Extrem hohes Risiko - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 12.05.18 13:53:35 von
neuester Beitrag 14.05.18 00:59:48 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
12.05.18 13:53:35
Hey,

ich habe mich seit einiger Zeit mit der Börse beschäftigt und verstehe die klassischen Anlagemöglichkeiten.

Nun meine Frage: Gibts es Aktien, Hebel oder Sonstiges mit denen man „alles oder nichts“ zocken kann? Quasi kurzfristig Wetten kann und wenn die Wettbedingung eintritt verdoppelt, verdreifacht oder vermehrfacht sich der Einsatz. Wenn nicht, dann ist jedoch alles weg.

Wichtige Kriterien dabei sind:

- Mindestens Verdopplung des Einsatzes
- Legal
- Kurzfristig (Stunden, Tage)
- Garantie, dass der Einsatz wirklich ausgezahlt werden kann

Ich freue mich auf eure Antworten!


Grüße
Jupp
1 Antwort
Avatar
12.05.18 14:37:04
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.745.711 von JoJoGudd am 12.05.18 13:53:35Turbo Zertifikate wären da was.
Ganz wichtig:
Den knockout nahe am Basiswert wählen!!!

Viel Spass beim Geldverbrennen!!
Avatar
13.05.18 17:47:41
Na klar, wenn man Totalverlust in Kauf nimmt, kann man die Hebelprodukte Nutzen, um die Gewinnchancen zu maximieren. Die Börsenwelt ist auch voller Produkte, die genau auf solche Zockereien zugeschnitten sind. Und Kunden, die lieber was am Aktienmarkt, als im Spielcasino machen, gibt es offenbar auch genug. Beim Roulette hat man da aber auch gute Möglichkeiten, dreimal hintereinander auf rot, ist dann aber vielleicht die transparentere Transaktion mit vorher definierter Quote.

Hat man den Ansatz, damit durchdachte Anlageideen umzusetzen, ist es vielleicht eher aussichtsreich. Man muss ja auch sehen, mancher ist mit wenig Startkapital unterwegs und kann keine 1.000 SAP Aktien kaufen. Dann ist eine Wette mit einer Kaufoption (besser als ein Knockout) vielleicht gar nicht verkehrt.

Das kann ja sogar hilfreich sein, wenn es erst runter geht und dann rauf, fällt es ja auch schwer durchzuhalten. Oder als Aktionär braucht man eine Taktik, wie man damit umgeht. So eine Wette mit Optionen per Termin 1 Jahr hingegen, bei der man den Einsatz mental schon abgeschrieben hat, wäre dann vielleicht sogar der direkten anlage vorzuziehen.

Das Problem mit den Hebelprodukten liegt ja eher beim Benutzer, in der Versuchung die Risiken falsch einzuschätzen. 10% Kapitaleinsatz dreimal verdoppelt kann ja weniger riskant sein, als 100% Kapitaleinsatz, mit denen man 30 oder 50% Kursverlust aussitzt.
2 Antworten
Avatar
13.05.18 23:32:50
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.749.734 von honigbaer am 13.05.18 17:47:41Mannohmann, honigbaer...das ganz Oben erkläre ich als "sarkatisch".
Der braucht doch täglich "nur in die Spielbank" zu gehen, dann hat Er die 100% (rot-Schwarz)
oder viel mehr auf Zahl.

"Echte Zocker" brauchen solche Foren überhaupt nicht.

Wenn er aber psychologisch "geweihräuchert " ist, sucht er Opfer.
Echte Investoren wollen gerade Totalverluste UNBEDINGT vermeiden, sondern Geld sinnvoll einsetzen und "Früchte" ernten... und sei´s nur durch Dividenden.

Diese Papiere in #1 gibt es zuhauf. Wie gesagt- dann ginge ich in die Spielbank, weil´s ganz einfach viel aufregender ist.
1 Antwort
Avatar
14.05.18 00:59:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.750.898 von Inderhals am 13.05.18 23:32:50Ich hatte aber ausdrücklich gesagt:
"Hat man den Ansatz, damit durchdachte Anlageideen umzusetzen, ist es vielleicht eher aussichtsreich."

Das ist ja eben der Unterschied zwischen einer Börsenspekulation und dem Glücksspiel in einem Casino.
Im Casino ist rot oder schwarz tatsächlich gleich wahrscheinlich. An der Börse wird man gewisse Informationen analysieren und bewerten und anhand dessen möglicherweise eine Wette finden, die ein gutes Chance / Risikoverhältnis bietet.

Als risikoscheuer Investor wird man vermutlich auch keine Aktien kaufen, sondern durch Erwerb von Optionen mit geringerem Kapital und großem Hebel Gewinne jagen. Man kann also auch mit riskanten Papieren je nach Kapitaleinsatz das Risiko eines Totalverlusts reduzieren.

Welche Wetten ein Zocker braucht, das ist doch ganz unterschiedlich.
Ein Lottospieler hat eine sehr geringe Chance, kann aber sein Kapital an einem Tag 1.000.000fach steigern. Ein Roulettespieler mit Verdopplungschace bei rot oder schwarz müsste dafür zwanzig mal hintereinander gewinnen, oder viermal hintereinander die richtige Zahl erraten, auch das ist in 2 Stunden theoretisch möglich. An der Börse wird man aber kein Instrument finden, das innerhalb eines Tages eine entsprechende Vervielfachung ermöglicht. Ein sehr guter Investor mit 20% Ertrag im Jahr (nach Steuer) braucht 76 Jahre, um sein Kapital mit Faktor 1.000.000 zu vermehren.

Die Frage war ja vermutlich nicht darauf gerichtet, möglichst schnell Geld zu verlieren, sondern darauf, einen anderen Zeitrahmen zufinden. Es sind ja auch nicht alle Leute jung und haben noch 76 Jahre Zeit für die erste Million.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
hier
eine neue Diskussion.