profile trading intraday - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 05.07.16 21:42:31 von
neuester Beitrag 01.10.18 22:46:03 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
05.07.16 21:42:31
Servus Traders,

ich bin ab und an mal da und schaue mir an was euch Kollegen so bewegt. Leider weicht die Konversation öfter mal in den Nebel ab wie z.B. "welchen Signalgeber soll ich nehmen" oder "welcher Coach ist der Beste (oder schlimmste?)"
Es ist natürlich schon extrem lustig Beiträge wie die von DevinSage zu lesen, aber mehr als guten Unterhaltungswert hat das für mich nicht.

Ich dachte mir ich zeige mal mit welchen Methoden ich mir meine Trades heraus arbeite. Es gibt nix bei mir zu kaufen und auch keine Erwartungswerte. Es geht nur darum mit den Informationen die der Markt uns gibt einen gut positionierten Trade zu finden.

Ich trade seit 17 Jahren , ich handel ein Futures Konto ein CFD Konto und habe das "übliche" Aktiendepot bei einer Bank. Wie ich Gelder, Konten und Risiken splitte, darauf komme ich in einem späteren Post zu sprechen, also ertmal zurück zum Daytrading und der Herangehensweise.

Daytraden unterscheidet sich meiner Meinung nach deutlich vom investieren. Investoren nutzen Kennzahlen wie KGV, KBV und gehen mittel - bis langfristig in die Position.
Kollegen mit Investitionserfahrung werden beim Daytraden wahrscheinlich zuerst mal einen "kognitiven Schock" erleiden. Weil das was Nachrichten oder Kennzahlen hergeben, nicht zwingend das sein muss was heute passiert.
Daytrading = Apfel
Investieren = Birne

Es gibt 3 Dinge die ich lernen musste:

1. Basiswissen:
Wie funktioniert die Börse, was für Methoden, Orders, Instrumente, etc. gibt es. Quasi Buchinhalte lernen und Informationen sammeln. Das ist relativ einfach und ich denke jeder der sich damit beschäftigt, hat das zügig drauf. Hier kann auch ein Coach was helfen, vermute ich mal...
Jetzt bin ich quasi ausgelernter "Chirurg".

2. Erfahrung:
Wenn ich bei dem Beispiel mit dem Chirurg bleiben darf. Kein Patient wird mich an seinem Gehrin herumstochern lassen, blos weil ich jetzt als frischer Chirurg die Weiterbildung zum Gehirnchirurg machen möchte. Das macht nach wie vor der Chef mit grauen Haaren, dickem Bauch und besagter Erfahrung.
Erfahrung kann man nicht lernen. Die macht man ausschließlich über Zeit. Das dauert je nach Typ eine entsprechend lange Zeit. Man geht davon aus, dass man egal in welchem Beruf man sich umtreibt, ab 8 Jahre Erfahrung erst in richtung Experte kommt.

3. Selbstverständnis:
Jeder Mensch ist anders. Es gibt Draufgänger, Angsthasen, Drückeberger usw. Jeder hat Extreme. Die muss man kennen und sich abgewöhnen oder mindestens reduzieren.
Weiterhin hat jeder Mensch aber auch Stärken wie Sorgfalt, Feingefühl, Fleiß usw..
Die Devise heißt Stärken ausbauen und schwächen abbauen.
Weiterhin muss man als Trader angewohnheiten ändern können. Angewohnheiten sind Strukturen die man nur verdammt schwer ändern kann. sucht im Internet mal "The power of habit" von Charles Duhigg. Das müsste es inzwischen auch Deutsch geben.
Beispiele:
Zu lange im schlechten Trade bleiben "wird schon klappen"
Zu lange im guten Trade bleiben "da geht noch mehr"
Aber das sind schon bald Risiken, das wäre einen eigenen Artikel Wert.

Die Formel ist demnach:

Know How + Erfahrung + Selbstverständnis = Daytrader

Zur Analyse nutze ich, wie oben erwähnt, aktuelle Informationen die der Markt jedem von uns bereit stellt.




Ich zeige kurz in einer Übersicht wie die Informationen aufgebaut werden.

Links)
Ein banaler Barchart. Der hat 4 Datenpunkte: High Low Open und Close. Das sind die einzigen relevanten Datenpunkte. Es gibt nämlich auch Daten die jetzt weg sind. Niemand kann jetzt sagen ob der Bar zuerst hoch oder runter ging bevor er fertig war - außer ihr macht Tickreplay Tickdaten zum abspielen sind teuer und für Systementwickler interessant. Wer Systeme ohne die Kenntnis dieser Unkenntnis entwickelt hat einige Überraschungen vor sich. Diese Info ist wichtig, man muss nämlich auch wissen was man nicht mehr weiß.
Das Beispiel links ist ein 30 Minuten Barchart vom S&P500 der heutigen PIT Session. Den nenne ich mal Zweidimensional. Der kennt nur Zeit und Preis und malt dadurch eine Sinuskurve in den Chart.

Mitte)
Das ist genau der selbe Chart in der selben Session. Das ist ein Market Profile Chart - kein Indikator. Der kennt drei Dimensionen. Zeit, Preis und Volumen. Außerdem sehe ich an dem wie die Auktionen laufen. Die Erste 30 Minuten Periode wird mit "A" bezeichnet, die Zweite mit "B" usw. - aber zu Auktionen und Volumen später mehr. Das gbt den Kontext.


Rechts)

Das fertige Profil, jetzt sehe ich die Marktstruktur. Der Trick dahinter ist folgender: Es gibt stellen im Markt die oft frequentiert werden, wo der Preis quasi fest klebt und es gibt Stellen da ist der Markt nur kurz. Das nennt man ausgewogen und unausgewogen.
Meistens ist der Markt ausgewogen, die Auktion kann also beidseitig stattfinden, ohne das der Preis sich groß bewegt. Tatsächlich ist genau das die Funktion der Börse. Sie soll ausgewogenen Handel ermöglichen.
Die unsausgewogenen Situationen interessieren mich. Hier im rechten Bild als einzelne Buchstaben dargestellt je unten und oben. Das sind die "Tails" oder beser "Abweisungen des Preises" und dann geht es zurück zu ausgewogen . Im nachinein betrachtet wäre das der Perfekte Einstieg für einen Trade.

Weiterhin ist Preis in meiner Welt wie ein Angebot zu verstehen, oder besser wie Werbung. Das ist ein Werbemechanismus.
Im Profile seht ihr vertikal zwischen Volumen und den Buchstaben zwei rote Balken. Die decken ungefähr 70% der Tagesauktion ab (Einer vom Volumen und einer vom Preis). Das ist der heutige Wert des Symbols. Ich handel den jeweiligen Wert - nicht den Preis.

Ein beispiel: Fällt der Wert im großen Bild und steigt der Preis ohne das der Wert im kleinen Bild mit nach oben geht, dann geh ich an einem der 4 Datenpunkte short in den Wert des Tages oder der Woche oder des Monats.
So ungefähr muss man es sich vorstellen.
Die Zeitebenen verschachteln sich und bilden jeder für sich ausgewogenen und unausgewogenen Handel. Das ordne ich mit diesem Datenbild an und handel entsprechend.

Ist es einfach zu lernen ?
Nein, harte Arbeit, dauert lang.

Im nächsten Artikel gehe ich auf hier angeteaserte Details ein.
- Basiswissen: Was ist eine Auktion.
- Anwenden: Wie bereite ich den Tag anhand des Standes der einzelnen Auktionen vor.

Vielleicht finden sich hier "Profiler" die mich bei der kleinen Kenntnissammlung unterstützen. Die Methodik ist im US Raum weiter verbreitet - hier nicht so.
Ich habe aber auch genug Profile Blogs gesehen, wo ich dachte ... "okay der hat das nur halb verstanden" oder villeicht wurde die Herangehensweise verändert - Kann ich nicht ausschließen.


Bis Bald,
Tradeaholic
5 Antworten
Avatar
05.07.16 23:06:06
Muss mal eben noch das fertige Profil anhängen. Geschrieben habe ich den Artikel oben, gerade als er aus dem ausgewogenen Teil herauslief, in der "I" Periode.

Ich hatte kurz ein Short Beispiel beschrieben, wie man das handelt und die Situation trifft es ziemlich gut und das ist die Long Situation als Bild. Preis geht tiefer, der Wertbereich aber nicht, also ist die Chance das tiefere Preise akzeptiert werden deutlich schlechter.
Gehandelt habe ich es nicht, ahbe lieber was getippt - genau, da war nämlich keiner der 4 Datenpunkte - aber das Beispiel finde ich gut für das Auktionsverhalten.

Zu den Details komme ich noch, wir können am Ende auch mal paar trades teilen..



Tradeaholic
Avatar
06.07.16 23:26:01
Auktionen und Du!

Zum besten gebe ich heute meine Erfahrungen mit dem Preisbildungsprozess, dem "fortlaufenden Handel" (mit Auktionen meine ich nicht die Fixingauktionen. Würde man es googlen, landet man beim Fixing)

Man liest und hört viel über "Trend" und "Korrektur". Was für einen Trend und was muss sich korrigieren fragt sich der aufmerksame Leser sofort?! Heute glaube ich zu wissen, dass die Bezeichnungen "unausgewogener-" und "ausgewogener" Handel die Situationen besser bezeichnen.

keine Sorge, es werden hier keine "Basics" aufgewärmt, die kommende Information ist wertvoll.

Vermutlich hat jeder mindestens im Fernsehen mal eine Auktion gesehen. Vorne steht der Auktionator, ruft einen Preis auf und die "Kunden" heben ihr schild oder eben nicht.
Zu beginn der Auktion, beim niedrigsten Preis, heben die Meisten Kunden ihr Schildchen hoch. Der Preis geht höher, es wird immer weiter geboten. Bis zu einer Situation in der der Letzte den Artikel ersteigert. Er hat alle abgehängt und keiner bietet mehr mit.

Übertragen auf Trading sehen in diesem Beispiel die selben Datensätze, die Die Börsenauktion auch generiert. Wir sehen einen Preis, eine gewisse Zeit bis der letzte sein Gebot abgegeben hat und wir sehen Volumen. Am Anfang viel "Interesse" und am Ende wenig.



Die Auktion "trocknet aus" und das Ende ist erreicht. Nun kommt dass, was man bei einer "Kofferauktion" am Flughafen eigentlich nicht erlebt. Der Auktionator sagt jetzt niedrigere Preise an! Der Auktionator ist in diesem Fall das logische Verhalten des Orderbuchs. Die nächsten füllbaren Orders liegen tiefer, wenn höher nichts mehr gefüllt werden kann. So läuft die Auktion dann nach unten und das Volumen wird wieder mehr.
Das ist der kontinuierliche Preisfeststellungsprozess und man kann ihn sehen und auch nutzen.
Nutzen lässt sich diese Information aber nur durch:

Traden mit Kontext

Ein bekannter von mir saß neulich neben mir und fragte mich woran ich sehe ob das jetzt Kauf- oder Verkaufsvolumen ist. Ich meinte "Am Volumen selbst kann ich das nicht sehen", er kuckt etwas irritiert und ich fragte. "Was hat den der Preis gemacht als das Volumen hoch ging?" Er: "ööh runter". "Dann war das was?" Er: "Verkauf".
Es ist tasächlich genau so banal wie es sich hier liest. Der Volumenbalken ruckelt höher und der Preis sinkt. Da hat jemand verkauft.

Blöd das es jetzt komplizierter wird, weil es mehrere Interessengruppen gibt. Es kann sein das gerade einer der "Gurus" aus seiner fetten mehrtägigen long Position gegangen ist, oder er hat aktiv verkauft. Das weiß man leider nicht.

Mann kann es aber grob extrapolieren und so kommen wir wieder zu ausgewogen und unausgewogen, eben Korrektur und Trend. Die sind extrem eng verwoben mit dem Volumen und dem was hinter dem Volumen steht. Es verkauft ja nicht jeder heute Abend das was er heute Morgen gekauft hat.

Der "Lagerbestand"

In allen Zeitebenen wird gehandelt. Monatschart, Wochenchart, Tageschart bis hinunter in den Tickchart. Das sind alles Interessengruppen.
Über die Zeit kummulieren die Teilnehmer einen gewissen Bestand an Kontrakten/Aktien/Währungen, was auch immer - aber ohne von einander zu wissen. Die meisten wissen leider nichtmal wie das funktioniert und das die da sind. Da hört man was von "jedem Käufer steht ein Verkäufer gegenüber". Mag ja so sein. Aber was is mit dem berühmten Sack Reis für den sich angeblich niemand auser dem Reishändler interessiert?

Besagter Reishändler ist etwas planlos und hat mehrere Einkäufer und Verkäufer, einer in der Frühschicht, Mittagsschicht und Spätschicht. Er macht nie Teamsitzungen - wozu auch. Die sollen was schaffen und nicht quatschen. Außerdem ist die neue Sekretärin zunächst viel interessanter als das Business, man muss ja Pioritäten setzen. Also kauft jeder Einkäufer wie er lustig ist und wie es sein Budget zulässt Reis ein. Der eine Kauft 10 Sack der andere 20 und einer 5. Der Einsame Verkäufer hat natürlich auch keinen Plan was gerade so im Lager liegt, macht aber wenigstens seinen Job verkauft knallhart 100 Sack.
Jetzt ist der Händler nicht mehr flüssig, er hat das Zeug nicht und muss mehr kaufen und zwar zum aktuellen Preis um die Order des Kunden zu erfüllen. Die Preise für Reis steigen also absolut verglichen zum aktuellen Kurs. Beten wir gemeinsam für den Reishändler das der Verkäufer nicht zu billig verkauft hat...

Das ist eine unausgewogene Situation. Daytrayder suchen danach und erkennen die Chance durch den Kontext zu Zeit, Preis und Volumen.

Beim nächsten Mal schließe ich den Kreis und beschreibe wie man diese Situationen kommen sehen kann. Es ist absolut banal. Viele sehen es mehrfach täglich im Chart, wissen was es bedeutet aber bringen es wohl nur schwer in den richtigen Kontext. Es ist das Dritte Element zu Trend und Korrektur. Die Abweisung - Der Fail! Oder nennt es Shooting star, Hammer oder gebt ihm Fantasienamen.
Abweisung passiert immer, wenn der Lagerbetand aus dem Ruder läuft.
Avatar
08.07.16 23:18:34
Ich beziehe im Folgenden immer auf Tagesauktionen. Die Grundsätze gelten auch in kleineren Zeitebenen, sind jedoch durch die Verschachtelung etwas komplexer und bieten mehr potentielle Fallen.

Abweisung / Reject...

...gibt es in zwei Ausprägungen.

(1.)
Als Tageskerze, in dem der Kurs eine Referenz aus einer höheren Zeitebene erreicht. Sie markiert das Ende der aktuellen Auktion und startet eine neue.
Das sollte jeder kennen, entweder als Hammer oder Shooting star. Wobei ich nichts auf die genaue Definition der Kerzen gebe, für mich ist wichtig das der Preis sich mit Volumen von der Referenz weg bewegt und idealerweise den open des Tages wieder erreicht.

(2.)
Die zweite heftige Abweisung ist die Kurslücke. Je größer die Kurslücke umso unausgeglichener ist der Lagerbestand.
Manche Lagerbestände können am Morgen direkt ausgeglichen werden, andere nicht. Die die sich nicht früh mit dem Gap Close ausgleichen können sind besonders interessant. Ich kenne so ein paar spezialisten, die auch nach gutem zuredem fast immer versuchen in ein Gap zu traden. Ich möchte nicht behaupten, dass das nicht klappen kann, dennoch, je größer das Gap umso gefährlicher wird diese Idee.

Warum ist das so wichtig?
(und wieso erzählt der Kerl nicht wie ein "Trend" ausseht?)

Als Daytrader interessiert es mich vor allem, wann eine Bewegung zum Ende kommen kann und idealerweise auch wann die Chancen gut für eine Fortführung sind.

Warum das denn?
Es gibt nichts blöderes als am Ende einer Bewegung einzusteigen.
Viele Fragen immer "Wann soll ich raus?" Bitte, oben ist die Antwort: Am Reject.

Wo war die letzte Abweisung? (Was war da in der höheren Zeitebne?)
Lauft der Markt in eine Richtung oder ist er am ausgleichen des Lagerbestands?
Passiert das nur auf meiner zeitebene oder auch in den höheren?

Wie alt ist die Bewegung?

Ganz wichtige Frage. Elliot Wellen Kollegen zählen die Wellen. Eine Impulswelle hat 3 schübe und zwei Korrekturen. Was wollen Sie uns damit sagen?
Sie versuchen heraus zu finden und zu formulieren wie alt der Trend ist, wann damit zu rechnen ist, dass die Auktion endet und eine neue beginnt.

Charttechniker nehmen Fibos. Die 161,8% Expansion wird immer gerne als Ziel genommen. Sie wissen alle ganz genau, dass irgendwo der Trend alt wird und ein Einstieg in einen alten Trend hat weniger gute chancen zu funktionieren.

Deswegen sind Abweisungen / Rejects so wichtig. ich selbst schaue genau darauf wo die nächste Referenz im großen Bild ist und sehe den Trend altern indem die kleineren Korrekturen immer schneller aufeinander folgen.

Wenn die Masse der Nachfrage in der Auktion wurde verbraucht wurde, der letzte das Schild gehoben hat und das Volumen deutlich zurück geht, dreht die Auktion und zurück bleibt etwas "Hammer- oder Shootingstar artiges"

Wie man so einen Trendtag wie heute erkennen kann und damit auf das Fortführen einer Auktion setzt.Kann ich kurz anreißen.
Leider muss man dazu echte Kurse haben, CFD Broker Charts reichen nicht. Zumindest kenne ich keine Methode, das ohne Volumen einschätzen zu können.

Der Dax von heute:


Die Erklärung ist einfach, wenn der Tag mehrere Volumenblöcke ausbildet, ist die wahrscheinlichkeit dass in dieser Long Bewegung Shorts klappen sehr gering. Es gibt auch Tage mit zwei Blöcken, dann liegt man eben falsch mit der Einschätzung, aber sobald die Dritte steht, Ist die Sache klar: Trendtag!

Woher kam der Trendtag eigentlich?

War eigentlich kein Trend im Sinne von Trend. Das war Short Covering, Da war das Lager zu short.
Viele haben heute auch noch short drauf gelegt und die Short Covering Rally angefeuert.



Wenn dieser Lagerbestand wieder ausgeglichen ist, meint ihr es geht long weiter?
Möglich, aber nur mit neuem Geld. Denn das ist alles alter Mist. Das was heute bewegt hat, war kein neues Geld. Das war Too Short.

Beim nächsten mal sehen wir hoffentlich wie Too Long aussieht.
Avatar
13.07.16 21:15:10
Long Liquidation

Wie angekündigt: So sieht potentiell zu viel Lagerbestand Long aus.

Mehr longs haben jetzt sehr kurzfristig schlechtere Chancen. Der Wert ging auch trotz mehr long Einsatz heute nicht mehr höher.

Viele (späte Trader) nutzen solchen Bestandsabgleich um Long zu gehen, bleiben im ABgleich hängen und werden in die Tonne gedrückt. Dann sehen wir wahrscheinlich einen (kleinen) long liquidation break.

Sieht ähnlich aus wie unten kurz vor der short covering rally.
Die gelbe Linie ist die Wochenauktion, wir befinden uns darüber - Das ist eigentlich Long.
Vielleicht kommt man über Nacht mit einem Gap nach oben raus, was ja eine Abweisung nach unten wäre und würde eine neue Auktion starten.

Wenn aber die Long Liquidation einsetzt, kommt die nächste Falle. Dann gehen wieder viele aktiv short... ohne das die Auktion beendet wurde.

An so einer markanten Stelle ist man als Daytrader bereit. Gap up wäre für mich gnadenlos weiter long allerdings wäre ich auch gewappnet für einen Liquidation Break. Der Open wird morgen viel verraten.

Zu erkennen dass sich andere Trader bedenklich positionieren ist eine Stärke von dieser Art die Daten aufzubereiten. Ich mache Daytrading. Ich muss genau einschätzen in welchem Zustand die aktuelle Tagesauktion ist. Ist sie ausgeglichen? Ist sie zu Long oder Zu Short?

Übrigens ist oben bei 10012 die Auktion nicht fertig, es gab noch keine Abweisung. Umso bitterer wäre ein Break für die Trader die eigentlich richtig liegen, die nur eben zu früh oder zu spät traden.
Man sollte an Tagen wie heute warten bis es sich aufstaut und dann von dieser "schlechten" positionierung profitieren.
Gegenbewegungen entstehen aus genau solchen "Falsch-Positionierungen" in allen Zeitebnen.

Woran ich späte und frühe Positionierungen versuche zu erkennen, werde ich beim nächsten Mal formulieren.
Avatar
27.07.16 22:55:01
Einschätzen der Tagesauktion:

Ich glaube das ein erfolgreicher Tradingtag maßgeblich davon abhängt, das ich erkenne, welcher Tagestyp vorliegt.
Es gibt verschiedene Tagestypen. Der beliebteste, respektive gefürchtetste, ist der Trendtag.

Dann gibt es Tage mit einer Auktion, also ein einfach verteilter Tag.
Es gibt Tage mit 2 Auktionen, ein zweichfach verteilter Tag.
Ab 3 Auktionen spreche zumindest ich von einem Trendtag. Oben ist im Thread ist ein Beispiel mit 4 Auktionen.

In unsicheren Situationen kommt es zu weiteren Variationen und das sind short covering und long liquidation. Die sind mir z.B. besonders wichtig. Die werden gerne mit Trendtagen verwechselt, weil sie sehr dynamisch durchstarten und dann hängt es fest und schon hat man eine dumme Tradingposition im Chart.

Aber wie erkenne ich welcher Tag vorliegt und wie handel (zumindest ich) den?
Der Hauptfaktor ist Zeit. Market Profile ist ein 3 dimensionaler Zeit zu Preis Chart. Je mehr Zeit vergeht, umso eher sieht man was im Markt läuft und wer potentiell die Kontrolle hat. Ein bisschen zu warten ist nicht schlimm und auf keinen fall ungeschickt. Lieber etwas genauer hin schauen und richtig an einer günstigen Position drin sein ist so meine Devise.

Um den Tag einzuschätzen schaue ich mir erstmal die Eröffnung an. Mit Eröffnung ist immer PIT Session gemeint, also der reguläre Aktienhandel. Im Dax 9:00h - 17:30h. Egal welches Instrument, ob Future, KO, Option, CFD, you name it. Handel ich nur, wenn auch der Aktienmarkt läuft. Alles was "getraded" wird, nur zu diesen Zeiten. Ich habe auch ein Otto-Normal Aktien Depot das ist was ganz anderes als das Trading von dem ich hier spreche.

Die ersten beiden 30 Minuten Perioden nennt man "Initial Balance". Quasi der "Erste Ausgleich". Der dauert insgesamt also 1 Stunde.
Das liegt am OTC Handel. Man kann auch außerbörslich Geschäfte abschließen und diese Geschäfte werden am Morgen erstmal "verdaut". Müssen quasi austarieren, "balancing" nennt man das. In der Initial Balance handel ich fast nie. Die gibt mir aber erste Informationen.

Ein Beispiel:
Wenn über Nacht viel gekauft wurde und der Kurs höher eröffnet, kann es sein, das andere Positionen bei der Eröffnung covern müssen und das führt zu einem Absacker. Man meint es geht short und schwubs ist der erste Trade im SL, weil es nur Balance war und die korrekte Richtung Long ist.
Das liegt am Auktionsverhalten der Börse. Aktuelles Busines kommt immer zuerst.

Orders kommen nicht nur mit einem Limit (PReis) rein, vor Limit werden Market Ordes ausgeführt und was man auch wissen muss, sie haben auch einen Zeitstempel. Wenn zu viel Los ist, kommen erst Market Orders und dann die Limits und zwar nach Zeitstempel.

Hier ein beispiel der Dokumentation der Xetra Börse:


"Ausführung von Orders:
Jede neue im zentralen Limit-Orderbuch eintreffende Order (ausgenommen Stop Order) oder Quote wird sofort auf Ausführbarkeit mit Orders oder Quotes auf der gegenüberliegenden Seite des Orderbuchs überprüft. Sofort ausführbare Orders werden unmittelbar gegen eine oder mehrere Orders auf der Gegenseite ausgeführt.
Die Ausführungen können – je nach den Preislimits der eingehenden Orders und der im Orderbuch befindlichen Orders – zu unterschiedlichen Preisen erfolgen.
Die Ausführung erfolgt gemäß Preis-Zeit-Priorität, d. h. die Order mit einem höheren Kauflimit bzw. niedrigeren Verkaufslimit wird zuerst ausgeführt. Market Orders genießen hierbei Vorrang gegenüber Limit Orders.
Liegen mehrere Orders auf einem Limit, wird zunächst die Order mit der höchsten Zeit-Priorität ausgeführt."


Quelle: http://www.xetra.com/xetra-de/handel/handelsmodelle/fortlauf…

Es gibt also auf einem preisniveau mehrere Prüfschritte. Je nach Börenplatz kann das leicht variieren, funktioniert aber im Prinzip genau so.
Deswegen kommt aktuelles Business immer zuerst!

Am Morgen die finger weg zu lassen ist demnach bei weitem nicht als Unsicherheit oder gar Planlosigkeit zu interpretieren.

Jetzt ist 10:00h, der Markt ist 60 Minuten gelaufen und ich habe 2 Bars. Der Nachtkram ist eingepreist und der Markt wartet auf mich. Es gibt Bereiche im Markt da ist der Preis nur kurz und es gibt Bereiche da gammelt er lange herum. Hab ich einen 1 Minuten Chart oder Tic Chart geht gefühlt die Post ab. Aber Auktionstechnisch ist tatsächlich die Meiste Zeit nix los. Noch schlimmer, die Meiste zeit ist der Preis an einer echt fiesen Position für Trading.
Viele verkünsteln sich beim Risikomanagement. Das beste Risikomanagement ist, so banal es klingen mag, eine gute Position in der laufenden Auktion.

Das Liquidation Break
Ist einer der besonderen Tagestypen.
Montag 25.07. New York, die Frisur hält. Der Dow leider nicht. Liquidation Break. Nach 60 Minuten kann ich sehen dass hier was nicht stimmt. Wenn die Initial balance so groß ist, hat der Tag sich schon ausgekotzt. Das war kein normales verkaufen, das war "etwas anderes".
Eine riesen Initial Balance heißt für mich "Kleine Brötchen heute". Vergleicht das mal mit dem Trendtag mit den 4 Auktionen. Die beginnen mit einer engen Balance und gehen dann erst los und beschleunigen.

So sieht das aus:


Alle Breaks und Coverings hab ich am Morgen im verdacht, sobald die initial Balance so verdächtig lang ist. Den Tag lasse ich also laufen um zu schauen wo sich der Knubbel bildet. Danach ist es ziemlcih simpel. Ich handel die 20-30 Punte Range von dem Knubbel. Unten kaufen oben Verkaufen. Was habe ich dann? Richtig! Kaum Risiko.
Tradingposition ist also ein Top Risikomanagement.

Short covering sieht genau so aus ist aber einfach umgedreht, da steht der Ständer unten, die Initial balance ist lang und oben bildet sich der Knubbel.
Zu wissen welcher Tag ist, hilft mir also im Risikomanagement und ich weiß wie ich welchen Tag handeln muss.

Was ich euch nicht verschweigen möchte. Wie entsteht denn der Knubbel?
Das ist auch einfach erklärt. Nach so einem vermeindlichen absacker gehen viele Short und sie haben was für short? Genau! Eine Scheiß Trading position und damit ein riesen Risiko. Die gehen raus und rein raus und rein und verbringen da unten die Zeit. Was noch viel übler ist und was viele nicht verstehen. Er kann gar nicht tiefer gehen. Die Verkäufe haben die Selling Power aufgelutscht. Ohne neues Geld, news oder ähnliches geh der Markt nicht weiter.

Genau diese Kollegen, die hier drin steckten, haben dann kurz vor 22:00h kapiert das dies nix wird und sie zu short sind. Haben ihre trades beendet und der ging kurz vor schluss in der "M" Auktion hoch.
Auch darauf kann man spekulieren, wenn man erkennen kann, das (zu) viele blöd drin sind.
Avatar
29.07.16 08:35:56
Danke für deine Beiträge sehr Interessant!
Nur noch was…. wenn ich es einfügen darf.
Dein Reishändler ist übermächtig gegen alle Käufer und Verkäufer. Dieser Reishändler immer an der Seite von Minderheit von Trader.
Avatar
10.08.16 17:23:46
Gestern war es soweit, ich konnte mal wieder ein "too long" Setup beobachten.
Das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Wichtig ist hierbei wieder der Kontext, deswegen sind auf meinem Screenshot 2 Tage drauf.



8.8:
Das Gesamtbild ist Liquidation, das ist so b förmig. Liquidation gibt es in zwei Ausprägungen. Ein Mal nur als "alte Long Trades werden beendet" und als "alte Long Trades werden beendet und neues Geld verkauft hinein"
Das ist ersteres, weil das Profil gestaucht und kompakt ist.
Warum wurden alte Trades beendet? Die Range von der Woche davor wurde komplett durch getraded und hier ist "Take Profit" für viele, die das geschafft haben. Das ist auf höhe des gelben Pfeils nach links.
Der Tag ging in der ersten halben Stunde höher und versagt deutlich.
Weiterhin ist der Tag unten nicht fertig, es gab unten keine Käufer sonst wäre da ein Tail. -> Das muss man sich merken und als Kontext für die nächsten Tage mit nehmen...

9.9:
Wir wissen der Vortag hat alte Trades beendet, wir wissen auch das neue Hochs zu käufen animieren können. Das wurde auch getan.
A,B,C,D,E Alle diese Auktionen gingen immer ein wenig höher über das Hoch des Vortages. Die Liquidation vom Vortag wurde komplett ignoriert. Ich konnte das also über je 5 von diesen 30 Minuten Perioden entstehen sehen.
Es ist also nicht was sofort passiert, man hat richtig Zeit sich drauf einzustellen.

Wir merken uns die schwache Auktion vom 8.8. Die brauchen wir heute als Referenz. Ich sehe nämlich gerade während ich Tippe, das die angefahren wird.
Avatar
10.08.16 17:38:00
Hier noch..
Da würde ich jetzt einfach mal kurz warten und schauen was passiert. Wenn er ohne viele Käufer balanced, warte ich eher auf nen guten short. Wenn er direkt 18500 failed auch. Accept über 510 wäre balance trading.
Wirchtig im Kontext. Er hat die ganze zwei Tages Range jetzt durch. Das ist ein Ziel von so einer Liquidation. Deswegen warten und schauen. Märkte gehen nicht einfach so von Bull nach Baer.

Avatar
10.08.16 18:26:17
Letztes Update für heute.
Das ist Balance. F geht deutlich über E. unten waren Keine Käufer, aber es hat auch niemand diese tiefen Preie akzeptiert.

Jetzt covern die shorter, die in die liquidation intraday rein verkauft haben und damit kommt die Tradingrange für heute Abend zum Vorschein.
E;F; vielleicht noch G abwarten und dann immer die Tops verkaufen und in der Mitte, oder unten in dieser Tradingrange beenden.
Warum nur short?
Value ist tiefer
Fair Price migriert tiefer.
Märkte drehen nicht einfach um 180°
Vielleicht bröselts ja auch noch.. who knows, dann ist man auch richtig herum drin.

Wäre das ein irrer Ivan wären unten die E Prints viel länger, das Volumen wäre viel krasser die Geschwindigkeit wäre höher und deshalb trade ich jetzt Balance.

Long traden würde ich erst wenn eine einseitige Auktion begänne. Nur dann darf man gegen Value gehen.Das sehe ich aber nicht. Die Covern nur einige werden versuchen Long zu gehen und die kann man jetzt gemütlich farmen.

Avatar
10.08.16 19:02:39
Leider deine Einschätzung ist Falsch…. 18483 ist ein Low von einer Seitwärtsbewegung 05.08.2016…. Deswegen es wir erst mal nach Oben rauschen! Und in Dow da oben sind Die meisten Long gegangen deswegen ist so eine heftige Bewegung im Markt! Und Unten sind nach so viel fetten roten Kerzen gehen die meisten short…. Oder drehen die Position um, wenn ein Stoploss rausfliegt… Deswegen die wenigen die an 18481 Long gegangen sind haben alles richtiggemacht! ;) Ich war leider nicht dabei…
1 Antwort
Avatar
10.08.16 19:22:34
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.032.630 von kannmaleins am 10.08.16 19:02:39Ja das ist RICHTIG, wenn Du mehrtägig tradest mag das Stimmen.

Ich sag ja die Range wurde durchgetraded. Heute mache ich aber keinen Blumentopf mit dem Long.
Ich trade Heute die Balance short und bin flat um 22:00h. Ich Daytrade den Dow.

Verwechselt bitte nicht was ich mache mit irgendwelchen Prognosen. Das ist most deadly.
Bitte auf den Kollege oben hören. Ich daytrade.

Hier ist der erste Brösel. Deswegen Intraday finger weg vom Long. Mährtägig mag sein...
Liquidation kostet Buying Power.
Covering kostet Selling Power.
Wir kommen aus der Liquidation


Avatar
10.08.16 20:00:35
Fair Price ist tiefer
value ist tiefer.
jetzt kann man auch als Laie die Balance erkennen, die ich meine.
Und das wird getraded. Sonst machst Du keine Asche aufs Konto.

Ich hab den Bruch von C getraded, das hat wahrscheinlcih jeder hier. Das ist nen Inside bar, der wird nach unten verlassen, das ist nen pflichttrade.
Und wenn Du weißt was geht, in dem Fall liquidation. Hast du eine höhre Chance auf der short seite und vor allem auf der Seite auf die Value wechselt.

Das ist alles. "Ende Magic".

4 Antworten
Avatar
10.08.16 20:13:57
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.033.008 von tradeaholic am 10.08.16 20:00:35Mal eine generelle Frage zu der Methodik:

Lassen sich damit auch Wahrscheinlichkeiten für bestimmte Targets errechnen, ähnlich der EW-Methode?
3 Antworten
Avatar
10.08.16 20:18:54
Ich weiß nicht ob Du es beobachtet hast, Das ging in H,I und J immer hoch und wurde dann von so Säcken wie mir in weniger als 5 min abverkauft. Hoch iser am "grinden" braucht bald 15 Minuten für und dann knallen wir ihn runter.

Typisch! Das Spiel konnte ich jetzt schon 3x machen.
Ich persönlich glaube es gibt mehr erfolgreiche Trader als 5% Ich kann mir nicht vorstellen das sich 100Tausende damit beschäftigen und nur abkacken sollen... Glaub ich nicht. Ich sehs ja hier am Markt. Die machen alle das Selbe.

Kannst DU auch Long traden, musst halt wissen, was genau da gespielt wird. Der Long dauert dann halt länger und Du musst drehen bevor die shorter auf den Sack hauen.

Avatar
10.08.16 20:31:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.033.125 von nordlicht100 am 10.08.16 20:13:57hm. Die Intraday Targets sind eigentlich die Selben wie bei Charttechnik.
Vortages Hoch, Tief, Open, Close. ich schau auch auf die Wochen und Monatskerzen. Wenn die Struktur mal steht, kannst du die auch als Referenz nehmen.

So wie @kannmaleins meinte da wäre ein Tief. Du siehst es , wurde angetraded. Das passt schon alles irgendwie zusammen, was die EWler und Charttechniker so machen.

Wenn Du aber Daytradest ist (Meiner Meinung nach) das wichtigste, dass Du verstehst was genau im aktuellen Tag für ein Spiel läuft. Dann hast du die halbe Miete.
Dann gehst Du
a) weniger oft falsch rum rein
b) hast die Wahrscheinlichkeiten eher auf Deiner Seite.

Wie genau die zu beziffern sind - keine Ahnung. Ich mache aber sehr wenig Fehltrades - Sofern ich kapiere was läuft.
Ansonsten habe ich keinen Vorteil gegen euch. Da helfen dann auch die tollen TPOs nichts...
2 Antworten
Avatar
10.08.16 20:42:39
Joh und hier die Stops der Long (DAY)Trader.
Eigentlich alles richtig gemacht, der gelbe Kasten indiziert eine Reversa Formation, sogar an der richtigen Stelle.
Blöd das die nicht sehen können, das wir im Liquidation Mode sind und deshalb Intraday sterben gehen.
Kann morgen ganz anders aussehen... Ist aber heute grob böse.
Das unten geht jetzt relativ langsam. Außerdem gehen jetzt andere Kollegen an einer potentiell schlechten Stelle short. Die Farme ich vermutlich nachher ab, ich sehe jetzt schon das Volumen hoch gehen und der Preis gammelt da rum. Wer jetzt noch short geht hat nen potentiell schlechten Preis.
Ich lauer jetzt auf diese "Too Short" Signatur und dann erst geh ich long.

Avatar
10.08.16 20:43:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.033.260 von tradeaholic am 10.08.16 20:31:20Deine Beiträge sind immer wieder interessant zu lesen, vor allem, weil sie auch meinen eigenen Ansatz untermauern.

Ich hatte diese Herleitung für Short gewählt:



Nicht ganz sauber, weil das Muster knapp oberhalb der 61,8% lag, deshalb 'ne kleinere Posi.
Für mich ergab sich daraus eine erste Anlaufmarke bei 18.480,0.
Darunter liegen weitere Targets, ich habe die Position jetzt aber vollkommen glattgestellt, da ich für den Rest der Woche eigentlich frei machen wollte und ich nicht glaube, dass wir heute noch den Bereich 18.450/30 anlaufen werde.
1 Antwort
Avatar
10.08.16 20:55:55
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.033.353 von nordlicht100 am 10.08.16 20:43:35Kenn ich, hab ich früher genau so gemacht. Klappt auch gut.
Nur Du siehst halt nicht genau wenn die Liquidation in Balance und dann in Covering umschlägt.

Der Dax ist z.B. nur am covern, Alle Anstiege waren short covering. Da geht richtig Asche durch den markt, weil die alle rein shorten. Wenn die Long gehen, passiert das Selbe nur anders herum der Dax ist eine echte Wildsau, hab ich glaub schon erwähnt ^^

Deswegen lasse ich mich auch nicht mehr auf irgendwelche Prognosen ein. Ich lese auch keine und ich lese auch keine News. Ich weiß wann News raus kommen, dann bin ich meist nicht im Markt und ansonsten trade ich ein wenig was so passiert.
Warum genau was passiert - Ich weiß es; und das reicht vollkommen.

Jetzt musst Du mal Handelsblatt oder Boerse online schauen da stehen die wunderbarsten Geschichten geschrieben warum der Dax so geil ist. Tatsächlich ist er für die Mehrzahl gar nicht geil weil sie sich dauern in den SL schießen. Ich kann das sehen.

Profitieren können nur die die das Spiel verstehen und sehen wo stops sind und darauf setzen das die gefarmt werden.
Ob Du das mit Charttechnik, EW oder Bändern machst ist total egal. Kapieren was passiert ist die halbe Miete.
Avatar
10.08.16 21:03:53
da kommt kein Long mehr, das sieht blöd aus...
Uhrzeit passt auch nicht. Ich mache also eher schluss für heute.

Ich hätte jetzt sehen wollen, dass er mit K bis an E traded dann L das Selbe nur bisschen tiefer. Das wäre dann "short in the hole".
Würde ich long gehen. So nicht.

Avatar
10.08.16 21:26:18
Und da ist die Counter Auktion. So richtig erichtlich war das für mich jetzt nicht. Hab nur das Volumen geshen und wie er langsamer wurde.
Aber da war ich wohl zu piensig, den hab ich verpasst .p



Sollte man nicht verwechseln mit nem dicken reversal. Das ist nur das short covering von den Late shorts. Da könnten natürlich welche rein kaufen hier wäre ich jetzt schon raus.
Avatar
11.08.16 17:30:13
Heute mal in Bildern.
Sieht "trendig" aus, fühlt sich aber nicht so an.

Hier geben die Bullen den Bären die Klinke in die Hand. Von ganz links vom 20.07. hab ich ein wenig Kontext übertragen.
Das ist das Ende der aktuellen Sektion und es beginnt "etwas neues" Wenn er über 622 läuft und beschleunigt, da oben Zeit verbringt, dann ist das ein long.
Wenn er nur drüber schaut, keine Zeit verbrignt gibts erstmal Balance.

20.07 ist keine fertige Auktion, es kann sein das die nur beendet wird. Wissen tu ichs nicht, ich wollte e nur erwähnen.

Ich bin jetzt vorbereitet darauf, dass Kollegen zu spät long einsteigen und verkacheln
Ich bin drauf eingestellt, dass hier oben der Covering Bollen kommt.
Natürlich auch auf einen krassen Reject :D

Avatar
11.08.16 17:30:59
aeh vergessen.. der 20.07 war COVERING. Nicht Buying. Deswegen steht da "Kontext".
Avatar
11.08.16 17:47:22
hmmm... wo sind die fetten longs? Keine Fonds manager?
Das könnte vielleicht daran liegen das das vorherige hoch schon mies war, weil es aus covering bestand und nicht aus "aggresive buying". Zumindest ist das meine Annahme, mit der ich mir die Welt schön rede.

Auch wenn das jetzt ein ATH ist -> ich bin nicht beeindruckt. Aber mal schauen, vielleicht kommen sie ja dann vom Mittag und hauen was drauf.
ich schätze das viele wegen dem preis long gehen werden und wenn da nix geht, kann ich den Liquidation Break short traden.


Avatar
11.08.16 18:20:45
Hier iszt noch so ein banales kleines Detail, Makre "finde den Fehler".



Wenn da wirklich die "Großen" wären, würden die nicht exakt in die 18627 rein verkaufen.
Die wissen "mit Verlaub" nichtmal wo genau das sein soll...
Das sind nur kleine Trader, das senkt die Chance für den Durchmarsch.
Ich bereite mich also eher auf reject/ Liquidation vor.
Avatar
11.08.16 22:04:14
Failtrade

Das hat leider nicht gezündet. Obwohl ich das glaub schon richtig eingeschätzt habe. Sah trendig aus, war aber nix. Da hat dann so viel zeug den Besitzer gewechselt, dass es einfach nicht lief.
B
in unter der G Inside Bar short rein, bisschen ins Plus. Da waren keine Stops. Dann kam L als Inside Bar und als die nach oben durch ging, musst ich mich verkrümeln :(

Avatar
12.08.16 17:26:48
So und weiter gehts im Kontext...
gestern dacht ich mir "das long sieht aber nicht lecker aus", "fühlt sich auch nicht lecker an".
Also war ich auf dem Liquidation Trip.

Die kam gestern leider nicht mehr. heute sieht man sie. Das ist erstmal ein Fail am KW29 Hoch und am Juli Hoch.
ABER: Die Auktion gestern hinterlässt ein so genanntes "schlechtes Hoch", das wird also irgendwann wieder besucht werden. -> Merken.


Die P Form vom Profil indiziert short covering. Es haben also einige Teilnehmer ihre alten Geschäfte beendet.


Dann gäbe es von unten noch etwas alten Kontext. Das Tief vom 10. Aug. sieht auch angenagt aus.
Auch das sehen wir wieder.


Ich bin noch am überlegen, wie ich das heute trade. Üblicherweie haben Tage nach so einem "Versager" wenig potential, also wenig range. Wenig gain = wenig Risiko.
Die IB nach oben hat schonmal versagt. Tag war short covering, Nacht war Liquidation. Wir kommen also aus der Liquidation in die die Leute rein kaufen ... böser Fehler, den hatten wir schon öfter.. also tendiere ich dazu heute eher short zu traden.
Mal schauen was passiert wenn das Gap zu ist. Gap ist ca bei xx613. Aber die Range ist heute mit Vorsicht zu genießen. Ich würde da nicht auf den 100p Trade setzen wollen.
Avatar
12.08.16 18:32:07
lol.. vorhin sag ich noch: "Der failed gerade an der IB".
Da kam direkt die inside Auktion und der Pflichttrade. Der ging durch die ganze IB.
@mario1106 Das ist exakt der Trade, den ich Dir in den Chart gemalt habe.
http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1235992-151-160/1…


3 Antworten
Avatar
12.08.16 18:36:26
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.050.786 von tradeaholic am 12.08.16 18:32:07
Zitat von tradeaholic:


Interpretiere ich das jetzt richtig?

Unten rum bei den jetzigen Tiefs wurde nur noch mit geringem Volumen gehandelt, deshalb gibt es eine erhöhte Wahrscheinlichkeit dafür, dass sich die Kurse nun wieder ein Stück erholen werden.

Ich würde mich über deine Einschätzung freuen.
2 Antworten
Avatar
12.08.16 18:41:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.050.819 von nordlicht100 am 12.08.16 18:36:26ja. Kaum Risiko heute. Das ist inside nach Covering.
Volumen gut, reaktion gut.

Jetzt kann man auch zum Poc Traden die Liquidation "sieht fertig aus".
Avatar
12.08.16 18:42:02
Also ich meine "ich trade" zum poc. Ihr könnt ja traden wa sihr mögt .)
Avatar
12.08.16 18:47:47
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.050.819 von nordlicht100 am 12.08.16 18:36:26Ein Erklärbild...

Avatar
12.08.16 18:53:35
Mit "wenig Risiko" oben meine ich "Der ranged heute nicht so wild rum" Das Explodiert nicht so krass und du kannst auch aus schlechten trades gemütlich wieder raus...
Ich selbst hab keine 5 Tic stops oder so... ich gehe aus einem Trade wenn er wirklich schlecht ausieht, ansonsten trade ich die Struktur und das was passiert (Buyin, Selling, Liquidation, Covering) und lass mich von dem gebammel vom Preis nicht kirre machen.

Die Nacht war die Liquidation die ich gestern Abend haben wollte. Da haben sie promt rein gekauft. Diesen Teil haben sie jetzt auch liquidiert und jetzt mal schauen. Bleibt er in der IB kann er wieder hoch kommen.

Macht er das nicht und baut unten den Bollen, dann wäre Liquidation in größerem Maßstab am laufen. Das müsste man shorten.
Avatar
12.08.16 19:02:38
Nö "G" war inside und unten durch...
Da läuft noch immer Liquidation. Das sieht dann nacher fertig aus wie ein b.
Avatar
12.08.16 19:17:48
joh da kannst Du schön sehen, das man sich nicht auif eine Sache verlasen sollte.
Liquidation Long ist halt böse.. pfui pfui.
"Mezzmerized by Volume" unterstelle ich mir mal =)

Der gute Trade kam danach. Mal schaun was noch so geht..


Warten und dann machen wäre besser gewesen.
Avatar
14.08.16 18:11:07
Tradeplanung)

Ich habe gerade meinen "Plan" für meinen aktuellen Lieblingsindex fertig gemacht und ich möchte das gerne mit euch teilen. Vielleicht macht ihr es genauso, vielleicht ist da aber auch was für euch dabei.

Wichtig ist: Es ist keine "Prognose" Mir ist wirklich egal was morgen passiert. Fast alle Möglichkeiten sind da enthalten.

Ich mache es klassisch wie alle "alten Säcke" ich schaue erstmal auf den Monatschart. Mich interessieren nur Barcharts. Hier sehe ich die 4 Datenpunkte, die ich Eingangs erwähnt habe. keine Indis, keine Oszis, keine SMAs. Nichts was indikativ sein könnte. Kerzen und Farben sind auch indikativ, würde ich auch weg lassen. Das lenkt zumindest mich vom wesentlichen ab.



Juli war ein 15 Monatshoch. Ja auch ATH, ist aber nicht relevant. Wichtig sind die letzten 2 Monate das ging höher wir sehen also eine einseitige Auktion nach "Higher". Warum "Einseitig?" Weil die Tiefs die Tiefs des Vormonats nicht geholt haben. Sonst würde ich Balance/Ausgewogen annehmen.
Weiterhin haben wir im laufenden Monat schon einen Reject am 15 Monatshoch gehabt. Reject bedeutet in diesem Fall für mich "zu der Zeit als das stattfand, war higher OK".

Dann schau ich in den Wochenchart um mal zu sehen ob die einseitige Auktion da auch gut läuft oder ob sie "etwas anderes macht".



Aha, Die Tiefs sind zwar höher, aber nur wer genau hin sieht sieht den balance Bereich. Auf Wochenbasis ist ausgewogener Handel und wir sind am oberen Extrem. Das alte Hoch ist für mich nicht mehr relevant das liegt links vom neuen. Der Datenpunkt ist weg, wurde überschrieben.
Wir sehen unten den Reject und wahrscheinlich auch oben einen Reject an der Balance.


Ok was gelernt, mal Tag schauen...


Da sticht mir doch glatt der Anstieg mit dem höheren Volumen ins Auge. Der Rest war nicht so gut. Vergleicht man diesen Tag mit dem Wochenchart, fällt auf, dass das Tief dieses Tages auch das Tief der Balance ist. Das ist also ein wichtiger Bereich. Den Kontext nehmen wir mit.
Auch den Fail oben nehmen wir mit. Auch den Inside Tag vom Freitag.

In Summe:
Monat: Long
Woche: Balance
Tag: Balance und am oberen Ende.

Jetzt hat man einen Überblick und man bekommt eine Vorstellung wo die Chancen und die Probleme liegen.

Jetzt noch das Profile.



Die kleinen gelben Kringel zeigen nur wo ich welche Linie angelegt habe.

Trend ist aber was anderes, wenn ich da so drauf schiele...Cover, Liquidate, cover, Liquidate.. usw.. Aktuell ist wieder Liquidation.

Make or Brake sind Trading Marken oder Ziele, je nachdem wie man handeln will.
An den roten horizontalen Linien, alte Fair Price stellen, sind gute Stellen für Initiative trades oder auch als Ziele.

Mal angenommen er öffnet oben bei B, baut Value (roten vertikalen Balken) höher als Freitag dann wäre da wo "initiative" steht der gute buy oder man plaziert die Stops darunter. Mit "Daumendrück" Ausbruch nach oben aus der Balance. Aber man weiß jetzt "Vorsicht das ist Balance" und die war schon touchiert. Das kann einem deshalb auch ins Gesicht explodieren.

Was aber nicht schlimm wäre, weil Fail an einem Balance hoch, bedeutet man kann Balance Regeln traden. Eine davon sagt: Fail oben dann trade bis unten durch. Passiert oft genug. Eine gute Stelle für einen längeren Trade also bei "Make or Brake oben" - wenn man längere Trades mag.

Eröffnet er bei A, kann man davon ausgehen das der Fail vom Donnerstag noch eine Weile steht. Kurs unter den Inside Tag kann bedeutet "Balance reject ist bereits gefeuert", Wir gehen also runter.
Auch dafür ist die "initiative" nett zum verkaufen und/oder um Stops dahinter zu parken.

Dann final kann es sein dass wir komplett out of Range öffnen, nämlich über der Balance. Das wäre möglicherweise ein Grund sehr früh den Buy Button zu spammen. Stopps lägen hier unter dem Balance High.

Damit ist man aufmunitioniert und kann entspannt harren was da kommen möge. Wir kennen die Situation. Wir wissen wo es interessant wird und vo allem was sich wo machen lässt wenn gewisse Dinge passieren.


T.
Avatar
15.08.16 10:19:42
Wer den Plan auf den Dax übertragen hat, bei dem sieht das wie auf dem Bild aus.

Open in Range, in Value, im oberen Teil des Inside Tages. Fail an der initiative. Selbe Stelle wie im Dow.
Mit einem Unterschied. Am Freitag war der Kurs schon aus der Balance.

Ausbruch aus einer Inside Auktion kennen wir. Es ist nicht sofort passiert, man hatte Zeit sich das zu überlegen. Wer den Plan hatte ist vermutlich jetzt in einem Starken Tag richtig rum drin.

Avatar
15.08.16 10:51:08
Und so sieht das aus, wenn ich meine Meinung ändern muss.
"Starker Tag" ist falsch. Er ist zurück in der Initial Balance und das ist gruselig für Long..
Longs sind raus.
Mit Pech geht sowas durch die ganze IB.

Avatar
15.08.16 11:22:24
Jetzt habt ihr einige Signaturen und Methoden einsehen können Wenn Ihr Fragen habt, eine Boardmail wird immer freundlich beantwortet. In Zukunft schreibe ich Abends oder am Wochenende mal einen Artikel.
Fach- und Sachartikel schreibe ich vor allem hier: https://zero2one-inside-hps.com/

Zusammenfassend:
"Markt verstehen" -> geht vergleichsweise schnell.
"Markt on-the-fly lesen" -> braucht viel Übung, ist aber machbar.
"On-the-fly lesen, verstehen, Orders setzen, Kontext nicht verlieren" -> braucht sehr viel Übung und dauert dementsprechend lang.

Viele Grüße,
T.
Avatar
16.08.16 20:00:12
Unterschied Tick-Volumen und Ticks
Hallo T.,

ich hätte ein paar Fragen bezüglich der Einstellungen für den Profile-Chart bei Prorealtime.

Im Dax meine ich gesehen zu haben, das du dir die Gesamtanzahl der Ticks auf dem linken Histogramm anzeigen lässt. Beim DOW sieht es eher nach dem gesamten Tick-Volumen aus.

Macht es Sinn, sich für eine Variante fest zu entscheiden? Ich habe mal den DOW zum Vergleich dabei:

Links mit den Ticks, und rechts mit dem Tickvolumen. Im Bereich der Abweisung oben sehe ich dort einen merklichen Unterschied. Wie kann ich diesen verstehen?

Gruß BB

9 Antworten
Avatar
16.08.16 20:10:54
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.073.036 von BIG_BOSS am 16.08.16 20:00:12Gesamtes Tic-Volumen finde ich persönlich besser.
Seh aber zu das Du ein Profil als Profil hast und eines mit Bars. Dann siehst Du die Struktur und die Auktionen.
7 Antworten
Avatar
16.08.16 20:12:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.073.132 von tradeaholic am 16.08.16 20:10:54Danke für die schnelle Antwort. Gruß
6 Antworten
Avatar
16.08.16 20:14:18
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.073.036 von BIG_BOSS am 16.08.16 20:00:12Das ist der Open, das ist normal. Close sieht nachher auch so aus.
Avatar
16.08.16 20:40:36
Irgendwann verstehe ich es, mach weiter...fällt mir im Moment aber noch schwer, ich brauch immer bissel länger, aber dann!
Avatar
16.08.16 20:41:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.073.144 von BIG_BOSS am 16.08.16 20:12:35Wenn Du das langweilig findest und trading öde wird und Du genug Budget hast nimmste das:
Das hat mehr Funktionen...

5 Antworten
Avatar
16.08.16 21:23:06
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.073.399 von tradeaholic am 16.08.16 20:41:36Scharf,

da fühlt man sich ja fast wie ein Halbgott :cool:

Welcher Anbieter ist das?
3 Antworten
Avatar
16.08.16 23:45:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.073.801 von BIG_BOSS am 16.08.16 21:23:06Ninjatrader + ranchodinero
2 Antworten
Avatar
17.08.16 07:38:18
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.074.575 von tradeaholic am 16.08.16 23:45:53was muss ich denn im ninjatrader einstellen damit es so aussieht?
habe dort gerade einen testaccount.

danke
1 Antwort
Avatar
17.08.16 09:23:09
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.074.977 von nagos am 17.08.16 07:38:18Den Charttyp muss man kaufen. ninjatrader hat den nicht. Ranchodinero ist der Beste für Ninjatrader.
Deswegen "Irgendwann später", sobald klar ist wie es funktioniert und Bidget da ist.
Avatar
17.08.16 10:34:56


Wenn da nicht noch dicke News drauf hauen, ist das in etwa die Range für Heute im Dax.
Das sehe ich basierend auf Erfahrung an der Länge der Eröffnung. Die is zu lang für einen echten Trendtag. Eröffnung geht von 9-10 und das sind halt mal 120p. Das war ein Liquidation break und er ist erstmal vorbei.
Jetzt warte ich gemütlich bis genug Leute die Liquidation aktiv geshortet haben und dann kann ich den Bounce traden, wenn sie raffen das das nicht so die Pralle Idee war..
Es kann gerne noch ein paar P tiefer getraded werden, dadurch spannen sie nur die Feder. Ich muss halt jetzt ein bisschen warten, das Geld ist noch nicht komplett drin.

Wichtig ist aber auch, das ist jetzt das Dritte Mal liquidation hintereinander. Ergo: Es machen also jetzt mehrere Zeitebenen mit, nicht nur die Kleine wie die letzten Wochen - jeden Zweiten Tag ein bisschen. Für den kurzfristigen Trend ist das schlecht.
Avatar
17.08.16 15:18:22
Erstmal bedanke ich mich für diesen interessanten Thread. Eine kleine Anmerkung hätte ich. Du planst für das Eröffnungsgezerre 9-10 Uhr ein. Mein subjektiver Eindruck ist, dass sich Trends häufig schon zwischen 9:30-10 Uhr entwickeln. Trade selbst allerdings vorwiegend mit Candlesticks. Deine interessanten Profilzonen kann man übrigens teilweise auch in der Formation der Candlesticks erkennen.

Weiterhin viel Erfolg!
Avatar
17.08.16 17:37:31
War wohl doch ein trendtag hätte ich auch nicht erwartet
1 Antwort
Avatar
17.08.16 17:39:32
Bin mal gespannt wie sich die value area noch verschieben wird. Zum close kann ich mal meinen morgigen ansatz posten bzw wie ich auf welches opening reagieren würde :)
Avatar
17.08.16 17:44:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.080.086 von wallstreetproptrader am 17.08.16 17:37:31Ich auch nicht, muss man dann sehen wenns kippt.. Knapper double distribution day. ich hab mir aber schon gedacht das hier mehrere Timeframes mit spielen.
Avatar
17.08.16 17:58:48
Heute zu FOMC kann noch movement in den markt kommen. Unten ist noch ein naked val was noch angelaufen werden kann. Vorteil ist short weil die flatstruktur fallend ist und man sehen kann das die verkäufer drücken. Ich rechne mit einem spike bis zur 10604 und mit einem abverkauf.
Mal schauen :)

1 Antwort
Avatar
17.08.16 18:16:33
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.080.254 von wallstreetproptrader am 17.08.16 17:58:48Abends mach ich kein Dax, ich mach Dow oder S&P.
Avatar
17.08.16 20:37:51
Wie versprochen, bin am vah von heute short. Bis zum naked val bleibe ich nicht drinnen. Denke nicht das der dax bis 22uhr heute da noch hinkommt. Mal sehen ob er meine targets erreicht :)

Avatar
18.08.16 08:12:25
Habe ihn kurz vor Close mit kleinem loss geschlossen. :) Heute halte ich mich aus dem dax raus, hat out of balance über dem vah eröffnet, da mache ich nichts. Good trades
1 Antwort
Avatar
18.08.16 10:49:53
Schnell im euro den dax loss reingeholt und plus gemacht nun aber wirklich feierabend :)

Avatar
18.08.16 10:51:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.083.332 von wallstreetproptrader am 18.08.16 08:12:25Kannst den Jungs ruhig auch sagen warum heute "blöd" ist =)

Nach einem trendigen Tag ist inventory correction (Lager Ausgleich). Das ist oft ein langweiliger inside Tag und deswegen nicht so wirklich interessant. Eine mögliche gute Chance kommt erst am Freitag, mit dem Value über oder unter diesem Korrekturtag.
Avatar
19.08.16 08:25:02
Da ist der Inside Tag, Effektive Range 40 Punkte. Deswegen sagen erfahrenere Trader "Das ist heute Mist"
Heute gute Chance. Inside Tag verlassen und beschleunigen wäre ein guter trade. Inside Tag verlassen und versagen ein noch Besserer.

Der Ton von gestern ist, wie ich meine, short Covering.



Der rote Kasten ist der mit dem ich am DO nicht gerechnet habe. Das ist "selling in the hole" und geht gerne schief.
Avatar
19.08.16 18:13:28
ich muss für diesen "Erklärbär" mal den Future auspacken. Leider kann die ProRealtime Sache nicht alle Features, die man kennen sollte ^^ Funzt schön unter Linux und Mobil, kann aber nicht so gut Daten analysieren...

Man muss es mal in Aktion gesehen haben um sich überschneidende Zeitfenster zu erkennen.
Ich habe irgendwo weiter oben, nach der Dritten Liquidation gesagt "Jetzt machen mehrere Zeitebenen mit"

So sieht das auf Tagesbasis aus:
Irgendwo hatte ich auch aufgeschrieben, dass mehrere Zeitebenen Trader in die K4gge hauen. Ich glaub im Blog...
Das ist ein Top Beispiel, sieht man sich die erste und die zweite Liquidation an ist alles ok und managebar. Die Dritte grillt einen oft ^^
Jetzt mus sman zwei Ebenen höher denken. Ich hab mal einen gelben Kasten drum gemacht.


Diese 3 Profile schalte ich jetzt mal zusammen.


Jetzt kann man quasi die "Wochenbar" unter dem Mikroskop sehen. Das ist krasse Liquidation. Leider kein agressives sellen, dann wäre es so lang und dünn wie der Donnerstag.
Jetzt muss man etwas umdenken um nicht gegrillt zu werden =)
Wenn man das sieht nutzt man die "Signale" etwas anders.

Ich wechsel jetzt vom "Intraday Trading" zum mehrtägigen Trading. Ich gehe quasi mit der Verschiebung mit. Wenn die herum ist, gehe ich wieder in meine Ebene.
ich pack jetzt die Optionen aus und mach da oben mit.
2 Antworten
Avatar
19.08.16 22:54:26
FDAX Evolution Chart
(sieht man eher nicht so oft)

Avatar
23.08.16 09:22:07
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.097.162 von tradeaholic am 19.08.16 18:13:28
Zitat von tradeaholic: ich muss für diesen "Erklärbär" mal den Future auspacken. Leider kann die ProRealtime Sache nicht alle Features, die man kennen sollte ^^ Funzt schön unter Linux und Mobil, kann aber nicht so gut Daten analysieren...

Man muss es mal in Aktion gesehen haben um sich überschneidende Zeitfenster zu erkennen.
Ich habe irgendwo weiter oben, nach der Dritten Liquidation gesagt "Jetzt machen mehrere Zeitebenen mit"

So sieht das auf Tagesbasis aus:
Irgendwo hatte ich auch aufgeschrieben, dass mehrere Zeitebenen Trader in die K4gge hauen. Ich glaub im Blog...
Das ist ein Top Beispiel, sieht man sich die erste und die zweite Liquidation an ist alles ok und managebar. Die Dritte grillt einen oft ^^
Jetzt mus sman zwei Ebenen höher denken. Ich hab mal einen gelben Kasten drum gemacht.


Diese 3 Profile schalte ich jetzt mal zusammen.


Jetzt kann man quasi die "Wochenbar" unter dem Mikroskop sehen. Das ist krasse Liquidation. Leider kein agressives sellen, dann wäre es so lang und dünn wie der Donnerstag.
Jetzt muss man etwas umdenken um nicht gegrillt zu werden =)
Wenn man das sieht nutzt man die "Signale" etwas anders.

Ich wechsel jetzt vom "Intraday Trading" zum mehrtägigen Trading. Ich gehe quasi mit der Verschiebung mit. Wenn die herum ist, gehe ich wieder in meine Ebene.
ich pack jetzt die Optionen aus und mach da oben mit.



Ein Update:
Ich habe schon vor mehreren Tagen gesehen das hier die Party startet (siehe oben). Ich bin also von Tages Timeframe in den Wochentimeframe gewechselt.
So sieht die Liquidation als ganzes aus.


So fügt sie sich in das Wochenbild, wenn ich die Auktionen zusammen lege. Das sind die Situationen die man haben will.
Daytrading ist meiner Meinung nach nicht "ich mache mal 10 Punkte". Das ist leider nur die halbe Wahrheit. Richtig Geld macht man nur mit solchen Bewegungen.
Man konnte das schön beobachten wie es sich aufbaut und an der oberen gelben Linie bin ich mit Put Optionen eingestiegen.
Warum Optionen? Weil die ein definiertes Risiko haben. Ich zahl die Prämie und die Transaktionskosten und das ist alles was ich verlieren kann. Im schlimmsten Fall ist sie halt auf 0.


Die Lila Linie unten ist eine Monatsauktion. Die hat noch gehalten. Jetzt läuft inventory correction.
Meist Ein oder Zwei inside Tage, nach der Aktion... Da will ich jetzt nicht unbedingt mitmachen.
1 Antwort
Avatar
23.08.16 09:30:26
Hier die Verfikation, deswegen der Hinweis auf den Evolution Chart. Meine Einstellung: "Bleib weg von den Stellen wo alle traden"
Da ist kein Volumen, da ist der Preis nur kurz. Ob es richtig ist , oder nicht - sagt Dir dann das Licht.

Avatar
25.08.16 07:51:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.115.675 von tradeaholic am 23.08.16 09:22:07
Zitat von tradeaholic: Die Lila Linie unten ist eine Monatsauktion. Die hat noch gehalten. Jetzt läuft inventory correction.
Meist Ein oder Zwei inside Tage, nach der Aktion... Da will ich jetzt nicht unbedingt mitmachen.




Die Zwei Tage sind um und die Inside Tage stehen am oberen Rand.
Jetzt ist das Folgende passiert:
In der großen Liquidation wurde zu wirklich schlechten Preisen unter Value verkauft. Stellt euch vor ihr verkauft euer Fammiliensilber, anstatt für 20€ für 10€, weil ihr Angst habt es könnte noch billiger werden. So sieht das dann aus.

Beide Tage bestanden überwiegend aus short covering. Diese Spätshorter wurden jetzt gedrückt.

Nun muss man einen Schritt zurück treten und das Ganze Bild ansehen. Zwei Tage short covering können bedeuten, dass die shorter erstmal keine Lust mehr haben - Verständlich.
Wer short weiter gespielt hat, hat verloren und das kann selling power kosten. Die Frage ist nun, wer hat da gesellt? Sieht man sich die Größe der Profile an, waren es die "kleinen" Timeframes.
Schalte ich die Profile zusammen, sehe ich kein "Mega-Short-Covering". So wie es bei der Liquidation war.
Also Liquidation kam vom großen Timeframe, Short Covering vom kleinen! Falls große verkauft haben, haben die nocht nicht zurück gekauft.

Das merke ich mir mal... Als nächstes wird das Hoch vom 22.08. interessant. Der 22. plus die beiden Inside Tage, das nennt man "braketing".bei einem Fail oben wäre range Trading möglich.

Ein Accept über diesem Hoch macht auch potential auf, wegen der riesigen Ausprägung wäre ich aber noch vorsichtig. Erst wenn die Woche heute Abend rum ist, sehe ich das genauer.. Das sind jetzt noch Wochenbewegungen.


Zustand:
Monat = Higher
Woche = lower
Tag = Bracket / Range
Avatar
25.08.16 11:54:32
Moin TH,
hat man eigentlich eine Chance, die Up Bewegung heute gegen 11:00 im Orderbuch zu sehen ? Up aus dem Nichts ?
1 Antwort
Avatar
25.08.16 12:21:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.134.614 von MBK2000 am 25.08.16 11:54:32Ich habs gesehen, aber nicht weil ich aufs Orderbuch schaue.
Schau Dir mal das Tief genau an und dann schau mal im Xetra welcher Preis das ist. Das war der Close vom 22.08.
Es gibt harte Referenzen und es gibt weiche Referenzen. Auf Tagessicht sind High, Low, Open und CLose harte Referenzen.
Dieser Close war noch nicht gecheckt und da kam dann der dry out und die Gegenreaktion. Wenn Du es also Im Buch siehst, ist es auch schon passiert. Es ist also leider nicht das Richtige Werkzeug um hier proaktiv was reißen zu können.
Den Xetra Close auszumachen, gehört zu den berühmten "Hausaufgaben"

Gruß,
TH
Avatar
25.08.16 12:27:55
Danke, ich hatte den Rebaound "geahnt", allerdings gab es davor 5 markante Tiefs ... aber so ist es ja auch gewollt ;-)
Avatar
26.08.16 11:03:10
Yellen Freitag!
Let's Poker!




Die Wochenpocs sind am sinken.
Value bereiche sind am sinken.
Ich hab mir gestern mal diese Stelle "ok short" raus gesucht. Da ist wenig Zeit verbracht worden und da ist auch wenig Volume.
Ideal wäre die Darüber, die wäre über fallendem Value.

Die Pocs sinken aber auch und diesen aktuellen Poc bekommen sie diese Woche nicht mehr höher, dafür braucht man mehrere Tage über dem Poc.

Aber:

Heute ist dicker News Tag. Die Meisten Analysen gehen voll in die Grütze an so Tagen.
Ich habe mir ganz oben mal eine "fett aus dem Geld" 470er Option gekauft. Die kostet fast nichts, wenn sie nicht läuft. Damit habe ich aber die Chance einen Bruch nach unten voll zu traden. Sobald er bricht, läuft sie ins Geld.
Am gestrigen Tief schmeiß ich die Intraday Option mit Gewinn raus. Weil das ist heute "Inside Handel" Wenn der da eben nicht failed, dann kommt vielleicht nen irrer Ivan und das brauch ich dann doch nicht so ^^
Das Volumen in der 9 Uhr - 9-30h Auktion war das höchste der Woche und die ging tiefer.
Value entwickelt sich auch tiefer - aber ist nur Inside day also hmm kA..
Es bleibt spannend, ich mag Freitage ;D


Avatar
27.08.16 09:58:10
Tja was soll ich sagen?
Hätte ich nur auf Preis geschaut, hätte ich wahrscheinlich die Krise bekommen und wäre gegrillt worden. vermutlich mehrfach...



Ihr seht, der Tag hat die Meiste Zeit unterhalb von "OK" getraded und hat dann zwar mächtig überschossen, ABER dennoch nur in den Bereich wo man eigentlich traden will.
Danke @ Janettchen! "Good Job"

Warum war da oben ein guter Preis?
Weil der Preis über Value war und Value war am sinken. Auf Wochenbasis und auch Tagsesbasis.

Die wichtige Frage wäre jetzt, was hätte passieren müssen das Value höher geht und ich das nicht short sehe?
Der Tag hätte ganz früh eine längere Zeit höher traden müssen um das Value über den Vortag zu schieben. Dann hätte ich versucht unten zu kaufen. Aber wohlwissend, dass Wochenvalue sinkt.



Zuzüglich ist das Profil "Liquidation". Da oben haben also wieder welche ihre Longs schnell raus geschmissen. Volumen war ca. 10% höher wie die letzten Tage. Das short Covering der kommenden Tage (höhere Preise) - weil unten sind wieder einige Nachzügler short zu fiesen Preisen - würde ich nicht als "dicke" Long Chance sehen. Das Wochenvalue müsste erst aufhören zu sinken. Wenigstens aber auf gleicher höhe bleiben...
So baue ich meinen Kontext zusammen und hangel mich durch den Markt.

Die nächste Zeit konzentriere ich mich ein wenig mehr auf "bloggen" und weniger auf Forum. Ich habe an den Rückfragen festgestellt, dass das Thema wohl einfach zu "kompliziert" ist. Auch die Software scheint vielen zu teuer zu sein, demnach kann es auch keiner wirklich in Aktion mal sehen.

Zusammenfassung Setup:
Ninjatrader LIFETIEME Lizenz: 999$, Ranchodinero LIFETIME aktuell 600$ für das große TPO Paket. Ich hab damals noch 1300$ bezahlt. Das ist also momentan echt günstig. Dann noch echte Kursdaten, ich bin z.B. bei Kinetick meine Auswahl kostet ~190$ / Monat.
Für Kassamärkte nutze ich gerne ProRealtime, das kostet ca. 100€/Monat. Hat aber auch kaum Funktionen. Die NT Charts sind schon das was man haben will.

Bücher (Englisch):
Mind over Markets und Markets in Profile
Wer dann noch gravierende Fehler macht, das liegt an einem selbst, man hat wahrscheinlich einige schlechte Angewohnheiten. Das Buch: Power of Habit

Meine Top 3 der üblen Fehler sind im Blog zu finden:
https://zero2one-inside-hps.com/2016/08/22/ths-verhaltensgui…
https://zero2one-inside-hps.com/2016/08/23/ths-verhaltensgui…


Einen letzten Tip habe ich noch:
Viele Kollegen traden 6-10 unterschiedliche Märkte. Fakt ist aber das jeder Markt seine Eigenheiten hat. Die besten Ergebnisse hat man, meiner Erfahrung nach, wenn man sich auf einen Markt spezialisiert. Ich habe 2 manchmal 3. Ich trade lange genug das ich mir die Details merken kann. Ich könnte euch z.B. nicht sagen was ein gutes Volumen im 6E ist (EUR/USD Future). Ich würde sehen - "Joh ist mehr oder weniger" aber ich würde wichtigen Kontext nicht sehen.
In meinen Märkten weiß ich genau wieviel (Anzahl) Kontrakte "viel" sind und wieviel "wenig". Nur ein Beispiel von vielen Vorteilen, die eine Spezialisierung bringen kann.

Viele Grüße,
TH.
Avatar
31.08.16 09:14:23
FDAX)


Die Situation mm 29. hatte mich zu meinem Artikel übe den Griff ins Messer inspiriert:
https://zero2one-inside-hps.com/2016/08/29/warum-der-messerg…

Wir waren außerdem am Balance low. Die Balance ist 10 Tage breit.

Später am 29. (Nach der beschriebenen Situation im Artikel), kam zusätzlich buying in den Markt das Profil ist oberen Bereich breit und lang gezogen.

Am 30.08 - Also gestern, war der open out of Value und auch fast außerhalb der Vortagesrange. Die perfekte Position um alles Stops abzumähen.

Die Mähmaschine wurde dann auch ausgepackt für den : 26., 25. und 24. Alle short stops weggenudelt. Die vom 17.08 fehlen noch..

Aber der Anstieg war kein "Buying" im Sinne von "Ich will jetzt dax zu jedem Preis haben" Das war "erzwungender Anstieg".

Spät am Tag gestern - Also ich sehe das, für euch ist das ohne Übung nicht so ersichtlich - wurde über dem PoC und über Value long gekauft. Das ist eine potentiell schlechte Position, weil eben der Anstieg nur "Erzwungen" war und nicht gewollt.

In einen nicht gewollten Anstieg hinein zu kaufen - vor allem am oberen Ende - ist nicht so die dolle Idee.
1 Antwort
Avatar
31.08.16 13:11:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.172.201 von tradeaholic am 31.08.16 09:14:23Interessanter Beitrag. Ich trade nach einem ähnlichen Prinzip. Für mich lag heute Morgen der Short bei 10670/75. In diesem Bereich bricht das Volumen weg, bzw. entstehen keinen nennenswerten (neuen) Umsätze. Bei dem erneuten Anlauf heute Morgen, schaue ich darauf, ob neue Käufer neue Preise sehen wollen. Die Umsätze sind bereits oberhalb von 10660 (ca. 10 Uhr) weggebrochen, sodass mit einem Rücklauf gerechnet werden kann (was auch eingetreten ist). Ich war leider nicht short, da ich - wie gesagt - mit Preisen von 10670/75 gerechnet habe.

Dann noch ein Long-Signal bei 10.600 + S1 (für mich 2 wichtige Marken):



Es gibt nur noch wenig Verkäufe unter 10.597; der Markt geht wieder dorthin zurück, wo die Umsätze stattfinden - also bei 10.605 und höher. Hier warte ich meisten noch auf eine 3. 5Min-Kerze, die den volumenschwachen Bereich nochmal testet. Wenn dort wieder nichts passiert und der Markt zurück kommt, gehe ich Long. In diesem Fall ist der Markt nur kurz unter die 10600 gelaufen und sofort wieder angezogen - keine Chance für mich, was nicht unbedingt schlimm ist, denn in den meisten Fällen hält er sich länger als 5 Minuten in diesen umsatzstarken Bereichen auf und versucht Stopps zu holen oder irgendeine Richtung anzutäuschen, dann gehe ich außerhalb des ausgeglichenen Marktes Long oder Short.

Deine Analysen sind Top! Gern mehr davon :)
Avatar
31.08.16 16:11:32
Hier nochmal ein anderes Beispiel wie ich das Marktprofil anwende:



Siehe obere gelbe Markierung. Oberhalb von 10650 entsteht Volumen. Das bedeutet jetzt nicht, dass sich hier übermäßig viele Marktteilnehmer "begegnen". Zu einer anderen Zeit, zu einem anderen Preis, würde ggf. ein größeres Volumen entstehen. Für den jetzigen Zeitpunkt, sind jedoch mehr Umsätze entstanden als kurz davor. Hier positioniert sich jedenfalls ein größer Teil der Marktteilnehmer. Nach etwa 10/15 Minuten verlässt der Markt den Preisbereich und rutscht etwas ab. An dieser Stelle kommen deutlich weniger Umsätze zustande. Der Bereich von 10650 wird mit der Kerze um 13:50 Uhr nochmal angetestet, schließlich wäre es ja möglich, dass wieder neue Teilnehmer neue Umsätze oberhalb von 10650 generieren. Das Gegenteil passiert und der Markt gibt weiterhin ab. Bei einer Korrektur, ist es für mich wichtig, dass, in diesem Fall die Abwärtsbewegung, eine "ordentliche" Wellenbewegung hinlegt (hier schwarz markiert). Wenn ich sehe, dass der Markt mit wenig Umsatz schnell fällt, versuche ich nicht ihn aufzufangen. Man spricht hier auch oft vom Griff ins fallende Messer. Bewegt er sich gleichmäßig mit tieferen Hochs und Tiefs nach unten, gehe ich davon aus, dass die obere blaue Trendlinie mit der nächsten Unterstützung nochmal getestet wird. Was dann dort oben passiert, ist mir eigentlich egal, ich versuche keinen Durchbruch oder sowas zu handeln. An Punkt 2 sehe ich die 10625, die heute bereits 2 mal angelaufen wurde. Jetzt wird es fast schon primitiv: Was früher mal gekauft wurde, wird später eventuell wieder gekauft, erst recht wenn der Markt - wie heute - am Vormittag keine nennenswerte Richtung aufzeigt. Siehe gelbe untere Markierung: Ich sehe, dass unterhalb von 10628 die Marktteilnehmer wenig Begeisterung zeigen. Also gehe ich an der unteren Kante des Volumens Long und spekuliere darauf, dass der Markt in den stärkeren Volumenbereich zurück kehrt und die obere blaue Trendlinie nochmal angelaufen wird. Bei Punkt 1 war ich zu 10648 Short und bei Punkt 2 zu 10628 Long, jeweils mit 10 Punkten Stop.

Dazu noch ein ganz wichtiger Punkt: Ich will mich jetzt nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, aber ich möchte eine Anmerkung von "tradeaholic" aufgreifen, nämlich das Thema Erfahrung. Das was ich hier aufgezeigt habe, hat heute zu 100 % funktioniert. Es kann jedoch sein, dass in den nächsten X Tagen ein völlig anderer Markt stattfindet. Eventuell eröffnen wir morgen und die ganze Kiste fällt erstmal um 200 Punkte, oder auch umgekehrt, wer weiß das schon. Keine richtigen Trends, ein völlig wirres Volumen, das kaum handelbar ist, sowas kann alles eintreten. Sollte das passieren, drücke ich an diesen Tagen auch keinen Long oder Short Button - ich bin Flat und warte ab. Jetzt fragt sich der ein oder andere, woran ich das denn vorher erkennen kann. Und hier kommt der Gehirnchirurg und seine Erfahrung ins Spiel (wie von "tradeaholic" beschrieben). Man muss lang genug vor den Bildschirmen gesessen haben und schon jede schmerzhafte Situation erlebt haben, denn dann setzt man sich morgens vor die Kiste und sieht an der Marktbewegung, dass irgendwas nicht stimmt, oder dass eventuell auch alles in Butter sein könnte. Natürlich ist das auch nur Teil der Spekulation die wir betreiben, kein 100%iges Wissen. Deswegen ist es auch überhaupt nicht schlimm, wenn man - so wie es tradeholic hier gut beschrieben hat - die 1. Stunde im Dax auslässt. Ich für meinen Teil würde auch zwischen 9 und 10 Uhr handeln, bekomme ich dann jedoch 1 x auf die Mütze, halte ich mich raus, bevor ich irgendeinem Zockerwahn verfalle und riesige Verluste einfahre. Risiko-Management ist für mich nicht, dass ich ständig ein CRV von größer 1 schaffe, sondern dass ich zur richtigen Zeit und zum richtigen Preis investiert bin, und wenn das nur 1 x pro Woche geschieht, dann ist das eben so. Ich kann 100 Trades am Tag machen, mit dem Ziel jedesmal ein CRV von 5 zu schaffen und ziehe das diszipliniert durch. Ich würde behaupten, dass mein Konto dann trotzdem sehr schnell in die Fritten geht. Somit gibt es für mich keinen starren Risiko-Plan, der immer aufgeht - zumindest an der Börse nicht.

Außerdem möchte ich dazu noch sagen, dass ich mich nicht als Trading-Profi bezeichnen möchte - ich mach weiterhin auch den ein oder anderen Fehler. Es kann durchaus sein, dass in meinen Ausführungen und Strategien Interpretationsfehler (auf den Markt bezogen) stecken. Anregungen und Kritik sind deshalb sehr willkommen.
1 Antwort
Avatar
31.08.16 17:30:13
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.176.005 von Stewo33 am 31.08.16 16:11:32Ich denke Du hast vollkommen Recht. Das was Du da versucht hast zu formulieren mit "man weiß es nicht präzise" , ist ganz leicht erklärt:

Traden ist eher Kunst denn Wissenschaft.

Beim traden lässt man sich besser auf keine wissenschaftlichen Diskussionen ein, was heute klappt muss morgen nicht zwingen klappen, weil der Kontext sich permanent ändert. Das versuche ich hier zu erklären.

Das oben sind auch keine Analysen, das ist die "Story" die ich da "lese". Wie wahrscheinlich welche Reaktion darauf ist muss man als Trader selbst entscheiden.

Für mich ist der jeweilige Markt einfach nur ein großes dyynamisches "Puzzle". Es freut mich da jeden Tag die Stückchen neu zusammen zu setzen und darauf basierend meine Entscheidung treffen zu können.

Bei Dir ist das ähnlich, Du nutzt Volumenprofil und Preischart. Habe noch einige Kollegen, die das auch machen und Top Erfolge feiern. Auch damit organisierst Du Deine Informationen in einer speziellen logischen Weise. Um nichts anderes geht es beim Traden.

Wer aber die Informationen besser sortiert hat als der Rest (Alle haben ja die Selben Informationen), nur der hat eine gute Chance den kontext besser zu interpretieren als die Anderen - das ist das "Edge".

Und JA. Flat sein kann auch eine mögliche Variante in der jeweiligen taktischen Strategie sein.
Deine fachlichen Anteile gehörten übrigens zum "Besten Inhalt" den ich hier seit langem gesehen habe. Habe eine ziemliche Weile in Deinem Chart und Deinem Text geschmöckert. Macht Spass.

Gruß,
TH.
Avatar
31.08.16 17:47:53
Da machen sie es grad wieder...
Heute morgen konnte ich eine gewissen Abneigung für Long nicht aus dem text heraus halten. Das ist einfach eine dämliche Gesamt-Situation.

Avatar
31.08.16 18:24:33
Wer mal einen echten Trendtag sehen möchte, soll mal Dow aufmachen.

Der Unterschied zu Liquidation ist: Liquidation fällt wie ein Stein und knubblet dann unten, den Rest des Tages. Der Dow hat heute eine kleine Initial Balance hin gelegt und die dann verlassen und das Volumen wird mit dem Anstieg mehr.
Da würden mich heute keine 10 Pferde dazu verleiten da irgendwo long einsteigen zu wollen. Das ist ein echter Trending Day. Der kennt nur eine Richtung. - Vermute ich mal ^^

Avatar
31.08.16 18:29:27
@ Stewo33

@ tradeaholic

:cool:

Avatar
31.08.16 22:31:15
Heute bin ich mal ein wenig zersägt worden, muss aber anscheinend auch mal sein..
Sah aber auch zu lecker aus ... Wenn was so lecker aussieht, ist man doppelt überrascht wenns k4gge schmeckt ..
Avatar
03.09.16 13:28:07
FDAX Weekly Evolution Chart


Letzte Woche war ich eher short unterwegs, bis auf den Freitag. Der Freitag hat schon seltsam "gerochen".

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1237746-51-60/tag…

Mal schauen wie sich die Woche so entwickelt hat und vor Allem wo nächste Woche die lustigen Fallen so sitzen könnten...



Gestern Abend sind viele Kollegen noch Long gegangen, das ist kurzfrisitg sicherlich "ok", aber der Preis ist nicht heiß. Das ist die offensichtliche Falle und sofort wird rein getappst.

Heiß war der Preis da als ich am Freitag Morgen meinte "short ist nicht mehr lecker". Da waren wir am unteren Wertbereich der Woche.
Ich selbst würde also da oben nicht long gehen, das hat mir nicht genug Potential.

Weiterhin sehen wir, dass über 3 Wochen der Wert gesunken ist, auch der Fair Price ist gesunken. Letzte Woche passierte eine Änderung: Der Fair Preis steigt und Value auch.
Wer sich wirklich für "Wertentwicklung" interessiert, für den habe ich heute noch echtes Expertenwissen auf Lager. Diese Wertenwicklung ist "gestaucht" Der sinkende Wert letzte Woche war schon gestaucht und der höhere Wert dieser Woche ist auch gestaucht. Es ist nicht sehr lang gezogen. Lang gezogen bedeutet "Viel Interesse" gestaucht "weniger Interesse" oder gar "erzwungene Maßnahmen".

Das so kann man so ganz gut illustrieren:


Fasse ich je zwei Wochen zusammen, sieht man warum ich das nicht "lecker" finde. Der Wert ist demnach, basierend auf zwei Wochen Sicht noch immer am fallen. Stellt euch vor ihr geht über dem rechten roten Kasten Long. Das ist kein guter Preis basierend auf dem Wert des Artikels.

Im virtuellen Beispiel kostet der Krügerrand aktuell um 1250€ Da habt ihr gerade 1350€ bezahlt. So wäre das im Verhältnis. Es kann natürlich sein, das hinter euch noch Leute in den Laden stürmen und auch 1350 und vielleicht acuh 1400 bezahlen, aber ich glaube das ist zu teuer...

Egal. Auf jeden Fall ist das Volumen der letzten Woche ganz ok - Im Verhältnis zur Vorwoche z.B.

Um Den Wert aber deutlich anzuheben müsste der Preis eine oder zwei Wochen viel höher notieren, dann sehe ich das nicht mehr so kritisch. Am besten einige Tage über 10800. Macht er das nicht, wisst ihr ja jetzt -> Die Kollegen die da in der Falle sitzen - werden dann liquidieren müssen.
Der Kontext gestern war Short Covering. Die waren so shortgeil das sie gedrückt wurden. "Erzwungene Anstiege" haben nur eine Chance bedingt zu halten, wenn da andere Kollegen aktiv hinein kaufen.
8 Antworten
Avatar
03.09.16 15:30:10
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.199.327 von tradeaholic am 03.09.16 13:28:07Ganz ohne deine charttechnischen Erkenntnisse
sehe ich das so:

DAX sollte jetzt zügig über die 10 800, möglichst schon am Montag.
Dann Stabilisierung über der 10 800,
paar Tage lang immer mal wieder als Unterstützung antesten.
Wenn diese hält, wird es innerhalb weniger Wochen auch über die 11 000 gehen.

Denn wenn die 10 800 halten, werden auch die vielen Shorties umschwenken.
Und in meiner Wahrnehmung gibt es noch viele,
die dem Braten nicht trauen und auf fallende Kurse setzen.

Aber so wie bekehrte Sünder ganz besonders heilig sein wollen,
werden auch bekehrte Shorties besonders bullish
(gilt natürlich auch umgekehrt :D).

Wie gesagt, das is nur meine Interpretation der Börsenpsychologie.

Aber gehe ich recht in der Annahme,
dass du das als Chart-Interpretator ähnlich siehst? :)
6 Antworten
Avatar
03.09.16 17:31:36
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.199.765 von cyberwilly am 03.09.16 15:30:10
Zitat von cyberwilly: Ganz ohne deine charttechnischen Erkenntnisse
sehe ich das so:

DAX sollte jetzt zügig über die 10 800, möglichst schon am Montag.
Dann Stabilisierung über der 10 800,
paar Tage lang immer mal wieder als Unterstützung antesten.
Wenn diese hält, wird es innerhalb weniger Wochen auch über die 11 000 gehen.

Denn wenn die 10 800 halten, werden auch die vielen Shorties umschwenken.
Und in meiner Wahrnehmung gibt es noch viele,
die dem Braten nicht trauen und auf fallende Kurse setzen.

Aber so wie bekehrte Sünder ganz besonders heilig sein wollen,
werden auch bekehrte Shorties besonders bullish
(gilt natürlich auch umgekehrt :D).

Wie gesagt, das is nur meine Interpretation der Börsenpsychologie.

Aber gehe ich recht in der Annahme,
dass du das als Chart-Interpretator ähnlich siehst? :)


Natürlich gehst Du recht mit dieser Annahme =)
Es kann alles sein, das kann man nicht ausschließen. Wenn da Käufer kommen, die das auch so sehen, kann der Preis sicherlich noch gut hoch gehen und damit auch der Wert.

Preis ist aber nicht das was ich primär im Blick habe.

Ich kann Deine Vermutung also nicht sinnvoll untermauern, denn mir ist "Preis" nicht wirklich wichtig. Ich brauch Preis um irgendwo ein und auszusteigen. Was aus der Preisbewegung resultiert interessiert mich da eher. Da wo sie am längsten herum traden ist der Wert. Schießt nur der Preis drüber ist mir das zu teuer. geht er drunter ist mir das zu billig.
Das sind keine Handelsanweisungen oder Prognosen. Da kann jeder selbst entscheiden ob er den hohen Preis gut findet oder nicht, das finde ich ja gerade so nett an der Börse.

Ich schaue nur auf die Daten und was der Wert des Sybols macht und nicht auf die Zukunft. Ich merke mir die Situationen und verarbeite die dann oft on the fly wenn der Markt läuft.

Ich lasse mich nicht vom Preis hypnotisieren, der steht gerade voll geil für long, ich weiß. Springe ich da drauf? Nein, ich finde das momentan zu teuer, das kann ich nicht.
Die Chance dafür war gestern Früh.

Außerdem möchte ich hier festhalten, dass ich auch nicht short bin. Ich bin momentan flat.
Da steht nirgends "macht jetzt dies oder das" das würde ich nie machen. Ich sage maximal "das sieht gefährlich aus" -> Dann Begründung.
Ich lasse niemand mit orakelhaften Sprüchen in der Luft hängen und ich beantworte gerne alle Fragen wahrheitsgetreu und komplett.
5 Antworten
Avatar
03.09.16 18:04:45
Hier hab ich noch einen, der vielleicht für die Korrelationsfreunde was taugen kann.
(Ich bin keiner)

Das ist der S&P 500 Future als Wochen Evolution Profil.
Ich stell den mal kommentarlos hier hin. Wer sich die Mühe macht hier zu blättern sollte das entziffern können. Der Preis ist das kleine weisse Dreieck über dem Value da.

Avatar
03.09.16 18:39:41
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.200.212 von tradeaholic am 03.09.16 17:31:36
Zitat von tradeaholic:
Zitat von cyberwilly: Ganz ohne deine charttechnischen Erkenntnisse
sehe ich das so:

DAX sollte jetzt zügig über die 10 800, möglichst schon am Montag.
Dann Stabilisierung über der 10 800,
paar Tage lang immer mal wieder als Unterstützung antesten.
Wenn diese hält, wird es innerhalb weniger Wochen auch über die 11 000 gehen.

Denn wenn die 10 800 halten, werden auch die vielen Shorties umschwenken.
Und in meiner Wahrnehmung gibt es noch viele,
die dem Braten nicht trauen und auf fallende Kurse setzen.

Aber so wie bekehrte Sünder ganz besonders heilig sein wollen,
werden auch bekehrte Shorties besonders bullish
(gilt natürlich auch umgekehrt :D).

Wie gesagt, das is nur meine Interpretation der Börsenpsychologie.

Aber gehe ich recht in der Annahme,
dass du das als Chart-Interpretator ähnlich siehst? :)


Natürlich gehst Du recht mit dieser Annahme =)
Es kann alles sein, das kann man nicht ausschließen. Wenn da Käufer kommen, die das auch so sehen, kann der Preis sicherlich noch gut hoch gehen und damit auch der Wert.

Preis ist aber nicht das was ich primär im Blick habe.

Ich kann Deine Vermutung also nicht sinnvoll untermauern, denn mir ist "Preis" nicht wirklich wichtig. Ich brauch Preis um irgendwo ein und auszusteigen. Was aus der Preisbewegung resultiert interessiert mich da eher. Da wo sie am längsten herum traden ist der Wert. Schießt nur der Preis drüber ist mir das zu teuer. geht er drunter ist mir das zu billig.
Das sind keine Handelsanweisungen oder Prognosen. Da kann jeder selbst entscheiden ob er den hohen Preis gut findet oder nicht, das finde ich ja gerade so nett an der Börse.

Ich schaue nur auf die Daten und was der Wert des Sybols macht und nicht auf die Zukunft. Ich merke mir die Situationen und verarbeite die dann oft on the fly wenn der Markt läuft.

Ich lasse mich nicht vom Preis hypnotisieren, der steht gerade voll geil für long, ich weiß. Springe ich da drauf? Nein, ich finde das momentan zu teuer, das kann ich nicht.
Die Chance dafür war gestern Früh.

Außerdem möchte ich hier festhalten, dass ich auch nicht short bin. Ich bin momentan flat.
Da steht nirgends "macht jetzt dies oder das" das würde ich nie machen. Ich sage maximal "das sieht gefährlich aus" -> Dann Begründung.
Ich lasse niemand mit orakelhaften Sprüchen in der Luft hängen und ich beantworte gerne alle Fragen wahrheitsgetreu und komplett.





Hilf mir doch bitte noch etwas mehr auf die Sprünge :)

Du betonst, dass du nicht primär den Preis im Blick hast,
aber sagst auch, dass dir der Preis momentan (momentan = am Freitag, richtig?) zu hoch ist.
Und da dir der Preis zu hoch ist/war, gingst du nicht long...interpretier ich das so richtig?

Falls ja, also dass du den Preis sogar für gefährlich hoch ansiehst,
warum gehst du dann nicht short?

Und noch ne Frage: Das mit dem Preis für DAX am Freitag siehst du
nur für diesen einen Tag als zu hoch?

Kann es sein, dass du den selben oder gar einen höheren Preis etwa am Montag als fair
oder gar zu niedrig beurteilen könntest?

Vielen Dank jetzt schon für die Antwort.
Aber sei gewarnt, wenn ich wieder was nicht verstehe, frage ich weiter nach. :look:
4 Antworten
Avatar
03.09.16 19:18:25
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.200.422 von cyberwilly am 03.09.16 18:39:41
Zitat von cyberwilly: Hilf mir doch bitte noch etwas mehr auf die Sprünge :)

Du betonst, dass du nicht primär den Preis im Blick hast,
aber sagst auch, dass dir der Preis momentan (momentan = am Freitag, richtig?) zu hoch ist.
Und da dir der Preis zu hoch ist/war, gingst du nicht long...interpretier ich das so richtig?


Richtig. Um zu handeln braucht man ja Preis. Preis ist aber nur ein Werbemechanismus, der ist mal zu teuer und mal ist er zu billig. Am Freitag war er am Abend zu teuer. Das ist ein guter Platz zum raus gehen, aber nicht zum einsteigen.

Zitat von cyberwilly: Falls ja, also dass du den Preis sogar für gefährlich hoch ansiehst,
warum gehst du dann nicht short?


Ich bin am Abend in der Regel flat.
Fachlich ist es aber so, dass der Markt nicht direkt von Baer nach Bull und umgekehrt auf einen Schlag dreht. Das passiert manchmal intraday aber selten zwischen den Tagen. Ich hab da keinen Stress. Wie Du richtig vermutest wird er wahrscheinlich eher erstmal balancen und das wird oft falsch interpretiert.

Zitat von cyberwilly: Und noch ne Frage: Das mit dem Preis für DAX am Freitag siehst du
nur für diesen einen Tag als zu hoch?


Freitag ist auch Wochenschluss deshalb ist er auch auf Wochensicht schlecht. Das ist der höchste Preis seit mehreren Wochen und der Wert geht nicht so richtig mit. Das ist perfekt um falsche Entscheidungen übereilt zu treffen. Viele haben ja Angst das der Markt weg laufen könnte.

Zitat von cyberwilly: Kann es sein, dass du den selben oder gar einen höheren Preis etwa am Montag als fair
oder gar zu niedrig beurteilen könntest?


Kann sein. Sagen wir mal hypothetisch er knallt am Montag 80 Punkte hoch und handelt da 5 Stunden eine 40 P Range. Typisches short covering Verhalten. Dann wäre da oben das Tagesvalue. Sagen wir nach 6 Stunden kommt er mal um 50P runter dann wäre er auf Tagessicht unter Value und das wäre in der aktuellen Auktion ein guter Preis.
Den Trade würde ich schon eingehen. Ich würde ihn aber nicht mehrere Tage eingehen, weil ich weiß wie Value auf der Woche aussieht.
Das ist meine ich mit "Traden mit Kontext".


Zitat von cyberwilly: Vielen Dank jetzt schon für die Antwort.
Aber sei gewarnt, wenn ich wieder was nicht verstehe, frage ich weiter nach. :look:


Joh einfach fragen...
3 Antworten
Avatar
03.09.16 20:02:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.200.575 von tradeaholic am 03.09.16 19:18:25
Zitat von tradeaholic:
Zitat von cyberwilly: Hilf mir doch bitte noch etwas mehr auf die Sprünge :)

Du betonst, dass du nicht primär den Preis im Blick hast,
aber sagst auch, dass dir der Preis momentan (momentan = am Freitag, richtig?) zu hoch ist.
Und da dir der Preis zu hoch ist/war, gingst du nicht long...interpretier ich das so richtig?


Richtig. Um zu handeln braucht man ja Preis. Preis ist aber nur ein Werbemechanismus, der ist mal zu teuer und mal ist er zu billig. Am Freitag war er am Abend zu teuer. Das ist ein guter Platz zum raus gehen, aber nicht zum einsteigen.

Ok. Ich sah das genau andersrum. Bin spät abends rein zu 10 678 und zu 10 688. Kurz drauf spike sogar hoch bis 10 729, wenn ich mich recht erinnere. Bin trotzdem nicht raus, auch wenn es mich gejuckt hat. :)

Zitat von cyberwilly: Falls ja, also dass du den Preis sogar für gefährlich hoch ansiehst,
warum gehst du dann nicht short?


Ich bin am Abend in der Regel flat.
Fachlich ist es aber so, dass der Markt nicht direkt von Baer nach Bull und umgekehrt auf einen Schlag dreht. Das passiert manchmal intraday aber selten zwischen den Tagen. Ich hab da keinen Stress. Wie Du richtig vermutest wird er wahrscheinlich eher erstmal balancen und das wird oft falsch interpretiert.

Wie meinst du, "falsch interpretiert"? Dass viele denken, die balance sei ein Zeichen, dass es doch nicht weiter hoch geht?

Zitat von cyberwilly: Und noch ne Frage: Das mit dem Preis für DAX am Freitag siehst du
nur für diesen einen Tag als zu hoch?


Freitag ist auch Wochenschluss deshalb ist er auch auf Wochensicht schlecht. Das ist der höchste Preis seit mehreren Wochen und der Wert geht nicht so richtig mit. Das ist perfekt um falsche Entscheidungen übereilt zu treffen. Viele haben ja Angst das der Markt weg laufen könnte.

Auch hier hat mich eher beeindruckt, DASS der höchste Preis seit Wochen GERADE am Freitagabend passierte und das OBWOHL die Amis nicht richtig mitzogen. Ja, könnte wohl sein, dass da einige glaubten etwas zu verpassen - wenn am Montag der Martk weiter steigt.
BNP taxiert den DAX übrigens just in diesem Moment auf 10 725,90. Hat zwar nicht viel zu sagen, aber immerhin taxieren sie ihn ein Stück höher als am Freitag, 22 Uhr.


...

Kann sein. Sagen wir mal hypothetisch er knallt am Montag 80 Punkte hoch und handelt da 5 Stunden eine 40 P Range. Typisches short covering Verhalten. Dann wäre da oben das Tagesvalue. Sagen wir nach 6 Stunden kommt er mal um 50P runter dann wäre er auf Tagessicht unter Value und das wäre in der aktuellen Auktion ein guter Preis.
Den Trade würde ich schon eingehen. Ich würde ihn aber nicht mehrere Tage eingehen, weil ich weiß wie Value auf der Woche aussieht.
Das ist meine ich mit "Traden mit Kontext".

Ich seh schon, bist halt doch weit mehr Daytrader als ich. Mache viele mit lang laufenden O-Scheinen. Tageszockerei mit KOs mehr so zum Zeitvertreib. Oder besser gesagt, um mich beim schnellen Geld verdienen - oder verlieren - selbst noch besser kennen zu lernen.
Nenn es ZEN-trading. Der eine alte Buddha-Weisheit zu Grunde liegt:

"Deeds are done but there is no doer thereof" - Taten geschehen aber es gibt niemanden, der sie vollbringt. Oder anders ausgedrückt - es geschieht was zwangsweise zu geschehen hat. ;)

Das hab ich immer im Hinterkopf und für mich ist es ein gutes Mittel,
um Emotionen flach zu halten.
Neben Tunnelblick (im Sinne von recht haben zu wollen)
sind Emotionen das schlimmste Gift beim traden.


Zitat von cyberwilly: Vielen Dank jetzt schon für die Antwort.
Aber sei gewarnt, wenn ich wieder was nicht verstehe, frage ich weiter nach. :look:


Joh einfach fragen...


Ja, danke, mach ich, ich lerne gerne dazu. :)
2 Antworten
Avatar
03.09.16 20:54:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.200.698 von cyberwilly am 03.09.16 20:02:31
Zitat von cyberwilly: Ich bin am Abend in der Regel flat.
Fachlich ist es aber so, dass der Markt nicht direkt von Baer nach Bull und umgekehrt auf einen Schlag dreht. Das passiert manchmal intraday aber selten zwischen den Tagen. Ich hab da keinen Stress. Wie Du richtig vermutest wird er wahrscheinlich eher erstmal balancen und das wird oft falsch interpretiert.

Wie meinst du, "falsch interpretiert"? Dass viele denken, die balance sei ein Zeichen, dass es doch nicht weiter hoch geht?


Ja. Balance ist genau das nach dem es klingt ein "Ausgleich". Starke Anstiege oder starke Absacker müssen ausgeglichen werden. Erinner Dich an den Reishändler am Anfang im Thread. Zu Viel Reis muss erst raus, zu wenig Reis muss erst rein. Dann kanns erst weiter gehen. Der Markt macht aktuelles Business immer zuerst.
Wenn viele in den SL geschoben werden, werden die zuerst abgefrühstückt. Das ist Balance. ich sage auch oft genug hier oder im Tagesthread, dass "morgen vermutlich erstmal inside Tag kommt" Das sind diese Ausgleichstage.
nach so einer riesen Strecke hoch und runter kommt wahrscheinlich auch wieder ein Ausgleichstag. Also kein Stress mit short oder long.


Zitat von cyberwilly: Und noch ne Frage: Das mit dem Preis für DAX am Freitag siehst du
nur für diesen einen Tag als zu hoch?


Freitag ist auch Wochenschluss deshalb ist er auch auf Wochensicht schlecht. Das ist der höchste Preis seit mehreren Wochen und der Wert geht nicht so richtig mit. Das ist perfekt um falsche Entscheidungen übereilt zu treffen. Viele haben ja Angst das der Markt weg laufen könnte.

Auch hier hat mich eher beeindruckt, DASS der höchste Preis seit Wochen GERADE am Freitagabend passierte und das OBWOHL die Amis nicht richtig mitzogen. Ja, könnte wohl sein, dass da einige glaubten etwas zu verpassen - wenn am Montag der Martk weiter steigt.
BNP taxiert den DAX übrigens just in diesem Moment auf 10 725,90. Hat zwar nicht viel zu sagen, aber immerhin taxieren sie ihn ein Stück höher als am Freitag, 22 Uhr.


Das meinen viele, das ist auch das was allgemein gelehrt wird. Ist leider in dem Meisten Fällen sehr fragwürdig denn der Kontext muss stimmen.

Zitat von cyberwilly: Kann es sein, dass du den selben oder gar einen höheren Preis etwa am Montag als fair
oder gar zu niedrig beurteilen könntest?


Kann sein. Sagen wir mal hypothetisch er knallt am Montag 80 Punkte hoch und handelt da 5 Stunden eine 40 P Range. Typisches short covering Verhalten. Dann wäre da oben das Tagesvalue. Sagen wir nach 6 Stunden kommt er mal um 50P runter dann wäre er auf Tagessicht unter Value und das wäre in der aktuellen Auktion ein guter Preis.
Den Trade würde ich schon eingehen. Ich würde ihn aber nicht mehrere Tage eingehen, weil ich weiß wie Value auf der Woche aussieht.
Das ist meine ich mit "Traden mit Kontext".

Ich seh schon, bist halt doch weit mehr Daytrader als ich. Mache viele mit lang laufenden O-Scheinen. Tageszockerei mit KOs mehr so zum Zeitvertreib. Oder besser gesagt, um mich beim schnellen Geld verdienen - oder verlieren - selbst noch besser kennen zu lernen.
Nenn es ZEN-trading. Der eine alte Buddha-Weisheit zu Grunde liegt:

"Deeds are done but there is no doer thereof" - Taten geschehen aber es gibt niemanden, der sie vollbringt. Oder anders ausgedrückt - es geschieht was zwangsweise zu geschehen hat. ;)

Das hab ich immer im Hinterkopf und für mich ist es ein gutes Mittel,
um Emotionen flach zu halten.
Neben Tunnelblick (im Sinne von recht haben zu wollen)
sind Emotionen das schlimmste Gift beim traden.


Naja gute Anlagen hast Du schon, Du stellst mal die richtigen Fragen. Ich würde halt den Zockergedanke wirklich bei Seite schieben, wollte ich das ernsthaft machen. Es kost Gebühren und Steuern und macht am Anfang einen echt dicken Kopf.

Wenn ich mit dem Gedanke "Klappt, oder klappt nicht - mir egal" oder "nur zum Zeitverteib" dran gehe, kann ich auch ins Kasino - da hab ich zuzüglich Spass, Alkohol und vielleicht sogar einen Gewinn. Würde mehr Sinn machen als zu traden und Gebühren zu zahlen.- Gewinne aus Spielen sind bei uns fieserweise sogar Steuerfrei.

Außer ich habe das jetzt missverstanden und Du siehst das als ernsthaftes "üben" an ^^
Üben ist wichtig, vor allem mit echtem Geld. Die Demo Teile sind gut um die Platform und die Order und Methoden zu lernen. Aber traden muss man leider mit echtem Geld, sonst geht es nicht vorran.

Schönes WE
1 Antwort
Avatar
03.09.16 23:42:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.200.863 von tradeaholic am 03.09.16 20:54:48Ich seh schon, bist halt doch weit mehr Daytrader als ich. Mache viele mit lang laufenden O-Scheinen. Tageszockerei mit KOs mehr so zum Zeitvertreib. Oder besser gesagt, um mich beim schnellen Geld verdienen - oder verlieren - selbst noch besser kennen zu lernen.
Nenn es ZEN-trading. Der eine alte Buddha-Weisheit zu Grunde liegt:

"Deeds are done but there is no doer thereof" - Taten geschehen aber es gibt niemanden, der sie vollbringt. Oder anders ausgedrückt - es geschieht was zwangsweise zu geschehen hat. ;)

Das hab ich immer im Hinterkopf und für mich ist es ein gutes Mittel,
um Emotionen flach zu halten.
Neben Tunnelblick (im Sinne von recht haben zu wollen)
sind Emotionen das schlimmste Gift beim traden.

[/quote]

Naja gute Anlagen hast Du schon, Du stellst mal die richtigen Fragen. Ich würde halt den Zockergedanke wirklich bei Seite schieben, wollte ich das ernsthaft machen. Es kost Gebühren und Steuern und macht am Anfang einen echt dicken Kopf.

Wenn ich mit dem Gedanke "Klappt, oder klappt nicht - mir egal" oder "nur zum Zeitverteib" dran gehe, kann ich auch ins Kasino - da hab ich zuzüglich Spass, Alkohol und vielleicht sogar einen Gewinn. Würde mehr Sinn machen als zu traden und Gebühren zu zahlen.- Gewinne aus Spielen sind bei uns fieserweise sogar Steuerfrei.

Außer ich habe das jetzt missverstanden und Du siehst das als ernsthaftes "üben" an ^^
Üben ist wichtig, vor allem mit echtem Geld. Die Demo Teile sind gut um die Platform und die Order und Methoden zu lernen. Aber traden muss man leider mit echtem Geld, sonst geht es nicht vorran.

Schönes WE[/quote]

Du hast natürlich recht.

Nimm meinen Ausdruck mit dem "Zocken" nicht wörtlich.
Ist nicht so gemeint.

Für mich ist selbst day- oder selbst sekundentrading keine Zockerei.
Kein Casino. Kein Glück oder Pech.
Ich sehe Börse wie das ganze Leben.

Nichts geschieht aus blauem Himmel. Nichts ist Zufall.
Was auch immer geschieht,
ist die logische Konsequenz dessen, was vorher geschehen ist.
Und alles, was geschehen wird, ist die logische Konsequenz dessen.
was gerade jetzt im Moment geschieht.

Je klarer, je analytischer man sieht, WAS geschieht,
umso erfolgreicher kann man sein.

Falls mein long von Freitagabend nicht aufgeht am Montag,
hab ich nicht einfach Pech gehabt.
Dann hab ich - und nur ich allein - die Lage falsch eingeschätzt.

Und dann hat mich auch niemand verarscht,
niemand hat mich betrogen.

Dann habe ich einfach einen Fehler gemacht.

We will see and we will learn. :)

Jedenfalls lebe ich weder an der Börse noch überhaupt nach dem Motto
"klappt, oder klappt nicht", wie du sagst. Das funktioniert nicht.

Kennst ja sicher auch den besten Börsenspruch von allen:

"If you catch yourself hoping you are almost done".

Gilt übrigens auch für das Leben an sich.

Dir auch ein schönes WE.
Macht Laune, sich mit dir auszutauschen. :)
Avatar
04.09.16 15:05:52
Divergierende Wahrnehmungen
Know-How (Teil 1)

https://zero2one-inside-hps.com/2016/09/04/divergierende-wah…
Avatar
05.09.16 23:19:16
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.199.327 von tradeaholic am 03.09.16 13:28:07
Zitat von tradeaholic: FDAX Weekly Evolution Chart


Letzte Woche war ich eher short unterwegs, bis auf den Freitag. Der Freitag hat schon seltsam "gerochen".

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/1237746-51-60/tag…

Mal schauen wie sich die Woche so entwickelt hat und vor Allem wo nächste Woche die lustigen Fallen so sitzen könnten...



Gestern Abend sind viele Kollegen noch Long gegangen, das ist kurzfrisitg sicherlich "ok", aber der Preis ist nicht heiß. Das ist die offensichtliche Falle und sofort wird rein getappst.

Heiß war der Preis da als ich am Freitag Morgen meinte "short ist nicht mehr lecker". Da waren wir am unteren Wertbereich der Woche.
Ich selbst würde also da oben nicht long gehen, das hat mir nicht genug Potential.

Weiterhin sehen wir, dass über 3 Wochen der Wert gesunken ist, auch der Fair Price ist gesunken. Letzte Woche passierte eine Änderung: Der Fair Preis steigt und Value auch.
Wer sich wirklich für "Wertentwicklung" interessiert, für den habe ich heute noch echtes Expertenwissen auf Lager. Diese Wertenwicklung ist "gestaucht" Der sinkende Wert letzte Woche war schon gestaucht und der höhere Wert dieser Woche ist auch gestaucht. Es ist nicht sehr lang gezogen. Lang gezogen bedeutet "Viel Interesse" gestaucht "weniger Interesse" oder gar "erzwungene Maßnahmen".

Das so kann man so ganz gut illustrieren:


Fasse ich je zwei Wochen zusammen, sieht man warum ich das nicht "lecker" finde. Der Wert ist demnach, basierend auf zwei Wochen Sicht noch immer am fallen. Stellt euch vor ihr geht über dem rechten roten Kasten Long. Das ist kein guter Preis basierend auf dem Wert des Artikels.

Im virtuellen Beispiel kostet der Krügerrand aktuell um 1250€ Da habt ihr gerade 1350€ bezahlt. So wäre das im Verhältnis. Es kann natürlich sein, das hinter euch noch Leute in den Laden stürmen und auch 1350 und vielleicht acuh 1400 bezahlen, aber ich glaube das ist zu teuer...

Egal. Auf jeden Fall ist das Volumen der letzten Woche ganz ok - Im Verhältnis zur Vorwoche z.B.

Um Den Wert aber deutlich anzuheben müsste der Preis eine oder zwei Wochen viel höher notieren, dann sehe ich das nicht mehr so kritisch. Am besten einige Tage über 10800. Macht er das nicht, wisst ihr ja jetzt -> Die Kollegen die da in der Falle sitzen - werden dann liquidieren müssen.
Der Kontext gestern war Short Covering. Die waren so shortgeil das sie gedrückt wurden. "Erzwungene Anstiege" haben nur eine Chance bedingt zu halten, wenn da andere Kollegen aktiv hinein kaufen.



Update:
(Sorry keine Zeit mehr heute, die Kurzversion, sonst grillt mich die Regierung)
Preis ging höher, Wert nicht - Resultat: Preis Anpassung
Der Preis kehrt langsam wieder zum echten Wert zurück.

Man muss aber aufpassen, weil heute sind noch welche spät short gegangen, wenn das nicht sofort klappt, covern die morgen.
Auch Volumen ist heute relativ wertlos, ist nur halb so hoch wie üblich gewesen... Die die covern sind also potentiel nicht so kräftig.
Ich wäre nach wie vor etwas skeptisch bei länger angelegten Long Aktionen. Ist immer noch sehr teuer.

Avatar
08.09.16 23:18:01
Jetzt haben sehr viele über 3 Tage lang ihre longs aufeinander getürmt und sind richtig fies gegrillt worden.
Wo der Preis zu hoch ist, gibt es natürlich nur begrenzt Akzeptanz.

Mal schauen, wie es jetzt aussieht.
Jetzt sähe es ganz gut für Long aus, wäre da nicht der Wert vom August, der nicht überwunden werden konnte. Der ist aber für Daytrading nur etwa 1x im Monat interessant - so ungefähr jetzt.



Kurz ins Detail:



Wichtig zu wissen: Der faire Tagespreis war heute permanent um 740 herum. Gegen Ende der Session ist der nur noch bei 673. Der Faire Preis kam diesmal mit runter.
Der Wert, das sind weißen Bereiche im Profil, ist lang gezogen und kam auch mit runter. Das ist potentiell eine "echte" Abwärtsbewegung.

Schaut nochmal oben die Woche an, da ist der Wert "gestaucht" - ihr wart ja live dabei wie "zäh" hochtraden hier war - Das ist hier abgebildet, das gab zwar höhere Preise, aber ist halt nicht beständig.

Gleiches Morgen, die werden viele nur shorten wollen (das unter dem Wert) und dann werden wir sehen ob das klappt. Ich tippe auf "auftürmen von komischen Positionen" und dann werden sie wieder rasiert. Ich seh das, ich freu mich drauf.

N8 zusammen.
13 Antworten
Avatar
09.09.16 16:34:32
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.240.367 von tradeaholic am 08.09.16 23:18:01Hi tradeaholic,

würde mich interessieren, wie du den heutigen Tag mit deiner
Einschätzung von gestern Nacht in Einklang bringst.

Nach meiner Wahrnehmung haben heute viele nicht versucht zu SHORTEN
sondern zu LONGEN. :)
12 Antworten
Avatar
09.09.16 17:32:47
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.245.980 von cyberwilly am 09.09.16 16:34:32
Zitat von cyberwilly: Hi tradeaholic,

würde mich interessieren, wie du den heutigen Tag mit deiner
Einschätzung von gestern Nacht in Einklang bringst.

Nach meiner Wahrnehmung haben heute viele nicht versucht zu SHORTEN
sondern zu LONGEN. :)


Joh die haben halt nicht gelesen, dass dies eine potentiell ersnthafte Abwärtsbewegung war...
Di eletzten paar Mal haben sie immer geshortet ^^
11 Antworten
Avatar
09.09.16 17:42:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.246.532 von tradeaholic am 09.09.16 17:32:47
Zitat von tradeaholic:
Zitat von cyberwilly: Hi tradeaholic,

würde mich interessieren, wie du den heutigen Tag mit deiner
Einschätzung von gestern Nacht in Einklang bringst.

Nach meiner Wahrnehmung haben heute viele nicht versucht zu SHORTEN
sondern zu LONGEN. :)


Joh die haben halt nicht gelesen, dass dies eine potentiell ersnthafte Abwärtsbewegung war...
Di eletzten paar Mal haben sie immer geshortet ^^



Hmmm, scheint irgendwie ein Tick zu sein.

Wenn's steigt, schreit jeder und sein Bruder nach short.

Wenn's fällt, dito - nur umgekehrt. :cry:

Ich glaub, das wichtigste an der Börse ist kein Chart und keine teure Software,
sondern die Erkenntnis der eigenen Psyche. :D
10 Antworten
Avatar
09.09.16 17:51:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.246.646 von cyberwilly am 09.09.16 17:42:20
Zitat von cyberwilly:
Zitat von tradeaholic: ...

Joh die haben halt nicht gelesen, dass dies eine potentiell ersnthafte Abwärtsbewegung war...
Di eletzten paar Mal haben sie immer geshortet ^^



Hmmm, scheint irgendwie ein Tick zu sein.

Wenn's steigt, schreit jeder und sein Bruder nach short.

Wenn's fällt, dito - nur umgekehrt. :cry:

Ich glaub, das wichtigste an der Börse ist kein Chart und keine teure Software,
sondern die Erkenntnis der eigenen Psyche. :D


Nix Psyche, das ist Taktik. Das hier ist der Einzige Thread im großen weiten Internet wo Du lesen kannst wie Börse wirklich funktioniert.

Wenn man das genau liest, beginnt man zu ahnen, wie "Bewegung" zu Stande kommt, was dahinter steckt - und wie man davon profitiert.
9 Antworten
Avatar
09.09.16 17:57:55
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.246.754 von tradeaholic am 09.09.16 17:51:56
Zitat von tradeaholic:
Zitat von cyberwilly: ...


Hmmm, scheint irgendwie ein Tick zu sein.

Wenn's steigt, schreit jeder und sein Bruder nach short.

Wenn's fällt, dito - nur umgekehrt. :cry:

Ich glaub, das wichtigste an der Börse ist kein Chart und keine teure Software,
sondern die Erkenntnis der eigenen Psyche. :D


Nix Psyche, das ist Taktik. Das hier ist der Einzige Thread im großen weiten Internet wo Du lesen kannst wie Börse wirklich funktioniert.

Wenn man das genau liest, beginnt man zu ahnen, wie "Bewegung" zu Stande kommt, was dahinter steckt - und wie man davon profitiert.



ha ha, ich glaub wir verstehen uns grade miss :laugh:

Kann ja wohl keine Taktik sein,
in steigenden Markt rein zu shorten
und in den fallenden rein zu longen.

Was ich sagen will: Wenn ich so agiere,
sollte ich mal meine
Psyche/mentale Einstellung hinterfragen. :)
8 Antworten
Avatar
09.09.16 18:11:25
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.246.802 von cyberwilly am 09.09.16 17:57:55
Zitat von cyberwilly:
Zitat von tradeaholic: ...

Nix Psyche, das ist Taktik. Das hier ist der Einzige Thread im großen weiten Internet wo Du lesen kannst wie Börse wirklich funktioniert.

Wenn man das genau liest, beginnt man zu ahnen, wie "Bewegung" zu Stande kommt, was dahinter steckt - und wie man davon profitiert.



ha ha, ich glaub wir verstehen uns grade miss :laugh:

Kann ja wohl keine Taktik sein,
in steigenden Markt rein zu shorten
und in den fallenden rein zu longen.

Was ich sagen will: Wenn ich so agiere,
sollte ich mal meine
Psyche/mentale Einstellung hinterfragen. :)


dann beschäftige dich doch mal mit diesem beitrag.....:O

ganz einfach + verständig geschrieben...... müsste eigentlich jeder kapieren wo der hase läuft.....:D

Avatar
Bewertung:
tradeaholic
schrieb am 07.09.16 15:38:30
Beitrag Nr. 432 (53.227.251)

Antwort auf Beitrag Nr.: 53.227.062 von BullBearRider am 07.09.16 15:23:55


grüße
goofy:)
3 Antworten
Avatar
09.09.16 18:12:54
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.246.802 von cyberwilly am 09.09.16 17:57:55Ich kann nicht spekulieren, was die denken, wenn sie traden. Vermutlich hat es was damit zu tun das sie meinen das ein "reversal" käme sofort. Das ist abe rnicht immer soh. Erst kommt, baer dann kommt balance und dann vielleicht bull. Das geht oft erst in balance. Direkt das Gegenteil macht ist meist das Falsche.

Muss man lernen, ich glaube nicht das das direkt im Kopf ein Problem ist.
3 Antworten
Avatar
09.09.16 18:38:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.246.928 von mcgoofy am 09.09.16 18:11:25
Zitat von mcgoofy:
Zitat von cyberwilly: ...


ha ha, ich glaub wir verstehen uns grade miss :laugh:

Kann ja wohl keine Taktik sein,
in steigenden Markt rein zu shorten
und in den fallenden rein zu longen.

Was ich sagen will: Wenn ich so agiere,
sollte ich mal meine
Psyche/mentale Einstellung hinterfragen. :)


dann beschäftige dich doch mal mit diesem beitrag.....:O

ganz einfach + verständig geschrieben...... müsste eigentlich jeder kapieren wo der hase läuft.....:D

Avatar
Bewertung:
tradeaholic
schrieb am 07.09.16 15:38:30
Beitrag Nr. 432 (53.227.251)

Antwort auf Beitrag Nr.: 53.227.062 von BullBearRider am 07.09.16 15:23:55


grüße
goofy:)


Danke, goofy.

Und wenn du mir auch noch sagst, wie ich diesen Beitrag finde
ohne ewig zu scrollen, dann lese ich ihn auch. :)
2 Antworten
Avatar
09.09.16 18:40:14
Beitrag Nr. 100 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.246.934 von tradeaholic am 09.09.16 18:12:54
Zitat von tradeaholic: Ich kann nicht spekulieren, was die denken, wenn sie traden. Vermutlich hat es was damit zu tun das sie meinen das ein "reversal" käme sofort. Das ist abe rnicht immer soh. Erst kommt, baer dann kommt balance und dann vielleicht bull. Das geht oft erst in balance. Direkt das Gegenteil macht ist meist das Falsche.

Muss man lernen, ich glaube nicht das das direkt im Kopf ein Problem ist.


Ach was ?! :eek:

Und ich dachte immer, dass lernen was mit dem Kopf zu tun hat :rolleyes:
2 Antworten
Avatar
09.09.16 18:40:28
Beitrag Nr. 101 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.096 von cyberwilly am 09.09.16 18:38:03
Zitat von cyberwilly:
Zitat von mcgoofy: ...

dann beschäftige dich doch mal mit diesem beitrag.....:O

ganz einfach + verständig geschrieben...... müsste eigentlich jeder kapieren wo der hase läuft.....:D

Avatar
Bewertung:
tradeaholic
schrieb am 07.09.16 15:38:30
Beitrag Nr. 432 (53.227.251)

Antwort auf Beitrag Nr.: 53.227.062 von BullBearRider am 07.09.16 15:23:55


grüße
goofy:)


Danke, goofy.

Und wenn du mir auch noch sagst, wie ich diesen Beitrag finde
ohne ewig zu scrollen, dann lese ich ihn auch. :)



nix zu danken......

steht dort... Beitrag Nr. 432 vom 7.9. im tagesschräädddd
1 Antwort
Avatar
09.09.16 18:41:11
Beitrag Nr. 102 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.105 von cyberwilly am 09.09.16 18:40:14Das klingt so negativ wenn du das sagst...
1 Antwort
Avatar
09.09.16 18:45:08
Beitrag Nr. 103 ()
Seid ihr denn eogentlich im US Trendtag drin ?
2 Antworten
Avatar
09.09.16 18:46:13
Beitrag Nr. 104 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.108 von mcgoofy am 09.09.16 18:40:28
Zitat von mcgoofy:
Zitat von cyberwilly: ...

Danke, goofy.

Und wenn du mir auch noch sagst, wie ich diesen Beitrag finde
ohne ewig zu scrollen, dann lese ich ihn auch. :)



nix zu danken......

steht dort... Beitrag Nr. 432 vom 7.9. im tagesschräädddd


Ja, vielen Dank, ich habs gesehen.

Aber ich bin nicht so ein I-net-Fuzzi wie ihr jungen Burschen.
Zu meiner Zeit hat man immr einen Link reingstellt
und fertig war die Kiste.

Werd mich mal auf die Suche machen ;)
Avatar
09.09.16 18:48:40
Beitrag Nr. 105 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.114 von tradeaholic am 09.09.16 18:41:11
Zitat von tradeaholic: Das klingt so negativ wenn du das sagst...


Liegt an deiner Wahrnehmung bzw. Interpreation.
Von mir kommt nur Positives. ;)
Avatar
09.09.16 18:53:02
Beitrag Nr. 106 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.129 von tradeaholic am 09.09.16 18:45:08
Zitat von tradeaholic: Seid ihr denn eogentlich im US Trendtag drin ?


Nein, aber D-Day gilt ja auch - oder?

LS13YQ
OS
EUR 13:57:40
09.09.2016
Stuttgart 1,27 EUR
1 Antwort
Avatar
09.09.16 19:06:02
Beitrag Nr. 107 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.153 von cyberwilly am 09.09.16 18:53:02nö gewöhnt euch mal ab dax zu spielen, wenn der zu ist. Ihr verschenkt ien Haufen Punkte.
Avatar
09.09.16 19:10:52
Beitrag Nr. 108 ()
Mal zum Vergleich:
17:30 - bis jetzt FDAX: ~ 20 Punkte
17:30 - jetzt DOW 71 Punkte.

Ihr veschenkt Kohle, wenn ihr nen Index traded der zu ist. Ist so - sorry.
6 Antworten
Avatar
09.09.16 19:16:25
Beitrag Nr. 109 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.336 von tradeaholic am 09.09.16 19:10:52
Zitat von tradeaholic: Mal zum Vergleich:
17:30 - bis jetzt FDAX: ~ 20 Punkte
17:30 - jetzt DOW 71 Punkte.

Ihr veschenkt Kohle, wenn ihr nen Index traded der zu ist. Ist so - sorry.


Du wirst jetzt wohl lachen - aber ich muss ein Gefühl haben für den Index.
Ich muss ihn sozusagen spüren können, atmen hören.

Und für den DOW hab ich keines.
Was aber wohl daran liegt, dass ich ihn nie trade. :D
5 Antworten
Avatar
09.09.16 19:22:18
Beitrag Nr. 110 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.375 von cyberwilly am 09.09.16 19:16:25Würde ich mir an Deiner Stelle mal ernsthaft überlegen. Die Deutsche Zeitzone ist super um beide Märkte ideal zu traden.
Dow bewegt sich genau wie DAX vom Feeling her. Der Retraced halt nicht auf den goldenen Schnitt sondern immer zur Mitte. Amis traden 50er und 25er. Das ist alles.

Ich krieg immer virtuelle Pickel wenn einer DAX nach 17:30h traded. Kuck mal ins Orderbuch da musst Du weinen. Blos weil man es kann, heißt dass noch lange nicht das es auch gut ist.

Das Produkt ist auch nix.. Du verschenkst damit auch nen Haufen Kohle - für nix an die Hohlöppe in der Bank.
4 Antworten
Avatar
09.09.16 19:27:21
Beitrag Nr. 111 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.414 von tradeaholic am 09.09.16 19:22:18
Zitat von tradeaholic: Würde ich mir an Deiner Stelle mal ernsthaft überlegen. Die Deutsche Zeitzone ist super um beide Märkte ideal zu traden.
Dow bewegt sich genau wie DAX vom Feeling her. Der Retraced halt nicht auf den goldenen Schnitt sondern immer zur Mitte. Amis traden 50er und 25er. Das ist alles.

Ich krieg immer virtuelle Pickel wenn einer DAX nach 17:30h traded. Kuck mal ins Orderbuch da musst Du weinen. Blos weil man es kann, heißt dass noch lange nicht das es auch gut ist.

Das Produkt ist auch nix.. Du verschenkst damit auch nen Haufen Kohle - für nix an die Hohlöppe in der Bank.


Immer danke für Tipps.
Aber ich bin halt sehr "eigen", wie man im schwäbischen sagt. :)

Normalerweise bin ich nämlich des abends in Wald & Flur unterwegs
und setz mich ins Kaffeehaus. Tagsüber dito.
(Heut ne Ausnahme, weil ich ziemlich dick drin bin :) )

Noch ne Braut wär mir da zuviel. :)
Avatar
09.09.16 19:40:34
Beitrag Nr. 112 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.414 von tradeaholic am 09.09.16 19:22:18
Zitat von tradeaholic: Würde ich mir an Deiner Stelle mal ernsthaft überlegen. Die Deutsche Zeitzone ist super um beide Märkte ideal zu traden.
Dow bewegt sich genau wie DAX vom Feeling her. Der Retraced halt nicht auf den goldenen Schnitt sondern immer zur Mitte. Amis traden 50er und 25er. Das ist alles.

Ich krieg immer virtuelle Pickel wenn einer DAX nach 17:30h traded. Kuck mal ins Orderbuch da musst Du weinen. Blos weil man es kann, heißt dass noch lange nicht das es auch gut ist.

Das Produkt ist auch nix.. Du verschenkst damit auch nen Haufen Kohle - für nix an die Hohlöppe in der Bank.


Hi TH:)

Dow bewegt sich genau wie DAX vom Feeling her. Der Retraced halt nicht auf den goldenen Schnitt sondern immer zur Mitte. Amis traden 50er und 25er. Das ist alles.


frage: was muss ich darunter verstehen? magst du es mir mal genau erläutern?


gruß
goofy
2 Antworten
Avatar
09.09.16 19:54:25
Beitrag Nr. 113 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.498 von mcgoofy am 09.09.16 19:40:34
Zitat von mcgoofy:
Zitat von tradeaholic: Würde ich mir an Deiner Stelle mal ernsthaft überlegen. Die Deutsche Zeitzone ist super um beide Märkte ideal zu traden.
Dow bewegt sich genau wie DAX vom Feeling her. Der Retraced halt nicht auf den goldenen Schnitt sondern immer zur Mitte. Amis traden 50er und 25er. Das ist alles.

Ich krieg immer virtuelle Pickel wenn einer DAX nach 17:30h traded. Kuck mal ins Orderbuch da musst Du weinen. Blos weil man es kann, heißt dass noch lange nicht das es auch gut ist.

Das Produkt ist auch nix.. Du verschenkst damit auch nen Haufen Kohle - für nix an die Hohlöppe in der Bank.


Hi TH:)

Dow bewegt sich genau wie DAX vom Feeling her. Der Retraced halt nicht auf den goldenen Schnitt sondern immer zur Mitte. Amis traden 50er und 25er. Das ist alles.


frage: was muss ich darunter verstehen? magst du es mir mal genau erläutern?


gruß
goofy



Die Amis schauen beim Traden immer auf "half back" (50% Retrace)
Europäer mögen lieber den goldenen Schnitt. Das 61,8% Retracement.

Das ist so der Einzige Unterschied den ich bis jetzt festgestellt habe. Rest ist wie Dax.
1 Antwort
Avatar
09.09.16 19:55:19
Beitrag Nr. 114 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.247.627 von tradeaholic am 09.09.16 19:54:25
Zitat von tradeaholic:
Zitat von mcgoofy: ...

Hi TH:)

Dow bewegt sich genau wie DAX vom Feeling her. Der Retraced halt nicht auf den goldenen Schnitt sondern immer zur Mitte. Amis traden 50er und 25er. Das ist alles.


frage: was muss ich darunter verstehen? magst du es mir mal genau erläutern?


gruß
goofy



Die Amis schauen beim Traden immer auf "half back" (50% Retrace)
Europäer mögen lieber den goldenen Schnitt. Das 61,8% Retracement.

Das ist so der Einzige Unterschied den ich bis jetzt festgestellt habe. Rest ist wie Dax.


ah verstehe. danke vielmals
Avatar
10.09.16 10:14:48
Beitrag Nr. 115 ()
Sieht toll aus für short, oder? (Achtung Ironie)



Das Tagesvolumen - obwohl ich BEIDE Sessions an habe - ist niedriger als am Tag davor.

Das Wochenvolumen ist niedriger als das der Vorwoche. Normalerweise werden "gute" Bewegungen mit deutlich mehr Volumen unterstützt. Hier mein Artikel zum Volumen und was daraus wurde... Das ist der Selbe Index.
https://zero2one-inside-hps.com/2016/09/04/divergierende-wah…

Demnach muss ich das hier als "Stops abrubbeln" klassifizieren.. Das könnte zusammen hängen mit dem großen Verfall nächste Woche.

Aus Profilsicht wäre das jetzt ein Top Kaufpreis (Bitte nicht machen, begründung folgt).

Nach so einer starken Bewegung kommt oft ein austarieren der Bewegung, dabei kann er entweder austarieren (Innerhalb der Range von gestern) oder auch noch etwas tiefer gehen.

ODER es springen richtig starke Verkäufer auf so eine Bewegung auf. Man weiß nicht, wass die jetzt OTC so alles treiben.

Taktisch mache ich das jetzt so, dass ich warte was Montag und vielleicht auch Dienstag bringen werden, ich mache da schlicht nichts. Mit einer Ausnahme: Wenn Am Montag ein starkes GAP nach unten kommt (10-15p) (14:00h - 15:00) dann gehe ich nochmal mit. Alle Anderen Fälle ignoriere ich und lasse mich da mal nicht in den short sog sauen, weil ich ahne, dass die Bewegung nur von stop losses war.

In solchen Situationen neigt man zu Aktionismus - es könnte ja ohne mich laufen - und man geht schlechte Positionen ein.

Man muss sich überlegen was einem wichtiger ist - der Tiefere Preis oder die Datenbasis...


Viel Erfolg.
2 Antworten
Avatar
10.09.16 14:12:34
Beitrag Nr. 116 ()
FDAX)

Kommt mir bekannt vor.. Dax ist jetzt schon zu short.
Man kann zwar schon short traden, man muss aber wissen was hier gespielt wird. Die die das nicht sehen, türmen wieder ihre shorts auf und dann steh spätestens ich ich parat um das zu kassieren.
Wir sind noch im Wert vom August. Das ist aus "Einkaufssicht" nur günstiger geworden. Noch nicht billig, aber günstig.
Man muss noch bisschen warten bis das wirklich austariert ist, dabei kanns gerne noch ein bisschen teifer marschieren, aber das hier macht mich schon ein wenig skeptisch auf Sicht der nächsten Tage.

Weiterhin muss ich Leuten die eine 10100 aufrufen leider sagen, dass sie da schon in der Tonne sind. Die "Tonne" ist dann 1000 Punkte tief. Ab da ist Monats Range Trading angesagt. Also erstmal das machen, was passiert sonst verzettelt man sich. Noch ist Wochen Range. Unter der Wochenrange ist erstmal günstig, bis was anderes passiert.

Avatar
10.09.16 16:49:33
Beitrag Nr. 117 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.249.841 von tradeaholic am 10.09.16 10:14:48In Deinem Bild ist wohl nur Sep.-Kontrakt dargestellt. Gestern ist aber der Umsatz im Dez.-Kontrakt schon größer.


Quelle: http://www.cmegroup.com/trading/equity-index/us-index/e-mini…

Kannst Du beide Kontrakte kombiniert darstellen? Wie sieht dann das Market Profil aus?
1 Antwort
Avatar
10.09.16 17:11:23
Beitrag Nr. 118 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.251.026 von YellowDragon am 10.09.16 16:49:33Das mit dem Rollover ist ein guter Hinweis, musste ich gleich mal schauen ^^

Nein kann ich nicht kombinieren, doch vielleicht über endlos kontrakt magic.
Aber die "Zahl" ist eigentlich egal. Das verhältnis ist ungefähr gleich.

Hier ist Tag für 12/16
Einmal beide Sessions und einmal RTH


Hier im Verhältnis zur Woche- und das ist das was ich bemängel. Nicht das es viel oder wenig war. Auf Woche ist halt nix passiert.


PREIS ist nur ein Werbemechanismus. Wie viel für welchen Preis über den Tisch geht, das ist interessant. Der Kontext macht den Unterschied.
Nur weil ich noch nicht beeindruckt bin, heßt das aber nicht, dass ich das vielleicht nicht nächste Woche doch bin. Ich spring da nur jetzt nicht drauf, weil ich weiß wie aktives Mutltitimeframe selling aussehen muss.
Hier ist ein Timeframe (Tag) im SL. Nach mehr sieht es noch nicht aus. Sobald Woche in den SL geht mache ich mit. ok?
Avatar
11.09.16 19:46:58
Beitrag Nr. 119 ()
DAX in Big Profile)


Ich habe mir mal ein bisschen Mühe gegeben das in eine Preischart zu malen. Dann könnt ihr das auch erkennen.

Das ist der Wochenchart:



Da ich Value trade und nicht Preis, ist der "Absacker" bald günstig. Ich habe euch mal alle Bereiche hinein gekritzelt, die mir wichtig sind.

Auf Jahressicht sind wir extrem teuer. Ich würde also eher keine "endlos" Longs einschießen. Dax ist fair bewertet bei, man mag es kaum glauben, 9800.

Kehren wir unter die 10200 zurück und bleiben eine kleine Weile da, dann sind wir "in der Tonne" dann ist Value Trading auf Jahressicht. Das was ich sonst immer auf "Tag" mache, passiert dann auf "Jahr". Da kann man sich warm anziehen. Weil der Wert 2015 -> 2016 steht tiefer. Das ist also die perfekte position für short auf Jahressicht - aber dazu komme ich gleich.

Die Lila Linien im Wochenchart umspannen die aktuelle Range. Das ist der Wert vom August. Will man den weiter spielen, ist man bei 10400 schon mit einem netten Preis auf Wochensicht long drin. Da ist der "Wert" günstig >auf Wochensicht< zu haben.
Darf auch gerne 350 sein, da wäre noch ein Gap.

Wir sind ziemlich weit aus dem Jahreswert nach Oben heraus gelaufen, deshalb glaube ich dass mittelfristig (in mehreren Wochen) der Fair Price von 2015 gecheckt werden soll. (Vorsicht Prognose Gefahr - nur machen was passiert - wäre aber nicht von der Hand zu weisen)

Dann steht der DAX auf Jahressicht so wie der letzte Freitag aus Sicht des Donnerstag. An diesem POC ging es am Freitag volle Kanne runter. Weil Value am sinken war.

Genau so wie der S&P Trade nur einmal im Monat so derb läuft, weil es diese Chance nur 1x im Monat gibt. Ist das die Jahresschance irgendwann später - zumindest für mich.

So sehen die Jahresprofile aus, da sind diese Daten her (Außer Monat, aber Monatsprofil kennt ihr):


Vergleicht das mit Freitag und ihr seht was ich meine. Will ich jetzt den aktuellen Wert traden, dann wäre genau da am Fair Price 2015 der Trade. Ich mache den z.B. dann mit einer Juni 2017 Option oder so. KO oder Optionsschein würde ich nicht gerade empfehlen.

Es gibt jedes Jahr, jeden Monat, jede Woche und jeden Tag so einen Trade. Mann muss ihn nur heraus arbeiten.

Das sieht natürlich jetzt komplett anders aus, als die Meisten Analysten behaupen werden (Die nuscheln was von 12k und ATHs) und das liegt daran dass die nur Preis sehen und keine Ahnung haben das Wert ein Preisbereich ist. Und ob der fällt oder sinkt, davon haben die nur begrenzt Ahnung.

Ich kann heute mein Brötchen für 50 Cent kaufen und morgen für 60, weil gerade keinen bock habe woanders hin zu fahren. ich habe also die Spanne akzeptiert. Ich kann den Preis schon so nehmen, das heißt aber nicht dass er gut ist.

Habt das Bild auch im Hinterkopf, falls er durch 10200 semmelt, das wäre "return to value".
Da wollen manche Kollegen schon wieder kaufen, wenn ich das richtig verstanden habe. Das würde ich dann z.B. eher nicht wollen, weil dann mein Augenmerk auf den großen Wertbereich liegt und da sind wir dann zu teuer.

Gar nicht so einfach ^^
1 Antwort
Avatar
11.09.16 20:03:43
Beitrag Nr. 120 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.254.890 von tradeaholic am 11.09.16 19:46:58
Zitat von tradeaholic: DAX in Big Profile)


Ich habe mir mal ein bisschen Mühe gegeben das in eine Preischart zu malen. Dann könnt ihr das auch erkennen.

Das ist der Wochenchart:



Da ich Value trade und nicht Preis, ist der "Absacker" bald günstig. Ich habe euch mal alle Bereiche hinein gekritzelt, die mir wichtig sind.

Auf Jahressicht sind wir extrem teuer. Ich würde also eher keine "endlos" Longs einschießen. Dax ist fair bewertet bei, man mag es kaum glauben, 9800.

Kehren wir unter die 10200 zurück und bleiben eine kleine Weile da, dann sind wir "in der Tonne" dann ist Value Trading auf Jahressicht. Das was ich sonst immer auf "Tag" mache, passiert dann auf "Jahr". Da kann man sich warm anziehen. Weil der Wert 2015 -> 2016 steht tiefer. Das ist also die perfekte position für short auf Jahressicht - aber dazu komme ich gleich.

Die Lila Linien im Wochenchart umspannen die aktuelle Range. Das ist der Wert vom August. Will man den weiter spielen, ist man bei 10400 schon mit einem netten Preis auf Wochensicht long drin. Da ist der "Wert" günstig >auf Wochensicht< zu haben.
Darf auch gerne 350 sein, da wäre noch ein Gap.

Wir sind ziemlich weit aus dem Jahreswert nach Oben heraus gelaufen, deshalb glaube ich dass mittelfristig (in mehreren Wochen) der Fair Price von 2015 gecheckt werden soll. (Vorsicht Prognose Gefahr - nur machen was passiert - wäre aber nicht von der Hand zu weisen)

Dann steht der DAX auf Jahressicht so wie der letzte Freitag aus Sicht des Donnerstag. An diesem POC ging es am Freitag volle Kanne runter. Weil Value am sinken war.

Genau so wie der S&P Trade nur einmal im Monat so derb läuft, weil es diese Chance nur 1x im Monat gibt. Ist das die Jahresschance irgendwann später - zumindest für mich.

So sehen die Jahresprofile aus, da sind diese Daten her (Außer Monat, aber Monatsprofil kennt ihr):


Vergleicht das mit Freitag und ihr seht was ich meine. Will ich jetzt den aktuellen Wert traden, dann wäre genau da am Fair Price 2015 der Trade. Ich mache den z.B. dann mit einer Juni 2017 Option oder so. KO oder Optionsschein würde ich nicht gerade empfehlen.

Es gibt jedes Jahr, jeden Monat, jede Woche und jeden Tag so einen Trade. Mann muss ihn nur heraus arbeiten.

Das sieht natürlich jetzt komplett anders aus, als die Meisten Analysten behaupen werden (Die nuscheln was von 12k und ATHs) und das liegt daran dass die nur Preis sehen und keine Ahnung haben das Wert ein Preisbereich ist. Und ob der fällt oder sinkt, davon haben die nur begrenzt Ahnung.

Ich kann heute mein Brötchen für 50 Cent kaufen und morgen für 60, weil gerade keinen bock habe woanders hin zu fahren. ich habe also die Spanne akzeptiert. Ich kann den Preis schon so nehmen, das heißt aber nicht dass er gut ist.

Habt das Bild auch im Hinterkopf, falls er durch 10200 semmelt, das wäre "return to value".
Da wollen manche Kollegen schon wieder kaufen, wenn ich das richtig verstanden habe. Das würde ich dann z.B. eher nicht wollen, weil dann mein Augenmerk auf den großen Wertbereich liegt und da sind wir dann zu teuer.

Gar nicht so einfach ^^


Mit meinen KB-Analyse-Tools (Kopf & Bauch)
komm ich zum gleichen Ergebnis: "Gar nicht so einfach" :D

Aber sag mal: Hinsichtlich value & Preis - ist da fair überhaupt definierbar?

Sind billig oder teuer nicht einfach davon abhängig,
was jemand bereit ist dafür zu zahlen?

Da fällt mir immer die alte emtv vom Neuen Markt ein.

Ein "vernünftiger" Mensch hätte für die wohl nie mehr als vielleicht 50 DM bezahlt.
Trotzdem lief sie hoch auf 1200 DM.

Was ich sagen will: Muss man nicht auch mit einbeziehen,
dass an der Börse eben nicht "vernünftig" agiert wird ?!! :laugh:

Im übrigen: nochmals Dank für deine Arbeit - sehr vernünftig das alles ;)
Avatar
11.09.16 20:14:02
Beitrag Nr. 121 ()
Ja Wert ist da wo 70% der zeit gehandelt wird. Da wo am meisten gehandelt wird ist der Preis am besten für beide Seiten. Aktuell 9800
Das Jahr hat noch ein paar Monate, klar das kann sich verschieben. Aber zur Zeit ist das eben so.

Zu Deinem Beispiel könnte ich auch die Tulpen Kriese anfügen, manchmal sind die Leute halt "bescheuert".
2 Antworten
Avatar
11.09.16 20:24:07
Beitrag Nr. 122 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.255.016 von tradeaholic am 11.09.16 20:14:02
Zitat von tradeaholic: Ja Wert ist da wo 70% der zeit gehandelt wird. Da wo am meisten gehandelt wird ist der Preis am besten für beide Seiten. Aktuell 9800
Das Jahr hat noch ein paar Monate, klar das kann sich verschieben. Aber zur Zeit ist das eben so.

Zu Deinem Beispiel könnte ich auch die Tulpen Kriese anfügen, manchmal sind die Leute halt "bescheuert".


Ok, we will see.

Im übrigen sind die Leute nicht nur "manchmal" das,
was du "bescheuert" nennst.
Was aber tatsächlich halt ein von Gier & Angst bestimmtes Verhalten ist.
Vollkommen menschlich sozusagen. :D

Deswegen kalkuliere ich ja mit ein,
dass rationale Analyse allein den Markt nicht erfassen kann.

Schönen Abend noch und morgen früh sehen wir,
ob die OTC-seller von Freitagnacht bescheuert waren :laugh:

Hab etwas gegoogelt aber nix dazu gefunden.
Nur dieses wischiwaschi wg. Zinsängsten.
Für mich aber nicht plausibel was den after hours Absacker betrifft.
Wer raus wollte, konnte das ja auch schon zur normalen Börsenzeit tun. :rolleyes:
1 Antwort
Avatar
12.09.16 07:50:26
Beitrag Nr. 123 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.255.058 von cyberwilly am 11.09.16 20:24:07Guten Morgen :)

Na bitte, die OTC-seller von Freitagnacht waren wohl doch nicht bescheuert.

Könnt mehr werden als nur ein kurzer Husten.
Werd deswegen erst mal nur einen Teil meiner KOs vorbörslich geben.

Falls es revearselt wär's toll, wenn vorher Bescheid sagst. ;)
Avatar
12.09.16 08:37:11
Beitrag Nr. 124 ()
Open ist Out of Range und out of balance.
Das hat -heute- potential in Beide Richtungen. Die Aktien öffnen wahrscheinlich unter der Range.
Beim GAP waren wir noch nicht. Wochenpoc blieb oben, Tagespocs blieben oben. Dax ist zu short. Aber die Aktien müssen noch austarieren. Theoretisch ist er günstig. Praktisch fehlt da aber noch was.

Avatar
12.09.16 18:38:23
Beitrag Nr. 125 ()
Sieht schon ganz gut aus, auch ziemlich genau die Ecke wo man es erwarten würde. aber mehr als den Intraday Long würde ich noch nicht haben wollen.
Die gehen gerade im fallenden Value über Value long. Sieht nach "gierig" aus.
Das ist zum Beispiel ein schlechter Preis gemessen am Tag.
Am Poc von heute oder am Open wäre morgen ein besserer Preis, wenn es die raus semmelt.

3 Antworten
Avatar
12.09.16 22:59:06
Beitrag Nr. 126 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.260.599 von tradeaholic am 12.09.16 18:38:23Hallo tradeaholic,
kannst du bitte mal den NQ auf Daily mit deinen Charts einstellen.


Vielen Dank und viele Grüße
2 Antworten
Avatar
13.09.16 08:25:51
Beitrag Nr. 127 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.262.522 von LeDax am 12.09.16 22:59:06
Zitat von LeDax: Hallo tradeaholic,
kannst du bitte mal den NQ auf Daily mit deinen Charts einstellen.


Vielen Dank und viele Grüße




NQ ist der Einzige der Drei, wo der POC deutlich höher kam und vor allem Value mit gestiegen ist.
Bei den Anderen (ES,YM) hängt Value tiefer.
1 Antwort
Avatar
13.09.16 08:40:58
Beitrag Nr. 128 ()
DAX Verschnaufpause

Er hat sich "ins grüne" gerettet. Das ist heute ein Tag wo man ein bisschen unter Wahrnehmungsstörungen leiden könnte.
Das ist an sich ein positiver Tag, weil Value sich höher bildet, der Tag aber in Hautpsache tiefer traden könnte.
gestern war man zu spät und zu lange long und das liquidiert, wenn keiner heute Früh nachkauft.
Also ist das nen positiver Tag der ein wenig negativ aussehen kann ^^

Viel Spass bei der Wahrnehmungsstörung (Funktioniert am besten auf Kaffee) ^^