DAX+0,29 % EUR/USD+0,04 % Gold-0,26 % Öl (Brent)+0,10 %

Akasol - IPO - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

heute Erstnotiz;


ist ein Batterieanbieter und damit in (m)einer peergroup zu Aumann, Varta, sonnen, ...
Gewinne werden immer durch den günstigen Einkauf generiert; bisher gibt es noch kein Schmieren-Blatt (Aktionär, R.Sasse, Finanztrend), das den Wert entdeckt hat und covert
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.141.988 von ymhi2017 am 05.07.18 10:11:19Hallo,

iPod war doch erfolgreich. Jetzt braucht der Markt Quartalszahlen und anschließend kommen dann die Einschlägigen Börsenblätter und 70€ zum Jahresende.

Gruß
Bulle
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.160.516 von bulle12 am 07.07.18 12:59:51Heute großer Bericht auf ntv über Daimler e-Busse. Es wird:kiss:
wie kam/kommt die düsseldorfer bh lampe in das ipo konsortium. sogar als joint bookrunner ? gerne auch per board mail, weder akasol noch cometis haben die frage bisher beantwortet ...

sc
Neuigkeiten
Wenig los hier im Forum- gibts was Neues das der Kurs heute um5% raufgeht?ß
Ad-hoc: AKASOL AG erhält strategisch bedeutsamen Auftrag im Bereich Ladeinfrastruktur für E-Mobilitätsanwendungen

Darmstadt, 10. Oktober 2018 -

Die AKASOL AG ("AKASOL"; ISIN DE000A2JNWZ9), ein führender deutscher Hersteller von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge, Schienenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Schiffe und stationäre Anwendungen, verzeichnet den in ihrer Firmengeschichte bisher größten Auftrag im Bereich der Ladeinfrastruktur mit Energiespeichern für E-Mobilitätsanwendungen.

Der Auftraggeber ist ein großer und führender deutscher Automobil- und Nutzfahrzeughersteller, der bisher nicht zum Kundenportfolio des Unternehmens gehörte. AKASOL liefert im Rahmen dieses Auftrags batteriegestützte und damit autark einsetzbare Schnellladestationen für E-Mobilitätsanwendungen, die in einem regional begrenzten Pilotprojekt als Ladeinfrastruktur errichtet werden sollen. Der Auftragswert beläuft sich auf einen mittleren einstelligen Millionen Euro-Betrag. Das zurzeit gestartete Projekt läuft voraussichtlich bis zur Jahresmitte 2019. Im Anschluss an dieses Projekt prüfen die Vertragspartner den großflächigen internationalen Einsatz der neuen Schnellladetechnologie.

Die Prognose des Vorstands der AKASOL AG bleibt für das Geschäftsjahr 2018 weiterhin konstant, bei einem erwarteten Umsatz in Höhe von 22 Mio. EUR bis 24 Mio. EUR.
Da Daimler ja schon ein Kunde von Akasol ist tippe ich mal auf Volkswagen als neuen Kunden.

Da kann was ganz großes draus werden wenn das so ist.
Iveco gehört zur CNH Industrial Gruppe.

Wäre somit kein deutscher Pkw und Lkw Hersteller.

Daher bleibt meiner Meinung nach eigendlich nur der VW-Konzern übrig.

Vielleicht irre ich mich auch.

Überlege gerade nach dem Kursrücksetzer weiter aufzustocken.
Hast mich überzeugt. Ich traue mich nicht momentan aufzustocken. Ist vielleicht ein Fehler. Ich weiß nicht ob man das jetzt vergleichen kann aber schau mal auf Voltabox. 50% Minus.Auf der anderen Seite wird Akasol 2019 richtig durchstarten.
Leider immer noch viel zu teuer die aktie

Market Cap 269.542M

Revenue (ttm) 18.13M

Jahrsumsatz bei 18 millionen....

Viel zu teuer!

bei 20 Euro würde ich kaufen aber nicht zu 40 euro
Die Mautsätze wurden erhöht. Ausgenommen sind E Lkw. Das sollte das Geschäft weiter ankurbeln.
Habe inzwischen bei etwas über 37,- aufgestockt.
Hatte da doch den richtigen Zeitpunkt erwischt.
Der Kritikpunkt dass Akasol nur Batterien von asiatischen Zulieferern bezieht und zusammenbaut ist meiner Meinung nach kein Nachteil.
Deshalb zu behaupten es wäre nicht mehr ´´Made in Germany´´ ist weit hergeholt.
Welcher große Hersteller von Gütern macht das denn nicht genauso.
Der Insiderkauf vom VV Schulz zeigt ja dass im Kurs noch mehr drin ist.
Großauftrag für elektrische Busse und LKWs: AKASOL erweitert Rahmenvertrag mit schwedischem Nutzfahrzeughersteller

-Bestehende Zusammenarbeit mit schwedischem Bus- und LKW-Hersteller wird deutlich ausgeweitet

-AKASOL erhält Folgeauftrag zur Lieferung von Batteriesystemen der nächsten Generation bis Ende 2023

-Auftragsvolumen im mittleren bis oberen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich


Darmstadt, 6. Februar 2019 –

Die AKASOL AG („AKASOL”; ISIN DE000A2JNWZ9), ein führender deutscher Hersteller von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen, erweitert ihren langfristigen Rahmenvertrag zur Belieferung eines schwedischen Nutzfahrzeugherstellers mit Hochleistungsbatteriesystemen für elektrische Busse und LKWs. Die Darmstädter liefern bis Ende 2023 Lithium-Ionen-Batteriesysteme der zweiten Generation vom Standort Langen, sowie vom geplanten neuen Standort in den USA.

Mit der zweiten Generation erhält der Kunde ab 2020 Hochleistungs-Batteriesysteme für Busse und Trucks, die im identischen Bauraum und bei vergleichbarem Gewicht 30 Prozent mehr Energiedichte und somit mehr Reichweite erzielen. Darüber hinaus sind die Batteriesysteme schnellladefähig, was ein besonderes Anliegen des Kunden ist.

„Mit der kontinuierlichen Verbesserung unserer Batteriesysteme erweitern wir sukzessive die Anwendungsmöglichkeiten für elektrisch betriebene Busse und Nutzfahrzeuge. Zum elektrischen Stadtbus kommen jetzt in beeindruckendem Tempo Kurz- und Mittelstrecken-LKWs dazu, wie der Folgeauftrag aus Schweden unterstreicht. Wir sind stolz darauf, dass wir von unserem Kunden auch weiterhin das Vertrauen geschenkt bekommen und damit dynamisch weiterwachsen können.“, kommentierte Sven Schulz, Vorstandsvorsitzender der AKASOL AG den neuen Rahmenvertrag. „Ein weiterer positiver Effekt der Zusammenarbeit ist die massive Minderung des CO2-Ausstoßes durch die Elektrifizierung tausender Nutzfahrzeuge und Busse. Allein durch diesen Auftrag können die CO2-Emissionen um 50 Prozent und damit um ca. 300.000 t pro Jahr auf Basis des aktuellen Strommix gemindert werden. Die Luftqualität in den Städten, die diese elektrischen Fahrzeuge einsetzen wird sich merklich verbessern.“

Carsten Bovenschen, Finanzvorstand der AKASOL AG: „Die Unterzeichnung des erweiterten Rahmenvertrags mit unserem langjährigen Kunden ist ein großer Meilenstein für unser Unternehmen. Durch den neuen Vertrag haben wir die weitere Zusammenarbeit nachhaltig und langfristig ausgerichtet. Das Auftragsvolumen stützt das geplante Wachstum und sichert unseren Auftragsbestand auf hohem Niveau. Aus diesem Grund haben wir geplante Investitionen in Organisation, Infrastruktur und Produktionskapazitäten teilweise vorgezogen, um damit unsere nachhaltige Expansion und den Hochlauf der Serienproduktion in unserer teilautomatisierten Fabrik in Langen bei Frankfurt/Main zu realisieren.“

Darüber hinaus belegt der Ausbau der weiteren Zusammenarbeit die Zufriedenheit des Kunden, mit der bereits ersten ausgelieferten Generation des Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystems vom Typ AKASystem OEM. Das flüssiggekühlte Batteriesystem bildet das Herzstück des elektrischen Antriebsstrangs, welches mit zuverlässiger Effizienz überzeugt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.812.614 von R-BgO am 07.02.19 10:33:40Und deine persönliche Einschätzung dazu?:)
Bist du schon investiert...bin grad beim Überlegen.

mfg
skipper
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.812.905 von skipper2004 am 07.02.19 10:57:39a) keine Einschätzung, da kaum Daten; sollte zumindest nicht negativ sein

b) seit IPO mit Ansichtsstücken
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.814.876 von skipper2004 am 07.02.19 13:46:47
Großauftrag von Volvo
ich glaube schon, dass sich einige für Akasol interessieren. Man hatte ja vorher schon einen Auftragsbestand von 1,47 Mrd. €. Nun kommen nochmal ca. 700 Mio. € dazu, und das bei einem Börsenwert von rd. 210 Mio. €, wobei auch noch rd. 90 Mio. € Cash in der Bilanz stehen zum 30.09.18.

CEO Sven Schulz hat seinen ohnehin hohen Anteil in den letzten Monaten wieder auf über 47% aufgestockt bei Kursen um 40 €.

Ich halte große Stücke auf Akasol und halte das von Bankhaus Lampe anvisierte Kursziel von 70 € hier auf Sicht von 1-2 Jahren für gut machbar.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.846.638 von Purdie am 11.02.19 21:05:26
Zitat von Purdie: ich glaube schon, dass sich einige für Akasol interessieren. Man hatte ja vorher schon einen Auftragsbestand von 1,47 Mrd. €. Nun kommen nochmal ca. 700 Mio. € dazu, und das bei einem Börsenwert von rd. 210 Mio. €, wobei auch noch rd. 90 Mio. € Cash in der Bilanz stehen zum 30.09.18.

CEO Sven Schulz hat seinen ohnehin hohen Anteil in den letzten Monaten wieder auf über 47% aufgestockt bei Kursen um 40 €.

Ich halte große Stücke auf Akasol und halte das von Bankhaus Lampe anvisierte Kursziel von 70 € hier auf Sicht von 1-2 Jahren für gut machbar.


Unglücklicherweise braucht man für die 2 Milliarden an Aufträgen auch Cash zum Investieren in die Produktion. Daher sind die 90 mio schnell weg. Ob nach Abarbeitung der 2 Milliarden die Produktion und die Mitarbeiter noch gebraucht werden, weiss keiner. Genausowenig wieviel hängen bleibt von den 2 Milliarden. Von einem Hersteller wurden sie ja schon zu dem Werk in den USA gezwungen.

Schulz hat auch schon zu 47 Euro gekauft. 40 als Marke muss nichts heißen.
von den 90 Mio. € Cash dürften für den Fabrikausbau in Langen bzw. Michigan sowie weiteren Investitionen rd. 30-35 Mio. € genügen. Bereits im 2. Halbjahr 2020 sollte der Free Cashflow hier positiv sein. Ich finde es eher positiv, dass Daimler die Akasol Batteriesysteme auch für seine Fahrzeuge in den USA haben möchte, das ist doch eine klassische Win-Win Situation für beide Seiten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.850.112 von Purdie am 12.02.19 10:42:24
Zitat von Purdie: von den 90 Mio. € Cash dürften für den Fabrikausbau in Langen bzw. Michigan sowie weiteren Investitionen rd. 30-35 Mio. € genügen. Bereits im 2. Halbjahr 2020 sollte der Free Cashflow hier positiv sein. Ich finde es eher positiv, dass Daimler die Akasol Batteriesysteme auch für seine Fahrzeuge in den USA haben möchte, das ist doch eine klassische Win-Win Situation für beide Seiten.


Die Frage ist: Was wird so ab 2023-2025 nach den 2 Milliarden kommen?

Auch Solarworld & Qcells haben am Anfang viele Anlagen verkauft und heute kommt alles aus China.

Umgekehrt könnte man auch fragen, warum Daimler etc. dann hier nicht einsteigen?
ich glaube, dass ist ein Riesenunterschied zur Solarbranche. Akasol bezieht die Batteriezellen ja auch kostengünstig aus China. Aus diesen verschiedenen Batteriezellen gilt es dann aber erstmal das für die Kundenanforderung entsprechende Batteriesystem zu entwickeln, wo es neben der Reichweite auch um Themen wie Reichweite und Zuverlässigkeit geht.
sollte natürlich heißen, dass es neben Reichweite auch um Themen wie Haltbarkeit und Zuverlässigkeit geht ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.851.252 von Purdie am 12.02.19 12:22:04
Zitat von Purdie: ich glaube, dass ist ein Riesenunterschied zur Solarbranche. Akasol bezieht die Batteriezellen ja auch kostengünstig aus China. Aus diesen verschiedenen Batteriezellen gilt es dann aber erstmal das für die Kundenanforderung entsprechende Batteriesystem zu entwickeln, wo es neben der Reichweite auch um Themen wie Reichweite und Zuverlässigkeit geht.


Und warum entwickelt der Kunde es nicht selbst? V.a. wenn man diverse Arbeitsplätze von Verbrennungsmotor auf Elektro die nächsten Jahre umschulen muss ... Eigentlich ziemlicher Quatsch was VW/Daimler da machen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.851.621 von cd-kunde am 12.02.19 12:59:34Vermutlich weil es nicht viel zu holen gibt. Als Daimler Aktionär ist es mir persönlich auch wichtiger wenn das Unternehmen in Technologien für autonomes Fahren investiert. Da ist wesentlich mehr Differenzierung möglich als durch die vergleichsweise primitive Fertigung von Batterien.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.866.420 von markleb79 am 13.02.19 19:37:19
Zitat von markleb79: Vermutlich weil es nicht viel zu holen gibt. Als Daimler Aktionär ist es mir persönlich auch wichtiger wenn das Unternehmen in Technologien für autonomes Fahren investiert. Da ist wesentlich mehr Differenzierung möglich als durch die vergleichsweise primitive Fertigung von Batterien.


Ich würde eher vermute, dass man sich mal eine Generation liefern lässt und danach kauft Daimler die Batterien selbst in China und baut sie selbst zusammen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.866.615 von cd-kunde am 13.02.19 19:52:24Möglich, aber wird sich zeigen.

Es werden ja bei Autos auch heute schon die allermeisten Teile zugekauft. Eigene Batteriefertigung mit importierten Zellen könnte vielleicht aus Gründen der Logistik, Beschaffungssicherheit usw. einen Sinn machen.
Focus Money Nr. 11 vom 06.03.2019, Seite 17 "Extrem hohes Wachstum"
Extrem hohes Wachstum

Dividendenüberraschung
So einen Ausblick gibt es selten: Der Hersteller von Lithium-Ionen-
Batterien für Busse, Nutzfahrzeuge, Schiffe und Schienenfahrzeuge
will im Gesamtjahr 2018 zwischen 22 bis 24 Millionen Umsatz erzielt
haben. Nach neun Monaten beliefen sich die Verkaufserlöse auf 13,6
Millionen Euro, was bereits ein Plus von 45 Prozent bedeutete. Der Umsatz
im Schlussquartal sollte rund 70 Prozent dessen betragen, was in
den ersten drei Quartalen zusammen erzielt wurde. Die Ergebnisse für
das abgelaufene Geschäftsjahr werden Mitte April bekannt gegeben.
Die rasante Expansion dürfte vorerst weitergehen. Bis Ende des Jahres
soll die Produktionskapazität im Stammwerk in Langen von 300 auf
600 MWh verdoppelt werden. Damit liegt Akasol circa neun Monate
vor dem ursprünglichen Zeitplan. Gleichzeitig soll ebenfalls bis Ende
2019 in den USA ein Werk mit einer jährlichen Kapazität von 300 MWh
an den Start gehen. Die Gesamtkapazität wird damit binnen eines Jahres
glatt verdreifacht.
Da die Akkus für den amerikanischen Markt in den USA produziert
werden sollen, sieht das Management kein erhöhtes Risiko durch
mögliche Sanktionen gegen die EU. Die Nachfrage nach den Akkus
von Akasol ist, gemessen an der bisherigen Größe des Unternehmens,
gigantisch. Der Auftragsbestand bis 2024 belief sich zuletzt auf 1,47
Milliarden Euro.
Einziges Manko: In den ersten neun Monaten schrieb das Unternehmen
rote Zahlen. Gründe waren die spürbar gestiegenen Personalkosten
sowie die Anschaffung von Produktionsanlagen für die Serienfertigung
der Batterien. Dazu kamen noch die Kosten für den Börsengang.
Zumindest im dritten Quartal erreichte Akasol eine schwarze Null.

Enttäuschendes IPO:
Die Aktie kam Mitte Juni für 48,50 Euro an die Börse.
Der Preis lag damit am unteren Ende der Angebotsspanne.
Danach ging es weiter bergab. Seit Anfang
2019 zeichnet sich allerdings eine Bodenbildung ab.
Wenn für Q4 schwarze Zahlen ausgewiesen werden
sollten, könnte es spürbar bergauf gehen.
Ist hier jemand aus der Region Darmstadt, der vielleicht etwas mehr weiß wie weit der Fortschritt bei der Verdoppelung der Produktionskapazitäten ist?
AKASOL baut großen neuen Hauptsitz in Darmstadt
27.3.
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11339562-dgap-new…

=>
* Im Südwesten von Darmstadt entsteht auf 20.000 Quadratmeter ein neues Hauptverwaltungsgebäude mit Produktionsstätte, sowie Test- und Prüfzentrum

* Geplantes Investitionsvolumen liegt im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich, Finanzierung des Grundstücks durch Emissionserlöse des erfolgreichen Börsengangs im Juni 2018

* Geplante Eröffnung der neuen AKASOL-Firmenzentrale Mitte 2020

* Ausweitung der Produktionskapazität stärkt dynamischen Wachstumskurs; modernes Test- und Prüfzentrum dient Ausbau einer technologischen Marktführerschaft für Hochleistungsbatteriesysteme in Nutzfahrzeugen
Na das waren doch ein paar schön grüne Tage, jetzt kann's erstmal stabilisierend seitwärts laufen.
Einuge Stücke

habe ich mir zugelegt. Ich arbeite in dem Gebäude welches auf der Simulation im Hintergrund zu sehen ist. Wo kann man schon jeden Tag den Baufortschritt anschauen😁.

Gruß Comedy :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.355.882 von R-BgO am 15.04.19 10:18:02Hallo R-BgO,
fußt Dein Beitrag auf Unwissenheit oder Dummheit? Zweitens, das sei Dir verziehen, denn dafür kann man nur etwas wenn man sich nicht bemüht diesen Zustand zu ändern.
Es könnte sich allerdings bei "unterwältigend" auch um einen Rechtschreibfehler handeln.
Schon wieder bin ich bei "Zweitens"!
Die Citigroup schreibt das zum Ausblick.

"Der gesenkte Ausblick für 2019 mit einer Marge von 7 Prozent und einem Umsatz von "wenigstens 60 Millionen Euro" enttäusche dagegen. Zuvor habe Akasol eine Verdreifachung und einen Zielwert von 69 Millionen in Aussicht gestellt. Ähnliches gelte für die Marge, zu der es beim Börsengang geheißen habe, sie werde sich positiv entwickeln und 2020 einen Wert in der Mitte zwischen 10 und 20 Prozent erreichen. Wegen einer Ausweitung der Produktkapazitäten, darunter auch ein Ausbau der US-Tochter, dürften die Margen 2019 Gegenwind erfahren, schätzen die Experten. "
Das Problem

Ist Akasol ist nicht an der nasdaq, schreibt Gewinne und damit bewertbar. In den USA würde deutlich mehr bezshlt werden. Den Bankanlysten traue ich eh nicht.

Sonntag vor einer Woche war ein Stand von Akasol in der Innenstadt von Darmstadt. Ich konnte mich auch länger mit der HR von Akasol unterhalten. Der Personalbestand steigt stark und auch das Geschäft.

Nach dem steilen Anstieg läuft das unter der Rubrik Gewinnmitnahmen.

Gruß Comedy :)
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.479.111 von Cee_Jay42 am 03.05.19 12:20:32Klingt auf jeden Fall sehr Interessant. Aber ich vermute mal es wird erst dann in Größenordnungen zu Kursbewegungen kommen, wenn die Produktionskapazitäten erfolgreich vergrößert wurden und damit mehr Umsatz erzielt wird. Aber auf die nächsten Jahre ist hier ordentlich Potential nach oben vorhanden.
Schaum wir doch mal, was auf der anstehenden Jahreshauptversammlung am 24.05.2019 mitgeteilt werden wird...
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.507.402 von Cee_Jay42 am 07.05.19 17:14:27
..wann folgt die Kursentwicklung von Varta AG bei Akasol AG ?
Der gestrige Varta-Bericht zum 1. Quartal 2019: "Varta erhöht die Prognose und bricht aus: Erst der Anfang" hatte bisher keine Kursauswirkungen auf den Akasol-Kurs. Der Kurs von Varta stieg daraufhin umca. 10 Prozent.

Zitat: „Insbesondere bei Lithium-Ionen Batterien (CoinPower) ist die Nachfrage ungebrochen hoch. Daher erweitern wir unsere Produktionskapazität in diesem margenstarken Wachstumsbereich nochmals, um unsere starke Marktposition weiter auszubauen", sagt Herbert Schein, Vorstandsvorsitzender (CEO) der Varta AG, im gestrigen Beitrag.

Der Kurs hat sich seit Mitte 2017 (Emission zu 17,50 EUR) auf heute ca. 42,00 EUR phantastisch mit einem Plus von ca. 140 Prozent entwickelt.

Bei der aktuellen Auftragslage bis 2023 haben wir bei Akasol noch einiges in der nächsten Zeit zu erwarten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.646.899 von Cee_Jay42 am 24.05.19 07:54:02
Peter Altmaier
zitat;

Peter Altmaier
"Wenn in absehbarer Zeit jeder zweite Wagen ein Elektroauto ist, aber die Batterie aus Asien und die Technik für autonomes Fahren aus den USA kommt, dann verlieren wir die Hälfte der Wertschöpfung", warnte Altmaier.

Unser Wirtschaftweltmeister kann nicht rechnen

Ganze Wertschoepfung 3 Teile
Batterie 1 Teil
"autonomes Fahren" 1 Teil
Rest 1 Teil
Ich blicke hier auch positiv in die Zukunft und werde weiter den Bestand ausbauen. Es komnt die Zeit, das wur hier mit Dividende belohnt werden. Der Erfolg ist bei den Beharrlichen
Hot Stock der Woche! Im Aktionär, welcher diese Woche einen Tag vorher erscheint.
Jemand ne Antwort auf die Frage weshalb das Handelsvolumen seit dem 23.5. so konstant hoch ist?
Montag wird nur auf tradegate gehandelt.. was war denn heute bitte um 17:25 los? Stopploss-Welle? Nicht ganz..
Was denn hier wieder los? Heute früh im Plus und jetzt knapp 5% minus
AKASOL | 41,10 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.861.745 von Verstehichnicht am 21.06.19 14:59:18
Elektromobilität... das große Thema
Seit gestern Abend steht fest, dass die Bundesregierung und die Autobranche den Ausbau des Ladenetzes für Elektro-Fahrzeuge in Deutschland weiter vorantreiben wollen. Der Plan solle alles Erforderliche klären, um das Netz von Ladestationen so auszubauen, dass bis 2030 sieben bis zehneinhalb Millionen E-Fahrzeuge auf der Straße sein könnten. Ladestellen sind einer der wesentlichen Punkte für die Kundenakzeptanz.

Zitat von VDA-Präseidenten Herrn Mattes: Mit Blick auf die Klimaschutz-Ziele 2030 müsse man sich stark auf den „größten Hebel“ konzentrieren, „und das ist die Elektromobilität“.

Endlich einmal hoffnungsvolle Nachrichten aus Berlin

Kursmäßig starteten heute Varta mit einem bisherigen Plus von ca. zwei Prozent. Mal schauen, wann Akasol ihre Kursrally starten. Nachdem der Kurs am 6.06. noch bei 48,80 EUR notierte, ist einen Gegenbewegung gen Norden eigentlich überfällig.
AKASOL | 40,60 €
und bei 37,50 scheint charttechnisch ein guter Boden erreicht zu sein.
AKASOL | 39,90 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.886.047 von Wallstraat am 25.06.19 14:07:02Dort wird die nächste Welle ausgelöst. Bei 37,50€ liegt der SL vom derAktionär.
AKASOL | 39,90 €
Habe leider den Rücksetzer zum nachkaufen verpasst.
Wenn erst mal die doch recht großen Investitionen greifen sehen wir hier ganz andere Kurse.
AKASOL | 41,30 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.895.044 von woerthlich am 26.06.19 13:18:22Ob du nun bei 40€ oder 45€ kaufst,wird in 2 Jahren keine Rolle spielen 😉
Wenn alles nach Plan läuft...
AKASOL | 42,10 €
In Finanzkreisen wird auch der Markteintritt von Akasol in China diskutiert. Erste Pilotprojekte mit einem asiatischen Produzenten laufen dem Vernehmen nach.

https://www.deraktionaer.de/artikel/aktien/aktionaer-hot-sto…
AKASOL | 43,00 €
Sieht richtig gut aus. Jetzt geht's kontant aufwärts.
AKASOL | 48,80 €
Hab mich gestern erst bei AKASOL eingekauft und bin gespannt, wie es am Montag weitergeht.
AKASOL | 48,95 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.118.290 von Redeemed am 27.07.19 16:03:50Am 26.8 kommen zahlen. Mal schauen.
AKASOL | 48,95 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.141.262 von ymhi2017 am 31.07.19 10:23:50Langt auch zu. Immer schön langsam
AKASOL | 47,83 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.141.262 von ymhi2017 am 31.07.19 10:23:50
Zitat von ymhi2017: KZ: 64€
Wohl erst einmal über 46€


Wie ich angedeutet hatte
AKASOL | 46,19 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.160.450 von ymhi2017 am 02.08.19 13:08:01
Zitat von ymhi2017:
Zitat von ymhi2017: KZ: 64€
Wohl erst einmal über 46€


Wie ich angedeutet hatte


Als wenn ich es geahnt hätte, 44€ auf dem Weg zu 40€?
AKASOL | 44,40 €
DGAP-PVR: AKASOL AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/dgap-pvr-akasol-ag…
AKASOL | 44,30 €
Gibt's was Neues, weil die plötzlich anspringt?
AKASOL | 46,10 €
Ich befürchte das gleiche Desaster wie bei Voltabox, wenn die Zahlen kommen. Die Kosten werden mit neuer Zentrale und Fertigung sowie mit dem Einstieg in die US-Fertigung erstmal aus dem Ruder laufen.
Geld wird hier noch keines verdient.
AKASOL | 44,00 €
mach mir hier ein Lesezeichen;

ich bin ein bisschen erstaunt, dass für Nutzfahrzeuge wie Busse oder LKWs batteriebetriebene Elektrofahrzeuge der Vorzug gegenüber Brennstoffzellen-Betriebenen gegeben wird.
mal schauen.
aktuell ist jeder Mitarbeiter einen 7-stelligen Betrag wert...
AKASOL | 41,00 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.302.853 von ymhi2017 am 20.08.19 19:51:11Aktien steigen im Kurs, wenn es mehr Käufer als Verkäufer gibt.

Sie fallen, wenn mehr Verkäufer als Käufer am Markt sind.

http://www.aktien-handeln.info/warum-aktienkurse-steigen-sinken/
AKASOL | 40,40 €
Am 26. August gebe es die offiziellen Zahlen zum zweiten Quartal. Dann dürfte auch die Jahresprognose mindestens bestätigt werden. Für das Gesamtjahr rechne der Vorstand mit einem Umsatzanstieg auf mindestens 60 Millionen Euro und einer bereinigten EBIT-Marge von mindestens sieben Prozent.

Die Akasol-Wachstumsstory dürfte in den nächsten Jahren richtig Fahrt aufnehmen. Zu diesem Schluss kämen auch die Experten von Hauck & Aufhäuser. Sie würden die Aktie daher erst bei 64 Euro fair bewertet sehen. Das Kursziel der Deutschen Bank laute 60 Euro.
AKASOL | 40,00 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.302.853 von ymhi2017 am 20.08.19 19:51:11DGAP-PVR: AKASOL AG: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. 1 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung
AKASOL | 39,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.306.795 von ymhi2017 am 21.08.19 11:09:24
DGAP-News: AKASOL AG / Schlagwort(e): Halbjahresergebnis
AKASOL AG: Umsatz im ersten Halbjahr 2019 gegenüber dem Vorjahr verdoppelt

26.08.2019 / 07:32
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

AKASOL AG: Umsatz im ersten Halbjahr 2019 gegenüber
dem Vorjahr verdoppelt

* Verdoppelung des Umsatzes im ersten Halbjahr 2019 auf 19,2 Mio. EUR
(Vorjahr: 9,3 Mio. EUR)

* Positives EBIT von 0,2 Mio. EUR trotz steigender Strukturkosten
(Vorjahr: 1,1 Mio. EUR)

* Bestätigung der Gesamtjahresprognose

Darmstadt, 26. August 2019 - Die AKASOL AG ("AKASOL"; ISIN DE000A2JNWZ9),
ein führender deutscher Hersteller von
Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Nutzfahrzeuge,
Schienenfahrzeuge, Industriefahrzeuge, Schiffe und stationäre
Speicherlösungen, hat ihren Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2019
erfolgreich fortgesetzt. Die Umsatzerlöse für die ersten sechs Monate des
aktuellen Geschäftsjahres verdoppelten sich auf 19,2 Mio. EUR (Vorjahr: 9,3
Mio. EUR) und erreichen damit bereits annähernd den Gesamtumsatz für das
Geschäftsjahr 2018. Der Auftragsbestand bis zum Jahr 2024 lag zum Stichtag
30. Juni 2019 auf einem konstant hohen Niveau von 1,45 Mrd. EUR (31.
Dezember 2018: 1,47 Mrd. EUR).

Trotz des strukturellen Wachstums und in Vorbereitung auf die in den
nächsten Quartalen erwarteten stark steigenden Umsätze, konnte das
Unternehmen ein leicht positives EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern)
erwirtschaften. Das EBIT lag im ersten Halbjahr 2019 bei 0,2 Mio. EUR
(Vorjahr: -1,1 Mio. EUR), die EBIT-Marge bei 1,0% (Vorjahr: -11,4%). Die
EBIT-Marge des ersten Halbjahres 2019 reflektiert unter anderem den bereits
angelaufenen Personalaufbau im Hinblick auf die zum Jahresende benötigten
Kapazitäten und Strukturen und bewegt sich unter diesen Umständen im Rahmen
der Erwartungen des Vorstands für den Berichtszeitraum.

Sven Schulz, CEO der AKASOL AG: "Die AKASOL AG hat geliefert und die
Serienproduktion am Standort Langen planmäßig von einer Schicht im ersten
Quartal auf zwei volle Schichten im zweiten Quartal hochgefahren. Alle
Kundenbedarfe an Serienbatteriesystemen konnten planmäßig gedeckt werden.
Darüber hinaus haben wir unsere führende Marktposition für
Nutzfahrzeugbatteriesysteme deutlich ausgebaut: Wir haben einerseits zu
Jahresanfang den Auftrag eines schwedischen Nutzfahrzeugherstellers über die
Lieferung der zweiten Batteriesystemgeneration im mittleren bis oberen
dreistelligen Millionen-Euro-Volumen erhalten, andererseits bahnen sich
weitere vielversprechende Serienprojekte neuer Kunden an."

Parallel zum Aufbau der Serienproduktion am Standort in Langen hat AKASOL
den Auswahlprozess für den nordamerikanischen Standort abgeschlossen.
Unterstützt vom Staat Michigan wird sich AKASOL im Großraum Detroit
ansiedeln und darf hierfür Fördermittel im Wert von bis zu 2,2 Mio. USD
erwarten.

"Bis Mitte 2020 soll dort planmäßig die Serienfertigung anlaufen. Dabei ist
ein Drittel, also eine Schicht der Produktionskapazität, bereits für unsere
heutigen Bestandskunden reserviert", so Sven Schulz weiter.

Kontinuierliche Fortschritte erzielte AKASOL auch was die Leistungsfähigkeit
der Batteriesysteme betrifft. Erste Kunden wollen noch 2019 das
Hochenergiebatteriesystem der dritten Generation vom Typ AKASystem AKM CYC
testen, welches eine Energiedichte von 221 Wh/kg erreicht und flexibel in
vorhandene Bauräume integriert werden kann. Das System ermöglicht je nach
installierter Batteriekapazität und Fahrzeugtyp im Realbetrieb Reichweiten
für elektrische Busse oder LKWs von 400 bis 700 km und erfüllt damit die
meisten Reichweitenanforderungen der Nutzfahrzeugindustrie. Mit mehreren
Bestandskunden befindet sich AKASOL bereits in einem fortgeschrittenen
Verhandlungsstatus bezüglich des Einsatzes der neuen Technologie im
Serienbetrieb.

Carsten Bovenschen, CFO der AKASOL AG: "Mit dem Verlauf des ersten
Halbjahres sind wir im Großen und Ganzen sehr zufrieden. Wir haben nach
sechs Monaten bereits fast den Umsatz erreicht, den wir im gesamten
Geschäftsjahr 2018 erzielt hatten. Die erreichten Umsatz- und Ergebniszahlen
liegen im Rahmen unserer Planungen und stützen die für das laufende Jahr
ausgegebene Prognose. Wir kommen zudem bei der Vorbereitung unserer
Unternehmensstruktur auf das weitere Wachstum mit großen Schritten voran. Im
Laufe des zweiten Quartals haben wir am Serienproduktionsstandort Langen
erfolgreich die Implementierung des Zweischichtbetriebs abgeschlossen.
Dieser wird im Laufe des dritten Quartals wie geplant auf einen
Dreischichtbetrieb ausgebaut. Damit werden wir die Ausbringungsmenge des
Werks Langen kontinuierlich erhöhen."

Für das Geschäftsjahr 2019 rechnet AKASOL mit einem Umsatzanstieg auf
mindestens 60 Mio. EUR und erwartet eine EBIT-Marge von mindestens 7%.
AKASOL | 39,95 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.343.878 von Verstehichnicht am 26.08.19 16:11:45
Arthega was für ein Auto


geile werbung auf tube
AKASOL | 41,14 €
Erinnert mich an die damalige Fertigung von Solon. Da haben auch jede Menge Leute Module zusammengeschraubt und dann kam der Chinese und hat es automatisiert und im Preisverfall sind die deutschen Hersteller Pleite gegangen :)
AKASOL | 41,04 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.344.466 von hugohebel am 26.08.19 17:16:18
Fraunhofer Institut - Artega GS
http://www.grueneautos.com/2010/05/antrieb-fur-e-autos-radna…
AKASOL | 41,40 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.344.817 von sulp002 am 26.08.19 18:00:29Das war 2010. das Projekt ist erledigt.
AKASOL | 41,40 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.344.931 von Verstehichnicht am 26.08.19 18:15:37
Zitat von Verstehichnicht: Das war 2010. das Projekt ist erledigt.


Schade erledigt. Ideenschmiede ja. Aber es fehlt eigentlich an der Umsetzung und den Rahmenbedingungen dank unserer 4 Klasse Politiker. Es gibt ein Maximillianäum die Besten der Besten. Warum eigentlich nicht in der Politik.

Ist es nur die miese Bezahlung

gruss
Andy Bescheuert
TKK Anette von Karren und Kamps
Peter Jungmaier
AKASOL | 41,40 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.351.489 von Wallstraat am 27.08.19 15:21:03Danke, aber das konnte man schon vor 23 Stunden lesen.
AKASOL | 39,61 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.344.358 von sulp002 am 26.08.19 17:03:02
Ja sind sehr manual aus. In den Massenmarkt kommt man damit nicht
AKASOL | 39,48 €
Fällt im Bullischein Gesamtmarkt, obwohl die Zahlen nicht so schlecht waren.
AKASOL | 39,10 €
Also

Akasol fertigt Temperatur- und effzienzgsteuerte Batteriesysteme aus standardisierten Batteriezellen im Hochpreissegment für unterschiedlichste Anwendungen. Man geht also bewusst nucht in den Markt det PKW Batteriesysteme. woi es auf hohe Stückzahlen gleicher Bauart ankommt.

Also wo soll das Problem mit der angeblich fehlenden Automatisierung sein?

Eibfach mal nähet mit der Gesellschaft beschäftigen.

Gruß Comedy :)
AKASOL | 39,26 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.374.545 von Comedy am 29.08.19 23:02:12Sorry für die Rechtschreibung 😊
AKASOL | 39,26 €
Warum steigt die heute so? Weiß jemand was?
AKASOL | 40,80 €
Ich würde tippen das die Märkte sich beruhigen, China hat ruhig auf die neuen Triaden des OldAssBastard von Übersee reagiert, dass bringt mehr Zuversicht. Die Zahlen von Montag waren ja gut, das Geschäft mit Volvo ist kurz vor dem Abschluss. Also eigentlich alles auf Grün.Wenn Volvo fix ist steht der 50er Marke nichts im Wege. Schönen Start ins Wochenende.
AKASOL | 41,02 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.374.551 von Comedy am 29.08.19 23:03:35
Da habe ich noch was zur Abwechslung mit dem CFO
https://www.brn-ag.de/36175-AKASOL-AG-Carsten-Bovenschen
AKASOL | 42,35 €
Den ganzen Tag fällt das Miststück, doch nach Börsenschluss steigt sie auf 43,49. Weiß jemand was Neues?
AKASOL | 43,50 €
Die Umsätze bei Akasol sind sehr niedrig.Da reichen schon ein paar Hundert Aktien um den Kurs zu drehen.MM
AKASOL | 43,40 €
Ah klar, Grossauftrag bekommen um die Gewinnwarnung hübsch zu verpacken.. saubere ir Arbeit.
AKASOL | 46,15 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.461.833 von hugohebel am 11.09.19 19:34:25Gewinnwarnung ??
AKASOL | 46,15 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.461.842 von Informierer am 11.09.19 19:36:49Steht doch in der adhoc. Überarbeitung der Ziele für 2019. Das ist Investor Relations Deutsch für übersetzt wir geben eine Gewinnwarnung raus... Ist halt ne Meldung von einer Agentur geschrieben.

Zitat von Informierer: Gewinnwarnung ??
AKASOL | 46,15 €
Na und

gibts halt ne Gewinnwarnung. Ich rechne in der Epansionsphase eh nicht mit hohen Gewinnen. Amazon hat mehr als 15 Jahre gebraucht, um Gewinne zu schreiben. Gehandelt wird hier die Zukunft. Das sehen wohl auch viele Anleger so. Nimmt man die letzte Meldung, so sind ca. 500 Mio € Auftragsvolumen hinzugekommen und das für die Jahre 2024 - 2027 mit Start bereits ab 2021. Auch der max. Ausbau auf bis zu 5 GW Kapazität ist ein Wort.

Übringes sind beim Bau in Darmstadt bereits erste Kanäle eingebaut und man beginnt mit den Vorarbeiten der Bodenplatte für die Gebäude. Habe ich mir gestern Abend erst angeschaut.

Gruß Comedy:)
AKASOL | 48,30 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.461.881 von hugohebel am 11.09.19 19:41:05na klar -Gewinnwarnung :eek::confused:
Ist ja auch logisch daß dann der Kurs um knapp 12% hoch schießt :cry::cry::cry:
AKASOL | 48,15 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.461.881 von hugohebel am 11.09.19 19:41:05
Michel aus Lönneberga und Volvo- Warum so geheimnisvoll ?
Die Rahmenbedingungen könnten besser kaum sein. Der Klimaschutz gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Politiker und auch die Wirtschaft wollen eine Verkehrswende. Schon jetzt tauschen immer mehr Städte Diesel- gegen E-Busse – ein Milliardengeschäft. Auch an der Börse rücken „grüne Aktien“ vermehrt in den Fokus. Das gilt auch für den Real-Depot-Wert Akasol. Passen dazu hat der Hersteller von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen für Busse, Bahnen und Nutzfahrzeuge am Abend einen wichtigen Millionen-Auftrag gemeldet.

„Die Batterie ist die Schlüsseltechnologie auf dem Weg zu einer elektromobilen Zukunft. Wir spüren beinahe täglich, wie die Dynamik in Deutschland, aber auch insgesamt in Europas Metropolen und international zunimmt. Am Beispiel der Elektrobusse hierzulande ist die Nachfragedeutlich zu erkennen“, sagt Akasol-Vorstand Sven Schulz gegenüber dem AKTIONÄR.

Dank der starken Positionierung sollten die Darmstädter von der steigenden Marktdynamik profitieren. „Durch unsere breite Technologieexpertise kann Akasol technisch und preislich führende Batteriestemlösungen anbieten, die sowohl in vollelektrischen, als auch hybrid-elektrischen und Brennstoffzellenfahrzeugen Anwendung finden“, so Schulz. „Wir überzeugen unsere Kunden also mit einem breiten Portfolio an hochleistungsfähigen Batteriesystemlösungen und können uns somit nicht nur sehr gut im Markt behaupten, sondern unsere Marktposition durch das stetige Wachstum unseres Kundenkreises weiter ausbauen.“

Akasol ordert die Batteriezellen von Samsung SDI, LG oder CATL, veredeln diese mit Hard- und Software und bieten sie ihren Kunden als maßgeschneiderte Lösungen für individuelle Anwendungen zum Kauf an. Die Kundenliste kann sich sehen lassen. Namhafte Bus- und Brummihersteller zählen dazu. Daimler hat die Gesellschaft bereits mit der Entwicklung von Batteriesystemen der zweiten, effizienteren Generation beauftragt.

Varta hat es vorgemacht: Darum startet jetzt der AKTIONÄR-Hot-Stock Akasol durch
Schröders Nebenwerte-Watchlist: Sixt, Borussia Dortmund, Akasol, Wacker Neuson, va-Q-tec - hier braut sich was zusammen!

Seit heute Abend ist klar: Auch ein großer schwedischer Nutzfahrzeughersteller geht in Verlängerung. Es geht um die Lieferung von Batteriesystemen der dritten Generation, die über eine sehr hohe Energiedichte verfügt und somit hauptsächlich in Fahrzeugen mit hohen Anforderungen an die elektrische Reichweite eingesetzt werden wird.

Erst im Februar 2019 erweiterte Akasol den bestehenden Rahmenvertrag mit dem Nutzfahrzeughersteller über die Lieferung der zweiten Batteriesystemgeneration im mittleren bis oberen dreistelligen Millionen-Euro-Volumen. Aufgrund der bisher erfolgreich verlaufenen Zusammenarbeit wird dieser Vertag deutlich ausgeweitet.

„Wir sind stolz darauf, dass unser langjähriger Kunde uns erneut das Vertrauen geschenkt hat, die bisher sehr erfolgreiche Zusammenarbeit weiter ausbaut und dass Akasol damit weiterhin Lieferant einer strategisch wichtigen E-Mobilitätskomponente für verschiedene Elektrofahrzeuge dieses Global Players ist", so Schulz. Das Volumen dieses neuen Auftrags erhöht den Gesamtauftragsbestand bis 2027 auf rund zwei Milliarden Euro. Weitere Details zu dem Abschluss gibt es hier.

Die Orderbücher sind also prall gefüllt. Daher liegt ihr Fokus vor allem auf dem Ausbau der Produktionskapazitäten. Ein wichtiger Meilenstein im Ausbau der Serienproduktion war die erfolgreiche Implementierung des Zweischichtbetriebs im Stammwerk im hessischen Langen während des zweiten Quartals, welcher im Laufe des dritten Quartals wie geplant kontinuierlich auf einen Dreischichtbetrieb ausgebaut wird.
AkasolNov '18Jan '19Mär '19Mai '19Jul '19Sep '1925303540455055
Akasol (WKN: A2JNWZ)

Das AKTIONÄR-Fazit hat Bestand: Die Akasol-Wachstumsstory dürfte in den nächsten Jahren richtig Fahrt aufnehmen. Kann die Gesellschaft die Produktionskapazität wie geplant ausbauen, dürften Umsatz und Gewinn förmlich explodieren – und auch im Depot für ein sattes Grün sorgen.

Die Aktie sollte nun wieder Kurs auf den charttechnischen Widerstand bei 50 Euro nehmen, diesen überwinden und eine neue Aufwärtsbewegung starten.

Zu diesem Schluss kommen auch die Experten von Hauck & Aufhäuser. Sie sehen die Aktie bisher bei 64 Euro fair bewertet. Das Kursziel der Deutschen Bank lautet 60 Euro – es sei denn, sie überarbeiten nach dem Auftrag ihre Einschätzung noch einmal.

DER AKTIONÄR spekuliert im Real-Depot auf steigende Kurse. Die Aktie liegt bereits prozentual zweistellig im Plus.
AKASOL | 48,15 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.463.648 von fishaldie am 12.09.19 00:47:31
Zitat von fishaldie: na klar -Gewinnwarnung :eek::confused:
Ist ja auch logisch daß dann der Kurs um knapp 12% hoch schießt :cry::cry::cry:


Ja das waren gestern Nacht bzw. heute Früh Abverkaufskurse im Rückspiegel.( 48,50)
Viel Umsatz dank Adhoc oder dank M.Schroeder der aktionär??
AKASOL | 46,38 €
Denke der Kurs steigt im Moment nicht da viele befürchten dass durch die großen Folgeaufträge erst mal die Kapazitäten geschaffen werden müssen.
Was natürlich richtig viel Geld kostet und den Gewinn reduzieren wird.
Aber auf lange Sicht kann es eigentlich nur aufwärts gehen.
Rücksetzer sind Nachkaufkurse.
Nur meine persönliche Meinung.
AKASOL | 43,60 €
Auf meine Anfrage, wann denn eine Gewinnwarnung kommt, bekam ich von AKASOL folgende Antwort:"Wie in unsere Unternehmensmitteilung kommuniziert befinden wir uns aktuell in einer intensiven Analyse. Im Falle, dass unsere kurzfristigen Jahresziele 2019 angepasst werden müssten, werden wir dies umgehend kommunizieren."
AKASOL | 43,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.510.100 von Hectopascal am 18.09.19 12:12:52
Zitat von Hectopascal: Auf meine Anfrage, wann denn eine Gewinnwarnung kommt, bekam ich von AKASOL folgende Antwort:"Wie in unsere Unternehmensmitteilung kommuniziert befinden wir uns aktuell in einer intensiven Analyse. Im Falle, dass unsere kurzfristigen Jahresziele 2019 angepasst werden müssten, werden wir dies umgehend kommunizieren."


Interessant. Haben die Gewinnwarnung zumindest nicht ausgeschlossen. Ein Dementi hört sich anders an.
Da wird dann wohl bald eine Gewinnwarnung kommen.
AKASOL | 43,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.510.886 von Ollfried am 18.09.19 13:28:14Ich könnte

mit einer Gewinnwarnung gut leben. Die langfristigen Aussichten sind sehr gut. Außerdem will ich nochmal unter 40 nachkaufen😊.

Gruß Comedy :)
AKASOL | 42,20 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.514.549 von Comedy am 18.09.19 19:31:53Bei welchen Betrag bist du zum ersten Mal eingestiegen?
AKASOL | 42,20 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.514.564 von Hectopascal am 18.09.19 19:33:29Also den ersten Teil

Zu rund 39€, den zweiten Teil zu rund 45€ und heute nochmal zu rund 40€. Den letzten Teil werde uch entweder nach der Gewinnwarnung die ich erwarte oder nach dem Brexit kaufen.

Gruß Comedy :)
AKASOL | 40,29 €
Hallo zusammen,
ich hätte mal eine Frage zu den Umsatzzahlen. Vielleicht kann mir da einer von euch schauen, ob die Überlegungen soweit in Ordnung sind.
Also bei der „Quartalsmitteilung Q1 | 2019“ ( 1.01.19-31.03.19) wurde ein Umsatz von 9.072 TEUR gemeldet.
Im „Halbjahresbericht | 2019“ (01.01.19-30.06.19) wurde ein Umsatz von 19.219 TEUR gemeldet.

Es wurde aber auch folgendes über den Zweischichtbetrieb vermeldet:
Ein wichtiger Meilenstein im Ausbau der Serienproduktion war die erfolgreiche Implementierung des Zweischichtbetriebs im Stammwerk im hessischen Langen während des zweiten Quartals, welcher im Laufe des dritten Quartals wie geplant kontinuierlich auf einen Dreischichtbetrieb ausgebaut wird.“

Heisst doch eigentlich, dass der Umsatz des Zweitschichtbetriebs im zweiten Quartal kaum zum tragen kam und im dritten Quartal erst beim Umsatz auftauchen müsste:
Rechnet man konservativ mit dem Umsatz des 1 Quartals auf die doppelte Produktion müsste doch ein Umsatz von ca. 18.144 TEUR im dritten Quartal ( 1.06.19- 30.09.19 ) verbucht werden.

Wobei man sogar noch einen Dreischichtbetrieb anstrebt.
Also sollten die angepeilten 60 Mio. Euro Umsatz ( persönlich würde ich 10% [54-66 Mio. Euro Umsatz ] nach unten und oben Berücksichtigen ) schon realistisch sein und alles nach Plan laufen.
Oder ist da noch etwas, was man nicht im Blick hat?
AKASOL | 40,60 €
Wie schaetzt ihr die Nachricht ein, dass Daimler Bus & Trucks zukuentig -mit CATL - global, einheitliche Batteriesysteme und fertigen moechte?

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/industrie/autobauer…

Fuer mich aus Daimlersicht ein richtiger Schritt, da der technische Fortschritt von AKASOL nicht mehr so gross zu scheinen ist, um sich die Entwicklung und Fertigung von Batteriesystemen nicht selbst zuzutrauen.
AKASOL | 40,60 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.539.980 von hope38 am 22.09.19 09:59:31Rein rechnerisch und logisch passt das schon, denke ich. Nach Bekanntgabe eines Folgeauftrages vor 2 Wochen ist sie bis auf 48 € gestiegen und dann wieder stark gefallen. Kommt mir komisch vor, obwohl es ja super Nachrichten waren. Da weiß der Markt wohl mehr als wir.
AKASOL | 40,60 €
AKASOL nominiert Samsung SDI als Lieferanten für zwei Serienprojekte mit weltweit führenden Nutzfahrzeugherstellern

-Vereinbarung zwischen AKASOL und Samsung SDI auf der IAA unterzeichnet
-Lieferung von Batteriezellen und -modulen mit einem Gesamtvolumen von rund 13 GWh bis 2027 aus Europa und Asien
-Langfristige Absicherung der Verfügbarkeit von Lithium-Ionen-Batteriezellen und -modulen für AKASOLs Nutzfahrzeugserien und -kleinserienprojekte


Darmstadt, 23. September 2019 -

Die AKASOL AG („AKASOL“; das „Unternehmen“: ISIN DE00A2JNWZ9), ein führender deutscher Hersteller von Hochleistungs-Lithium-Ionen-Batteriesystemen, hat ihre Zusammenarbeit mit dem führenden Batterie-Hersteller Samsung SDI deutlich ausgebaut und das koreanische Unternehmen als Lieferanten für Lithium-Ionen-Batteriezellen und -module für zwei große Serienaufträge mit weltweit führenden Nutzfahrzeugherstellern nominiert.

Im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt unterschrieben dafür beide Unternehmen eine entsprechende Vereinbarung. Von 2020 bis 2027 wird Samsung SDI demnach Lithium-Ionen-Batteriezellen und -module mit einem Volumen von insgesamt 13 GWh an den deutschen Batteriesystemhersteller liefern. Damit sichert sich AKASOL die Verfügbarkeit führender Batteriezellentechnologie für das dynamische Wachstum in den kommenden Jahren.

AKASOL arbeitet bereits seit mehreren Jahren mit dem südkoreanischen Technologieunternehmen zusammen und setzt dessen Lithium-Ionen-Batteriezellen und -module aktuell in den Hochleistungsbatteriesystemen der ersten Generation ein.

In Verbindung mit weiteren Serienprojekten, wie die kürzlich bekannt gegebene Zusammenarbeit mit einem weltweit führenden Nutzfahrzeughersteller für die Belieferung mit Hochenergie-Batteriesystemen der dritten Generation, weitet das Unternehmen nun die Zusammenarbeit mit Samsung SDI deutlich aus.

In diesem Zusammenhang wird AKASOL Lithium-Ionen-Batterietechnologien des Zulieferers einsetzen, die sich insbesondere für den anspruchsvollen Einsatz in Nutzfahrzeugprojekten eignen. Die entsprechenden Batteriezellen und -module werden in Europa sowie in Asien hergestellt und sowohl am bestehenden Serienproduktionsstandort in Langen als auch am neuen Hauptsitz von AKASOL in Darmstadt in die unterschiedlichen Batteriemodule und -systeme des deutschen Herstellers verbaut.

„Die Erweiterung unserer Partnerschaft mit Samsung SDI, einem weltweit führenden Technologieunternehmen für Lithium-Ionen-Batteriezellen, ist ein wichtiger Meilenstein zur Sicherung unseres dynamischen Wachstums als führender Hersteller von Hochleistungsbatteriesystemen für Nutzfahrzeuge. Ausschlaggebend für die Erweiterung der Zusammenarbeit waren für uns neben Samsung‘s Technologieführerschaft auch die hohe Wettbewerbsfähigkeit sowie eine innovative Technologie-Roadmap für die kommenden Jahre, die mit unserer Technologieunabhängigkeit bei der Herstellung von Hochenergie-Batteriesystemen in Einklang steht“, erklärt Sven Schulz, CEO der AKASOL AG. Durch die enge Abstimmung mit dem Partner aus Südkorea könne AKASOL die Verfügbarkeit der Batteriezellen für die anspruchsvollen Wachstumspläne ihrer Kunden, zu denen zahlreiche global führende Hersteller gehören, langfristig und nachhaltig sicherstellen, so Schulz weiter.

Samsung SDI Executive Vice President Jeongwook (JW) Kim erklärt: „Wir sind sehr stolz, zu den strategisch bedeutenden Lieferanten für AKASOLs Batteriesysteme zu gehören und sehen die Nominierung als Herausforderung, auch weiterhin mit unserem tiefgehenden Know-how im Bereich der Batterietechnologie die zukünftigen Innovationen und Entwicklungen unseres deutschen Partners entscheidend mitprägen zu können.“
AKASOL | 41,52 €
Was ist hier los? Seit gestern und heute so gut wie Stillstand im Kurs. Weiß jemand was?
AKASOL | 40,13 €
Hab heute gekauft. Auffällig einer versucht immer wieder mit sehr kleinen Verkaufsaufträgen den Kurs zu drücken. ( Der will wohl die Aktie unter EUIR 40,00 drücken) !!! Es gibt's 2 Aktienfonds die sehr hohe Aktienbestände haben, wenn die tätig werden kommt mehr Bewegung in den Markt. Oder der eine oder andere Börsenbrief empfehlt zu kaufen oder verkaufen und die Lemminge folgen.
AKASOL | 40,61 €
Investierte Fonds


PWM Vermögensfondsmandat - DWS - High Conviction Equity 63
TBF Smart Power EUR R 20
AKASOL | 40,21 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.584.507 von Hamburger11 am 27.09.19 15:32:07Danke dir. Wie kommt man zu solchen Informationen?
AKASOL | 40,21 €
Name

Vol. in Mio.


PWM Vermögensfondsmandat - DWS - High Conviction Equity 63 Vol. in Mio.
TBF Smart Power EUR R 20 Vol. in Mio.
aus Finanzen.net ( hab ich im Fondsmonatsbericht überprüft)
AKASOL | 40,21 €
Auf einmal richtig Leben in der Aktien, mit steigender Tendenz. Gibt es was neues ?
AKASOL | 40,50 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.623.936 von Redeemed am 04.10.19 11:50:38H&A senkt das Kurasziel wegen bevorstehender Gewinnwarnung.

Zitat von Redeemed: Was ist da heute wieder los?? Fällt und fällt.
AKASOL | 36,26 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.624.158 von hugohebel am 04.10.19 12:22:39Bitte Link dazu posten. Danke 👍
AKASOL | 36,45 €
Typisch deutsch

Abverkauf obwohl erstens klar war das die Marge leidet und zweitens klar ist das da was kommt. In den USA werden Wachstumswerte anders behandelt😠.

Gruß Comedy :)
AKASOL | 36,25 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.626.435 von Comedy am 04.10.19 16:39:02Aber nur wenn sie ihre Ziele erreichen oder übertreffen was bei Akasol ja nicht der Fall ist :)

Zitat von Comedy: In den USA werden Wachstumswerte anders behandelt😠.
AKASOL | 36,03 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.626.810 von hugohebel am 04.10.19 17:29:09Nicht eingehalten

na ja. Wenn man den Umsatz bzw. den Gewinn für dieses Jahr anschaut stimmt. Wenn man den Umsatz für die nächsten Jahre anhand des Auftragsvolumens anschaut klar übertroffen. Amazon hat über viele Jahre nur Verluste geschrieben und auch nicht alle Prognosen eingehalten. Man schaue wo der Kurs heute steht.

Richtig ist und da bin ich bei dir. Die Umsätze müssen kontinuierlich im zwei bis dreistelligen Bereich steigen. Also in diesem Sinne;):D.

Gruß Comedy:)
AKASOL | 36,40 €
Akasol

ist vom 18.10 - 23.10.2019 auf der Busworld in Brüssel. Dies ist die größte Messe für Linien und Privatbusse weltweit. Diesjähriges Thema Nachhaltigkeit. Akasol wird dort seine neuen Batteriekonzepte vorstellen.

Gruß
Comedy:)
AKASOL | 36,05 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.660.530 von Comedy am 09.10.19 21:13:30Ja, ist bekannt. Soll das was für den Kursverlauf bringen?
AKASOL | 36,05 €
Ich denke Mal nach der Einschätzung einiger Analysten kommt der Kurs hier ohne signifikant positive Meldungen nicht mehr so schnell über die 40 € Marke. Das wir erst im Laufe des nächsten Jahres kommen, wenn dann die Zahlen passen, allerdings nachhaltig.
AKASOL | 36,05 €
Ich hoffe, ich habe nicht in die falsche Firma investiert...
AKASOL | 36,05 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.660.824 von Mirko684 am 09.10.19 21:44:23Alles wird davon abhängen, ob Akasol mit der Technologieentwicklung mithalten kann, bzw. schneller und besser ist als die Wettbewerber. Das zu beurteilen ist leider sehr schwer, wen man kein Technologieinsider ist.

Jedenfalls schreckt mich die geringere Gewinnerwartung kurzfristig erstmal nicht, solange das Geld in die Technologientwicklung gesteckt wird. Langfristig wichtiger ist es, in der Technologie führend zu sein.
AKASOL | 36,73 €
...nicht die falsche Firma....aber der falsche Zeitpunkt. Jetzt müssen sie erstmal beweisen dass Sie das gewonnene Geschäft profitabel in Volumen bringen können. Und hier gibt es wohl Bedenken.
AKASOL | 32,00 €


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben