DAX+0,33 % EUR/USD-0,04 % Gold+0,36 % Öl (Brent)+0,22 %

Page4 und HSDC Forum - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Da Hr.Schreyer das bisherige Forum abgeschaltet hat, habe ich hier einmal ein neues eröffnet.
Hier kann sich jeder anmelden und zum Thema page4 was beitragen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.487.541 von Ketschendorfer am 20.08.18 11:43:39Wie werten Sie denn das Abschalten des Forums? Vielen Dank.
Eröffnung eines neuen Forums Page4 und HSDC Forum
Zunächst einmal vielen Dank an Ketschendorfer für die Eröffnung des neuen Forums

Ich bin der Meinung, dass Hr. Schreyer von seiner Sicht aus folgerichtig gehandelt hat. Dieser
Schritt war eigentlich zu erwarten. Er schafft sich damit lästige Fragesteller vom Halse. Er glaubt mit dieser Maßnahme keinerlei Rechenschaft mehr ablegen zu müssen. Ein Großteil der Nutzer des alten
Forums wird den Übertritt auf diese Seite nicht vollziehen oder dies nicht können. Ferner gehen
große Teile des alten Forums verloren oder geraten in Vergessenheit. Damit natürlich auch die ganzen falschen Versprechungen und Vorhersagen. Der ganze Schritt des Abschaltens des alten Forums dient der planmäßigen Verdunkelung, Verschleierung und Vernichtung vergangener
Aktivitäten. Dies geschieht wohl auch im Hinblick auf weiteres Vorgehen.
Herzlichen Dank an Ketschendorfer für die Eröffnung des neuen Forums !

Auch ich WAR lange Zeit ein Fan von Herrn Schreyer,
das hat sich aber schon VOR der letzten KE erledigt.

Das selbstherrliche Gebaren und Verhalten des Herrn Schreyer
durch Nichteinhaltung versch. Szenarien und Nichtübermittlung der Geschäftszahlen,
die doch ein ganz normaler Vorgang sein sollten, gefiel mir absolut nicht mehr!
Dafür war angeblich keine Zeit, (auf den Flügen in die USA -warum und wofür eigentlich?- und zurück war doch zB Zeit)
aber er hatte Zeit, Visionen und was wäre wenn und dann wäre dies und jenes,
nachdem wir dieses und jenes tun, seitenlang gebetsmühlenartig zu vermelden.
Das hätte er JEDESMAL um 90% kürzen können und uns dafür mal EHRLICHE und WIRKLICHE Zahlen präsentieren können !!
Das wäre mal RICHTIG gewesen, ich hätte dann weiter INVESTIERT (wie jede KE) - aber SO ?
Das ganze ehrlich gesagt, wischiwaschi hätte er sich KOMPLETT sparen können.
Auch der Ton wurde von ihm absolut rauer, auch gegenüber den letzten willigen die noch zahlen wollten!
Das hat doch viele, viele weiter abgeschreckt, die überhaupt noch zu investieren bereit waren !!
Das gipfelt jetzt im Abschalten des Forums,
das doch nachweislich kostenlos ist.
Warum?
Um uns vielleicht die Gelegenheit eines Zusammenschlusses der Aktionäre,
für irgendwelche noch zu treffende Maßnahmen zu erschweren !

Ich für meinen Teil bin TOTAL enttäuscht und auch WÜTEND darüber.

PS.: ich bin erst Gestern von einer 4-wöchentlichen Kreuzfahrt zurück und konnte deshalb mein NEIN zur Abschaltung nicht wahrnehmen!
Am 6.8.2018 die Mitteilung und dann schnell abschalten, genau in der Ferienzeit - TOLL gemacht Herr Schreyer !!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.488.234 von arcoramses am 20.08.18 13:37:35Hmmm, das ist ja starker Tobak! Verstehe ich Sie richtig, dass Sie von einem planmäßigen betrügerischen Vorgehen ausgehen? Vielen Dank.
Nein das ist nicht so.
Aber Herr Schreyer hat meines Wissens eine Mitteilungspflicht, ich weiß nur nicht in welchem Maße wir das einfordern könnten.
Evtl. hat hier jemand dazu beitragen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.488.564 von Linnenboden am 20.08.18 14:11:34Meine Frage bezog sich auf den Beitrag von arcoramses, der ja was von planmäßiger Verschleierung geschrieben hatte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.488.564 von Linnenboden am 20.08.18 14:11:34Ja, es besteht sicherlich die Pflicht, in einer Versammlung den Gesellschaftern Rechenschaft zu legen und Auskunft zu erteilen. Frage mich aber, was das in der Praxis heißt. Eine Hauptversammlung in den USA?
Das ist unverstätlich!
Sehr geehrter Herr Schreyer,

ich war bestimmt ihr tollster Fenn!
Aber was soll das, Sie schließen ein kostenloses Forum, (95% waren dafür?),
Entschuldigung das Glaube ich nicht. (bei welcher Beteiligung)
ist das unsere Insolvenz?
Ich frage mich, was Sie Jahrelang in den USA gemacht haben
außer das sie unser Geld verbrannt haben.
Ich habe nie über positive Nachrichten aus den USA gelesen.
Eine einfache Frage:
wie soll es jetzt weiter gehen?
War es dann, oder?

Mit freundlichen Grüßen
Heiko
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.487.952 von Oxymoron69 am 20.08.18 12:59:05
Abschalten des Forums
Ich bin der Meinung das Hr. Schreyer die Kritik in dem Forum zuviel wurde und auch immer mehr Frühere Follower seine Märchen nicht mehr glauben wollen und sich regelrecht verarscht vorkamen, deshalb die Abschaltung und er denkt jetzt hat er Ruhe !!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.487.952 von Oxymoron69 am 20.08.18 12:59:05
Zitat von Oxymoron69: Wie werten Sie denn das Abschalten des Forums? Vielen Dank.


Abschalten des Forums Ich bin der Meinung das Hr. Schreyer die Kritik in dem Forum zuviel wurde und auch immer mehr Frühere Follower seine Märchen nicht mehr glauben wollen und sich regelrecht verarscht vorkamen, deshalb die Abschaltung und er denkt jetzt hat er Ruhe !!!

Page4 und HSDC Forum | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/1286724-11-20/page4-hsdc-forum#beitrag_58489650
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.487.952 von Oxymoron69 am 20.08.18 12:59:05
Zitat von Oxymoron69: Wie werten Sie denn das Abschalten des Forums? Vielen Dank.


Abschalten des Forums
Ich bin der Meinung das Hr. Schreyer die Kritik in dem Forum zuviel wurde und auch immer mehr Frühere Follower seine Märchen nicht mehr glauben wollen und sich regelrecht verarscht vorkamen, deshalb die Abschaltung und er denkt jetzt hat er Ruhe !!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.489.719 von Ketschendorfer am 20.08.18 16:11:26Weiß nicht, ob das nur mit der Kritik im Forum zu tun hat. Zunächst einmal hat sich die Kritik dort in Grenzen gehalten (durch die dort geäußerte Mini-Kritik, die ja wirklich Hand und Fuß hatte, muss ein Vorstand durch!). Abgesehen davon teilte unser Vorstand ohnehin mit, dort nicht mehr mitzulesen, um sich nicht „runterziehen“ zu lassen. Und zu guter Letzt bewirkt das Abschalten des Forums doch das Gegenteil: Noch mehr Unruhe!
Mal was aus alten Zeiten und das hat sich bis heute nicht geändert. !!!!

soft&heart Development, Inc Oregon-Inc.
soft&heart Dev. Inc. USA Delaware-Inc
soft&heart Deutschland Vertriebs GmbH Eckernförde
Human Software Dev. Corp.
Protendics Vertriebs-GmbH Eckernförde
page4 Ltd. Eingetragen in England unter der Nummer 5657522
2 Old Brompton, Road, Suite 188, London SW7 3DQ
page4 Corporation Branch New York 39 Village Circle, App. 10. Ihtaca, NY-14850. USA.

print.4 vision
Web.4vision
cms4Peoble
FFPC
Ein Beitrag vom 24.06.2002 aus Wallstreet-online
" Inzwischen weiß ich, daß man das, was Herr M.F.S. zu Papier bringt, gleich in den Müll karren kann. Lauter Geschwafel, meist in rosarote Worte gepackt. Der Inhalt lautet meist sinngemäß: Alles ist wunderbar, wir haben alles im Griff und Sie "liebe, liebe, liebe Aktionäre (Anmerkung von mir: die ihr so blöd ward, uns schon mal Geld in den Rachen zu schmeißen) nehmt doch bitte, bitte, bitte an der KE teil. Dann wird alles wunderbar. Damit es keine Missverständnisse gibt, hier ein Beispiele für das was ich mit Geschwafel meine: Auszug aus dem Schreiben von S&H vom 18.6.2002 an die Aktionäre: "Gemeinsam werden wir s&h auf Kurs bringen und unsere Ziele erreichen. Daran glauben wir alle fest. (Anmerkung: Man könnte meine, man sei in einer Bibelstunde) Für viele ist der Weg am ersten Hindernis zu Ende. Für Erfolgreiche fängt er dann erst an. Bleiben Sie nicht auf halber Strecke stehen. Das macht keinen Sinn."
Nach der Vorgeschichte und den Geschichten die M.F.S in den letzten Jahren von sich gegeben hat, kann er sich so ein Geschwätz sparen. Das kommt nicht mehr an.
Nicht die Aktionäre verhindern einen Erfolg - der Markt verhindert ihn. Denn nur vollmundige Zahlen, deren Rechengenaugkeit und Wahrheitsgehalt gleich Null sind werden schon dafür sorgen, daß auch dieses Geld (KE) wieder durch den Schornstein gejagt wird, ohne daß ein müder Euro Umsatz dabei rauskommt....
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Bitte begründen Sie derartige Unterstellungen.
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Das korrespondierende Posting wurde entfernt
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.490.373 von Oxymoron69 am 20.08.18 17:30:20Die Website des 3. Sohnes finden sie unter

www.cswebservice.de

Er bietet Webdesign, Programmierung, Webspace etc. an.

Herr Schreyer hat ja nie verraten wieviel und welche Angestellte die Firma hat. Man kann ja nur vermuten ob da die Firma cswebservice stark einbezogen ist...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.491.534 von softandheart am 20.08.18 19:46:50Vielen Dank für die Info. Habe bislang auf Herrn Schreyer nichts kommen lassen. Aber wenn ich eins nicht leiden kann, dann ist es diese Geheimniskrämerei und die durch nichts zu rechtfertigende Weigerung, uns Informationen zu kommen zu lassen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.491.894 von Oxymoron69 am 20.08.18 20:34:52Wäre natürlich klasse, wenn Herr Schreyer sich zu der Abschaltung äußern und seine Beweggründe kurz erläutern würde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.499.517 von Oxymoron69 am 21.08.18 16:52:00Nun Herr Schreyer hat sich geäusert im Abstimm Forum

aber nur zur Verteidigung und keine Zahlen genannt.
Und alles wieder blabla wie immer.
OFFENER BRIEF an Herrn Schreyer

1. Sie schreiben: Zitat Sehen Sie, Herr Linnenboden. Sie machen ihre „Freundschaft“ davon abhängig, ob es gut oder schlecht läuft.

2. Mir ist es völlig EGAL ob es GUT oder SCHLECHT läuft, wir Aktionäre WISSEN ja doch GAR NICHT wie es läuft! DESHALB ist es auch EGAL, warum soll ich mich mit etwas BELASTEN soll, was ich NICHT WEISS ?

3. Über Betriebswirtschaftliche Daten lassen Sie uns Aktionäre ja mit bewundernswerter HARTNÄCKIGKEIT im DUNKLEN und UNKLAREN !!

4. Sie haben NICHT 1x irgendwelche NEUE Infos immer JETZIGER STAND über Kunden, Käufer, Umsatz, Ausgaben, Rücklagen oder ähnliches GEGEBEN.
WARUM eigentlich NICHT? Würden wir daraus Schlüsse ableiten können, was evtl. WIRKLICH ist und war ?
Es gibt bei der Bundeswehr einen Ausspruch: täuschen - tarnen und verp.....
Genau so fühle ich mich behandelt! Immer schön den Daumen (Deckel) drauf lassen !

5. Sie brauchen sich allerdings über dann zu Recht kritikbehaftete Kommentare NICHT zu ärgern, denn das ist die RICHTIGE Konsequenz daraus !
Dann kommt allerdings wieder eine Info von Ihnen: weinerlich beschreiben Sie was Sie in der VERGANGENHEIT alles gemacht (oder auch NICHT) haben, das INTERESSIERT uns NICHT mehr, sorry aber AUCH TOTAL GAR NICHT !!

6. Uns INTERESSIERT das JETZT und HIER !! BEGREIFEN sie das doch ENDLICH mal !!

7. Ich habe NICHT über angebliche Freundschaft (das bedeuten ja Ihre Anführungszeiten) geschrieben, außerdem ist mir Freundschaft bei Anlagen eh suspekt !!

8. Zitat von Ihnen: Ich bin der Ansicht, gerade in schlechten Zeiten ist es wichtig, sich wie ein Freund zu verhalten
Wenn Sie DASS wirklich ERNST meinen, dann frage ich Sie allen Ernstes: sind WIR AKTIONÄRE eigentlich IHRE FREUNDE ?
Sie lassen HUNDERTE Aktionäre im UNGEWISSEN ob Ihrer UNSERIÖSEN Informationspolitik !
Sie ließen NUR ein PAAR EINZELNE Infos raus, immer wenn es um KE`s geht, danach ist wie IMMER DUNKELHEIT um den ISTZUSTAND unserer Firma !

Geht man SOOO mit FREUNDEN um? NEIN und nochmals NEIN !!
Für Sie GILT also eine NUR EINSEITIGE verlangende FREUNDSCHAFT - darauf
allerdings kann ich VERZICHTEN !!

Bernd Linnenboden

PS. Herr Linnerz, Ihr Zitat hat völlige Berechtigung: Aber die Hingabe von Risikokapital bedeutet nicht, dass man rechtlos ist und keine Fragen stellen kann bzw. keine Informationen erhält. Ich wüsste nicht, mit welcher Rechtfertigung uns betriebswirtschaftlich wichtige Kennziffern vorenthalten werden sollen.

Herr Schreyer bitte teilen Sie uns IHRE BERECHTIGUNG doch mal mit !!
Bravo Herr Linnenboden das nenn ich mal ne Ansage.

Bin mal gespannt wie er darauf reagiert
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Bitte belegen Sie Ihre Aussagen mit glaubwürdigen Quellen.
Trotz wiederholter Aufforderung durch Aktionäre hat es Hr. Schreyer wiederholt abgelegt über die Finanzen der Firma ordnugsgemäß Rechenschaft zu legen.
Im kaufmännischen Regelfall hat dies durch das Vorlegen einer testierten Bilanz für jedes Geschäftsjahr zu geschehen. Dies wurde durch Hr. Schreyer niemals durchgeführt.
Immerhin geht es hier nur bei den durch Aktionäre bei der letzten Aktion aufgrund von Versprechungen neu eingesammelten Geldern um einen Betrag in Höhe von etwas mehr als 600.000,-- € - in Worten sechshunderttausend Euro-. Dafür wurden für die Einzahler sogenannte
Aktien der Firma verbucht. Sämtliche hier genannten Angaben auch hierzu beruhen nur auf Einlassungen von Hr. Schreyer und wurden nicht überprüft.

In der Zusammenschau dieser Vorgehensweise und weiterer Vorkommnisse ist der begründete
Verdacht auf strafbare Handlungen und zivilrechtlicher Verstöße wohl nicht von der Hand zu weisen.
Guten Tag Herr Linnenboden!

Ich bin ebenfalls mit Ihnen der Meinung, dass die Abschaltung des Forums durch Hr. Schreyer
aus bestimmten Gründen geschehen ist.
1. Durch die Abschaltung verhindert er einen Meinungsaustausch der einzelnen Aktionäre
untereinander.
2. Die Aktionäre könnten sich zusammenschließen und gemeinsame Aktionen planen und
verabreden.
3. Durch die Abschaltung des Forums behält Hr. Schreyer höchstwahrscheinlich alleine die
Kontrolle über alle Zahlen, Fakten und Inhalte und kann damit nach Belieben verfahren.
Dies ist im Hinblick auf zukünftige Ereignisse für ihn äußerst wichtig.

Dies sind nur einige Gesichtspunkte es gibt sicherlich noch mehrere.

Im übrigen stimme ich inhaltlich mit Ihrem Eintrag hier überein.

MfG
Hallo!

Ich muss zur Schließung des HSDC-Forums sagen, dass ich auch (wie 95% aller, die teilgenommen haben) für die Schließung war. Schweren Herzens, da ich alle paar Tage reingeschaut habe.

Aber was von einigen Mitaktionären an Unterstellungen und sogar Betrugsvorwürfen an Hr. Schreyer losgelassen wurde, da hätte Hr. Schreyer sogar vor Gericht gehen und Schadenersatz fordern können. Hat er aber nicht gemacht, weil er seine Zeit lieber dafür verwendet, unsere Firma weiterzubringen.

Einige kritisieren hier die mangelnde Informationspolitik. Zu Recht, aber man kann halt eine Firma mit einer Handvoll Mitarbeitern nicht mit einem DAX-Unternehmen vergleichen, das alleine in der IR-Abteilung 100 Leute eingestellt hat.

Zuerst ist wichtig, den Shop fertig zu bekommen - das hebt Page4 auf einen ganz neuen Level. Im ersten Test funktioniert er schon mal perfekt! Auch wenn der Shop Schritt für Schritt erweitert werden wird (ua. Paypal-Einbindung uvm.) Mit dem fertigen Shop sollte es leichter möglich sein, einen ersten Investor zu finden.

Mit dem Investor im Rücken wird dann Schritt für Schritt neues Personal eingestellt, und dann sicher auch einen eigenen IR-Verantwortlichen, die uns Aktionäre mit Informationen versorgt.

Bis jetzt beschränken sich die Informationen nur auf die regelmäßigen Newsletter, weil einfach jede verfügbare Arbeitskraft an der Weiterentwicklung von Page4 arbeitet.

Mit freundlichen Grüßen
Dirk W.

PS: Habt ihr mal gegoogelt, was der Shop bei Jimdo kostet? Ich sag's euch: unverschämte 20 Euro pro Monat!!! Hier haben wir alle Chancen, Jimdo und den Mitbewerbern Kunden abzujagen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.518.864 von Dopsiii am 23.08.18 16:50:30Träum weiter Dopsiii
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.518.864 von Dopsiii am 23.08.18 16:50:30Guten Morgen Dopsiii,

für mich bedürfte es keines gesonderten IR-Verantwortlichen. Würde ja schon reichen, wenn in den Newslettern mal ernsthaft auf das eine oder andere Aktionärsanliegen geantwortet und offen und transparent über den Stand unserer Gesellschaft informiert würde. Aber dies ist trotz zahlreicher Bitten bedauerlicherweise nach wie vor nicht der Fall.

BG
Oxymoron69

PS: Oder haben Sie evtl. eine Erklärung, weshalb Herr Schreyer uns im Wesentlichen nur mit Allgemeinplätzen abspeist?
Ja, das hatte Hr. Schreyer mal in einem Newsletter gesagt:

Die Prognosen bez. Kundenanzahl und Umsatz aus der Vergangenheit sind weiter hinter dem, was er (und wir alle) erwartet hatten. Er hatte damals geschrieben, dass es keinen Sinn macht, zu schreiben, wir haben so und so viel Umsatz und Kunden, weil dann alle entsetzt wären und man die Zeit lieber dafür nützt, Dinge zu machen, die uns weiterbringen.

Mir persönlich ist lieber, keine (miserablen) Zahlen aus der Vergangenheit und dafür alle Arbeitskräfte an der Verbesserung von Page4 anzusetzen (vor allem der Shop ist sehr gut geworden und wird hoffentlich bald final, damit beim Startup-Wettbewerb das Shopping-Tool auch mitberücksichtigt werden kann) anstatt eine Woche lang Page4 nicht weiterzuentwickeln, und dafür einen Geschäftsbereicht zu verfassen, der uns doch alle nur enttäuscht.

Mittlerweile gibt es ein zweites PR-Video von Page4 auf Youtube, indem uns auch wieder die Musikerin Jackie unterstützt, und es ist meiner Meinung nach - genau wie das erste Video - sehr gut gelungen!

Shop -> Investorensuche -> Endziel: erfolgreicher Börsengang

So muss unser Fahrplan aussehen, daneben die wo immer möglich die Bekanntheit steigern (ua. durch die guten Videoclips, aber auch durch solche Dinge wie Facebook-Weiterempfehlungen, Werbung oder eben den Startup-Wettbewerb).

Ja (@Ketschendorfer) ich träume weiter! Nur wer Träume hat, hat Ziele die er verwirklichen kann. Und Hr. Schreyer (als größter Einzelaktionär) hat mir gegenüber nochmal eindrücklich geäußert, dass er nach wie vor das Ziel eines Börsenganges hat, auch wenn alles langsamer vorangeht, als wir alle das gerne hätten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.526.271 von Dopsiii am 24.08.18 12:58:46Na ja, äußerst „interessante“ Begründung, den Geldgebern keine Informationen zukommen zu lassen, weil dann alle entsetzt wären.

By the way: Von der Erstellung eines Geschäftsberichts hat doch keiner gesprochen. Es wird ja geradezu so getan, als würde die eine oder andere an die Aktionäre gerichtete Info zu einem Stillstand des operativen Geschäfts führen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.526.478 von Oxymoron69 am 24.08.18 13:19:28Fortführung des Geschäfts und Information derjenigen, die das Geschäft überhaupt erst ermöglichen, schließen sich nicht aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.526.727 von Oxymoron69 am 24.08.18 13:45:05Vielmehr sollte das eine Hand in Hand mit dem anderen gehen. Und ich sehe kein Grund, weshalb dies nicht möglich ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.526.271 von Dopsiii am 24.08.18 12:58:46@ Dopsiii
und wie lange soll man Täumen, bis zum Tod ?
oder sollte man das nicht nach angemessener Zeit einstellen und der Realität in die Augen schauen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.532.829 von Ketschendorfer am 25.08.18 11:19:07Die Frage ist natürlich auch, wie man den gemeinsamen Weg beschreitet: Fair, transparent und auf Augenhöhe oder abkanzelnd und den gegenwärtigen Sachstand verheimlichend.
Ich würde unsere Firma Page4 gegenwärtig am ehesten mit einer Biotech-Firma vergleichen. Einer kleinen Biotech-Firma, die an ihrem ersten Wirkstoff/Medikament forscht.

In dieser Phase hat die Firma kaum Einnahmen, aber sehr hohe Ausgaben. Bis das Medikament zugelassen ist (was Jahre dauern kann) und in den Verkauf kann, sind Zahlen nicht aussagekräftig.

Bei uns sind es halt keine Forschungsausgaben für ein Medikament, sondern Ausgaben für Programmierung der Page4-Software. Ich bin an jungen, Biotech-Firmen beteiligt, die weit weg von einer zukünftigen Börsennotierung ist, da hätte ich zwar seit genau 2 Jahren Zugriff auf Quartals- und Jahresberichte (die hat aber auch 15 Mitarbeiter), aber ich hab keinen der Berichte gelesen, weil es eben null aussagekräftig sind.

Würde Herr Schreyer einen Geschäftsbereicht veröffentlichen, ich würde ihn vielleicht ein- bis zwei Minuten überfliegen, aber nicht lesen, weil mich die jetzigen und vergangenen Zahlen nicht interessieren. Mich interessiert die Zukunft - und dort ganz speziell, was ich schon geschrieben habe:

Shop -> Investorensuche -> Börsengang

Aber wie gesagt, ist nur meine Meinung.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.538.537 von Dopsiii am 26.08.18 20:45:08Es mag ja sein, dass unsere Gesellschaft mit einer Biotech-Firma vergleichbar ist. Um die Erstellung von Finanzberichten, seien es Jahresfinanzberichte, Halbjahresfinanzberichte oder Quartalsfinanzberichte/Quartalsmitteilungen, geht es aber nicht. Mir ist nicht erinnerlich, dass ein Aktionär eine derartige periodische Berichterstattung, die durchaus mit einem gewissen Aufwand verbunden wäre, überhaupt gefordert hat. Es geht darum, dass auf berechtigte Fragen „normal“ geantwortet und die Intransparenz (man könnte auch sagen die nachhaltige Verweigerungshaltung) beendet wird - eine sicherlich nicht übersteigerte Erwartungshaltung. Im Übrigen teile ich Ihren Befund, derartige Berichte seien nicht aussagekräftig, in dieser Pauschalität nicht. Überdies sind Ihre Aussagen widersprüchlich: Sie sagen, dass Sie einen GB nicht lesen würden, da Sie die Zukunft interessiert. Bestandteil des GB ist regelmäßig der Prognosebericht, der u. a. Aussagen zu der voraussichtlichen wirtschaftlichen Entwicklung enthält. D. h. der GB zeichnet sich dadurch aus, dass er auch in die Zukunft gerichtet ist und sehr wohl Auskunft zu der künftigen Vermögens- und Ertragslage gibt. Für Sie, als (nur) an der Zukunft interessierter Anleger müsste also gerade der GB von besonderem Interesse sein.
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Bitte verzichten Sie auf übertriebene Polemik!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.539.089 von softandheart am 27.08.18 00:05:16
Shop entwickelt sich sehr gut
Sehr schön! Im heutigen Newsletter, der nur für Aktionäre bestimmt ist und deshalb nicht in einem öffentlichen Forum eingestellt werden darf, ist das zu finden, wovon ich mich in ausgiebigen Tests in den vergangenen Wochen selbst schon überzeugen konnte: der Page4-Shop funktioniert nahezu perfekt und ist sehr sauber programmiert worden!

Großes Lob an die zuständigen Mitarbeiter!

Wie ich hier mehrfach geschrieben hatte: Shop -> Investorensuche -> Börsengang

Das sind unsere wichtigen 3 Schritte für die Zukunft! Der erste Schritt sieht bereits im Anfangsstadium sehr vielversprechend aus, laufende Verbesserungen folgen.

Mit dem Shop wird unsere Page4 dann auch schlagartig für potentielle Investoren interessant.

Ich begrüße es, dass es den Shop eine Zeit lang kostenlos geben wird, um in Ruhe den Shop einzurichten und zu schauen, ob sich damit Geld verdienen lässt.

Ich persönlich hätte ab einer gewissen Shopgröße auch eine Umsatz- oder Gewinnbeteiligung eingeführt, da wir ja auch Geld verdienen wollen (und mit dem Geldverdienen steigt auch das Interesse möglicher Investoren). Aber das könnte man später ja auch noch einführen.

Es könnte ja theoretisch sein, dass jemand mit unserem Shop einen rechten Kracher landet und eine prof. Internet-Kommerzfirma hochzieht. Mit dem gut gemachten Shop und den im Newsletter angekündigten laufenden Verbesserungen (die meiner Meinung Sinn machen), bekommt jeder Page4-Kunde auf jeden Fall ein tolles Produkt gestellt, mit dem jeder ein erfolgreiches Internet-Kommerz-Unternehmen betreiben kann.

Ebenfalls sehr positiv: Der Shop wird im September öffentlich gestartet, sollte also beim laufenden Startup-Wettbewerb Berücksichtigung finden (Teilnahmeschluss dort ist der 18.10.2018)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.566.068 von Dopsiii am 29.08.18 22:49:36Guten Tag Dopsiii,

etwas schmunzeln musste ich über Ihre Aussage, dass der jüngste Newsletter

"nur für Aktionäre bestimmt ist und deshalb nicht in einem öffentlichen Forum eingestellt werden darf."

Was heisst denn "nicht in einem öffentlichen Forum eingestellt werden darf"? Ich wüsste nicht, dass grundsätzlich ein Verbot besteht, etwas in die Öffentlichkeit zu tragen. Ebenso wüsste ich nicht, dass unser Vorstand es uns verbieten könnte, öffentlich zu diskutieren. Weshalb gibt es denn Plattformen wie Wallstreet Online? Es mag dem Einen oder Anderen evtl. gefallen, dass unser Vorstand uns Anweisungen geben kann, aber so weit sind wir glücklicherweise noch nicht. Ich wüsste nicht, woraus sich eine derartige Geheimhaltungsverpflichtung ergeben soll. Es wird ja geradezu der Eindruck erweckt, jeder Newsletter würde ratz-fatz ins Netz gestellt. Ich habe in diesem Thread noch keinen eingestellten Newsletter entdecken können. Entdecken konnte ich nur, dass Sie - zumindest bislang - der Einzige waren, der etwas aus einem Newsletter wiedergegeben hat. Auch deshalb hätten Sie sich, so meine Auffassung, den Hinweis auf ein ohnehin nicht vorhandenes "Einstellverbot" sparen können.

Ungeachtet dessen ein erholsames Wochenende!

Beste Grüße
Oxymoron69

PS: Ehe ich es vergesse: Dass es mit dem Shop weitergeht, finde ich ebenfalls gut.
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Bitte formulieren Sie Ihre Kritik in sachlicher Art und Weise.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.634.778 von tosca24 am 06.09.18 18:57:15Hallo Tosca24,

einige der von Ihnen erwähnten Punkte teile ich vollumfänglich. So ist mir auch die komplizierte US-Struktur suspekt. Auch Ihrer Aussage: "Wenn Zahlen nicht vorgelegt werden, ist das sowieso ein Vertrauensbruch" stimme ich zu. Die Aktionäre waren im Großen und Ganzen bislang recht geduldig. Es wurde Geld eingezahlt, Forderungen wurden demgegenüber nicht bzw. kaum erhoben. Ich meine mich zu erinnern, dass im (leider abgeschalteten) Forum z. B. nach dem Umsatz gefragt wurde. Wenn vom Vorstand nichts kommt, und zwar weder zu der vorgenannten, noch zu sonst einer anderen Frage, ist das unschön. Ein derartiges "Abkanzeln" sorgt für schlechte Stimmung. Deshalb kann ich nachvollziehen, dass die Aktionäre auf die Barrikaden gehen, wenn in den Newslettern nichts Belastbares steht.

Stimme Ihnen zu: Am Ende geht es um Zahlen und Fakten. Natürlich ist es nicht die Aufgabe des Vorstands, auf jede x-beliebige Aktionärsäußerung zu reagieren. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Es geht ja "nur" darum, dass wir wissen möchten, wie es um unsere Gesellschaft bestellt ist. Und diesbzgl. kommt bedauerlicherweise nichts.

Nicht überbewerten möchte ich demgegenüber, dass sich der Großteil der Aktionäre nicht meldet. Dies erachte ich als "normal", zumal ich mir vorstellen kann, dass viele ihr Investment bereits abgeschrieben haben und Ihnen das Wohl und Wehe unserer Gesellschaft egal ist.

Auch wenn es grotesk klingen mag und sicherlich irrational ist: Noch habe ich die Hoffnung nicht aufgegeben. Aber solange ich das Gefühl habe, nur als "Melkkuh" zu dienen, gibt's von mir keinen Euro mehr. Und ob es tatsächlich an "Schreyer=Quacksalber-Pfuscher-Hochstapler" grenzt, wird sich sicherlich in Kürze rausstellen.

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.634.778 von tosca24 am 06.09.18 18:57:15@ Tosca24

Sie haben es auf den Punkt gebracht, so ist es und wird sich auch nicht ändern !
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.677.279 von Ketschendorfer am 12.09.18 08:50:25@Toasca24: Das mit dem Glimmen gefällt mir und würde ich gerne aufgreifen.

Ohne Feuerzeug oder Streichhölzer ist es unheimlich schwierig, ein Stück Holz zum Glimmen zu bringen. Aber wenn es glimmt, das Feuer zu entfachen ist relativ einfach.

Bei unserer gemeinsamen Firma glimmt es - und das sehe und meine ich positiv! Denn bei 6 anderen vorbörslichen Investments, die ich auch vor ca. 20 Jahren getätigt habe, glimmt schon lange nichts mehr.

Es bedarf eines Investors, der bei uns einsteigt. Der Bock auf den Börsengang hat - dann wird aus dem Glimmen rasch ein Feuer. Herr Schreyer hat bis vor wenigen Wochen seine Arbeitszeit und die Arbeitszeit der Mitarbeiter in die Verbesserung von Page4 sowie den Aufbau in die Basisversion des Shops gesteckt.

WARUM sollte also jetzt - gerade als der Shop in der Grundversion fertig ist und total gut gelungen - jemand freiwillig auf seine Anteile im Unternehmen verzichten und aussteigen? Um dann beim Börsengang durch die Finger zu schauen?

Im Jahr 2018 ist schon viel Positives passiert, jetzt hoffe ich, dass 2019 ein erster Investor einsteigt.

Aber wenn jemand aus unserem Unternehmen aussteigen will, bitte ich darum, mir die Aktien zu überschreiben. Im Gegenzug bin ich dann beim Börsengang großzügig und gebe demjenigen, der mir seine Anteile geschenkt hat, einen Teil ab.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.685.034 von Dopsiii am 12.09.18 20:23:53Hallo Topsiii,

gegen ein Börsengang wird wohl kein Aktionär etwas einzuwenden haben. Wüsste nicht, weshalb dies der Fall sein soll. Aber darum geht es ja auch gar nicht. Es geht darum, dass Aktionäre Äußerungen getätigt und Fragen gestellt haben. Ad hoc fällt mir ein

- wieviele Kunden wir haben oder wie hoch der Umsatz ist,

- wie die Verflechtungen bzw. die Geschäftsverbindungen zwischen den Mitgliedern der Schreyer-Familie sind,

- hingewiesen wurde auf ein internes Darlehen, zwischen Gesellschafter und Geschäftsführung,

- angeregt wurde, eine Gesellschafterversammlung abzuhalten bzw. die Aktionäre auf sonstigem Wege besser zu informieren,

- gefragt wurde nach dem Sachstand der Gespräche mit dem türkisch-schweizerischen Investor,

- kritisch angemerkt wurde die gesellschaftsrechtliche Konstruktion und die US-Fokussierung

etc.

Als sich die Zahl der Fragen erhöhte, die Einschläge aus Sicht des Herrn Schreyer also näher kamen (es ist ja auch geradezu unerhört: Nach fast zwei Jahrzehnten wagten es Aktionäre, Fragen zu stellen!), wurde das Forum abgeschaltet. Die Aktionäre wurden ihrer Diskussionsplattform beraubt, was in der Tat dann doch etwas befremdlich wirkt.

Und was geschah dann? Es geschah etwas naheliegendes, wenn nicht gar zwingendes: Ein Aktionär hat bei Wallstreet Online ein Forum eröffnet. Hierfür sollten wir ihm dankbar sein!

Und was geschah dann? Anschließend wurde in einem Newsletter von Herrn Schreyer das strikte Verbot ausgesprochen, etwas Internes nach außen zu tragen. Aber was sollen wir denn nach außen tragen? Wir wissen doch gar nichts! Die einzige substantielle Zahl sind die mehrere tausend Euro minus jeden Monat, die uns Herr Schreyer mitteilte, als er mal wieder Geld benötigte. Ok, er teilte uns auch noch mit, was für ein Schnäppchen das You Tube-Video war. Das war es dann aber auch. Höhe der Rücklagen, Anzahl der Kunden etc.? Alles Fehlanzeige. Wir wissen schlichtweg nichts, obwohl wir es sind, die ihn bezahlen - und das kann nicht sein.

Schlichtweg befremdlich ist auch der Hinweis im Newsletter, dass die Aktionäre ggf. eine Geheimhaltungsvereinbarung zu unterschreiben haben. Hallo? Gehts noch? Was denkt Herr Schreyer sich bei so was? Was denkt er, mit wem er es zu tun hat? Wir sind seine Geldgeber. Wir bezahlen ihn. Und er kommt mit einer Geheimhaltungsverpflichtung um’s Eck, wo wir doch ohnehin nichts wissen. Ziemlich schräg das Ganze. Ich war zunächst geneigt, an der Ernsthaftigkeit dieser Aussage zu zweifeln. Aber ich befürchte, Herr Schreyer meint das ernst - auweia. Nur soviel: Souveränes Vorstandshandeln sieht anders aus! Warum diese Dünnhäutigkeit? Gibt es etwas zu verbergen?

Bezeichnend ist auch, dass die Newsletter immer schwurbeliger wurden, je mehr Fragen gestellt wurden. Es war vermehrt die Rede von negativer Energie und negativen Gedanken, die einen runterziehen, von Aktionären, die alles schlecht reden, von einem Optimismus, der Unerreichbares erreichbar werden lässt, von der Kraft positiver Gedanken etc. Ich meine mich zu erinnern, dass es auch einen „Motivationsspruch“ von einem Clown (?) gab. Wenn man böswillig ist, könnte man sagen, ziemlich viel Laber-Laber-Rhabarber und sonst nichts. Aber auch wenn man nicht böswillig ist, kommt man nicht drumherum zu konstatieren, dass auf die berechtigten Anliegen der Aktionäre nach wie vor nicht eingegangen wird - Shop hin, Shop her. Und dies mit einer Nonchalance und Chuzpe, die ich Herrn Schreyer nicht zugetraut hätte und die ich so noch nie erlebt und auch nicht für möglich gehalten habe.

Warum ist dies so? Warum werden die Aktionäre aufs Abstellgleis geschoben? Warum behandelt Herr Schreyer Fragesteller so, als seien sie Nestbeschmutzer? Hält er sich für sakrosankt, dass er meint, uns mit Geheimhaltungsvereinbarungen einen Maulkorb verpassen zu müssen? Uns, die wir ihn bezahlen und ungeachtet dessen gleichwohl nichts wissen.

Das Verhalten des Herrn Schreyer möge jeder für sich bewerten. Ein Börsengang, das Vorantreiben des Geschäfts, ein optimistisch-durch-die-Gegend-gehen, die Suche nach einem Investor können für das Negieren der Belange der Aktionäre nicht als Rechtfertigung herhalten. Oder soll etwa ernsthaft behauptet werden, dass das normale Geschäft einer Information der Aktionäre entgegensteht? Das eine schließt das andere nicht aus.

Dopsiii, egal ob das Feuer glimmt, ob es lichterloh brennt oder ob es erloschen ist: Die Geldgeber gehören ordnungsgemäß informiert!

Vor diesem Hintergrund meine dringliche Bitte - und zugleich wohlgemeinter Rat - an Herrn Schreyer, seine Kommunikationspolitik uns Aktionären gegenüber grundlegend zu ändern. Dies ist auch in seinem Interesse.

Viele Grüße
Oxymoron69
Mir ging es um die Aussage von Tosca24, dass die Möglichkeit gewünscht würde, seine Aktien abzuschreiben und aus dem Unternehmen auszuscheiden.

Von da her kam mein Angebot, dass man mir gerne die nicht mehr gewünschten Aktien übertragen kann. Der Überträger muss sich nicht mehr damit belasten, und ich würde bei einem Börsengang demjenigen sogar noch was zukommen lassen (sodass er beim Börsengang nicht ohne etwas dasteht).

Zum Schweiz-Türkischen Investor gibt es leider keine Neuigkeiten, da hab ich vor Kurzem nachgefragt. Der Investor meldet sich (momentan) nicht mehr. Vielleicht braucht er mehr Zeit, vielleicht hat er das Interersse verloren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.700.400 von Dopsiii am 14.09.18 13:45:54Da bin ich mal gespannt, wie die Resonanz der Mitaktionäre auf Ihr Angebot ist.

"Zum Schweiz-Türkischen Investor gibt es leider keine Neuigkeiten, da hab ich vor Kurzem nachgefragt. Der Investor meldet sich (momentan) nicht mehr. Vielleicht braucht er mehr Zeit, vielleicht hat er das Interersse verloren."

Nein, ich möchte keine schlechte Stimmung verbreiten. Ungeachtet dessen glaube ich aber, dass ich nicht falsch liege, wenn ich davon ausgehe, dass das nichts mehr gibt. Lasse mich aber sehr gerne vom Gegenteil überzeugen. Aber zu diesem Thema wird Herr Schreyer sich sicherlich im nächsten Newsletter äußern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.702.071 von Oxymoron69 am 14.09.18 16:34:14
Zitat von Oxymoron69: Da bin ich mal gespannt, wie die Resonanz der Mitaktionäre auf Ihr Angebot ist.


Das kann ich Ihnen jetzt schon sagen: NULL!

Ein Beispiel: Es gab im Offiziellen Forum schon vor 4 Jahren jemand (ich nenne keinen Namen) der gemeint hat, die Aktien seien nichts wert, er habe das Investment abgeschrieben. Ich habe ihm daraufhin eine Nachricht zukommen lassen und ihm für alle seine Anteile 1 Cent pro Aktie angeboten. So nach dem Motto "1 Cent pro Aktie bekommen für etwas, das wertlos ist, ist besser als nichts."

Wie zu erwarten war, hat sich der Mitaktionär nicht gemeldet.

In dem Jahr, als die Staatsanwaltschaft die Konten unserer Firma blockiert hatte, war wirklich Feuer am Dach. Da hätt ich es noch verstanden, wenn jemand der Meinung ist, dass die Aktien nichts wert sind.

Aber jetzt haben wir ein fertiges, tolles Produkt, vom Startup-Wettbewerb erhoffe ich mir einen deutlichen Bekanntheitsschub für Page4, der Shop wird sicher gut angenommen (vor allem weil er preislich im Vergleich zu Jimdo sehr fair gestaltet ist und den Shop-Betreibern mehr vom Gewinn bei Page4 übrig bleibt). Die Videoclips mit Jackie sind beide sehr gut geworden und wirken sehr professionell, sodass auch die Youtube-Werbung anspringen kann.

Das einzige, wo es noch hakt, ist die Investorensuche. Da hoffe ich stark auf das Jahr 2019.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.706.010 von Dopsiii am 15.09.18 08:01:20Klar. Die Resonanz wird Null sein. Warum soll man auch einen "Rohrkrepierer" verschenken? Man hat ja nur upside-Potential.

Die Hoffnung wird auf einen Investor fokussiert. Ohne Investor scheint es nicht weiterzugehen. "Investor" in diesem Sinne ist, so verstehe ich es, ein außenstehender Dritter. Herrn Schreyer dürfte klar sein, dass er "die Hosen runter lassen muss", bevor ein halbwegs seriöser Investor auch nur einen EUR in die Hand nimmt. Es wäre interessant zu wissen, welche Informationen außenstehende Dritte erhalten, die uns Miteigentümern vorenthalten werden. Ich spreche mich auch mit Vehemenz dagegen aus, den Blick auf einen US-Investor zu verengen. Wieso zwingend ein US-Investor? Ich würde einen Investor aus Deutschland bzw. der EU bevorzugen, was aber offensichtlich nicht gewollt.

Und wenn das mit dem Investor nicht klappt, hätte ich noch eine Idee: Vor Kurzem wurde das Prospektrecht geändert. Emissionen bis EUR 8 Mio. sind jetzt nicht mehr prospektpflichtig. Ein dreiseitiges Wertpapier-Informationsblatt reicht aus. Herr Schreyer macht dann einfach nochmal eine Annonce in der Börse Online und sammelt dann Geld ein. Man kann ja den alten Börse-Online-Text von vor der Jahrtausendendwende verwenden - dieser ist sicherlich noch irgendwo vorhanden - und dann geht das ganze Spiel von vorne los. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.706.520 von Oxymoron69 am 15.09.18 09:44:37.... aber wenn das Produkt wirklich so toll ist, dass sich Jimdo, Wix etc. warm anziehen müssen und auch die Videos mit Jackie top sind, sollte dem Finden eines Investors noch dieses Jahr ja nichts entgegenstehen.:look:
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.711.519 von Oxymoron69 am 16.09.18 13:46:34Warum findet Herr Schreyer mit einem fast fertigen Produkt keinen Investor? Will er überhaupt?
Was ist eigentlich seine Strategie?
Wie Sie alle wissen - WISSEN wir NICHTS !!
Sollte er tatsächlich einen Investor finden, muß er doch die Hose runterlassen, will er das??

Nehmen wir zB die Startup-Show von Herrn Maschmeyer, in der letzten Show hat er
satte 1,5 Millionen Euro für ein Drittel der Firmenanteile eines Schlafforschers investiert.
Der entwickelte eine intelligente Matratze, ein seltenes Geschäftsfeld gegenüber unserem.

Aber jetzt kommt es:
Zitat Herr Maschmeyer: Man fragt mich immer wieder, ob ich Startups auch besuche, in die ich investiere. Ganz klares: Ja! Nicht nur einmal, sondern regelmäßig und das mit einem ganz bestimmten Ziel. Mindesten einmal im Monat sehe ich die Geschäftsführung, das uU veränderte Personal, die Entwicklung und Neuerungen des Produktes!

Wenn Herr Maschmeyer da so macht, werden das auch alle potentiellen Investoren das GENAU so TUN, nämlich NACHSCHAUEN, KONTROLLIEREN, MITREDEN usw.!!

Daher befürchte ich, das dieses Herrn Schreyer ebenso wenig NICHT gefällt wie er unsere Bitte nach irgendwelchen Zahlen und Fakten überhaupt NICHT zur Kenntnis nimmt!!

Mein FAZIT: der erste Investor ist leider noch nicht geboren.
Obwohl wir auch meiner Meinung nach ein TOLLES Produkt haben -
der ERSTE Investor sollte aber schon längst gefunden sein !

Es gibt mehrere Schreiber hier die sich für evtl. schlechte Stimmung entschuldigen, warum?
Ich HABE SCHLECHTE Stimmung ob der Verschleierung, nichts Aussagen usw.
Im übrigen lasse ich mir selbstverständlich KEINEN Maulkorb anlegen.
Das jemand von uns Firmendetails ausplaudert, die er gar NICHT KENNT? Lachhaft! - Was soll das also?

Wir haben GEMEINSAM viel Geld in die Firma investiert und wissen NICHTMAL wofür es verwendet wird !! TRAURIG TRAURIG !!

Da ich ob meines Wissens nicht viel für unser Produkt online beitragen kann, bitte ich diejenigen unter Ihnen die sich da auskennen, Vorschläge zu machen, wie man hier weiterhelfen kann - Bekanntheit usw.

Im übrigen sehe ich nicht ganz so schwarz wie mein Beitrag hier vielleicht aussagt: und das liegt einzig und allein am Produkt, das mir die letzte Hoffnung (noch) nicht nimmt.
Aber ich bin nur unheimlich enttäuscht, und da bin ich sicher nicht alleine.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.782.620 von Linnenboden am 24.09.18 15:37:42Hallo Herr Linneboden,

weiß gar nicht, was all die Nörgler wollen. Wir haben ein Wahnsinnsprodukt, das seinesgleichen sucht, einen Vorstand, der Vollgas gibt und es dabei schafft, uns stets auf dem Laufenden zu halten (Hut ab!) und eine Jacky, die you-tube rockt. Was will man mehr? Da stehen die Investoren doch Schlange! Würde mich sehr wundern, wenn bei dieser Sachlage nicht schon der eine oder andere angebissen hat.

Ok, der türkisch-schweizer Investor hat offensichtlich eine Rolle rückwärts gemacht. Aber was soll's? Bei der rosigen Zukunft......

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.782.620 von Linnenboden am 24.09.18 15:37:42Hallo Herr Linneboden und an alle Aktionäre,
ich stimme Ihnen voll zu.
Lassen sie uns doch mal Revue passieren.

KE 2014 am 2.12.2014 weit über 100000 € eingenommen.

NL ( News Letter ) 29.07.2015 80 % der HSDC Aktien gehören den Aktionären also uns, inzwischen sind es bestimmt über 95 % !
Ausgereiftes Produkt page4 das angeblich einen MK von Millionen haben dürfte. Neue KE beginnt.

NL 28.01.2016 -- von der KE 2015 -- 628.953,00 € von 521 Aktionären eingenommen, plus 50.000,00 € was noch auf dem Konto war sind rund 680.000,00 €. !

https://beta.companieshouse.gov.uk/company/05657522/filing-history

Kann jeder einsehen PAGE4 LTD.

Company number 05657522 Suite 675, 2 Old Brompton Road, London, Kensington, SW7 3DQ

Schreyer, Manfred Friedrich
Correspondence address
Seeblick 28, Gross Wittensee, 24361, Germany


Role Active
Director Date of birth June 1958 Appointed on 19 December 2005


31.12.2014 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
272.023,00 €

31.12.2015 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
558.152,00 €

31.12.2016 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
353.549,00 €

31.12.2017 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
131.803,00 €

Man sieht hier das jedes Jahr über ca. 200.000 € verbraten werden, Frage aber für was ??
Sinnlose Reisen in die USA, fals das stimmt. ?

Frage warum hat Herr Schreyer als er Anfang 2016 ca. 680.000,00 € auf dem Konto hatte nicht versucht page4 ( die ja seit mitte 2015 ein fertiges Produkt war ) durch Werbung usw. zum Laufen zu bringen und dadurch Einnahmen zu erzeugen von der die Firma gut Leben kann und dann wenn's läuft Erweiterungen einzubringen.?

Ich denke Herr Schreyer will doch gar nicht an die Börse. !

Vieleicht kann er schon gut von den Einnahmen aus page4 leben und die Firma auch.
Wissen wir das ?? ist das die Wahrheit oder eine Lüge. ??

Es ist doch einfach zu sagen die Einnahmen reichen nicht aus und solange es Aktionäre gibt die Geld geben für Wertloses Papier machen wir noch eine KE und noch eine und noch eine, bis halt nichts mehr kommt, dann machen wir zu.

Wissen wir das ?? ist das die Wahrheit oder eine Lüge.

Das ist meine Meinung, macht Euch Aktionäre doch selbst ein Bild und eine Meinung und tut dies hier kund. !
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.801.658 von Ketschendorfer am 26.09.18 11:29:50
Zitat von Ketschendorfer: Hallo Herr Linneboden und an alle Aktionäre,
ich stimme Ihnen voll zu.
Lassen sie uns doch mal Revue passieren.

KE 2014 am 2.12.2014 weit über 100000 € eingenommen.

NL ( News Letter ) 29.07.2015 80 % der HSDC Aktien gehören den Aktionären also uns, inzwischen sind es bestimmt über 95 % !
Ausgereiftes Produkt page4 das angeblich einen MK von Millionen haben dürfte. Neue KE beginnt.

NL 28.01.2016 -- von der KE 2015 -- 628.953,00 € von 521 Aktionären eingenommen, plus 50.000,00 € was noch auf dem Konto war sind rund 680.000,00 €. !

https://beta.companieshouse.gov.uk/company/05657522/filing-history

Kann jeder einsehen PAGE4 LTD.

Company number 05657522 Suite 675, 2 Old Brompton Road, London, Kensington, SW7 3DQ

Schreyer, Manfred Friedrich
Correspondence address
Seeblick 28, Gross Wittensee, 24361, Germany


Role Active
Director Date of birth June 1958 Appointed on 19 December 2005


31.12.2014 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
272.023,00 €

31.12.2015 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
558.152,00 €

31.12.2016 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
353.549,00 €

31.12.2017 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
131.803,00 €

Man sieht hier das jedes Jahr über ca. 200.000 € verbraten werden, Frage aber für was ??
Sinnlose Reisen in die USA, fals das stimmt. ?

Frage warum hat Herr Schreyer als er Anfang 2016 ca. 680.000,00 € auf dem Konto hatte nicht versucht page4 ( die ja seit mitte 2015 ein fertiges Produkt war ) durch Werbung usw. zum Laufen zu bringen und dadurch Einnahmen zu erzeugen von der die Firma gut Leben kann und dann wenn's läuft Erweiterungen einzubringen.?

Ich denke Herr Schreyer will doch gar nicht an die Börse. !

Vieleicht kann er schon gut von den Einnahmen aus page4 leben und die Firma auch.
Wissen wir das ?? ist das die Wahrheit oder eine Lüge. ??

Es ist doch einfach zu sagen die Einnahmen reichen nicht aus und solange es Aktionäre gibt die Geld geben für Wertloses Papier machen wir noch eine KE und noch eine und noch eine, bis halt nichts mehr kommt, dann machen wir zu.

Wissen wir das ?? ist das die Wahrheit oder eine Lüge.

Das ist meine Meinung, macht Euch Aktionäre doch selbst ein Bild und eine Meinung und tut dies hier kund. !


Ich habe noch was Vergessen

NL 3.5.2018

Ich habe jetzt endlich die für weitere Plattformen notwendigen Bilanzen der page4 Corporation erhalten, muss diese aber noch von einem zweiten Steuerberater testieren lassen.


ob das schon testiert ist ???
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.801.775 von Ketschendorfer am 26.09.18 11:38:31".....muss diese aber noch von einem zweiten Steuerberater testieren lassen."

Habe noch nie gehört, dass es zwingend eines Testats von einem zweiten Steuerberater bedarf. Aber lerne gerne dazu....
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Bitte verzichten Sie auf übertriebene Polemik!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.818.470 von softandheart am 27.09.18 22:49:39Was für ein Namedropping.... Florian? Bejamin N.? Jackie? Christoph? Bei Jackie glaube ich mittlerweile verstanden zu haben, wie die Verbindungen zu MFS sind. Aber Florian, Bejamin N. und Christoph? Gehören die auch dazu, um es mal so zu formulieren? Vielen Dank.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.830.392 von Oxymoron69 am 29.09.18 08:52:51Das sind die 4 erwachsenen Kindern von Herrn Schreyer.

Florian Schreyer nennt sich Filmemacher, (Penis) Künstler, Tänzer und macht gerne lange Weltreisen. Nach eigenen Angaben ist er durch seinen Vater in die Programmierung gerutscht und kann so seine Freiheit ausleben. Google listet ihn als Webdesigner unter der Adresse von Page4 Ltd. in Nübel. Quellen: florianschreyer.de, florijana.de und Google.

Benjamin N. Schreyer lebt schon länger in Thailand und versucht von dort Früchte nach Deutschland zu verkaufen. Die Firma hat ihren Sitz laut Impressum auch an der Adresse in Nübel. Der frühere Sitz der Firma ist die Adresse in Groß Wittensee unter der Herr Schreyer die Page4 Ltd. in England gemeldet hat. Quellen: fruchtlawine.de und rohkostinsel.de und Google.

Christoph Schreyer hat die Firma CS Webservice. Die hat als Referenz u.a. die Programmierung von Page4 sowie diverses Webhosting. Quelle: cswebservice.de

Soviel nur als kleine wertfreie Informationsgrundlage. Wenn ich mich richtig erinnere wurde die Frage wer denn die hochbezahlten Programmierer sind schon einmal im alten Forum gestellt, jedoch leider nie beantwortet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.831.526 von softandheart am 29.09.18 12:55:28Kurze Korrektur. Es muss anstatt Thailand Sri Lanka heißen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.831.952 von softandheart am 29.09.18 14:28:18Ahhhh, ok. Danke für die Info. Also Sri Lanka. Das läst das Ganze natürlich in einem ganz anderen Licht erscheinen.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.831.952 von softandheart am 29.09.18 14:28:18Spaß beiseite..... Das mit den Familienmitgliedern, abgesehen von Jacky, war mir nicht bekannt. Ich will mal so sagen: Es gibt ja durchaus erfolgreiche Familienunternehmen, in denen Familienmitglieder (hochrangige) Positionen besetzen, siehe z. B. Sixt. Und das Kinder gewerblich tätig sind und dieselbe Geschäftsanschrift haben wie wir, ist - isoliert betrachtet - natürlich nicht verwerflich. Interessant wäre aber natürlich zu wissen, wer welche Dienstleistung zu welchen Konditionen für uns erbringt. So erscheint auch die Nichtantwort auf die Frage nach den Programmieren in einem ganz anderen Licht.:cry:

Verstehe MFS nicht: Das Forum wird abgeschaltet und Fragen werden negiert. Dann ist es doch kein Wunder, dass die Einschläge näher kommen und selbst diejenigen, die sich bislang durch "Kadavergehorsam" ausgezeichnet haben, ungeduldig werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.832.072 von Oxymoron69 am 29.09.18 14:49:41Was zum Thema Börse bzw Börsengang:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/startups-fit…

Ob das was wäre?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.867.368 von Oxymoron69 am 04.10.18 11:30:14
Willkommen im Norden
Willkommen im Norden heißt der neue Slogan unter dem Manfred Friedrich die neuen unglaublichen Neuerungen unseres Produktes anpreist. ( www.page4com "Neue Funktionen für die Reihen") Jetzt sind wir sicherlich unschlagbar gegenüber der Konkurrenz. Manfred Friedrich spricht das Video zum Erklären wieder selber. Mein Lieblingszitat "Wir gehen einfach mit dem Maus". Dem Maus kann man schon mal sagen... So als Kind in der Krabbelgruppe, oder vielleicht auch noch im Vorschulkindergarten. Veröffentlichen auf meiner Homepage würde ich das nicht. Aber ich repräsentiere ja auch keinen zukünftigen Börsenstar im IT Business. Aber auch das ist wieder nur eine kleine Anmerkung zu den vielen anderen unprofessionellen Dingen die in diesem sogenannten Video vorkommen.

Und noch in Wort zum möglichen Börsengang. Manfred Friedrich hat uns jahrelang Zahlen vorenthalten. Für einen Börsengang müsste er diese jedoch vorlegen. Was gibt es für Gründe denen die das Geld geben keine Zahlen zu liefern? Einer könnte sein, dass es gar keine ordentliche Bilanzierung über die Zuflüsse der Aktionäre gibt... Kann sein, muss aber nicht. Wer weis...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.874.070 von softandheart am 05.10.18 01:06:14Bei dem "Wir gehen einfach mit dem Maus" und der Krabbelgruppe habe ich dann doch etwas schmunzeln müssen. Der eine oder andere wird wahrscheinlich der Auffassung sein, das sei eine Petitesse und man solle nicht dermaßen mit der Lupe draufschauen. Kann man evtl. so sehen. Aber wie man es auch dreht und wendet: Ich bin froh, dass es Aktionäre gibt, die an unseren Außenauftritt einen höheren (und professionelleren) Maßstab anlegen.

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.886.073 von Oxymoron69 am 06.10.18 16:36:51Ziemlich tote Hose hier. Aber erst recht tote Hose dort:

https://www.protendics.de/abstimmung/

Trotzdem allen ein schönes Wochenende!:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.947.315 von Oxymoron69 am 12.10.18 21:31:30
!!!!!! DAFÜR ZIEMLICH VIEL BEWEGUNG HIER !!!!!

https://blog.de.page4.com/

und dazu ein Vergleich von Webbaukästen.....................

https://www.website.jetzt/


.............schönes WE..............
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.947.315 von Oxymoron69 am 12.10.18 21:31:30... und da gibt es was Neues vom Cheffe:

https://www.protendics.de/abstimmung

Komisch, dass er nicht zum Mittel der Rundmail gegriffen hat....

Einerseits hat er eigener Aussage zufolge keine Ahnung, was auf W. O. gepostet wird, andererseits rechtfertigt er sich umfassend, was die Verbindungen der Familienmitglieder zu uns anbelangt. Wenn er W. O. nicht liest bzw. keine Ahnung hat, was dort gepostet wird, bedeutet dies, dass jemand ihm mitgeteilt hat, dass die Familienmitglieder hier bei W. O. erwähnt wurden?

Finde es auch verzerrend, alle W.O.-User als Nestbeschmutzer darzustellen:

"..... und jeder kann sich selbst ausmalen, welchen Eindruck solche öffentlichen anonymen Aussagen in einem Forum wie Wallstreet Online auf potentielle Investoren haben werden. Das ist auch das primäre Ziel der Schreiber dort. Außerdem möchte man möglichst viele Aktionäre verunsichern und mich dazu zwingen, mich mit der Vergangenheit zu befassen. "

Als wäre es mein Ziel als Schreiberling bei W. O., unserer Firma zu schaden und/oder Aktionäre zu verunsichern - Quatsch mit Soße! Ich habe ein dickes Fell, aber ich empfinde es gelinde gesagt als ziemlich dreist, mir, aber en bloc auch allen anderen W. O.-Schreibern, eine Schädigungsabsicht zu unterstellen. Und als würde ein US-Investor bei W. O. lesen.... Und selbst wenn, bei dem tollen Produkt....

Abgesehen davon verstehe ich den zweiten Teil des Satzes

"Außerdem möchte man möglichst viele Aktionäre verunsichern und mich dazu zwingen, mich mit der Vergangenheit zu befassen."

nicht. Aber egal... Insgesamt habe ich den Eindruck, dass die Nerven recht blank liegen.

Und was die Kommunikation bzw. Transparenz anbelangt, sei folgendes hervorgehoben:

"Ich habe konkrete Zahlen vorgelegt bzgl. Einnahmen und Ausgaben. Trotzdem kommen immer wieder die Aussagen ich würde was verschweigen.

Ich habe wichtigere Aufgaben als immer wieder die gleichen Fragen zu beantworten."


Dies ist mal 'ne klare und deutliche Ansage!

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.954.097 von morgsteffen am 14.10.18 11:20:50Gut, dass sich dort was tut, was ich absolut ernst meine (dies erwähne ich nur zwecks Vermeidung von Missverständnissen).
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.954.713 von Oxymoron69 am 14.10.18 13:43:29Ich finde die Ausagen von M.F.Schreyer bezüglich der Zahlen als eine Unverschämtheit.

" Wer die letzten Newsletter gelesen hat, weiss dass unsere Umsätze aktuell absolut unbefriedigend sind. Warum sollte ich mich deshalb „tot stellen“. Ich habe konkrete Zahlen vorgelegt bzgl. Einnahmen und Ausgaben. Trotzdem kommen immer wieder die Aussagen ich würde was verschweigen. "

Ich habe noch nie

" konkrete Zahlen vorgelegt bzgl. Einnahmen und Ausgaben. "

von seiten M.F.Schreyer erhalten.

An Hand dieser Äußerung weis man jetzt wer immer Lügt oder die Unwahrheit sagt !

Ich denke nicht das andere Aktionäre
" konkrete Zahlen vorgelegt bzgl. Einnahmen und Ausgaben. "
erhalten haben.
Wenn doch dann sollten sie diese hier Mitteilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.967.823 von Ketschendorfer am 16.10.18 09:29:55..... an so was

Ich habe konkrete Zahlen vorgelegt bzgl. Einnahmen und Ausgaben.

kann ich mich auch nicht erinnern. Vielleicht liegt's aber auch an mir bzw. meinem Gedächtnis. Erinnere mich lediglich an das monatliche Minus, das Herr Schreyer vor einiger Zeit mal erwähnte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.972.707 von Oxymoron69 am 16.10.18 16:34:54.... aber besonders überraschend finde ich den Hinweis auf das Überleben der Firma. Herr Schreyer hat ja mitgeteilt, dass er ggf. weitere Maßnahmen in die Wege leiten muss, um das Überleben zu sichern, wenn es bis zum Jahresende keine Ergebnisse gibt.

Aber wieso sollte es bis zum Jahresende denn keine Ergebnisse geben?

- Wir haben ein tolles Produkt mit Alleinstellungsmerkmalen,

- einen Vorstand, der Vollgas gibt,

- ein engagiertes Team, und

- es ist jede Menge Liquidität im Markt, d. h. Investoren scharren mit den Hufen.

Deshalb nochmals: Wieso soll es bis zum Jahresende keine Ergebnisse geben?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.973.028 von Oxymoron69 am 16.10.18 17:00:20Da kann ich mich nur ganz und gar anschließen! Wir veröffentlichen gerade laufend unglaubliche bahnbrechende Neuerungen auf unserer Homepage! Und Thea, Simone, Claudia und Elke finden das auch alles super was der Manfred da so macht. Ich kann da auch nicht verstehen, warum er plötzlich vom Überleben redet. Und es gibt doch noch die interessierte VC Tante aus USA und den türkischen Schweizer. Die müssen das alles halt noch bis Mitte nächsten Jahres vorbereiten, aber dann fließt das Geld von denen.

Vielleicht sollten wir alle noch einmal in uns gehen. Zum Glück ist Manfred F. sicher so mutig den jährlichen Bettelbrief zum Ende des Jahres wiederholt zu formulieren. (Die Familie muss ja auch 2019 von irgendwas ihren Lebensstandard erhalten) Aber ich habe ein gutes Gefühl, dass dann nach einer neuen KE von sagen wir mal 500.000 € die Wende geschafft wird und wir ganz groß einsteigen! Gibt es nicht das Sprichwort, dass Märchen nach 20 Jahren dauerhaften Wiederholens und bei der (gefühlt) 7. Firmenidee endlich wahr werden? Und Manfred F. Schreyer ist doch so ein ehrlicher, gläubiger veganer Mensch. Die haben doch immer nach 20 Jahren unerwartet Erfolg. Also nichts wie rein in einen neue Kapitalerhöhung und Anfang 2020 übergießen wir ganz Nübel mit Schampus! Ach was wird das schön.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.977.102 von softandheart am 17.10.18 00:23:25Na ja, was den türkischen Schweizer anbelangt, scheint es ausweislich eines Posting des Users Dopsiii vom 14.09.2018 ja wie folgt zu sein:

Zum Schweiz-Türkischen Investor gibt es leider keine Neuigkeiten, da hab ich vor Kurzem nachgefragt. Der Investor meldet sich (momentan) nicht mehr. Vielleicht braucht er mehr Zeit, vielleicht hat er das Interersse verloren.

Warum teilt Herr Schreyer dies nur dem User Dopsiii mit? Weil dieser bei ihm nachgefragt hat? Und was ist mit unseren, nicht weniger legitimen Fragen?

Wäre schön gewesen und hätte man sicherlich erwarten können, dass Herr Schreyer ein derartiges "Sonderwissen" allen Aktionären zukommen lässt. Aber stattddessen gab's in seiner letzten Nachricht eine Pauschalbeschimpfung aller W. O.- Schreiberlinge. Na ja.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.986.456 von Oxymoron69 am 17.10.18 21:13:50Als Herr Schreyer anfing von dem türkischen Investor aus der Schweiz zu erzählen gab es im alten Forum schon viele Stimmen die ihm diese Geschichte nicht geglaubt haben. Verfolgt man seine Newsletter und Postings der letzten 20 Jahre hier bei Wallstreet Online (die er ja leider nicht wie der Fürst aus Nübel so löschen kann wie er es gerne würde) oder eben im Archiv daheim, dann ziehen sich diese (immer wieder gleichen) Lügengeschichten wie ein roter Faden durch die letzten 20 Jahre. Vielleicht glaubt er sich die Erfindungen ja inzwischen auch selber, man weis es nicht. Es gibt diesen türkischen Schweizer genau so wenig wie die VC Tante aus USA. Das is leider so. Spannend wird es was der Herr vorhat wenn ihm das Geld endgültig ausgeht. Ich glaube er hat die Hoffnung, dass ihm alle verzeihen und vergessen und er woanders mit seinen Märchen weitermachen kann. Schaun wir mal wie das so wird...
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.986.627 von softandheart am 17.10.18 21:34:42... ob die Aussage

"Es gibt diesen türkischen Schweizer genau so wenig wie die VC Tante aus USA."

stimmt, vermag ich nicht zu beurteilen. Vielleicht sind beide ja existent, Herr Schreyer hatte auch Kontakt mit ihnen und das Ganze ist dann im Sande verlaufen ......
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.018.284 von Oxymoron69 am 22.10.18 10:37:20
Zitat von Oxymoron69: ... ob die Aussage

"Es gibt diesen türkischen Schweizer genau so wenig wie die VC Tante aus USA."

stimmt, vermag ich nicht zu beurteilen. Vielleicht sind beide ja existent, Herr Schreyer hatte auch Kontakt mit ihnen und das Ganze ist dann im Sande verlaufen ......


Ob er Kontakt hatte mit den beiden wage ich zu bezweifeln, es kam ja zu einer Zeit wo er wieder mal um Geld Bettelte und da brauchts halt wieder eine Lüge, damit bei den Anlegern wieder Hoffnung keimt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.025.997 von Ketschendorfer am 23.10.18 08:19:07Das mit dem "Hoffnung keimen" kenne ich. Erinnert irgendwie an einen Esel, dem man eine Mohrrübe vor die Nase hält, wenn Sie verstehen, was ich meine.

Mein gestriger Beitrag geht darauf zurück, dass ich mir die Mails von Herrn Schreyer zu dem schweizer-türkischen Investor nochmals durchgelesen habe. Fand sie im Gegensatz zu den sonstigen Mitteilungen auffallend detailliert. Insbesondere wurden konkrete Zahlen erwähnt. Es ist die Rede davon, dass Herr Schreyer den Business-Plan des Investors erhalten hat usw. usf. Vor diesem Hintergrund dachte ich mir "so was kann sich doch keiner ausdenken!" (und erst recht keiner, der die christlichen Werte - man beachte das achte Gebot - hochhält).

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.030.761 von Oxymoron69 am 23.10.18 14:51:07
Schämen sich die wenigen Teilneher hier nicht über Ihr eigenes Unvermögen ? Nein? Das sollten Sie aber !
Wie Sie als außenstehender Beobachter sicher selbst erkennen, versuchen hier 3 ehemalige Teilhaber dieser Firma diese in Verruf zu bringen. Das haben bereits andere Personen versucht und sind vor Gericht gescheitert.
Wenn Sie alle 3 nichts Besseres zu tun haben als diesen Unsinn hier zu verbreiten, dann frage ich mich, wieso Sie nicht so intelligent gewesen sind und sich von vornherein aus jegweden Investitionen rausgehalten haben.
Es ist von Anfang an klar gewesen, dass es sich hierbei um ein Risikoinvestment handelt. Dies ist auch immer wieder deutlich klargestellt worden.
Geben Sie also bitte nicht uns restlichen hunderten Aktionären, die nach wie vor an das Produkt glauben und davon überzeugt sind, nicht die Schuld an Ihrer eigenen Inkompetenz.
Schämen Sie sich allesamt ob Ihrer hämischen verbitterten Vorgehensweise, nachdem Sie auch im Vorfeld nichts Positives beigetragen haben.
Dass in der Firma Fehler gemacht wurden, hat Niemand bezweifelt.
Das was Sie aber hier aktuell machen, nennt sich Rufmord ohne jegwede Beweise und kann mit Freiheitsstrafe geahndet werden.
Wir restlichen Aktionäre werden uns dies von einigen Wenigen, die wegen ein paar Euro Investment verbittert sind, nicht weiter gefallen lassen und unser Produkt von Ihnen schlecht reden lassen.
Sicher ist es Ihnen auch entgangen, dass die erfolgreichsten Unternehmer der Welt zumeist eine oder mehrere Konkurse hinter sich haben.

TUN SIE UNS ALSO BITTE DEN GEFALLEN UND LASSEN DIE FIRMA IN RUHE ARBEITEN.
SIE MÜSSEN NICHTS MEHR INVESTIEREN. DAS MACHEN ANDERE FÜR SIE! SIE KÖNNEN NUR NOCH AN EINEM EVENTUELLEN ERFOLG BETEILIGT WERDEN IN GERINGEM MAßE!
!
Dieser Beitrag wurde von CommunitySupport moderiert. Grund: Bitte bleiben Sie sachlich und verzichten Sie auf Unterstellungen.
1999, im Jahre der Super-Hausse, wurde ich auf eine Anzeige aufmerksam, die mich in wenigen Jahren zum Millionär machen sollte. Selbstverständlich, dazu bin und war ich Realist und vor allem Kaufmann genug, war mir bewusst, dass die Investition in ein Start-Up immer ein erweitertes Risiko darstellt. Nun sind wir fast 20 Jahre weiter und von Renditen, geschweige denn vom Status eines Millionärs, Lichtjahre entfernt. Daher ist es legitim zu hinterfragen und auch zur Beurteilung der unternehmerischen Gesamtleistung bis hierher den Blick in die Vergangenheit zu werfen. Zum Einen muss man sich vergegenwärtigen, welche Investitionsbeträge, die seit 1999 auch über eine Vielzahl von KE geflossen sind, dem Unternehmen zur Verfügung standen und zum Anderen welche unternehmerischen Fehlleistungen die eingezahlten Gelder zum Teil im größerem Stil vernichteten. Jeder Vorgang isoliert betrachtet sorgt i.d.R. für einen Niedergang eines Unternehmens. Dass wir nun im 20. Jahr weiterhin über eine Zukunft dieses Unternehmens reden, spricht für das Durchhaltevermögen und die Überzeugungskraft des Protagonisten. Vielleicht steckt aber auch die Leichtgläubigkeit der Investoren dahinter oder ein Effekt, den man bei Lottospielern ausmachen kann. Die Sinnlosigkeit des Unterfangens wird durch die Hoffnung auf Gewinn verschleiert. Es sind vor allem die Investoren hochgradig zu bedauern, die mit ihrer Investition in das Unternehmen, entscheidend Ihren Vermögensaufbau oder die Altersvorsorge verbunden haben. Mein Glauben an unser Unternehmen ist mit der vorletzten KE auf die Flatline gefallen, zumal die Bitten nach Investorengeldern stets der gleichen Systematik folgen und wieder im selben oder geleichgelagerten Ergebnis enden. Es wird die Hoffnung geweckt, dass mit einem Betrag X die Entwicklung entscheidend vorangebracht wird. In einem späteren Newsletter wird dann begründet, warum die anvisierte Entwicklung nicht so oder doch anders eingetroffen ist. Im Ergebnis werden weitere Gelder notwendig, um das eigene Investment nicht notleidend werden zu lassen usw. Ich schließe mich den vielen Vorredner in der Hinsicht an, dass es den Anteilseigener zusteht, anhand der Offenlegung von belastbaren betriebswirtschaftlichen Kennziffern sich ein eigenes, fachlich und sachlich fundiertes Bild vom wirtschaftlichen Zustand des Unternehmens und von der dezidierten Mittelverwendung machen zu können. Ich selbst arbeite seit 25 Jahren im Vertrieb in führender und leitender Funktion und weiß daher nur zu genau, dass die Halbwertszeit des eigenen Daseins, wenn die Gewinnaussichten lediglich auf einem reinen Hoffnungsprinzip basieren, sehr gering ist.

@OnkelKarl_61: Sie müssen jedem Investor zugestehen, so mit dieser Angelegenheit zu verfahren, wie es jeder für richtig empfindet. Natürlich ist ein sachlicher und fairer Umgang voraussetzend. Den sehe ich in diesem Forum weitegehend gegeben. Wie schon richtigweise an anderer Stelle festgestellt wurde, wird letztlich der freie Markt als Scharfrichter das Urteil sprechen und nicht die Meinung der Investoren.
z. Hd. Herrn OnkelSchreyer
Hallo in die Runde,

möchte einfach mal meinen Standpunkt zum OnkelSchreyer kundtun:

Zitat:
"wieso Sie nicht so intelligent gewesen sind und sich von vornherein aus jegweden Investitionen rausgehalten haben."
(um zu investieren muß man nicht unbedingt intelligent sein. Komischerweise sind ja keine Auflagen gesetzt, ob einer investieren will oder nicht)

Zitat:
"Das haben bereits andere Personen versucht und sind vor Gericht gescheitert"
(es kann sein, dass andere vor Gericht gescheitert sind, aber das hat damals dem Unternehmen/Firma sehr geschadet. Möchte nicht wissen, wieviel Geld da versenkt worden ist, durch den Fall Jodt)

Zitat:
"die wegen ein paar Euro Investment verbittert sind"
(ich denke, daß keiner verbittert ist, vielmehr lassen sich diese Aktionäre nicht mehr hinters Licht führen, auf deutsch gesagt verar....n)

Zitat:
"Wir restlichen Aktionäre werden uns dies von einigen Wenigen, nicht weiter gefallen lassen und unser Produkt von Ihnen schlecht reden lassen.
(das erinnert mich an die letzte Pressekonferenz von Bayern München, wo der Ulli auch sowas vom Stapel gelassen hat. Ich glaube, daß beide sich das gefallen lassen werden müssen)

Zitat:
"nennt sich Rufmord ohne jegwede Beweise"
(das geht schon unter die Gürtellinie und ich stelle fest, so ungefähr wie: Angriff ist die beste Verteidigung)

Zitat:
"SIE MÜSSEN NICHTS MEHR INVESTIEREN. DAS MACHEN ANDERE FÜR SIE! SIE KÖNNEN NUR NOCH AN EINEM EVENTUELLEN ERFOLG BETEILIGT WERDEN IN GERINGEM MAßE!"
(für mich und meine Anteile wird keiner investieren. Und ich glaube, es werden immer weniger Aktionäre immer weniger Geld investieren. Und ich finde die Aussage auch gut: "an einem eventuellen Erfolg. Dieser wird eventuell bleiben!")


Und zum letzen NL: wenn es per Post gekommen wäre, würde ich sagen: schade um das Papier!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.051.929 von Pd0909 am 25.10.18 11:22:18Werter Mitaktionär Pd0909,

vielen Dank für Ihren prima Beitrag. Für mich fasst er die aktuelle Sach-, aber auch die Gefühlslage der Aktionäre in sachlicher und erfreulich unemotionaler Art zusammen! TOP!

Ja, wer seine Altersvorsorge oder seinen Vermögensaufbau von den Versprechungen abhängig gemacht hat, ist zu bedauern.

Sie schreiben

"Es wird die Hoffnung geweckt, dass mit einem Betrag X die Entwicklung entscheidend vorangebracht wird. In einem späteren Newsletter wird dann begründet, warum die anvisierte Entwicklung nicht so oder doch anders eingetroffen ist. Im Ergebnis werden weitere Gelder notwendig, um das eigene Investment nicht notleidend werden zu lassen usw."

Dies entspricht, wie ich vor Kurzem geschrieben habe, einem Esel, dem man eine Mohrrübe vor die Nase hält.

Und darüber,

"dass es den Anteilseigener zusteht, anhand der Offenlegung von belastbaren betriebswirtschaftlichen Kennziffern sich ein eigenes, fachlich und sachlich fundiertes Bild vom wirtschaftlichen Zustand des Unternehmens und von der dezidierten Mittelverwendung machen zu können."

braucht man wohl nicht zu diskutieren. Ich finde es deshalb recht vermessen, wie erst gestern erneut geschehen, um Geld zu bitten und gleichzeitig zu erwarten, dass der Investor in eine black-box investiert.

Für mich passt es nur ins Bild, dass die "Tauben auf dem Dach", wie z. B. der schweizer-türkische Investor, auch im jüngsten Newsletter schlichtweg nicht mehr erwähnt werden.


BG
Oxymoron69

PS: Das Produkt mag top sein. Das Engagement des Herrn Schreyer mag über jeden Zweifel erhaben sein. Gleich wohl habe ich ebenfalls die Flatline erreicht, und zwar wegen der Punkte, die ich bereits mehrfach ausgebreitet habe.
Ich lese hier mit, als überzeugter Aktionär und bin traurig, dass einige hier wirklich so negativ schreiben, als wollten sie unseren Börsengang wirklich gefährden.

Wäre es nicht schöner, wenn unser Börsengang trotz der Probleme in der Vergangenheit klappen würde und wir alle finanziell einen tollen Gewinn machen?

Es bringt doch nichts, Fehler von vor-10-Jahren hervorzukramen. Ich wünsche mir einen Cut - alles, was vor 2018 war, endlich ruhen zu lassen (auch die Jordt's usw...) und die positive Entwicklung in diesem Jahr zu sehen.

Mit der Aufnahme beim Startup-Wettbewerb ist uns ein immens wichtiger Schritt gelungen! Unsere Page4 wird einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht! Zeitschriften-Redaktionen, die uns bisher nicht gekannt haben, werden uns dann kennen und - da bin ich mir sicher - News über Page4 bringen. Die Besucherzahlen werden dann hoffentlich in andere Dimensionen vorstoßen. Das war meine Absicht, dass wir nur gewinnen können! Selbst wenn wir nicht unter die Top3 kommen - wir bekommen Werbung, die wir uns mit unserem bescheidenen Budget niemals kaufen hätten können. Das ist ein wichtiger Erfolg für unser Unternehmen - aber nur ein erster Teilerfolg auf dem Weg zum Börsengang.

Viele haben Zahlen usw... gefordert. Es wird an einer Bilanz gearbeitet. Das ist es doch, dass sich viele hier immer gewünscht haben. Etwas Geduld, wenn die Bilanz fertig ist, bin ich überzeugt, werden wir auch Einsicht nehmen können.

Bitte einfach das Positive sehen und nicht unser aller Investment durch Hervorkramen von Fehlern aus der Vergangenheit gefährden.

So, das lag mir auf der Seele - das wollt ich loswerden.
Nochwas (leider kann man hier seinen Beitrag nicht editieren):

Ich nehme gerne Apple als Beispiel her (aus dem Grund, weil ich an Apple beteiligt bin und Apple auch eine nicht besonders ruhmreiche Vergangenheit hatte).

Soll ich mich als aktueller Apple-Aktionär über diese Drecksfirma mit dem angebissenen Apfel ärgern, weil sie 1997 fast pleite war? Der Aktienkurs war damals - splitbereinigt - bei $ 0,56 und heute steht der Aktienkurs von Apple bei nicht ganz $ 220,-

Apple ist das wertvollste Unternehmen der Welt, hat als erster börsennotierter Konzern eine Marktkapitalisierung von über 1 Mrd. erreicht.

Was ich damit sagen will: An der Börse zählt die Zukunft und auch das wertvollste Unternehmen der Welt hatte eine Sch..ß-Vergangenheit, auf der aber wohl kein Apple-Aktionär herumreiten wird.

Und das sollten wir als Page4-Aktionäre auch nicht tun.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.055.262 von Dopsiii am 25.10.18 16:19:31Sehr geehrter Herr/Frau Dopsiii,

Ihr offen präsentierter Optimismus ist mindestens bemerkenswert und daher auch anzuerkennen.

Den von Ihnen aufgezeigten Vergleich mit Apple Inc. kann ich nicht nachvollziehen. Der Gründung im Jahr 1976 folgte bereits im Jahr 1977 mit dem Apple II der erste kommandozeilenorientierte Rechner. Ein echter Verkaufsschlager. Es folgte die Einführung einer graphischen Benutzeroberfläche, der Maus etc. Eine Anschubfinanzierung von gerade einmal 250.000,--$ verhalf dem junge und innovative Unternehmen zu einer Erfolgsgeschichte. Der Investor, Mike Markkula, wurde schon kurz nach seiner Investition zu einem reichen Mann. Das Apple in den 90er Jahren in Schieflage geriet, war dem Größenwahn der handelnden Personen und dem Kampf mit persönlichen Befindlichkeiten geschuldet. Inzwischen ist Apple Inc. mit rund 230Mrd $ Umsatz, eines der wertvollsten Marken weltweit.

Was genau erinnert Sie hier an unsere Situation?

Noch eine weitere Bemerkung zu Ihrer Einlassung kann ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen. Sie appellieren mit Inbrunst die Vergangenheit auf sich beruhen zu lassen. Dem kann man folgen, da es ohnehin nicht mehr zu ändern ist, oder man schließt sich den üblichen Gepflogenheiten der Geschäftswelt an und beurteilt die unternehmerische Qualität mit dem Blick auf das bereits Geleistete.
Wer als Selbständiger schon einmal einen Kredit beantragt hat weiß, dass mindestens 3 Bilanzen und eine aktuelle BWA vonnöten ist.
Ich will damit zum Ausdruck bringen, dass selbstverständlich der Fokus auf eine hoffentlich positive Zukunft zu richten ist, aber es auch gestattet sein muss, dass Schaffen über den gesamten unternehmerischen Handlungszeitraum zu verifizieren.
Ohne es überprüft zu haben, werden sicherlich in den letzten Jahren keine neuen Investoren in unser Projekt eingestiegen sein. Ursächlich dafür ist, so vermute ich, der Blick in die Vergangenheit.
Zu den Bilanzen möcht ich etwas vorwegnehmen (nähere Infos folgen im kommenden Newsletter Anfang November):

Diejenigen, die Bilanzen fordern, wissen allerdings schon, dass wir alle nur an der HSDC beteiligt sind, und die HSDC keine operative Geschäftstätigkeit hat???

Bis jetzt hat die Page4 nur einen einzigen Aktionär - und das ist Herr Schreyer. Zu gegebener Zeit werden ja die HSDC-Aktien entsprechend in Page4-Aktien umgewandelt.

Die HSDC-Bilanzen sind sogenannte "Nullmeldungen", da die HSDC eben keine operative Geschäftstätigkeit aufweist.

Noch ein Satz zu Apple: Den Vergleich halte ich deshalb für zulässig, da Apple in Schieflage geraten ist, durch "Größenwahn" (hat sich vor 20 Jahren übernommen) und wir initial durch die Spielsucht der Jordt's. Diese haben die finanziellen Probleme initial verursacht und so zu einer weiteren Kettenreaktion geführt. Aber wie gesagt, das ist vergangen und sollte uns nicht mehr interessieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.063.029 von Dopsiii am 26.10.18 10:55:39Werter Mitaktionär Dopsiii,

Sie schreiben zu den Bilanzen

"(nähere Infos folgen im kommenden Newsletter Anfang November):"

Wo ist denn zu entnehmen, dass nähere Infos bzgl. der Bilanzen im nächsten Newsletter enthalten sind? Und dass dieser Newsletter Anfang November versandt wird?

Dies erinnert mich an Ihre Aussage von vor einiger Zeit, als Sie was zu dem türkisch-schweizer Investor geschrieben haben. Auch hier haben Sie ein "Sonderwissen" gepostet, von dem, soweit ersichtlich, die übrigen Aktionäre keine Kenntnis hatten. Stelle mir die Frage, warum Herr Schreyer dies nicht in seinem letzten Newsletter erwähnt hat. Dieser ist ja gerade zwei Tage her.

Viele Grüße
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.065.990 von Oxymoron69 am 26.10.18 15:07:32Dopsiii ist gerade mal 3 Tage nach dem ich die Discusion hier eröffnet habe Registriert.

Über Dopsiii
Registriert seit: 23.08.2018

Genau so wie OnkelKarl_61 der ist am 24.10.2018 Registriert und sein erster Beitrag kam um 23:24 hier rein.

Über OnkelKarl_61
Registriert seit: 24.10.2018

1 Stunde vorher bekam ich den NL von Herrn Schreyer 22:17 per Mail

Ein Schalk wer böses dabei denkt.
Ich weiß das, weil ich in Kontakt mit Hr. Schreyer bin. Wenn man ihm höflich und menschlich gegenüber tritt, kann man gut mit ihm schreiben. Aber es ist klar, wenn er von anderen (meiner Meinung nach zu Unrecht) als "Betrüger" bezeichnet wird, dass er den Kontakt mit diesen Leuten nicht unbedingt pflegen möchte.

Es wird Anfang November einen Newsletter geben, weil Anfang November die Abstimmungsmöglichkeit für den sehr wichtigen Startup-Wettbewerb losgeht, und es natürlich super wäre, wenn alle Mitaktionäre abstimmen und auch ihren Bekannten davon erzählen. Wir haben auf jeden Fall schon gewonnen (unbezahlbare Bekanntheit und Werbung) weil wir angenommen wurden, wenn wir erfolgreich wären (Auszeichnung von der Jury und vielleicht sogar ein Preisgeld/Werbebudget) würde es Page4 auf einen ganz neuen Level heben.

Und wahrscheinlich wird er dann auch zu den Bilanzen Stellung nehmen, da ich ihm geschrieben habe, dass es gut wäre, wenn alle zum Thema Bilanzen informiert würden, da einige sich (zu Recht) hier etwas vernachlässigt fühlen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.072.386 von Dopsiii am 27.10.18 11:41:17Wenn es nicht so traurig wäre... Betrachtet man meinen Beitrag Nummer 72 vom 17.10. erkennt man, dass ich da schon den neuen Bettelbrief "vorausgesehen" hatte. Das allein ist sicher keine Kunst, es war abzusehen. Dass Manfred F. alias Onkel Karl dann aber meine ( der geschätzte Leser hier hat sicher die Ironie erkannt ) Aussage, dass wir alle noch einmal in uns gehen sollen in seinem Newsletter verwendet ist schon ein wenig surreal. Da fehlen sogar mir die Worte.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.068.144 von Ketschendorfer am 26.10.18 18:14:55Das Rumkrakeele von "OnkelKarl_61" hatte ich auch zum Anlass genommen nachzuschauen, ab wann er registriert ist. Wenn eine neu angemeldete Person dermaßen über die Stränge schlägt, drängt sich in der Tat ein Verdacht auf. Hatte hierzu aber nichts geschrieben, weil man das ohnehin nicht beweisen kann.

Sein Posting empfinde ich jedenfalls als recht übel. Er schreibt u. a. ja was von

"Wenigen, die wegen ein paar Euro Investment verbittert sind,"

Dies zeugt von einem Verständnis, über das ich nur den Kopf schütteln kann.

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.072.386 von Dopsiii am 27.10.18 11:41:17Werter Dopsiii,

während es am Freitag bei Ihnen noch hieß, dass Infos zu den Bilanzen im kommenden NL Anfang November erfolgen, hieß es gestern, dass Herr Schreyer in diesem NL wahrscheinlich zu den Bilanzen Stellung nehmen wird. Aber sei's drum.......

Jedenfalls bin ich Ihnen dankbar, dass Sie Herrn Schreyer

"geschrieben habe(n), dass es gut wäre, wenn alle zum Thema Bilanzen informiert würden, [...]."

und dass er dies offensichtlich zum Anlass nehmen will, Anfang November wahrscheinlich hierzu was zu schreiben. Gleichwohl bin ich überrrascht, welches Gewicht Ihr Wort hat: Wir reden uns seit Monaten, wenn nicht gar seit Jahren den Mund fusselig, bitten und betteln um Informationen und nichts geschieht. Und Sie schreiben ihn an und schon scheint es zu laufen. Chapeau!

@alle: Einen erholsamen Sonntag!

VG
Oxymoron69
Sehr geehrte Mitaktionäre!
Vielleicht kommt im November oder Dezember ein neuer Newsletter in dem einige Zahlen stehen. Ich bin der festen Überzeugung, dass fast jeder der Teilnemer an diesem Forum dies auch tun könnte. Und dies ohne Kenntnis der tatsächlichen Gegebenheiten und Fakten.
Ein Sammelsurium (Mischmasch) von Zahlen und Fakten, sofern es sich um solche handelt, erfüllt nicht annähernd die berechtigte Forderung nach einer Bilanz, wie sie von jedem redlichen Kaufmann in bestimmten Zeitabständen zu erstellen ist.
Eine Bilanz wird vorallem nicht von dem CEO erstellt, er hat nur für die Erstellung einer testierten Bilanz durch eine nach dem Gesetz hierzu berechtigten Person, die nötigen Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Der CEO haftet unter anderem für die Vollständigkeit und den Wahrheitsgehalt dieser Angaben. EIgentlich ist dies eine Selbstverständlichkeit sollte man glauben. Eine Bilanz kann sich nur auf Ereignisse in der Vergangenheit beziehen und sollte aber in einer Bewertung des Unternehmens einen Ausblick und Einschätzung für Zukunftsaussichten des Unternehmens geben.
Bei einem Gang an die Börse ist eine testierte Bilanz für drei zurückliegende Geschäftsjahre neben anderen Voraussetztungen in Deutschland zwingend erforderlich.

Dies wurde von dem Gesetzgeber aus sehr gutem Grunde vorallem zum Schutze möglicher Käufer von Aktien so festgelegt. Natürlich wird ein Investor vor seiner Investition ebenfalls Einblick in eine Bilanz fordern.

Bei allen geschäftlichen Unternehmungen seit 1999, die Herr Schreyer ja nur mit dem Geld der Aktionäre durchführen konnte, wurde eine solche Bilanz niemals vorgelegt. Die Gründe hierfür mag jeder selbst beurteilen. Möglicherweise hat er für seine Person gute Gründe dies nicht zu tun.

MfG
Sodala, der Link zur Abstimmung ist draußen. ich hab schon meine Freunden den Link

https://www.connect.de/ratgeber/software-breakthrough-award-2019-3198911.html

zukommen lassen mit der Bitte für Page4 abzustimmen. Ich habe nicht den Link aus dem Newsletter genommen, weil der auf die Startseite des Startup-Wettbewerbs verweist, und derjenige, der abstimmen möchte, zuerst auf die erste Gruppe klicken muss, um dorthin zu kommen, wo Page 4 (auf Startplatz 16) gelistet ist.

Manch einer wird, wenn er nicht direkt abstimmen kann, nicht weiter suchen, deshalb verlinkt mein Link direkt zur Abstimmungsseite der 1. Gruppe (mit Page4).

In einem der größten deutschen Computerforen hab ich den Link reingestellt, zwei Leute haben dort für Page4 abgestimmt. Leider ist nach 15 min. der Thread gelöscht worden.

Da ich weder einen Facebook-Account noch sonstigen Social-Media-Account habe, kann ich keine Werbe-Lawine für unsere Abstimmung lostreten (weiterschicken an die eigenen Freunde, die schicken es an ihre Freunde weiter und das ganze wächst zu einer Lawine).

Hier hoffe ich, dass Aktionäre mit Facebook-Account das machen können. Es wäre immens wichtig für unsere Firma.

Einen ersten Newsbericht auf pc-welt haben wir ja bereits bekommen. Es war also nicht umsonst, dass ich sämtliche deutsche PC-Redaktionen im August angeschrieben habe. ;-)

Jeder einzelne kann soviel tun für unsere Firma...

PS: Sorry, der Aktionär, der hier geschrieben hatte, dass der türkische Investor sich seit dem Interesse im Februar nicht gemeldet hat, war ich. Das tut mir leid - ich dachte nicht, dass ich da eine großartige Neuigkeit verkünde, wenn seit Februar nichts in den Newslettern stand, konnte wohl jeder denken, dass der Investor bis jetzt sich nicht gemeldet hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.115.461 von Dopsiii am 01.11.18 16:19:13Nun dann gehen wir doch noch einen Schritt weiter, gehen zur nächsten Seite:

https://www.connect.de/ratgeber/page4-breakthrough-award-201…


Hier kann der geneigte Leser sich alles zu page 4 durchlesen, scrolled bis ganz nach untern und findet page 4 als 5.letzte Position (alphabetisch geordnet) zum Abstimmen.


Es gibt auch die Möglichkeit in vernetzten Haushalten (Smartphone, Tablet, Laptop, PC) mehrmals abzustimmen, da jedes Gerät gesondert erfasst wird in der Abstimmung. Dies habe ich bereits genutzt, ist also erprobt.

Gruß globetrotter01
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.115.599 von globetrotter01 am 01.11.18 16:34:50Selbstverständlich habe ich für page4 gestimmt. Wenn ich aber das Gefasel was hier bei uns allein unter der Rubrik "Ausblick" verfasst wurde lese, habe ich doch ernsthafte Sorgen, dass noch irgend jemand anders als wir Aktionäre und Manfred plus Family and Friends dafür stimmen werden.... Das erinnert doch sehr schwer an die Predigernewsetter von Manfred Friedrich. Und ob das "außenstehende" auch ernst nehmen? Aber schaun mer mal...
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.119.313 von softandheart am 01.11.18 23:42:43Habe (selbstredend) auch für uns abgestimmt. Unter dem Begriff "Start Up" habe ich immer Neugründungen oder Firmen im Alter von max. drei Jahren verstanden, so dass ich es etwas überraschend finde, dass wir noch als Start-Up gelten, aber sei's drum......
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.072.386 von Dopsiii am 27.10.18 11:41:17Werter Dopsiii,

Sie hatte ja geschrieben, dass es Anfang November einen Newsletter geben soll, in dem Herr Schreyer "wahrscheinlich" zu den Bilanzen Stellung nimmt. Wörtlich:

"Und wahrscheinlich wird er dann auch zu den Bilanzen Stellung nehmen, [...]"

Habe einen diesbzgl. Posteingang noch nicht verzeichnen können. Sie scheinen ja Kontakt zu Herrn Schreyer zu haben und Ihr Wort scheint bei ihm auch einiges Gewicht zu haben (im Gegensatz zu unseren zahlreichen Ersuchen). Vor diesem Hintergrund wäre ich Ihnen sehr verbunden, wenn Sie ihn nochmals an unseren "Dauerbrenner" erinnern könnten. Vielen Dank.

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.189.535 von Oxymoron69 am 11.11.18 12:05:09Sie werden da keine weiteren Erklärungen bekommen, nur den hinweis auf die von mir schon länger eingestellten Zahlen aus England mit der Adresse die in dem letzten NL zu sehen waren, aber für mich sind das keine Zahlen mit denen wir über den Zustand der Firma Infos bekommen.

https://beta.companieshouse.gov.uk/company/05657522/filing-history

Kann jeder einsehen PAGE4 LTD.
Company number 05657522 Suite 675, 2 Old Brompton Road, London, Kensington, SW7 3DQ
Schreyer, Manfred Friedrich Correspondence address Seeblick 28, Gross Wittensee, 24361, Germany
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.205.904 von Ketschendorfer am 13.11.18 15:14:44Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ebenso vielen Dank für den Link. Ich bin der Auffassung, dass es sich bei der Berichterstattung zu den Zahlen und der wirtschaftlichen Lage der Gesellschaft um eine Bringschuld der Gesellschaft handelt. Es kann nicht sein, dass man sich als Anteilseigner irgendwelche, womöglich gar kostenpflichtige Informationen aus englischen- oder US-Registern zusammensuchen muss, weil man von der Gesellschaft keine Informationen erhält.

Ich kann mich nur wiederholen: Wer regelmäßig und mehr oder weniger nachhhaltig gebeten wird, Gelder zu zahlen, dürfte etwas mehr Transparenz erwarten.

VG
Oxymoron69
SCHADE DAS SICH HIER NICHTS MEHR TUT:

In der Abstimmung ist Bewegung.

Da sieht man mal wieder was der Verlust von ein paar Hundert Euro mit einem individuum anrichten kann.

Der erste Aktionär der ausrastet und bald in der Psychiatrie endet oder sich selbst eliminiert.

Wenn man nichts mehr von Ihm hört ist wohl eins von beiden geschehen.

Aber viele Hoffen ja noch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.299.697 von Ketschendorfer am 26.11.18 15:04:53Bei dem einen oder anderen liegen ganz offensichtlich die Nerven blank....
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.303.441 von Oxymoron69 am 26.11.18 22:47:11Dass die Aktionäre beginnen, sich zu zerfleischen, mag eine neue Entwicklung sein. Aber ansonsten sehe ich keine Änderung: Der Vorstand blockiert und Aktionäre, die Fragen stellen und/oder Kritik äußern, werden als Nestbeschmutzer gebrandmarkt. Also alles wie gehabt.....
Ein sehr erfreulicher Weihnachts-Newsletter!

Den Shop konnte ich schon vorab testen und er ist wirklich sehr gelungen! Einfach in der Bedienung gehalten, aber mächtig, wenn die Shops groß geworden sind.

Besonders Erfreulich find ich, dass wir beim Breakthrough-Startup-Award 2019 in unserer Kategorie auf Platz2 zu finden sind. War es schon ein toller Erfolg, angenommen zu werden, so können wir jetzt nach den Sternen greifen.

Also bitte jeder Aktionär inkl. Freunden, Verwandten und Bekannten fleißig für Page4 voten - über den Startup-Wettbewerb könnte sich unsere Page4 in ganz andere Dimensionen bewegen, von einem kleinen Webbaukasten-Anbieter zu einem großen Player, mit dem auch der Börsengang wieder in die Nähe rücken könnte.

Hier der Abstimmungslink: https://discover.apester.com/media/5bab8097b2ce12f9bed8bafc

Ich bin sehr, sehr zufrieden, wie sich Page4 im Jahre 2018 entwickelt hat und hoffe, dass 2019 unser Durchbruch wird.

Frohe Weihnachten auch von mir an alle Mitaktionäre
Dirk
PS - Nachtrag noch: Mit dem gelungenen Shop und dem guten Erfolg beim Startup-Wettbewerb kann man natürlich auch viel selbstbewusster bei der Investorensuche auftreten.

Ein dezenter Hinweis (falls wir Platz1 schaffen sollten) "German Internet Startup of the Year 2019" (oder ähnliches) wäre eine Super-Referenz.

Also bitte fleißig voten.

Ich probier es nochmal, den Abstimmungslink zu verlinken:

https://discover.apester.com/media/5bab8097b2ce12f9bed8bafc
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.502.976 von Dopsiii am 24.12.18 10:21:24.... will die Fortschritte und die Bemühungen nicht kleinreden, find's aber absolut enttäuschend, dass wir über betriebswirtschaftliche Kennziffern und die konkrete Geschäftsentwicklung - und mit konkreter Geschäftsentwicklung meine ich keinen Prosatext, sondern belastbare Zahlen - nach wie vor im Ungewissen gelassen werden.

BG + erholsame Festtage
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.504.131 von Oxymoron69 am 24.12.18 16:26:36Wartens wir mal ab !!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.515.048 von Ketschendorfer am 27.12.18 16:50:30Haben wir denn eine andere Wahl?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.515.048 von Ketschendorfer am 27.12.18 16:50:30Um es mal überspitzt zu formulieren: Die einzige Zahl, die mitgeteilt wird - und zwar regelmäßig mitgeteilt wird -, ist die Kontonummer, auf die wir Gelder einzahlen können. Ok, sehr überspitzt, aber mir fehlt jegliches Verständnis dafür, dass Herr Schreyer uns dermaßen ins Leere laufen lässt. Was ist denn schon dabei, wenn er uns z. B. endlich mal den Umsatz mitteilt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.522.242 von Oxymoron69 am 28.12.18 17:42:35Hallo Oxymoron69,

das ist doch ganz einfach, der Umsatz ist so mickrig das er Angst hat kein Mensch wird noch einen Cent für den Laden geben.

Aber so mit dem keine Auskunft geben und Märchen erzählen gibt es immer wieder Aktionäre die sich Melken lassen.

Ich habe mal gefragt wieviel zahlende Kunden es in den USA gibt, keine Antwort.

Ich Glaube es gibt keinen einzigen, die Frage wie soll er da Geldgeber finden wenn page4 keiner kennt oder benützt und was macht er dauernd in den USA auser Geld verbrennen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.556.320 von Ketschendorfer am 04.01.19 10:48:15Hallo,

es ist in der Tat auffallend, dass keine einzige Frage beantwortet wird. So wurde z. B. gebeten, eine Gesellschafterversammlung im Wege einer Telefonkonferenz abzuhalten, es wurde nach dem Umsatz, der Umsatzentwicklung und der Zahl der Kunden gefragt und was weiß ich noch alles - allesamt Fragen, die normal und an der Tagesordnung sind. Und was ist das Ergebnis? Es kommt von Herrn Schreyer nichts, aber auch gar nichts. Getoppt wird das Ganze dadurch, dass die "Gefolgsleute" des Herrn Schreyer die Fragesteller als Nestbeschmutzer o. ä. beschimpfen.

Was das "wieso" der Nichtinformation anbelangt, kann man natürlich nur spekulieren. Kann mir aber sehr gut vorstellen, dass Sie mit Ihrer Mutmaßung der "Mini-Umsätze" richtig liegen. Aber selbst wenn dem so sein sollte, rechtfertigt dies ja nicht die Nichtbeantwortung von Fragen.

Mir ist es schlichtweg ein Rätsel, wie man bei dieser Sachlage überhaupt noch Gelder einzahlen kann. Mir ist es auch ein Rätsel, dass Herr Schreyer bei dieser Informationspolitik davon ausgeht, überhaupt noch Gelder vereinnahmen zu können. Man kann ja nachhaltig Gelder einwerben, aber dann sollte man auch über die Verwendung und die Ergebnisse der eingeworbenen Mittel konkret Rechenschaft ablegen. Aus meiner Sicht wurde sämtliches Vertrauen verspielt, und Sie können mir glauben, ich habe Herrn Schreyer Vertrauen ohne Ende entgegengebracht.

Beste Grüße und ein erholsames Wochenende
Oxymoron69
Sehr interessant, hab eben mal den Abstimmungslink aufgerufen, in unserer Kategorie beim Startup-Wettbewerb haben sowohl Page4 als auch Digitales Erbe 29% der Stimmen erhalten.

Ich hoff, der Veranstalter lädt dann beide Unternehmen zur Präsentation ein.
Ergänzung noch, weil hier wieder wegen Zahlen geschrieben wird.

Im Newsletter vom 30.10.2018 hatte Hr. Schreyer den Link zu den Page4-Bilanzen mitgeschickt. Jeder Aktionär, den die Zahlen interessieren, kann die Bilanzen (kostenpflichtig) einsehen.

Daher ist es schlicht und einfach unwahr, dass keine Zahlen veröffentlicht werden. Soll Hr. Schreyer uns die Zahlen auch noch vorsingen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.566.190 von Dopsiii am 05.01.19 18:37:42Dopsiii,
du bist doch dümmer als die Polizei erlaubt.
Das sind doch keine verwertbaren Zahlen, mit denen kein Mensch was anfangen kann, auser das ersichtlich ist wie er das Geld verbrannt hat.
Auserdem habe ich diese Zahlen schon lange hier rein gestellt und zwar kostenlos, denn die sind
( kostenlos ).
Du Träum weiter von deinem großem Boss und las dir vorsingen. :laugh::laugh:
Okay, ich dachte, du hast den Newsletter vielleicht nicht bekommen (im Spamordner gelandet) oder ähnliches.

Mit Zahlen ist es eine Sache: der eine möchte Zahlen bis ins Detail, dem anderen reicht das, was man in den Bilanzen sieht.

Die Zahl der Verkaufsversionen wird momentan sicher noch niedrig sein, weil der Shop erst seit Kurzem verfügbar ist. Und erst der Shop ist DER große Kaufanreiz für die Kaufversion.

Bis zum Jahresende hoff ich dann auch, dass es zwischendurch mal zahlen gibt, wieviele Kunden den Shop geordert haben, zumal der Aktionspreis wirklich sensationell günstig ist (und das sogar dauerhaft).
Okay, ich dachte, du hast den Newsletter vielleicht nicht bekommen (im Spamordner gelandet) oder ähnliches.

Mit Zahlen ist es eine Sache: der eine möchte Zahlen bis ins Detail, dem anderen reicht das, was man in den Bilanzen sieht.

Die Zahl der Verkaufsversionen wird momentan sicher noch niedrig sein, weil der Shop erst seit Kurzem verfügbar ist. Und erst der Shop ist DER große Kaufanreiz für die Kaufversion.

Bis zum Jahresende hoff ich dann auch, dass es zwischendurch mal Zahlen gibt, wieviele Kunden den Shop geordert haben, zumal der Aktionspreis wirklich sensationell günstig ist (und das sogar dauerhaft).
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.566.190 von Dopsiii am 05.01.19 18:37:42Werter Dopsiii,

Ihre Aussage

Daher ist es schlicht und einfach unwahr, dass keine Zahlen veröffentlicht werden. Soll Hr. Schreyer uns die Zahlen auch noch vorsingen?

geht erkennbar an dem Aktionärsanliegen vorbei. Wenn Ihnen das Einstellen eines Links, der zu wenig aussagekräftigen Informationen führt (man sieht immerhin, dass die "assets" signaifikant zurückgegangen sind), ausreicht, bleibt Ihnen das natürlich unbenommen. Aber warum weigert sich denn Herr Schreyer beharrlich, so etwas profanes wie z. B. den Umsatz mitzuteilen?

Ich bin der Auffassung, dass derjenige, der nachhaltig Gelder einsammelt, auch über die Verwendung der Gelder und der hieraus resultierenden Erfolge/Misserfolge zu berichten hat. Ich sehe nicht, dass derartige Anliegen illegitim sind, Herrn Schreyer von der Arbeit abhalten oder was sonst noch alles kolportiert wurde.

BG + einen schönen Restsonntag
Oxymoron69
Abgesehen vom finanziellen Engpass gab es heute wieder einen sehr positiven Newsletter. Wir haben den größten Erfolg unserer Firmengeschichte erreicht, indem wir beim Startup-Wettbewerb 2019 in die Runde der 21 Finalisten gekommen sind. Allein die Teilnahme an der Messe im Mai wird unsere Bekanntheit in neue Dimensionen katapultieren. Was uns in den Jahren trotz Investitionen in Werbung nicht gelungen ist, wird uns 2019 gelingen. Das macht mich sehr stolz und zeigt das Potential in unserer Firma Page4 (die FFP will ich nicht unter den Tisch fallen lassen, in der Food-Delivery-Branche werden laufend Übernahmen gemeldet, auch da könnte einiges Positives passieren, wenn Page4 auf eigenen Beinen steht).

Wir sind in all den Jahren gemeinsam einen Marathon gelaufen, aber sind wir kurz vor dem Ziel. Es wäre unendlich schade, wenn wir kurz vor dem Ziel aufgeben müssten.

Ich bin positiver Dinge, dass 2019 unser Jahr wird! Allein mit dem Erreichen des Finales im Startup-Wettbewerb 2019 können wir in den USA den Investoren ganz anders gegenüber treten, der Shop spricht sowieso für sich (also für uns).

Ich hab ein gutes Gefühl, und hoffe, jeder leistet im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten einen Beitrag, damit wir 2019 rocken können.

Dirk (alias Dopsiii)
Werter Dirk (alias Dopsiii),

Ihre Einschätzung

"Abgesehen vom finanziellen Engpass gab es heute wieder einen sehr positiven Newsletter."

vermag ich nicht zu teilen. Ohne Wasser in den Wein gießen zu wollen: Schießen wir kein Geld nach, gehen bald die Lichter aus - so zumindest mein Verständnis. Positiv, geschweige denn sehr positiv, finde ich dies nicht gerade.

Ein Platz unter den ersten 21 in einem Start Up-Wettbewerb ist natürlich aller Ehren wert. Aber ob dies der, wie Sie schreiben, größte Erfolg der Firmengeschichte ist? Und ob die Teilnahme an der Messe uns in neue Dimensionen katapultiert? Weiß nicht......

Nur zwecks Vermeidung von Missverständnissen: Mir liegt es fern, die Bemühungen des Herrn Schreyer kleinzureden, aber für mich hatte der heutige Newsletter, zurückhaltend formuliert, nicht unbedingt einen positiven Grundton.

Einen schönen Abend!
Oxymoron69
Ich weiß zwar nicht, welche Messe das im Mai genau sein wird, aber als Österreicher kenn ich die Gewinn-Messe (in Wien) und hatte mir schon oft gedacht, wenn da unser Unternehmen präsent wäre, würde das einen unvergleichlichen Schub geben.

Ich sehe nicht nur das Event auf der Messe selbst (dessen Teilnahme nahezu unbezahlbar ist) sondern denke auch, dass die am Startup-Wettbewerb beteiligten Zeitschriften die Finalisten in ihrem Magazin vorstellen. Das ist Werbung, die - wenn wir sie bezahlen müssten - schnell in den sechsstelligen Betrag geht.

Welchen gewaltigen Push das gibt, kann ich aus eigener Erfahrung mit meiner ehemaligen Webseite (aus dem Bereich Grafiken, Cliparts und WebDesign) nachvollziehen. Und dabei hatte ich nur eine Randbemerkung "zur Verfügung gestellt von Webseitenname" in einem Internet-Sonderheft bekommen.

Dass der Shop in Kürze die wichtigen Updates für Kreditkarte und Paypal liefert, ist enorm(!!!) wichtig (diese Termine sind UNBEDINGT einzuhalten, damit man das Shop-Einführungsangebot auf der Messe auch gleich präsentieren kann!!!).

Mit dem Shop bin ich - abgesehen vom Startup-Wettbewerb - der Meinung, dass wir bald auf eigenen Füßen stehen und mit dem Shop wird das Paket "Page4" das für US-Investoren bisher nur "durchschnittlich interessant" war auf einmal "sehr interessant". Ein erster Investor, der sich bei uns beteiligt, und wir zünden den Turbo.

Wie du aber gesagt hast, der finanzielle Engpass, bis wir auf eigenen Beinen stehen, den sollten wir Aktionäre unbedingt noch einmal tragen!

Man merkt es an meiner Schreibweise: Ich war noch nie so zuversichtlich, dass dieses Jahr den Durchbruch bringt, wie 2019!
Sehr geehrte Damen und Herren,

ohne Zugrundelegung meiner langen Berufserfahrung und auch ohne Zuhilfenahme meiner gewonnenen Erkenntnisse aus meinem, wenn gleich auch schon etwas zeitlich zurückliegendem Studium der Betriebswirtschaft, fehlt mir jegliche Fantasie, einen Platz unter den 21. besten Start-Up Unternehmen 2019, als einen Meilenstein in einer 20jährigen Unternehmensgeschichte zu sehen. Bitte bedenken Sie wieviel Geld inzwischen durch die Aktionäre in den letzten 2 Dekaden zur Verfügung stand und welcher unternehmerischer Erfolg dem gegenüber steht. "Unser Projekt" dürfen wir längstens nicht mehr unter üblichen betriebswirtschaftlichen Kriterien beurteilen.
Dem aktuellen Newsletter von Herrn Schreyer ist zu entnehmen, dass er seine weitere Planung zumeist an Hoffnungen knüpft (Erfolg im Wettbewerb der besten Start-Ups, Entwicklung zum Börsengang in der USA). Auch vermittelt er im Newsletter durch sein wording den Eindruck, dass er nun die Verantwortung für den wirtschaftlichen Erfolg in großen Teilen auf die Aktionäre überträgt. Daher sehe ich es, im hoffentlich nicht eintretenden Falle des Scheiterns, auf uns Aktionäre zukommen, dass unsere erklärbar weniger werdende finanzielle Unterstützung dann letztlich als Grund eines ausbleibenden Erfolgs herhalten muss.
Herr Schreyer wird auch nimmer müde zu betonen, welche Einschränkungen er persönlich hat. Seine notwendige Übernahme des Kunden-Supports nach Freistellung von Mitarbeitern, die Aufgabe des Wohnhauses etc. Auch ein Zitat aus dem Newsletter: "Sie möchten nicht in meiner Lage sein, mit so knappen Mitteln arbeiten zu müssen", mutet sehr seltsam an. Wenn man die Geschichte des Unternehmen rückbetrachtet, ist es erstaunlich, dass es überhaupt nach wenigen Jahren nach Gründung im Jahr 1999 noch Mittel gegeben hat.
Letztlich ist es mir völlig egal, wo und wie Herr Schreyer lebt und wieviel er persönlich in Zeit und Geld investieren muss. Es ist seine Pflicht uns gegenüber alles zu tun um das eingesetzte Kapital zu mehren. Wenn ich mein Geld gemeinnützig und ohne wirtschaftlichen Hintersinn hätte einsetzen wollen, dann hätte ich es an eine entsprechende Organisation gespendet. Bitte ersparen Sie uns Herr Schreyer die Mitleidstour. Auch sie werden kein Mitleid haben, wenn unsere Investition am Ende ein evidenter Vollverlust wird.
Zum Startup-Wettbewerb würde ich gerne Ergänzungen vorbringen, da ich ja "schuld" bin, dass wir beim Startup-Wettbewerb mitmachen.

Ich hatte das Inserat aus der Zeitschrift PCgo Herrn Schreyer zugemailt und ihm geschrieben, dass das eine Riesenchance ist, uns - außer dem Zeitaufwand für die Bewerbung - null Euro kostet, und es uns auf jeden Fall weiterbringt - egal wie erfolgreich wir sein werden. Die Zeitschriftenredaktionen, die entscheiden, wer zum Wettbewerb zugelassen wird, schauen sich Page4 genau an, und selbst wenn sie uns nicht zulassen, haben wir gewonnen, nämlich dass uns diese Redaktionen kennen und hoffentlich dann über uns berichten. Das war meine Idee hinter dem Inserat.

Am darauffolgenden Tag hab ich bereits eine Antwort von Herrn Schreyer bekommen, dass er die Bewerbung abgeschickt hat. Er würde es als sehr großen Erfolg sehen, wenn wir überhaupt zum Startup-Wettbewerb angenommen werden, aber selbst wenn nicht, teilt er meine Einschätzung, dass es uns auf jeden Fall weiterbringt.

Mit diesen Voraussetzungen sind wir an den Startup-Wettbewerb gegangen und und konnten - was niemand erwarten konnte - gemeinsam mit einem anderen Unternehmen unsere Kategorie gewinnen, sodass wir in die Juryrunde eingeladen werden. Dass wir auf einer Messe präsentiert werden, wurde erst vor Kurzem bekanntgegeben (ist aber ein enormer Pluspunkt). Die Jury wird unsere Webseite begutachten, wir werden hoffentlich in den Zeitschriften mit den anderen Finalisten vorgestellt. Unbezahlbare Werbung für null Euro und ein wenig Zeitaufwand für unsere Bewerbung.

So gesehen sehe ich die Teilnahme am Finale als riesengroßen Erfolg, der dank den Mitaktionären möglich war, die für unser Unternehmen gestimmt haben (da sind wir als Einheit aufgetreten, und ich hoffe, bei der Finanzierung können wir wieder als Einheit auftreten, um 2019 den Durchbruch zu schaffen).
Hallo zusammen,

Herr Schreyer hatte gestern ja geschrieben, dass man den Umsatz aus den öffentlichen Bilanzen sehe, die er in einem Newsletter vom Oktober 2018 verlinkt habe. Dies dürfte der Link sein:

https://beta.companieshouse.gov.uk/company/05657522/filing-h…

Blöde Frage (lerne gerne dazu): Wo finde ich dort den von Herrn Schreyer erwähnten Umsatz?

Vielen Dank.

Beste Grüße
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.666.129 von Oxymoron69 am 18.01.19 21:36:05Ist für 2018 noch nicht vorhanden,wie soll das auch anders sein.
Warten bis ein Eintrag Micro company accounts vorhanden ist, und das kann dauern wie man an den letzten Jahren sieht.
Man kann hier aber nicht sehen was an Geldern von Aktionären eingegangen ist und was als Umsatz generiert wurde.
Also für uns vollkommen Unbrauchbar, man sieht nur wieviel Geld verbrannt wurde wie das Beispiel von 2017 zeigt.

31.12.2016 Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
353.549,00 €

31.12.2017
Englisch / Deutsch
total assets less current liabilities / Bilanzsumme abzüglich kurzfristiger Verbindlichkeiten
131.803,00 €



PAGE4 LTD. Registered Number 05657522
Micro-entity Balance Sheet as at 31 December 2017
Notes 2017 2016
€ €
Called up share capital not paid
-
-
Fixed Assets 10,370 13,326
Current Assets 124,006 341,675
Creditors: amounts falling due within one year (2,573 ) (1,452 )
Net current assets (liabilities) 121,433 340,223
Total assets less current liabilities 131,803 353,549
Creditors: amounts falling due after more than one year (121,803 ) (343,549 )
Total net assets (liabilities) 10,000 10,000
Capital and reserves 10,000 10,000

For the year ending 31 December 2017 the company was entitled to exemption under section 477 of the Companies Act 2006 relating to small companies.
The members have not required the company to obtain an audit in accordance with section 476 of the Companies Act 2006.
The directors acknowledge their responsibilities for complying with the requirements of the Companies Act 2006 with respect to accounting records and the preparation of accounts.
The accounts have been prepared in accordance with the micro-entity provisions and delivered in accordance with the provisions applicable to companies subject to the small companies regime.
Approved by the Board on 3 September 2018

And signed on their behalf by:
Manfred Schreyer, Director
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.667.377 von Ketschendorfer am 19.01.19 08:56:37Bin zwar kein „native speaker“, hatte aber auch keine Umsatzangaben gefunden.

Hatte mich nur gewundert, weil Herr Schreyer ja ausdrücklich geschrieben hatte, dass der Umsatz unter dem Link abrufbar ist.

Evtl. meinte Herr Schreyer einen anderen Link, was ich aber nicht glaube oder wir haben die berühmten Tomaten auf den Augen, was ich aber auch nicht so recht glauben kann.....
in seinen Ergänzungen zum Newsletter stehen doch die Umsatzzahlen drin. Wer nicht bereit ist zu lesen, dem ist sicher nicht mehr zu helfen. Im Übrigen konnte in allen Newslettern immer wieder ein Hinweis auf Kosten und Umsätze gefunden werden. Also sollten sich die Kritiker doch erst einmal selbst an ihre Nase fassen, bevor destruktiv kritisiert wird.

Das die Umsätze noch weit vom Breakeven entfernt sind ist ja bekannt. Insofern ist Werbung in welcher Form auch immer bezahlte, unbezahlte über Social Media, Printmedien oder so wie jetzt über diesen Startup-Wettbewerb unabdingbar. Man wird sicher ein xfaches des bisherigen Umsatzes einsetzen müssen, um die Nutzerzahlen in den Bereich zu drücken, der angestrebt wird. Leider sind ja bisher von 1786 Aktionären nur noch eine verschwindend geringe Zahl von 58 bereit, Gelder zum Weiterleben und für Werbung zu investieren. Sicherlich sind mindestens 10 Euro Werbung nötig um 1 Euro Umsatz zu generieren. Diesen Umsatz dann zu halten ist die nächste schwierige Aufgabe.

Vor etlichen Jahren haben die Kritiker, die sich jetzt hier anonym und im Page4-Abstimmungsforum outen den Umstand moniert, dass es kein Produkt gab, das die Unternehmung verkaufen konnte. Nun gibt es dieses und weiter wird kritisiert. Was nützen uns denn Bilanzen und GuV´s aus denen dann Mittelverwendung ersichtlich wird, wenn diese Kritiker sich dann an jeder Zahl aufhängen und einzelne Positionen kritisieren. Ich bin mir sicher dass keiner von denen auch jemals nur im entferntesten ein Unternehmen aufgebaut hat und bis zur schwarzen Null geführt hat. Erbsenzähler wohin man nur blickt aber keine Unternehmer, der sich den Widrigkeiten stellt und kämpft.

Gruß globetrotter01
an alle, die reell denken
spätestens am 31.12.2019 ist der Spuk vorbei und der Name Schreyer Geschichte. Mittlerweile ist mir die Zeit zu kostbar, mich mit dieser Thematik zu beschäftigen. Meine sog. Investition habe ich längst abgeschrieben.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.668.646 von globetrotter01 am 19.01.19 14:55:48Werter globetrotter01,

sorry, wenn ich das so sage, aber Sie schreiben am Thema vorbei. Es geht doch schlichtweg "nur" darum, dass nach belastbaren Finanzkennziffern gefragt wird und solche nach wie vor nicht mitgeteilt werden.

Es stellt sich nunmehr sogar als noch gravierender heraus: Der von Herr Schreyer angegebene Link, mit dem er uns offenkundig ruhigstellen wollte, enthält die von ihm erwähnten Umsatzzahlen gar nicht! Mit anderen Worten: Herr Schreyer hat uns in die Irre geführt. Ob bewusst oder unbewusst, mag jeder für sich selber beantworten.

Herr Schreyer wusste, dass nach Umsatzzahlen gefragt wurde. Wenn dann nach etlichen Bitten ein Link versandt wird, der die erbetenen Informationen offenkundig nicht enthält (es sei denn, ich/wir haben etwas übersehen), kann aus meiner Sicht nicht mehr von einer bloßen Nachlässigkeit oder Unachtsamkeit gesprochen werden. Vielmehr liegt der Verdacht einer bewussten Irreführung nahe, die jegliche Wertschätzung den Aktionären gegenüber vermissen lässt. Dies ist für mich der entscheidende Punkt und nicht die Frage, wer wann schon mal ein Unternehmen aufgebaut, eine schwarze Null erzielt hat oder was auch immer Sie schreiben.

Nur zwecks Vermeidung von Missverständnissen: Auch ich möchte, dass sich unser Engagement auszahlt. Auch will ich nicht in Abrede stellen, dass Herr Schreyer "24/7" im Einsatz ist. Dies ändert aber nichts daran, dass die Informationspolitik des Herrn Schreyer mit seinem nachhaltigen Einwerben von Geldern nicht zu vereinbaren ist. Es bleibt dabei: Derjenige, der Gelder einwirbt und verwaltet, hat ordnungsgemäß Rechenschaft zu legen. Hieran fehlt es nach wie vor. So einfach ist das.

Wünsche ein schönes Wochenende.

BG
Oxymoron69
Hallo zusammen,

eigentlich ist sich Herr Schreyer ja treu geblieben. Seine Newsletter beinhalten immer die gleiche
Vorgehensweise. Er hat ein oder mehrere Produkte geschaffen um nicht zu sagen kreiert, welche
vergleichbaren Produkten haushoch überlegen sind. Dies hat die Mehrzahl von möglichen Nutzern
nur noch nicht erkannt. Durch entsprechende Werbung muss diese Tatsache den armen, nicht wissenden Mitmenschen klar gemacht werden. Werbung kostet nun mal Geld, viel Geld. Wenn nun die bösen Aktionäre kein weiteres Kapital zur Verfügung stellen, so trifft die Aktionäre alleine die Schuld an dem Mißlingen der wunderbaren, innovativen Vorhaben.

Es darf hier daran erinnert werden, dass eben diese Aktionäre bei der letzten Geldsammelaktion von Euro gegen "Aktien" nach Angaben von Herrn Schreyer 630.000 Euro gegeben und von ihm eingesammelt worden waren. Was ist daraus geworden??? Keine Rechnungslegung und schon gar keine Bilanz bei der ein Aktionär über den Verbleib Kenntnis erhalten hätte.

Für die ganzen wunderbaren Produkte, die bisher entwickelt wurden besteht bisher keine einzige aussagekräftige Analyse von kompetenten unabhängigen Fachleuten hinsichtlich der Qualität und den wirtschaftlichen Zukunftsaussichten eben dieser Produkte. Dies alles macht Herr Schreyer selbst.

Was ist eigentlich aus dem türkischen Investor mit der Firma in der Schweiz geworden, welcher groß einsteigen wollte. Alles ohne weiteren Kommentar vorbei, sofern es denn jemals in dieser Form überhaupt existiert hat.

Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren, zumal dies nur einige wenige Fragen sind, welche im Zusammenhang mit den letzten Newslettern auftauchen.
Persönlich habe ich großes Mitleid mit den Aktionären, welche ihr hart erarbeitetes oder erspartes Kapital eingebracht haben in der Hoffnung auf eine Rendite oder Alterssicherung.
Der weitere Weg der Unternehmungen scheint mir vorgezeichnet.

MfG
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.692.929 von arcoramses am 23.01.19 13:44:49Zumindest wird page4 erstmals in einem Test erwähnt.

Auch wenns noch Jahrzehnte dauert bis evtl. ein Börsengang möglich sein wird, so wie bisher alles gelaufen ist. !!!

Homepage-Baukasten Vergleich: Die besten Webbaukästen für Gründer im Test | Liste 2019

https://www.gruenderkueche.de/fachartikel/homepage-baukasten-vergleich-die-besten-webbaukaesten-fuer-startups-gruender-im-test/
und wieder ein Newsletter...
"Wenn sich noch mindestens weitere 100 Aktionäre melden und wenigstens 50 Euro für die nächsten 5 Monate, also insgesamt mind. 250 Euro investieren dann bin ich bereit, jedem Aktionär, der an dieser KE teilnehmt zusätzlich pauschal ein Paket von 2.000 Aktien der page4 Corp. ohne Bezahlung zu spendieren."
<Ist Herr Schreyer bereit oder spendet er wirklich 2000 Aktien? Einfach so aus dem Ärmel?
Nach 20 Jahren Gewurschtel ist man auf diese Zahlen abgerutscht: 100 Aktionäre, 50€>


Alle Aktionäre profitieren, indem einer unserer größeren Aktionäre zusätzliches Kapital gibt und zwar um so mehr, je mehr Sie investieren.
<da muss man einfach investieren>

Zahlungen bestätige ich auf Wunsch natürlich gerne. Dazu bitte kurz eine Email schreiben und etwas Geduld mitbringen.
<auf Wunsch? Das gehört sich doch von selbst, die Zahlung zu bestätigen und nicht auf Wunsch!!!>

den Shop wirklich in den Markt zu drücken und Aufmerksamkeit zu erregen.
<die Wortwahl ist einfach hinreissend>

Die Aktionäre, die viel Geld investiert haben und weiter investieren haben wie schon erwähnt ihre Entscheidung aufgrund genau der Informationen gefällt, die alle Aktionäre haben. Es werden keine Aktionäre bevorzugt behandelt, was das betrifft.
<würde nur zu gern wissen, wer "die Aktionäre" sind, die hutzutage viel Geld investieren und weiter investieren>

Und wer bereit ist, weitere 30.000 Euro zu investieren sendet ein starkes Signal. Er zeigt damit, dass er davon überzeugt ist, dass die Chancen größer sind als die Risiken. Ich persönlich sehe dass ähnlich.
<wenn dieser "Aktionär" nicht investiert hätte, wären dann die Risiken größer?>

Und was viel wichtiger ist, Sie könnten wieder viel gelassener auf ihr Investment blicken und mit Zuversicht die weitere Entwicklung verfolgen.
<viel gelassener geht gar nicht, wenn man nicht investiert>
Manche scheinen wirklich Langeweile zu haben, um alles Positive schlecht zu reden! Da bekommt man 2.000 Aktien geschenkt, wenn eine gewisse Anzahl an Aktionären mitmachen und das passt manchen nicht.

Da gibt es einen Großaktionär, der bis zu einer Obergrenze jedes Investment verdoppelt, was nur gut für unsere Firma ist - manche reden auch das schlecht.

@Tosca: Ich denke, wenn dir Herr Schreyer 100 Euro in Bar schenken würde, würdest du dich auch darüber hier im Forum aufregen.

Ich hab die letzten 10 Jahre nirgendwo eine Zahlungsbestätigung erhalten, wenn ich eine Überweisung durchführe. Das machen vielleicht Private untereinander, wenn etwas von privat gekauft wird, dass man eine kurze E-Mail schickt, dass das Geld eingelangt ist. Aber mit Firmen hab ich das noch nie erlebt!
Weiß nicht genau, wieviel EUR die Aktionäre im Nachgang zu den jüngsten Mails des Herrn Schreyer eingezahlt haben. Nehme an, dass die EUR 70.000 mittlerweile überschritten wurden. Man kann Herrn Schreyer sicherlich vieles nachsagen, aber nicht, dass es ihm nicht gelingt, die Kasse immer wieder zu füllen.

Und jetzt bin ich gespannt wie der berühmte Flitzebogen, wie es weitergeht.

VG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.794.734 von Oxymoron69 am 05.02.19 12:43:23kannst doch nachschauen, log dich auf der Seite ein und du hast alle Zahlen und brauchst nicht zu schätzen....

Gruß globetrotter01
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.794.734 von Oxymoron69 am 05.02.19 12:43:23Glaubt eigentlich einer von euch an den Aktionär der bis zu 30000 Euro Zahlen will. ?

Das ist doch genau so ein Märchen wie der Türkisch/Schweizer Investor und die VC Tante aus den USA.

Aber wie man sehen kann funktioniert das aktivieren der Lemming immer wieder.

Für mich ist das unbegreiflich, aber wenn nur die Dollar zeichen in den Augen blinken geht das.

Selbst wenn der Umsatz verzehnfacht wir durch die Werbung ist das noch nicht mal 1 000 000 Euro im Jahr und wer soll da an der Börse Investieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.801.550 von Ketschendorfer am 06.02.19 08:30:01Lieber Ketschendorfer, liebe Mitaktionäre und Interessierte,

bei so manchem mögen es die Dollarzeichen sein, bei manch anderem die Hoffnung auf 2000 Bonusaktien, bei Anderen die Angst und Panik über tausende verlorene Euros über 2 Jahrzehnte hinweg. Bei so manchem ja auch das viele verlorene Geld in anderen Investments und die Hoffnung, die Märchen des Herrn S. würden irgendwann wahr werden. Wenn die Zahl 100 dafür nicht erreicht wird, und der Wettbewerb nicht gewonnen wird, wird Herr S. sicher gnädig trotzdem die Aktien verschenken. Wertlose Dinge zu verschenken tut ja nicht weh. Und alle freuen sich. Immer wieder haben in den letzten Jahren interessierte und fachkundige Aktionäre auf gravierende Mängel hingewiesen. Sei es die fehlende Transparenz wieviel Angestellte die Firma hat, wieviel Umsatz generiert wird, warum die englische Seite immer noch viele inhaltliche Fehler und gravierende Fehler in der Rechtschreibung vorweist. Warum immer viel versprochen wird und nichts erreicht wird. Schuld sind dann jedes Jahr wieder die dummen Aktionäre die nie genug Geld geben. Traurig ist nur, wenn man im internen Forum liest, dass Menschen die finanzielle Probleme haben, oder Menschen die aufgrund ihres Alters die Mittelmäßigkeit und Unwichtigkeit der Software gar nicht erkennen können, doch noch weiter Geld geben, weil Herr S. damit droht, dass sonst Schluss ist. Er macht das sehr clever, davor ziehe ich meinen Hut. Wie man Menschen nennt, die mit Geschichten und Märchen anderer Leute Geld einziehen mag jeder selbst beurteilen. Schlussendlich wird Herr S. nie einen Börsengang in irgendeinem Land der Welt hinbekommen, das kann jeder der die Software objektiv betrachtet in 15 Minuten erkennen. Die, die dies hinterfragt haben wollten denen helfen, die blind ihr Geld investieren und das ist sehr löblich. Wenn es aber immer noch so viele gibt, die die Realität nicht sehen wollen, und glauben mit 250 Euro die Hoffnung auf 2000 Bonusaktien zu erkaufen, kann diesen leider nicht geholfen werden. Jeder ist seines eigenen Glückes Schmied.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.830.038 von softandheart am 09.02.19 02:21:44Bravo softandheart

Ich hätte es nicht besser ausdrücken können, Sie haben es genau auf den Punkt gebracht mit Ihrer Ausführung.

Hat eigentlich schon jemand mal registriert, Daß immer wenn Herr S. Geld braucht, ein NL nach dem anderen kommt und Herr S. mit wertlosen Aktien um sich wirft.

Jetzt auch wieder Bonus 2000 Aktien und wenn der Groß-Aktionär die 30.000 Euro zur Verfügung stellt, ist er bereit, den Bonus pro Aktionär zu verdoppeln.

Also 4000 Aktien Bonus


Woher nimmt er denn die Aktien ?

Und eines muß allen Aktionären klar sein, ein Mausklick in der Datenbank und alles löst sich in Luft auf, dann ist nichts mehr da und sie haben nur noch Ihren wertlosen Einzahlugsbeleg!
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.796.381 von globetrotter01 am 05.02.19 15:31:20Werter globetrotter01,

da haben Sie natürlich recht. Aber angesichts des jüngsten Newsletters des Herrn Schreyer kann ich mir das Einloggen sparen. Wie ich gelesen habe, wurde die von mir genannte Zahl um ca. EUR 10.000 übertroffen. Ein voller Zeichnungserfolg des Herrn Schreyer. An einer mangelnden Unterstützung der Aktionäre dürfte es also schon mal nicht scheitern.

BG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.801.550 von Ketschendorfer am 06.02.19 08:30:01Werter Ketschendorfer,

das mit dem türkisch-schweizer Investor und der "VC-Tante" war in der Tat ziemlich schräg. Aber dass das mit dem Großinvestor erfunden sein soll? Weiß nicht.... Wer lässt sich denn so was einfallen?

Sie schreiben:

"Selbst wenn der Umsatz verzehnfacht wir durch die Werbung ist das noch nicht mal 1 000 000 Euro im Jahr […]"

Wir haben also einen gegenwärtigen Umsatz von weniger als EUR 100.000 Jahr?

BG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.830.038 von softandheart am 09.02.19 02:21:44Werter softandheart,

wir haben nunmehr eine gut gefüllte Kriegskasse, einen überaus engagierten Vorstand, einen offensichtlich finanzstarken Großaktionär und ein Produkt, bei dem sich Jimdo & Co. warm anziehen können. Jetzt wird doch alles gut! ;)

BG
Oxymoron69
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.832.402 von Oxymoron69 am 09.02.19 15:36:36Ja Herr S. hat ja im NL vom 17.01.19 mitgeteilt.

"*Wie ich schon öfter erwähnt habe*, generieren wir im Schnitt zwischen 6.000 und 8.000 Euro Einnahmen pro Monat."

* hat er eigentlich bisher noch nie erwähnt !! Das wäre ja mal eine Zahl gewesen mit der man was anfangen kann.

Also keine 100000 Euro im Jahr, Schnitt ca. 7000 x 12 = 84000 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.832.435 von Oxymoron69 am 09.02.19 15:43:13Januar 2016 war die Krigskasse 8 fach (680000) so hoch wie jetzt und es ist nichts passiert, sondern 2018 wird wieder nach Geld gefragt.

Hinweis:
Software war mitte 2015 fertig und ausgereift. NL 29.07.2015
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.832.462 von Ketschendorfer am 09.02.19 15:54:13Tja, was die Mitteilung von Zahlen anbelangt, stand Herr Schreyer noch nie mit dem Fuß auf dem Gaspedal, vorsichtig ausgedrückt.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.832.687 von Ketschendorfer am 09.02.19 16:54:20Wäre schon interessant zu wissen, wofür die EUR 680.000 konkret verwendet wurden.....
Ithaca150219 Nachtrag 2018
Ich bin seit der ersten Stunde dabei und das ist mein erster Kommentar:
(muss dazu sagen, dass ich diesen im Juni 2018 geschrieben habe)

im Hinterkopf habe ich noch den Slogan von damals: in 12 Jahren Millionär!
das wird keiner der 678 Aktionäre mehr erleben, davon bin ich überzeugt.
Herr S. macht es sich leicht, das Forum nicht mehr zu lesen (um es später doch zu lesen). Zieht man sich dadurch aus der Verantwortung? Verantwortung heißt, frühzeitig!!! abzuwägen, einen Schlussstrich zu ziehen und nicht wie bisher ellenlange Briefe zu schreiben.
Solange sich Aktionäre finden und sich bereit erklären, Gelder zu überweisen, solange glimmt das Ganze. Ein vergleichbares Unternehmen, welches auf sich alleine gestellt wäre, würde nicht ein Jahr überleben. Eine Bank unterstützt ein Unternehmen auch nur so lange, bis Zahlen
„vorzuweisen“ sind. Da kommt man mit langen Briefen/Newslettern nicht weiter. Da sind Sachverständige am Werk, die das bis ins kleinste Detail durchleuchten, auseinander nehmen und zum Schluss bewerten.
Wenn Zahlen nicht vorgelegt werden, ist das sowieso ein Vertrauensbruch.
Das jetzige Firmengeflecht und immer wieder Deutschland und USA grenzt an kalkulierter, bewusster Verschleierung , welche auch mit Sicherheit einiges an Geld verschlingt. Warum baut man ein Unternehmen über 3 Ecken auf? Warum so kompliziert? Ein Apple hat eine komplizierte Unternehmensstruktur und wird trotzdem 13-15 Milliarden € Steuern für die Jahre 2003-2014 nachzahlen. Doch seine Kriegskasse ist voll, dank der sog. Steuer-Schlupflöcher.
Es kommt immer der Tag, an dem zurück gezahlt wird.

Angeblich wollen rund 100 Aktionäre mtl. bzw. einmalig Gelder einzahlen, Soweit so gut. Auf der anderen Seite aber wollen 200 Aktionäre nichts mehr einzahlen bzw. auch aufhören.
Diese 200 Aktionäre haben ihre Entscheidung aus dem Bauch raus getroffen und das sollte man auch respektieren. Zudem kommt noch die Tatsache, dass weitere 375! (über 50%) Aktionäre gar nicht geantwortet haben! Das ist wie totes Kapital. Was will man mit diesen Aktionären anstellen?
Wie sieht es hier mit Stimmen-Mehrheit aus? Warum spricht man nicht da drüber? Warum veröffentlicht man nicht die Namen der Aktionäre, wie diese abgestimmt haben? Was soll man mit den 85% der Aktionäre machen? So tun, als ob sie gar nicht da sind?
Vielleicht ist diesen 375+200 Aktionären das Ganze einfach zu langweilig geworden und denen mittlerweile völlig egal ist, was da wir und nicht wird.
Warum macht man es sich so schwer:
warum startet man nicht eine Abschreibeaktion: wer von den Aktionären möchte per Unterschrift aus dem Unternehmen aussteigen und die getätigten Investitionen abschreiben? Wer nicht antwortet, ist dann sowieso raus. So säubert man den Ballast und man kann sich voll und ganz einem Projekt widmen, egal wie dieses in Zukunft aussieht.

Zum Schluss noch eine Bemerkung (Zitat):
Man hat uns und einige hundert andere soft&heart Aktionäre freiwillig und ohne Geld durch den Umtausch Ihrer wertlosen Soft&Heart Aktien 2007 in die HSDC genommen
Meint man das wirklich ernsthaft:
„Ihrer wertlosen Soft&Heart Aktien“??? Ihrer oder damals unserer aller? Meint man wirklich, dass die Investoren die Soft&Hearth Aktien „wertlos“ gemacht haben oder doch jemand persönlich? Und vor allem: „freiwillig und ohne Geld den Umtausch vollzogen???“
Ich glaube, dass das fast gewünscht war, um einfach den Eindruck zu erwecken, es machen alle Aktionäre mit, und es geht munter weiter. Einfach Zeit gewinnen und was Neues machen. Das Wort „neu“ ist heute modern und lässt uns alle AUFHORCHEN…
Rest des Beitrages ist rausgenommen worden. Weil man die Beiträge und Kritik in sachlicher Art und Weise formulieren soll. Die Comm-unity löscht bzw. moderiert nämlich den kompletten Beitrag und nicht den Bereich, der nicht in sachlicher Art und Weise formuliert wurde.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.895.932 von tosca24 am 17.02.19 20:28:10Hallo tosca24,

nur kurz einige Anmerkungen zu Ihren Äußerungen:

"Solange sich Aktionäre finden und sich bereit erklären, Gelder zu überweisen, solange glimmt das Ganze."

Ja, wohl wahr!

"Das jetzige Firmengeflecht und immer wieder Deutschland und USA grenzt an kalkulierter, bewusster Verschleierung , welche auch mit Sicherheit einiges an Geld verschlingt. Warum baut man ein Unternehmen über 3 Ecken auf? Warum so kompliziert? "

Ob es sich um eine bewusste Verschleierung handelt, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber die Frage, warum das Konstrukt so ist, wie es ist, erachte ich als durchaus berechtigt. Beantworten kann ich diese Frage aber nicht (beantworten kann ich auch nicht, was aus der Ltd. wird, wenn der Brexit kommt).

"warum startet man nicht eine Abschreibeaktion: wer von den Aktionären möchte per Unterschrift aus dem Unternehmen aussteigen und die getätigten Investitionen abschreiben? Wer nicht antwortet, ist dann sowieso raus. So säubert man den Ballast und man kann sich voll und ganz einem Projekt widmen, egal wie dieses in Zukunft aussieht."

Soll denn derjenige, der nicht antwortet und dann, wie Sie schreiben, raus ist, noch ein Entgelt erhalten? Und, falls ja: Wie hoch soll dieses sein? Ich sehe es so, dass die überwiegende Zahl der Aktionäre ihr Investment ohnehin abgeschrieben hat. Aus Sicht dieser Aktionäre geht's also nicht mehr tiefer. Der Vorteil ist dann natürlich, dass es nur noch nach oben gehen kann.

VG
Oxymoron69


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben