DAX+0,95 % EUR/USD+0,57 % Gold-0,30 % Öl (Brent)+0,76 %

Elliott Wave Langfrist-Musterdepot - 500 Beiträge pro Seite (Seite 2)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.500.749 von Puhug am 17.09.19 11:50:01Das Problem ist immer dasselbe wenn man persönliche Trades und Ideen öffentlich kommuniziert. Da gibt es eigentlich niemanden wo das positiv kommentiert. Entweder ist es Neid oder Missgunst was man zu hören bekommt. Wie bei Kmax seinem Post. Unterste Schublade wenn man selber nicht den Schneid hat seine Positionen offenzulegen.

Aber genug davon: Wünsche dir weiterhin viel Erfolg beim Wachstum des Depots. Die ca. 5k€ waren ja schon mal recht ordentlich. Wenn das noch besser wird kannst du aller Welt zeigen, dass man sein Konto innerhalb von einem Jahr vervielfachen kann.
Der Kursrückgang beim Gold gefällt mir nicht.

Ansonsten verläuft es erstmal gut, denn so wie es ist, hatte ich es mir vorstellen können.

Deshalb eine Orderanpassung zu den beiden "überschüssigen" Alt-Kontrakten:

Für beide Stopp 12422 und viel lieber:

1 x Auflösungslimit 12259
1 x Auflösungslimit 12059
Ich sehe das ganz entspannt, denn die Aufwärtsbewegung deute ich korrektiv.

Den Spaß platziere ich mal für den Fall der Fälle:

Limit Short 1 x FDAX-Dezember-mini zu 12470.
Stopp dazu 12482.

Das wird wohl nicht bedient werden und wenn, dann würde es mich freuen,








..... wenn der Stopp hält. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.519.424 von Puhug am 19.09.19 11:19:22
Zitat von Puhug: Ich sehe das ganz entspannt, denn die Aufwärtsbewegung deute ich korrektiv.

Den Spaß platziere ich mal für den Fall der Fälle:

Limit Short 1 x FDAX-Dezember-mini zu 12470.
Stopp dazu 12482.

Das wird wohl nicht bedient werden und wenn, dann würde es mich freuen,








..... wenn der Stopp hält. :laugh:



Der Kontrakt zu 12470 wurde tatsächlich eingebucht. Höchstkurs FDAX-Dez.-mini
war bisher 11475, womit der Stopp bisher gehalten hat. :)
EURO Stoxx 50
hat viele Möglichkeiten.

Drei davon im Chart und mein Favorit ist die orangene Variante:

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.531.604 von Puhug am 20.09.19 15:32:48Das ist viel zu grob und Wunschdenken nach EW. Wir gehen jetzt erst einmal zur 3650 würde ich sagen. Und der Rest zieht mit.
Spielerei im Kursdax

ich weiß: was ich im Bild als 3 bezeichnet habe, zählt sich nicht wirklich sauber.

Dennoch dürfte kaum einer in Frage stellen, dass die ihr innewohnende Bewegung eine Motivwelle war. Bedingt durch den crashartigen Verlauf gegen Ende des letzten Jahres, die fehlenden Handelstage und Markteilnehmer halte ich es (unter Schmerzen) für vertretbar die fehlenden Wellen als zeitlich stark komprimiert zu unterstellen.

Im Grunde will ich lediglich andeuten:

Solange die 5672.6 intakt bleibt, verbleiben alle Optionen für den weiteren Kursverlauf auf dem Tisch. Geht es drüber, so ist die angedachte Zählweise als laufende Impulswelle obsolet. Das bedeutet dann jedoch nicht, dass es deswegen nicht trotzdem zu einem (möglicherweise massiven) Abverkauf kommen kann. Und ja: Der Euostoxx50 sieht anders aus. Allerdings notierte dieser im Januar 2018 auch gut 30% unter seinem ATH vom März 2000. So gesehen hätte der Kursdax noch "Nachholpotenzial" ;)

Wünsche allen ein schönes WE :kiss:

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.534.469 von updownupdown am 20.09.19 20:13:19PS: Die Aufwärtsbewegung bis zum 3.Mai lässt sich nicht impulsiv zählen

1. Teil bis 25.01. +10.14% (bis 05.02. wäre es noch mehr)
2. Teil bis 19.03. +8.75%
3. Teil bis 03.05. +9.21% - hier wäre weniger wohl mehr gewesen, was die bullischen Ambitionen anbelangt :look:
Letzte Bestandsdokumentation
dieses Test-Musterdepots war am 06.09.2019:


Musterdepot- und Orderübersicht:

Start am 03.02.2019 mit 20.000.- €
Bestand Cash = 25593,20 €

Bestand:

Short zu 11788
Short zu 12202
Order Long mit Limit 11190 (Bestand auflösen + 1 x Long) Stopp = zunächst noch auf 12656



Seit 06.09.2019 abgeschlossene Trades FDAX-Sept.19-mini:

Short zu 12436 und beendet zu 12436 ==> -1,60 €
Short zu 11788 und liquidiert zu 12496 ==> (-708 x 5) -1,60 = -3541,60 €
Short zu 12202 und ausgestoppt zu 12422 ==> (-220 x 5) -1,60 = -1101,60 €
Short zu 12446 und ausgestoppt zu 12422 ==> (+24 x5) -1,60 = +118,40 €

Ergebnis der 4 Trades = -4526,40 €



Der neue und aktuelle Stand des Musterdepots:

Start am 03.02.2019 mit 20.000.- €
Bestand Cash = 25593,20 € -4526,40 € = 21066,80 €

Neue eingegangene Positionen:

3 Kontrakte FDAX-Dez.2019-mini short zu 12380 und
1 Kontrakt FDAX-Dez.2019-mini short zu 12470


Das Musterdepot hat von seinem Höchststand fast 20 % eingebüßt.
Da der FDAX ca. 15 Punkte tiefer als der DAX notiert, würde ab der Marke von
ca. 12190 der alte Höchststand wieder erreicht werden.
Legt man das Zwischenhoch von 12495 an, dann entspräche der Depotstand dort recht
genau dem Ausgangswert von 20.000.-€.

Ab Bruch des Tiefs bei 12300 wird der Stopp für alle vier Kontrakte auf 12495 (DAX)
platziert. Vorher bleibt der Stopp noch für drei Kontrakte bei 12656 (DAX).

Auflösungslimit für 2 Kontrakte 12050.
Ansonsten melde ich mich rechtzeitig, wenn eine Aktion absehbar bzw. notwendig wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.536.326 von Puhug am 21.09.19 09:00:57
Zitat von Puhug: dieses Test-Musterdepots war am 06.09.2019:


Musterdepot- und Orderübersicht:

Start am 03.02.2019 mit 20.000.- €
Bestand Cash = 25593,20 €

Bestand:

Short zu 11788
Short zu 12202
Order Long mit Limit 11190 (Bestand auflösen + 1 x Long) Stopp = zunächst noch auf 12656



Seit 06.09.2019 abgeschlossene Trades FDAX-Sept.19-mini:

Short zu 12436 und beendet zu 12436 ==> -1,60 €
Short zu 11788 und liquidiert zu 12496 ==> (-708 x 5) -1,60 = -3541,60 €
Short zu 12202 und ausgestoppt zu 12422 ==> (-220 x 5) -1,60 = -1101,60 €
Short zu 12446 und ausgestoppt zu 12422 ==> (+24 x5) -1,60 = +118,40 €

Ergebnis der 4 Trades = -4526,40 €



Der neue und aktuelle Stand des Musterdepots:

Start am 03.02.2019 mit 20.000.- €
Bestand Cash = 25593,20 € -4526,40 € = 21066,80 €

Neue eingegangene Positionen:

3 Kontrakte FDAX-Dez.2019-mini short zu 12380 und
1 Kontrakt FDAX-Dez.2019-mini short zu 12470


Das Musterdepot hat von seinem Höchststand fast 20 % eingebüßt.
Da der FDAX ca. 15 Punkte tiefer als der DAX notiert, würde ab der Marke von
ca. 12190 der alte Höchststand wieder erreicht werden.
Legt man das Zwischenhoch von 12495 an, dann entspräche der Depotstand dort recht
genau dem Ausgangswert von 20.000.-€.

Ab Bruch des Tiefs bei 12300 wird der Stopp für alle vier Kontrakte auf 12495 (DAX)
platziert. Vorher bleibt der Stopp noch für drei Kontrakte bei 12656 (DAX).

Auflösungslimit für 2 Kontrakte 12050.
Ansonsten melde ich mich rechtzeitig, wenn eine Aktion absehbar bzw. notwendig wird.


Guten Morgen Puhug und alle Mitleser,

ich hatte zwischenzeitlich ein wenig den Überblick verloren, aber heute morgen einmal alles wieder nachvollzogen. Das zwangsweise Schließen einer short Position erfolgte laut dem Beitrag 61.498.883 zu 12.396, also 100 Punkte tiefer. Daher liegt der Cash Bestand des Musterdepots um 500 Euro höher.

Im übrigen habe ich den Beitrag von KMAX nicht als Kritik aufgefasst und hatte auch den Eindruck, dass Du zeitweise nach dem Motto "if you´re in trouble; double" vorgegangen bist.;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.544.418 von koelnermichel am 23.09.19 10:24:29
Zitat von koelnermichel: Guten Morgen Puhug und alle Mitleser,

ich hatte zwischenzeitlich ein wenig den Überblick verloren, aber heute morgen einmal alles wieder nachvollzogen. Das zwangsweise Schließen einer short Position erfolgte laut dem Beitrag 61.498.883 zu 12.396, also 100 Punkte tiefer. Daher liegt der Cash Bestand des Musterdepots um 500 Euro höher.

Im übrigen habe ich den Beitrag von KMAX nicht als Kritik aufgefasst und hatte auch den Eindruck, dass Du zeitweise nach dem Motto "if you´re in trouble; double" vorgegangen bist.;)



Hi Koelnermichel,

schön, dass du meinen Fehler mit den 100 Punkten zu Ungunsten des Depots
bemerkt hast. Da ich immer parallel auch im Kopf rechne, hatte ich mich schon
etwas gewundert, aber dennoch nicht den Fehler bemerkt.

Kannst du bitte künftig jeweils zum Quartalsende die Depot-Tabelle aktualisieren
und hier online stellen? Dann weiß man auch immer, wo man sie finden kann. ;)

Bezüglich Kmax und in "Schieflage verdoppeln", liegst du mindestens mit der
Schieflage klar daneben. Vorwerfen kann man mir das unglückliche Rollen vom
September in den Dezember Future. Dazu hatte ich allerdings einen separaten
Stopp und darum ging es ja gar nicht.

Zu den beiden anderen Themen äußer ich mich irgendwann ausführlich. :look:



Korrektur meines Beitrages vom 21.09.2019:

Seit 06.09.2019 abgeschlossene Trades

FDAX-Sept.19-mini:
Short zu 12436 und beendet zu 12436 ==> -1,60 €
Short zu 11788 und liquidiert zu 12396 ==> (-608 x 5) -1,60 = -3041,60 €
Short zu 12202 und ausgestoppt zu 12422 ==> (-220 x 5) -1,60 = -1101,60 €
Short zu 12446 und ausgestoppt zu 12422 ==> (+24 x5) -1,60 = +118,40 €

Ergebnis der 4 Trades = -4026,40 €

Der neue und aktuelle Stand des Musterdepots:

Start am 03.02.2019 mit 20.000.- €
Bestand Cash = 25593,20 € -4026,40 € = 21566,80 €

Neue eingegangene Positionen:

3 Kontrakte FDAX-Dez.2019-mini short zu 12380 und
1 Kontrakt FDAX-Dez.2019-mini short zu 12470

Stopp zu allen 4 Kontrakten ist über den DAX mit 12495

Auflösungslimit für 2 Kontrakte = 12050 FDAX-Dez.-mini.
Ansonsten melde ich mich rechtzeitig, wenn eine Aktion absehbar bzw. notwendig wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.544.856 von Puhug am 23.09.19 11:08:10Ich möchte hiermit keine Diskussion auslösen oder Kritik äußern. Ich hatte lediglich gemeint, dass die Kontrakte Nr. 3 und 4 bei steigendem DAX, also auch schon vorhandenen Buchverlusten des vorherigen Bestands verkauft wurden. Dazu sei mir auch noch die Anmerkung erlaubt, dass du ursprünglich mit 10.000 Euro gestartet bist und die nachträgliche Verdoppelung damit begründet hast, dass die 10.000 Euro zu wenig sind, um 2 Kontrakte zu handeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.548.435 von koelnermichel am 23.09.19 17:30:19
Zitat von koelnermichel: Ich möchte hiermit keine Diskussion auslösen oder Kritik äußern. Ich hatte lediglich gemeint, dass die Kontrakte Nr. 3 und 4 bei steigendem DAX, also auch schon vorhandenen Buchverlusten des vorherigen Bestands verkauft wurden. Dazu sei mir auch noch die Anmerkung erlaubt, dass du ursprünglich mit 10.000 Euro gestartet bist und die nachträgliche Verdoppelung damit begründet hast, dass die 10.000 Euro zu wenig sind, um 2 Kontrakte zu handeln.



Es gibt unterschiedliche Sichtweisen.

1) Ich hatte bereits mal erwähnt, dass ich flexibel sein will, um unter Halb- oder
Volllast fahren zu können. Deshalb die Änderung auf 20.000 €.
2) Und ich erklärte auch, dass geniale Chancen es rechtfertigen, über Volllast hinauszugehen
3) Den Stellenwert, den die 12656 für mich hat, kann sich wohl kaum jemand vorstellen
4) Das maximale Risiko war auf ca. 18500 € begrenzt und situationsbedingt für mich vertretbar.
5) Man muss halt das Ganze sehen und werten.
6) Vergesst bitte nicht, dass das Musterdepot für mich ein Vorbereitungstest ist.
7) Auf den vierten Kontrakt zu 12470 mit nur 12 Punkten Risiko bin ich richtig stolz
8) Über meinen extrem viel zu frühen Ausstieg aus Long zu 113xx ärgere ich mich heute noch
9) Über den Short zu 11788 ärgere ich mich noch mehr.
10) In meinen Charts hatte ich ca. 12200 als Wunschziel für Short eingetragen
11) Trotz des Fehltrades zu 11788 würde genau in dem Bereich der alte Depothöchststand
wieder erreicht. Mit dieser Basis bin ich zufrieden. ;)

Fazit:

Ganz wenige Trades sollen es für das Depot sein, die über lange Strecken gehalten werden.
Insofern muss ich das Glattstellungsziel von 12050 noch mal überdenken, denn eigentlich ist die
echte Station, die für mich ansteht, die 11180 - 11190.

Andererseits beinhaltet 12050 eine realistische Chance, das Risiko dort wieder deutlich
zu verringern.

In dem Sinne - es bleibt erstmal alles so, wie es ist. :)
Hallo Puhug,

ist für Dich mit Erreichen der 11180 - 11190 die Shortbewegung dann beendet?

Mein nächstes Ziel ist der Bereich um die 1075x +/-50, auch wenn das aktuell nicht möglich erscheint.
Daher würde es mich interessieren, warum es bei Dir schon vorher dreht, denn wenn ich es richtig in Erinnerung habe, war der von Dir genannte Bereich auch für einen Long Einstieg gedacht.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.552.455 von privatboerse am 24.09.19 08:46:03Hallo Privatbörse,

ich habe zwar präzise Vorstellungen, wie es weitergehen kann, aber habe bitte
Verständnis dafür, dass es mir nicht zielführend erscheint, jetzt schon darüber
zu philosophieren.

11185 ist momentan sehr weit weg und somit per se eine gewagte Ansage.

Mir ist es lieber, nun abzuwarten, wohin und wie die reale Reise verlaufen wird.

Dann kann man den Verlauf einbeziehen und bessere Pläne schmieden. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.553.307 von Puhug am 24.09.19 10:02:48
Zitat von Puhug: Hallo Privatbörse,

...........

Mir ist es lieber, nun abzuwarten, wohin und wie die reale Reise verlaufen wird.

Dann kann man den Verlauf einbeziehen und bessere Pläne schmieden. ;)


Sehr gerne, dann warten wir zunächst auf das erste Zwischenziel 12050 und sehen dann weiter.
Ich bin gespannt.:)
Änderung der Order
Glattstellungslimit für 3 Kontrakte FDAX-Dez.-mini zu 11950
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.563.765 von Puhug am 25.09.19 11:03:39Hallo Puhug,

nur mal eine Frage: Gilt diese Order "Stopp zu allen 4 Kontrakten ist über den DAX mit 12495" immer noch?

Gruß und schönes WE
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.583.166 von koelnermichel am 27.09.19 13:16:43
Zitat von koelnermichel: Hallo Puhug,

nur mal eine Frage: Gilt diese Order "Stopp zu allen 4 Kontrakten ist über den DAX mit 12495" immer noch?

Gruß und schönes WE



Hallo Koelnermichel,

ja, das gilt immer noch.

Wo du es ansprichst:

Momentan habe ich als mögliche Stationen im Blick:

1) ca. 12360 XETRA-DAX
2) ca. 12442
3) dann runter


Die MoB Marke ist aber immer noch 12656. Die ist mir aber a) zu weit und
b) die 12495 müsste es eigentlich bereits sein

Auch allen ein schönes Wochenende.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.584.660 von Puhug am 27.09.19 15:46:29Limit erreicht. Kannst Du bitte den Ausführungskurs im Future mitteilen, da ich die Differenz zwischen DAX Index und Future nicht sehe.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.603.126 von koelnermichel am 01.10.19 09:08:50
Zitat von koelnermichel: Limit erreicht. Kannst Du bitte den Ausführungskurs im Future mitteilen, da ich die Differenz zwischen DAX Index und Future nicht sehe.


Das schaut nach "Höchststrafe" aus. Das Hoch war 12497,28 und der Kurs blieb nur
Sekunden in der Region.

Um 09:06:40 wurde das erste Mal im XETRA die Stoppmarke ausgelöst.
Innerhalb dieser Sekunde gab es im FDAX-mini Ausführungen von 12480 bis 12483.

Damit plädiere ich dafür, dass für das Musterdepot 12482 als Ausführungskurs benutzt wird.
12481 ist wohl auch realistisch, aber dann lieber 1 Punkt schlechter, als sich Schönfärberei
vorwerfen lassen zu müssen.


Wie geht es jetzt weiter?

MoB bei 12656 ist nicht gebrochen und ich favorisiere immer noch klar den Weg
nach Unten.


In dem Sinne eine Order:

1 Kontrakt short mit Limit 61% vom Tagestief auf das Tageshoch (aktuell ist das 12446)
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.606.546 von Puhug am 01.10.19 14:59:03@Puhug

Du siehst : Dax aktuell 12261 !! DU HAST RECHT :)

Glückwunsch

Danke für Deine Beiträge und für die damit verbundenen Mühe

Schöne Grüße
adivinha
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.608.124 von adivinha1 am 01.10.19 17:41:35
Zitat von adivinha1: @Puhug

Du siehst : Dax aktuell 12261 !! DU HAST RECHT :)

Glückwunsch

Danke für Deine Beiträge und für die damit verbundenen Mühe

Schöne Grüße
adivinha



Es nützt leider nichts, wenn man Recht hat. Das Ergebnis ist das, was zählt.

Es zeigt sich jetzt wieder, wie haushoch statisches Traden dem Daytrading unterlegen ist.
Letzten Freitag und gestern hatte ich zwar als Daytrader ganz schön Federn lassen müssen,
aber heute schöne Entschädigung.

Die Art und Weise, wie das Hoch geholt wurde, ließ schon was erahnen.
Dann die Initialzündung über den ISM Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Sep),
der um 16 Uhr die Prognose von 50,4 mit 47,8 recht deutlich verfehlte.

Als Daytrader kann man situationsbedingt reagieren und bei vorausgeplanten Trades
geht da halt gar nichts.


Und nun das Problem, wie kommt man wieder in Shorts bestmöglich rein?
Und das langfristig?
Leichter gesagt als getan.

Im Guten und einfach lässt der DAX da kaum was gehen.

Ende Juli wurde der erste Rutsch knapp 61% korrigiert und darauf setze ich jetzt auch.
Es ging da auf einen Schlag 300 Punkte runter.
Dieses Mal ist m.E. unter Umständen direkt ca. 11950 möglich.
50% Korrektur ergäben dann 12225 und so gedacht könnte man auch jetzt zugreifen. :rolleyes:

Orderanpassung:

1 x Kontrakt zu Limit 50% vom Verlaufstief auf das heutige Hoch
1 x Kontrakt zu Limit 61% vom Verlaufstief auf das heutige Hoch
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.608.658 von Puhug am 01.10.19 18:44:47@Puhug

Wir freuen uns über DAX Puts heute :-). Danke für Deine Beiträge

Tja , es geht mir genauso , wie kommt man wieder rein in short , hmmm... ??

(Ich habe Shorts verkauft . )

Momentan sieht es aus , daß Gegenreaktion stattfindet , aber wie weit ?

Noch mehr runter heute abend , hmmm....?? Man weiß es nicht , aber. es wird wahrscheinlich nicht mehr viel passieren ....12254 im Dax aktuell die ganze letzte Zeit ....
Danke und Grüße

adivinha
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.606.546 von Puhug am 01.10.19 14:59:03Das war tatsächlich mehr als unglücklich mit dem Limit 😭

Hier mal die Aufstellung der Transaktionen des dritten Quartals inkl. des zu Quartalsbeginn offenen Short vom 27.06. der Käufe von gestern:

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.608.658 von Puhug am 01.10.19 18:44:47
Zitat von Puhug: Es nützt leider nichts, wenn man Recht hat. Das Ergebnis ist das, was zählt.

Es zeigt sich jetzt wieder, wie haushoch statisches Traden dem Daytrading unterlegen ist.
Letzten Freitag und gestern hatte ich zwar als Daytrader ganz schön Federn lassen müssen,
aber heute schöne Entschädigung.

Die Art und Weise, wie das Hoch geholt wurde, ließ schon was erahnen.
Dann die Initialzündung über den ISM Einkaufsmanagerindex (EMI) Verarbeitendes Gewerbe (Sep),
der um 16 Uhr die Prognose von 50,4 mit 47,8 recht deutlich verfehlte.

Als Daytrader kann man situationsbedingt reagieren und bei vorausgeplanten Trades
geht da halt gar nichts.


Und nun das Problem, wie kommt man wieder in Shorts bestmöglich rein?
Und das langfristig?
Leichter gesagt als getan.

Im Guten und einfach lässt der DAX da kaum was gehen.

Ende Juli wurde der erste Rutsch knapp 61% korrigiert und darauf setze ich jetzt auch.
Es ging da auf einen Schlag 300 Punkte runter.
Dieses Mal ist m.E. unter Umständen direkt ca. 11950 möglich.
50% Korrektur ergäben dann 12225 und so gedacht könnte man auch jetzt zugreifen. :rolleyes:

Orderanpassung:

1 x Kontrakt zu Limit 50% vom Verlaufstief auf das heutige Hoch
1 x Kontrakt zu Limit 61% vom Verlaufstief auf das heutige Hoch




Fazit:

Guter Theoretiker und miserabler Praktiker.
Nicht umsonst ist das eine Testphase.
Aber dass ich mich wegen 2 Pünktchen derart aus der Bahn werfen lasse, ist
nicht akzeptabel. Da muss ich Konsequenzen daraus ziehen, oder es endlich
einsehen, dass ich langfristige Trades nicht kann.

Selbst in meinem Daytrading fabrizierte ich heute drei kleine Fehltrades, weil
ich ja von einer technischen Erholung ausging. Da hält sich der reale
Schaden in Grenzen und es schmerzt mehr das verpasste.

Die 11950 hat´s soeben im Future geholt. Exakt mein Auflösungslimit.
Was für ein Desaster wegen dieser verdammten zwei Pünktchen. :cry::mad::cry:
Und dann schaffe ich es auch noch, den Mist zu verschlimmern.

@ Koelner,

vielen Dank!


Da die "Prognosestation" 11950 erreicht wurde, gehe ich mindestens jetzt von einer
Erholung aus. Zumindest wenn die 11950 nicht signifikant überrannt wird.

Ca. 275 Punkte kann und sollte es jetzt rauf ziehen.
Jetzt macht es jednfalls mehr Sinn, das abzuwarten, als noch mehr kopflos zu agieren.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.554.384 von privatboerse am 24.09.19 11:32:43
Zitat von privatboerse:
Zitat von Puhug: Hallo Privatbörse,

...........

Mir ist es lieber, nun abzuwarten, wohin und wie die reale Reise verlaufen wird.

Dann kann man den Verlauf einbeziehen und bessere Pläne schmieden. ;)


Sehr gerne, dann warten wir zunächst auf das erste Zwischenziel 12050 und sehen dann weiter.
Ich bin gespannt.:)


Zwischenziel mehr als erreicht (nach der Korrektur sogar fast perfekt), daher gleich mal wieder ein paar Daumen verteilt. :-)👍

Jetzt bin ich sehr gespannt wie es weiter geht.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.615.482 von privatboerse am 02.10.19 20:16:27Danke für deine warmen Worte - das kann ich wirklich gut gebrauchen.:)

Und es war noch schlimmer, denn mein Glattstellungslimit hatte ich auf 11950
für 3 Kontrakte gesetzt:

Zitat von Puhug: Glattstellungslimit für 3 Kontrakte FDAX-Dez.-mini zu 11950



Meinen Fehler habe ich auch erfasst, analysiert und bewertet.

Das "Zwischenhoch" steht für das Ende einer Welle B (alternativ 2).

Der Rücklauf von dem Zwischenhoch 12495 war viel zu gering, als dass man dort
den Stopp schon setzen darf. Und es war die 0-B Linie nicht sauber frei.

Wenn man bedenkt, dass ich stets betonte, dass 12656 der MoB ist und auch bleibt,
dann muss ich einsehen, dass ich extrem ungeschickt agierte.

Befeuert wurde es noch durch den Umstand, dass der DAX bis gestern Abend keinen
Ansatzpunkt für einen guten Einstieg lieferte.

Gestern Short zur Markteröffnung wäre Pflicht gewesen - allerdings auch nur für einen
Tag und das wäre nicht langfristig.

Man man man, der aufgebaute Einstieg zu Durchschnitt 1240x und angesagte
Ausstieg zu 11950 war perfekt. Wie kann man das nur so arg versemmeln. :cry::mad::cry:

Im Laufe der nächsten 2 Stunden ist es möglich, dass ich noch einen Long platziere.



Hier die Visualisierung meines Fehlers plus Erklärungen und der angedachte Trend bis 11187:




Antwort auf Beitrag Nr.: 61.617.189 von Puhug am 03.10.19 09:45:28Eine Kauforder für 1 Kontrakt als STP-LMT

FDAX-Dez.-mini:

STP = 11955
LMT = 11954

D.h. wenn erstmalig eine Ausführung zu 11955 anstand, löst es die Limit-order
11954 aus.

So vermeidet man eine Ausführung zu z.B. 11957, aber u.U. kommt man gar nicht rein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.617.381 von Puhug am 03.10.19 10:14:18Bedingung wurde um 10:27 Uhr erfüllt.

Somit ein Kontrakt long zu 11954 eingebucht.

Glattstellungslimit für einen Kontrakt = 12029
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.617.618 von Puhug am 03.10.19 10:49:19Sofort wird das Depot glattgestellt

+ 1 Kiontrakt short zu 11840
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.619.358 von Puhug am 03.10.19 16:05:29Der Lauf zur 11187 steht nach meiner Sicht sehr wahrscheinlich an
und vermutlich recht zügig.

Wenn nicht, dann käme das Pech auch noch hinzu, dass jetzt nur angetäuscht
wurde und Erholung einsetzt - und die natürlich nicht nur bis 12200, sondern
bis 12495. :rolleyes:


Dann ist das halt so. Nun wird der eine Kontrakt durchgezogen und
im Falle einer Erholung ein zweiter Kontrakt hinzugefügt.


Das Tief heute passt so gar nicht zu den wahrscheinlichsten Zielen und lässt
die Variante "Korrektur über Zeitverbrauch" möglich werden.

Auf diesen Rutsch hatte ich so geduldig gewartet und dann schlägt
eine Variante ganz nach Murphys Gesetz gnadenlos zu.


Schon mal schönes Wochenende .....
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.617.189 von Puhug am 03.10.19 09:45:28
Zitat von Puhug: Danke für deine warmen Worte - das kann ich wirklich gut gebrauchen.:)

Und es war noch schlimmer, denn mein Glattstellungslimit hatte ich auf 11950
für 3 Kontrakte gesetzt:

Zitat von Puhug: Glattstellungslimit für 3 Kontrakte FDAX-Dez.-mini zu 11950


Hallo Puhug,
ja das meinte ich auch mit "Korrektur", das Du das Glattstellungslimit nochmal nach unten angepasst hast und das wurde perfekt angelaufen. Ich hatte mich nur ungeschickt ausgedrückt.


Zitat von Puhug: Hier die Visualisierung meines Fehlers plus Erklärungen und der angedachte Trend bis 11187:


Hierzu habe ich noch eine Frage.
Was ist mit dem Begriff "Heilung" gemeint?
Kommt der aus der EW-Theorie?

Ich habe deinen Chart mit Erläuterung so verstanden, das bei der Ausbildung von tieferen Hochs eine 0-B-Linie erzeugt wird.
Diese wurde bei 3. verletzt und jetzt hätte man doch einfach die Linie auf 3. setzen können.
Wenn es dann gleich abgerauscht wäre, hätten wir doch den gleichen Zustand wie aktuell?
Aber jetzt hatte es zu früh wieder gedreht und ist wieder hochgelaufen. Nun war Vorsicht geboten und man musste mit einem höheren Hoch rechnen, welches erst den Abschluß von B erzeugt.

Ist das so richtig?
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.622.589 von privatboerse am 04.10.19 09:00:55Guten Morgen @ all

@ privatboerse,

Ich weiß, wie du es meinst.

Meine Devise:

Die 0-B bzw. 0-2 Linie ist über die höchsten Kurs-Punkte zu ziehen.

Wenn anschließend diese Linie gebrochen wird, ohne den höchsten
Korrekturkurs abzubilden, dann muss man immer damit rechnen, dass noch
ein "echtes" neues Korrekturhoch kommt. Erst dann ist eine neue 0-B Linie
möglich, die "unverletzt" ist.

Genau das war hier passiert.
Punkt 2 ist mit 12494 höher als Punkt 3 mit 12491 und dennoch schaute
Punkt 3 über die Linie. So etwas darf sein, aber wird recht oft über ein
neues Hoch (hier 12497) "behoben".

Erst blieb der DAX 3 Punkte unter dem temporären Hoch und am Ende 3 Punkte höher.
Auch das ist so oder ähnlich häufig.


Hier noch ein Statement von mir aus einer Boardmail für alle hier:

Meine gestrige letzte Aktion hätte ich viel früher und konsequent umsetzen müssen.
Sie war aber auf Logik basierend geplant (leider erst am letzten sinnvollen Punkt umgesetzt):

- je länger der korrekturlose Rutsch, desto wahrscheinlicher wird das Ziel 11187
- Bruch der 11950 hat eine signifikante Aussagekraft (jedenfalls in meinem Auswertesystem)
- 11840 FDAX liegt knapp noch oberhalb der Mitte von 11187 zu 12497 XETRA, womit Chance
vs Risiko etwas günstiger ist
- sollte eine Erholung bis mindestens 38% einsetzen, ist ab dann die Ausgangsposition strategisch auszubauen

Das ziehe ich jetzt durch.

Order:

Glattstellungslimit 11180 (FDAX liegt ja ca. 14 Punkte tiefer als XETRA)
Ab Kursen von aktuell 12143 XETRA ist mit einer weiteren Aktion zu rechnen.
Zwischen den o.g. Marken besteht vorerst kein Handlungsbedarf.


Ich wiederhole mich .... schönes Wochenende @ all

und bis die Tage .....
Die obere Linie hat ja wahrscheinlich jeder der was mit charttechnik macht. Hab die ja auch schon vor einiger Zeit im chat gepostet und für mich ist das ein Widerstand der gehalten hat. Ein spike oben raus kann ja sein. SL-fishing halt. Relevant ist, dass der Kerzenkörper drunter geschlossen hat.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.623.108 von Puhug am 04.10.19 10:06:54
Zitat von Puhug: Order:

Glattstellungslimit 11180 (FDAX liegt ja ca. 14 Punkte tiefer als XETRA)
Ab Kursen von aktuell 12143 XETRA ist mit einer weiteren Aktion zu rechnen.
Zwischen den o.g. Marken besteht vorerst kein Handlungsbedarf.


Ich wiederhole mich .... schönes Wochenende @ all

und bis die Tage .....



Die Zeit dafür ist langsam reif. In dieser Woche erwarte ich das Ende der Erholung.

Order-Limit für die angekündigte Shortposition:

FDAX-Dez.19-mini zu 12172
(obwohl erst ca. 100 Punkte höher ein PoC liegt, wäre ich mit 12172 zufrieden)




@ Pulpman,

Im Ergebnis stimmen wir überein. Mein Stopp war hier viele Tage zuvor benannt
und leider war der Downer zu kurz, als dass ich den Stopp von 12656 auf 12495
setzen durfte.

Das Problem ist nur, dass der DAX diese Linie auch signifikant hätte brechen können.
An der Art und Weise, wie er sie ansteuerte, hätte ich es merken können und hatte
es zuletzt auch geahnt und befürchtet.

Meine Devise war, dass man eine lange vorbereitete Entscheidung nicht einfach
während des Tagesgeschehens in einem Langfristdepot kippen darf.

Da dachte ich, dass man eh gut wieder reinkommt - das war der erste fatale Irrtum
meinerseits.

Es ist nicht als Kritik, sondern als einfache Frage gemeint:

Schade, warum machtest du mich nicht auf meinen, für dich ungeschickten Stopp,
vorher aufmerksam und diskutiertest es nicht mit mir?

Eine zeitlich parallele Auseinandersetzung hätte mir m.E. helfen können.

Jetzt ist es, wie es ist und ich muss, was langfristiges Agieren anbelangt, eh noch
viel hinzulernen. ;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.642.392 von Puhug am 08.10.19 08:24:10Alternativ wird die Shortposition mit
Bruch 12019,5 XETRA eingegangen.

Das entspricht 12006 im FDAX-Dez.19-mini
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.642.392 von Puhug am 08.10.19 08:24:10
Zitat von Puhug: Schade, warum machtest du mich nicht auf meinen, für dich ungeschickten Stopp,
vorher aufmerksam und diskutiertest es nicht mit mir?

Eine zeitlich parallele Auseinandersetzung hätte mir m.E. helfen können.

Jetzt ist es, wie es ist und ich muss, was langfristiges Agieren anbelangt, eh noch
viel hinzulernen. ;)


Du machst das schon gut hier. Will Dir da nicht reinreden, wir haben ja unterschiedliche Ansätze, auch wenn die Marken/Ziele sich oft ähneln. Von Elliot versteh ich nix und wenn jemand fest an seinen Plan glaubt, dann rede ich niemandem was aus. Hätte ja klappen können und dann wäre ein möglicher Hinweis falsch gewesen.
Wir wissen beide, dass die Kerzen sich nicht immer einen Plan halten sondern gern mal den eigenen Dickkopf durchsetzen. Es gibt keine Technik die 100% funktioniert. Und hinterher ist man immer schlau.

Ganz abgesehen davon, bin ich auch viel zu selten hier bei W-O unterwegs als dass ich regelmäßig posten könnte. Man sollte nicht auf allen Hochzeiten tanzen. ;)

Gruss
P.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.643.406 von Puhug am 08.10.19 09:50:58
Zitat von Puhug: Alternativ wird die Shortposition mit
Bruch 12019,5 XETRA eingegangen.

Das entspricht 12006 im FDAX-Dez.19-mini



Das habe ich überprüft und 12007 ist es geworden.


Übersicht der bestehenden Order:

2 x Glattstellungslimit zu 11180
1 x Kauf mit Limit 11177 --> falls die Position bedient wird, erfolgt Glattstellung plus
1 x Short zum Kurs Verlaufstief + 385 Punkte.

Kein Stopp - das wird angegangen, wenn es so weit ist.


Der Einstieg zu 12007 sieht/sah erstmal gut aus, muss er aber nicht sein.
Das ist wieder mal ein schöner Vergleich Daytrading vs. langfristig.
Im Daytrading waren satte 100 Punkte möglich und ein Gewinn definitiv
in der Tasche. Der DAX kann zwar abrutschen, aber ebenso gut und gerne
bis 12260 rauf laufen.

Anders gesagt: Er hat sich im Niemandsland alles offen gehalten.

Insgesamt bin ich für die 11187 XETRA allerdings sehr optimistisch.


Bis bald mal wieder .....


@ Pulpman,
alles klar, verstehe - danke für deine Antwort. :)
Nur ein Hinweis
im Sinne der "anständigen" 0-b bzw. 0-2 Linie, ist der Weg nach Unten
bei IG und FDAX frei.

XETRA braucht aber mindestens ein neues Hoch über 12105.

12115 ist dort geradezu Pflicht und 12188 die Kür.

Da für mich XETRA das Maß der Dinge ist, betrachte ich mindestens 12105 als
recht wahrscheinlich und da die 12188 sehr plausibel in das Gesamtbild passen,
rechne ich mit dieser Marke.

Mit Bruch 11879 wären eine Anpassung der Ziele erforderlich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.654.230 von Puhug am 09.10.19 10:21:42Wow - sage ich doch, XETRA ist das Maß der Dinge und
bescherte mir einen super Daytrade.

Schade, dass es nicht ganz für 12188 reichte und mich somit (noch) nicht
auf der Shortseite bediente.

Schwer zu sagen, ob die noch kommen ...... wie dem auch sei,
meine Prognose lautet:

Vom Verlaufshoch satte 1000 Punkte runter.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.655.082 von Puhug am 09.10.19 11:33:40Ab Bruch der 12046 hake ich ein neues Hoch endgültig ab.
Das sieht einfach richtungslos aus und deshalb muss man mit dem folgenden Weg rechnen:

Runter nahe 11900 und dann wieder rauf, um letztendlich doch noch die 12187 zu holen.

Es wäre dann ausgehend von 11879 eine

a mit + 286,5 Punkten
b mit - 265 Punkten und eine
c mit + 286,5 Punkten


Das sind XETRA-Werte und das XETRA Zwischentief beträgt 11879.
Bevor das nicht bricht und sich Kurse unter 11850 etablieren, ist leider mit der o.g.
Möglichkeit oder anderen Tricksereien zu kalkulieren.

Die nächsten Tage werde ich mich rarer machen .....

schon mal schönes Wochenende @ all
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.663.098 von Puhug am 10.10.19 10:04:18schon mal schönes Wochenende @ all



Dir auch..
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.655.082 von Puhug am 09.10.19 11:33:40
Zitat von Puhug: Wow - sage ich doch, XETRA ist das Maß der Dinge und
bescherte mir einen super Daytrade.

Schade, dass es nicht ganz für 12188 reichte und mich somit (noch) nicht
auf der Shortseite bediente.

Schwer zu sagen, ob die noch kommen ...... wie dem auch sei,
meine Prognose lautet:

Vom Verlaufshoch satte 1000 Punkte runter.


👍 1.000 Punkte stimmen schon, nur halt nicht runter. Schön, das auch überhaupt keine Marken für Stop zu lesen sind. Haben die Jünger vor nicht all zu langer Zeit auf den User Delfi1 eingeprügelt und wollten nichts von Long hören? Ellitwellen sind noch genauso inn heutzutage wie ein VW Käfer mit Sicherheitstechnik von heute. Weiter so!
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.674.453 von egosumquisum1 am 11.10.19 13:58:48
Zitat von egosumquisum1: 1.000 Punkte stimmen schon, nur halt nicht runter. Schön, das auch überhaupt keine Marken für Stop zu lesen sind. Haben die Jünger vor nicht all zu langer Zeit auf den User Delfi1 eingeprügelt und wollten nichts von Long hören? Ellitwellen sind noch genauso inn heutzutage wie ein VW Käfer mit Sicherheitstechnik von heute. Weiter so!


Mach es doch erst einmal besser und lege dich auch im Vorhinein fest, wohin die Kurse laufen können.
Es ist immer sehr leicht im Nachhinein andere zu kritisieren die sich zum Markt festgelegt haben.
Seine eingetroffenen Ansagen in diesem Jahr hast Du ja auch geflissentlich übersehen, oder?

Die MOB Marke war immer 12656, allerdings zuletzt war Puhugs Aussage "Kein Stopp - das wird angegangen, wenn es so weit ist".
Insofern ist die Frage nach dem Stop berechtigt.

Allerdings hatte er auch zuvor das nochmals mögliche Anlaufen der 12495 genannt, was ja heute leicht übertroffen wurde.

Warten wir doch einfach mal ab, wie Puhug sich dazu äußern wird.
Ich finde den Thread nachwievor hoch interessant und würde mich freuen, wenn Puhug weitermacht.
Auch aus Fehlern kann man lernen.
Nun kann man evtl. über short nachdenken. Aber da muss man nicht erst ca. 700-800 Punkte gegen sich laufen lassen. Und dann noch ohne stop...puuuu..hug
Ich finde es einfach eine Unverschämtheit, das solche Typen wie der Puhug hier ein Forum eröffnet und mit einer Selbstsicherheit Kurse auswirft, die jenseits vom Guten sind. Und ich möchte nicht Wissen, wie viele diesem dann gefolgt sind. Das schlimmste ist aber, das der sich dann aus dem Staub macht als er erkennt welche fatale Fehler er begeht und ihm die Felle weg schwimmen. Und die Leute in seinem Forum schauen bl..d aus der Wäsche. Sowas macht man einfach nicht.

Manche Menschen sind einfach so beliebt, das alle anderen blind hinterher rennen. Genau das ist immer wieder das gefährliche. Gerade noch wenn es um Geld geht. Wer keine stops setzt wird nie! ein Gewinner an der Börse. Ebenso die Nachkauferei. Und wer glaubt, man könnte Kurse heutzutage mit Elliotwellen errechnen ist für mich nett gesagt "gutgläubig". Heutige Börse wird von Politik bestimmt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.696.747 von derivate3019 am 15.10.19 16:46:43
Zitat von derivate3019: Ich finde es einfach eine Unverschämtheit, das solche Typen wie der Puhug hier ein Forum eröffnet und mit einer Selbstsicherheit Kurse auswirft, die jenseits vom Guten sind. Und ich möchte nicht Wissen, wie viele diesem dann gefolgt sind. Das schlimmste ist aber, das der sich dann aus dem Staub macht als er erkennt welche fatale Fehler er begeht und ihm die Felle weg schwimmen. Und die Leute in seinem Forum schauen bl..d aus der Wäsche. Sowas macht man einfach nicht.

Manche Menschen sind einfach so beliebt, das alle anderen blind hinterher rennen. Genau das ist immer wieder das gefährliche. Gerade noch wenn es um Geld geht. Wer keine stops setzt wird nie! ein Gewinner an der Börse. Ebenso die Nachkauferei. Und wer glaubt, man könnte Kurse heutzutage mit Elliotwellen errechnen ist für mich nett gesagt "gutgläubig". Heutige Börse wird von Politik bestimmt.


Weil es ja ein Börsenforum ist hier mein Setup: Short ab jetzt mit stop: 12770. CRV Verhältnis nun gut m.E. Ziele offen. Bei Gewinnrichtung Stops entsprechend nachziehen nach Bedarf.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.697.809 von derivate3019 am 15.10.19 18:28:46
Zitat von derivate3019: Weil es ja ein Börsenforum ist hier mein Setup: Short ab jetzt mit stop: 12770. CRV Verhältnis nun gut m.E. Ziele offen. Bei Gewinnrichtung Stops entsprechend nachziehen nach Bedarf.


Mit dem Bruch des Juli-Hochs ist ein neues Jahreshoch ausgebildet und der Aufwärtstrend mustergültig bestätigt worden.

Und jetzt so ganz einfach short??? :confused:
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.700.770 von Ducker am 16.10.19 07:28:42
"so ganz einfach short"
....charttechnisch ist sicher eher ein Kaufsignal zu sehen. Von dieser Seite aus zunächst stark Überkauft und für mich eher Rückläufe zu erwarten. Dow/S&P ebenfalls auf all time highs und ausgereizt für mich. Auch wenn die (geschönten?) Daten z.Z. bei den Amis nicht schlecht herein kommen. Sehr hoch eingepreist.

Da ich aber eher Fundamental schaue und Charttechnik (für jeden! leicht sichtbar und einzuzeichnen) nur sehr grob verwende sind die Risiken m.E. wesentlich höher nun. Gewinnwarnungen sind zur Normalität geworden. Und die negativen geopolitischen Meldungen werden sicher auch bald nicht mehr ignoriert werden können.

Allerdings rede ich auch nicht gleich von 1.000 Punkten wie so manch anderer. Aber Ziele um Kurslücken wieder zu schließen bei z.B. ca. 12.200 sind vorstellbar. Da dies ein "Langfristforum" ist kann ich natürlich nicht so als Wahrsager agieren wie der Forumsleiter hier. Sind für mich so wirkungsvoll wie Wettervorhersagen von mehr als 3 Tagen. Sollten wir weiter höher laufen ist dafür ja auch der Stop gesetzt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.700.899 von derivate3019 am 16.10.19 07:53:52Short ab jetzt…

Wenn Du so sicher bist, dass es bald abwärts gehen wird, warum wartest Du dann nicht bis der Trend eindeutig gedreht hat.

Antizipieren ist der sichere Weg, um Geld zu verbrennen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.701.553 von Ducker am 16.10.19 09:00:49
Zitat von Ducker: Short ab jetzt…

Wenn Du so sicher bist, dass es bald abwärts gehen wird, warum wartest Du dann nicht bis der Trend eindeutig gedreht hat.

Antizipieren ist der sichere Weg, um Geld zu verbrennen!


Schauen wir einfach wie es sich entwickelt. Habe mich hier ja nur angemeldet, weil ich Vorgensweise hier im Forum mit shortabsichten zu gruselig fand. Ab jetzt wieder im Hintergrund. Lese lieber ab und an mal überall mit. aber nicht zu viel, da dies zu sehr beeinflussen kann. Also dann viel Glück allen Tradern. Oder wie Puhug sagen würde: Ich mach mich mal rar hier :laugh:
Hallo stille Mitleser und auch an die die sich hier das Maul zerreißen,

für mich unglaublich was hier geschieht!!

Derivate hängst du selber tief in den Seilen das du Puhug so angehen mußt, hast du Dir selber keinen Plan entwickelt??

Laut Plan, wie Puhug seine Wellen auch immer berechnet, sind und waren die 12656 als obere Begrenzung! das ist aber auch nur eine Marke!

Puhugs Plan ist also noch in vollem Umfang aktiv und er wollte es so traden und hat es sogar öffentlich gemacht, die wenigsten hier haben die Eier in der Hose einen langfristig angelegten Trade offenzulegen. Sollte der Plan nicht aufgehen, dann ist das so, weil wir handeln alle nach Wahrscheinlichkeiten.

Derivat, ich würde mich direkt bei Puhug entschuldigen, weil Deine Anmache war aus einer Emotion raus die du besser mit deinem Hund ausfechten solltest und nicht im Forum.

Gruß
Guido
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.701.742 von G-K am 16.10.19 09:17:28
Zitat von G-K: Hallo stille Mitleser und auch an die die sich hier das Maul zerreißen,

für mich unglaublich was hier geschieht!!

Derivate hängst du selber tief in den Seilen das du Puhug so angehen mußt, hast du Dir selber keinen Plan entwickelt??

Laut Plan, wie Puhug seine Wellen auch immer berechnet, sind und waren die 12656 als obere Begrenzung! das ist aber auch nur eine Marke!

Puhugs Plan ist also noch in vollem Umfang aktiv und er wollte es so traden und hat es sogar öffentlich gemacht, die wenigsten hier haben die Eier in der Hose einen langfristig angelegten Trade offenzulegen. Sollte der Plan nicht aufgehen, dann ist das so, weil wir handeln alle nach Wahrscheinlichkeiten.

Derivat, ich würde mich direkt bei Puhug entschuldigen, weil Deine Anmache war aus einer Emotion raus die du besser mit deinem Hund ausfechten solltest und nicht im Forum.

Gruß
Guido


:laugh: Genau das habe ich befürchtet. Die blinden Follower melden sich langsam. Wahrheit tut weh. Aber sind ja erst ca. 900 Punkte in Schieflage. Aber G-k merke schon an deiner Antwort mit wem ich es zu tun habe. So ab jetzt keine Kommentare mehr. Nur schmunzeln im Hintergrund ;)
Derivate,

bevor du über andere Leute, öffentlich urteilst,

Deinen Plan, deine Erklärung mit Chart!!

Dann hast du dir deine Berechtigung erarbeitet hier zu urteilen!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.531.931 von Saphira-Dark am 20.09.19 15:58:00
Zitat von Saphira-Dark: Das ist viel zu grob und Wunschdenken nach EW. Wir gehen jetzt erst einmal zur 3650 würde ich sagen. Und der Rest zieht mit.


Das ist das Problem wenn man denkt, dass ein kompliziertes System wie EW funktionieren muss weil man sich so bemüht. Wie auf der Arbeit wenn man mit Ellenbogen sich durchkämpft.
Leider ist das System so konzipiert, dass man immer eine Lösung findet. Und genau DAS macht keinen Sinn. Denn die Lösung ist viel einfacher aber man wird ja auf den falschen Weg gelenkt ;)
Und immer daran Denken. Stops sind Unsinn. Bei lächerlichen 1.000 Punkte Verlust mittlerweile meldet sich der Meister doch nicht. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das Depot früher.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.711.909 von derivate3019 am 17.10.19 12:14:24
Zitat von derivate3019: Und immer daran Denken. Stops sind Unsinn. Bei lächerlichen 1.000 Punkte Verlust mittlerweile meldet sich der Meister doch nicht. Die Hoffnung stirbt zuletzt. Das Depot früher.


Wenn Puhug sich nicht meldet dürfte das bedeuten, dass es für ihn keine Veranlassung gibt, den Verlust zu realisieren. Da es sich um ein langfristig ausgerichtetes Trading handelt, muss man halt manchmal auch deutliche Buchverluste ertragen können.

Zum DAX: Gerade am Jahreshoch oder All-Time-High gibt es häufig ein kurzes Überschiessen (wobei das gestern schon sehr ausgeprägt war), nur um dann anschließend in eine Korrektur überzugehen. Also einfach mal abwarten und Geduld haben.
Also Kölner Michel nun melde ich mich doch noch einmal. Das ist doch nicht dein ernst was du da schreibst, oder? Buchverluste ertragen ja, aber doch nicht so! Wenn einer dermaßen extrem ins Minus laufen lässt und nur von der "Hoffnung" lebt, wird er mit Sicherheit sein Depot schrotten. Natürlich wird es an der Börse auch wieder herunter laufen. Aber zuvor halte ich doch nicht den schlimmsten Schmerz aus. Ist doch völlig sinnfrei. Warum denn nicht solch eine lange Strecke in die richtige Richtung mitnehmen?

Klare Worte haben noch nie den Menschen gefallen. Bei dieser Art von Tradingansatz könnte man auch die berühmeten "drei Affen" hinsetzen und denen zwei Schaltknöpfe hinstellen mit rot und grün. Die Gewinnchanchen wären wohl nicht unwahrscheinlicher. Oder man setzt mit reinem Bauchgefühl ohne charttechnik und ohne Kenntnisse. Auch hier wäre es nicht schlechter. Denn alle von den Tradern können 1.000 Punkte gegen sich laufen lassen, bevor evtl. dann der Erfolg eintritt. Und dann immer noch zittern, ob man wieder in die Gewinnzone kommt. Wenn Ihr Follower diese Vorgehensweise für richtig empfindet, dann tut es mit Leid für Euch. Einstiegszahlen kann jeder benennen. Manchmal hat man Glück dann wird man sogar gefeiert. Manchmal hat man Pech. Das wäre auch nicht schlimm und gehört dazu. ABER: Keine stops setzen ist sowas von sinnfrei. Was wäre denn gewesen, wenn wir gestern noch viel höher gelaufen wären. Ich möchte es mir nicht vorstellen. Deswegen. fangen die meisten Trader immer wieder von vorn an. Aber feiert die Vorgehensweise nur weiter von Puhug und haut auf die Kritiker ein. Immer das gleiche Prinzip von manchen Spezialisten, das ich seit sehr vielen Jahren lese. Die meisten müssen erst richtig fallen bevor Sie es begreifen. Und diese Börsengötter waren auch schon früher da. Heute still um Sie geworden.
Ich melde mich selten bis nie hier, jetzt aber doch mal eine Ausnahme:

Vorab zu den diversen Kritiken:
Die empfinde ich als äußerst sachlich und daher absolut verständlich und gut.
Kritiken sollen und müssen meiner Ansicht nach sein, sie bringen alle weiter.

Zum langfrist Muster-Test-Depot:

Es ist von vornherein klar gestellt, dass dieses ein Test Depot ist.
insofern kann und darf das in die Hose gehen, wäre natürlich wünschenswert, wenn auch dieses Depot erfolgreich wäre.

Erfolgreich:
Das lässt sich erst nach dessen Ende verlässlich sagen.
Das ist nicht der Fall
Es ist durchaus möglich und in meinen Augen wahrscheinlich, dass die ganzen Trades noch Fett ins Plus laufen.

Um das zu verstehen, muss man ein wenig bis viel von Elliot verstehen.

Und jetzt kommt auch meine persönliche Meinung ins Spiel:

Puhug liegt meiner Ansicht nach richtig mit seiner Meinung, dass der DAX demnächst richtig kräftig einbrechen wird.
Es war durchaus möglich, dass dies sofort geschieht, ebenso gut lässt Elliot zu, dass der DAX sogar ein neues ATH bastelt, und danach erst abstürzt.

Das ist Segen und Fluch von Elliot zugleich.

Wenn man eine solche Erkenntnis hat, dann ist long gehen äußerst schwierig, langfristig betrachtet sogar oft fatal.
Da macht es mehr Sinn, auf alle Fälle dabei zu sein, nicht All-in-One natürlich, da ist jedes Depot sofort geschrottet, wenn es zuerst in die andere Richtung läuft.

Zusammengefasst:

Wir haben hier einen Test Depot.
Basis des Trading sind die Elliot Wellen.
Die sagen ziemlich klar, dass der DAX spätestens mittelfristig richtig abstürzen wird.
Nun hat jeder die Möglichkeit, für sich selbst zu entscheiden, was zu tun ist.

Großes Kompliment an Puhug, der nach meiner Kenntnis einer der ganz wenigen wirklich ehrlichen Traider ist.
Und lasst uns ihm die Chance geben, nach Abschluss seiner Testphase richtig oder falsch zu liegen.
Er wird das mit Sicherheit ehrlich bewerten - wie immer.

Bis dahin muss man halt leider den einen oder anderen Tritt des Marktes aushalten können.
🙃


Und der Mensch wird immer das bleiben was er ist.
Ein Gefangener seiner Gedanken.

Regt euch auf.. kämpft gegeneinander. Führt Krieg mit Feder und Schwert. Und dann seid ihr immer noch die, die ihr seid!

Traurig!
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.717.958 von Yankie am 18.10.19 13:16:05
Zitat von Yankie: Ich melde mich selten bis nie hier, jetzt aber doch mal eine Ausnahme:

Vorab zu den diversen Kritiken:
Die empfinde ich als äußerst sachlich und daher absolut verständlich und gut.
Kritiken sollen und müssen meiner Ansicht nach sein, sie bringen alle weiter.

Zum langfrist Muster-Test-Depot:

Es ist von vornherein klar gestellt, dass dieses ein Test Depot ist.
insofern kann und darf das in die Hose gehen, wäre natürlich wünschenswert, wenn auch dieses Depot erfolgreich wäre.

Erfolgreich:
Das lässt sich erst nach dessen Ende verlässlich sagen.
Das ist nicht der Fall
Es ist durchaus möglich und in meinen Augen wahrscheinlich, dass die ganzen Trades noch Fett ins Plus laufen.

Um das zu verstehen, muss man ein wenig bis viel von Elliot verstehen.

Und jetzt kommt auch meine persönliche Meinung ins Spiel:

Puhug liegt meiner Ansicht nach richtig mit seiner Meinung, dass der DAX demnächst richtig kräftig einbrechen wird.
Es war durchaus möglich, dass dies sofort geschieht, ebenso gut lässt Elliot zu, dass der DAX sogar ein neues ATH bastelt, und danach erst abstürzt.

Das ist Segen und Fluch von Elliot zugleich.

Wenn man eine solche Erkenntnis hat, dann ist long gehen äußerst schwierig, langfristig betrachtet sogar oft fatal.
Da macht es mehr Sinn, auf alle Fälle dabei zu sein, nicht All-in-One natürlich, da ist jedes Depot sofort geschrottet, wenn es zuerst in die andere Richtung läuft.

Zusammengefasst:

Wir haben hier einen Test Depot.
Basis des Trading sind die Elliot Wellen.
Die sagen ziemlich klar, dass der DAX spätestens mittelfristig richtig abstürzen wird.
Nun hat jeder die Möglichkeit, für sich selbst zu entscheiden, was zu tun ist.

Großes Kompliment an Puhug, der nach meiner Kenntnis einer der ganz wenigen wirklich ehrlichen Traider ist.
Und lasst uns ihm die Chance geben, nach Abschluss seiner Testphase richtig oder falsch zu liegen.
Er wird das mit Sicherheit ehrlich bewerten - wie immer.

Bis dahin muss man halt leider den einen oder anderen Tritt des Marktes aushalten können.


:confused: Ach so, das ist nur ein Test Depot und es handelt sich also um Monopoly Geld? Das habe ich nicht gewusst. Solch ein Depot habe ich auch, da lasse ich auch mal 1.000 Punkte gegen mich laufen ohne mich zu kümmern. Dann kann man ja pokern und muss nicht ordentlich handeln. Es klang eigentlich sehr nach echtem Depot hier im Forum.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.663.098 von Puhug am 10.10.19 10:04:18Hallo mein Freund. Wenn es runter geht, dann bist du aber bitte wieder an Bord. Ist ja sonst sterbenslangweilig hier. Bis bald
Nun bringe ich mich nochmal hier ein. Bei aller Liebe zur Menschlichkeit. Die fehlt ja nun absolut bei Puhug. Wenn schon alles schief gelaufen ist, dann muss man so viel A... in der Hose haben dies seinen Fans hier mitzuteilen. Da kann ich die Frage von Boss nun nicht nach voll ziehen.

Sorry ich sehe dies als sehr große Schwäsche. Wenn es nicht gerade Fossi wäre würde ich sagen die wohnen nun zusammen.

Charakter ist.....Zwischen Gelingen und Mißlingen, in Streit, Anstrengung und Sieg bildet sich der Charakter

Und der ist dieser bei dieser Person nicht zu erkennen für mich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.768.967 von derivate3019 am 25.10.19 20:18:31
Zitat von derivate3019: Nun bringe ich mich nochmal hier ein. Bei aller Liebe zur Menschlichkeit. Die fehlt ja nun absolut bei Puhug. Wenn schon alles schief gelaufen ist, dann muss man so viel A... in der Hose haben dies seinen Fans hier mitzuteilen. Da kann ich die Frage von Boss nun nicht nach voll ziehen.

Sorry ich sehe dies als sehr große Schwäsche. Wenn es nicht gerade Fossi wäre würde ich sagen die wohnen nun zusammen.

Charakter ist.....Zwischen Gelingen und Mißlingen, in Streit, Anstrengung und Sieg bildet sich der Charakter

Und der ist dieser bei dieser Person nicht zu erkennen für mich.


schwäsche= Schwäche....nicht zu verwechseln :laugh:
Den einzigen Verlust, den man hier erleidet, ist der Glaube an Intelligenz. Niemand hat Dich gezwungen etwas zu lesen, bzw nachzutraden. Wie es der Person hinter dem Profil geht, ist Dir offensichtlich auch egal.

Ich schrieb schon einmal etwas zu Deiner Art. Und ab heute, da Du es ja offensichtlich besser weißt und auch vorgemacht hast, wird für Dich alles schieflaufen!

Da kannst Du nun Delfi heißen oder Derivate.
In den Weiten des Netzes spielt das keine Rolle.
🙃

FF
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: Kritik bitte sachlich und ohne Beleidigungen formulieren
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.663.098 von Puhug am 10.10.19 10:04:18
Nach beruflich bedingter Pause ein Update
Zitat von Puhug: Die nächsten Tage werde ich mich rarer machen .....

schon mal schönes Wochenende @ all



Über zwei Wochen war ich in der sogenannten Dritten Welt unterwegs und hatte nicht
die Gelegenheit und Zeit, hier etwas mit Substanz abzuliefern.

Seit Samstag bin ich zurück, mein Schreibtisch quillt über und ich muss die Arbeitsergebnisse
des Auslandsaufenthaltes abarbeiten.

Während meiner Abwesenheit wurde hier viel Nettes geschrieben, wofür ich mich
herzlich bedanken möchte. Das Unerfreuliche ignoriere ich besser bzw. wird sachlich
darauf eingegangen.

Der Überblick in Stichworten:

- Dies hier ist ein Test-Musterdepot und oft genug schrieb ich, dass eine eindeutige
Tendenz vorliegt, die gegen Langfristtrades spricht und klar Daytrading die erfolgreichere
Variante ist.

- Es gab zuletzt keinen Stopp.

- Meine Auswerteergebnisse sind unverändert ==> es fehlt ein tieferes Tief unter 10000

Nicht einmal meine EW-Zählung hat sich geändert.
Warum ging es dennoch so derb daneben?
Weil die Xii (siehe Chart) wie ein Impuls aussah und dieser das Tief der X überschritt.
Das führte dazu, dass ich eine Xii und folgende Z für sehr unwahrscheinlich hielt.
Ob die Z jetzt fertig ist? Kann sehr gut sein, aber Kurse bis ca. 13100 können noch
locker angelaufen werden.

Das Geschehen zeigt mir nun ganz klar und deutlich auf, dass Langfristtrades extrem
schwierig sind - so schwierig, dass man (wenn überhaupt), eher nur impulsive Aufwärts-
bewegungen handeln sollte. Nach meiner Überzeugung also erst nach dem neuen Tief.

@ Koelnermichel, bist du so nett und ermittelst den Depotstand?
Damit kann ich dann prüfen, ob 1 Kontrakt liquidiert worden wäre.

Noch beabsichtige ich nämlich, den verkorksten Depot-Test bis zum bitteren Ende
durchzuziehen.

Hier nun der Chart mit den wichtigsten Beschriftungen.
Gemäß Andre Tiedje´s Taschenbuch ist es die Hauptvariante des Triple-Three´s auf
Seite 218 Abb. 4.73

Daran glauben kann ich nicht so recht, weil nun ein Triangel anstünde, welches viel
Zeit verbrauchen dürfte und ich im Big-Picture noch nie in der Art bemerkte.
Aber Elliott ist ja immer mehrdeutig und die Z darf auch ein zig-zag sein.

Übrigens habe ich die Aufwärtsbewegung seit Anfang 2019 auch als Trendfolge nach
Norden ausgewertet. Ergebnis: Ein neues Tief unter 10.000 bleibt wahrscheinlicher, als
dass der DAX bereits das nächste Ziel direkt auf der Nordseite anläuft.

Zusammenfassung:

Die Z muss noch nicht fertig sein und als Triangel würde sie noch sehr lange Zeit laufen.
Die Begrenzungslinien des möglichen Triangels können auch wesentlich flacher sein.
Die Formation hat zahlreiche Variationsmöglichkeiten.
Der Anstieg seit 10279 ergibt keine schlüssige Trendfolge zum nächsten ATH, sondern
betrachte ich nur als eine überschießende B für eine unwahrscheinliche Möglichkeit.

!
Dieser Beitrag wurde von MODelfin moderiert. Grund: Kritik bitte sachlich und ohne persönliche Angriffe, Danke.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.788.604 von Puhug am 29.10.19 12:08:31👍 Lese wirklich selten hier mit.

Daher nur eines: macht alle euer Ding. Nicht mehr und nicht weniger.
Stellungsnahme zu den Anfeindungen meiner Person: Es ist erstaunlich, wie Menschen reagieren, wenn man sie auf eine Fehleinschätzung hingewiesen hat. Puhug selbst reagiert nicht darauf, sondern die, die der Empfehlung gefolgt sind und entsprechend im Minus stehen.

Ob dies eine Musterdepot ist oder nicht. Die Trades wurden doch eingegangen und daher realistische Trades.

Mein Hinweis galt nicht der Schieflage (das passiert jedem an der Börse), sondern solch ein Risiko immer weiter zu halten in der falschen Richtung (bisher) ohne! dafür einen STOP zu setzten. Jeder Trader, der lange dabei ist weiß das dies früher oder später zu Totalverlust führt.

Bei den Anfeindungen gegen mich spüre ich besonders, wie dies die Personen z.Z. dies belastet. Da wollen Sie nicht noch einen "Besserwisser" hören, sondern leben nur in der Hoffnung weiter.

Wenn dann der Musterdepotführer sich nicht mal kurz meldet nach immer mehr Schieflage, dann finde ich dies nicht gerade fair. Eine kurze Meldung wäre nicht zu viel verlangt gewesen.

Ich wünsche euch, das Ihr aus dieser Nummer heraus kommt. Aber was ich nicht so stehen lasse hier im Forum ist die Anschuldigung gegenüber mir. Ich habe kein Fehlverhalten vorgelegt (außer manchmal meine direkten Worte), sondern ein anderer. Aber hier in dem Forum wurde kein Wort! Kritik geübt deswegen.

Trotzdem sollte man überlegen, ob es nicht klüger gewesen wäre die vielen Punkte oben mitzunehmen (oder zumindest einen Teil). Das wäre mit frühzeitigem stop dann immer noch gut gegangen und das Konto würde jetzt schon gut im Plus stehen.

In den Jahren hier hat man sehr viele Depotvernichtungen gesehen und möchte eigentlich nur Warnen vor solch einer Erfahrung. Aber mit diesem letzten Beitrag unterlasse ich dies für die Zukunft. Die meisten möchten Linien sehen und halten sich daran fest. Nur das zählt wohl dann. Sehr gefährlich. Mein Motto nach den vielen Jahren an der Börse ist viel einfacher geworden.

Trade was du siehst, nicht was du sehen willst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.788.604 von Puhug am 29.10.19 12:08:31Hallo Puhug,

es sind 2 Kontrakte short im Bestand (verkauft zu 11.840 bzw. 12.007). Die Liquidität beläuft sich auf 17.957,20 Euro.

Mal sehen, wer hier zuletzt lacht ;) also bitte gerne weitermachen👍

VG

P.S.: Ich hoffe, dass mich keiner für so blöde hält, das selber einfach nachzutraden. :laugh:
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.796.416 von koelnermichel am 30.10.19 10:32:55Vielen Dank Koelner. :)

So hatte ich es auch im Kopf, dass bald nach Kursen höher als 12656 eine Zwangsliquidierung
erfolgt wäre.

Für einen Kontrakt ist davon auszugehen, dass ca. 4900 € maintenance Margin
im Kursbereich von ca. 12700 anfallen.

Daraus berechne ich, dass ab Kursen von 12739 ab 21:40 Uhr eine Zwangsliquidierung
angestanden hätte.

Das war am 21.10.2019 der Fall:
Die 10-Minutenkerze um 21:40 Uhr hatte Kurse von 12744 - 12748.

Demzufolge wurde ein Kontrakt am 21.10.19 zu 12746 (Mittelkurs) liquidiert.

Ganz klar ist nun zu erkennen, dass mein Risiko zu hoch angesetzt war, um die volle mögliche
Kursspanne aussitzen zu können. Ein kapitaler Fehler meinerseits, denn ich hatte die im Chart
als Xii bezeichnete Welle als Impuls interpretiert und aufgrund dessen das Überrennen der
12656 nahezu ausgeschlossen.

Wenn man bedenkt, dass die laufende Formation eine Bandbreite von ca. 4000 Punkte
haben kann, dann zeigt es auf, wie schwierig ein echter Langfristtrade sich gestalten kann.

Das 61er Retrace von 10279 auf 13597 beträgt 12330 und hat auf 13597 immer noch
ein Risiko von 1267 Punkten. Wobei im gegenständlichen Fall die Erholung theoretisch
sogar überschießen kann und darf, ohne Elliott Regeln zu verletzen.

Wie geht es jetzt weiter?

Zunächst macht es jetzt Sinn, den verbliebenen Kontrakt zu halten. Bei ca. 13130 sehe
ich einen PoC. Selbst wenn dieser Bereich angelaufen werden sollte, gefährdet es den
Kontrakt nicht.

Ein temporärer Ausstieg ist aktuell nicht sinnvoll planbar, weil der DAX in Korrekturphasen
viel zu viele Möglichkeiten hat, um unerwartete Wege zu gehen.

So kann z.B. der Lauf von 10279 auf 12986 (bzw. das noch ausstehende mögliche Hoch), eine
fertige B, aber auch lediglich die a einer B sein.

Ganz zu schweigen von dem bereits erwähnten möglichen Triangel.

Klar dürfte sein, dass der verbliebene Kontrakt recht lange noch im Bestand bleibt und
ich mich besser um meinen vollen Schreibtisch kümmer.

Bis bald mal wieder ......
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.798.921 von Puhug am 30.10.19 14:39:52
Zitat von Puhug: Vielen Dank Koelner. :)


Daraus berechne ich, dass ab Kursen von 12739 ab 21:40 Uhr eine Zwangsliquidierung
angestanden hätte.

Das war am 21.10.2019 der Fall:
Die 10-Minutenkerze um 21:40 Uhr hatte Kurse von 12744 - 12748.

Demzufolge wurde ein Kontrakt am 21.10.19 zu 12746 (Mittelkurs) liquidiert.


Ich gehe einfach mal davon aus, dass der short zu 11.840 liquidiert wurde. Dann ergibt sich ein Verlust von 4.531,60 Euro und die verbleibende Liquidität beträgt 13.425,60 Euro. Ein Kontrakt short zu 12.007 im Bestand.
Moin

Wir haben einen noch recht stabilen Aufwärtstrend mit Ausbruch aus dem Dreieck oben raus. Wenn man sich mal den Wochenchart ansieht, dann könnte man zu dem Schluss gelangen, dass da noch Luft bis ca 13250 ist. Vorher sehe ich da im großen Bild wenig short.

Antwort auf Beitrag Nr.: 61.805.710 von Pulpman am 31.10.19 09:56:29Hi Pulpman,

danke für deinen Input.

Gemäß EW sehe ich es etwas anders.

Nach dem heutigen Rutsch ist ein Doppeltopp im Bereich knapp unter oder über 13000
recht wahrscheinlich, weil die interne Struktur der Abschlusswelle (c der Z) noch nicht fertig
aussieht. Es dürfte nämlich noch Welle fünf der c ausstehen.

Oft ist Welle fünf ähnlich lang wie die Welle eins und daraus leitet sich das Doppeltopp ab.

Sollte der Bereich 11790 brechen, dann resultiert ein Wellenschnitt mit Welle eins und
die Wahrscheinlichkeit, dass das Hoch bereits steht, steigt damit deutlich.

Da die Welle drei mit 286 Punkten bereits deutlich länger als Welle eins (188 Punkte)
ausgebildet wurde, ist eine längste Welle fünf nicht mehr allzu wahrscheinlich.

Fazit für mein Daytrading:

Bereich 13000 dürfte eine sehr gute Shortgelegenheit werden, besonders wenn der
interne Verlauf stimmig ausfallen wird.
Bricht vorher 11790, gestalten sich Einstiege wesentlich schwieriger und ein neues
hoch wird deutlich unwahrscheinlicher.

PS-1:

Ein Rutsch wird jetzt immer wahrscheinlicher, weil eine Z bis zum Bereich 13000 gut
passt und eine Z per se für einen größeren Abschluss steht. Da sind Tend-Fortsetzungen
erst nach einer nennenswerten Korrektur oder gar echte Trendwenden möglich.

Man mag nach meiner fatalen Fehleinschätzung denken, was ich bloß daherrede, aber
die Interpretation passt am besten und eine Y als Ende zu erkennen, wenn eine Xii danach
einen Impuls fast perfekt vortäuscht, ist nicht abwendbar.

Mein unverzeihlicher Fehler lag in der Ausblendung des Restrisikos und der damit
einhergehenden zu großen Tradingposition.

PS-2:

Während ich hier schrieb, ereignete sich der Verlauf von 12795 auf 12890 und der
sieht gar nicht schlecht aus, um sich auf ca. 13000 zu entwickeln.
Jetzt zurück auf ca. 12840 wäre dafür gut und dann mal schauen .....
Das Ziel oben aus dem Wochenchart ist erstmal erreicht. Ob sich daraus eine shortgelegenheit ergibt, werden wir am Freitag sehen. Ein Spike in die 1339x ist immer noch möglich, daher noch immer Vorsicht geboten. Short kann man aber schon mit "engen" Stop (50-60p) probieren.

Das ist keine Handelsaufforderung, sondern nur meine persönliche Meinung.:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.859.193 von Pulpman am 07.11.19 09:29:11Glückwunsch Pulpman!

Du hattest den richtigen Riecher und hast hoffentlich richtig fett abkassiert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.860.198 von Pulpman am 07.11.19 10:42:24
Zitat von Pulpman: Danke. Hat sich in Deinem Gesamtbild irgendwas verändert?


Nein.

Es kann sich auch nichts geändert haben, weil die Korrektur vom ATH auf 10279
bezüglich der gesamtheitlichen Trendfolge mir zu kurz war.

Auch wenn es unwahrscheinlich ist, aber die extremste Variante, ohne meine
Sichtweise zu widerlegen, ist ein (expanding) Flat mit maximal langer Welle b.

D.h. bei a = 3318 x 1,618 + 10279 = 15648

Häufiger sind normale Flats, in denen die b nahe an den Ausgangspunkt der a läuft.
Danach wäre jetzt jederzeit eine Wende möglich und wahrscheinlich - besonders im
Bereich 1342x, wenn man die Substrukturen als maßgeblich heranzieht.

Ca. 13640 wäre recht plausibel für eine leicht überschießende b, passt allerdings
deutlich schlechter zu den (bisherigen) Substrukturen.

Fazit:

Mein Experiment ist für meine Praxis nun so oder so gescheitert.
Die Falle, den Lauf von 12656 auf 11266 als Impuls zu deuten, war die logische
Konsequenz nach den Wahrscheinlichkeiten. Da die Märkte aber nicht immer die
wahrscheinlichsten Wege nehmen, ist mir ein langfristiges, gehebeltes und erfolgreiches
Trading nicht möglich.

Ich muss einsehen, dass mein gehebeltes Trading nur im Tagesgeschehen erfolgreich
sein kann, weil die damit verbundene mögliche hohe Anzahl an Trades viel eher eine
Auswahl zulässt, die eine dauerhafte positive Quote für fast jeden Monat ergibt.

Es bleibt: "Ohne Fleiß kein Preis." ;)


Nichtsdestotrotz werde ich hier weiterhin den DAX kommentieren und am Ball bleiben,
bis geklärt ist, ob es auch meine langfristige EW-Zählung zerschießen wird.
Daran kann ich jetzt noch nicht glauben.

Prinzipiell ist es leicht auf den Punkt zu bringen:

Was bricht zuerst? 15648 oder 10279?
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.861.086 von Puhug am 07.11.19 11:43:36
Noch ein paar Ergänzungen und Hinweise zur EW-Auswertung:
Vom ATH 13597 auf 10279 ist der Verlauf eine a-b-c

Damit kann die Korrektur fertig sein.

Die a-b-c kann aber auch für eine A oder W stehen, was ich favorisiere.

Die a war -1870 Punkte,
die b war +1477 Punkte und
die c war -2925 Punkte lang.

In Summe betrug die Korrektur -3318 Punkte.

Im häufigsten und normalen Flat, endet die Welle B meist zwischen Start der a und Hoch der b.
D.h. zwischen 13204 und 13597. Mittel = 13401 und übereinstimmend mit 1342x, die
ich schon als Variante aus den Subwellen ableitete.

Die B darf in einem Flat A-B-C überschießen, was allerdings seltener ist.
Für den Fall, dass die a-b-c für eine Welle W steht, darf die Welle X nicht überschießen.

Somit ist, wenn meine Sicht zutrifft, eine B oder X möglich und in Summe beider Varianten
ist die Wahrscheinlichkeit deutlich größer, dass das Ende der Erholung kein neues ATH
generieren wird, als dass eine überschießende B doch ein neues Hoch ausbildet.

Wie dem auch sei, auszuschließen ist ein neues ATH nicht, aber auch in der jetzigen Situation
sehe ich die Chance bei ca. 2 von 3 (bzw. zu 67%), dass der DAX vor seinem jetzigen ATH eine
Wende vollziehen wird.

Der bestehende Kontrakt im Musterdepot hat noch Platz bis ca. 13700.
Mit Bruch der 13700 wäre das Musterdepot dann endgültig gescheitert.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben