Hilfe bei Immobilien-Fonds-Entscheidung - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 04.06.15 12:38:04 von
neuester Beitrag 05.06.15 12:46:50 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
04.06.15 12:38:04
BITTE UM RAT:

Ich besitze Anteilscheine des offenen Immobilienfonds "Immoinvest" der SEB. Dieser Fond wurde im April 2012 wegen zu hoher Rückkaufnachfrage geschlossen und wird per April 2017 aufgelöst.

Ich habe seit 2012 verschiedene Rückzahlungen erhalten, aber die Beträge werden immer kleiner. Frage: Soll ich warten bis der Fond im April 2017 ganz liquidiert ist und bis dahin die Auszahlungen einstreichen oder ist ein sofortiger Verkauf zu einem schlechten Kurs vorteilhafter?

Über jeden Tipp, jede Anregung, jede Erfahrung sehr dankbar!
Avatar
04.06.15 21:31:02
Das kannst nur Du alleine entscheiden. Schließlich kenne ich Dich und Deine Ziele nicht und halte es unter diesen Umständen für unseriös, Dir etwas zu raten.

Die Alternativen hast Du doch schon selbst benannt: Entweder Du verkaufst jetzt zu etwa 24 Euro. Damit hast Du das Geld jetzt sofort auf der Hand.

Andererseits kannst Du warten und vermutlich bis 2017 Zahlungen einstreichen, die höher als 24 Euro sind.

Damit lautet die Frage an Dich jetzt: Was machst Du mit dem Geld, das Du jetzt sofort durch einen Verkauf bekommen würdest? Kannst Du es besser anlegen als im Immoinvest? Wenn ja, wäre der Verkauf sinnvoll.

Wenn das Geld aber nur für 0,05 % auf dem Tagesgeldkonto rumliegt, wäre das Aussitzen wohl günstiger.
3 Antworten
Avatar
05.06.15 10:18:33
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.914.636 von JuliaPapa am 04.06.15 21:31:02Danke dir :)

Die Frage ist ja, wie verlässlich die Aussage ist, dass regelmäßige Zahlungen bis 2017 stattfinden werden?

Ich habe die investition nicht selbst getätigt, sondern mein Großvater, der sich mittlerweile im gehobenen Alter befindet und sich unsicher ist bzw. gerne einen Tipp hätte wie er vorgehen soll.
Er braucht das Geld nicht unbedingt direkt, kann also weiterhin seinen Lebensstil führen auch wenn er jetzt nicht sofort alles herauszieht, doch die Überlegung ist (sagen wir ohne das er es neu anlegt) wie er am Ende mehr rausbekommt?

Ist das Risiko abzuschätzen, dass die Gesellschaft Zahlungen kürzen bzw. einstellen muss, weil der "Pott" leer ist? Besteht diese Gefahr überhaupt oder ist das iwie abgesichert?

Ist es nicht möglich über bestimmte Kennzahlen zu ermitteln wie viel einem theoretisch bis 2017 zusteht? Oder auch wie hoch der Immobilienwert im Fonds ist?
2 Antworten
Avatar
05.06.15 11:09:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.917.027 von stick2me am 05.06.15 10:18:33Der Wert der Immobilien wird im Fonds regelmäßig festgestellt und entspricht derzeit rd. 29,67 Euro, d.h. Noch etwas mehr als die derzeitigen 24 Euro Börsenkurs. Wieviel beim Verkauf der Immobilien allerdings herauskommt und auch wann steht in een Sternen.
Meine Einschätzung ust die, dass in 2 Jahren der Kurs und die bis dahin erfolgten Ausschüttungen mehr als 24 Euro ausmachen dürften. Das Risiko svhätze ich als nicht sehr hoch ein.

Einem älteren Herrn, der nicht spekulieren will, würde ich daher eher raten dabeizubleiben, da es bei der Bank ja keine Zinsen mehr gibt und Aktien ein hohes Kursrisiko haben.

Muss aber immer jeder selber wissen, was er tut! Von daher keine Gewähr.
1 Antwort
Avatar
05.06.15 12:46:50
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.917.459 von SAFE1 am 05.06.15 11:09:48Auch hier noch einmal vielen Dank, ich werde die Informationen weiterleiten :)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.