DAX+0,72 % EUR/USD-0,47 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Erfahrung gefragt? - 500 Beiträge pro Seite (Seite 5)



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

@alle

... weiterer Grund für den kurzen Rücksetzer bei Kinowelt ... insgesamt klingt das doch aber recht vielversprechend ... im übrigen gibt es auf der Homepage von Kinowelt ausgezeichnete Analysen zu diesem Unternehmen ...

(... Homepages lassen sich immer über www.onvista.de und dann unter "Profil" bei dem jeweiligen Wert finden)

31.01.2001
Kinowelt kaufen
Merck Finck & Co


Nach Angaben von Merck Finck & Co hat Kinowelt (WKN 628590) einen Teil der Aktien an Alliance Atlantis verkauft.

Kinowelt habe gestern 6,3 Millionen stimmrechtslose Aktien an Alliance Atlantis für rund 84,9 Millionen Euro verkauft. Die Aktien mit Stimmrecht (22%) werde Kinowelt weiter halten. Nach Einschätzung der Analysten werde der Aktienverkauf von den Finanzmärkten als Zeichen mangelnder Liquidität gesehen. Seit dem Börsengang habe Kinowelt ein ununterbrochen hohes Wachstum hingelegt.

Dieses Wachstum müsse irgendwie finanziert werden. Kurzfristig werde die Liquidität durch Kreditlinien garantiert. Die Erlöse aus dem Aktienverkauf böten nun die Möglichkeit, neue Investitionen vorzunehmen und die Stellung auf dem deutschen Kinomarkt auszubauen.

Im Urteil der Analysten von Merck Finck & Co bleibe Kinowelt angesichts der hohen Wachstumsraten eine interessante Finanzanlage. Folglich werde Kinowelt weiter auf „Kaufen“ gesetzt.
@jawali
@alle

... im Zusammenhang Maschinenbau Unternehmen ... möchte ich mal Hermle vorstellen ... dieses Unternehmen beobachte ich nun auch schon etwa seit 9 Monaten, klein aber fein! Übrigens KGV 2001 ist bei 6 (!) ... absoluter Wachstumswert ... Umsatzrendite 25% (!)

M.f.G.

13.12.2000
Hermle aussichtsreich
Finanzwoche


Nach Einschätzung der Wertpapierexperten der Finanzwoche bleibt Hermle (WKN 605283) weiterhin aussichtsreich.

Der Maschinenbauer habe eine extrem hohe Vorsteuerumsatzrendite von 25%. Dabei liege das geschätzte KGV auf Basis der erwarteten Gewinne bezogen auf das nächste Jahr bei ca. 8. Darüber hinaus weise der Value-Titel eine ebenfalls hohe Dividenrendite von über 7% brutto auf.


11.09.2000
Hermle Kursziel 40 Euro
Finanzwoche


Die Wertpapierexperten der Finanzwoche erwarten eine positive Kursentwicklung bei Hermle (WKN 605283).

Auf dem letzten Analystentreffen bezüglich Hermle hätten sich sehr gute Unternehmenszahlen offenbart. Hermle weise nicht nur ein moderates KGV und eine hohe Dividendenrendite auf, sondern erwarte im kommenden Jahr ein erhebliches Umsatz- und Ertragswachstum mit Hilfe der Erfindung einer neuen patentabgesicherten Technologie.

Auf Sicht von 12 Monaten laute daher das Kursziel 40 Euro.


06.09.2000
Hermle absolut unterbewertet
Finanzwoche


Die Analysten des Börsenbriefs Finanzwoche sehen die Aktien der Berthold Hermle AG (WKN 605283 VZ.) als absolut unterbewertet an.

Der Maschinenbauer habe im ersten Halbjahr den Konzernumsatz nur wenig verändert. Die Auftragseingänge seien um 73% gestiegen und zusätzlich habe die Exportquote auf 45% ausgeweitet werden können. Grund hierfür seien die Auslandsorders, die um 124% gestiegen seien. Mit einem Umsatzrendite von 25% erziele der Maschinenbauer im Branchenvergleich ein Top-Rendite.

Eine erstklassige Bilanz und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von unter acht würden für diesen Wert sprechen. Der Aktie stehe praktisch kein Kursrisiko gegenüber.
@jwalli,

die Tomra hat ja schon eine schönes kursentwicklung hinter
sich.

zur info

Fuchsbriefe


Tomra Systems Neuengagement ? Datum : 19.01.2001
Zeit :10:42


Nach Darstellung von Fuchsbriefe stellt Tomra Systems (WKN 872535) die
Automaten her, bei denen man im Supermarkt Pfandbehälter abgeben könne.
Der Kurs des norwegischen Gesellschaft sei seit Mitte der 90er Jahre von 5
auf aktuell 162 Kronen gestiegen. Dabei betrage der Abstand zum
Allzeithoch lediglich 20%. Als Maschinenbau-Unternehmen profitiere Tomra
von der derzeitigen günstigen Stimmung für defensive Werte. Falls die
Notierung um 19 Euro einen Boden finde, sei die Aktie ein Neuengagement
wert.






Agentur : Aktiencheck.de



Gruss
Trader13
@Armer Ritter
@Trader 13

Vielen Dank schon mal für Eure Statements. Ihr habt beide auch schon
Argumente angeführt, die nicht unbedingt für Tomra sprechen.

Zur Kursentwicklung: Wir sind noch einige Euro vom 52-Wochen-Hoch entfernt.
Dieses wurde im letzten Jahr erreicht, als die Verpackungsverordnung von den
Umweltministern der 16 Bundesländer beschlossen wurde, quasi eine Reaktion
auf politische Vorgaben. Zu dem Zeitpunkt lag aber noch eine gewisse
Unsicherheit in der Luft (ich weiß nicht, ob die Verordnung auch jetzt noch
durch Klagen gekippt werden kann). Soweit ich aber weiß, ist Deutschland nicht
das einzige Land, in dem über Zwangspfand diskutiert wird.
Bisher haben nur sehr wenige Märkte (ca. 5% weltweit)diese Rücknahmeautomaten, die auch für
Mehrwegsysteme nicht uninteressant sind.

Das KGV ist für einen Maschinenbauer sicherlich ziemlich hoch, wenn man jedoch
bedenkt, was für Wachstumsraten Tomra bisher erzielt hat und vor allen Dingen aufgrund
der o.g. Faktoren in der Zukunft erzielen kann/könnte, denke ich, daß dieses auch gerechtfertigt ist.

Wenn man dagegen Aixtron mit seinem 3-stelligen KGV sieht (auch "nur" ein Maschinenbauer),
hat Tomra sogar ein sehr moderates KGV.

Die Frage nach den Markteintrittsbarrieren habe ich mir noch nicht gestellt. Dies kann ich aber
auch nicht beurteilen. Allerdings stelle ich mir die Frage, warum bisher noch niemand auf
diesen Zug aufgesprungen ist, schließlich hat Tomra auch in den letzten JAhren schon
sehr ordentlich verdient.

Gruß
jwalli
@Armer Ritter

Hattest Du nicht auch schon das 1000ste Posting geschafft????
Nun auch noch die 2000.

Wenn Du an der Börse auch so ein Timing hast, dann bist Du bald stinkreich.

Hier sollte jetzt ein Smiley stehen, hab mich aber noch nicht drum gekümmert, wie das geht.

Gruß
jwalli
@alle
@jwalli

... das ist eben die Frage, ob Timing wirklich der Weg zum Reichtum ist .. ich erlaube mir mal aus dem hinreichend erwähntem Buffet Buch zu zitieren:

Erster Schritt: Schalten Sie den Aktienmarkt aus

Denken Sie daran, daß der Aktienmarkt manisch-depressiv ist. Manchmal ist er über zukünftige Aussichten in heller Aufregung und dann wieder unerklärlich deprimiert. Natürlich schafft dieses Verhalten Gelegenheiten, besonders wenn Aktien hervorragender Unternehmen zu irrational niedrigen Kursen verfügbar sind. Aber so wie Sie von einem Ratgeber, der eine manisch-depressive Tendenz zeigt, keine Anweisung annehmen würden, sollten Sie dem Markt auch nicht erlauben, Ihnen Ihre Handlungen vorzuschreiben. Der Aktiemarkt ist keine Lehrer; er ist lediglich da, um Ihnen mechanisch dabei zu helfen, Aktien zu kaufen oder zu verkaufen. Wenn Sie glauben, daß der Aktienmarkt klüger sei als Sie, geben sie ihm ihr Geld durch die Anlage in Index-Fonds. Wenn Sie aber Ihre Hausaufgaben gemacht haben und Ihre Firma verstehen, und wenn Sie zuversichtlich sind, daß Sie mehr über Ihre Firma als der Aktienmarkt wissen, schalten Sie den Markt aus.

......

Das gleiche gilt für Privatanleger. Sie wissen, daß Sie Buffets Stand erreicht haben, wenn Sie Ihre Aufmerksamkeit auf den Aktienmarkt richten und nur eine Frage im Sinn haben: "Hat irgendjemand in letzter Zeit etwas Dummes getan, daß mir Gelegenheit gibt, ein gutes Unternehmen zu einem hervorragenden Kurs zu Kaufen?" "

Soweit die reine Lehre!

... in meinem Posting vom 27.01.01 habe ich bereits versucht die Unterschiede zwischen Buffet und aktienfilter herauszuarbeiten:

"Aktienfilter, zunächst aus der Schule der Valueinvestoren, dem der Kapitalerhalt an vorderster stelle steht, hat eine Strategie entwickelt, die sowohl Sicherheit bietet, als auch die Chancen, die sich in Technologie und Biotechnologie finden ... auf dem festen Sockel (Konservativer Teil, Buffet) aufbauend, hat Aktienfilter einen Weg gefunden, wie man, unter Minimierung des Risikos, trotzdem von den Lemmingen am Markt profitieren kann. Aktienfilter hält, im Gegensatz zu Buffet und auch Fred Hager, Markttiming für möglich (ist auch meine Ansicht)und profitiert in erheblichem Maße davon ... dieses jedoch nie ohne den festen Blick auf die Risiken zu verlieren ..."

... weiteres dazu hatte Aktienfilter selber in seinen letzten Beiden Postings hier geschrieben.

... bemerkenswert finde ich immer noch das Beispiel Porsche ... Aktienfilter setzt sich ein Limit von 2980 zu dem er Bereit ist zu kaufen .. DIES IST BUFFET PUR (!) ... an dieser Stelle sei vielleicht die Frage @aktienfilter erlaubt, wie er zu derart präzisen Bewertungen kommt ... ich traue mir so etwas nicht zu und neige deshalb dazu, den Markt dürchaus noch mehr als ein Lehrmeister zu betrachten ...

... trotz allem hat sich aktienfilter durchaus noch die geistige Flexibilität bewahrt, auch mal mit den Lemmingen zu schwimmen, wenn sich dadurch Chancen ergeben Hightech, Biotechnologie ... dieses hat alles nichts mit fundamentalen Bewertungsmodellen zu tun ... interessant ist aber, daß seine Ausstiegskriterien sehr wohl wieder fundamental zu begründen sind ... wenn der Kurs schwachsinnige höhen erreicht hat, dann steigt aktienfilter aus (siehe Intershop) ... Thema durch ... 400 bis 1000% wurden von ihm genannt ...

Fazit: Markttiming ja, aber als "Depotbeimischung" ...

M.f.G.
Hallo @alle

So langsam scheint der Optimismus der letzten 2-3 Wochen, nun doch wieder einer eher skeptischen Haltung zu weichen. Realismus ist nun wieder angesagt. Und wenn man sich diesen vor Augen führt zeigt sich folgendes Bild

- Gewinnwarnungen sowohl von new economy als auch der old economy
- riesige Entlassungswelle in beiden Lagern
- Zinsenkungen von 100 Basispunkten im Januar von vielen sogar 125 Punkte gewünscht und gefordert
- das Konsumentvertrauen und der Blick in Zukunft sinkt rapide
- Sparquote nimmt wieder zu der Verbrauch sinkt (viele der Leute haben ihr Geld in den Boomzeiten der Börse verloren oder dermaßen geschrumpft das erst mal auf Sparlamme gegangen wird)
- die Masse der Anleger schichtet ihr Geld in Konservativen Werten oder in Fonds um
- immer mehr Empfehlungen (heute auch von AF und in zahlreichen Zeitschriften) zu Rentenpapieren
- europäische Aktien erfreuen sich zunehmender Beliebtheit

usw. usw.

was hält dagegen?

+ die Zahl der negativen Meldungen ist schon eingepreist (Intershop, Nokia?)
+ die Massenentlassungen sind oft übertrieben und fällt Erfahrungsgemäß geringer aus
+ Auswirkungen der Zinssenkung auf die Wirtschaft werden noch dauern, weitere Senkungen sind geplant
+ die Verraucher sind in letzterso stark mit negativen Nachrichten überschüttet worden, dass erst einmal vorsichtig gehandelt wird, aber der Wille und das Geld sind da
+ die Umschichtungen in konservative oder progressive Werte ist nur vorübergehend
+ Anleihen werden aufgrund der niedrigeren Zinsen wieder attraktiver
+ es ist damit evtl. zu rechnen das die in Schwung kommende Konjunktur in Europa bessere Renditen verspricht

usw. usw.

Fazit: Mmh...Was meint ihr denn?

Es ist wieder eine Interpretationsfrage. Was ist wahrscheinlicher eine ungebremst aufschlagende Rezession in den USA oder doch eine weiche Landung? Skepsis ist angesagt ob der Prognosen, dass sich diese Flaute nur über das nächste halbe Jahr hinziehen werde. Gewagte These wie ich finde. Auch hierzulande sind m.E. immer noch Werte am Markt die stark überbewertet und viel zu teuer sind. Charttechniker und die Fundamentalen (das Wort hört sich ja vielleicht krass an) raten zum Stockpicking. Aber das ist so aktuell wie eh und jeh, ganz besonders am NM. Aber dass muss ich Euch ja erzählen.

Angesichts der vielen Zahlen und Daten und Analystenempfehlungen bleibt wieder nur Churchill: "Vertraue nie einer Statistik die Du nicht selbst gefälscht hast!"

Good trades
Ups ein Tippfehler im letzten Posting:

richtig heißt es im vorletzten Satz: Aber das muss ich Euch ja NICHT erzählen! ;)
Skepsis und Pessimismus allerorten. Aber dramatische Einbrüche sind nicht mehr zu verzeichnen. Im Moment wird ein Boden ausgebildet, was durchaus eine gute Entwicklung ist. Rasante Anstiege sollte sich z.Z. keiner wünschen. Also - ein schrittweiser Einstieg, mit ein bischen Angst, kann man m.E. riskieren.
Wenn ich nun Empfehlungen zu Anleihen lese, muß ich doch lachen. Wie waren bloß die ersten Reaktionen auf meinen seinerzeitigen Hinweis auf Zerobonds? Naja, vergessen wir das. Die beste Performance haben die bereits gemacht. Ich sehe daher keinen Grund, jetzt noch in Anleihen zu gehen. Sind aber sicher besser, als das Geld mit Nokia und anderen Tech´s zu reduzieren. Evt. steigen die wieder, fragt sich nur von welchem Niveau aus - ich weiß es leider nicht.

Wer sich für Software und sichere Geschäftsmodelle interessiert, sollte sich mal FJA (513010) ansehen. Die wachsen mit 40%, haben fette Margen und wenig Konkurrenz. Und Versicherungen brauchen deren Software. Außer Allianz hat keine Firma so viele Aktuare auf der payroll. Höchster Akademikeranteil einer börsennotierten dt. Firma. Und immer noch günstig - aber das sollte man selbst herausfinden.

Nachdem meine Empfehlungen Stada, WCM, Tegernseebahn, Solarworld so schön laufen, möchte ich noch an Bijou Brigitte und Koenig & Bauer Vz. erinnern.

Bisher ebenso wie FJA vergessen ist der Fondsentwickler und -vertreiber MPC (518760). Hatte dazu vor einiger Zeit etwas geschrieben. Marktführer in Dt. für unternehmerische Fonds, wächst sehr stark und hat eine P/E von lächerlichen 15. Notiert immer noch unter Emipreis von €29.

Für mich bleibt das Umfeld aussichtsreich und ich würde günstig bewertete Aktien aus allen Segmenten mit 100% gewichten.

CU, goldmine
hallo armer ritter!
ich habe unten gelesen das du mr.dolly, per e-mail, eine zusammenfassung aller von aktienfilter geschriebene beiträge geschickt hast. nun meine frage, kannst du mir bitte diese beiträge auch per e-mail zukommen lassen, das wäre echt nett von dir.meine e-mail-adresse ist Jump-Shot@t-online.de ich danke dir bis dann break-ball
Ehrlich gesagt bin ich ganz schön erleichtert, daß ich hier nichts Schlimmes zu Kinowelt lesen mußte. Der heutig Kurs ist mir weitgehend egal, habe noch gar nicht hingesehen. (Solange er nicht unter 20 gefallen ist).

Der gestrige Abend ist im Prinzip fast genauso verlaufen wie ich mir vorgestellt hatte, nur hätte ich eine Stunde statt 5 Minuten Kursanstieg erwartet. Der andere Irrtum war sehr viel erfreulicher, nämlich daß es doch vergleichsweise moderat bergab ging - und heute geht. Beim Nasdaq scheint bisher die Unterstützung bei 2750 zu halten, im Schlimmsten Fall gibt es eine sehr starke bei 2600.
Und anders als seit Montag, wo eher die kleineren Werte den letzten Rest der Aufwärtsbewegung getragen haben, während die großen schon verloren - was mir Sorgen machte - scheinen heute die größeren Werte schon wieder gesucht zu sein.

Soll heißen: ich fürchte keine dramatischen Abwärtsbewegungen mehr (kurzfristig), weil sich die von einem anderen TN weiter unten gelisteten pos. und neg. Kriterien die Waage halten.
Natürlich kann man sich die Frage stellen, wieso eigentlich in den nächsten Monaten noch jemand Aktien kaufen soll, wo doch fast nur neg. Zahlen zu erwarten sind. Andererseits kommen eben doch irgendwann die Tage, wenn sich die Zinssenkungen auswirken - und die Börse handelt die Zukunft. Zudem hat Greenspan durchaus Entschlossenheit bewiesen. Die Zinssenkung ist in diesem Sinne zwar für die ganz kurzfristige Anlage eingepreist, die längerfristigen Auswirkungen sind es mit Sicherheit noch nicht. Und es ist keineswegs ausgemacht, daß wir schon die letzte Maßnahme gesehen haben, sofern die Konjunktur weiter lahmt - eher im Gegenteil.

Ich erinnere mich auch noch an den heftigen An- und Abstieg nach der ÜberraschungsMaßnahme Anfang Januar (kommt einem ewig her vor, so kurzfristig denkt die Börse). Daß es diesmal sehr viel moderater vonstatten geht, beruhigt mich ungemein. Von daher bleibe ich verhalten optimistisch und warte eher noch 1,2 Tage auf Kaufkurse als daß ich über Panikverkäufe nachdenke.

Dann noch zu n-tv gestern abend: tatsächlich nervt die neue "Neue-Märkte"-Sendung extrem, wo fast JEDEN Tag über die Pleitefirma berichtet wird. Auch der Moderator scheint entweder extrem nervös zu sein oder er hat keine Ahnung. Ich fürchte allerdings, daß die Niveauabsenkung durch die Konkurrenz von N24 verschuldet ist - wobei ich die nicht empfangen kann - NRW-Kabel. Man setzt jetzt wohl mehr auf modernes Image und die Masse, statt fundierte Informationen.
Gefällt mir auch nicht. Dennoch bleibt die Telebörse und n-tv für mich nach dem internet die wichtigste Informationsquelle. Man muß nur filtern. Ich nutze sie inzwischen eher als Radio, wo ich nur zuhöre, wenn was interessantes kommt.
..sehe gerade, daß der andere Teilnehmer mit den zahlreichen Kriterien das alte Ossi "strautt" war (kleiner Scherz, aber wo bleiben die Nachweise auf meine "notorischen" Probleme mit Ostdeutschland. Mein Postfach ist immer noch leer. Oder ist das Mißverständnis, als daß ich es ansehe, geklärt)

Und auch zu Tomra noch zwei Worte: ich denke nicht, daß die viel Konkurrenz zu befürchten haben, weil es sich kaum lohnen dürfte für andere Unternehmen, derartige Automaten zu entwickeln (was Zeit und Geld kostet) - um dann gegen einen etablierten Platzhirsch antreten zu müssen. Der Markt ist auch ziemlich klein.
Die andere Frage ist aber, wie lange man noch mit einem Wachstumsmarkt "Pfandautomaten" rechnen kann. Habe ich mich nicht mit beschäftigt, es wäre vor allem interessant, wie die USA hier vorgehen. Liegt der Markt dort brach, ist er schon verteilt...tausend Fragen.

Interessant für Umweltfreunde dürfte aber in einem ähnlichen Bereicht Ifco Systems sein, die Container für Obst und Gemüse herstellen (dieser Teilbereich soll verkauft werden) -Stichwort Müllvermeidung - und die entsprechenden Logistikdienstleistungen anbieten. Die Aktie war im letzten Jahr einer DER Verlierer, weil sie kurz nach der Emission extrem enttäuscht haben. Auch der Aktionär und Focus Money hatten sie bei über 20 Euro empfohlen, was dem Kurs beim Absturz sicher nicht geholfen hat.
Mittlerweile setzt eine Bodenbildung ein und nach Board-Informationen - nicht geprüft - soll General Electric eine grrößere Beteiligung an Ifco haben. Die werden schon wissen, warum.
@ArmerRitter

Ich werf mich weg ;) und die Grafik ist ja wohl der absolute Hammer!



Hallo,
seit monaten verfolge ich diesen thread und habe aus den
postings sehr viele erkenntnisse gewonnen. Hoffentlich
wird diese diskussionsrunde auch in zukunft weitergeführt.

Bis zum letzten herbst legte ich nur in aktienfonds an, mit
denen ich nur mäßig im minus bin. Durch das in den
einschlägigen medien allgegenwärtige gepushe in hinsicht
auf eine jahresendrally warf ich meine anlagedisziplin über
bord, legte in einzelaktien an und bin seitdem deutlich
im minus.
Habe bis jetzt zu strategien auch einige bücher und
längere artikel gelesen und wurde unabhängig von der
hiesigen diskussion über WB auf ein buch seiner
ex-schwiegertochter mary buffet - Buffettology -
aufmerksam.
Ich werde erst wieder im größeren umfang aktien kaufen,
wenn ich dieses buch und andere bücher über buffet und
graham mindestens dreimal gelesen habe!!Und natürlich die
ausführungen aktienfilters.

Nun zum grund meines postings:

@Armer Ritter
" ... bemerkenswert finde ich immer noch das Beispiel
Porsche ... Aktienfilter setzt sich ein Limit von 2980
zu dem er Bereit ist zu kaufen ..
DIES IST BUFFET PUR (!) ... an dieser Stelle sei
vielleicht die Frage @aktienfilter erlaubt, wie er zu
derart präzisen Bewertungen kommt ...
ich traue mir so etwas nicht zu und neige deshalb dazu,
den Markt dürchaus noch mehr als ein Lehrmeister zu
betrachten ... "

Diese berechnungen werden in Buffettology so beschrieben,
daß auch ein BWL-LAIE es versteht.
Hoffentlich habe ich alles richtig verstanden. ?!
Man braucht dazu nur einen finanztaschenrechner, berechnet
den zukunftswert des eigenkapitals pro aktie, daraus den
gewinn und über ein durchschnitts-KGV den kurs. diesen
zukunftswert zinst man mit der angestrebten jahresrendite
ab und erhält den kaufkurs.
Dies ist auch ein grundsatz buffets und grahams, daß der kaufkurs die rendite bestimmt.

mfg
Ich tue mich schwer in diesem recht anspruchsvollen Thread Werte zu nennen. Ich hole mir so gut es geht fundamentale Daten. Aber ich gebe zu, das Bauchgefühl ist zu mindestens 30 - 40 % dabei vertreten. Ich kann deshalb nicht ein einzelnes Unternehmen, mit exakten Zahlen belegt, analysieren. Offen gesagt, das strebe ich auch nicht an. Bisher bin ich mit mir recht zufrieden. Gut, der Salami Crash hat mich gebeutelt. Aber ich tröste mich mit Bernd Niquet der sagt, wer nicht mit abgestürzt ist, war auch bei der Aufwärtsentwicklung nicht dabei. Soweit zur Vorrede. Jetzt zum Eigentlichen: Ich möchte eine Aktie nennen, die ich seit der Emmission in meiner watchlist, und vor drei Wochen endlich gekauft habe - Cancom. Ein Euroraum-Player, bietet alles rund um den Computer, Hardware, Distributionssoftware, stark wachsend, gut verdienend, glänzende Aussichten. Ihr Handicap ist gleichzeitig Stärke, nicht spektaktulär, keine Showtypen und Profilneurotiker als Unternehmensführer etc. Für mich eines der besten Unternehmen am Neuen Markt. Im Grunde will ich kein Für und Wieder jetzt anzetteln. Ich will es nur mitteilen. So wie ich aus diesem Thread Werte vermittelt bekomme, für die ich mich sonst nie interessiert hätte, WCM z.B.

Grüße
@JuanLesPins

Genau das ist es aber, was diesen Thread auch so interessant macht. Hier
tummeln sich Vollprofis, Halbprofis und auch "Amateure", zu denen ich mich auch zähle.
Soll jetzt nicht despektierlich gemeint sein. Aber: durch die faire Auseinandersetzung
zwischen allen Gruppen diese Threads werden die Neulinge gefordert, gründlich zu arbeiten.
Auf der anderen Seite werden durch den Austausch von Einzelwerten und auch Strategien
sicherlich noch dem einen oder anderen Vollblutbörsianer Tips gegeben, die diese trotz Ihres
Fachwissens so auch nicht bekommen hätten. Werden nun Einzelwerte zur Diskussion gestellt, findet ein reger
Austausch zwischen den Teilnehmern statt. Ich kannte Cancom z.B. gar nicht, würde mir die jetzt aber evtl. mal ansehen,
genauso habe ich einen unbekannten Liebling vom Neuen Markt: GrenkeLeasing. Solche "Perlen" (Sorry
für dieses Pushervokabular) findet man halt nicht immer auf Anhieb selber.

Gruß
jwalli
guten morgen,

die hier gemachten anmerkungen über einstiegskurse sind schon richtig. besonders in schwachenbörsenperioden entscheidet der einstiegskurz -zumindestens kurzfristig- über die rendite. in den vergangenen 10 nonaten war echte performance zusätzlich nur durch radikale ausstiege möglich, und hier gibt es nun wirklich kein rezept, ich würde meine methode, bei fahnenstangencharts auszusteigen, als wenig wissenschaftlich, eher al homöopathisch bezeichnen. derzeit bietet sich die chance kaum, irgendwo starke anlegertrends zu erkennen, in die man sich einklicken kann. dies ist nur in hausse-phasen möglich, und seien es partielle haussen, wie etwa bei biotechs im spätsommer. meine derzeitige lieblingsaktie am nm comroad könnte evtl diese chance bieten, aber hier sehe ich fundamentale gründe für den anstieg, so daß ich keine veranlassung sehe, auszusteigen. immerhin ein anstieg von 28 euro auf 52 innerhalb weniger wochen = 85%. wer diese entwicklung komplett mitgemacht hat, könnte sich durchaus mit dieser performance zufriedengeben und den gewinn realisieren. es werden nur wenige aktien in diesem jahr sein, die diese chance bieten.

die reine lehre buffets hätte 2000 kaum performance gebracht, und diese erkenntnis muss die eigenen hirnzellen ankurbeln, um neue wege zu suchen. jedes denken in vorgefertigten schemen verhindert derzeit erfolge. für mich ist der wichtigste lerneprozess an der börse gewesen: flexibel auf vorgaben reagieren zu können, sich von allen vorgegebenen strategien zu befreien und den eigenen weg zu gehen. meine risikopyramide läßt je nach risikoprofil viel statischen spielraum. mit ihr habe ich in den letzten 2 jahren über 2.500 anlegern anregung gegeben, selbst zu agieren. überbuchte vorträge und kurse dokumentieren, daß immer mehr aktionäre erkennen, daß unsystematisches agieren an der börse immer unsicherheit erzeugt, weil man dann nur agiert, aber selten re-agieren kann. in baisse-phasen ist die reaktion wichtiger als die aktion.

wer seinen eigenen weg gefunden hat, wird viele magazine und tv-sendungen nur noch als billige profilierungsversuche abhaken bzw die hintergründe von analysen schnell erkennen. ein sehr billiges beispiel: am 30.01. bekam ich von einem gewissen bernd förtsch ein persönliches angebot zur zeichung einer aktie vch equity group, verschickt vom bankhaus merck&finck, ans herz gelegt von eben diesem b.f. (honorar?). in der ausgabe des aktionär vom 01.02. dann 2 seiten über diesen verein mit dem fazit einer empfehlung. die kette ist auch negativ fortsetzbar: 2000 ein downgrade nokias durch goldman sachs, 2 wochen später aufstockung eines hauseigenen fonds mit 1.2 mio nokia-aktien! weitere 4 wochen später: upgrade für nokia! vor diesem hintergrund hoffe ich, das bw-minister müller seine idee realisiert, einen ehrenkodex für analysten aufzustellen, der die vveröffentlichung von analysen unterbindet, mit denen der analyst wirtschaftliche verbindungen hat. oh gott, die magazine würden verdammt leer! eben diese tendenz-analysen erschweren dem privatanleger die anlageentscheidungen! achtet bitte auch in der ntv-märchenstunde am freitagabend darauf, welche interessen der liebe antworten-onkel da wohl vertreten könnte. da wird der gehalt der ratschläge dann schon oft auf ein minimum reduziert. zwar halte ich vassili papas für einen der fähigen fond-manager, aber bei seinem auftritt sollte man schon die konsitstenz seiner eigenen fonds neben sich liegen haben!

vielleicht verstehen jetzt einige mehr, daß ich hier pausenlos versuche, ein höchstmass an eigenständigem denken anzukurbeln. wer sich nicht aus der dunstglocke niederprasselnder empfehlungen/ratschläge befreien kann, wird letztlich täglich neu verunsichert. gottseidank ist der vorwurf, ich produziere lemmige seit vielen wochen vom tisch. wenn ich ab und zu eine einzelaktie (porsche, nordd. affinerie, kamps, wcm, comroad u.a.) in die runde werfe, so steigert das den aufmerksamkeits-wert. längere monologe über strategische ansätze können ermüden. also: ich habe noch nm-werte in der analyse!
@pensionpicker

Die Prozedur ist tatsächlich simpel. Die Kunst steckt in der Schätzung der Zukunftswerte. Ich wage hier mal die Behauptung (Blasphemie?!) dass AF das Einstiegslimit charttechnisch ermittelt hat. Vielleicht kann er ja selber auch mal was dazu schreiben.

@alle

Ich möchte hier mal einen kanadischen Wert vorstellen:

FAIRFAX HOLDINGS

Das Management hat von 1985-1999 den Buchwert pro Aktie um 40% p.a. gesteigert.

www.fairfax.ca unter CEO`s Message

Vielleicht haben wir hier einen neuen Warren Buffett. Liest sich jedenfalls so, auch wenn nicht ganz so eloquent.
nochmals...

habe gerade in meine post geschaut: 144 beiträge lagern da, bitt, bitte: das ist nicht zu schaffen! nehmt es also nicht übel, wenn ich da nicht antworten kann.

zur frage des porsche-einstiegs: pensionspicker hatte schon recht! charttechnik nutze ich nur zur kontrolle meiner investitionen, impulse geben mir charts nur unterstützend, keineswegs alleiene.
Danke für alle Hinweise.
Wenn Biotech gerade nicht performt.
Ökoaktien tuns gerade seit ein paar Tagen.
Meine Favoriten: Plambeck, Umweltkontor, Balcke Dürr, Vestas Wind (von Aktienfilter schon vorgeschlagen) Astropower .
Was glaubt ihr wie lange der Run auf diese Aktien weitergeht, und wie hoch sollte der Depotanteil sein?
hallo an alle

nun will ich doch auch einmal paar werte in die runde geben, die meiner meinung nach aufmerksamkeit verdienen.

neben der gerade genannten umweltkontor (welche bisher immer die gewinnprognosen übertraf) werden noch lambda und sap si als aufstiegskandidaten in den nemax 50 gehandelt.

auch lambda übertraf stets die gewinnprognosen und hat seit dem tief bei ca. 43 EU bereits einen erstaunlichen weg hingelegt.bei sap si sehe ich die mögliche abhängigkeit von der mutternicht nur negativ, sondern auch als chance!?!?
hohe stückzahlen die ständig gehandelt werden deuten auf hohes fondsinteresse hin.

hoffentlich ziehe ich nun nicht den zorn von aktienfilter auf mich, da ich hier nur nm-werte ins spiel bringe.
glaube aber, dass der beste zeitpunkt zum einstieg in die bluechips dann gekommen ist, wenn der markt (siehe frühjahr 2000) den unterbewerteten bluechips kein interesse entgegen bringt.

xylophon - meinen heißen dank nochmals für deine anregungen.
habe mich (auch daraufhin und nicht nur) schweren herzens von meinem besten pferd im stall komplett getrennt. hatte allerdings nicht mit einem derart schnellen abstieg von entrium gerechnet. 97/99 prozent der entrium wurden zum umtausch angemeldet, daher muss ich mich wohl nicht wundern.
habe aber mit bipop einen weiteren nemax 50-kandidaten im depot.wenn man das agressive wachstum von bipop betrachtet( nicht nur bei den gewinnen) freue ich mich auch hier auf gute kurszuwächse, da vielen kleinanlegern der wert noch gar nicht bekannt ist und die fonds bei dieser hohen marktkapitalisierung auch nicht daran vorbeikommen werden.

good trades

louisa
@ netlouisa: ich muß zugeben, daß ich mich freue, das von dir noch eben zu hören. Denn gestern habe ich mich gefragt, was Du wohl gemacht hast mit Deinen Entrium-Restbeständen - nach dem Absturz.

Ansonsten noch kurz was zu Vassily Pappas gestern in der Telebörse. Tatsächlich hat er genau die gestern empfohlenen Werte als große Fondsbestandteile. Das muß nicht heißen, daß die Werte deshalb schlecht sind, er sie ohne Grund empfiehlt. Von daher - und ich denke nicht, daß aktienfilter hier etwas anderes gemeint hat - kann man die Empfehlungen durchaus ernst nehmen, man sollte sie jedoch mit den eigenen Kenntnissen und Erfahrungen abgleichen und dann die eigene Entscheidung treffen.

Das war´s schon vorerst.
@ xylophon

ja xylo, ich hatte bis zum letzten tag gewartet, um vielleicht doch noch bessere verkaufskurse zu kriegen. war ja dann nicht so, und ich habe getauscht. nicht zuletzt deshalb, weil mir bipop mit seiner breiten ausrichtung im hinblick auf das geschäft in europa gut gefällt.
und ich denke, dass auch diese dinge in einen strategiethread gehören, denn was ist es anderes als strstegie, sich über die zukunft eines wertes gedanken zu machen, bzw. zu wissen, welche folgen die eigene handlungsweise nach sich ziehen kann.

zu papas: man sollte wohl immer im hinterkopf haben, dass jeder, der sich vor eine fernsehkamera stellt nicht frei von eigenen intentionen ist. viele zuschauer, die dann als lemminge reagieren bringen dann automatische performance.
das soll nicht auf herrn papas gemünzt sein, ein herr förtsch dagegen kann sich von solchem vorwurf wohl eher nicht freisprechen.
@alle

... eben habe ich mit der IR-Abteilung der Norddeutschen Affinerie telefoniert, da ich die Frage hatte, wie das recyclen der Pfennige sich auf das Geschäftsergebnis in nächster Zeit auswirken wird. (die Frage wurde auch mal hier im Board gestellt)

(übrigens, IR-Abteilungen sind nach meiner bisherigen Erfahrung immer höflich, auskunftsfreudig und durchaus nicht unfroh, wenn man sie anruft ... diese Vorgehensweise ist absolut legitim und führt oft zu schnelleren und präziseren Auskünften, als wenn man die Presseorgane nutzt, bzw. das Internet)

... nun aber zu dem Inhalt des Gesprächs:

Die Norddeutsche Affinerie profitiert von einem erhöhten Angebot an Kupfer aus Recycling-Ware, denn die Hüttenwerke Kaiser, die sich auf recycling spezialisert haben (sowohl Münzen, als auch beispielsweise Computerschrott) sind eine fast 100%ige Tochter der Norddeutschen Affinerie. Somit ist ein erhöhtes Angebot an Recycling-Ware sogar vorteilhaft für die Nordeutsche Affinerie, weil dadurch die Einkaufspreise sinken ... die Umsatzrendite steigt, weil die Lohnstückkosten schließlich gleich bleiben, die Kosten des Wareneinkaufs jedoch sinken.

Weiterhin ist die Eigenkapitalquote der Norddeutschen Affinerie derzeit bei 38%, Aquisitionen in Höhe von 200 bis 250 Millionen würden derzeit für die Norddeutsche Affinerie kein Problem darstellen. Es seien allerdings keine Aquisitionen derzeit geplant, denn die Norddeutsche Affinerie konzentriere sich vorrangig auf gutes inneres Wachstum, allerdings beobachte man natürlich den Markt und sei natürlich prinzipiell auch für Aquisitionen offen.

Die Jahres Hauptversammlung ist am 22.März im Hamburger CCH ... weiterhin sollen Führungen und Veranstaltungen für Investoren auch außerhalb der offiziellen Termine angeboten werden, ggf. also in die Mailingliste eintragen lassen.

Meine Gesprächspartnerin war Frau Tollgreve

In der Hoffnung, daß Gespräch sachlich richtig wiedergegeben zu haben,

M.f.G.
@xylophon

Ist auch äußerst unwahrscheinlich, daß V. Papas Werte wie Siebel Systems, Commerce One, Art Technogie o. WebMethods beeinflussen kann. Diese Werte befinden sich nahezu in jedem USA-Tech-Fonds. Da müßte er sich schon Klitschen vom Neuen Markt aussuchen zum Pushen.

Gruß B-F
@alle

... Hermle steigt heute um 15% ... bei kurzfristig nachgebenden Kursen dann ggf. ein Kauf ...

M.f.G.

01.02.2001
Hermle Umsatz- und Ergebnisrekord
Ad hoc


Die Maschinenfabrik Berthold Hermle AG (WKN 605283) hat den Konzernumsatz im abgelaufenen Geschaeftsjahr nach ersten vorlaeufigen Berechnungen um gut 16% auf annaehernd 140 Mio. Euro (Vj. 120,1) erhoeht. Auch beim Jahresueberschuss geht das Unternehmen davon aus, den 1999er Rekordwert von 13,8 Mio. Euro nochmals zu steigern. Damit uebertrifft der Werkzeugmaschinenspezialist die bisherigen Prognosen deutlich, die von einem Umsatzwachstum auf 130 Mio. Euro und einem Gewinn in Vorjahreshoehe ausgingen, und setzt seine Erfolgsserie fort. Seit 1995 hat sich der Hermle-Konzernumsatz etwa verdreifacht. Der Konzernjahresueberschuss ist im gleichen Zeitraum auf mehr als das Sechsfache angestiegen.

Der Auftragsbestand hat sich zum Stichtag 31.12.2000 im Konzern voraussichtlich auf annaehernd 42 Mio. Euro fast verdoppelt (Vj. 21,4), und auch Anfang 2001 haelt die lebhafte Nachfrage unveraendert an. Daher rechnet Hermle im laufenden Geschaeftsjahr mit weiterem Wachstum. Um flexibel auf die bevorstehende Expansion reagieren zu koennen, hat das Unternehmen am Firmensitz zusaetzliche Produktionsraeume geschaffen, die im Februar planmaessig bezogen werden.

Positive Impulse verspricht ausserdem die angekuendigte neue Maschinenreihe in Kompaktbauweise, die dem Fachpublikum auf der Hermle-Hausausstellung vom 14. bis 17. Februar in Gosheim vorgestellt wird. Vorabinformationen koennen unter www.neue-maschine-von-hermle.de abgerufen werden.
u.a. aus Renditegesichtspunkten recht interessant


02.02.2001
Bien Haus - ein Dividendenrenner
AktienInformationsDienst
Das SMAX-Unternehmen Bien Haus (WKN 522810) ist in der Herstellung und im Vertrieb von Fertighäusern tätig, berichten die Experten des AktienInformationsDientes.

Durch die rückläufige Baukonjunktur hätten auch die Aktien von Bien-Haus seit Juni etwa 40% verloren. Erfreulicherweise hätten aber trotzdem Gewinne von etwa 8 Mio. Euro erzielt werden können. Aufgrund des erzielten Ergebnisses würden die Analysten vom AktienInformationsDienste mit einer Dividende von etwa 1,40 Euro rechnen. Auf Basis des momentanen Kurses ergebe sich eine Rendite von 13 Prozent. Daher würden die Experten des AktienInformationsDienstes zum Kauf der Aktie raten.


Gruss
Trader13
@Trader13

... Dividende ist ja schön und gut, aber hast Du Dich auch fundamental mit dem Unternehmen Bien-Haus beschäftigt? ... eine Hohe Dividende kann auch heißen, daß das Unternehmen keine Phantasie für Neuinvestitionen hat. Wie sind die Aussichten für das kommende Jahr? Was nutzt mir eine Dividende, wenn gleichzeitig der Kurs deutlich nachgibt?

... Heyde entwickelt sich heute übrigens wenig erfreulich ... Gründe?

@JuanLesPins
@alle

... bevor der Tip hier unterschneidet ... bei Cancom lohnt sich ein zweiter Blick ... macht bitte selber Research ... www.onvista.de (homepage Camcon über "Profil"), www.aktiencheck.de, www.gsc-research.de, usw. ...

@alle

Satire lesen Lohnt sich!

... die bei "ZYN" wußten über Letsbuyit.com bereits am 17.06.2000 bereits mehr als der Markt ... schlicht durch einschalten des gesunden Menschenverstandes!

http://www.zyn.de/diedotcom

M.f.G.
@alle
zum nokiakurs: ..tja, mein bruder hat heute früher feierabend gemacht...sorry für den kursrutsch..
..aber es kommt noch schlimmer...montag hat er sich frei genommen..
..aber dienstag ist er wieder da!!...dann gehts auch wieder aufwärts mit den kursen ;)
blieni, der jetzt weis wie es mit den nokiakursen zusammenhängt :)
@alle

Ich habe gerade den "Call In" auf n-tv gesehen, also heute fand ich es ganz o.k.

Der Analyst war Andrew Lockhard von Dresdner Kleinword Wasserstein, positiv hat er sich auf Fragen von Anrufern zu WCM, Norddt. Affinerie und vor allem auch Porsche geäussert.

Kamps hat er kritisch gesehen, grundsätzlich sollte der MDAX sowie auch der Smax seiner Ansicht nach zumindest die nächsten 3-6 Monate von allen Indizies die beste Performance
erzielen können.
Da dürfte er gar nicht so unrecht haben.

@blieni

Ich glaube, was Du meinst ist "...Volatilität..".

@alle
@aktienfilter

Was ich zur Zeit gerade überlege ist, wie hoch mein Investitionsgrad bei diesem Börsenumfeld eigentlich sein sollte. Ich hatte heute Besuch von einem Vermögensberater (eigentlich einer Vermögensberaterin), sie hat mich gefragt, wie hoch ich investiert sei und mir empfohlen, meine noch vorhandene Liquidität doch jetzt zum Einstieg bei High-Tech-Werten (bzw. in entsprechende Fonds) zu nutzen, Ihre Gesellschaft würde jetzt den Kunden einen
100%igen Investitionsgrad empfehlen.

Ich bin mir da aber nicht so ganz sicher und habe mich auch dementsprechend kritisch Ihr gegenüber geäussert.
Ich habe sicher in den letzten Wochen ein paar Prozente "verpasst", aber wenn ich mir das Verhalten der Märkte und das ganze Umfeld nach der FED-Entscheidung anschaue, habe ich so meine Zweifel, ob wir wirklich schon die Tiefstkurse überall gesehen haben.

Eigentlich bin ich so mit meiner Situation ganz zufrieden, ich glaube, das ich noch in den nächsten Wochen und Monaten ganz günstig an Qualitätsaktien rankommen kann.

Was meint Ihr??

Gruss beamex
Der 100% Investitionsgrad wäre ok und ist auch meine Meinung.

Aber wohl kaum bei Technologie und speziell bei den darlings, die mittlerweile jedes Kind kennt.

An wen soll Nokia denn noch mehr Handies verkaufen, wenn mittlerweile 10-jährige Mädchen über das Zweithändy reden? Ob das ertragbringende Kundengruppen sind? Nokia verpaßt alle angekündigten Auslieferungstermine von Neuentwicklungen. Kein gutes Zeichen.

Evt. ist jemandem aufgefallen, daß die günstig bewerteten und wachstumsstarken Werte im MDAX und SMAX / geregelter Markt eine weiter gute Performance mit entsprechenden Aussichten haben.

So ist heute MPC Capital (518760) technisch ausgebrochen. Sicher werden die allermeisten nichtmal nach den ersten 100% darauf aufmerksam. Das war bei tecis ebenso. Die haben dann ca. 800% gemacht. Die Aufnahme von MPC in den SMAX steht bevor.

Koenig & Bauer Vz. ist auf Ausbruchsniveau.

TFG hatte heute gute Zahlen für 2000 gebracht - siehe die threads im SMAX board.

Wer große Werte lieber hat, kann wohl immer noch Ph. Morris kaufen - auch da können weitere 100% drin sein.

Nice W/E

CU, goldmine
@ArmerRitter,

ich habe etwas Volatilität aus meinem Depot genommen
und die Heyde nachdem sie die 13 .- € nicht nachhaltig genommen hat in die bien-haus getauscht.
nicht nur wegen der dividende ich sehe die Baubranche
speziell Einfamilienhäuser sehr positiv.Bei den kennzahlen
gefiel mir Bien-Haus besser als Kampa

@Goldmine,

deine nokia-Einschätzung kann ich nur bestätigen
sehen wir uns am 17.2 ?

@ alle,

ein schönes Wochenende

Gruss
Trader13
@alle

... die 1000 Dollar Frage ist doch: was macht die Nasdaq auf sicht von 6 Monaten? ... im aktuellen Performaxx Magazin ist im Zusammenhang mit dem Wert Siebel eine Einschätzung zu lesen ... sinngemäß schreiben sie, daß es erst in der zweiten Jahreshälfte zu einer Belebung kommen wird ...

... was macht die Nasdaq kurzfristig ... es ist doch immer das gleiche Spiel ... so war es bei der Entscheidung, ob Bush Präsident wird, so war es jetzt bei der zweiten Zinsentscheidung letzte Woche ... der Markt antizipiert die Entscheidung bereits im Vorfeld und steigt ... ist sie dann da, erfolgen die Gewinnmitnahmen ... in ich schaffe es jedes Mal nicht, dann dieses Spiel auch zu erkennen und rechtzeitig zu handeln ... damals hatte ich meine Microsoft/Intel Gewinne wieder abgegeben und +/- 0 verkauft, nun sind meine Interwoven und meine Doubleclick auch wieder soweit abgesackt, daß ich bei +/- 0 angelangt bin ...

(na ja ... vielleicht schaffe ich es bei der nächsten größeren Entscheidung am Markt diese Logik zu erkennen und auch zu meinem Vorteil zu nutzen)

... wenn ich nun in der Logik des Kapitalerhalts bleibe (inzwischen bei mir Priorität Nr. 1), so müßte ich am Montag beide Werte verkaufen ... ich tue mich etwas schwer damit, denn beide Werte habe ich intensiv recherchiert und stehe zu 100% hinter den Unternehmen ... doch bin ich wie üblich nicht bereit sinnlos Verlußte hinzunehmen!

... doch wie ich hier schon zig mal gesagt habe, das eine ist das Unternehmen, das andere ist der Markt und Nasdaq/Technologie hat aktuell den Rückwärtsgang eingelegt ...

... ich hatte mal irgenwo im W O damals bei der Präsidentschaftsentscheidung sinngemäß gelesen ... die Meldungen sind nun raus ... der Markt hat nun die Zeit sich mit sich selber zu befassen, UND ZU FALLEN! ... wie wahr war diese Ansicht damals ... zum Glück hatte ich seinerzeit in Kamps und Norddeutsche Affinerie umgeschichtet ...

... aktuell neige ich dazu mich ähnlich zu verhalten, wobei ich derzeit ohnehin nur noch ca. 25 - 30% meines Depots an der Nasdaq habe .. der Rest ist in Deutschland in Mid und S-Kaps angelegt ...

Trader13 und Goldmine haben in ihren letzten Postings bereits auf die entsprechenden Gewichtungen hingewiesen ... ich werde wohl auch meine letzten Gelder aus den US abziehen.

Meinungen?

-----------------------------------------------

Zu dem Call in am Freitag ... ich habe es auch gesehen ... fand es gut ... ich hoffe, daß ich Montag Morgen noch zu vertretbaren Kursen Norddeutsche einkaufen kann ... ich befürchte, daß sie nach diesem Call in ansteigen wird ... ich werde mal Morgen schon ein Order mit Limit 14 Euro online aufgeben ...

Bei Kamps lag mein mittelfristiges Kursziel bei 19 Euro ... dieses haben wir fast erreicht ... ich werde ein Stop/Loss bei 16,05 Euro setzen (immer eine Krumme Zahl nehmen, dann wird zu der nächsten geraden darunter verkauft ... Fehler hatte ich bei United Internet gemacht ... Stop/Loss bei 6,80 bei 6,65 wurde ausgeführt) ... wenn die 19 erreicht sind, dürfte sich erst einmal eine Weile nichts mehr tun ... werde dann wohl in andere Mid-Kaps umschichten ...

übrigens ... bei dem Call in wurde ein kleiner krass unterbewerteter Wert genannt ... fing mit "E" an, etwa 3,5 Euro .... kann sich noch jemand an den Namen erinnern? ... der Anrufer hatte auch einen zweiten Wert genannt ... fing mit "S" an ... wollte zu beiden Werten mal recherchieren ...

Letzens ... ich habe mir mal hier in W O die S-Dax Boards angeschaut ... alles vernünftige Leute! Kaum gepusche ... das lesen lohnt sich da ...

In diesem Sinne, ein frohes Wochenende an alle!

M.f.G.
@armer ritter:
Der Wert mit "S" ist vielleicht Salzgitter?

M.f.G. thomtrader
Ich möchte was zu TFG sagen. Habe diesen Wert zwei Jahre im Depot gehabt und vor fünf Wochen, im Zuge meines Ausmistens, rausgeschmissen. Wenn ich in diesen zwei Jahren den Tiefststand erwischt hätte zum Einstieg und den Höchststand zum Ausstieg hätte ich zufrieden sein können. Aber so war außer Spesen nichts gewesen. Ist eigentliche eine seriöse Firma mit Super Vorstand (Leschke und Stallmann). Ich mag diese Leute sehr. Habe sie in einer HV kennen gelernt. Aber ich habe zwei Jahre ohne Erfolg investiert. Durch Nokia und Ciena war ich sehr verwöhnt. Da ging es kontinuierlich nach oben. So stelle ich mir meine Investitionen auch künftig vor. Was nicht performt wird konsequent rausgeschmissen. In diesem Zusammenhang fällt mir ein Posting ein, das ihr vielleicht auch gelesen habt. Darin wurde aufgerufen keine IPO´s zu zeichnen um die Emmitenten unter Druck zu bringen, damit nicht mehr das passiert, was wir hinter uns haben, eine Emmisionsschwemme. Ich jedenfalls kann diese Überlegung gut nachvollziehen und es wäre ein legitimes Mittel als Anleger auf die Qualität der Emmisionen einzuwirken. Für die VC`s wie TFG hätte das kurzfristig allerdings fatale Folgen, da deren Geschäft von den IPO´s lebt.

Ansonsten, wie geht`s weiter an der Nasdaq und am NM? Mein Gefühl sagt mir jetzt "gute Werte" einsammeln und Ende des Jahres schauen wie die Entwicklung war. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass wir für Jahre einen Bärenmarkt bekommen. Und das ausgerechnet in einer Zeit wo wir gesellschaftliche, wirtschaftliche und technische Umwälzungen bekommen, die die Zivilisation wesentlich verändern wird. Als Beispiel sei das hier genannt, was wir alle gerade tun: Kommunizieren über Internet, Wissen austauschen, informieren - das Herrschaftswissen ist vorbei. Für mich vor zwei Jahren geradezu utopisch, diese Vorstellung.

Liege ich mit dieser Sichtweise sehr daneben?

Grüße
hallo...

tatsächlich, gestern konnte man n-tv durchaus verkraften, nicht nur, weil andrew lockhard praktisch auf meiner wellenlänge lag, sondern weil er sich in einem segment bewegte, das zukünftig wohl im brennpunkt des interesses liegen wird, mid- and small-caps!

wcm: gestern wieder ca 5% zugelegt, dem wert traue ich auch eine längerfristige performance zu, sollte also beim nächsten rücksetzer spätestens ins depot. gründe: einerseits die sicherheit des grössten europäischen immobilienebestandes, dann die klöcknerphantasie (konzentration auf folien) und dann -wichtig- die möglichkeit, beteiligungen steuerfrei zu veräussern. wie die norddeutsche affinerie ist wcm für mich derzeit noch unterbewertet. leider -ich wiederhole mich- habe ich und sicher die meisten hier ebenfalls den tollen einstieg über klöckner verpasst. das wären jetzt über 55% + 25% bonus 2002 gewesen, und das bei denkbar schlechtem börsenumfeld mit einem substanzwert!!

porsche: haben wir hier bereits genug diskutiert, mein vorgegebener einstiegskurs 2.980 war an 2 tagen möglich, hier überwog die skepsis. ich halte dagegen: beim nächsten rücksetzer auf ca 3.190 kann man wieder zugreifen.

kamps: hier sollten jetzt tatsächlich stop-loss-marken gesetzt werden, lockhard hat durchaus recht: das immanente wachstum ist begrenzt, externes nahezu nicht mehr möglich. hier greitft nur noch das kaufargument temporärer unterbewertung der aktie und die phantasie der sortimentsausdehnung a la aldi + tschibo. bei über 2.000 verkaufsstellen kann hier noch einiges abgeschöpft werden. mans sollte es heiner kamps zutrauen, hier ein "zubrot" aufzubauen, ansonsten wird die aktie irgendwann ihr limit erreicht haben.

im grunde fühlte ich mich gesternabend in meiner markteinschätzung bestätigt. allerdngs sind auch andrew lockhard und aktienfilter im chor noch kein garant für sichere prognosen! die börse ist derzeit wirklich nahezu unkalkulierbar, die anleger ebenfalls, was wohl ein causalzusammenhang ist. ich will hier nicht laufend nokia strapazieren, aber zweifelsfrei hat diese aktie heute einen kritikbonus im selben maße wie sie vorher mal einen investitionsbonus hatte. ganz oben an der spitze gelten wohl eigene gesetze. wer die phantastische performance der letzten jahre nicht mitgemacht hat, läßt sich jetzt schnell zu der leichtsinnigen äusserung verführenn: wer soll eigentlich noch handys kaufen? die antwort ist einfach: wir alle und viele, die noch nie ein handy ahatten -in vielen regionen dieser erde! ich wiederhole: ein unternehmen, das seine gewinne seit 10 jahren stärker steigert als jeder mitbewerber und mehr als nahezu alle hightechunternehmen, das seinen weltmarktanteil in 1 ahr um 20% gesteigert hat, die bruttomarge um 10% ist rundum einmalig. ich gebe zu bedenken: von allerhöchstem sockel aus noch branchenhöchste steigerungsraten zu erzielen ist weitaus schwieriger als von einer bescheidenen marktstellung aus vervielfachungen. mit einem kgv unter 40 und steigerungsraten weit über 40% ist nokia jetzt einer der günstigen titel im hightech-segment. lassen sie jedoch die finger noch weg, die abstrafung kann noch wietergehen. eines ist für mich jedoch 100%ig sicher: nokia wird in absehbarer zeit erneut der europäische börsenliebling sein. ich habe noch nie ein kursziel hier im wo genannt, aber für nokia gebe ich eins aus: mindestens 65 euro. oder sind alle börsianer verrückt, was ich nicht ausschliesse? diesen kurs hatte die aktie, als umsatz und gewinn bei ca 50% des heutigen status lagen! 50% steigerung der gewinnreihe wird auch für 2001 von niemandem bezweifelt, weshalb also diese abstrafung? ganz einfach: bei einer aktie, die jahrelang europas spitze darstellte, sucht man einfach mäkel, die man woanders nie entdecken würde. oben wird die luft immer dünner. ganz schlaue köpfe haben diese zu erkennen gemeint, dann aber die falschen schlüsse gezogen. b.f. zb hat vor einigen monaten cisco im visir und stattdessen juniper empfohlen. beide laufen parallel nach unten. den 2. oder 3. der branche muss man nicht zur alternative erkoren, da muss man das gesamte segment wechseln, wenn man zweifelt. genau dies vollziehen wir gerade hier in unserer diskussion: nordd affiner, wcm. porsche, all dies sind kontraste zu nokia, cisco & co und derzeit eben erfolgreicher. wer jedoch ehrlich analysiert sollte erkennen, dass es sich bei den kursverlusten von nokia & co absolut nur um einen begrenzten vorgang handeln kann. solange diese firmen ergebnisse jenseits der 50%-zuwächse liefern, kommen wir mit jedem weiteren kursverlust einem zwingendem einstiegsniveau näher, bei nokia bereits 3-4x miterlebt, also augen auf!

die hier gemachte anmerkung zu philip morris ist absolut rchtig: trotz 106% performance 2000 bleibt für 2001 noch spielraum. die aktie ist immer noch zu billig! und liegt zudem noch im trend! bei den umweltaktien bevorzuge ich derzeit vestas, weil sie ein stabiles schwergewicht darstellt gegenüber vielen werten, bei denen die phantasie die kurse beflügelt. aber ernsthaft hinterfragt: welchen grund führt eigentlich jemand an, der den investitionsgrad von 100% empfiehlt? ich kann wirklich keinen erkennen, lasse mich aber sehr gerne belehren!
@JuanLesPins

... "thats the name of the game!" ...

... viele, ich eingeschlossen, mögen bestimmte Aktien, mögen bestimmte Vorstände, halten ein Unternehmenskonzept für aussichtsreich ... (übrigens hält aktienfilter wohl aus ähnlichen Gründen an Nokia, General Electrik, ggf. Sun usw. fest) ...

... Aktienfilter hat in seinem letzten Posting zu geistiger Beweglichkeit aufgerufen ...

... also ist doch die Frage: Was wird performen ... ich liebe z. B. das Internet ... Zeppeline faszinieren mich ... (fahre in zwei Wochen zu dem Zeppelinmuseum in Friedrichshafen) ...

... Düngemittel und Kupfer interessieren mich dagegen nicht die Bohne, Brötchen noch weniger ... trotzdem sind wir hier um Geld zu verdienen ... das darf nie vergessen werden, deshalb sollte keine Aktie, keine Entscheidung Tabu sein ... darüber streiten wir ...

... mein Bauch sagt mir, daß ich aktuell mit dem "Einsammeln" noch etwas warten sollte, nicht mehr und nicht weniger ... zumal ich eine Sicht auf 6 Monate wiedergegeben habe (Performaxx) und nicht auf 5 Jahre ...

... übrigens empfielt sich die aktuelle Ausgabe der Wirtschaftswoche in diesem Zusammenhang ... da ist ein Artikel darüber, welchen Anteil an den Kursgewinnen der letzten Jahre bei US Werten die fundamental Daten und welchen Anteil der Erwartungswert hatte ... letzterer ist erschreckend hoch ...

M.f.G.
@aktienfilter
@alle

... die nächste Handygeneration bei Nokia kommt wohl im Spätsommer auf den Markt ... dann könnte es in der Tat wieder interessant werden, aktuell ist wohl warten angesagt ...

... weiterhin, als ich mein letztes Posting verfasst hatte, hatte ich Dein Posting mit den Ausführungen zu Nokia nicht gelesen ... insofern greift meine leise Kritik nicht, hinsichtlich Deiner Verbundenheit zu diesem Unternehmen ...

... letztlich, wenn hier Konsens herrscht, daß im S und Mid-Cap Bereich kurz und Mittelfristig die Musik spielt, dann ist doch wohl auch eine hohe Gewichtung vertretbar, zumal das Risiko z. B. bei einer Norddeutschen Affinerie nahezu gleich null sein dürfte. Du hattest diese Aktie selber mal als "Pfandbrief - mit 6% Dividende -" bezeichnet, "mit dem Bonus einer 30% performance" ... warum also Cash halten, wenn es derzeit auch solche Werte gibt ... viele Chancen in anderen Bereichen verpasst man doch wohl derzeit auch nicht, für die es sich lohnen könnte kurz und mittelfristig Cash zu halten ...

M.f.G.
@aktienfilter

Soweit ich mich erinnern kann, war Andrew Lockhard eigentlich nicht kritisch gegenüber Porsche, sondern hat im Gegenteil von einem "...klaren Kauf auf mittelfristige Sicht.." gesprochen.

Er hat ein paar Gründe angeführt, weshalb von anderen Analysten Porsche im Moment nicht unbedingt empfohlen werde, diese Gründe aber als aus seiner Sicht nicht stichhaltig angesehen. Somit liegt er eigentlich auch da auf einer Wellenlänge mit Dir.
Das aber nur am Rande.


@alle

Den Grund für einen 100%igen Investitionsgrad hätte ich auch gerne mal gewusst.
Die Abschwächung der Wirtschaft in den USA hat gerade erst begonnen, auch die Zinssenkungen, welche erfolgt sind und wahrscheinlich noch folgen werden, brauchen ihre Zeit, bis sie Wirkung zeigen.

Gestern hat Cisco einen Abschlag von rund 7% gehabt, weil darüber diskutiert wird, ob die Zahlen, welche nächste Woche am Dienstag kommen, nicht ganz so gut wie in den letzten Quartalen sein könnten. Soweit ich weiss, hat Cisco jetzt 13 Quartale hintereinander die eigenen Vorgaben getrofen oder übertroffen. Der Cisco-Chef hat in einem Interview am Rande des Davoser Gipfels vom Januar ".. als einem der schwierigsten Monate in der Firmengeschichte überhaupt..." gesprochen.

Falls Cisco die Vorgaben verfehlt, wird es einen Kurseinbruch geben (das ist meine Meinung). Und die gesamte Nasdaq und somit auch de deutsche Markt werden sich dem nicht entziehen können!
Des weiteren müssen die Unternehmen auch in den nächsten Quartalen erst mal beweisen, das die jetzt bereits herabgesetzten Erwartungen eingehalten werden können!
Wie gesagt, der Abschwung hat gerade erst begonnen und wie stark und lang anhaltend er wird, kann keiner sagen!!

Deshalb kann ich mit etwas Cash ganz gut Leben.
Nichtsdestotrotz sollte man natürlich die Chancen im MDax und Smax nutzen, aber wie schon gesagt.....

Gruss beamex
Ich bin ein bißchen erkältet, weshalb ich mich kurz fassen möchte.

Auch ich sehe kurzfristig nicht so ganz rosige Zeiten auf uns zukommen - gerade was die Wachstumswerte betrifft. Nur: ich hatte schon mal mein Konzept geschildert, Aktien zu kaufen, weil ich von ihnen überzeugt bin - und dann auch dran zu bleiben, bis zumindest das Jahr zur Steuerfreiheit um ist - solange sich an meiner Überzeugung nichts ändert.
Von daher ist im Augenblick vielleicht nicht die Zeit zu kaufen da - hab eh kein Geld im Augenblick. Aber zum Verkaufen sehe ich auch keinen Grund und erst recht nicht zu den jetzigen Kursen. Natürlich kann es auch noch viel tiefer gehen als am Montag. Aber es ist für mich wesentlich weniger anstrengend als ständig auf der Lauer nach dem optimalen Kauf/Verkaufszeitpunkt zu sein, meine Werte zu halten, in schwierigen Wochen und in einfachen Wochen.

2 Beispiele: LPKF Laser habe ich ungefähr auf dem jetzigen Niveau gekauft, sie stiegen danach bis ca. 60 Euro und standen Anfang des Jahres bei ungefähr 20. Einmal gab es Grund, meine Entscheidung zu überdenken, als sie im Sommer ihre Zahlen nicht einhalten konnten und das mit "Verschiebungen" begründeten. Im Gegensatz zu anderen Unternehmen waren es aber wirklich bloß Verschiebungen, so daß die Scharte im nächsten Quartal ausgewetzt war. Natürlich war ich zwischendurch beunruhigt, aber von der Firma bin ich weiterhin überzeugt, also behalte ich die Aktie.

Nokia habe ich seit 2-3 Jahren, jedenfalls gab es in der Zeit eine Phase, wo ich sie normalerweise hätte verkaufen MÜSSEN, als sie sich in 3 Wochen ungefähr verdoppelten. Aber es ging immer weiter und zum Glück war die Steuerfrist noch nicht abgelaufen.
Verkauft habe ich dann mal zwischendurch nach den angekündigten Problemen für das letzte Quartal 2000 bei ungefähr 46 Euro und um die 42-43 zurückgekauft. Das war vor rund 6 Monaten. Zur Zeit sehe ich also keinen Handlungsbedarf. Als ich gekauft habe war das mit der Perspektive, eine solide Wachstumsaktie im Depot zu haben, die nicht allzusehr schwankt und in einem Jahr höher steht als zum Kaufzeitpunkt, möglichst viel höher. Es gibt keinen Grund, die Gründe der Entscheidung zu hinterfragen. Die Nr. 1 ist die Nr. 1. Handys werden weiter gekauft und gekauft und gekauft, alle 2 Jahre ein neues in Europa, die Amerikaner haben sowieso noch riesigen Nachholbedarf.

Wie gesagt, kurzfristig ist wohl kein Zeitpunkt zum Kaufen da, andererseits kann sich das weiter unten angeführte Cisco-Argument auch umkehren. Überraschen sie positiv, kann das den Wachstumswerten sehr helfen. (Im Ergebnis ist es mir aber egal, weil ich im Augenblick keinen kurzfristigen Handlungsbedarf sehe, ich bin weder zum Verkauf gezwungen noch habe ich Geld, das dringend angelegt werden müßte).

Um zum Armen Ritter: 6,65 sind angesichts des augenblicklichen Kurses von United Internet doch auch nicht so schlecht - erst recht auf die Zeit gerechnet, wo Du die Aktie hattest.
hallo aktienfilter,

wie gehts?sicher gut.bin erst seit kurzem an der börse un zu 90%in einen globalen aktienfond investiert.die anderen 10% möchte ich in Macropore(940682)hersteller von bioresorbierbaren implantaten,medtronic ist mit 10% beteiligt,Epcos und commerce one investieren.wenn du lust und zeit hast würde mich deine meinung dazu brennnend interessieren.
übrigens eure beiträge speziell die von dir aktienfilter und rolf braun sind spitze,ich saug die so richtig auf ha,ha, ha,....macht weiter so.
ciao
@ aktienfilter,
würden Sie bitte noch mal erläutern warum die im Framlington-Bio-Fonds investierten Steuern zahlen müssen, die im Falle eines Investments im z.B. DWS-Bio oder im Pictet nicht anfallen. Danke und schönen Sonntag LvB
@LudwigvanB

Hallo,

vielleicht kann ich Dir ja helfen bei der Auskunft zum framlington-Fonds.

Ich habe mich im Oktober des letzten Jahres nach diesem Fonds bei meiner Bank erkundigt. Dabei habe ich folgende Auskunft erhalten: Der framlington-Fonds ist nicht in Deutschland zugelassen (wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, müsste die Fondsgesellschaft diese Zulassung beantragen, es sind dann gewisse Kriterien bezüglich der Geschäftsberichte usw. einzuhalten. Diese Zulassung wurde anscheinend bis jetzt noch?? nicht beantragt).

Nicht zugelassene Fonds werden per Gesetz anderst besteuert, es gilt die sogenannte "Pauschalbesteuerung". Der DWS und der Pictet-Fonds sind zugelassene Fonds, deshalb gelten andere Steuergesetze.
Die einzige Chance, diese Pauschalbesteuerung zu umgehen ist, z.Bsp. den Fonds in der Schweiz zu kaufen wie ich es getan habe. Dort gelten andere Steuergesetze, es gibt keine Pauschalbesteuerung!

Ich hoffe, das Du was mit diesen Angaben anfangen kannst.

Gruss beamex
Danke beamex! Würdest du auch die Adresse in der Schweiz preisgeben? Ich nehme an, viele hier haben den Framlington nur wegen dieser bis zu deinem freundlichen posting ungeklärten Steuerfragen nicht geordert.
Gruß LvB
Zu zwei Werten, die hier erwähnt wurden, mal eine kurze Anmerkung: United Internet dürften Monatg noch mal kräftig was auf den Deckel kriegen, da sie FR nach Börsenschluß die Pleite (insolvenzverfahren) einer ihrer Beteiligungen (immo-online) ad-hoc mitgeteilt haben. Sollten sie in den nächsten Tagen allerdings nicht unter die Unterstützung bei 5 Euro fallen, könnte man hier einen günstigen (Wieder-)Einstieg finden.
Fundamental dürfte sich diese Meldung kaum auswirken, die wirklich wichtigen Beteiligungen sind andere.

Kinowelt dürfte wie die anderen Filmrechtehändler unter der Pleite (?) - jedenfalls drohenden Pleite laut eigener Ad-hoc - von Advanced Medien leiden. Wobei man beide Unternehmen kaum vergleichen kann. (Advanced kommt allerdings diesen Monat mit einem Film auf den Markt, der ganz ordentliche Kritiken erhalten hat (u.a. mit Jonny Depp), vielleicht können sie dadurch die erhofften Zusatzeinnahmen erzielen, die die Liqidität sichern. Die Handlung klingt aber nicht nach einem Kassenknüller, wobei ja bei billigen Filmen auch weniger erlöst werden muß, um Gewinne zu schreiben).

Dennoch wäre ich bei Kinowelt kurzfristig auch vorsichtig, zum einen wegen des (erneuten) Sturzes unter die 20 Euro, zum anderen wegen des Prinzips der Sippenhaft: Filmrechthändler - auch wenn sie wie Kinowelt bei weitem nicht nur das sind - werden für die katastrophalen Probleme bei Advanced jedenfalls solange mitbestraft, wie sie nicht durch eigene Zahlen belegen können, daß sie die Probleme nicht haben. Ist leider so.
Ausnahme könnte Senator sein, die sich erstaunlich gut halten und im Februar 2 neue Filme ins Kino bringen, der erste läuft seit Freitag, der zweite in 2 Wochen an (gangster no 1 und girlfight). Beide haben erstaunlich gute Kritiken, wenn man sich die Titel und Handlungen anschaut.
Zudem sollen insgesamt diese Jahr 40 (!!) Eigenproduktionen ins Kino kommen, was sich langsam bemerkbar macht. Dann läuft auch noch "Jetzt oder nie" (der Bankraub der alten Omas) erstaunlich gut - schon fast 1 Mio Zuschauer. Und die Cinemaxx-Aktie, die wesentlich zum Absturz im letzten Dezember beigetragen hat, erholt sich schließlich auch noch.
Insgesamt also eine ganze Reihe von Gründen, die Senator im Augenblick helfen, so daß sie vielleicht kurzfristig die erfolgversprechendste Medienaktie sind. Längerfristig halte ich jedoch nach wie vor von Kinowelt mehr - und wie gesagt: ich kann diese Aktien ohnehin nur Leuten empfehlen, die sich ein bißchen mit Filmen beschäftigen - am besten sogar gerne - und zum Beispiel wissen, daß Jonny Depp seit "21 Jump Street" viel getan hat, sein Teenie-Star-Image zu korrigieren, insbesondere in zahlreichen Filmen mitgespielt, die absolutes Kassengift waren - so "anspruchsvoll", daß man sie ehrlicherweise fast nur noch als "langweilig" bezeichnen kann. Ob der Advanced Medien-Film im Februar auch zu dieser Kategorie gehört, wird sich zeigen.
Kleiner Nachtrag zu Kinowelt: das mit den 20 Euro nehme ich zurück. Sie sind zwar drunter gefallen, allerdings war der Umsatz am Freitag so gering, daß das aus meiner Sicht keine Bedeutung hat (weniger als die Hälfte des Durchschnittsvolumens der letzten 30 / 200 Tage). Die Fonds bleiben also (wohl) drin.
Hallo Xylophon,

nichts für ungut, aber Deine ständigen Statements zu Kinowelt tragen für meinen Geschmack pathologische Züge. Zudem ist der Mediensektor der Zockersektor schlechthin. Den kann man nicht rational beurteilen. Ab und zu mache ich auf diesem Sektor auch etwas. Aber immer nur kurzfristig. Und sinnvoll darüber philosophieren läßt sich schon gar nicht.

Grüße
@JuanLesPens

... also: "pathologische Züge" (?) ... der Ausdruck ist doch wohl etwas weitgehend!

... wir können doch hier nur profitieren, wenn sich jemand ein "Fachgebiet" erarbeitet hat, sogar jenseits der gängigen Analystenmeldungen und mit Informationen versorgt, da dieses Gebiet auch von privatem Interesse für Xylophon ist ... also, bitte weiter berichten (zumal ich übrigens auch in diesem Wert investiert bin).

... Kinowelt indirekt als Zockeraktie zu bezeichnen, halte ich ebenfalls für weit hergeholt ... Buchwert und Marktkapitalisierung sind gegenwärtig etwa 1 zu 1 ... bei Kinowelt kann man schon fast von Valueinvesting sprechen ... die Mittelfristigen Aussichten sehe ich ebenfalls positiv, wenn die jüngst verkauften Aktienanteile in neue attraktive Projekte investiert werden ...

@Xylophon

... natürlich habe ich mit United Internet einen prima Schnitt gemacht ... lediglich habe ich taktisch mit 6,80 bei meinem Stop-Loss einen fehler gemacht ... darauf hatte ich hingewiesen ... hätte ich z.B. bei 6,83 den Stop gesetzt wäre er vermutlich bei 6,80 ausgelöst worden, deshalb habe ich auch bei Kamps einen Stop von z.B. 16,05 empfohlen und eben nicht bei 16,00

@alle

... ich hatte gestern gelegenheit mich mit einem Physiker zu unterhalten:

Thema 1 Solarzellen ...

Silizium ist ein Abfallprodukt der Halbleiterbrance ... geht diese zurück, so entstehen auch für die Solarzellenhersteller Rohstoffengpässe ... es lohnt sich nämlich nicht ausschließlich für die Solarindustrie zu produzieren, da der Energieeinsatz (1200 Grad werden für die Herstellung benötigt) höher ist, als das was die Solarzelle in ihrer Lebenszeit an Energie abgibt ... weiterhin ist die Solarzellenindustrie sehr von der Politik abhängig (!) ... fallen die Subentionen weg, so sind diese Betriebe schnell in ihrer Existenz gefährdet ... (natürlich kann die von mir genannte Solon noch einmal zügig steigen, doch sollte man sich des Risikos bewußt sein, welches sich aus den obigen beiden Faktoren ergibt) ... im Umweltbereich ist also sicherlich die Windenergie die "sicherere" Anlage ... (siehe die Empfehlung von Aktienfilter hierzu ... vestas ... allerdings ist die Aktie für meinen Geschmack nicht gerade billig ...) ...

... Solarzellen auf Kupferbasis ... ist wohl nicht so spannend, denn der Wirkungsgrad ist durch verunreinigungen nicht so sonderlich hoch ...

... Versuche Schichten auf Folien aufzutragen (Materialeinsparungen) entwickeln sich wohl recht aussichtsreich ... es wird wohl neue Materialien in der Solartechnik geben ... hier arbeiten vorrangig auch die Großen Unternehmen z. B. Siemens intensiv daran ... weiterhin wurden mir genannt die Unternehmen Zeiss, Würth, Balzer, Schott, und Antech ... allerdings habe ich zu diesen Unternehmen teilweise gar keine Informationen im Netz gefunden ... ich weiß nicht einmal ob alle an der Börse notiert sind.

2.)

... weiterhin meinte er ich solle mir mal den Bereich "Transparent Conducting Oxides" TCO anschauen ... das wäre ein Zukunftsbereich in der Forschung (sagt mir leider fast gar nix) ...

3.)

... letztlich zu Nokia ... das "Problem" bei der nächsten Handygeneration (UMTS) wird es sein qualitativ hochwertige Displays zu niedrigsten Preisen herzustellen ... hier arbeitet Nokia wohl mit Hochdruck an der Lösung dieses Problems ... die Markteintrittsbarieren sind wohl recht hoch, so daß Nokia als Marktführer gute Chancen hat hier weiterhin Marktanteile gut zu machen ... also sollte man wohl die fallenden Kurse bei Nokia weiterhin beobachten und auf Sicht von 3-6 Monaten einen Einstieg suchen ...

4.)

... ein Tip von meinem Gesprächstpartner noch ... einmal die Jobbörsen anschauen, z. B. Stepstone, und einfach mal schauen, welche Fachleute in der Forschung gesucht werden ... so kann man dann ggf. Rückschlüsse darauf ziehen, welche Branchen dann in 1 oder 2 Jahren zu den Rennern gehören werden ...

M.f.G.
Soweit ich weiß, ist niemand gezwungen, hier jeden Beitrag von vorne bis hinten zu lesen. Wenn jemand eine bestimmte Aktie nicht interessiert, kann er also ggf. diesen Absatz auslassen. Ich dachte, das wäre bekannt, aber für die etwas weniger informierten möchte ich hier diese Möglichkeit kurz vorstellen (so interessiere ich mich z.B. weder für Porsche noch für Bijou Brigitte noch für Bien-Haus oder ähnliche Werte. Soweit diese in einem Posting auftauchen und der Rest sich auf diese Werte bezieht, spare ich die Zeit und lese gleich was anderes. Diese Möglichkeit besteht für alle...)

Die Zahl meiner Beiträge zu Kinowelt dürfte im übrigen kaum wesentlich über 3-4 liegen, wenn ich jedenfalls die Frage an Aktienfilter nicht mitrechne, wo sich dann ein Irrtum herausstellte und das letzte Posting als eines rechne.
@ beamex,
gestatte noch eine Frage bez. Framlington. Warum sollte dieser Fonds nur deshalb hier nicht besteuert werden, weil du in der Schweiz gekauft hast? Dadurch erfährt er doch in Deutschland keine Zulassung und müsste doch besteuert werden,oder?
LvB
LvB,

ist doch ganz einfach: "Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß".

Und der, der nichts weiß ist Vater Staat.

Mfg und Ade
Tschines
@ armer ritter, aktienfilter

Bezüglich Nokia teile auch ich eure Meinung, diesen Titel näher zu betrachten, zumal die Aussichten nicht schlecht sind und die Bewertung sich wieder normalisiert hat.

Auch charttechnisch sieht Nokia nicht so schlecht aus, wenn die Unterstützung bei ca. 30 hält. Und weiters glaubt Steven Wymer (Manager des Fidelity Growth Fund), daß in den derzeitigen Kursen schon ein "orderly slowdown" eingepreist ist.

Werde deshalb an schlechten Tag zum Einsammeln beginnen.
ist kleiner feiner?

hallo,

wie euch bekannt sein dürfte, hat der schweizer nazionalrat beschlossen,den mindestnennwert von 10 franken auf 0,01 franken herabzusetzen.wenn die eidgenössischen basisdemokraten darüber ken referendum verlangen, kann die änderung ab mai 2001 in kraft treten.fakt ist ja, dass die meisten schweizer aktien für privatanleger schlicht zu teuer geworden sind.
ich sehe enormes potential bei nestle wkn 887208,swiss re 852246,novartis 902278,und bei serono wkn 873438.

wie seht ihr das?

eine schönen abend noch

privatieri
Hallo Tschines,
wenn das Finanzamt weiß, dass du in 1999 eine Summe von z.B. 1 Mio auf dem Aktienmarkt hin und hergeschoben hast, werden sie dich im nächsten Jahr fragen, was du denn so im Jahr 2000 gemacht hast - ist also nichts mit "was ich nicht weiß.....". Daher bitte ich im Namen aller Framlington-Bio-Fonds-Interessierten doch um eine Antwort auf die Frage, ob sich die Besteuerung dieses in Deutschland nicht zugelassenen Fonds umgehen lässt. Sollte das nämlich nicht der Fall sein, dürfte der englische Framlington-Fonds für uns hier uninteressant sein. Als nächstes stellt sich dann die Frage, ob der zweitbeste Fonds, der Spängler, nicht auch hier wie der Framlington besteuert wird. Soviel ich weiß, kann man den Spängler auch nur über eine Direktanlagebank ordern.
Weiß jemand, ob die Vergabe einer deutschen WKN - Nr. automatisch bedeuted, dass der Fond hier in Deutschland zugelassen ist?
Für jede profunde Antwort dankend
LvB + die vielen anderen Interessierten
Von yonne
An Xylophon
Als bisher stiller Lesers dieses Threads (und als Börsenanfängers) möchte ich dich bitten, weiterhin deine aufschlußreichen Statements zu Kinowelt und anderen Aktien abzugeben.
Gruß yonne
verdammt,

da ist mein südländisches Temperament wieder mit mir durchgegangen. Verzeiht.

Xylophon, tut mir leid.

Grüße
@Aktienfilter

Meinen herzlichen Dank an Dich, da ich den Einstieg in WCM über Klöckner nicht verpaßt habe. Lange Zeit stand WCM auf meiner Watchlist (zu teuer), dann kam der Abschwung und genügend schlechte Nachrichten. Irgendwann habe ich sie dann rausgeschmissen. Ein kleiner Wehrmutstropfen bleibt doch, denn der Rabatt für ein Jahr Treue beträgt nur 18,75%. Im Sommer gibts Gratisaktien im Verhältnis 3:1. Und diese Gratisaktien werden nicht berücksichtigt. Der Text der Nachbesserung ist bei WCM.de zu bekommen. Ich finde solche Aktionen etwas suspekt, da alle Berichte 25% genannt haben (was garantiert auch beabsichtigt war). Dies ist halt der kleine Nachteil bei Personen wie Karl Ehlerding.

Viele Grüße
Paddelfrosch
@xylophon @alle
ich möchte auch weiterhin Hintergrundinformationen zu Einzelwerten haben, so helfen wir uns doch all gegenseitig. Lieber ein Posting zuviel zu einem Unternehmen als eines zuwenig, sodaß nur gröbste Fakten herüberkommen.

@JuanLesPins
"Wer sich entschuldigt zeigt wahre Größe", wobei man Deinen "Angriff" auf xylophon nicht zu hoch aufhängen sollte. Aber wie gesagt: Durch ein kleines "Sorry" hast Du sofort alle Mißverständnisse aus dem Weg geräumt. Gut so.

@alle
hab vor ein paar Tagen Tomra Systems ins Spiel gebracht und heute nochmal ein bißchen nachgeforscht (werd mich jetzt mal die Struktur von ArmerRitter`s Postings bemächtigen):

...Tomra ist Weltmarktführer bei Rücknahmesystemen, vor allem für Pfandbehälter. Weltmarktanteil 90%, Europa 95%, Nordamerika 80%, andere hochinteressante Märkte wie z.B. Japan sind bisher noch gar nicht erschlossen.

...Rücknahmesysteme werden nicht nur für bepfandete Produkte installiert, die Steigerungsraten in den USA zeigen, daß Tomra-Automaten auch in Nicht-Mehrweg-Systemen konkurrenzfähig sind.

...bisher ca. 40.000 Systeme weltweit installiert

... ca. 5.000 in Deutschland, 30 % der Zielmärkte im Lebensmitteleinzelhandel sind ausgerüstet (vor der neuen Verpackungsverordnung), Tomras Anteil am Neugeschäft 90%

...vorausgesetzt die Verpackungsverordnung kommt (wovon man nach jetziger Einschätzung ausgehen muß), werden nach Tomras Schätzungen allein in Deutschland 35.000 Automaten benötigt, 5.000 bestehen bereits und könnten zum großen Teil umgerüstet werden --> bleiben also noch 30.000 neue Automaten. Geht man von einem Anteil für Tomra von 70% am Neugeschäft aus (bisher sind es 90), würde alleine Tomra 21.000 neue Automaten aufstellen.

... angeblich würde der Handel - abgesehen von den Anschaffungskosten - bei den laufenden Kosten besser dastehen als derzeit, da Lizenzgebühren (z.B. Grüner Punkt???) nicht mehr anfallen würden (kann ich nicht so recht beurteilen). Falls dies so ist, wäre von dieser Seite kein großer Widerstand gegen die Verordnung zu befürchten

... wenn man bedenkt, daß gerade in den Märkten, in denen der Einweganteil an den verkauften Getränkeverpackungen besonders hoch ist, wie z.B. Aldi oder Lidl, bisher kaum Rücknahmeautomaten stehen und diese Ketten sehr rationell und mit wenig Personal arbeiten, ist klar, daß diese Ketten auf jeden Fall die Rüchnahme der Getränkeverpackungen per Automat durchführen werden.

... der Bundesverband der deutschen Entsorgungswirtschaft (BDE) geht übrigens von 150.000 neuen Automaten aus, was einem Investitionsvolumen von 4 Mrd. DM entspricht. Nach der obigen Schätzung von 21.000 Automaten wäre es immer noch ein Investitionsvolumen von ca. 550 Mio. DM für Tomra

...lt. Tomras Planungen wird in den nächsten Jahren jeweils mit einem Umsatz- und Gewinnwachstum von 30% gerechnet (ohne Sondereinflüsse)

...bereits bestehende Zwangsrücknahmesysteme wie z.B. in Norwegen haben gezeigt, daß Tomra überproportional profitiert.

...durch den hohen Anteil von Mitarbeitern (5%) in der F/E kann Tomra sich schnell, flexibel und individuell auf neue Herausforderungen einstellen (meiner Meinung nach werden sie gerade deshalb ihren Marktanteil sogar noch erhöhen).

...einige Kennzahlen:

KGV2001 55,79
KGV2002 42,40

Gewinn je Aktie 2001 0,35 Euro
Gewinn je Aktie 2002 0,46 Euro

PEG 2001 1,77
PEG 2002 1,08

Marktkapitalisierung: ca. 3,4 Mrd Euro (recht hoch, denke ich?!?)

...Kursziel von Ökoinvest 100 Euro (zu optimistisch)

...die Kursschwäche vor ca. 1/2 Wochen beruhte auf einer Gewinnwarnung von Tomra, da bereits gelieferte Maschinen in die USA nicht gezahlt werden konnten

Fazit: Tomra hat bisher ein stetiges, gesundes Wachstum erkennen lassen, welches nun durch Gesetze und Verordnungen überproportional gesteigert werden könnte. Den sicherlich bestehenden Risiken durch die für einen Maschinenbauer recht hohe Bewertung stehen immense Chancen durch die Sondereinflüsse der deutschen Verpackungsverordnung sowie dem weltweit gesteigerten Umweltbewußtsein gegenüber. Sollte die Verordnung wider Erwarten doch nicht kommen, bleibt Tomra ein interessanter Wert für die Watchlist, aktuell würde ich dann jedoch erstmal kein Engagement eingehen.

Hoffe, ich habe Euch mit dieser recht langen Zusammenfassung nicht gelangweilt, war ich Euch aber noch schuldig, da ich dies vor einigen Tagen schonmal angekündigt hatte.

Gruß
jwalli

(Quellen: www.onvista.de, www.comdirext.de, www.tomra.de)

P.S. Hier noch einmal ein Langfristchart von Tomra:
[ing]http://aktien.onvista.de/cgi-bin/charts.mpl?OSI=DE872535&Typ…

Wird der bestehende mittelfristige Abwärtskanal durchbrochen, was wegen der neuen Gesetzeslage durchaus möglich ist, sollte Tomra den langjährigen Aufwärtstrend fortsetzen können (bin nur ein Charttechnikerlaie).
Hallo LvB,

bleibe dabei auch wenn du 1Mio in 1999 im Potfolio hattest, kannst du jederzeit, ohne daß Vater Staat hellhörig wird, ein paar Märker in der Schweiz investieren. Denn du must nicht nachweisen, was du mit deinem Geld gemacht hast. Das Beispiel "...mit auf der Spielbank verzockt" will ich gar nicht strapazieren.

Aber halt`s halt wie ich. Ich brauch keinen Framington-Fond. Ein Pictet oder DWS.... tut`s genauso. Denn in die Zukunft sehen kann eh keiner. Und keiner kann mir garantieren, daß der Framington die nächsten Jahre besser performt als der Pictet.

A guats Nächtle
Tschines
@ alle

habe gerade die letzten 20 postings gelesen
dazu 2 Anmerkungen

@ Jwalli,

sehr gute Argumente für Tomra aber KGV ist mir zu hoch
denn was passiert wenn Aldi und Co keine Dosen mehr
anbieten ?

@Privatieri,

sollte diese Nennwertänderung tatsäcnlich kommen wäre
das im Vorfeld sehr interessant.( Vergleichbar mit einem Aktiensplitt) Dein Hinweis find ich sehr gut welcher
Aktie gibst du die grösste Performance ?

Gruss
Trader13
@ alle

jetzt habe ich alle Wochenendpostings durch
n-tv nicht gesehen aber zu nokia noch folgendens;
Wenn der Trend mal gegen einen ist und man
nicht mehr der schnellste ist ( GPRS )und bei UMTS andere
vielleicht besser und schneller sind warum noch Nokia ?.
Da gab es vor vielen Jahren IBM und die hatten die PC-Geschichte total verschlafen (sind jetzt wieder interssant). Nokia dürfte das vor sich haben !

Gruss
Trader13

wünsche allen noch eine erfolgreiche Börsenwoche
bei mir heisst das ohne Nokia

Gruss
Trader13
@alle

zu Cancom:

http://www.cancom.de/content/nachrichten/analystenmeinungen/…

zu Kinowelt:

http://www.kinowelt-medien-ag.de/pdf/Analysten_001222VR.pdf

@Trader13

... natürlich die nächste Woche ohne Nokia ... aber das Schicksal von IBM sehe ich nicht ... wo verschläft denn Nokia Deiner Meinung nach was ... wie ich aus fachkundigem Mund erfahren habe sind die mit hochdruck dabei an ihrem Display zu arbeiten ... ein preiswertes qualitativ gutes Display wird die nächste Runde im Handygeschäft entscheiden ... ansonsten greift natürlich die Argumentation von Aktienfilter ...

M.f.G.
@Trader13

da entscheidet der Verbraucher - und der kauft in letzter Zeit immer mehr Einwegverpackungen.

Außerdem müssen diese Märkte Getränke anbieten, wenn nicht in Einwegverpackungen,
dann in Mehrweg. Daraus ergibt sich das gleiche Szenario.

Die hohe Bewertung bleibt natürlich vorerst ein Gegenargument.

Gruß und einen guten Start in die neue Woche
jwalli
guten morgen
@trader13

serono wkn 873333438 ist gemessen am börsenwert europas wertvollster biotech-wert.vorgesehene kapitalmaßnahme split eins zu zehn.die firma die es auf eine marktkapitalisierung
von 22 millionen franken bringt,ist einer der favoriten von pictet analyst sangiorgio.sehr profitabel und im vergleich zu us-firmen attraktiv bewertet,urteilt der genfer.der kurs hat mit 1377 franken die 1000franken marke schon lange hinter sich gelassen,split wahrscheinlich,glaubt der analyst.nach einer nennwertreduzierung auf 25 franken hätte die gesellschaft auch die möglichkeit, an stelle einer dividende,zuletzt zwei franken,kapital zurückzuzahlen.diese doppelte phantasieist besonder bei kleineren schweizer firmen keine seltenheit.
größtes kurspotential bietet die aktie der bank sarasin wkn 872869, die mit einem kgv von 19 am günstigsten bewertet ist,zudem beträgt der nennwert noch 100 franken.das heisst, die privatbanker aus der basel könnten aktienkapital in höhe von 99 franken pro papier zurückzahlen,und ihre aktien noch eins zu 100 splitten.

einen schönen tag

privatieri
guten morgen,

von aufrufen, irgendwelche fonds in der schweiz oder sonstwo zu kaufen, distanziere ich mich. wenn das dann u.u. auch noch von jemandem empfohlen wird, dem der steuerzahler ein studium erlaibt hat, finde ich es naehzu makaber. sorry, aber das ist nicht meine mentalität. aufgrund von steuerhinterziehungen ist dann möglicherweise auch noch der erwerb einer schweren luxuslimousine möglich, die unsere strassenbeläge wiederum auf kosten der steuerehrlichen besonders strapaziert. man kann innerhalb der gesetzlichen vorgaben wirklich exzellent performen. eigentlich schade, dass ich hier den sonst nahezu unbekannten framlington-fond ins gespräch gebracht habe.

ganz offensichtlich kennen die auslands-anleger die mechanismen der finazbehörden nicht. sofern sie nicht mit bargeld über die grenze gereist sind, werden sie mittelfristig auffliegen. dasselbe gilt für unversteuerte depots, hier haben sich die zugriffsmöglichkeiten extrem erweitert und werden genutzt. mein hinweis ist nicht der eines moralapostels, vielmehr soll er anstoss zu vernünftigem denken sein. wenn sich schon leute, die ohne arbeit sehr viel geld verdienen können, aus der verantwortung für das gemeinwesen verabschieden, sehe ich langfristig schwarz. die aufgaben der gesellschaft werden immer grösser. wenn letztlich fast nur noch arbeitnehmer ohne fluchtmöglichkeit zur finanzierung herangezogen werden, wird in deutschlan arbeit immer mehr unbezahlbar. das soll als denkanstoss reichen.

dabei wird es auch künftig immense chancen geben, zu performen. der staat liefert mit der halbbesteuerung schon einen anreiz, steuerehrlich zu sein. wie wärs denn mal mit aktien, die sowieso 12 monate "durchhalten"? eine wcm, alcatel, siemens, amgen u.a. gehören sicher dazu. die 1.000%-schwärmerei wird ja wohl hoffentlich beerdigt sein? man muss allerdings schon gespür für den markt haben, wenn man performen will. eine uralte erfahrung: je höher man die performance-ansprüche schraubt, je grösser die gefahr, selbige zu verpassen! nur die qualität der aktien entscheidet. wir erleben derzeit zwar ein flattern der giganten (cisco, sun micro, nokia), aber mit an sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit kann man auch künftig gerade auf diese werte setzen. die erreichte weltmarktstellung war kein zufall, vielmehr fähigkeit des managements. mit derselben fähigkeit werden auch derzeitige -meist von aussen herangetragene- probleme bewältigt. ganz oben wird die luft dünner, werden die maßstäbe strenger, darunter leiden z zt diese schwergewichte. wer hier die bodenbildung abwartet, hat schon eine performance-garantie.

auf der anderen seite muss man immer wieder neue trends erkennen. vor kurzem hatte ich auf einen hingewiesen: outsourcing. dieses thema ist durch ericsson-flextronic gerade aktuell geworden. hier lohnt es sich derzeit, umzuschauen, ich hatte ja werte aus den usa + irland genannt, beobachtet mal die performance. auch wenn das jahr bereits 5 wochen alt ist, eine prognose würde ich immer noch nicht wagen. man legt sich auch selbst barrieren vor die füsse, wenn man versucht, eine benchmark-zukunft zu prognostizieren. man muss sich auf einzelsegment und innerhalb dieser auf einzelaktien konzentrieren. in den miesen letzten 12 monaten gab es etliche aktien, die dreistellige performance erreicht haben, zb philip morris, altana. solange es also keine eindeutige tendenz gibt, bleibt nur die perlen-suche, etwas mühsam, aber lohnend. hier sind genug aktien in die diskussion gekommen, wobei die turnaround-kandidaten noch in der minderzahl sind. hier wird sich zusätzlich ein potenzial eröffnen. ich zähle hennes & mauritz zb dazu, trotz schlechter quartalszahlen. mehrere faktoren haben belastet, u.a. die teure expansion in die usa und nach spanien, der nicht erfolgreiche internet-verkauf, verfehlte design-politik. man muss also nicht heute oder morgen einsteigen, aber für die watchlist reichts allemal, zumal die aktie ja schon kräftig rekonvalesziert hat, obwohl noch keine gründe greifbar! ich bin sicher: die bisher 10 us-filialen laufen besser als erwartet, innerhalb von 3 jahren wird die zahll auf 85 erhöht, und da die börse vordenkt, muss man irgendwann dabei sein! in der vergangenen 10 jahren hat sich die aktie alle 20 monate verdoppelt. dann kam der verfall -wie bei kamps, wcm &co- , aber irgendwann kommt qualität immer wieder zurück. wie bei nokia, cisco, sun micro: das sind ausrutscher, mehr nicht. hier lauern dann irgendwann kaufchancen. bevor sie also auf intershop, letbuyit oder kinowelt hoffen, halten sie die big player im auge. speziell auch die, die immer noch im rückwärtsgang sind. dazu gehören derzeit nokia, cisco + sun micro (drei der zehn grössten ags weltweit!). je weiter es abwärts geht, umso grösser ihre chance! oder meint irgendjemand ernsthaft diese firmen werden ihre marktführerschaft verlieren? gerade diese erlaubt innovationen zur stärkung der position. wer also meint, nokia würde irgendetwas einbüssen, wird garantiert eines besseren belehrt. niemand kann widerlegen: beim derzeitigen kgv und den prognostizierten zuwachsraten in umsatz und gewinn ist nokia unterbewertet. das alleine ist jedoch kein kaufgrund, also warten sie auf chartsignale, und die werden kommen.

in meinen letzten statements habe ich den eindruck erweckt, ich würde den us-markt total vernachlässigen. um himmels willen, nur wird er künftig nicht mehr das hohe gewicht haben können. eine philip morris ist nach wie vor trotz 100%-performance billig, eine microsoft wird sich mit der x-box zurückmelden und oracle fällt, obwohl die quartalsergebnisse die erwartungen übetroffen haben. auch da lauern chancen. pessimismus? mittelfristig ganz sicher nicht. das tagesgeschäft mag härter geworden sein, aber das ist ja letztlich unwichtig. hier sollte man nur gelegentlich mal zuschnappen, wenn man die sicherheit hat, ein wert "muss" kommen. vor einigen monaten mit siemens hier intraday vorexerziert, bei porsche empfohlen, genau das ist derzeit der weg, ein paar mark extra zu verdienen. comroad war auch so eine chance. 20/30/40% innerhalb kürzester zeit, weshalb soll man da im schlechten börsenumfeld eigentlich nicht gewinne mitnehmen? vielleicht wären wir alle dankbar, diese performance am jahresende zu haben? ich habe anlegern, die verluste aus 2000 vortragen, jedenfalls empfohlen, 30% performance in 6-8 wochen "mitznehmen" und mit dem cashbestand auf neue chancen zu lauern. und die bieten sich fast täglich!
@LvB

Grundsätzlich gilt natürlich das Prinzip der "Wohnortbesteuerung". D.H., ich müsste den framlington Fonds dem deutschen Finanzamt angeben!

Da ich aber nur einen Teil meiner Börsengeschäfte in der Schweiz tätige und den grössten Teil in Deutschland, bekommt das Finanzamt gar nichts mit. Und ich wüsste auch nicht wie!
Die Verrechnungssteuer meiner Schweizer Bankkonten gebe ich jedes Jahr ordnungsgemäss an, das deutsche Finanzamt hat überhaupt keine Veranlassung, in der Schweiz zu forschen.
Die Barrieren wären übrigens sehr hoch, das Bankgeheimnis ist in der Schweiz "heilig", da muss also schon sehr viel vorliegen, bis ein deutsches Finanzamt Zugang zu Konten erhält.
Wegen meiner paar "Fränkli" rentiert der Aufwand gar nicht.

Der Pictet oder DWS-Fonds sind sicher nicht die schlechtesten Alternativen, ebenfalls wäre vielleicht der LifeSciene trust-Fonds beachtenswert (WKN 930963), dieser hat (mal den framlington aussen vor gelassen) im letzten Jahr am Besten abgeschnitten, ein Plus von 102%. (Quelle finanzen, Ausgabe 02/2001).
Ebenfalls sehr gut sind DG Lux Lacuna BioTech (WKN 989696 / 90% / 2.Platz), Pharma / wHealth (973039 / 73% / 4.Platz).
Der Pictet-Fonds hat mit 82% den 3.Platz "belegt".

Es gibt also genügend Alternativen zum framlington.
Was natürlich am framlington wie auch am Pictet sehr gut ist, ist die Konstanz über viele Jahre hinweg, diese Konstanz müssen die anderen Fonds erst mal zeigen. Das war auch der Grund, weshalb ich mir den framlington Fonds gekauft habe.
Wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe, hat af vor kurzem mal gepostet, dass der framlington-Fonds zum weltbesten Fonds gewählt wurde. Er hat aber auch schon mehrmals auf den PIctet als Alternative verwiesen.

Gruss beamex
Hallo,

folgende Überlegungen möchte ich in den Raum stellen:

Zu Nokia;

Der Hinweis auf ein hochwertiges Display für künftige Handygenerationen halte ich für sehr wichtig. Richtig ist, das Nokia da mit Hochdruck dran arbeitet. Genau so richtig ist, dass in Japan die multi-media-fähigen i-modes, von Matsushita für Panasonic hergestellt und überwiegend von NTT DoCoMo vertrieben da einen entscheidenden Vorteil haben. Sie haben schon diese qualitativ hochwertigen, größeren Displays. Bei den Jungs und Mädchen erfreuen die sich großer Beliebtheit. Dass wir hier in Europa noch in diese Miniaturdisplays gucken, irritiert mich schon ein wenig. Eine weitere Überlegung ist die Zusammenarbeit zwischen vodafone (mannesmann mobilfunk) und Panasonic (Matsushita). Was hat diese Allianz für einen Einfluss auf die künftigen Margen? Fest steht, dass im Frühjahr in Japan der Startschuß fällt für das neue Mobilfunkzeitalter. Dabei werden den neuen 3G`s von Matsushita ausgezeichnete Chancen eingeräumt. Ich bin mir sicher, dass Nokia am Ball bleiben wird, aber eventuell hat Matsushita hier einen entscheidenden Vorteil.

Hallo Xylophon, hatte gestern einen schlechten Tag, mit solch einem Unbedacht ausgeworfene Sätze sind beleidigend. Ich weiß. Mir gelingt nicht immer die Umstellung zwischen diesem Thread und denen, wo ich sonst noch poste. Ich hoffe noch viel von Dir zu lesen.

Darf ich trotzdem noch ein paar Überlegungen zu Kinowelt beitragen?

Wenn man bei einer Medienaktie den richtigen Zeitpunkt erwischt, kann man tatsächlich damit in den Himmel laufen. Aber Vorsicht, in diesem Sektor gilt mehr als in anderen Bereichen die Sippenhaft. Das hält mich davon ab über einen Medienwert als längerfristiges Instrument nachzudenken. Hinzu kommt, dass Michael Kölmel omnipresent auf allen Ebenen tanzt. Da vergaloppiert man sich schon `mal. Ich denke da nur an die Sportwelt und deren Konzept. Fußball ist ein Tagesgeschäft, heute hui und morgen pfui. Da ist nichts berechenbar. Insofern passt es meines Erachtens zum Mediensektor. Mehr als in anderen Branchen kann man hier ganz schnell zum Verlierer werden. Verlockend wirken die gigantische Summen, die mit Rechteverwertung zu erzielen sind, doch nicht selten stellen sich diese Aussichten als Nullsummen heraus. Wenn nämlich das Clientel (Fernsehsender z.B.) zur Eigenproduktion schreitet. Oder denkt nur an den wechsenden Publikumsgeschmack. Z.Zt. erzielen die Günther Jauch, Ulla Kock am Brink, Jörg Pilawa Ratesendungen höchste Einschaltquoten. Und im Kinosektor wachsen nicht alle Bäume in den Himmel. Cinemaxx, mit tollem Produkt, stoßen im Moment an die Konsumgrenzen und denken über Reduzierung ihres Angebotes nach.

Grüße
@aktienfilter

Ich hatte, als ich mein letztes Posting geschrieben habe, Deines noch nicht gelesen, deshalb nur kurz eine Klarstellung.

Ich habe niemanden dazu aufgerufen, Fonds in der Schweiz oder sonstwo im Ausland zu kaufen.
Auf eine Frage von LvB bezüglich der Besteuerung des framlington Fonds habe ich das, was ich dazu weiss, weitergegeben und gesagt, was ich getan habe. Grundsätzlich ist jeder für sein handeln selbst verantwortlich.
Ich habe schon einmal meine Situation erläutert (Grenzgänger in der Schweiz, dadurch Konten in der Schweiz usw.), diese gilt nur für mich und ist sicher nicht vergleichbar mit Arbeitnehmern in Deutschland.

Meine Technikerausbildung z.Bsp. habe ich selbst finanziert, ohne irgendwelche Hilfeb vom deutschen Staat. Das gleich gilt auch für den Kauf meines Haus und noch für viele andere Dinge.

Ich kann guten Gewissens behaupten, dass ich bis jetzt noch kein Geld vom deutschen Staat bekommen habe und auf der anderen Seite durch Steuerhinterziehungen mir ein Leben in "Saus und Braus" leisten kann.

So, damit ist das hoffentlich durch.

Gruss beamex
@alle

... zu der im Call in am Freitag kurz erwähnten Salzgitter brauche ich eigentlich fast nichts zu schreiben. Buchwert ist bei ca. 50% der Marktkapitalisierung, Fantasie durch ein eventuelles Röhrengeschäft mit Russland und letztenlich spricht auch der drei Jahres Chart für sich ... nach langer langer langer Zeit kommt nun Bewegung in den Wert. Meiner Meinung nach ein "idiotensicheres Investment" (!)

05.02.2001
Salzgitter unterbewertet
Frankfurter Börsenbriefe


Die Frankfurter Börsenbriefe stufen Salzgitter (WKN 620200) als unterbewertet
ein.

Nach der Übernahme der Mannesmann Röhrenwerke (MRW) liege das
Eigenkapital inklusive Badwill (MRW sei unter Buchwert gekauft worden) bei 1,25
Mrd. Euro. Die Kapitalisierung an der Börse betrage aber lediglich 574 Mio. Euro,
also deutlich weniger als die Hälfte.

Die für 2001 anfallenden Gewinne würden höher ausfallen als intern geplant, sei
von Salzgitter-Chef Leese zu vernehmen. Der Auftragsbestand der Röhrenwerke
liege beispielsweise um 130 % höher als Ende 1999. Das Geschäft von
Salzgitter sei extrem zyklisch, was für einen gewissen Abschlag plädiere. Aber
eine solche Bewertung sei einfach absurd.

22.01.2001
Salzgitter aussichtsreich
Wirtschaftswoche heute


Die Experten des Börseninformationsdienstes „Wirtschaftswoche heute“ halten
ein Investment in die Aktie der Salzgitter AG (WKN 620200) für empfehlenswert.

Die Aktie von Salzgitter sei ein klassisches Beispiel dafür, dass die Anleger
fundamentalen Daten schon seit längerer Zeit kaum noch Beachtung schenkten.
Schließlich liege das Kurs-/Gewinnverhältnis auf Basis der für 2001 geschätzten
Ergebnisse im einstelligen Bereich.
Dabei dürften die Niedersachsen zu den wenigen Stahlunternehmen gehören, die
in diesem Jahr besser verdienen würden.

Ein Grund dafür liege in der Konsolidierung der Mannesmann-Röhrenwerke, die
seit Oktober 2000 in der Bilanz stünden. Die neue Tochter profitiere von der
stärkeren Nachfrage nach Rohren durch die Energiekonzerne. Zudem sei gerade
eine 50prozentige Beteiligung an dem französischen Stahl-Service-Unternehmen
Robert S.A. übernommen worden. Diese Gruppe sei an vier Standorten in den
Großräumen Paris und Lyon vertreten. Gelinge es Salzgitter auch noch, die
Dillinger Hüttenwerke zu kaufen, steige die Gesellschaft in Europa zum mit
Abstand größten Produzenten von Grobblechen auf.

Bereits 1999/2000 sei der Umsatz um 22 Prozent auf 3,3 Milliarden Euro
ausgeweitet worden. Die Erträge hätten sich auf 97 Millionen Euro verdreifacht.
Wer sich bei der Salzgitter-Aktie engagiere, gehe kein großes Risiko ein.

15.01.2001
Salzgitter vor großem Geschäft
Frankfurter Börsenbriefe


Die Wertpapieranalysten der Frankfurter Börsenbriefe bezeichnen Salzgitter (WKN 620200) weiterhin als sehr günstig bewertet.

Salzgitter stehe womöglich vor einem beträchtlichen Geschäft. In Berlin gebe es Überlegungen bezüglich eines großem Röhrengeschäft mit Russland mit Verrechnung gegen Gas- und Öllieferungen. Hierzu seien jedoch noch keine Fakten greifbar.

Mit einer kleinen Position, gewissermaßen als Ergänzung im Depot, könnten Anleger darauf spekulieren, denn ein derartiges Geschäft wäre für Salzgitter ein großer Sprung nach vorn. Das KGV sei mit 8,9 auch nach dem jüngstem heftigen Kursanstieg sehr niedrig.
@alle

... quatsch !! Natürlich ist die Marktkapitalisierung bei ca. 50% des Buchwertes und nicht umgekehrt


weiterer Todsicherer Tip:

Agypten!

Zur Zeit ca. 20° ... wird sich auf drei Monats sicht garantiert verdoppeln!

M.f.G.
Hallo an alle,

als begeisterter Leser dieses Threads, aus dem ich sicher eine Menge lernen kann, möchte ich mal ganz kurz meine „Anlagesituation“ beschreiben mit der Bitte um kurze Kommentare eurerseits, was ihr persönlich anders machen würdet:

Einstieg Aktien April/Mai 00 (nach Crash) / Für Aktiengeschäfte verfügbares Kapital leider nur ca. 60.000 DM verfügbares Kapital (Schema: 100 – Alter = Aktienanteil des Gesamtkapitals) / erste Erfolge damals mit Sun, Cisco, Medarex / dann wieder im Salamicrash von + 5000 auf ca. 0,- DM / anfängliches Prinzip, Verluste zu begrenzen, am Ende nicht mehr eingehalten – absolut spekulativ am neuen Markt herumexperimentiert (EM.TV, Let’s buy it, Trintech, ) so z. B. bei CMGI über 60% Verlust auflaufen lassen und dann mit Verlust verkauft etc.; aber auch bei Debitel 40% Verlust realisiert / heutiges Zwischenergebnis 7.500 DM Verlust.

Unter anderem aufgrund dieses Threads hoffentlich wieder auf den Pfad der Tugend gefunden, aber leider jetzt immer noch total ungeduldig, meine Verluste kurzfristig wieder hereinzuholen, obwohl ich eigentlich weiss, das ich dieses mit den in diesem Thread besprochenen Aktien und Strategien nicht so kurzfristig sehen darf.

Derzeitiges Depot:

Aktie Kauf am Kaufkurs

Commerce One 02.02.01 32,10
Daimler verschieden Schnitt 50
Nokia 02.02.01 35,50
Preussag 08.01.01 41,65
RWE Bel.-Aktien verschieden (rauf- runter; ätzend !)
Sun Microsyst. 02.02.01 32,50

Welche von diesen Aktien seht ihr als aussichtsreich an und welche würdet ihr
rausschmeissen und gegen andere tauschen?

Schonungslose Kommentare erwünscht!
Anlageziel: mindestens 12 – 15% Rendite auf die nächsten 13 – 15 Jahre; (bin 43 Jahre alt und möchte nicht bis 65 arbeiten, allerdings mit dem derzeitigen Anlageerfolg muss ich wohl bis 75 machen !!! )

Mein grösstes Problem: Wenn ich eine Langfriststrategie verfolgen will, werde ich immer ungeduldig, wenn ich nicht die Aktien habe, die gerade 50 % innerhalb einer Woche machen.

Scheiss Spiel, möchte gerne Aktienfilters Ruhe haben, muss ich aber selbst mit 43 Jahren noch erlernen.

Gruss

Der Texelaner
@Texelaner

Ich setze mich der Gefahr aus "gesteinigt" zu werden, aber ich will trotzdem mal eine Beurteilung wagen!

Mir ist nicht ganz klar, wie Du als "begeisterter Leser dieses Threads" zu diesem Depot kommst, besonders, wenn ich mir anschaue, daß Du einige Deiner Werte erst letzte Woche gekauft hast.

Daimler ist Aktienfilters "Hassaktie" schlechthin, zu Nokia herrscht hier derzeit Konsens, daß die Aktie kurzfristig weiter fallen wird (auch wenn sie langfristig als sehr aussichtsreich eingestuft wird), Sun kurzfristig ebenfalls kein Kauf, Preussag und RWE ... sicherlich o.k., aber die Werte waren praktisch noch nie Gegenstand dieses Threads und letztlich Commerce One, ein interessanter Wert, ziemlich riskant, besonders wenn man die Aktuellen Daten in den USA anschaut. Diese Aktie kann man durchaus kaufen, aber nicht wenn man dazu neigt sofort Verluste zu realisieren ... bei Commerce One wird man weiterhin einen starken Magen brauchen. Dein Kaufkurs ist auf mittlere Sicht gesehen o.k. ... kurzfristig kann es nochmal abwärts gehen ...

Zusammenfassend: Ich sehe nicht, daß dieses Depot ausgwogen zusammengestellt ist und ich sehe auch nicht unbedingt die gewünschten 15% auf Jahressicht, gleichwohl sind sie möglich.

Lese noch mal aufmerksam diesen Thread, besonders die letzten Wochen und das Grundsätzliche zu Aktienfilters Strategie ... dann baue Dir ein Fundament aus langfristig gleichmäßig performenden M und S-Dax Titeln ... dieses rührst Du nicht mehr an ... aufbauend ... dann spekulativere Werte z. B. auch eine Commerce One ... und damit Du Dich nicht langweilst, versuchst Du mal z. B. für unter 4 Euro an eine United Internet ranzukommen, die Du dann für über 6 Euro verkaufst ... solche Spiele aber bitte nur mit 10 bis 20% Deines Depots ...

M.f.G.
Ein freundliches HALLO an Alle!

Erstmal vielen Dank an aktienfilter und all die anderen aktiven Teilnehmer dieses Threads! Bisher war ich mangels Zeit nur ein passiver Leser, aber heute habe ich eine hoffentlich interessante Frage an Euch, es geht um

BERTELSMANN

wie heute (5.2.2001) bekannt wurde übernimmt die belgische GBL 25,1% der BAG (nachzulesen z. B. bei www.ftd.de oder bei http://www.bertelsmann.de/press/press_item.cfm?id=2779). Bertelsmann erhält dafür weitere 30% der RTL Group.

GBL darf die BAG Aktien in den nächsten drei bis vier Jahren an die Börse bringen. GBL gehört zu den 20 größten Firmen Belgiens, besitzt interessante europäische Beteiligungen (TotalFinaElf, Suez Lyonnaise des Eaux, uvm.) und wird sehr liquide in Brüssel gehandelt (oh, und heute sogar 30 Stück in MUN).

Bin ich richtig informiert, daß dies die erste Möglichkeit darstellt, sich an Bertelsmann zu beteiligen? Bertelsmann ist m. E. das Medien-Powerhouse schlechthin. GBL erscheint mir auf Sicht von 3-4 Jahren daher sehr interessant zu sein.

Was meint Ihr??

Gruß
Bogus
@Armer Ritter:
Was meinst du mit Agypten?(Ägypten?) Bitte um Aufklärung.

M.f.G.thomtrader
@texelaner
@Armer Ritter

Mit Nokia und Preussag liegst Du gar nicht so schlecht. Der KK von Nokia bei 35,50
ist ja auch nicht allzu hoch, sicherlich hättest Du nochmal den Boden abwarten können
und dann erst zuschlagen können (ich habe den gleichen Fehler gemacht). Hier herrscht jedoch
Konsens, daß Nokia sich höchstwahrscheinlich wieder in alter Stärke wird zurückmelden können, also
erstmal "ruhig Blut".

Preussag ist sicherlich eine konservative gute Anlage, steht bei mir weit oben auf der Watchlist.
Durch die konsequente Restrukturierung des Unternehmens hin zum weltweit führenden
Touristikkonzern + Logistiksparte und den guten Aussichten für die Touristikbranche ist Preussag
sicherlich ein Wert, der in den nächsten 2 Jahren bei wenig Rückschlagpotential seine 30-50% macht - Du darfst aber keinen Verdoppler
erwarten.

Daimler könntest Du derzeit ca. +/- o verkaufen. Ich beobachte den Wert so gut wie gar nicht, da scheint aber
"die Luft raus zu sein", wenn man sich z.B. den 3-Jahres-Chart mal anguckt. Dass Daimler AF`s
Hassaktie ist, sollte nicht unbedingt als Gegenargument gelten, er ist davon einfach nicht überzeugt. Dabei sei aber darauf
verwiesen, daß AF vor einem halben JAhr auch nicht vom NM überzeugt war und nun aber immer wieder - wenn auch
nur vorsichtig - auf Chancen am NM verweist. Daimler könnte also auch mal wieder "anspringen".

RWE Bel.Aktien - da gehe ich davon aus, daß Du Belegschaftsaktien meinst und da evtl. gar nicht verkaufen darfst, weil
Du bestimmte Fristen hast. Dazu brauchen wir glaub ich keinen Kommentar abgeben.

Von den Amis hätte ich die Finger gelassen. Für mich persönlich kommen Engagements in den USA derzeit nicht in Frage,
weil ich einfach bessere Chancen auf dem europäischen MArkt sehe. Laß die Amis erst mal Ihr Soft oder auch Hard Landing
hinbekommen, danach bieten sich immer noch Einstiegschancen.

Wenn Du den Thread verfolgt hast, wirst Du sicherlich auch auf die Überraschungen aus dem M-Dax oder S-Max aufmerksam geworden
sein. Dies hat Armer Ritter ja auch schon ausgeführt. Ich selber habe mich in diese Werte noch nicht so sehr eingearbeitet, sehe aber
z.B. bei Hugo Boss Potential (Einstieg in die Damenmode, steigende Konsumausgaben). Bei diesen Werten glaubt man gar nicht
an tolle Performance, aber siehe da - sie überraschen einen immer wieder. WCM meets Sun - wer schneidet da wohl besser ab im Moment??

Nimm dies nur als Anregungen eines (noch) recht unerfahrenen Anlegers.

Gruß
jwalli
@Thomtrader

In Ägyten ist die Temperatur 20 Grad ... die steigt in drei Monaten auf 40 Grad ... 100%ig ...

sollte ein Witz sein ... sorry ...

M.f.G.
@jwalli
@Armer Ritter,

vielen Dank für Eure wirklich guten Denkanstösse.
Werde mir die Struktur meines Depots und meine (nicht vorhandene) Anlagestrategie nochmals überdenken. Dabei hilft mir dieser Thread wirklich sicher sehr. Habe grosse Teile davon wirklich gelesen, aber wie Ihr seht, habe ich so ganz viel davon wohl noch nicht "verinnerlicht".

Bin überzeugt, dass das Lesen dieser Beiträge mir und mit Sicherheit so manch anderem auch den Kauf von Unmengen von Aktienzeitschriften etc. (die zum Grossteil wirklich wohl eigennützige Ziele verfolgen / Förtschi lässt grüssen)erspart.

Vor allen Dingen bekommt man hier schon auch unterschiedliche Denkweisen der Anleger mit und kann (und muss natürlich auch!!!) sich somit mit Eurer Hilfe bestimmt schon eine eigene kleine Strategie zurechtbasteln.

Nichts für Ungut "Armer Ritter"; Dein Beitrag war zu Recht kritisch; das war ja mein ausdrücklicher Wunsch.

Ich weiss selbst, dass ich von Euch noch eine ganze Menge lernen kann (Sülz!); nein ist wirklich ehrlich gemeint !!!

Macht alle weiter so und bis zur nächsten Frage grüsst Euch alle

Der Texelaner
Guten Morgen Aktienfilter,

eine kleine süddeutsche Community veranstaltet am 17. Feb. in Böblingen auf Initiative des Users Trader13 ein Treffen.

Wir würden es sehr begrüßen, Sie in unserer Mitte zu sehen.

Zur Beantwortung logistischer Fragen steht Ihnen - und selbstverständlich auch weiteren Interessenten -
der Thread: 3.Herrenberger Boardtreffen zur Verfügung.

MfG Peterich
Ich war soooo beleidigt, daß ich mich erst jetzt wieder an den Computer traue....böser JuanLesPens!!!

Aber im Ernst, ist schon gut. Zu Kinowelt kann ich Deiner Kritik voll zustimmen, Du hast die Schwachpunkte aufgezählt. Aber die dürften langsam im Kurs enthalten sein, zumal die breite Streuung des Geschäftsbereichs auch Vorteile hat. So werden Filme zu Zeit kaum an TV-Sender verkauft, was auf den anderen Ebenen ausgeglichen werden kann. Eine DVD bzw. ein Video, das bisher nicht im Free-TV lief, läßt sich sicher besser vermarkten als die 500 mal gesehenen Sachen. Ansonsten bin ich bei denen registriert und kriege dadurch immer wieder interessante E-mails, z.B. heute über all ihre Filme dieses Jahres. Speziell für Armer Ritter und sonstige Leidensgenossen dürfte das interessant sein.

Dann möchte ich Aktienfilter ausdrücklich mein Kompliment für seine Sprüche zum Thema Steuern aussprechen. Ich kann mir sogar vorstellen, daß diese Mentalität auch seinen Anlagerfolg begünstigt, weil er auch insoweit ein bißchen über den Dingen steht und nicht für den kurzfristigen (eigenen) Vorteil die langfristigen Vorzüge aufs Spiel setzt, die dieser Staat uns immernoch bietet. (Wobei ich ihn glaube ich in Schutz nehmen muß, was das Thema "Hass-Aktie" Daimler-Chrysler betrifft. Ich erinnere mich dunkel, daß ich derjenige war, der das Wort verwendet hat, wobei es weder Lieblinge noch Hass-Aktien geben sollte; die zahlen übrigens auch keine Steuern (jedenfalls vor kurzem noch nicht) und mosern gleichzeitig über schlechte Universitätsausbildung in der BRD...).

Dann finde ich das vorgestellte Depot gar nicht so übel. Als Risikodepot würde ich es nicht ansehen, wobei Daimler und RWE aber kaum Aktien sind, die man für Jahre liegen lassen kann, gerade Autoaktien sind sehr konjunkturempfindlich, wie ich selbst bei VW feststellen durfte, vgl. vor 2-3 Tagen mein Beitrag). RWE könnte natürlich Schwierigkeiten kriegen, wenn sich Solarenergie tatsächlich durchsetzt. Dann haben die Leute ihre Kollektoren auf dem Dach und wollen deren Braunkohle/Gas- usw. -Produkte nicht mehr. Bis dahin ist es aber noch ein weiter Weg, wenn es überhaupt soweit kommen sollte. RWE ist sicher dagegen (ich eher dafür).

Tomra: in einem Punkt möchte ich widersprechen. Der Einzelhandel macht ganz massiv mobil gegen die Rücknahmepflicht, gestern war sogar zu lesen, daß die "org. Kriminalität" angezogen würde, die dann nämlich jede Menge Einwegdosen über die Grenze den Geschäften für 50 Pfg. verkaufen würde (vielleichst sogar selbst produziert??). Das Argument ist sicher völlig hirnrissig, lustig genug, es hier unterzubringen aber doch - vor allem zeigt es aber, daß man offenbar aus allen Kanonen schießt, um irgendwie um das drohende Zwangspfand herumzukommen.

Soviel für heute. Jetzt kommen die Simpsons und Futurama, viel Spaß noch an alle.
@Texelaner

mir ging/geht es ähnlich wie Dir (klingt ja fast nach anonymen Al...). Ich habe zwar so langsam eine Strategie, aber ich halte mich noch nicht konsequent daran.
Ein elementarer Bestandteil der Strategie ist das setzen von Stop-Loses. Bei Commerce One z.B. hatte ich mir eins (virtuell) bei 33E gesetzt - ich habe es aber nicht realisiert. Ich bin überzeugt das die wieder kommen, dass ist nicht die Frage. Aber ich hätte bei 33 verkaufen können und dann billig wieder einsteigen.

Mit konsequenten Stops wären Dir (und mir natürlich auch) einige Verluste erspart geblieben. Aber wie Du schreibst "Salamicrash"... jeden Tag denkt man, dass ist jetzt der Tiefststand, jetzt noch verkaufen lohnt nicht mehr. Und der nächste Tag zeigt die Realität.

Ein mir wichtiger Aspekt ist auch die Zeit, die man bereit ist in diese Anlageform zu investieren. Mal so nebenbei reich werden ist wohl nicht. Aus diesem Grunde gehe ich vermehrt in Fonds. Wobei ich mir aber ein paar "Zocker"werte halte.

Bei Deinem Einsatz (60TDM) und Deiner erwarteten Rendite empfehle ich Dir mal die Strategie von langfristanleger anzuschauen (vom 07.01.01). Ich für meinen Teil habe daraus einiges ableiten können.

Gruss
josch
@aktienfilter

Habe mit großem Interesse Deinen Hinweis auf den Trend Outsourcing gelesen. Ich beobachte seit einiger Zeit die amerikanische paychex, auf die ich bei einem USA-Urlaub aufmerksam geworden bin. (Gespräch an der Hotelbar, wer arbeitet wo usw., einer hatte seit kurzem einen Job bei einem paychex-Ableger; hat sich sehr positiv angehört, hatte aber damals keine Ahnung von dem Geschäft und Wert noch nie gehört)

Wie ich nachlesen konnte, verfolgst Du den Wert schon etwas länger. Der Kurs von Paychex ist gerade sehr stark zurückgekommen. Ich glaube, das könnten - jetzt endlich - Kaufkurse sein. Immerhin hat die Firma seit Jahrzehnten nicht enttäuscht. Ich kenne keinen ähnlich zuverlässigen Wert, der an der Nasdaq gelistet ist. Wäre jetzt ein günstiger Zeitpunkt?

Welche Outsourcing-Werte könnten noch vom Interesse sein?
Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen...
Da wieder Fragen zur Depotstrukturierung und Aktienauswahl aufkamen möchte ich nochmal auf das Buch von Peter Lynch hinweisen "Der Börse einen Schritt voraus". Ist m.E. das beste Börsenbuch, da alles bis auf technische Analyse behandelt wird. Und zwar so, daß man was davon hat - besser umsetzbar als die Bücher über Buffet.

Dann wurde nach Gründen für eine 100% Investitionsquote gefragt. Nach P. Lynch könnte man sagen, man ist zu 100% investiert, wenn man entsprechend viele Werte gefunden hat, die die Kriterien erfüllen. Z.B. 10 Werte, die er als ausreichende Diversifikation für Privatanleger ansieht. M.E. reichen 10 Werte bei Titeln aus dem MDAX und SMAX nicht aus - ist aber eher Ansichtssache. Wer vor 13 Jahren 100% in MLP gesteckt hat, wird es nicht als Fehler ansehen (haben sich mehr als Verhundertfacht).

Aber ich denke, ganz allgemein ist nun eine gute Einstiegschance da. Noch nicht für Technologiewerte - oder nur sehr wenige und nicht unbedingt die bisherigen darlings - aber für viele solide wachsende Firmen.

Beispielhaft hatte ich für den Dow Philip Morris genannt.

Zum Umfeld: Sinkende Zinsen, hohe Zuflüsse in Fonds - Altersvorsorgesparen (wird daher auch anhalten), nicht so viele Neuemissionen, sehr starke Korrektur bei NM (ca. 75%) nasdaq (ca. 55%), 2 Jahre seitwärts im Dow. Budgetüberschüsse in USA, sinkende Neuverschuldung in Rest der Welt, teilweise sinkende Steuern (bes. in Dt.), weiter ordentliche Produktivitätszuwächse, psychologische Verfassung der Märkte mit teilweiser Kapitulation der Anleger.

Das Umfeld sieht recht positiv aus, die Kurse haben korrigiert. Allerdings nicht in allen Bereichen ausreichend.

Daher ist das "Perlenfischen" momentan aussichtsreich. Wenn man fündig wird, spricht nichts gegen ein Investment.

Bei vielen der bisher hier genannten Einzeltitel erhält man zu den zu erwartenden Kursgewinnen noch eine Dividende, die der eines Geldmarktfonds entspricht.

Gerade heute konnte man mit der Dt. Börse zum Emissionspreis wieder aussichtsreich investieren. Die Beteiligung an Clearstream AG ist wohl noch nicht richtig eingepreist.

Wenn es eine Trendbranche gibt, dann Geld verwalten. Dt. Börse (581005)- Abwicklung, TFG (744950) - VC, MPC (518760) - Fondsanbieter, AMB (840002) - Altersvorsorge, FJA (513010) - CRM-Software für Versicherungen fallen mir weiterhin dazu ein.

In Schweden (es wurde H+M genannt) ist im Fondssketor Skandia gut europaweit vertreten. Beobachten könnte sich lohnen.

CU, goldmine
@xylophon

noch einmal zu Tomra: Du hast sicherlich ein Argument aufgenommen, das man betrachten muß. Ich halte das Zwangspfand in der Realität sowieso nicht für sinnvoll, vor allem nicht aus ökologischer Sicht. Dafür soll es ja eigentlich sein. Auch Probleme in der Handhabung, wie Du sie geschildert hast, werden zwangsweise auftreten (ich muß das nochmal nachlesen, aber die Verpackungen sollen gekennzeichnet sein (EAN-Code o.Ä.), sodaß bepfandete Verpackungen von nicht bepfandeten unterschieden werden können).

Die Frage, die sich für mich stellt, ist, setzt sich die Politik durch?? Wenn ja, liege ich mit meinem Engagenment auf der sicheren Seite und werde trotz derzeit hoher Bewertung viel Spaß an Tomra haben. Setzt sie (die Politik) sich nicht durch, habe ich eine Aktie im Depot, die bisher überzeugt hat, aber dann zu teuer wäre. Also erstmal verkaufen.

Gruß
jwalli
@alle

Nur mal eine kurze Info zum Thema Charttechnik ... wenn man sich den Nasdaq Chart heute anschaut, so hat man da einen Intraday reverse gesehen ... i. d. R. ist das ein gutes Zeichen ... anzumerken ist, daß dieser exakt auf der Linie des gleitenden 50 Tage Durchschnitts stattfand, also etwa bei 2600 Punkten ... ich hatte diesen Reverse erwartet und so beobachtete ich vorhin gespannt, ob die 2600 halten würden ... wären sie unterschritten worden, so wäre dieses ein schlechtes Zeichen gewesen ... andere Anleger werden sich ähnliche Gedanken gemacht haben und folglich exakt bei dem Erreichen dieser Marke zugeschlagen haben ... so ist Charttechnik oft eine "self fullfilling prophecy", eine sich selbst erfüllende Prophezeiung ... gleiches kann man bei Widerständen beobachten

@alle

zu United Internet ... wenn die 5 Euro nicht halten sollten (Widerstand), dann dürften schnell wieder Kurse unter 4 Euro erreicht werden ... dann lohnt es sich wieder zuzuschlagen ... siehe folgende Analyse ... der Wert ist meiner Meinung nach unterbewertet ... ebenso lohnt es sich wohl auch zuzuschlagen, wenn sich bei 5 Euro eine Bodenbildung findet:

http://www.united-internet.de/investor_relations/analysten/a…

Bitte die Analyse von BNP Paribas ansehen!

M.f.G.
guten abend,

zunächst dank an peterich fü die einladung. am 17.2. habe ich von 13-15 uhr ein seminar für eine grosbank in düsseldorf, wenn das also abends wäre, ginge das u.u. noch, wetterabhängig dann.

heute möchte ich mal eine aktie in die diskussion werfen, die m.e. hier noch nicht gehandelt wird, an der nasdaq aber durchaus handelsvolumen bis 1 mio hat: helmerich & payne. ich beobachte den wert schon einige zeit, habe mich allerdings aufgrund fehlender exakter research-möglichkeiten noch nicht durchgerungen, einzusteigen. die firma ist in der öl-exploration und auf dem immobiliensektor tätig und scheint wirklich vielversprechend. mein freund peter higgins von dreyfus hält sie gerade derzeit für empfehlenswert. vielleicht kann hier jemand recherchieren oder kennt den wert sogar. stark steigende gewinne, umsätze, ein umfeld, in dem zur zeit performt wird, ca 100% performance in 12 monaten, wenig spekulativ, eigentlich sollte das interesse wecken. bisher lag ich mit peter immer auf einer wellenlänge, wir haben unabhängig voneinander oft dieselben werte ins depot genommen. er hatte mir am weekkend auch geraten, in siebel einzusteigen, war heute absolut richtig! also, lasst eure spürnasen mal los! die mir bisher vorliegenden zahlen sind zwar ok, aber ich brauche immer sicherheit und 95% information reicht mir nicht.

wesentlich hängt meine entscheidung für einen derartigen wert auch von der hightech-entwicklung ab, und die wird morgenabend wohl ganz wesentlich von den cisco-ergebnissen ab, bzw noch mehr von den zukunftsaussichten. 20ct flüsterschätzung wären schon total ok, aber der ausblick ist derzeiot fast wichtiger. tolle ergebnisse hatten auch nokia, oracle und sun, aber das reicht heute nicht mehr. cisco ist nun mal zum leithammel hochstilisiert, schlechte perspektiven könnten die nasdaq nachhaltig ins wanken bringen, und in so einem moment braucht man phantasie und neue wege. vielleicht ist helmerich & payne dann eine echte alternative!!
@aktienfilter

Hallo,

über die Suchmaschine Google (www.google.de) gibts bei der Eingabe von "Helmerich Payne" eine Menge Infos über diese Company.
Vielleicht ist da was dabei, was Du gebrauchen kannst.
Ich bin gerade dabei, auszuwerten; wird mir aber nicht für alles reichen (ist ja auch schon reichlich spät).

Gruss beamex
guten morgen,

für die aktie von helmerich & payne habe ich heutenacht 3 statements aus den usa bekommen. salomon smith barney ratet "strong buy", die gewinerwartungen für 2001 wurden von 2,60$ auf 2.90$ p/aktie erhöht, somit ein moderates kgv bei gewinnsteigerungen von ca. 40% für die nächsten 2 jahre (prognostiziert im konsens von mehreren analysten). hierbei liegen keine eigeninteressen vor, weil bis dato nur in einem fond vertreten. gerade hierin sollte zusätzliches potenzial liegen. zusätzlichhes argument: immobilien sind in den usa weitaus ertragreicher als bei uns. ungewöhnlich ist auch die bruttorendite von ca 14%.

selbstverständlich sollte es nicht zu spontan-investitionen führen, wenn eine aktie vollkommen neu in den blickpunkt gerät. gestern anstieg 4,23%, also weiter beobachten. eigentlich unverständlich ist die fehlende präsenz an der deutschen börse, werden doch erheblich dünnere aktien hier durchaus gehandelt. ich will hier mal initiativ werden, weil der positive eindruck durchaus auch umsätze generieren könnte. m.e. könnte es sich hier um eine perle handeln, zumal bei anziehenden öl- und gaspreisen. nach meinen ansätzen sollte die aktie ein potenzial von ca 30% haben, in einem schwierigen umfeld sicher ein akzeptabler wert. peter higgins wertet das management als professionell und innovativ, charakterisiert durch rationalisierung und straffung im jahr 2000: steigende umsätze ohne personalkosten-ausdehnung. immobilien werden nur in 1a-lagen etabliert und sind ausnahmslos an potente mieter vergeben. zwar hat auch wcm eine in deutschland kaum gekannte belegungsquote, aber mit gebrauchtimmobilien, hp konzentriert sich auf neubauten. diese investitionen drücken die steuerquote, so daß rendite-optimierung zu einem echten shareholder-value führt.

gegenargumente: a) fossile energie wird langfristig keine hohen steigerungen mehr ausweisen können und b) der kursverlauf wird sicher auch zu gewinnmitnahmen führen. derzeit steigt aber die zahl der gehandelten aktien noch, die bid-ask-schere ist relativ hoch. zumindestens eine intensive beobachtung ist die aktie allemale wert. aufgrund des -für einen konervativen wert- fulminanten kursverlaufs kann es rücksetzer geben. diese können zu käufen benutt werden. 45,75$ ist in jedem falle einstiegkurs.

um auch mal wieder auf biotechs zu kommen: die quartalzahlen von affymetrix haben die börsianer überrascht, mich jedenfalls! ohne klar erkennbare bodenbildung der nasdaq ist aber vorsicht immer noch das beste investitions-kriterium. mein cashbestand liegt immer noch bei 40%, nachdem ich gestern mit der deutschen börse ein intraday durchgezogen habe. die aktie hat in einem guten börsenumfeld sicher noch erhebliches potenzial, erzeugt durch expansionsphantasie. noch ist man nur die nr 3 in europa, aber der börsengang war sicher initialzündung für weitere schritte. eine kooperation mit der nasdaq würde sicher erheblich kurstreibend sein, also bitte im auge behalten. im gegensatz zu hier geäusserten meinungen halte ich die us-börsen weiterhin für attraktiv. die momentanen belastungen durch schwache quartalszahlen werden nur temporär sein. weitere zinssenkungen und das billionen-$-steuerspar-paket werden greifen. die börse wird das antizipieren, der derzeitige blick auf das nächste quartal wird langfristigeren perspektiven weichen müssen. immer wieder muss man sinngemäß lesen, es wird nichts mehr so sein wie früher. das ist unsinn: genau die alten favorites werden -mit ausnahmen- zurückkehren. wir haben keinen langfristigen abschwung der hightechs, wir haben eine kräftige delle, und diese bietet dem aufmerksamen beobachter enorme chancen, es sei denn zinssenkungen und steuerpolitik greifen grundsätzlich nicht. dies dürften nur pessimisten erwarten. mögen sich diese unendlich vermehren, dann ist die rekonvalenszens der börsen gesichert. dies lehrt die erfahrung. ich gebe zu bedenken: aktienkurse können nicht -wie 1999- in den himmel wachsen und korrigieren deshalb fast zwingend. ebenso ist es der wirtschaft nicht möglich, beliebig zu wachsen. wer das wirtschaftswachstum der usa analysiert hat, wird ganz nüchtern konstatieren: die 90er jahre inkl. 2000 haben zuviel vorweggenommen. der abschwung der börsen ab sommer 2000 -mitten im superwachstum- hat schon einen rückschlag impliziert. deutlicher konnte nicht demonstriert werden, wie börsen der entwicklung vorgreifen. sollten also zinssenkungen und steuerprogramm greifen, wird die börse wieder antizipieren. allerdings nicht im kursrausch, weil die ökonomie nicht aus sich selbst heraus wächst, wie in den letzten 10 jahren, sondern nur mit dem krückstock der fed- und regierungsmaßnahmen. gerade vor diesem hintergrund können aktien wie helmerich & payne anlegemarinas sein!
@alle

... ich hatte vor einiger Zeit aufgezeigt, wie man im Internet schnell zu Informationen über ein Unternehmen kommt. Ich wurde gefragt, wie ich Research betreibe - darauf hatte ich geantwortet.

... nun möchte ich im Zusammenhang mit Helmerich und Payne ein weiteres mal auszugsweise meine Vorgehensweise demonstieren.

www.msn.com,

dann Money anklicken, unten links in das weiße Feld ein bekanntes Kürzel eingeben, z.B. MSFT (Microsoft), in der folgenden Maske findet man dann ein Tool "Find" (grünes Feld oben rechts) "Symbols", hier Helmerich eingeben und man bekommt die Anwort "HP" und wird auch gleich auf die entsprechenden Seiten verwiesen.

So findet man dann etliche Informationen (besonders "Company Report" ist gut) - schaut es euch selber an - und auch die Angabe der Homepage des Unternehmens (bei Company Report). Diese ist "www.hpinc.com".

Dann weiterhin bei

biz.yahoo.com

"HP" eingeben und man erhält weitere Informationen, unter anderem Unternehmensnachrichten usw.

Eine Bewertung des Unternehmens möchte ich nicht vornehmen - dieses hat Aktienfilter bereits getan.

M.f.G.
@alle

... zu United Internet und der Quelle BNP Paribas

... die Deutsche Übersetzung ist sachlich unrichtig hinsichtlich der "Cash Burn Rate"! In dem Englischen Original wird zu recht darauf hingewiesen, daß die Unternehmen der United Internet Holding eben keine branchenübliche Cash Burn Rate aufweisen ... deshalb bitte die Englische *.pdf Datei anschauen!

M.f.G.
etwas für die nokia-Anhänger

Nokia – Schlechte Aussichten

Der Boom in der Mobilfunkbranche hat Nokia im letzten Jahr ein gutes Geschäft beschert. Der finnische Marktführer bei Mobiltelefonen steigerte seinen Vorsteuergewinn um 52 Prozent auf 5,86 Milliarden Euro, wie Nokia-Chef Jorma Ollila am Dienstag in Helsinki mitteilte.

Der Umsatz legte um 54 Prozent auf 30,38 Milliarden Euro zu. Angesichts des harten Wettbewerbs habe sich allerdings die Gewinnspanne beim Verkauf von Mobiltelefonen leicht verringert.

Der Nokia-Boss warnte aber gleichzeitig vor einem Abflachen der Steigerungsraten für den Handy-Absatz «in weniger ungewöhnliche Größenordnungen» . Die Börsianer reagierten vor allem wegen dieser Reduzierung bisheriger Wachstumsprognosen enttäuscht und ließen die Nokia-Aktie um knapp 8% abstürzen.

Im Jahr 2000 sei Nokia «in jedem Quartal und jeder Region schneller als der Markt gewachsen», sagte Ollila. Damit sei die Gruppe gut gerüstet für den Übergang zu den multimediafähigen Mobilfunknetzen der dritten Generation (UMTS). Bei Handys legte Nokia im zweiten Halbjahr noch einmal zu und steigerte den weltweiten Martkanteil von 27,5 Prozent auf über 30 Prozent. Damit hat das Unternehmen seinen Vorsprung vor den Konkurrenten Motorola , Ericsson ,Samsung und Siemens weiter ausgebaut. Das Handy-Geschäft macht bei Nokia noch rund 70 % des Umsatzes aus. Der Rest kommt aus dem Aufbau von Mobilfunk-Netzen und speziellen Kommunikationslösungen.

Im Jahr 2000 wurden nach vorläufigen Nokia-Schätzungen weltweit 405 Millionen Mobiltelefone verkauft und damit rund 125 Millionen mehr als noch 1999. Für 2001 rechnet Nokia mit einem Marktvolumen von ca .500 Millionen. Damit ließ das Unternehmen, das bislang als voraussichtliche Stückzahl 550 Millionen angegeben hatte, etwas mehr Spielraum nach unten. Ollila betonte, das wirtschaftliche Umfeld und der Wandel bei den Mobilfunk-Technologien mache «kurzfristige Vorhersagen schwierig». Einige Analysten und Mobilfunkexperten gehen von einem starken Rückgang des Handy-Booms aus. Ericsson hatte nicht zuletzt deshalb vergangene Woche angesichts hoher Verluste in der Handy-Sparte den Rückzug aus der Mobilfunkproduktion erklärt.

Nokia kündigte an, im 3 Quartal 2001 ein Handy für den neuen Übertragungsstandard GPRS auf den Markt zu bringen. Damit hinken die Finnen deutlich hinter Konkurrenten wie Motorola und Samsung hinterher, die bereits erste Geräte zur Verfügung gestellt haben. In Deutschland, wo GPRS seit Januar verfügbar ist, hatten sich die Netzbetreiber besorgt über die Knappheit bei den neuen Handys gezeigt. GPRS macht erste Multimedia-Anwendungen auf Mobiltelefonen möglich, bevor frühestens ab Ende 2002 die leistungsfähigeren UMTS-Netze in Deutschland an den Start gehen.

Die großen amerikanischen Investmenthäuser kündigten nach Vorlage der Zahlen an, ihre Einschätzung zu Nokia zu überdenken.

Engagements drängen sich trotz deutlichem Kursabschlag deshalb nicht auf.

Quellen: Nokia, Bloomberg



Copyright © 2001 Juchu.de GmbH. Alle Rechte vorbehalten


@Aktienfilter,

es wäre das highlight wenn Du am 17.2. abends einfach
auftauchen würdest !!


Gruss
Trader13
Wer sich über US Aktien seriös informieren will und dazu die notwendigen Voraussetzungen mitbringt, der sieht unter nasdaq.com nach. Symbol für die Aktien eingeben (für Helmerich: HP) und dann weiterklicken bis auf Real-time-filings. Dort in der Liste die K-10 Forms (Quartalsberichte), da steht alles drin, was man wissen sollte.

Übrigens bin ich auch für Techs nicht pessimistisch, glaube aber, daß man da auf neue Trends (fundamental und technisch) warten sollte. Sicher wird nicht der Dow auf neue ATH´s steigen und die Nasdaq bei 2.600 bleiben, sondern beide haben Potential.

Die Affymetrix ist eine der bestens positionierten Biotech´s als Technologieplattformanbieter. Aber auch da würde ich auf Gewinne warten. Das sequentielle Wachstum geht zurück.

Hat jemand sich mal mit der Software AG (SOW4 - 724264, MDAX) befaßt? Die Zahlen und XML Datenbank-Software sprechen dafür, Ausblick ist optimistisch auch für US Geschäft.

CU, goldmine
@trader13
..mein bruder arbeitet wieder...
....aber vorsicht !!! ab montag ist er für eine woche skilaufen..was das für den nokiakurs bedeutet brauche ich euch ja nicht zu sagen :(
..und trotzdem
sonnige grüße aus RSA
blieni
@ alle
Hallo,
seit mehreren Monaten bin ich „Stiller Teilhaber“ dieses und auch einiger anderer meine Aktien betreffende Boards.
Wenn ich selbst – wie Ihr noch feststellen werdet – auch wenig von der Materie verstehe, so fühle ich mich in diesem Board am wohlsten: sachliche Beiträge, keine Beleidigungen und sehr viel Kompetenz.
Dies ist auch der Grund für meinen ersten Beitrag in einem Board überhaupt:
Vor vier Jahren kam ich durch den Verkauf einer Immobilie zu etwas Geld, das ich möglichst sicher aber auch mit Gewinn anlegen wollte. Bar jeglicher Kenntnisse vertraute ich mich der Beratung einer Geschäftsbank an. Dies war der erste Reinfall. Selbst festverzinsliche DM Auslandsanleihen (Russland mit 7 %!), eine nach Auskunft des Bankiers sichere Anlage, konnte ich bisher nur durch Verlängerung vor dem kompletten Verlust retten, und ob ich die 20.000 DM je wieder sehe, steht in den Sternen. Ähnlich lief es auch mit anderen Aktionen.
Also nahm ich die Dinge vor einem Jahr selbst in die Hand, ohne Beratung bei einer Direktbank mit Hilfe von Börsenzeitschriften und n-tv.
Ihr könnt Euch denken was kommt: eingestiegen zu Höchstkursen, sind zur Zeit fast alle Werte im Minus, mir stellt sich nun die Frage, soll ich bei einigen Werten mit Verlust aussteigen, umschichten oder Baldrian trinken und warten? Mein Ziel ist eigentlich nicht mehr eine Performance, sondern zunächst zumindest die Verluste auszugleichen. Aktuell brauche ich weder das Kapital noch mögliche Gewinne. Zeit zum „aussitzen“ wäre also da, sofern nichts dazwischen kommt.
Ich hoffe sehr, hier den einen oder anderen Rat zu bekommen.

Hier kurz eine Übersicht der Werte mit „Bauchschmerzen“:

Deutsche Telekom - 45%
Intel - 26 %
Daimler Chrysler - 10 %
Intershop - 84 %
T-Online - 43 %
Siemens - 6,6 %
comdirect - 42 %
Masterflex - 10%
SAP - 1 %
Cisco - 41 %
Nokia - 30 %

T-Online, Comdirect und Deutsche Telekom habe ich zu Emissionspreisen und (Gott sei Dank) in kleinen Stückzahlen gekauft.
Ich weiß....Stopp/loss Aufträge hätten dieses Chaos verhindert, aber Ihr kennt das ja, schlechte Erfahrung mit zu engen Stop/loss und dann im übrigen Prinzip Hoffnung...“sind ja gute Werte, die kommen schon wieder..!.“
Danke Rutha
hallo

rutha: das sieht ja wirklich böse aus in deinem depot. aussser t-online, intershop und comdirect handelt es sich dabei um gute aktien, die nur zum falschen zeitpunkt gekauft wurden, kaum vorhersehbar. daimler-chrysler ist durchaus nicht meine hass-aktie, aber ich konstatiere ganz nüchtern: sie steht auf dem kurs von 1991 ca! irgendwo muss man in dem dpot zur umstrukturierung ansetzen. ich würde mal beginnen, einen wert herauszunehmen und durch einen knallsoliden zu ersetzen, im bewußtsein, dass du gerade mit diesem den verlust nicht schnell wieder zurückfährst. vielleicht t-online in nordd affinerie? letztlich ist das nur der beginn einer kosmetischen operation, denn u.u. performt für bestimmte zeit sogar der alte besser als der neue wert, was ich sogar erwarte, aber dennoch sollte da ein etwas stabilerer boden eingebaut werden. siemens + sap zunächst halten. dxc bekommt evtl phantasie wg eines chrysler-verkaufs? sonst wär das mein verkaufskandidat! grundsätzlich kann man auch das depot zunächst laufen lassen, bei nahezu allen werten sollte der boden ziemlich erreicht sein. schwer eine empfehlung zu geben, weil ich mit dieser situation noch nicht konfontiert wurde. in jedem falle ist keinerlei eile, vielmehr viel umsicht geboten!
kleine Ergänzung zu Norddt. Affinerie.

30.01.2001
Norddt. Affinerie kaufen
Austria Börsenbrief


Das Researchteam vom Austria Börsenbrief sieht für die Aktie der Norddeutschen Affinerie AG (WKN 676650) ein Kurspotential bis in den Bereich um 18 Euro.

Bei diesem Titel handele es sich um den viertgrößten Kupferproduzenten der Welt beziehungsweise um die Nummer 1 in Europa. Im Geschäftsjahr 99/00 habe die Gesellschaft den Umsatz um 67% auf 1,9 Milliarden Euro und das Ergebnis vor Steuern um 41% auf 69 Millionen Euro gesteigert. Der starke Umsatzzuwachs sei teilweise auf Zukäufe zurückzuführen und das Ergebnis auf die gute Konjunktur des Kupfermarktes.

Die Gesellschaft beabsichtige, die Dividende um 3 Cents auf 0,75 Euro zu erhöhen. Bei einem Kurs von 13,35 ergebe sich somit eine Nettodividendenrendite von rund 6 Prozent.

Trotz der Zyklik des Marktes rechneten die Aktienexperten mit einer Fortsetzung des Wachstumstrends, bedingt durch getätigte Investitionen ins interne und externe Wachstum sowie ein weiterhin günstiges Marktumfeld für Kupferprodukte. Die Konzernführung rechne mit einem steigenden Kupferbedarf in der Energie- und Automobilindustrie. Auch der Telekommunikationsboom dürfte die Nachfrage steigen lassen.

Phantasie bekomme die Aktie auch durch die Absicht des Unternehmens, in wenigen Jahren eine Kupfer basierende Solarzelle bis zur Serienreife zu entwickeln. Zudem habe die Norddeutsche Affinerie eine Internetplattform für die europäische Kupferindustrie in Betrieb genommen.

Sollte der angepeilte Aufstieg in den M-Dax gelingen, sei mit einem zunehmenden Interesse seitens der institutionellen Anleger zu rechnen. Bei einem erwarteteren Gewinn je Aktie in Höhe von 1,20 Euro im laufenden Geschäftsjahr werde die Aktie mit einem moderaten KGV von 11 bewertet. Auch charttechnisch sehe es vielversprechend aus.

Die Aktie verfüge über ein Kurspotential bis in den Bereich um 18 Euro, so die Analysten.


Gruss
Trader13

p.s. HV schon im März
@alle

United Internet ist bei 5 "abgeprallt" .... also Bodenbildung ... habe für 5,30 eingesammelt ... Kursziel diese Woche ist mindestens 6 Euro, aber bei diesem Wert kann es auch schnell auch weiter höher gehen, denn der faire Wert trotz Holding-Abschlag von 40% wurde bei 11 Euro gesehen.

Weiterhin wurde Interwoven in die Forbes Top 20 Liste aufgenommen! Bei biz.yahoo.com mal die Meldung lesen IWOV.

M.f.G.
hallo

weitere us-aktie zur beobachtung: informix, software/datenbank, 100.000 anwendungen, auch büros in deutschland, internet-fähig und simpel in der bearbeitung, beobachte seit ca 10 tagen, aufwärtstrend ungebrochen, fundamental ok, vielleicht die bessere altenative zu sap, oracle & co?
Auch noch mal zu dem Telekom/T-Online/SAP-Depot - wobei ich gar nicht viel anders sehe als aktienfilter.

Allerdings würde ich bei allen Werten, die er als "schlecht" bezeichnet, keine kurzfristigen Aktionen auf jetzigem Niveau machen. T-Online und comdirect bewegen sich zwar langsamer, vor allem Intershop bietet aber durchaus die Chance (wie die beiden anderen auch) eine gute Gelegenheit zum Verkauf abzuwarten, wo Du durchaus 30 % mehr für Deine Aktien bekommen kannst als heute. Denk nur dran, daß sie vor den Zahlen noch mal ohne Grund auf ca. 15 Euro gestiegen waren. Für mich war das schön, weil ich bei 10 Euro mal ein paar gekauft hatte, bei 15 verkauft und damit sämtliche Verluste in diesem Wert aus dem Vorjahr mehr als ausgeglichen. Inzwischen habe ich wieder 100 Stück - also eine kleine Menge, einfach als Glücksspiel. Totalverlust droht kurzfristig wohl nicht, ev. können sie (allein oder mit starkem Partner) sogar noch richtig was werden, zumindest die Software soll ja ganz gut sein. Auf dem jetzigen Niveau, das fundamental natürlich immernoch nicht billig ist, würde ich also nicht mehr verkaufen, sondern einfach hoffen, daß sie noch mal bessere Tage sehen.
Jedenfalls wenn es nur ein kleiner Anteil in deinem Depot ist, sonst solltest Du soweit reduzieren, daß Dir ein Totalverlust auch nicht mehr weh tut, aber auch bei einer guten Gelegeneheit und nicht bei 7 oder 8 Euro.

Bei der Dt. Telekom denk zudem an die 10 % Aufschlag durch die Gratisaktien (1:10) Ende diesen Jahres (Du schreibst, daß du gezeichnet hast). Auch von daher ist im Augenblick kaum der Zeitpunkt zum Verkauf, das habe ich bei meinen Telekom Aktien aber auch schon sehr viel früher (höher) gedacht.

SAP sehe ich als sehr gute Langfristanlage, die bisher jede Schwäche überwunden hat. Spricht für ein gutes Management.
Hallo Aktienfilter, Du hast einen verdammt guten "Riecher".

Nachstehend der letzte "Earningsreport" von Informix, Lässt auf weitere gute Zahlen hoffen.

http://biz.yahoo.com/bw/010131/ma_informi.html

Wednesday January 31, 12:33 pm Eastern Time
Press Release
Informix Reports Higher Sequential Revenue for Fourth Quarter 2000, Fueled By Strong License Revenue Growth
-- Company Earns $14.9 million, or $0.05 Per Share, Before Charges
WESTBORO, Mass.--(BUSINESS WIRE)--Jan. 24, 2001-- -- License Revenue Increases 23% at Informix Software, 22% at

Ascential Software

Projects Continued Sequential Growth throughout 2001
Informix® Corporation (Nasdaq: IFMX - news), a technology leader for the new economy, today reported results for the fourth quarter ended December 31, 2000. Revenue for the fourth quarter totaled $226.8 million, compared with $211.1 million in the third quarter of 2000, and $299.8 million in the same quarter last year.

The net profit for the quarter was $14.9 million, or $0.05 per diluted share, before charges primarily related to the Company`s previously announced plans to establish two separate, independent operating companies. This compares to a net loss before charges in the 2000 third quarter of $18.5 million or $(0.06) per diluted share, and net profit of $52.5 million, or $0.18 per diluted share in the fourth quarter of 1999.

Including charges of $14.7 million as described above, Informix reported a net profit of $0.3 million in the fourth quarter of 2000.

Peter Gyenes, Chairman and Chief Executive Officer, commented, ``As we had projected, we are pleased to report a return to profitability in the fourth quarter led by a 23% sequential gain in license sales, as well as a 6% sequential reduction in operating expenses. Informix Corporation has turned the corner and is now on its way to delivering stockholder returns equal to the high quality of its products.``

Revenue of Ascential(TM) Software, the recently renamed e-Business software infrastructure and solutions company, was $33.7 million, compared with $29.1 million in the third quarter of 2000, a 16% sequential increase. This increase was fueled by strong sales of data integration and content management products, Datastage® and Media360(TM), respectively. Revenue of Informix Software, the Company`s database business, grew to $193.1 million in the 2000 fourth quarter, from $182.0 million in the third quarter, driven by sales of database licenses, which rose 23% sequentially.

International sales represented 51% of the Company`s revenue during the fourth quarter of 2000.

For the year 2000, Informix Corporation reported sales of $929.3 million compared to $1,039.1 million for 1999. Revenue of Informix Software was $807.6 million for the full year 2000, compared to $955.0 million in 1999. Ascential Software revenue was $121.7 million for the year versus pro forma revenues of $84.1 million in 1999. The Company`s net profit before non-recurring charges was $28.3 million, or $0.09 per diluted share, in 2000 versus $110.2 million, or $0.40 per diluted share last year. Including charges of $126.8 million mostly related to merger, realignment and other charges, Informix reported a net loss of $98.5 million, or $(0.34) per diluted share.

At December 31, 2000, Informix Corporation had $217 million in cash and no debt. The Company said that although cash declined during the period as a result of planned non-recurring costs, mostly related to the charges described above, it expects to be a significant net cash generator throughout 2001.

``We look back on 2000 as a year of rebuilding and repositioning Informix for sustained revenue and earnings growth,`` said Mr. Gyenes. ``The third quarter of 2000 represented a turning point in our efforts to regain the Company`s previous stature and momentum, and the fourth quarter of 2000 represents evidence that our strategies are producing results.``

Mr. Gyenes continued, ``Our renewed and expanded relationships with strategic partners such as SAP and Broadvision, the resumption of growth in our database license sales, accelerating revenue growth at Ascential, and our improved financial performance, all provide the base from which we expect to continue to build sequential revenue and earnings growth as the year progresses.``

``We are optimistic about our growth prospects for 2001. E-Business, data warehousing, business intelligence and analytical applications, and media content management each represent market demand growth drivers. These are the areas where the offerings of Ascential Software and Informix Software shine,`` Mr. Gyenes concluded.

Pete Fiore, President of Ascential Software said, ``Our outlook for Ascential Software in 2001 is for approximately 80% to 100% license revenue growth. This growth will be driven by the unique capability of our products to address the requirement of virtually every company today to integrate large volumes of disparate data, enhance its value, and to deliver that information in a useable format when and where it`s needed. This should result in overall revenue growth of 65-70%, or total revenues of $200-$210 million. Accordingly, we anticipate achieving operating profitability for Ascential during the fourth quarter of 2001,`` concluded Mr. Fiore.

Jim Foy, President of Informix Software said, ``We expect growth of Informix Software in 2001 to be driven by 15% to 20% growth in enterprise database software licenses, as well as the anticipated positive impact from our Cloudscape offering for mobile and wireless database applications. This high-growth segment of our database business is expected to result in approximately 10% growth in database software licenses overall, and at least 5% in total revenue, or $845 million to $850 million. We expect operating income for this business to continue to improve sequentially throughout the year, with operating margins averaging 25%,`` concluded Mr. Foy.

``Accordingly, we would expect earnings per share, before charges, of Informix Corporation to be approximately four to five times higher in 2001 than in 2000``, Mr. Gyenes concluded.

The Company reaffirmed its intention to create a separate publicly traded identity for Ascential Software as market conditions warrant.

Selected Quarterly Highlights

During the quarter, Ascential Software reestablished momentum in the data integration and business intelligence markets, and extended its product portfolio to provide a complete software solution framework that addresses the requirements for Information Asset Management. Highlights of the quarter include:

Ranked ninth by DM Review magazine among the world`s top 100 business intelligence companies.
Signed 126 new DataStage customers, including: SITEL Corporation, Aera Energy LLC, Humana Inc., Fidelity Investments Limited, MX Health, BankBoston, NexTel Communications, Inc., Suncorp Metway Ltd., International Truck and Engine (an operating company of Navistar International Corporation), Britannia Building Society, Premera Blue Cross, Aspecta Assurance International, Kinko`s Inc., and AgipPetroli.
Delivered DataStage/XE 390, the industry`s only data integration solution with native support for mainframe, Unix, and NT platforms. Northwest Airlines and DST Systems Inc. are among new customers currently implementing this solution.
Provided Warehouse to Web(TM) solutions that integrate data warehouse, e-commerce, and internet applications to a growing list of clients, including PersonalPath Systems Inc., UBS Warburg, Seliance, the internet subsidiary of Credit Lyonnais, and Zeborg Inc., an e-commerce company focused on streamlining the procurement process.
Added 11 new Media360 customers, including Sears Roebuck and Co., Canadian Broadcasting Corporation, Ferrari Racing Team, Latin-American Institute of Educational Communication (ILCE), Sistema Brasileiro de Televisao and the Office of the U.S. Marshalls.
Announced Axielle(TM), the company`s enterprise portal solution and signed New Enterprise & Technology (NE&T) as the first Axielle client. The Company has also implemented Axielle as its internal employee portal and signed Primix Solutions and Professional Access as the first two Axielle system integration partners.
Signed new i.Decide Web Success clients, including Answers, an Internet CRM service provider, and Orange, the multinational wireless telecommunications service provider.
Expanded its strategic partnerships including an alliance with Business Objects aimed at addressing the needs of telecom customers, a new joint initiative with Hewlett Packard aimed at integrating legacy data in data warehousing environments in the telecom and financial services industries, and a strategic partnership with Allegra Solutions, Inc., to provide comprehensive asset management solutions to leading broadcasting and media companies. The Company also leveraged existing channel partnerships to generate new sales at XM Satellite Radio with Arthur Andersen, and at Glidden Paints and Things Remembered with Relational Solutions.
During the quarter, revenue growth at Informix Software, the database company, was driven by the demand for data warehousing, business intelligence, and new Internet applications. Highlights of the quarter include:

Added over 600 new customers worldwide, including many through channels delivering data warehouse and e-business solutions in retail, telecommunications, financial, higher education, public safety and many other vertical markets. Major new customers include Citibank, Speedtrak, Clickability, Genuity and Rythms Netconnections.
Recruited 17 new channel partners including Fiserv (Internet banking), Newtec (Business Intelligence data marts for SAP and Peoplesoft), EBIZ (network security) and Jasmine and Sorrento (network management).
Renewed and expanded its agreement with SAP to resell Informix database products. SAP also selected Informix as the database platform for their internal deployment of MySAP.com.
Was chosen by Citibank in conjunction with Broadvision for their internet-based banking application.
Demonstrated continued strength in the telecommunications market with significant wins including Orange PCS, Ltd., SBC, Lucent Technologies, Vodafone, Nextel, Alcatel, L.M Ericcson, Cisco, AT&T, Motorola, Nortel and Telefonica del Peru.
Won significant data warehouse projects with Fidelity Investments, Galileo International, Vodafone (NZ), Speedtrak, Barnes & Noble, Premier Systems and Bundesanstalt fuer Arbeit.
Shoppers Drug Mart chose the award winning Cloudscape Java database for its point of sale application.
Announced the strategy for Arrowhead(TM), which is envisioned to deliver a single database management system that meets the converging data demands of the new economy.
Expanded and enriched its data warehouse offerings for web and Linux environments with releases of the Red Brick® Decision Server(TM) 6.1, its latest database engine for data warehousing in web and decision-support environments and the Extended Parallel Server(TM) (XPS), its ``high performance and scalability without limits`` database.
About Informix Software

Informix Software, the database company, is a leading provider of database management systems for data warehousing, transaction processing and e-Business applications. With more than 100,000 customers worldwide, Informix Software delivers high-performance database systems in markets including retail, financial services, government, healthcare, manufacturing, media and publishing, and telecommunications. For more information, visit the Informix Web site www.informix.com.

About Ascential Software

Ascential Software, Inc. an independent operating business of Informix Corporation, is the leading provider of Information Asset Management solutions to the Global 2000. Customers use Ascential products to turn vast amounts of disparate, unrefined data into reusable information assets that drive business success. Ascential`s unique framework for Information Asset Management enables customers to easily collect, validate, organize, administer and deliver information assets to realize more value from their enterprise data, reduce costs and increase profitability. Headquartered in Westboro, Mass., Ascential has offices worldwide and supports more than 1500 customers, in such industries as telecommunications, insurance, financial services, healthcare, media/entertainment and retail. For more information visit the Ascential Web site www.ascentialsoftware.com.

Lieber AF: Ohne Dir auf die Füsse treten zu wollen: wenn Du an die dreißig Werte beobachtest, wie sehen die anderen 29 aus?
Hallo,

auch ich beobachte seit Monaten diesen Thread engagiere mich
aber bis dato nur sehr punktuell und mit einem geringen
Prozentsatz meiner Mittel in Aktien. Vielleicht liegt meine
sehr "risikoarme" Investitionneigung auch daran das ich das
zur Verfügung stehende Geld mühsam erwirtschaftet habe. z.Zt. sind 95% in Festgeld und Geldmarktfonds geparkt.

Ich möchte eine etwas abweichende Meinung zu der hier vorherschenden Meinung äußern, es sei bereits die Talsohle erreicht.

1. Viele Meinungsmacher gehen davon aus, dass der Euro steigen wird ( Ich habe alle meine $ Aktivitäten mit
Erfolg beendet und halte eine Veränderung zugunsten des
Euros für wahrscheinlich ). Wenn die dort anvisierten
Veraenderungen eintreten, muessen Leute die in D die
Spekulationsfristen einhalten wollen, schon sehr gut
perfomende US Aktien kaufen um jemals eine positiven Return
zu erhalten.

2. In Anbetracht der konsequenten Schönfärberei der Analysten, Banken und Politiker und der Abhängigkeit der Weltwirtschaft von der US Wirtschaft sehe ich zumindest eine realistische Chance, das wir in den nächsten 12-24 Monaten auch in Euroland eine Rezession erleben werden. In
Anbetracht von KGV`s zwischen 12 - 60 für Unternehmen bezogen auf Gewinne in Hochzeiten kann ich den Optimismus vieler anderer nicht ganz nachvollziehen.

3. Viel interessanter für mich die Frage wenn mein pessimistisches Szenario Realität würde , was wäre die beste Risikenbegrenzende Anlagestrategie ? Ich persönlich würde am liebsten Teile der Gelder in in- und ausländische "Grund- und Boden"-Fonds ( nicht Immobilien ! ) stecken, habe aber bisher keine gefunden.
Weiterhin finde ich inflationsindexierte Fonds ( z.B. in US$ und Can$ ) als inflationsabsichernde Maßnahme ganz attraktiv - nur unter sehr langfristigen Aspekten.

4. Nach Aussage eines bisher sehr kompetenten Gesprächpartners in Steuerfragen werden ausländische Zinsgewinne zukünftig nach Halbeinkunftsverfahren besteuert. Weiß jemand hierzu etwas. Wenn ja waere es nicht das Beste in Ausland Euroanleihen anzulegen und in D nur die häfte der Zinsen zu versteuern ?


5. Zu den von mir genauer beobachteten Aktien gehoeren ( DD, JNJ, AMD, VSH, IFMX )
BTW. Mit IFMX bereits ueber 100% Plus im Januar gemacht. @ Aktienfilter ich wuerde aber mit
den 4-5 fachen erwarteten Gewinnzuwaechsen bei IFMX sehr !!!! vorsichtig umgehen !!!!


Tschüß
Seltener Gast
@steffenp

Hilfe! Bitte bitte SteffenP auch wenn Dir viel daran liegt uns über Deine Aktie zu informieren (gerne sogar), aber nicht doch mit dem gesamten Report der Aktie. Sorry aber das ist echt nervig. Wenn das hier jeder machen würde! Deine eigene Meinung dazu ist gefragt und nicht eine ellenlange Kopie. Ein Link dorthin hätte auch gereicht, oder? Also fühl DIch nicht auf den Schlips getreten. Informieren will sich doch schließlich hier jeder selbst. Natürlich könnte man den Beitrag getrost überspringen (ich weiß) wenn es einen nicht interessiert, aber in diesem Thread ist doch gerade die kreative Diskussion das Maß der Dinge.

Also bis zum nächsten mal (mit Link bitte) ;)
Als bisher passiver Leser dieses sehr informativen Threads (Kompliment Aktienfilter!) möchte ich einmal eine, wie ich meine, sehr interessante Aktie aus dem Mediensektor zur Diskussion stellen. Es geht um TV Loonland (WKN 534840).

TV Loonland produziert Medienprodukte (vornehmlich Filme, Zeichtrickfilme und zukünftig auch Online-Angebote) für die "junge Generation". Aus meiner Sicht ein sehr zukunftsträchtiger Markt. Dabei verfolgt TV-Loonland intensiv eine internationale Ausrichtung. Man denke an die vielen Länder, in denen sich erst jetzt eine TV-Infrastruktur flächendeckend entwickelt.

Die Fundamentaldaten (KGV 2002 11,4 und PEG 0,4) zeigen für diese Aktie eine deutliche Unterbewertung. Der Wert hat im Zuge der EM.TV-Katastrophe und des Absackens des Gesamtmarktes heftig korrigiert.

Ich sehe hier auf mittel- bis langfristige Sicht ein sehr lohnenswertes Investment. Selbst eine Kursverdopplung halte ich in den nächsten 12 Monaten für gut möglich. Ist jedoch nichts für Zocker! In den letzten Tagen ist der Kurs bei schwachen Umsätzen auf rd. 32,50 zurückgekommen und bietet eine gute Einstiegschance.

Eure Meinung würde mich sehr interssieren. Vielleicht kann sich ja auch Aktienfilter mal für einen NM-Wert interessieren. Grundsätzlich teile ich seine Einschätzung zu dieser Börse.

Für die Interessierten stelle ich noch einige Analystenmeinungen ins Board.

EM5

Die Analysten des Bankhauses Sal. Oppenheim stufen die Aktie von
TV-Loonland (WKN 534840) weiterhin auf „Accumulate“ ein.
Die Wertpapierexperten haben nach einem Treffen mit dem Management ihre
Top-Line-Targets für das laufende Jahr um 60 Mio. DM und für 2002/03 um
etwa 100 Mio. DM erhöht. Vor allem Saerom Entertainment würde zu diesem
deutlichen Gewinnzuwachs beitragen. Angesichts der Übernahme der Sony
Wonder/Sunbow Bibliothek, hätten die Analysten außerdem die
Umsatzschätzungen an das Rechte-Portfolio um 20 Mio. DM für das Jahr 2001
und um 30 Mio. bis 40 Mio. DM für die kommenden beiden Jahre nach oben
gesetzt.

Die Online-Aktivitäten würden jedoch skeptisch gesehen, wobei die Umsätze
in diesem Bereich bis zu 75 Prozent unter den Prognosen des Unternehmens
liegen könnten.

Der Anleger sollte seine Bestände bezüglich des Medien-Titels nach wie vor
aufstocken.



Nach einem Bericht von NMI Online findet derzeit in Las Vegas die
weltgrößte Handelsmesse für Fernseh-Programme - die NATPE – statt,
wo auch TV Loonland (WKN 534840) vertreten ist.
Das Unternehmen habe dort sein Debüt mit dem Start von drei
Zeichentrickserien gegeben. "Cramp Twins" sei eine Gemeinschaftsproduktion
von TV-Loonland, Sunbow Entertainment und Cartoon Network U.K. und basiere
auf den skurrilen und komischen Comic-Büchern von Brian Wood. Nach Vorlage
der preisgekrönten Buchreihe des französischen Autors Jacques Duquennoy
sei die Co-Produktion von TV-Loonland und dem Telemagination Studio
"Little Ghosts" entstanden.

Die Serie für das Vorschulalter werde ab September dieses Jahres vom ZDF
ausgestrahlt werden. Ebenfalls für dieses Alter sei die Serie "Clifford"
von Scholastic Entertainment produziert worden. Clifford, an den
Bestseller von Norman Bridwell angelehnt, werde bereits von den Sendern
PBS in den USA und CBS in Kanada erfolgreich ausgestrahlt.

Auch der Kinofilm "Petterson und Findus", der aktuell in deutschen Kinos
zu sehen sei, stoße auf recht positive Resonanz. Die Co-Produktion der TV
Loonland AG und dem ZDF mit Svensk Filmindustrie und Happy Life, habe nach
dem großen Erfolg in Schweden nun auch Deutschland erfolgreich erobert. In
den ersten drei Wochen seit dem Kinostart am 4. Januar hätten bereits mehr
als 400.000 Zuschauer den Film mit den beiden Helden aus den Bilderbüchern
des mehrfach ausgezeichneten Sven Nordqvists gesehen. Alle "Pettersson und
Findus"- Produktionen würden im ungarischen Studio von TV-Loonland
animiert werden. Der Verleiher MFA sei zuversichtlich, in den nächsten
Wochen die Grenze von einer Mio. Besuchern zu erreichen.

Nach einem erfolgreichen Start ins neue Jahr habe die Aktie von TV
Loonland jedoch erneut mit Kursverlusten zu kämpfen gehabt. Mit einem
2002er KGV von 16 (2001er KGV 25 und KUV 2,1) sei die Aktie nach Meinung
von NMI Online nicht unbedingt zu teuer. Zwar müsse sich im Bereich von 40
Euro erst ein stabiler Boden ausbilden, nach einer Stabilisierung –
auch des Marktes - könne das neue Jahr für den Titel jedoch viel
erfolgreicher verlaufen als das vergangene.



Die Analysten des Börsenmagazins „Der Aktionär“ berichten,
dass das Medienunternehmen TV Loonland (WKN 534840) ein gewinnträchtiges
Konzept hat.
Man habe als Produzent, Rechtehändler und Internetanbieter im Kinder- und
Jugendbereich mit den Zahlen noch nie enttäuscht. Dennoch sei es zu
Kurseinbussen von über 80 Prozent seit April letzten Jahres gekommen. Die
Neunmonats-Bilanz liege jedoch mit 38,3 Millionen Euro heute so hoch wie
der gesamte Jahresumsatz des vergangenen Jahres. Der
Neunmonats-Jahresüberschuss konnte im Vergleich zum Vorjahreswert auf
über 4,2 Millionen Euro mehr als verdoppelt werden. Beim Umsatz, welcher
bereits zu über 80 Prozent außerhalb Deutschlands generiert werde, erwarte
das Unternehmen starken Wachstum und prognostiziere für das kommende Jahr
Geschäftsjahr ganze 153,4 Millionen Euro.

Durch gezielte weltweite Übernahmen habe sich das Unternehmen
international gut positioniert. Durch diese Ausrichtung und die soliden
Geschäftszahlen habe sich TV Loonland eine solide und zukunftsträchtige
Basis geschaffen. Eine Bodenbildung müsse jedoch erst stattfinden
Hallo zusammen,

ich will ein paar Worte zu
Informix sagen.
Informix wurde früher in einem
Atemzug mit Oracle genannt weil die
Produkte fast gleichwertig waren.
Diese Zeiten sind lange vorbei. Und
nur die Älteren in der Branche können
sich daran erinnern, daß Informix in der
Industrie weit verbreited war. Heute gibt
es drei "große" Datenbanken: Oracle, SQLServer,DB2.

Nach dem Bilanzierungs-Debakel schrammte
Informix eine Zeit lang am Abgrund entlang.
Diese Zeit hat Oracle eiskalt ausgenüzt.
Und dann gibt es noch den SQL-Server von
Microsoft und im low-end Bereich mySQL.
Im Datenbankbereich ist es also sehr eng
für Informix. Informix versucht über Nischen
und dem Label "E-Business" wieder Fuß zu fassen.
Kurzfristig können von einem niedrigen Niveau aus
"relativ" gute Nachrichten oder schon das Ausbleiben
von schlechten Nachrichten den Kurs nach oben bringen.
Langfristig sehen ich keine Perspektive weil ich die
herausragenden Produkte nicht sehe, die Informix wieder
auf die Gewinnerstraße führen.
Der Bericht unten (von Informix ?) ist für mich zu "bunt".
Man scheint hier ungewichtet alles zusammengetragen zu
haben, was für den Investor positiv klingen könnte.
Das macht mich mißtrauisch.
Vielleicht liege ich aber auch falsch.

Gruss
Laserjet
Noch ein Nachtrag zu meinem Posting. Zunächst einmal sorry für den Beitrag im Biotech-Board. Aber der Thread ist ja schon lange kein Biotech-Thread mehr.

Ich wurde sehr interessiert für TV Loonland, weil ich aus eigener Erfahrung und der Erfahrung aus meinem Freundeskreis sagen kann, daß es nur mit streng "vereinbarten" Regeln gelingen kann, die Kinder vom übermäßigen Konsum von Medienprodukten abzuhalten. Ich weiß auch, daß die Menge der Eltern da wesentlich weniger kritisch mit umgeht.

Und das ist der Markt! Es ist bekannt, daß Kinder als höchst lukrative Zielgruppe erkannt worden ist. Die Folge: Immer mehr Sendungen und Sender (!) speziell für Kinder. Es locken hohe Werbeeinnahmen. Ich weiß auch hier aus eigener Erfahrung, daß dort Bedarf und Bedürfnisse geweckt werden, denen man nur schwer (und häufig auch nicht...) begegnen kann. Das heute schon bei uns. Insofern dienen Medienprodukte für Kinder einer ganz anderen Industrie.

Man denke an den Nachholbedarf in den Ländern, die jetzt erst eine entsprechende Infrastruktur entwickeln.

Insgesamt für mich ein sehr lohnendes Investment als Beimischung zum Depot.

EM5


P.S. Ich habe auch noch vergesssen zu erwähnen, daß TV Loonland über ein sehr gutes Management verfügt, das bisher noch nie in den Unternehmenszahlen enttäuscht hat.
Ich lese seit ca. 5 Monaten diesen Thread und muss gesehen dass dieser mich in positiver Weise sehr nachdenklich gemacht hat. Warum liest man in Zeitschriften nicht solche qualitative und hilfsreiche Artikel? Warum erzählen Anlageberater nicht ähnlich brauchbares?

Da dies mein erster Beitrag ist zunächst einmal einige Kennzahlen zu meiner Person: 37 Jahre, männlich, verheiratet (glücklich), 1 Kind. Haus ist abbezahlt und demnächst komme ich an 25 TDM die ich anlegen möchte.

Zunächst mein Leidensweg und meine Aktivitäten mit Spekulationen (es darf gelacht werden, bin darüber hinweg):

Vor 23 Jahren habe ich von Arbeitskollegen ein Gespräch mitgelauscht. Die Meinung war damals, man müsste jetzt Gold kaufen. Mehr Geld könne man gar nicht verdienen... Was hab ich gemacht, bin zur Bank, habe für mein ganzes verfügbares Geld (ca. 6000 DM) Krügerrand gekauft. Von diesen Tage an ging es dann gleichmäßig abwärts. 2 Jahre später habe ich meine Krügerrand mit relativ viel Verlust verkauft.

Die nächsten Aktivitäten liegen erst 6 Monate zurück. Ich sitze in einem Büro mit 8 Leuten, von denen jeder ein Börsenguru sein möchte. Fast das ganze letzte Jahr musste ich im Büro mit anhören wie viel Geld jeder einzelne wieder über Nacht am Aktienmark mit Internetwerten „verdient“ hat. Die Aktiengewinne meiner Kollegen waren fast wie ein zweites Gehalt anzusehen. Was hab ich also gemacht. Ich habe auch für je 5000 DM zwei Aktien gekauft. Commerce One und Vertical Net....
Wie das ganze jetzt aussieht muss ich euch bestimmt nicht erzählen. Einen Monat später, bzw. einen Monat zu spät bin ich dann hier gelandet, lese und lerne nun enorm viel dazu. Ich bin sicherlich noch Anfänger unterster Klasse, aber meine Kollegen halte ich längst nicht mehr für Borsenprofis. Ich würde sagen, sie hatten einfach nur Glück, in einer Zeit in der fast alles in die Höhe stieg. Deren gesamte Auswahl von Aktien richtet sich eigentlich nur auf Aktien die jetzt völlig unten sind und daran, wie hoch der Wert einmal war und vertrauen darauf, daß dieser Wert wieder erreicht wird. Sie spekulieren schon über 10 Jahre und zehren von den Wertvervielfachungen die sie hin und wieder erreicht haben. Das sie unter dem Strich eigentlich im Minus sind verdrängen sie völlig. Es ist fast vergleichbar mit Leuten sie 500 DM in einen Spielautomaten werfen und sich dann riesig freuen wenn sie 200 DM „herausholen“...

Seit Anfang diesen Jahres habe ich mich bei einer Direktbank angemeldet und weitere 7000 DM investiert. Jetzt nicht lachen über die geringen Einsätze bei relativ vielen Werten: Millennium 1000 DM, Medtronic 1500 DM, Bombardier 3000 DM, Nordd.Aff. 1500 DM.
Ergebnis nach 2 Monaten: +16%. Zugegeben, die Auswahl ist von diesem Thread abgeschaut, aber so war es wohl auch gemeint. Wenn hier ein Aktienfilter (Danke für Ihre hervorragende Arbeit), auch ein Xylophon oder ein ArmerRitter seine Meinung zu einer Strategie oder einer Aktie schreibt, dann ist dies nachvollziehbar und stärkt eigene Endscheidungen. Ich bin im Moment ein Mitläufer euerer Beurteilungen und Endscheidungen, jedoch versuche ich im laufe der Zeit mit eurer Erfahrung eine eigene Richtung zu finden. Ich denke Dieser Thread, insbesondere Aktienfilter, hat schon viele Aktionäre „ausgebildet“.

Nun zu einer Bitte:
Ich möchte im März 25 TDM anlegen.
Ich könnte meine vorhandenen Aktien noch aufstocken und vielleicht noch 1-2 Werte (GE, Nokia, Bayer...) dazu nehmen, oder auch das Geld in zwei Fonds (z.B. DWS Vermögensbildung I o.ä. ) anlegen.
Als Anlagezeitraum sehe ich mindestens 10 Jahre. Jährlich können etwa 5000 DM neu ins Depot verlagert werden.
Ich hoffe dieser Beitrag ist nicht zu lange(weilig) geworden und würde mich freuen ein paar Meinungen zur Aufteilung und Gestaltung dieser 25 TDM bzw. des vorhandenen Depots zu bekommen.

Danke
@alle,
Dividensaison im Dax
ThyssenKrupp

HV 2.3.2001
Kurs 19,5.- €
Dividende 0,75.- €

Kennzahlen 1999 2000 2001

Ergebnis p.A. 0,79 1,02.- ?

die Aussichten sind m.E. gut und das Management ist mit dem Aktienkurs nicht zufrieden sollte sich im Jahr 2001 ändern.Ich habe lieber eine ThyssenKrupp (Loser im jahr 2000)im Depot als eine Cisco bei der nach den heutigen Zahlen die Luft mehr als raus ist.

@Amosito,
würde mich an deiner Stelle nicht in zu viele Titel
verzetteln d.h. bei 25 tsd Einsatz max, 4 Werte davon mindestens 2 Dividenentitel .
Was machen eigendlich Deine Arbeitskollegen ?
ich vermute an der Börse gar nichts mehr !

Gruss
Trader13
@ aktienfilter und xylophon

herzlichen Dank für Eure prompte und beruhigende Antwort. Ich werde Euren Rat befolgen, noch etwas abwarten und an starken Tagen den einen oder anderen schwachen Wert gegen solidere (z.B. die Norddt. Affinerie) eintauschen.
Rutha
Haallo Laserjet,

dank deinem statement konnt ich mich wieder erinnern. Hab füher mal peripher was mit Datenbanken zu tun gehabt. Und da stand auch der Begriff Informix als Konkurrent zu Oracle im Raum. Hab seiteher von denen nichts mehr gehört.
Aber auch Oracle hat schlechte Zeiten hinter sich (wie IBM). Anfang bis Mitte der Neunziger als alle welt auf PC`s umschwenkte, hatte Oracle nur sehr schwerfällige Produkte zu bieten.
The times have change und Oracle ist wieder wer.

Könnte das nicht auch mit Informix passieren?

Tschines
Guten morgen,

für die kamps-freunde


dpa-AFX-Nachricht




Mittwoch, 07.02.2001, 07:36
Ad hoc-Service: Kamps AG
Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.


Kamps AG vervierfacht Umsatz und Betriebsergebnis (EBIT) Bereinigter Jahresüberschuss ebenfalls auf Rekordniveau vervierfacht

Düsseldorf, 7. Februar 2001 Die Kamps AG hat ihr Geschäft durch Fortsetzung der erfolgreichen Akquisitions-Strategie auf den Bereich Selbstbedienungs-Backwaren und mehrere europäische Länder ausgedehnt. Das Unternehmen wurde so zum Marktführer in Westeuropa mit Produktpräsenz in nahezu allen verbrauchsstarken Ländern der Region. Auf vorläufiger Basis wird für das Geschäftsjahr 2000 eine Steigerung beim Konzernumsatz von 290% auf 3,2 Mrd DM (1,64 Mrd Euro) berichtet (1999: 820,8 Mio DM bzw. 419,7 Mio Euro). Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg mit einem Zuwachs von 315% auf mehr als 200 Mio DM (102,26 Mio Euro) deutlich überproportional (1999: 48,7 Mio DM bzw. 24,9 Mio Euro). Der Gewinn pro Aktie wird sich auf voraussichtlich 1,62 DM (0,83 Euro) belaufen (1999: 0,83 DM / 0,42 Euro). Die Zahl der im Jahresdurchschnitt ausstehenden Aktien hatte sich in 2000 auf 81,09 Mio Stück (1999: 41,5 Mio Stück) erhöht.

Die größten Wachstumsbeiträge entstanden aus den Übernahmen marktführender Anbieter von SB-Backwaren in Deutschland (Wendeln, per 1.1.2000), den Niederlanden (Quality Bakers, per 1.1.2000) und Frankreich (Harry`s, per 1.10.2000). Der Umsatzanteil der SB-Sparte erreichte 74%, der übrige Umsatz entfiel auf den Bereich Handwerks-bäckereien, der für sich genommen um rund 4 % gewachsen ist. Insgesamt wurden rund 22% des Geschäfts außerhalb von Deutschland getätigt. Aufgrund der planmäßig verlaufenden Integration der Akquisitionen und der ganzjährigen Einbeziehung von Harry`s erwartet Kamps für 2001 einen Zuwachs von mehr als 20% bei Umsatz und EBIT aus dem laufenden Geschäft. Endgültige Ergebnisse für das Geschäftsjahr 2000 werden zur Bilanz-Pressekonferenz am 7. März vorgelegt, die Hauptversammlung findet am 25. April in Düsseldorf statt.

Kontakt: Kamps AG Investor Relations Thomas Sterz (02 11) 53 06 34 61 Birgit Hochreiter (02 11) 53 06 34 60 Kamps AG Pressesprecher Volker Berg (02 11) 53 06 34 66 Fax (02 11) 53 06 34 67 Internet http://www.kamps.de e-mail info@kamps.de Ende der Mitteilung



info@dpa-AFX.de


Gruss
Trader13
@Tschines und @ Laserjet

Meine Kritik bzgl INFMX bezog sich auf die meineserachtens
Übertriebene Reaktion auf die Ergebnisse und keineswegs auf die Produkte,
die sind sicherlich extrem konkurrenzfähig . Nur wenn jemand in einem
nicht mehr sehr expansiven Markt 1 Mrd US$ Umsatz macht mit
potentiell 10-30% Marge kann jeder für sich einen realistischen Wert des Unternehmens
bestimmen - Für mich als Pessimist 15% Marge KGV 15 = 2,25 Mrd$
also ca. dem aktuellen Preis qed.

@amosito

Nur eine Anmerkung zu Fonds. Die einzige bisher bei mir mit Verlust (-1%) getätigte Anlage war bzw. ist der XAVEX
Hedgefund der Deutschen Bank. In den letzten Jahren konnten fast alle
Fonds aufgrund der guten allgemein Performance glänzen. Ich würde
nur dort in Fonds investieren wenn ich für einen Schwerpunkt sehr gute Chancen sehe
und mir nicht zutraue einzelne Firmen bewerten zu können und der entsprechende
Fond auch in schwierigen Zeiten gute Performance nachweisen kann.
P.S.: Bzgl. der Bewertung der Hochglanzfolien der Fonds sollte mann sich immer
das Inflations und Einkommenssteuerbereinigte Ergebnis ansehen. Und
urplötzlich werden aus 100% Performance in 10 Jahren nur noch
5 % .

Tschüß
guten morgen,

eigentlich sollte mich mittlerweile jeder richtig einschätzen: wenn ich eine aktie in den raum werfe, habe ich sorgfältig recherchiert. die von mir betreuten depots haben seit 01.01.2001 ca. 24% performance. also sollte auch informix nicht aus einer laune heraus zur diskussion gestellt worden sein. hier bewegen ganz konkrete pläne die kurse: das ausgliedern von geschäftsfeldern und die konzentration auf das database-management. es wäre müßig, jetzt zu diskustieren, ob zb oracle 2001 besser performt. ich habe informix für 7,65 euro gekauft und meine ernsthaft, chancen erstanden zu haben. sicher sind mir frühere schwierigkeite bekannt -ich glaub der kurs lag schon mal bei ca 37 $!- , aber mich überzeugt die 2000 vollzogene reorganisation und die ankündigung von ausgliederungen. selbstverständlich ist die aktie spekulativ und sicher kein basisinvestment, wir sollten also einfach beobachten. als ich porsche bei ca 3000 euro empfahl, gabs auch kritik. bisher sind jedenfalls meine vorschläge 2001 nordd affinerie, wcm, porsche, comroad sehr gut im plus, so dass ein spekulativer beimix vertretbar wäre.

zunächst mal werden wir alle unter den schockzahlen von cisco leiden, so dass sich derzeit keine engagements aufdrängen. man muss wirklich kein prophet sein, um die auswirkungen ausmalen zu können. vor 1 jahr noch höchste marktkapitalisierung an der nasdaq, jetzt gebeutelt. der aktie selbst wird das keineswegs den todestoss verseetzen, eher dem high-tech-markt insgesamt bremsklötze bieten. haben wir mit den bisherigen vorschlägen nicht bereits vorgebeugt? und mit liquidität? haltet pukver trocken!
Hallo EM5,

Ich möchte nicht auf Loonland, aber doch auf Medienspekulationen eingehen, aus eigener Erfahrung. Diese Werte sind sehr volatil und laufen saisonal. Hier von einer Strategie zu sprechen, wäre übertrieben. Es sei denn, man will für eine Woche bis drei Monaten auf einem Zug mitfahren. Wer Gespür und Geschick hat, ist in der Lage dabei Geld zu verdienen. Wer aber an diese Titel geht und von Hause aus eher ein Langfristdenker ist, sollte die Finger davon lassen.

Wenn ich mir nur vergegenwärtige, dass erwachsene Menschen sich Werte ins Depot holen, weil ihnen Käpt`n Blaubär oder Miss Piggy gefallen, gibt das mir sehr zu denken. Ich rede hier von mir, damit das klar ist.

Orientiere Dich lieber an Branchen die berechenbarer sind. Da gibt es im NM Werte, die auf dem gegenwärtigen Niveau absolute Schnäppchen sind. Cancom habe ich hier schon einmal genannt. Die verkaufen Produkte rund um den Computer, Internet, B2B etc, Geschäfte also, die noch ein paar Jährchen boomen.

Noch ein Hinweis über Kinder und ihr Umgang mit dem Fernsehen (nur am Rande). Wer immer mit erhobenem Zeigefinger und übertriebenem Erziehungsfetischismus die Kinder zum "ordentlichen Umgang" mit dem Fernsehen anhalten will, erleidet Schiffbruch. Eine Erziehung in dieser Hinsicht gibt es nicht. Den größten Einfluss auf die Kinder hat das was die Eltern vorleben. Wenn Kinder sehen, dass Eltern nicht ständig fernsehen und auch wissen wo der Knopf zum ausmachen ist, wird das von den Kindern übernommen. Dazu gehört auch, dass die Fernbedienung in Kinderhand gehört, damit sie selbst an- und ausmachen können, genau so, wie sie es bei den Eltern sich abschauen. Kinder, die stundenlang fernsehen und dabei nicht ermüden, sind meistens die Kinder deren Eltern bezüglich Fernsehen einen restriktiven Kurs fahren, selbst aber gucken ohne Ende.

Grüße
Hallo JuanLesPins,

gefällt mir sehr Dein letztes Posting, kann ich so in sämtlichen Details unterschreiben.
Hallo,

ich hätte gerne mal gewußt, wie andere Dyckerhoff - langweilige Branche -
aber hohe Dividende und kein extrem hoher Kurs bewerten.

Vielen Dank an alle und Aktienfilter :-) für Anmerkungen hierzu.
BTW Auch ich : habe ueber einen sehr langen Zeitraum Infor mix beobachtet und
bei 3 gekauft.
Kamps -15 % können m.E. zum Einstieg nützen
wie ist Eure Meinung

dpa-AFX-Nachricht




Mittwoch, 07.02.2001, 11:22
AKTIE IM FOKUS: Kamps-Aktie stürzt nach Geschäftszahlen für 2000 ab
FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach Vorlage der Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr 2000 ist die Aktie des Düsseldorfer Filialbäckers Kamps abgestürzt. Das Papier gab bis 11.00 Uhr 15,95 Prozent auf 14,33 Euro nach. Der MDAX, in dem die 70 größten Nebenwerte zusammengefasst sind, verlor gleichzeitig 0,19 Prozent auf 4.841,22 Punkte. Analyst Marc Nettelbeck von der Baden-Württembergischen Bank (BW-Bank) begründete die Kursverluste mit Gewinnmitnahmen, nach den kräftigen Gewinnen in der jüngsten Vergangenheit.

"Die Zahlen trafen die Erwartungen der Analysten", sagte Nettelbeck. Daher hält er die Korrektur nach unten als unbegründet. Allerdings böten die Perspektiven auch keine Überraschungen. "Ich hätte mir Kamps progressiver vorgestellt", fügte der Analyst hinzu. Deshalb sei das Kurspotenzial auch begrenzt.

Die Düsseldorfer haben im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinn pro Aktie von 1,62 DM gegenüber dem Vorjahreswert von 0,83 DM erzielt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg vorläufigen Berechnungen zufolge im gleichen Zeitraum von 48,7 Mio. DM auf mehr als 200 Mio. DM. Der Konzernumsatz kletterte im gleichen Zeitraum von 820,8 Mio. DM auf 3,2 Mrd. DM./ne/af/sk



info@dpa-AFX.de


Gruss
Trader13
ich möchte eine Aktie zur beobachtung vorschlagen: gardena wkn 585203. Gewinn (EBIT) +35% Umsatzrendite + 20% Umsatz +11%. KGV 7,x, Dividende 4%. Chart sieht auch interessant aus. Nur Umsätze sind etwas dünn.
@Trader13
@alle

Kamps kein Handlungsbedarf ...

wer meiner Stop-Loss Empfehlung von 16,05 gefolgt ist, der ist heute fein raus gekommen ...

die Zahlen wirken zwar auf ersten Blick o.k. aber sie beinhalten eine negative Überraschung, statt 220 Mio Euro wurden nun 200 Mio Euro Gewinn angegeben.

Weiterhin ergab ein Telefonat mit der IR Abteilung Kamps, daß wohl das angegebene Wachstum von 20% im kommenden Jahr maßgeblich zum negativen Abschneiden des Wertes heute beigetragen hatte (Herr Thomas Sterz). Viele hätten mehr erwartet, die Aussichten sein somit nicht im Sinne der Analysten.

Auf N-TV wurde eben von einem Analysten ein fairer Wert von 12-14 Euro genannt ... da liegen wir noch darüber ...

Ich hatte mehrfach ausgeführt: sind die schlechten Zahlen erst einmal da, dann geht es in der nächsten Zeit nur noch abwärts ... dieses war z. B. letztens bei Sandisk der Fall.

Die Aktuellen Zahlen sind als "schlechte Zahlen" zu werten. Aktuell würde ich also auf KEINEN FALL einen Einstieg bei Kamps empfehlen. Ich würde empfehlen auch noch auf diesem Niveau zu verkaufen und die Gewinne seit Dezember mit zu nehmen.

@alle

United Internet zeigt heute trotz des schwachen Marktes relative Stärke!

@alle

Nasdaq Futures aktuell bei 50 im Minus ... also wie Aktienfilter schon sagte Pulver trocken halten ... die Cisco Zahlen werden erst einmal durchschlagen!

M.f.G.
@Trader13
@alle

... der Satz

"Ich hätte mir Kamps progressiver vorgestellt", fügte der Analyst hinzu."

(siehe das letzte Posting von Trader13)

sagt doch wohl alles!

Man muß lernen bei Analystenmeldungen zwischen den Zeilen zu lesen! Außerdem: Was interessiertt denn an der Börse?

1.) Zukunftsaussichten
2.) Zukunftsaussichten
3.) Zukunftsaussichten

In diesem Sinne,

M.f.G.
@Alle

Ausnahmsweise mal eine Frage zu Biotech in einem Biotech-Thread:-)

Ich beabsichtige in Bälde einen der unten aufgeführten Fonds (10-15TDM in Bio, 10-15TDM in Pharma) zu kaufen. Ziel ist eine längerfristige Anlage (mind. 3 Jahre) bei überdurchschnittlicher Rendite.

Activest Biopharma
Life Science Trust
Pictet Biotech

Activest und Biopharma sind ja nur zum Teil Bio-Fonds. Ein grosser Teil wird in internat. Pharma investiert. Eine Kombi, die mir gut gefällt, da der spekulativere Bioteil durch die Pharmawerte "abgesichert" wird. Natürlich ist entsprechend die Performancemöglichkeit auch geringer. D.h., dass bei diesen Fonds ich dann die komplette Summe investieren würde.

Hierzu habe ich folgende Fragen;
1. Activest ist der einzige (genannte) Fonds der in Euro gehandelt wird. Wie schätzt ihr die Entwicklung des Euro (gegenüber dem Dollar) in den nächsten Jahren ein?
2. Im Sinne meiner Strategie das Depot im wesentlichen aus Branchenfonds aufzubauen und diese dann zu "managen" ist mir eine Trennung von Bio und Pharma lieber. Jedoch sehe ich hier z.Z. nur die Kombo von Pictet und Oppenheim Pharma - beides Werte in USD. Womit man wieder zu Frage 1 kommt.
3. Ist die Zeit reif für ein Invest in Biotech?

Ich wäre sehr dankbar, wenn Ihr Eure Meinung dazu abgeben könntet. Natürlich können auch andere Fonds genannt werden. Auch können wir gerne die Strategie als solches diskutieren.

Danke
josch
Schade, daß Cisco gestern abend nicht so extrem gute zahlen gemeldet hat. Andererseits finde ich "Schocker" auch übertrieben, zumal im Vorfeld der Zahlen wegen einiger vorsichtiger Andeutungen schon viele mit einer Enttäuschung gerechnet haben. Nur: hoch geht es jetzt wahrscheinlich so schnell nicht wieder.

TV Loonland hat - außer dem schlechten Umfeld für Medienwerte - für mich noch einen entscheidenden Nachteil. Auch sie waren mal eine regelrechte Modeaktie, die in wallstreet-onlien dauernd zu den meistdikutierten Aktien gehörte, wie OTI und ein paar weitere NM-Werte, die ich überhaupt nicht interessant fand und mich immer über die Zahl der Postings wunderte. Soll heißen: die Aktionärsstruktur dürfte nicht unbedingt aus Langfristanlegern bestehen, was hohe Schwankungsbreiten verspricht. "Peterson und Findus" läuft allerdings ganz gut in den Kinos und dürfte sich demnach auch gut zweitvermarkten lassen.

Dann noch was zum Armen Ritter: Wenn ich als Außenstehender mal eine Schwäche Deiner Anlageentscheidungen feststellen darf - wobei ich mich vielleicht auch täusche - dann könnte das Ungeduld sein. Du hast gestern United Internet gekauft, nachdem sie zum ersten Mal bei 5 Euro abgeprallt sind. Daß ein Widerstand beim erstem Mal hält, ist fast schon selbstverständlich, sonst wäre es keiner. Ob er längerfristig hält, ist damit nicht gesagt. Und gestern zu Handeln - egal in welche Richtung - fand ich ziemlich mutig, weil die abendlichen Zahlen für die nächsten Tage sehr wichtig hätten sein können - oder noch werden können (wenn der Markt nämlich der Meinung ist, die Verluste im Vorfeld reichten noch nicht und es müßte nach den zahlen weiter deutlich nach unten gehen). Dazu kommt, daß United Internet am 14.2. selbst Zahlen meldet. Auch hier würde ich abwarten, ob es pos. oder neg. Überraschungen gibt.
Zu guter letzt zu dem Wert selbst: die Analyse auf Performaxx finde ich - gerade auch im Vergleich zu deren sonst. Niveau - ziemlich schwach. Einfach die Börsenwerte ihrer Beteiligungen addieren - die heute deutlich tiefer stehen - reicht eben nicht. Wobei ich die Aktie selbst auch halte und positiv sehe. Nur ist der faire Wert ausgesprochen schwer zu ermitteln.

Versteh das nicht falsch, Anlegertypen sind verschieden und ich bin selbst (auch?) zu ungeduldig. Vielleicht ist es mir deshalb aufgefallen. Und beim ersten Kauf von United Internet war es ja richtig, einfach zuzuschlagen. Also kann es durchaus richtig sein für Dich, daß Du gestern gekauft hast. Für mich wäre es ein Fehler gewesen, von denen ich aber schon genügend gemacht habe.

Dann dem Amosito: B2B hast Du ev. zu teuer gekauft - und VerticalNet scheint nicht zu den Gewinnern zu zählen. Mit Commerce1 solltest Du aber auch Dauer nicht so falsch liegen, von den 25.000 DM würde ich im Bereich zwischen 20 und 30 § ohne weiteres nochmals für den gleichen Betrag wie damals nachkaufen. Wohl gemerkt nur Commerce 1, Vertical Net eher bei der nächsten guten Gelegenheit verkaufen. Die scheinen sich nicht durchzusetzen, die Gewinner im Bereich Marktplätze sind Commerce1, das zeichnet sich immer mehr ab. Vertical Net hat ihnen wohl neulich einen größeren Auftrag abgenommen, aber zu welchem Preis, dazu kannst Du dich mal bei www.performaxx.de informieren, bei den Updates zu "Commerce 1". (es gibt viele, die vom Nachkaufen zum Verbilligen abraten. das stimmt auch für Werte, von denen man nicht mehr überzeugt ist. Wenn eine Aktie aber langfristig sehr gute Aussichten hat, spricht eigentlich nichts dagegen, günstige Kurse zum Nachkauf zu nutzen, man sollte aber wirklich günstige Kurse abwarten, sonst hat man bald das ganze Depot voll von einer Aktie).

Zu guter Letzt zur Markteinschätzung. Langsam hat wohl der letzte kapiert, daß man nicht mehr wie im letzten Jahr sofort kaufen muß, wenn man eine Aktie interessant findet, weil sonst vielleicht der Kurs davonjagt. Man hat Zeit.
Andererseits bleibe ich dabei, daß wie die Tiefstkurse gesehen haben sollten, weil sich das Umfeld (konjunkurell) zwar im Augenblick noch eher verschlechtert, andererseits durch sinkende Ölpreise und Zinsen die Zunkunft sich schon wieder aufhellt. Und die US-Notenbank hat gezeigt, daß sie mit voller Entschlossenheit reagieren will und wird, um eine Rezension zu vermeiden.
Also: wer Geduld hat, der sollte für seine Geduld belohnt werden - wahrscheinlich schon früher, als es einige erwarten.
einen schönen guten tag.
ich melde mich in diesem thread zum ersten mal, obwohl ich ihn schon geraumer zeit sehr aufmerksam verfolge. dies wird allerdings immer zeitintensiver aufgrund der regen beteiligung. es ist wahr, daß hier nicht irgendwelche "heißen tips" kursieren, sondern wirklich fundiertes wissen und vor allem erfahrung ausgetauscht wird. und an der fehlt es mir leider noch ...
ich bin erst seit knapp 2 jahren aktienmäßig dabei und hab meine fetten anfängergewinne von 1999 im letzten jahr komplett eingebüßt. ich hab gewinnmitnahmen einfach verpaßt und aktienfilters angesprochene gier nach mehr hat sich in mir bewahrheitet. investiert bin ich derzeit mit ca. 50.000 dm.
ich stelle euch mal kurz mein depot vor und würde mich über "produktive " kommentare sehr freuen. dabei möchte ich speziell aktienfilter ansprechen, der bestimmt mal wieder in arbeit und nachfragen ertrinkt, von dessen anregungen ich bisher allerdings schon sehr viel profitieren konnte. vielleicht hab ich ja glück und er widmet sich mir ein paar minuten. alle anderen sind aber natürlich auch engesprochen.

dws fond telemedien seit 04.99
dws fond technologie seit 07.99
cor seit 07.99
knorr cap. seit 10.99
vmr (oh mein gott!) seit 10.99
oti seit 05.00
kretztechnik seit 05.00
kamps seit 07.00
siemens seit 01.01
norddeutsche affinerie seit 01.01

nokia hab ich zum glück für 42 euro vor einigen wochen verkauft, nachdem mich speziell aktienfilters warnungen, die ja bis zu einer befürchteten gewinnwarnung reichten, dazu animiert haben. auf die idee der norddeutschen affinerie bin ich auch erst durch diesen thread geraten.

gruß
@xylophon

... sicherlich läßt sich bei meiner Vorgehensweise noch vieles verbessern, aber ich lerne stetig dazu und letzendlich versuche ich ja auch diesen Thread an meinen "Lernerfolgen" teilhaben zu lassen ...

... zu deiner grundsätzlichen Kritik Ungeduld

... ursprünglich hatte ich halt Kostolani gelesen, Werte im Neuen Markt und Emerging Markets gekauft und mich schlafen gelegt. Wie Du Dir sicherlich denken kannst, gab mir der Erfolg nicht recht!

... also bekann ich, auch angeregt durch diesen Thread, meine vorgehensweise zu überdenken und zu überarbeiten. Ich erkannte bald, daß es Aktien gibt bei denen man getrost schlafen kann z. B. Norddeutsche Affinerie, WCM (da habe ich alle Geduld der Welt), aber eben auch Aktien, die man ständig beobachten muß, z. B. die eben von Dir erwähnte United Internet.

... ich hatte letztens in einer Antwort geschrieben, daß ich u. a. bei dieser Aktie ein spekulatives Vorgehen habe und dafür nicht mehr als ca. 10-20% meines Einsatzes nutzen würde.

... diese habe ich zu 5,30 Euro vor allen Dingen gekauft, weil ich den Kursverfall angesichts der Immo-Pleite für überzogen hielt. Abschreibungsbedarf deshalb ist ca. 2,8 Mio Euro. Angesichts der Gesamtsumme der Beteiligungen dürfte das nicht wirklich ein Problem darstellen.

... ich kann mit Kurzfristigen Aktionen gut leben, sofern mein Depot insgesamt auf sicheren Füßen steht.

... weiterhin kommt auch Bewegung in mein Depot, da ich inzwischen konsequent Stop-Loss Marken nutze. So ergab sich letzens der Verkauf von United Internet, heute von Kamps .. beides ist richtig und notwendig .. sicherlich hole ich so vielleicht nicht das Optimum raus, aber eine Strategie mit Stop-Loss Marken dient dem Kapitalerhalt und das ist doch wohl die Hauptsache ...

... zwingende Gründe für einen Verkauf sind für mich inzwischen:

1.) schlechte Zahlen
2.) erreichen bzw. nennenswertes unterschreiten meines Einstiegskurses

bei letzterem bin ich aber bereit bei der Nasdaq mit gewissen Toleranzen zu arbeiten ... eine Interwoven ist dermaßen volatil ... da können da schon mal kurzfristige Buchverluste hingenommen werden ... weiterhin, fällt eine Aktie direkt nach einen kauf ein wenig, so ist auch dieses hinnehmbar ...

oberste Priorität ist für mich der Kapitalerhalt! Dem hat sich alles andere unter zu ordnen.

im übrigen, was ich vielleicht zu viel mache, machst Du ggf. zu wenig. Dein Festhalten an Sandisk war für mich nicht nachvollziehbar, weiterhin scheinst Du gar keine kurzfristigen Trades zu machen, dadurch entgeht Dir doch auch Performance.

Beim Traden habe ich aber für mich die Regel, daß ich das Zocken mit Pleitekandidaten für mich ablehne ... Letsbuyit.com war für mich somit kein Thema

Zusammenfassend:

... ich werde täglich "besser", aber ich bin weit davon entfernt "gut" zu sein! Allerdings sind wohl mehr als 51% meiner Entscheidungen derzeit richtig ... das müßte eigentlich reichen

In diesem Sinne

M.f.G.
Wow Xylophon, das war ein Klasse-Beitrag! Besonders der letzte Absatz bezüglich der Aussichten finde ich mutig und richtig. Du siehst Dich da in prominenter Gesellschaft. Da meine ich nicht mich, sondern Abby Cohen. Diese Frau zeichnet aus, dass sie in der Lage ist antizyklisch zu denken und zu handeln. Zur jetzigen Zeit zu raten das Pulver trocken zu halten ist keine Kunst. Aber, unterstellen wir `mal, dass im Laufe des Jahres durch massive Eingriffe der Fed und der Regierung Bush sich der Horizont aufhellt und ein drei prozentiges Wachstum vorstellbar wird. Erinnert man sich dann an die Kurse von Heute, wird man sich in den Allerwertesten beißen.

Nochmal zu CISCO. Die Zahlen waren nicht wirklich schlecht, ähnlich wie NOKIA. Neue starke Player wachsen nach und streiten mit um den Kuchen. Man kann so eine Entwicklung nicht nur auf nachlassende Konjunktur schieben. Konkurrenz ist marktbelebend und sollte zum kaufen ermutigen. Es genügt wenn man ein Teil des Pulvers trocken hält.

Übrigens, aufgrund dieser Ansichten steht meine Pyramide im Moment ein bisschen Kopf. Der nächste größere Anstieg (ich weiß er ist noch nicht vorstellbar) wird die Techs überproportional steigen lassen. Diese Entwicklung sollte man mitnehmen. Danach kommt erst die Zeit wo die Pyramide auf vier Füße gestellt werden muß. Zumindest ist das meine Interpretation aus den Erkenntnissen dieses Threads.

Grüße
ich weiss die meisten liebe Sie nicht !
DCX

aber liebe kann auch blind machen
hatte vor kurzem schon mal DCX versus Nokia erwähnt

zur info


dpa-AFX-Nachricht




Mittwoch, 07.02.2001, 14:47
ROUNDUP: Gewinn bei DaimlerChrysler geht zurück - Dividende konstant
STUTTGART (dpa-AFX) - Durch die massiven Probleme in Nordamerika ist das Betriebsergebnis des Autokonzerns DaimlerChrysler im vergangenen Jahr um 49 Prozent zurückgegangen. Bereinigt um Einmaleffekte liegt der Gewinn aus dem operativen Geschäft für 2000 dennoch bei der stattlichen Summe von 5,2 Milliarden Euro (10,2 Mrd DM). Das teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Auf einer Sitzung in New York beschloss der Vorstand, dem Aufsichtsrat eine Dividende in Höhe von 2,35 Euro je Aktie vorzuschlagen. Das ist der gleiche Betrag, der auch für 1999 gezahlt wurde.

Einschließlich der Einmaleffekte - dazu zählen Einnahmen aus dem Börsengang des europäischen Raumfahrtkonzerns EADS und aus dem Teilverkauf des debis Systemhauses - ging der Betriebsgewinn bei DaimlerChrysler um elf Prozent auf 9,8 Milliarden Euro zurück. Der Jahresüberschuss des Konzerns stieg um 37 Prozent auf 7,9 Milliarden Euro. Werden die Einmaleffekte dabei nicht berücksichtigt, ist allerdings ein deutlicher Rückgang von 44 Prozent auf 3,5 Milliarden Euro zu verzeichnen.

Die Zahlen entsprachen ungefähr den Erwartungen der Analysten. Auf dem nordamerikanischen Markt und dort vor allem bei Chrysler waren im zweiten Halbjahr 2000 hohe Verluste aufgelaufen. Der neue Chrysler- Chef Dieter Zetsche hatte angekündigt, in drei Jahren 26 000 Stellen abzubauen, sechs Werke sollen stillgelegt werden. "Die konstante Dividende ist ein sehr positives Signal und zeigt, dass das Unternehmen keine Liquiditätsprobleme hat", meint Frank Biller von der Baden-Württembergischen Bank. Die Dividendenrendite liege brutto bei 6,4 Prozent und sei damit die höchste für alle DAX-Werte.

Die Aktie legte am Vormittag um 1,15 Prozent auf 52,70 Euro zu. Bereits am Vortag hatte der Kurs einen Sprung nach oben gemacht. In der vergangenen Woche hatte es Spekulationen über eine mögliche Übernahme des Konzerns gegeben. Deutsche Bank-Chef Rolf Breuer hatte bestätigt, dass sein Institut ein Mandat für einen Abwehrplan erhalten habe. Laut Medienberichten soll die eigentlich vertrauliche Äußerung sowohl innerhalb der Bank als auch bei DaimlerChrysler mit Verärgerung aufgenommen worden sein. Die Deutsche Bank ist mit knapp zwölf Prozent auch größter Aktionär des Autobauers.

Experten halten eine Übernahme durch Konkurrenten für extrem unwahrscheinlich. "DaimlerChrysler ist zu groß und war in der Vergangenheit eher selbst der aktive Part", sagte Autoanalyst Biller. Denkbar sei der Angriff durch einen so genannten "Raider" - eine Investorengruppe, die die Mehrheit der Anteile erwirbt, den Konzern dann zerschlägt und die Teile Gewinn bringend verkauft. Angesichts der jüngsten Kurssteigerung gegenüber dem Tiefststand von 42,70 Euro gilt aber auch dieses Szenario zum jetzigen Zeitpunkt als Fiktion.

Wie bereits berichtet, konnte der Autohersteller 2000 seinen Umsatz um acht Prozent auf 162,4 Milliarden Euro steigern. Auf vergleichbarer Basis liege das Plus sogar bei zwölf Prozent, hieß es. Der Jahresabschluss wird dem Aufsichtsrat des Konzerns am 23. Februar zur Zustimmung vorgelegt. Drei Tage später - am Rosenmontag - will das Unternehmen Details der Zahlen und des Sanierungsplans für Chrysler der Öffentlichkeit vorstellen. Das "Wall Street Journal" schätzt die Kosten der Umstrukturierung auf bis zu drei Milliarden Dollar (sechs Mrd DM/drei Mrd Euro).

Konzernchef Jürgen Schrempp war am Montag nach Kuwait gereist und hatte sich dort mit hochrangigen Politikern getroffen. Das Scheichtum ist zweitgrößter Aktionär vor dem amerikanischen Investor Kirk Kerkorian, der DaimlerChrysler im Herbst auf neun Milliarden Dollar Schadenersatz verklagt und sich Anfang 2001 von einem Teil seiner Aktien getrennt hatte. Branchenexperten schätzen Schrempps Reise als Teil eines Programms zur Kurspflege ein./lsw/DP/cs



info@dpa-AFX.de


Gruss
Trader13
@alle

Hallo,

ich habe hier noch etwas, was vielleicht diejenigen interessiert, welche grundsätzlich in den MDAX investieren wollen, aber keine Einzelwerte kaufen wollen:

Sal.Oppenheim legt ein "MDAX-Perlen-Zertifikat" auf (WKN 755878), welches die Werte Altana, Beiersdorf, Continental, ERGO, Fresenius, Jenoptik, K+S, Merck, MLP, Porsche, ProSieben, Schwarz Pharma, SGL Carbon sowie WCM je zu gleichen Teilen enthält.

Verkaufspreis 100 Euro, Zeichnungsfrist bis 9.2.2001.

Gruss beamex
@beamex

... ich habe mir das Zertifikat mal angeschaut

... je 100 Euro werden 97 Euro angelegt ... na toll ... für was soll ich denn 3% Zahlen???

... dieses Zertifikat bietet keinerlei aktives Management es werden 20 Werte eingekauft, zu gleichen teilen !?! Und diese sind bereits bekannt ...

http://www.consigno.de/oppenheim/mdax/mdax.pdf

... also: bei Interesse ... ich biete die identische Leistung! Schickt mir bitte Euer Geld und ich lege es in die genannten 20 Werte zu gleichen Teilen an. Für diese außergewöhnliche Leistung nehme ich auch nur 2% Eurer Anlagesumme und nicht 3% wie Sal Oppenheimer!

(übrigens ... der letzte Abschnitt sollte ein Witz sein)

M.f.G.
@josch_wo

ist doch völlig egal ob ein Fonds in USD oder EUR notiert, wenn er Werte in USA kauft - und das muss ein Biotech-Fonds ja wohl. Wenn er in EUR notiert, werden nur jedem Abend die USD-Werte in EUR umgerechnet das Währungsrisiko/-cHANCE ist aber gleich. (Bis auf den Cashteil zumindest.)
Ein Engagement im Biotech-Sektor drängt sich mir im Moment nicht auf.

@beamex

ich schätze solche Eimer-Zertifikate nicht, da man keine Handlungsalternativen hat. Was ist wenn ein einzelner Wert aus der Sammlung nicht mehr performt? Wo ist der Markt für das Zertifikat, wenn ich verkaufen will und wie hoch ist der Spread? Was passiert mit den Dividenden? Wie ist die steuerliche Behandlung (Halbeinkünfteverfahren z.B.). Was passiert, wenn oppenheim nach ablauf nicht zahlen kann? Fragen über Fragen. Da investiere ich lieber direkt in die Werte.
@ Armer Ritter: versteh mich nicht falsch, ich wollte Dich nicht kritisieren, sondern nur darauf hinweisen, daß ich persönlich in manchen Situationen vorsichtiger wäre. Also an Tagen VOR wichtigen Entscheidungen nicht agiere.
Kurzfristige Trades mache ich zum Teil schon, wie gesagt, z.B. Intershop zwischen 10 und 15 Euro, das waren mal eben 1000 DM in 3 Wochen. Aber sie sind die Ausnahme, weil ich die meisten Tage zu wenig Zeit habe, die Werte zu beobachten. Grundsätzlich kaufe ich Aktien für mindestens 1 Jahr, das gilt auch für die neuerworbenen (bereits erwähnten) Intershop, falls sie nicht wieder ohne Grund 50 % zulegen und ich nicht widerstehen kann, den Gewinn mitzunehmen. Und nach dem Jahr laufen die kurzfristigen Geschäfte dann so ab, daß ich die gleiche Aktie nochmal billiger nachkaufe und die steuerfreien dann nach einem gewissen Zeitraum teurer verkaufe - wenn es funktioniert. Zur Zeit fehlt mir aber das Kleingeld und ich sehe keinen Handlungsbedarf, weil der Markt überhaupt keine Tendenz erkennen läßt.

Sandisk hast Du angesprochen. Wobei ich jetzt von Dir wie neulich in einem Börsenbrief gelesen habe, sie hätten schlechte Zahlen gemeldet. Das stimmt einfach nicht. Sie haben vorzügliche Zahlen gemeldet, die weit über den Erwartungen lagen und für die Zukunft gewarnt und die Erwartungen heruntergeschraubt. Natürlich wird an der Börse die Zukunft gehandelt, aber dennoch halte ich die Aktie aus dem Grund, weshalb Du United Internet gekauft hast. Weil ich die Abstrafung absurd übertrieben fand und finde(anders, wenn sie die Planzahlen deutlich verfehlt hätten).
Und keiner weiß, ob die Erwartungen nicht bewußt etwas übertrieben nach unten geschraubt wurden, um dann positiv überraschen zu können, das kennt man ja.....Schließlich gibt es auch fundamentale Bewertungskriterien, die aus meiner Sicht das Risiko für Sandisk nach unten begrenzen. Der einzige Vorteil, sie am betr. Tag verkauft zu haben, wäre gewesen, daß ich jetzt das Geld flüssig hätte. Der Kursverlust seitdem ist im Prinzip nicht der Rede wert und ich müßte nach wie vor knapp im Plus liegen.

Zu guter Letzt noch eine Kurze Begründung, weshalb ich nicht an Wiederholung der Tiefststände von Anfang Januar glaube: wer sich erinnert, wie damals die Stimmung war, erinnert sich an Panik und Hoffnungslosigkeit. Jeder glaubte, es könne nur noch nach unten gehen, hätte jemand verkündet, der Nasdaq fällt auf 1500 Punkte, hätte es jeder geglaubt und 3 Tage später wäre es wahr geworden (vielleicht auch 4 Tage...).
Von dieser Stimmung sind wir doch zum Glück sehr weit entfernt. Die meisten sind sich einig, daß längerfristig die Technologiewerte durchaus wieder Chancen haben, wobei man sich ebenso einig ist, daß im Augenblick die gleichen Werte durchaus nicht ohne Risiko sind. Zumindest die Stimmung dreht sich also langsam. Wenn jetzt noch Fakten kommen - wann auch immer - die die Trendwende andeuten, kann es durchaus sein, daß sich die bessere Stimmung sehr bald auch in steigenden Kursen niederschlägt. Solange wird man sich wohl gedulden müssen, wobei es eher seit- als abwärts gehen sollte. Was natürlich schwache Tage wie heute einschließt.
Der wahrscheinlichste Grund, daß man die Tiefs doch noch sieht, ist dagegen die Charttechnik. Wenn die dafür spricht, kann es sein, daß es einfach passiert, weil sie eben dafür spricht, die self-fulfilling-prophecy eben.
Man sollte auch nicht vergessen, daß der Dow Jones in der Nähe der alten Höchststände sich bewegt, offenbar hier also nicht von der drohenden Rezension ausgegangen wird.
Es gibt also letztlich nur 2 Varianten: etweder wir schlittern doch noch in die Wirtschaftskrise, dann dürfte allerdings früher oder später auch die old-economy nicht mehr der "sichere Hafen" sein. Oder sie bleibt und erspart, dann sollten sich die Technologiewerte langsam aber sicher erholen, je deutlicher das wird. Euphorie wird so schnell sicher nicht wieder aufkommen (ich gebe zu, daß das sehr vereinfacht ist, aber im Kern dürfte es nicht ganz falsch sein. Sonst bitte ich um Korrektur).

P.S: Kurz zu dem vorgestellten Depot (b-boy).
Hier kann ich eigentlich nur zu 2 Werten was sagen und zu beiden auch nur negatives, nämlich OTI und Kretztechnik.
Beide haben im letzten Jahr extrem enttäuscht, was ihre eigenen Planzahlen betrifft. Für mich ein klarer Grund zum Verkauf. Gegenüber OTI könnte man z.B. ACG vorziehen oder Mühlbauer, wenn man im Smart-Card-Bereich bleiben will, sogar der Förtsch-Wert Amatech scheint mir interessanter zu sein. Ob man einen der Werte morgen kaufen muß, ist die andere Frage, ebenso, wann man OTI verkauft. Aber die nächste Gelegenheit würde ich nutzen.

Kretztechnik ist eventuell von der Bewertung her eine solidere Firma. Aber sie gehören für mich in das Lager EM-TV, Advanced Medien, Ad Pepper und Co (Firmen im Grenzbereich zum Betrug): Wer bei der Emission Planzahlen vorlegt, die beim ersten Quartalsbericht nicht erreicht werden können und dann schreibt, das sei kein Wunder, da man im Vorjahr einen Großauftrag hatte, den man herausrechnen müsse und dann sähen die Zahlen ja ganz gut aus....der ist dermaßen unseriös, daß man sich lieber auf Unternehmen konzentrieren sollte, die auch schon bei den Planzahlen die "Großaufträge herausrechnen".
In einem ähnliche Geschäftsbereich bewegt sich wohl Agfa, die ich aber nicht beurteilen kann, weil ich sie - wie Kretztechnik seit den ersten Zahlen - nicht (mehr) beobachte.
@alle

... nachdem nun Sysiphus und ich das Indexzertifikat kritisiert haben, könnte man es aber doch mal als Anregung nehmen sich mit den genannten Werten näher zu befassen. Einige wurden hier bereits genannt, einige jedoch noch nicht. Die bei Sal Oppenheimer werden sich bei der Zusammensetzung dieses Zertifikats wohl einige gedanken gemacht haben ... und das Segment trifft ja durchaus auf das Interesse der Threadteilnehmer hier

... wer hat Lust und möchte eine Bewertung der Werte abgeben ... ich werde mich in den nächsten Tagen ebenfalls mal damit befassen ...

M.f.G.
@xylophon

Beim Stöbern nach NORTEL bin ich auf diesen Aktienfilter-Thread gestoßen, dem ja ein sagenhaft-guter Ruf vorauseilt. Und beim Stöbern in diesem Thread bin ich auf Dich als shareholder von Sandisk gestoßen.

Seit einigen Tagen plagt mich die Idee eines Investments in SILICON STORAGE (SSTI). Kannst Du mir kurz Deine Beweggründe schildern, warum Du Dich für Dein Depot für Sandisk entschieden hast?

Ein dankbarer
architect
guten abend,

vor 1-2 wochen hatte ich hier bereits kamps wieder abgestuft, weil ich vermutet hatte, daß die analysten wieder mal wachstum durch akquisition nicht akzeptieren, andererseits aber auch der expansionsspielraum durch kreditfinanzierungen ausgereizt ist. jedenfalls hält sich die nordd affinerie im schlechten umfeld prächtig, weiter nachgebende kurse sind absolute kaufkurse. dh man sollte erst mal die allgemein-entwicklung abwarten.

nach wie vor laufen meine vorschläge (porsche, wcm, nordd affinerie, helmerich & payne, comroad) noch gut. es gibt hier mittlerweile mehrere, die genau dieses depot angelegt haben. bitte noch nicht als kaufempfehlung werten: beim rebound des nm sehe ich computerlinks als aussichtsreich an, beobachtet mal.

zu dem m-dax-index-zertifikat: ich persönlich würde mir lieber die besten werte daraus picken, jedoch für einsteiger sicher eine möglichkeit, bei relativ geringem risiko an einer entwicklung teilnzunehmen,

wenn ich das cisco-ergebnis als schocker bezeichnet habe, so sollte das nicht fehlinterpretiert werden! das ergebnis als solches wäre in einem anderen umfeld garantiert überhaupt kein schock gewesen, es war ja längst im kurs escompiert. ein schocker war es nur in dem sinne, dass man die heftige reaktion der börse daraus ableiten konnte. das war zuviel: nokia + cisco unter den analysten-erwartungen, keineswegs unter meinen! 18-monatstiefstände sind mit diesen ergebnissen absolut nicht gerechtfertigt. wer nachrechnet, wo ergebnis und erwartungen für diese aktien lagen, sollte ins grübeln kommen. damals war der markt überkauft, heute wird er ein starkes ansteigen des überverkauftseins erreichen. bei beiden aktien ist das wachstum der letzten 1,5 jahre sowhl beim umsatz als auch beim gewinn noch immer phänomenal. ich hatte schon prognostiziert: ganz oben -und da sind beide aktien angesiedelt- wird die luft dünner, die maßstäbe werden immer enger. gerade aus diesem grunde hatte ich mal informix in die runde geworfen, eine aktie, die derzeit kaum im blickpunkt steht und garantiert bessere ergebnisse abliefert, ein klassischer turnaroundkandidat.

wenn hier das halten von cas-beständen als feigheit bezeichnet wird, ok, ich habe halt nach wie vor die strategie: verlustvermeidung ist mein allererstes ziel. sporadisch investiere ich ja durchaus, wenn auch überwiegend nur tradend. nie zuvor hatte ich derart enge stop-loss-marken gesetzt, und eigenartigerweise ist mir in diesem jahr noch kein ausgestoppter wert enteilt, die gefahr sehe ich derzeit einfach nicht. die börse lebt von verschiedenen temperamenten und risikoprofilen. letztlich hilft es niemandem, wenn man seit monaten immer wieder neue biotechs vorschlägt. ich war da vielleicht feige, wenn ich im september adieu gesagt habe. könnte einen großteil meiner damailgen favoriten (pdli, vertex, millenium zb) heute zu absoluten winterschlussverkaufspreisen wieder einsammeln, die anzahl der aktien im depot würde sich weit mehr als verdoppeln. nur: kann kr irgendjemand einen überzeugenden grund nennen, meine liquidität hier jetzt einzusetzen? mit comroad und informix meine ich, mutig genug gewesen zu sein. bei comroad habe ich stop-loss bei 42 euro gesetzt, mehr als 10 euro über dem einstand, bei informix bei 6,65 euro. wenn beide stop-loss-marken gleichzeitig greifen, verbleibt eine performance von 3 euro pro gekaufter aktie = 11,94%. das risiko ist also längst weg, weniger performance kann nicht mehr generiert werden. selbstverständlich war es im rückblick ein fehler, die derzeitigen bestände an nokia + cisco + sun micro + oracle nicht abgestossen zu haben. wer aber den thread durchgehend gelesen hat, weiss, daß ich diese werte mit meiner "gratis-strategie" im depot halte, und da wird man doch generöser, auch wenn es falsch ist. leider wird sich in nächster zeit kaum wieder gelegenheit bieten, so zu verkaufen, dass die verbleibenden werte nichts mehr gekostet haben. diese strategie greift nur in haussen, aber sie ist eine ungeheure beruhigungs-therapie.

einen gewissen grad an feigheit werfe ich mir selbst vor: ich habe hier mal propagiert, die nordd affinerie als anleihen-ersatz anzusehen mit -dmals- 7,5% dividendenrendite. im nachhinein muss ich konstatieren, selbst nicht so agiert zu haben. immerhin hat der wert seit diesem vorschlag über 35% performt! inkonsequenz kann also auch performance verhindern. wer andere berät, läuft gefahr, sich selbst zu vernachlässigen. ein guter bekannter von mir verkauft schuhe der oberklasse, trägt selbst monstren, die ich in den müll werfen würde. ein anderer -top-hair-stylist- hat eine frisur, die normalerweise kunden abschrecken sollte. bereits im dezember habe ich meinem anlegern empfohlen, diesen schritt mit der nordd affinerie zu gehen, ca die hälfte hat dies vollzogen und kommt vor lachen kaum in den schlaf. der depotanteil geht bis zu 40%! also: obwohl ich mich mittlerweile für ziemlich ausgebooft halte, fehler häufen sich nahezu jeden monat. nobody is perfect!
ergänzung: die heutigen telesens-zahlen haben den markt total überrascht. bitte die reaktion der börse hierauf beobachten!
@alle

... Telesens ist in der Tat beachtenswert ...

... weitere Infos darüber findet man bei:

http://www.dgap.de

"News"

Aktienfilter hatte vor einiger Zeit mal die Empfehlung gegeben, täglich die Ad hoc Meldungen bei DGAP zu lesen (das sollte ich mir auch angewöhnen!).

So vermute ich, daß aktienfilter diese Information ebenfalls aus der oben angegebenen Quelle hat.

Weitere infos bei www.aktiencheck.de und bei www.onvista.de "Profil" anklicken, so findet man die Homepage von Telesens.

M.f.G.
@Aktienfilter,

warum krampfhaft an alten Lieblingen wie Nokia,Cisco und EMC festhalten ? the trend is your friend und deshalb gehören diese werte momentan nicht ins depot da z,B, KGV
grösser als Gewinnwachstum und der MA nur gehalten werden kann mit Margenzugeständnissen.
Eine IBM, Microsoft gefällt mir da schon besser .

Gruss
Trader13
Hallo Trader13

Ich muß jetzt doch mal die "oldies" Nokia und Cisco verteidigen.
Nokia hat zur Zeit ein KGV von ca 26, (für 02) das Gewinnwachstum
liegt deutlich drüber: also von wegen überbewertet: unterbewertet
würde ich mal sagen.
Zum Vergleich: die von dir angeführte Microsoft hat ein etwas
höheres KGV bei max. halber Gewinnwachstumsrate: wäre für mich
z. Zt. kein Kauf. IBM könnte man hingegen kaufen.
Aber zurück zur Nokia: die Firma ist für mich die bestgemanagte
company Europas, die zukünftige (leichte) Abschwächung des
Wachstums war sicherlich voraussehbar. Trotzdem: zukünftige
Wachstumsraten von 20 - 25 % sind immer noch außergewöhnlich.
(Welche große deutsche Firma hat die schon?). Gleichzeitig muß
ich hier nicht von Quartal zu Quartal bibbern, das die Zahlen
vielleicht doch massiv daneben liegen (wie z. Bsp. am NM)
Für mich ist das eine schöne Mischung aus Wachstum und relativer
Sicherheit. Ich kauf die Nokia immer antizyklisch, d. h. bei
großem Wehgeschrei geh ich rein und wenn die werten Analystenschaft
dann mit Kaufempfehlungen on masse kommen, nehm ich auch mal
Gewinne mit. Hat bisher immer Klasse funktioniert. Diesmal
wirds, glaub ich, auch nicht anders sein. Das Potential für
die nächsten Monaten liegt bei mindestens 30-50 %. Das reicht mir
doch. Z. Zt. muß man kleinere Brötchen backen.

Schönen Gruß Ignatz