checkAd

Intensivärzte: Spahn konnte bei Impfstopp 'nicht anders entscheiden' - 500 Beiträge pro Seite | Diskussion im Forum

eröffnet am 17.03.21 09:02:22 von
neuester Beitrag 19.06.21 13:23:03 von


Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
17.03.21 09:02:22
Beitrag Nr. 1 ()
Es handelt sich um einen automatisiert angelegten Thread zur Nachricht "Intensivärzte: Spahn konnte bei Impfstopp 'nicht anders entscheiden'" vom Autor dpa-AFX

Der Chef der Intensivmediziner-Vereinigung DIVI, Uwe Janssens, hat die Entscheidung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) verteidigt, Impfungen mit dem Präparat von Astrazeneca vorläufig zu stoppen. "Herr Spahn kann doch gar nicht anders …

Lesen Sie den ganzen Artikel: Intensivärzte: Spahn konnte bei Impfstopp 'nicht anders entscheiden'
Avatar
17.03.21 09:02:22
Beitrag Nr. 2 ()
Katrin Göring-Eckardt. puhhhhhh
AstraZeneca | 83,90 €
3 Antworten
Avatar
17.03.21 17:07:08
Beitrag Nr. 3 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.488.578 von lamaro1 am 17.03.21 09:02:22Wo der ist Moderator/Admin, der einzelne Nutzer sperren kann? Deine Beiträge sind nicht zum aushalten und interessieren auch keinen.
AstraZeneca | 83,11 €
2 Antworten
Avatar
18.03.21 09:57:06
Beitrag Nr. 4 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.497.827 von Deralberne am 17.03.21 17:07:08Wo ist der Moderator, der Denunzianten sperren kann. Das ist ja nicht zum Aushalten. Ist es wieder soweit bei uns?
AstraZeneca | 83,68 €
1 Antwort
Avatar
18.03.21 17:54:31
Beitrag Nr. 5 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.507.061 von Pete1188 am 18.03.21 09:57:06Katrin Göring-Eckardt. puhhhhhh

Was hat dieser Beitrag mit AZ zu tun?
AstraZeneca | 83,64 €
Avatar
19.03.21 13:29:26
Beitrag Nr. 6 ()
Schweden hält vorerst weiter an dem Stopp der Astrazeneca-Impfungen fest. Man benötige
„einige Tage", um die Entscheidung der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) zu prüfen,
sagt der Leiter der schwedischen Gesundheitsbehörde, Johan Carlson.

Die schwedische Arzneimittelbehörde gibt einen Todesfall nach der Verabreichung des Astra-Zeneca-Impfstoffs bekannt. Die betroffene Frau habe die seltenen Symptome erlitten, wie sie auch von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) untersucht würden, sagt die Leiterin der schwedischen Behörde, Veronica Arthurson.

https://www.handelsblatt.com/politik/...zur-corona-lage/2547…
AstraZeneca | 83,40 €
8 Antworten
Avatar
19.03.21 13:32:33
Beitrag Nr. 7 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.526.522 von dummbeidel am 19.03.21 13:29:26
Was für ein Zeug !
So, am Uniklinikum Greifswald will man herausgefunden haben, wie die Hirnthrombosen nach der AstraZeneca-Impfung entstehen. Zudem hat man eine Therapie entwickelt.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-03/...rschung-ein…

Quintessenz: starke Immunantwort nach AstraZeneca kann wohl Hirnthrombosen auslösen. Effekt lässt sich nicht verhindern, nur anschließend behandeln. Glücklich schätze sich, bei dem er rechtzeitig entdeckt wird, bevor bleibende Schäden oder der Tod eingetreten sind.
AstraZeneca | 83,40 €
7 Antworten
Avatar
19.03.21 17:33:39
Beitrag Nr. 8 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.526.570 von dummbeidel am 19.03.21 13:32:33Mein Fehler: Hätte auf Moderna setzen sollen. Die scheinen Geld verdienen zu wollen und haben vielleicht einen besseren Kopf, im Gegensatz zu den Briten.
AstraZeneca | 82,74 €
Avatar
20.03.21 10:25:58
Beitrag Nr. 9 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.526.570 von dummbeidel am 19.03.21 13:32:33
Ab in die Tonne !
19.03.2021 11:59

VEKTOR-IMPFSTOFF

Corona-Impfstoff von Astrazeneca steht in der Kritik
Tanja Banner von Tanja Banner

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca ist das umstrittenste bisher europaweit zugelassene Vakzin. Zwischendurch wurde die Impfung in Deutschland sogar gestoppt.



Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca soll eine Schutzwirkung von 80 Prozent haben.
Die Nebenwirkungen des Astrazeneca-Impfstoffs gegen Corona fallen stärker aus als gedacht.
Mehrere gemeldete Fälle von seltenen Thrombosen wurden bekannt.
Cambridge/Stockholm - Einzelne Medienberichte über eine geringe Wirksamkeit oder starke Nebenwirkungen haben dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca ein schlechtes Image angeheftet. Zumindest in Deutschland: Während der Impfstoff in Großbritannien quer durch die Bevölkerung verimpft wird, blieben hierzulande im Februar 2021 rund 1,4 Millionen Impfdosen ungenutzt. Dabei soll der Vektor-Impfstoff des schwedisch-britischen Pharmakonzerns Astrazeneca in Puncto Wirksamkeit den mRNA-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna neueren Studien zufolge in Nichts nachstehen.

Allerdings wurde für den Astrazeneca-Impfstoff am 15. März 2021 ein Astrazeneca-Impfstopp in Deutschland und mehreren anderen Ländern verhängt. Zuvor waren Berichte über seltene Sinusvenenthrombosen und damit einhergehenden Blutungen bei kürzlich geimpften Personen aufgetaucht. In Deutschland soll es bei 1,6 Millionen verimpften Dosen von Astrazeneca bisher sieben Fälle geben, davon sollen drei Personen gestorben sein. Nach einer Überprüfung durch die European Medicines Agency (EMA) wurde der Stopp jedoch wieder aufgehoben.

Corona-Impfung: Vektor-Impfstoff von Astrazeneca nutzt Viren-Taxi
Der Pharmakonzern Astrazeneca hat seinen Corona-Impfstoff in Zusammenarbeit mit der Oxford-Universität entwickelt. Anders als bei den neuartigen mRNA-Impfstoffen greifen die Forscher:innen der Kooperation mit der Entwicklung eines Vektor-Impfstoffs auf eine bereits bewährte Praxis zurück. Denn die Impfstoff-Variante wird bereits beim Dengue-Fieber oder bei Ebola eingesetzt.

Bei dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca wird der Abschnitt des Viren-Genoms, auf dem der „Bauplan“ für die Antigene des Coronavirus liegen, in einen für den Menschen harmlosen Erkältungsvirus (Adenovirus) eingebaut. Durch das Träger-Virus gelangt die Erbinformation des Corona-Antigens schnell in die menschliche Zelle, wo der Bauplan in die sogenannte mRNA übersetzt wird. Wie auch bei dem mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer und dem Corona-Vakzin von Moderna setzt der Körper anhand dieser Zellinformation eine Immunantwort in Gang: Nachdem die Zelle die Corona-Antigene nachgebaut hat, die für den Menschen ungefährlich sind, bildet der Körper Antikörper gegen das Coronavirus.

Doch nicht nur preislich hat der vergleichsweise günstige Impfstoff von Astrazeneca einen Vorteil: Während die Impfstoffe von Biontech/Pfizer (-70 Grad Celsius) und Moderna (-20 Grad) bei Transport und Lagerung aufwendig gekühlt werden müssen, lässt sich der Impfstoff von Astrazeneca bei Kühlschrank-Temperaturen aufbewahren. Allerdings kann er nicht so schnell an Virus-Mutationen angepasst werden, wie die sogenannten mRNA-Impfstoffe.

Impfstoff von Astrazeneca: Forscher:innen liefern neue Erkenntnisse zu Wirksamkeit
Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte im Januar 2021 in ihrer Impfempfehlung für Deutschland festgelegt, dass der Impfstoff von Astrazeneca nur an Personen zwischen 18 bis 65 Jahren abgegeben werden darf. Die Wirksamkeit für ältere Menschen sah die Stiko in den vorliegenden Studien zur Zulassung des Impfstoffs nicht ausreichend belegt. Nur knapp acht Prozent aller Teilnehmer seien über 80 Jahre alt gewesen. Auch andere Expert:innen kritisierten die Studie als „schlampig“.

Der Corona-Impfstoff von Astrazeneca hat starke Nebenwirkungen – die Impfungen mit dem Vakzin wurden in Deutschland vorübergehend gestoppt.

Neuere Studien liefern diese Ergebnisse jedoch nach: Demnach soll der Corona-Impfstoff von Astrazeneca auch bei älteren Menschen „hochwirksam“ sein. Aus der Vorveröffentlichung einer Studie der Gesundheitsbehörde Public Health England geht hervor, dass der Impfstoff von Astrazeneca vier Wochen nach der ersten Dosis zu 60 bis 73 Prozent gegen Covid-19 schützt. Damit hätte er gegenüber seinen Konkurrenten Biontech/Pfizer und Moderna (mit 57 bis 61 Prozent nach der Erstimpfung) die Nase leicht vorn. Zudem ist die Studie zu dem Ergebnis gekommen, dass bei der Immunisierung mit dem Impfstoff von Astrazeneca bei über 70-Jährigen die Zahl der Krankenhauseinweisungen um 80 Prozent sinkt. Bei Zweitimpfung soll der Impfschutz des Vakzins von Astrazeneca sogar bei über 80 Prozent liegen. Anfang März korrigierte die Stiko ihre Empfehlung: Der Impfstoff von Astrazeneca darf nun auch bei Personen über 65 Jahren verwendet werden. Allerdings liegen die Impfungen mit dem Astrazeneca-Impfstoff nun vorerst auf Eis.

Impfstoff von Astrazeneca: Kritische Stimmen zu Nebenwirkungen und Wirkung hallen nach
Bereits vor dem vorläufigen Impfstopp hatte Astrazeneca mit einem schlechten Ruf zu kämpfen: Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hatte sich dafür ausgesprochen, Ärzte und Pflegekräfte aufgrund einer geringeren Wirksamkeit nicht mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca zu impfen. Da die Nebenwirkungen stärker als erwartet ausfielen, hatten auch einige deutsche Krankenhäuser zwischenzeitlich die Impfung des Personals mit dem Vektor-Impfstoff von Astrazeneca ausgesetzt: Ein beträchtlicher Teil des Personals habe sich nach der Corona-Impfung krank gemeldet.

Für Aufsehen sorgte zudem ein Impfstopp in Südafrika. Eine Studie mit 2000 Teilnehmern hatte hier Angaben zufolge gezeigt, dass der Impfstoff von Astrazeneca nur einen minimalen Schutz gegen leichte und mittelschwere Covid-19-Infektionen mit dem mutierten südafrikanischen Coronavirus aufwies. Das sei darauf zurückzuführen, dass sich die Oberflächenstruktur des Coronavirus verändert habe. Allerdings sei keiner der Teilnehmer schwer krank geworden oder gestorben. Britische Forscher:innen bezweifeln allerdings die Aussagekraft der Studie: Die Teilnehmer seien im Altersdurchschnitt 31 Jahre alt gewesen und wiesen keine Risikofaktoren auf.

Zum schlechten Ruf des Impfstoffs dürften neben variierenden Angaben zur Wirksamkeit aus den Impfstudien auch die Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) beigetragen haben. Wie lange und zuverlässig alle bisher zugelassenen Corona-Impfstoffe jedoch auch im Hinblick auf die Virus-Mutationen sind, wird sich erst noch zeigen müssen.

https://www.fr.de/wissen/corona-impfstoff-astrazenca-impfung…
AstraZeneca | 83,26 €
5 Antworten
Avatar
20.03.21 10:32:01
Beitrag Nr. 10 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.536.641 von dummbeidel am 20.03.21 10:25:58
Ab in die Tonne ! Teil 2
FREITAG, 19. MÄRZ 2021

EMA-Entscheidung "prüfen"

Dänemark hält an Astrazeneca-Stopp fest

Die Impfdosen des britisch-schwedischen Herstellers bleiben in Dänemark noch in der Verpackung.

Nachdem die EMA empfohlen hat, das Astrazeneca-Vakzin weiterhin zu verwenden, nimmt Deutschland die Impfungen wieder auf. Anders Dänemark: Hier will man die Entscheidung der Behörde zunächst selbst prüfen. Dafür werden die dort aufgetretenen Blutgerinnsel-Fälle gründlich untersucht.

Ungeachtet des grünen Lichts der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) will Dänemark den Corona-Impfstoff von Astrazeneca vorerst noch nicht wieder einsetzen. Es sollten zunächst die Entscheidung der EMA "und deren Auswirkung auf das dänische Impfprogramm" geprüft werden, erklärte der Chef der Gesundheitsbehörde, Soren Brostrom. Zwar habe die EMA das Vakzin als "sicher und effektiv" eingeschätzt, zugleich aber habe sie auch einen Zusammenhang mit gefährlichen Blutgerinnseln nicht ausgeschlossen.

In Dänemark werden den Angaben zufolge derzeit zehn Fälle von schweren Blutgerinnseln nach Astrazeneca-Impfungen untersucht, darunter ein Todesfall. Insgesamt erhielten mehr als 140.000 Dänen das Vakzin. Das Land hatte nach Berichten über die Blutgerinnsel in der vergangenen Woche als erstes Land in Europa die Impfungen mit Astrazeneca unterbrochen.

https://www.n-tv.de/panorama/Daenemark-haelt-an-Astrazeneca-…
AstraZeneca | 83,26 €
4 Antworten
Avatar
21.03.21 11:37:55
Beitrag Nr. 11 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.536.701 von dummbeidel am 20.03.21 10:32:01
Ab in die Tonne ! Teil 3
CORONAVIRUS

Weitere Person in Dänemark stirbt nach Astrazeneca-Impfung

20. März 2021 Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um: 11:42 Uhr

Zwei angestellte Personen der Region Hauptstadt sind nach einer Astrazeneca-Impfung mit schweren Symptomen von Blutgerinnseln ins Krankenhaus eingeliefert worden. Eine von ihnen ist bereits gestorben.
Zwei angestellte Personen der Region Hauptstadt sind innerhalb von 14 Tagen, nachdem sie eine Impfung mit Astrazeneca erhalten haben, mit schweren Symptomen von Blutgerinnseln ins Krankenhaus eingeliefert worden. Wie die Region der Nachrichtenagentur Ritzau mitteilte, ist eine der Personen bereits gestorben. In einer E-Mail schreibt sie: „Die Region Hauptstadt kann bestätigen, dass zwei angestellte Personen mit Symptomen von Blutgerinnseln im Gehirn beziehungsweise mit Gehirnblutungen aufgenommen wurden. Eine ist bedauerlicherweise bereits gestorben.“

Weiter heißt es, dass die Symptome möglicherweise auf Nebenwirkungen der Impfung hindeuten. Beide Fälle seien der dänischen Arzneimittelbehörde zur weiteren Untersuchung gemeldet worden.

Zweiter Todesfall nach Impfung

Es handelt sich damit um den zweiten Todesfall, der mutmaßlich in Verbindung mit einer Astrazeneca-Impfung steht.

Um welches Geschlecht es sich bei den Personen in der Region Hauptstadt handelt, wurde bisher nicht bekanntgegeben.

https://nordschleswiger.dk/de/daenemark-gesellschaft/weitere…
AstraZeneca | 83,26 €
3 Antworten
Avatar
21.03.21 11:42:01
Beitrag Nr. 12 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.543.564 von dummbeidel am 21.03.21 11:37:55
Ab in die Tonne ! Teil 4
Aktualisiert: 21.03.202110:48

VORFALL WIRD WEITER UNTERSUCHT

Tod von Krankenschwester in Österreich: Zusammenhang mit Astrazeneca-Impfung bestätigt -

„Ist sehr, sehr selten“


Der Impfstoff des Herstellers Astrazeneca steht seit Wochen in der Kritik, eine Krankenschwester in Österreich war nach der Verabreichung verstorben. Nun gibt es offenbar einen Zusammenhang.

Wien - Das Coronavirus* sorgt seit rund einem Jahr für Verunsicherung in der ganzen Welt. Die Ende des Jahres 2020 zugelassenen Impfstoffe könnten nun den Weg aus der Pandemie ebnen. Während die Impf-Strategie* in Deutschland eher schleppend verläuft, sorgte in den vergangenen Wochen das Vakzin des Herstellers Astrazeneca für Verunsicherung in der Bevölkerung. Nachdem mehrere Personen nach der Astrazeneca-Impfung schwere Nebenwirkungen erlitten hatten, gar Todesfälle publik wurden, herrscht nun Gewissheit. Auslöser für den Tod einer Krankenschwester in Österreich ist offenbar tatsächlich das Astrazeneca-Vakzin.


Corona in Österreich: Nach Tod von Krankenschwester - Zusammenhang mit Impfung nun bestätigt
Es waren beunruhigende Nachrichten, die Anfang März aus Österreich die Runde machten. Wie das ORF unter Berufung auf das österreichische Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen berichtet hatte, ereigneten sich im Landesklinikum Zwettl gleich zwei kritische Fälle nach der Corona-Impfung des Herstellers Astrazeneca. Bei den beiden Frauen handelte es sich um zwei Krankenschwestern, beide erhielten ihre Impfung aus derselben Charge des Impfstoffs. Während eine 49-jährige Krankenschwester zehn Tage nach der Impfung gestorben war, hatte ihre 35 Jahre alte Kollegin aus dem Landesklinikum Zwettl mit einer Lungenembolie zu kämpfen.

https://www.merkur.de/welt/astrazeneca-impfung-krankenschwes…
AstraZeneca | 83,26 €
2 Antworten
Avatar
21.03.21 11:46:03
Beitrag Nr. 13 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.543.621 von dummbeidel am 21.03.21 11:42:01
Ab in die Tonne ! Teil 5
Norwegen verschärft Impf-Richtlinien für Hochbetagte

STAND 19.1.2021, 15:09 UHR

Norwegen hat die Richtlinien für die Covid19-Impfung überarbeitet - und zwar für sehr alte Senior*innen mit schweren Vorerkrankungen. Der Grund: 23 Hochbetagte sind in Norwegen wenige Tage nach der Impfung verstorben. Allerdings ist nicht belegt, dass Impf-Nebenwirkungen den Tod mit verursacht haben. Die Verstorbenen hatten schwere Vorerkrankungen.

https://www.swr.de/swr2/wissen/norwegen-verschaerft-impf-ric…
AstraZeneca | 83,26 €
1 Antwort
Avatar
21.03.21 12:09:53
Beitrag Nr. 14 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.543.675 von dummbeidel am 21.03.21 11:46:03
Ab in die Tonne ! Teil 6
AstraZeneca-Deutschland-Haben-nicht-schlampig-gearbeitet ?

WIRTSCHAFT

UMSTRITTENER CORONA-IMPFSTOFF

„Wir haben ein Jahrhundertproblem in ein Jahr gequetscht“

Stand: 20.03.2021


WELT: Sprich, zur Stunde können Sie den nicht ausschließen?

Hinterding: Wir können den nicht ausschließen, aber eben auch nicht belegen. Es sind allerdings nur sehr wenige Fälle aufgetreten: Die EMA hat von ungefähr 25 Fällen berichtet – bei 20 Millionen geimpften Patienten.

https://www.welt.de/wirtschaft/article228785773/AstraZeneca-…

In Deutschland wurden bis zur Aussetzung von AstraZeneca ca. 1,4 Mio. Dosen verimpft.
Auf die EU hochgerechnet dürften in der ganzen EU 6-8 Mio. Dosen von AstraZeneca
bis zur Aussetzung verimpft worden sein.
Und fast alle Todesfälle in der EU betreffen Menschen unter 60 Jahren.
Kann sich einer vorstellen das diese Todesfälle nur in der EU aufgetreten sind
aber in UK das ganze Problem nicht auf dem Schirm aufgetaucht ist ?
AstraZeneca | 83,26 €
Avatar
22.03.21 08:47:41
Beitrag Nr. 15 ()
Studie zur suedafrikanischen Variante veroeffentlichtL

https://www.nejm.org/doi/10.1056/NEJMoa2102214
AstraZeneca | 82,91 €
35 Antworten
Avatar
22.03.21 10:40:45
Beitrag Nr. 16 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.547.913 von bmann025 am 22.03.21 08:47:41
Ab in die Tonne ! Teil 7
Astrazeneca Impfung Coronavirus

Norwegen: Zwei Todesfälle durch Blutgerinnsel nach Impfung mit Astrazeneca

Die norwegische Arzneimittel­behörde hat zwei weitere Todesfälle durch Blutgerinnsel
bekannt gegeben.

Am Sonntag seien zwei Personen unter 55 Jahren im Krankenhaus gestorben.

Genau wie drei weitere Menschen, die mit Blutgerinnseln im Krankenhaus liegen,
sind die beiden zuvor mit Astrazeneca geimpft worden.

21.03.2021, 22:44 Uhr

Zwei Menschen sind am Sonntag in Norwegen an Blutgerinnseln gestorben, nachdem sie eine Corona-Impfung mit Astrazeneca erhalten hatten. Das teilte die norwegische Arzneimittel­behörde Legemiddelverket am Sonntagabend mit. Damit sind in Oslo bereits drei Menschen auf ähnliche Weise gestorben, auch ein Todesfall in der Gemeinde Tynset wird untersucht.

Laut der Mitteilung der Arzneimittel­behörde wird ein Zusammenhang mit der Astrazeneca-Impfung nicht ausgeschlossen. Insgesamt wurden im Universitäts­krankenhaus Rikshospitalet von Oslo fünf Patienten mit Blutgerinnseln, Blutungen und einem Mangel an Blutplättchen behandelt. Zwei der Personen seien nun gestorben. Eine zusätzliche Person starb schon unter der Woche. Alle Patienten wurden vorher mit Astrazeneca geimpft.

https://www.rnd.de/gesundheit/norwegen-zwei-todesfalle-durch…
AstraZeneca | 83,93 €
34 Antworten
Avatar
24.03.21 12:32:30
Beitrag Nr. 17 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.549.947 von dummbeidel am 22.03.21 10:40:45
Ab in die Tonne ! Teil 8
WIRTSCHAFT

MITTWOCH, 24. MÄRZ 2021

Vorrat offenbar geheim gehalten

Italien findet 29 Millionen Astrazeneca-Dosen

Im Streit zwischen der EU und Astrazeneca über den Export von Impfstoff aus der EU kommt es zum Eklat. Der Konzern hat offenbar einen Vorrat von fast 30 Millionen Dosen in Italien nicht offengelegt. Der Impfstoff ist Berichten zufolge fertig verpackt für den Export.

Italienische Behörden haben laut Medienberichten in einer Fabrik einen Vorrat von 29 Millionen Impfdosen des Pharmakonzerns Astrazeneca gefunden. Die Dosen waren einem Bericht der Zeitung "La Stampa" zufolge fertig verpackt für den Export nach Großbritannien. Offenbar hatte der Pharmakonzern, der sich seit Monaten mit der EU um den Umfang der Lieferungen an die Union und andere Staaten streitet, die Existenz des Vorrats zuvor geheim gehalten.

Um die Größenordnung dieses "Fundes" besser einschätzen zu können: bisher hat Astrazeneca nur rund 30 Millionen Dosen an die EU-Staaten geliefert, obwohl Astrazeneca laut dem Vertrag mit der Europäischen Kommission bis Ende März rund 100 Millionen Dosen liefern hätte müssen.

EU erhöht Druck auf Astrazeneca
Weder Astrazeneca noch die EU-Kommission äußerten sich bislang zu dem Bericht. Weiter berichtet "La Stampa", italienische Inspektoren seien auf den Impfvorrat im Rahmen einer Durchsuchung der Abfüllanlage der Firma Catalent in der Gemeinde Anagi nahe Rom gestoßen. Die Aktion sei auf Bitte des EU-Binnenmarktkommissars Thierry Breton durchgeführt worden.

Die EU-Kommission wirft dem Konzern vor, andere Kunden, darunter vor allem Großbritannien, bei seinen Lieferungen zu bevorzugen. Zudem habe das Unternehmen keine befriedigende Antworten auf Nachfragen, wieviel Impfstoff in welchen europäischen Werken produziert und exportiert werde, gegeben.

Der spektakuläre Fund dürfte den Streit zwischen Astrazeneca und der EU weiter anheizen. Noch heute will die Kommission Exportbeschränkungen für Corona-Impfstoffe verkünden. So soll kein Impfstoff mehr an Staaten gehen, die höhere Impfquoten haben als die EU und die selbst keinen Export zulassen. Zudem befindet sich die Kommission in Verhandlungen mit der britischen Regierung, wie die von Astrazeneca produzierten Dosen einvernehmlich aufgeteilt werden könnten.

https://www.n-tv.de/wirtschaft/Italien-findet-29-Millionen-A…

Über 300 Mio. € hat Astra von der EU bekommen für die Entwicklung
von einem Impfstoff !!
AstraZeneca | 83,34 €
1 Antwort
Avatar
24.03.21 16:59:22
Beitrag Nr. 18 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.581.288 von dummbeidel am 24.03.21 12:32:30Über 300 Mio. € hat Astra von der EU bekommen für die Entwicklung
von einem Impfstoff !!

Und keine Verträge gemacht?? Da sage ih besser nichts mehr
AstraZeneca | 83,15 €
Avatar
24.03.21 18:05:32
Beitrag Nr. 19 ()
was ich nach all den Jahren mit Börse absolut nicht verstehe ist der Umstand , dass der Kurs von AZ nicht schon längst 50% runter (MINDESTENS) ist.

Bei jedem anderen Wert gibt es für ein kleines Bäucherchen direkt die Strafe (Kurs wird runter geprügelt).
AZ macht was sie wollen und keine Sau interessiert es.... Kann mir jemand die Logik dahinter erklären?
AstraZeneca | 82,58 €
1 Antwort
Avatar
26.03.21 07:32:18
Beitrag Nr. 20 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.586.244 von Flaschendreher am 24.03.21 18:05:32spricht doch für AZ, die machen eben nicht nur Impfstoff
AstraZeneca | 83,96 €
Avatar
27.03.21 09:49:56
Beitrag Nr. 21 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.549.947 von dummbeidel am 22.03.21 10:40:45
Ab in die Tonne ! Teil 9
NORDEN BLEIBT ZURÜCKHALTEND:
Warum Dänemark und Norwegen weiter nicht mit Astra-Zeneca impfen

VON MATTHIAS WYSSUWA, HAMBURG-AKTUALISIERT AM 26.03.2021-21:26

Im Norden Europas bleibt die Zurückhaltung gegenüber dem Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers Astra-Zeneca weiterhin groß. Nach Dänemark hat nun auch Norwegen entschieden, die Impfungen mit dem Mittel weiter auszusetzen. Vor einer Wiederaufnahme der Impfungen müssten noch weitere Studien vorgenommen werden, teilte die norwegische Gesundheitsbehörde am Freitag mit. Die Aussetzung wurde damit bis Mitte April verlängert.

Die Impfungen waren zunächst in mehreren Ländern Europas ausgesetzt worden, wegen einer ungewöhnlichen Häufung von seltenen Thrombosen im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung mit dem Präparat von Astra-Zeneca. Aufgefallen waren vor allem Sinusvenenthrombosen, ein sehr seltenes Blutgerinnsel im Gehirn. Es gab vereinzelte Todesfälle. Am Donnerstag vergangener Woche hatte die Europäische Arzneimittelbehörde Ema nach einer Überprüfung den Impfstoff aber für „sicher und wirksam“ befunden. Der Nutzen überwiege die Risiken.

Dänemark hat weiterhin Bedenken

Der Impfstoff sollte mit der Warnung versehen werden, dass er in möglichen seltenen Fällen Hirnvenenthrombosen bei Frauen unter 55 Jahren verursachen könnte. In Schweden wird ähnlich wie in Finnland und Island der Astra-Zeneca-Impfstoff jetzt für ältere Menschen ab 65 Jahren empfohlen, weil die ernsthaften Nebenwirkungen nur bei jüngeren Geimpften aufgetreten seien. Seit einer Woche wird in Deutschland wieder mit Astra-Zeneca geimpft, empfohlen wird der Impfstoff für alle Altersgruppen.

Dänemark hatte die Impfungen mit Astra-Zeneca als erstes Land in Europa ausgesetzt, und bereits kurz nach der Entscheidung der Europäischen Arzneimittelbehörde mitgeteilt, dass man bei der Aussetzung bleibe. Am Donnerstag teilte die zuständige dänische Gesundheitsbehörde mit, die Aussetzung um weitere drei Wochen bis Mitte April zu verlängern. Nach Gesprächen mit Experten gebe es noch immer Bedenken, teilte Søren Brostrøm, der Direktor der Behörde mit. Man werde weiter prüfen, wie hoch das Risiko für bestimmte Gruppen für die Nebenwirkungen sei.


Heftige Immunantwort als Ursache?
Tatsächlich scheint bislang nicht ausgeschlossen werden zu können, dass es in ganz seltenen Fällen womöglich einen Zusammenhang zwischen den Thrombosen und einer Impfung gibt. Zumindest hatte sich vergangene Woche der norwegische Mediziner Pål Andre Holme in diesem Sinne geäußert. In einem Zeitungsinterview sagte er, dass eine starke Immunantwort zu den Thrombosen führe, die höchstwahrscheinlich durch den Impfstoff verursacht werde.

Auch Mediziner der Universitätsmedizin in Greifswald hatten nach den Untersuchungen der Blutproben betroffener Patienten vermeldet, den wahrscheinlichen Mechanismus hinter der Nebenwirkung erkannt zu haben, und auch eine Therapie empfohlen. Demnach hätten die betroffenen Patienten bestimmte Antikörper entwickelt, die sich an die roten Blutplättchen binden und diese aktivieren. Das könnte zu einer Verklumpung führen.

Ob diese speziellen Antikörper aber durch die Impfung als solche entstehen, den spezifischen Vektor beim Impfstoff von Astra-Zeneca, oder durch eine anschließende Entzündungsreaktion, ist nicht abschließend geklärt. Andreas Greinacher, der Leiter der Transfusionsmedizin in Greifswald, hatte geäußert, man könne sagen, es werde „sehr, sehr selten jemand diese Komplikation entwickeln“, aber wenn sie auftrete, sei jetzt klar, wie diese Patienten behandelt werden müssten und wie diese Komplikation gezielt adressiert werden könnte.

https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/norwegen-setzt-d…
AstraZeneca | 84,90 €
31 Antworten
Avatar
27.03.21 09:54:41
Beitrag Nr. 22 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.622.565 von dummbeidel am 27.03.21 09:49:56
Ab in die Tonne ! Teil 10
AstraZeneca: Uniklinik setzt Impfung für Risikogruppen aus

Stand: 26.03.2021 10:42 Uhr

Nachdem eine 49 Jahre alte Frau 12 Tage nach einer Corona-Impfung gestorben war, will die Unimedizin Rostock bestimmte Personengruppen vorerst nicht mehr mit AstraZeneca impfen.

Das sagte ein Sprecher NDR 1 Radio MV. Ausgesetzt werden sollen nun Impfungen bei Menschen mit Bluthochdruck oder Übergewicht - auch bei Frauen, die die Pille nehmen. Bereits etwa 1.000 Mitarbeiterinnen und Patienten der Unimedizin seien bisher mit dem Impfstoff geimpft werden, AstraZenca sei ein gut wirkender Impfstoff, so der Sprecher. Zur Zeit steht die Unimedizin Rostock in Kontakt mit dem Paul-Ehrlich-Institut, offizielle Informationen stehen hier noch aus. Offen ist bislang auch noch, wann die Zweitimpfungen durchgeführt werden sollen.

Zusammenhang zwischen Impfstoff und Tod noch unklar
Woran genau die 49-jährige Frau gestorben ist, soll die Obduktion am Freitag klären. Die Frau ist nach Angaben der Unimedizin am Mittwochabend in der Klinik für Neurologie gestorben. Es handle sich um eine Mitarbeiterin der Uniklinik. Es gebe Hinweise auf einen "impfindizierten Zwischenfall im Nachgang einer Covid-19-Erstimpfung mit dem Impfstoff AstraZeneca", hieß es in einer Erklärung der Uniklinik. "Der Zusammenhang ist noch nicht abschließend geklärt", teilte der Vorstandsvorsitzende Prof. Dr. Christian Schmidt am Donnerstag mit. Der Vorfall sei den zuständigen Behörden sowie dem Paul-Ehrlich-Institut gemeldet worden. Es sei der erste Todesfall an der Unimedizin Rostock, der möglicherweise mit einer Corona-Schutzimpfung im Zusammenhang steht.

Frau hatte mehrere Risikofaktoren
Auf Anfrage von NDR 1 Radio MV erklärte Schmidt weiter, dass die Frau von ihrem Ehemann zu Hause bewusstlos aufgefunden worden und dann mit dem Notarzt ins Klinikum gebracht worden sei. Sie war demnach vor elf Tagen geimpft worden und hatte danach leichte Beschwerden, die sich nach einem Besuch bei ihrem Hausarzt aber wieder gebessert hätten. Schmidt wies darauf hin, dass die Frau mit Risikofaktoren gelebt habe. Ob sich der Verdacht eines Zusammenhangs mit der Impfung erhärte, müssten nun weitere Untersuchungen klären. Am Freitag soll eine Obduktion vorgenommen werden. Mit Ergebnissen sei aber erst in einigen Tagen zu rechnen, so Schmidt. Die Wissenschaft müsse schnell klären, ob Menschen mit Risikofaktoren mit dem AstraZeneca-Impfstoff geimpft werden dürfen, sagte der Mediziner.

AstraZeneca-Impfstoff erst kürzlich von EMA als sicher eingestuft
Die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) hatte den Corona-Impfstoff des britisch-schwedischen Herstellers AstraZeneca vor rund einer Woche nach einer Überprüfung als sicher eingestuft. Der Nutzen überwiege die Risiken, hieß es. In Deutschland waren daraufhin die Impfungen mit dem AstraZeneca-Vakzin nach einem vorübergehenden Impfstopp wieder aufgenommen worden. Auslöser waren Berichte über eine Verbindung zu Hirnvenenthrombosen bei Geimpften. Insgesamt sind in Deutschland bislang ein gutes Dutzend Fälle solcher Hirnvenenthrombosen im Zusammenhang mit einer AstraZeneca-Impfung bekannt. Dem stehen mehr als 1,6 Millionen bisherige Impfungen gegenüber. Der Impfstoff ist bisher in mehr als 50 Ländern zugelassen.

https://www.ndr.de/nachrichten/mecklenburg-vorpommern/Nach-T…
AstraZeneca | 84,90 €
30 Antworten
Avatar
27.03.21 10:08:54
Beitrag Nr. 23 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.622.589 von dummbeidel am 27.03.21 09:54:41
Ab in die Tonne !
Finanzielle Vereinbarung trotzdem lesbar

Was beide Seiten finanziell vereinbart hatten, soll mit einem technischen Trick in einer ersten Version trotz der Schwärzung lesbar gewesen sein, berichtet der Spiegel. So betrage der Warenwert des bestellten Impfstoffs 870 Millionen Euro. Die Kommission verpflichte sich zur Zahlung von 336 Millionen Euro, von denen zwei Drittel binnen weniger Tage nach Inkrafttreten der Vereinbarung im August 2020 an das Unternehmen gingen. Wie viele Impfdosen AstraZeneca zu welchem Zeitpunkt liefern sollte, bleibt allerdings unklar. Die Schwärzung dieses Details kann nicht mit der vom Spiegel erwähnten Lesezeichenfunktion umgangen werden.

Aus Kreisen der EU-Kommission hieß es, es handele sich um einen technischen Fehler. Die veröffentlichte Version wurde später ersetzt. Astrazeneca-Chef Pascal Soriot nannte die Panne "sehr unglücklich und besorgniserregend".

Der Chef des Unternehmens, Pascal Soriot, hatte die Verzögerungen unter anderem damit begründet, dass AstraZeneca sich nicht zu festen Liefermengen verpflichtet habe. In einer sogenannten Best-Effort-Klausel sei lediglich zugesichert worden, das Unternehmen werde sein "Bestes" geben.

Streitfrage: Was bedeutet Best Efforts?
In dem von der Kommission veröffentlichten Dokument ist tatsächlich mehrmals von "besten vernünftigen Bemühungen" die Rede. AstraZeneca werde diese etwa unternehmen, um die vereinbarten Dosen zu liefern und nach Möglichkeit in Werken in der EU zu produzieren. Nach Angaben von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen galten diese Klauseln jedoch nur so lange, wie der Impfstoff sich noch in der Entwicklung befand.
Die EU-Kommission stört sich bei den Ankündigungen von Lieferengpässen des Unternehmens zudem daran, dass Großbritannien und andere Nicht-EU-Länder offenbar weiterhin ungekürzte Mengen erhalten sollen. Unternehmenschef Soriot hatte in diesem Zusammenhang auf den frühzeitigeren Vertragsabschluss der Briten mit seinem Unternehmen verwiesen.

https://www.zeit.de/politik/ausland/2021-01/corona-impfstoff…
AstraZeneca | 84,90 €
5 Antworten
Avatar
27.03.21 10:14:46
Beitrag Nr. 24 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.622.673 von dummbeidel am 27.03.21 10:08:54
Ab in die Tonne ! Teil 11
Ungeschwärzte Vertragsfassung

EU stellte Astrazeneca weitgehend von Haftung frei

Sogar für Schwierigkeiten bei der Impfstofflieferung muss Astrazeneca nicht haften. Das geht aus dem Vertrag des Pharma-Unternehmens mit der EU-Kommission hervor, der RTL/ntv ungeschwärzt vorliegt.

Dass die Produktionsprobleme des Impfstoff-Herstellers Astrazeneca Anfang des Jahres überwiegend zulasten der EU-Abnehmer gingen, hat die EU-Kommission zu verantworten. Das geht aus dem Vertrag zwischen der Brüsseler Behörde und dem Pharma-Unternehmen hervor.

Nach Informationen von RTL/ntv stellt der Vertrag den Hersteller frei von Haftung für "Verzögerungen bei der Lieferung des Impfstoffes". Eine entsprechende Formulierung findet sich in Paragraf 15.1.e des Vertrags. Bei der Veröffentlichung des Textes durch die EU-Kommission war diese Passage geschwärzt.
RTL/ntv liegt der Vertrag in komplett ungeschwärzter Form vor. Zudem wird aus dem Vertrag ersichtlich, dass Astrazeneca auch in nahezu allen anderen möglichen Streitpunkten von der Haftung weitestgehend freigestellt ist.

Das widerspricht dem Eindruck, den sowohl die Bundesregierung als auch die EU-Kommission öffentlich erweckt haben. Demnach habe der Vertragsabschluss mit den Impfstoffherstellern länger gedauert, weil man die Hersteller erst zu einer Haftungsübernahme habe bewegen müssen. So hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel Anfang Februar gesagt, die Verhandlungen mit den Herstellern hätten auch deshalb so lange gedauert, "weil die Europäische Kommission nicht die gesamte Haftung übernehmen wollte".

https://www.n-tv.de/politik/EU-stellte-Astrazeneca-weitgehen…
AstraZeneca | 84,90 €
4 Antworten
Avatar
27.03.21 11:22:22
Beitrag Nr. 25 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.622.709 von dummbeidel am 27.03.21 10:14:46
Ab in die Tonne ! Teil 12
AstraZeneca verlor 21 Milliarden Pfund an Gewinnen durch den billigen Verkauf von Covid-Impfstoffen ... aber das Unternehmen würde es nach Angriffen der EU wegen Versorgungsproblemen nicht wieder tun
AstraZeneca opferte mit seinem Covid-19-Impfstoff mehr als 21 Mrd. GBP Umsatz
Der Pharmakonzern bot seinen Impfstoff zu einem Preis von nur 3,60 GBP pro Dosis an
Das Unternehmen wurde wegen Problemen bei der Verteilung des Impfstoffs kritisiert
Von MATT OLIVER FÜR DIE DAILY MAIL

Astrazeneca hat über 21 Milliarden Pfund Umsatz geopfert, indem er seinen Covid-Impfstoff ohne Gewinn verkauft hat.

Das britische Unternehmen hat zugesagt, 3 Milliarden Dosen des lebensrettenden Stoßes, den es mit der Universität Oxford entwickelt hat, zu einem Durchschnittspreis von nur 5 USD (3,60 GBP) weltweit herzustellen - das Minimum, das zur Kostendeckung erforderlich ist.

Die Entscheidung, auf enorme Gewinne zu verzichten, ist ein beispielloser Schritt eines multinationalen Unternehmens, der die Weltgesundheitsorganisation dazu veranlasst, den Stich als "Impfstoff für die Welt" zu bezeichnen.

Astrazeneca hat über 21 Milliarden Pfund Umsatz geopfert, indem er seinen Covid-Impfstoff ohne Gewinn verkauft hat

Kritiker in der EU haben jedoch versucht, das Unternehmen wegen Problemen in der Lieferkette zu beschimpfen und es für die Einführung des Impfstoffs im Block verantwortlich zu machen. Einige haben die Firma sogar der "Unehrlichkeit" und des heimlichen Hortens von Stößen beschuldigt.

Die Angriffe sollen die Bosse von Astra bestürzt zurückgelassen haben. Mehr als eine hochrangige Persönlichkeit soll vorgeschlagen haben, dass sie nicht wieder dieselbe Entscheidung treffen würden.

Wenn der Gewinn das Hauptziel gewesen wäre, hätte Astra sein Endergebnis deutlich steigern können.

The Mail geht davon aus, dass das Unternehmen, wenn es den Preis pro Stoß auf 7,30 GBP verdoppelt hätte, zusätzliche Einnahmen in Höhe von 11 Mrd. GBP hätte erzielen können. Eine Verdreifachung hätte über 21 Milliarden Pfund eingebracht.

Der belgische Europaabgeordnete beschuldigt AstraZeneca der "Unehrlichkeit", "Arroganz" ...

John Rountree, ein Pharmaexperte bei Novasecta, sagte, Astrazenecas Entscheidung sei "mutig", aber "in die Politik hineingezogen" worden.

Er fügte hinzu: „Es ist nicht einfach, Impfstoffe herzustellen, und dennoch haben sie es sehr schnell geschafft. Zwangsläufig wird nicht alles reibungslos verlaufen, aber das ist normal. Und selbst jetzt, wenn sie schlechte Werbung bekommen, nehmen sie es auf ihre Kosten und sind sehr professionell. '

Sir John Bell, der Oxford-Professor, der an der Markteinführung des Impfstoffs beteiligt war, sagte, Astra habe für seine Großzügigkeit "nie Anerkennung gefunden".

Kritiker in der EU haben jedoch versucht, das Unternehmen wegen Problemen in der Lieferkette zu beschimpfen und es für die Einführung des Impfstoffs im Block verantwortlich zu machen

"Es gibt einen Punkt, an dem AstraZeneca einfach sagen könnte:" Sie müssen scherzen, wir werden jetzt aufhören, weil wir keine Anerkennung für das bekommen, was wir tun ", sagte er dem Daily Telegraph. 'Der Aktienkurs ist gesunken, nicht gestiegen. Wir stellen mehr Impfstoffe her als alle anderen. Dies ist ein sicherer und wirksamer Impfstoff, aber es scheint niemanden zu interessieren. '

Rivalen haben während der Pandemie enorme Gewinne erzielt. Es wird angenommen, dass der Pfizer-BioNTech-Impfstoff etwa 15 GBP pro Dosis und der Moderna-Impfstoff etwa 28 GBP gekostet hat.

Dennoch haben EU-Politiker grundlose Angriffe gegen den Impfstoff von Astra unternommen, der für die Impfung Großbritanniens von entscheidender Bedeutung war. Der französische Präsident Emmanuel Macron behauptete einmal, es sei für ältere Menschen „quasi unwirksam“.

Der belgische Europaabgeordnete Philippe Lamberts beschuldigte die Firma der "Unehrlichkeit und" Arroganz ".

In Italien wurde diese Woche die Polizei geschickt, um eine Fabrik zu überfallen, um die Exporte zu verfolgen.

Und die amerikanischen Aufsichtsbehörden behaupteten, sie hätten in ihren Zahlen veraltete Wirksamkeitsdaten verwendet.

Gestern sagte ein Sprecher: „Von Anfang an bestand AstraZenecas Ansatz darin, die Entwicklung des Impfstoffs als Reaktion auf einen globalen Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu behandeln, und wir arbeiten weiterhin in demselben öffentlichen Geist.

"Wir sind fest entschlossen, den Impfstoff während der Pandemie so vielen Ländern wie möglich ohne Gewinn zur Verfügung zu stellen, um einen breiten und gerechten Zugang auf der ganzen Welt zu gewährleisten."

Aktualisierte Daten aus den USA ergaben, dass der Astrazeneca-Stoß zu 76 Prozent wirksam war, um zu verhindern, dass Menschen krank werden (gegenüber 79 Prozent). Bei älteren Menschen stieg die Wirksamkeit von 80 auf 85 Prozent.

https://www.dailymail.co.uk/news/article-9404353/AstraZeneca… 22:36 GMT, 25 March 2021 | UPDATED: 08:46 GMT, 26 March 2021
AstraZeneca | 84,90 €
3 Antworten
Avatar
27.03.21 11:52:50
Beitrag Nr. 26 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.623.237 von dummbeidel am 27.03.21 11:22:22
Ab in die Tonne !
Seroquel
Im April 2010 hat AstraZeneca eine von Stefan P. Kruszewski eingeleitete Klage in Höhe von 520 Millionen US-Dollar beigelegt , um die Vorwürfe zu klären , dass das Unternehmen Medicare , Medicaid und andere staatlich finanzierte Gesundheitsprogramme im Zusammenhang mit seinen Marketing- und Werbepraktiken für den Blockbuster betrogen hat atypisches Antipsychotikum, Seroquel . Gemäß der Vergleichsvereinbarung richtete AstraZeneca die illegale Vermarktung des Antipsychotikums Seroquel an Ärzte, die normalerweise keine Schizophrenie oder bipolare Störung behandeln, wie Ärzte, die ältere Menschen behandeln, Hausärzte, Kinder- und Jugendärzte und Langzeitmediziner. Pflegeeinrichtungen und Gefängnisse. [102]

Im März 2011 hat AstraZeneca in den USA eine Klage in Höhe von insgesamt 68,5 Millionen US-Dollar beigelegt , die auf 38 Staaten aufgeteilt werden soll.

https://en.wikipedia.org/wiki/AstraZeneca
AstraZeneca | 84,90 €
2 Antworten
Avatar
27.03.21 11:56:41
Beitrag Nr. 27 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.623.471 von dummbeidel am 27.03.21 11:52:50
Ab in die Tonne !
Nexium
Das kommerziell erfolgreichste Medikament des Unternehmens ist Esomeprazol (Nexium). Die Hauptanwendungen sind die Behandlung der gastroösophagealen Refluxkrankheit , die Behandlung und Aufrechterhaltung der erosiven Ösophagitis , die Behandlung von durch Helicobacter pylori verursachten Zwölffingerdarmgeschwüren , die Prävention von Magengeschwüren bei Patienten mit chronischer NSAID- Therapie und die Behandlung von Magen-Darm-Geschwüren im Zusammenhang mit Morbus Crohn . Bei der Herstellung entsteht eine Mischung aus zwei spiegelbildlichen Molekülen, R und S. Zwei Jahre vor Ablauf des Omeprazol-Patents patentierte AstraZeneca S-Omeprazol in reiner Form und wies darauf hin, dass eine reine S-Omeprazol-Behandlung eine höhere Dosiseffizienz und weniger Variation zwischen Individuen ergeben würde, da einige Menschen R-Omeprazol langsam metabolisieren. [104] Im März 2001 begann das Unternehmen, Nexium wie ein brandneues Medikament zu vermarkten . [105]

Das (R) -Enantiomer von Omeprazol wird ausschließlich durch das Enzym CYP2C19 metabolisiert, das von 3% der Bevölkerung in sehr geringen Mengen exprimiert wird. Bei einer normalen Dosis des Enantiomerengemisches treten bei diesen Personen fünfmal höhere Blutspiegel auf als bei Personen mit normaler CYP2C19-Produktion. Im Gegensatz dazu wird Esomeprazol sowohl durch CYP2C19 als auch durch CYP3A4 metabolisiert, was zu einer weniger variablen Arzneimittelexposition führt. [106] Während Omeprazol nur in Dosen von bis zu 20 mg zur Behandlung des gastroösophagealen Reflux zugelassen ist, [107] ist Esomeprazol für Dosen von bis zu 40 mg zugelassen. [108]

Im Jahr 2007 sagte Marcia Angell , ehemalige Chefredakteurin des New England Journal of Medicine und Dozentin für Sozialmedizin an der Harvard Medical School , in Stern , einem deutschsprachigen wöchentlichen Nachrichtenmagazin, dass die Wissenschaftler von AstraZeneca ihre Forschungsergebnisse falsch dargestellt hätten die Wirksamkeit des Arzneimittels: "Anstatt vermutlich vergleichbare Dosen [jedes Arzneimittels] zu verwenden, verwendeten die Wissenschaftler des Unternehmens Nexium in höheren Dosierungen. Sie verglichen 20 und 40 mg Nexium mit 20 mg Prilosec . Mit den auf diese Weise gekennzeichneten Karten wurde Nexium sah nach einer Verbesserung aus - die jedoch nur klein war und nur in zwei der drei Studien gezeigt wurde.

https://en.wikipedia.org/wiki/AstraZeneca
AstraZeneca | 84,90 €
1 Antwort
Avatar
28.03.21 11:24:55
Beitrag Nr. 28 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.623.498 von dummbeidel am 27.03.21 11:56:41
Ab in die Tonne ! Teil 13
Corona in Euskirchen Frau stirbt möglicherweise nach Astrazeneca Impfung

27.03.21, 15:15 Uhr

47-jährige Frau aus dem Kreis Euskirchen offenbar an Astrazeneca-Nebenwirkung gestorben

Eine 47-jährige Frau aus dem Kreis Euskirchen ist nach ersten Erkenntnissen an Nebenwirkungen des Impfstoffs von Astrazeneca gestorben. „Dem Gesundheitsamt des Kreises Euskirchen wurde am Freitag der Verdacht auf einen Impfschaden nach Impfung mit ,Covid-19 Vaccine AstraZeneca’ angezeigt“, teilte die Pressestelle des Kreises mit.

Die Meldung sei unverzüglich durch den verantwortlichen Arzt des regionalen Impfzentrums erfolgt, nachdem er entsprechende Informationen von der behandelnden Klinik erhalten hatte.

https://www.rundschau-online.de/region/kreis-euskirchen/coro…
AstraZeneca | 84,90 €
Avatar
30.03.21 13:45:07
Beitrag Nr. 29 ()
30.03.: Eine Frau, nach eigenen Angaben sportlich, 54 Kilogramm, und nach der Impfung mit dem Astrazeneca-Produkt mehr als 60 Stunden lang mit so unangenehmen Beschwerden, „dass ich die Impfung schon bereut habe“. (Kieler Nachrichten online)
AstraZeneca | 85,82 €
Avatar
30.03.21 14:22:19
Beitrag Nr. 30 ()
30.03.: "Das Land Berlin setzt die Corona-Impfungen mit dem Wirkstoff des Herstellers Astrazeneca für Menschen unter 60 Jahren vorsorglich aus. Das gab Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag bekannt und verwies auf neue Daten über Nebenwirkungen. Sie bezeichnete dies als "Vorsichtsmaßnahme". Entsprechende Termine in Impfzentren werden Kalayci zufolge erst einmal abgesagt. Das Land wolle nun die Beratungen auf Bundesebene und Stellungnahmen der Fachleute wie des Paul-Ehrlich-Instituts abwarten." (Focus online und andere Medien)
AstraZeneca | 85,51 €
Avatar
30.03.21 17:56:44
Beitrag Nr. 31 ()
Ich bin heute auch mit kleinem Gewinn raus - vielleicht rutschen die nochmal unter 82 dann bin ich wieder drin. Das mit den Impfschäden ist leider mehr Hysterie als Logik - Es gab im Tagesspiegel einen guten Artikel über die Risiken der üblichen Medikamente im Badezimmerschrank. Absolut lesenswert zur Einordnung. Dennoch das Management von Astra-Zeneca ist nicht zu beneiden - erst viel zu billig den Impfstoff verkauft und dann noch dafür geprügelt werden. Aber die haben ihre Lektion gelernt. Das passiert denen nicht mehr. Deshalb langfristig sind die ein Kauf
AstraZeneca | 85,16 €
Avatar
01.04.21 15:28:20
Beitrag Nr. 32 ()
AstraZeneca | 84,34 €
Avatar
02.04.21 10:22:51
Beitrag Nr. 33 ()
02.04.: Am Wochenende 27./28.03.21 und am Montag 29.03.21 werden lauten Robert-Koch-Institut (RKI) insgesamt 314.383 Erstimpfungen mit Astrazeneca verabreicht. Mehr als 300.000 Menschen, die nicht ahnen, dass der Corona-Impfstoff, der Ihnen gerade gespritzt wird, wissenschaftlich erneut hoch umstritten ist. (ZDF-online)

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-kanzleramt-imp…
AstraZeneca | 84,34 €
Avatar
02.04.21 19:37:16
Beitrag Nr. 34 ()
Asra arbeitet
gratis...niemals
AstraZeneca | 84,56 €
Avatar
05.04.21 13:41:44
Beitrag Nr. 35 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.622.589 von dummbeidel am 27.03.21 09:54:41
Ab in die Tonne ! Teil 14
Südafrika verkauft Impfdosen von Astrazeneca

Das von der Corona-Pandemie schwer getroffene Südafrika hat seinen Vorrat von einer Million Dosen des Astrazeneca-Coronaimpfstoffs an seine Nachbarn verkauft. Die Einheiten sollten an 14 andere afrikanische Staaten gehen, erklärte Gesundheitsminister Zweli Mkhize. Sein Ministerium habe in den vergangenen Wochen sichergestellt, dass die von der Afrikanischen Union (AU) vorgeschlagenen Käuferstaaten zur Organisation einer Impfkampagne im Stande seien. Das Geld für den Kauf des Vakzins sei bereits gezahlt worden.

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/coronavirus-d…
AstraZeneca | 84,34 €
23 Antworten
Avatar
05.04.21 13:45:30
Beitrag Nr. 36 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.704.016 von dummbeidel am 05.04.21 13:41:44
Ab in die Tonne ! Teil 15
In Frankreich sind laut Medikamentenbehörde ANSM seit Impfbeginn zwölf Thrombosefälle aufgetreten – davon vier Todesfälle. Die Thrombosen seien meist innerhalb von neun Tagen nach der Impfung im Hirn aufgetreten. Betroffen seien hauptsächlich Frauen. In neun Fällen waren die geimpften Personen jünger als 55 Jahre, in drei Fällen älter.

Frankreichs oberste Gesundheitsbehörde empfiehlt die Impfung mit AstraZeneca bereits seit dem kurzzeitigen Impfstopp Mitte März nur noch für Menschen über 55 Jahre. Bedenken wegen des AstraZeneca-Impfstoffs haben auch Deutschland, Kanada, die Niederlande und andere Staaten dazu veranlasst, seine Verwendung auf ältere Menschen zu beschränken.

https://www.zeit.de/wissen/gesundheit/2021-04/corona-impfung…
AstraZeneca | 84,34 €
22 Antworten
Avatar
05.04.21 13:48:27
Beitrag Nr. 37 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.704.043 von dummbeidel am 05.04.21 13:45:30
Ab in die Tonne ! Teil 16
FALL IN FRANKREICH

Student (24) stirbt kurz nach Impfung mit AstraZeneca

Der junge Medizin-Student wurde tot in seine Wohnung aufgefunden.

Im Zusammenhang mit der AstraZeneca-Impfung gab es neuerlich einen Todesfall. Ein 24-jähriger Medizin-Student aus der französischen Region Pays de la Loire soll 10 Tage, nachdem er sich mit AstraZeneca impfen ließ, gestorben sein.
Medienberichten zufolge starb der junge Mann an inneren Blutungen aufgrund von Thrombosen. Nun soll untersucht werden, ob der Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Impfung steht.

https://www.oe24.at/coronavirus/student-24-stirbt-kurz-nach-…
AstraZeneca | 84,34 €
21 Antworten
Avatar
05.04.21 13:55:50
Beitrag Nr. 38 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.704.058 von dummbeidel am 05.04.21 13:48:27
Ab in die Tonne ! Teil 17
TODESURSACHE HIRNBLUTUNG

32 Jahre alt, geimpft, gestorben – war AstraZeneca schuld?
Stand: 11:53 Uhr

Ein paar Tage nachdem sie das Vakzin von AstraZeneca erhalten hat, stirbt eine 32-jährige Frau. Lebensbedrohliche Vorerkrankungen hatte sie nicht. Nun sucht ihre Mutter nach der Antwort auf die Frage, ob der Impfstoff dafür verantwortlich war.

Es ist Ende Februar, als Dana Ottmann erfährt, dass sie geimpft werden soll. Die 32-Jährige ist früh dran, das Impfen mit AstraZeneca hat erst begonnen. Ottmann kommt so schnell an die Reihe, weil sie als Psychologin in einer Rehaklinik im westfälischen Löhne arbeitet.

Am 25. Februar erhält Dana Ottmann ihre Impfung. Am nächsten Morgen, erinnert sich ihre Mutter Petra, hat Dana sehr starke Kopfschmerzen. Eigentlich sei das nicht ungewöhnlich, sagt die Mutter. Denn Dana leidet an Migräne, seit sie ein Kind war. Sie ist deshalb bei einem Neurologen in Behandlung, nimmt regelmäßig Medikamente. Im Impfzentrum hat sie diese Vorerkrankung angegeben. Sie war kein Ausschlusskriterium.

Die Kopfschmerzen aber sind diesmal anders.

https://www.welt.de/politik/deutschland/plus229668113/32-Jah…
AstraZeneca | 84,34 €
20 Antworten
Avatar
05.04.21 14:02:08
Beitrag Nr. 39 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.704.133 von dummbeidel am 05.04.21 13:55:50
Ab in die Tonne ! Teil 18
Panne bei Corona-Impfstoffproduktion

Joe Biden lässt Astrazeneca Zuständigkeit für US-Werk entziehen

Wieder negative Schlagzeilen für Astrazeneca: Weil in einer Produktionsstätte Inhaltsstoffe von Vakzinen vertauscht wurden, greifen die US-Behörden hart durch.

Neuer Rückschlag für den Konzern Astrazeneca in der Coronavirus-Pandemie: Nach einer schweren Panne in einer Produktionsstätte in Baltimore hat die US-Regierung von Präsident Joe Biden dem britisch-schwedischen Konzern Astrazeneca die Zuständigkeit für das Werk entzogen und diese vollständig an das US-Unternehmen Johnson & Johnson übertragen.

Das berichten die „New York Times“ (NYT) und die Nachrichtenagentur Reuters. Die NYT spricht von einem außergewöhnlichen Schritt des US-Gesundheitsministeriums.

Arbeiter in dem Werk, das sowohl Impfstoff für Johnson & Johnson als auch Astrazeneca herstellt, hatten vor einigen Wochen versehentlich die Inhaltsstoffe der beiden Vakzine verwechselt. Betroffen waren 15 Millionen Dosen von Johnson & Johnson, die so unbrauchbar wurden. Bundesbeamte würden den Fehler auf menschliches Versagen zurückführen, hieß es.

Astrazeneca reagierte dem Bericht zufolge auf die Entscheidung zurückhaltend: Man werde mit der US-Regierung über eine alternative Produktionsstätte für die eigene Impfstoffherstellung beraten.

Der NYT zufolge wies das Gesundheitsministerium Johnson & Johnson an, ein neues Führungsteam zu installieren, das alle Aspekte der Produktion und Herstellung im Werk von Emergent Baltimore, einer Biotech-Firma aus Maryland, beaufsichtigten solle.

Für Biden kommt der Vorfall ungelegen, da er mit aller Macht versuchen will, bis Ende Mai genügend Impfstoff für alle 260 Millionen erwachsenen US-Bürger zur Verfügung zu haben, um so die Pandemie in den Vereinigten Staaten zu stoppen. Bundesbeamte zeigten sich dem Bericht zufolge sehr beunruhigt, dass durch die Verwechslungspanne in dem Werk das Vertrauen in die Impfstoffe gegen das Coronavirus untergraben werden könne.

https://www.tagesspiegel.de/wissen/panne-bei-corona-impfstof…
AstraZeneca | 84,34 €
19 Antworten
Avatar
06.04.21 19:58:38
Beitrag Nr. 40 ()
AstraZeneca | 83,63 €
Avatar
10.04.21 05:58:41
Beitrag Nr. 41 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.704.181 von dummbeidel am 05.04.21 14:02:08
Ab in die Tonne ! Teil 19
2. FEBRUAR 2021 VON CATO 54

Regierung gefährdet mit Astra Zeneca vorsätzlich Bevölkerung 55+
Österreichs „Impfgremium“ angeführt von Kurz, Anschober und dem Spezialisten für alles, Impfbeauftragten Clemens Auer hat über die Zulassung von Astra Zeneca für die Bevölkerung entschieden. Italien läßt die Impfung mit diesem Wirkstoff nur bis 55 Jahre, Deutschland bis 65 Jahre zu, in Österreich gab die Kommission nur eine Empfehlung ab.

Ein Studienabbrecher ohne jede medizinische Kenntnisse, ein Volksschullehrer ohne jede medizinische Kenntnisse und ein Karrierebeamter mit einem Politikstudium, der bisher nur durch Fehlentscheidungen auffiel, ebenfalls ohne medizinischen Hintergrund. Den übrigen Mitgliedern dieser seltsamen Kommission, ich nehme an zumindest teilweise medizinisch angehaucht, spreche ich, aufgrund der nicht vorhandenen Daten über diese ältere Bevölkerungsgruppe, jede Expertise ab.

Es gehört schon eine extreme Chuzpe dazu, diese Entscheidung zu treffen, nur um eigene Fehler wenigstens etwas abzufälschen, Gesundheit der Bevölkerung egal. Es wird beinhart eine rein politische Entscheidung getroffen, um von einer völlig versauten, eigentlich gar nicht vorhandenen Impfstrategie und einem nicht vorhandenen Plan B abzulenken. Unter dieser Regierung ist anscheinend wirklich alles möglich.



Daß da ein Wissenschaftsredakteur des geschmeidig vom Rotfunk zum Kurzfunk mutierten ORF, namens Günther Mayr, behauptet, der Impfstoff von Astra Zeneca sei gleich wirksam wie die beiden anderen, fällt da schon gar nicht mehr besonders auf. Übrigens, der Herr Mayr ist Kommunikationswissenschaftler, ohne jeden bekannten medizinischen Hintergrund.

Von einer Haftung der Republik Österreich wurde natürlich nicht gesprochen, von einer Haftung dieser Impfkommission schon gar nicht.

Fakt ist, es gibt keinerlei ausreichende Dokumentation bei Astra Zeneca bei Probanden über 55+. Die Studie für diese Gruppe ist ähnlich aussagekräftig wie bei einer Hautcreme, bei der Hersteller damit werben daß sie “medizinisch und dermatologisch“ getestet sei.

Ein weiterer Fakt ist, daß Astra Zeneca bisher durch eine katastrophale Kommunikation bei der Vorstellung und Ungereimtheiten bei der Studie aufgefallen ist.

Daß die Wirksamkeit von 90 % überhaupt nicht stimmt und die 70 % nur einem Mittelwert aus zwei verschiedenen klinischen Studien entsprechen, ist der Impfkommission, sagen wir es einmal auf gut österreichisch, völlig wurscht. Sehr vertrauensbildend ist das nicht, Kurz hat es sogar geschafft, mit seinen scharfen politischen Interventionen das Vertrauen in die EMA, die europäische Impfkommission in weiten Teilen der Bevölkerung zu zerstören.

Astra Zeneca hatte mit insgesamt 11.636 Teilnehmern bei 2 Studien deutlich weniger als die Mitbewerber. Den grössten Teil der Studie machten Probanden aus Brasilien aus, (8.895 ) der kleinere Teil in Grossbritannien (2.741) beinhaltet ausschließlich jüngere Teilnehmer unter 55 Jahren und überhaupt keine mit Vorerkrankungen. Dazu kam noch die Panne mit den unterschiedlichen Dosierungen, die Astra Zeneca später als gewollt darstellte. Der Pharmakonzern schloss die Teilnehmer mit der halben Dosis nicht von der Studie aus, sondern passte stattdessen lieber den kompletten Aufbau der Studie an?

Ein schwerer Verstoß gegen die gängige Praxis, es ist ja nicht umsonst festgelegt, daß sich bei einer Studie die Forschenden an das zu Beginn festgeschrieben Protokoll halten müssen. So kann ausgeschlossen werden, daß nicht getrickst wird und die Interpretation der Ergebnisse nicht so dargestellt werden, wie es gerade am besten passt.

Die unklare Kommunikation, das Zusammenlegen von zwei Studien, der zunächst verheimlichte Grund für die unterschiedliche Dosierung und das nachträglich veränderte Design des Studienprotokolls haben das Vertrauen der Fachwelt und in den Astra Zeneca Impfstoff erschüttert.

Nur nicht unsere Impfkommission, die haben das alles negiert, aber hier wird ja von Fachwelt gesprochen, das ist eine völlig andere Personengruppe. Astra Zeneca hat aufgrund dieser Unklarheiten eine neue Studie angekündigt, die mehr Probanden und verlässlichere Daten beinhalten soll, aber – die gibt es noch nicht. Trotz alledem wurde entschieden und das Vakzin mit einer lahmen Empfehlung freigegeben.

Wie hätte die Kommission entschieden, wenn sie für ihre Entscheidung haftbar wäre, das Ergebnis ist wohl klar, für diese Antwort braucht es keine Diskussion.

https://www.politikkritisch.at/2021/02/02/regierung-gefaehrd…
AstraZeneca | 84,12 €
18 Antworten
Avatar
10.04.21 06:02:54
Beitrag Nr. 42 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.761.178 von dummbeidel am 10.04.21 05:58:41
Ab in die Tonne ! Teil 20
Coronavirus
Todesfall zeitnah zu CoV-Impfung
In der Klinik Floridorf ist ein Mann gestorben, wenige Stunden nach einer Corona-Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca. Das bestätigt das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen. Es ist aber ungeklärt, ob der Tod mit der Impfung zusammenhängt.

Online seit gestern, 16.57 Uhr

Man habe die Meldung des Todesfalls in der Klinik Floridsdorf erhalten, bestätigte das Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen einen Bericht in der Gratiszeitung „Heute“. Der Mann sei am Mittwoch gestorben und es gebe einen zeitlichen Zusammenhang mit einer AstraZeneca-Impfung. Ob die Impfung auch die Ursache ist, ist aber noch völlig unklar. Die Klink Floridsdorf hat eine gerichtliche Obduktion des 90-Jährigen angeordnet.

Bisher 64 Todesfälle zeitnah zu Impfungen in Österreich
Zu dem Fall selbst kann die Klinik allerdings vorerst keine näheren Angaben machen. Auch wann das Obduktionsergebnis vorliegt, ist unklar. Dem Bundesamt für Sicherheit im Gesundheitswesen sind bisher 64 Todesfälle mit einem zeitlichen Zusammenhang zu Corona-Impfungen gemeldet worden, davon betreffen nun vier den AstraZeneca-Impfstoff. In keinem Fall ist bisher jedoch ein kausaler Zusammenhang mit der Impfung endgültig belegt worden.

red, wien.ORF.at/Agenturen

https://wien.orf.at/stories/3098553/
AstraZeneca | 84,12 €
17 Antworten
Avatar
10.04.21 06:06:31
Beitrag Nr. 43 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.761.187 von dummbeidel am 10.04.21 06:02:54
Ab in die Tonne ! Teil 21
Landratsamt bestätigt Fall

Frau aus Landkreis Rosenheim stirbt nach Astrazeneca-Impfung - Untersuchung eingeleitet
vor 6 Stundenaktualisiert: 09.04.202114:02

Corona-Impfung mit Astrazeneca
+
Corona-Impfung mit Astrazeneca.© Matthias Bein/dpa

Landkreis Rosenheim - Im Landkreis Rosenheim gibt es jetzt auch einen Todesfall, der in Zusammenhang mit einer Corona-Impfung mit Astrazeneca stehen könnte. Dies hat das Landratsamt Rosenheim inzwischen bestätigt.

https://www.rosenheim24.de/rosenheim/rosenheim-land/landkrei…
AstraZeneca | 84,12 €
16 Antworten
Avatar
10.04.21 06:09:43
Beitrag Nr. 44 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.761.196 von dummbeidel am 10.04.21 06:06:31
Ab in die Tonne ! Teil 22
In Sizilien ist ein 45-Jähriger an einer Hirnthrombose verstorben, nachdem er den Impfstoff AstraZeneca erhalten hatte.


In Sizilien laufen Justizermittlungen zu 2 Todesfällen in zeitlicher Nähe zu Corona-Impfungen. Die Staatsanwaltschaft der sizilianischen Stadt Messina hat die Sicherstellung der Leiche eines 45-jährigen Anwalts beschlossen, der einige Tage nach einer Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin eine Hirnthrombose erlitten hatte. Der Anwalt verstarb in der Nacht auf Freitag. In den Niederlanden wurde indes die Verwendung des Impfstoffs auf Über-60-Jährige beschränkt.

Die Ermittler wollen feststellen, ob ein Zusammenhang zwischen der Impfung und dem Ableben des Juristen besteht, berichteten sizilianische Medien. Der Todesfall folgte wenige Tage nach jenem einer 55-jährigen Lehrerin aus Messina, die ebenfalls nach einer AstraZeneca-Impfung eine Hirnthrombose erlitten hatte. Nach den beiden Fällen wurden unzählige Impfungen mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Herstellers auf Sizilien seitens besorgter Patienten abgesagt.

Italien hat mittlerweile seine Impfrichtlinien geändert und empfiehlt das Präparat von Astrazeneca jetzt für Menschen über 60 Jahre. Das gab der Präsident des obersten Gesundheitsinstituts (CTS), Franco Locatelli, kürzlich in Rom bekannt. Er und andere Experten des Gesundheitsministeriums betonten, dass der Impfstoff in Italien weiter als ein sehr gutes Mittel eingestuft werde. Aufgrund von sehr seltenen Vorkommnissen von Blutgerinnseln im Zusammenhang mit dem Präparat habe Gesundheitsminister Roberto Speranza sich aber für die "bevorzugte Verwendung" von Astrazeneca-Dosen bei Menschen über 60 Jahre entschieden.

https://futurezone.at/science/italien-ermittelt-wegen-todesf…
AstraZeneca | 84,12 €
15 Antworten
Avatar
10.04.21 06:16:56
Beitrag Nr. 45 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.761.199 von dummbeidel am 10.04.21 06:09:43
Ab in die Tonne ! Teil 23
FALL IN FRANKREICH

Student (24) stirbt kurz nach Impfung mit AstraZeneca

Der junge Medizin-Student wurde tot in seine Wohnung aufgefunden.

Im Zusammenhang mit der AstraZeneca-Impfung gab es neuerlich einen Todesfall. Ein 24-jähriger Medizin-Student aus der französischen Region Pays de la Loire soll 10 Tage, nachdem er sich mit AstraZeneca impfen ließ, gestorben sein.
Medienberichten zufolge starb der junge Mann an inneren Blutungen aufgrund von Thrombosen. Nun soll untersucht werden, ob der Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Impfung steht.

https://www.oe24.at/coronavirus/student-24-stirbt-kurz-nach-…
AstraZeneca | 84,12 €
14 Antworten
Avatar
10.04.21 06:24:29
Beitrag Nr. 46 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.761.211 von dummbeidel am 10.04.21 06:16:56
Ab in die Tonne ! Teil 24
Familie erstattet Anzeige wegen Tod nach Astrazeneca-Impfung

Mittwoch, 7. April 2021

Grenoble – Nachdem ein 63-Jähriger in Ostfrankreich nach einer Impfung mit dem Coronavakzin von Astrazeneca an multiplen Thrombosen gestorben ist, haben die Angehörigen Anzeige wegen fahrlässiger Tötung erstattet.

Wie die Staatsanwaltschaft der Stadt Annecy gestern mitteilte, richtet sich die Anzeige gegen Unbe­kannt. Einem Bericht der Lokal-Zeitung Le Dauphiné Libéré zufolge verstarb der Mann vor rund drei Wochen.


„Innerhalb von eineinhalb Tagen häufte sich ein Problem nach dem anderen, Thrombosen in lebens­wichtigen Organen, der Leber, den Nieren, dem Gehirn“, sagte der Bruder des Verstorbenen in einem Video, das die Zeitung veröffentlichte. Der 63-Jährige sei auf die Intensivstation gebracht worden. „Es ging sehr schnell“, erinnerte sich sein Bruder.

Die Familie, die „zu 95 Prozent“ davon überzeugt sei, dass ein Zusammenhang zwischen dem Tod des Mannes und der kürzlich erfolgten Impfung bestehe, versuchte den Angaben zufolge, den Vorfall als Folge der Impfung anerkennen zu lassen. Sie meldete den Fall auch an die Arzneimittelbehörde ANSM, die weitere Informationen zur Klärung der Todesursache forderte.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/122717/Familie-erstat…

Sieht für mich so aus das es bald Sammelklagen gegen AstraZeneca gibt.
AstraZeneca | 84,12 €
13 Antworten
Avatar
12.04.21 19:24:14
Beitrag Nr. 47 ()
dummbeidel: Du zählst jetzt jeden auf der angeblich nach der Impfung mit Astra Zeneca gestorben ist, erstens ist es nicht erwiesen,zweitens sind schon etliche Millionen mit Astra Zeneca geimpft worden da sind die gestorbenen Prozentual, wahrscheinlich drei Stellen hinter dem Komma. An falscher Medikamentierung durch Ärzte Sterben mehr Menschen als durch das Impfen und Außerdem, werde ich Morgen mit Astra Zeneca geimpft.
AstraZeneca | 83,15 €
Avatar
14.04.21 10:42:47
Beitrag Nr. 48 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.761.223 von dummbeidel am 10.04.21 06:24:29
Ab in die Tonne ! Teil 25
AstraZeneca/Johnson & Johnson: EU stoppt Vertragsverlängerung!

14. April 2021, 10:17 0 Kommentare AstraZeneca, Ausland, BioNTech, Corona, Corona-Deutschland,

Letztes Update: 14. April 2021, 10:17

Nach einem Medienbericht, will die EU die Verträge mit AstraZeneca und auch Johnson & Johnson nicht verlängern!

Die europäische Behörde in Brüssel möchte sich stattdessen verstärkt auf mRNA-Impfstoffe konzentrieren. So berichtet es die italienische Zeitung “La Stampa”, die sich auf das italienische Gesundheitsministerium beruft.

Probleme mit Vektor-Impfstoffen
In der Vergangenheit kam es bei AstraZeneca immer wieder zu schweren thrombotischen Ereignissen (Sinusvenenthrombose). Allein in Deutschland sind 31 Fälle bekannt, neun davon mit tödlichem Ausgang. Die Bevölkerung misstraut dem Impfstoff mittlerweile erheblich – die entpsrechende Empfehlung der STIKO ist ebenfalls eindeutig: Es wird keine Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca mehr für Menschen unter 60 Jahre empfohlen!

Auch Johnson & Johnson (‘Janssen’) gerät in den Fokus
Jüngst traten auch thrombotische Ereignisse in Verbindung mit dem Impfstoff von Janssen (Johnson & Johnson) auf (wir berichteten)!

Sowohl AstraZeneca, als auch der Impfstoff von Janssen sind beides Vektorimpfstoffe.

„Die Tatsache, dass beide Impfstoffe auf dem gleichen Prinzip beruhen und die gleichen Probleme verursachen, spricht meines Erachtens eher dafür, dass der Vektor selbst die Ursache ist“

, so äußerte sich jüngst Johannes Oldenburg vom Universitätsklinikum Bonn gegenüber der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings sei das aktuell noch Spekulation.

Auswirkungen nicht mehr vertretbar
Unter dem Strich führen die Probleme mit den Vakzinen der beiden Hersteller zu einer erheblichen Verzögerung der Impfquoten in den Ländern. Dies ist so nicht mehr vertretbar, zumal hier Millionen-Beträge “verheizt” werden.

Insbesondere AstraZeneca hat in der Vergangenheit stets undurchsichtige Manöver und Verhaltensweisen gezeigt, die das Vertrauen schwer beschädigt haben. So versuchte AZ beispielsweise entgegen eines Exportverbotes trotzdem sein Vakzin über Italien nach Australien zu exportieren.

Vor kurzem gab AstraZeneca bekannt, seinen Namen wechseln zu wollen. Demnach wird der Impfstoff nun unter dem Namen “Vaxzevria” vertrieben. Das dürfte AstraZeneca nun auch nicht mehr helfen …

https://www.inkompetenz-center.de/astrazeneca-johnson-eu-sto…
AstraZeneca | 83,30 €
12 Antworten
Avatar
15.04.21 16:32:19
Beitrag Nr. 49 ()
Ich habe zwar keine Aktien von Astra Zeneca, aber ich finde es gut, dass unsere Bundeskanzlerin sich morgen mit Astra impfen lässt. 👍
AstraZeneca | 85,54 €
Avatar
17.04.21 11:47:34
Beitrag Nr. 50 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.807.820 von dummbeidel am 14.04.21 10:42:47
Ab in die Tonne !
AstraZeneca verlor 21 Milliarden Pfund an Gewinnen durch den billigen Verkauf von Covid-Impfstoffen ... aber das Unternehmen würde es nach Angriffen der EU wegen Versorgungsproblemen nicht wieder tun
AstraZeneca opferte mit seinem Covid-19-Impfstoff mehr als 21 Mrd. GBP Umsatz
Der Pharmakonzern bot seinen Impfstoff zu einem Preis von nur 3,60 GBP pro Dosis an
Das Unternehmen wurde wegen Problemen bei der Verteilung des Impfstoffs kritisiert
Von MATT OLIVER FÜR DIE DAILY MAIL

VERÖFFENTLICHT: 22:36 BST, 25. März 2021 | AKTUALISIERT: 08:46 BST, 26. März 2021

Astrazeneca hat über 21 Milliarden Pfund Umsatz geopfert, indem er seinen Covid-Impfstoff ohne Gewinn verkauft hat.

Das britische Unternehmen hat zugesagt, 3 Milliarden Dosen des lebensrettenden Stoßes, den es mit der Universität Oxford entwickelt hat, zu einem Durchschnittspreis von nur 5 USD (3,60 GBP) weltweit herzustellen - das Minimum, das zur Kostendeckung erforderlich ist.

Die Entscheidung, auf enorme Gewinne zu verzichten, ist ein beispielloser Schritt eines multinationalen Unternehmens, der die Weltgesundheitsorganisation dazu veranlasst, den Stich als "Impfstoff für die Welt" zu bezeichnen.

Astrazeneca hat über 21 Milliarden Pfund Umsatz geopfert, indem er seinen Covid-Impfstoff ohne Gewinn verkauft hat

Kritiker in der EU haben jedoch versucht, das Unternehmen wegen Problemen in der Lieferkette zu beschimpfen und es für die Einführung des Impfstoffs im Block verantwortlich zu machen. Einige haben die Firma sogar der "Unehrlichkeit" und des heimlichen Hortens von Stößen beschuldigt.

Die Angriffe sollen die Bosse von Astra bestürzt zurückgelassen haben. Mehr als eine hochrangige Persönlichkeit soll vorgeschlagen haben, dass sie nicht wieder dieselbe Entscheidung treffen würden.

Wenn der Gewinn das Hauptziel gewesen wäre, hätte Astra sein Endergebnis deutlich steigern können.

The Mail geht davon aus, dass das Unternehmen, wenn es den Preis pro Stoß auf 7,30 GBP verdoppelt hätte, zusätzliche Einnahmen in Höhe von 11 Mrd. GBP hätte erzielen können. Eine Verdreifachung hätte über 21 Milliarden Pfund eingebracht.

Universität Oxford vor Gericht mit AstraZeneca Covid-Impfstoff ...

Der belgische Europaabgeordnete beschuldigt AstraZeneca der "Unehrlichkeit", "Arroganz" ...

John Rountree, ein Pharmaexperte bei Novasecta, sagte, Astrazenecas Entscheidung sei "mutig", aber "in die Politik hineingezogen" worden.

Er fügte hinzu: „Es ist nicht einfach, Impfstoffe herzustellen, und dennoch haben sie es sehr schnell geschafft. Zwangsläufig wird nicht alles reibungslos verlaufen, aber das ist normal. Und selbst jetzt, wenn sie schlechte Werbung bekommen, nehmen sie es auf ihre Kosten und sind sehr professionell. '

Sir John Bell, der Oxford-Professor, der an der Markteinführung des Impfstoffs beteiligt war, sagte, Astra habe für seine Großzügigkeit "nie Anerkennung gefunden".

Kritiker in der EU haben jedoch versucht, das Unternehmen wegen Problemen in der Lieferkette zu beschimpfen und es für die Einführung des Impfstoffs im Block verantwortlich zu machen

"Es gibt einen Punkt, an dem AstraZeneca einfach sagen könnte:" Sie müssen scherzen, wir werden jetzt aufhören, weil wir keine Anerkennung für das bekommen, was wir tun ", sagte er dem Daily Telegraph. 'Der Aktienkurs ist gesunken, nicht gestiegen. Wir stellen mehr Impfstoffe her als alle anderen. Dies ist ein sicherer und wirksamer Impfstoff, aber es scheint niemanden zu interessieren. '

Rivalen haben während der Pandemie enorme Gewinne erzielt. Es wird angenommen, dass der Pfizer-BioNTech-Impfstoff etwa 15 GBP pro Dosis und der Moderna-Impfstoff etwa 28 GBP gekostet hat.

Dennoch haben EU-Politiker grundlose Angriffe gegen den Impfstoff von Astra unternommen, der für die Impfung Großbritanniens von entscheidender Bedeutung war. Der französische Präsident Emmanuel Macron behauptete einmal, es sei für ältere Menschen „quasi unwirksam“.

Der belgische Europaabgeordnete Philippe Lamberts beschuldigte die Firma der "Unehrlichkeit und" Arroganz ".

In Italien wurde diese Woche die Polizei geschickt, um eine Fabrik zu überfallen, um die Exporte zu verfolgen.

Und die amerikanischen Aufsichtsbehörden behaupteten, sie hätten in ihren Zahlen veraltete Wirksamkeitsdaten verwendet.

Gestern sagte ein Sprecher: „Von Anfang an bestand AstraZenecas Ansatz darin, die Entwicklung des Impfstoffs als Reaktion auf einen globalen Notfall im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu behandeln, und wir arbeiten weiterhin in demselben öffentlichen Geist.

"Wir sind fest entschlossen, den Impfstoff während der Pandemie so vielen Ländern wie möglich ohne Gewinn zur Verfügung zu stellen, um einen breiten und gerechten Zugang auf der ganzen Welt zu gewährleisten."

https://www.dailymail.co.uk/news/article-9404353/AstraZeneca…
AstraZeneca | 85,15 €
Avatar
20.04.21 20:37:29
!
Dieser Beitrag wurde von FairMOD moderiert. Grund: Tatsachenbehauptung ohne Beleg, bitte nachvollziehbare Quelle benennen und ggf. neu einstellen
Avatar
02.05.21 10:26:06
Beitrag Nr. 52 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.807.820 von dummbeidel am 14.04.21 10:42:47
Ab in die Tonne ! Teil 26
Pariser Justiz ermittelt wegen Todesfällen nach Astrazeneca-Impfung

Donnerstag, 29. April 2021

Paris – Todesfälle nach Impfungen mit dem Astrazenecavakzin haben die französische Justiz auf den Plan gerufen. Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete nach Anzeigen von Hinterbliebenen vorläufige Ermittlungen wegen „fahrlässiger Tötung“ in drei Fällen, wie die Ermittler gestern ankündigten.

Unter den Toten sind demnach zwei Frauen im Alter von 26 und 38 Jahren, die kurz nach der Impfung Thrombosen erlitten. In Nantes in Westfrankreich starb eine 26-jährige Medizinstudentin, deren Leiche nun untersucht werden soll. In Toulouse im Südwesten des Landes starb eine 38-jährige Sozialarbeiterin an Blutgerinnseln im Hirn. Auch einen dritten Fall im Pariser Raum geht die Staatsanwaltschaft nach.

Der Opferanwalt Etienne Boittin sprach von rund 15 ungeklärten Todesfällen in Frankreich. Dabei han­dele es sich größtenteils um Menschen „unter 60 Jahren“. In Frankreich darf das Vakzin von Astrazeneca nach Berichten über seltene, aber schwerwiegende Fälle von Blutgerinnseln nur noch Menschen ab 55 Jahren verabreicht werden.

Nach Astrazeneca-Impfung: Bisher 59 Fälle von Hirnthrombosen
In Deutschland liegt die Altersgrenze bei 60 Jahren. Astrazeneca steht auch wegen Lieferverzögerungen in der Kritik. Die EU-Kommission hat den britisch-schwedischen Hersteller deshalb verklagt.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123415/Pariser-Justiz…
AstraZeneca | 88,66 €
10 Antworten
Avatar
05.05.21 15:20:49
Beitrag Nr. 53 ()
Irgenwie will ja anscheinend keiner den Impfstoff von AstraZenca haben. Mich wundert das der Kurs der Aktie nicht fällt.
AstraZeneca | 88,80 €
2 Antworten
Avatar
07.05.21 16:04:51
Beitrag Nr. 54 ()
Irgendwie will den Impfstoff keiner haben. Da muss man schon über Ebay Kleinanzeigen Impftermine anbieten damit die Dosen nicht verfallen. Wahnsinn.
AstraZeneca | 88,97 €
Avatar
07.05.21 19:59:23
Beitrag Nr. 55 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.065.019 von Hitman2 am 05.05.21 15:20:49Liegt vielleicht daran dass Astra mehr ist wie ihr Covid 19 Impfstoff
AstraZeneca | 88,75 €
Avatar
12.05.21 20:38:35
Beitrag Nr. 56 ()
Laut Presseberichten verzichtet jetzt auch Norwegen gänzlich aud den Impfstoff von Astrazeneca.
AstraZeneca | 90,06 €
Avatar
18.05.21 17:06:43
Beitrag Nr. 57 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.065.019 von Hitman2 am 05.05.21 15:20:49
Ab auf mein Konto
Hauptsache der Call steigt.

🤟
AstraZeneca | 92,26 €
Avatar
19.05.21 14:19:45
Beitrag Nr. 58 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.065.019 von Hitman2 am 05.05.21 15:20:49
Zitat von Hitman2: Irgenwie will ja anscheinend keiner den Impfstoff von AstraZenca haben. Mich wundert das der Kurs der Aktie nicht fällt.


Posting: 67.691.239 von awsx am 02.04.21 15:19:33 im Thread: Das alternative Hebeldepot ohne Erfolgsgarantie!

Mit etwas Übersicht konnte man schon im März long gehen. 🤠 📈 ;)
Position ist bereits 60% vorn.



LG AWSX akaTT
AstraZeneca | 92,15 €
Avatar
20.05.21 14:10:08
!
Dieser Beitrag wurde von UniversalMODul moderiert. Grund: Post ohne Content
Avatar
20.05.21 14:21:18
Beitrag Nr. 60 ()
AstraZeneca-Impfungen in Dänemark wieder möglich
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/corona-daenemark…
AstraZeneca | 93,65 €
2 Antworten
Avatar
26.05.21 10:34:37
Beitrag Nr. 61 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.254.921 von awsx am 20.05.21 14:21:18Bitte bei Möglichkeit einen Chart aktuell erstellen. 👏
AstraZeneca | 93,31 €
1 Antwort
Avatar
26.05.21 19:37:58
Beitrag Nr. 62 ()
Die Klage der EU-Kommission gegen Astrazeneca wegen fehlender Impfstofflieferungen wurde am Mittwoch vor einem Brüsseler Gericht ausgetragen. Wann das Gericht entscheidet steht anscheinend noch nicht fest. Könnte der Entscheid den Kurs beeinflussen?
AstraZeneca | 92,79 €
2 Antworten
Avatar
28.05.21 13:26:59
Beitrag Nr. 63 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.312.159 von Hitman2 am 26.05.21 19:37:58
Zitat von Hitman2: Die Klage der EU-Kommission gegen Astrazeneca wegen fehlender Impfstofflieferungen wurde am Mittwoch vor einem Brüsseler Gericht ausgetragen. Wann das Gericht entscheidet steht anscheinend noch nicht fest. Könnte der Entscheid den Kurs beeinflussen?


Kusziel bleibt egal wie das ausgeht über 100€ 110/120? Gerne
AstraZeneca | 93,48 €
1 Antwort
Avatar
28.05.21 18:07:38
Beitrag Nr. 64 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.335.130 von awsx am 28.05.21 13:26:59Danke für die Antwort.👍
AstraZeneca | 93,61 €
Avatar
30.05.21 10:33:01
!
Dieser Beitrag wurde von FairMOD moderiert. Grund: Kein eigener Beitrag (w:o ist ein Diskussionsforum)
Avatar
05.06.21 13:16:54
Beitrag Nr. 66 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.304.365 von Scrattrading am 26.05.21 10:34:37
AstraZeneca | 93,01 €
Avatar
05.06.21 20:02:05
Beitrag Nr. 67 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.018.651 von dummbeidel am 02.05.21 10:26:06
Ab in die Tonne ! Teil 26
Zitat von dummbeidel: Pariser Justiz ermittelt wegen Todesfällen nach Astrazeneca-Impfung

Donnerstag, 29. April 2021

Paris – Todesfälle nach Impfungen mit dem Astrazenecavakzin haben die französische Justiz auf den Plan gerufen. Die Pariser Staatsanwaltschaft eröffnete nach Anzeigen von Hinterbliebenen vorläufige Ermittlungen wegen „fahrlässiger Tötung“ in drei Fällen, wie die Ermittler gestern ankündigten.

Unter den Toten sind demnach zwei Frauen im Alter von 26 und 38 Jahren, die kurz nach der Impfung Thrombosen erlitten. In Nantes in Westfrankreich starb eine 26-jährige Medizinstudentin, deren Leiche nun untersucht werden soll. In Toulouse im Südwesten des Landes starb eine 38-jährige Sozialarbeiterin an Blutgerinnseln im Hirn. Auch einen dritten Fall im Pariser Raum geht die Staatsanwaltschaft nach.

Der Opferanwalt Etienne Boittin sprach von rund 15 ungeklärten Todesfällen in Frankreich. Dabei han­dele es sich größtenteils um Menschen „unter 60 Jahren“. In Frankreich darf das Vakzin von Astrazeneca nach Berichten über seltene, aber schwerwiegende Fälle von Blutgerinnseln nur noch Menschen ab 55 Jahren verabreicht werden.

Nach Astrazeneca-Impfung: Bisher 59 Fälle von Hirnthrombosen
In Deutschland liegt die Altersgrenze bei 60 Jahren. Astrazeneca steht auch wegen Lieferverzögerungen in der Kritik. Die EU-Kommission hat den britisch-schwedischen Hersteller deshalb verklagt.

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/123415/Pariser-Justiz…



Bis zum 25.05.2021 (Dienstag, 09:30 Uhr) wurde dem Paul-Ehrlich-Institut wie folgt gemeldet:

94 Fälle einer TTS nach Impfung mit dem COVID-19-Impfstoff Vaxzevria (AstraZeneca) gemeldet.

42 Meldungen betrafen Frauen im Alter von 20 bis 59 Jahren. In 13 Fällen lag das Alter
zwischen 60 und 69 Jahren.
In fünf Fällen zwischen 70 und 79 Jahren. In einem Fall gab es keine Information zum Alter.

33 Meldungen betrafen Männer. In 21 Fällen lag das Alter zwischen 20 und 59 Jahren.
In acht Fällen lag das Alter zwischen 60 und 69. In einem Fall lag das Alter zwischen
70 und 79 Jahren und in einem Fall zwischen 80 und 89 Jahren. In zwei Fällen gab es
keine Angaben zum Alter.

17 Personen sind an den Folgen des TTS verstorben: zehn Frauen und sieben Männer.

Bisher wurde im Zusammenhang mit der Anwendung des COVID-19-Impfstoffs Janssen
kein Fall eines TTSgemeldet, wobei bisher von diesem Impfstoff nur sehr wenige Dosen
in Deutschland verimpft wurden.

Für mRNA-Impfstoffe besteht kein Signal für TTS. Daher stellt das PEI ausschließlich
Meldungen eines TTS nach Vektorimpfstoffen aufgeschlüsselt nach Alter und Geschlecht dar.

https://www.pei.de/DE/service/presse/aktuelles/aktuelles-inh…
AstraZeneca | 93,01 €
9 Antworten
Avatar
05.06.21 20:07:18
Beitrag Nr. 68 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.416.733 von dummbeidel am 05.06.21 20:02:05
Ab in die Tonne ! Teil 27
Fall von Blutgerinnsel

"Gesunde" Mutter (43) von drei Kindern stirbt nach AstraZeneca-Impfung

05. Juni 2021 - 12:40 Uhr

Tragischer Tod einer dreifachen Mutter in Großbritannien
Tanya Smith, 43-jährige Mutter von drei Kindern, starb wenige Tage nach einer Impfung mit dem britischen Corona-Vakzin AstraZeneca in einem Krankenhaus. Ärzte stellten fest, dass sich ein Blutgerinnsel in ihrem Körper gebildet hatte. Der Fall werde nun von der britischen Gesundheitsbehörde untersucht, heißt es.

"Sie liebte ihre Familie über alles"
Ende März wurde Tanya Smith aus dem südenglischen Plymouth gegen das Coronavirus geimpft. Ihr ging es zunächst gut, doch von Tag zu Tag verschlechterte sich der Gesundheitszustand der 43-Jährigen. Als die Magenkrämpfe unerträglich wurden, brachte sie ihr Partner Kenneth Edwards an Karfreitag ins Krankenhaus. Doch es war offenbar zu spät: Kurz darauf erlitt sie einen Herzinfarkt und verstarb einen Tag später.

"Sie hinterlässt zwei volljährige Kinder und ein zwölfjähriges Mädchen mit einer Behinderung", erzählt ihr Lebensgefährte nun der britischen "The Sun": "Sie liebte ihre Familie über alles und war immer für uns alle da. Wir sind ziemlich verloren ohne sie."

Tanya Smith sei vor der Impfung "gesund" gewesen
Edwards sagt, seine Partnerin sei vor der Impfung gesund gewesen. Sie hatte sich auf einem Sportplatz in Plymouth mit AstraZeneca impfen lassen, nachdem sie von ihrem Hausarzt kontaktiert worden war. Tanya sei vorzeitig geimpft worden, weil sie gemeinsam mit ihrer Schwiegermutter die kleine Tochter pflegte.

Die britische Gesundheitsbehörde NHS wollte den Fall auf Anfrage von "The Sun" nicht kommentieren, teilte nur mit: "Wir sind traurig, vom Tod von Tanya Smith zu hören, unsere Gedanken sind bei ihrer Familie." Wie bei jedem Verdacht von schwerwiegenden Nebenwirkungen mit tödlichen Ausgang nach einer Impfung, werde auch dieser Fall vollständig untersucht und aufgeklärt.

https://www.rtl.de/cms/nach-astrazeneca-impfung-gesunde-mutt…
AstraZeneca | 93,01 €
8 Antworten
Avatar
05.06.21 20:12:50
Beitrag Nr. 69 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.416.769 von dummbeidel am 05.06.21 20:07:18
Ab in die Tonne ! Teil 28
39-Jährige klagte noch über Schmerzen

Model stirbt wenige Tage nach Astrazeneca-Impfung - Behörden prüfen Zusammenhang

Aktualisiert: 02.06.202112:33

Das Model Stephanie Dubois ließ sich mit Astrazenca gegen das Coronavirus impfen. Wenige Tage darauf starb sie an einer Hirnblutung. Behörden prüfen einen möglichen Zusammenhang.

Nikosia - Am Tag nach ihrer ersten Impfung gegen das Coronavirus* mit dem Vakzin des britisch-schwedischen Pharmakonzerns Astrazeneca beklagte sich Stephanie Dubois auf Social Media über Unwohlsein und gab an, sie fühle sich „schrecklich“. Wenige Tage später starb das britische Model im Alter von 39 Jahren in einem Krankenhaus auf Zypern an einer Hirnblutung. Offizielle Behörden untersuche nun den Fall von Duboius, mit Blick auf einen möglichen Zusammenhang zu der vorangegangenen Impfung.

Model stirbt wenige Tage nach Astrazenca-Impfung - sie klagte über Kopfschmerzen und Schwindel
Das 39-jährige Model lebte nach Angaben der Daily Mail seit fünf Monaten auf Zypern, wo sie auch die Impfung mit Astrazeneca erhalten haben soll. Der Vektor-Impfstoff gilt als wichtigstes Vakzin in der zypriotischen Impfkampagne und wird dort an Erwachsene ab 20 Jahren verimpft. Dubois erhielt ihre Dosis am 6. Mai, wie ihren Followern auf Facebook mitteilte. „Und jetzt fühle ich mich schrecklich. Für mich heißt es jetzt Pizza und Bett“, schrieb die 39-Jährige kurz nach ihrer Impfung.

Knapp eine Woche später am 14. Mai postete die 39-Jährige ein erneutes Gesundheitsupdate an ihre Follower. „Habe mich beim Aufwachen gut gefühlt und innerhalb einer Stunde hatte ich Schüttelfrost, Gelenkschmerzen und Probleme zu atmen“, schrieb Dubois. Darüber hinaus klagte das Model noch über Kopfschmerzen und Schwindel. Ein Corona-Test* stellte sich als negativ heraus, woraufhin sich die 39-Jährige in ärztliche Behandlung gegeben haben soll.

https://www.tz.de/welt/corona-astrazeneca-model-impfung-tode…
AstraZeneca | 93,01 €
7 Antworten
Avatar
05.06.21 20:18:37
Beitrag Nr. 70 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.416.793 von dummbeidel am 05.06.21 20:12:50
Ab in die Tonne ! Teil 29
Zwei Todesfälle in Belgien vermutlich im Zusammenhang mit Astrazeneca
21.5.2021 - 16:35

In Belgien sind zwei Todesfälle bekannt geworden, die vermutlich im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung stehen. Es handelt sich um zwei Frauen mittleren Alters.

Beide waren mit dem Impfstoff von Astrazeneca geimpft worden. Das hat der Virologe Steven Van Gucht am Freitag auf der Pressekonferenz des Krisenzentrums bestätigt. Es seien die ersten Todesfälle in Belgien, die mit einer Corona-Impfung in Verbindung gebracht würden.

Bisher sind in Belgien vier Millionen Corona-Impfdosen verabreicht worden, davon rund eine Million des Impfstoffs von Astrazeneca. Es ist noch nicht geklärt, ob die beiden Frauen schon vor der Impfung gesundheitliche Probleme hatten

https://brf.be/national/1488604/
AstraZeneca | 93,01 €
6 Antworten
Avatar
05.06.21 20:25:10
Beitrag Nr. 71 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.416.838 von dummbeidel am 05.06.21 20:18:37
Ab in die Tonne ! Teil 30
Familie und BBC verkünden die Nachricht

Radiomoderatorin († 44) stirbt an Hirnvenen-Thrombose nach AstraZeneca-Impfung

Britische Radiomoderatorin Lisa Shaw überraschend mit nur 44 Jahren verstorben

Die britische Radiomoderatorin Lisa Shaw ist nach einer Corona-Impfung mit AstraZeneca an einer Hirnvenen-Thrombose am Freitag gestorben. Das teilte ihre Familie mit. Die 44-Jährige arbeitete für "BBC Newcastle". Eine Woche nach ihrer Corona-Impfung entwickelte sie laut ihrer Familie schwere Kopfschmerzen. Nach AstraZeneca-Impfungen kam es nach Angaben des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) zu einer auffällige Häufung sogenannter Sinusvenenthrombosen in Verbindung mit einem Mangel an Blutplättchen (Thrombozytopenie) und Blutungen. Allerdings ist diese Nebenwirkung extrem selten.

"Wir sind am Boden zerstört"
Ihre Familie berichtet, dass die 44-Jährige in einem Krankenhaus wegen der Blutgerinnsel in ihrem Kopf behandelt wurde. Ohne Erfolg. Die Angehörigen machen ihre Trauer öffentlich: "Wir sind am Boden zerstört"

Mit einem emotionalen Abschiedsvideo nimmt der Radiosender BBC Newcastle auf Twitter Abschied von Lisa Shaw. Die Mutter kam 2016 zu dem Sender. Der stellvertretende Chefredakteur teilt mit: "Sie war eine vertrauenswürdige Kollegin, eine brillante Moderatorin, eine wunderbare Freundin und eine liebevolle Ehefrau und Mutter."

Warum kann es nach Corona-Impfungen zu tödlichen Thrombosen kommen?
In Europa wurden bereits 16 Millionen Menschen mit AstraZeneca oder Johnson & Johnson geimpft. Dabei kam es im Nachhinein bei 142 Personen zu Problemen durch Blutgerinnsel. Ein Forscherteam aus Deutschland will nun die Ursache hierfür herausgefunden haben. Mehr dazu erfahren Sie hier.

https://www.rtl.de/cms/hirnvenen-thrombose-bbc-radiomoderato…
AstraZeneca | 93,01 €
5 Antworten
Avatar
14.06.21 18:19:21
Beitrag Nr. 72 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.416.868 von dummbeidel am 05.06.21 20:25:10
Ab in die Tonne !
Corona-Pandemie

Nach Tod einer 18-Jährigen: AstraZeneca in Italien nur noch ab 60 Jahre
Aktualisiert: 13.06.202106:33

In Italien ist eine 18-Jährige nach einer Corona-Impfung mit AstraZeneca gestorben. Die Regierung will nun Impfungen mit dem britisch-schwedischen Vakzin einschränken.

Genua – Sie wollte sich schützen. Vorm Coronavirus. Und das geht am besten mit einer Impfung. Doch für eine 18-Jährige hat genau diese Impfung den Tod gebracht*. Die Italienerin wird am 25. Mai 2021 in im Rahmen eines „Open Day“ in der Region Ligurien erstmals mit AstraZeneca geimpft. Am 3. Juni 202 klagt sie über Kopfschmerzen. Am 5. Juni kommt sie ins Krankenhaus in Genua.


Zwei Operationen zur Entfernung der Thrombosen im Gehirn und zur Minderung des Gehirndrucks bleiben ohne Erfolg. Die Frau stirbt am 10. Juni. Ihr Tod löst in Italien Diskussionen über den weiteren Umgang mit dem Impfstoff aus.

Pharmakonzern: AstraZeneca
Hauptsitz: Cambridge, Vereinigtes Königreich
CEO: Pascal Soriot

AstraZeneca: Nach Todesfall muss eine weitere Frau in Genua notoperiert werden
Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet, ermittelt die Staatsanwaltschaft in Genua inzwischen bei vier Todesfällen wegen vermuteter Nebenwirkungen von Impfstoffen. Am Dienstag, 8. Juni 2021, musste eine Frau im Krankenhaus notoperiert werden. Die Nebenwirkungen sind für den wissenschaftlich-technischen Beirat der italienischen Regierung in Rom Anlass genug, die Impfstrategie mit AstraZeneca zu überdenken.

Ampullen des Corona-Impfstoffs des Schwedisch-Britischen Herstellers AstraZeneca.
💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣💣👎👎👎👎👎👎👎

Nach der Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca hat eine junge Frau in Italien eine Sinusvenenthrombose erlitten und ist gestorben.© Nicolas Armer/dpa/picture alliance
AstraZeneca wird künftig nur noch zur Verimpfung an Menschen im Alter von über 60 Jahren verwendet, kündigte der für die Impfkampagne zuständige Regierungskommissar Francesco Paolo Figliuolo an.

AstraZeneca: In der Region Sizilien wird der Impfstoff nur noch bei über 60-Jährigen genutzt
Das Vakzin ist bislang sowohl von der europäischen als auch der italienischen Arzneimittelbehörde für alle über 18 Jahren zugelassen. Genau aus diesem Grund kann die Vergabe von AstraZeneca bei den von den einzelnen Regionen organisierten „Open Days“ auch nicht genauer kontrolliert werden.

Die Region Sizilien hat sich derweil bereits dazu entschlossen, den Impfstoff AstraZeneca nur noch bei über 60-Jährigen einzusetzen. Bereits mit AstraZeneca geimpfte Jüngere sollen bei der zweiten Impfung die Impfstoffe von Pfizer oder Moderna erhalten. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

https://www.kreiszeitung.de/lokales/niedersachsen/astrazenec…
AstraZeneca | 96,44 €
4 Antworten
Avatar
14.06.21 18:23:58
Beitrag Nr. 73 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.504.724 von dummbeidel am 14.06.21 18:19:21
Ab in die Tonne !
Aktualisiert: 11.06.202114:47

KLINIK ÄUSSERT SICH

Zusammenhang noch nicht bestätigt: Mann stirbt nach Astrazeneca-Impfung in Deutschland

Ein Mann ist im Uniklinikum Leipzig (UKL) nach einer Astrazeneca-Impfung verstorben. Die Klinik geht von einem Zusammenhang mit der Impfung aus, wie Medien berichten.

Leipzig - Am Leipziger Uniklinikum ist offenbar ein Mann an den Folgen einer Hirnvenen-Thrombose (sogenannte Sinusthrombose) gestorben. Zuvor war der Mann mit Astrazeneca gegen Corona geimpft worden. Das berichtet die Leipziger Volkszeitung.


Der Mann sei demnach Ende 40 gewesen - das genaue Alter ist zunächst nicht bekannt gegeben worden. Laut Aussagen einer Klinik-Sprecherin würden die Laborergebnisse bislang auf einen „Zusammenhang mit der vorhergehenden Impfung“ hindeuten. Abgeschlossen seien die Untersuchungen aber noch nicht. Der Fall sei nun dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) zur Überprüfung übermittelt worden.

In Deutschland ist für den Corona-Impfstoff Astrazeneca die Priorisierung im Mai aufgehoben worden. Der Impfstoff Vaxzevria wird derzeit in Arztpraxen verimpft. Alle Erwachsenen können sich damit impfen lassen. In Deutschland sind aktuell verschiedene Impfstoffe gegen Corona zugelassen.


Astrazeneca-Impfstoff: Darum änderte die Stiko ihre Empfehlung
Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt den Astrazeneca-Impfstoff in erster Linie für über 60-Jährige (Empfehlung seit 1. April 2021). „Jüngere Patienten können nur mit Vaxzevria von Astrazeneca geimpft werden, wenn sie sich gemeinsam mit der impfenden Ärztin beziehungsweise dem impfenden Arzt und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung dafür entscheiden“, heißt es auf der Webseite infektionsschutz.de.

Die Empfehlung war geändert worden, nachdem Fälle von Hirnvenen-Thrombosen sowie Lungenembolien beobachtet wurden. Der Todesfall einer Krankenschwester in Österreich im März 2021 im zeitlichen Zusammenhang nach einer Astrazeneca-Impfung sorgte als Erstes für Schlagzeilen. Zumal auch ihre Kollegin mit einer Lungenembolie im Krankenhaus behandelt werden musste. Auch in Deutschland wurde dann von Todesfällen im zeitlichen Zusammenhang mit Astrazeneca-Impfungen berichtet. Dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) wurden bei rund 8,5 Millionen verabreichten Impfdosen bis 25. Mai 94 Fälle von TTS in Deutschland gemeldet, 17 Menschen starben. Zwei Drittel der Betroffenen sind jünger als 60. Nun kommt offenbar ein weiterer Fall dazu.

https://www.merkur.de/welt/corona-astrazeneca-impfstoff-leip…
AstraZeneca | 96,44 €
3 Antworten
Avatar
14.06.21 19:19:29
Beitrag Nr. 74 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.504.796 von dummbeidel am 14.06.21 18:23:58
Ab in die Tonne ! Teil 31
Am 29. Mai erhielt der 54-jährige Gianluca Masserdotti aus Brescia, Italien, seine erste Dosis des AstraZeneca-Impfstoffs Vaxzevria. Am vergangenen Donnerstag, nur zwölf Tage später, starb er. Heute wurde er beerdigt. Seine Familie ist fassungslos: Masserdotti war gesund und sportlich gewesen, ein unheimlich lebensfroher Mensch, der nun urplötzlich aus dem Leben gerissen wurde. Die Hinterbliebenen fordern Antworten.

Nach der Impfung hatte der fitte 54-Jährige tagelang über Schmerzen und Fieber geklagt. Seine Partnerin berichtete, er habe starke Kopfschmerzen gehabt und sei sehr müde gewesen. Am Wochenende nach der Impfung wurde es noch schlimmer: Er wollte nach dem Frühstück am Sonntagmorgen mit der Tochter seiner Lebensgefährtin spielen, stand vom Sofa auf – und fiel zu Boden.

Seine Partnerin verständigte auf der Stelle die Rettung, der Krankenwagen traf um 9 Uhr ein. Schon um 10 Uhr war Masserdotti in der Klinik und wurde angiographiert: Er hatte eine Thrombose erlitten, das Gerinnsel sollte entfernt werden. Später wurde er erneut notoperiert: Ein weiterer Thrombus war gefunden worden, der Druck auf das Gehirn durch eine Ischämie musste verringert werden. Das berichtete Masserdottis Schwester Sonia gegenüber dem Medium Meteoweek.

Sie erzählte auch, dass die Ärzte in der Klinik sofort eine Reihe von Tests anforderten, als sie erfuhren, dass ihr Bruder zuvor geimpft worden war. Die Ergebnisse der Tests könnten belegen, dass die Impfung für Gianluca Masserdotis Tod verantwortlich war. Die Staatsanwaltschaft von Brescia hat bereits eine Akte zu dem Fall eröffnet. Seine Tochter Giulia berichtete, ihr Vater wäre zuvor bei bester Gesundheit gewesen… Bis zur Impfung.

Masserdotti hatte als Karosseriebauer im kleinen Ort Flero im italienischen Brescia gearbeitet. Er war selbst sportlich aktiv und ein großer Fan des Fußballvereins Brescia Calcio. Seine Tochter beschrieb ihn als guten und sehr lebensfrohen Menschen. Die Trauer ist groß, nicht nur in seiner Familie, sondern auch unter Kollegen und Freunden.

Erst kurz zuvor hatte der Tod einer 18-Jährigen kurze Zeit nach der Impfung in Italien für Entsetzen gesorgt.

https://report24.news/nur-ein-kleiner-pieks-und-der-lebensfrohe-familienvater-war-tot
AstraZeneca | 96,26 €
2 Antworten
Avatar
18.06.21 11:12:00
Beitrag Nr. 75 ()
geht der Firma
am A....... vorbei agt man.
AstraZeneca | 97,89 €
Avatar
19.06.21 10:06:08
Beitrag Nr. 76 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.505.312 von dummbeidel am 14.06.21 19:19:29
Ab in die Tonne ! Teil 32
Dritter Todesfall nach Astrazeneca-Impfung

17.6.2021 - 16:30 Coronavirus, Impfung

Belgien verzeichnet den dritten Todesfall nach einer Corona-Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff. Das geht aus den neuesten Zahlen der Föderalen Agentur für Medikamente und Gesundheitsprodukte hervor.

Damit zählt unser Land insgesamt vier Todesopfer im Zusammenhang mit einer Corona-Impfung.

Der neueste Todesfall kam nach einer Hirnthrombose in Kombination mit zu wenig Blutplättchen. Bei dem bislang einzigen Todesfall nach einer Johnson&Johnson-Impfung war das auch so. In den anderen beiden Astrazeneca-Fällen hatte es unterschiedliche Gründe gegeben.

Die Agentur betonte, dass in allen vier Fällen ein Zusammenhang mit der Impfung angenommen wird, zu hundert Prozent sicher sei es aber nicht.

https://brf.be/national/1497429/
AstraZeneca | 98,07 €
1 Antwort
Avatar
19.06.21 10:12:51
Beitrag Nr. 77 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.557.191 von dummbeidel am 19.06.21 10:06:08
Ab in die Tonne ! Teil 33
AstraZeneca: Wirksam gegen Delta-Variante? Aber nicht bei Springsteen?

Von Euronews mit AP, AFP, ORF • Zuletzt aktualisiert: 18/06/2021 - 18:36

Die Nachricht sorgt für einen Aufschrei in Kanada: Wer mit AstraZeneca gegen Covid-19 geimpft wurde, darf nicht zum Konzert von Bruce Springsteen am 26. Juni in New York. Das berichtet Radio Canada und liefert die Erklärung mit. Die Gesundheitsbehörden in den USA haben nur die Impfstoffe von Moderna, BioNTech/Pfizer und Johnson & Johnson zugelassen. Das Vakzin von AstraZeneca ist von der "Food and Drug Administration" (FDA) - wie übrigens auch in der Schweiz - nicht offiziell anerkannt - und wird dort nicht verimpft.

In Kanada sind aber schon jetzt 1,7 Millionen Menschen mit AstraZeneca gegen Covid-19 immunisiert.

Radio Canada sieht auch Probleme für Touristinnen und Touristen, die sich ab September ein Theaterstück oder Musical am Broadway anschauen wollen. Denn offenbar sollten dort ähnliche Regeln gelten.

https://de.euronews.com/2021/06/18/deutschland-impfung-astra…
AstraZeneca | 98,07 €
Avatar
19.06.21 13:22:09
Beitrag Nr. 78 ()
Alles egal
die EU fordert 80 millionen Impfdosen von Astra ..ansonsten 10 euro Strafe pro Spritzchen.....clever clever clever
AstraZeneca | 98,07 €
1 Antwort
Avatar
19.06.21 13:23:03
Beitrag Nr. 79 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 68.558.301 von lamaro1 am 19.06.21 13:22:09
was für gigantische Deals
laufen hier ab, sagt man
AstraZeneca | 98,07 €
 DurchsuchenBeitrag schreiben


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Intensivärzte: Spahn konnte bei Impfstopp 'nicht anders entscheiden'