DAX-0,85 % EUR/USD+0,06 % Gold+1,42 % Öl (Brent)0,00 %

HelloFresh nach Börsengang - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Die Aktien wurden zu 10,25 Euro zugeteilt und notieren am ersten Handelstag derzeit leicht darüber (10,48 Euro). Wie seht ihr die weitere Kursentwicklung ?
Schätze die Entwicklung positiv ein, der Gesamtmarkt schaut zurzeit gut aus und HF steht wohl besser da als Blue Apron.
Mich würde interessieren wie die Gelder durch das IPO eingesetzt werden, ob dort neue Geschäftsmodelle geplant sind. Vom Kühlschrankdienst HelloFreshGo habe ich schon gelesen, aber was ist mit Kochseminaren in einigen Städten, etc. ?
Zitat von faultcode: ...
=> die Ersatz-Kantinenbelieferung mit Miet-Kühlschrank vorort in den Unternehmen finde ich eine gute Idee.

Es gibt so viele Klein- und Mittelbetriebe mit keinem Kantinenzugang - hier sind v.a. auch temperäre Lösungen denkbar, da viel Arbeit heutzutage eben Projektcharakter hat.


=> wenn Du im Unternehmen schon mal drin bist mit werktäglicher Belieferung, sind auch noch andere Dinge denkbar. Oder so gesagt: neben Amazon ist da mMn in einem kleinteiligen Geschäft noch viel Platz... mehr als manch einer vielleicht denken mag.

Die Operative Exekution ist das alles entscheidende hier - und die muss sich erst zeigen im Lichte einer regelmässigen Börsenberichterstattung.


=> werd mir mal eine kleine Portion HF-Aktien genehmigen.
HelloFresh Geschäftsmodell
Hallo Zusammen, ganz so Euphorisch bin ich bei Hello Fresh nicht.

Grund ist, das das Geschäftsmodell meiner Meinung nach schon deshalb nicht fliegen kann weil es quasi Null Eintrittsbarrieren für evtl. Nachahmer gibt oder ggf. etablierte Player wie z.B. gerade in Deutschland unsere lieben Discounter hier alles in der Hand haben. Warum sollte dauerhaft eine Milliardenbewertung gerechtfertigt sein für ein Unternehmen das neben dem schönen Namen ansonsten kaum nachhaltige Alleinstellungsmerkmale besitzt ?

In der ersten Zeit werden die jungen Aktionäre durch kfr. Kundenzuwächse (auch ich bekomme laufend Gutscheine ala "Ausprobieren für Neukunden zwei Kochboxen für 30 Euro" etc.) und nicht zuletzt durch die begleitenden Konsortialbanken den Kurs einigermaßen bei Laune halten. Ich lege mich aber mal aus dem Fenster und sage das hier die 8 Euro künftig näher sind als die 12 Euro. Bleibe daher eher mal "short". 04.11.2017
Jetzt kommen Aktien schon wieder unter dem IPO Preis auf den Markt, da Zeichnungsgewinne hier nicht möglich waren. Kurs wird also wohl erst mal fallen.
Aktuell 9,88 und damit bereits nach 4 Handelstagen deutlich unterm Ausgabepreis.

Hier gibt es nur einen Gewinner, die Altaktionäre, die den Deppen das Zeug zu 10,25 verkauft haben.
Call-Scheinchen werden die ersten bei 9,51 ausgeknockt, die letzten bei 5.

Put gibt es schon gar keine mehr zu kaufen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.119.823 von depotcheck am 07.11.17 12:27:09
Zitat von depotcheck: Aktuell 9,88 und damit bereits nach 4 Handelstagen deutlich unterm Ausgabepreis. Hier gibt es nur einen Gewinner, die Altaktionäre, die den Deppen das Zeug zu 10,25 verkauft haben.

======================
Falsch. Die Aktien die beim IPO auf den Markt kamen stammen aus einer frischen Kapitalerhöhung und nicht aus der Hand der Altaktionäre. Durch die Lockup Frist von 6 Monaten können die Aktaktionäre frühestens in einem halben Jahr Bestände verkaufen. Das Management von Hellofresh hat sogar eine Sperrfrist von 12 Monaten. Macht aber die Kursentwicklung auch nicht besser. Wurde aber auch keiner gezwungen die Aktien zu dem Preis zu zeichnen. Warnung gab es es wie Sand am Meer zuvor, da auch schon Blue Apron (großer Konkurrent von Hellofresh in den USA => das wichtigste Land für Hellofresh-Umsätze) zuvor zeigte was passiert, wenn man zu hochbewertet ist beim Börsenstart. Die haben seit dem IPO Ende Juni bis heute ca. 70% eingebüßt. Heute erst wieder ein neues Allzeittief gemacht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.080.442 von DrWatch am 02.11.17 11:29:16
Verkaufen
Ist für mich ein sehr gutes Geschäftsmodell, Firma ist aber deutlich überbewertet. Vor allem jetzt. Bin selber Rocket Internet Aktionär (und weis was Kursschwankungen heißen :)

Würde die Aktie maximal zu 4,85 EUR kaufen, alles unter 4 ist ein top Preis.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.130.599 von itspossible8 am 08.11.17 12:39:26Ich bin sehr neutral, desshalb sage ich die ganzen Rocket Internet Geschichten sind wirklich top und auch die Firma selber hat Ihren manchmal schlechten Ruf wirklich nicht verdient, WENN (!) man diese immer völlig überzogenen Spinnereien an Bewertungen nicht ernst nimmt und halt zu einem guten/normalen Preis kauft. (z.B. Rocket selber zu 15,80... Zalando zu 23,50 usw...)
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.100.296 von BadDecision am 04.11.17 16:30:38
Umsatz ist wichtig - Rest kann später kommen
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10079849-kochboxe…

=>
Der Kochboxenversender Hellofresh hat im dritten Quartal von einer deutlich steigenden Kundezahl profitiert. Der Umsatz kletterte von Juli bis September im Vergleich zum Vorjahr um 48 Prozent auf 217 Millionen Euro...

Gebremst wurde die Gesellschaft von ungünstigen Wechselkursen wie etwa ein schwächerer US-Dollar zum Euro.

Den operativen Verlust (bereinigtes Ebitda) konnte Hellofresh mit 17,4 Millionen Euro um gut drei Millionen verringern und die Marge verbessern.

Das Ziel für das laufende Jahr bestätigte Hellofresh und peilt weiterhin ähnliche Zuwächse beim währungsbereinigten Umsatz an wie im Vorjahr.

Und im vierten Quartal 2018 will Hellofresh, an der die Startupschmiede Rocket Internet beteiligt ist, beim bereinigten operativen Ergebnis (Ebitda) die Gewinnschwelle erreichen...



=> wenn die Buchhaltung korrekt ist, sind +48% (von EURNNNm ausgehend) schon eine Hausnummer...
--> vielleicht können sie sich dann die Kühlboxen von va-Q-tec leisten ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.235.230 von faultcode am 21.11.17 14:03:56
wollte testen
hab's aber gelassen bei den Bedingungen --> Stop Loss zu EUR9.40 (und Nachdenken über langlaufende Puts).

1/ keine Single-Boxen! Nur 2 oder 4 Personen.
2/ keine sporadischen und spontanen Lieferungen! Sondern nach Plan, 3- oder 5-mal die Woche, den man "pausieren" kann - oder ganz kündigen.
3/ Probierbox kostet EUR48! (in Österreich EUR50!)

=> das Ding muss in den (hoch-)urbanen Räumen funktionieren, weil auf dem "Land" lachen sie dich damit aus.

=> erinnert mich damit an windeln.de: https://www.wallstreet-online.de/aktien/windeln-de-aktie


MMn wird in dieser Welt nichts so sehr geschätzt wie Flexibilität - "Plan" ist schon sehr deutsch.


=> bliebe (für mich) als Value-Treiber momentan nur die Unternehmens-Belieferung.
Ich denke da viel weiter, z.B. Richtung Sodexo Act porteur/FR0000121220 (https://www.wallstreet-online.de/aktien/sodexo-act-porteur-a…) --> eine Value-Kanone vor dem Herrn; z.Z. ein Piotroski F-Score von 8
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.415.869 von faultcode am 10.12.17 12:04:21
Zitat von faultcode: und Nachdenken über langlaufende Puts.

=> es gibt z.Z. (bei der DZ-Bank) überhaupt keine Briefkurse, nur Geld!
Nur bei Short-KO's gibt's Brief (diverse Anbieter).
Ist das Kursziel von der Berenberg Bank realistisch oder wollen Sie die vorher gekauften Aktien wieder zu einen höheren Kurs loswerden?
Die Firma wäre bei Euro 14 mehr als 2 Mrd wert und das ohne Gewinn und hohen Investitionen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.415.908 von faultcode am 10.12.17 12:11:49
Put Knockout
Hier ist ein Put schein DGY7TN Brief/Geld 1,18-1,28
Argumente von Analysten
http://www.finanzen.net/nachricht/aktien/kursziel-bis-zu-14-…

=>
...Die Marktführerschaft in den USA sei für den deutschen Kochboxen-Anbieter in Reichweite, schrieb Analystin Andrea Ferraz in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Eine weitere Personalisierung des Angebots könnte die Wachstumschancen noch verbessern. Bedenken habe sie hingegen hinsichtlich des Wettbewerbs und der Kundenfluktuation.

Die Privatbank Berenberg hat HelloFresh mit "Buy" und einem Kursziel von 14 Euro in die Bewertung aufgenommen. Der Kochenboxen-Anbieter sei der größte und einzig globale Player in dem gerade erst aufkeimenden Online-Markt für Kochpakte, schrieb Analyst Robert Berg in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Das Unternehmen sei extrem gut aufgestellt, daraus Vorteile zu ziehen und stark zu wachsen.

Die Deutsche Bank hat HelloFresh mit "Buy" und einem Kursziel von 12 Euro in die Bewertung aufgenommen. Seit 2012 habe der Kochboxen-Anbieter seine Profitabilität Schritt für Schritt verbessert, schrieb Analystin Nizla Naizer in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Sie erwarte, dass das Unternehmen schon bald die Gewinnschwelle erreichen wird. Das dürfte auch der noch recht konservativen Bewertung einen Schub verleihen.
Sind die Käufe in Hellofresh langfristig zusehen oder eine technische Reaktion auf die Verluste der letzten Tage?
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.439.961 von vipvestor am 13.12.17 16:34:39@vipvestor

Wer weiss das schon ?

HF wird von den Konsortialbank gnadenlos gepusht und hochgezogen. Am 12.12 haben gleich 5 (!)
"Joint Global Coordinators" (Deutsche Bank, J.P. Morgan, Morgan Stanley, Berenberg und BNP Paribas)
sich zu Wort gemeldet und Kaufempfehlungen ausgesprochen. Noch Fragen ?
Insti's heute klar rein
Expansion Pivot bullish und/oder Expansion Breakout:
=> der Kurs wird (mMn) bis auf Weiteres nicht mehr unter das (XETRA-)Tagestief von heute fallen.

=> wenn erst die (Positiv-)Momo's dieses Teil entdecken ;) --> siehe Delivery Hero bis zu KE.

Auch wenn einem die sportliche Bewertung beider Werte und die unterlagerten Geschäftsmodelle nicht gefallen: so sieht eben z.Z. die Realität (des Wachstums) aus.


Eine Idee noch: die betreffenden (Welt-)Märkte werden nun aufgeteilt - nicht erst in 2..3 Jahren, wenn schon zuviel klar und gefestigt ist. Zumindest scheint das die Börse nun zu spielen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.449.580 von faultcode am 14.12.17 15:43:30ich glaube eher dass das ein flop wird - langfristig - u.a. auch weil viele große spieler im sektor n solcher konzepte in den schubladen haben und damit life gehen wenn die irgend eine chance auf profitabilität sehen würden (nicht belegbar). nichtsdestotrotz würde mich eine ipo studie zu dem wert interessieren.

sc
Geschäftsmodell nicht tragfähig
Das Geschäftsmodell von Hello fresh halte ich für nicht zukunftsfähig, weil

1. die last mile Verdichtung nicht gegeben ist. Auslieferdienste werden so teuer.
2. ein negative option Modell dem Kunden starken Kaufzwang auferlegt, er sich reingelegt fühlt und am Ende dies zu starker Abwanderung führt. Je bekannter dieses Zwangsmodell wird, umso teuerer wird dann wiederum die Akquise von Neukunden. Am Ende frisst die hohe Kundenfluktuation den Profit. Bis dahin haben die Samwers natürlich ihr Geld gemacht.
3. die Nachhaltigkeit der Produktlieferung mehr als zweifelhaft ist: Es ist gar nicht alles so richtig frisch, viele Zutaten braucht der Kunde gar nicht oder nur teilweise. Es entsteht Nahrungsmüll und der obligatorische Verpackungsmüll.
4. hohe Preise kein Problem sind, aber nur wenn du absolute Premiumprodukte lieferst, was ich hier nun wirklich nicht feststellen konnte.

Fazit: Ich halte Hello Fresh für eine Abzocke und der Anleger wird sein Geld mittel-/langfristig in den Sand setzen.
Die gelieferten Zahlen sind ja wohl die größte Verarsche ever. Short of the year!
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.449.580 von faultcode am 14.12.17 15:43:30
Hedge funds mögen das Teil !
FRANKFURT (dpa-AFX Broker) - Die Aktien von Hellofresh sind am Mittwoch auf ein neues Rekordhoch von 14,88 Euro gesprungen. Dabei legten die Papiere des Kochboxenanbieters in der Spitze fast 8 Prozent zu, von denen zuletzt noch rund 6 Prozent geblieben sind.

Analyst Marcus Diebel von der Investmentbank JPMorgan lobte die für das abgelaufene Jahr vorgelegten Ergebnisse und vor allem die anziehende Dynamik zum Jahresende. Im vierten Quartal hätten Wachstum und Profitabilität noch einmal deutlich zugelegt. Den Ausblick für 2018 hält der Experte für konservativ. Die eher kleine Übernahme von Green Chef dürfte sich 2019 positiv auswirken.

Hellofresh-Aktien sind seit Anfang November an der Börse. Wer zum ersten Kurs von 10,60 Euro gekauft hat, kann sich inzwischen über rund 40 Prozent Kursgewinn freuen./ag/stk

AKTIE IM FOKUS: Hellofresh klettern auf Rekordhoch - JPM lobt Jahresergebnisse | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10385993-aktie-fo…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.341.123 von faultcode am 21.03.18 12:30:14heute mit brutalster "Anteilsplatzierung" durch Rocket Internet. Aufwärtstrend nun kaputt:




=> das korrigierte ich: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1266065-1-10/hel… (wieviele "Anteilsplatzierung" dieser Art noch durch Rocket Internet?)

..und denk mal über die andere Seite nach => mal schauen wie sich die Zone EUR11..12 so macht in den nächsten Wochen...
Hervorragende Zahlen, flächendeckendes Wachstum u.a. Marktführerschaft in den USA.
Damit mögliches Übernahmeziel durch Amazon & Co?
Habe dies mal von ariva.de hier reinkopiert. Ein Beitrag des Users Catchup-Winn. Aus meiner Sicht bewegt diese Meldung zu Recht den Kurs.


HF erweitert Geschäftmodell - Abo zu Supermarkt

03.06.18 22:26
#452
Quelle: offizille Ankündigung von HF in den USA:

Strategisch wichtiger Schritt - in den USA gibt es HF nun auch in mehr als 500 Supermärkten. Das ist eine signifikante Trendwende, weg vom reinen Abo-Modell. Nach Blue Apron und Home Chef zieht HF nun nach.

Ich halte das für den richtigen Schritt, da Menschen mehr Convenience Food wollen - und mit Ihrer Kompetenz kann HF auch sehr gut die Supermärkte beliefern. Zudem bauen sie sich eine starke Marke auf - das wird zum Wachstum beitragen.

Hier der LINK:

eu.usatoday.com/story/money/2018/06/03/...y-stores/667423002/
JPMorgan hebt HelloFresh auf 'Overweight' - Ziel 19 Euro

Die US-Bank JPMorgan hat HelloFresh von "Neutral" auf "Overweight" hochgestuft und das Kursziel von 14 auf 19 Euro angehoben. Der Kochboxenanbieter werde in dem schnell wachsenden Markt weiterhin eine führende Rolle einnehmen, schrieb Analyst Marcus Diebel in einer am Freitag vorliegenden Branchenstudie. Wegen des Wettbewerbsdrucks müsse aber viel Geld in die Werbung gesteckt werden. Dennoch dürfte HelloFresh - ungeachtet der wachsenden Konkurrenz etwa durch Supermärkte oder Amazon - auf Ebitda-Ebene bis Ende 2018 profitabel werden und im Zeitraum 2017 bis 2021 jährlich um durchschnittlich 26 Prozent wachsen./mis/edh Datum der Analyse: 03.08.2018

ANALYSE-FLASH: JPMorgan hebt HelloFresh auf 'Overweight' - Ziel 19 Euro | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10776702-analyse-…" target="_blank" rel="nofollow">https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10776702-analyse-…


Fraktal
Wird eine großartige Sache. Der Marktführer sollte sich durchsetzen.
Kursziele bringen nichts. Die Aktie wird vermutlich bald einstellig. Trend.
Welcher Trend denn bitte ? Aufprall auf die Widerstände ist aktuell. Ist eine Short Attacke - kann man nachlesen. Wird sich schon wieder erhole. HelloFresh steht operativ gut da, die Zahlen stimmen alle, Geschäfte laufen wunderbar. Nur der BreakEven wurde aufrührend von höheren Marketing verschoben.
Leerverkäufer werden immer mehr. Jetzt ist mit Millenium ein weiterer LV ins Boot eingestiegen. Wenn der bei Kursen um 11€ erst anfängt größer leerzuverkaufen, dann macht das eigentlich nur Sinn, wenn der erwartet es fällt noch klar weiterfällt, d.h. der Kurs einstellig würde, oder? Aber auch Leerverkäufer sind keine Hellseher ;) Mal schauen wie diese "Wette" ausgehen wird. Die wichtige Unterstützung um die 11,00/11,20 hat nicht gehalten bzw. es gab keine starken Hände die sie verteidigen wollte. Nächste horizontale Unterstüzung darunter wären um die 10,40. Darunter erst wieder um 9,50.



.
Berenberg bestätigt Kursziel von 17€! Klar haben die vermutlich eigene Interessen , da sie selbst investiert sind aber es gab bisher keine schlechten News leute! Das operative Geschäft ist einwandfrei! Drecks Shorties, hoffe die fliegen kräftig auf die Schnauze
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.802.078 von Cherato123 am 26.09.18 12:06:33
Zitat von Cherato123: Berenberg bestätigt Kursziel von 17€! Klar haben die vermutlich eigene Interessen , da sie selbst investiert sind aber es gab bisher keine schlechten News leute! Das operative Geschäft ist einwandfrei! Drecks Shorties, hoffe die fliegen kräftig auf die Schnauze


An der Börse will doch jeder Geld machen. Long ist für mich genauso legitim wie Short. Schließlich will man auch an Rückgängen verdienen. Wenn ein Kurs zu hoch ist, dann wollen keine großer Long-Investoren mehr ran, was Shorties eben leichtes Spiel macht und interessierten Longinvestoren wieder gute Einstiegsmöglichkeiten später gibt. Man muß eben an der Börse immer flexibel bleiben und nicht stur alles aussitzen oder sich die Welt schön reden. Eine Sauerei wird es erst wenn man gezielte Lügengeschichten streut, um Kurse nach unten zu manipulieren. Zudem könnten hier noch immer Altaktionäre verkaufen, die ja länger durch Lockup Fristen nicht zum Zuge kamen und in frühen Finanzierungsrunden eingestiegen waren. Die machen selbst bei den aktuellen Kursen noch guten Gewinn, wenn sie verkaufen. Also nicht alles unbedingt LV getrieben.

Und bezüglich der Analysten: "Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing ". Berenberg ist seit langem der persönliche Schoßhund von Rocket Internet bzw Samwer. Die Bank verdient sich seit langem eine goldene Nase, weil die die ganzen Börsengänge der RI-Klone führend begleiten und auch sonst für RI immer erste Ansprechstelle sind bei Finanzierungsangelegenheiten. Ich glaube jeder Berenberg-Analyst der es auch nur im Ansatz wagen würde nicht den "Jubelperser" zu machen, der könnte sich sofort seine Papiere abholen beim Brötchengeber. Das sind alles reine Gefälligkeitsanalysen die man stets bei Berenberg zu lesen bekommt zu RI und deren IPO-Klone. Bei manchen Analystenhaüsern sollte man stets auf Druchzugschalten (wobei Analysten-KZ eh allgemein überflüssiger Blödsinn ist). So macht man sich Liebkind bei einem wichtigen Geschäftskunden. Wer hat eigentlich diese Woche den IPO der RI-Tochter Westwing begleitet? Oh, wie überraschend. Wird es sicherlich bald auch tollte KZ von Berenberg dann geben zu Westwing ;)

https://www.handelsblatt.com/finanzen/maerkte/aktien/boersen… "...Die Banken Berenberg und Citigroup begleiten den Börsengang mit Beteiligung der Start-up-Schmied. Rocket Internet hält 32 Prozent der Anteile an Westwing.
Die seit Anfang August laufende Abwärtsbewegung bzw. der Abwärtstrendkanal ist weiter intakt. Es ist nicht gelungen die wichtige gebrochen Unterstützung von roundabout 11,00/30 zurückzuerobern. Somit ist daraus erstmal eine Widerstandszone geworden. Sollte der Gesamtmarkt weiter so schwach bleiben, wo besonders die Small Caps in der letzten Zeit am stärksten abgeben, dann wäre hier auch denkbar, daß es weiter in Richtung 9,40/50 oder sogar wieder bis 8,80 fällt. Besser sähe es eben wie gesagt aus, wenn man wieder klar über 11,00/30 käme und der Abw.trendkanal verlassen würde.

Warum fällt die Aktie so stark?
Es wurden doch relativ gute Zahlen berichtet.
Gewinnmitnahmen sind angesichts des Kursverlaufs kaum mehr möglich.
Verstehe es auch nicht. Vermutlich wieder Short-Attacken. Zudem gibt es ja ein 2. Standbein durch die Kühlschränke - wenn das weiter ausgebaut wird, ist es super spannend.

Falls es noch einer nicht kennt, davon rede ich: https://www.youtube.com/watch?v=EU-GvpFKUBI
Bin auch schon länger dabei...
...mit Put HX3GQ7 / DE000HX3GQ78. Soll ich nachkaufen? Läuft bis jetzt sehr gut (;>;)
Ich meine Blue Apron in den USA läuft auch auf 1 Euro zu, warum sollte es HelloFresh besser gehen??
beobachte das teil hier seit ein paar wochen. boden bei 6€ scheint gehalten zu haben. noch wer dabei?
HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet - Verlust geringer als befürchtet

Der Kochboxen-Versender Hellofresh ist 2018 schneller gewachsen als zuletzt erwartet. Zudem sei der operative Verlust deutlich niedriger ausgefallen, als Experten erwartet hatten. Der Umsatz stieg bereinigt um Währungseffekte im vergangenen Jahr auf Basis erster Berechnungen um zirka 41 Prozent auf knapp 1,28 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilte. Damit wurde das in Aussicht gestellte Wachstum von 32 bis 27 Prozent überschritten. Zudem sei der operative Verlust deutlich niedriger ausgefallen, als Experten erwartet hatten. Der um Sondereffekte bereinigte Verlust vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) habe sich auf 54 bis 58 Millionen Euro belaufen - das sei deutlich weniger als der Markt erwartet hatte. Der Kochboxenversender war im November 2017 von Rocket Internet an die Börse gebracht worden. Der Start-up-Inkubator hatte erst vor kurzem seinen Anteil auf jetzt knapp unter 30 Prozent gesenkt./zb

HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet - Verlust geringer als befürchtet | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11177618-hellofre…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.658.590 von floplo am 18.01.19 07:49:18Topmeldung, der Markt lag völlig falsch. Jetzt ist Korrrektur nach oben angesagt.
wirklich eine Überraschung. Bin gespannt, wie es weiter geht...sieht zumindest sehr, sehr gut aus.
Läuft mal sehr gut. 2019 dürfte noch der Break Even hinzukommen und weitere Steigerungen anstoßen.

Die finalen Zahlen für 2018 sollen am 6.3. kommen.
sieht richtig schön aus! Tageschart deutet darauf hin, dass das Tageshoch überschritten wird. Also 8,80-9€ sind heute drin bevor gewinnmitnahmen folgen dürften
"Auf Jahresbasis ist das internationale Geschäft von Hellofresh inzwischen profitabel geworden", hob JPMorgan-Analyst Marcus Diebel mit Blick auf die vorgelegten vorläufigen Jahreszahlen positiv hervor.

AKTIE IM FOKUS 3: Brummende Geschäfte bescheren Hellofresh kräftige Kursgewinne | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11179742-aktie-fo…
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.667.437 von floplo am 19.01.19 09:09:35
Zitat von floplo: "Auf Jahresbasis ist das internationale Geschäft von Hellofresh inzwischen profitabel geworden", hob JPMorgan-Analyst Marcus Diebel mit Blick auf die vorgelegten vorläufigen Jahreszahlen positiv hervor.

AKTIE IM FOKUS 3: Brummende Geschäfte bescheren Hellofresh kräftige Kursgewinne | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11179742-aktie-fo…

===========================================

boresengefluester.de schätzt die Reaktion eher als Strohfeuer ein, da die Bewertung weiterhin sehr hoch ist, noch immer jede Menge Geld verbrannt wird und die weiteren Prognose doch sehr "ambitioniert" erscheinen.

Antwort auf Beitrag Nr.: 59.667.437 von floplo am 19.01.19 09:09:35Heute dann doch erstmal klar am Abwärtstrend nach unten abgeprallt. Da scheinen offenbar viele Trader die schnellen Gewinne erstmal wieder einzusacken bzw. nicht auf einen schnellen Durchbruch nach oben zu wetten. Oder reduziert vielleicht Rocket Internet weiter in Salamiescheiben? Sind ja unter 30% inzwischen ( https://www.ariva.de/news/stimmrechtsanteile-hellofresh-se-v… ) und müßten jetzt so fix nicht wieder die nächste Unterschreitung einer Pflichtmeldegrenze übermitteln.

vorläufige Zahlen waren ja schon vor einigen Tagen weitestgehend verkündet worden. Entsprechend gab es heute auch keinen nachhaltigen Impuls mehr und der Aktienkurs steht nach einem kurzen Hüpfer nun wieder in Regionen, wo er die letzten Tage auch schon ungefähr lag. Man macht halt weiter Verluste und es gab bislang auch keine brauchbaren Prognose ( bzw. Prognoseerhöhung) für 2019 mit den nun vorgelegten Zahlen jetzt. Von daher - trotz der Kursrückgänge - weiterhin eine noch immer "ambitioniert" Bewertung der Aktie mit einem weiterhin hohen Zukunftsriskio, daß man nicht die kommenden Jahre so locker die angedachten Ziel ereichen wird. Somit (wie die meisten Rocket Internet Klone, die zuletzt an die Börse gebracht wurden) auch hier noch immer eher eine Schönwetter-Aktie für Börsenzeiten in den die Anleger eher soglos sind, sich gerne "Storys" erzählen lassen und Fundamentaldaten nicht so beachtet werden (ähnlich wie Ende der 90er Jahre), wo Pushblättchen wie die Kulmbacher oder "selbstlose" Wikifolio-Pushnasen Lockstoff auslegen zum nachhecheln. Vorsichtig sollte man weiter sein, wenn zu sehr mit steigender "aktiver Kundenzahl" argumentiert wird. Denn das ist leider bei Hellofresh bekanntlich eine Kennzahl die echt wenig als belastbare KPI angesehen werden kann. Die Definition von "aktiven Kunden" ist so lächerlich bei Hellofresh, daß man bereits als neugewonnener aktiver Kunde bezeichnet wird, wenn man z.B. lediglich einmal einen kostenlosen oder stark subventionierten Gutschein benutzt hat und danach nie wieder bestellt hat (schon garnicht zu einem kostendeckenden Preis). Da macht man z.B. einfach mal einen Monat noch intensiver eine Promo-Verteilung von kostenlosen/stark subventionierten Gutscheinen und schon zieht die Zahl der "aktiven Kunden" plötzlich an. Somit ist für mich diese Art der aufpolierten "Kundenzahl" eher nachrangig bei der Beurteilung. Da müßte man die Kundenzahl mal besser aufschlüsseln und besonders auch die bei derartigen Geschäftsmodellen sehr wichtige "Churn-Rate" mitangeben oder z.B. erläutern wieviele "aktiv Kunden" schon über 12 Monate regelmäßig aktiv sind, in jedem Quartal mindstens einmal bestellen (ohne Gutschein) und wie oft die Kunden wirklich im Durchschnitt bestellen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.735.307 von Rhinestock am 29.01.19 12:48:57
Zitat von Rhinestock: vorläufige Zahlen waren ja schon vor einigen Tagen weitestgehend verkündet worden. Entsprechend gab es heute auch keinen nachhaltigen Impuls mehr und der Aktienkurs steht nach einem kurzen Hüpfer nun wieder in Regionen, wo er die letzten Tage auch schon ungefähr lag. Man macht halt weiter Verluste und es gab bislang auch keine brauchbaren Prognose ( bzw. Prognoseerhöhung) für 2019 mit den nun vorgelegten Zahlen jetzt. Von daher - trotz der Kursrückgänge - weiterhin eine noch immer "ambitioniert" Bewertung der Aktie mit einem weiterhin hohen Zukunftsriskio, daß man nicht die kommenden Jahre so locker die angedachten Ziel ereichen wird. Somit (wie die meisten Rocket Internet Klone, die zuletzt an die Börse gebracht wurden) auch hier noch immer eher eine Schönwetter-Aktie für Börsenzeiten in den die Anleger eher soglos sind, sich gerne "Storys" erzählen lassen und Fundamentaldaten nicht so beachtet werden (ähnlich wie Ende der 90er Jahre), wo Pushblättchen wie die Kulmbacher oder "selbstlose" Wikifolio-Pushnasen Lockstoff auslegen zum nachhecheln. Vorsichtig sollte man weiter sein, wenn zu sehr mit steigender "aktiver Kundenzahl" argumentiert wird. Denn das ist leider bei Hellofresh bekanntlich eine Kennzahl die echt wenig als belastbare KPI angesehen werden kann. Die Definition von "aktiven Kunden" ist so lächerlich bei Hellofresh, daß man bereits als neugewonnener aktiver Kunde bezeichnet wird, wenn man z.B. lediglich einmal einen kostenlosen oder stark subventionierten Gutschein benutzt hat und danach nie wieder bestellt hat (schon garnicht zu einem kostendeckenden Preis). Da macht man z.B. einfach mal einen Monat noch intensiver eine Promo-Verteilung von kostenlosen/stark subventionierten Gutscheinen und schon zieht die Zahl der "aktiven Kunden" plötzlich an. Somit ist für mich diese Art der aufpolierten "Kundenzahl" eher nachrangig bei der Beurteilung. Da müßte man die Kundenzahl mal besser aufschlüsseln und besonders auch die bei derartigen Geschäftsmodellen sehr wichtige "Churn-Rate" mitangeben oder z.B. erläutern wieviele "aktiv Kunden" schon über 12 Monate regelmäßig aktiv sind, in jedem Quartal mindstens einmal bestellen (ohne Gutschein) und wie oft die Kunden wirklich im Durchschnitt bestellen.


Man kann auch gerne alles schlecht reden.
Die Zahlen sind top - das Wachstum ist top.
Profitabilität wird in 2019 erreicht.

Hier haben sich einige doch ganz schön gewundert. Mit diesen Zahlen haben die ganzen Pessimisten nicht gerechnet.
Mir ist das egal wer active customer ist solange Wachstum und Ertrag stimmt.
Dass man hier in D schlecht gedtimmt ist mir klar. Man kann hier in D einfach nicht glauben dass das Geschäftsmodell funktioniert.

Übrigens sind deine charts kacke und sagen für mich nix aus

;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.735.415 von Fluglotse am 29.01.19 13:02:50auch in Q1/19 starke Zahlen.

erwartet wurden weitestgehend 25-30% Wachstum, es wurden aber 42% bzw. 35% währungsbereinigt.

das Segment international zudem jetzt wohl endgültig profitabel zum 4.mal in Folge auf Quartalsbasis. Damit dürfte man dort womöglich auch schon unbereinigt im Gesamtjahr 2019 profitabel sein. Ab 2020 erwarte ich das dann auch auf Jahresbasis im Gesamtkonzern. In 2019 könnte es beim bereinigten Ebitda auf ein ausgeglichenes Ergebnis hinaus laufen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.503.349 von pickuru am 07.05.19 10:06:07Die Ratten verlassen das sinkende Schiff:

https://www.manager-magazin.de/unternehmen/artikel/rocket-in…

Der Ausstieg von Rocket Internet bei HelloFreshist definitiv kein Vertrauensbeweis für dieses Unternehmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.560.568 von CasiMC am 14.05.19 07:54:09Scheint aber dem Kurs nicht sonderlich zu schaden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.562.986 von Krankus1989 am 14.05.19 11:59:42
Zitat von Krankus1989: Scheint aber dem Kurs nicht sonderlich zu schaden.



logisch!

Das Kurshemmnis der letzten Monate ist jetzt weg. Jetzt kann sich der HF-Kurs entlang der operativen Entwicklungen und Perspektiven entwickeln und ist nicht mehr von RI abhängig.


Der Kommentar von CasiMC ist insofern nur die halbe Wahrheit, weil jedem Verkäufer (die aus seiner Sicht Ratte RocketInternet) auch Käufer entgegen stehen, die offenbar sehr wohl in HF Kurspotenzial sehen. Und wenn man bedenkt wie groß das Paket war, ging dieses bookbuilding-Verfahren doch ziemlich glatt über die Bühne. Ich hatte mit einem niedrigeren Preis gerechnet. 8 € ist unter diesen Umständen eher ein Vertrauensbeweis als andersrum.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.563.415 von katjuscha-research am 14.05.19 12:40:59ganz starke Halbjahreszahlen

Highlighst für mich


- in Q2 bereinigte Ebitda-Marge oberhalb 10% im Raum International
- in Q2 auf Konzernebene ein erstmals auch unbereinigt leichter Ebit-Gewinn von 1,3 Mio
- FreeCashflow faktisch ausgeglichen, ab jetzt wird Geld verdient


Ich würd mal schätzen, dass man im Gesamtjahr 2020 auf etwa 2,10-2,15 Mrd € Umsatz kommt und dann auch unbereinigt einen leichten Überschuss bei Ebitdas oberhalb 100 Mio € erwirtschaftet.


KUV sollte sich mindestens bei 1 bewegen.
HelloFresh | 10,30 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.237.947 von katjuscha-research am 13.08.19 09:33:29Nur um Q2 nochmal separat festzuhalten und so das Potenzial der nächsten Jahre zu erkennen.


Umsatz 436,7 Mio
AE Ebitda 18,3 Mio
Ebitda 11,8 Mio
Ebit 1,3 Mio
Netto -2,6 Mio


Ich glaub, da wird deutlich was bei HF möglich ist, wenn man im kommenden Jahr durchschnittlich 500-550 Mio € Quartalsumsatz macht.

Zunächst mal geh ich aber davon aus, dass man ab dem 2.Halbjahr 2019 schon ein ausgeglichenes Nettoergebnis erwirtschaftet.



Folgende Tabelle ist noch mit Vorsicht zu genießen. Sind erstmal nur meine ganz groben Erwartungen.

HelloFresh | 10,44 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.250.247 von katjuscha-research am 14.08.19 11:16:37Übrigens, BlueApron kann auch die Verluste stark eindämmen (-13 Mio $ nach -65 Mio $ zum Halbjahr), aber vor allem sinkt deren Umsatz krass von 376 Mio $ auf 261 Mio $. Zum Vergleich, HF hat den Umsatz in den USA um 32% auf 485 Mio € gesteigert. In Euro macht HF etwa doppelt so viel Umsatz wie BA in den USA. So viel zum Thema Marktführer.

Blue Apron wird zudem auch aufgrund der deutlich schlechteren Bilanzdaten nur noch mit 90 Mio € bewertet. Unter Umständen könnte HF also irgendwann zuschlagen und BA übernehmen. Würde ich aber nur machen, wenn BA schon ganz nah an der Gewinnzone ist. Dann dürfte man als unangefochtener Marktführer auch in den USA die Margen nochmals steigern.
Wäre zumindest fürs 2020 eine Option. Bis dahin kann man sich ja beruhigt zurücklehnen und sich die Entwicklung BAs noch anschauen. Cash dürfte HF dann locker genug haben, um BA beispielsweise für 120-130 Mio zu übernehmen.
HelloFresh | 10,13 €
zur Abwechslung mal ein bisschen Charttechnik.

Für mich ziemlich klare mittelfristige Kaufsignale, nachdem der Bereich 9,3-9,4 € und dann auch die 10,1 € überwunden wurden. Dadurch diverse horizontale Widerstände als auch Abwärtstrends durchbrochen.

MACD auch nach wie vor auf Kauf, zudem kreuzt 38er die 200er bullish.

HelloFresh | 10,50 €
Leider gibt es bei Hello Fresh nur extrem kurz laufende Puts. Man findet keinen einzigen Schein für über ein Jahr.
Ich halte die aktuelle Geschäftsidee für nicht tragfähig, aber es ist halt die Frage, wann sich das klar herausstellt. In den nächsten 9 Monaten vermutlich noch nicht.
HelloFresh | 10,40 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.312.447 von Der Tscheche am 21.08.19 20:39:15immerhin sie verblöden die Anleger jetzt mit AEBITDA statt mit Earnings before everything ...
HelloFresh | 10,58 €
ich tausche das wort verblöden in beglücken, eine logik dahingter gibt es ja bestimmt, nur dieses ganze Berenberg / RI gehampel tut mir oft schon beim lesen weh
HelloFresh | 10,58 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.312.447 von Der Tscheche am 21.08.19 20:39:15Da wäre ich vorsichtig, diese aktuell funktionierenden deutschen Online-Werte (DH, HF, Zalando, Scout24, tw. Zooplus) haben einen Lauf. Im Gegensatz zu Westwing, Home24 und solchen Krepierern.

Endless KOs wären doch ne Alternative.
HelloFresh | 10,58 €
Könnt ihr auch mal mit Fakten argumentiere statt mit Emotionen und Meinungen?

Die Zahlen von Hellofresh sprechen eine klare Sprache (steigender Deckungsgrad, Ebitda, Ebit, Wachstum, Cashflow, Bilanzdaten etc.).

Also werdet doch mal konkret!

Im Übrigen muss man nicht mit dem AEbitda argumentieren. Auch das EBIT war in Q2 positiv, wenn auch nur knapp. Die Entwicklung der letzten Jahre bei allen oben genannten Kennzahlen ist schlicht beeindruckend.

Ich war vor zwei Jahren bei HF auch skeptisch, ob sich dieses Geschäftsmodell im Vergleich zu sowas die DeliveryHero durchsetzen kann. Ich dachte immer, HF wird sich nicht durchsetzen. Fakt ist, man hat sich durchgesetzt und ist nun in der Gewinnzone. Geht man davon aus, dass sich das Wachstum (wenn auch abgeschwächt) fortsetzt, ist bei der Kostenstruktur jetzt schon klar, dass man 2021 beim Ebitda dreistellige Millionenbeträge verdient, vermutlich sogar auch beim Überschuss.
HelloFresh | 10,50 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.312.447 von Der Tscheche am 21.08.19 20:39:15
Zitat von Der Tscheche: Leider gibt es bei Hello Fresh nur extrem kurz laufende Puts. Man findet keinen einzigen Schein für über ein Jahr.
Ich halte die aktuelle Geschäftsidee für nicht tragfähig, aber es ist halt die Frage, wann sich das klar herausstellt. In den nächsten 9 Monaten vermutlich noch nicht.


nimm doch den

https://www.ariva.de/optionsscheine/HX9PP4

Juni 20
HelloFresh | 10,50 €
Thomas Wartmut Griesel hat Aktien für 1.515.000,00EUR verkauft.
Bei Hello Fresh ist zum aktuellen Kurs deutlich überbewertet.
Wieso wird sonst verkaufen?
HelloFresh | 11,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.371.899 von Emi_Maier am 29.08.19 17:39:22Rocket Internet hat vor gar nicht allzu langer Zeit auch verkauft. Hielten die Aktie wohl ebenfalls für überbewertet...
HelloFresh | 11,70 €
Aber solange die Lemminge kaufen und die Hartgesottenen Ihre Aktien verkauft bekommen wird der Kurs Richtung Norden laufen.
HelloFresh | 11,70 €
Ich kauf lieber SGL Carbon.
Da weis man das sich der Kurs auf lange sich mehr als verdoppeln wird.
HelloFresh | 11,70 €
Das Geschäftsmodell von Hello Fresh kann recht schnell von Amazon kopiert werden.
Kein Burggraben Unternehmen.
HelloFresh | 11,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.372.220 von Emi_Maier am 29.08.19 18:14:25
Zitat von Emi_Maier: Ich kauf lieber SGL Carbon.
Da weis man das sich der Kurs auf lange sich mehr als verdoppeln wird.

Hat man bei SGL-Kursen um 30, 20 oder 10 auch "gewusst" 😉.
HelloFresh | 11,70 €
China wertet den Yuan weiter ab, da wird es die Tage mal wieder eine kernige Twitter Nachricht von Trump geben, die die Märkte Richtung Süden drücken wird.
Die Fed wird sich hoffentlich gegen eine Unterstützung von Trump im Handelskonflikt entscheiden.
HelloFresh | 11,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.372.286 von Emi_Maier am 29.08.19 18:20:36Wenn man jetzt schon über 100-jahrige Anleihen nachdenkt, ist das Pulver möglicherweise bald verschossen.

Und klar wird Trump nochmal Twittern, das Zeitfenster noch rechtzeitig vor den Wahlen China zum Einlenken zu bewegen, läuft bald ab.
HelloFresh | 11,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.372.286 von Emi_Maier am 29.08.19 18:20:36uiii, 5 Postings heute von dir zu HF mit Themen wie außerbörslichem Paketverkauf vor 8 Tagen und Trumps Chinapolitik.

Dir muss ja sehr viel an Hellofresh liegen. ;)
HelloFresh | 11,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.372.457 von katjuscha-research am 29.08.19 18:35:53
Zitat von katjuscha-research: Dir muss ja sehr viel an Hellofresh liegen. ;)

Trotzdem glaube ich nicht, daß er der Käufer des Pakets war.

(doch, verstehe Ironie)
HelloFresh | 11,70 €
Man könnte auch mal die einzige echte News von heute posten ;)

helloFresh expandiert nach Schweden Berlin (ots) -

- HelloFresh bietet schwedischen Kunden als einziger Anbieter im Markt vorportionierte Zutaten sowie ein hohes Maß an Flexibilität bei der Auswahl der Mahlzeiten - Kochboxen werden von hochmoderner Produktionsstätte in Helsingborg verschickt - Neues Land ist Teil der angekündigten globalen Wachstumsstrategie

HelloFresh SE, der weltweit größte Anbieter für Kochboxen, ist ab sofort auch in Schweden verfügbar. Die Expansion ist Teil der angekündigten globalen Unternehmensstrategie um nachhaltiges Wachstum voranzutreiben.

"Wir freuen uns sehr darüber, HelloFresh jetzt auch schwedischen Kunden anbieten zu können. Sie bekommen von uns ausgewogene, leckere Gerichte und qualitativ hochwertige Zutaten zu fairen Preisen sowie ein hohes Maß an Flexibilität bei der Auswahl und Bestellung der Mahlzeiten. Mit unseren vorportionierten Zutaten sind wir im Markt Vorreiter. Wir verringern damit signifikant die Menge an Lebensmittelverschwendung und bauen unseren positiven Einfluss auf die Umwelt weiter aus. Wir sind uns sicher, dass schwedische Kunden unser Produkt lieben werden und können kaum abwarten, dass sie HelloFresh probieren," sagt Thomas Griesel, Mitgründer von HelloFresh.

Schweden ist mit rund 4,7 Millionen potenziell belieferbaren Haushalten ein für HelloFresh sehr attraktiver Markt. Schwedische Kunden können von den Vorteilen der international bekannten Marke profitieren. Die innovative Technologie-Plattform und die hocheffiziente Lieferkette werden lokalisiert und passen sich den Anforderungen der schwedischen Kunden perfekt an. Um den schwedischen Markt von Beginn an erfolgreich bedienen zu können, schöpft HelloFresh aus seinem umfassenden Erfahrungsschatz und greift auf bewährte Synergieeffekte zurück.

HelloFresh hat eine neue, hochmoderne Produktionsstätte in Helsingborg in Betrieb genommen. Alle Kochboxen für den schwedischen Markt werden vor Ort produziert. Ein Großteil der Zutaten, wie zum Beispiel Obst, Gemüse und Fleisch kommen direkt von schwedischen Erzeugern.
HelloFresh | 11,70 €
Die neue, hochmoderne Produktionsstätte in Helsingborg muss auch irgendwie finanziert werden.
RoI = -20,27%
Es wird dazu führen das der Verschuldungsgrad steigt bei schlechteren Verkaufserlösen.
Preis ja Portion wurde von 4,25€ auf 3,5€ gesenkt.
Die Leute schauen sich koch shows an aber bestellen bei Delivery Hero.
HelloFresh | 11,84 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.373.393 von Emi_Maier am 29.08.19 20:20:06
Zitat von Emi_Maier: Die neue, hochmoderne Produktionsstätte in Helsingborg muss auch irgendwie finanziert werden.
der Plan könnte sein, sie mit dem Verkauf von Kochboxen zu finanzieren. So ist das wohl generell bei Produktionsstätten. Bauen, produzieren, verkaufen. Nichts Neues. Daß die Produktionsstätte hochmodern ist, beunruhigt auch nicht wirklich, ist ja neu. Umgekehrt wär glaub ich schlechter.
HelloFresh | 11,84 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.373.393 von Emi_Maier am 29.08.19 20:20:06Man hat gar keine Nettoverschuldung, und ab 2020 höchstwahrscheinlich deutlich positive Cashflows.

Also was soll das?



na ja, man soll Trolle ja nicht füttern ...
HelloFresh | 11,84 €
Hab mich heute auch mal ein bisschen intensiver mit Hellofresh beschäftigt.

Zumindest auf Jahresbasis ja ein toller Wachstumswert, an der Schwelle zur Rentabilität.

Was mir aber etwas übel aufstieß ist die offensichtlich äusserst schlechte Kundenbindung. Ein Durchschnittskunde bestellt nur etwa 3,5x mal pro Quartal bevor er kündigt oder pausiert?

Es handelt sich ja um ein Wochenabo, d.h. der durschnittliche Kunde bleibt nur etwa einen Monat dabei bevor er wieder geht. (vielleicht nur kurz angelockt von den diversen Gutscheinen die im Umlauf sind?)

Man hatte in Q2 ja auch einen Kundenschwund auf 2,41 Mio (Q1 2,48 Mio). Und die Anzahl der Mahlzeiten stagniert auch seit letztem Quartal.
Oder hat das evtl was mit der Saison zu tun?


Allerdings ist, wenn man mal einen potentiellen Markt von über 200 Mio Haushalten als Basis hernimmt, immer noch (theoretisch) sehr viel Potential vorhanden.
Gibt es denn soetwas wie Stammkunden? Wenn ja wie hoch ist dieser Prozentsatz? Wenn man derartige Zahlen hätte, könnte man besser kalkulieren.

Falls jeder "nur mal probiert", wäre das ganze Geschäftsmodell ja im Prinzip nur ein Strohfeuer.
HelloFresh | 11,88 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.389.398 von filmen am 02.09.19 00:12:53
Zitat von filmen: Was mir aber etwas übel aufstieß ist die offensichtlich äusserst schlechte Kundenbindung. Ein Durchschnittskunde bestellt nur etwa 3,5x mal pro Quartal bevor er kündigt oder pausiert?

Es handelt sich ja um ein Wochenabo, d.h. der durschnittliche Kunde bleibt nur etwa einen Monat dabei bevor er wieder geht.




Bevor ich darauf genauer eingehen kann, musst du mir kurz mal deine Berechnungsmethode oder Quelle vermitteln.

Dass die Kundenbindung bei HF nicht sonderlich hoch ist, ist ja seit Jahren bekannt. Aber der Kundenstamm muss ja nicht prozentual überproportional gesteigert werden, um profitabel zu werden, sondern nur in absoluten Zahlen. Das heißt, wenn man jährlich 30% mehr Kunden gewinnt, reicht es auch wenn das auch bei aktiven und Stammkunden mit 30% gelingt. Die bringen ja letztlich auch nur die Marge, und nicht die Kunden, die mit Gutscheinen testen und danach wieder abspringen. Man investiert sozusagen in die Kundenaquise und kalkuliert dabei bereits einen hohe Quote von abspringenden Kunden ein. Wesentlich ist für HF, die gleich bleibende Quote an Stammkunden, deren Wachstum die Profitabilität bringt. Irgendwann hat man dann einen festen Kundenstamm, kann das Marketing für Neukunden (eben beispielsweise durch Gutscheine) verringern, und damit wird dann die Konzernmarge stark gesteigert.

Trotzdem würd ich deine obige Aussage mal gerne verstehen. Wie kommst du konkret darauf, dass der Durchschnittskunde nach den 3,7 Bestellungen pro Quartal (laut HJ-Bericht) danach wieder kündigt bzw. sogar nur einen Monat bleibt? Aus welchen Daten oder Quellen schließt du das? Ich will das nicht bestreiten, aber gerne verstehen aus welchen Daten du das schließt/berechnest.
HelloFresh | 11,64 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.393.049 von katjuscha-research am 02.09.19 15:55:32Trotzdem würd ich deine obige Aussage mal gerne verstehen. Wie kommst du konkret darauf, dass der Durchschnittskunde nach den 3,7 Bestellungen pro Quartal (laut HJ-Bericht) danach wieder kündigt bzw. sogar nur einen Monat bleibt? Aus welchen Daten oder Quellen schließt du das? Ich will das nicht bestreiten, aber gerne verstehen aus welchen Daten du das schließt/berechnest.

Na steht doch so im letzten Quartalsbericht:

3,7 Orders pro Kunde im Quartal. Da es sich ja um ein Wochenabo handelt, bestellt der durchschnittliche Kunde also nur knapp 4x im Quartal.
Er lässt das Abo also durchschnittlich 4 Wochen lang laufen und kündigt dann, oder, - was natürlich besser wäre - pausiert zwischendurch und bestellt nur ab und zu. (ich vermute aber eher ersteres)




Den leichten Kundenschwund von q1 auf q2 gab es übrigens auch 2018, scheint also tatsächlich ein saisonaler Effekt zu sein. Offensichtlich wird im Winter lieber gekocht.

Wie du schon sagst ist zu hoffen, dass ein paar Stammkunden "hängen bleiben" Langfristig wird wohl ein hoher Prozentsatz der zumindest einigermassen kaufkräftigen Haushalte Hellofresh einmal probieren.
Ich finde im Zusammenhang mit Lebensmitteln das Abomodell aber irgendwie unzweckmässig. Erstens weil es hier nicht nur um ein paar Euro wie bsp. bei nem Netflixabo geht, sondern auch, weil dann ja jede Woche diese Kochboxen "ungefragt" geliefert werden. Zuhause sein sollte man also auch.
Man hat vergessen zu pausieren, wohin jetzt damit? Wegschmeissen mag man das Essen nicht. Man muss was damit machen. Alles ärgerlich und stressig. Es kommen ja zumindest in Dtl Minimum 3 Lieferungen pro Woche.
Und immer wieder neu bestellen und dann wieder abbestellen ist auch nervig.

Bisher haben aber wohl erst ein niedriger einstelliger Prozentsatz aller Haushalte den Service ausprobiert. Man hat also noch genügend Zeit für Anpassungen und Verbesserungen.

Die große Preisfrage ist und bleibt halt, wieviele Haushalte dauerhaft oder zumindest mal wenigstens ein Jahr dabeibleiben. Dann könnte man schön kalkulieren.
HelloFresh | 11,56 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.395.512 von filmen am 02.09.19 23:43:26Die Frage ist doch, was man unter Stammkunde versteht.

Von den HF-Kunden in meinem Bekanntenkreis sehen das alle recht unkompliziert. Die melden sich eine Woche an, pausieren dann wieder, und später dann halt mal wieder eine neue Woche. Mir persönlich wäre es auch zu teuer, zumal ich einen Rewe und einen Lidl direkt vor der Tür habe, aber grundsätzlich finde ich die Idee nicht schlecht, weil ich wenig Ahnung vom kochen habe. Wenn man dann bereits vorgefertigte Boxen mit Kochanleitung bekommt (erst recht heutzutage mit Thermomixer) kann sich das ab und zu durchaus lohnen.
Aber wie gesagt, für mich persönlich mit dem Rewe vor der Tor und meinen kleinen Mengen, die ich verbrauche, ist es zu teuer. Wenn man aber einen 2 Personen-Haushalt hat, und beide arbeiten und daher wenig Zeit aber das Geld haben (alles in deutschen Städten ja heutzutage Normalität), dann wird HF genutzt, nicht ständig aber genau wie beim Pizzaservice etc. ab und zu. Und beim Pizzaservice bezahle ich ja auch bei einer einzigen Bestellung meist 12-18 €. Wenn ich da also alle paar Monate mal eine Woche 42-44 € für eine HF-Box mit 3x2 Gerichten bestelle, ist das in Ordnung für den Service. Natürlich darf man nicht drüber nachdenken, was mich das Essen kosten würde, wenn ich die gleiche Menge an Nahrungsmitteln im Rewe kaufen würde. Sind vermutlich nur rund 40% des Preises. Deshalb machen HF-Boxen wohl nur für 2 Personen-Haushalte Sinn, wo es nichts ums Geld geht und der Supermarkt ein bisschen entfernt ist.
HelloFresh | 11,56 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.395.620 von katjuscha-research am 03.09.19 01:17:41Sicher, ich will die Geschäftsidee auch nicht schlecht reden, denke sogar über eine Investition nach. Man benötigt aber eine realistische Einschätzung und dazu gehören natürlich auch die Kontrapunkte.

Ein Markt ist sicher da, wenn es wohl auch eine Nische bleiben wird. Wie du schon sagst die Zielgruppe dürften besser verdienende Haushalte sein (sicher auch mit Kindern), die evtl beruflich stark eingespannt sind und so wenig Zeit fürs Einkaufen bleibt, aber man abends evtl doch noch gerne was kocht und sich nicht mit nem billigen Lieferservice zufriedengibt.
In den USA wächst man ja sehr stark, hier sehe ich auch das größte Potential. Es gibt dort sehr viele "high-net-worth" Haushalte (etwa jeder elfte US Haushalt ist ein Millionärshaushalt) Da spielt Geld keine Rolle.
Und gerade die obere Mittelschicht und Oberschicht dort, ist hypergesundheitsbewusst. Das ist wohl noch extremer als bei uns.
HelloFresh | 11,76 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.398.083 von filmen am 03.09.19 12:11:02Sehr interessant auch sich mal die Kundenbewertungen durchzulesen:

https://www.kochboxchecker.de/hellofresh/#erfahrungen

Ein Sterne Bewertungen 2018: 54 und im Jahr 2019 bisher schon 48. D.h. man bekommt die Servicequalitätsprobleme wohl noch nicht so richtig in den Griff.

Es scheint aber auch viele sehr zufriedene Kunden zu geben, lt. den Texten gibt es wohl tatsächlich einige Stammkunden, die die Boxen schon sehr lange bestellen.

Ein weiteres positiv Kriterium: viele Kunden schreiben "sie wissen nicht was sie kochen sollen" (wollen aber gerne), die Entscheidung nimmt dann Hellofresh ab.
HelloFresh | 11,76 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.398.146 von filmen am 03.09.19 12:15:55Ich steh ja grundsätzlich mit solchen Internetbewertungsportalen ein wenig auf Kriegsfuß, weil man natürlich überwiegend nur dann sich dort äußert, wenn man unzufrieden ist. Sieht man auch bei diversen anderen Dienstleistungen oder auch bei Mitarbeitern, die ihren Ex-Arbeitsgeber bewerten. Die wenigsten gehen doch auf so eine Portal, wenn sie zufrieden sind, sondern man macht das, wenn einem irgendwas nicht gefallen hat. Insofern würde ich das Verhältnis von positiven und negativen Kommentaren immer ein wenig relativieren. Man weiß nie, ob das eine realistische Abbildung von Kritik ist. Wobei es auf der anderen Seite manchmal auf gefaked positive Aussagen gibt. Muss man dann genauer hinschauen.

Na ja, wie gesagt, letztlich wird HF immer eine große Fluktuation von Kunden haben, weil natürlich fast niemand durchgängig dazu in der Lage ist 42-44 € pro Woche abzudrücken. Das ist unrealistisch. Das sind vielleicht 0,5% der Kunden, wenn überhaupt. Es geht darum, ähnlich wie bei anderen Lieferservice, dass man alle 3-4 Monate mal ein Wochenabo macht. Das reicht HF ja völlig, um profitabel zu werden. Deswegen hat man sicherlich auch dieses Abosystem gewählt. Das erleichtert sicherlich die Logistikkette und Kostenstruktur.

Ich schau letztlich aufs Wachstum der Essenbestellungen. Das ist letztlich das Wichtigste. Dabei muss man dann noch saisonale Effekte beachten. Am besten man guckt sich immer nur die YeartoYear-Daten an. Da sieht man schon sehr gut, wie gut es bei HF in Wachstum und vor allem Margenentwicklung voran geht.
HelloFresh | 11,82 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben