checkAd

    Was sind Einstiegs- bzw. Ausstiegskosten? - 500 Beiträge pro Seite

    eröffnet am 08.03.21 11:00:48 von
    neuester Beitrag 09.03.21 16:07:52 von
    Beiträge: 10
    ID: 1.344.107
    Aufrufe heute: 3
    Gesamt: 7.861
    Aktive User: 0


     Durchsuchen

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 08.03.21 11:00:48
      Beitrag Nr. 1 ()
      https://www.comdirect.de/inf/zertifikate/DE000SD03VH6

      Ich habe gerade bei einem Knockout-Produkt "Einstiegs-" bzw. "Ausstiegskosten" gefunden. Diese werden mit 1,56 % angegeben und sind meiner Auffassung nach sehr hoch.

      Ist es normal das sowas erhoben wird? Stehen die Informationen außer auf dem Basisblatt noch irgendwo anders? Ich selbst benutze stets die Übersicht der comdirect für aller Art von Finanzprodukten. Dort sind diese "Kosten" nirgends aufgelistet.

      Sind in diesen Kosten der Spread mit drin?

      Da ich bereits ein paar Knockouts gehandelt hatte in der Vergangenheit, habe ich bei meiner Bank in die Abrechnung geschaut. Die Übersicht einer Transaktion sieht wie folgt aus:

      Nominale Stück 150,00
      Kurs EUR 13,46
      Kurswert EUR 2.019,00
      Provision EUR 9,95
      Endbetrag zu Ihren Gunsten EUR 2.009,05

      Die Provision entspricht exakt der Provision meiner Bank pro Transaktion. Da werden keine zusätzlichen Kosten aufgelistet.

      Kann da bitte jemand Licht ins dunkel bringen?

      Danke und Gruß
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 08.03.21 11:28:38
      Beitrag Nr. 2 ()
      1,56% p.a. wäre geradezu unglaublich günstig.
      Hebelzertifikate haben i.d.R. wesentlich höhere Kosten.
      Abzulesen sind diese an den sich verändernden Kurswerten.
      Umsonst im Leben ist nur der Tod.
      Avatar
      schrieb am 08.03.21 13:18:11
      Beitrag Nr. 3 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 67.356.356 von T-Rex7 am 08.03.21 11:00:48Die Ein- und Ausstiegskosten sind deine Ordergebühren und werden vorab schonmal angezeigt. Die 9,95 zahlst du sowohl beim Kauf als auch beim Verkauf. Je nachdem über welchen Börsenplatz du handelst kommen noch ein paar Euro oben drauf.
      Bei deiner 2000€ Order entspricht das also ca. 1%.
      Avatar
      schrieb am 08.03.21 14:17:30
      Beitrag Nr. 4 ()
      @borazon: Wie kann ich die bei den veränderten Kursen ablesen?

      @TheGame90: Nein definitiv nicht. Ich hab 4,90 Euro fix und 0,25% pro Trade. Und das passt mit den 9,95 Euro. Und da du ja selbst sagst, dass es 1 % ist und kein 1,56%, können die Ein- und Ausstiegskosten nicht die Ordergebühren sein.
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 08.03.21 15:28:35
      Beitrag Nr. 5 ()
      "1,56 % angegeben und sind meiner Auffassung nach sehr hoch."

      Wo lebst du denn?

      1,5% sind nichts und die Kostenaufstellung ist ja vorerst eine Information die dir der Broker geben muss und das führt zu Irritationen.

      So mal Klartext, die Distribution von dt. Finanzprodukten kostet Geld und die Broker und Platformen bekommen auch Geld vom Emittenten, damit Ihre Sie Ihre Scheine bewerben i.S.v. Provisionen etc. pp.

      Da sind 1,5% nichts. Je nach Ausstattung der Produkte bist du bei 6-10% schon gut dabei aber ändern kannst du da nichts außer das traden einstellen.

      Am Jahresende bekommst du vom Broker eine korrekte Auflistung der tatsächlich angefallenen "Produktkosten"

      Trading Spotlight

      Anzeige
      NuGen Medical Devices
      0,0600EUR +3,45 %
      Umsatzlawine losgetreten – Kursexplosion am Montag?! mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 08.03.21 18:08:31
      Beitrag Nr. 6 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 67.359.800 von T-Rex7 am 08.03.21 14:17:30Es wäre interessant zu wissen welchen Börsenplatz du für deine Order ausgewählt hast. In Stuttgart oder Frankfurt könnten da nochmal 5€ draufkommen an Börsnplatzgebühren.
      Ansonsten wäre es noch interessant welches Zertifikat du ausgewählt hast und wie hoch der Spread war. Evtl. werden bei der Comdirect die Spreadkosten in die Aufstellung ja noch mit eingerechnet,
      Avatar
      schrieb am 08.03.21 20:45:08
      Beitrag Nr. 7 ()
      Mir ist schon klar, dass ich an Kosten nichts ändern kann. Das war ja auch gar nicht die Frage. Ich würde es gerne verstehen, um besser kalkulieren zu können.

      Die Kosten stehen im Basisinformationsblatt. Somit haben diese Kosten nichts mit meinem Broker zu tun.

      https://www.comdirect.de/inf/zertifikate/DE000SD03VH6

      Zitat:
      Diese Tabelle zeigt die Auswirkungen auf die Rendite pro Beispielperiode (1 Kalendertag)
      Einmalige Einstiegskosten 2,24% Auswirkung der im Preis bereits inbegriffenen Kosten.
      Kosten Ausstiegskosten -1,76% Auswirkungen der Kosten, die anfallen, wenn Sie am Ende der

      Wobei heute morgen standen da noch andere Zahlen drin... Aktuell steht da was von 0,46%. Heute morgen war es bei 1,5%.

      Aber sei's drum, ich würde gerne verstehen was das für Kosten sind.
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 09.03.21 10:54:58
      Beitrag Nr. 8 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 67.367.426 von T-Rex7 am 08.03.21 20:45:08Das Basisinformationsblatt kannst Du vergessen.
      Da kann der Emittent ja auch nur irgendwelche Annahmen machen, weiß aber im Grunde genommen ja gar nichts von Deinen Ein-/Ausstiegskosten, da er die Konditionen Deines Brokers nicht kennt.

      Es wurde mal von der EU durch Mifid2 eingeführt und verwirrt die meisten.

      Das kannst Du doch selbst ausrechnen:

      Kosten: Gebühr Broker Kauf und Verkauf, Spread des Zertifikats und Haltekosten.
      Die sind bei einem Tag Haltedauer irrelevant.

      Bei längerer Haltedauer nimmt das Aufgeld ab.

      Aber auch das kannst Du ausrechnen in dem Du Dir das Zertifikat bei gleichem Daxstand heute und vor ein paar Tagen ansiehst.
      Avatar
      schrieb am 09.03.21 12:21:29
      Beitrag Nr. 9 ()
      "Das Basisinformationsblatt kannst Du vergessen."

      Ja sowas in der Art habe ich mir auch schon gedacht.
      Also auf der Abrechnung steht der exakte Kurs zu dem ich etwas gekauft oder verkauft habe. Das ganze wird zu einem Kurswert summiert. Kurs * Stückanzahl - passt. Dann kommt die Provision der Bank oben drauf. Am Ende habe ich einen Endbetrag und der wird auch von meinem Konto genau so abgebucht.

      Ergo kommen da keine weiteren Einkaufskosten hinzu.

      Da es beim Verkauf genau so aussieht, gibt es keine zusätzlichen Ein-/Verkaufskosten des Emittenten. Was ein Beschiss ...

      Jetzt bin ich bei meinem Broker nochmal zu der Kaufübersicht gegangen und habe mir die Kostenübersicht vor dem Kauf angeschaut. Dort steht auch nichts von Ein-/Verkaufskosten, jedoch von Jährlichen Kosten von 0,12%. Das verstehe ich zwar auch nicht so ganz, aber 0,12% klingt besser als 1,5% ...
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 09.03.21 16:07:52
      Beitrag Nr. 10 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 67.376.027 von T-Rex7 am 09.03.21 12:21:29In den jährlichen Kosten könnten die Haltekosten inkludiert sein (Aufgeld des Zertifikats) oder auch die Depotgebühr, die es ggf. zu zahlen gilt.

      Aber wie gesagt, lass Dich von diesen ganzen Informationen nicht verrückt machen...


      Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


      Zu dieser Diskussion können keine Beiträge mehr verfasst werden, da der letzte Beitrag vor mehr als zwei Jahren verfasst wurde und die Diskussion daraufhin archiviert wurde.
      Bitte wenden Sie sich an feedback@wallstreet-online.de und erfragen Sie die Reaktivierung der Diskussion oder starten Sie
      hier
      eine neue Diskussion.
      Was sind Einstiegs- bzw. Ausstiegskosten?