checkAd

    Hans-Werner Sinn: Mindestlohn oder Flüchtlinge - Beides geht nicht! - 500 Beiträge pro Seite | Diskussion im Forum

    eröffnet am 15.09.15 12:57:40 von
    neuester Beitrag 15.10.15 18:59:45 von
    Beiträge: 40
    ID: 1.218.527
    Aufrufe heute: 0
    Gesamt: 17.022
    Aktive User: 0


     Durchsuchen

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 12:57:40
      Beitrag Nr. 1 ()
      Der seit Januar geltende Mindestlohn ist ifo-Präsident Hans-Werner Sinn schon länger ein Dorn im Auge. Jetzt wagt er einen neuen Versuch die unliebsame Lohnuntergrenze loszuwerden – mithilfe der Flüchtlinge.

      Lesen Sie den ganzen Artikel: Hans-Werner Sinn: Mindestlohn oder Flüchtlinge - Beides geht nicht!
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 12:57:40
      Beitrag Nr. 2 ()
      Sehr geehrter Herr Sinn,

      ich habe Ihre Ausführungen bis heute sehr geschätzt.
      Das was Sie hier schreiben dürfte bei Ihnen zukünftig zu einer Namensänderung führen.
      Die wäre dann zukünftig Unsinn, was eine kleine Vorsilbe doch so bewirken kann.

      Verschonen Sie uns mit Ihrer Polemik.

      VG
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 13:02:47
      Beitrag Nr. 3 ()
      Ich bin dafür das er selbst unter Mindestlohn arbeitet. Diese Besserschwätzerei ist kaum noch zu ertragen
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 13:12:38
      Beitrag Nr. 4 ()
      Warum sollte ich einem Arbeiter den gesetzlichen Mindestlohn bezahlen, wenn er mich nicht versteht, dreimal so lange braucht wie eine Fachkraft, ich die von ihm produzierenden Mängel im nach hinein wieder richten muss und er mit Sicherheit nicht versteht was Arbeit nach DIN / EN bedeuted?

      Realistisch betrachtet wäre hier ein Lehrlingsgehalt anstatt Mindestlohn anzusetzen. Und das liegt bei unter 1000€ im Monat.

      Mindestlohn oder Flüchtling... absolut richtig aus dem Auge der Wirtschaft.
      5 Antworten
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 13:54:14
      Beitrag Nr. 5 ()
      Wenn man sowas liest, fragt man sich welchem Thinktank gehört dder Preis für die intelligenteste Idee des Jahres ?

      Mit einer einzigen Entscheidung überholt man die Agenda 2010 neoliberal auf der rechten Spur. erspart sich eine Agende 2020.
      Und kann das hinter dem verstecken, was es im Kernn niemals sein wird, Menschlichkeit. Inszenierte Verteilungskämpfe verbrämt als Solidarität.
      Ich bin mir sicher, Gas-Gerd ärgerst, das ihm diese Idee nicht selbst gekommen ist. Aber zumindest da gibt es ja eine gerechte Starfe für seine Partei.

      H.W. Sinn beschreibt nur den perfiden Zustand, in den unser Land durch unsere Regierung hat hinein manövrieren lassen oder bewußt hinein manövriert wurde.
      Und dann die übliche Frage, die schon durch statements von Zetsche und Co. beantwortet wurde.
      Cui bono ?
      1 Antwort

      Trading Spotlight

      Anzeige
      East Africa Metals
      0,1880EUR +0,53 %
      Jetzt in diese Aktie investieren?mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 14:22:31
      Beitrag Nr. 6 ()
      warum auch mindestlohn zahlen wenn man massig arbeitskräfte hat die sich gegenseitig unterbieten müssen.
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 14:25:31
      Beitrag Nr. 7 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.628.956 von gelber_WC-Duftstein am 15.09.15 14:22:31Und vermutlich auch wollen.
      Wer 440 Milliarden pro Jahr in die alte Heimat überweist ?
      Wieso eigentlich wird überwiesen, man holt doch seine Familie aus den schrecklichen Kriegsgebieten her.
      Und schickt Ihnen kein Geld oder verwechsle ich da was ? ;)
      Oder brauchen die keinen Schutz ?
      Ironie aus.
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 17:00:41
      Beitrag Nr. 8 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.628.683 von abgemeldet-524174 am 15.09.15 13:54:14Was ist es sonst?
      Das billigste, was es auf dieser Welt gibt, sind Arbeitskräfte. Bisher hat man den Kampf ausserhalb der Landesgrenzen geführt. Nun kommen die Grabenkämpfe halt nach Europa. Es wird allen klar werden müssen, dass nicht jeder im Reichtum leben kann. Und das Gefälle von der sog. 1. bis 3. Welt wird sich nivellieren und das Gefälle sich inenrhalb der geweiligen Gesellschaften rausbilden. Und sollte ein Staat versucht sein, das zu unterbinden, wird er nichts anderes erreichen wie Walter Ulbricht: Die Elite wird sich auf die Socken machen, genauso wie jetzt im Nahen Osten. "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" waren seine Worte. Seine Nachfolgerin, die GröBaZ hat gesprochen: "Wir schaffen das!" Inzwischen sind die Grenzen ebenfalls dicht.
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 17:55:39
      Beitrag Nr. 9 ()
      Wie sonst sollte es funktionieren?

      Man muss kein Wirtschaftswissenschaftler sein, dies zu begreifen!
      Einfacher, logischer Verstand reicht durchaus!

      Ich bin nicht immer der Meinung von Prof. Sinn, aber hier hat er 100%ig recht.

      Die Spirale nach unten läuft!

      Und diejenigen, die applaudierend an den Bahnhöfen stehen, applaudieren ihrem eigenen Wohlstandsverlust.
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 18:00:25
      Beitrag Nr. 10 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.630.726 von chaosgegner am 15.09.15 17:55:39Mal sehn wie lange es dauert, bis alle sagen, ich habe nie dort gestanden ?
      1989 hat es auch nur 3 Monate von absoluter Freude bis zur Ablehnung gebraucht.
      Blöd nur, wenn es wieder so läuft, bleibt die CDU stärkste Kraft und Mutti geht in die Welgeschichte ein.
      Nur das Pendant zum Pfälzer Saumagen fällt mir gerade nicht ein.
      Kohlrübe aus der Uckermark, oder so ?
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 18:02:19
      Beitrag Nr. 11 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.630.754 von abgemeldet-524174 am 15.09.15 18:00:25wie wär's mit Hafergrütze?
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 18:19:31
      Beitrag Nr. 12 ()
      Hinweis an Herrn Sinn,

      sollte der Mindestlohn abgesenkt werden, dann ist auch der Hartz IV - Satz dringends abzusenken, sonst wollen die Drückeberger am Ende gar nicht mehr arbeiten, gelle!?

      Vermehren tun sie sich der Deutsche ja schon lange nicht mehr. Ergo, der Volkskörper überaltert, verursacht hohe Kosten und wird immer unproduktiver.

      Ich meine, da kann der Profit doch nicht drunter leiden, ne ne, so geht das wirlich nicht.

      Frau Mertel, bitte handeln Sie, sofort!

      :D
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 18:57:02
      Beitrag Nr. 13 ()
      Herr Sinn gehört halt auch zu den neoliberalen Drecksäcken, die sich in dem Krieg
      Arm gegen Reich auf die Seite des Großkapitals schlagen. Gemeinwohl keine Spur, alles
      fürs Kapital für die Rendite. Gerechte Teilhabe am Mehrwert des in den Unternehmen
      erwirtschafteten Erfolgs sollen nur die an der Spitze und allenfalls noch die Aktiönäre
      haben , doch nicht die Arbeiter, Hausmeister, Putzfrauen.
      Deren Leistungen sind ja nichts wert.
      Unglaublich...

      Quando
      3 Antworten
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 19:11:11
      Beitrag Nr. 14 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.628.035 von Nachrichten am 15.09.15 12:57:40Falsch verstanden!

      Auch ein Prof. Sinn kann das nicht beeinflussn.
      Die aktuelle Situation und der global herrschende TurboKapitalsimus werden das so einrichten.

      Wir sind alle auf dem besten Weg zur totalen Versklavung!
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 19:35:48
      Beitrag Nr. 15 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.631.084 von Quando am 15.09.15 18:57:02Gerechte Teilhabe am Unternehmen kann jeder Arbeiter und Angestellter haben!
      Die Börse ist das beste Instrument dazu: Kaufe Anteile am Unternehmen und man ist sein eigener Arbeitgeber. Was nicht über den Lohn rüberkommt am Mehrwert wird in Form von Dividenden ausbezahlt.

      Aber seinen eigenen Arbeitsplatz "schaffen", ist halt mit Verzicht verbunden, wie bei jedem kleinen Handwerker und Mittelständler auch. Und solange die Spießbürger in D das nicht begreifen, ist es auch gut so, wie es läuft!
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 19:45:12
      Beitrag Nr. 16 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.631.084 von Quando am 15.09.15 18:57:02Nur weil der Wirtschaft versteht ?
      Mir sind Leute immer lieber, die direkt heraus sagen, was getan werden muss.
      Und nicht den Part der Verschleierer übernehmen, nur um es der finanzierenden Partei recht zu machen.
      Man kann Fakten verleugnen und es aussitzen. eine bekommt gerade hoffentlich die Quittung.
      Aber ich vermute, Wähler wie sie haben es bis dahin vergessen.
      An den Fakten ubd Zwängen ändert das leider garnichts.
      Also bleibt uns nur den Mindestlohn zu erhalten und den anderen Gegenpart zu begrenzen und wieder ganz schnell abzuschmelzen.
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 22:29:45
      Beitrag Nr. 17 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.631.172 von chaosgegner am 15.09.15 19:11:11
      Zitat von chaosgegner: Falsch verstanden!

      Auch ein Prof. Sinn kann das nicht beeinflussn.
      Die aktuelle Situation und der global herrschende TurboKapitalsimus werden das so einrichten.

      Wir sind alle auf dem besten Weg zur totalen Versklavung!



      Eben nicht der "Turbokapitalismus", sondern der Turbosozialismus mit Kohle für alle Dahergelaufenen ist das Problem.
      Setzen, 6 minus.
      Avatar
      schrieb am 15.09.15 22:39:02
      Beitrag Nr. 18 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.631.084 von Quando am 15.09.15 18:57:02
      Zitat von Quando: Herr Sinn gehört halt auch zu den neoliberalen Drecksäcken, die sich in dem Krieg
      Arm gegen Reich auf die Seite des Großkapitals schlagen. Gemeinwohl keine Spur, alles
      fürs Kapital für die Rendite. Gerechte Teilhabe am Mehrwert des in den Unternehmen
      erwirtschafteten Erfolgs sollen nur die an der Spitze und allenfalls noch die Aktiönäre
      haben , doch nicht die Arbeiter, Hausmeister, Putzfrauen.
      Deren Leistungen sind ja nichts wert.
      Unglaublich...

      Quando



      "Neoliberale" "Drecksäcke" haben die Welt weiter gebracht als sozialistische, wahre Drecksäcke, mein lieber Quando ;)
      Es steht übrigens jedem frei, selbst ein Unternehmen zu gründen, so wie Zuckerberg, Jobs, Gates, die Albrechts usw. usf.
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 08:05:35
      Beitrag Nr. 19 ()
      "Gott sei Dank" gibt es ausreichend brutale Auseinandersetzungen und daraus resultierende Flüchtlingsströme auf der Welt.Nicht auszudenken,was aus uns und unserer Wirtschaft geworden wäre,wenn es "unglücklicherweise" nicht so gekommen wäre oder die dafür Verantwortlichen die Flüchtlinge für sich selbst abgegriffen hätten!So steht Deutschland vor einem ewigen Wirtschaftsboom und alle freuen sich,von den paar Millionen prekärbeschäftigten mal abgesehen.Mein Land ist das dann nicht mehr!
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 08:46:31
      Beitrag Nr. 20 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.628.248 von Leele am 15.09.15 13:12:38Blödsinn, warum sollte ich überhaupt jemanden einstellen, der weder geeignet ist noch die Sprache spricht.

      Zitat von Leele: Warum sollte ich einem Arbeiter den gesetzlichen Mindestlohn bezahlen, wenn er mich nicht versteht, dreimal so lange braucht wie eine Fachkraft, ich die von ihm produzierenden Mängel im nach hinein wieder richten muss und er mit Sicherheit nicht versteht was Arbeit nach DIN / EN bedeuted?

      Realistisch betrachtet wäre hier ein Lehrlingsgehalt anstatt Mindestlohn anzusetzen. Und das liegt bei unter 1000€ im Monat.

      Mindestlohn oder Flüchtling... absolut richtig aus dem Auge der Wirtschaft.
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 09:09:53
      Beitrag Nr. 21 ()
      Guten Morgen Borazon!
      Du sprichst (schreibst) mir aus der Seele.
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 09:45:57
      Beitrag Nr. 22 ()
      die kommentare sind schon lustig, wie nicht anders zu erwarten war.
      lol, ihr seid alles Sklaven das war nie anders. aber da der grösste teil der bevölkerung dumm wie brot ist kann man mit denen machen was man will, die rennen zu ihrer täglichen beschäftigungsmaßnahme auch für 2,50€ stundenlohn. diese dummpfbacken halten das arbeiten täglich mit 8 oder 15 stunden für völlig normal ohne jemals auf die idee zu kommen und sich fragen das hier irgendwas nicht stimmen kann. ich kann nur sagen ihr seid so blöd wie scheisse.
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 11:27:43
      Beitrag Nr. 23 ()
      Hauptsache Du glaubst von Dir selber klug zu sein.
      Dein Schreibstil deutet zumindest auf das krasse Gegenteil hin.
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 13:11:48
      Beitrag Nr. 24 ()
      Genau, senken des Mindestlohns zugunsten der Flüchtlingsströme, damit die Betroffenen gleich wissen, wen man zum Sündenbock machen kann.

      Benzin ins Feuer gießen, nenne ich sowas!

      Übrigens:
      Die 8,50 € pro Stunde reichen "BRUTTO" bei einem Achtstundentag (= 68 €) i.d.R. nicht einmal aus, um einen Stundensatzt in der KFZ-Werkstatt zu bezahlen.

      Bei mir im Ort wurde mir von einer (Kassen-)Aushilfe im Supermarkt einmal gesagt, dass es dort einen Stundenlohn von 6,60 € gibt und das bei einer abendlichen Arbeitszeit bis 22:00 Uhr (war natürlich vor Einführung des Mindestlohns).
      Da müsste man, um auf 450 € zu kommen 17 Stunden die Woche arbeiten. Dies enspräche in etwas einer 50%-Stelle!

      Wie sollen solche Billiglöhner in eine Altersvorsorge investieren oder die Wirtschaft durch Konsum stimmulieren.

      Diese Ausbeutung/Umverteilung ist viel zu kurz gedacht ... Nach mir die Sintflut!
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 18:23:55
      Beitrag Nr. 25 ()
      Sinn ist ein ziemlicher Vollpfosten und Soziopath.

      Das hat nicht nur seine letztendlich von der Troika durchgesetzte Idee zur "Rettung" Griechenlands über massive Entlassungen, Lohn und Rentenkürzungen gezeigt, die den Staat handlungsunfähig gemacht und die Schulden weiter erhöht hat. Selbst der mickrige Primärüberschuss war nichts anseres als eine manipulierte Bilanz. :laugh:

      Mindestlohn und Hartz IV müssen nun massiv erhöht werden. Das sind wir den zugwanderten Fachkräften einfach schuldig. Immerhin werden sie uns lt.Wirtschaftsvertretern vor der demographischen Katastrophe bewahren. Im Kontext kann deshalb auch das Rentenalter auf 60 Jahre gesenkt werden.:D
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 16.09.15 19:25:10
      Beitrag Nr. 26 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.639.097 von derdieschnautzelangsamvollhat am 16.09.15 18:23:55
      Zitat von derdieschnautzelangsamvollhat: Im Kontext kann deshalb auch das Rentenalter auf 60 Jahre gesenkt werden.:D


      Ne, das geht nicht!

      Denke an die ungedeckten Pensionen der Beamten.
      Da wird künfig noch eine Mengeg Geld gebraucht.
      Wäre ja nicht das erste Mal, dass Gelder aus den Rentenkassen zweckentfremdet werden.
      Avatar
      schrieb am 17.09.15 09:52:29
      Beitrag Nr. 27 ()
      Schlechter Mindestlohn und Flüchtlinge sind ein Ergebnis dieser marktradikalen Eiferer dieser US NATO Junta und ihrem Finanzfaschismus System
      Weg mit ihnen von der Macht. Mach mit
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 18.09.15 15:17:07
      Beitrag Nr. 28 ()
      Das Problem: Viele der Flüchtlinge sind Analphabeten und damit nur schwer in den Arbeitsmarkt integrierbar. Außerdem ist in Deutschland der Bedarf an Ziegenhirten, Besenbindern und Kesselflickern gleich null. Zumindest befinden sich unter den Syrern auch gut qualifizierte und integrationswillige Fachkräfte. Da hilft nur eins: Gender-Mainstream-Lehrstühle streichen, Fördergelder für linksradikale Organisationen streichen und die Beamtenpensionen an das gesetzliche Rentenniveau anpassen.
      Avatar
      schrieb am 19.09.15 02:47:14
      Beitrag Nr. 29 ()
      Der Herr Sinn scheint mir langsam an der Politik zu verzweifeln,immerhin macht er nun einen ganz neuen Kommunikationsversuch,der fast an kindliche Sprache erinnert,"Das Eine,oder das Andere,kannst Du haben !"
      Noch warten wir auf eine Antwort,sie könnte aber so aussehen,"Flüchtliche,Mindestlohn,und ein Eis und Schokolade und auf jeden Fall vor den Passagieren ins Rettungsboot und gesellschaftliches Verständniss für den gelegentlichen Ausruf Jawoll,ich habs verdient!"
      Ohje,irgendwie hatter ja Recht,wenns keiner mehr bezahlen kann,dann war wohl irgendwas falsch,also,ich sehe uns keinesfalls in der Aufgabe,die ganze Welt zu retten,Politik dient hier diesem Land und wird auch fürstlich dafür bezahlt,noch dürfen wir ja auf eine europäische Verständigung hoffen,aber es währe denke ich falsch,weiterhin falsche Hoffnungen zu wecken und das ganze damit noch weiter zu befeuern,das ist ein Problem und kein Grund zu feiern !
      Avatar
      schrieb am 19.09.15 04:44:16
      Beitrag Nr. 30 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.642.934 von DjJEM am 17.09.15 09:52:29Welcher "Markt"?
      Alder, die wollen Sozialkohle! Nix Markt!
      Einer kommt und tut so, als wolle er produktiv arbeiten, vielleicht glaubt er sogar selber tragischerweise daran, es zu können, aber spätestens, wenn die 40-jährigen Eltern und die 60-jährigen Großeltern nachgeholt werden, geht das nicht mehr auf für Schland!
      Avatar
      schrieb am 21.09.15 13:10:52
      Beitrag Nr. 31 ()
      Die Flüchtlinge sollen erstmal hier ankommen und nicht schon vor deren Ankunft an die Wirtschaft verhökert werden.

      Sie - wenn sie arbeiten sollen - unterhalb des Mindestlohns zu bezahlen setzt die Inländer unter Lohndruck. Das mag der Wirtschaft helfen aber der Gesellschaft wird es schaden, weil man damit im posthum Pegida und anderen "Aufbegehren besorgter Bürger" Recht gibt. Dann kann es durchaus sein, dass "die uns die Arbeitsplätze wegnehmen". Die Ängste wurden von Politik und Medien ins braune Eck gebashed - und jetzt füttert man sie im Nachgang wieder. Das ist doch krank.

      Lasst die Flüchtlinge ins Land solange wie es in Nahost knallt. Wenn da wieder Frieden ist müssen sie wieder zurück. Bis dahin sind wir gute und freundliche Gastgeber. Wann da unten wieder Frieden liegt doch auch an uns. Stichworte: Energiewende und Rüstungsexporte. Warum wird der Waffenhandel nicht genauso weltweit geächtet wie der Drogenhandel?

      Es gäbe Wege die die Wurzel des Problems anpacken. Aber solange wir nur Symptomen hinterherlaufen kommen wir über "Symbolpolitik" nicht hinaus.
      Avatar
      schrieb am 21.09.15 15:56:49
      Beitrag Nr. 32 ()
      na ja da er für 8,50 die Minute arbeitet , kann er natürlich sowas vordern.

      Was würde Herr Norbert Walter dazu sagen, ich hatte die Freude Ihn noch kurz vor seinem Tod persönlich zu sprechen. Schade, so nette Menschen sterben so früh. Und so einer bleibt uns erhalten, sorry Herr Sinn.

      Unsere Binnennachfrage kann nur besser werden wenn die Menschen soviel verdienen wie sie hier brauchen. Auch wenn woanders die Menschen mit 8,50 am Tag auskommen müssen. Aber selbst die haben was gelernt, sie kommen jetzt zu uns, Überall müssen die Menschen einen GERECHTEN LOHN bekommen. Selbst wenn Millionäre dann nicht reicher werden
      Avatar
      schrieb am 21.09.15 17:10:58
      Beitrag Nr. 33 ()
      Bei der Frage "Sollen Flüchtlinge in D arbeiten?" dürfen wir nicht nur am Mindestlohn festmachen. Ein syrischer Kinderarzt würde doch mit deutlichen Lohnabschlägen zum inländischen Kollegen anheuern, wenn er dadurch sicherstellt, dass er und seine Lieben hier Asyl bekommen. Dieser Kinderarzt hat im Moment viel grundsätzlichere Interessen als das Lohnmaximum. Defacto setzt er aber (wenn auch passiv) die anderen angestellten Kinderärzte unter Druck. Mit solchen Themen muss man sensibel umgehen. Und genau da habe ich bei unserer Bundespolitik so meine Bedenken. Am Ende entscheiden Lobbyverbände was in Gesetze geschrieben wird. Die SPD war mal der Lobbyverband der Arbeiter. Das ist spätestens seit der Agenda 2010 Geschichte.
      Avatar
      schrieb am 22.09.15 09:46:35
      Beitrag Nr. 34 ()
      Ich wundere mich. Bin ich hier auf einer Wirtschaftsseite oder bei einem linken Blatt ala Spiegel? Selbst im Artikel der Redaktion kommt schon ein etwas spöttischer Unterton zu den Thesen von Sinn zum Ausdruck.
      Deutschland hatte die letzten 70 Jahre keinen Mindestlohn, jetzt soll plötzlich die Nichtzahlung an völlig Unqualifizierte, den Untergang des Abendlandes bedeuten. Der Deutsche ist schon ein komisches Wesen!!!
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 22.09.15 12:08:48
      Beitrag Nr. 35 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.677.167 von schlauberker am 22.09.15 09:46:35Wer spricht denn von "Untergang des Abendlandes"?

      Ich bin Kapitalist. Aber eben kein Neo-Kapitalist. Mir sind die Mitmenschen schon auch wichtig. Denn - kategorischer Imperativ - wenn es mir zu Lasten der Anderen maximal gut ginge... ja dann wäre ich auch nicht zufrieden. Nichtsdestotrotz bin ich Freund der Leistungsgesellschaft.

      Es ist ein Unterschied ob ich faulen Menschen Staubzucker in den Ar*** blase oder ob ich schwachen helfe.
      Avatar
      schrieb am 29.09.15 18:40:56
      Beitrag Nr. 36 ()
      Prof. Sinn war vielleicht mal Deutschlands wichtigster Ökonom, seit ein paar Jahren gibt er aber nur noch populistisches Gewäsch (ist er bei der AFD und möchte am rechten Rand Stimmen sammeln?) von sich und obskure Warnungen, die Gott sei Dank nie eintreffen.
      Avatar
      schrieb am 29.09.15 18:54:53
      Beitrag Nr. 37 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.628.248 von Leele am 15.09.15 13:12:38
      Thema verfehlt
      H. Sinn will den Mindestlohn für alle abschaffen und so indirekt wieder einen höheren Konkurrenzdruck für alle Arbeitnehmer aufbauen und so generell das deutsche Lohnniveau senken.
      3 Antworten
      Avatar
      schrieb am 14.10.15 19:54:59
      Beitrag Nr. 38 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.736.975 von gofied am 29.09.15 18:54:53...und das ist auch gut so! Den Mindestlohn braucht kein Mensch, wir leben doch nicht im Sozialismus. Eine Schande, was das linke PACK da erfunden hat.
      Und wenn es auch noch für Flüchtlinge Mindestlohn geben soll, dann werden wir sie auf alle Zeiten mit durchfüttern müssen...dann stellt die (bis auf ein paar qualifizierte Fachkräfte)doch keiner ein, wozu auch, da nehm ich doch lieber noch nen unqualifizierten Deutschen ...den kann man wenigstens noch sagen, was er tun soll. :rolleyes:
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 15.10.15 11:24:05
      Beitrag Nr. 39 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.849.817 von TOMM am 14.10.15 19:54:59nur das der unqualifizierte Deutsche überhaupt nicht arbeiten will sondern es sich lieber mit Hart4 und einer Bierflasche vor dem Fernseher gemütlich macht oder am Stammtisch blöd daher quatscht - ich kenne ein paar von diesen Typen
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 15.10.15 18:59:45
      Beitrag Nr. 40 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 50.853.678 von gofied am 15.10.15 11:24:05Die gibts natürlich auch (und davon nicht zu knapp :rolleyes: ) ... da sind wir schon beim nächsten Problem ....denen gehört ein Besen oder ne Schneeschaufel in die Hand gedrückt und dann haben die wenigstens für paar Stunden für Städte und Gemeinden zu arbeiten, damit sie sich wenigstens nen kleinen Teil von ihrem Geld selbst erarbeiten...(könnten "Flüchtlinge" übrigens auch machen) da könnte man auch paar von den überhöhten ÖD-Gehältern einsparen. :p


      Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


      Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
      Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
      hier
      eine neue Diskussion.
      Hans-Werner Sinn: Mindestlohn oder Flüchtlinge - Beides geht nicht!