checkAd

HBM Healthcare - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 20.05.18 17:57:46 von
neuester Beitrag 14.09.20 15:27:45 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
20.05.18 17:57:46
Schade, dass trotz der guten Entwicklung, HBM hier nicht weiter diskutiert wird.
6. Jahr in Folge mit Gewinn, Dividende wird um 20% erhöht und bleibt weiterhin ohne Abzug der Quellensteuer (sehr gut für nicht Schweizer)! :lick:
Größter Einzelgewinnbeitrag von CHF 105.2 Millionen aus der Beteiligung an Advanced Accelerator Applications im letzten Geschäftsjahr.
Die aktuelle Übernahme von ARMO BioSciences sollte sich im nächsten Jahresabschluss positiv auswirken ;)

Ziel: Attraktive Ausschüttungspolitik durch 3-5% Dividende plus 2-3% pro Jahr via Aktienrückkauf (bei einem ausgewiesenen Track Record mit über 60 Unternehmensverkäufen und Börsengängen seit 2001).

***

Die Beteiligungsgesellschaft HBM Healthcare Investments (HBM) hat im vergangenen Geschäftsjahr 2017/18 (per Ende März) weniger verdient. Der Reingewinn sank von 136,8 Millionen auf 115,9 Millionen Franken (Anmerkung: Aus den Beteiligungen resultierte ein Wertzuwachs von netto 152,6 Mio. Fr., negative Währungsentwicklungen hätten 29 Mio. Fr. gekostet, während die teilweise Marktabsicherung der börsenkotierten Titel mit 28 Mio. Fr. zu Buche geschlagen habe). Dennoch zahlt die Gesellschaft den Aktionären mehr Dividende: Die Barausschüttung steigt um 20 Prozent auf 7 Franken je Aktie. Auf Basis des Aktienkurses per Ende des Geschäftsjahrs entspreche dies einer Ausschüttungsrendite von 4,9 Prozent.

Die größeren Beteiligungen im Portfolio der privaten Unternehmen würden sich positiv entwickeln. HBM Healthcare Investments erwartet, in den kommenden Jahren durch Börsengänge oder Unternehmensverkäufe erhebliche Mehrwerte aus diesen Investitionen zu realisieren.

***

HBM Healthcare Investments investiert im Sektor Gesundheit. Die Gesellschaft hält und bewirtschaftet ein internationales Portfolio erfolgversprechender Unternehmen in den Bereichen Humanmedizin, Biotechnologie, Medizinaltechnik und Diagnostik sowie verwandten Gebieten. Die Hauptprodukte vieler dieser Unternehmen sind in fortgeschrittener Entwicklung oder bereits am Markt eingeführt. Die Portfoliounternehmen werden eng begleitet und in ihrer strategischen Ausrichtung aktiv unterstützt. HBM Healthcare Investments ist dadurch eine interessante Anlagealternative zu Investitionen in grosse Pharma- und Biotechnologieunternehmen. HBM Healthcare Investments wird von einem internationalen Aktionariat getragen und ist an der SIX Swiss Exchange kotiert (Symbol: HBMN).
Avatar
20.05.18 22:04:25
Danke, ein sinnvoller neuer Thread.

Als Beteilungsgesellschaft muesste man HBM Healthcare mit BB Biotech sowie aktiven und passiven Sektoraktienfonds vergleichen.
1 Antwort
Avatar
24.05.18 09:43:34
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.799.823 von El_Matador am 20.05.18 22:04:25Hallo El_Matador,

ja HBM ist eine kleine BB Biotech.
Allerdings mit folgenden Unterschieden:
-HBM wird unter dem NAV gehandelt, BB über dem NAV
-bei HBM ist die Dividende bisher quellensteuerfrei
-HBM investiert in Smallcaps, BB eher in den Bigs (Chance/Risiko)

https://www.capital.de/geld-versicherungen/aktie-der-woche-h…

https://www.cash.ch/news/top-news/unbekannte-nebenwerte-dies…
Avatar
01.06.18 11:48:59
Neue Homepage
Die Homepage wurde heute mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 17/18 erneuert - sehr gelungen wie ich finde!

Die aktuellen Schwergewichte im Portfolio sind nun optisch aufgearbeitet und beschrieben:
https://www.hbmhealthcare.com/de/portfolio/beudeutende-finan…

Geschäftsbericht 17/18:
https://www.hbmhealthcare.com/sites/default/files/downloads/…

Ausblick aus dem Geschäftsbericht
Die Innovationskraft und die langfristigen Wachstumsaussichten im Gesundheitssektor sind
unverändert gut. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Übernahmeaktivitäten im Sektor
weiterhin auf einem hohen Niveau bleiben werden. Dies dürfte zusätzlich auch durch die
Steuerreform in den USA begünstigt werden.
Die grösseren Beteiligungen im Portfolio der privaten Unternehmen entwickeln sich positiv.
Wir erwarten, in den kommenden Jahren durch Börsengänge oder Unternehmensverkäufe
erhebliche Mehrwerte aus diesen Investitionen zu realisieren.

Wir werden im Rahmen der definierten Anlagestrategie weitere Neuinvestitionen in private
Unternehmen tätigen. Unser Fokus liegt auch auf den wachstumsstarken Regionen Asiens,
wo wir unser Engagement weiter erhöhen wollen.


Im Portfolio der börsenkotierten Unternehmen stehen verschiedene wertrelevante Ereignisse
in Form klinischer Studiendaten oder Zulassungsentscheide an. Wir gehen davon aus, dass die
Wertschwankungen im Sektor weiterhin hoch bleiben. Deshalb bleibt die teilweise Absicherung
des Marktrisikos vorderhand bestehen.
Avatar
01.06.18 11:49:21
Neue Homepage
Die Homepage wurde heute mit der Veröffentlichung des Geschäftsberichtes 17/18 erneuert - sehr gelungen wie ich finde!

Die aktuellen Schwergewichte im Portfolio sind nun optisch aufgearbeitet und beschrieben:
https://www.hbmhealthcare.com/de/portfolio/beudeutende-finan…

Geschäftsbericht 17/18:
https://www.hbmhealthcare.com/sites/default/files/downloads/…

Ausblick aus dem Geschäftsbericht
Die Innovationskraft und die langfristigen Wachstumsaussichten im Gesundheitssektor sind
unverändert gut. Wir gehen deshalb davon aus, dass die Übernahmeaktivitäten im Sektor
weiterhin auf einem hohen Niveau bleiben werden. Dies dürfte zusätzlich auch durch die
Steuerreform in den USA begünstigt werden.
Die grösseren Beteiligungen im Portfolio der privaten Unternehmen entwickeln sich positiv.
Wir erwarten, in den kommenden Jahren durch Börsengänge oder Unternehmensverkäufe
erhebliche Mehrwerte aus diesen Investitionen zu realisieren.

Wir werden im Rahmen der definierten Anlagestrategie weitere Neuinvestitionen in private
Unternehmen tätigen. Unser Fokus liegt auch auf den wachstumsstarken Regionen Asiens,
wo wir unser Engagement weiter erhöhen wollen.


Im Portfolio der börsenkotierten Unternehmen stehen verschiedene wertrelevante Ereignisse
in Form klinischer Studiendaten oder Zulassungsentscheide an. Wir gehen davon aus, dass die
Wertschwankungen im Sektor weiterhin hoch bleiben. Deshalb bleibt die teilweise Absicherung
des Marktrisikos vorderhand bestehen.
Avatar
25.06.18 21:04:17
Der Börsengang von Aptinyx (Nasdaq: APTX), einem Unternehmen im Portfolio von HBM Healthcare Investments, stiess auf reges Interesse. Das Unternehmen erhöhte die Anzahl der neu begebenen Aktien von ursprünglich 5.3 Million auf 6.4 Millionen und platzierte diese am oberen Ende der Preisspanne zu USD 16.00 je Aktie. Dem Unternehmen fliessen dadurch neue Mittel von total USD 102 Millionen zu. Am gestrigen ersten Handelstag stieg der Aktienkurs auf USD 20.20 (+26.3%).

HBM Healthcare Investments beteiligte sich erstmals im Dezember 2017 mit USD 6.5 Millionen an Aptinyx (Erwerb von 0.79 Millionen Aktien à USD 8.22) und investierte zusätzlich USD 2 Millionen beim Börsengang. Nach dem Börsengang hält HBM Healthcare Investments rund 0.92 Millionen Aktien im Gesamtwert von USD 18.55 Millionen. Durch den Börsengang erhöht sich der Innere Wert je HBM-Aktie (NAV) um CHF 1.21 (+0.68%).

Aptinyx entwickelt Therapien zur Behandlung von neurologischen Erkrankungen.
Avatar
25.07.18 20:31:20
HBM Healthcare Investments Quartalsbericht Juni 2018
HBM Healthcare Investments startet mit einem starken ersten Quartal in das Geschäftsjahr 2018/2019 und erzielt einen Gewinn von CHF 66.6 Millionen für die ersten drei Monate bis 30. Juni 2018. Der innere Wert je Aktie (NAV) stieg um 5.8 Prozent auf CHF 170.50. Der Aktienkurs legte um 13 Prozent auf CHF 157.20 zu.

Das Portfolio ist weiterhin gut diversifiziert und ausbalanciert: Dank verschiedenen Neuinvestitionen in private Unternehmen steigt deren Anteil auf 39 Prozent des Nettovermögens, während der Anteil der börsenkotierten Portfoliounternehmen leicht auf 57 Prozent sinkt (entspricht 45 Prozent nach Marktabsicherung). Die Geschäftsleitung bleibt hinsichtlich der weiteren Entwicklung zuversichtlich.

Mehrere Übernahmen, Börsengänge und Finanztransaktionen von Portfolio-unternehmen trugen zum erfreulichen Quartalsgewinn bei: Eli Lilly übernahm das börsenkotierte Immunonkologie-Unternehmen ARMO BioSciences (Gewinnbeitrag im Berichtsquartal: CHF 22.3 Millionen) für USD 1.6 Milliarden. HBM Healthcare Investments beteiligte sich vor und beim Börsengang mit insgesamt USD 22 Millionen an ARMO. Aus der Investition resultierte ein Gesamtgewinn von USD 57 Millionen.

Das auf Gentherapien fokussierte Unternehmen AveXis (Gewinnbeitrag im Berichtsquartal: CHF 8.5 Millionen) wurde durch Novartis übernommen. Insgesamt investierte HBM Healthcare Investments seit 2016 USD 14 Millionen in das börsenkotierte Unternehmen und realisierte aus der Beteiligung einen Gesamtgewinn von USD 17 Millionen.

Der Börsengang des privaten Unternehmens Aptinyx (Gewinnbeitrag im Berichtsquartal: CHF 13.8 Millionen) war erfolgreich. HBM Healthcare Investments beteiligte sich erstmals im Dezember 2017 mit USD 6.5 Millionen an Aptinyx und erhöhte die Beteiligung beim Börsengang um weitere USD 2 Millionen.

Anfang April wurde die Übernahme des privaten Unternehmens TandemLife (Cardiac Assist) durch LivaNova vollzogen. HBM Healthcare Investments erhielt aus der Vorabzahlung rund CHF 24 Millionen.

Sehr erfolgreich entwickelte sich zudem die Beteiligung am privaten indischen Unternehmen Sai Life Sciences (Gewinnbeitrag im Berichtsquartal: CHF 10.6 Millionen). Ein grosser amerikanischer Private Equity Investor übernahm von Mitinvestoren eine massgebliche Beteiligung und wird dem Unternehmen weiteres Wachstumskapital zur Verfügung stellen. HBM Healthcare Investments hat ihr Verkaufsrecht nicht ausgeübt und wird sich stattdessen an der Finanzierung beteiligen. Entsprechend wird die Beteiligung an Sai Life Sciences neu gemäss dem dieser Transaktion zugrunde liegenden Unternehmenswert bewertet.


Darüber hinaus wurden vier weitere Neuinvestitionen in private Unternehmen getätigt:

> Das irische Unternehmen Sublimity Therapeutics erhält insgesamt EUR 8 Millionen. Davon ist eine erste Tranche von EUR 3.5 Millionen einbezahlt. Das Unternehmen testet in klinischen Studien eine orale Formulierung für einen Wirkstoff zur Behandlung von Patienten mit Colitis ulcerosa, einer chronischen Entzündung des Dickdarms.

> USD 4 Millionen gingen an Corvidia Therapeutics, einem Spin-off von AstraZeneca in der Nähe von Boston. Corvidia testet in Phase II der klinischen Entwicklung einen Antikörper zur Behandlung von Patienten mit chronischem Nierenleiden.

> Eine Investitionszusage von total EUR 5 Millionen erfolgte an das belgische Unternehmen iTeos Therapeutics. Die erste Tranche von EUR 1.6 Millionen ist einbezahlt. iTeos ist in der Immunonkologie tätig.

> Ein Betrag von USD 5 Millionen wird in die Holdinggesellschaft Cure Everlife investiert. Davon wurden bisher USD 3 Millionen einbezahlt. Everlife baut in Singapur eine Vertriebsplattform für medizinische Geräte im südostasiatischen Raum auf.

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2018-07/4436306…
Avatar
06.09.18 19:12:29
Asien Anteil wird weiter ausgebaut:

HBM Healthcare Investments beteiligt sich mit USD 15 Millionen an der führenden chinesischen Online-Apotheke und Plattform für Gesundheitsdienstleistungen Jianke

Jianke, ein privat gehaltenes Unternehmen mit Sitz in Guangzhou, China, gab heute den Abschluss einer Finanzierungsrunde über USD 130 Millionen bekannt. HBM Healthcare Investments beteiligte sich mit USD 15 Millionen an dieser Finanzierung.

Jianke wurde 2006 gegründet und ist die führende Online-Apotheke und Healthcare-Service-Plattform in China. Das Unternehmen betreute bisher über 100 Millionen Kunden in den Bereichen Arzneimittelhandel und medizinische Beratung und hält rund 680'000 Artikel im Sortiment.

https://www.finanznachrichten.de/nachrichten-2018-09/4470503…
Avatar
11.09.18 14:20:33
Interview mit dem CEO Andreas Wicki
https://www.moneycab.com/2018/08/13/andreas-wicki-ceo-hbm-he…

"Nennen Sie mir im Portfolio Ihre momentane Lieblingsaktie…

Das an der Stockholmer Börse kotierte Unternehmen BioArctic entwickelt zusammen mit seinen Partnern Biogen und Eisai einen Wirkstoff zur Behandlung von Alzheimer Patienten. Anfang Juli veröffentlichten die Unternehmen positive Daten aus einer Phase 2-Studie, welche grosse Beachtung fanden. Wir agierten beim Börsengang des Unternehmens im Oktober 2017 als Ankeraktionär und investierten knapp CHF 8 Millionen. Der Aktienkurs hat sich seither dank der positiven Studiendaten vervierfacht. Diese Aktie muss man daher einfach mögen…"
Avatar
24.09.18 12:47:26
Zwei private Unternehmen aus dem Portfolio von HBM Healthcare schaffen den erfolgreichen Gang an die Börse
HBM setzt weiter auf die Immunonkologie (bisher 18% vom Portfolio) und erhöht beim Börsengang seine Beteiligung an beiden!

Gruß


Principia Biopharma (biopharmazeutisches Unternehmen im Stadium der klinischen Entwicklung, das sich auf die Bereitstellung von transformativen oralen Therapien für Patienten mit hohem medizinischen Bedarf in der Immunologie und Onkologie spezialisiert hat) vollzog am 14.09.18 erfolgreich seinen geplanten Börsengang. Das Unternehmen gab 6.25 Millionen neue Aktien am oberen Ende der Preisspanne zu USD 17.00 je Aktie aus. Dem Unternehmen flossen dadurch neue Mittel von total USD 106.25 Millionen zu. Am ersten Handelstag vom Freitag stieg der Aktienkurs auf USD 32.65 (+92%).

HBM Healthcare Investments beteiligte sich erstmals vor dem Börsengang in einer privaten Finanzierungsrunde im August 2018 mit USD 12 Millionen an Principia und investierte zusätzlich USD 7.2 Millionen beim Börsengang.

***********

Mit Y-mAbs Therapeutics (ist auf die Entwicklung und Vermarktung von neuartigen antikörperbasierten therapeutischen Produkten zur Behandlung von Krebs spezialisiert + verfügt über eine breite Produktpipeline in der Spätphase) schaffte am vergangenen Freitag ein weiteres privates Unternehmen aus dem Portfolio von HBM Healthcare Investments den Gang an die Börse. Das Unternehmen gab 6 Millionen neue Aktien zu einem Preis von USD 16.00 je Aktie aus und nahm dadurch USD 96 Millionen an neuem Kapital auf. Am ersten Handelstag stieg der Aktienkurs auf USD 24.00 (+50%).

HBM Healthcare Investments beteiligte sich erstmals im Oktober 2017 mit USD 23.2 Millionen an Y-mAbs und erhöhte die Investition beim Börsengang um weitere USD 9.4 Millionen.
Avatar
28.01.19 09:53:15
Update
Positive Entwicklungen bei den privaten Unternehmen

Im Portfolio der privaten Unternehmen entwickeln sich verschiedene Unternehmen sehr erfreulich:


Neurelis beantragte bei der US-amerikanischen FDA die Zulassung für VALTOCOTM, einem Nasenspray zur Behandlung von akuten Epilepsieanfällen. Die Zulassung wird 2019 erwartet. Zudem schloss das Unternehmen im November eine Finanzierungsrunde über USD 55 Millionen mit CMS Medical Ventures als neuem Investor ab. Diese Finanzierung, an welcher HBM Healthcare Investments sich mit USD 9.5 Millionen beteiligte, führte zu einer Aufwertung der Position um knapp CHF 20 Millionen.


1mg, die führende digitale Healthcare-Plattform in Indien, schloss im Dezember eine Finanzierungsrunde über umgerechnet rund CHF 70 Millionen unter der Führung einer Schweizer Investorengruppe ab. HBM Healthcare Investments beteiligte sich mit einem Betrag von CHF 5 Millionen. Diese Finanzierung bewertete das Unternehmen höher, wodurch die bestehende Investition um rund CHF 8 Millionen aufgewertet werden konnte.



Das Schweizer Unternehmen Amicus schloss 2018 mit 15 Unternehmen neue Verträge für die Lizenzierung, den Vertrieb oder die Vertretung von Produkten in Zentral- und Osteuropa ab. Das rasch wachsende Unternehmen erzielte 2018 einen Umsatz von mehr als EUR 70 Millionen und erwartet für 2019 eine Steigerung des Umsatzes auf über EUR 100 Millionen. Die Beteiligung in Amicus wird unverändert zum Einstandswert bewertet.


Harmony Biosciences beantragte kurz vor Ende 2018 bei der FDA die Zulassung von Pitolisant für den US-Markt. Pitolisant ist ein Medikament zur Behandlung von Narkolepsie und Kataplexie und ist in Europa bereits zugelassen.


Cathay Industrial Biotech, der chinesische Hersteller von bio-basierten Materialien aus erneuerbaren Ressourcen, hat die erste Bauetappe einer neuen Produktionsanlage in Xinjiang abgeschlossen und das Werk in Betrieb genommen. Das Unternehmen will nun in einer zweiten Bauetappe weitere USD 500 Millionen investieren und damit die Produktionskapazität in Xinjiang verdoppeln.




Neuinvestitionen in private Unternehmen

Nebst den erwähnten Folgefinanzierungen wurden im Berichtsquartal auch neue Investitionen in vier privaten Unternehmen getätigt:



> Insgesamt EUR 15 Millionen gehen an zwei Unternehmen des früheren wissenschaftlichen Leiters und Mitgründers von Brahms, einer ehemaligen sehr erfolgreichen Portfoliogesellschaft von HBM Healthcare Investments. Beide Unternehmen haben ihren Sitz in Henningsdorf, Deutschland:

- Das Diagnostik-Unternehmen Sphingotec entwickelt und vermarktet die nnovativen Biomarker penKid® und bio-ADM® zur Vorhersage, Diagnose und Therapieüberwachung von akuten Nierenverletzungen, Herzinsuffizienzen und septischen Schocks. Eine erste Tranche über EUR 4.5 Millionen von total EUR 9 Millionen wurde einbezahlt.

- Andrenomed testet in einer Phase-II-Studie den Antikörper Adrecizumab zur Behandlung von Patienten mit septischen Schocks. Bisher wurden EUR 0.3 Millionen als Grundkapital einbezahlt. Drei weitere Tranchen folgen ab Anfang 2019. Insgesamt erhält Andrenomed von HBM EUR 6 Millionen.



> TP Therapeutics, ein Onkologie-Unternehmen mit Sitz in San Diego, USA, erhielt USD 10 Millionen. Mit dem am weitesten fortgeschrittenen Entwicklungsprogramm testet das Unternehmen in einer Phase-I/II-Studie einen Kinase-Inhibitor für die
gezielte Behandlung von Lungenkrebs.



> EUR 7 Millionen wurden in das dänische Unternehmen Galecto Biotech investiert. Davon ist die erste Tranche von EUR 3.2 Millionen einbezahlt. Galecto führt klinische Studien für einen Wirkstoff zur Behandlung von idiophatischer Lungenfibrose durch.

https://www.hbmhealthcare.com/de/news/1804
Avatar
17.05.19 17:21:04
Geschäftsjahr 2018/2019
HBM Healthcare Investments erzielt im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Jahresgewinn von 209 Millionen; Erneute Erhöhung der beantragten Barausschüttung um 50 Rappen auf insgesamt CHF 7.50 je Aktie.

HBM Healthcare Investments blickt mit einem Anstieg des Nettovermögens von 18 Prozent auf ein weiteres erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Das Geschäftsergebnis 2018/2019 schließt mit einem Gewinn von CHF 209 Millionen nahtlos an die Erfolge der Vorjahre an. Kumuliert übertreffen die Gewinne der letzten sechs Jahre CHF 1 Milliarde. Im gleichen Zeitraum hat sich der innere Wert je Aktie (NAV), unter Berücksichtigung der Ausschüttungen, mehr als verdreifacht, der Aktienkurs knapp vervierfacht. Die konstante Wertsteigerung führte zu einer deutlichen Stärkung der Aktionärsbasis. Die beantragte Barausschüttung von CHF 7.50 je Aktie ist um 50 Rappen höher als im Vorjahr.

Haupttriebkraft für die Investitionserfolge sind Innovationen im Gesundheitsmarkt. Dabei ist das Potenzial noch lange nicht ausgeschöpft. Der Bedarf an neuen Therapien bleibt hoch, ungeachtet aktueller Rekorde bei den Marktzulassungen. HBM Healthcare Investments nimmt diese Entwicklungen auf. Im Berichtsjahr wurden CHF 141 Millionen in private Unternehmen investiert, darunter 15 neue Positionen. Der Anteil im asiatischen Raum wurde auf 22 Prozent erhöht. Das Portfolio bleibt ausgewogen, gut diversifiziert und teilweise abgesichert.

Viele private Portfoliounternehmen entwickeln sich sehr erfreulich. Sowohl bei privaten als auch bei börsenkotierten stehen im neuen Geschäftsjahr wertrelevante Ereignisse in Form bedeutender Studienergebnisse und Zulassungsentscheide an.


Geschäftsjahr 2018/2019 im Überblick

Der Innere Wert je Aktie (NAV) stieg im Berichtsjahr um 18 Prozent an. Der Aktienkurs legte um 22 Prozent zu. Der Jahresgewinn per Ende März 2019 belief sich auf CHF 209 Millionen. Aus der Investitionstätigkeit resultierte ein Gewinnbeitrag von netto CHF 266 Millionen. Davon entfallen CHF 153 Millionen auf private Unternehmen und Fonds, CHF 101 Millionen auf börsenkotierte Unternehmen und CHF 12 Millionen auf übrige Vermögenswerte.

Im Portfolio der privaten Unternehmen setzten die Börsengänge von Y-mAbs Therapeutics (Gewinnbeitrag von CHF 50 Millionen) und Principia Biopharma (CHF 20 Millionen) Mehrwert frei. Zudem wurden folgende Investitionen aufgrund höherer Bewertungen bei Finanzierungsrunden mit Drittinvestoren aufgewertet: Cathay Industrial Biotech (CHF 38 Millionen), Neurelis (CHF 20 Millionen), SAI Life Sciences (CHF 11 Millionen) und 1mg (CHF 8 Millionen). Diese Neubewertungen bestätigen die erfolgreiche operative Entwicklung der Unternehmen.

Ergänzung meinerseits:
Durch Aktientausch und Neubewertung der Beteiligung an Cathay Industrial Biotech bewertet HBM Healthcare Investments ihre Beteiligung an Cathay neu. Der Buchwert der Beteiligung erhöht sich um insgesamt USD 95 Millionen auf neu USD 196 Millionen (unter Einschluss der zusätzlichen Investition). In Übereinstimmung mit unseren Bewertungsgrundsätzen und den Bestimmungen von IFRS ist ein Teil der Werterhöhung im Betrag von USD 34 Millionen noch im Geschäftsjahr 2018/2019 zu verbuchen.
Die zusätzliche Werterhöhung von USD 61 Millionen wird im neuen Geschäftsjahr 2019/2020 verbucht und ist im heute publizierten Inneren Wert je HBM-Aktie (NAV) vom 15. Mai 2019 berücksichtigt.



Bei den Fonds erhöhte sich der Wert der grössten Beteiligung von WuXi Healthcare Ventures II (Gewinnbeitrag von CHF 11 Millionen) deutlich: dem chinesischen Onkologie-Unternehmen CStone Pharmaceuticals gelang der Börsengang in Hongkong.

Bei den börsenkotierten Unternehmen profitierte HBM Healthcare Investments von drei Firmenübernahmen. Das ehemals private Unternehmen ARMO BioSciences (Gewinnbeitrag CHF 22 Millionen) wurde durch Eli Lilly übernommen, Tesaro Pharmaceuticals (CHF 8 Millionen) durch GlaxoSmithKline und AveXis (CHF 8 Millionen) durch Novartis. Bei letzteren beiden Unternehmen hatte HBM Healthcare Investments seine Positionen über die Börse aufgebaut.

Weitere bedeutende Wertsteigerungen resultierten im Berichtsjahr auf den Beteiligungen an Ultragenyx (Gewinnbeitrag von CHF 20 Millionen), Argenx (CHF 19 Millionen), Bioarctic (CHF 17 Millionen) und RA Pharma (CHF 16 Millionen).



Die Verwaltungsgebühren von rund CHF 17 Millionen stehen im Einklang mit dem gestiegenen Nettovermögen. Die übrigen Kosten der Gesellschaft für die Administration liegen unverändert bei rund CHF 3 Millionen. Aufgrund der im Berichtsjahr erzielten Wertsteigerung, welche die bisherige «High Water Mark» deutlich übertrifft, wird zudem eine erfolgsabhängige Entschädigung an den Investitionsberater von CHF 31.9 Millionen und eine variable Vergütung an den Verwaltungsrat von CHF 2.0 Millionen fällig.


Erhöhung der Barausschüttung

Der Verwaltungsrat beantragt der Generalversammlung eine Erhöhung der Barausschüttung um CHF 0.50 auf CHF 7.50 in Form einer verrechnungssteuerfreien Nennwertrückzahlung. Dies ergibt eine Ausschüttungsrendite von 4.4 Prozent, die damit weiterhin im oberen Bereich des Zielbands von 3 bis 5 Prozent liegt.



Im Berichtsjahr investierte HBM Healthcare Investments insgesamt CHF 114 Millionen in 15 private Unternehmen. Davon sind CHF 87 Millionen bereits einbezahlt; Investitionstranchen in Höhe von CHF 27 Millionen stehen noch aus. Im Weiteren wurden CHF 27 Millionen als Folgeinvestitionen in bestehende private Unternehmen investiert.

Im Schlussquartal des Geschäftsjahrs tätigte HBM Healthcare Investments eine Neuinvestition von USD 12 Millionen in das US-amerikanische Unternehmen SpringWorks Therapeutics. SpringWorks verfügt über eine Pipeline von Wirkstoffen in der Spätphase der klinischen Entwicklung zur Behandlung von seltenen Krebserkrankungen.

Weitere bedeutende Neuinvestitionen des Berichtsjahrs umfassen Jianke Pharmaceutical (USD 15 Millionen, Online Healthcare Service Plattform), Principia Therapeutics (USD 12 Millionen, Immunologie und Onkologie), Turning Point Therapeutics (USD 10 Millionen, Onkologie), Sublimity Therapeutics (EUR 8 Millionen, Wirkstoff zur Behandlung chronischer Entzündungen des Dickdarms), Sphingotec (EUR 9 Millionen, Diagnose und Therapieüberwachung bei akuten Nierenverletzungen, Herzinsuffizienz und bei septischem Schock), Adrenomed (EUR 6 Millionen, Antikörper zur Behandlung von Patienten mit septischem Schock), Galecto Biotech (EUR 7 Millionen, idiopathische Lungenfibrose) und iTeos Therapeutics (EUR 5 Millionen; Immunonkologie).



Breit diversifiziertes Portfolio

HBM Healthcare Investments gewährleistet weiterhin ein hinsichtlich Diversifikation, Liquidität und geografischer Ausrichtung ausgewogenes Portfolio. So umfasst die grösste Beteiligung per Ende März 2019 im Portfolio rund 9 Prozent des Nettovermögens, und die zehn grössten Investitionen machen zusammen einen Drittel des Portfolios aus. Der relative Anteil einer Einzelinvestition kann jedoch zwischenzeitlich, zum Beispiel durch den Wertzuwachs bei Finanzierungsrunden oder bei einem Börsengang, deutlich ansteigen.


Das Vermögen der Gesellschaft von CHF 1.5 Milliarden ist ebenfalls gut ausbalanciert und setzte sich per Ende März 2019 wie folgt zusammen: 26 Prozent private Unternehmen, 9 Prozent Fonds und 45 Prozent börsenkotierte Unternehmen (bzw. 39 Prozent nach Absicherung). Die flüssigen Mittel belaufen sich auf 17 Prozent (bzw. 11 Prozent bei vollständiger Schliessung der Marktabsicherungsposition). Der Umfang der langfristigen Finanzverbindlichkeiten ist mit rund 7 Prozent weiterhin sehr moderat.

Auch geografisch ist das Portfolio breit diversifiziert. Mit einem Anteil von 58 Prozent der Investitionen im grössten Gesundheitsmarkt USA, von 20 Prozent in Europa und 22 Prozent in Asien, kann HBM Healthcare Investments Chancen rund um den Globus wahrnehmen.



Positiver Ausblick für das Portfolio

Viele private Portfoliounternehmen entwickeln sich sehr erfreulich. Diese Investitionen sind den Grundsätzen von HBM Healthcare Invstments entsprechend vorsichtig bewertet und dürften bei einem Börsengang oder einem Unternehmensverkauf erheblichen Mehrwert erbringen.

Sowohl bei privaten als auch bei börsenkotierten Portfoliounternehmen (u.a. Neurelis, Harmony Biosciences) stehen im neuen Geschäftsjahr wertrelevante Ereignisse in Form bedeutender Studienergebnisse und Zulassungsentscheide an. Auch hier rechnen HBM Healthcare Investments mit verschiedenen positiven Publikationen, die meist Wertpotenziale freisetzen oder strategische Möglichkeiten eröffnen.

http://e3.marco.ch/publish/hbm/1187_441/20190517_Medienmitte…
Avatar
24.08.19 03:43:44
Andreas Wicki, CEO HBM Healthcare Investments, endlich mal wieder im Interview!

https://www.moneycab.com/ceo-interviews/andreas-wicki-ceo-hb…

Moneycab.com: Herr Wicki, Sie haben Ihre Anteile an Cathay Industrial Biotech von US-Dollar auf Renminbi umgestellt. Glauben Sie nicht mehr an den US-Dollar?

Andreas Wicki: Das ist das Ergebnis aus dem Umtausch der früheren Beteiligung an der Holdinggesellschaft Cathay Industrial Biotech Ltd., mit Sitz auf den Cayman Islands, in eine direkte Beteiligung an der Shanghai Cathay Biotechnology R&D Center Co. Ltd. Dieser Umtausch wurde im Hinblick auf eine mögliche Publikumsöffnung von Shanghai Cathay Biotechnology R&D Center vorgenommen, die an der kürzlich eröffneten Wachstumsbörse in Shanghai, SSE STAR Market, stattfinden könnte. Überdies erhöht die neue Investitionswährung von Cathay währungsseitig die Diversifikation des Portfolios von HBM Healthcare Investments: Der Anteil in Renminbi beträgt neu 12 Prozent; der US-Dollar-Anteil sinkt von 76 auf 64 Prozent.

Weiterhin spielt die Musik, vor allem im Biotech-Business, in den USA. Fanden Sie die letzten IPO in diesem Segment dort nicht überteuert?

Die USA sind und bleiben der wichtigste Absatz- als auch Kapitalmarkt für Biotech-Gesellschaften. Diese Tatsache widerspiegelt sich auch an den rekordhohen Mitteln, die von Biotech-Unternehmen in den vergangenen Jahren über Börsengänge und Folgefinanzierungen aufgenommen werden konnten. Tendenziell gehen die Unternehmen früher an die Börse. Hier gilt es nach wie vor eine strenge Selektion vorzunehmen. Die Spreu trennt sich vom Weizen. Erfolgreiche Börsengänge haben ihren Preis – aber die Qualität muss stimmen. Oft wollen Investoren erste Wirksamkeitsdaten des Medikamentes in klinischen Studien sehen.

26 Prozent des HBM-Portfolios spielt jetzt in Asien. Sie haben gerade 15 Millionen in Jianke investiert. Das ist eine chinesische Online-Apotheke. Hat man in Asien weniger Berührungsängste in der Digitalisierung des Gesundheitswesens?

Wir sind in mehreren Unternehmen in aufstrebenden Märkten wie in Indien und in China engagiert, die in der Online-Vermarktung von Medikamenten aktiv sind. Der Zugang zu Arzneimittel und deren Logistik ist in diesen Ländern ein Problem. Zudem sind die Märkte und die Absatzkanäle (noch) weit weniger strukturiert und reguliert. Das Marktpotential ist gross, gleichzeitig gibt es gut ausgebildete IT-Spezialisten.

Im Pharma- und Biotechsektor hat sich die Anzahl der durchgeführten klinischen Versuchsreihen in den letzten knapp 20 Jahren verfünfzehnfacht. Wie steht es da mit dem Kosten-Nutzen-Verhältnis?

Die Forschung und Entwicklung ist nach wie vor sehr kapital- und zeitintensiv. Andererseits wurden in den vergangenen Jahren rekordhohe Zahlen an neu auf dem Markt zugelassenen Medikamenten in den USA und in Europa erreicht. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung der Top 500 Pharma- und Biotechunternehmen – derzeit bei rund USD 150 Milliarden pro Jahr – wachsen laut den Analytikern von Evaluate Pharma in den kommenden Jahren zwar weiter. Jedoch «nur» noch mit rund zwei bis drei Prozent pro Jahr. Die Aufwände stiegen in der ersten Dekade noch im Mittel um die zehn Prozent. Das liegt auch daran, dass die grossen Unternehmen die frühe Forschung und Entwicklung vermehrt den kleinen und mittelgrossen Biopharma-Gesellschaften überlassen.

Weil die kleineren Firmen sind durch ihre Fokussierung auf einzelne Therapiegebiete zielgerichteter unterwegs sind?

Ja, und durch Partnerschaften und Übernahmen gelangen dann die Produktekandidaten der «Kleinen» später in die Medikamentenpipeline der «Grossen». Bereits heute stammen 70 Prozent aller sich in der klinischen Entwicklung befindenden Arzneimittel von Biotech-Unternehmen. In den vergangenen Jahren gab es grosse Fortschritte in der medizinischen Forschung und Entwicklung. Die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts um die Jahrestausendwende war die Initialzündung. Krankheitsursachen werden heute besser verstanden und entsprechend können spezifischere und wirksamere Medikamente entwickelt werden.


Stehen wir also vor einer Flut neuer vielversprechender Medikamente bei gleichzeitig explodierenden Preisen?

Aufgrund der intensiven Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten ist davon auszugehen, dass wir eine stattliche Anzahl von neu zugelassenen Medikamenten in verschiedensten Bereichen sehen werden. Sie sprechen wahrscheinlich die neuen Gentherapien an, die hohe Behandlungskosten verursachen. Die Entwicklung und Herstellung dieser Therapien sowie deren sichere Anwendung beim Patienten ist sehr aufwendig und kostspielig. Erschwerend ist die Anzahl betroffener Patienten sehr gering, was keinen grossen Markt verspricht. Eine einzige Behandlung verspricht jedoch andererseits einen hohen Therapieerfolg. Generell müssen Medikamente heutzutage einen klaren Wettbewerbsvorteil aufweisen, sei es Behandlung für eine derzeit nicht oder unbefriedigend therapierbare Krankheit oder aber ein besseres Wirksamkeits- und Sicherheitsprofil gegenüber einer bestehenden Therapie. Sonst wird die Rückerstattung durch die Krankenkassen schwierig, und ist der Markterfolg ungewiss.

In den letzten sechs Jahren konnte HBM mit seinem Beteiligungen eine Milliarde an Gewinn einfahren, und das bei jetzt rund 1,4 Milliarden aktuellem Nettovermögen in Schweizer Franken. Wenn Sie den Teufel an die Wand malen müssten, wo könnte der stehen?

Eine Prognose zu machen wäre vermessen. Mit rund 47% des Nettovermögens in börsenkotierten Unternehmen – nach Abzug der Marktabsicherung – sind wir weniger als zuvor den Schwankungen der Aktienmärkte ausgesetzt. Bei aufkommender Unsicherheit an den Märkten würde es bei kleiner kapitalisierten Biotech-Titeln, wo wir unseren Fokus legen, zu mehr Volatilität kommen. Auch dürfte die Anzahl der Börsengänge und der Folgefinanzierungen in einem schwierigeren Marktumfeld zurückgehen. Private Unternehmen wären länger von Privatmarkt-Investoren abhängig. Die Privatmarkt-Investoren müssten mit weiteren Finanzierungsrunden aushelfen. Allgemein sorgt die erhöhte Allokation in private Unternehmen und Fonds von 46 Prozent für eine gesteigerte Diversifikation im Portfolio. Zudem beträgt der Diskont, der Abschlag des inneren Werts zum Aktienpreis, noch etwas mehr als 8 Prozent. Die vorsichtige Bewertungspolitik auf der privaten Seite bietet entsprechend zusätzliche Stabilität.

Rund 32 Prozent Ihres Portfolios sind jetzt private Unternehmen (ohne private Fonds). Welche davon könnten 2020 oder 2021 öffentlich werden?

Wir gehen davon aus, dass in den kommenden 18 bis 24 Monaten weitere private Portfoliounternehmen den Gang an die Börse schaffen. Die fundamentale Entwicklung vieler privater Portfoliounternehmen stimmt uns zuversichtlich. Die Unternehmen verfügen über fortgeschrittene Medikamentenkandidaten in der späten klinischen oder Registrations-Phase zur Marktzulassung. Spannende Therapiefelder für Börsengänge sind zielgerichtete Krebstherapien, Immunologie und Entzündungskrankheiten sowie Unternehmen im Gebiet der Neurologie.

Ihre börsennotierten Beteiligungen waren auf Ende Juni zu rund neun Prozent gegen Kursverluste abgesichert. Werden Sie die Absicherung hochfahren?

Mit der Absicherung bezwecken wir stets situativ und nach Bedarf das Aktienmarkt-Exposure des Portfolios zu reduzieren. In gewissen Marktzyklen erhöhen wir auch die Cashposition im Portfolio. Hinsichtlich der generellen Marktentwicklung hat sich in den letzten Monaten nichts grundlegend verändert; wir verfolgen die globalen wirtschaftlichen und geldpolitischen Entwicklungen im Hinblick auf mögliche zunehmende Schwankungen weiterhin eng. Die teilweise Marktabsicherung bleibt auf tieferem Niveau als noch im März 2019 bestehen. Sollte der Markt sich weiter gut entwickeln, werden wir allenfalls die Absicherung wieder erhöhen oder Gewinne auf den bestehenden Positionen mitnehmen.

Y­mAbs, an der Sie mit rund 64 Millionen beteiligt sind, dirigiert radioaktive Antikörper spezifisch gegen Tumorzellen. Y­mAbs ist mit Abstand Ihre grösste kotierte Beteiligung. Wie optimistisch sind Sie für dieses Unternehmen?

Zuversichtlich, dass die von Y­mAbs Therapeutics entwickelten Immuntherapien, aufgrund erfolgreicher klinischer Studien, von der amerikanischen Gesundheitsbehörde zugelassen werden sollten. Das Unternehmen plant, Zulassungsanträge für zwei Wirkstoffe Ende 2019 bei der FDA einzureichen. Die Therapien versprechen Potenzial zur Behandlung von seltenen und schwer therapierbaren Krebserkrankungen bei Kindern. Dabei handelt es sich um Omburtamab zur Behandlung des im Gehirn metastasierenden Neuroblastoms, und Naxitamab zur Therapierung von schweren Formen des Neuroblastoms und Osteosarkoms (Knochenkrebs).

Das Neuroblastom ist eine besonders bösartige Erkrankung des sympathischen Nervensystems, die vor allem im frühen Kindesalter auftritt. Existierende Behandlungsmethoden sind unzureichend und die Überlebensraten sehr niedrig. Das Umsatzpotenzial alleine für die ersten beiden Indikationsgebiete schätzt man auf einige Hundert Millionen US-Dollar. Zusätzlich verfügt das Unternehmen über zahlreiche Antikörper in der präklinischen Entwicklung, die unter anderem auch zur Tumorbehandlung bei Erwachsenen zum Einsatz kommen könnten. Der aktuelle Unternehmenswert liegt bei knapp 800 Millionen US-Dollar. Da dürfte es Raum für eine Höherbewertung über die Zeit haben.

Welche Entwicklung beeindruckt sie im Medizintechnikmarkt am meisten?

Medtech macht bei uns nur einen kleinen Teil des Portfolios aus. Per Ende Juni waren 5 Prozent in Medizintechnik und Diagnostik investiert. Die Anwendungen zielen im Vergleich zu Biotech auch grundsätzlich auf kleinere Märkte. Die Finanzierung von kleineren, privat gehaltenen Medtech-Unternehmen in kapitalintensiven Entwicklungsbereichen gestaltet sich ungleich schwieriger als im Biotech-Segment. Und grössere börsenkotierte Medtech-Gesellschaften sind bezüglich Innovation schon recht gut aufgestellt. Grundsätzlich sind wir aber auch im Medtech-Bereich zuversichtlich für Unternehmen, die sich auf innovative und kosteneffiziente Produkte und Dienstleistungen fokussieren. Dazu gehören allgemein chronische Krankheiten wie Herzschwäche oder Diabetes. Weitere Wachstumssegmente finden sich in der minimal-invasiven und roboterunterstützten Chirurgie sowie in neuen bildgebenden Verfahren, die Operationen wesentlich vereinfachen. Auch Unternehmen aus dem Instrumenten-Sektor sind interessant, weil erhöhte Ausgaben für Forschung und Entwicklung bei Pharma und Biotech auch mehr Nachfrage nach ihren Dienstleistungen auslöst.


Fonds machen mittlerweile weniger als 10 Prozent im Portfolio aus. Braucht es die noch, wenn der Rest (private und börsenkotierte Unternehmen) ja so erfolgreich ist?

Investitionen in Fonds haben eine strategische Komponente. Diese tätigen wir vor allem in Geographien, Sub-Sektoren und Themen, in denen wir selber nicht in ausreichendem Masse über die spezifische Expertise und den Marktzugang verfügen oder nicht vor Ort präsent sind sowie in Nischenstrategien, welche wir aufgrund unserer Grösse nicht effizient abdecken können. Dazu gehören Investitionen in die aufstrebenden Regionen China, Indien und Lateinamerika, Innovationen im Gebiet der Genomik/Molekulardiagnostik sowie in Frühphasen-Unternehmen aus der Medizintechnik. Der Fondsmanager übernimmt die gesamte Betreuung des Investments, vom Sourcing, Investitionsentscheid, Betreuung bis hin zur Unterstützung des Verkaufsprozesses. Wir erhalten exklusives Recht später direkt mit einer Co-Investition in das Unternehmen zu investieren. Davon haben wir in der Vergangenheit schon öfters Gebrauch gemacht. Beispiele sind Ellipse Technologies, Micrus Endovascular und SAI Life Sciences.
HBM Healthcare Investments | 175,90 €
Avatar
17.09.19 01:57:51
Erfolgreiches Börsendebüt von SpringWorks Therapeutics erhöht inneren Wert je HBM-Aktie um CHF 2.11 (+1.1%)

SpringWorks Therapeutics (Nasdaq: SWTX), ein privat gehaltenes Unternehmen im Portfolio von HBM Healthcare Investments, ging am vergangenen Freitag erfolgreich an die Börse. Das Unternehmen platzierte 9 Millionen neue Aktien zu USD 18.00 je Aktie und nahm dadurch USD 162 Millionen auf. Am ersten Handelstag stieg der Aktienkurs auf USD 22.63 (+25.7%).

HBM Healthcare Investments beteiligte sich erstmals im März 2019 in einer privaten Finanzierungsrunde mit USD 12 Millionen an SpringWorks und investierte beim Börsengang zusätzlich USD 3.15 Millionen. Nach dem Börsengang hält HBM Healthcare Investments rund 1.4 Millionen Aktien im Gesamtwert von USD 32.6 Millionen. Durch den Börsengang erhöht sich der Innere Wert je HBM-Aktie (NAV) um CHF 2.11 (+1.1%).

SpringWorks ist ein biopharmazeutisches Unternehmen in der Phase der klinischen Entwicklung, das einen präzisen medizinischen Ansatz bei der Entwicklung von lebensverändernden Medikamenten für unterversorgte Patientenpopulationen anwendet, die unter verheerenden seltenen Krankheiten und Krebs leiden. Das Unternehmen verfügt über ein differenziertes Portfolio an niedermolekularen, zielgerichteten Onkologie-Produktkandidaten und treibt zwei potenziell zulassungsrelevante klinische Studien für seltenen Tumorarten sowie mehrere andere Programme zur Behandlung von stark verbreiteten, genetisch definierten Krebsarten voran.
HBM Healthcare Investments | 174,20 €
Avatar
28.11.19 13:49:04
HBM-Healthcare-CEO Andreas Wicki: Der Bedarf der Pharmakonzerne nach neuen Medikamenten ist ungestillt
An der Börse ist die HBM Healthcare äußerst erfolgreich. Im Interview spricht CEO Andreas Wicki über die Suche nach passenden Biotech- und Privatmarkt-Investments wie auch die Anlagepolitik der Beteiligungsgesellschaft.

https://www.cash.ch/news/top-news/hbm-healthcare-ceo-andreas…


Während die USA rund 42 Prozent der weltweiten Gesundheitsausgaben für gerade mal 4 Prozent der Weltbevölkerung tragen, gibt China lediglich 8 Prozent der globalen Kosten für jedoch 19 Prozent der Weltbevölkerung aus. China gilt bereits heute als zweitgrößter Pharma-Markt der Welt. Und Chinas Regierung will vor allem eines: Innovation zur besseren Behandlung von Krankheiten begünstigen – und zwar mit schlankeren Zulassungsprozessen, längeren Patentlaufzeiten und Know-how-Transfer aus dem Ausland.

Zum größten Investment von HBM:
Cathay Industrial Biotech entwickelt biotechnologische Applikationen für Medikamente und Konsumgüter. Das Unternehmen arbeitet bereits hochprofitabel und ist eine der führenden Gesellschaften im Bereich "Synthetische Biologie". Zum einen stellt Cathay in einem umweltfreundlichen Verfahren langkettige Dicarbonsäuren her, die hauptsächlich für Nylon, Polyester, Klebstoffe und Bio-Lösemittel verwendet werden. Die von Cathay hergestellten Dicarbonsäuren finden aber durchaus auch Anwendung in der Medizin, so zum Beispiel in einem Medikament zur Behandlung von Diabetes.
Das Unternehmen verspricht sich zudem großes Potenzial im Bereich der vollständig biotechnologischen Herstellung von Nylon, dem sogenannten "Green Nylon". Hierzu wurden in den vergangenen Jahren die Produktionskapazitäten stark erweitert. Die von Cathay hergestellte Nylonart ist der herkömmlichen Art hinsichtlich Feuchtigkeitsaufnahme, Färbbarkeit, Elastizität und Flammschutz deutlich überlegen.

Wir haben ab 2006 insgesamt 38 Millionen Dollar investiert, unser Buchwert ist dank positiver Unternehmensentwicklung mittlerweile auf über 200 Millionen Dollar gestiegen.
HBM Healthcare Investments | 192,50 €
Avatar
02.12.19 18:30:10
HBM Healthcare scheint mir als Depotbeimischung aktuell kaufenswert. Über maxblue ist mir der Erwerb nicht möglich, obwohl ich andere geringer kapitalisierte Schweizer Aktien schon an der SIX über maxblue gehandelt habe. Hat jemand da bessere Erfahrungen mit seinem broker oder sonst einen guten Tip? Vielen Dank vorab!
1 Antwort
Avatar
31.12.19 13:47:48
Antwort auf Beitrag Nr.: 62.060.900 von geoscout am 02.12.19 18:30:10Warum aktuell kaufenswert? Ich fande sie die letzten Jahre schon kaufenswert.
Kannst du bei maxblue nicht außerbörslich handeln - Baader oder L&S? Dies ist bei Consors oder Comdirect möglich..
HBM Healthcare Investments | 222,50 CHF
Avatar
31.12.19 16:28:00
Hast recht! Sind mir aber vorher nicht aufgefallen.
Außerbörslich will ich mal versuchen. Danke für den Tip!
Comdirect hat mir tel. die Auskunft gegeben, dass es bei Ihnen auch nicht geht.
Guten Rutsch!
HBM Healthcare Investments | 222,50 CHF
Avatar
03.02.20 20:54:24
Arcutis Biotherapeutics, ein privat gehaltenes Unternehmen im Portfolio von HBM Healthcare Investments, ging am vergangenen Freitag erfolgreich an die Börse. Aufgrund der hohen Nachfrage erhöhte das Unternehmen die Anzahl der neu ausgegebenen Aktien um rund einen Fünftel auf 9.375 Millionen neue Aktien und platzierte diese am oberen Ende der Preisspanne zu USD 17.00 je Aktie. Dem Unternehmen fliessen dadurch neue Mittel von brutto USD 159 Millionen zu. Am ersten Handelstag stieg der Aktienkurs auf USD 21.80 (+28.2%).


HBM Healthcare Investments beteiligte sich erstmals in einer privaten Finanzierungsrunde im Oktober 2019 mit USD 15 Millionen an Arcutis und investierte zusätzlich USD 7.65 Millionen beim Börsengang. Nach dem Börsengang hält HBM Healthcare Investments rund 1.74 Millionen Aktien im Gesamtwert von USD 37.9 Millionen. Durch den Börsengang von Arcutis erhöht sich der Innere Wert je HBM-Aktie (NAV) um CHF 1.80 (+0.8%).


Arcutis Biotherapeutics mit Sitz in Westlake Village, Kalifornien, entwickelt eine Pipeline von Wirkstoffen für verschiedenen Hautkrankheiten. Der Hauptkandidat des Unternehmens ARQ-151, ein PDE4-Hemmer zur Behandlung von Plaque-Psoriasis und atopischer Dermatitis, befindet sich derzeit in Phase 3 der klinischen Entwicklung.
HBM Healthcare Investments | 216,25 €
Avatar
09.08.20 12:15:54
Die größte Beteiligung von HBM ist ab dem 12.08.20 nun auch an der Börse - 上海凯赛生物技术股份有限公司 ;) Fande die Beteiligung immer sehr interessant!!



Cathay Biotech (Chinesischer Name: 上海凯赛生物技术股份有限公司) (SSE STAR Market: 688065), ein bislang privates Unternehmen im Portfolio der HBM Healthcare Investments, gab heute Details zum Börsengang an der chinesischen Technologiebörse in Shanghai («SSE STAR Market») bekannt.


Das Unternehmen gibt 41.66 Millionen neue Aktien zum Ausgabepreis von CNY 133.45 je Aktie aus und nimmt dadurch CNY 5.56 Milliarden (CHF 721 Mio.) an neuem Kapital auf. Der erste Handelstag der Cathay Aktie ist auf den 12. August 2020 festgelegt.


HBM Healthcare Investments ist seit 2006 an Cathay beteiligt und investierte insgesamt CNY 282 Millionen (CHF 37 Mio.) in das Unternehmen. Die Beteiligung war bisher mit CNY 1.593 Milliarden (CHF 207 Mio. / CNY 53.80 je Aktie) bewertet. Zum Zeitpunkt des Börsengangs und auf Grundlage des Ausgabepreises für die neuen Aktien hält HBM Healthcare Investments 29.6 Millionen Aktien von Cathay im Gesamtwert von CNY 3.95 Milliarden (CHF 512 Mio.), was einem Besitzanteil von 7.1% entspricht.


Anwendung eines «Lock-up Diskonts» für die Bewertung

Die von HBM Healthcare Investments gehaltenen Cathay Aktien unterliegen einer Verkaufsrestriktion von 36 Monaten («Lock-up Periode»). Daher wird HBM Healthcare Investments die Beteiligung an Cathay für die Finanzberichterstattung und die periodischen NAV Publikationen mit einem Abschlag zum Börsenkurs bewerten. Der Abschlag wurde über ein Optionsmodell ermittelt und beläuft sich initial auf 18 Prozent. Der prozentuale Abschlag wird auf dem jeweiligen Börsenkurs von Cathay angesetzt und linear über 36 Monaten reduziert (0.5 Prozent pro Monat), so dass mit Ablauf der Lock-up Periode kein Abschlag mehr besteht.


Die bei einem Verkauf der Beteiligung allfällig in China geschuldete Kapitalgewinnsteuer von 10 Prozent sowie mögliche weitere Abgaben werden unverändert zur bisherigen Praxis separat zurückgestellt und bei den NAV Publikationen berücksichtigt.


HBM Healthcare Investments erwartet, dass sich der Börsengang von Cathay positiv auf den Inneren Wert je HBM-Aktie (NAV) auswirkt. Auf Grundlage des Ausgabepreises, nach Abzug des Lock-up Diskonts und der Steuerrückstellung, würde sich der NAV um CHF 23.50 (+9.7 %) erhöhen. Der dabei berücksichtige Lock-up Diskont entspricht einem Wert von CHF 10.15 je Akie. Der Aktienkurs von Cathay kann nach Handelsstart möglicherweise grösseren Kursschwankungen unterliegen, was angesicht des Umfangs dieser Beteiligung im Portfolio von HBM Healthcare Investments einen entsprechenden Einfluss auf den NAV haben kann.


Synthetische Biologie – ein Wachstumsmarkt mit grossem Potenzial für die Zukunft

Cathay ist ein auf die synthetischer Biologie und andere Gebiete fokussiertes High-Tech-Unternehmen, das sich mit der Forschung, Entwicklung, Produktion und dem Verkauf von neuen Materialien beschäftigt, die auf biologischen Herstellungsprozessen beruhen. Die derzeit vermarkteten Produkte des Unternehmens konzentrieren sich hauptsächlich auf die Wertschöpfungskette der Polyamidindustrie, d.h. auf biobasiertes Polyamid und Rohstoffe, die für die Herstellung von biobasiertem Polyamid verwendet werden können, darunter DC12 (Laurinsäure), DC13 (Brassylsäure) und biobasiertes 1,5-Diaminopentan. Cathay ist eines der weltweit führenden Unternehmen, das die Bioproduktion von neuen Materialien in industriellem Massstab einsetzt.

Durch Polymerisation von zweibasischer Säure und Diamin kann Polyamid hergestellt werden, das auch als synthetischer Rohstoff für Parfüm, Schmelzkleber, Schmieröl, Farbe, usw. verwendet werden kann. Gegenwärtig werden die Produkte von Cathay in verschiedenen Bereichen wie Automobilen, elektronischen Geräten, Textilien, Medizin, Parfüms usw. eingesetzt. Zur Kundschaft von Cathay gehören DuPont, Ems Chemie, Evonik, Novo Nordisk und andere international bekannte Unternehmen.



Die von Cathay hergestellten langkettigen, dibasischen Säuren haben eine dominierende Stellung auf dem Weltmarkt. Das biobasierte 1,5-Diaminopentan des Unternehmens (derzeit hauptsächlich für den internen Gebrauch hergestellt; teilweise werden Kunden für die Entwicklung von nachgelagerten Anwendungen beliefert) und die Polyamid-Produkte haben die Pilotversuche abgeschlossen, und die kommerzielle Produktionslinie der Anlage in Wusu befindet sich in der Inbetriebnahme. Es wird erwartet, dass die kommerzielle Herstellung dieser Produkte das Engpassproblem der inländischen dualen Monomer-Polyamid-Industrie, deren Kernrohstoffe auf Importe angewiesen sind, lösen und dem Markt und den Kunden neue Materialien aus nachwachsenden Biomasserohstoffen zur Verfügung stellen wird.

Als revolutionäre Produktionsmethode verwendet die Bioherstellung Biomasse als Rohstoff oder biologische Methoden für die Verarbeitung und Umwandlung von Material und liefert Industriegüter für die nachhaltige Entwicklung. Der Produktionsprozess ist umweltfreundlich, mild und wirtschaftlich. Der zukünftige Entwicklungsraum ist sehr breit, um die übermässige Abhängigkeit des Menschen von traditionellen petrochemischen und chemischen Produkten sowie die damit verbundenen Umweltverschmutzungs- und Sicherheitsrisiken wirksam zu lösen.


Seit der Gründung des Unternehmens und nach fast zwei Jahrzehnten von Investitionen in die Forschung und Entwicklung hat Cathay sich zu einer führenden Fertigungsplattform für theoretische und technische Methoden der Bioherstellung und Industrialisierung entwickelt. Das Unternehmen verfügt über ein Forschungs- und Entwicklungsteam für synthetische Biologie, Zelltechnik, Bioverfahrenstechnik, Polymermaterialien und Ingenieurwesen und besitzt mehr als Hundert Patente. Mit dem technologischen Fortschritt und der kontinuierlichen Erforschung von nachgelagerten Anwendungen werden die Innovation und die Weiterentwicklung der Produkte des Unternehmens in Zukunft zu einer kontinuierlichen Erweiterung der Produktanwendungsfelder führen. Das Unternehmen verfügt über einen breiten Raum für Wachstum.

http://e3.marco.ch/publish/hbm/1187_884/20200731Medienmittei…
HBM Healthcare Investments | 285,00 CHF
Avatar
14.09.20 15:27:45
Gilead mal wieder im Kaufrausch und HBM mit gutem Riecher:

Gilead Sciences übernimmt HBM-Portfoliounternehmen Immunomedics


Gilead Sciences (Nasdaq: GILD) und Immunomedics (Nasdaq: IMMU), ein börsennotiertes Portfoliounternehmen der HBM Healthcare Investments, gaben gestern bekannt, dass die Unternehmen eine definitive Vereinbarung getroffen haben, wonach Gilead Immunomedics für USD 88.00 pro Aktie in bar übernehmen wird. Die Transaktion, die Immunomedics mit rund USD 21 Milliarden bewertet, wurde sowohl vom Verwaltungsrat von Gilead als auch vom Verwaltungsrat von Immunomedics einstimmig genehmigt und wird voraussichtlich im vierten Quartal 2020 abgeschlossen.


HBM Healthcare Investments hält 738'813 Aktien von Immunomedics im Wert von USD 31.2 Millionen, basierend auf dem Schlusskurs von USD 42.25 vom vergangenen Freitag. Der Übernahmepreis von USD 88.00 pro Aktie entspricht einem Aufschlag von 108 Prozent auf den Schlusskurs von Immunomedics vom 11. September 2020.
HBM Healthcare Investments | 274,00 CHF


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

HBM Healthcare