Prout - Genau so sollte ein spekulatives Investment aussehen ! - 500 Beiträge pro Seite

eröffnet am 25.06.00 15:01:56 von
neuester Beitrag 26.09.01 18:24:07 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Avatar
25.06.00 15:01:56
Hallo Boardler!

Seit dem letzten Herbst habe ich Aktien der Prout AG im Depot. Hoffte ich damals auf ein Mitziehen der niedrig bewerteten Aktie mit dem Gesamtmarkt, kam mittels neuer Planzahlen so richtig Fantasie in den Wert hinein.

Werden die Planzahlen des Vorstands eingehalten, so ergibt sich ein KGV von 6,2 bei einem Kurs von 8,5 Euro für 2001/2002 sowie ein KGV von 2,6 für 2002/2003 beim selben Kurs.

Dass hier enormes Potenzial für die Aktie vorliegt, falls diese Planzahlen erreicht werden, liegt auf der Hand.

Tatsächlich scheinen die ersten Ergebnisse aus 1999/2000 darauf hin zu deuten, dass die Wachstumsstory stimmt.

Ein deutlicher Kursanstieg von 7,9 Euro auf über 11 Euro war in den letzten 2 Wochen die Folge. Allerdings wurde fast der gesamte Kursanstieg in den letzten Tagen wieder verloren.

Ich halte Prout für ein interessantes Investment. Sollten sich die Hinweise auf eine Erfüllung der Planzahlen verdichten, dürfen wir eine Vervielfachung des Aktienkurses erwarten.

Andererseits erscheint mir das Kursrisiko nach unten sehr beschränkt. Ich halte selbst in einem sehr ungünstigen Marktumfeld einen Rückgang auf weniger als 6,5 Euro für höchst unwahrscheinlich.

Schaut Euch die Firma doch mal an.......

Für Meinungen, Anregungen, Kritik etc. stets dankbar,

Carlo
Avatar
25.06.00 15:09:26
Als nächstes die überarbeitete Planung von Prout, von pablomose ins Board gestellt und hierher übernommen. Man achte auf die differenzierte Darstellung von Umsatz, EBIT und Ergebnis je Aktie. Mit einer solchen Planung - wenn auch sie spekulativ ist - lässt sich etwas anfangen, hier können erzielte Q-Ergebnisse leistungsfähig mit der Planung verglichen werden.

Übrigens stellt Prout in den Quartalsberichten die realisierten Q-Ergebnisse dem Vorjahr und den Planzahlen gegenüber und das sehr detailliert. Ich halte das für eine prima Methode. Voraussetzung ist natürlich, dass die Planwerte nicht im Jahresverlauf ohne Ankündigung verändert werden, das wäre die Verkehrung ins Gegenteil und ließe die Planzahlen als Datenschrott erscheinen.

Nun also die Planung:



Die Prout AG will ihren Gewinn in den nächsten Jahren deutlich steigern. Das geht aus den am Donnerstag anlässlich eines Pressegesprächs veröffentlichten Planzahlen des Unternehmens hervor (s. Tabelle):



Geschäftsjahr
2000/2001
2001/2002
2002/2003

Umsatz (in Mio. Mark)
53,3
78,5
120,7

EBIT (in Mio. Mark)
1,08
13,80
36,51

Ergebnis je Aktie (in Euro)
0,13
1,36
3,31

KGV (bei 13 Euro)
100
9,6
3,9




Die Planzahlen basieren nach Aussage des Vorstandsmitglieds Günter Laukhardt auf bereits abgeschlossenen Verträgen mit Kunden und auf bereits verfügbaren Produkten, und stellten damit rein internes Wachstum dar.

Akquisitionen seien aber nicht auszuschließen, betonte der Vorstandsvorsitzende Siegfried Philipp. Besonders im Bereich Dokumentenverarbeitung und Archivierungssystemen erachtet er eine Verstärkung für sinnvoll. Prinzipiell müsse ein Kandidat beim Produkt- oder beim Vertriebsbereich eine Erweiterung bieten, fügte er hinzu.

Die Aktie seines Unternehmens hält der Vorstandschef für unterbewertet. Philipp führt das auf die schwer verständlichen Produkte von Prout zurück.

Im laufenden Jahr strebt Prout die Expansion auf Mitgliedsländer der europäischen Union an, hieß es. Zudem sollen erste Kontakte in die USA hergestellt werden, wo man mit dem Partner Hewlett-Packard einen wichtigen „Türoffner“ besitze.
Avatar
25.06.00 15:14:27
Und jetzt die Pressemeldung der Prout AG zur Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2000/2001. Wichtig: Die letztendlichen Quartalszahlen liegen noch nicht vor. Sie sollen laut Prout-Homepage am 27.07.2000 veröffentlicht werden.



Börse/EDV/Prout/#POU 694360/
*ed nm

Darmstadt (ADX). Die Prout AG ist im ersten Quartal (März bis Mai)
schneller gewachsen als geplant. Wie der Anbieter von Print-Software
am Dienstag in Darmstadt mitteilte, stiegen die Umsatzerlöse nach
vorläufigen Zahlen um knapp 50 Prozent auf 14,5 Millionen DM
(Vergleichszeitraum des Vorjahres DM 9,9 Millionen DM). Damit lagen
die Umsätze fast 55 Prozent über dem Planansatz. Der Rohertrag
verbesserte sich ebenfalls überplanmäßig um mehr als das Doppelte auf
2,3 Millionen DM.

Auch insgesamt habe sich die Ertragslage absehbar positiver
entwickelt als ursprünglich prognostiziert. Im Softwarebereich habe
sich der Umsatz auf Grund der ausgebauten nationalen und
internationalen Vertriebsallianzen verzehnfacht. ++
kan/mbr
Avatar
25.06.00 15:25:43
Übrigens, nebenbei bemerkt, arbeitet Prout mit einem zeitlich verschobenen Geschäftsjahr. Dieses beginnt jeweils zum 01.03. und endet mit dem 28.02.. Ich mag diese gebrochenen Geschäftsjahre nicht sonderlich, aber was will man machen.....

Im Vergleich der Planzahlen mit den ersten Q-Zahlen des Jahres fällt auf, dass Prout im Umsatz deutlich vorne liegt. Realisiert wurden 14,5 Mio. DM, der Plan-Gesamtwert beträgt 53,3 Mio. DM. Selbst wenn keinerlei weiteres Wachstum in den Folgequartalen verzeichnet würde, ergäbe sich mit 14,5 mal 4 = 58 Mio. DM ein bereits deutlich erhöhter Umsatz.

Der Vorjahresumsatz betrug 41,9 Mio. DM, aber im Falle von Prout vergleiche ich ausnahmsweise mal nicht mit dem Vorjahr (wie sonst grundsätzlich!), sondern messe die erreichten Zahlen anhand des Planes.

Die Rohmarge von 2,3 Mio. DM dürfte, so mein Vorgriff auf die endgültigen Q1-Zahlen, noch nicht zum Erreichen des Break-Even reichen. Ich erwarte persönlich EBIT von ca. -300 TDM. Aber das ist überhaupt kein Beinbruch, hinsichtlich der Gewinnentwicklung müssen wir weitere Zahlen abwarten.

Carlo
Avatar
25.06.00 15:28:58
So - jetzt bin ich erstmal fertig.

Mal ehrlich - ist Prout nicht ein Vervielfachungs-Kandidat mit erheblich geringeren Risiken als diese bescheuerten australischen Goldminen???

Grüße an alle mit der Bitte um Statements,

Carlo
Avatar
25.06.00 15:37:27
Volle Zustimmung!

Leider hat Prout bei der Anlegerschaft so gut wie null Aufmerksamkeit.
noch. Trotzdem schlummert hier ein Potential auf Sicht eines Jahres von ca. 300%! Ich schätze den Kurs von Prout in 12-15 Monaten auf über 30 Euro.

D8
Avatar
25.06.00 16:05:41
Halte zwar die Planzahlen der Co für zu ambitiös . Dies hat mich jedoch nicht abgehalten etwas in diesen Wert zu streuen...
Chance / Risikenverhältnis stimmt m.E. zumindest bei den derzeitigen Kursen knapp über 8 €.....
NB: und auch fürs schnelle Trading geeignet....
Avatar
25.06.00 21:16:37
Dass wir nach dem Anstieg auf rund 11,5 jetzt wieder bei rund 8,5 stehen, ist überraschend. Denn wir haben trotz einer sehr positiven Nachricht fast den gesamten Aufschwung wieder abgegeben. Der Anstieg kam von ca. 8 Euro. Hier sehe ich auch derzeit die Tiefstkurse (mal von Paniktagen am Gesamtmarkt abgesehen), so dass der Wert nach unten gut abgesichert ist. Ich halte es nun für gut möglich, dass Prout nunmehr wieder stärker anzieht und sich seinem Ausgabekurs von 10,50 annähert; stimmen die Zahlen, die Ende Juli rauskommen, muss es weiter hoch gehen. Auf Sicht von 6-18 Monaten ist Prout sicherlich eine Aktie , die sich mindestens verdoppeln kann.

Tuerk
Avatar
25.06.00 21:28:59
Meine volle Zustimmung an Carlo Disagio. Ich habe mir zu 7,90 Euro einige Stücke ins Depot gelegt. Wenn Prout seine Planzahlen einhält haben wir hier einen echten Vervielfacher. Das Risiko nach unten halte ich auch für sehr bergrenzt. Wo will die Aktie bei einem KGV von 6 denn noch hinfallen? Schließlich ist Prout kein Pleitekandidat.
Ergänzend möchte ich noch sagen, daß bei Prout vor einiger Zeit die Lock up Frist ausgelaufen ist. Ein guter Teil des Kurssturzes der letzten Monate geht also auch auf Abgabedruck zurück. Zu diesen unstruckturierten Verkäufen der Altaktionäre hat sich Ochner ja auch am Freitag im Call in geäußert. (Wenn auch nicht direkt auf Prout bezogen).
Aber sei`s drum. Der Abgabedruck ist vorbei und wir können dadurch günstig einsteigen.

@Driver8
Daß Prout noch nicht die volle Aufmerksamkeit genießt halte ich für einen großen Vorteil. Wenn die aufmerksamkeit nämlich in den nächsten Monaten kommt dürfte das dem Aktienkurs gut tun.

:) Dako
Avatar
25.06.00 21:36:19
Dako,
dann lass uns nochmals kräftig nachkaufen bzw. einsteigen, denn wenn es wieder eine gute NAchricht und hohe Umsätze gibt, ist der Kurs bei diesem marktengen Wert wieder 20 % höher. Ich sehe Prout auch als 1aChance auf etwas längere Sicht an. Hier muss man halt Geduld haben; Aktien, die aus irgendwelchen Gründen mal schief angesehen wurden, tun sich bei der Trendwende relativ lange schwer; stimmen dann aber die Zahlen MEHRMALS gehts kräftig nach oben, da dann das Vertrauen wieder da ist. Und da man am NEuen MArkt immer stärker auf GEWINNE schaut, dürfte PRout gut laufen.

Tuerk

Tuerk
Avatar
25.06.00 21:40:42
Genau tuerk!!!!!!!!!!!!!!!

Dako
Avatar
26.06.00 09:34:27
Wer sagt`s denn. Prout zieht heute bei schwachem Umfeld um 3,57% an.

Dako
Avatar
26.06.00 22:49:15
Tja, dako,

und am Schluss hat sie wieder 0,1 Euro verloren.

Wichtig: Beim spekulativen Investment geht es darum, günstig in eine Aktie einzusteigen, den Kurs ersteinmal nicht mehr zu verfolgen, sondern vielmehr darauf zu achten, ob die Spekulation eintrifft.

Hier ist es das Hoffen auf eine Erfüllung der Planzahlen für die nächsten Jahre.

Erfüllt sich die Spekulation, dann regnet es Geld.

Ob der Aktienkurs kurzfristig ansteigt oder verliert, interessiert dabei nicht die Bohne.

Auch wenn z.Z. Prout auch für Trader interessant sein mag, die eigentliche Kohle gibt es erst später.

Carlo
Avatar
27.06.00 00:26:29
Fundamental scheint wirklich noch einiges drin zu sein!

Allerdings möchte ich auf einen blitzsauberen steilen Abwärtstrend hinweisen, der zwar bald auf eine gute Unterstützung trifft, aber ob die hält sollte man vielleicht doch erst mal abwarten!

Der 10 mio-Auftrag der Telekom sollte zumindest in diesem Jahr die Planzahlen mindestens erreichbar machen.

Lege vielleicht auch mal ein paar Märker rein in nächster Zeit

Amok
Avatar
27.06.00 00:34:37
@ Amok & Carlo
€ 7,80 ist doch `n schöner Einstiegskurs (mit SL bei € 6,99), oder nicht? :D:D:D ... (Solange würde ich jedenfalls noch gerne warten, gerade, wenn neue Zahlen erst Ende Juli kommen).

Gruß und quaaaaak,
der breitmaulfrosch


P.S.: Könntet Ihr mal nen Blick drauf werfen, ob es zwischen den EvermaX-Werten und der NEMWAX-Watchlist Überschneidungen gibt? Wäre sehr hilfreich. ;)
Avatar
27.06.00 14:14:58
Bin zwar noch nicht allzulange im Börsengeschenen interessiert, doch sehem selbst ich, das die Erfolgsstory bei Prout stimmt. Bin auch erst durch die Ad-hoc vom 13.6. auf Prout aufmerksam geworden und bin seit dem fest von dem Wert überzeugt. 300% höhren sich verlockend an, aber mir würden auch 200% reichen! IN DER RUHE LIEGT DIE KRAFT!!
kling, Kasse bitte!!!
So long
Avatar
28.06.00 18:48:00
Eben, einfach dabeibleiben. Auf 6 Monate sollten 30-100 % drin sein.

Tuerk
Avatar
29.06.00 16:03:16
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
01.07.00 10:17:55
Warum soll das nicht zusammen passen? Eine Aktie kann sich unter hohen Umsätzen genau so stark bewegen wie unter geringen Umsätzen.

Der Kurs ist jetzt tiefer als vor der Bekanntgabe der vorläufigen Q-Zahlen. Eigentlich erstaunlich.

Carlo
Avatar
02.07.00 22:21:01
Das könnte man eigentlich ergänzend mal reinstellen. Es war immerhin der erste konkrete Großauftrag, den Prout vermeldete und auch gleich mit einer Umsatzerwartung versah:


PROUT gewinnt Ausschreibungen der Deutschen Telekom
von Redaktion WO 23.03.00 09:16:02 678415


Darmstadt (ADX) - Die PROUT AG hat hat in Zusammenarbeit mit
Hewlett-Packard zwei Ausschreibungen für Farbdruckerlösungen bei der
Deutschen Telekom gewonnen. Der Rahmenvertrag zwischen beiden
Unternehmen umfasst Lösungen in den Bereichen digitales Archiv und
Office-Anwendungen, wie der Anbieter von Print-Software am
Donnerstag in Darmstadt mitteilte. Angaben über das Auftragsvolumen
wurden nicht gemacht. Das gesamte Umsatzvolumen für die kommenden 18
Monate beziffert PROUT auf zehn Millionen DM. ++
kan/mbr
Avatar
13.07.00 20:27:08
Na, hat sich Prout in den letzten Tagen nicht gut gehalten? Von 8 auf 9 Euro, während der Gesamtmarkt schwer abgeschmiert ist. Obwohl mich ein Absinken in dem Umfeld nicht traurig machen würde, bei ca. 7 Euro würde ich nochmal erweitern......
Avatar
14.07.00 16:36:35
Im momentanen Umfeld aber eher eine schawache Entwicklung auf 8,5!

Das tägliche auf und ab ist was für Daytrader! Eine Aktie verhält sich zwar erfahrungsgemäß grob nach

den Indizes aber nicht simultan bei steigenden Märkte. Das sind oft nur Launen die da ausgespielt werden!
Avatar
20.07.00 18:50:58
Der Chart hat noch gefehlt in diesem guten Thread:
Avatar
20.07.00 19:09:47
Seltsame Kursentwicklung !!!

Morgen wieder 20 % plus ???
Avatar
24.07.00 14:04:04
Die 10 Euro scheinen diesmal zu halten!
Ich denke, wird ne gute Woche!
Avatar
26.07.00 11:01:20
Ich denke auch.
Avatar
16.08.00 08:57:12
Hallo liebe Prout Fans. Hier die ad hoc von Prout. Vertrauen wir drauf, daß der Umbau zum Softwareunternehmen gelingt. Alles deutet darauf hin. Machts mal gut. Erbse1.
----------------------------------------------------------------------
Neuer Vorstand ernannt

Die PROUT AG beruft Dr. Peter Leipe (40) mit Wirkung vom 1.
September 2000 zum Vorstand Entwicklung und Professional Service des
Unternehmens. Mit dieser neu geschaffenen Position verstärkt das am
Neuen Markt notierte Entwicklungs- und Vertriebsunternehmen für
elektronisches Output Management seine Ausrichtung hin zum
Softwarehaus für Output Management und Information Delivery. Dr.
Leipe wird die Entwicklung einer völlig neuartigen, auf der
Internetsprache XML basierenden Enterprise Document Output Platform
leiten, die der PROUT AG einen strategischen Vorsprung verschaffen
soll. Das Potenzial für XML basiertes Output Management wird in den
nächsten 3 bis 5 Jahren auf einen dreistelligen Milliardenbetrag
geschätzt. Eine erste marktfähige Version des Produkts soll bereits
im 4. Quartal 2001 vorliegen.

Der promovierte Diplom-Physiker war zuletzt als Geschäftsführer
der DETEC Software Products GmbH und der DETEC Decision Technology
Software GmbH (Germering bei München und Rüsselsheim) tätig. Dort war
er unter anderem für die Entwicklung von Software im Output- und
Dokumenten- Management Bereich sowie für den Bereich Professional
Services (Kundenprojektierung, Beratung, Schulung und
Anwendungsentwicklung) zuständig. www.prout.de

Für weitere Informationen stehen zur Verfügung:

PROUT AG Günter Laukhardt CFO

T +49 (0) 61 51 / 9 30-715 laukhardt@prout.de

PROUT AG Maike Mennecke Investor Relations

T +49 (0) 61 51 / 9 30-715 mennecke@prout.de

----------------------------------------------------------------------
Avatar
04.09.00 18:13:45
Klinisch tot!!!

Mehr fällt mir zur aktuellen Kursentwicklung von Prout nicht ein. Total langweilig, null Interesse, nicht mal mehr Volatilität im Chart.

Nur ein langsames Absacken bei geringen Umsätzen, die 8 Euro-Marke wurde bereits wieder getestet.

Obwohl ich mir durchaus vorstellen kann, dass die Kurse noch ein wenig nachgeben, habe ich mir heute eine weitere Tranche besorgt. 8,05 Euro erscheint mir unter Chance-/Risikoaspekten ausgesprochen attraktiv.

Und falls der große Ausverkauf kommt, gibt es noch ein letztes, etwas größeres Paket. Ab dann geht das Geldverdienen los.

Prout als Unternehmen ist der Börse übrigens aktuell noch ganz 26 Mio. Euro wert. Mehr nicht.

Grüße,

Carlo
Avatar
04.09.00 18:30:31
IMMER EINLOGGEN, CARLO !!
Sonst siegst du keine Messages und wir sehen dich auch nicht.
Zur Überschrift fällt mir folgendes ein:
Metabox - so sollte ein (hoch)spekulatives Investment aussehen.

:D
Avatar
04.09.00 18:40:07
Ach-Gott,

das ist so anstrengend. Zumal ich regelmäßig nach einer Weile wieder rausgeworfen werde.....

Solltest übrigens Dein Metabox in Prout tauschen, auf Sicht von 6 Monaten sicherlich mehr Potenzial. Auch wenn`s im Moment wirklich nicht danach aussieht.

Grüße,

Carlo
Avatar
04.09.00 21:55:47
Bei www.gsc-research sollte man ab und zu vorbeischauen, die haben tolle Hauptversammlungsberichte - haben mich schon bei mancher Invest-Entscheidung mitbeeinflusst. Nachfolgend der Bericht zur HV von Prout (wie gesagt, gsc-research):






WKN 694360
HV-Bericht Prout AG



Am 31. August 2000 fand in der Orangerie in Darmstadt die erste ordentliche Hauptversammlung der am Neuen Markt notierten Prout AG statt. Es waren etwa 60 Aktionäre und Gäste zugegen, unter denen sich auch David Mundorf befand, der für GSC Research über die Veranstaltung berichtet.

Einleitung

Kurz nach 10 Uhr eröffnete der Aufsichtsratsvorsitzende Herr Dr. Kersting die Hauptversammlung. Außer diesem waren die weiteren Aufsichtsratsmitglieder Herr Dipl.-Kfm. Weidner und Herr Prof. Dr. Kraft sowie der Vorstandsvorsitzende (und Gründer der Vorgängerfirma Laserprint) Herr Philipp und der Finanzvorstand Herr Laukhardt anwesend. Da dies die erste Hauptversammlung nach dem Börsengang im April 1999 war, stellte Herr Dr. Kersting die Anwesenden kurz mit Lebenslauf vor, wobei er auch den im Publikum sitzenden Herrn Dr. Leipe nicht vergaß, der ab dem 1. September 2000 als neues Vorstandsmitglied für das Ressort Forschung und Entwicklung zuständig sein wird.

Der Bericht des Vorstands war zweigeteilt, um den Aktionären der noch jungen Prout AG den Überblick zu erleichtern. Als Erster versuchte Herr Philipp, den Anwesenden das Prinzip und die Vorteile von Output Management Software an Hand einer Powerpoint-Präsentation und einiger Beispielformulare näher zu bringen und das zukünftige Potenzial dieses Markts zu erläutern. Danach berichtete der Finanzvorstand Herr Laukhardt über die momentane Lage der Gesellschaft und die weiteren Aussichten.


Bericht des Vorstandsvorsitzenden

Zu Beginn seiner Ausführungen stellte Herr Philipp die Bereiche vor, in die sich das zukünftige Kerngeschäftsfeld Output Management Software untergliedert: e-form, workflow-Management und e-business. Im Prinzip fällt Output Management Software unter den Oberbegriff Dokumenten-Management, die Firma beschäftigt sich aber nicht mit den Feldern digitalem Input oder Dokumentenarchivierung. Zur Software zur Dokumentenarchivierung bietet sie allerdings auf XML basierende Schnittstellen an.

Das Besondere an der Software Prout inForm ist, dass sie komplett auf dem Drucker realisiert wird. Das hat hauptsächlich zwei Vorteile: geringerer Integrationsaufwand, da der Datenstrom zum Drucker der gleiche bleibt und so die vorhandene Software nicht geändert werden muss, minimale Belastung der Netzwerke, da die grafische Aufbereitung (und Erzeugung von Barcodes) im Drucker selbst erfolgt. Laut Herrn Philipp verfügen die anderen Mitbewerber in diesem Segment nur über PC-basierte Systeme, deren Installation wesentlich aufwendiger sei.

Der Bereich e-form lässt sich gut mit „Bilden, Ausfüllen und Darstellen elektronischer Dokumente“ beschreiben. Da das „papierlose Büro oder die papierlose Fabrik“ noch in weiter Ferne lägen, gebe es einen großen Bedarf, Formulare, Rechnungen, Lieferscheine und Bestätigungen flexibel und grafisch ansprechend auf Papier zu bringen. Diesen Anforderungen genügten die meisten Firmen nicht, da sie weiterhin unübersichtliche Mehrfach-Formularsätze oder von Matrixdruckern gedruckte und nicht zum modernen Bild der Firma passende Rechnungen ausgeben.

Herr Philipp wies an dieser Stelle auf ein Beispiel aus der Automobilbranche hin: Wenn man beim Kauf einer modernen S-Klasse eine Rechnung ohne „vernünftiges Layout und nadelgedruckt“ bekäme, dann passe das nicht zusammen, und die sonst gut gepflegte Corporate Identity ginge verloren. Darüber hinaus hilft die Output Management Software durch je nach Nutzen bedruckte Formulare, Papier zu sparen, und sorgt für eine schnelle Verteilung der Dokumente innerhalb und außerhalb des Unternehmens, z. B. über das Internet (workflow-Management).

Im Bereich e-business sollen die Lösungen von Prout z. B. mittels der Sprache XML an die ERP-Software des Unternehmens angebunden werden. Prout inFrom erstellt bei einer Bestellung, die zunächst von der ERP-Software verarbeitet wurde, flexibel ein entsprechendes Dokument, das anschließend von einem delivery agent an Stellen innerhalb des Unternehmens (z. B. Buchhaltung) verteilt werden kann. Gleichzeitig wird dafür gesorgt, dass der Kunde eine Bestätigung im passenden Layout im Pdf-Format via Email bekommt. Der Lieferschein kann anschließend ohne Vordruck, und somit ohne Umweg über eine Druckerei, von dem mit Prout inForm ausgestatteten Laserdrucker erstellt werden.

Nach Darstellung von Herrn Philipp liegen die Vorteile für das e-business-Unternehmen auf der Hand: Qualitätsverbesserung (Pflege der Corporate Identity), Kostenreduktion und Prozessoptimierung. Durch unproblematische Anbindung an die ERP-Software sieht er auch einen Vorteil für die Entwickler solcher Programme (z. B. SAP), die in Zeiten, in denen IT-Experten Mangelware sind, sich ganz auf ihre Kerngebiete konzentrieren können. An dieser Stelle wies Herr Philipp darauf hin, dass man Prout auf keinen Fall mit einem Internetshop verwechseln dürfe, vielmehr sei Prout ein Anbieter von Infrastruktur für diese Unternehmen.

Alle Branchen kommen im Prinzip als Zielgruppe in Frage, die Prout AG legt die Betonung jedoch auf vertikale Märkte und den Mittelstand. Als Beispiel für einen vertikalen Markt nannte Herr Philipp das Gesundheitswesen, das durch elektronischen Rezeptverkehr ohne Vordrucke bis zu 500 Mio. DM einsparen könne.

Die wichtigsten Partner im Drucker- und Kopiererbereich (Entwicklung) sind für Prout die beiden Hersteller HP und Kyocera, mit denen exklusive Verträge bestehen. Der nationale Vertrieb erfolgt zum einen direkt durch Prout, zum anderen indirekt durch speziell betreute Fachhändler und Hersteller von Druckern und Kopierern.

Zukünftig soll der Direktvertrieb in Wirtschaftszentren durch Akquisitionen ausgebaut werden. International erfolgt der Vertrieb indirekt über die Hersteller HP, Kyocera und Minolta sowie direkt in einigen Ländern Europas. In Vorbereitung sind Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich, Italien, Spanien und der als sehr wichtig angesehene Eintritt in den US-Markt im 4. Quartal 2001.

Obwohl man die Zukunft von Prout eindeutig im Bereich Output Management Software sieht, bleibt das frühere Kerngeschäft Druckervertrieb (auf das im Moment noch der weitaus größte Teil des Ertrags entfällt) auch weiterhin ein wichtiges Feld, da man so alles im Bereich Output Management aus einer Hand anbieten kann. Außerdem besteht auf diese Weise ein engerer Kontakt zum Kunden, auf dessen Wünsche man flexibel reagieren kann.


Bericht des Finanzvorstands

Zuerst ging Herr Laukhardt auf den Kursverlauf der Aktie ein, der alles in allem nach einem erfolgreichen Börsengang und Höchstkursen um die 18 Euro enttäuscht hat. Im Frühjahr diesen Jahres sei der Kurs im Umfeld der CeBit und „guter Investor Relations-Arbeit“ auf 14 Euro angestiegen, um dann aber aufgrund der negativen Marktstimmung für Technologiewerte wieder auf ca. 8 Euro zurück zu gehen.

Der Umsatz aus den beiden Geschäftsfeldern Hardcopy Solutions (Verkauf von Druckern und den dazugehörigen Dienstleistungen) und Output Management Software stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr 1999/2000 um 22,8 Prozent von 34,1 Mio. DM auf 41,9 Mio. DM, der Rohertrag von 6,5 auf 7,6 Mio. DM. Untergliedert in die beiden Geschäftsbereiche erhöhte sich der Ertrag im Bereich Hardcopy Solutions von 33,6 auf 39,9 Mio. DM und im Bereich Output Management Software von 0,57 auf 2,0 Mio. DM.

Vergleicht man das 1. Quartal 98/99 mit dem 1. Quartal 99/00, dann stieg der Umsatz im Bereich Hardcopy Solutions von 9,7 auf 12,9 Mio. DM und im Bereich Output Management Software von 0,1 auf 1,5 Mio. DM, was auf einen starken Lizenzverkauf zurück zu führen ist.

Im Moment beschäftigt das Unternehmen 74 Mitarbeiter, wovon etwa 40 Prozent Akademiker sind, im Vergleich zu durchschnittlich 58 Mitarbeitern im Geschäftsjahr 98/99. Die Aufwendungen für das Personal stiegen von 3,8 in 98/99 auf 5,5 Mio. DM in 99/00. Da es sonst keine Besonderheiten in der Bilanz gebe, nannte Herr Laukhardt als Letztes die Eigenkapitalquote von ca. 85 Prozent und übergab dann das Wort an die Aktionäre.


Allgemeine Aussprache

Als erster der beiden angekündigten Redner trat Herr Achenbach, Rechtsanwalt aus Frankfurt am Main, für die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) aufs Podium. Zunächst dankte er Herrn Philipp für dessen „gute und verständliche“ Präsentation und meinte, dass ihm jetzt die undankbare Aufgabe zuteil werde, im Laufe seines Beitrags auch ein wenig Kritik zu üben.

Herr Achenbach erklärte, der Jahresfehlbetrag in Höhe von 1,6 Mio. DM sei zwar nichts Ungewöhnliches für ein junges Unternehmen, er wolle jedoch wissen, für wann der Break-even geplant sei und aus welchen Positionen sich die um 85 Prozent gestiegenen sonstigen Aufwendungen zusammensetzen. Da die Investor Relations-Arbeit sicherlich ein bedeutender Posten sei, wollte er erfahren, welche Maßnahmen in dieser Hinsicht durchgeführt wurden.

Nachdem Herr Achenbach die Bedeutung betont hatte, die der Gewinnung von Fachkräften zukomme, lobte er in diesem Zusammenhang das Aktienoptions-Programm der Prout AG, da dieses eine zweijährige Bindungsfrist beinhalte und da die Ausübungshürde nicht nur an die Kursentwicklung der Aktie, sondern auch an die des MDAX gekoppelt sei. Er wollte ebenfalls wissen, warum der Personalaufwand im Vergleich zur Anzahl der Mitarbeiter überproportional gestiegen ist und wie hoch die Mitarbeiterfluktuation in der Vergangenheit war.

Die Kursentwicklung bezeichnete auch Herr Achenbach als unbefriedigend, vor allem jetzt, da der Kurs unter dem Emissionspreis notiere, und er verlangte eine bessere Erklärung für den Kursverfall als den allgemeinen Hinweis auf die schlechte Marktstimmung. Als Nächstes erkundigte er sich, wo der Vorstand den fairen Kurs der Aktie sehe und wie die zukünftige Dividendenpolitik gestaltet werde. Außerdem fragte er nach der genauen Zusammensetzung der Aktionärsstruktur.

Danach erkundigte sich Herr Achenbach nach dem Zeitraum, über den die heutigen Kooperationen liefen, und ob es Abhängigkeiten von bestimmten Partnern gebe. Darüber hinaus interessierte ihn der Stand der Verfahren zum Rechtsschutz der Technologie und ob es Widersprüche Dritter gegeben habe. Im folgenden ging er auf die Akquisitionspolitik des Unternehmens ein. Er finde es gut, dass Prout wählerisch sei, was Übernahmen angehe, und deshalb wolle er wissen, was in der Zwischenzeit mit den liquiden Mitteln passiere. Ferner fragte er nach den Kosten für Forschung und Entwicklung in der Zukunft und erkundigte sich nach dem neuen Mitglied des Vorstands für diesen Bereich.

Zum Abschluss meinte Herr Achenbach, dass das Ziel der Prout AG im Prinzip darin bestehe, den Papierberg zu verringern. Er sei sehr zuversichtlich, dass es dem Unternehmen dank seinem Know-how gelingen werde, eine gute Marktposition einzunehmen, und dass die Anlaufverluste sich bald in Gewinne verwandeln werden.

Als zweite Redner ergriff Herr Henrich, Bad Vilbel, von der Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre (SdK) das Wort. Er bemerkte, dass es nur sehr wenig Diskussionsstoff aus dem Geschäftsbericht zur ersten ordentlichen Hauptversammlung der Prout AG gebe. So sei zum Beispiel klar, dass die Rendite aus der Anlage der liquiden Mittel recht gering sei, da das Kapital unter Umständen schnell benötigt werde. Auch er bezeichnete den Kurs als „sehr stimmungsabhängig“, jedoch würde ihn interessieren, warum der Kursverlauf so volatil gewesen sei.

Ebenso wie sein Vorgänger fragte Herr Henrich nach dem neuen Vorstandsmitglied und wann das Unternehmen voraussichtlich dividendenfähig werde. Abschließend äußerte er sich positiv über das Aktienoptionsprogramm und dankte dem Vorstandsvorsitzenden für dessen „lehrreiche“ Ausführung sowie den Mitarbeitern von Prout für die gute Arbeit im vergangenen Geschäftsjahr. Er sei vom Erfolg der Gesellschaft überzeugt und erwarte schon mittelfristig Kurssteigerungen.

Zuerst ging Herr Laukhardt auf die Frage nach der Aktionärsstruktur ein. Es seien keine Großaktionäre bekannt, so dass der Streubesitz mindestens 70 Prozent betrage im Vergleich zu 52 Prozent beim Börsengang. Daraus und aus der geringen Marktkapitalisierung von etwa 30 Mio. Euro ergebe sich auch die hohe Volatilität der Aktie, weswegen man bemüht sei, langfristig orientierte institutionelle Investoren zu finden. Im Moment sehe man den fairen Wert der Aktie bei 12 bis 15 Euro und in einem Jahr Potenzial bis 20 Euro.

Auf die Frage nach dem Patentschutz der Software sagte Herr Laukhardt, dass es teilweise schwierig sei, sich Software umfassend schützen zu lassen. Aufgrund dieser Tatsache habe man die Software in Verbindung mit der nötigen Hardware am 17. August 1999 in den USA zum Patent angemeldet. Das Verfahren befinde sich in Prüfung, es gebe keine Widersprüche Dritter. Mitte März 2000 habe man das Patent für Europa angemeldet.

Als Nächstes dankte Herr Laukhardt für das Lob der beiden Redner im Hinblick auf das Aktienoptionsprogramm und versicherte, dass auch darüber hinaus weitere Anstrengungen zur Mitarbeitergewinnung unternommen würden, wie z. B. direkter Kontakt zu Hochschulen, Trainee-Programm und die Überlegung, eine BA-Ausbildung anzubieten. Man werde nicht auf die Greencard zurück greifen.

Um eine Dividende ausschütten zu können, müsse man erst die Verlustvorträge aufbrauchen, was nach bisheriger Planung in 2002/2003 geschehen sein soll. Man wolle sich aber trotzdem nicht auf eine bestimmte Dividendenpolitik festlegen, da die Märkte für eine gesicherte Planung (wie z. B. im Maschinenbau) zu stark schwankten. Des Weiteren sieht die Planung für das aktuelle Geschäftsjahr den Break-even und für das nächste deutliche Gewinne vor.

Zur Mitarbeiterfluktuation erklärte Herr Laukhardt, dass diese in der Vergangenheit mit unter 5 Prozent sehr gering ausgefallen sei. Allerdings sei der Personalaufbau teuer geworden, da man sowohl für Vertriebsmitarbeiter als auch für technische Mitarbeiter mehr bezahlen müsse. Die liquiden Mittel (Verzinsung zwischen 3,5 und 4,5 Prozent) werde man für das Wachstum aus eigener Kraft einsetzen, während man für Übernahmen Aktien als Währung einsetzen wolle. Im letzten Jahr habe man jedoch einfach keinen passenden Partner für Prout gefunden.

Der Posten sonstige Aufwendungen setze sich hauptsächlich wie folgt zusammen: 1.700 TDM Werbung, 600 TDM Raumkosten, 561 TDM Kfz-Kosten, 279 TDM Rechtsberatung für die abgeschlossenen Verträge und 300 TDM Personalberatung. Diese Posten seien im Zuge der Expansion deutlich gestiegen.

Im Hinblick auf die Frage nach den IR-Maßnahmen nannte Herr Laukhardt zwei DVFA-Konferenzen zu den Halb- und Gesamtjahreszahlen, in diesem Jahr eine DVFA-Konferenz auf der CeBit, zwei Roadshows in der Vergangenheit sowie drei geplante in Paris, Zürich und München. Darüber hinaus hätten noch 8 bis 10 Einzelgespräche mit Investoren in der Firmenzentrale stattgefunden. Zu den Kosten für Forschung und Entwicklung erwiderte er, dass man im vergangenen Jahr insgesamt 1,2 Mio. DM investiert habe und dass das neue Projekt, die Entwicklung eines XML-Outputservers, etwa 1,2 bis 1,5 Mio. DM kosten werde.

Nun meldete sich Herr Philipp zu Wort, um direkt an die Ausführungen des Finanzvorstands anzuknüpfen. Für das Ressort Forschung und Entwicklung habe man mit Herrn Dr. Leipe, der aus früherer Tätigkeit gutes Know-how im Bereich Output Management Software mitbringe, einen „hervor ragenden Mann“ gefunden. Ansonsten könne man sich glücklich schätzen, schon jetzt die Entwickler für die Zukunft eingestellt zu haben, deswegen sei auch die Greencard kein Thema.

Bei den Vertriebspartnerschaften gebe es keine Probleme, da diese breit angelegt seien. Eine Kündigung der Partnerschaft mit HP oder Kyocera seitens der Großkonzerne sei eher unwahrscheinlich, da diese Partnerschaften für beide Seiten nützlich seien. Kyocera habe über Prout gesagt: „Prout ist der Entwicklungspartner im Bereich Output Management Software.“

Zum Ende erklärte Herr Philipp, dass die Softwareentwicklung im letzten Jahr die Basis für die Zukunft darstelle und dass man nun versuche, in diesem Bereich, in dem die Unternehmen bis jetzt meist nur „Basteleien“ einsetzten, einen Standard zu etablieren.


Abstimmungen

Die Präsenz wurde mit 24 Prozent des Eigenkapitals oder 795.835 Stückaktien festgestellt. Alle Tagesordnungspunkte wurden bei einer minimalen Anzahl an Gegenstimmen und Enthaltungen angenommen. Es wurde neben den Standardpunkten über die Festsetzung der Vergütung für den Aufsichtsrat, die Wahl der Aufsichtsratmitglieder, die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien und über die Gewährung von Bezugsrechten abgestimmt. Für eine ausführliche Beschreibung der Tagesordnungspunkte siehe Einladung im pdf-Format auf der Investor Relations-Seite auf der Homepage des Unternehmens.


Fazit und eigene Meinung

Mir hat die Art und Weise gefallen, wie der Unternehmensgründer Herr Philipp über die Prout AG referiert hat. Ich habe den Eindruck gewonnen, dass der Vorstand sehr zielstrebig für die Interessen des Unternehmens arbeitet, und sollte Herr Philipp ebenso überzeugend vor institutionellen Investoren auftreten, so dürfte es kein Problem sein, diese für die Prout AG zu gewinnen.

Für den spekulativen Privatinvestor ergibt sich hier meiner Meinung nach die Chance, ein zukünftig ertragsstarkes Unternehmen in einer Phase der negativen Übertreibung billig einzukaufen. Der konservativere Anleger sollte so lange warten, bis der Vertrieb der Software ausreichend angelaufen ist und sich im Vergleich zum alten Kerngeschäftsfeld höhere Einnahmen aus dem Lizenzverkauf ergeben.


Kontakt

Prout AG
Röntgenstr. 3
64291 Darmstadt

Telefon: 06151-930-713
Telefax: 06151-930-717

Email: aktie@prout.de
Internet: www.prout.de





02.09.2000 18:44 Redakteur: dm Artikel drucken... © 2000 GSC Research
Avatar
04.09.00 21:56:39
Hört sich doch sehr gut an, oder?
Avatar
04.09.00 22:30:19
Die nächsten Quartalsergebnisse werden wohl nicht so berauschend werden. Im Handelsblatt konnte man lesen, dass das zweite Quartal knapp im Plan liegen soll (laut Vorstandsvorsitzendem).
Nachdem aber das erste Quartal knapp 55% über Plan lag, wird das zweite Quartal den Umsatz des ersten Quartals wohl nicht erreichen können und damit werden die Verluste im zweiten Quartal größer als im ersten Quartal sein.

Ich habe hier noch etwas entdeckt, was ja eher dein Spezialgebiet ist, Carlo :

Prout weißt in der Bilanz zum 31.5.00 aktive latente Steuern von insgesamt 2,8 Mio DM und passive latente Steuern von 0,6 Mio aus. Der Saldo ergibt 2,2 Mio DM.
In der G+V zum 31.5. (Quartalbericht) kann man den Steuersatz für die passiven latenten Steuern berechnen:

Ergebnis vor Ertragssteuern: -318.225 DM
latente Steuern---------------: +140.756 DM
Jahresüberschuss-----------: -181.856 DM
Der Steuersatz beträgt 44,2%.

2001 werden die Steuersätze durch die kürzlich beschlossene Steuerreform aber wesentlich geringer sein. Der Aktivposten latenter Steuern hat sich somit verringert. Durch die Anpassung an die neuen Steuersätze wird ein zusätzlicher Verlust in 2000 anfallen. Der könnte in der Größenordnung von 400-500 TDM liegen.

Da das 2.Q nur knapp im Plan ist, wird es für Prout schwer werden, für das Gesamtjahr seinen Plan einzuhalten. Laut Plan sollte der Gewinn bei 0,13 Euro pro Aktie liegen.

Was die Planzahlen allgemein anbelangt, denke ich, dass der Markt erst eindeutige Anzeichen sehen will, ob das tatsächlich erreicht werden kann. Bisher fehlen die noch.
Und was Planzahlen wert sein können, sieht man an den fast täglich bekanntgegeben Gewinnwarnungen (heute NSE).

Nichts desto trotz sehe ich die langfristige Entwicklung bei Prout sehr positiv, trotz der obigen Gründe, die nur das GJ 2000/2001 betreffen, die ich aber im Moment für die schwache Kursentwicklung ausgemacht habe.
Avatar
05.09.00 11:22:56
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
10.09.00 17:28:39
McRon,

die Geschichte mit den Steuern stimmt. Durch die Körperschaftssteuerreform werden die Firmen mit aktiven latenten Steuern in der Bilanz tüchtig ausbuchen müssen. Das gibt noch so manche Überraschung und manches Unternehmen wird plötzlich nicht mehr den Jahresüberschuss, sondern den EBIT oder das Ergebnis vor Steuern in der Ad-Hoc nennen.

Auch Prout wird ausbuchen müssen. Allerdings bin ich der Meinung, dass dies für die Berechnung des Ergebnisses je Aktie nach DVFA/SG nicht relevant ist. Denn Unternehmen, die Verlustvorträge abknabbern und keine Körperschaftssteuer zahlen, werden mit einem fiktiven Steuersatz belastet. Das müsste im Umkehrschluss heißen, dass auch Korrekturen bei der berechneten Ertragssteuer ohne Eingang in die Berechnung bleiben.

Die Äußerung, die Du im Handelsblatt gelesen hast, ist mir leider entgangen. Muss wohl im Nachgang der HV gefallen sein. Unüblich, bereits einen Monat vor Quartalsende eine Einschätzung zu veröffentlichen.

Prout hatte bereits im Q1-Bericht auf Sondereffekte hingewiesen, die den hohen Hardwareumsatz erklärten. Demzufolge kann es da etwas runtergehen. Beim Softwareumsatz erhoffe ich mir 3,5 Mio. zum Halbjahr (wären 2 Mio. in Q2). Alles drüber macht mich zufrieden, alles drunter unzufrieden.

Bist Du auch in Prout investiert? Würde zu Dir passen (wie zu mir). Unterbewertet, vom Markt vernachlässigt, aber mit einer spannenden Story.

Grüße,

Carlo
Avatar
10.09.00 20:24:22
Hallo Carlo
Soweit ich mich entsinnen kann endet das zweite Quartal von Prout im August. Also sollten die Zahlen auch schon weitestgehend bekannt sein.
Wenn die Prognosen annähernd erfüllt werden wäre das super. Natürlich bin ich genauso gespannt auf die Zahlen im Softwarebereich. Dank auch an alle die mich auf diese Aktie aufmerksam gemacht haben. Ich denke es ist nur eine Frage der Zeit bis unsere Perle entdeckt wird. Alles Gute wünscht Euch Erbse1.
Avatar
10.09.00 20:27:10
Ja Carlo,

ich habe vor etwa 6 Wochen einige Prout Aktien zu 10 Euro ins Depot gelegt. Aus steuerlicher Sicht habe ich diese Woche allerdings den Verlust realisiert und fast den gesamten Bestand etwa 1% tiefer wieder zurückgekauft. An sich keine schlechte Strategie, wenn man noch Spekugewinne übrig hat.

Wenn Prout die Planzahlen erreicht, kann man sicherlich mehrere 100% einfahren. Allerdings bin ich der Meinung, dass die Planung schon ambitioniert ist.

Wenn man die derzeitigen Kurse von 8 Euro zugrundelegt, so denke ich, dass der Markt für das laufende Jahr ein etwa ausgeglichenes Ergebnis und für das nächste Jahr einen Gewinn von 0,3-0,4 Euro erwartet (implizierte Wachstumsrate 20-30%). So sollte der Aktienkurs auch dann gut steigen, wenn Prout die Planzahlen nur zur Hälfte erfüllen wird. Laut Plan sollen im GJ 01/02 1,36 Euro erzielt werden.

Ich habe mir die Planung mal näher angeschaut (siehe VMR-Studie):
Es liegen folgende Umsatzschätzungen zugrunde:

In Millionen DM----------------------------------1999/00---2000/01---2001/02---2002/03
Prout inForm Softwareumsätze----------------2,0---------14,3--------39,5--------75,7
Hardcopy Solutions Hardwareumsätze-----39,9---------39.0-------39,0--------45,0

Den Planzahlen zugrundgelegtes durchschnittliches Wachstum von Quartal zu Quartal:

2000/01 60%
2001/02 29%
2002/03 18%

Im 1.Quartal 2000/01 wurde bereits ein Umsatz von 1,5 Mio DM im Bereich Prout inForm erzielt. Bei einem geplantem Gesamtumsatz für das laufende Geschäftsjahr von 14,3 Mio DM sollte der Umsatz im 2. Quartal schon in einer Größenordnung von 2,5 – 3 Mio DM liegen, um im Plan zu sein.
Carlo, die von dir geforderten 2 Mio, denke ich sind zu knapp veranschlagt. Ich bin aber mit dir einer Meinung, dass ein Umsatz unter 2 Mio sehr unbefriedigend ist.


Latente Steuern:
Zum 31.5.00 bestanden bei Prout körperschaftssteuerliche Verlustvrtäge von DM 6,4 Mio. Durch die Steuerreform wird der Steuersatz um 5 Prozentpunkte sinken. Es muß also ein Betrag von 320 TDM ausgebucht werden. Das Ergebnis nach Steuern wird deshalb schlechter als geplant ausfallen. Auf den Gewinn pro Aktie hat das keinenerlei Einfluß, da bin ich deiner Meinung..


Handelsblatt:
Die Aussage des Vorstands, knapp Im 2.Quartal im Plan zu liegen wurde im Umfeld der HV gemacht. Das 2.Quartal endete schon am 31.8. und nicht wie von dir angenommen in einem Monat (1.Quartal: März,April,Mai; 2.Q Juni Juli August).
Ich denke, dass spätestens in drei Wochen erste Zahlen des 2.Q veröffentlicht werden, wie das ja auch nach dem 1.Quartal der Fall war. Dann werden wir sehen.
Ein nur knapp im Plan sein ist für einen Langfristanleger auch gar kein Beinbruch.

Schönen Sonntag noch
McRon
Avatar
10.09.00 21:33:47
McRon,

wieder einmal eine tolle Analyse von Dir, in der ich erneut Fakten auslesen kann, die mir bisher nicht bekannt bzw. nicht bewusst waren. Insbesondere die Umsatzschätzungen für Softwareprodukte sind mir neu. Da gebe ich Dir natürlich recht, dass 2 Mio. nicht plankonform sind. Trotzdem wäre ich wohl mit einer knappen Überschreitung dieser Zahl zufrieden (mehr wäre sicherlich gut), weil dann nach wie vor die Dynamik erkennbar wäre (bedeutete ja sequentielles Wachstum von über 30%).

Ihr beide, also auch Du, Erbse1, habt natürlich recht. Das Quartal ist im August abgelaufen. Ich muss allmählich aufpassen, dass meine Streuung nicht zu groß wird. Zwar senke ich damit definitiv Risiko, aber ich bin nicht mehr ausreichend im Bilde, was die Entwicklung der Einzelwerte betrifft.

Grüße an die Mitaktionäre,

Carlo
Avatar
11.09.00 09:12:08
@Carlo

Eventuell ist die Studie von Value Research vom Februar für dich interessant.Unter anderem beinhaltet diese Studie die Plan G+Vs für die Geschäftsjahre 2000/01, 20001/02 und 2002/03.
Einfach von www.prout.de downloaden.
Avatar
11.09.00 21:06:17
Bin seid Mai in Prout investiert und habe durch eure Analysen wieder
Vertrauen bekommen!

Danke
Avatar
12.09.00 13:05:33
Hallo
Das ist ein trauriges Spiel,wie weit werden wir noch fallen,normal
müsste Prout doch zukaufen,bei solchen Kursen,aber die Stückzahl ist mehr als magen.
Das sollten normal die Tiefs sein,aber was ist schon normal.
PIT
Avatar
12.09.00 18:42:42
Tja, Leute - was kann ich Euch als Trost anbieten?

Vielleicht, dass ich mir selbst null Sorgen um das Prout-Investment mache. Ich werde (bei weiter fallenden Kursen - das ist die Krux) zusätzliche Partien kaufen, die Aktie ist ja noch billiger zu haben als bisher.

Noch ein Trost: Schaut Euch mal den Chart an, Anfang Februar. Das ist kein Chart, sondern eine steile Wand, von 8,2 Euro hoch auf 14,2 Euro. So kann das gehen - vielleicht mit guten Zahlen noch viel weiter......

McRon,

ich ziehe mir jetzt die Analyse, vielen Dank für den Hinweis.

Grüße an alle,

Carlo
Avatar
12.09.00 18:48:50
@Carlo:
Wann kommen eigentlich die nächsten Zahlen oder ähnliche möglicherweise aufmerksamkeitserregende Termine ?
Weißt du da irgendwas ?
Hälst du an deiner positiven Fundamentalbewertung vom Anfang des Threads voll fest ?
Avatar
12.09.00 18:58:09
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
12.09.00 18:58:46
cherub,

ich halte daran fest. Ob das KGV wirklich wie geplant implodiert, das hängt natürlich von den weiteren Zahlen ab. Aber selbst bei einem weniger dramatischen Bruch durch den Break-Even ist die Aktie völlig unterbewertet.

Hinsichtlich möglicher Termine: Bitte schau Dir an, wann die vorläufigen und die endgültigen Zahlen veröffentlicht wurden (im Vergleich zum Quartalsende 31.05.), dann kannst Du den Zeitabstand in das gerade abgelaufene Quartal spiegeln. Theoretisch könnte (glaube ich aber nicht) bereits morgen eine vorläufige Umsatzmeldung kommen. Ansonsten ist auch die Vollzugsmeldung eines Zukaufs möglich, Interesse wurde vorsichtig bekundet.

Grüße,

Carlo
Avatar
12.09.00 19:03:26
Das habe ich mir doch gedacht. Zuerst tut sich drei Minuten gar nichts, wenn ich dann nochmal auf Posten drücke, erscheint`s gleich zweimal. Es wird wirklich Zeit, dass WO die Datenbank in den Griff bekommt. Habt Ihr auch manchmal uralte Datenbestände drin und werden bei Euch die Postings auch über Stunden hinweg nicht mehr aktualisiert?
Avatar
12.09.00 19:13:35
Zahlen kommen nach meinem Kenntnisstand am 26. Oktober. Hab ich irgendwo gelesen, weiß aber nicht mehr wo. Sieht leider so aus das keiner Prout kaufen will. Ich denke aber mal daß bei der Expansion nach USA wieder Bewegung in die Sache kommt. Was mich interessiert, ist eigentlich nur warum die Leute bei dem Kurs noch verkaufen. Machts mal gut. Erbse1.
Avatar
12.09.00 19:14:07
@Carlo: Ist bei mir genauso

Folgende Postings habe ich in einem anderen Board gefunden. Ziemlich deutlich sieht man daran die Markteinschätzung.

Prout fast am Jahrestief - Kaufen ?(o.T.), Tomcux, 11:49 Mo
• *lol* der Euro auch, kauft aber keiner(o.T.), Trapper, 11:52 Mo
• Moin trapper ! Ich muß immer an den, E500, 12:08 Mo
Typen denken, der 90% in Euro-Calls hatte oder immer noch hat ! Der kann einem echt leid tun ! Wie laufen die Geschäfte ? Als Optionsschein-Dealer bist du acu an solchen Tagen aktiv, oder ?

Grüße

• nö ist mir alles zu eierig......, Trapper, 12:58 Mo
• Wenn eine Aktie am Jahrestief steht,, E500, 11:53 Mo
dann hat das seine Gründe, oder ? Also erübrigt sich die Frage nach dem Kauf, auch wenn es durch Zocker kurzfristig mal zu einem Anstieg kommen kann. Siehe TMTV : Hätte ich immer, wenn hier im Board geschrien wurde, die Aktie gekauft, ich wäre um einiges ärmer ! Also, vergiß es ! Wenn Aktien fallen, dann hat es (meistens) Gründe, und an den Gründen wird sich so schnell nichts ändern (siehe Infomatec) ! :))

• so isses(o.T.), schimi, 11:58 Mo
• stimmt nur teileweise, hätte man IXOS, Tomcux, 12:24 Mo
• Ich sehe keinen Grund Prout, Wooli, 12:38 Mo
zu verprügeln. Es ist nur leider so, daß die Aktie noch nicht wachgeküßt wurde. Fundamental ist alles OK!


• die Frage ist nur- wo ist das Tief?, schimi, 13:21 Mo
momentan ist das tief jetzt - aber in einem Monat vielleicht nochmal 50% tiefer. Gekauft wird erst, wenn der Abwärtstrend geknackt ist! Das kann zwar etwas teurer werden, aber jetzt zu kaufen ist reines Glücksspiel. Und ob fundamental alles in Ordnung ist... man hat ja gesehen, wie viele Firmen auf einmal statt einem geplanten Gewinn einen Verlust eingefahren haben. Und dann ist das KGV nicht mehr 20 sondern 200 oder eben gar keines mehr.
Avatar
12.09.00 19:32:53
Verdammt, McRon,

die Analyse ist ja auf Englisch! Da muss ich mich wieder so anstrengen. Und dass die GuV vertikal abgedruckt ist, erfreut meinen Monitor nicht. Den stelle ich jetzt auf die rechte Seite, dann klappt`s auch mit dem Lesen. Was ich sehr spannend finde, ist die Tatsache, dass da überhaupt eine komplette Plan-GuV zu finden ist, habe ich bisher nicht erlebt.

Erbse1,

es gibt in so einer Situation immer zwei mögliche Ursachen, warum selbst zu tiefsten Kursen verkauft wird. Die eine ist der Klassiker: Jemand weiß bereits von schlechten Nachrichten und gibt seine Stücke ab. Dagegen sprechen allerdings die geringen Umsätze. Zweite Ursache sind verkaufende Kleinanleger, die Angst vor Ursache eins haben oder die Aktie schlicht langweilig finden, vor allem, wenn sie sie mit Linos, Lion oder einem anderen aktuellen Hype vergleichen. Ursache zwei ist harmlos - sie bietet sogar besonders günstige Einstiegs-/Nachkaufkurse.

Grüße,

Carlo
Avatar
13.09.00 20:13:29
Von HighRiskTm ins Board gestellt, an ihn herzlichen Dank für die Mühe!




Ich habe PROUT eine e-mail geschrieben und auf den schlechten Aktienkurs verwiesen. Wollte wissen was das Unternehmen dagegen denkt zu tun.

Die Antwort:

Sehr geehrter Herr S......,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Unternehmen und der
PROUT-Aktie.

Wir freuen uns, dass Sie - ebenso wie wir - mit der Unternehmens-
entwicklung der PROUT AG zufrieden sind. Das allerdings der Kurs
der Aktie auch uns mißfällt, bedarf wohl keiner besonderen
Erwähnung.

Die PROUT AG plant Ihren direkten Vertrieb in den
Ballungszentren Deutschlands auszubauen und somit Ihre
Vertriebskanäle zu erweitern. Hierzu finden Verhandlungen und
Akquisitionsgespräche statt. Falls es zu gegebenem Zeitpunkt zu
Abschlüssen kommt, werden wir dies per Ad hoc-Mitteilungen
veröffentlichen und Sie werden über die Medien informiert.

Der US-amerikanische Markt wird zunächst genau analysiert, bevor
hier Akquisitionsgespräche geführt werden.

Gegen den niedrigen Aktienkurs versuchen wir natürlich
vorzugehen. Im IR-Bereich unternehmen wir einiges.
Beispielsweise waren wir kürzlich auf dem Stock Day 2000
vertreten, der von VMR organisiert wurde, und führen ständig One-
on-Ones mit interessierten institutionellen Anlegern. Zudem haben
wir uns erneut für die Anfang November stattfindende DVFA-
Konferenz IT & Medien, die aus der GMCC ausgegliedert wurde
und in München stattfinden wird, angemeldet.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Antwort gedient zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

PROUT AG
Maike Mennecke


mfG
HighRiskTm
Avatar
13.09.00 20:43:38
@Carlos
Weißt du was über Haltefristen der Altaktionäre? Der Streubesitz ist mit fast 70% zwar sehr hoch, würde mich aber trotzdem interessieren.

mfg MI
Avatar
13.09.00 20:46:34
Die schreiben sie führen Gespräche mit institutionelle Investoren. Ist Prout mit einer Marketcap von 23,68 Mio Euro nicht ein wenig zu klein um für die interessant zu sein?
Avatar
13.09.00 20:51:13
Bei den Umsätzen gar nicht so einfach in nennenswertem Umfang einzukaufen... weiß einer, wie groß eine kleine Position bei einem Fond etwa ist ?
Was ich meine ist: halten die Aktienpakete < 1 Mio Euro ?
Avatar
14.09.00 09:44:47
Hat sich Prout nicht ein Aktienrückkaufsprogramm genehmigen lassen ?
Das sollte der Vorstand jetzt anlaufen lassen. Wenn nicht jetzt wann dann ?

Im übrigen besteht bei Prout ein bedingtes Kapital von 320.000 Aktien für einen Stock Optionsplan. Im Moment sind davon 267.380 Optionen an die Mitarbeiter ausgegeben worden, davon alleine an den Vorstand 80.000 Stück. Prout könnte also die Aktien dafür günstig bekommen, und müßte dafür nicht mal sein Kapital verwässern.


@Carlo: Hast du die Studie schon komplett durch ? Was sagt du dazu ?
Avatar
14.09.00 16:03:38
!
Dieser Beitrag wurde vom System automatisch gesperrt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an feedback@wallstreet-online.de
Avatar
14.09.00 19:30:24
Maniac Investor,

mir sind keine verlängerten Haltefristen der Altaktionäre bekannt. Ich gehe davon aus, dass die verkaufen dürfen, wie sie lustig sind. Und 20% des Altaktionäranteils wurden ja bereits abgegeben. Theoretisch übrigens ist es möglich, dass die "dramatisch gute" Planung nur veröffentlicht wurde, um am Markt kurzfristig zu guten Konditionen verkaufen zu können.

Wegen des Geschäftsberichtes versuche es mal bei www.neuer-markt.de. Da lade ich grundsätzlich die Berichte herunter, hatte bisher nie Probleme.

Mit dem Umsatz hast Du recht. Wenn tatsächlich bereits 5 Mio. im ersten Quartal abgerufen wurden, dann ist Deine Rechnung richtig. Bedenke aber, dass die Hardwareumsätze nicht entscheidend für die Geschäftsentwicklung sind (schlechte Marge), Prout hat in seiner Planung keinerlei Anstieg eingerechnet, sondern eine Stagnation der Umsätze vorausgesagt. Die Schlacht wird auf der Softwareschiene geschlagen.

McRon,

ich habe die Analyse überflogen. Damit meine ich den Text, die GuV habe ich mir etwas genauer angesehen. Die Kostenseite sieht sehr gut aus, das scheint alles gut im Plan zu liegen. Natürlich bis auf den Materialaufwand, der ist mit den über Plan liegenden Hardwareumsätzen nach oben geschossen. Der Knackpunkt sind natürlich die Softwareumsätze. 14,3 Mio. bei 1,5 Mio. im ersten Quartal - das ist ein Wort! Das bedeutet 62,3% sequentielles Wachstum.

Anders ausgedrückt braucht es bei stetigem prozentualen Wachstum folgende Umsätze:

Q2 - 2,43 Mio. DM
Q3 - 3,95 Mio. DM
Q4 - 6,41 Mio. DM

Nicht schlecht, da müssen sich die Jungs mal schwer anstrengen. Aber auch nicht unmöglich.

Ein Aktienrückkauf wäre jetzt eine extrem vertrauensschaffende Maßnahme. Denn das Management würde deutlich signalisieren, dass mit einem mittelfristig höheren Kurs gerechnet wird. Und selbst die Obergrenze, also 10% des Grundkapitals, würde nur ca. 5 Mio. DM an Liquidität erfordern. Ich halte das eigentlich für eine gute Option. Natürlich werden die flüssigen Mittel entsprechend abgebaut und es war Aussage des Vorstands, dass diese für organisches Wachstum reserviert bleiben sollen. Daher glaube ich nicht an einen Rückkauf.

Obwohl: Man könnte es ja beim Zukauf geringer Mengen belassen oder in Abhängigkeit vom Börsenkurs das Mengenverhältnis bestimmen. Wichtig für die Vertrauensbildung wäre zunächst mal die Ankündigung eines erfolgenden Rückkaufs.

cherub,

auf den Neuen Markt spezialisierte Fonds steigen auch in kleine Werte ein, wenn auch mit entsprechend kleinen Positionen. Wozu sollten sonst Gespräche mit Institutionellen sinnvoll sein.

Grüße,

Carlo
Avatar
14.09.00 19:53:27
Carlo,

toller Thread. tolles Posting.

Ich habe nochmal eine kurze Aufstellung der bisher erreichten Softwareumsätze gemacht:

Prout InForm Quartalssoftwareumsätze in Mio DM

99/00 I--: 0,124
99/00 II-: 0,429
99/00 III: 0,542
99/00 IV: 1,034
00/01 I--: 1,510

Im am 29.2.00 abgelaufenen Geschäftsjahr 99/00 wurden 2,0 Mio DM Umsatz gemacht. Geplant waren allerdings 4,3 Mio DM. Ursächlich für diese Planverfehlung waren laut Vorstand Investitionsverschiebungen aufgrund des Y2K Problems.

Geplant sind für das laufende Geschäftsjahr 14,3 Mio. Im ersten Quartal wurden bereits 1,5 Mio erzielt.
Eine plausible Aufteilung fürs Gesamtjahr wäre dann (stimmt ziemlich genau mit Carlos überein),

00/01 II-: 2,500
00/01 III: 4,300
00/01 IV: 6,000

Allerdings war das absolute Wachstum der Softwareumsätze in den letzten 2 Quartalen bei 0,5 Mio Euro und das sequentielle Wachstum im letzten Quartal bei nur 46%. Erreicht werden muß aber ein ständiges seq. Wachstum von ca 60% um den Plan zu erfüllen.
Genau dieser Umsatnd bremst die Prout Aktie momentan aus. Intialzündung könnte demnach ein Softwareumsatz von ca. 2,5 Mio im jetzt abgeschlossenen Quartal sein.
So stellt sich die Frage, wieviel erwartet der Markt ? Denn bei Kursen von ca. 8 Euro für eine Prout Aktie, geht der Markt doch nicht von einer Erfüllung der Planzahlen aus!!
Avatar
14.09.00 20:56:19
Ich denke durch den Thread hier ernsthaft über einen Einstieg nach, nur frage ich mich ob jetzt schon der günstigste Zeitpunkt zum Einsteigen ist.
Die wörtliche Formulierung von Herrn Laukhardt (Prout IR) war "Der Anteil des Umsatzes der Telekom im ersten Quartal beläuft sich aber auf mehr als die Hälfte des von Ihnen angesprochenen Betrages."
Damit meinte er die 10 Mio. DM aus dem Rahmenvertrag. Nun ist also aus dem Rahmenvertrag der über 18 Monate laufen soll schon mehr als die Hälfte abgerufen, bleibt also weniger als 5 Mio DM für die nächsten 5 Quartale. Ich gehe einmal davon aus, daß das verbleibende Volumen zum Großteil im Q2 bedient wurde. Wenn die Softwareumsätze wirklich auf 2,5 Mio gestiegen sind rechne ich bestenfalls mit einem leicht höheren Umsatz als im Q1, nachfolgende Quartale könnte sogar rückläufige Umsätze aufweisen (bezogen auf Q1).
Das wäre ja eigentlich nicht schlimm, die (goldige) Zukunft der Firma liegt ja sowieso im Softwarebereich, nur denke ich es ist sinnvoller mit dem Investment noch die Zahlen abzuwarten. Der Markt wird eher auf die nackte Umsatzzahl schauen ohne sie zu durchleuchten. Vielleicht bekomme ich noch welche für unter 7 Euro :-)

mfg MI
Avatar
14.09.00 22:23:52
Maniac Investor,

absolut legitim, erstmal weiter die Entwicklung zu verfolgen. Weil das die meisten tun, ist keiner zum Kauf bereit und der Kurs sinkt weiter. Kannst also durchaus noch attraktivere Kurse sehen, um dann ggf. einzusteigen. Ich schätze, dass die Aktie bis 6,5 Euro runtergehen kann, auch wenn keine schlechten Nachrichten kommen.

Allerdings ist es nicht unmöglich, dass Du zu höheren Kursen einsteigen musst. Ich behaupte nämlich ganz dreist, dass viele sich zur Zeit die Firma anschauen (aber eben noch nicht einsteigen):

Ein Laden, der trotz fortschreitender Erfolge am ATL liegt, verspricht fast grundsätzlich Kursgewinne (es sei denn, die Firma meldet miese News). Und billig ist Prout allemal, selbst wenn die Planung teilweise verfehlt wird. Sollte also irgendeine überraschende News kommen oder der Kurs aufgrund irgendeines Zufalls anspringen, dann kann die Aktie im Nullkommanichts wieder über 10 Euro stehen.

Also schau` regelmäßig auf Deine Watchlist.

McRon,

herzlichen Dank für Deinen Zuspruch.

Ich überlege die ganze Zeit, was "knapp im Plan" heißen soll. Normalerweise heißt das, dass der Plan nicht erfüllt wurde, aber beinahe. Bei Äußerungen von Vorständen am Neuen Markt heißt es meist, dass die nächsten Zahlen eine Katastrophe sind. Ich bin schwer gespannt auf Konkretes. Wird ein guter Hinweis sein, ob Philipp und Laukhardt seriös sind und die Planung tatsächlich Stellenwert besitzt oder ob wir kritisch werden sollten.

Grüße,

Carlo
Avatar
14.09.00 23:13:27
Nur zur Erinnerung und nur gültig für den Fall, dass die Planung eingehalten wird:

KGV 2001/2002 (also aktueller Messmaßstab): 5,7
KGV 2002/2003 (Messmaßstab ab 01.03.2001) 2,3

Gilt für heutigen Schlusskurs von 7,8 Euro.

Und dazu ein Kommentar von Hrn. Laukhardt:

Die Planzahlen basieren nach Aussage des Vorstandsmitglieds Günter Laukhardt auf bereits abgeschlossenen Verträgen mit Kunden und auf bereits verfügbaren Produkten, und stellten damit rein internes Wachstum dar.

Herr Laukhardt, wir lesen aus diesem Satz, dass die Planung im Grunde ohne größeres Risiko ist. Also enttäuschen Sie uns nicht!


Habe übrigens gestern nochmal zu 7,5 Euro nachgelegt, nächster Auftrag bei Consors greift bei 7,0 Euro. Somit habe ich meine eigentliche Planung, nur noch ein einziges Mal beim eventuellen Sell-Off zuzugreifen, revidiert.

Carlo
Avatar
15.09.00 00:22:21
@Carlo
Ich hoffe du hast dich nicht in die Aktie verliebt, das könnte teuer enden.
Ich werde wohl morgen mal mit einer ersten Position einsteigen um den Zug nicht zu verpassen.
Wie soll man denn die Aussage von Hrn. Laukhardt verstehen, daß die Planung auf abgeschlossenen Verträgen beruht? Vorallem bis 2002/2003?
Das kann ich mir irgendwie schwer vorstellen.

Naja interesant ist die Aktie auf jeden Fall. Nach den Quartalszahlen werden wir mehr wissen.

mfg MI
Avatar
15.09.00 07:34:06
Hallo
Das mit den festen Aufträgen stand auch im Neuen Markt Inside
im Frühjahr darauf bin ich bei 14 eingestiegen.
Habe ein Mail an Prout geschickt,wann sie zurückkaufen wollen,
wahrscheinlich bei 4 Euro ,wissen kann mans nie.
Bin auf die Antwort gespannt.
PIT
Avatar
15.09.00 07:39:38
Dachinierer,

Prout hat nie erklärt, dass man Aktien zurückkaufen wolle. Man hat sich meines Wissens nur auf der HV die Genehmigung geholt.

Das tun die Firmen z.Z. häufig, damit der Vorstand - sollte ein Rückkauf mal relevant werden - nur den Aufsichtsrat um Genehmigung bitten muss, nicht aber die Aktionäre zusammenzurufen hat.

Dies nennt man Vorratsbeschluss, daraus resultiert nicht zwingend, dass tatsächlich Aktien zurückgekauft werden.

Gruß,

Carlo
Avatar
15.09.00 12:04:07
Hallo
Danke für deine Antwort.
Langsam aber Sicher muss man sich fragen was da los ist.
PIT
Avatar
15.09.00 13:51:08
Die Analysteneinschätzungen zu Prout sind durchwegs neutral bis negativ. Schaut euch das unter www.aktiencheck.de an.

Prout kann deshalb eher positv wie negativ überraschen. Die Erfüllung der Planzahlen wird als wenig wahrscheinlich angesehen.


Eine schon etwas ältere Einschätzung:

15.06.2000
Prout Downgrade
Delbrück Asset Management


Die Analysten von Delbrück Asset Management stufen die Aktie des Print-Software-Spezialisten (WKN 694360) von „Übergewichten“ auf „Neutral“ zurück.

Die bisher vorgelegten Quartalsergebnisse seien unter den Erwartungen ausgefallen. Der zuständige Analyst Reinhard Rother hält es daher für wenig realistisch, dass seine Gewinnschätzung je Aktie von 0,13 Euro für das laufende Jahr erreicht werden könne. Der Umsatz hätte hingegen den Prognosen entsprochen. Prinzipiell überzeuge das Geschäftsmodell mit seinen zahlreichen Kooperationspartnern. Die Software Prout in Form biete für elektronisches Formularmanagement beträchtliche Kosteneinsparungen und sei außerdem auf dem Markt konkurrenzlos. Diese Vorzüge würden sich vermutlich erst in zwei bis drei Quartalen positiv auf das Ergebnis auswirken.

Für den Anleger bestehe bezüglich des Neue Markt-Titels momentan kein Handlungsbedarf.


@Carlo
Ich hoffe, dass wir uns auf die Aussage von Laukhardt verlassen können. Nicht, dass du zum Schluss noch Tacheles mit ihm reden mußt.;)
Avatar
17.09.00 16:41:23
Hallo liebe Prout Fans. Habe soeben auf der Prout Homepage folgende neue Produktbeschreibung gefunden. Leider bin ich nicht in der Lage die Zukunftsaussichten dieser Software zu beurteilen. Wenn einer vom Fach ist würde ich mich über eine Einschätzung freuen. Liebe Grüße Erbse1.
----------------------------------------------------------------------
PROUT inForm deliveryAgent



Beschreibung:

Software für automatisiertes Verteilen elektronischer Dokumente und Druckdaten aus unterschiedlichsten Applikationen im LAN/WAN oder Internet
Über den Standard-Druckprozess ermöglicht der PROUT inForm deliveryAgent das Verteilen von Dokumenten an beliebige Empfänger (Destinationen)
Merkmale:

Windows NT/2000-basiertes Programm für Server oder Workstation
Verwendet das Standard-Windows-Kommunikationsprotokoll.
Konvertiert Druckdaten nach PDF (portable document format)
Automatisches Scannen der Daten für die E-Mail-Adresse (Empfänger)
Übertragen der Druckdaten als E-Mail mit Anhang über das Internet
Druck- und Informationsverteilung unternehmensweit
Internet wird als virtuelles Druckerkabel benutzt
Zeitgesteuertes Übertragen von Druckdaten an Empfänger
Komprimieren der Druckdaten
Automatisches Öffnen und Drucken beim Empfänger
Automatisches Bestätigen des E-Mail-Eingangs beim Empfänger zum Absender
Sichern der gedruckten Dateien auf Sender-/Empfängerseite für Wiederholungsdruck
Unterstützung von Lotus Notes Release 5.0 und Microsoft Outlook
Besonderheiten:

Kein Qualitätsverlust beim Übertragen der Druckdaten
Passwort zum Schutz der Druckdaten bei der Übertragung im Internet
Einsatzmöglichkeit in allen TCP/IP-Netbios- oder IPX/SPX-basierten Netzwerken
Entlastung von Netzwerk und System durch Komprimierung der Druckdaten
Kein Eingriff in Systemumgebung notwendig
Arbeitet mit allen wichtigen E-Mail-Systeme



----------------------------------------------------------------------
Avatar
17.09.00 19:19:22
Wann kommen erste Q2-Zahlen?
Die erste Adhoc bzgl. Q1 erschien ca. am 13. Juni, nicht erst Ende Juli.
Könnte man also derzeit eine entsprechende Meldung erwarten?
Avatar
18.09.00 23:08:37
694360 PROUT EUR 6.75 7.01 -.56 22:42:08

So sieht es aktuell bei L&S aus. Also keine tollen Kurse für Prout.

Vermutlich sehe ich morgen die Ausführungsbestätigung für meine kleine Tranche zu 7,0 Euro bei Consors.

Ein bißchen schade ist die geringe Wertschätzung für Prout schon......

Erbse1,

danke für das Reinstellen.

Jotpe,

unter Umständen sehen wir keine vorläufigen Zahlen. Und zwar weil, wie McRon ja erwähnte, kein berühmtes Zahlenwerk zu vermelden ist. Und nur das lohnte sich, vorab veröffentlicht zu werden. Daher rechne ich damit, dass wir auf die Zahlen bis zur offiziellen Veröffentlichung warten müssen, also ca. 31. Oktober.

McRon,

Du gibst doch zu, dass sich das "Tacheles reden" bei Brain F. damals gelohnt hat. Seitdem hat der Fleischer nur noch gute Nachrichten überbracht.....

Grüße,

Carlo
Avatar
19.09.00 13:29:46
Du verkaufst Carlo ?
Avatar
19.09.00 13:41:11
Nein, cherub, ich kaufe!
Avatar
19.09.00 14:18:56
Hallo Carlo,
herzlichen Glückwunsch zu´m Kauf. Ich hätte nicht gedacht, dass wir unter 7 fallen würden. Was denkst Du, wie weit könnte es noch runter gehen, und wirst Du auch bei 6,5 noch mal nachlegen?
Gruß
Tweety99
Avatar
19.09.00 17:42:36
Betreffend der Quatalzahlen erhielt ich folgendes mail von Prout:

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Unternehmen und der
PROUT-Aktie.

Unsere Halbjahreszahlen 2000/2001 werden am 26. Oktober 2000
veröffentlicht. Sie können sie dann auf unserer Website unter
www.prout.de einsehen.

Mit freundlichen Grüßen

PROUT AG
Maike Mennecke
Avatar
19.09.00 18:51:42
Mein Engagement in Prout-Aktien hinterlässt langsam aber sicher tiefrote Spuren in meinem Depot.

An solchen Tagen wie heute sollte man sich die Fundamentaldaten nochmals zu Genüge führen:

Prout besitzt eine sehr solide Bilanz (Totalverlust ausgeschlossen):

Aktueller Kurs--------------6,90 Euro

Buchwert pro Aktie--------3,80 Euro
Cashbestand pro Aktie-----1,88 Euro

Eigenkapitalquote-----------85%

Marktkapitalisierung--------22,4 Mio Euro

Umsatz GJ 1999/00---------21,4 Mio Euro
EBIT GJ 1999/00------------ 1,6 Mio Euro Verlust

1.Quartal
Umsatz GJ 2000/01 I--------7,4 Mio Euro
EBIT GJ 2000/01 I-----------0,2 Mio Euro Verlust

Prout verfügt nicht betriebsnotwendige Barmittel von 1,88 Euro pro Aktie. Bei einem Kurs von 6,90 wird der Geschäftsbetrieb von Prout mit nur 5 Euro pro Aktie bewertet. Das spricht für sich.

Was das bereits abgeschlossene 2. Quartal anbelangt, ist es sogar möglich dass Prout schwarze Zahlen schreibt. Notwendig hierfür wären Hardwareumsätze von 7-9 Mio DM und Softwaresätze von mindestens 2,1 Mio DM. Die Umsaatzentwicklung wäre dann unter Plan, die Gewinnentwicklung aber darüber.


@Carlo: Ja, das „Tacheles reden“, hat bei Brain Force sehr gut gewirkt. Die IR liest bekanntlich in den Boards mit.
Ich würde gerne mit dir auch ausserhalb von Threads diskutieren. Was hälst du davon ? Ich habe dich schon auf Freund gestellt.
Avatar
19.09.00 19:20:16
Hallo McRon Liebe Prout Freunde. Ich bin Langfristanleger . Bei Prout sind sie durch mein stop los gerasselt und ich habe konsequenterweise auch verkauft. Das jetzt keine Zahlen angedeutet werden bedeutet für mich, daß sie saumiserabel sein können. Es besteht seit Wochen ein enormer Verkaufsdruck. Ich werde erst mal die Bodenbildung abwarten und bei guten Quartalszahlen wieder einsteigen. Warum soll man denn auch den ganzen Verlust aussitzen. Der Druck wird gegen Jahresende noch größer wenn die Leute Ihre Verlustpositionen glattstellen. So habe ich es auch gemacht. Trotz allem wünsche ich Euch steigende Kurse. Man kann auch zu sehr in eine Aktie verliebt sein. Also machts mal gut. Erbse1.
Avatar
19.09.00 20:23:20
Erbse1,

schade, dass Du nicht mehr dabei bist. Wenn Du heute zu 7,0 Euro verkauft hast, habe ich vielleicht sogar Deine Aktien übernommen.

Ich glaube zwar nicht dran, aber auch dieses wäre möglich: Prout hat gute Nachrichten zu vermelden, vielleicht den von McRon als grundsätzlich möglich erachteten Break Even, man hält es aber für sinnlos, diese gute Nachricht in diesem miesen Marktumfeld zu platzieren und wartet daher auf den Oktober. Aber nochmal: Ich halte das für höchst unwahrscheinlich.

tweety99,

ein Glückwunsch ist zur Zeit fehl am Platze. Kannst mir dann gratulieren, wenn/falls Prout nächstes Jahr deutlich zweistellig ist. Aus meinem Startposting folgendes Zitat:

"Andererseits erscheint mir das Kursrisiko nach unten sehr beschränkt. Ich halte selbst in einem sehr ungünstigen Marktumfeld einen Rückgang auf weniger als 6,5 Euro für höchst unwahrscheinlich."

Bin mal gespannt, ob ich recht habe, viel Luft besteht ja nicht mehr. Auf jeden Fall liegt bei Consors wieder eine Order, diesmal 6,5 Euro.

fr. susanne,

Dankeschön für die Info!

McRon,

danke für die Nennung der Fundamentals. Wenn man sich die anschaut, dann wird die schwachbrüstige Bewertung der Aktie umso deutlicher.

Ich werde Dich gleich erstmal auf "Freund" schalten. Melde Dich dann mal!

Übrigens hat unsere Brain F. heute mal wieder kräftig einen auf die Mütze bekommen. Noch so ein Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung und spannender Story, dass im Moment keine Käufer anlockt.

Grüße an alle Prout-Investierten, aber natürlich auch an den ungetreuen Erbse1,

Carlo
Avatar
19.09.00 20:35:59
Ein Wort noch, Erbse1!

Wie kommst Du darauf, dass ich (und andere) zu verliebt in diese Aktie wären?

Fakt ist: Ich finde das Unternehmen und die Story spannend. Soll ich jetzt deshalb verkaufen, nur weil der Kurs sinkt? Meine Einschätzung hat sich doch nicht geändert. Ist es nicht sogar logisch, dass ich weiter zukaufe, weil die Aktie jetzt noch billiger zu haben ist?

Das hat mit verliebt sein nix zu tun, Prout wird von mir genauso sachlich bewertet wie jedes andere Unternehmen in meinem kleinen Portfolio.

Gruß,

Carlo
Avatar
19.09.00 20:50:28
Übrigens sind die Umsätze total eingeschlafen. So gering wie zur Zeit waren die noch nie!

Heute sind an allen Börsen insgesamt 21.000 Aktien gehandelt worden. Wenn ich von einem Durchschnittsanlagebetrag von 3 TDM ausgehe (sehr gering!), entspricht das 220 Aktien.

Das bedeutet, dass sich nicht einmal hundert Kleinanleger von ihren Aktien getrennt haben, vielleicht auch nur fünfzig. Und das sind vermutlich Anleger wie Erbse1, denen Prout unter das Stop-Loss gefallen ist oder Anleger, die Prout z.Z. schlicht langweilig finden und als Underperformer einschätzen.

Von Verkaufsdruck kann also keine Rede sein!

Es fehlen halt im Moment einfach die Käufer. Auch ich war nur deshalb bereit zu kaufen, weil Prout schon wieder ein ganzes Stück günstiger geworden war.

Also nicht die Ohren hängen lassen, die Käufer kommen mit Sicherheit wieder.

Carlo
Avatar
19.09.00 20:56:54
Jetzt der letzte Beitrag, denn heute ist ein denkwürdiger Tag:

Prout hat mit 6,9 Euro das alte ATL auf Schlusskursbasis durchbrochen (lt. BO 7,01 Euro aus dem Herbst letzten Jahres).

Das ist doch mal etwas Besonderes!

Vielleicht doch mutig von mir, mich für den Laden einzusetzen.....

Carlo
Avatar
19.09.00 21:09:34
Hallo carlo. Wenn ich mich für einen Verkauf entscheide, ist das nicht unbedingt ein Abschied für immer. Allerdings ist Prout jetzt in einem Bereich, wo viele Ihre stop los gesetzt haben. Glücklicherweise habe ich noch Gewinne aus diesem Jahr die ich ganz gut mit dem Verlust verrechnen kann. Prout bleibt allerdings sehr spekulativ. Ich würde mir bei allem Optimismus auch mal Gedanken darüber machen, ob die Software so wie sie angeboten wird in dieser Form auch gebraucht wird. Bestimmt gibt es bald auch Alternativen dazu. Es ist nur ein Gefühl das mir sagt, die Softwarezahlen sind total beschissen, sonst hätten wir schon lange eine ad hoc. Siehe erstes Quartal. Prout steht und fällt mit den Softwareumsätzen. Ich denke mal sie hätten den Kurs schon lange mit einer Meldung gestützt, wenn die Zahlen gut wären. Wann denn sonst, wenn nicht jetzt. Keine Nachrichten sind für mich auch Nachrichten. Trotzalledem wünsche ich dir mit Deiner Stategie nachzukaufen alles Gute und hoffe für Dich auf gute Zahlen. Ich für meinen Teil werde die Bodenbildung abwarten, und nach Veröffentlichung der Zahlen neu entscheiden. Bei Prout ist es noch lange nicht sicher, daß sie Ihre Prognosen auch erfüllen. Dir Carlo und allen anderen Prout Fans wünsche ich alles Gute. Erbse1.
Avatar
19.09.00 21:16:59
Hallo Carlo,

zwei Fragen, warum ist das "unmöglich", daß Prout auf sagen wir mal 6 Euro fällt?

Wieso steht in der BO ein erwarteter Gewinn pro Aktie von 0,20 Euro für 2001?

Bei 6 Euro wäre das KGV.01 bei 30!

Also ziemlich viel für einen Nuuulll-Acht-Fünfzehn-No Name Mulukkenwert, den eh keinSchwein kennt, der momentan Verluste schreibt und sowieso ein ziemlich erklärungsbedürftiges Produkt hat und darüberhinaus eine Mini-Unbedeutend-fast-Null Marktkapitalisierung hat (muß man glatt aufpassen nicht den halben FreeFloat aufzukaufen, wenn man gerade das Taschengeld am Monatsanfang von der Oma bekommen hat ;) ).

Also was meinst Du dazu?

Kole
Avatar
19.09.00 21:51:59
Kole,

ich habe nie gesagt, es sei unmöglich, dass Prout unter die 6,5 Euro fällt. Das wäre doch total vermessen. Ich habe nur gesagt, ich halte es für sehr unwahrscheinlich.

BO sieht tatsächlich einen Gewinn je Aktie von 0,2 Euro für 2001. Die glauben halt (noch ?!?) nicht an die Planung des Unternehmens von 1,36 Euro je Aktie.

Und das ist doch der Punkt: Selbst wenn Prout tatsächlich, wie von BO vermutet, nicht einmal ein Sechstel der geplanten Gewinne im nächsten Jahr erreicht, dann liegt das aktuelle KGV trotzdem nur bei 35 (Kurs 7 Euro). Das ist wirklich nicht überzogen hoch.

Suche es Dir aus: KGV 2001 von 5,1 (Planung Prout) bis 35 (Schätzung BO). Die Warheit sollte irgendwo dazwischen liegen. Wenn Prout tatsächlich (wie angegeben) nur bestehende Verträge und Produkte berücksichtigt hat, dann sogar eher bei den 5,1. Das ist doch spannend und chancenreich!!!

Und die Mini-Unbedeutend-fast-Null-Marktkapitalisierung? - Finde ich auch. Und denke, dass die sich nachhaltig erhöhen könnte und sollte.

Erbse1,

voller Respekt vor Deiner Argumentation, kann ich nachvollziehen, auch wenn ich selbst anders handle.

Grüße,

Carlo
Avatar
19.09.00 22:00:10
Übrigens habe ich Ähnliches in den letzten Wochen bei d+s Online erlebt. Kein Aas engagierte sich für die Aktie, wirklich null Interesse. Kurs bröckelte ab Richtung 10 (Ausgabepreis 25 Euro, Nachrichtenlage gut). Keiner glaubte (der Kursfrust machte die Stimmung) an eine Besserung, jede andere Aktie schien interessanter.

Und dann - eher still und leise - erholte sich die Aktie, es kam auch noch eine schöne Nachricht und jetzt stehen wir bereits knapp vor den 17 Euro (beinahe 70% plus vom ATL in wenigen Tagen!!). Der Witz: Die meisten haben den fast unbemerkten Anstieg total verpasst.
Avatar
20.09.00 18:20:00
Schreit das nicht zum Himmel? Laut Onvista hat Prout noch eine MK von 22 Mio. Der Pleiteladen Gigabell hat immer noch eine MK von 26 Mio.:O Bei Prout ist die Pleite also bereits eingepreist. Dabei kann man mit einiger Sicherheit annehmen, dass der Buchwert von Giga 0 oder sogar negativ ist. Schlussfolgerung: Wenn wir morgen die Ad Hoc bekommen, dass Prout Insolvenzantrag gestellt hat, gibt das einen Kurssprung von 20% nach oben. Unter diesem Gesichtspunkt ist es völlig unbedeutend, wie die Softwareumsätze ausfallen. Wahrscheinlich wäre es für den Kurs das Beste, wenn überhaupt keine Umsätze erzielt wurden.
Ein Firmenmantel ist zur Zeit mehr wert als Prout. Dabei habe ich Prout noch nicht mal auf irgendeiner Todesliste gesehen.
Mir verschlägt das einfach die Sprache. Soooooooo schlecht ist Prout doch wirklich nicht.:confused:
Warum stellt sich Prout aber auch so dämlich an in Sachen IR? Ich weiß ja, dass IR viel Zeit und Personal bindet, und somit für kleinere Firmen ein Problem ist. Aber wenigsten aller paar Wochen mal eine Pressemitteilung oder ein Interview in so einer Börsenpostille sollten doch mal drin sein. Oder ein Chat hier auf w:o. Kann denn der Chef nicht mal einen Analysten auf seine Jacht, Wochenendgrundstück oder wenigstens zum Essen einladen? So dämlich wie Prout darf man sich als Aktiengesellschaft doch nicht anstellen. Tubeileh ist Stammgast auf Haffa`s Jacht. Seitdem steht EM.TV ununterbrochen als Kauf auf seiner Liste. Ist denn so ein bisschen Beziehungspflege wirklich zu viel verlangt?

Naja, egal. Wenn Prout zum Pennystock geworden ist, kaufe ich eben den ganzen Laden auf. Ein Jahr später gibt es ein neues IPO aber dann mit ordentlicher IR-Arbeit. Danach verbringe ich den Rest meines Lebens als Frührentner.

:( Dako
Avatar
20.09.00 18:58:10
Nicht schlecht, Dako!

Da ist also die vor dem Konkursverfahren stehende Gigabell höher bewertet als unsere Prout. Ziemlich pervers. Liegt wohl daran, dass Gigabell "interessanter" als Prout ist. Zumindest für den Zocker - andere tummeln sich da sowieso nicht mehr herum. Prout hingegen ist vermutlich vollständig "zockerfrei". Du siehst also, wen wir zum Kauf animieren müssen.......

Gruß,

Carlo
Avatar
20.09.00 19:04:22
Carlo,

ich sehe das ganauso wie Du. Deshalb auch meine Kritik an der IR Arbeit von Prout. Nur ein paar positive Zeilen, ein bißchen mehr Aufmerksamkeit, und der Kurs würde kräftig anziehen.

:) Dako
Avatar
20.09.00 20:30:24
6,7 Euro - das ist ein neues ATL !

Ich gratuliere den stolzen Aktionären, die diesen Rekord miterleben dürfen.

Grüße,

Carlo
Avatar
20.09.00 21:22:41
Also Kole, das ist ja ein ziemlich provokatives Posting...
Du wirst Dich an das Boardtreffen erinnern, damals sagte ich schon, dass ich Prout auf meiner Watchlist habe. Dort steht sie immer noch, und ich möchte es auch nicht ausschließen, dass die Aktie noch unter 6 Euro fällt. Umso besser (wenn man noch nicht drin ist...).
Was die KGV´s von BO angeht, nunja, Statistiken sich geduldig.
Ich habe aber gar nicht so viele schlechte Punkte gefunden, die eine so miese Bewertung rechtfertigen können. Die AG ist immerhin der Meinung, dass man 2002 ein aktuelles KGV von zur Zeit 2,0 (!) vorweisen könnte. Schafft man das, so wären bei dem Wachstum sicher 1000% drin. Wenn es charttechnisch etwas besser aussieht, werde ich wohl mal ein paar Märker investieren. Vom Ausgabepreis ist man mittlerweile 40% entfernt...

Edelmax
Avatar
20.09.00 21:48:51
40% vom Ausgabepreis enfernt. Trotz guter News Trotz Super Zahlen trotz ??? Gegen den Trend kannst Du nichst aber auch gar nichts machen. Warte auf die 5.
Die Aktie geht auf 5. Wetten??
Avatar
20.09.00 21:48:52
40% vom Ausgabepreis enfernt. Trotz guter News Trotz Super Zahlen trotz ??? Gegen den Trend kannst Du nichst aber auch gar nichts machen. Warte auf die 5.
Die Aktie geht auf 5. Wetten??
Avatar
21.09.00 20:24:35
Und wieder ein neues ATL:

Die 6,6 Euro haben wir heute erreicht. Ich bin um einige Prouts reicher, bei 6,5 Euro wurden sie eingebucht.

Blöde, dass wir heute die 6,3 Euro erreicht haben. Damit ist meine Aussage aus dem Startposting jetzt leider falsch. Sorry, dumm gelaufen. Muss leider gleichzeitig mein Negativ-Kursziel nach unten setzen. Angesichts des Marktes und der leider nicht vorhandenen relativen Stärke unserer Prout halte ich momentan die 5,9 für möglich - zumindest kurzzeitig. Platziere bei 6,0 Euro einen neuen Kaufauftrag.

Grüße,

Carlo
Avatar
21.09.00 21:23:21
Hallo Carlo, Hallo Edelmax, hallo Prout-Fans,

ja ja, ich weiß, mein Posting war bewußt provokativ formuliert.

Wer mich kennt weiß, was ich von den Gewinnschätzungen in der BO halte. Nämlich nicht viel ;). Aber man darf die Börsenpsychologie nicht außer Acht lassen. Und darauf haben die Gewinnschätzungen in der BO schon einen Einfluß.

Und so lange der Wert nicht in irgendeiner Form auf sich aufmerksam macht, so lange sich die Leute nicht hinsetzen und intensiver mit dem Wert auseinandersetzen, so lange hat bei der oberflächlichen Betrachtung die Gewinnschätzung der BO eine recht große Bedeutung.

Und wenn ich mir so mal anschaue, wer sich hier für Prout interessiert, so denke ich, das sind nicht gerade die dümmsten Boardmitglieder. Das heißt schon was.

Richtig Prout muß es schaffen die Unternehmensstory besser zu vermittelt, so daß sich die Leute eher etwas unter Prout vorstellen können.

Und wenn ich ehrlich bin, so habe mich schon ziemlich intensiv mit Prout beschäftigt :), und habe ein klare Meinung dazu. Aber ein wenig auf Doof stellen kann manchmal nicht schaden.

Bei 6 Euro bin ich dabei. Ich mag Supersonderangebote, auf die ich 50% Insider-Rabatt bekomme, und die dazu noch 40% unter Preis über den Ladentisch gehen wegen Sommerschlußverkauf oder Herbstanfangsverkauf, oder warum auch immer derzeit die Börsen fallen.

Kole
Avatar
23.09.00 14:46:24
Na, dolle Show, kole, und danke für die Blumen!
Ja, es ist schon, zumindest als Außenstehender, lustig, wie es in den Keller geht. Und das die AG kurzfristig auf sich ausmerksam macht, damit ist auch nicht zu rechnen. Also weiter abwärts? Schon gut möglich. Ich hatte nur eigentlich den Gedanken, unter 6 Euro einen stop-loss-Fänger zu platzieren, jetzt wollt ihr alle schon bei 6 rein? Das wäre nicht gut für mein Unterfangen! Überlegt es Euch doch noch mal! ;)

Edelmax
Avatar
24.09.00 21:08:20
Nur der Vollständigkeit halber:

Neues ATL bei Prout am Freitag, Kurs in FSE 6,35 Euro !
Avatar
24.09.00 22:42:28
Also ich bin am Donnerstag und Freitag mit über 6000 Stück rein in Prout.

Als längerfristiges Invest kann man da nichts falsch machen.

Bei den Kursen konnte ich einfach nicht anders, den die Aktien sind bei den Zukunftsaussichten geschenkt.

Die Enterprise Document Output Platform auf XML-Basis wird der absolute Knaller.

Sollte es Prout gelingen auch nur einen Bruchteil des dreistelligen XML-E.D.O.P-Milliardenmarkt in den nächsten 3-5 Jahren zu erobern ist die Aktie der Renner.



Mfg bigtime
Avatar
25.09.00 07:45:39
6.000 Stück? Das sind ja um die 70 TDM!

Entweder, Du bist ein verdammt großer "Kleinanleger" oder Du bist ein Institutioneller oder Du kennst das Wort "streuen" nicht oder Du hast schwer einen an der Waffel.

Gruß an den Neuinvestierten,

Carlo
Avatar
25.09.00 15:24:54
Sehr geehrter Herr Edenhofer,

zunächst herzlichen Dank für Ihre Anfrage.

Sie haben recht, auf der Hauptversammlung wurde beschlossen,
der Gesellschaft das Recht einzuräumen, eigene Aktien zu
erwerben. Dieser Erwerb von eigenen Aktien ist an einige
Bedingungen geknüpft.
Unseres Erachtens ist durch § 71 Abs. 1 Nr. 8 des Aktiengesetzes
der Erwerb von eigenen Aktien zum Zwecke des Handels mit
eigenen Aktien ausdrücklich ausgeschlossen. Somit kann durch
die Ermächtigung zum Erwerb eigener Aktien, entgegen einer weit
verbreiteten Meinung, keine Kurspflege betrieben werden.

Wir hoffen, Ihnen mit dieser Stellungnahme gedient zu haben und
verbleiben



PIT
Avatar
25.09.00 20:49:23
hallo, lieb prout gemeinde!

1) ich denke das chance/riskiko-verhältnis bei prout ist so gut, wie bei fast keiner anderen aktie

2)das bankhaus lampe vertritt eine SEHR interessante haltung zu prout!!

3)werde zu sätzlich zu meinen unterlagen einmal die firma besuchen.


wenn mich dies überzeugt hat, dann werdet ihr einige größere bids beo prout sehen.

mfg

b.o.
Avatar
25.09.00 22:34:04
Dachinierer,

vielen Dank für das Reinstellen der Mail.

Die Argumentation ist natürlich unsinnig. Es geht ja nicht darum, durch wüstes Kaufen und Verkaufen von eigenen Aktien Kurspflege zu betreiben - wie sollte das überhaupt funktionieren?

Es geht ja wohl mehr darum, durch den Kauf eigener Aktien die Nachfrage zu stimulieren. Dass die Aktien dann nicht gleich wieder auf den Markt geworfen werden, halte ich für selbstverständlich.

Stattdessen werden in der Regel die Aktien in der Bilanz im Anlagevermögen bilanziert, dauerhaft eingezogen oder zur Ausgabe von Anteilsscheinen bei der Akquisition von Unternehmen verwendet. Meines Wissens ist es aber auch nicht untersagt, die Aktien zu einem deutlich späteren Zeitpunkt zu einem attraktiveren Kurs zu verkaufen.

Wichtigstes Kriterium hingegen ist die Vertrauensbildung im Zuge einer solchen Maßnahme. Wenn ich dem Vorstand nicht völlig misstraue, dann lese ich aus der Rückkauf-Ankündigung doch die Einschätzung des Vorstands aus, dass die Aktien zur Zeit unterbewertet sind.

Insofern ist die Antwortmail von Prout Quatsch!

Grüße an den mysteriösen Herrn Edenhofer,

Carlo
Avatar
25.09.00 22:35:27
Gelesen bei finance online:



Prout plant weitere Zukäufe

Wie der Börsenbrief Mainvestor erfahren haben will, plant die Prout AG noch in diesem Jahr einige Akquisitionen.
Man führe derzeit Gespräche mit fünf Systemshäusern, deren Schwerpunkte auf peripheren Computerelementen liegen sollen.

25.09.00 20:09 -ps-
Avatar
27.09.00 09:20:49
Hi
Habe mir jetzt auch mal ein paar reingelegt , habe gestern mal mit einigen Leuten gesprochen ,die in dem Bereich arbeiten und das Feld als absolut zukunftträchtig halten ,,, außerdem sein P. gut positioniert ...
Es müßen ja nicht über 3 E p. A . sein , 1 E würde ja schon reichen ... und wenns mehr wird ....:)


Gruß Cure
Avatar
27.09.00 09:46:44
Hallo zusammen,
wer auf diesem Kurs nicht kauft, ist selbse schuld! Der Rest ist gerade in diesem Thread schon ausführlich gesagt worden. Wer ihn liest, weiß warum Prout ein gutes und zukunftsträchtiges Unternehmen ist.
Gruß
Tweety99
Avatar
28.09.00 09:16:31
Und sie bewegt sich doch!

PROUT AG baut nationale und internationale Vertriebsstrukturen weiter aus PROUT AG Scandinavia gegründet - Neuer Direktvertrieb für Südwestdeutschland

Darmstadt, 28. September 2000 - Die PROUT AG setzt ihre seit dem Börsengang im April 1999 verfolgte Strategie beim Ausbau nationaler und internationaler Vertriebswege für ihre Dokumenten Output Management Software konsequent fort. Wie der Vorstand des am Neuen Markt notierten Entwicklungs- und Vertriebsunternehmen für elektronisches Dokumenten Output Management und Information Delivery jetzt mitteilte, nimmt die neu gegründete PROUT AG Scandinavia in Kopenhagen am 1. Oktober 2000 ihre Tätigkeit auf. Sie soll die Marktposition der PROUT-Produktpalette in den Bereichen Dokumenten Output Management und Information Delivery in allen skandinavischen Ländern auf- und ausbauen sowie das Netz der dortigen Vertriebspartner erweitern und betreuen. Die Kopenhagener Niederlassung wird von Jan Petersen geleitet, der im Sektor Dokumenten Output Management über eine 15jährige Erfahrung in Skandinavien und Großbritannien verfügt. Zum gleichen Zeitpunkt beginnt die PROUT Südwest GmbH in Mannheim ihre Arbeit. Aufgabe dieser neuen Gesellschaft ist es, den Direktvertrieb der von PROUT entwickelten Dokumenten Output Management Systeme auf Serverbasis im südwestdeutschen Raum zu forcieren und intensive Kundenberatung (Consulting) durch ausgewiesene Experten mit langjähriger Erfahrung anzubieten. Im Blickfeld dieser Aktivitäten, die im kommenden Geschäftsjahr 2001/2002 (28. Februar) ein Umsatzvolumen von etwa 5 Millionen DM erreichen sollen, stehen unter anderem SB-Großmärkte mit ihren Filialbetrieben, deren Infrastruktur hochentwickelte, internetbasierende Dokumenten Management Plattformen erfordert. www.prout.de Für weitere Informationen stehen zur Verfügung: PROUT AG Günter Laukhardt CFO T +49 (0) 61 51 / 9 30-715 laukhardt@prout.de PROUT AG Maike Mennecke Investor Relations T +49 (0) 61 51 / 9 30-715 mennecke@prout.de

:) Dako
Avatar
28.09.00 09:36:36
Guten morgen zusammen,
das wurde ja auch endlich mal Zeit! Ich denke, das Schlimmste haben wir nun´hinter uns. Auf zum Turn around...
Gruß
Tweety99
Avatar
28.09.00 18:52:13
Sicherlich nicht der große Hammer, aber es tut gut, mal wieder was von dem Laden zu hören.

Grüße an die Mitaktionäre,

Carlo
Avatar
28.09.00 18:52:51
Hallo Leute
Die Rally kann losgehen....
wer noch einsteigen will muß sich ranhalten,
sonst fährt der Zug ohne Euch ab !!!!

Gruß Juergen
Avatar
29.09.00 09:56:59
Die Richtung stimmt , vielleicht spicht sich dies ja bald mal rum ,daß dieses Unternehmen über 3 E Gewinn in 2002 machen will,und wenn sie nur die Hälfte machen ,,,,, ein KGV von 15 sollte drinne sein und das wären dann 22 E Kurs .... also gute 300 % , wie gesagt , wenn sie nur die Hälfte erfüllen ...

Cure
Avatar
04.10.00 11:32:43
Hallo zusammen,
nachdem nun nicht nur die Aktie, sondern auch die Prout-Interessenten hier im Board eingeschlafen zu sein scheinen, möchte ich doch noch einmal den Versuch machen, diesen Thread weiterzuführen. Wie bewerte Ihr die momentane Entwicklung? Bei äußerst geringem Umsatz steigt Prout entgegen des allgemeinen Ausverkaufs. Ist damit der Boden gefunden? Geht es jetzt bis zur Bekanntgabe der Halbjahreszahlen am 26. weiter nach oben? Wie realistisch ist eine steigende Kursentwicklung bis Ende des jahres? Wann sehr wir die 10 Euro wieder?
Ihr seht, Fragen über Fragen, die der Beantwortung harren.
Gruß
Tweety99
Avatar
04.10.00 19:46:21
Hallo
Prout geht mir langsam auf den Sack,muss nun entlich mal frust ablassen.
Ich kann es nicht verstehen das man Biotech wo keine Gewinne erziehlt werden mit50 E und mehr bezahlt wird.
Bei Prout wenn die Zahlen stimmen ein KGV von 3 ab 2003.
Aber man sieht ja wie schnell es gehen kann Metabox war ein gute Beispiel, schnell rauf und wider runter.
Warum soll es bei Prout auch nicht so sein ?
Wenn die Zahlen stimmen geht alles von alleine und man wird sich glücklich schätzen, aber wenn die Zahlen im Oktober nicht stimmen dann heist es warm anziehen.
PIT
Avatar
04.10.00 19:53:33
Habe selbst auch die letzten Tage nicht mehr in den Thread geschaut. Prout war einfach unspannend, nicht mal neue ATL`s gab es zu bewundern.

Denke, dass sich kurstechnisch nicht viel tun wird bis zur Bekanntgabe der Zahlen. Vielleicht wird der Kurs schon die Tage vor der Bekanntgabe anziehen, Spannung ist ja vorhanden. Dann könnten die raus, die keinen Spaß mehr an der Prout haben.

Wann wir die 10 Euro wiedersehen, Tweety99? - Hängt stark von den Zahlen ab. Sind die gut, dann im Nullkommanix. Sind die bescheiden, dann dauert es länger.

Aber selbst wenn die Zahlen nicht so toll sind, wird sich höchstens kurzfristig ein Verkaufsdruck aufbauen. Da sollte man dann bloß nicht in Panik verkaufen. Lieber ein paar Tage warten, bis der Kurs sich beruhigt.

Denn der Markt hat schlechte Zahlen längst eingepreist.

Carlo
Avatar
04.10.00 20:02:15
Der Kursrückgang hängt ja stark mit allgemein schlechten Umfeld zusammen. Jetzt haben wir Tiefstkurse und wer nur irgendwas von Prout hält, kann doch nur einsteigen. VIEL weiter KANN es nicht runter gehen, wir sahen das ja in den letzten Wochen. Es KANN aber gut 20-50 % HOCH gehen; ich rechne damit, dass der Kurs schon vor dwem 26.10. deutlich anzieht. Denn die jetzigen Kurse sind einfach zu verlockend und es gibt doch einige, die einsteigen wollen.
Tuerk
Avatar
04.10.00 20:03:07
Vielleicht werden die Zahlen ja nicht so schlecht, wie man nach dem Kursverlauf in den letzten Monaten vermuten würde.
Immerhin sollen die Zahlen laut Vorstand ja "knapp im Plan sein", was immer das auch heißt.
Allzu lang müßen wir ja nicht mehr warten, sind ja nur noch drei Wochen bis zu der Bekanntgabe der Zahlen (26.10.).
Avatar
05.10.00 10:11:58
Frankfurt, 04. Okt (Reuters) - Die Prout AG erwartet für das Geschäftsjahr 2000/01 ein Ergebnis je Aktie von 0,13 Euro, für 2001/02 von 1,36 Euro und für 2002/03 von 3,31 Euro. Reuters hatte am 30. August 2000 irrtümlich die Währung in DM statt in Euro angegeben.

nfa/tcs

(Nachstehend die korrigierte Neufassung der ursprünglichen Meldung.)


Prout mit Gewinn je Aktie von 0,13 Euro in 2000/01 (korr.)~

Frankfurt, 30. Aug (Reuters) - Die Prout AG ist eigenen Angaben zufolge dabei, Akquisitionen vorzubereiten. Das Unternehmen kümmere sich jetzt verstärkt um das Thema Akquisitionen, sagte Prout-Finanzchef Günter Laukhardt am Mittwoch in Frankfurt. Das Entwicklungs- und Vertriebsunternehmen für das elektronische Output-Management verfügt nach Angaben Laukhardts derzeit über eine Liquidität von 13 bis 14 Millionen DM. Ein gewisser Teil davon werde für Akquisitionen benötigt. Vornehmlich sollten die Übernahmen aber in Aktien bezahlt werden, sagte Laukhardt. Eine Kapitalerhöhung sei nicht auszuschließen. Das Unternehmen wolle nicht nur Umsatz zukaufen, sondern Partner mit Softwareprodukten finden, die das Prout-Sortiment ergänzten. Interessant seien auch Firmen, die zum Ausbau des Direktvertriebes beitrügen, sagte Vorstandschef Siegfried Philipp. Philipp kündigte ferner an, Prout wolle im vierten Quartal mit einer eigenen Niederlassung in den USA aktiv werden. Für das Geschäftsjahr 2000/01 erwartet das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von 53,3 Millionen DM, für 2001/02 von 78,5 Millionen DM und 2002/03 von 120,7 Millionen DM. Weiter erwartet Prout für das Geschäftsjahr 2000/01 ein Ergebnis je Aktie von 0,13 Euro (korrekt), für 2001/02 von 1,36 Euro (korrekt) und für 2002/03 von 3,31 Euro (korrekt).
Avatar
05.10.00 13:11:09
Also wieder die Bestätigung: das KGV für 2002/2003 beträgt gerade mal 2...Lohnt jetzt ein Einstieg ? Selbst das KGV für 2001/2002 ist um die 5...einfach lächerlich gering.

Tuerk
Avatar
05.10.00 16:31:20
Hallo zusammen,
ich habe eine dringe Frage an Carlo und McRon.
Mir ist vollkommen klar, daß bei Werten mit geringen Umsätzen die Designated Sponsors die Aufgaben haben, die Kurse mit ihren Taxierungen objektiv in Bewegung zu halten. Mein Problem liegt nun in der Objektivität. Gerade bei den Intradayentwicklungen von Prout habe ich da manchmal meine Zweifel. In der Regel ist es ja so, daß in Größenordnungen von 2.500 Stück die Taxe festgelegt wird. Wird die Taxierung nach oben oder nach unten durch Käufe oder Verkäufe verändert, ändert auch der Designated Sponsor seine Taxierung, und stuft entweder ab oder auf. Nun ist es aber schon häufiger vorgekommen, daß eine bestimmte Taxe gekauft wird, aber anstatt aufzustufen wird die gleiche Taxierungen nur aufgefüllt bis zur 2.500 Marke. Insbesondere heute ist Prout gleich mehrfach zu 6,5 gekauft worden, ohne daß der Desiganted Sponsor die Taxe aufgestuft hätte.
Deshalb meine Frage an Euch, da Ihr anscheinend bewandeter im Börsengeschäft seit als ich. Wo fängt die Objektivität an, und wo durchschreitet das Handeln der Designted Sponsors die Grenze Richtung Kurs-Beeinflussung? Kontrolliert jemand die Kursfindung der DS? Gibt es Regularien oder Gsetze zum Verhalten der DS? Wäre über eine Antwort sehr erfreut.
Gruß
Tweety99
Avatar
05.10.00 16:59:49
Hi tweety,

die Kursfindung und auch die Designed Sponsors selbst werden meines Wissens nicht kontrolliert.
Du hast natürlich wollkommen recht, dass der DS eigentlich die Taxe hochsetzen müßte, wenn Käufe zum ASK stattfinden, denn Ziel eines jeden DS ist, durch den Spread zwischen BID uns ASK zu verdienen.

Im Grunde hat jeder DS einen bestimmten Größe seines Handelsbestands. Dieser Bestand, denke ich, wird mehr oder weniger konstant gehalten. Wenn der DS jetzt die Taxe nicht hochstetzt (bei Käufen zum ASK) dann bedeutet das meiner Meinung nach, dass er zuviele Stücke hat. Eventuell hat im jemand am Morgen eine größere Stückzahl zum BID verkauft, denn wenn er das ASK erhöht, müßte er ja auch das BID erhöhen.

Gruß
McRon
Avatar
05.10.00 17:11:38
Hallo McRon,
herzlichen Dank für Deine Antwort, auch wenn sie mich nicht ganz zufrieden stellt. Seine Stückzahlen abbauen könnte der DS auch durch eine (wenn auch vielleicht geringfügige) Heruafstufung. Meine Frage ging eher in die Richtung der Motivation der DS. Ohne dem DS etwas unterstellen zu wollen. Aber, kann es sein, daß ein DS eine gezielte Preispolitik verfolgt, vielleicht um den Kurs zu drücken und später billiger nachzukaufen? Wie ist das Verhältnis zwischen DS und Investor-Relation. Handelt der DS im rechtsfreien Raum?
Gruß
Tweety99
Avatar
12.10.00 10:17:28
Prout schrieb in der letzten Meldung doch tatsächlich mit eigenen Aktien zukaufen zu wollen. Ich glaube die haben ihren Kurs eine Weile garnicht mehr angeschaut! Der erneute Kursverfall heute läßt wieder nichts Gutes von den Zahlen erwarten.
Nach dem 26.10 werde ich die Sache mal neu bewerten und vielleicht einsteigen.
mfg MI
Avatar
12.10.00 12:25:03
Bin heute mit einer grösseren Position eingestiegen. Carlo, bezugnehmend auf Dein Posting vom 20.9 kannst Du also
jetzt feststellen, dass Prout nicht mehr "zockerfrei" ist :):)

Chartechnisch sieht die Aktie zwar katastrophal aus, dennoch hoffe ich, das sich die Fundamentalisten nach dem Sell-out
für diesen Wert interessieren werden. Wie schon gesagt wurde, kann es doch nicht angehen, dass eine Gigabell dreimal so teuer
ist wie eine Prout. Und allein vom optisch niedrigen Kurs sollte die Aktie mittlerweile auch für Kurzfristtrader interessant sein.

Leider bin ich DV-technisch nicht sehr bewandert, deswegen kann ich die Wettbewerbssituation der Prout-Software nicht beurteilen.
Aber für den Laien liest sich das doch sehr gut.

Was die Marktpflege anbelangt, kann man heute feststellen, dass der Market Maker bei 5,81 auch immer wieder die Bid-Seite
auffüllt. Vielleicht kurzfristig ein gutes Zeichen.

Sehr positiv finde ich es, dass in diesem Thread trotz der enttäuschenden Kursentwicklung nur sachliche Beiträge gepostet wurden.
Ein herzliches Dankeschön an alle, die Ihre Informationen zur Verfügung gestellt haben.

.
Avatar
13.10.00 16:54:08
Oh-je, ein Zocker!

Trotzdem herzlich willkommen im Kreise der Prouties. Wir können zur Zeit jeden brauchen, der ein wenig Nachfrage erzeugt. Denn die fehlt uns. Verkaufsdruck haben wir zwar nicht beobachtet, aber die Käufer, die fehlen halt.

Habe übrigens auch selbst Nachfrage erzeugt, heute. Aber wie immer nicht viel. Ich weiß ja auch nicht, wo der Boden ist.

Grüße an alle Investierten,

Carlo
Avatar
13.10.00 17:07:47
Hi Carlo,

habe mir Prout schon vor Monaten nur kurz angeschaut, kenne die also praktisch nicht. Liegt das Problem nicht darin, daß sie ein krisengeschütteltes Kerngeschäft haben (vgl. z. B. Kursentwicklung vom Xerox) und mit einem im Vergleich dazu immer noch minimale Umsätze generierendem Wachstumsgeschäftsfeld quasi Werbung machen?

Falls schon diskutierter Aspekt oder blöde Frage, bitte einfach ignorieren, bin nur gerade in Schreiblaune und habe den Thread nicht gelesen.

Gruß
Tscheche
Avatar
14.10.00 19:47:40
Na was soll man zu diesem Kursverlauf noch sagen. Das fallende Messer .... :(
Am Freitag neue ATL bei 5,40 Euro. Ob das nun endlich der Boden ist, ich weiß es auch nicht, da bin ich etwas ratlos.

Zur Erinnerung:

Buchwert pro Aktie----------3,80 Euro
Cashbestand pro Aktie------1,88 Euro
Eigenkapitalquote-----------85%
Kurs am 13.10.00------------5,50 Euro
Marktkapitalisierung--------17,6 Mio Euro

Planumsatz 00/01-----------ca. 27,6 Mio Euro



@Der Tscheche



Natürlich bewertet der Markt die Aktie nur nach dem Hardwaregeschäft, sonst wäre der Kurs ja nicht so tief. Es sind aber gerade die Softwareumsätze, die diesen Titel kaufenswert machen, denn hier spielt sich die Zukunft ab.
Bisher wurden folgende Softwareumsätze gemacht:

Prout InForm Quartalssoftwareumsätze in Mio DM

99/00 I--: 0,124
99/00 II-: 0,429
99/00 III: 0,542
99/00 IV: 1,034
00/01 I--: 1,510

Wie du siehst, wächst das schon ordentlich. Wenn man diese Wachstumsraten von 30-50% pro Quartal beibehalten kann, dann wird das schon.

Sieht man sich das erste Quartal 00/01 an wird das deutlich:
Umsatz: ------- 14,46 Mio DM
Rohergebnis: --- 2,39 Mio DM
EBIT:----minus--0,41 Mio DM

Teilt man das auf Hard- und Softwareumsätze auf so ergibt sich:
Hardwareumsatz: 12,95 Mio DM
Hardwarerohmarge: 1,16 Mio DM

Softwareumsatz: 1,51 Mio DM
Softwarerohmarge: 1,23 Mio DM

Wie man sieht trägt der ca 8mal kleinere Softwareumsatz noch 10% mehr Rohgewinn als der Hardwarebereich ein. Bei einer Verdopplung des Softwareumsatzes pro Quartal werden schon deutlich schwarze Zahlen geschrieben. Die Gewinnplanung sieht so aus:

Ergebnis je Aktie (in Euro)
2000/01 0,13
2000/02 1,36
2002/03 3,31

und diese stützt sich auf folgende Softwareumsätze:

In Millionen DM----------------------------------2000/01---2001/02---2002/03
Prout inForm Softwareumsätze----------------14,3--------39,5--------75,7

Durchaus ambitioniert, aber schon die Hälfte würde mir reichen und den Aktienkurs kräftig aus dem Tal führen.






Was hat man sich unter der Prout Software vorzustellen ?


Output-Management ist die Aufbereitung, Verteilung und Darstellung digitaler Informationen (Dokumente) am Arbeitsplatz, unternehmensweit und -übergreifend.

PROUT inForm ist die Output Management Softwarefamilie der PROUT AG und gliedert sich in die Produktbereiche E-Forms, Workflow, E-Business.

PROUT inForm

-bildet elektronische Dokumente aus beliebigen Anwendungen,
-verteilt digitale Informationen über das vorhandene Netzwerk an Drucker, Fax, E-Mail, Internet, Archiv,
-gibt elektronische Dokumente formatiert im Corporate Design/Corporate Identity auf
---Papier Drucker/Kopierer inkl. Kopien-/Papiermanagement
---Bildschirm PDF, HTML etc.,
---Archiv indiziertes PDF, TIFF etc.
aus.
-unterstützt den XML-Standard für E-Business-Anwendungen,
-optimiert den Workflow und verschlankt den Logistikprozess.



Besonders den letzten Satz finde ich interessant:
-optimiert den Workflow und verschlankt den Logistikprozess.

Bisher galt bei Prout wohl:
Investiere bloß nicht in den Zukunftsmarkt Logistik! ;)
Avatar
14.10.00 21:35:16
Tja,
Vorsichtige warten erstmal die Zahlen ab.

Aus meiner Sicht gibt es eine weiteres Problem: Prout hat bereits erklärt, auch an Zukäufe zu denken. Das würde aber natürlich bedeuten, dass die geplanten Gewinne nicht erreicht werden (können). Insofern sind die derzeitigen Prognosen nur mit Vorsicht zu genießen.
ICh bin jedenfalls gespannt wies weitergeht.
Tuerk
Avatar
15.10.00 10:10:28
tuerk,

ich habe Deinen Einwand nicht verstanden. Weshalb können die Prognosen bei Zukäufen nicht eingehalten werden?

Wäre nett, wenn Du antwortest.

Grüße,

Carlo
Avatar
16.10.00 09:58:09
@McRon: vielen Dank für die ausführliche Antwort! Hört sich ganz gut an. Sobald ich etwas mehr Zeit habe, überlege ich es mir nochmal (zur Zeit leider eh kein Cash).

Grüße
Tscheche
Avatar
16.10.00 14:48:09
@carlo,
wenn Firmen Zukäufe tätigen geht das sehr häufig zu Lasten des Gewinns. Wachstum ist für die meisten Firmen wichtiger als Gewinn. Wenn also Zukäufe kommen, wird der Gewinn pro Aktie bei Prout wohl drastisch sinken bzw. eben nicht so stark steigen wie vorgesehen. Und das momentan sehr niedrige KGV als Kaufargument entfallen.
Das meinte ich.
Tuerk
Avatar
16.10.00 17:48:52
Hi miteinander,

ich habe heute bei Prout (Frau Mennecke) angrufen, um mich zu informieren.

Altaktionäre:
Beim Börsengang betrug der Freefloat 52 Prozent. Zu Beginn des Jahres soll der Freefloat ca. 70% betragen haben, denn die Venturecapital Firmen haben schon letztes Jahr verkauft.
Der Vorstandsvorsitzende Herr Philipp besitzt nachviewor seinen Anteil von 11,5% wie beim IPO.
Man geht mittlerweile von einem Freefloat von ca 89% aus.
Das würde den schwachen Kursverlauf zum Teil erklären. Die Altaktionäre haben anscheinend massiv verkauft.
Meiner Kenntnis nach, ist keiner der Altaktionäre im Unternehmen (bis auf den Vorstand) beschäftigt, und demnach hat keiner Zugang zu Unternehmensinterna. Einen Verkauf aufgrund von Insiderwissen kann man meiner Meinung nach ausschliessen.



Zahlen des 2.Quartals / Planzahlen:
Bezüglich der Aussage des Vorstands "im 2. Quartal knapp im Plan zu sein" (laut Handelsblatt) ist Frau Mennecke nichts bekannt.
Presse war auf der HV nicht geladen.

Die Q2 Zahlen wurden nicht wie im ersten Quartal vorab gemeldet.
Prout war sich dessen nicht bewusst, dass der Markt das Nichtmelden negativ auslegt. Ich habe hierzu angemerkt, dass man in Zukunft eine klare Linie fahren soll, entweder immer vorab melden oder eben nicht.

Man hält weiterhin an den Planzahlen fest.




Prout Vorstand Herr Philipp und Herr Laukhardt im Wallstret-Online Chat am 26.10.00 um 16.30.
Bekanntgabe der Halbjahreszahlen und eine Analystenkonferenz finden ebenfalls am 26.10 statt.

Dass man sich am Tag der Bekanntgabe sich im WO Chat stellt, empfinde ich als sehr positiv, zumal man ja auch noch eine Analystenkonferenz am gleichen Tag durchführt. Die Wahrscheinlichkeit, dass Prout katastophale Zahlen vermelden wird, ist daher eher gering. Ich denke, dass die Zahlen besser ausfallen werden als der Markt erwartet und man nach dem Kursverlauf vermuten würde.

Gruß
McRon
Avatar
16.10.00 17:52:30
@ McRon

Danke für den Anruf und das Posting.

:) Dako
Avatar
16.10.00 19:28:16
Auch von mir ein herzliches Danke an McRon. Diese Infoirmationen stimmen mich wieder etwas positiver. Fast bin ich geneigt zu behaupten, dass wir jetzt gerade den absoluten Tiefststand gesehen haben. Einige Tage vor den Zahlen steigt der Kurs gewöhnlich an und wenn McRons Vermutungen auch nur halbwegs stimmen, dann geht es hoffentlich auch recht schnell wieder aufwärts.
Gruß
Tweety99
Avatar
16.10.00 23:01:19
Carlo:
Zumindestens wegen der Goodwillabschreibungen, oder ?
Avatar
16.10.00 23:02:00
Ich meine den Grund für Gewinnrückgänge bei Zukäufen.
Avatar
17.10.00 18:48:25
McRon,

auch von mir vielen Dank für die Informationen. Dein Posting las sich spannend wie ein Krimi.

Das die Vorstände sich hier im Interview stellen, finde ich okay. Hoffe, dass das keine Tröste-Runde für unglückliche Aktionäre wird, die von den ahlen schockiert sind.

89% Prozent Freefloat finde ich ganz schön viel. Außer Philipp sind also alle rausgegangen.

Mit Spannung wartend auf den 26.10.,

Carlo
Avatar
17.10.00 18:51:17
cherub und tuerk,

Ihr habt natürlich recht, dass Zukäufe das Ergebnis schwächen können. Denkbar ist aber genauso, dass das Ergebnis gestärkt wird, weil die Ergebnisbeiträge von Beginn an über den Goodwll-Abschreibungen liegen. So habe ich es z.B. erlebt bei Brain Force und ComputerLinks.

Gebe Euch allerdings recht, in der Mehrzahl überwiegen in den ersten Jahren die Belastungen - vor allem wenn der Zukauf überhaupt noch nicht profitabel ist.

Grüße an alle Prout`ler,

Carlo
Avatar
17.10.00 21:19:19
Hier die Prout-Analyse eines "hochgeschätzten" Boardler`s:



von fsch 17.10.00 12:25:45
betrifft Aktie: OPENSHOP HOLDING AG AKTIEN O.N. 2096846
@tweety99,

Prout zum kurzfristigen Zocken? Wahrscheinlich. Openshop sehe ich aber auf Sicht von 6-12 Monaten als wesentlich interessanter. Zumindest der Emissionskurs sollte sich hier in Kürze einstellen.

Grüße, fs

p.s.:
Wenn`s bei Prout so läuft wie geplant, wird der Wert zum aktuellen Kurs praktisch "verschenkt". Aber ich bin hier etwas mißtrauisch und warte vor einem Einstieg die Quartalszahlen ab. Unternehmen mit einem Umsatz von unter 30 Mio. am Neuen Markt sind immer höchst riskante Investments.

Die Software von Prout halte ich für ebenso wichtig wie Haare schneiden: Man braucht sie nicht aber sie macht das Leben etwas angenehmer.
Avatar
18.10.00 08:35:02
Dass der freefloat so hoch ist, ist kein gutes Zeichen. Wieviel davon ist wohl -noch - bei Fonds ? Ich denke mir, dass angesichts des katastrophalen Kursverlaufs viele bei steigendem Kurs sofort aussteigen um ihre Verluste zu begrenzen. Wahrscheinlich wird daher ein Kursanstieg wieder nur temporär sein. Die jetztigen Zahlen können ja auch nur ein mehr oder weniger ausgeglichenes Ergebnis bedeuten, da die hohen GEwinne ja erst ab 2001 anfallen sollen.

Tja, wird spannend, bin aber eher skeptisch. Vielleicht kommt noch ne Empfehlung, die für Kursauftrieb sorgt ??

Tuerk
Avatar
19.10.00 01:19:54
@Tuerk
Denk doch mal selbst nach, Prout hat insgesamt 3,2 Millionen Aktien.
Welcher Fond soll eine Aktie halten, bei der ein Umsatz von 500.000 Euro sich allenfalls in einer Woche abwickeln läßt?
Avatar
19.10.00 08:26:55
Stimmt !
Fonds waren wohl nur bei der Emission dabei...
Tuerk
Avatar
19.10.00 19:01:47
Hallo zusammen,
leider muß ich erneut meinen großen Unmut über diesen Designated Sponsor loswerden, der es heute tatsächlich fertig gebracht hat, nach einem Kauf von 3000 Aktien zu 5.81 schnell auf 5.80 Euro runterzutaxen und später die Menge von 3000 auf 5200 Stück zum selbsen Kurs zu erhöhen. Hier wird bewußt Politik gemacht und der Kurs unten gehalten. Eine andere Erklärung dafür finde ich nicht. Wenn ich wüßte bei wem ich mich beschweren müßte, ich würde es sofort tun. Und das bei diesem Marktumfeld. Ich bin absolut verärgert und stocksauer.
Gruß
Tweety99
Avatar
19.10.00 19:37:45
Hi tweety,

Designated Sponsor(s) von Prout sind:

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
Kling, Jelko, Dr. Dehmel AG

Gruß
McRon
Avatar
19.10.00 19:56:37
Hi McRon,
vielen Dank für die Antwort. Die Presseabteilungen dieser beiden Häuser werden von mir eine gepferte Mail erhalten, die ich später dann auch hier rein stellen werde. Siehst Du auch das Problem oder rege ich mich unnötig auf? Dann wäre ich Dir für etwas abregende und besänftigende Worte dankbar.
Gruß
Tweety99
Avatar
19.10.00 20:05:44
Tweety99,

jetzt reg` Dich mal nicht zu sehr auf. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die designated Sponsors ein Interesse daran haben, den Kurs unten zu halten. Vielleicht gibt es da Mechanismen, die wir einfach nicht kennen. Vielleicht orientiert sich ja der angebotene Kurs nicht nur an den letzten Taxen, sondern auch an der aktuellen Kurslage an der Parkettbörse. Ich meine schon mehrfach beobachtet zu haben, dass die Xetra-Angebote hergesetzt wurden, weil am Parkett mittlerweile zu geringeren Kursen gehandelt wurde. Wäre auch logisch, sonst würde man Arbitragegeschäfte fördern.

Carlo
Avatar
19.10.00 20:05:54
Hi,

habe noch was bei www.moontrade.de gefunden. Die haben wohl mit der Prout gesprochen und nachgefragt:


Thema: Prout - Planzahlen realistisch?

TSUNAMI
erstellt am: 18.10.00 13:48:50
Löschen Sperren Verschieben

Suntrader
[2185 Postings]


Berlin(Bluebull) - Bei Prout gibt es zwei Alternativen. Entweder die AG ist mit einem 01 Kgv von 4,1 drastisch unterbewertet oder eine Revidierung der eigenen Planzahlen ist nicht mehr fern.
Bluebull gegenüber wurden die im Juni ausgegebenen Prognosen bekräftigt. Im diesem Geschäftsjahr, welches am 29.Februar 01 endet, wird ein Umsatz von 53,3 Mio DM und ein Gewinn je Aktie von 0,13 Euro erwartet, im darauffolgendem Jahr sollen 78,5 Mio DM umgesetzt und 1,36 Euro je Aktie verdient werden. Dies ist ein sehr ehrgeiziges Ziel. Auf die Frage ob den die Planzahlen für dieses Quartal, welche am 26.10 veröffentlicht werden, im Plan liegen werden, wurde darauf verwiesen, dass keine anderslautende Ad-hoc herausgegeben wurde. Diese wäre bei kursbewegenden Planzahlenänderungen an die Presse gegangen.

Im Laufe des Gesprächs wurde jedoch zugegeben, dass sich der indirekte Vertrieb der "Software-Solution" nicht wie geplant entwickelt habe. Nicht zuletzt deswegen gehe man nun auch verstärkt den Direktvertrieb an. "Software-Solution", mit Schwerpunkt Druckeroptimierung, sollte ursprünglich der große Wachstumsmotor sein. Bei Börsengang wurde durch diesen Bereich nur 1,6% der Umsätze erlöst. Diese Quote sollte rasant ausgebaut werden und zu einem Grossteil das prognostizierte Gewinnwachstum sicherstellen. Der Vertrieb der Softwarelösung "Prout inForm" läuft also nicht reibungslos. Wird dies durch den Direktvertrieb nicht kompensiert, dann dürften die 01/02 Planzahlen schwer zu erreichen sein.
Die "Prout inForm" Software läuft anders als bei dem Gros der Konkurrenz im Drucker selbst und nicht auf dem Server. Dies würde Kapazitätsvorteile mit sich bringen. Mittlerweile seien bereits Patente in Amerika und Europa angemeldet.




Autor
Kommentare zu diesem Thema



Dowboarder
erstellt am: 18.10.00 18:55:11
Löschen

Suntrader
[2063 Postings]


Guten Tag,

und gerade der Software-Bereich ist so unendlich wichtig für die geplanten Zahlen von Prout. Der Hardware-Vertrieb weißt bei Prout nämlich nur sehr geringe Gewinnmargen auf:

In den folgenden Quartalen soll das Ergebnis weiter deutlich ansteigen. Im laufenden Geschäftsjahr 2000/2001 wird insgesamt ein Umsatz von 53,3 Millionen DM und ein Gewinn von 0,13 Euro pro Aktie erwartet. Im folgenden Geschäftsjahr 2001/2002 soll dann bereits ein Umsatz von 78,5 Millionen DM und ein Gewinn von 1,36 Euro pro Aktie erzielt werden. Dieses starke Wachstum soll vor allem durch einen erhöhten Umsatz im Software-Bereich erzielt werden. Derzeit werden noch ca. 90% der Umsätze mit PROUT Hardcopy Solutions erzielt und erst 10% der Umsätze mit PROUT inForm, einer Output Management Lösung für den Formulardruck. Dies soll sich in Zukuft ändern. Als traditioneller IT Dienstleister verkauft PROUT derzeit noch viel Hardware und erzielt einen hohen Umsatz durch Druckerlösungen und Service. Mit der Output Management Lösung PROUT inForm können Unternehmen traditionelle Matrix-Drucker ablösen und damit eine erhebliche Kostenentlastung erreichen. Im Output Management gebe es zwei Produktlinien, auf denen der PROUT Output Server aufsetzen kann: Der Datenaustasch via XML und XML Datenbanken. Der Output Server bietet vorgefertigte Stylesheets, aus denen Dokumentenbeschreibungen mittels der Beschreibungssprache XML erzeugt werden. Diese digitalen Dokumente können dann über Druck, Fax, E-Mail, Internet ausgegeben oder in einem Archiv abgelegt werden.

PROUT sieht seine Produkte im Vergleich zur Konkurrenz aufgrund ihrer Leistungsfähigkeit und durch die viel niedrigeren Kosten als sehr wettbewerbsfähig an.

Bereits im laufenden Geschäftsjahr sollen 13 Millionen Umsatz mit Software und 40 Millionen Umsatz mit der traditionell Margen schwächeren Hardware. Im Geschäftsjahr 2001/2002 ist das Verhältnis dann fast ausgeglichen. Es sollen weiterhin 40 Millionen Umsatz im Hardware Geschäft, aber bereits 38,5 Millionen Umsatz im Software Geschäft erzielt werden.

Die anstrebten Vertriebspartnerschaften z.B. in Frankreich oder Großbritannien befinden sich derzeit noch im Stadium der Marktbeobachtung. Auch für die USA gebe es bereits konkrete Planungen.

Die Kooperationsvereinbarung mit der ADA laufe in der Form, daß man von der gemeinsamen Kundenbasis profitieren wolle.

PROUT hat als Joint Venture mit Triumph Adler die Document Output Consulting GmbH gegründet. Diese soll für eine höhere Akzeptanz für zukünftige digitale Kopierer sorgen, die an die IT Infrastruktur eines Unternehmens angeschlossen werden. Zusammen mit der Vertriebsorganisation von Triumph Adler sollen innovative Output Organisationen in den beratenen Unternehmen eingeführt werden.

Gruß,
Dowi

ebenso,
perfecter
Avatar
19.10.00 20:18:37
Hi Carlo,
sorry, aufregen ist immer unangebracht, es hat mich halt etwas hingerissen, weil ´der Markt insgesamt heute sehr gut gelaufen ist, und Prout leider fast gar nicht da´von profitiert hat. Und das im Gegensatz zu meiner Prognose, dass nämlich je näher die Zahlen kommen, desto stärker der Umsatz und der Kurs steigen würde. Mit Deiner Beobachtung kann ich allerdings nicht übereinstimmen. Heute morgen startete Prout in Frankfurt mit 5,80. Der Xetra-Kurs wurde erst hochgetaxt, nachdem in drei Tranchen 2.400 Aktien gekauft wurden und danach in einem Schlag alle plazierten 3000 Stück. Also ein ähnliches Phänomen wie ich es heute abend beobachtet habe. Selbstverständlich will ich hier keine Verschwörungstheorien verbreiten aber auffällig ist das Verhalten der DS meines Erachtens schon.
Gruß
Tweety99
Avatar
19.10.00 20:20:32
Beitrag Nr. 143 (