein muss.


Der Wochengewinner der letzten Woche ist der Wochenverlierer dieser Woche: Fitbit

Wie jede Woche gab es mal wieder eine Fülle von Nachrichten:

Man gab bekannt, dass man so schnell wie möglich mit einem eigenen Appstore online gehen will. Dieser fehlende Appstore und damit verbundene Umsätze wurden stets von Analystenseite kritisiert. Dies war sicher auch ein Grund warum man kürzlich Pebble übernommen hat, denn da hat man sich Expertise in diesem Bereich ins Haus geholt.

Einen ähnlichen Deal verkündete Fitbit diese Woche, denn man hat den rumänisch/englischen Smartwatch Hersteller Vector übernommen. Vector ist eher im höherpreisigen Smartwatch Segment anzusiedeln und ist vor allem für das klassische „Uhr“-Design und die Batterielaufzeit von einem Monat bekannt. Doch auch Vector hat Erfahrungen im Bereich Appstore und diese sollen nun in die Entwicklung weiterer Fitbit Produkte und deren Software eingebracht werden, die Entwicklung von Produkten unter der Marke Vector wird jedenfalls wie bei Pebble eingestellt.
Mit dem Kurs ging es trotzdem bergab. Grund dafür war wie bei Fitbit schon klassisch, dass sich ein eher unbekanntes Analystenhaus zu Wort meldete und behauptete, man hat aufgrund von Einzelhandelschecks herausgefunden, dass es hohe Lagerbestände gibt und deshalb davon auszugehen ist, dass die Q4 Zahlen schlecht werden. Es gibt allerdings viele Indikatoren, die dagegen sprechen, z.B. war Fitbit regelmäßig auf den Topseller Listen der größten Onlineshops und viele Nutzer berichten im Internet, dass sie in den lokalen Geschäften kein Fitbit mehr bekommen haben, da diese ausverkauft waren. Wer nun Recht behält werden wir wohl erst mit der Veröffentlichung der Q4 Zahlen sehen.

Inzwischen sind die Google Daten für Q4 vollständig. Während die Suchanfragen im Dezember 2016 zwar um 1% rückläufig waren, konnte das Suchvolumen in Q4 2016 insgesamt um 6,9% gesteigert werden, was nach meinen bisherigen Recherchen auf ein Umsatzwachstum von ~2-12% hinauslaufen wird. Bei der ausgegebenen Guidance von 2-5% sehe ich hier eher Luft für eine positive Überraschung als für eine Enttäuschung.

Letzte Woche hatte ich über ein Update der Fitbit App berichtet in dem man seine Fitnessapp Fitstar besser integriert hat und damit noch mehr Nutzer erhalten will. Dieser Plan ist bereits nach einer Woche absolut aufgegangen. So dass die App in einigen Ländern direkt auf Platz 1 der Gesundheits & Fitness Apps schoss. Nach meinen ersten Recherchen, hat sich dadurch die Nutzerzahl von Fitstar in dieser Woche um etwa 600.000 erhöht. Leider finde ich nirgends Conversion Zahlen, wie viele dieser Nutzer auch bereit sind für die App zu bezahlen und wie viele nur die Basic Variante nutzen. Um mal ein Gefühl für den Umsatz-/Gewinnbeitrag zu erhalten habe ich mal mit einer Conversionquote von 33% geschätzt. Das wären also 200.000*40€ = 8 Mio €. Umsatzseitig für ein Unternehmen wie Fitbit zwar kein Riesensprung, allerdings ist dieses Geschäft extrem skalierbar, da keine weiteren Kosten pro Nutzer entstehen, könnte dieser Betrag also größtenteils direkt ins EBIT wandern und damit den Unternehmenswert um ~150 Mio erhöhen, was aktuell ~9% der MK wäre. Da ich die wahren Conversionzahlen aber nicht kenne ist das nur eine Überschlagsrechnung und die realen Zahlen können davon deutlich abweichen, dennoch zeigt es auf, dass Fitbit mit der Fitstar App jetzt schon erstes Potential im Softwarebereich heben könnte.

Die größten Gewinner waren diese Woche:
Hypoport +7,3%
Publity +2,0%


Die größten Verlierer waren diese Woche:
Fitbit -4,7%
Wochenupdate Szew Grundinvest (20.01.2017)
Die vergangene Woche war insgesamt wenig volatil, am Ende verliert das Wiki (-0,8%) leicht während der DAX (+0,1%) erneut minimal zulegt.

Im Jahr 2017 bleibt das Wiki weiterhin vor dem DAX.
(Performance in 2017: Wiki Szew Grundinvest +3,0%, Dax +1,3%).

In der vergangenen Woche gab es keine Veränderungen im Wiki, der Anteil an PWO wurde wie geplant auf etwa 15% ausgebaut. Hier gab PWO in der letzten Woche bekannt, dass man aufgrund der Trump Unsicherheiten seinen Neubau in Mexiko erstmal verschiebt um hier kein unnötiges Risiko einzugehen – auf den Kurs hatte das keine Auswirkungen.

Wochenverlierer war erneut Fitbit, nachdem das nächste ominöse Analystenhaus mit seinen „Channel Checks“ einen hohen Lagerbestand im Einzelhandel festgestellt haben will und brachte den Kurs damit auf ein Allzeittief. Dabei geht die Fitstar Entwicklung weiterhin voran – auch in der zweiten Woche nach der Integration in die Fitbit App konnten die Nutzerzahlen in ähnlicher Höhe wie in der letzten Woche gesteigert werden.

Bei Hypoport gab es die Europacezahlen von Q4. Die Entwicklung ist in meinen Augen wie erwartet sehr positiv und ich werde trotz des Kursanstieges an der Position festhalten und nur bei weiteren Anstiegen langsam verringern.

Die größten Gewinner waren diese Woche:

Hypoport +2,3%

Die größten Verlierer waren diese Woche:
Fitbit -5,7%
Patrizia -3,3%
Publity -3,1%
Wochenupdate Szew Grundinvest (27.01.2017)
Die vergangene Woche konnte das Wiki (+2,3%) stärker zulegen während der DAX (+1,6%) auch eine positive Woche hatte
.
Im Jahr 2017 baut das Wiki den Vorsprung vor dem DAX aus.
(Performance in 2017: Wiki Szew Grundinvest +5,4%, Dax +2,9%).

In der vergangenen Woche haben mit S&T und Patrizia zwei Werte das Wiki verlassen, die sich zuletzt kaum mehr bewegt haben.

Patrizia ist mit seinem „neuen“ Geschäftsmodell inzwischen ziemlich konservativ aufgestellt, was in Zeiten von fallenden Kursen als eine Absicherung gilt, ist in Zeiten von steigenden Kursen mit wenig Fantasie behaftet. Für mich ist Patrizia eine Aktie, die man durchaus halten kann und über die Zeit auch mit Kursgewinne belohnt werden sollte, doch musste ich mich von Ihnen trennen um meine neue Position aufnehmen zu können.

Ähnliches gilt für S&T, hier ist es allerdings nicht die fehlende Fantasie, sondern eher die Unsicherheiten bezüglich des Trios Foxconn/S&T/Kontron und wie das ganze nun genau von Statten gehen wird, zu welchem Verhältnis Kontron eingegliedert werden kann und ob Kontron den Turnaround schaffen wird. S&T behalte ich genau im Blick und werde zu gegebener Zeit wieder einsteigen.

Neu dabei ist einer meiner Jahresfavoriten - Cegedim. Da Cegedim erst seit dieser Woche auf L&S handelbar ist, ist seit Jahresbeginn zwar schon einiges an Performance auf der Strecke geblieben, aber ich erwarte, dass die Strecke noch um einiges länger sein wird.
Cegedim wird oft als die französische Compugroup bezeichnet. Doch während bei der Compugroup bereits alles rund läuft, das Unternehmen am Margenpeak operiert und mit hohen Bewertungsmultiples versehen ist, ist Cegedim erst noch auf dem Weg dahin. Die vergangenen Jahre waren für Cegedim beschwerlich, denn man musste einen größeren Umbruch verdauen, hat wenig profitable Umsatzbringer abgestoßen und musste viel für die Zukunft investieren, was sich sowohl im Ergebnis als auch im Aktienkurs wiedergespiegelt hat. Nun könnten man in 2017 erste Früchte aus der Umstellung auf das Cloud- & Vermietgeschäft ernten und den Investmentcase visibler machen. Während man aufgrund der Umstellung des Geschäftsmodells die Margen Jahr für Jahr steigern sollte, wird auch der Umsatz leicht wachsen und damit sollte der zugestandene Bewertungsmultiple ebenfalls steigen, so dass man einen dreifachen Hebel auf den Aktienkurs sehen sollte. Aufgrund wegfallender Sonderaufwendungen erwarte ich für 2017 bereits einen Gewinn in der Region von 2€ pro Aktie, der sich dann in 2018 nochmal deutlich die Region von 3€ erhöhen sollte. Am Donnerstagabend hat Cegedim dann überraschend Zahlen für 2016 gemeldet. Das EBITDA Ziel konnte nicht erreicht werden, da man sich entschied zwei Forderungen aus den USA nicht weiter zu verfolgen und abzuschreiben. Ich halte es für richtig vom neuen CEO hier reinen Tisch zu machen und die Forderungen noch im alten Jahr abzuschreiben, denn die Hoffnungen liegen Jahr auf die Jahre ab 2017 und wenn er die Abschreibung und dieses Hoffnungsjahr gepackt hätte, wäre die Enttäuschung wohl deutlich größer gewesen. Die Auswirkungen sind also lediglich ein geringerer Cashzufluss, der sich bezogen auf die MK von Cegedim im Bereich von