checkAd

Öffentliches Depot mit Monatlicher Aktualisierung - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 14.01.18 01:36:42 von
neuester Beitrag 03.05.21 17:45:00 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
14.01.18 01:36:42
In diesen Thread werde ich mein Depot öffentlich halten und euch regelmäßig/Monatlich ein Update über das geben, was ich vor hab, was ich getan hab und natürlich den Depotbestand aktuell halten.

Ich tu dies, weil ich mir dadurch ein paar Vorteile erhoffe.
Das wertvollste an diesen Thread, werden wahrscheinlich die Anmerkungen oder Fragen einiger Nutzer sein, die zum Nachdenken anregen, möglicherweise Fehler aufzeigen oder Hinweise auf andere Möglichkeiten und Alternativen geben.

Durch diesen Thread ist das Depot, mit meinen jetzigen Gedanken dokumentiert. Was jetzt wahrscheinlich noch nicht viel bringt. Aber in ein paar Jahren, wird es wohl sehr Wertvoll für mich sein. Und wenn dann eine Aktie stark an Wert gewinnt oder verliert, kann ich besser nachvollziehen, ob das jetzt Glück oder Pech war oder anders ausgedrückt, ich kann besser aus meinen Fehlern und Handeln lernen.

Sehr wahrscheinlich wird sich meine Strategie in den Jahren ändern.
Zum einen durch Erfahrung und zum anderen, weil sich meine Lebensumstände auch ändern können.
Als Familienvater ist es z.B. sicher nicht die beste Idee 75% seines Vermögens in Aktien zu haben.



So nun erstmal zur Strategie, danach zum Depot.

Ganz kurz zu mir.
30 Jahre alt. Netto knapp über 2000€. Hab meistens jeden Monat über 400€ über. Bin Schuldenfrei und wohne zur Miete. Gut auskennen tu ich mich in Chemie, Mechanik und Elektromaschinenbau.

Die Strategie.

Das Anlageziel ist 10Jahre+ und es soll erstmal ein Vermögen aufgebaut werden.
Wo für das Vermögen dann verwendet wird, weiß ich noch nicht. Vielleicht dient es zum Aufbessern der Rente. Erreicht werden soll das Ziel mit Aktien und ETFs. ETFs sollen eingesetzt werden, wenn ich keine geeigneten Einzeltitel finde.

Es soll eher investiert werden und nicht spekuliert werden. Mir ist bewusst, dass jedes Investment ein Teil an Spekulationen enthält.
Die Aktien sollen „lange“ gehalten werden.
Es ist auf jeden Fall ein langfristiger Ansatz, der in Richtung Buy and Hold geht.
Viel hin und her wollte ich vermeiden. Falls eine Aktie mal komplett durch die Decke gehen sollte, kann man über eine Gewinnabsicherung oder Rebalancing nachdenken.

Es wird eine Cashquote von 25% angestrebt. (Es müssen keine Aktien verkauft werden, um die 25% Cash zu erhalten). Wenn ich das Gefühl hab, dass es bald kracht, dann kann es sein, dass deutlich mehr als 25% Cash vorhanden sind.

Drei von den 4 Folgenden Punkten, sollte das Unternehmen erfüllen. Wobei der erste Punkt mir deutlich am Wichtigsten bei einem langfristigen Ansatz erscheint

1.) Wachstumspotential mit Verbindung zum Megatrend.
Bei der Auswahl der Aktien hab ich mir immer vorgestellt, wie steht das Unternehmen in 10 Jahren da, wo sind da die großen Chancen. Das Unternehmen soll zumindest Wachstumspotenzial für die Zukunft haben und sich mit einen großen Teil im Megatrend befinden.

2.) Geschäftsmodel
Wichtig war mir, dass ich das Geschäftsmodel verstehe und das es für die Konkurrenz schwer ist, in dieses Geschäftsmodel einzudringen. Oder das die Firmen Produkte, oder Möglichkeiten haben, wo keine andere Firma schnell eindringen kann. (Stichpunkt Burggraben und Monopol)

3.) Das Unternehmen soll Gewinne erwirtschaften. Und sich „Richtig“ verhalten. Wichtig war mir, dass das Unternehmen sich nicht verhält, wie z.B. Daimler. Daimler macht schulden aber zahlt trotzdem Dividenden und beides nicht zu knapp.

4.) Das Unternehmen sollte günstig Bewertet sein.
Günstig ist immer ein bisschen relativ. Mir ist bewusst, wenn Unternehmen die ersten 3 Punkte erfüllen, das diese Unternehmen meistens ein KGV um 25 haben.

Wenn euch Unternehmen einfallen, die gut in das Schema passen, immer her damit, dann werde ich mir die mal genauer ansehen.


So jetzt aber zum Depot
Beim Einstandskurs sind die Transaktionskosten bereits enthalten.
Sicherlich wird die Excel Tabelle noch erweitert werden. Oder das Programm Portfolio Performance findet Verwendung.



Hier nochmal ganz knapp die wichtigsten Gedanken zu den einzelnen Unternehmen.
Wenn ein neues Unternehmen analysiert wird, wird das hier mal genauer und ausführlicher vorgestellt werden. So das ihr dann mein Vorgehen genau sehen könnt.

ADO Properties
Langfristig werden wahrscheinlich die Mieteinahmen in Berlin steigen.
Zum einen gibt es den Megatrend, dass immer mehr Menschen in die Städte ziehen und Berlin als Hauptstadt und größte Stadt von Deutschland, wird sehr wahrscheinlich davon betroffen sein. Da ADO Properties in Mietwohnung in Berlin Investiert, scheint es mir als der einfachste Weg, diesen Trend über das Unternehmen mitzunehmen.

Google
hat meiner Meinung nach immer noch viel Potenzial zu wachsen und vor allen sind die Daten die Google mittlerweile gesammelt hat, extrem viel Wert. Das taucht zwar nicht in der Cashflow Rechnung auf, ist aber vorhanden. Gebühren könnte Google in 10 Jahre wohl auch für alles Mögliche nehmen. Zudem ist das Geschäft sehr profitabel. Also das Verhältnis von Ausgaben zum Gewinn.

AMAZON.
Da andere Firmen zum Teil schon die Logistik von AMAZON verwenden oder man mit seinen AMAZON Account bezahlen kann, denke ich, dass dieses Unternehmen noch sehr viel weiter Wachsen wird. Es ist sehr schwer diese Aktie richtig zu Bewerten. Auch wenn die Aktie sehr Ambitioniert bewertet ist. Ich denke sie ist es wert.

BlackRock kassiert jetzt schon ordentlich Gebühren in den steigenden ETF Markt z.B. durch I Share. Und entwickelt sich zu einem großen Brocken, den man sich nicht mehr wegdenken kann. Auch hier ist ein Extrem Profitables Geschäft vorhanden. Knapp über 11Milliarden Umsatz und über 3 Milliarden Gewinn nach Steuern.

Berkshire Hathaway
Die Holding denkt langfristig. Auch beim Besetzen der Manager Positionen. Was mir sehr entgegen kommt. Selbst wenn Warren Buffet stirbt, sollte es dort kein Problem geben. Vielleicht geht die Aktie kurzzeitig Runter. Aber Berkshire würde sich bei einem starken Kurssturz selber kaufen. Momentan haben die über 25% Cash.

Novo Nordisk
ist Marktführer bei Diabetesmedikamenten und befindet sich damit gleichzeitig in einen wachsenden Markt, weil wir alle älter und Fetter werden.:)


Und hier nochmal meine Watchliste mit kurzen Notizen.

Google
Novonordisk (Vielleicht noch andere dieser Art)
Tesla (Hält die Ziele nicht ein. Finanzen zu ungesund)
Daimler (kauft Antriebssysteme von Tesla, Schulden)
Toyota (kauft Antriebsysteme von Tesla)
Kuka (Oder eine andere Firma die gut auf die Industrie 4.0 angepasst ist)
Berkshire Hathayway
Bayer (Monsanto Übernahme)
Blackrock (Investition in ETF Steigen)
IBM (Wegen Cybersecurity vielleicht eine andere Firma auf den Gebiet)
Norwegische Brückenbaufirma
Irgendwas mit Langleiter für Strom. Stromtransport z.B. von Norwegen zu Deutschland.
Irgendwas mit Bau von Vakuumtunneln
McDonald (Leider zu Teuer geworden)
Netflix (Aktie zu teuer Risiko Chancenverhältnis zu schlecht)
Flatex
Ikea und MCfit (gibt es nicht als Aktie vielleicht ähnliche Unternehmen)
Coca Cola (Solide aber ist in Berkshire)
Was löst das Smartphone ab?
Öl Riesen auf schwierige Ölförderung ausgelegt (vielleicht Exxon Mobile)
ADO (Properties sehr günstig bewertet)
Irgendwas mit Gas und Biogas
Kraft Heinz Co.(Solide aber ist in Berkshire)
SAP (Gut aber zu teuer)
Continental
Fresenius Medical Care (ist zu teuer geworden)
Amazon (Gutes Management. Aktie vielleicht zu Teuer)
Coloplast (Produkte vor der Konkurrenz zu unsicher. Besser noch warten)
CEWE (Flexibel und sehr gutes Management. Hat den Umstieg von Analog auf Digital ohne Probleme geschafft aber Aktie zu Teuer)
BASF
Mühlbauer Holding (Vielleicht unterbewertet)


Bitte führt hier keine Endlosdiskussionen mit irgendwelchen Nutzern.
Ansonsten kann hier jeder gerne Fragen stellen. Oder Anmerkungen da lassen.
Bedenkt bitte, dass ich erst vor ca. 2 Wochen real in die Börse eingestiegen bin.
Hab mir zwar über ein Jahr Gedanken gemacht, was mich dazu trieb, öfters meine Strategie und Titelauswahl zu ändern. Aber jetzt fühle ich mich wohl mit meiner Strategie und der Titelauswahl und bin froh, dass ich mir so lange Zeit gelassen habe. Klar wurde bei dem Bullenmarkt viel Rendite verschenkt. Aber das kann ich jetzt auch nicht mehr rückgängig machen.
Es geht erstmal da drum überhaupt anzufangen und Erfahrungen zu sammeln.

Gruß Lukiluka
2 Antworten
Avatar
14.01.18 07:06:53
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.709.835 von Lukiluka am 14.01.18 01:36:42Persönlich würden mir Apple, Facebook und Johnson & Johnson fehlen.

Was machst mit den 400 EUR im Monat? Sparplan? Oder alle 3-4 Monate Einzelwerte?
1 Antwort
Avatar
14.01.18 10:56:47
Hans-Joachim Möhring
Avatar
14.01.18 14:21:40
Ihre Cashquote von 29% ist nicht berauschend. Aber mir geht es ähnlich, mir gehen derzeit auch die Ideen aus.

Sie formulieren vier Punkte für einen Kauf, aber welche dieser Punkte erfüllen die ADO Properties?

Bei Beachtung der von Ihnen aufgeführten vier Punkten fällt mir die Paul Hartmann Aktie ein.

- Marktführer Europa in Inkontinenzartikeln. Die Leute werden immer älter und damit steigt der Absatz dieser Artikel.
- Das Geschäftsmodell ist simpel. Neben den Inkontinenzartikeln werden hochwertige Pflaster hergestellt.
- Das Unternehmen schreibt Gewinne trotz der großen Übernahme in 2017.
- KGV 2016 war 16
1 Antwort
Avatar
14.01.18 14:34:52
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.710.000 von Vivian664 am 14.01.18 07:06:53Danke für den Tipp
Gegen die 3 Unternehmen bin ich nicht abgeneigt.

Allerdings hab ich das Problem, das ich momentan etwas USA lastig bin.
Was mir eigentlich relativ egal ist. Stören tun mich nur die Euro Dollar Schwankungen.


Facebook wird es wahrscheinlich in 10 Jahren auch noch geben.
Wahrscheinlich werde ich mich dann ärgern, dass ich keine Facebook Aktien gekauft habe.
Aber mir ist das doch irgendwie mit Facebook zu riskant.
Eine gute Idee reicht aus um Facebook zu verdrängen.
Facebook war auf einmal da. Und hat SchülerVZ, StudiVZ und MeinVZ einfach so verdrängt.



Apple hängt mir zu sehr an den I Phone.
Was passiert, wenn unser Smartphone mal durch was anderes abgelöst wird?
Ist schon nervig, dass man immer mindestens eine Hand braucht um das Smartphone zu bedienen und das Smartphone immer aus der Tasche holen muss. Ich denke in 8-15 Jahren kommt da was komplett Neues. Und wer das herstellen wird weiß man noch nicht.
Warren Buffet ist in Apple auch vor nicht allzu langer Zeit eingestiegen. Hab die Aktien ein bisschen durch Berkshire Hathaway. Bei Berkshire macht Apple 12% vom Depot aus.

Es ist schwer vorstellbar, dass Microsoft und Apple ewig nebeneinander in der Größe existieren.
Zumindest wenn man sich auf die Software bezieht.

Zu Johnson & Johnson.
Die pack ich mal auf meine Watchliste.
Wenn mein Depot mehr Werte hat, dann könnte ich da über einen Kauf nachdenken. Wobei ich glaube so viel wachsen wird das Unternehmen nicht mehr. Aber ich habs mir noch nicht genau angesehen.

Mit den Monatlichen 400€ werde ich wahrscheinlich alle 3-4 Monate Einzelwerte kaufen, bis ich bei ca. 12 Werten bin. Dann Stocke ich die vorhandenen Werte auf. In ca. zwei Jahren werde ich dann 12 Werte im Depot haben. Und dann können die Unternehmen im Depot aufgestockt werden, die grundlose Kurseinbrüche haben.

Gruß Lukiluka
Avatar
14.01.18 19:33:00
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.711.715 von nickelich am 14.01.18 14:21:40@nickelich.
Ja es sind momentan sogar nur 24% Cash.
Wenn das Geld nicht im Markt ist, kann es nicht „Arbeiten“.
Aber ich stimme schon zu. 25% Cash sind nicht viel. Aber mehr Cash für den Crash, kann viel bringen.
Kann aber auch der Renditekiller sein. Wer immer nur mit 50% im Markt ist, wird es schwer haben, den Markt zu schlagen. Keiner weiß, wann der nächste Crash kommt. 2000 und 2008 waren sehr starke Crashes. Es gibt keine Garantie, dass es in den nächsten 10 Jahren nochmal so heftig kracht.


ADO Properties Erfüllt 3 der Punkte. und zwar 1.3.4
zu Punkt 1 hab ich schon im Eröffnungspost was geschrieben.

Bei Punkt2 Fällt es durch, weil jeder Wohnungen vermieten kann. Allerdings wird das Unternehmen dadurch ja nicht vom Markt verdrängt, wie z.B. ein Softwarehersteller verdrängt werden kann.
Das Unternehmen konnte sich zum Teil vor der Grunderwerbsteuer, durch Share Deals drücken, was wir als Ottonormalverbraucher wohl nicht können.

Bei Punkt 3 passt das soweit. Im Mietwohnungsgeschäft ist es immer gut ein bisschen Schulden auf den Immobilien zu haben, um die Mieteinahmen weniger versteuer zu müssen.

Bei Punkt 4 Ich denke es ist günstig bewertet, weil das Eigenkapital steigt, die Einnahmen auch und das Unternehmen sich in einen Wachsenden Markt befindet. Zumindest wenn man nur Berlin betrachtet.
Da das Unternehmen ausschließlich nur in Berlin investiert, kann man hier mal nur Berlin betrachten.
Zudem ist das Geschäftsmodel sehr Solide.


Die Paul Hartman AG sehe ich mir mal genauer.
Ich müsste auch nochmal kucken, wie das 16KGV zustande kommt.
Was für den Bereich eher niedrig erscheint. Das Fremdkapital ist ja gesunken, an Fremdkapitalaufnahme kann es nicht liegen. Ich warte auf den Geschäftsbericht von 2017.
Sieht aber sehr interessant aus und befindet sich in der Eurozone.
Danke für den Tipp nickelich.

Gruß Lukiluka
Avatar
15.01.18 06:52:40
Wenn du kein Smartphone mehr halten möchtest, dann wäre Vuzix (A1KCVK) einen Blick wert. Die bringen jetzt die Blade-Smartglass, da haste das Display virtuell vor der Nase und bedienst es direkt an der Brille, ( sozusagen immer den "Vogel" zeigen) und das Handy bleibt in der Tasche! Grüsse!
Avatar
15.01.18 07:08:17
Avatar
15.01.18 07:15:22
Avatar
15.01.18 09:06:56
1 Antwort
Avatar
15.01.18 18:31:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.715.840 von grayWOLF am 15.01.18 09:06:56Ja genau so was meine ich. Nur das die Brille dann vielleicht noch Fingerbewegungen verwerten kann, ohne dass man die Brille anfassen muss. Aber irgendwann wird das Smartphone durch was auch immer abgelöst. Und wer da Marktführer wird, weiß ich nicht.
Avatar
16.01.18 00:14:30
https://techcrunch.com/2017/12/20/magic-leap-shows-off-its-m… Das neue Computerzeitalter beginnt und mit den Finger wird der Computer virtuell im Raum gesteuert. Mit der Vuzix-Aktie kann man jetzt schon an der neuen Technologie teilhaben, weil die ganz vorne mitmischen werden. Das ist aber nur meine Meinung und sollte keine kaufempfehlung sein. Grüsse!
Avatar
03.02.18 20:18:37


Das Depot Ist jetzt leicht mit 29€ in den Miesen.
Schade denn vor 8 Tagen oder so war es noch 600€ im Plus.
Was zum einen daran liegt, das der Euro mittlerweile von 1,20$ auf 1,246$gestiegen ist.
Da ich Momentan mit über 70% USA lastig bin, merkt man das natürlich im Depot.
Zudem hat der Eurostoxx50/600 auch in den Letzten 2 Wochen um ca. 4% Nachgegeben.
Was auch wahrscheinlich wieder an den stärker werdenden Euro liegt.
Von daher alles normal.
Es schwankt nun mal einfach alles an der Börse.

Das einzige Sorgenkind ist momentan Novo Nordisk.
Die Aktie hat in den letzten 5 Tagen knappe 14% verloren.


Das lag daran, dass das Unternehmen, selber seine Gewinnprognosen niedriger einschätzt, als die "Experten und Analysten" es getan haben. Das ist jetzt natürlich nicht so toll.
Man hätte mit den Kauf auch warten können. Aber wenn es anders rum passiert wäre, dann hätte man sich auch geärgert.

Das der Cashanteil nicht gestiegen ist, lag daran, dass ich in Privaten Bereich Geld ausgegeben habe. Normal spare ich jeden Monat locker 400Euro.

Worüber ich mich am meisten ärgere, das ich mich trotz meines guten Bauchgefühls, gegen Netflix entschieden habe. Mein Bauchgefühl sagt mir, Netflix setzt sich durch. Aber Netflix ist meiner Meinung nach immer noch sehr riskant. Aber jetzt ist der Zug zum Einstieg da eh erstmal abgefahren. Den Kurssprung von 170 auf 230 in ein paar Tagen, hätte ich gerne mal im Depot erlebt. Naja die Aktie kommt jetzt aber wieder langsam runter.

Gruß Lukiluka
Avatar
02.03.18 17:44:49

In meinem Depot hat sich einiges geändert.
Ein Konto was für mich gespart wurde, hab ich nun übertragen bekommen.
Daher ist mein Cash jetzt höher und ein Rentenfonds wurde mir auch noch übertragen.
Das Geld, was in den Rentenfonds ist, lasse ich erstmal geparkt. Ob der Rentenfonds nun gut oder schlecht ist weiß ich noch nicht. Kenne mich in den Bereich noch nicht gut aus. Aber das Geld was dort drinnen ist, bleibt erstmal dort geparkt, bis sich die Börsen beruhigt haben.

Von der Watchliste ist SAP hinzugekommen. Den Kurseinbruch konnte ich Fundamental nicht Begründung. Also hab ich den Dip genutzt um in SAP einzusteigen. Ich weiß dass zum Einstiegszeitpunkt fast alle Aktien gerade gefallen sind. Ich hab mit den Gedanken gespielt, mit einen ETF in Emerging Markets einzusteigen. Aber der Kurseinbruch war mir dafür nicht stark genug.

Bei der Order von den SAP Aktien hab ich ein kleines Lehrgeld bezahlt.
Durch das benutzen der Start Buy mit Limit Funktion.
Ich wollte in SAP einsteigen, wenn der Kurs dreht und die 85 übersteigt. Zu dem Zeitpunkt war die Aktie aber bei ca. 82Euro und ich bin davon ausgegangen, dass diese sehr schnell steigen könnte. Anderseits hatte ich noch die Hoffnung dass sie weiter fallen wird.
Ich hab die Order ausgeführt und schubs am nächsten Tag den 15.02.2018 war SAP im Depot für 85,30Euro das Stück.
Die Aktie selber war aber an der Börse, immer noch 83,xxEuro wert.
So gesehen wurden ca. 25 Euro verschenkt.

Da wurde wohl auf einem kleinen Peak gekauft, der vielleicht nur für ein paar Sekunden vorhanden war. Das man kein Stopplost bei Aktien setzen soll weiß ich, weil die Aktien einfach mal Grundlos für ein paar Sekunden mehrere Prozent fallen können. Genauso gut können sie auch mal für ein paar Sekunden mehrere Prozent steigen. Eigentlich logisch und da hätte ich auch selber drauf kommen müssen. Aber gut.

Die nächste Investition könnte vielleicht in Siemens Healthineers Spin-Off gehen.
Aber da warte ich erstmal ab, bis man dort mehr Informationen bekommen kann.
Das Unternehmen würde gut in mein Portfolio passen.

Gruß Lukiluka
Avatar
30.03.18 16:19:30

Die Medizinsparte von Siemens ist nun ein eigenes Unternehmen geworden und nennt sich Healthineers (WKN: SHL100 / ISIN: DE000SHL1006)
Ich hab direkt beim IPO zugegriffen.
Allgemein befindet sich Healthineers auf einem wachsenden Bereich.
Besonders den Operationsrobotern traue ich in naher Zukunft viel zu.


Google und Amazon sind um 10% gefallen.
Was wohl daran liegt, das Trump diese beiden Unternehmen stärker besteuern will.
Und das Trump anscheinend den Chef von Amazon Jeff Bezos nicht „mag“.
Sowas drückt natürlich den Aktienkurs. Wie viel davon jetzt wahr ist, will ich nicht beurteilen.
Ich kann nur von meiner Seite sagen, dass ich die beiden Aktien zum jetzigen Kurs wieder kaufen würde, wenn ich sie nicht in mein Depot hätte. Von daher halte ich die Aktien weiter.
Und nur weil Amazon jetzt vielleicht bald Stärker besteuert werden soll, kommt ja nicht ein anderer Onlinehändler an die Spitze und wird weniger besteuert. Zumindest nicht aus den USA.


Ansonsten hab ich jetzt erstmal alle Aktien die ich unbedingt haben wollte.
Fühle mich mit den 8 Werten wohl. Ein ETF auf MSCI Emerging Market wird sicher irgendwann nochmal dazu geholt. Aber das kann Jahre dauern.
Auf meiner Watchliste stehen jetzt ganz oben:
CEWE WKN: 540390 / ISIN: DE0005403901
Mühlbauer Holding WKN: 662720 / ISIN: DE0006627201
MSCI Emerging Market
Kuka WKN: 620440 / ISIN: DE0006204407
Netflix WKN: 552484 / ISIN: US64110L1061

Aber Momentan sind mir die ganzen Werte alle zu hoch bewertet.
Daher bleibt mir jetzt nichts anderes übrig, als geduldig auf gute Gelegenheiten zu warten.
Die Volatilität ist momentan an den Märkten stärker geworden. Damit steigt die Chance Einzeltitel günstig zu bekommen. Aktienbesitzer reagieren empfindlich auf negative Nachrichten und verkaufen.
Siehe zum Beispiel die Facebook Aktie. Die Aktie ist um über 22% gefallen. Dort würde man gerne mal als Trader einsteigen, aber das lasse ich besser sein.

Nicht falsch verstehen.
Auf ein großen Crash oder den Perfekten Moment warte ich jetzt nicht.
Sondern nur auf gute Gelegenheiten.

Der Bedarf an Nahrungsmitteln steigt, weil die Weltbevölkerung an wachsen ist und der Wohlstand am Steigen ist. Aber die Felder für den Nahrungsanbau sind begrenzt. Das heißt also, dass die Vorhandenen Felder effektiver genutzt werden müssen. Der ganze BIO-Tech Genetik Kram ist mir zu hoch bewertet, so dass dort ein Einstieg, ein hohes Risiko an Kursverlusten bergt. Von daher suche ich dort nach anderen Möglichkeiten in die Sparte einzusteigen. Vielleicht über
John Deere WKN: 850866 / ISIN: US2441991054
Wobei dort eventuell der Zug abgefahren ist.
Vielleicht hat jemand von euch eine Idee?

Gruß Lukiluka.
Avatar
29.04.18 23:49:32

Momentan finde ich keine weiteren Unternehmen, die mir gefallen und gleichzeitig noch akzeptabel bewertet sind. Ich könnte jetzt die vorhandenen 8 Werte in meinen Depot anfangen auf zu stocken.

Da der Markt deutlich volatiler zu werden scheint, denke ich mal, dass die Wahrscheinlichkeit steigt, das man mal ein Schnäppchen machen kann. Von daher kann die Cash Position erstmal ein bisschen wachsen.

Aber momentan hab ich das Gefühl, das es zum jetzigen Zeitpunkt am besten ist, erstmal nichts zu machen und einfach abzuwarten und nicht 100% investiert zu sein.

Gruß Lukiluka
Avatar
07.05.18 19:31:05
Lesezeichen.

Obwohl ich ja fast alle Post lese, muss ich deinen völlig verpasst haben.
Avatar
07.05.18 20:04:59
Hab Dich gefunden. Super gemacht und Übersichtlich. Schau Dir mal was Landwirtschaft angeht die Fischfarmer an. Besonderst Marine Harvest. Zur Zeit zu teuer, bei einem Rücksetzer auf unter 14,50 in meinen Augen ein Kauf. WKN 924848
5 Antworten
Avatar
08.05.18 23:13:15
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.711.967 von anglers04 am 07.05.18 20:04:59Willkommen Chris_M

@anglers04
An so eine Zuchtfarm hatte ich auch schon mal gedacht. Mittelfristig wahrscheinlich kein schlechtes Investment. Und bei einer langen Seitwärtsbewegung der Börsen sind Titel mit hohen Dividendenrenditen gut.

Aus langfristiger Sicht sehe ich hier aber ein Problem.
Die Lachse werden mit Fischen gefüttert, die gefangen werden oder mit Produkten aus gefangenen Fischen. Da die Weltmeere eh schon Überfischt sind, kann das so nicht ewig weiter gehen.
Man muss ein Vielfaches an Fischen fangen damit man die Lachse züchten kann.
Teile des Fischfutters werden durch Soja und Raps ersetzt, was jetzt aber auch nicht die Lösung ist.

Ok jetzt könnte man denken, wenn die Fische immer knapper werden, steigt auch der Preis der Fische.
Was die Fischfarm profitabler macht.
Aber am effizientesten wäre es, wenn man die Fische essen würde, die man fängt.
Was aus heutiger Sicht schwer vorstellbar wäre, denn im Supermarkt kann man nicht 500 verschiedene Fische in der Ladentheke haben. Aber langfristig setzt sich oft das Effizientere durch.

Aber es werden immer mehr Lebensmittel Online gekauft. Und hier könnte man die 500 verschiedenen Fische ohne Probleme anbieten. Und vielleicht hat dann jeder sein Lieblingsfisch :D

Bei mir fällt die Fischfarm durch. Wenn die jetzt günstiger bewertet wäre, könnte ich mir ein Einstieg bei 11 oder so vorstellen.
4 Antworten
Avatar
09.05.18 18:43:34
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.722.266 von Lukiluka am 08.05.18 23:13:15Hallo Chris, sollte ich es verpennen, sag bitte sofort Bescheid wenn Marine Harvest auf 11 steht 😁 ich bin bei dem Invest dabei. Heute war bei mir ein roter Tag. Werd mich wohl von meinem Telekom Nachkauf ( 1000 Stück zu 13,93) bis Mittwoch trennen. Ich hab dann immer noch 3 K im Depot zu 13,18 die mir Dividende bringen und nach dem Vk wieder Chash um bei guten Gelegenheiten zu investieren um mein Portfolie zu verbreitern. Hab heute mal wieder gesehen, wie man abschmieren kann wenn man zu einseitig investiert ist.
Habe mir vorgenommen im August / September Die Augen nach guten Möglichkeiten aufzumachen. Sommer vorbei, hoffentlich ein paar interessante Aktien mit Sommerkursen und dann heisst es sich entscheiden. Aber das werd ich eh im Forum posten und hoffe auf ein paar Tips.

Gruss aus dem Thüringer Wald und einen schönen Feiertag!!!
Avatar
26.05.18 18:57:18
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.722.266 von Lukiluka am 08.05.18 23:13:15Hallo Lukiluka und Andere,

erst einmal schaue ich gerne auf Deine Einladung hin
mal in Deinem Thread vorbei.

Schön finde ich, dass Du Dein Depot allen Interessierten vorstellst.:)

Diese Vorstellung von Ideen lässt sich natürlich auch durch ein Wikifolio
lösen...Dies nur so als Hinweis, den Du aber vermutlich schon erhalten hast.

Ansonsten wäre es vielleicht keine schlechte Idee,
mal eine Anlagestrategie möglichst exakt zu definieren.

Aktuell sehe ich, dass manjedes Unternehmen einzeln analysieren müsste.
Ein roter Faden, der am Ende auch funktioniert und auf lange Sicht
Überrenditen erwirtschaftet, würde diesem Thread vermutlich sehr gut tun.

Liebe Grüße
2 Antworten
Avatar
27.05.18 14:23:35
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.839.339 von Solideinvestierenkomplex4you am 26.05.18 18:57:18Hallo
Hm die Idee mit den Wikifolio ist gut. Nur jetzt hätte ich da das Problem, das dieses Wikifolio "hinterher hingt".

Zitat von Solideinvestierenkomplex4you: Ansonsten wäre es vielleicht keine schlechte Idee,
mal eine Anlagestrategie möglichst exakt zu definieren.


Meine Anlagestrategie ist im ersten Post beschrieben.
Aber stimmt schon, die müsste ich mal genauer ausformulieren.
Besonders Punkt 3 ist sehr schwammig beschrieben.

Gruß Lukiluka
1 Antwort
Avatar
27.05.18 15:30:16
Als privat Investor muss die Handelsidee nicht starr formuliert sein, schließlich bist du kein Fond´s der sich an fixen Regeln halten muss.

Es gibt auch unzählige wikifolios die einfach nur schreiben "das ganze Universum soll gehandelt werden" das ist auch eine klare Aussage und lässt sehr viel Spielraum offen .. und Momentumsstrategien u.ä. gibt es ja auch zu genüge.

Bzgl. Kennzahlen wie KGV würde ich z.B. ein KGV von 25 nicht zu hoch bewerten, Qualitätsunternehmen sind halt "teuer" und in einem der letzten TSI Video würde auch auf das Dax-KGV eingegangen und deren Problematik in der Interpretation (https://www.youtube.com/watch?v=r8MVrZ4lnSw&t=35s).

wikifolio ist sicher eine nette Alternative, nutze ich ja auch, aber die oft genannten Vorteile sehe ich nur geringfügig .. für "heavy Trader" kann das schon Vorteilhaft sein, weil keine Transaktionskosten binnen des wikifolios anfallen.

Sind aber off topics und ich möchte damit keine Endlosdiskussionen starten ;)
Avatar
30.05.18 12:11:20
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.841.817 von Lukiluka am 27.05.18 14:23:35Hallo Lukiluka,

ja stimmt, Du hast Recht.
Du hast eine Strategie relativ exakt definiert.
Mein Fehler!

@Chris:
Tja, auch da hast Du Recht.
Den Anleger interessiert am Ende wirklich nur die Rendite
einer Strategie.

P.S: Was ich ehrlich gesagt nicht ganz verstehe und was
auch auf mein Wikifolio ein wenig zutrifft:

Dein Wikifolio hat ja einen Megaprozentbereich im Plus.
Also wirklich super!:)
Trotzdem "nur" 1794 Punkte...und damit fern ab von der Spitzenposition,
obwohl es vom prozentualen Gewinn dahin gehört.
Verstehe mich bitte nicht falsch:
Mein Wikifolio ist mit aktuell 1429 Punkten noch weiter entfernt und
hat zudem nicht diese Brachialperformance.

Was können wir beide denn tun, damit das besser wird???
Oder umgekehrt:
Wieso stehen Wikifolios auf hohen Platzierungen,
die eigentlich eine viel schlechtere Performance aufweisen????

Viele Grüße an Euch beide
Avatar
30.05.18 22:15:42
So wie jeden Monat erstmal die Aktuallisierung meines Portfolios.



Viel getan hat sich nicht. Das Portfolio ist jetzt etwas stärker im Plus.
Und die Dividenzahlung von SAP in höhe von 21Euro ist da...:-)

Ich ärger mich wie blöd, das ich nicht in Netflix eingestiegen bin, als die Aktie noch bei 160 War.
Heute ist sie bei über 300. Aber gut. Netflix ist nach wie vor ein riskannter Wert, der dadrauf angewiesen ist, dass die Kundenzahl weiter wächst, um das Laufende Geschäft zu finanzieren.

Es ist genug Cash da, um eine weitere Position zu kaufen oder zu vergrößern. Den Rentenfonds kann man ja Quasi auch als Cash betrachten. Somit liegt die Cashquote bei 46%.

Amazon würde ich gerne vergößern, erster Dip wird da direkt mitgenommen.
Google und Berkshire Hathyway scheinen mir nach wie vor recht fair bewertet zu sein. Aber die Positionen sind im Portfolio schon relativ groß.

Novo Nordisk ist momentan die einzige Aktie die im Minus ist, das ist aber auch nicht Grundlos so. Das liegt daran, das die zukünftigen Gewinnprognosen nach unten geschraubt wurden. Also ist das jetzt kein grundloser Kurseinbruch, den man zum Nachkaufen nutzen sollte.

Ansonsten stehen nach wie vor auf meiner Watchliste ganz oben
CEWE
Mühlbauer Holding
MSCI Emerging Market
Kuka
Netflix

Interessant finde ich auch
Bayer und BASF.
Aus langfristiger Sicht sieht die Zukunft für die beiden Unternehmen gar nicht so schlecht aus. Scheinen mir aber beide zu Teuer zu sein. Ich kann zwar nicht richtig Bilanzen lesen. Muss mich da noch weiter bilden. Aber Bayer scheint mir ein bisschen viel Schulden zu haben.

Im Mineralölbereich finde Ich Exxon Mobil und BP interessant.
Auch wenn dieser Markt nicht mehr viel Wachsen kann, denke ich, dass der Erdölpreis noch sehr weit steigen kann. Und selbst wenn wir irgendwann alle E-Autos haben sollten, sind wir noch lange nicht Unabhängig vom Erdöl. Je nachdem welche Statistik man nimmt, gehen vom Erdölverbrauch nur 25% - 40% in den gesamten Verkehr, inklusive Flug und Schiffsverkehr. Daraus schließe ich, dass der Ölpreis zwangsweise steigen wird, weil das Öl halt einfach irgendwann knapp wird. Also wenn hier eine gute Gelegenheit kommt, werde ich wohl in Exxon Mobil oder BP einsteigen. Bei BP so bei ca. 5 Euro das Stück. BP scheint mir auf den ersten Blick günstiger zu sein.

Ansonsten bleibt mir nichts anderes übrig, als einfach auf gute Gelegenheiten zu Warten.
Ich muss ehrlich sagen, dass mir das sehr schwer fällt, einfach nichts zu machen, zu warten und zu akzeptieren, dass man halt manchmal einfach nichts machen kann, was den Portfolio momentan gut tut.

@Solideinvestierenkomplex4you und Chris_M
Das mit Wikifolio kuck ich mir mal genauer an.

Gruß Lukiluka
2 Antworten
Avatar
31.05.18 11:45:57
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.871.746 von Lukiluka am 30.05.18 22:15:42Hi,

Ich kenne das mit dem Warten gut. Aber bleib auf deinen Fingern sitzen. Wenn es mir zwischen den Fingern nach "Kauf" gebrannt hat, war es meistens ein Fehlkauf....

mfg
1 Antwort
Avatar
04.06.18 20:53:39
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.875.355 von Shy80 am 31.05.18 11:45:57Hi Shy80
Ja so wirds wohl sein.
Auf Teufel komm raus, sollte man nicht kaufen.
Anders herum hab ich den Gedanken, wenn man alle Investoren miteinander vergleichen tut, wird wahrscheinlich derjenige am erfolgreichsten sein, der mit möglichst viel möglichst lange investiert ist.

Nur mal so als Gedankenspiel.
Man steck einfach jeden Euro den man über hat, direkt einfach in ein thesaurierenden MSCI World ETF.
Also Quasi immer All in + Buy and Hold ohne Cashreserve.

Wenn man jetzt die meiste Zeit nur zu 50% Investiert ist, weil man auf gute Gelegenheiten wartet, wird man es sehr schwer haben diese Anlagestrategie zu schlagen.

Deswegen versuche ich gar nicht erst auf den perfekten Moment zu warten. Wenn ich was finde, was mir gut erscheint, gehe ich rein. Z.B wie der kleine Dip bei SAP vor ein paar Wochen.

Wobei ich zugeben muss, dass ich mit Cash in der Rückhand besser schlafen kann.

Gruß Lukiluka
Avatar
22.06.18 18:50:19
Heute bin ich in Covestro zu
74,52 EUR / 1.266,92 EUR eingestiegen.

Zum Kauf haben mich vor allem die guten Kennzahlen und die gute finanzielle Situation getrieben.
Besonders das stark steigende Eigenkapital, die hohe Marge, die mMn aber nicht ewig ganz so hoch bleiben wird. https://www.finanzen.net/bilanz_guv/covestro
Das niedrige KGV. Der Kurzzeitige Kursrückgang von 93,5 vom 23.Feb.2018 bis jetzt auf 74,5

Das ist jetzt meine Erste Position, die ich nicht vorhabe 10Jahre+ zu halten.

Beim Kauf, hab ich mich nicht gefragt, wo steht das Unternehmen in 10 Jahren, sondern eher wo steht es in 3 Jahren. Wahrscheinlich läuft es trotzdem auf Buy and Hold raus. Aber da bin ich mir nicht so sicher. Ich hatte auch mit den Gedanken gespielt Novo Nordisk aufzustocken. Aber in Covestro sehe ich Kurzfristig mehr Potenzial.
Avatar
03.07.18 13:05:02
Erstmal mein aktuelles Portfolio.
Konnte es leider nicht rechtzeitig posten.


Ansonsten gibt es nichts Neues.
Mir fällt gerade auch nichts ein, was ich für mein Portfolio momentan machen könnte, außer mich mit meinem restlichen Cash auf die Lauer zu legen und zu hoffen, das im Herbst ein paar gute Gelegenheiten kommen.
Gruß Lukiluka.
Avatar
31.07.18 23:26:48
Es wurden eben 9 Facebook Aktien zum Preis von148,48€/1336,35€ gekauft. Transaktionskosten sind schon enthalten.

Lange Zeit hielt ich Facebook zu riskant.
Hatte es auch mal gerne mit SchülerVZ verglichen. Aber dabei wurden von meiner Seite einige Dinge nicht beachtet. Wie zum Beispiel das Facebook international alle miteinander verbindet. Was SchülerVZ ja eher nicht gemacht hat. Und das Facebook mittlerweile über große Mengen an Kapital verfügt. So dass es Konkurrenten vielleicht einfach aufkauft, wenn die sich kaufen lassen.


Je mehr ich mich mit der Börse beschäftige, desto eher komm ich zu dem Endschluss, dass der digitale Wandel doch schneller voran schreitet, als ich es erst gedacht habe. Vielleicht befinden wir uns am Anfang einer New Economyblase. Was aber auch nicht gegen ein Investment von Facebook spricht.
Und von KGV die über 100 sind, sowie im Jahr 2000, sind wir weit entfernt. Facebook hat ein KGV Mitte 25.

Facebook ist riskant. Aber meiner Meinung nach, ist es das Risiko Wert, in dieses Unternehmen zu investieren. Facebook muss man immer im Auge behalten. Das Unternehmen kann man nicht 10 Jahre sorgenfrei einfach im Depot liegen lassen. Aber ich denke, das Facebook in 10 Jahren erheblich mehr Bedeutung haben wird, als es heute hat.
Avatar
01.08.18 18:44:50
Noch ein Nachtrag zum Facebook Kauf.
Der Kursverlust von minus 20% bei Facebook schien mir als eine gute Gelegenheit zum Einstieg.


Ich hab noch großes Interesse an der Firma KUKA.
Allerdings weiß ich nicht, wie ich Midea einschätzen soll. Die halten 95% der KUKA Aktien.


Und wie jeden Monat mein Depot
Avatar
01.09.18 11:31:37
So wie jeden Monat erstmal mein Portfolio.
Das Portfolio ist diesen Monat mit weiteren 479Euro etwas weiter ins Plus gegangen.



Wobei Covestro um mehr als 10% gefallen ist.
Was Großteiles daran liegt, das die Gewinnmargen bei den Kunstoffen TDI und MDI einbrechen.
Aber das ist schon länger bekannt, das die Margen in den Bereich einbrechen werden, deswegen verstehe ich nicht, warum die Aktie direkt 10% nachgibt. Eigentlich hätte man davon ausgehen können, dass das Einbrechen der Marge in den Bereich schon im Aktienkurs enthalten ist.
Soll mich jetzt erstmal nicht stören, das Aktienrückkaufprogramm läuft ja auch noch von Covestro. Von daher muss man den Kursrutsch nicht zwingend als negativ ansehen.
Vielleicht hängt der Kursrutsch auch damit zusammen, dass die Aktie einfach sehr lange sehr gut gelaufen ist. Aber gut will mich hier jetzt nicht in kleinen Aktienschwankungen oder der Charttechnik verlieren.

Nochmal zu Covestro.
Covestro ist quasi Schuldenfrei.
Ist Markführer bei den Produkten Polyurethan und Polycarbonat und macht 77% seines Umsatzes mit den beiden Produkten. Wobei immer neue Varianten von den beiden Produkten entdeckt werden. Das KGV ist bei ca. 7. Von daher mach ich mir da momentan keine Sorgen. Da hilft jetzt erstmal nur Abwarten und in die Glaskugel kuck ich erstmal nicht rein.

__________________________________________________________________________________

Mir stehen jetzt jeden Monat etwa 150€ mehr zur Verfügung.
Mein erster Gedanke war eigentlich, dann kann ich jeden Monat einfach 150€ mehr investieren.
Einfach alles zu Investieren ist auch Unsinnig.
Sich ständig irgendein Schrott zu kaufen, macht in meinen Augen noch weniger Sinn.
Und Geld auf dem Konto rumliegen zu lassen, scheint mir bei der aktuellen Zinslage das Sinnloseste zu sein. Zudem kann man dann noch gut beobachten wie die Inflation einem das Kapital wegknabbert.
Ich will mich selber da noch nicht festlegen, aber nach 9 Monaten Börse scheint mir das Sparen mit einer festen Sparrate doch angenehmer zu sein. Das Investieren kann man ja ohne Sparrate machen.
Aber das Geld, was ich zur Investition in den Aktienmarkt zur Seite lege, werde ich in Zukunft erstmal über eine Sparrate machen. 650€pro Monat.

Der Gedanke sich eine Eigentumswohnung zu holen, um dann keine Miete mehr zu zahlen ist auch da.
Aber ehrlich gesagt ist mir das zu riskant, zu aufwendig und irgendwie wird man unflexibler. Wäre ich ein Beamter mit Standortgarantie könnte ich drüber nachdenken. Aber alleine wenn man nur an das Klumpen Risiko denkt. Dann muss man erstmal eine Wohnung finden. Dann fallen beim Erwerb Steuern und Notarkosten an. Beim Verkauf fallen auch wieder Kosten an. Zudem ist man dann noch für die Wohnung verantwortlich. Man muss Geld auf der Kante haben, um im Fall der Fälle liquide zu sein. Und am Ende kommt das vielleicht gar nicht günstiger, als wenn man einfach zur Miete wohnt.

Wenn man das ganze jetzt mal mit einer Investition in Aktien vergleicht.
Wer investiert sein ganzes Kapital in eine Aktie, wo man nun nicht mal einfach ein Teil verkaufen kann.
Wer zahlt Transaktionskosten von 10%? Wer legt Kapital zurück, falls es der Firma mal schlecht geht? Wir nennen es dann nachkaufen. Aber das ist je eher was positives. Wenn man bei seiner Wohnung was nachschießen muss ist vielleicht die Heizung Schrott.
Und dann hat man seine Lieblingsaktie gefunden, muss aber hoffen das sie kein anderer Kauft.
Wird sie dir vor der Nase weggeschnappt, dann muss man sich wieder auf die Suche machen.

Mein Gehalt und angespartes Kapital scheint mir zu gering zu sein, als das ein Wohnungskauf mir sinnvoll erscheint.

Anders sieht es vielleicht aus, wenn ich eine Wohnung vermieten würde.
Oder ich ein wirklich gutes Angebot bekomme.
Will das Thema hier jetzt nicht zu sehr ausweiten.

__________________________________________________________________________________


Ansonsten bin ich ja durchgehend auf der Suche nach neuen Investitionsmöglichkeiten.
Momentan scheinen mir Tencant und Alibaba interessant zu sein.
Aber es fällt mir sehr schwer diese Firmen richtig einzuordnen.
Vielleicht ist man auch gut beraten, wenn man sich sagt, dass man von asiatischen Aktien am besten die Finger lässt und besser mit einem ETF in die asiatischen Märkte, beziehungsweise in die Emerging Markets geht.
Ok dann stellt sich natürlich die Frage, welcher ETF soll es denn sein.
Ich dachte da an einen ETF auf den MSCI Emerging Market Index.
Und dann wollte ich das am besten über einen Sparplan mit 125€ im Monat laufen lassen.
Avatar
07.09.18 17:05:18
Moin Lukiluka, das mit Immobilien ging mir auch schon durch den Kopf, interessant ja aber nach der Umsetzung ist man wenig flexibel (auch im Sinne der schnellen Liquidierung). Privatnutzung sehe ich dann sowieso als Konsum und bei Vermietung hat man zu viel Arbeit, da kannst auch direkt in Immobilien Gesellschaften investieren.

Deine monatliche Sparrate ist aber schon sehr ordentlich ;)

Ich kaufe ja gerne auch "ständig irgendein Schrott" aber ehr bezüglich einer noch breiten Aufstellung. Du hast aber ein schön übersichtliches konzentriertes Depot hier veröffentlicht.

Die genannten Akten aus China (WANT Weibo, Ailbaba, Netease und Tencent) finde ich auch interessant. Es gibt glaube ich auch ein WANT-Index Zertifikat oder ETF. Ich werde demnächst noch die ein oder andere Position ausbauen.

Bzgl. "gelber" Gefahr, würde ich auch nicht 100% des Kapitals nach Asien verschieben, aber den ein oder anderen Wert als gesunde Beimischung ist sicher interessant.

Ansonsten wie du schon schreibst, bequem per ETF Sparplan ;)
1 Antwort
Avatar
08.09.18 16:40:28
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.644.600 von Chris_M am 07.09.18 17:05:18
Zitat von Chris_M: Moin Lukiluka, das mit Immobilien ging mir auch schon durch den Kopf, interessant ja aber nach der Umsetzung ist man wenig flexibel (auch im Sinne der schnellen Liquidierung). Privatnutzung sehe ich dann sowieso als Konsum und bei Vermietung hat man zu viel Arbeit, da kannst auch direkt in Immobilien Gesellschaften investieren.

Noch ein Beispiel dazu.
Ich kauf mir eine Wohnung für 200.000€
Eine Wirtschaftskrise kommt.
Verliere meinen Job und muss umziehen.
Ok das sind jetzt drei Dinge die erstmal eintreten müssen.
Aber die Wahrscheinlichkeit, dass so was eintritt und zwar alles auf einmal, ist gar nicht mal so gering.


So dann muss die Wohnung verkauft oder vermietet werden.
Das Problem an der ganzen Sache ist aber dass fast die ganzen 200.000€ Kredit noch da sind.
Der Gegenwert, die Wohnung aber dann nur noch 100.000€ Wert ist.
Und genau ab diesen Punkt wird man dann sehr unflexibel von der finanziellen Seite.
Ich müsste dann alles tun, um diesen Kredit zu bedienen.
Und genau an diesen Punkt möchte ich nicht kommen.
Ich hab auch ständig Erfindungen und Geschäftsideen im Kopf, die ich vielleicht mal umsetzen will. Und dafür brauch ich Kapital, was man flexibel einsetzen kann.

Wenn ich nur daran denke 200.000€ Schulden zu haben. Ich hatte noch nie Schulden.
Irgendwie wird mir ganz komisch, wenn ich da ernsthaft drüber nachdenke.
Und noch was dazu. Was ist denn das Beste, was einen mit so einer Wohnung passieren kann?
Das die Wohnung im Wert steigt. Aber da müsste man bei den jetzigen Preisen echt Glück haben.
Und was ist das Schlimmste was ein passieren kann, da mag man gar nicht dran denken, und verdrängt es lieber.

Zumindest ich, komme nach längeren Nachdenken zu den Entschluss:
Wohnungen nur kaufen, wenns ein wirklich gutes Angebot ist, oder man muss es so finanzieren können, das man nach ca. 10 Jahren den Kredit abbezahlt hat.

Ich kann mir einfach nicht vorstellen, mich 30 Jahre an EIN Investment zu binden.

Zitat von Chris_M: Deine monatliche Sparrate ist aber schon sehr ordentlich

Ja knapp 30% vom Netto.
Wobei es sein kann, falls mein Auto kaputt geht, dass ich Kapital vom Gesparten verwende, um einen Kredit fürs Auto zu umgehen. Falls aber gute Kaufgelegenheiten in der Zeit aufkommen sollten, würde ich ein Kredit aufs Auto nehmen und Investieren.

Wohnung warm knapp 600€ im Monat. Dann kommen da noch ca.200€ Fixkosten hinzu.
Für Essen, Sprit, Feiern/Saufen, Klamotten, Urlaub usw. hab ich 750€ im Monat. Das reicht mir locker.

Die 30% die vom Netto gespart werden, sind zum Investieren da.
Die müssen nicht zwangsweise an der Börse investiert werden.
Würde die auch in mich selbst investieren, wenn sich eine Gelegenheit bietet, z.B. für ein Meister oder Techniker.

Zitat von Chris_M: Ich kaufe ja gerne auch "ständig irgendein Schrott" aber ehr bezüglich einer noch breiten Aufstellung. Du hast aber ein schön übersichtliches konzentriertes Depot hier veröffentlicht.

Mit Schrott meinte ich irgendwelches Zeug, was man nicht Wirklich braucht.
Hatte vor den Facebook kauf bei mir überlegt, ob ich jetzt Facebook kaufen soll.
Oder ob ich mir so ein Staubsauger Roboter hole.
https://www.amazon.de/Neato-Robotics-Botvac-Connected-Alexa-…
Der ist echt Cool.
Der merkt sich die ganze Wohnung und fährt dann nicht nach Zufallsprinzip, sondern schön ordentlich alles ab. Den kann man auch mit sein Handy starten, wenn man nicht zuhause ist.
Das ist gemein, der Roboter ist gerade um 150€ runter gesetzt hmmmm :-)

Zitat von Chris_M: Die genannten Akten aus China (WANT Weibo, Ailbaba, Netease und Tencent) finde ich auch interessant. Es gibt glaube ich auch ein WANT-Index Zertifikat oder ETF. Ich werde demnächst noch die ein oder andere Position ausbauen. Bzgl. "gelber" Gefahr, würde ich auch nicht 100% des Kapitals nach Asien verschieben, aber den ein oder anderen Wert als gesunde Beimischung ist sicher interessant. Ansonsten wie du schon schreibst, bequem per ETF Sparplan

Denke mit einem ETF ist man da besser dran.
Würde dann auch lieber direkt die ganzen Schwellenländer abdecken.
Und ums noch einfacher zu machen, am besten mit einen Sparplan reingehen.
Avatar
23.09.18 10:30:33
Am Freitag wurde Alibaba ISIN US01609W1027 / WKN A117ME zu
141,61375€ / 1.132,91€ gekauft.

Eigentlich wollte ich von Einzeltiteln in den Schwellenländern die Finger lassen, besonders von chinesischen Aktien. Und eher mit einem ETF in die Emerging Market gehen. Aber bei Alibaba gehe ich davon aus, dass die überdurchschnittlich erfolgreich sein werden. Daher hab ich da mal eine Ausnahme gemacht.

Hauptgrund für den Kauf von Alibaba war das hohe Wachstum und die guten Wachstumsaussichten.

Hinzu kam noch, dass China allgemein eine aufstrebende und große Nation ist. Klar kann es in China starke Rückschläge geben. Aber langfristig glaub ich dann doch das China sich weiter entwickelt und die Wirtschaft dort wachsen wird und gehe davon aus, das Alibaba davon profitieren wird.
Avatar
02.10.18 21:18:57
So erstmal mein Portfolio.
Leider leicht an Performance verloren.


Bayer und BASF finde ich interessant.
Beide Aktien, besonders Bayer scheinen gerade auch günstig zu sein.
BASF ist meiner Meinung nach eine Aktie, mit der man nicht viel falsch machen kann, man muss "nur" den richtigen Einstiegszeitpunkt finden.

Zurück zu Bayer. Der Kurssturz ist nicht unbegründet. Keiner kann abschätzen, wie hoch die Schadensersatzklagen aus den USA ausfallen. In Gefahr sehe ich jetzt Bayer nicht.
Aber Bayer befindet sich in einen Abwärtstrend, in den ich nicht unbedingt blind reinkaufen will.
Ende Mai, wo die Aktie von Bayer noch bei knapp über100 stand, hatte ich schon über einen Kauf nachgedacht. Mittlerweile denke ich, dass die Aktie bei der jetzigen wirtschaftlichen Lage nicht viel weiter als 70 fallen wird. Bin kurz davor einzusteigen.

Dass Bayer mit Monsanto sehr stark in der Agrarwirtschaft tätig ist, gefällt mir sehr gut.
Denn die Anbauflächen der Welt sind begrenzt. Das heißt also, dass die vorhandenen Flächen, bei dem steigenden Bedarf an Nahrungsmittel, effektiver genutzt werden müssen.
So könnte ich gut über Bayer in diesen Megatrend investieren.
2 Antworten
Avatar
02.10.18 21:49:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.856.814 von Lukiluka am 02.10.18 21:18:57
Zitat von Lukiluka: Bayer und BASF finde ich interessant.
Beide Aktien, besonders Bayer scheinen gerade auch günstig zu sein.
BASF ist meiner Meinung nach eine Aktie, mit der man nicht viel falsch machen kann, man muss "nur" den richtigen Einstiegszeitpunkt finden.

Zurück zu Bayer. Der Kurssturz ist nicht unbegründet. Keiner kann abschätzen, wie hoch die Schadensersatzklagen aus den USA ausfallen. In Gefahr sehe ich jetzt Bayer nicht.
Aber Bayer befindet sich in einen Abwärtstrend, in den ich nicht unbedingt blind reinkaufen will.
Ende Mai, wo die Aktie von Bayer noch bei knapp über100 stand, hatte ich schon über einen Kauf nachgedacht. Mittlerweile denke ich, dass die Aktie bei der jetzigen wirtschaftlichen Lage nicht viel weiter als 70 fallen wird. Bin kurz davor einzusteigen.

Dass Bayer mit Monsanto sehr stark in der Agrarwirtschaft tätig ist, gefällt mir sehr gut.
Denn die Anbauflächen der Welt sind begrenzt. Das heißt also, dass die vorhandenen Flächen, bei dem steigenden Bedarf an Nahrungsmittel, effektiver genutzt werden müssen.
So könnte ich gut über Bayer in diesen Megatrend investieren.


Hallo Lukiluka,

beide Werte hatte ich heute auch auf meiner Liste, weil es sind aus meiner Sicht Megatrends und aktuell lohnt es sich weil der dt. Markt ja recht schwach vor sich her dümpelt.

Bei Bayer ist der Abschlag durch die Klage ordentlich nach unten eingepreist. Deshalb sehe ich das auch als Chance wobei ich schon vor den Deal mal direkt einsteigen wollte.

Aber entschieden haben ich mich für andere Werte, wo auch "fallendes Messer" dabei sind und der Beigeschmack hoffentlich nur kurzweiliger Natur sein wird.
1 Antwort
Avatar
16.10.18 21:06:43
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.857.030 von Chris_M am 02.10.18 21:49:56
Zitat von Chris_M:
Zitat von Lukiluka: Bayer und BASF finde ich interessant.
Beide Aktien, besonders Bayer scheinen gerade auch günstig zu sein.
BASF ist meiner Meinung nach eine Aktie, mit der man nicht viel falsch machen kann, man muss "nur" den richtigen Einstiegszeitpunkt finden.

Zurück zu Bayer. Der Kurssturz ist nicht unbegründet. Keiner kann abschätzen, wie hoch die Schadensersatzklagen aus den USA ausfallen. In Gefahr sehe ich jetzt Bayer nicht.
Aber Bayer befindet sich in einen Abwärtstrend, in den ich nicht unbedingt blind reinkaufen will.
Ende Mai, wo die Aktie von Bayer noch bei knapp über100 stand, hatte ich schon über einen Kauf nachgedacht. Mittlerweile denke ich, dass die Aktie bei der jetzigen wirtschaftlichen Lage nicht viel weiter als 70 fallen wird. Bin kurz davor einzusteigen.

Dass Bayer mit Monsanto sehr stark in der Agrarwirtschaft tätig ist, gefällt mir sehr gut.
Denn die Anbauflächen der Welt sind begrenzt. Das heißt also, dass die vorhandenen Flächen, bei dem steigenden Bedarf an Nahrungsmittel, effektiver genutzt werden müssen.
So könnte ich gut über Bayer in diesen Megatrend investieren.


Hallo Lukiluka,

beide Werte hatte ich heute auch auf meiner Liste, weil es sind aus meiner Sicht Megatrends und aktuell lohnt es sich weil der dt. Markt ja recht schwach vor sich her dümpelt.

Bei Bayer ist der Abschlag durch die Klage ordentlich nach unten eingepreist. Deshalb sehe ich das auch als Chance wobei ich schon vor den Deal mal direkt einsteigen wollte.

Aber entschieden haben ich mich für andere Werte, wo auch "fallendes Messer" dabei sind und der Beigeschmack hoffentlich nur kurzweiliger Natur sein wird.


Hi Chris_M entschuldige bitte meine späte Antwort.
Ich hätte Bayer echt gerne im Depot, weil der Bereich in dem Bayer Geld verdient immer gebraucht werden wird. Die Medizin und Agrarwirtschaft ist am Wachsen. Und Monsanto ist sehr wahrscheinlich auch eine Firma die Wenig verpennt hat und auf die Zukunft ausgerichtet ist.

Aber jetzt kommt das große Aber.
Bayer hat momentan zu viele Baustellen und kann sich eventuell nicht auf ihr Kerngeschäft konzentrieren.
Der Monsantokauf hat 63Milliarden$ gekostet. Das Geld muss erstmal erwirtschaftet werden.
Dann kommen die ganzen Klagen in den USA hinzu.
Der allgemeine Ruf von Monsanto
Der Ruf von Glyphosat.
Glaube über 50 Firmen stellen mittlerweile Glyphosat her. Da werden die Margen nicht sehr hoch sein. Wenn dieses Produkt wegfällt, hat das indirekt große Auswirkungen, denn Monsantos Gen Saatgut funktioniert nur gut in Verbindung mit Glyphosat. Wird Glyphosat gesperrt, muss Monsanto erstmal neu forschen.

Hinzu kommt noch, dass der Vorstand von Bayer mir nicht gefällt. Ich hatte jetzt auch gelesen, dass ein Vorstandmitglied gleichzeitig noch bei der Deutschen Bank im Vorstand ist.
Man siehe sich nur mal die Firma Covestro an, wie gut die funktioniert ohne Bayer Vorstand.
Durch Monsanto hat man deutlich mehr im Vorstand zu tun. Große Fusionen klingen erstmal gut und Vielversprechend. Aber sind nicht die Abspaltungen von Geschäftsteilen die bessere Option, wo die Firma sich dann auf ein Kerngeschäft konzentrieren kann?
Achso und noch was, in Zeiten von AMAZON und Internet wird man nicht ewig eine Packung Aspirin mit 20x500mg für 5 Euro verkaufen können. Glaube von Rationfarm kostet die gleiche Menge nur 1,5€.

Jetzt überwiegt erstmal das negative.
Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass Bayer in 10 Jahren stark wie nie dastehen wird.
Aber Bayer hat jetzt eine schwere Zeit vor sich und muss sich neu ausrichten.
BASF sehe ich im Vergleich zu Bayer als das sichere Investment, auch wenn BASF zyklisch ist.
Bayer traue ich mehr Potenzial nach Oben und Unten zu.
Avatar
31.10.18 21:13:30
So wie man sehen kann, ist hier Einiges gefallen.
Aber gut das kann halt mal passieren. Montag war mein Depot sogar bei minus 250€.
Jetzt ist es wieder bei plus 373. Die Erfahrenen unter euch würden sicher sagen: "Junge das war doch gar nichts, kleine Delle mehr nicht" oder so was in der Art. Und in der Tat stimmt das auch.
Hab häufig gelesen, das man eine Aktienanlage erst ab einen Zeitraum von 10Jahren + X empfiehlt.
Und das tut man wohl aus den Grund, dass es wohl auch mal Richtung Süden gehen kann.

Hier erstmal das Depot.

Besonders ärgerlich finde ich, dass ich mich nicht getraut hab, Healthineers Berkshire und SAP zu verkaufen. Dachte, oh die fallen bestimmt bald. Kam dann auch so.

Was ich auch noch festgestellt habe, das ich mit einer so geringen Cashquote nicht so gut schlafen kann.
Normalerweise wäre Vorgestern ein guter Zeitpunkt gewesen, um in BASF einzusteigen und Covestro und BlackRock nachzukaufen. Aber dachte mir dann, wenn es mal richtig scheppert, hab ich zu wenig um gut einzusteigen. Und wenn ich mich nicht trau bei minus 20% bis 30% Unternehmen nachzukaufen, von denen ich überzeugt bin und für die ich noch vor ein paar Monaten deutlich mehr bezahlt habe, dann ist meine Taktik falsch oder ich muss nach an meiner Psyche arbeiten.

Um es noch mal anders zu formulieren.
Ich kaufe eine Aktie für 100Euro 2 Monate später steht sie bei 70Euro. Fundamental hat sich kaum was verändert. Dann wäre das eigentlich ein klares Signal fürs Nachkaufen. Aber wenn ich mich nicht reintraue, weil mir mein Cash zu wenig wird, dann verschenke ich gute Gelegenheiten, die man an der Börse selten bekommt.
So das sind halt so Erfahrungen die man nur mit Echten Geld machen kann. Und mit Minipositionen, die bei Verlust nicht wirklich wehtun, wird man solche Erfahrungen auch nicht machen können.

Ich bin mal gespannt was die Börse noch so bringt. Wird ja echt spannend. Seit März 2018 ist Volatilität deutlich Stärker geworden. Zumindest empfinde ich das so.
3 Antworten
Avatar
03.11.18 13:41:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.108.807 von Lukiluka am 31.10.18 21:13:30Moin Lukiluka,

ja der Oktober war hart aber ich vermute in 6 Monaten erinnert man sich daran nicht mehr .. so wie auch der Vola Anstieg im Feb. 2018 schon vergessen ist.

Bzgl. knappe Kasse und Nachkauf.

Ja Liquidität ist immer bei jedem Knapp. Einige empfehlen ja ca. 5-10% Cash Rückhalt zu haben aber das sind meist Börsengurus die eh monatlich ordentliche Cash Flows generieren mit Ihren Börsendiensten. Du hast ja schon monatlich eine ordentliche Sparsumme und auch einen hohen Cash Bestand (25%)

Einen Nachkauf habe ich z.B. letzten Monat gemacht (und noh andere Werte gekauft) und es gibt ja Börsenweisheiten wie "greife nicht nach dem fallenden Messer" und im Gegensatz dazu "sind das Teilweise gute Chancen" ..

Eine Bodenbildung erkennt man auch im Nachhinein immer und kann schlau tun.

Wenn die Fundamentals stimmen und man weiterhin überzeugt ist, greife ich auch zu, denn get es wieder Hoch ist die Performance gratis oben drauf.

Hier mal meine Einstiege bei Fielmann:


Einstieg eins nach Rückgang weil Gewinnwarnung ... es wurde halt mehr in die Expansion gesteckt, das ist doch toll..

Kauf zwei ... ich bin von einer kurzen Schwäche ausgegangen und habe aufgestockt

Kam dann wieder zum Tief bei ca. 50 Euro wieder lag es an die QZ wobei Fielmann auch weiter expandiert .. Es war gerade Liquidität frei und der dritte Nachkauf.

Das Unternehmen ist Gesund und zahlt 1,85 Euro Brutto Dividende ..

Es gibt noch weitere Kandidaten wo man jetzt zuschlagen möchte aber Geld wächst nicht auf den Bäumen. Im Laufe der Zeit werden sich noch einige Chancen ergeben.

Ich persönlich halte es auch so, das ich maximal 3mal "verbillige" bzw. ein maximaler Einstandspreis der Position, wenn das Unternehmen weiterhin überzeugend ist... somit vermeide ich aber auch das ich bis ins Unendliche verbillige oder ein "Kumpen" bildet durch die Nachkäufe.
2 Antworten
Avatar
04.11.18 13:59:12
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.130.527 von Chris_M am 03.11.18 13:41:11Moin Chris_M
Bei dem Cash ist es aber bei mir so, dass dieses Cash mein gesamter Kontostand ist.
Von daher würde ich niemals alles Investieren. Ich bespare zwar seit kurzen mit einer festen Sparrate von 650 Euro ein Extrakonto, von diesem Konto werden auch immer die Aktien gekauft.
Ich hab schon den Vorteil, dass ich Schuldenfrei bin und nicht abhängig von meinem Auto bin.
Ich brauch also nur einen kleinen finanziellen Puffer. Falls ich mal am Monatsanfang nach Miete nur noch 1000 Euro auf dem Konto hätte, wäre das kein Problem, weil ich so gut wie keine Verbindlichkeiten habe.

Was mir eher Sorgen macht, ist das es irgendwann mal richtig runter gehen kann. Und dann würde ich vielleicht bei minus 25% schon einsteigen, hätte dann aber für minus 50% zu wenig.
Ich will so aufgestellt sein, das ich von einer Krise profitiere. Natürlich hab ich auch noch meine Sparrate. Aber im schlimmsten Fall bricht die in einer Krise auch weg, falls ich Arbeitslos werde. Und wer weiß schon, wann die nächste Krise kommt, wenn sie überhaupt kommt. Von daher werde ich wahrscheinlich mehr Cash aufbauen und dann bei Dips von minus 20-30% zugreifen und die vorhandenen Positionen vergrößern. Mein langfristiger Plan ist es auch, die Vorhandenen Positionen zu vergrößern. Sicherlich macht es auch Sinn, nicht bei jedem Kurssturz wieder neues Geld zu investieren, weil man nie weiß wie weit es noch fällt. Man muss sich dazu nur mal den Chart der Deutschen Bank ansehen. Und vielleicht auch mal beachten, wie viel Geld man insgesamt schon in eine Position investiert hat.
Von daher werde ich wahrscheinlich so auf 35% Cash gehen und dann immer wieder kleine Dips kaufen und dann bis zu 20% Cash runter gehen. Falls der Weltmarkt mal um mehr als 30% einbrechen sollte, wird meine Cash Quote wohl unter 20% liegen.

Das Verkaufen von Positionen, die aus meiner Sicht überbewertet sind, hat auch seinen Reiz, damit der Steuerfreibetrag von 801 Euro ausgeschöpft werden kann. SAP bei 110Euro oder Healthineers bei über 40Euro wären so Kandidaten, die ich vielleicht mal Verkaufe, um mir den Freibetrag zu sicher. Um mir die 801Euro zu sicher, könnte man auch eine Position verkaufen und direkt wieder kaufen.

Ja Fielmann scheint auf den ersten Blick ein Solider Wert zu sein. Hatte die Aktie bisher gar nicht auf dem Radar. Krisensicher, Zeitloses Geschäftsmodel und ein leichtes Wachstum. Ja das rechtfertigt schon ein KGV von über 20. Ich würde Fielmann jetzt mit Coca Cola vergleichen. Wobei Coca Cola noch einen ausgeprägten Burggraben hat.
1 Antwort
Avatar
04.11.18 14:16:11
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.134.268 von Lukiluka am 04.11.18 13:59:12
Zitat von Lukiluka: Moin Chris_M
Bei dem Cash ist es aber bei mir so, dass dieses Cash mein gesamter Kontostand ist.
Von daher würde ich niemals alles Investieren. Ich bespare zwar seit kurzen mit einer festen Sparrate von 650 Euro ein Extrakonto, von diesem Konto werden auch immer die Aktien gekauft.
Ich hab schon den Vorteil, dass ich Schuldenfrei bin und nicht abhängig von meinem Auto bin.
Ich brauch also nur einen kleinen finanziellen Puffer. Falls ich mal am Monatsanfang nach Miete nur noch 1000 Euro auf dem Konto hätte, wäre das kein Problem, weil ich so gut wie keine Verbindlichkeiten habe.

Was mir eher Sorgen macht, ist das es irgendwann mal richtig runter gehen kann. Und dann würde ich vielleicht bei minus 25% schon einsteigen, hätte dann aber für minus 50% zu wenig.
Ich will so aufgestellt sein, das ich von einer Krise profitiere. Natürlich hab ich auch noch meine Sparrate. Aber im schlimmsten Fall bricht die in einer Krise auch weg, falls ich Arbeitslos werde. Und wer weiß schon, wann die nächste Krise kommt, wenn sie überhaupt kommt. Von daher werde ich wahrscheinlich mehr Cash aufbauen und dann bei Dips von minus 20-30% zugreifen und die vorhandenen Positionen vergrößern. Mein langfristiger Plan ist es auch, die Vorhandenen Positionen zu vergrößern. Sicherlich macht es auch Sinn, nicht bei jedem Kurssturz wieder neues Geld zu investieren, weil man nie weiß wie weit es noch fällt. Man muss sich dazu nur mal den Chart der Deutschen Bank ansehen. Und vielleicht auch mal beachten, wie viel Geld man insgesamt schon in eine Position investiert hat.
Von daher werde ich wahrscheinlich so auf 35% Cash gehen und dann immer wieder kleine Dips kaufen und dann bis zu 20% Cash runter gehen. Falls der Weltmarkt mal um mehr als 30% einbrechen sollte, wird meine Cash Quote wohl unter 20% liegen.

Das Verkaufen von Positionen, die aus meiner Sicht überbewertet sind, hat auch seinen Reiz, damit der Steuerfreibetrag von 801 Euro ausgeschöpft werden kann. SAP bei 110Euro oder Healthineers bei über 40Euro wären so Kandidaten, die ich vielleicht mal Verkaufe, um mir den Freibetrag zu sicher. Um mir die 801Euro zu sicher, könnte man auch eine Position verkaufen und direkt wieder kaufen.



Ok jetzt habe ich deine Intension besser verstanden. Steuerfreibetrag abschöpfen ist ja auch richtig, daran habe ich anfangs, beim Depotaufbau, noch nicht gedacht.


Zitat von Lukiluka: Ja Fielmann scheint auf den ersten Blick ein Solider Wert zu sein. Hatte die Aktie bisher gar nicht auf dem Radar. Krisensicher, Zeitloses Geschäftsmodel und ein leichtes Wachstum. Ja das rechtfertigt schon ein KGV von über 20. Ich würde Fielmann jetzt mit Coca Cola vergleichen. Wobei Coca Cola noch einen ausgeprägten Burggraben hat.



Coca Cola ist unangefochtener Marktführer im Softdrink Sektor aber das Wachstum ehr Inflaltionsbereinigend.

Fielmann hat den Kurssturz auch eingesehen zu spät im ECommerz zu gehen (so auch Teilweise HugoBoss) und die vielen "günstigen" Online Brillen Anbieter haben es jetzt gemerkt, das man auch eine Filialstruktur braucht.

Ich bin zwar kein Brillenträger aber alle die ich kenne, jung und alt, schwören auf den Service von Fielmann und dieses Vertrauen ist auch von unschätzbaren Wert.

Die Erweiterung im Bereich Hörgeräte ist auch passend, drum sah ich da Chancen ..

Burggraben Werte sind immer seltener zu finden .. die Entwicklung ist zu schnelllebig und Wettbewerber springen sofort auf einen neuen Branchenhype, siehe Solar, 3D Druck, Cannabis, Krypto usw.
Avatar
02.12.18 22:00:44
Moinsen wie jeden Monat erstmal mein Portfolio

Im November war das Depot mal kurz mit 400 Miesen im Minus.
Hatte mit den Gedanken gespielt BlackRock, Facebook und Covestro nach zu kaufen.

Ansonsten steht auf meiner Watchliste BASF ganz oben.
Und vielleicht ein Nachkauf bei Covestro und Facebook. BlackRock ist erstmal raus aus dem Nachkaufthema, weil die Aktie wieder zu viel gestiegen ist. Wenn man so grundlose übertriebene Dips sieht, muss man schnell handeln.

Was mir hier nicht gefällt, ist das diese beiden Unternehmen, Covestro und BASF starke Zykliker sind.
Wenns mal runter geht, geht’s hier richtig runter.
Von Bauchgefühl her, würde sich mein Portfolio mit BASF irgendwie kompletter anfühlen.

Ich bin kein Freund der Charttechnik. Aber bei BASF ist nun doch ein deutlicher Abwärtstrend zu erkennen. Wie stark der Abwärtstrend nun von DAX verstärkt oder sogar gebremst wurde, kann ich schwer sagen. Aber eine Gewisse Ähnlichkeit lässt sich da schon erkennen.


Wenn man sich jetzt mal den längeren Chart von BASF ansieht, dann erkennt man, dass man unter 70 eigentlich relativ günstig rein kommt.


Vergebt mir bitte meine grauenvolle Charttechnik.
Ich denke diesen Monat werde ich bei BASF einsteigen.
Avatar
12.12.18 23:07:12
Heute bin ich mit 1209€ in BASF zu 60,4€ je Aktie eingestiegen. Inklusive Ordergebühren.

Covestro wird eventuell auch noch nachgekauft.
2 Antworten
Avatar
13.12.18 18:54:49
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.427.939 von Lukiluka am 12.12.18 23:07:12Nich` , dass Du auch anfängst Aktien zu sammeln. Das ist mein Resort :laugh: :laugh::laugh:
1 Antwort
Avatar
16.12.18 13:28:43
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.434.188 von Fmüller am 13.12.18 18:54:49
Zitat von Fmüller: Nich` , dass Du auch anfängst Aktien zu sammeln. Das ist mein Resort :laugh: :laugh::laugh:


hm meinst du, dass ich nicht zu diesen Punkt kommen soll? :D
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1222611-1-10/dep…

Momentan geht der Depotaufbau bei mir schneller voran als ich dachte.
Das liegt zum einem an einer Gehaltserhöhung, wo ich nicht mitgerechnet habe, das diese jemals durchkommt. Zum anderen spare ich deutlich mehr Geld als ich vorher angenommen habe.
Eigentlich wollte ich auch nur maximal 12 Titel haben. Bei 25 Wäre aber meine Schmerzgrenze erreicht.
Wo ich jetzt bin, wollte ich nach Plan erst Ende 2019 sein.

Wie viele Titel sinnvoll sind, kann man meiner Meinung nach nur ganz schwer sagen.
Wenn man nur Berkshire Hathaway hat, ist man besser diversifiziert, als jemand der z.B. Coca Cola, Apple, Kraft Heinz, Wells Fargo und die Bank of America hat. Dann kommt noch hinzu das global Player schon automatisch eine Diversifikation über mehrere Länder bieten.
Wenn man viele Exoten hat, dann sind nach meiner Einschätzung 12 verschiedene Titel zu wenig.
Wenn man denkt, das Fluggesellschaften in Zukunft stark steigen werden, dann ist es auch Okay da mal einfach breit mit 10 Titeln in den Markt zu gehen.

Aber allgemein kann ich auf mich selber und meiner Strategie bezogen sagen, wenn ich zu viele Titel habe, deutlich über 12 oder wenn ich sogar ETF´s kaufe, dann tu ich dies, weil ich nicht wirklich gute Kaufgelegenheiten bei den Einzeltiteln finde.
Ich könnte auch noch gut schlafen, wenn mein Vermögen auf 6 Global Player verteilt ist.
Avatar
16.12.18 13:51:59
wir haben auch viel zu viele Einzellwerte aber zumindest ist ein Anfang gemacht und man ist drin. Ob 15 oder 100 wenn das alles breit aufgestellte Konzerne sind kann man da auch nicht viel falsch machen bei 0,01% Zins auf dem Sparbuch.

und man hat früher oder später ein schönen Kapitalstock ... ob man dann von den Dividenden leben kann oder sich das Kapital in Form einer Rente zurückfließen lässt ist ja dann noch eine andere Sache.
Avatar
03.01.19 23:45:37
So wie jeden Monat, erstmal das Portfolio.

Das sieht ja schön rot aus. Bisschen ärgerlich. Hatte mit den Gedanken gespielt ein paar Positionen zu verkaufen. Wollte bei Alibaba und Berkshire Hathaway raus. Als ich gesehen hab, dass Apple so abschmiert aber Berkshire steigt, obwohl keiner der Top Positionen von Berkshire stark gestiegen ist, wollte ich raus gehen. Hab dann aber doch zu lange gewartet. Aber denke mit Buy and Hold ist ein Anfänger doch besser beraten. Und zu den Anfängern zähle ich auf jeden Fall noch.

Hab auch mit den Gedanken gespielt bei Alibaba raus zu gehen und in Fresenius oder in Fresenius medical Care einzusteigen. Oder in eins der beiden Unternehmen einzusteigen ohne bei Alibaba raus zu gehen.

Ansonsten hab ich jetzt nach 1 Jahr Börse mit echtem Geld schon die ersten Erkenntnisse für mich selber gewonnen.

1.) Sparen mit einer festgelegten Sparrate ist einfacher, weil ich sonst dazu neige Alles zu sparen was geht. Wenn dann doch mal zu viel Geld auf den Girokonto ist, kann ich es auch einfach so aufs Sparbuch überweisen.

2.) Die Cashquote von 25% ist mir zu wenig, um in Marktphasen wie jetzt mutig zu sein.
Eigentlich könnte ich jetzt Facebook, BlackRock und Covestro aufstocken. Aber ich tu dies nicht, weil ich sonst kein Cash für einen eventuellen Crash habe.
Da ich momentan eh alle Positionen habe, die ich haben wollte, gehts jetzt eher ums aufstocken.
Vielleicht mache ich mir ein System nachdem ich mir Geld bereit stelle um aufzustocken.

Das könnte in etwa so aussehen.
Jedes Mal, wenn die Qashquote über 40% liegt, wird investiert, so dass sie wieder unter 40% liegt.
Bricht der MSCI World vom letzten Hoch um 25% ein, liegt meine Cashquote unter 30%.
Bricht der MSCI World vom letzten Hoch um 40% ein, liegt meine Cashqouto unter 10%
Bricht der MSCI World vom letzten Hoch um 45% ein, immer all in.
Das würde zwangsweise dazu führen, dass ich eher dann kaufe, wenn andere dies nicht tun.
Und psychologisch ist es einfacher.
Falls es mal richtig krachen sollte und ich Angst um meine Unternehmen habe, könnte ich mir auch vorstellen, in einen ETF auf den MSCI World zu investieren.

Ansonsten hab ich eine Mischung aus DAX/M/S und S&P500 Unternehmen. Alibaba mal außen vor gelassen. Wenn ich mir die Indexe so ansehe und sie mischen würde oder einfach den MSCI World nehme, würde ich mit einer investition in ETF heute schlechter dastehen. Ob das jetzt Glück oder können ist, weiß ich nicht. Aber von der Kostenstruktur inklusive Steuern, sind Einzeltitel dann doch günstiger.

Ich Zitiere mich mal eben selber.
Zitat von Lukiluka: Heute bin ich in Covestro zu
74,52 EUR / 1.266,92 EUR eingestiegen.

Zum Kauf haben mich vor allem die guten Kennzahlen und die gute finanzielle Situation getrieben.
Besonders das stark steigende Eigenkapital, die hohe Marge, die mMn aber nicht ewig ganz so hoch bleiben wird. https://www.finanzen.net/bilanz_guv/covestro
Das niedrige KGV. Der Kurzzeitige Kursrückgang von 93,5 vom 23.Feb.2018 bis jetzt auf 74,5

Das ist jetzt meine Erste Position, die ich nicht vorhabe 10Jahre+ zu halten.

Beim Kauf, hab ich mich nicht gefragt, wo steht das Unternehmen in 10 Jahren, sondern eher wo steht es in 3 Jahren. Wahrscheinlich läuft es trotzdem auf Buy and Hold raus. Aber da bin ich mir nicht so sicher. Ich hatte auch mit den Gedanken gespielt Novo Nordisk aufzustocken. Aber in Covestro sehe ich Kurzfristig mehr Potenzial.


Da bin ich das erste Mal von meinem System abgewichen. Und als Belohnung ist die Position nun mit 42,5% am meisten im Minus.
Ich wollte eigentlich immer nur nach diesen Prinzip, was ich im in ersten Post dieses Threads geschrieben habe, Unternehmen in mein Portfolio lassen.

Zitat von Lukiluka: Drei von den 4 Folgenden Punkten, sollte das Unternehmen erfüllen. Wobei der erste Punkt mir deutlich am Wichtigsten bei einem langfristigen Ansatz erscheint

1.) Wachstumspotential mit Verbindung zum Megatrend. Bei der Auswahl der Aktien hab ich mir immer vorgestellt, wie steht das Unternehmen in 10 Jahren da, wo sind da die großen Chancen. Das Unternehmen soll zumindest Wachstumspotenzial für die Zukunft haben und sich mit einen großen Teil im Megatrend befinden.

2.) Geschäftsmodel Wichtig war mir, dass ich das Geschäftsmodel verstehe und das es für die Konkurrenz schwer ist, in dieses Geschäftsmodel einzudringen. Oder das die Firmen Produkte, oder Möglichkeiten haben, wo keine andere Firma schnell eindringen kann. (Stichpunkt Burggraben und Monopol)

3.) Das Unternehmen soll Gewinne erwirtschaften. Und sich „Richtig“ verhalten. Wichtig war mir, dass das Unternehmen sich nicht verhält, wie z.B. Daimler. Daimler macht schulden aber zahlt trotzdem Dividenden und beides nicht zu knapp.

4.) Das Unternehmen sollte günstig Bewertet sein. Günstig ist immer ein bisschen relativ. Mir ist bewusst, wenn Unternehmen die ersten 3 Punkte erfüllen, das diese Unternehmen meistens ein KGV um 25 haben.


Covestro fällt bei den ersten beiden Punkten durch. BASF eigentlich auch, aber BASF ist der größte Player in den Chemie Bereich. Was es bei Punkt zwei nicht ganz so schlecht dastehen lässt.


Ein bisschen Lehrgeld hab ich auch bezahlt, einmal mit der Start Buy mit Limit Funktion und dann noch damit, dass der Steuerfreibetrag nicht genutzt wurde. Ich wusste nicht, dass die Börsen zwischen Weihnachten und Silvester nur bis 14 Uhr geöffnet haben.
Aber nun gut.
Eigentlich kann ich momentan nur feststellen, dass es einfach und deutlich angenehmer ist, wenn man ein System hat, nach dem man Investiert. Zumindest ist das für mich so. Andere mögen vielleicht anders besser zurechtkommen.

Ich wünsche den stillen und aktiven Mitlesern noch ein erfolgreiches Jahr an der Börse.
Auch wenn meine Hoffnung eher dahin geht, das es 2019 / 2020 mal an den Börsen gut nach unten geht.
Avatar
05.01.19 17:12:39
....."Aber denke mit Buy and Hold ist ein Anfänger doch besser beraten."
Das "Hold" kann aber manchmal sehr lange dauern, bzw. der Kaufkurs wird nie mehr erreicht. Nicht jede Aktie eignet sich dazu. Auch in meinem Depot gibt es da Beispiele. :)
6 Antworten
Avatar
05.01.19 18:10:29
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.565.782 von Fmüller am 05.01.19 17:12:39
Zitat von Fmüller: ....."Aber denke mit Buy and Hold ist ein Anfänger doch besser beraten."
Das "Hold" kann aber manchmal sehr lange dauern, bzw. der Kaufkurs wird nie mehr erreicht. Nicht jede Aktie eignet sich dazu. Auch in meinem Depot gibt es da Beispiele. :)


Bei vielen der "beworbenen" Penny Stocks wird das sicher so sein .. aber insg. hat er ja robuste Werte im Portfolio..
4 Antworten
Avatar
07.01.19 18:26:26
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.566.100 von Chris_M am 05.01.19 18:10:29Nicht nur bei Penny-Stocks, Kostolanys "Kaufen und Schlafen gehen" mag in 80igern und 90igern Jahren gültig gewesen sein, aber nach 2000 bis heute kann es sehr lange dauern bis an seinen Einstiegskurs wieder sieht.
3 Antworten
Avatar
07.01.19 18:42:45
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.577.167 von Fmüller am 07.01.19 18:26:26
Zitat von Fmüller: Nicht nur bei Penny-Stocks, Kostolanys "Kaufen und Schlafen gehen" mag in 80igern und 90igern Jahren gültig gewesen sein, aber nach 2000 bis heute kann es sehr lange dauern bis an seinen Einstiegskurs wieder sieht.


Nun Kostolanys hat ja nicht wahrlos "Kaufen und Schlafen gehen" gesagt..

Er hat sehr auf preiswerte Values geachtet und auch sowas gesagt wie, wenn Blut fließt kauft man billig ein und nimmt Schlaftabletten für 8 bis 10 Jahre ..

Diesen Zeithorizont müssen insb. Sparer erstmal überstehen...

und sollte das nicht reichen dann nimmt man wieder ne Handvoll Schlaftabletten..

ob das so eine gute Idee ist bei z.B. europäische Bankwerte ist bezweifel ich mal stark..

M.M.n. kauft er ja gezielt in gesunde Unternehmen ein und eben nicht wahrlos +++ beworbene +++ Werte ... ich kann mich auch irren ... vielleicht liegt meine Einstellung zu diesem Depot auch so überzeugend, weil ich auch diese Werte betreue.

Und ja es kann sein, das die alten Hochs nicht mehr erreicht werden .. z.B. Celgene Corporation ist weit abgekommen vom ATH und war nun ein "Schnäppchen" für Bristol Myers .. auch wenn das Kaufangebot noch weit unter dem ATH liegt.. sowas passiert halt auch mal

Riesen kaufen Riesen insb. in der lockeren Geldpolitik der letzen Jahre ..
2 Antworten
Avatar
08.01.19 20:30:39
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.565.782 von Fmüller am 05.01.19 17:12:39
Zitat von Fmüller: ....."Aber denke mit Buy and Hold ist ein Anfänger doch besser beraten."
Das "Hold" kann aber manchmal sehr lange dauern, bzw. der Kaufkurs wird nie mehr erreicht. Nicht jede Aktie eignet sich dazu. Auch in meinem Depot gibt es da Beispiele. :)


Zitat von Fmüller: Nicht nur bei Penny-Stocks, Kostolanys "Kaufen und Schlafen gehen" mag in 80igern und 90igern Jahren gültig gewesen sein, aber nach 2000 bis heute kann es sehr lange dauern bis an seinen Einstiegskurs wieder sieht.


Hm erstmal dazu, wenn ein Unternehmen meiner Meinung nach sich irgendwie "schlecht verhält" oder es wenig Chancen hat, dann verkaufe ich auch. So lange die Story dahinter stimmt, bleib ich dabei.

Sicherlich haben viele Werte nach dem Jahr 2000 ihren Börsenwert nie wieder erreicht. Aber die Dot.com Blase war eben eine große Blase, denke jetzt haben wir weniger Blasen. Zumindest weniger diese Unternehmen mit nen KGV von 100.
Ich hab mal gelesen, dass der durchschnittliche Kleinanleger im Schnitt 1% Rendite im Jahr oder so macht.
Mit Buy and Hold ist es schwer die 1 zu halten, da muss man echt aufpassen, das da draus nicht eine 6 wird.

Ich denke selber dass die Crashgefahr momentan hoch ist.
Was müsste passieren, damit die Wirtschaft jetzt über Jahre wieder anzieht?
Aber keine weiß, wann es jetzt wirklich mal runter geht und ob überhaupt.

Weil wir jetzt eine Hausse von fast 10 Jahren an der Börse haben, denke ich, dass reines Value Investing momenten echt riskannt ist.
Deswegen investiere ich lieber in Megatrends, weil die Trends sich wahrscheinlich nicht durch eine Krise aufhalten lassen. Außer es kracht übertrieben hart. So weit ich das richtig einschätze sind BASF und Ado Properties die einzigen Unternehmen in meinen Depot, die viel Schulden ohne Cash haben.

Meine Vorbereitung auf einen Crash besteht eigentlich da drin, dass ich Cash halte damit ich günstige nachkaufen kann und Großteiles in Megatrends Investiert bin.

Aber irgendwie muss ich dir schon recht geben, zu Stumpfes Buy and Hold muss nicht funktionieren.
Aber je weniger ich mache, desto weniger kann ich falsch machen.
Avatar
08.01.19 20:56:55
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.577.272 von Chris_M am 07.01.19 18:42:45
Zitat von Chris_M: M.M.n. kauft er ja gezielt in gesunde Unternehmen ein und eben nicht wahrlos +++ beworbene +++ Werte ... ich kann mich auch irren ... vielleicht liegt meine Einstellung zu diesem Depot auch so überzeugend, weil ich auch diese Werte betreue.


Hm ja ich versuche es zumindest.
Ich sehe meine Unternehmen eher in Gefahr, wenn sich der Trend ändert.
Netflix z.B. hat viel Potenzial.
Ist mir aber zu riskant, einmal weil die Schulden haben. Wenn dort das Kundenwachstum mal rückläufig ist, geht das alles über Kopf. Zudem sind die zu abhängig von Filmherstellern wie Disney und es ist schon sehr viel Erfolg in den Aktienkurs enthalten.

Anderes Beispiel, Apple.
Apple ist besonders jetzt ein guter Wert. Eigentlich Perfekt aus meiner Sicht, wenn da nicht das Problem ist, dass Apple zu sehr am Iphone hängt. Apple macht Cash ohne Ende. Apple könnte auch für Microsoft gefährlich werden. Aber ohne das I Phone ist Apple von sein jetzigen Wert, nur nen Zehntel wert. Außerdem hab ich eh schon Apple zum kleinen Teil über Berkshire Hathaway.
1 Antwort
Avatar
08.01.19 21:09:24
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.587.637 von Lukiluka am 08.01.19 20:56:55
Zitat von Lukiluka:
Zitat von Chris_M: M.M.n. kauft er ja gezielt in gesunde Unternehmen ein und eben nicht wahrlos +++ beworbene +++ Werte ... ich kann mich auch irren ... vielleicht liegt meine Einstellung zu diesem Depot auch so überzeugend, weil ich auch diese Werte betreue.


Hm ja ich versuche es zumindest.
Ich sehe meine Unternehmen eher in Gefahr, wenn sich der Trend ändert.
Netflix z.B. hat viel Potenzial.
Ist mir aber zu riskant, einmal weil die Schulden haben. Wenn dort das Kundenwachstum mal rückläufig ist, geht das alles über Kopf. Zudem sind die zu abhängig von Filmherstellern wie Disney und es ist schon sehr viel Erfolg in den Aktienkurs enthalten.

Anderes Beispiel, Apple.
Apple ist besonders jetzt ein guter Wert. Eigentlich Perfekt aus meiner Sicht, wenn da nicht das Problem ist, dass Apple zu sehr am Iphone hängt. Apple macht Cash ohne Ende. Apple könnte auch für Microsoft gefährlich werden. Aber ohne das I Phone ist Apple von sein jetzigen Wert, nur nen Zehntel wert. Außerdem hab ich eh schon Apple zum kleinen Teil über Berkshire Hathaway.


Nun ich habe ja beide Werte die du eben erwähnt hast und das noch gehebelt .. Netflix ist schon wieder im Plus wo ich die Position von Apple ehr abschreiben kann...

Netflix ist noch ein reiner Groth Wert wo Apple schon ehr Value ist .. bzgl. iPhone Absatz machen ja meist die Analysten ein Thema draus, soweit ich weiß fangen erst jetzt wenige Analysten an auf die Umsätze aus dem "Service" zu schauen ..

letztens hast du ja noch was zu Alibaba geschrieben.. und du hast es vielleicht mitbekommen, das die Aktien gestern mal um 7% nach oben feuerte .. Es sind volatile Zeiten .. und selbst bei "festen" Werten wie Union Pacific sind zweistellige Prozentuale Tagesbewegungen möglich .. Union Pacific heute +11%
Avatar
03.02.19 15:05:29
So es ist mal wieder so weit.

Leider hab ich nicht bei Facebook, Covestro und Blackrock nachgekauft.
Bei Facebook hatte ich die Hoffnung, dass die Aktie nach den Quartalszahlen weiter fallen wird, weil Facebook momentan sehr viel in Datensicherheit investiert. Diese Investition soll aber in weniger als 2 Jahren abgeschlossen sein. Daher bin ich davon ausgegangen, dass die Quartalszahlen beim Gewinn sehr schlecht abschneiden. Das Facebook trotz dieser Investitionen eine Gewinnsteigerung hat und jetzt auch noch ein stärkeres Nutzerwachstum als angenommen erreicht, damit hatte ich nicht gerechnet. Naja dann hab ich wohl den Dip zum Nachkaufen verpasst. Das kommt davon, wenn man zu viel will. Na gut anderseits will ich mich nicht beschweren, wenn es den Unternehmen aus meinem Portfolio gut geht.
Avatar
03.03.19 19:22:40
Schon wieder ist ein Monat vorbei.
Erstmal mein Portfolio.


Gibt eigentlich auch keine Neuigkeiten.
Außer das ich überlege, ob ich vielleicht in Fresenius Medical Care einsteigen sollte. Aber der gute Dip war bei 55€. Jetzt ist die Aktie bei 68€. Sie ist also um gute 23% gestiegen. Aber leider hab ich nicht schnell genug reagiert. Was zum einen auch daran lag, das Fresenius Medical Care im Prinzip drei große Geschäftsfelder hat, die man alle einzeln betrachten sollte.

Ich werde mich dann mal weiter auf die Lauer legen.
Schönen Sonntag noch.
Avatar
07.04.19 12:01:24
So erstmal die Aktualisierung vom Depot.
Hatte leider die letzten Tage keine Zeit gefunden.


Ärgern tu ich mich immer noch, dass ich nicht bei Frensenius und Tencent eingestiegen bin oder Facebook nachgekauft habe. Mittlerweile ist die Cashposition wieder gut gewachsen. Ich werde wahrscheinlich bald wieder irgendwo zugreifen. Wahrscheinlich bei Frensenius.

Wobei ich irgendwie das Gefühl habe, das die Börse momentan, allgemein betrachtet zu hoch bewertet ist.
Von daher fühle ich mich mit meinem Cash wohl.

Ich wünsch euch noch einen schönen Sonntag.
Avatar
16.04.19 20:52:43
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.298.095 von Lukiluka am 07.04.19 12:01:24
Zitat von Lukiluka: Ärgern tu ich mich immer noch, dass ich nicht bei Frensenius und Tencent eingestiegen bin oder Facebook nachgekauft habe. Mittlerweile ist die Cashposition wieder gut gewachsen. Ich werde wahrscheinlich bald wieder irgendwo zugreifen. Wahrscheinlich bei Frensenius.

Wobei ich irgendwie das Gefühl habe, das die Börse momentan, allgemein betrachtet zu hoch bewertet ist.


Ja aber das ist auch nur ein subjektives Gefühl...

Anbei mal die KGV´s von den Indices:



Da sind die Dax Werte ja nicht gerade hoch bewertet.
5 Antworten
Avatar
20.04.19 13:36:13
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.371.014 von Chris_M am 16.04.19 20:52:43
Zitat von Chris_M:
Zitat von Lukiluka: Ärgern tu ich mich immer noch, dass ich nicht bei Frensenius und Tencent eingestiegen bin oder Facebook nachgekauft habe. Mittlerweile ist die Cashposition wieder gut gewachsen. Ich werde wahrscheinlich bald wieder irgendwo zugreifen. Wahrscheinlich bei Frensenius.

Wobei ich irgendwie das Gefühl habe, das die Börse momentan, allgemein betrachtet zu hoch bewertet ist.


Ja aber das ist auch nur ein subjektives Gefühl...

Anbei mal die KGV´s von den Indices:



Da sind die Dax Werte ja nicht gerade hoch bewertet.


Kann sein das es nur ein subjektives Gefühl ist.
Aber der Brexit und Zollstreit muss jetzt gut ausgehen, damit es nicht wieder 15% runter geht.

Zu dem KGV muss ich mal ein bisschen weiter ausholen.

Hm ja nach dem KGV nicht. Das liegt auch zum Teil da dran, das im Dax mehr zyklische Unternehmen sind, die von der Größe auch ins Gewicht fallen. Beim S&P 500 hat man z.B. Google und Amazon mit einem sehr hohen KGV die das Bild des S&P 500 sehr verzerren.
Wie diese Durchschnitts KGV´s berechnet werden weiß ich nicht genau. Was macht man, wenn ein Unternehmen ein KGV von 1000 hat oder ein negatives KGV aufweist. Wie berechnet man das.
Zudem finde ich das niedrige KGV im Dax gerechtfertigt. Ich würde mir keinen Automobilhersteller mit nen 20KGV holen. Eine Coca Cola aber schon.

Allgemein denke ich dass der Standort Deutschland nicht gerade Optimal für ein Unternehmen ist.
Das fängt bei den Verteufelungen von Aktien an, geht über Vorschriften weiter. Dann kommt noch unser Finanzminister Olaf Scholz dazu, der nach eigener Aussage noch nie Onlinebanking gemacht hat und sein Geld auf den Tagesgeld Konto liegen lässt.
https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/online-banking-bei-ba…
Es handelt sich hier nicht um den Finanzminister von Nordkorea, sondern um unseren Finanzminister von Deutschland.
Von der Linken meint die gute Sahra Wagenknecht, dass man sich nur Aktien von Unternehmen holen dürfen sollte, in den man auch selber arbeitet...:D Je länger man da drüber nachdenkt, desto dümmer findet man diese Frau.
Zurück zu unseren Finanzminister. Der will jetzt aber auch noch die Besteuerung von Aktien ändern und eine Finanztransaktionssteuer einführen, die angeblich gegen Spekulanten hilft...
Dann kommt noch unser Rentensystem hinzu, was einfach immer teurer werden wird. Was den Standort Deutschland als Arbeitnehmer unattraktiv macht.
Bei den Demografischen Wandel in Deutschland, wäre Aktiensparen und das investieren in Global Player eigentlich das Richtige, denn das wäre Demografisch unabhängig.
Aber die Politik tut gerade viel dafür, dass man nicht in Aktien investiert.
Wenn man den Olaf Scholz die Steuern so machen lässt wie er das will, dann werden Aktiengesellschaften stärker besteuert als Personengesellschaften.
Damit setzt er ein Trend in Bewegung, der weg von Aktiengesellschaften führt.
Von daher denke ich, dass ein niedriges KGV für den DAX gerechtfertigt ist.
Wie weit das jetzt Globalplayer stört kann ich schwer abschätzen.
Ich würde mir zumindest kein DAX ETF holen.
4 Antworten
Avatar
20.04.19 14:05:25
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.393.256 von Lukiluka am 20.04.19 13:36:13Ja Deutschland hat keine Aktienkultur. Es gibt ja noch nicht mal in der Schule ein Fach wie Wirtschaft wo die Kinder an die Materie langsam herangeführt werden. Stattdessen werden Gedichte von Kafka und Co analysiert und interpretiert. Zudem wurde ja die "sichere Rente" bzw. alles als sicher in D suggeriert. Krankenversicherung, Rente usw.

Unsere Politiker sind auch keine Persönlichkeiten aus der Wirtschaft, entweder sind Sie mit einem goldenen Löffel groß geworden oder haben gleich nach dem Jura Studium einen Platz in einer Partei gefunden.

In HH hat Scholz auch einigen Firmen Steuerrückzahlungen erlassen (ich glaube dabei ging es um CumCum oder CumEx) .. Dahinter wird sicher auch ein Motiv sein, z.B. Wahlfinanzierung.

Wir haben halt keine Vorbilder .. die ältere Generation hat das Sparbuch benutzt mit 8% p.a. aber da hat doch keiner von denen verstanden was Inflation bedeutet.

Unternehmertum wird in D auch bestraft .. Banken geben Starups auch kein Kapital .. das ist in den USA ganz anders und selbst wenn es anfangs Bürokratische oder Juristische Probleme gibt, dann lößt man die und rennt nicht gleich weg.

zum Brexit: Es bleibt ein Schrecken ohne Ende, das ist meine Meinung und wenn die Britten nicht mal wissen was sie wollen und nur sagen, das wollen wir nicht, so wird sich das wie ein langgestrecker Kaugummi hinziehen lassen.

Zum KGV .. schönes Beispiel zum dt. Autobauer und Coca Cola .. bei den Qualitätsunternehmen ist ein 20er KGV durchaus vertretbar, da stimme ich dir zu. Bei einer Tesla oder anderen Unternehmen mit negativen oder extrem hohen Bewertungen, da spielt natürlich die Fantasie des Gamechanging auch eine große Rolle.

Vielleicht hast du ja in einem meiner letzten Post gelesen, das ich mir auch mal eine "Risikoposition" eingekauft habe (Alibaba Health Information Technology) . Fundamental überhaupt nicht zu bewerten. Da sind auch noch viele Kennzahlen rot.

Mal was anderes: postest du in den mtl. Berichten auch die Dividenden? Den Covestro hat doch auch diese Woche ausgeschüttet.
3 Antworten
Avatar
20.04.19 14:45:02
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.393.304 von Chris_M am 20.04.19 14:05:25
Zitat von Chris_M: Vielleicht hast du ja in einem meiner letzten Post gelesen, das ich mir auch mal eine "Risikoposition" eingekauft habe (Alibaba Health Information Technology) . Fundamental überhaupt nicht zu bewerten. Da sind auch noch viele Kennzahlen rot.

Mal was anderes: postest du in den mtl. Berichten auch die Dividenden? Den Covestro hat doch auch diese Woche ausgeschüttet.

Nein hab ich noch nicht gelesen. Werde ich aber wahrscheinlich noch. Hatte die Tage nicht so viel Zeit.
Magst du dazu den direkten Link posten, damit andere Leser eine Möglichkeit haben, den Post zu finden.
Ich plane auch eine riskante Investition.
https://mynaric.com/ WKN: A0JCY1 / ISIN: DE000A0JCY11. Aber dazu wirds wahrscheinlich in den nächsten Wochen hier ein langen Text zu geben, wenn die Firma nicht vorher schon wegen was auch immer ausscheidet. Ich muss auch noch überlegen, ob ich das hier mit ins Portfolio aufnehme, weil das gegen das ganze Investitionsprinzip hier verstoßen würde. Falls ich diese Aktie dann wirklich kaufe.

Nun zu den Dividenden.
Ja die Dividenden rechne ich einfach immer zusammen.
Wenn ich dran denke aktualisiere ich diese auch monatlich.
Aber oft vergesse ich es. Aber ganz untern Tisch fallen tun die nicht, die werden dann einfach irgendwann dazu gerechnet.
Die Dividende sieht man hier.
2 Antworten
Avatar
20.04.19 14:58:01
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.393.427 von Lukiluka am 20.04.19 14:45:02anbei der Link zum Post von Alibaba Health: https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1288494-101-110/…

Die Aktie selbst habe ich ja schon im vorherigen post markiert zum WSO Profil der Aktie.

Das mit den Dividenden/Zinsen in deiner Tabelle habe ich gesehen, ich meinte ehr ob du hier in deinem Thread die Dividenden auch einzeln benennst oder zum monatlichen Post noch sowas wie, Diesen Monat wurden außerdem Dividenden von Covesto empfangen i.H.v. xx.xx Euro .. sowas in der Art.

Wie bist du denn auf Mynaric aufmerksam geworden? kannte ich auch noch nicht zuvor. Klingt spannend, wäre die in den USA handelbar würde die Aktie vielleicht schon höher stehen aber die Kennzahlen erschrecken auch noch. Vom Geschäftsmodell her aber sehr interessant. Werde ich mal auf meine Watchliste setzten
1 Antwort
Avatar
20.04.19 15:22:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.393.478 von Chris_M am 20.04.19 14:58:01
Zitat von Chris_M: Das mit den Dividenden/Zinsen in deiner Tabelle habe ich gesehen, ich meinte ehr ob du hier in deinem Thread die Dividenden auch einzeln benennst oder zum monatlichen Post noch sowas wie, Diesen Monat wurden außerdem Dividenden von Covesto empfangen i.H.v. xx.xx Euro .. sowas in der Art.

Wie bist du denn auf Mynaric aufmerksam geworden? kannte ich auch noch nicht zuvor. Klingt spannend, wäre die in den USA handelbar würde die Aktie vielleicht schon höher stehen aber die Kennzahlen erschrecken auch noch. Vom Geschäftsmodell her aber sehr interessant. Werde ich mal auf meine Watchliste setzten


Ne ich hatte nicht vor aufzuschlüsseln, wie viel Dividende jedes einzelnes Unternehmen gezahlt hat.
Ich könnte aber mal die Dividende von einem ganzen Jahr zusammen rechnen, damit man sehen kann, wie viel Dividende dieses Portfolio momentan im Jahr bringt. Oder einen Grafen machen, wo man sehen kann, wie hoch die Jährliche Dividende momentan ist.

Auf Mynaric bin ich in der Facebook Gruppe "AktienMitKopf Community" aufmerksam geworden.
Avatar
05.05.19 23:28:16
Und wieder ist ein Monat vorbei.
Bei dem Unternehmen Mynaric, bin ich noch nicht viel weiter gekommen.
Ich kann das Unternehmen nicht richtig einschätzen.
Momentan tendiere ich eher dazu, dort nicht einzusteigen.
Ansonsten gibt es nicht viel Neues.

Hier wie jeden Monat das Portfolio.

Wenn die Börse mitspielt und meine Spardisziplin nicht nachlässt, wird wohl gegen Ende des Jahres die 40.000€ Marke geknackt.
Anonsten hat sich nicht viel verändert, außer das Facebook und SAP gut zugelegt haben.
Gerade bei Facebook hab ich echt nicht damit gerechnet. Hatte eher bei Facebook die Hoffnung, dass man die Aktie nochmal schön nachkaufen kann, weil die momentan viel in Datensicherheit investieren, was bei Facebook natürlich die Kosten steigen lässt.
Avatar
09.06.19 19:35:21
Ich überlege gerade, ob ich Google und AMAZON nachkaufen soll.
Die Aktienquote liegt bei 51%. Das ist eigentlich zu wenig.
Auf Mynaric hab ich immer noch ein Auge, finde aber momentan keine Zeit, um mir das Unternehmen genauer anzusehen.

Das Portfolio ist gut abgeschmiert :D
Ich merke aber, dass ich mit hoher Cashquote besser schlafen kann.
Mein Bauchgefühl sagt mir, es geht bald noch ein bisschen mehr runter. Aber das ist nur ein Gefühl.


Avatar
05.07.19 16:49:08
So es ist mal wieder so weit.
Bein Bauchgefühl, das mir sagte, dass es noch weiter runter geht war falsch.
Hier erstmal das Portfolio





Ich komm einfach in letzter Zeit nicht dazu, mir Mynaric mal genauer anzusehen.
Ich warte auch noch auf eine Analyse eines Youtuber zu diesem Unternehmen.

Ansonsten warte ich eh nur da drauf, dass ich mir Unternehmen günstig nachkaufen kann.
Spiele noch mit dem Gedanken, eventuell in Fresenius einzusteigen.
Vielleicht aus Berkshire Hathaway auszusteigen.
Die Positionen Google und AMAZON sollen auf jeden Fall größer werden.
Es ist Cash da, was wartet. Daher hab ich jetzt auch weniger Angst vor einem Crash.
Ich denke, ich darf jetzt nicht ungeduldig werden.
Wobei ich stark dran zweifle, das Google und AMAZON nochmal günstig zu haben sind.
Außer es crasht mal richtig. Aber dann ist eh alles günstiger.
Avatar
30.07.19 13:26:03
So wieder ist ein Monat vorbei.
Google ist leider nicht günstiger geworden. Gut dass ich schon investiert bin.

Ich tendiere immer mehr dazu, mir Anteile von Fresenius zu kaufen.

Wie jeden Monat das Portfolio



Ansonsten hab ich jetzt auch nicht viel zu sagen. Ich leg mich mal weiter auf die Lauer und hoffe auf günstige Preise bei Google und AMAZON.
Avatar
01.08.19 10:27:42
Gestern wurde Fresenius zu 46,27€ das Stück gekauft. Insgesamt 28 Stück für 1.295,56€.
Wäre ich nicht so zögerlich gewesen, wäre auch Einstieg bei guten 43€ das Stück drin gewesen.
Avatar
21.08.19 20:42:39
So der Rentenfond wurde eben verkauft, für 2704€. Bist das Geld da ist, dauert es wohl ein paar Tage, konnte den Fond nicht an der Börse verkaufen, der musste über die Fondgesellschaft verkauft werden.

Dann wurde noch eine AMAZON Aktie, für 1.651,01€ inklusive Transaktionskosten, gekauft.

Falls die Kurse mal bei AMAZON und Google fallen, würde ich weitere Aktien von diesen beiden Unternehmen kaufen. Facebook vielleicht auch noch.

Zudem Spiele ich mit dem Gedanken, Berkshire Hathaway und eventuell Blackrock zu verkaufen.

Interesse an Mynaric WKN: A0JCY1 und
Elanco Animal Health Aktie WKN: A2N6BH ist auch vorhanden.
Wollte jetzt aber meine Aktiensammlung nicht zu groß werden lassen.
Avatar
01.09.19 22:21:53
Abend.
Bis auf eine kleine Änderung in der Exceltabelle wurde eigentlich schon alles in den Threaden davor gesagt.
Man kann jetzt sehen, welchen Gewinn/Verlust das Portfolio durch den Kauf/Verkauf gemacht hat.

Ansonsten werden bei der nächsten guten Gelegenheit, die Google und AMAZON Positionen vergrößert.

Bei Covestro hab ich zu Früh zugegriffen.
Irgendwie regt mich das voll auf. Bei diesen Unternehmen, hab ich auch nicht nach dem Auswahlverfahren aus dem Ersten Post von diesen Thread gehandelt. Oder anders ausgedruckt, ich hab nicht nach meiner Strategie gehandelt. Zudem hab ich zu sehr auf andere Nutzer gehört, die voll überzeugt von diesem Unternehmen waren und ich selber war auch noch zu ungeduldig.
Eigentlich hab ich genau das getan, wovor man ihr im Forum häufig gewarnt wird.
Aber zum Glück bin ich noch beim Anfang und alle Positionen sind noch relativ klein.
Covestro ist jetzt auch keine Schrottbude. Ich hab da nur den falschen Preis für bezahlt.

Hier das Portfolio
Avatar
06.10.19 17:27:16
So nur mal eben ein kurzes Update vom Portfolio, wie jeden Monat.
Eigentlich hat sich nicht viel verändert. Von daher kann ich auch nichts Neues sagen.
2 Antworten
Avatar
07.10.19 18:11:38
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.633.674 von Lukiluka am 06.10.19 17:27:16...ist 42% cash nicht bisschen viel, es bringt doch nichts. Ich halte etwa 10% cash, davon gehen aber auch laufende Kosten ab bzw. die monatlichen Einnahmen gehen auch da rein.
1 Antwort
Avatar
10.10.19 15:16:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.639.389 von Fmüller am 07.10.19 18:11:38
Zitat von Fmüller: ...ist 42% cash nicht bisschen viel, es bringt doch nichts. Ich halte etwa 10% cash, davon gehen aber auch laufende Kosten ab bzw. die monatlichen Einnahmen gehen auch da rein.


Grundsätzlich ja, 42% Cash sind mir zu viel.
Zumindest bei den Zinsniveau, was momentan herrscht.
Momentan kann ich aber mit dieser Cash Quote auch besser schlafen.

Ich denke auch, dass es am besten ist, wenn man mit möglichst viel, möglichst lange investiert ist.
Diese Kombination sollte im Schnitt die meiste Rendite bringen.

Aber bei mir ist es so, dass von den Cash auch laufende Kosten bezahlt werden, also das Portfolio zeigt mein gesamtes Konto an. Momentan muss ich auch damit rechnen, dass mein Auto bald den Geist aufgibt. Bei den Zinsen wäre es aber nicht falsch, das Auto mit einem Kredit zu finanzieren, um das Geld im Markt zu lassen. Damit würde ich mich zwar ein wenig unwohl fühlen aber dann ist das halt so.

Eine gewisse Cash Reserve sollte man eh immer haben.
Wenn das Portfolio irgendwann mal die zehnfache Größe hat, wird es die 42% Cash wahrscheinlich nicht mehr geben. Aber momentan ist es ja so, wenn ich ein paar Monate nichts kaufe, geht die Cash Quote automatisch nach oben. Ich will eventuell auch noch aus BlackRock und Berkshire Hathaway raus. Es kann auch sein, das ich Jahre warte und erst dann was mache. Da ich erst beim Anfang bin, würde ich die Qash Quote nicht zu ernst nehmen.

Hinzu kommt noch, dass ich kurzfristig den Markt gerade viel Potential nach unten zutraue. Nach oben traue ich ihn nicht so viel zu.
Avatar
05.11.19 20:23:57
So wie jeden Monat erstmal das Portfolio.


Ich spiele schon lange mit dem Gedanken, mein Portfolio umzuschichten.
Ich will jetzt hier nicht als Crashphrophet wargenommen werden, aber irgendwie hab ich son unwohles Gefühl. In den Meisten Werten will ich investiert bleiben.
Es geht mir eher um die Zyklischen Werte. Rein von der Logik her, wäre es eher nicht falsch, zumindest nicht in stark Zyklischen Werten investiert zu sein, wenn man das Gefühl hat, das es vielleicht bald mal runter geht.

Das würde heißen, raus aus Covestro, BASF, Berkshire Hathaway und BlackRock. Zudem Spiele ich noch mit dem Gedanken, aus Healthineers auszusteigen, weil mir ein KGV von 33 für ein nicht stark wachsendes Unternehmen zu hoch ist. Es fällt mir schwer zu glauben, dass die Aktie von Healthinieers nie wieder unter 40€ fällt.
Nicht falsch verstehen, ich bin nach wie vor überzeugt von den Unternehmen.
Nur das Risiko und die Bewertung gefallen mir nicht so. Ich würde die Unternehmen in der jetzigen wirtschaftlichen Situation nicht zu dem Preis, den sie jetzt haben einkaufen.
Teilverkäufe kommen für mich eher nicht infrage, zum einen liegt es an den Positionsgrößen, dort würde ein hin und her sonst zu viele Transaktionskosten nach sich ziehen. Der zweite Punkt ist mir viel Wichtiger. Wenn ein Unternehmen meiner Meinung nach Überbewertet ist, dann Verkaufe ich es.
Die Schlussfolgerung: Weil das Unternehmen überbewertet ist, verkaufe ich einen Teil, das wäre Quatsch. Falls mal ein Unternehmen einen großen Teil von meinem Portfolio einnimmt, dann kann man über Teilverkäufe nachdenken. Oder wenn man wirklich nicht weiß, wie man sich gerade verhalten soll.

Es würden dann die Positionen,
Ado Properties, Google, AMAZON, Facebook, Fresenius, Novo Nordisk und SAP aufgestockt werden.
Mein Cash sollte unberührt bleiben. Alibaba möchte ich nicht aufstocken. In Healthineers würde ich dann irgendwo unter 40€ die Aktie wieder einsteigen, falls sie nochmal so weit fällt. Wenn nicht, hab ich halt 41% Gewinnmitnahme bei Healthineers. Und den Steuerfreibetrag ausgeschöpft.

Ich würde gerne von euch wissen, wie ihr über dieses Vorhaben denkt.
3 Antworten
Avatar
05.11.19 20:55:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.845.006 von Lukiluka am 05.11.19 20:23:57na Entscheider über deine Finanzen bist ja schließlich du.

Bei Siemens H waren m.M.n. die aktuellen Zahlen gut, das es über die 40 ging und ich bin mir auch sicher, das es da auch wieder unter 40 gehen wird.

Bzgl. der Bewertung von SH habe ich mir noch nicht die Gedanken gemacht ABER vom KGV ist eine Amazon sicher nicht günstiger bewertet.

Was ich in meinen ersten Jahren versäumt habe, war es den Freibetrag abzuschöpfen (akt. kommt das schon automatisch vor) ... aber das ist doch auf jedenfall eine gute Idee, z.B. die Verluste aus Covestro realisieren und mit den anderen Gewinnen verrechnen und noch die 801 Euro auszuschöüfen bevor das Jahr zu Ende ist.

Seit dem Covestro im Dax ist, ist der Chart ein Trauerbild und ja zyklisch ist der Wert auch ... ich habe Covestro aktuell im Hinterkopf zum Nachkaufen aber auch nur bzgl. der aktuellen Dividendenrendite von ca. 5% (gerechnet auf das aktuelle Kursniveau)
2 Antworten
Avatar
05.11.19 21:40:31
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.845.360 von Chris_M am 05.11.19 20:55:08
Zitat von Chris_M: na Entscheider über deine Finanzen bist ja schließlich du.

Bei Siemens H waren m.M.n. die aktuellen Zahlen gut, das es über die 40 ging und ich bin mir auch sicher, das es da auch wieder unter 40 gehen wird.

Bzgl. der Bewertung von SH habe ich mir noch nicht die Gedanken gemacht ABER vom KGV ist eine Amazon sicher nicht günstiger bewertet.

Was ich in meinen ersten Jahren versäumt habe, war es den Freibetrag abzuschöpfen (akt. kommt das schon automatisch vor) ... aber das ist doch auf jedenfall eine gute Idee, z.B. die Verluste aus Covestro realisieren und mit den anderen Gewinnen verrechnen und noch die 801 Euro auszuschöüfen bevor das Jahr zu Ende ist.

Seit dem Covestro im Dax ist, ist der Chart ein Trauerbild und ja zyklisch ist der Wert auch ... ich habe Covestro aktuell im Hinterkopf zum Nachkaufen aber auch nur bzgl. der aktuellen Dividendenrendite von ca. 5% (gerechnet auf das aktuelle Kursniveau)


Hmm ich denke mit einem Verkauf von Healthineers kann ich momentan nicht viel falsch machen.
Bei den anderen Aktien muss ich mir das echt nochmal genau überlegen. Wobei jetzt gerade ein guter Zeitpunkt wäre, um zu verkaufen.
Wenn ich Healthineers verkaufe, dann hab ich durch den Gewinn und den Dividenden von den anderen Aktien, ziemlich genau den Steuerfreibetrag für dieses Jahr genutzt.
Es passt einfach gut. Ich denke ich werde verkaufen. Aber das entscheide ich morgen.

Bei AMAZON würde ich nicht aufs KGV kucken. Dort will ich Wachstum sehen.
Firmen die stark wachsen, dürfen meiner Meinung nach ein KGV jenseits der 20 haben.
Healthineers Umsatz wächst mit etwas über 5% im Jahr. Die müssten lange wachsen, bis die ein 33KGV "eingeholt" haben. Die Marge kann auch nicht unendlich gesteigert werden.

Bei Covestro hab ich unklug gehandelt.
Ich hab die Sonderkonjunktur von MDI und TDI nicht ausreichend einberechnet und hab die positiven Auswirkungen der Sonderkonjunktur einfach Unterschätzt. Was dann im Endeffekt zu einem falschen Einschätzen der Geschäftszahlen, im Bereich Marge und Gewinn führte und den Weg für einen überteuerten Kauf frei machte. Das war halt Lehrgeld. Ca. 500€.
Bei den Kauf von Covestro hab ich mich auch zu sehr von anderen im Forum beeinflussen lassen, die halt zu überzeugt von den Unternehmen waren. Und ich hab mich nicht an den Vier Punkteplan aus meinen ersten Beitrag in diesen Thread gehalten. Einfach nur Pech war das nicht.
Das Ado Properties gefallen ist, das kann ich eher unter Pech gehabt verbuchen.
1 Antwort
Avatar
05.11.19 21:47:57
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.845.777 von Lukiluka am 05.11.19 21:40:31Pech werden wir alle mal mehr und mal weniger haben egal ob man sich an das eigene Regelwerk gehalten hat oder nicht ;)

Ich könnte ja sagen, dumm das ich Covestro auf dem Hoch nicht verkauft habe ... das dann noch die tiefen Reihnstände das Geschäftsergebnis beeinflusst haben etc. nun nvm. Die dt. und Eu Werte laufen gefühlt nun mal schlechter als die rasanten US Werte.

Allgemein soll das den vielen Aktienrückkäufen geschuldet sein, denn die Unternehmen wissen auch nicht mehr wohin mit den vielen Geld was die Zentralbanken auf den Markt schmeißen.

Amazon und Alibaba habe ich heute aufgestockt und bei Apple warte ich noch auf einen kleinen Rücksetzer.
Avatar
07.11.19 01:48:11
Am 6.11.2019 wurden 51 Healthineers Aktien zu 42,425€ das Stück verkauft.
Dadurch sollte der Steuerfreibetrag ausgenutzt werden und die Aktie erschien mir eh überbewertet.
Da ist aber ein Fehler passiert.
Der Fond der mir mal übertragen wurde, den ich dieses Jahr schon verkauft hatte, hatte wohl doch mehr Performance, als mir angezeigt wurde.
Dadurch hatte ich den Steuerfreibetrag schon ausgeschöpft.

Zumindest wurde in Healthineers 1547€ investiert. Für 2.163,68€ wurden diese Aktien verkauft und auf dem Konto sind 2.005,27€ angekommen.

Bisschen ärgerlich, dass die Aktie direkt nach dem Verkauf am Morgen, erstmal um 2% gestiegen ist. Aber was solls.

Eventuell werden noch Covestro, BASF, BlackRock und Berkshire Hathaway verkauft.
Avatar
14.11.19 22:20:46
So gerade eben, ca. um 21Uhr wurden
BASF, Berkshire Hathaway, Covestro und BlackRock verkauft.
Leider ist die "Abrechnung Verkauf" Datei noch nicht als Nachricht bei der Ing eingegangen.
Deswegen kann ich euch noch nicht die genauen Zahlen mitteilen.

Ich wollte euch nur schon mal den Verkauf mitteilen, damit ich meine Glaubwürdigkeit nicht verliere, falls morgen der Markt fällt.
1 Antwort
Avatar
14.11.19 22:27:08
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.927.457 von Lukiluka am 14.11.19 22:20:46Das clearing läuft ja i.d.R. immer über Nacht ;) D.h. deine Glaubwürdigkeit bleibt bestehen.
Avatar
29.11.19 14:14:04
@Lukiluka

Hinzu kommt noch, dass ich kurzfristig den Markt gerade viel Potential nach unten zutraue. Nach oben traue ich ihn nicht so viel zu.

Ich will jetzt hier nicht als Crashphrophet wargenommen werden, aber irgendwie hab ich son unwohles Gefühl. In den Meisten Werten will ich investiert bleiben. Es geht mir eher um die Zyklischen Werte. Rein von der Logik her, wäre es eher nicht falsch, zumindest nicht in stark Zyklischen Werten investiert zu sein, wenn man das Gefühl hat, das es vielleicht bald mal runter geht.


In erster Linie soll man sich mit seinem Depot wohl fühlen, nur hast du dir die Unternehmen vor nicht allzu langer Zeit aus einem bestimmten Grund gekauft. Hat sich in der Zwischenzeit etwas am Unternehmen geändert? Deren Geschäftsmodell oder aus bilanzieller Sicht, ich seh jetzt nichts was zum Zeitpunkt deines Kaufes nicht schon da war. Wüsste nicht was?


Der Link passt schön zu deinen Sätzen
https://www.mr-market.de/vom-zappeln-und-verdraengen-und-der…
1 Antwort
Avatar
01.12.19 16:16:47
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.043.200 von Rugier am 29.11.19 14:14:04
Zitat von Rugier: @Lukiluka

Hinzu kommt noch, dass ich kurzfristig den Markt gerade viel Potential nach unten zutraue. Nach oben traue ich ihn nicht so viel zu.

Ich will jetzt hier nicht als Crashphrophet wargenommen werden, aber irgendwie hab ich son unwohles Gefühl. In den Meisten Werten will ich investiert bleiben. Es geht mir eher um die Zyklischen Werte. Rein von der Logik her, wäre es eher nicht falsch, zumindest nicht in stark Zyklischen Werten investiert zu sein, wenn man das Gefühl hat, das es vielleicht bald mal runter geht.


In erster Linie soll man sich mit seinem Depot wohl fühlen, nur hast du dir die Unternehmen vor nicht allzu langer Zeit aus einem bestimmten Grund gekauft. Hat sich in der Zwischenzeit etwas am Unternehmen geändert? Deren Geschäftsmodell oder aus bilanzieller Sicht, ich seh jetzt nichts was zum Zeitpunkt deines Kaufes nicht schon da war. Wüsste nicht was?


Der Link passt schön zu deinen Sätzen
https://www.mr-market.de/vom-zappeln-und-verdraengen-und-der…


Schwierige Frage.
Sobald man sich mit seinen Depot wohl fühlt, setzt man ja quasi Emotionen ein.


Bei BASF z.B. sind die Gewinne stark zurückgegangen. Beim Kaufzeitpunkt wurde der Gewinnrückgang prognostiziert. Jetzt ist dieser aber tatsächlich eingetreten. Aber die Aktie ist gestiegen. Zudem stand die Aktie höher mit 69,9€ als sie beim Kaufzeitpunkt mit 60,4€ das Stück stand und die Dividende wurde gezahlt. Wenn ich die Dividende mit einrechne, ist die Aktie über 20% gestiegen, trotz Gewinnrückgang.
Bei Covestro sind die Gewinne extrem eingefallen.
Healthineers erscheint mir, mittlerweile zu hoch bewertet zu sein.
BlackRock und Berkshire Hathaway passen da jetzt nicht ganz so rein.
Aber diese beiden Unternehmen sinken und steigen wie der Markt.
Ich weiß mittlerweile, dass mein Auto nicht mehr lange macht.
Ich werde das nicht mehr durch den TÜV bringen.
Das heißt ich brauche Geld für ein Auto. Ca. 15000€
Hinzu kommt noch, dass der Markt in letzter Zeit gestiegen ist und dass ich mich mit einer Cashreserve immer besser fühle.
Da passte halt Einiges zusammen, was mich zum Verkauf bewegt hat.
Die verkauften Unternehmen stehen auf meiner Watchliste ganz oben.
Avatar
01.12.19 20:05:45
So wie jeden Monat.

So jetzt hat sich ausnahmsweise mal Einiges getan:)

Es wurden Healthineers, Covestro, BASF, Berkshire Hathaway, und BlackRock verkauft.
Dabei wurde ein Gewinn von 827€ nach Steuern erzielt. (Ohne Dividenden gerechnet)

Hatte zwar schon in den letzten Beiträgen von mir, drauf hingewiesen warum ich eventuell verkaufe.

Als Hauptgrund für den Verkauf spricht der Grund, dass ich mir ein Auto kaufen will für ca. 15000€
Das Auto könnte ich zwar so bezahlen, aber dann hätte ich ca. 0% Cash.
Ein Autokauf mit einem Kredit kommt für mich nicht Infrage, weil ich dann mit dem Cash zu vorsichtig sein würde. Zudem ist der Markt gerade ziemlich hoch Bewertet. Keiner weiß wie weit der noch steigen wird. Vielleicht wird man die Kurse von heute nie wieder sehen. Keiner weiß das. Ich denke aber dass die Zykliker bestimmt irgendwann fallen werden.

Healthineers war eine Ausnahme, das Unternehmen erscheint mir zu hoch Bewertet mit einem KGV von 33. Die Angabe von Unternehmen selber, den Gewinn jedes Jahr um 10% zu steigern, bei einem jährlichen Wachstum von 5% erscheint mir auf Dauer unrealistisch.


Ich überlege gerade, ob es vielleicht Sinnvoll wäre das Depot etwas kleiner zu halten.
Damit Investitionen außerhalb der Börse nicht das Depot beeinflussen.
Das würde aber dazu führen, das insgesamt weniger investiert ist, was ich eher als negativ sehe.

Vielleicht machen Sparpläne auf Aktien Sinn oder zumindest auf einige Aktien.
Das würde das Investieren einfacher machen und der Cost Average Effekt würde genutzt werden.

Ansonsten steht jetzt noch das Unternehmen DMG Mori (WKN: 587800 / ISIN: DE0005878003) auf meiner Watchliste.
DMG Mori stellt CNC Fräs und Drehmaschinen her.
In diesen Bereich kenne ich mich sehr gut aus.
Zudem wird diese Technologie in naher Zukunft immer mehr zum Einsatz kommen.
Ich werde mir das Unternehmen mal genauer ansehen. Ich denke nicht jeder Investor hat dieses Unternehmen auf dem Schirm.

Healthineers war eine Ausnahme, das Unternehmen erscheint mir zu hoch Bewertet mit einem KGV von 33. Die Angabe von Unternehmen selber, den Gewinn jedes Jahr um 10% zu steigern, bei einem jährlichen Wachstum von 5% erscheint mir auf Dauer unrealistisch.


Ich überlege gerade, ob es vielleicht Sinnvoll wäre das Depot etwas kleiner zu halten.
Damit Investitionen außerhalb der Börse nicht das Depot beeinflussen.
Das würde aber dazu führen, das insgesammt weniger investiert ist, was ich eher als negativ sehe.

Vielleicht machen Sparpläne auf Aktien Sinn oder zumindest auf einige Aktien.
Das würde das Investieren einfacher machen und der Coast everrage Effekt würde genutzt werden.

Ansonsten steht jetzt noch das Unternehmen DMG Mori (WKN: 587800 / ISIN: DE0005878003) auf meiner Watchliste.
DMG Mori stellt CNC Fräs und Drehmaschinen her.
In diesen Bereich kenne ich mich sehr gut aus.
Zudem wird diese Technologie in naher Zukunft immer mehr zum Einsatz kommen.
Ich werde mir das Unternehmen mal genauer ansehen. Ich denke nicht jeder Investor hat dieses Unternehmen auf dem Schirm.
1 Antwort
Avatar
01.12.19 20:21:07
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.053.706 von Lukiluka am 01.12.19 20:05:45Ubs da ist ein Fehler passiert.😲
Die letzten 4 Abschnitte im Beitrag 62.053.706 sind doppelt gepostet.
Vielleicht löscht das ein Moderator ja entsprechend, falls es einer Liest.
Und der Rechtschreibfehler in der Überschrift von diesen Thread, stört mich irgendwie, falls man den noch korrigieren kann, bitte tut dies. :D
Avatar
01.12.19 20:23:52
Hey Lukiluka,

ich bin ja ein reiner Bulle und freue mich über jedes Hoch.

und auch ich habe noch etwas Liquidität und warte schon, wenn die ein oder andere Aktie zurücksetzt, um die Position weiter auszubauen.

Der Sparplan den ich hier ja auch führe läuft auch einwandfrei. Zwei Positionen sind noch rot aber ansonsten läuft es super.

Du sparst ja monatlich ein schönes Sümmchen und selbst wenn du davon z.B. 50 Euro / mtl in einen Sparplan investierst, dann wird das auch keinen großen Unterschied machen 50 Euro auf 40k sind etwas über 1% an Gewichtung.

Auch wenn du da einen Average Effekt haben kannst, ist es aus Kostengründen bei deiner Depotgröße m.M.n. nicht Sinnvoll.

Was ich bei dir toll finde, das du sehr vorsichtig (risikoscheu) bist und trozdem an der Börse aktiv bist und somit für viele eine Vorbildfunktion einnimmst, (man muss ja nicht immer auf volles Risiko in den Markt gehen oder noch überhebeln)
1 Antwort
Avatar
02.12.19 20:43:03
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.053.745 von Chris_M am 01.12.19 20:23:52
Zitat von Chris_M: Hey Lukiluka,

ich bin ja ein reiner Bulle und freue mich über jedes Hoch.

und auch ich habe noch etwas Liquidität und warte schon, wenn die ein oder andere Aktie zurücksetzt, um die Position weiter auszubauen.

Der Sparplan den ich hier ja auch führe läuft auch einwandfrei. Zwei Positionen sind noch rot aber ansonsten läuft es super.

Du sparst ja monatlich ein schönes Sümmchen und selbst wenn du davon z.B. 50 Euro / mtl in einen Sparplan investierst, dann wird das auch keinen großen Unterschied machen 50 Euro auf 40k sind etwas über 1% an Gewichtung.

Auch wenn du da einen Average Effekt haben kannst, ist es aus Kostengründen bei deiner Depotgröße m.M.n. nicht Sinnvoll.

Was ich bei dir toll finde, das du sehr vorsichtig (risikoscheu) bist und trozdem an der Börse aktiv bist und somit für viele eine Vorbildfunktion einnimmst, (man muss ja nicht immer auf volles Risiko in den Markt gehen oder noch überhebeln)


Ja in den letzten zwei Jahren stand man mit einen Sparplan nicht schlecht da, weil die Börse seitlich mit Schwankungen gelaufen ist.

Du meinst die mtl. 50€ aufs Jahr hochgerechnet? Ja dann ist das tatsächlich nur 1,5%.
Da wird einen erstmal bewusst, wie viel 40.000€ eigentlich sind. Wobei wirklich viel ist es auch nicht.

Keine Ahnung ob ich eine Vorbildfunktion haben sollte. Denke das kann man frühestens nach 10 Jahren sagen. Trotzdem danke für die netten Worte.
Avatar
02.12.19 20:58:05
vielleicht ist inspirierend das bessere Wort ;)
Avatar
08.01.20 22:14:31
So das Cash wurde stark reduziert, weil ein Auto gekauft wurde und noch ein paar andere Dinge.
Es wurden ca. 20100€ für Dinge ausgegeben, die ich Wahrscheinlich noch in 10Jahren besitzen werde.

So erstmal das Portfolio
Wurde mal gut aufgeräumt:)


Wie schon letzten Monat erwähnt steht DMG Mori WKN: 587800
ganz oben auf der Watchliste. Eigentlich will ich die Aktie im Depot haben.
Ich tu mir aber sehr schwer, diese Aktie richtig zu bewerten.
Direkt danach kommt Siemens Healthineers.
Healthineers ist aber meiner Meinung nach überbewertet.

Für dieses Jahr ist geplant, der Kauf von DMG Mori und Healthineers und die Aufstocken von Google, wenn die Aktie mir dazu die Gelegenheit gibt. Ansonsten steht stumpfes Sparen von Cash auf den Plan und warten auf Gelegenheiten.

Ich wünsche euch allen ein Erfolgreiches Jahr 2020.
Avatar
12.02.20 20:39:42
Diesen Monat etwas später🙂


Hm die Börse steigt immer weiter.
Irgendwie fehlt aber die Euphorie für einen Crash.
Aber Vieles riecht nach einem Crash. Naja egal, keiner weiß wann er kommt.

Kennt sich vielleicht jemand hier mit DMG Mori WKN: 587800 aus.
Oder kann mir zumindest sagen, ob die CNC Maschinen auch im Ausland so beliebt sind wie in Deutschland?
Avatar
02.03.20 20:34:28

Das Coronavirus drückt die Kurse.
Ob das nun begründet ist oder nicht, werden wir alle erst hinterher wissen.
Natürlich kann so ein Virus auch eine Rezession einleiten.
Aber dann hat eh nur noch der berühmte Tropfen gefehlt, der das Fass zum Überlaufen bringt.

Zum Glück hab ich letztens eher zufällig, meine ganzen Zykliker verkauft.
Das es nur die Zykliker getroffen hat, war kein Zufall. Aber das ich mich entschieden hab, Aktien aus den Markt zu ziehen, damit ein Auto ohne Kredit finanziert werden kann, das war Zufall.
Die Finanzierung wäre auch ohne ein Verkauf und Kredit möglich gewesen.
Aber dann hätte ich jetzt ca. Null Prozent Cash.

Ich wollte dieses Cash haben, um gute Gelegenheiten zu nutzen.
Nur wie es immer so ist, wenn die Kurse mal nach unten gehen, dann traut man sich nicht wirklich einfach in den Markt rein zu gehen, weil man einfach nicht weiß wie weit die Kurse noch fallen werden.

Wobei BASF mir doch schon recht günstig vorkommt. Aber anderseits weiß man das Chemiekonzerne sehr tief fallen können. Ich bin eher weniger ein Fan davon, dass man anfängt Aktien in Tranchen zu kaufen. Zum einen wegen den Ordergebühren. Zum anderen sollte man schon wissen, ob eine BASF Aktie 53€ wert ist. Ich bin eher der Meinung, dass man bei einer guten Gelegenheit einmal direkt in den Markt geht und die Position dann liegen lässt. Und eventuell nachkauft, wenn die Gelegenheit kommt.

Jetzt bei den Coronavirus ist es aber so, dass man momentan gar nichts abschätzen kann. Ich überlege gerade, ob es sinnvoll ist, das ich einfach jeden Monat mit 650Euro in Markt gehe. Dabei sollte mein Cash nicht weiter sinken.

Momentan steht BASF wegen dem Preis von 53€ je Aktie ganz oben auf Meiner liste.

Am 12.12.2018 bin ich mit 1209€ in BASF zum Stückpreis von 60,4€ reingegangen und habe 20 Stück erhalten. Dann wurde BASF für 69,97€ Euro das Stück verkauft und die Dividende von 64€ kassiert. Also mit 1209€ rein und mit 1455€ raus. Würde ich jetzt für 1455€ kaufen, hätte ich schon 27,5 Stück. Das klingt natürlich super. Aber wenn die Aktie dann fällt, dann bringt mir das trotzdem nicht viel🙂
Und falls die Aktie so auf ca. 70€ steigen sollte, dann verkaufe ich wieder.

Ich frag mich gerade nur selber, ob ich da nicht eher das Zocken anfange und mich vom Investieren weiter weg bewege. Bei BASF ist es bis jetzt gut gegangen.
Avatar
02.03.20 20:49:32
Fang bitte nicht an zu zocken oder traden, dann nimm die ca. 650 Euro/mtl und bespare einen ETF
3 Antworten
Avatar
02.03.20 21:51:09
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.856.951 von Chris_M am 02.03.20 20:49:32
Zitat von Chris_M: Fang bitte nicht an zu zocken oder traden, dann nimm die ca. 650 Euro/mtl und bespare einen ETF


Ne mit dem Traden fange ich sicher nicht an.
Zocken wollte ich eigentlich auch nicht. Nur wenn eine Aktie günstig ist und ich sie deswegen kaufe und sie wieder verkaufe, weil ich denke das sie überbewertet ist, ist das dann Zocken?
Ich muss da gerade selber überlegen. Vielleicht reagiere ich auch zu empfindlich auf den Aktienkurs.
Vielleicht sollte ich auch einfach sagen, BASF ist von 50-70 Euro relativ günstig. Und Teuer war sie bei über 90€ und das ganze eher langfristiger sehen.

Bei den 650€ monatlich.
Was spricht dagegen, sich einfach jeden Monat für 650€ Aktien zu kaufen?
Na gut bei Amazon geht das nicht. Aber ich verstehe nicht, wieso du dann eher zum ETF tendierst?
2 Antworten
Avatar
02.03.20 21:59:56
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.857.572 von Lukiluka am 02.03.20 21:51:09
Zitat von Lukiluka: Ne mit dem Traden fange ich sicher nicht an.
Zocken wollte ich eigentlich auch nicht. Nur wenn eine Aktie günstig ist und ich sie deswegen kaufe und sie wieder verkaufe, weil ich denke das sie überbewertet ist, ist das dann Zocken?
Ich muss da gerade selber überlegen. Vielleicht reagiere ich auch zu empfindlich auf den Aktienkurs.
Vielleicht sollte ich auch einfach sagen, BASF ist von 50-70 Euro relativ günstig. Und Teuer war sie bei über 90€ und das ganze eher langfristiger sehen.


Na wenn du von vorne herein ein Setup hast wie oben geschrieben ist das keine zocken sondern Überlegt und geht vielleicht ins Positionstraden.

Langfristige Invest machen aber viel mehr Spaß ... z.B. habe ich Visa und Amazon seit 5 Jahren im Depot (und die waren damals schon überbewertet) ... die Performance ist jetzt zwar eingetrübt mit 200% bzw. 300% waren im Jan aber bei 300% und 500% oder so ähnlich ... sowas macht dann richtig Spaß im Depot


Zitat von Lukiluka: Bei den 650€ monatlich.
Was spricht dagegen, sich einfach jeden Monat für 650€ Aktien zu kaufen?
Na gut bei Amazon geht das nicht. Aber ich verstehe nicht, wieso du dann eher zum ETF tendierst?


Ne das war gemeint, weil es so unentschlossen klingt, das man vielleicht paar Monate einen ETF bespart bis man sich auf ein Aktieninvest einlässt. Ich vergesse aber auch immer dabei, das du mehr auf Sicherheit achtetest und dann halt Cash hälst.

Ich fühle mich da ehr unwohl, wenn Cash nur rumliegt ... wobei akt. bin ich auch froh trockenes Pulver zu haben und suche schon Kaufmöglichkeiten
1 Antwort
Avatar
04.03.20 01:09:17
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.857.698 von Chris_M am 02.03.20 21:59:56Hm ja
Ich greife halt ein, wenn irgendwas meiner Meinung nach nicht stimmt.
Das sieht dann halt so aus, das ich in der Regel was nachkaufe oder verkaufe.
Oder die Gewichtung des Portfolios verschiebe. Von zyklisch zu antizyklisch.

Hinzu kommt noch, dass ich halt nur das eine Depot habe.
Wenn dann größere Investitionen/Käufe anstehen, wie ein Auto, greift das natürlich ins Depot ein.
Falls ich mir eine Wohnung kaufen sollte, kann es auch passieren, dass ich das Depot ganz glatt ziehe.

Wenn alles nach Plan läuft, kaufe ich nur nach. Und ziehe nur Geld raus, wenn ich es außerhalb der Börse brauche.

Vielleicht könnte man mich einen Positionsgelegenheitstrader nennen:D
Normal investiere ich einfach. Falls eine Aktie mal weiter steigt, als sie meiner Ansicht nach sollte, verkaufe ich sie.

Von der Charttechnik halte ich z.B. sehr wenig.
Wenn ich mir aber den Chart von der Lufthansa ansehe, dann juckt es mir doch schon in den Fingern.
Ich werde schon nicht anfangen, wie wild hin und herzuschieben.
Avatar
12.03.20 20:25:52
So eben wurden Exxon Mobil und Royal Dutch Shell Aktien gekauft.

Exxon Mobil 19 Stück für 665,76€. Das Stück für 35,04€ inklusive Transaktionskosten.
Royal Dutch Shell A 50 Stück für 676,88€. Das Stück für 13,53€ inklusive Transaktionskosten.

Falls ihr euch fragt, wieso ich mich nicht nur für ein Unternehmen entschieden habe.
Das liegt da dran, dass ich nicht genügend Zeit hatte, um mich mit diesen Unternehmen genauer auseinander zu setzen. Bp z.B. steht auch noch auf meiner Liste.

Wenn der Markt weiter fällt, wird weiter gekauft.
Am liebsten wäre mir, mal günstig an Google Aktien zu kommen und AMAZON wäre auch nice.
Aber denke, das wollen zu Viele. Aber erstmal abwarten.

------------

Ich weiß gerade echt nicht, wie weit ich China noch trauen soll.
Ich hab gerade Zweifel an meinen Alibaba Investment.
Könnte sein, dass ich verkaufe. Eventuell Alibaba weg und eine Google Aktie rein.
Würde mich zumindest sicherer fühlen. Oder erstmal das Cash von Alibaba halten. Den Freistellungsauftrag nutzen.

Ich denke die Kurse bleiben erstmal so Tief. Wahrscheinlich auch die Ölaktien.
Aber da kann der Kurs schnell drehen. Da braucht man sich nur mal den Chart von Ölaktien ansehen.
Der Ölpreis könnte sehr schnell steigen, falls die sich mit der Fördermenge wieder einigen, dann steigt der Ölpreis direkt und die gute Gelegenheit ist weg.

Momentan sagt mir mein Bauchgefühl, geh besser aus Alibaba raus. Aber ich schlaf da erstmal eine Nacht drüber.
10 Antworten
Avatar
11.04.20 18:10:51
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.986.349 von Lukiluka am 12.03.20 20:25:52Der Thread heißt: Öffentliches Depot mit monatlicher Aktualisierung...die Frage ist: wo bleibt die Aktualisierung für März???:confused::confused::confused::laugh:
9 Antworten
Avatar
15.04.20 22:16:22
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.303.190 von Fmüller am 11.04.20 18:10:51Fmüller
So besser spät als nie.
Da ich auf der Arbeit keine Kurzarbeit habe, muss ich es zumindest privat machen. Deswegen jetzt nur alle 6 Wochen eine Aktuallisierung in der Corona Zeit😀

Ich bleibe erstmal in Alibaba drinnen.
Ansonsten bin ich jetzt noch in Exxon Mobil und Royal Dutch Shell eingestiegen, wie man sehen kann.

Hier erstmal das Portfolio



Ärgerlich finde ich, dass ich nicht Shell nachgekauft habe, wo die Aktie bei 10€ stand. Da fehlte mir dann doch der Mut. Anderseits wusste man auch nicht, wie weit es noch fallen wird.
Wo klar wurde, das sich die Opec (Organization of the Petroleum Exporting Countries) nicht einigt, hätte ich direkt aus den Öl Aktien wieder rausgehen sollen, weil es sehr wahrscheinlich war, dass sie in diesen Moment nicht steigen sollten. Jetzt werden die Ölaktien wohl erstmal lange Zeit so tief bleiben.

Amazon und Google Nachkaufgelegenheit hab ich auch verpasst. AMAZON für 1441€ hätte man kaufen müssen. Es war absehbar, dass sich AMAZON gut in der Corona Krise schlägt.
Aber Hätte hätte…

Coloplast hat auch einfach mal gar nicht nachgegeben.
Jetzt sind die ganzen guten Gelegenheiten alle weg.

Allgemein denke ich, dass es wieder fallen wird.
Aber mein Portfolio ist schon so auf Crashmodus ausgelegt.
Das ich da momentan nicht viel machen will.

Alibaba und AMAZON sollten man jetzt halten/besitzen.
Google und Facebook werden mit ihrer spezialisierten Werbung auch gut über die Runden kommen.
SAP´s Kunden werden auch nicht von heut auf morgen woanders hin gehen.
Öl Aktien sind meiner Meinung nach eh unterbewertet.
Fresenius sehe ich eher kritisch, weil dieses Kapazitäten freihalten für Krankenhäuser ein Minusgeschäft ist. Was jetzt nicht behandelt wird, muss wohl nachgeholt werden.

Novo Nordisk ist Marktführer bei den Insulinprodukten. Hat also sehr sichere Abonnenten.
Wenn man das mal so nennen darf.

Und ADO Properties… ja da ist der Zug jetzt auch abgefahren, in die falsche Richtung.

100% traue ich den Euro momentan auch nicht. Von daher bleibt erstmal alles so wie es ist und ich leg mich mit dem Cash weiter auf die Lauer.
8 Antworten
Avatar
16.04.20 18:08:33
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.341.125 von Lukiluka am 15.04.20 22:16:22Du machst wohl die Auswertungen sonst immer während deiner Arbeitszeit?? Bist Du Beamter????? :confused::confused: :laugh::laugh::laugh:
1 Antwort
Avatar
17.04.20 13:54:29
Beitrag Nr. 100 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.341.125 von Lukiluka am 15.04.20 22:16:22Moin Lukiluka,

ich werde demnächst auch ein Depot eröffnen und bin gerade überall am lesen. Habe mir die letzten zwei Stunden deinen Thread gegönnt und fand ihn sehr spannend und interessant. Außerdem habe ich riesen Respekt vor deiner Disziplin z.B. mit dem hohen Cashbestand oder deiner allgemeinen Geduld. Schmunzeln mußte ich, weil ich deinen Thread gerade in einem durchgelesen habe und so oft von "hohem Cashbestand falls Krise kommt" gelesen habe und nun wo sie da ist, traust du dich nicht richtig ^^
Aber ich kann das nachvollziehn, vielleicht mache ich einen ähnlichen Thread auf bezüglich der Transparenz und Gedankengänge, erstmal allerdings ohne großen Fremdwörter, eher als "Otto-Normal-Verbraucher" mit mittlerweile knapp 50jährgem Bauchgefühl 😀

Gruß Grandpa
5 Antworten
Avatar
17.04.20 19:51:47
Beitrag Nr. 101 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.351.010 von Fmüller am 16.04.20 18:08:33
Zitat von Fmüller: Du machst wohl die Auswertungen sonst immer während deiner Arbeitszeit?? Bist Du Beamter????? :confused::confused: :laugh::laugh::laugh:


Die Meisten haben mehr Zeit wegen Kurzarbeit. Ich hab keine Kurzarbeit. Ich will aber auch mehr Freizeit. Deswegen aus Eifersucht nur noch alle 6 Wochen eine Auswertung :D.

Nein Spaß beiseite. Ich hatte in letzter Zeit viel auf der Arbeit zu tun. Ich baue große Elektromaschinen. Meist so 5 bis 50 Tonnen schwer.
Von Auftragseingang bis zur Auslieferung vergeht in der Regel mehr als ein Jahr. Von daher werde ich erst in einem Jahr die Auswirkungen der Corona Kriese merken.
Avatar
19.04.20 16:29:39
Beitrag Nr. 102 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.361.762 von GraNDpaAlu am 17.04.20 13:54:29
Zitat von GraNDpaAlu: Moin Lukiluka,

ich werde demnächst auch ein Depot eröffnen und bin gerade überall am lesen. Habe mir die letzten zwei Stunden deinen Thread gegönnt und fand ihn sehr spannend und interessant. Außerdem habe ich riesen Respekt vor deiner Disziplin z.B. mit dem hohen Cashbestand oder deiner allgemeinen Geduld. Schmunzeln mußte ich, weil ich deinen Thread gerade in einem durchgelesen habe und so oft von "hohem Cashbestand falls Krise kommt" gelesen habe und nun wo sie da ist, traust du dich nicht richtig ^^
Aber ich kann das nachvollziehn, vielleicht mache ich einen ähnlichen Thread auf bezüglich der Transparenz und Gedankengänge, erstmal allerdings ohne großen Fremdwörter, eher als "Otto-Normal-Verbraucher" mit mittlerweile knapp 50jährgem Bauchgefühl 😀

Gruß Grandpa


Danke für die netten Worte.
Das mit dem Cash ist so eine Sache bei mir.
Na klar ärgere ich mich jetzt, das ich beim letzten Dip nur die zwei Öltitel geholt habe.

Aber das Cash was du hier siehst, ist mein Kontostand.
Die 30% Cash sind real. Aber würde ich die investieren, dann hab ich genau 0 auf dem Konto.
Ich bin Schuldenfrei. Auf Sparflamme könnte ich von ca. 1400€ im Monat locker leben. Wahrscheinlich von noch weniger, denn meine Fixkosten sind unter 1000€. Aber ich bin halt sehr verfressen:-)

Würde mein Cash unter 3000€ sinken, würde ich mich unwohl fühlen.
Wobei mir ja im schlimmsten Fall eh nen Jahr Arbeitslosengeld zu steht.
Aber wer weiß, vielleicht bekomme ich ja bald mal richtig gute Gelegenheiten zum Einkaufen.

Viel Erfolg mit deinem Depot. Ich werde mal vorbeischauen.
Kannst ja mal ein Link zu deinem Depot hier lassen, wenn du willst.
1 Antwort
Avatar
19.04.20 16:41:27
Beitrag Nr. 103 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.361.762 von GraNDpaAlu am 17.04.20 13:54:29
Zitat von GraNDpaAlu: Moin Lukiluka,

ich werde demnächst auch ein Depot eröffnen und bin gerade überall am lesen. Habe mir die letzten zwei Stunden deinen Thread gegönnt und fand ihn sehr spannend und interessant. Außerdem habe ich riesen Respekt vor deiner Disziplin z.B. mit dem hohen Cashbestand oder deiner allgemeinen Geduld. Schmunzeln mußte ich, weil ich deinen Thread gerade in einem durchgelesen habe und so oft von "hohem Cashbestand falls Krise kommt" gelesen habe und nun wo sie da ist, traust du dich nicht richtig ^^
Aber ich kann das nachvollziehn, vielleicht mache ich einen ähnlichen Thread auf bezüglich der Transparenz und Gedankengänge, erstmal allerdings ohne großen Fremdwörter, eher als "Otto-Normal-Verbraucher" mit mittlerweile knapp 50jährgem Bauchgefühl 😀

Gruß Grandpa


Cash is King ...

Mein Cash Anteil ist z.Zt. viel höher und die Krise ist noch nicht ganz vorbei ... und investieren kann man immer, wenn man ein Cash Poster hat ;)

Bei Lukiluka sind es zwar über 30% aber in absolut gesehen halte ich es für Vernünftig diesen Betrag als Cash zu haben.
2 Antworten
Avatar
19.04.20 21:15:08
Beitrag Nr. 104 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.377.036 von Lukiluka am 19.04.20 16:29:39Ich habe meinen Thead auch hier unter Deotbewertung gemacht, weil ich mir zum Start ein wenig Hilfe erhoffe. Aber noch ist es nicht spannend, werdee aber ab mitte nächster Woche richtig einsteigen dann. Dir weiterhin viel Erfolg
Avatar
19.04.20 21:20:42
Beitrag Nr. 105 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.377.120 von Chris_M am 19.04.20 16:41:27@ Chris_M : Ja das mit dem Cash ist momentan sicherlich wichtig. Ich bin glaube ich allgemein auch ein bischen zu spät dran bei einigen Einstiegspreisen, aber egal jetzt. Bei sehe ich das mit dem Cash allerdings nicht bei 30%, eher bei 15%, da er nie die letzten 3000 reinschmeissen würde. Ich würde es aus dem Depot ziehen, dadurch ruhig schlafen und mit dem restlichen im Depot arbeiten ^^
1 Antwort
Avatar
19.04.20 21:25:54
Beitrag Nr. 106 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 63.378.938 von GraNDpaAlu am 19.04.20 21:20:42
Zitat von GraNDpaAlu: @ Chris_M : Ja das mit dem Cash ist momentan sicherlich wichtig. Ich bin glaube ich allgemein auch ein bischen zu spät dran bei einigen Einstiegspreisen, aber egal jetzt. Bei sehe ich das mit dem Cash allerdings nicht bei 30%, eher bei 15%, da er nie die letzten 3000 reinschmeissen würde. Ich würde es aus dem Depot ziehen, dadurch ruhig schlafen und mit dem restlichen im Depot arbeiten ^^


lieber "zu spät" als nie ;) ... es gibt m.M.n. keinen falschen Zeitpunkt in gute Unternehmen zu investieren ... die Performance kommt dann von ganz alleine
Avatar
03.05.20 21:25:28
Beitrag Nr. 107 ()
So mal kucken wie es Montag weiter geht. Wie es scheint, hat Warren Buffet wohl mehr verkauft als eingekauft. Viele hatten wohl damit gerechnet, das Warren Buffet sein Cash Bestand stark reduzieren wird. Wenn er das Gegenteil getan hat, bin ich gespannt, wie die Börse da drauf reagieren wird. Berkshire Hathaway hat wohl alle Airlines mit Verlust veräußert. Das aktuelle Portfolio von Berkshire Hathaway kann ich gerade nicht finden.

---------------------------------------------------------------

So bei mir hat sich nicht viel verändert.
Ich verstehe nicht, wieso DMG Mori nicht günstiger wird und warum Coloplast und Healthineers so teuer sind. Ich will die Unternehmen haben. Aber nicht zu diesen Preis.:D



---------------------------------------------------------------

Es bleibt spannend.
Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Coronakrise mit einem Dip im März spurlos an der Börse vorbeigeht. Mittlerweile ist mein Portfolio fast wieder da, wo es vor der Coronakrise stand.
Ok das liegt auch da dran das AMAZON meine größte Position ist.
Aber die großen Indexe sind jetzt auch nicht weit von All Time High entfernt.
Ich denke da kommt nochmal was. Und das wird nicht in ein paar Wochen vorbei sein.
Das heißt nicht automatisch, dass auch die Aktienkurse fallen.

Nur wir stehen im Regen einer großen Geldflut.
Ich hab echt Bedenken, das die Inflation bald vielleicht stärker anzieht als gewollt.
Was zu einer Flucht vom Geld zu den Waren führen würde.
Dann würden die Aktien wahrscheinlich weiter steigen. Ok kein Wunder, wenn der Euro an Wert verliert.

---------------------------------------------------------------

@GraNDpaAlu
Ich verlinke mal dein Thread, damit man den auch findet, falls man das hier mal später lesen sollte.
Ich lese da schon mit. Ich wünsche dir schon mal viel Erfolg
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1323442-1-10/dep…



---------------------------------------------------------------
Avatar
03.05.20 21:40:19
Beitrag Nr. 108 ()
Hey Lukiluka,

ja es wird weiterhin Volatil und sicher erst ab dem 2. Halbjahr etwas ruhiger. Aktuell kommen Zahlen und keiner kann einen vernünftigen Ausblick präsentieren.

Die Wirtschaft läuft so langsam in D wieder an .. die großen Konzerne fangen vielleicht mit 10-30% an ihre Produktionen zu fertigen. Gastornomie und Hotelerie ist natürlich noch nicht dabei. Soweit ich weiß sollen ab Mitte Mai auch wieder die Grundschüler min. einmal pro Woche in die Schule. Kita ist ja schon wieder offen.

Von daher ist das schon ein positives Zeichen.

Wenn dein Depot schon wieder auf bzw. in Nähe von alten Hochs ist, meinen Glückwunsch ;)
Avatar
03.05.20 22:58:42
Beitrag Nr. 109 ()
Jo, es gibt bestimmt bessere Zeiten, um neu an der Börse anzufangen wie bei mir :D
Avatar
21.06.20 22:29:04
Beitrag Nr. 110 ()
Diesmal kommt die Aktualisierung wieder etwas später:D
Dafür hat mein Portfolio jetzt ein neues All Time High erreicht.


Irgendwie trau ich der Börse immer weniger mit ihren hohen Bewertungen.
Ich weiß auch nicht, was ich aus meinem Portfolio noch verkaufen könnte, außer Ado Properties und Fresenius.
Die Aktien die ich momentan gerne kaufen würde sind mir zu teuer.
DMG Mori WKN: 587800 und Coloplast WKN: A1KAGC, vielleicht noch eine Google Aktie dazu und ein Spezialchemie Konzern. So was wie Covestro oder Evonic. BASF eher nicht. Wobei das auch eine Frage des Preises sein wird.
3 Antworten
Avatar
21.06.20 22:38:14
Beitrag Nr. 111 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.116.922 von Lukiluka am 21.06.20 22:29:04Glückwunsch zum All Time High 📈 ;) insb. nach diesem Corona Schreck
Avatar
22.06.20 14:17:04
Beitrag Nr. 112 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.116.922 von Lukiluka am 21.06.20 22:29:04
Zitat von Lukiluka: Ich weiß auch nicht, was ich aus meinem Portfolio noch verkaufen könnte, außer Ado Properties und Fresenius.


Auch von mir herzlichen Glückwunsch, tolle Leistung, thumps up

Ich werfe hier mal einen Tausch von Shell gegen Lukoil und Fresenius gegen Eckert & Ziegler rein,

Gruß GraNDpaAlu
1 Antwort
Avatar
12.07.20 23:41:35
Beitrag Nr. 113 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 64.126.609 von GraNDpaAlu am 22.06.20 14:17:04Abend. Entschuldige bitte die späte Antwort.

Ich kann echt nicht beurteilen, ob Lukoil "besser" ist als Shell.
Eckert und Ziegler finde ich da schon interessanter. Das Unternehmen muss ich mir mal genauer ansehen.

Gerade in den Bereich Medizintechnik, wird man wohl in den nächsten 25 Jahren viel Wachstum haben.
Daher finde ich Healthineers z.B. auch sehr gut, die Aktie ist mir aber zu teuer.

Eckert und Ziegler sind sehr klein. Da ist viel Potentzial nach oben vorhanden.
Aber ich werde dort wohl nie eine große Summe investieren. Wahrscheinlich eher eine kleine Summe, weil ich denke dass das Risiko dort größer ist.
Avatar
13.07.20 00:51:39
Beitrag Nr. 114 ()
Schon wieder ein neues All Time High.
Und zum ersten Mal ist eine Position mit über 100% im Plus und zum Glück ist das auch noch die größte Position:)
Erstmal das Portfolio


Wie ich schon letzten Monat gesagt habe, traue ich der Börse und ihren Bewertungen immer weniger.
Der wirtschaftliche Einbruch wird durch Corona größer sein, als in der Dotcom Blase oder in Finanzkrise 2008. Aber man muss dazu sagen. Bei Corona weiß man ja, woran es liegt.

Das größte Problem an der Corona Krise ist meiner Meinung nach, das wir noch am Anfang der Krise stehen. Und somit wissen wir noch nicht welche Blase noch platzen wird.
Wäre Wirecard auch ohne Corona aufgeflogen?

Ich denke, wenn ich jetzt alles bis auf Amazon und Alibaba verkaufe, kann ich nicht viel falsch machen.
Das die Märkte wieder so hoch sind, liegt meiner Meinung eher da dran, das momentan viel Liquidität vorhanden ist. Und so lange die da ist, die Zinsen niedrig sind, puscht das den Markt nach oben.

Wo ich auch noch Bedenken habe, dass durch die Geldpolitik eine starke Inflation stattfinden könnte.
Momentan versucht man ja die Inflation im Euroraum anzutreiben. Das würde eher dafür sprechen, dass man investiert bleibt und eventuell Immobilienunternehmen kauft.

Aber jetzt mal kurzfristig betrachtet, hat die USA ein Problem mit Corona.

Über kurz oder lang müssen die da drauf reagieren. Da kann der Trump sagen was er will.
Ob das zu einem erneuten Kurssturz an den Börsen führen wird weiß ich nicht.
Aber ich bin mir ziemlich sicher, dass das keine guten Grundlagen für neue All Time Highs sind.
Und wenn die USA wackelt, wackelt der rest der Welt mit.
Wenn der Herbst/Winter kommt, wird es mit dem "Draußen aufhalten" auch nicht mehr so leicht.

Falls die Börsen nochmal fallen, will ich Liquidität haben.
Da Fresenius und Ado Properties wohl auch ziemlich tief fallen können, werde ich wohl die Aktien von diesen Unternehmen verkaufen. Und vielleicht in Coloplast Investieren. Dieses Unternehmen steht finanziell deutlich besser da. Wobei die Aktie von Coloplast mir eigentlich schon wieder zu teuer ist.

Da ich nicht weiß was ich gerade machen soll, mach ich am besten erstmal nichts.
Bis auf den Verkauf von Fresenius und Ado Properties.
Avatar
13.07.20 07:44:00
Beitrag Nr. 115 ()
Die Börse ist irrational
Avatar
05.10.20 23:56:52
Beitrag Nr. 116 ()
So ich melde mich mal nach langer Zeit wieder zurück.
Ich hatte viel Stress auf der Arbeit und dann Urlaub.

So wie jedes Mal, erst einmal das Portfolio



Corona kommt wohl wieder.
Wie wird die Börse dieses Mal reagieren?
Bis es mit den Temperaturen wieder aufwärts geht, bis man sich wieder lange draußen aufhalten kann, dauerhaft Lüften kann, wird es wohl mindestens 6 Monate dauern.
Man weiß zwar mittlerweile mehr über das Virus und weiß auch besser Bescheid, welche Maßnahmen helfen, welche nicht. Aber ich denke da kommt noch was auf uns zu. Und es wird wahrscheinlich den einen oder anderen Lockdown geben.
Deswegen verfestigt sich mein Vorhaben, Aktien zu verkaufen. Ich sollte wohl nicht zu lange warten.

In Krisen ist es meiner Meinung nach, wichtig Liquide zu sein.
Ist man dies nicht, kann man wenig machen. Soll man mit 50% Kursverlust verkaufen? Eher nicht.
Das Risiko an der Sache ist, das ich davon ausgehe, dass die Börsen in den nächsten 6 Monaten fallen werden. Sofern nicht eine heftige Inflation einsetzt, wird die Börse wohl eher nicht sehr viel weiter steigen. Ich denke auch, dass es ein so schnelles Auf und ab wie vor ein paar Monaten nicht mehr geben wird. Wahrscheinlich denken viele erstmal, diesmal verkaufe ich nicht. Oder diesmal kaufe ich im Dip. Aber wie verhalten sich die meisten, wenn der Dip dann da ist. Die meisten stehen an der Seitenlinie oder geraten in Panik. Beim letzten Dip hab ich mich nicht so richtig getraut, voll in den Markt zu gehen. Zudem hatte ich auch wenig Cash und hab die falschen Unternehmen gekauft. Ein wenig Gold hab ich auch noch. Wahrscheinlich werde ich dies Bald zum Teil verkaufen.

Ich will mir zumindest mal ein Plan machen, was ich mache, wenn es an den Börsen runter geht.
Und meine Watchliste sollte zudem größer sein. Irgendwie geht es dann doch immer zu schnell und hinterher sind dann alle Schlauer. Die Glaskugel hab ich jetzt nicht. Aber wenn man ehrlich ist, konnte man sich schon erdenken, das AMAZON gut durch die Krise kommt, beziehungsweise davon Profitiert.

Anderseits hat Chris_M auch Recht, das die Börsen irrational sind.
Zumindest Kurzfristig.
Avatar
18.10.20 23:40:07
Beitrag Nr. 117 ()
So am Freitag den 16.10.2020 wurde alles bis auf AMAZON, Alibaba und Shell verkauft.
Wieso weshalb und warum erklär ich, wenn ich Zeit hab. Wahrscheinlich am Mittwoch.

Gibt jetzt schon deutlich Hinweise, dass es einen wirksamen Impfstoff gibt. Aber denke, das wird nur kurzfristig die Kurse nach oben treiben.
Avatar
18.10.20 23:46:15
Beitrag Nr. 118 ()
So am Freitag den 16.10.2020 wurde alles bis auf AMAZON, Alibaba und Shell verkauft.
Wieso weshalb und warum erklär ich, wenn ich Zeit hab. Wahrscheinlich am Mittwoch.

Gibt jetzt schon deutliche Hinweise, dass es einen wirksamen Impfstoff gibt. Aber denke, das wird nur kurzfristig die Kurse nach oben treiben.
Avatar
02.11.20 19:02:02
Beitrag Nr. 119 ()
So wie im letzten Beitrag schon erwähnt, wurde am 16.10.2020 einiges Verkauft.
Ich hab jetzt so viel verkauft, weil ich mir nur schwer vorstellen kann, dass der DAX in 3 Monaten bei 15000 Punkten steht. Bei 9000 kann ich ihn mir momentan eher vorstellen.
Daher hab ich alles verkauft, was eher nicht von der Coronakrise profitieren kann.
Royal Shell stellt eine Ausnahme da, weil es mir stark unterbewertet vorkommt.
So wurde schon mal der Sparer Pauschbetrag von 801€ genutzt. Aber leider wurden auch 243,7€ Steuern gezahlt.

Insgesamt wurden Aktien in Wert von 10313€ verkauft. Nach Steuern und Transaktionskosten.
Dabei wurde ein Gewinn von 1725,21€ nach Steuern und Transaktionskosten erzielt.

Exxon Mobil 552,3 -113,46
Ado Propertias 664,3 -569,4
SAP 1.908,87 +699,03
Facebook 2.036,13 +699,78
Google 2.440,54 +850,31
Novo Nordisk 1.693,52 +436,61
Fresenius 1.017,90 -277,66
Gesammt 10313,56 +1725,21

So jetzt erstmal das Portfolio


Wie man sieht ist jetzt eine Menge Cash da, was wieder in den Markt fließen soll.
Wahrscheinlich wird es in mehrere Unternehmen aus dieser Watchliste fließen.

Google
ADO Properties
Alibaba
AMAZON
Facebook
Fresenius
Novo Nordisk
Royal Dutch Shell A
SAP
Salesforce
Coloplast
BASF
Covestro
Merck KGaA
BlackRock
Healthineers
Equinix
Mynaric
Netflix
John Deere

Ich denke den optimalen Zeitpunkt kann man eh nicht finden.
Von daher sollte ich eher ratierlich vorgehen.
Fresenius und SAP sind wieder relativ günstig zu haben.
Naja es bleibt spannend mit dem Coronavirus.
Avatar
02.11.20 19:23:03
Beitrag Nr. 120 ()
gut und dann nach der US Wahl wieder rein oder noch abwarten bis Dez. oder 2021?
5 Antworten
Avatar
02.11.20 20:23:42
Beitrag Nr. 121 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.573.261 von Chris_M am 02.11.20 19:23:03
Zitat von Chris_M: gut und dann nach der US Wahl wieder rein oder noch abwarten bis Dez. oder 2021?


Ich denke, dass ich so in einen Monat vielleicht anfange wieder rein zu gehen.
Ich warte auf einen Kursrutsch, oder auf eine Besserung der Coronalage, bzw. Frühlingsanfang.



In den Meisten Europäischen Ländern sieht es ähnlich aus.
Von daher denke ich, muss die Politik stärker eingreifen. Stichwort Lockdown.
Wir haben noch keinen Winter. Wir sind noch mitten im Herbst.
4 Antworten
Avatar
02.11.20 21:21:31
Beitrag Nr. 122 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.573.915 von Lukiluka am 02.11.20 20:23:42positioniere dich nicht zu spät. wie du weißt zeigt die Börse schon jetzt die wirtschaftliche Entwicklung in der Zukunft.

Bis Ostern wird und Covid begleiten ... aber die Wirtschaft ist Covid egal und gerade Konzerne die davon profetieren ... da würde ich ehr die schwäche nutzen, sollte es nach den Wahlen etwas runter gehen.

Black Friday ist bald und Single Day in China ... dann die Thanks Giving Woche und die Weihnachtsrally wo wie alle in Quarantäne stecken.

Netflix und Disney+ abbonieren ;)

Die modalitätsrate liegt akt. bei 0,6% ... das ist für eine Epedemie sehr gering ... 2-4% waren es bei der Spanischen Grippe ...

PS: in SüdOst Asien spricht man schon von der 3. Welle ... das Gesundheitssystem liegt brach und nur die Oberschicht ist "geschützt"
3 Antworten
Avatar
03.11.20 20:47:15
Beitrag Nr. 123 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.574.587 von Chris_M am 02.11.20 21:21:31Ich hoffe der Markt rennt jetzt nicht weg.
Jetzt merke ich gerade, wie es ist, nicht dabei zu sein.

Morgen wird der DAX wahrscheinlich wieder im Plus starten, weil er Nachbörslich im Plus ist.

Aber ich hatte mich jetzt so entschieden. Erstmal raus zu gehen und an der Seitenlinie zu bleiben.
Vielleicht war der Ausstieg aus Google und Facebook übertrieben.
Aber im Nachhinein ist man immer Schlauer.
Im Endeffekt hatte ich nur zu viele Bedenken, dass wir einen starken Kursrutsch bekommen.
Und gegen den hab ich mich mit einem großen Teilverkauf abgesichert. Und mir gleichzeitig eine Einstiegschance ermöglicht.

Wenn ich zum gleichen Kurs einsteige, an dem ich rausgegangen bin, verliere ich mit Transaktionskosten und Steuern so 300-400€.

Vielleicht sollte ich mal über Optionsscheine nachdenken, wenn ich zu viel Schlimmes befürchte.
Oder mir fehlt einfach das Entspannte was man für Aktien mitbringen sollte. Vielleicht macht es echt Sinn nur jeden Monat ins Depot zu sehen. Wobei in Zeiten wie jetzt, sollte man schnell sein.

Es gehörte auch nicht zur Anlagestrategie ein hin und her zu versuchen.
Wahrscheinlich ist es auch manchmal besser einfach nichts zu machen, wenn man sich seiner Sache nicht sicher ist.

Aber ich hatte mir lange Gedanken über die Risiken und Chancen von den Teilverkauft gemacht.
Und bin zum Entschluss gekommen, dass ich erstmal ein Großteil verkaufe.
2 Antworten
Avatar
03.11.20 21:06:49
Beitrag Nr. 124 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 65.585.972 von Lukiluka am 03.11.20 20:47:15Ne mit Absicherungen, also Optionen bzw. Optionsscheinen wirst du nicht glücklicher. Zudem kostet Absicherung auch immer Performance.

Aktien lasse ich liegen, da mache ich mir pers. die wenigsten Gedanken zu. Habe ja erst im Juni oder so die Spreu vom Weizen getrennt.

Per Email stehe ich mit jemanden in Kontakt der auch erst seine kürzlich gekaufen ETF wieder verkauft hat mit +17% ... ist alles nice aber man muss dann auch wieder den Einstieg finden.

Ich bin auch in Cash was meine Hebelprodukte angeht und warte erstmal die Wahl ab bzw. Anfang 2021 dann in aller ruhe von meinem neuen Wohnsitzt aus ;)

Börse bleibt immer spannend, hoch 📈 und runter 📉
1 Antwort
Avatar