Emerson: Operativ exzellenter stark diversifizierter Dividendenaristokrat als Schnäppchen? - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 20.01.16 00:37:35 von
neuester Beitrag 28.11.17 18:44:55 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
20.01.16 00:37:35
22 Mrd. USD Umsatz, 110.000 Mitarbeiter, das ist der unbekannte US Riese Emerson Electric im Jahr 2015. Emerson ist ein großer Hersteller in den Bereichen

• Climate Technologies,
• Commercial & Residential Solutions,
• Process Management
• Network Power und
• Industrial Automation.

Als reines B2B Unternehmen ist Emerson vermutlich auch den wenigsten Amerikanern ein Begriff. Sie stellen von Deckenventilatoren bis hin zu Steuerungen für Kraftwerke fast alles her. Finanzen.net nennt als Vergleichsgruppe unter anderem Siemens und GE. Emerson ist bekannt für seine extreme operative Exzellenz, so gibt es sogar selbstständige Unternehmensberater die als ehemalige Emerson Mitarbeiter heute anderen Unternehmen beibringen ähnlich effizient zu werden.

Diese operative Exzellenz wurde zwingend nötig, als Emerson vor einigen Jahrzehnten begann stark international zu diversifizieren.

Emerson Electric erhöhte auch 2015 wieder die Dividende, zum 58ten Mal in Folge. In diesem Jahr feiert sein 125jähriges Bestehen und gehört damit definitiv zu den Dividendenaristokraten.
Die aktuelle Dividendenrendite liegt bei 4,4% p.a. Durch den stark gesteigerten Gewinn in 2015 sank die Ausschüttungsquote sogar, trotz erhöhter Dividende.

Emerson legte in der Vergangenheit eine sehr stete Entwicklung hin; Gewinnrückgänge kennt man bei Emerson kaum. So konnte Emerson innerhalb von 10 Jahren den Gewinn pro Aktie um gut 80% steigern (ca. 6% p.a.).
Der starke Gewinnanstieg in 2015 ließ das KBV auf ein 7 Jahrestief bei 11 fallen. Doch nicht nur der gesteigerte Gewinn, sondern auch der rückläufige Kurs trägt zu diesem sehr attraktiven KGV bei.

Emerson ist so günstig wie schon seit Jahren nicht mehr zu haben, doch stellt sich die Frage ob Emerson nur Opfer der aktuellen Turbulenzen wurde oder tatsächlich ein fundmentales Problem dahinter steckt?!

Emerson befindet sich aktuell in einer starken Umbauphase. So sollen von den oben genannten 5 Geschäftsbereichen in 2016 nur noch die beiden Geschäftsbereiche

• Automation Solutions und
• Commercial & Residential Solutions

übrig bleiben. Durch diese Umstrukturierung wird der Konzern schrumpfen. Die Mitarbeiteranzahl erreichte in 2008 mit 140.000 seinen Höchststand und lag 2015 bei 110.000. Der Umsatz soll durch diese Umstrukturierung von 22 Mrd. USD auf 15 Mrd. USD sinken. Das Management will nur noch die Geschäftsbereiche behalten in denen Emerson dann mit zu den Marktführern gehört und um mit der entsprechenden Geschwindigkeit auf die sich verändernden Anforderungen reagieren zu können, wie sie z.B. durch Internet of Things auf das Unternehmen zukommen.

Teile der 2015er Unternehmensgewinne sind dadurch auch auf Veräusserungsgewinne zurück zu führen. Ohne diese Sondereffekte läge der Gewinn je Aktie sogar unter dem Vorjahresniveau. Auch ein vergrößertes Aktienrückkaufprogramm trägt dem Rechnung.

Trotz dieser Maßnahmen, die eigentlich kursstützend wirken sollten, sinkt der Aktienkurs weiter. Kommt zu dem Umbau in einer turbulenten Börsenphase ein weiterer belastender Faktor mit dazu?









Einfaches Einfügen von wallstreet:online Charts: So funktionierts.


Auf Seeking Alpha (http://seekingalpha.com/article/3802566-emersons-story-of-de…) spekuliert Samra Qureshi, dass der fallende Ölpreis Emerson stark zusetzt/zusetzen wird. Doch wäre das Management sehenden Auges in die Katastrophe gelaufen indem sie trotz sich abzeichnender Schwierigkeiten die Dividende signifikant erhöhen? Die Ausgliederung des Ölgeschäftes wird dazu führen, dass Emerson kaum noch durch die Investitionszurückhaltung der Ölbranche belastet werden wird. Der weiter rückläufige Aktienkurs ist meiner Meinung nach übertrieben.

Selbst wenn man über die mittelfristige Kursentwicklung von Emerson sicherlich geteilter Meinung sein kann spricht die hohe Dividendenrendite für den Wert. Es wird sich zeigen, ob Emerson die zu verkaufenden Geschäftsteile ebenso geräuschlos und reibungsfrei ausgliedern kann, wie sie über Jahre immer wieder neue Firmen eingegliedert haben. Doch ein Dividenaristokrat mit so langer Geschichte wie Emerson wird sicherlich viel in Bewegung setzen, um auch in 2016 die Dividende anheben zu können.

Die aktuellen Kurse laden jedenfalls Fans von passivem Einkommen zum Kaufen ein. Alle anderen Mutigen greifen ebenso zu.

Auch wenn nach dem Umbau die Diversifikation weniger stark ausgeprägt sein wird, ist Emerson ein breit aufgestellter internationaler Industriekonzern mit langer Dividendenhistorie. Wer schon immer in Emerson investieren wollte bekommt vermutlich so schnell keine günstigere Gelegenheit mehr.

Über eine Bewertung mit „Daumen hoch“, jedwede andere Rückmeldung zu diesem Beitrag oder Vormerkungen für mein wikifolio freue ich mich!

---------
wikifolio "SEC - Love me forever" - 10 konservative Werte mit Potential im Überblick http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1205303-11-20/wik…
Avatar
07.04.16 10:45:17
Avatar
11.05.16 20:18:50
Bis wann sollte man Emerson verkauft haben um den Spinn Off zu umgehen? Stichtag 30.09.2016 ?
Avatar
28.11.17 18:44:55
Emerson Electric pulls Rockwell Automation bid off table
mal den Thread hier etwas beleben:

https://finance.yahoo.com/news/emerson-electric-pulls-rockwe…
=>
* Emerson sees $500 mln-$1.5 bln bolt-on deals in next few years
* Emerson says Rockwell opportunity is "dead"
* Emerson shares climb 2.9 pct; Rockwell up about 1.7 pct

=> ROK --> "kontra-intuitiv" im besten Sinne... (da kein Kurs-Massaker heute, sondern Plus!)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.