DAX+0,47 % EUR/USD0,00 % Gold-0,31 % Öl (Brent)0,00 %

Vamos! StarMedia Vamos! - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: HK0000460706 | WKN: A2N885 | Symbol: SDHA
0,049
15.11.19
Berlin
0,00 %
0,000 EUR

Neuigkeiten zur South China Financial Holdings Aktie


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

HJalliHallo,

ist irgendjemand noch in diesem Wert investiert1!! Ich halte ihn für einen der ambibtionertesten Werte in Südamerika1!!! Jetzt will ja AOL Latin America an die Börse und eine BBewertung von 3-4Mrd. US$ erreichen das ist dreimal soviel wie die MK von STRM!!!

Ist das nicht ein Grund die Aktie zu kaufen!!!

Dagobert D
Ich glaube des ist schon ein Grund aber die Aktie hat ja übel abgekackt von knapp über 60 Euro auf jetzt 16-20 Euro schon krass hat aber wohl jeden Barrons Wert so erwischt!!!

hier der Chart:



so long

werther
Hi,

die Aktie hats schon böse erwischt aber es gibt auch positive Stimmen so hat gleube ich www.em-research.de letztens was drüber geschrieben! Müsst halt mal schauen ob ihr dort was findet!!

junimond :) :) :)
Jup habe sie gefunden!! gerade ohl erst online gegangen!!!


StarMedia Network
Ein Stern am spanisch/portugisischen Internethimmel

Fast in allen Staaten der Welt, in denen die Wissensgesellschaft und damit das Internet Einzug gehalten hat, verbindet man diese tiefgreifende Umwälzung mit Namen weniger Menschen. Diese Personen - wie ein Steve Case oder Jerry Yang- bewiesen durch ihren Gründermut und dem Glauben an die neuen Techniken, dass man aus dem nichts und mit relativ wenig Kapital einen Weltkonzern aufbauen kann. In dieser Reihe sind hier in Deutschland Leute wie Stephan Schambach - der Gründer Intershops -, in den USA die oben genannten, die schon jetzt riesige Weltkonzerne führen (AOL und Yahoo!), und in Japan der agile Finanzjongleure Masayoshi Son (siehe Softbankanalyse) zu nennen. Doch in dieser Auflistung engt man sich zu leicht nur auf die Industriestaaten ein, denn es gibt auch in den aufstrebenden Märkten, große Führungspersönlichkeiten. Im asiatischen Raum fällt einem hier der charismatische Richard Li, der die Pacific Century Group und PCCW (siehe Analyse) gründete, ins Auge. Ein Mensch der sich gar nicht hinter den hier genannten zu verstecken braucht, ist der Gründer der südamerikanischen StarMedia Network Inc. - Fernando Espuelas.


Fernando Espuelas, der "Simon Bolivar of the Web" (El Observador)



Espuelas wurde 1967 in Uruguay geboren und lebte dort bis zu seinem neunten Lebensjahr. Nach der Scheidung seiner Eltern zog seine Mutter mit ihm in die Vereinigten Staaten. Er verließ die Schule mit Abschluss und schrieb sich am Connecticut College ein. Hier erwarb
er sein Bachelor of Arts. Mit dieser Entscheidung begann seine berufliche Laufbahn an Fahrt zu gewinnen und er bekam höhere Posten bei einigen Werbeagenturen. Doch er verlor auch in dieser Zeit nicht die Nähe zu seiner Heimatregion und nahm auch Posten in Lateinamerika an. Diese Nähe drückt sich sehr gut in diesem Statement aus: "Ich liebe es in den Staaten zu leben, ich bin mit einer Amerikanerin verheiratet. Mein Sohn ist Amerikaner, aber ich - ich bin Uruguayer!" Seinen letzten Abschnitt als Angestellter einer Firma begann mit der Berufung als Managing Director of Marketing Communications für AT&T Caribbean and Latin America. Eigentlich besaß er damit einen sehr guten und hochbezahlten Posten und er konnte zu diesem Zeitpunkt schon auf ein glückliches Leben zurückblicken, aber er sagte schon immer, dass er Probleme mit Autoritäten und Hierarchien habe. Aus diesem Umstand und einem guten Gespür für die damalige Aufbruchsphase im lateinamerikanischen Web gründete er die StarMedia Network Inc. 1996 in New York mit Hilfe von Venture Capital Firmen wie GE Capital. Heute ist Espuelas einer der vielen Aktienmillionäre im amerikanischen eBusiness, doch trotz allem geht er nicht in der Masse unter und wird von seiner Umgebung sehr geschätzt. Sein Mitarbeiter lieben ihnen wegen seiner freundschaftlichen Art und seinem Fachwissen. In Universitäten und Handelskammern ist er ein gern gesehner Gast bei Kongressen und Workshops.


Der Markt

Doch warum gründete Espuelas gerade zu dieser Zeit StarMedia? Er sah, dass das Internet in Amerika gerade auf dem Weg zum Massenmedium war und er wollte dieses neue Medium auch in allen portugiesisch und spanisch sprechenden Ländern durchsetzen. Zur Verdeutlichung der Möglichkeiten im lateinamerikanischen Internetmarkt ein paar Zahlen:
1999 2005e durchschnittliche Wachstumsrate pro Jahr
Internetnutzer 11Mio 67Mio 43,5%

Zu diesen möglichen Nutzern kommt noch die immer größer werdende Zahl an Hispanics (Amerikaner lateinamerikanischer Herkunft). Als Beispiel: In Kalifornien verlieren die Weißen gerade ihre Mehrheitsstellung bei den Bevölkerungsgruppen, da die Hispanics ein relativ hohes Bevölkerungswachstum haben. Auch werden die Hispanics immer mehr von den Führungsschichten in Wirtschaft und Politik (das sieht man sehr gut am gerade stattfindenden Präsidentenwahlkampf) als relevante Gruppe mit viel Einfluss und Geld wahrgenommen.

Ein weiterer Vorteil ist die demographische Struktur der südamerikanischen Bevölkerung. So sind 65% der mexikanischen sowie 40% der brasilianischen Bevölkerung unter 30 Jahren. Die Jungen dieser Länder sind sehr technologiebegeistert und möchten diese Techniken gerne anwenden.

Das größte Problem trotz aller guten Aussichten ist die Armut und damit die ungerechte Verteilung der Geldmittel. So besitzen in Südamerika 20% der Bevölkerung 65% der Kaufkraft. Somit ist das Internet noch für die meisten Lateinamerikaner unerschwinglich.

Problematisch könnte sich die Abhängigkeit Südamerikas von der amerikanischen Wirtschaft erweisen, wenn es zu einer harten Landung kommen sollte. Dies würde höchstwahrscheinlich auch einen merklichen Abschwung in Südamerika beinhalten. Das betrifft zwar nicht speziell das Internetbusiness, doch es würde sich sicher einen Wachstumseinruch ergeben.


StarMedia Network Inc.


Nach dem Überblick über die allgemeine Verfassung des Marktes kommt nun die Strategie der Gesellschaft, nämlich wie sie dieses Potenzial gewinnträchtig erschließen will. Die Firma hat das Ziel - ähnlich wie Tom.com (siehe Analyse) bei chinesischsprachigen - allen portugiesisch und spanisch sprechenden Internetnutzern der Welt eine Plattform für ihr Interneterlebnis zu geben. Dies versucht man mit vielen Webangeboten - angefangen bei Suchmaschinen über Communities bis zu ganzen Portalen - zu erreichen. Dazu benutzt man zum einen das konventionelle Eintrittsmedium - die Telefonleitung, zum anderen das Breitbandnetz und neuerdings auch die mobilen Geräte wie Handy oder Palm. Die Firma tätigte im Bereich Content, d.h. Inhalte im Internet, mehrere Übernahmen. In der Folge werden Ihnen die einzelnen Portale vorgestellt sowie die damit verbundenen Angebote.

1. StarMedia.com

Die Hauptmarke des Unternehmens ist in ganz Lateinamerika sowie in den USA als auch in Spanien aufgestellt. (klicken sie hier um www.starmedia.com kennen zu lernen) Sie ist das Aushängeschild der Gruppe und wurde auch dementsprechend nach dem Börsengang beworben, d.h. es wurden Anstrengungen zur Bekanntmachung StarMedias in Form von Werbung unternommen. Sie bietet für jedes Land jeweils eine eigene Adresse (z.B. www.starmedia.cl für Chile) und auch meist eigene - speziell auf das Land ausgerichtete - Inhalte. Da aber in Südamerika nicht nur Spanisch gesprochen wird, sondern gerade der größte Internetmarkt - Brasilien - portugiesisch spricht, wird man vor dem Eintritt in das Portal, nach dem Herkunftsland gefragt und dann auf die betreffende Seite weitergeleitet.

Hier trifft man auf ein vielfältiges Webangebot. Zu erwähnen ist die Möglichkeit einen Maillaccount bei StarMedia Mail anzumelden. Im ganzen ist der Aufbau der Seite sehr gut vergleichbar mit dem Angebot Yahoos. Das heißt, es gibt einen Communityteil mit Chatforen (StarMedia Bate-papo/Charlas), Bulletin Boards usw. Zusätzlich kann man entweder über StarMedia Express oder über StarMedia !Ya! realtime Nachrichten an Freunde verschicken. Dieses System ist vergleichbar mit Icq oder dem Instant Messager von AOL.

Das wird gepaart mit echten redaktionellen Inhalten, wie dem Finanzbereich (StarMedia Money), dem Newsbereich (StarMedia Noticias/Noticias), dem Sportbereich (StarMedia Esportes/Deportes) usw. Diese Themen sind ähnlich aufgebaut wie bei Yahoo. Man versucht aber auch durch Onlineauktionen, Internetautoverkauf und StarMedia Shopping e-commerce Umsätze zu erzielen.

Das ganze wird ergänzt mit einer Suchmaschine für das portugiesisch und spanischsprachige Web, die mit der Technik von Inktomi arbeitet.

Insgesamt kann man sagen, dass StarMedia.com die bekannteste und größte Seite im StarMedia Network ist, und man hier die größten Umsätze im Bereich Werbung erzielt.

2. Spanischsprachige Dienste und Angebote

Die jetzt kommenden Seiten haben nicht wie StarMedia.com den Anspruch das globale Potenzial an spanisch-portugiesisch Sprechenden anzusprechen, sondern sie beschränken sich entweder auf ein spezielles Land oder auf ein spezifisches Angebot.

2a) LatinRed

Das Unternehmen wurde im Juli 1999 von StarMedia übernommen. Der Sitz der Gesellschaft ist in Barcelona. Damit ist auch klar, dass sich dieses Portal mit seinen Angeboten, die ähnlich der von StarMedia.com sind, vor allem an Spanier richtet. Man greift damit den Konkurrenten Terra Networks - die Tochter von Telefocinca - direkt auf dem Heimatmarkt an. Man findet hier neben den üblichen Communityeinrichtungen (Chat usw.) und Informationen (News zu speziellen Themen) auch einen Bannervermarkter (LatinBanners.com).

2b) OpenChile

Mit der Akquisition der Servicios Interactivos Ltda. kaufte man sich im Juli`99 gleich drei eingeführte Marken in Chile. Hier bietet OpenChile.cl das kompletteste Produkt an. Das Portal bietet wie schon LatinRed Mailaccounts, nationale Neuigkeiten aus Chile und eine Suchmaschine. Zu diesem Angebot kommt noch Panoramas.cl. Der interaktive Channel fungiert als Führer bei Kultur und Entertainment in Chile. Neben diesen Seiten erstand man noch Servicios Interactivos. Das ist ein Entwickler für chilenische Inhalte, Portale, e-commerce Plattformen und Homepagedesign.

2c) Periscopio

Die Website wurde erst im September 1999 mit Hilfe des Hauptsponsors IBM ins Leben gerufen und soll sich als starke spanischsprachige Suchmaschine gepaart mit Inhalten positionieren. Rund um die Suchmaschine gibt es vier Sektionen: Meine Page (Mi Página), Führer (Guía), Channels (Canales) und Community (Comunidad). Die Suchmaschine gilt als sehr gut und hat einen Katalog von 24.000 spanischsprachigen Seiten. Abgerundet wird dieser Dienst von einem Translator, der mit der Firma e-Lingo zusammen entwickelt wurde.

3. Portugiesischsprachig Dienste und Angebote

Neben den Diensten in Spanisch ist auch ein Ziel der Gesellschaft ihre Chancen im portugiesischsprachigen Netz wahrzunehmen. Das ist existenziell, denn der brasilianische Internetmarkt ist zur Zeit und in naher Zukunft der lukrativste und wichtigste auf dem Kontinent. So kamen 1999 ca. 4Mio der 11Mio Internetnutzer aus der wichtigsten Volkswirtschaft Südamerikas. Die Dominanz wird noch deutlicher bei den Zahlen des elektronischen Handels: von Brasilianern wurden 90% der Umsätze getätigt.

3a) Cade?

Die brasilianische Seite ist eine Suchmaschine, die sich auf Brasilien spezialisiert hat. So hatte man in der Vergangenheit einen wöchentlichen Zuwachs von 2500 registrierten Websites, das ergibt in der Summe rund 150.000 Eintragungen bis heute. Zusätzlich bietet man auf cadevoce.com.br einen e-Mail List Subscription Service und auf www.aqui.com.br lokale Nachrichten und Hintergrundberichte an.

3b) Zeek!

www.zeek.com.br ist zwar auch eine Suchmaschine aber universeller als Cade?. Man kann spezifisch zu Themen wie Shopping suchen. Zusätzlich bietet Zeek! ein Städte-Feature an, d.h. zu mehreren brasilianischen Städten wird ein täglich aktualisierter Content ins Netz gestellt.

4. Gratis1

Die Gesellschaft Gratis1 wurde zusammen mit CMGI, Chase Capital Partners, Flatiron Partners und 1stUp.com gegründet. Das Ziel ist es in Lateinamerika einen kostenfreien Internetzugang flächendeckend anzubieten. Dazu wurde eine klare Rollenverteilung festgelegt: finanziell werden CMGI, Chase Capital Partners und Flatiron Partners für die Ausstattung sorgen (Investitionen im Wert von ca. 200 Mio. US$). Die Inhalte stellt StarMedia aus seinem breiten Portfolio und übernimmt die Führung des Unternehmens. Einkünfte sollen aus Werbung erzielt werden. Dies könnte vor allem wegen des speziellen Programms von 1stUp.com sehr gut und erfolgreich klappen. Das Programm blendet registrierten Usern Werbung nach ihren Interessen ein. Gratis1 wird nach neusten Meldung schon in 60 Städten mit einem Potenzial von 100 Mio. Menschen angeboten und die Expansion soll weiter fortschreiten.

5. andere Aktivitäten

Unter diesen versteht man zum Beispiel, den Auftrag des Kosmetikkonzerns L`Oreal für das Unternehmen eine Beautyplattform zu kreieren. Diese Seite hat eine potenzielle Zielgruppe von 250 Mio. Frauen in Lateinamerika. Man findet sie unter www.cadamujer.com.mx sowie in anderen südamerikanischen Ländern.

Ein weiteres Projekt ist der Aufbau einer Teenieplattform mit Pepsi International. Die Seite www.pidemasonline.com wird von Jugendlichen für Jugendlichen erstellt. Diese Aktivität offenbart eine Strategie: erstens investiert die Gesellschaft in Werbung per Erstellung einer gesamten Website (für eine spezielle Zielgruppe), zweitens verbreitet StarMedia ihren Markennamen gerade bei Jugendlichen weiter und schließlich verschafft sie sich Zugang zu den Mitarbeitern von morgen.


Breitband Aktivitäten

Nach dem Überblick der einzelnen Portale und Seiten, die noch auf die konventionellen Ladezeiten und Bedürfnisse zugeschnitten sind, kommen wir nun zu einer neueren Technik, die High-Speed Internet möglich machen soll - das Breitband. Mit Breitband meint man Kabelnetze, die in Deutschland relativ weit verbreitet sind.

Schon im September 1999 erkannte Espuelas die Chancen, die im Breitband liegen, und kaufte die Webcast Solutions Inc. Der Entwickler von Streamingtechnologien wurde dann in den Zweig StarMedia Broadband integriert. Diese Sparte soll das Internet interaktiv machen, d.h. es sollen mehr Audio- und Videodienste angeboten werden als bis jetzt auf konventionellen Seiten. Man macht damit dem Fernsehen direkte Konkurrenz. Es ist also gar nicht abwegig, dass StarMedia in naher Zukunft ganze Konzerte und andere Veranstaltungen überträgt. Das Projekt ist von der Idee vergleichbar mit dem von PCCW, wobei NOW (siehe Analyse) um einiges ausgereifter ist. Es gibt zwar schon Kooperationen wie die mit Softnet, bei der man Content für die südamerikanische ISP Channels liefert, doch es fehlt noch ein bisschen die strategische Ausrichtung.

Das hängt vielleicht auch damit zusammen, dass der Kabelmarkt in Lateinamerika zwar stark wächst (bis 2005 auf 55Mio Anschlüsse), aber mit momentan 15 Mio. Anschlüssen im Vergleich zu anderen Regionen relativ bescheiden ist.

Mobile Geräte

Noch bevor der m-commerce, das neue Zauberwort an den Aktienmärkten, richtig in Mode kam, bewies StarMedia mal wieder den richtigen Riecher und akquirierte im September 1999 per Aktien die PageCell Holdings. Mit diesem Schritt kaufte man sich die Technologie und das Knowledge im Bereich mobile Geräte ein. In der Folge konnte StarMedia mehrere Kooperationen und strategische Partnerschaften abschließen. Das betrifft sowohl die Kundenseite als auch die technische. So will man mit Ericsson mobile Internetlösungen verkaufen.

Andererseits konnte man schon in Chile, Venezuela, Kolumbien und Brasilen mobile Internetdienste installieren. Dies geschah immer in Partnerschaft mit örtlichen Telefongesellschaften bzw. Mobilfunkgesellschaften.

Der lateinamerikanische Mobilfunkmarkt selber prosperiert - wie in dem meisten Weltregionen auch - stark, so nahm zwischen 1997 und dem Jahr 1998 die Anzahl an Kunden von 12,2Mio auf 19,5Mio zu.


Finanzielle Daten

Die Haupteinkünfte des Unternehmens kommen nicht, wie man meinen könnte, aus Internetzugangsgebühren, sondern schon jetzt aus Werbung und e-commerce- Umsätzen. Trotz allem ist die Gesellschaft wie viele andere Internetfirmen noch tief in den roten Zahlen. So erzielte man im ersten Quartal 2000 bei einem Umsatz von 10,1Mio US$ einen Verlust von 35,1Mio US$. Auch wenn diese Zahlen auf den ersten Blick erschrecken, waren sie über den Erwartungen der Analysten. Um einen Überblick betreff den Verlusten in der Vergangenheit und in Zukunft zu geben eine Tabelle (Konsensschätzungen):

1998 1999 2000e 2001e
Umsatz (Mio. US$) 5,33 20,09 N/A 100
Ergebnis (Mio. US$) -45,88 -90,66 -148,2 -117,9
Ergebnis pro Aktie (US$) -1,08 -1,35 -2,276 -1,811


Bei so hohen Verlusten stellt sich die Frage, hat das Unternehmen die Cashreserven um die Durststrecke bis zu den ersten Gewinnen zu überstehen? Nach dem Barronsreport hat StarMedia Cashreserven im Wert von 230,3Mio US$, dies würde nach deren Berechnungen rund 20 Monate reichen. Die Analysten an der Wall Street sagen jedoch voraus, dass StarMedia erst Mitte 2002 das erste Mal profitabel arbeiten wird und somit würde nach jetzigem Stand die Firma nicht überleben.

Zu den technischen Daten kann man sagen, dass sich die Seitenabrufzahlen im Vergleich zum ersten Quartal 1999 um 1492% auf 2,1Mrd. steigerte, sowie dass 3,3Mio Nutzer beim Emaildienst StarMedias eingeschrieben sind (670% mehr als im Vorjahresquartal). Man hat auch gute Werbekontakte zu Firmen wie IBM oder Microsoft.


Konkurrenten

Die Mitbewerber StarMedia sind durch die Bank weg Töchter oder Jointventures von größeren Firmen. Sie kommen wie vieles im Internet aus den USA. Zu nennen ist sicherlich Yahoo! und AOL Lateinamerika - beide Firmen versuchten und versuchen mit großem Aufwand in den Markt einzutreten. Dabei hatten sie relativ großen Erfolg.

AOL tat sich mit der Cisneros Group zusammen und gründete AOL Lateinamerika (AOL LA). Nach dem erfolgreichen Markteintritt ist jetzt ein Börsengang geplant, bei dem AOL LA mit rund 4Mrd US$ bewertet werden soll.

Universo Online ist ein Unternehmen des größten brasilianischen Zeitungs- und Zeitschriftenverlags. Sie sind vor allem in Brasilien tätig und wären eine Perle bei einem Börsengang.

Am gefährlichsten für StarMedia könnte jedoch die in Übernahmeverhandlungen stehende Terra Networks werden, denn sie hat zum einen nicht das Verständnisproblem mit der lateinamerikanisch Kultur wie die amerikanischen Ableger und zum anderen mit Telefonica einen potenten Partner im Rücken.

Der Nachteil von StarMedia, der im Anfangsstadium ein Vorteil war, ist, dass sie keinen Partner im Rücken haben, der ihnen mal schnell eine Akquisition in Cash zahlen könnte, wie dass bei Terra/ Lycos bedingt der Fall sein könnte.


Analysten

Die Experten aus den Brokerhäusern sind StarMedia relativ positiv gesonnen. So gibt die Credit Suisse First Boston eine Kaufempfehlung bei einem Kursziel von 29US$ heraus. Zusätzlich steht die Aktie sowohl bei Yahoo! Financial als auch bei Nasdaq.com bei den Analystenschätzungen mit einem Durchschnitt um die 2 auf Kauf.

Fazit

Die Firma um Fernando Espuelas wäre in einem strategischen Nachteil, wenn es zu einem Preiskampf bei den Werbepreisen kommen würde. Die Gesellschaft hat keinen Partner, der ihr bei ungünstigem Börsenfeld Geld zuschieben könnte. Zusätzlich verunsichert der Bericht der eBusiness, dass StarMedia 26% der Erlöse dazugeschwindelt habe. Man wirft ihnen vor, dass die sog. Bannertauschs oder Banner gegen TV-Werbung (d.h. es besteht ein Tauschgeschäft ohne Geldfluss wie dieses fiktive Beispiel: die Firma Microsoft wirbt mit einem Banner auf StarMedia.com und StarMedia mit einem Banner auf Microsoft.com) verrechnet wurden. Das macht zwar beim Verlust gar nichts (denn es ist eher minimal), doch in dieser Phase schaut man auf den Umsatz und der wird dadurch extrem aufgebläht.

Trotz allem denke ich, dass StarMedia allein durch ihre vier aufeinanderfolgende positiven Überraschungen bei den Quartalszahlen sowie der Schnelligkeit bei der Erkennung von Trends (Breitband, Mobiles Internet) bewiesen hat, dass sie ein ernst zunehmender Teilnehmer um die Schlacht des lateinamerikanischen Internets sind. Was jedoch entscheidend sein könnte, ist die große Popularität der Marke "StarMedia". Allein wegen diesem Faktum ist die Aktie einer der Keyplayer im hispanic und lateinamerikanischen Internetmarkt. Auch ist die Firma als einzige komplett und flächendeckend in Lateinamerika aufgestellt. Zusätzlich bietet der konsequente Ausbau des mobilen Internets und der Breitbandaktivitäten enorme Chancen und sollten im Auge behalten werden.

Wenn man all diese Punkte zusammen nimmt und noch die geplante 4Mrd. US$-Börsenkapitalisierung AOL Latin Americas als Vergleich daneben legt, kommt man zu dem Schluss, dass StarMedia auf jetzigem Niveau als Beimischung kaufenswert ist - auch wenn die oben genannten Risiken nicht zu unterschätzen sind. Zusätzlich kommt bei StarMedia immer wieder Übernahmephantasie auf, so soll schon einmal CMGI angeklopft haben - auch wenn das Espuelas immer wieder verneint.

Wichtige Daten

Kurs am 14.07.2000: 17,8125 US$ (~18,99 Euro)
Marktkapitalisierung (14.07.2000): 1,16 Mrd. US$ (~1,24 Mrd. Euro)
Handelsplätze: NASDAQ, diverse Deutsche Börsen
Börsenkürzel: NASDAQ: STRM; WKN: 922611

Sebastian Barth, Redakteur
sebastian.barth@em-research.de
© Emerging Markets Research, 14.07.00
http://www.em-research.de
Hier noch ne News!!!

StarMedia and Akumiitti Bring Wireless Entertainment Technology To Latin America StarMedia Mobile Will Integrate and Offer Leading Finnish Mobile Internet Platform to Expand Wireless Operator Offerings

NEW YORK, Jul 19, 2000 /PRNewswire via COMTEX/ -- StarMedia Network, Inc.
(Nasdaq: STRM) ( http://www.starmedia.com ), the leading Internet media company
for Spanish- and Portuguese-speaking audiences worldwide, today announced an
agreement with Akumiitti, a leading developer of wireless software applications,
to integrate Akumiitti`s Entertainment Service Center 2 (ESC 2) platform to
StarMedia Mobile`s technology and service offering. The partnership expands
StarMedia Mobile`s service offerings for wireless operators, enabling them to
provide subscribers with unique value added services such as customized mobile
telephone ringing tones, icons, and picture messaging.

Under the terms of the agreement, StarMedia Network`s wireless division will
have rights to distribute Akumiitti`s ESC 2 platform to Latin American mobile
operators. Developed by Finnish company Akumiitti, ESC 2 is the first wireless
platform product designed to support large-scale deployment of value added
services in today`s GSM, TDMA and CDMA networks. As part of the agreement, the
content for the platform will be provided by Wireless Entertainment Services
(WES), an innovative, global digital content provider for the wireless networks.

"By bringing Akumiitti`s expertise in wireless technology to Latin America, we
enable regional mobile operators to diversify and enhance their service
portfolio with unique personalization tools," said Enrique Narciso, General
Manager of StarMedia Mobile, the wireless division of StarMedia Network, Inc.
"Our partnership with Akumiitti demonstrates our mission to provide an
end-to-end, turn-key solution for wireless carriers throughout the Spanish- and
Portuguese-speaking world."

The ESC 2 platform allows subscribers to download ringing tones and icons from a
wide variety of content offerings. In addition, the ESC 2 platform includes a
ringing tone composer and icon editor that allows users to compose their own
ringing tones and edit their own personal icons in the service provider`s
website. ESC 2 offers a high degree of scalability, enabling operators to
capitalize on today`s fast-growing markets for digital cellular services.

"StarMedia Network`s leadership in the region allows us to gain an extensive and
important customer base in a burgeoning market," said Ilkka Castern, Director of
Marketing and Sales for Akumiitti. "By partnering with the leading mobile
Internet enabler for wireless carriers in Spanish- and Portuguese-speaking
markets, we can put our wide range of wireless Internet services directly into
the hands of users."

Strong growth is predicted for wireless services in Latin America. According to
IDC, the number of wireless subscribers in Latin America is expected to grow to
191.5 million in 2003.
Wenn das stimmt dann ist mein Geld ja noch nicht einmal ganz verloren!! Komm AOL LA soll an die Börse und StarMedia explodiert!!!

und cu

poost
Da haste Recht werther!!!

Die waren auf der zweiten iste glaube ich auf 118 und haben noch für 20 Monate Geld!!

so long

DagobertD


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.