checkAd

    Strike Anpassung über die Zeit - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 11.10.20 13:15:49 von
    neuester Beitrag 12.10.20 11:47:32 von
    Beiträge: 5
    ID: 1.332.161
    Aufrufe heute: 1
    Gesamt: 3.990
    Aktive User: 0


     Durchsuchen

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 11.10.20 13:15:49
      Beitrag Nr. 1 ()
      Hallo zusammen,

      das ist mein erster Post hier im Forum.
      Mitgelesen habe ich schon öfter, angemedet erst heute.
      Uns seit einigen Monaten handel ich auch mit knockouts und beschäftig mich viel damit.

      Zur Frage...
      Bei open end knockouts wird der strike ja im Laufe der Zeit angepasst. Bei einem Call sollte der strike im Laufe der Zeit steigen, oder?
      Ich hab da ein Beispiel: DE000TT1LVH1 (Call auf Rheinmetall von HSBC)
      Der strike liegt aktuell (11Okt2020) bei 49,677 und am 6Apr2020 lag er bei 50,69 €. Ist also nach 6 Monaten geringer geworden. Merkwürdig? Leider finde ich im Netz keine Beispiele für historische
      strike Entwicklungen. Ich sollte wohl ein paar Scheine beobachten.

      Gruß
      Peter
      Avatar
      schrieb am 11.10.20 15:55:30
      Beitrag Nr. 2 ()
      KnockoutPeter,
      bei KO Long open end muß die Barriere eigentlich ständig etwas steigen. Bei HSBC habe ich gelesen, daß auch die Dividende berücksichtigt wird. Am ex-Tag sollte die Barriere also fallen. HV von Rheinmetall war zwischen dem 6.4.20 und 9.10.20.

      Ob nur HSBC bei KO open end eine Dividende einpreist oder ob es üblich ist, weiß ich nicht. Auch nicht, daß die Barriere am ex-Tag wirklich gesenkt wurde. Ist aber ein möglicher Grund, warum die Barriere am 6.4.20 sogar höher lag als heute. Du hast dir die Barriere am 6.4.20 notiert? Historische Barriere-Kurse sind wohl schwer zu finden.
      Avatar
      schrieb am 11.10.20 19:19:36
      Beitrag Nr. 3 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 65.349.725 von KnockoutPeter am 11.10.20 13:15:49Der Strike steigt doch nur bei einem positiven Kursverlauf (bei negativem bleibt er gleich) oder? Ansonsten wäre das doch dem Käufer gegenüber nachteilig, wenn der Strike steigt, und man somit näher am Knock out ist, obwohl man ja zum Kaufzeitpunkt nen anderen hatte.

      Aber es kann ja auch gut sein, dass dadurch das du den in so ner volatilen Phase gekauft hast da irgendwelche Sachen komisch sind.
      Deswegen find ich aber auch Knockouts im Allgemeinen schwierig, da die einfach zu untransparent sind.
      Avatar
      schrieb am 11.10.20 21:09:56
      Beitrag Nr. 4 ()
      Vincent01,
      „Der Strike steigt doch nur bei einem positiven Kursverlauf (bei negativem bleibt er gleich) oder?“

      Bei KO open end wird der Strike dauernd angepasst ohne Rücksicht auf den Kursverlauf. Es kann aber vorkommen, daß nur wöchentlich (oder monatlich?) angepasst wird. Findet man in den Emissionsbedingungen. Die Anpassungsbeträge sind ja klein.

      Bei KOs mit Fälligkeitsdatum (sehe ich kaum noch) bleibt der Strike bis Fälligkeit gleich.
      Avatar
      schrieb am 12.10.20 11:47:32
      Beitrag Nr. 5 ()
      Hallo,

      danke euch für die Antworten. Ex Day könnte ein Grund sein. Und ja, am 6.4. hatte ich mir den strike notiert.
      Ich werde wohl über einen längeren Zeitraum ein paar strikes beobachten, vielleicht weiß ich dann mehr.
      Die strike Änderungen sind schon recht klein. Bei den meisten knockouts finde ich die Preisbildung recht transparent, bzw. einfach nachzurechnen. Nur manchmal passt es gar nicht ;-)

      Peter


      Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


      Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
      Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
      hier
      eine neue Diskussion.
      Strike Anpassung über die Zeit