DAX+0,07 % EUR/USD-0,12 % Gold-0,01 % Öl (Brent)+0,55 %

Ladenhüter Metabox & Co...?! - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo,

dies sollte man zumindest zur Kenntnis nehmen... Was meint Ihr stimmt`s oder nicht? Wer kauft eine Set-Top-Box?


Internet-Zugang über den Fernseher ist nicht gefragt

[23.07.2000 - 07:00 Uhr]

"ComputerPartner": Internet-Zugangsgeräte für den Fernseher entwickeln sich zu Ladenhütern

Endverbraucher wollen am Fernseher nur passiv konsumieren

Der Internet-Zugang über den Fernseher ist beim deutschen
Konsumenten gegenwärtig nicht gefragt. Wie das IT-Fachhandelsmagazin "ComputerPartner" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, geht der Verkauf von Internet-Zugangsgeräten, sogenannten Web-Boxen, nur sehr schleppend voran. Das ergab eine Recherche der Zeitschrift bei Media Märkten und Kaufhof-Filialen, die die Produkte des führenden Herstellers für Webboxen, der Hildesheimer Metabox AG, im Angebot haben. Einstimmiges Resultat: Die Webboxen lagern wie Blei in den Regalen. Auch um andere Hersteller wie Philips, Loewe oder Grundig ist es eher still geworden.

Wie "ComputerPartner" weiter berichtet, bevorzugen Konsumenten im allgemeinen andere Zugangswege ins Internet, neben klassischen PCs sind es WAP-Handys, Organizer und web-fähige Telefone. Der Fernseher wird laut der Zeitschrift eher als Medium für den passiven Konsum wahrgenommen. Die Gründe für die Zurückhaltung der Verbraucher liegen neben den hohen Anschaffungspreisen in der Tatsache, dass neben dem Anschluss an das Gerät noch eine Verbindung an das Telefonnetz benötigt wird, um die TV-Web-Konvergenz wirklich nutzen zu können.
Zumeist ist aber die Telefonbuchse nicht in der Nähe des Fernsehers lokalisiert. Das Ergebnis: Kabelsalat in der Wohnung.

Damit wird, so "ComputerPartner" weiter, das im TV-Kabel steckende Potential weiterhin vollkommen ungenutzt: Denn über die bisher brachliegende Infrastruktur lässt sich ein zigfaches an ISDN-Bandbreite übertragen. Das dazu benötigte Kabelmodem wird aber heutzutage fast ausschließlich über den Computer benutzt, insofern scheiden hier die Nicht-PC-Besitzer als Zielgruppe vollkommen aus, so die Zeitschrift.


ots Originaltext: ComputerPartner
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen: www.computerpartner.de
Das mag vielleicht bezogen auf "Webboxen" stimmen (Metabox 50, wurde deshalb ja nur selten verkauft) doch wir haben zumindestens bezogen auf Metabox ja eine ganz neue "Webboxen" Genaeration, mit dieser kann man eben nicht nur im Web surfen, sondern auch mal Video on Demond machen. Stellt euch das mal auf einen WAP-Handy vor *FG*

Also ich denke, hier wird immer wieder vergessen, das es nicht mehr um die Metabox 50 gehen tut. Die DVD-1000 spricht doch auch Kunden an, die sich éinen DVD-Player zulegen wollen.

Ich bin ganz zuversichtlich was die nächsten Wochen/Monate angeht bezogen auf den Absatz der neuen Geräte.

CU DODO
Http://www.metabox-info.de
Wie sieht`s denn aus beim Internetsurfen über die Steckdose (Strom)?
Einige Pilotversuche laufen ja schon.
Vorsicht Bulle,Metaboxler sind gefährliche Zeloten,die vor nichts zurückschrecken.

>Wer kauft eine Set-Top-Box? <
Solche fragen sind Häresie.
Die Inquisitoren thierri und HFLcom haben ihre Augen und Ohren überall.
Wer ihren Gott kritisiert hat nichts zu lachen.
@schmerz & Co.

Es kommt mir die Galle hoch und das am Sonntagmorgen, wenn ich Eure grünäugigen nicht begründeten Statements lese. Übt Ihr gerade das Posten oder wollt Ihr mal gerade so Euren Senf dazu geben? met@box - das geht nicht mehr lange gut

--------------------------------------------------------------------
von schmerz 14.07.00 15:30:34 1316488
... lest mal den aktuellen artikel in der boerse online.
keiner der auftraege ist fundamental belegt.
aber hauptsache wieder uebertrieben.
und dann weint ihr wieder alle !!

hahahaha


der schmerz

@ schmerz

Und wenn morgen im Aktionär steht: MBX ist gut, dann oderst ohne Recherche!!??

Puma:cool:
Aha, ein MBX-Thread,

da habe ich noch gefehlt. Ich kann nur zustimmen, dies Box kauft keiner... Naja, zumindest derzeit nicht, vielleicht kommt das noch.
Irgendwann.


Tschau, Susan
Das erste Mobiltelefon hat auch fast keiner gekauft! Kritiker gab es genauso hierzu! Und heute??? Könnt Ihr nur in der Gegenwart denken? Jedes Produkt braucht seine Entwicklungszeit!

Puma:cool:
Hallo,

nehmt doch mal bitte Bezug auf den Artikel den ich oben gepostet habe.

Macht es Sinn den Fernseher an das Telefon anzuschliessen. Wann läuft alles über das Kabel, auch die MBX?

Bye, Bulle
Wieder eine sinnlose Diskussion!

Wenn ihr keine MBX habt, was soll das ganze dann?

Wollt ihr euer Gewissen erleichtern, indem ihr euch gedankliche Gründe sucht, weswegen ihr keine MBX gekauft habt? Nur für den Fall daß MBX doch die Aufträge dingfest macht und der Kurs auf 500e steigt!
Ihr könntet dann ja immer sagen: ich habe mir ja Gedanken über MBX gemacht!

Ich sag euch mal eines:
In den USA gibt es bereits einen riesigen Markt für die Set-Top-Boxem! Europa wird diesen Trend übernehmen. Nicht im Einzelhandelgeschäft aber große Firmen werden diese Boxen als Standard durchsetzen!

Ich bin kein MBX-Anbeter, aber 2-5% seines Depots in MBX anzulegen halte ich für keinen Fehler.

Eure Diskussion hier, ob sich die Boxen in europa durchsetzen, ist so unnützt wie sonst was! Ihr wißt sowieso nichts!
Ich gehe da lieber nach Trends und der Trend in USA sagt mir, das der Markt für die Boxen in Europa vorhanden ist.

Daß in ein paar Jahren jedermann sein Handy hat, glaubte anfangs auch niemand. Handys waren ja so teuer etc.. In spätestens 2-3 Jahren hat aber jeder eines!

Internet (vor allem für die Medien, Großhandel, E-Commerce) wird sich erst mit diesen Boxen durchsetzen. E-Commerce hat mit dem PC alleine keine Chance! Dies ist schon jetzt zu sehen, da kaum Firmen Geld damit verdienen. Wollt ihr euch beispielsweise etwa Filme über Internet im PC-Monitor ansehen?

In diesem Sinne

A-Friend
Hierzu Auszüge aus einem Statement aus dem CEO-Thread von Herrn Domeyer:
1. es wird noch mindestens 8 jahre analoges tv geben, also auch BOT
2. wir sind voll bei der digitalisierung des TV dabei, datenkanäle für broadcast dann über DVD (S oder C oder T)
3. wir machen Technik für die Zukunft, aber die Produkte zum geldverdienen müssen heute funktionieren. insofern bietet BOT einmalige Möglichkeiten.

Hier kann man doch m.E. ganz klar die zukünftige Strategie von Domeyer herauslesen. D.h. doch ganz einfach:

Metab@x passt sich natürlich immer wieder dem Stand der Technik an und somit auch dem Wunsch der Verbraucher. Darauf sin sie vorbereitet. "Wir machen Technik für die Zukunft" Aber: "Die Produkte zu geldverdienen müssen heute funktionieren" (lt. Domeyer) Hat er doch recht!

Sagt das nicht alles???

Puma
@Bulle
Die Zukunft heisst UMTS und Bluetooth.
2005:
Ich lade mir mit einem UMTS Handy Filme aus dem Internet herunter,
die dann per Bluetooth an meinen Flatpanel-Bildschirm,
der an der Wand hängt übertragen werden.
Alles läuft ohne Kabel,klobige Fernseher,und immobile boxen.

Das Fernsehen wandert ins Internet,und nicht das Internet ins Fernsehen.
@Newark

Wie denn? Das Fernsehen wandert ins Internet? Dann steht der PC im ohnzimmer?

Puma
ein mann (oder auch eine frau?) mit weitsicht!.
ich stimme dir zu. unter diesen gesichtspunkten sollte man/frau die richtigen investments finden. dennoch solltest du die übergangsphasen nicht ignorieren. oder bist du nur langfristinvestor ?
jetzt biete mbx gute tradingchancen, obgleich ich bei 200 nicht mehr einstiegen würde. hier gibt es immer einen zock. die aktie ist sehr sensibel, was meldungen angeht. ein paar scheine nehme ich immer gern mit, auch wenn ich die technologie für uninteressant halte. ausserdem ist das papier trotz aller phantasie sehr teuer. mal sehen was auf der HV besprochen wird. split usw. sicher gibt es nächste woche einige interessante meldungen von der reise des CEO.
wenn es beim thema bleiben soll, ist LOEWE und INFOMATEC interessant. zwar nicht gerade hochexplosiv, aber solide und innovativ. auch wenn ifo im letzten jahr sehr enttäuscht hat. einen schönen sonntag noch
@newark

hat Dein Handy auch einen DVD-Player, SmartCard Reader, MP3 Player... ? Sorry, aber um die globige Box kommst Du sowieso nicht herum. Der Unterschied wird sein, daß man in einigen Jahren nur noch eine `globige` Box im Wohnzimmer stehen hat. Das was Du mit Deinem Handy beschrieben hast klingt zwar ganz nett, ist aber viel zu kompliziert. Ich will doch nicht erst an meinem Handy irgendwelche endlos langen Codes auf einem Minidisplay eingeben um mir einen Film runterladen zu können. Wozu habe ich denn einen schönen Fernseher, der einem eine schön optisch aufbereitete Filmbibliothek anbietet ?
@Puma0164
Der PC verschwindet,der internetzugang erfolgt über mobile Endgeräte
wie Handy und Palmtop.
Was spricht denn dagegen,mein Handy per USB port and den Fernseher
oder Monitor anzuschliessen ?
@Newark

unabhängig meiner neutralen einstellung zu metabox muss ich dir widersprechen, umts ist definitiv nicht die zukunft, überlege erstmal wie lange der download von ca. 1000 mb film dauert, ca. 400-500 min, also 6-8 stunden, unakzeptabel.
wenn es zukunft in der datenübertragung gibt dann dsl oder breitband (glasfaser). umts ist ein nettes speilzeug im mobilbereich, aber stationär nicht zu gebrauchen. technisch sind hausinterene drahtlose übertragungstechnicken anders wesentlich günstiger möglich, wenn schon wireless.
metabox ist im moment ziemlich genial, sollten sie jedoch keinen content zu ihren boxen liefern können ist metabox in 5 jahren geschichte. für die nächsten 12 monate reicht es aber wenn sie ihre position als hardwarelieferant beziehen

:D
Internet-Zugang ueber den Fernseher ist nicht gefragt


München (ots) -

"ComputerPartner": Internet-Zugangsgeräte für den Fernseher
entwickeln sich zu Ladenhütern / Endverbraucher wollen am Fernseher
nur passiv konsumieren

Der Internet-Zugang über den Fernseher ist beim deutschen
Konsumenten gegenwärtig nicht gefragt. Wie das IT-Fachhandelsmagazin
"ComputerPartner" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, geht der
Verkauf von Internet-Zugangsgeräten, sogenannten Web-Boxen, nur sehr
schleppend voran. Das ergab eine Recherche der Zeitschrift bei Media
Märkten und Kaufhof-Filialen, die die Produkte des führenden
Herstellers für Webboxen, der Hildesheimer Metabox AG, im Angebot
haben. Einstimmiges Resultat: Die Webboxen lagern wie Blei in den
Regalen. Auch um andere Hersteller wie Philips, Loewe oder Grundig
ist es eher still geworden.

Wie "ComputerPartner" weiter berichtet, bevorzugen Konsumenten im
allgemeinen andere Zugangswege ins Internet, neben klassischen PCs
sind es WAP-Handys, Organizer und web-fähige Telefone. Der Fernseher
wird laut der Zeitschrift eher als Medium für den passiven Konsum
wahrgenommen. Die Gründe für die Zurückhaltung der Verbraucher liegen
neben den hohen Anschaffungspreisen in der Tatsache, dass neben dem
Anschluss an das Gerät noch eine Verbindung an das Telefonnetz
benötigt wird, um die TV-Web-Konvergenz wirklich nutzen zu können.
Zumeist ist aber die Telefonbuchse nicht in der Nähe des Fernsehers
lokalisiert. Das Ergebnis: Kabelsalat in der Wohnung.

Damit wird, so "ComputerPartner" weiter, das im TV-Kabel steckende
Potential weiterhin vollkommen ungenutzt: Denn über die bisher
brachliegende Infrastruktur lässt sich ein zigfaches an
ISDN-Bandbreite übertragen. Das dazu benötigte Kabelmodem wird aber
heutzutage fast ausschließlich über den Computer benutzt, insofern
scheiden hier die Nicht-PC-Besitzer als Zielgruppe vollkommen aus, so
die Zeitschrift.


ots Originaltext: ComputerPartner
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Für Rückfragen: Dr. Ronald Wiltscheck, Redaktion "ComputerPartner",
Tel. 089/ 360 86-753, Fax 089/ 360 86-389
www.computerpartner.de
@Newark

Also, so wandert das Internet doch über......... in den Fernseher. Und das Über .......? ist doch die Frage der Zukunft. Und hier steht doch MBX zumindest mit (sehr gut!m.M) im Rennen. Welches "Über" das Rennen gewinnen wird steht in den Sternen. Das ist Ansichtssache.

Puma
@fleetwood
Hab mich dumm ausgedrückt,meinte der Film wird per streaming-technik übertragen,
und vom handy an den Bildschirm gesendet.

@steho78
Du brauchst keine Codes einhacken.Der Bildschirm kommuniziert selbstständig
über Bluetooth mit dem Handy. Du steuerst ein Bildschirmmenu über
Spracheingabe,touchscreen,oder über eine angeschlossene Tastatur
(oder auch nicht angeschlossen >bluetooth< ).
@Spekulation

"......ist momentan nicht gefragt" wäre richtig. Doch wenn einmal die echten Möglichkeiten auch technisch, entdeckt sind, könnte es doch heißen:

Internet-Zugang übers Fernsehen, die Verbraucher entdecken eine neue Revolution.

Puma
Newark,

das glaubst du doch alles selbst nicht, oder? ;)

Handy, Palmtop, diese winzigen Geräte werden für den mobilen Gebbrauch bleiben. Ich für meinen Teil werde einen Palmtop zukünftig niemals zuhause brauchen um Filme abzusehen etc.
Viel zu kleiner Bildschirm.
Ich wäre eher vorsichtig, inwieweit der Absatzmarkt für Palmtops im privaten Haushalt nicht bald erschöpft ist.
Einen Terminkalender auf einem Flachbildfernseher mit größerer Bildfläche könnte ich mir da eher vorstellen!
Außerdem ist UMTS nicht der Weisheit letzter Schluß, kommt sowieso erst ab 2003 einigermaßer ins Laufen und wird dann noch sehr sehr teuer sein.

Die Set-Top-Boxen sind aber sofort verfügbar und das ist entscheidend!
Denk an den Markt in den USA.

Gruß
A-Friend
@steho78
Ich habe nicht die box als klobig bezeichnet,sondern Fernsegeräte im allgemeinen.
@A-Friend

Denke auch so.

Und nochmals lt. Domeyer:

"wir machen Technik für die Zukunft, aber die Produkte zum geldverdienen müssen heute funktionieren."

Kapierts denn endlich einer?


Puma
Nur ein Gedanke von mir:

Falls Internet über`s Fernsehen tatsächlich ein Erfolg wird, glaubt Ihr, alle Konkurrenten merken das nicht.

Die werden sich beeilen, auch sowas zu entwickeln. Und selbst, wenn die dann noch einen technischen Rückstand aufzuholen haben, würden sie gewinnen. Entweder, die kaufen Metabox einfach auf, oder es wird eben ein Jahr lang unter Produktionskosten verkauft. Sony + Co. macht sowas nichts aus, MBX wäre pleite.

Ich glaube aber nicht, daß die Box den PC (oder Laptop) ersetzt. Nur ein eingebauter DVD-Player wird`s wohl nicht richten (obwohl sehr praktisch, keine Frage). Ein PC/Laptop kann einfach mehr. CD brennen (vielleicht auch bald DVD??), verarbeitung von Texten u. Bildern,
Spiele (grade bei der Jugend ein wichtiger Punkt), DVD-Laufwerke gibt`s auch schon. etc.etc. .

Was ich damit sagen will: Die MBX wird den PC/Laptop nicht ablösen (ersetzten) können. Und wenn ich schon einen PC habe, kauf ich mir für 100 Mark (wohl aber immer weniger) ein Modem dazu, und surf dann damit. (Stimmt es, daß bei einer MBX nicht alle Seiten im www aufgerufen werden können?)


Sind nur ein paar Überlegungen von mir.
Worum geht es hier eigendlich schon wieder ?

Auf der einen Seite sind die Leute die Glauben, das die Visonen des Hr. Domeyer bestätigt werden, in anderen Ländern sind es schon lange keine mehr zu mindesten was den Basis STB angeht, gibt es da eine Firma die 40000 Stk. jede Woche verkaufen tut. Tja eben nicht in Deutschland, na und, bei ner Autoaktie ist es euch doch auch egal wo her der umsatz kommt, warum gerade hier nicht !?

Sorry, aber langsam wird es mir einfach zu dumm, das hier Monate lang immer wieder das selbe durchgekaut wird.

Entweder Ihr kauft die Aktie und freut euch der Gewinne die da kommen oder Ihr kauft Sie nicht, aber bitte versucht euch hier micht laufend als Samariter aufzuspiele, die alles schon vorher wissen.

Ich für meinen Teil werden halten und mir ist es egal wann hier in Deutschland der Markt dafür entstehen tut.
Bei den meisten Sachen rennen wir doch hinterher.

CU DODO
Ha,ha,ha ist schon lustig!
Kaum stehen News an (HV), kommen die Basher wieder aus ihren Löchern und versuchen alles um Metabox schlecht zu reden. (z.B. Schmerz, Susan Stoxx)
Ist schon interessant wie sich dieses Schauspiel immer wiederholt.
Übrigens Newark,

du solltest dir mal so eine Met@box ansehen.
Die kannst du überallhin mitnehmen so klein ist die!

Der springende Punkt ist eben, daß das E-Commerce zur Zeit in der Krise steckt (B to C)! Es verdienen wirklich nur wenige Firmen Geld damit.
Der PC als alleiniger Internet-Zubringer reicht definitiv nicht aus!

Wenn du meinst, daß die Firmen bis ca. 2005-2006 warten um neue Internetoffensiven über das Handy mit UMTS für die große Masse zu starten, dann ist das deine Meinung.
Ich glaube aber, daß der Markt die Set-Top-Boxen annimmt und vor allem immer weiter entwickeln wird. Jeder wird mit diese Boxen haben, egal ob zum Einkaufsbummel im Internet, Fernsehen übers Internet etc..

Der entscheidende Punkt ist nämlich, daß die Boxen nahezu sofort verfügbar sind und nicht erst in 5 oder 6 Jahren.

Das unsinnige diskutieren, wer sich so eine Box kaufen wird ist genauso verfehlt! Du wirst sie dir wahrscheinlich nicht einmal kaufen müssen in Zukunft!
Dein Provider oder deine Bank etc. werden dir die Box zur Nurtzung überlassen , und zwar umsonst oder gegen eine geringe mtl. Miete.

Handys werden mit Verträgen auch kostenlos dazugeliefert!

Denk mal darüber nach.

Gruß
A-Friend

P.S. Ich kaufe mir lieber Aktien, die schon angesprungen sind als Ladenhüter. Deshalb muß eine MBX auch bei 200e nicht zu teuer sein.
Die Marktkap. liegt ungefähr bei 500 Mio.! Der Umsatz, sofern alles
dingfest gemacht ist, bei rund 1 Mrd.!


Gruß
A-Friend
Vergesst nicht, dass die grosse Masse der Menschen (auch junge Leute - z.B vom Ballermanntyp) mit einem PC nicht zurechtkommt. Im Interesse aller Internetfirmen muss ein viel einfacherer Internetzugang her, sonst stirbt der Neue Markt bald ab. Bedienung muss mindestens so einfach sein, wie eine Fernbedienung, mit welcher schon die meisten über 60jährigen ihre Probleme haben. Wer von den Fernsehguckern ist schon in der Lage, Videotext einzuschalten?
last.trade.standing,

ich glaube du übersiehst einen wichtigen Punkt:

DAS INTERNET MUß INS WOHNZIMMER!!!!

nur so wird sich der B to C - Bereich durchsetzen.

Den PC wird es daneben immer geben.

Gruß
A-Friend
Wie teuer wird die neue Metabox sein?

Es gibt ja jetzt schon Spielekonsolen mit Internetzugang,
bald auch mit DVD usw. zu Preisen um 800,--DM. (X-Box von
Microsoft m. Festplatte, Playstation 2) Und die werden auch
weiter entwickelt. Die X-Box soll sogar auf-/nachrüstbar sein.
Im Grunde ist die Diskussion wirklich sinnlos.

Es gibt eben Leute die in ein Unternehmen Geld stecken wollen, obwohl es erwiesenermaßen nicht über ein Produkt verfügt, daß sich in vernünftiger Menge absetzen läßt.

Da tröstet man sich mit abstrusen Rahmenverträgen und Falschdarstellungen über die Verhältnisse in USA - das da solche Boxen ein Renner sind ist einfach nicht wahr.

Na dann investiert mal schön...
@<Newark>
Hast Du auch eine Begründung für deine Zweifel ?

CU DODO (echt)
Alle Ladenhüter werden modifiziert und dann nach Afrika/Südamerika exportiert. Bezahlt wird diese Transaktion mit Steuergeldern (Entwicklungshilfe)der Industriestaaten. Aktuelle Beschlusslage der G8-Konferenz in Japan. Weltweite Internetinitiative wird bezahlt mit Entwicklungshilfe Miliarden der Industriestaaten. Alleine Japan stellt 30 Milliarden DM zur Verfügung. Wie können in den infra-strukturschwachen Entwicklungsländern Internetzugänge für breite Bevölkerungsschichten schnell, flächendeckend und preiswert realisiert werden?? Nur mit Set-Top-Boxen !! Sie können die Austastlücke der nationalen TV-Sender nutzen. Der G8 Beschluss steckt auch hinter den Riesenaufträgen welche die Set-Top-Boxen Hersteller in jüngster Zeit melden konnten und dies ist erst der Anfang.

Gruss u21
Viele Rechtschreibfehler (mehr als ich),Satzbau.
Tut mir leid,falls ich mich geirrt haben sollte.
Hi Borg,

dein Posting enthält 2 Sätze mit 2 Behauptungen und NULL Begründungen bzw. Beweise.

Schade, es senkt das Niveau dieses Threads.


Gruß
A-Friend
Internet-Zugang über den Fernseher ist nicht gefragt

München (ots) -

"ComputerPartner": Internet-Zugangsgeräte für den Fernseher entwickeln sich zu
Ladenhütern / Endverbraucher wollen am Fernseher nur passiv konsumieren

Der Internet-Zugang über den Fernseher ist beim deutschen Konsumenten gegenwärtig nicht gefragt. Wie das IT-Fachhandelsmagazin "ComputerPartner" in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, geht der
Verkauf von Internet-Zugangsgeräten, sogenannten Web-Boxen, nur sehr schleppend voran. Das ergab eine Recherche der Zeitschrift bei Media Märkten und Kaufhof-Filialen, die die Produkte des führenden Herstellers für Webboxen, der Hildesheimer Metabox AG, im Angebot haben. Einstimmiges Resultat: Die Webboxen lagern wie
Blei in den Regalen. Auch um andere Hersteller wie Philips, Loewe oder Grundig ist es eher still geworden.

Wie "ComputerPartner" weiter berichtet, bevorzugen Konsumenten im allgemeinen andere Zugangswege ins Internet, neben klassischen PCs sind es WAP-Handys, Organizer und web-fähige Telefone. Der Fernseher wird laut der Zeitschrift eher als Medium für den passiven Konsum wahrgenommen. Die Gründe für die Zurückhaltung der Verbraucher liegen neben den hohen Anschaffungspreisen in der Tatsache, dass neben dem Anschluss an das Gerät noch eine Verbindung an das Telefonnetz benötigt wird, um die TV-Web-Konvergenz wirklich nutzen
zu können. Zumeist ist aber die Telefonbuchse nicht in der Nähe des Fernsehers lokalisiert. Das Ergebnis: Kabelsalat in der Wohnung.

Damit wird, so "ComputerPartner" weiter, das im TV-Kabel steckende Potential weiterhin vollkommen ungenutzt:
Denn über die bisher brachliegende Infrastruktur lässt sich ein zigfaches an ISDN-Bandbreite übertragen. Das dazu benötigte Kabelmodem wird aber heutzutage fast ausschließlich über den Computer benutzt, insofern scheiden hier die Nicht-PC-Besitzer als Zielgruppe vollkommen aus, so die Zeitschrift.

ots Originaltext: ComputerPartner Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für Rückfragen: Dr. Ronald Wiltscheck, Redaktion "ComputerPartner"
, Fax 089/ 360 86-389 www.computerpartner.de
Ein wichtiger Punkt der für viele Verbraucher derzeit gegen eine Settopbox spricht, ist der ggf. als zu hoch empfundene Preis.
Das Interessante an den Verträgen ist aber, das diese mit Konsortien abgeschlossen wurden/werden, die selber die Boxen vermarkten wollen.
Inter Nordic und Worldsat(Worldsat hat höchstwahrscheinlich Partner) werden die Boxen vermutlich weit unter Preis subventioniert auf den Markt bringen, in der Hoffnung, das sich dies aufgrund der e-commerce Platformen, die der Kunde durch die BOT Technologie auch offline besuchen kann, rentieren wird.
Kurz: Die subventionierte Abgabe von Met@boxen soll den Konsortien einen möglichst exklusiven Zugang zur Brieftasche der Endverbraucher eröffnen.
Überleg dir folgendes:
Wieviele Leute hätten ein Handy, wenn sie direkt den tatsächlichen Preis bezahlen müßten ?
400 DM aufwärts, mindestens ?
Das Handy wäre immer noch ein Kommunikationsmittel für einige wenige.
Wenn Met@boxen mit DVD Playern für den Preis eines normalen DVD Players - oder darunter - angeboten werden, werden sie bei geschicktem Marketing vermutlich weggehen wie warme Semmeln.
Und der Endverbraucher wird beim Interneteinkauf sogar noch Geld sparen, jedenfalls dann, wenn die e-commerce Platformen sich die hohen Rationalisierungspotentiale des Internetverkaufs zunutze machen, und dieses auch - zumindest teilweise - weitergeben.
Ein Problem sehe ich nach wie vor bei der relativ unbefriedigenden Bildqualität des Fernsehers.
Aber die e-commerce Platformen werden, im Gegensatz zu solchen im `echten` Internet, hieran wahrscheinlich voll angepasst sein, was den Vertragspartnern von Met@box einen weiteren Vorteil bringt.
Ein weiteres Problem: Die Lage der Telefonbuchse in der Wohnung.
Laut www.metabox-info.de wird die Metabox 1000 über das Stromnetz der Wohnung mit der Telefonbuchse verknüpft(=kein Kabelsalat).

Ob sich Met@box langfristig (3-10 Jahre) durchsetzt, kann ich nicht sagen.
Aber Risiko gibt es an der Börse immer.
Und Met@box hat aus meiner Sicht das interessanteste Chance-Risiko Verhältnis, das ich je bei einer Aktie gesehen habe.
Insbesondere auf Sicht eines Jahres, denn bis dahin sind vermutlich die Verträge im Milliardenbereich im Stadium der Erfüllung, ohne das sich eventuell doch auftretende Absatzprobleme beim Endverbraucher bereits manifestiert hätten.
Ich gebe eigentlich nie Kursziele ab, aber wenn mindestens zwei dieser Verträge wie geplant anlaufen, wäre ich überrascht, wenn wir nicht mindestens 400 Euro innerhalb eines Jahres sehen.
Wenn sich Met@box mit seinem Produkt langfristig(10 Jahre) durchsetzt, dann haben wir einen neuen europäischen Bluechip mit einem Marketcap von mindestens 50 Milliarden Euro, eher mehr.(Nur um mal die Dimensionen zu verdeutlichen.)
Also: Mittelfristig(1 Jahr) finde ich Met@box am interessantesten, weil ich hier die Risiken eines Kursverlustes für außerordentlich gering halte.(Volatilität ausgenommen.)
Die Sache ist einfach zu interessant, als das man nicht mindestens mit einem kleinen Betrag dabeisein müßte.
-Cherub
Hallo, haalloooo!

Ich verweise nochmal auf mein Posting von 13:43 Uhr.

Wer weiss, wie hoch der Ladenpreis in Deutschland für

die neue Metabox sein wird. Oder gibt`s da noch keine

Kalkulation?
@manfred2222

Es bleibt nur offen, ob diejenigen, die nicht mal einen Computer einschalten können, überhaupt im Internet einkaufen WOLLEN.

Wenn denen die Materie so suspekt ist, daß sie sich nicht mal ganz kurz drüber informieren wollen, kaufen die nicht B2C, sondern fahren ganz schnöde mit dem Auto ins Geschäft und kaufen in der "realen" Welt ein.

Und bei den über 60-jährigen bin ich mir sehr sicher:
Es ist eine andere Generation, auch die wollen gar nicht über`s IT einkaufen oder surfen. Die haben ganz andere Interessen.

PS: Selbst Ballermanntypen haben Handys und können sie offensichtlich bedienen, warum nicht einem PC mit eingebautem Modem einschalten und auf Explorer klicken. (Allerdings: Ausnahmen bestätigen die Regel ;) )

Mit den Entwicklungsländern:
Die meisten sind ganz froh, sich überhaupt was kaufen zu können. Da dürfte eine große Nutzung wohl noch in weiter Ferne stehen.
(Bin aber kein "Entwicklungsland-Experte")

Bis dann.
Liebe Kollegen,

wer jetzt noch nicht weiß, dass bald jeder seinen Internetanschluss über den Fernseher hat, der hat keine Ahnung.
Man schaue sich doch allein mal den Breitbandkabelverkauf der DTAG an. Die Investoren wollen doch gerade darüber mittles Fernseher "Internet vertreiben".
Schaut doch mal in das Geschäftsmodell vonCallahan Associates rein.

Gruß

Sharky
Fazit:

Viele Ansichten, verschiedene Meinungen - Kein Ergebnis!

Puma
Die Kartellämter und die EU-kommision haben ein wachsames Auge auf solche
Entwicklungen.Kirch hat sich mit der D-Box mächtigen Ärger eingefangen,
und man wollte ihn zwingen anderen Anbietern zugang zu Box zu verschaffen.
Wird die EU-Kommision tatenlos zuschauen,wie sich Metabox und seine ´Allierten´
den Markt unter den Nagel reissen ?.
Es gab auch schon Versuche,das subventionieren von Handys verbieten zu lassen.
Ich bin auch der Meinung, dass Fernsehen und Internet demnächst konvergieren (dtsch. zusammengehen) werden - aber nicht unbedingt heute oder morgen, sondern vielleicht innerhalb 5 Jahren (so alt ist das Masseninternet ja gerade mal) - und auch nicht unbedingt nur mit Met@box. Das Internet befindet sich immer noch im Babyalter - Computer und Software sind für eine Internet-Massenverbreitung immer noch zu kompliziert. Das muß so gehen: Stecker rein, einschalten und lossurfen, erst dann wirds eine Massenangelegenheit. Wenn ich daran denke, was ich mit meiner ISDN-Karte oder annodunnemals mit Compsuserve/AOL softwaremäßig gefummelt habe - neenee ... Allein Windows ist für OttoNormal ja immer noch eine Wissenschaft für sich.

NW
Vorher wies jemand auf Callahan hin. Das ist die richtige Richtung. Die bestehenden Netze werden momentans von 2-4 großen Gesellschaften aufgekauft und so WIRD das Internet über den Fernseher Einzug bei uns halten. Darüber berichten Spiegel, Focus usw.

Man kann es nur immer wieder sagen: es entsteht gerade ein neuer Trend. Da verwundert es nicht, dass so viele sich das nicht vorstellen können oder mit "alten" Einwänden kommen.

Es ist doch immer so: kommt was Neues, wird es abgelehnt und kritisiert; nach einiger Zeit ist es dann normal. So auch mit den Boxen. Da hier so vieles noch im Fluss ist, muss man sich eben von verkrusteteten Vorstellungen loslösen.

Tuerk
@last.trade.standing
Ein Handy zu benutzen ist einfach, so leicht müsste man halt ins Internet kommen können. Aber einen PC anzuwenden ist für die große Masse eine große Kunst. Ich bin 49 und habe ein Notebook mit Modem, aber ohne meine Söhne im Hintergrund zu haben, die ich fragen kann, wäre ich verloren. In meinem Umfeld (Verwandte, Bekannte und Arbeitskollegen) gibt es wenige, die einen PC haben. Und diejenigen, die den Mut dazu hatten, lassen ihn resigniert in der Ecke stehen. Einmal ein falsches Fenster angeklickt, schon haben sie Panik: Den fasse ich nie wieder an! Die PC-Welt ist für die meisten Menschen unerreichbar!
Im Krankenhaus, wo ich arbeite, gibt es von ca. 100 Mitarbeitern vielleicht 5, die einen PC benutzen können. Mit meinen bescheidenen Kenntnissen, werde ich schon für einen Superspezialisten gehalten.
In der jüngeren Generation sieht es schon etwas anders aus, aber die machen zur Zeit noch nicht die Masse aus.
Ich bin überzeugt, wenn man den Internetzugang nur über den PC ermöglicht, dass dann die Internetwirtschaft den Bach `runtergeht.
Ganz zu schweigen davon, dass die bisherigen Telekom-ISDN-Zuckel-Übertragungswege natürlich noch viel zu langsam sind ...
ich weiss nicht was ihr gegen metabox habt,

ich habe mir letzte woch auf jeden fall einige aktien ins depot gelegt.

hugoo
@Manfred222

Dem kann/muss ich zustimmen. Viele Leute stehen vor dem PC, als wäre das ein zerbrechliches Weltwunder, an dem sie mit einem Mausklick alles zerstören könnten. Vor einiger Zeit wurde ich von einer Bekannten um Hilfe gerufen, weil sie nicht mehr wusste, wie man ein Fenster (So ein Ding mit exakt 3 Funktionen: minimieren, maximieren, schließen) schliesst, ohne dass ein Unglück geschieht. Sie war ganz verwundert, dass überhaupt nichts passiert wäre, wenn sie das Fenster ganz ignoriert hätte.

Jetzt mag man einwenden, dass das eine extreme Situation ist, aber die Wahrscheinlichkeit, dass "ältere" User rasch mit dem PC umzugehen lernen ist ebenso utopisch wie die Vorstellung, PCs würden einmal leichter zu bedienen sein. Allein dann, wenn die Boxen nur diese Zielgruppe bedienen würden, wäre das ein riesiger Markt. Aber die Bosen können schon viel mehr (zumindest die Met@box): MP3 (gratis ist ein nicht zu überbietendes Signalwort), DVD (das ist ein Quantensprung gegenüber den maximal zweisprachigen, nach mehrmaligem Abspielen unansehlichen Videokassetten) und Video on Demand. Dazu kommen noch Spiele, eCommerce und andere Anwendungen, die erst entwickelt werden müssen.

Vielleicht kann mir jemand bei dem Zahlenspiel helfen: Nehmen wir an, die Settop-Boxen erreichen 30% des Umsatzes, den PCs im Moment machen, und geben wir Met@box nur 5% davon - wieviel Umsatz ist das? Dazu rechnen wir dann noch den Zusatzertrag aus den anderen Geschäftsfeldern, der bei Metabox noch errechnet wird, der aber den mit den Boxen noch übertreffen soll. Das sind die Perspektiven, vor denen die Firma Met@box steht. Natürlich kann man jetzt andere Prozentzahlen nehmen und so weiter, eines steht aber für mich ausser Frage: Die Branche wird ausserordentlich rasch wachsen, und Met@box ist hervorragend positioniert. Kursziele setze ich mir keine mehr, denn meine persönlichen hat Met@box schon jetzt weit hinter sich gelassen :-).
WiWo19.7.00



Die Zukunft der Fernsehens

Für die Zukunft des Pantoffelkinos gibt es viele
Worte: Interaktives Fernsehen, digitales TV,
Internet-Fernsehen, Web TV. Doch ein Wort führen
alle Anbieter im Mund: Konvergenz. Bei allem Streit
um Standards, Plattformen und Protokolle ist dies
das Mantra der Branche: Internet und Fernsehen
werden zusammenfinden.

Derzeit sind noch zwei klar getrennte Fraktionen auszumachen – Internet
im Fernsehen und Fernsehen im Internet. Die beiden Bereiche gehen
zwar aufeinander zu – konvergieren – , doch wann und wo sie sich
treffen, ist noch nicht auszumachen.

Die Gemeinsamkeit von Fernsehen und PC verführt nämlich dazu, die
Unterschiede kleinzureden. So haben beide Medien einen Bildschirm. Mit
dem digitalen TV wird das Fernsehen zunehmend interaktiv. Mittels
Datenstrom und schnellem Internetzugang wird auch der PC immer
mehr zur Abspielstation bewegter Bilder und damit zum
Unterhaltungsmedium. Doch damit hören die Gemeinsamkeiten auf.
Fernseher haben...

... eine kleinere Bildschirmauflösung. Das Surferlebnis wird
dadurch geschmälert, dass große Webseiten nur wie mit einem
Blick durch den Türspion zu betrachten sind.

... weder Maus noch Tastatur. Die Navigation muss auf die Auf-
und Ab-Tasten der Fernbedienung angepasst werden.

... viel längere Produktzyklen als Computer. Das TV-Gerät, dass
alle Funktionen nach dem Stand der Technik in sich vereint, wäre
schon bald wieder veraltet.

... ein anderes Publikum als PCs. In den USA sind die
WebTV-Kunden nach Angaben von Microsoft-Sprecher Thomas
Baumgärtner im Schnitt zehn Jahre älter als die
durchschnittlichen Internet-Nutzer. Damit einher geht in der Regel
auch eine geringe Frustrationstoleranz in Sachen Technik.
Modemkonfiguration, Proxy-Einstellungen, Plug-In-Installationen,
Browser-Updates – alle Begriffe, mit denen man
Fernsehzuschauer besser nicht kommen sollte. Das gilt auch für
die Inhalte: „Fernsehen ist keine Selbstbedienungs-Tankstelle.
Das ist so, und das wird so bleiben“, warnt Werner Lauffer, Chef
der Bertelsmann Broadband Group.

... einen anderen Standort als Rechner. Der PC wird als
Arbeitsgerät auf dem Schreibtisch stehen bleiben und der
Fernseher vor der Couch. Außerdem steht der Fernseher oft
meter- und wändeweit von der nächsten Telefonbuchse entfernt.
Darin wird sich bei aller technischen Entwicklung nichts ändern.

Microsoft-Sprecher Thomas Baumgärtner warnt deshalb auch vor zu viel
Gleichmacherei: „Interaktives Fernsehen wird nie eine Alternative zum PC
sein, sondern ist ein eigenes Medium.“ Auch Lauffer lästert: „Nicht bei
allem, wo Konvergenz draufsteht, ist auch Konvergenz drin.“ Die
Konsequenzen daraus:

Es wird nie ein Gerät für alle Anwendungen geben, sondern eine
Vielzahl von Hardware für den jeweiligen Einsatzzweck.

Die Konvergenz wird sich weniger auf Endgeräte als auf die
Übertragungswege beziehen. So sind TV-Kabel und Satelliten
probate Übertragungskanäle sowohl für das Fernsehen als auch
das Internet.

In diesem Zusammenhang wird es auch eine Konvergenz
zwischen Push- und Pull-Medien geben. Das traditionelle
Push-Medium (der Zuschauer bekommt Inhalte zugeschoben)
Fernsehen wird durch Funktionen wie Video-on-Demand zum
Pull-Medium (der Nutzer zieht sich die Inhalte, die er haben
möchte, aus dem Netz).

Konvergieren müssen auch die Erlös-Modelle. Je selektiver und
gezielter Zuschauer ihre Sendungen abrufen können, desto
weniger werden sie gewillt sein, vorab hohe Monatsgebühren zu
bezahlen oder sich per Abonnement an einen Anbieter zu binden.
Das klassische Pay-TV á la Premiere hat damit schlechte Karten.
Doch auch das werbefinanzierte Free-TV muss sich neu
orientieren. Wenn beispielsweise alle Filme im Arbeitsspeicher
gepuffert oder auf Festplatten zwischengelagert werden, können
Werbeblöcke problemlos übersprungen werden. Schlimmer
noch: Eine Software wie der Webwasher von Siemens, der
Werbung automatisch ausblendet, wäre eine Katastrophe für die
Sender, wenn sie auf einer Set-Top-Box installiert würde. Deshalb
ist die Einbindung von E-Commerce eine Frage des Überlebens.
Was ist bei der MBX eigentlich anders. Ich bin noch nie mit einer online gegangen, aber mit der Maus oder Tastatur sollte man doch bestimmt umgehen können,oder wie wird das da gemacht?

Gibt man nicht auch dort den Namen der Seite ein, bestätigt und dann wird die Seite geöffnet?

Also, wer nicht mal ein Fenster bei Windows schließen kann (um auf das vorherige Beispiel einzugehen), wird auch diese Box nicht nutzen.

Wie ich vorher geschrieben habe: Wer mit Technik rein gar nichts anzufangen weiß, wird sich auch für`s Internet nicht begeistern können, da derjenige einfach andere Interessen in den Vordergrund stellt. (Ich kann mir niemals vorstellen, das mein Chef (58) übers Internet Klamotten bestellt.)

Ich bin gespannt, was die Zeit mit sich bringt, und ob sich diese Boxen wirklich durchsetzen werden. Es ist aber wirklich so, daß alles neue zuerst mal abgelehnt wird. Nur, wenn es sich durchsetzt, ist noch nicht von vorneherein klar, daß sich auch Metabox durchsetzt. Denn falls es ein so großer Markt wird, werden die großen Konzerne sicher mit geballter Macht dort einsteigen.

Viel Glück allem Meta-Aktionären (vielleicht werde ich auch noch einer, wer weiß).
Hallo Diskutanten,

`mal als Gegenfrage, wer kauft
eine Cisco ?

vielleicht ist Met@box die
Cisco des kleine Mannes, was
haltet Ihr von dieser Version ?
@ Bulle,
in dem zitierten Artikel ist immerhin erwähnt, daß "gegenwärtig kein Interesse besteht..."

"Selbst" ich werde mir nächstes Jahr `ne 1000 zulegen (wenn man dann vor lauter Nachfrage nicht auf das gute Stück so lang warten muß, wie auf einen Porsche)

Da der Internetzugang qusi nur ein `Abfallprodukt` dieser Multimediamaschine ist, werden die Boxen schlechthin Furore machen!

TV-Tipp:
25.7. im WDR ein Bericht zu dieser Situation mit Jean Pütz um 21.00!

Gute Unterhaltung
und schöne Träume von `einer besseren Zukunft` -
(vielleicht können dann wir Meta-Aktionäre zusammenlegen und Gigaguru
ne Art Abfindung geben, damit er kein Board mehr heimsucht!).

starcoin
Jean püüüüüüüüüüüttttttttzzzzzzzzzzzzzzz argggggggggghhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!




Das Katzenbuch ist bislang das einzige Tierbuch in der Reihe,
die begleitend zur Fernsehserie Hobbythek erscheint. Das
zeigt sicherlich auch, wie beliebt unsere Samtpfoten gerade
in letzter Zeit geworden sind.







Selbstverständlich sind Infos über
die wichtigsten Rassen,
Anatomie, Ernährung und
Verhalten. Auch eine
Katzen-Apotheke fehlt nicht.
In der Katzenapotheke findest Du
Rezepte für Wundgel und –puder
sowie Zubereitungen zur
Parasitenabwehr und für die
Fellpflege.





Ein Rezept aus dem
Katzenkochbuchteil, in dem
Du auch Rezepte für
Schonkost bei Leber-,
Nieren-, Herz- oder
Zuckerkrankheiten findest,
habe ich Dir hier als kleinen
Vorgeschmack zum
Ausprobieren ausgesucht:
Besonders Wohnungskatzen
werden sich über
selbstgemachtes
Stoffspielzeug, vielleicht
sogar mit dem
selbstangerührten
Katzentraum oder einem
anderen HT-Duftöl
parfümiert, freuen.



Ruck-Zuck-Geburtstagtorte für
die Katze

50 g entgrätete Lachsabfälle
waschen, in kleine Würfel
schneiden.
40 g Zwiebellauch (1 Stange)
putzen, waschen, in feine Ringe
schneiden.
Zusammen mit dem Lachs in eine
kleine Tarte-Form füllen.
2 Eigelb mit
1 TL (6 g) Magermilchpulver,
etwasWasser,
1 ½ Meßl.Mineralfutter HT,
½ Meßl.Weizenfaser und
1 TL gehacktem Dill
verrühren.
Die Eimasse in die Tarte-Form über
den Lachs und den Lauch geben.
Garnelen statt Geburtstagskerzen
(je nach Alter) obendrauf setzen.
(Jacky meint: Es dürfen aber auch
ein paar mehr sein!)

ca. 30 Minuten
bei 200 °C stocken lassen





Wie so ein Spielzeug, noch mit einer Feder und einem
Glöckchen verziert aussehen kann, siehst Du hier:



KATZENTRAUM
Hobbythek-Duftöl

2 Tropfen Baldrianöl (Valeriana
officinalis)
2 Tropfen Katzenminze (Nepeta
cataria)
1 Tropfen Echtes Eisenkraut (Lippia
citriodora)

Einfach auf das Spielzeug tropfen. Danach am
besten noch ein bis zwei Stunden ausduften
lassen, damit der Geruch nicht allzu intensiv
ist, und der Tiger nicht abgeschreckt wird.
Tach ,ich bin der Jean,nä

Mit Internet kenn ich aber voll aus,du,kannste mir glauben !
Hallo Met@boxler,

ich habe mir noch einmal ein paar Gedanken gemacht, warum
dieses Gegenargument mit dem Ladenhüter so häufig auftaucht.
Meines Erachtens segelt Met@box zwischen der Produktlinie
einer Infrastrukturleistung (wie Cisco oder Texas Instruments)
und High-Glitzer-End-Produkten (wie Nokia oder Macs`) hin
und her, deshalb fällt die Zuordnung so schwer. Das
erste Vertriebskonzept ging auch von dem zweiten
Modell aus und funktionierte bisher unzureichend. Der
Schwenk auf die Infrastrukturproduktlinie brachte
auch den Erfolg der letzten Monate.

Betrachtet man Met@box als Infrastrukturprodukt im
Sinne eine mulitmedialen Cisco für den kleinen
Mann in Analogie zu den jetzigen D-Boxen bei
Premiere (allerdings auf Interaktiv-TV zugeschnitten
und mit mehr Funktionen) kann man die "Ladenhüter"
Position von Met@box besser verstehen, denn dieses
Gegenargument ist schon auf den ersten Blick stichhaltig,
habe mich selbst im Mediamarkt neulich überzeugt.

Demzufolge müssen ähnliche Käuferstrukturen die
Met@box erstehen wie die Cisco auf der Providerseite.

Die Cisco selbst ist an und für sich auch nur
eine Vereinfachung eines Routers im Netz, jeder
Computer kann eine Cisco überflüssig machen,
allerdings nicht zu Kosten und Zuverlässigkeit
einer Cisco. Das Konzept der Vereinfachung
und Verbilligung des Computers/Routers brachte
den Erfolg für die Cisco`s.

Soweit.

Was denkt Ihr ?
hi canger, ich sehe das ähnlich.
Noch vor etwa einem Monat, war mir der Anstieg von Metabox völlig suspekt. Das Ding als Surfstation wird sich so nicht durchsetzen. Bei dieser Meinung bleibe ich. Ich habe mir auf Empfehlung von Oliver H. die 500er nochmal im Laden angeschaut: absoluter Mist!!! Wer sich das zum surfen kauft, macht einen Riesenfehler, weil man keine Website darauf vernünfit darstellen kann. Und dies wird sich auch mit einer 1000er oder 5000er Version nicht verbessern, weil ein Fernseher nur etwa 400*600 Pixel darstellt. Keine Möglichkeit, eine moderne Website darzustellen. Zudem waren die Kosten auch weit höher, als bei einem herkömmlichen Internet by Call mit 2Pf/min. Selbst der Verkäufer sagte zu mir:"Wollen Sie dieses Ding wirklich kaufen, Sie sind doch ein intelligenter Mensch?" No Way! Da kann mir auch eine elektronische Fernsehzeitung und dieser ganze Schnickschnack nicht helfen. Die Box ist in Ihrer momentanen Konzeption absoluter Schwachsinn!!!

Was man dem Vorhaben allerdings zugute halten muß ist, das sich das Unternehmen als Ausrüstungslieferant für Set Top Boxen etabliert. Das müssen ja keine Surfstations sein. Normale PayTVBoxen bringen ja auch Profit.Bedenkt jedoch, daß für derartige Ausrüster andere KUVs gezahlt werden als für Internetcompanies!!! Ich habe leider keine genauen Zahlen im Kopf, dennoch scheint mir an diesem Unternehmen etwas dran zu sein.
Hallo Bahlsen,

in meiner Vorstellung gehe ich in den nächsten zwei Jahren
von der Verbreitung breiter kinowandähnlicher Display
im Wohnzimmer aus, die auf verschiedenen Frequenzen,
wie auch der PC-Bildschirm funktionieren. Die aktuell
niedrige Auflösung des Fernsehens wird emuliert werden
im Sinne einer Abwärtskompatibilität. Der Bildschirm
wird dann passend zur Innenarchitektur des Wohnzimmers
gekauft und irgendwo in der Wand oder in einem kleinem
Schrank sitzt eine Set-Top-Box, die alle 2 Jahre
auf den neuesten Stand vom Interaktiv-TV-Anbieter
gebracht wird (der Kunde bezahlt nur die monatlichen
Gebühren). Der Hauptkunde der Set-Top-Boxen müßten
Kabeldienstleister oder ähnliches sein. Auch ein
Videoring in einer überregionalen Aktion könnte
dazugehören. Denk doch einfach mal 5 Jahre vorraus ...

... da interessiert niemanden mehr die Auflösung
vom Fernsehbildschirm.

Gruss !
Alles Klar, vielleicht baut ja Metabox die neue Holodeck-Generation mir Warpplasmaspule und sekundärer Phasenmatrix. Dann machen sie schon in zwei Jahen einen Umsatz von 100 Milliarden Dollar. Die Romulaner haben auch schon 10 Mio. Stück geordert. Ich setze meinen fairen Kurs bei 3485000 Euro an. Habe ich grade ausrechnet.
Hallo Bahlsen,

leider müssen wir uns die nächsten 10 Jahre noch mit
2-D Bildern abfinden. Nur ist die Domain von Met@box
halt nicht der Display, sondern das Baukastensystem
kurz zuvor. Es ist halt auch die Frage, wie weitsichtig
Du Dein Investment planst. Um die Visionen (z.B.
Holodeck) wahr werden zu lassen (ich zweifele daran
nicht -> siehe UMTS und Navigator von Enterprise)
braucht allerdings so eine Firma Mäuse, warum
nicht Deine ? :-) wie gesagt, Met@box stellt
nicht das optische Frontend her, sondern die
Teile kurz davor.

Ausserdem mußt Du nicht nur an die optischen
Sachen denken, auch ein CD Verleih per Kabel
(man bezahlt einmal, man kann ein Leben lang
die CD sich ziehen oder überspielen) ist mit
einem Produkt wie Met@box gut denkbar.
Bisher war ich nur unbeteiligter Leser,aber jetzt will ich auch noch meinen Senf dazugeben.Noch habe ich Met.nicht und versuche mir
bei 1Million Meinungen ein Bild zu machen-deshalb keine komplexen Zahlengebäude wie so oft,sondern Fragen als Außenstehender:
Haben die Leute,die die Vorzüge eines Gerätes,das alles können muß so kleine Wohnungen,daß für einen PC,der ja meistens
spezielle Aufgaben hat ,kein Platz mehr ist? (ich will doch Bankgeschäfte und Onlineeinkäufe nicht vor dem Fernseher erledigen,
wenn ich endlich mal meine Ruhe haben könnte) .Und außerdem kenne ich auch das Gerät noch nicht,mit dem man Kaffee
kocht ,Wäsche wäscht und gleichzeitig saugt(wäre sicher auch nicht sehr praktisch!) Und deshalb hinkt der Vergleich mit den
Mobiltelefonen ,die vor ein paar Jahren keiner wollte auch ziemlich.Denn die hatten und haben eine klar umrissene Aufgabe
und schlossen eine echte Lücke,die ich im Bereich der Boxen einfach nicht erkenne.
Entschuldigt die Bandwurmsätze und klärt mich auf,falls ich was nicht verstanden habe.

Bis dann Mc.
Es geht hier um die Verknüpfung der beiden Medien TV und Internet.

Kann nun keine Quellen nennen, doch ich denke, daß dies die beiden meistgenutzten Freizeitbeschäftigungen sind.

Hier liegt die Phantasie bei Met@box.

Gruß
Winemaker

PS : und natürlich liegen auch die Aufträge vor, also nicht nur Phantasie ;)
Hallo McDiraba,

-> zur Lücke

Videos und music ziehen direkt
ins Wohnzimmer

Menschen ohne Computererfahrung
und technischem Geschick an die
Informationstechnologie heranführen.

Videokonferenz zwischen Opa, Oma
und Enkeln, auch wenn der Atlantik
dazwischen liegt.

Die heutigen Computer sind immer
noch für 90 Prozent der Weltbevölkerung
zu kompliziert.

3. Weltprogramme mit Billigcomputern.

usw. usw.
MEIN GOTT IHR SOLLTET DIESES TYPISCHE DEUTSCHE DENKEN MAL VERGESSEN !!!!!!!!!

ES GIBT NOCH ANDERE LÄNDER DIE GENUG POTENTIAL BIETEN DIESE BOX ANZUNEHMEN; IN DIESEM ZUSAMMENHANG IST MIT SICHERHEIT DER DEUTSCHE MARKT NUR EIN TROPFEN AUF DEM HEISSEN STEIN

DENKT MAL DRÜBER NACH
bin deiner Meinung @levent...

brauchst aber nicht so zu SCHREIEN :)

Gruß
Winemaker
Hallo canger

Erst mal Dank für die Antwort-aber gerade das kann ich mir nicht vorstellen,
das das Alleskönnergerät am Ende einfacher zu bedienen ist als ein PC.
Bis dann
Hallo McDiraba,

denk Dich mal zurueck in die
Funkamateur-Zeit und wer das
so beherrscht hat ...

dann schau Dir heute ein
Handy an ...

das ist die Entwicklung, die
auch bei den Computern ablaufen
wird.
m.E. ist die derzeitige Diskussion, welche Technologie sich durchsetzen wird (Internet im TV ODER auf dem PC ODER UMTS) völlig überdreht.
Es wird wohl keine vollständige Verdrängung bzw. alleinige Durchsetzung eines dieser Medien geben, sondern sie werden vielmehr NEBENEINANDER existieren!
Dieselbe Diskussion ist auch schon in den 50ern geführt worden, als sich das Fernsehen langsam durchzusetzten began und den KINOS der Untergang prophezeit wurde.
Dann wieder Anfang der 80er, als die Videorecorder aufkamen.
Genausowenig hat das Handy das Festnetz verdrängen können.

Jede Technologie hat eben ihre VOR- und NACHTEILE und ihr ganz bestimmtes Marktgebiet, auf der sie am besten einzusetzen ist.

Ich denke, das Settopboxen durchaus in eine Marktlücke zwischen PC und Internet stossen können, jedoch ist deswegen nicht gleich der PC dem Untergang geweiht.Ob die Metabox AG sich bei dieser (wahrscheinlichen) Entwicklung ein grosses Stück vom Kuchen abschneiden kann, wird die Zukunft zeigen.

Gruss, Xmac :)
Das mit dem Holodeck war eigentlich anders gemeint. mag ja sein, daß man sich da noch viele Dinge ausdenken kann, doch ich glaube nicht, daß in zwei Jahren jeder einen Hochauflösenden Plasmafernseher im Wohnzimmer hat, wie von canger gehofft. Und das mit Oma und Opa wird auch nicht klappen. Ich weiß ja nicht was Ihr für Großeltern habt, aber ich kann mir nicht vorstellen, daß sich meine Oma eine Metabox installiert. Die kann auf dem Fernseher sowieso nichts erkennen.

Wer von euch hat eigentlich alles eine Metabox zuhause. Ihr müßt euch das Ding unbedingt mal im Laden anschauen. Ich fand es echt enttäuschend, aber man konnte ein Großteil der Schrift nicht lesen. Die Schrift war etwa 1/4 so groß wie das NTV-Laufband. Grauenvoll. Alles unschaft, wenn man nicht grad über ein 2000DM-Fernseher verfügt.

Ich sehe wenn, dann Potential als SetTopBox-Zulieferer. Das mit dem Internet wird sich in dieser Weise nicht durchsetzen! Für den Preis lohnt sich das absolut nicht. Aber ich kann einfach nicht mehr die Loblieder auf diese scheiß Metabox500 hören. (sorry, wenn ich es so deutlich sagen muß, aber ich glaube, die meisten haben sich das Ding noch nicht angeschaut. Wie gesagt, selbst der Verkäufer hat mir davon abgeraten!!!)

Aber nicht so schlimm. Als Ausrüstungslieferant viel Potential.
@Xmac

Touché !!!

Genau hier liegt die Phantasie :)

Wäre die Zukunft bekannt, könnte man die Kurse auch gleich ausrechnen und fixieren.
hi newnoise,

woher die bilder ? die fernbedienung hab ich noch nicht gesehen ?

danke
Hi Bahlsen,

es ist ein Widerspruch, daß Du
dem Markt der Set-Top-Boxen
geringschätzt, jedoch Zulieferern
Chancen einräumst.

und zudem:

Deine Oma wird nicht diese Box
installieren, sondern irgendein
Techniker eines Netzanbieters oder
Du selbst, vorausgesetzt, daß
Deine Oma Fernseh und Video`s
sehen kann.

Du bist zu sehr auf den jetzigen
Stand der Technik fixiert und
kannst Dir vielleicht gar nicht
vorstellen, wie es Leuten ergeht,
die nicht in der Lage sind, einen
Computer zu bedienen und damit
bei vielen Gesprächen auf Arbeit
abgeschnitten sind, die wollen doch
auch mitreden.

Die Met@box 500 ist der Einstieg
in diese Entwicklung, nicht das
High End Produkt, ungefähr das,
was der erste Basic-Programmiercomputer
in den achtziger Jahren war.

Gruß !
Die Bilder sind von der Seite des skandinavischen Konsortiums InterNordic: http://www.inter-nordic.com.

Da gibts auch eine gute Beschreibung, was die Box alles kann.

Schaut mal rein, es lohnt sich.

scubidu :D NewNoise
ich glaube auch nicht, daß jemand meiner Oma das installiert, weil die kann den Text der websites nicht lesen!!! Außerdem ist das anklicken der Links mit dieser Mischung aus Maus und Joystick seslbst für mich sehr schwer!

Mit settopboxen meine ich mehr eine Box für PayTV und ähnliches, da sind doch die Umsätze viel höher. Und das ist momentan ein explodierender Markt. Und genau das, hat das Management von Metabox auch erkannt. Die jüngsten Auftäge ziehlen jedenfalls in diese Richtung. Von der Metabox (also der Internetbox) wurden doch nur ein paar Zehntausend Stück bisher verkauft. Das ergibt einen Umsatz von ein paar Mio. EUR und das sind von den dies und nächstjährigen Umsätzen etwa 5 bis 10 Prozent. Mit den reichlichen Marketingaufwendungen dürfte in diesem Sektor ein Riesenverlust entstanden sein.
Hi Bahlsen,

Deine Oma soll auch nicht rumklicken ...

sondern sie will ein Video Ihrer Wahl
sehen und Dich einmal in der Woche
vielleicht sogar auf dem Bildschirm
haben (wenn Ihr weit entfernt lebt).

die PayTVBoxen sind eher ein
Teilmenge der Set-Top-Boxen.

Meine Rede ist nicht in erster
Linie das Surfen für Omis
per TV, sondern Video + music
on demand. Der Film oder Bericht
der Wahl auf Bestellung, auch
Jahre nach seiner TV Ausstrahlung.
Mein Schlachtkreuzer, die Jenny 17 reisst durch das Universum. Es wird mir langweilig und ich lasse mir von meinem " Menschen " die Entwicklungsgeschichte des 21. Jahrhunderts erklären. Viele Dinge die er erzählt, waren mir bisher unbekannt. Ich hatte nicht gewusst, dass die Menschen bis in die Mitte des 21 Jahrhunderts nicht komplett vernetzt waren. Ich kann mir diesen Zustand überhaupt nicht vorstellen.
Eine Firma auf dem Kontinent Europa in dem Gebiet Deutschland ( noch nie was davon gehört ), entwickelte dann ein in den ersten Jahren noch sehr primitives Gerät, das es ermöglichte mit dem Urahn meines Holobildschirms mit dem " world wide web " ein Vorläufer des " planet " zu kommunizieren. Die Geräte dieser Firma besassen anfangs mehr Defizite, als der " Mensch " auf die Schnelle aufzählen kann, aber die Grundidee stimmte und wurde durch permanente Verbesserungen und Neuentwicklungen derart verbessert, das in der Mitte des 21 Jahrhunderts jeder " Mensch " eine Neuandertalerversion von mir besass.
Oh ich empfange eine Nachricht, ich muss die Menschen weiterarbeiten lassen. Ich erzähle euch beim nächsten Mal mehr.

wernerb
Wollte nochmal meine Befremdung darüber ausdrücken, dass scheinbar irgendwer da draussen es darauf anlegt, möglichst viele Anleger aus Meta rauszulocken.

Das Meta seinen Vertriebsweg geändert hat und MediaMarkt und Co. so gut wie nichts mehr mit dem eigentlichen Vertrieb über Konsortien etc. zutun haben muss beachtet werden.

Die neue Metabox ab Herbst bietet DVD und viele features, die mit der heutigen Metabox nicht vergleichbar sind. Ein Gerät, das auch ich mir kaufen werde! Vermutlich wird der Absatz über den herkömmlichen Vertriebsweg wieder anziehen...warum, das wurde schon zu Genüge durchgekaut. Es geht nicht mehr nur um ins Internet gehen, sondern um die vielen vielen Möglichkeiten die die "neuen" Set-Top-Boxen bieten.

Ganz zu schweigen von den features der Metabox2000 (siehe www.inter-nordic.com)....

Zudem setzen in andere Ländern, wie den USA ,die Hersteller deutlich mehr Set-Top-Boxen ab als z.b in Deutschland.
Wir sind halt wieder "hintendran"!
Um nochmal auf den Punkt zu kommen.....wieso wird durch Berichte, nicht beim Namen genannte Analysten etc. Unruhe unter den Metaboxlern bzw. werdenden Metaboxlern geschürt??
Ich persönlich glaube nicht daran, dass dieser Artikel "zufällig" ein paar Tage vor der HV bei Metabox erscheint.

Ja,ja....die Verschwörungstheorie ;)....doch es ist und bleibt irgendwo suspekt! Wollen die Fonds noch vor der HV rein....wie gesagt, es gibt nur 2.8 Millionen Aktien. Über jeden potentiellen Verkäufer werden sich die Fonds die Hände reiben.


Genug von Verschwörungen für heute ;)


Gruss
meGA
Also, ich habe nun den ganzen Thread mal so verfolgt und meine Meinung hat sich nicht geändert! MBX ist derzeit ein Produkt, das durchaus mehr als reelle Chancen hat, sich am Markt durchzusetzen! Natürlich gibt es noch andere Mögllichkeiten und Techniken, die sich ebenfalls durchsetzen könnten. Jedoch ist m.E. MBX bzw. eine Set-Top Box die Wahrscheinlichste.

Von der technischen Seite gesehen, erfüllt die neueste MBX die momentanen die Anforderungen in jeder Hinsicht und übertrifft sogar noch diese. Für die weitere Zukunft ist MBX in der Lage und auch darauf vorbereitet, Ihr Produkt zu verbessern b.z.w. dem Stand der Technik anzupassen!

Und nochmals lt. Domeyer:

"wir machen Technik für die Zukunft, aber die Produkte zum geldverdienen müssen heute funktionieren."

Puma
Hi Met@boxler!

Zu diesem Thread fällt mir nur ein Zitat von Homer Simpson ein: "Internet, gibt`s den Blödsinn immer noch?"

Gruß, Mucker ;)
@Mucker

Ich will mal Dein Posting nicht in die falsche Richtung deuten.
Also, bitte klare Statements.

Grüße
Puma
Hi Puma!

Auch wenn es in letzter Zeit nicht so aussieht:

Ich bin seit 24,90 € in MBX investiert und absolut überzeugt von dem Wert.

Homer Simpson ist ein (wenn auch symphatischer, so doch) Trottel.

Das Zitat galt all denjenigen, die an den Vermarktungschancen der Set-Top-Box (oder wie von einem Übersetzungsprogramm vor ca. 2 Monaten so schön ausgedrückt "Satz-Gipfel-Schachtel") zweifeln.


Gruß, Mucker ;)
Ganz zu Anfang in diesem Thread wurde mal erwähnt, daß die Telekomdose nicht immer in der Nähe des TV
Gerätes ist und daß es daher zum Kabelsalat kommt.

Die Möglichkeit, der Übertrgung von Daten über die Steckdose wurde angesprochen; aber meines Wissens hat
Metabox auf der Cebit 2000 eine Box mit Kabelmodem am Stand von ELSA vorgeführt. Damit sollen alle Daten
über das Kabel übertragen werden. Da die Antennendose i. d. R. in der Nähe des Fernsehers ist, und bei einem
Kabelmodem zudem wesentlich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten erreicht werden, dürfte sich daraus
ebenfalls eine Möglichkeit mit Mbx ergeben.

Oder wie seht Ihr das??

Merkurius
Was ist denn hier los, kaum fängt die Woche an, schon wird wieder Metabox schlecht gemacht.
Ich wiederhole noch mal ein Argument von mir in Bezug auf die Oma,die auf dem Bildschirm nichts erkennen
kann:


Auch wenn der Fernseh-Techniker die Box installiert, Oma und Opo wollen damit wohl gar nichts anfangen.
Denen ist Powershopping und Wetterberichtabfrage per IT schlichtweg unwichtig.

Die Box wird sicher nicht floppen, aber die große Revolution kann ich nicht erkennen. Bei der jüngeren
Generation wird der PC/Laptop (der sich auch weiterentwickeln kann [nicht nur die Box ;) ] und immer mehr
Funktionen haben wird) nicht ersetzen. Festplatte, CD-Brenner, Spiele, DVD-Player !!!, uvm.

Zum Thema Bildschirmauflösung:
Ich bin mir sicher, daß auch in 5 Jahren der Fernseher mit normaler Bildröhre in den meisten Wohnzimmern
stehen wird. Bis jetzt sind Plasmageräte sehr teuer (Lasertechnologie sowieso), es wird erst billiger, wenn von
der Industrie die Geräte in sehr großen Mengen hergestellt werden. Aber die Industrie wird erst umstellen,
wenn sich die alten Ferigungsstraßen amotisiert haben und eine Instandhaltung der alten Straßen nicht mehr
lohnt. (Meinung eines Laien, der sich ein paar Gedanken darüber gemacht hat. Kann damit auch falsch liegen)

Und nochmal:
Wer mit Technik nichts am Hut hat (PC einschalten, auf Explorer klicken) wird sich wohl auch für die Box und
das Internet im allgemeinen nicht so sehr begeistern können. Übrigens, auch PC`s kann man sich von Techniker
anschließen lassen (wenn man nicht grade MediaMarkt -Kunde ist wird dies als Service manchmal angeboten).



Zum Thema bashen:
Wenn alle einer Meinung wären, warum dann 100 Threads zum gleichen Thema.
Sobald eine vorsichtige Kritik oder Zweifel am Projekt von MBX auftauchen, wird dies als Versuch abgetan,
billig einsteigen zu wollen etc. . Auf dieser Basis ist eine sinnvolle Auseinandersetzung zu so einem Thema
schwierig.
So siehts in GB aus:


Telewest falls on box shortage, downgrade

(Adds Pace comment)

LONDON, July 21 (Reuters) - British cable operator Telewest Communications Plc (LSE: TWT.L - news) said on Friday it had
suspended marketing of its digital services due to a shortage in set-top box supplies.

Pace Micro Technology Plc (LSE: PIC.L - news) , which supplies the boxes, said this was only a blip that was affecting many companies
due to high demand for the flash memory that digital products use.

"We have an agreement with Telewest to sort this out within a month," Pace marketing director Andrew Wallace said.

Telewest shares had dropped earlier on Friday as analysts at HSBC Securities lowered their rating on the stock to "sell" from "hold" because of the problem, dealers
said.

The stock traded 9.7 percent lower at 233 pence at 1400 GMT, the biggest faller in the FTSE 100 (LSE: UKX.L - news) index.

Flash memory, a key component in the boxes, mobile phones and other digital devices, has been in dwindling supply for around nine months due to a surge in
demand.

"In common with the rest of the cable industry, Telewest is experiencing short-term problems accessing sufficient set-top boxes to cope with demand from customers
for our digital services," a spokesman said.

"We are working with our supplier Pace to resolve this. They have assured us that normal supply will resume as quickly as possible.

"In the meantime we have stopped actively marketing the service temporarily. We will resume full-scale marketing of digital as the supply of boxes improves."

Cable rival NTL Inc said it was also affected but "not too seriously".

"We are managing the situation with slightly reduced marketing," a spokeswoman said.

Telewest, 90 percent of whose network is now ready for digital services, said customers could still sign up for analogue services and would be upgraded to digital
once the bottleneck was resolved.

It signed up some 156,000 customers in the first quarter of 2000 and industry sources said it had been on target for the first half. By year`s end Telewest hopes to
have half a million digital subscribers.


More Quotes and
News:
Pace Micro Technology PLC (London: PIC.L, News, Profile, Research)
Telewest Communications PLC (London: TWT.L, News, Profile, Research)
FTSE 100 (London: UKX.L, News)

http://uk.biz.yahoo.com/000721/80/adr38.html

Grüße
Bandit
Danke last.trade.standine, du bist wohl einer von Hunderten, die die Sache mal realistisch betrachten.

Aber ansonsten viel Spaß mit euren MBX-Aktien. Die werden sicherlich (auch wenn nicht alle Deutschen jetzt gleich auf diese angeblich supertolle Box umsteigen) gut laufen. Möglich wäre auch eine Box als Bindeglied zwischen KabelTV-Dose und PC.

Ich möchte mir jedoch keine kaufen und damit hier alle Anschuldigungen abweisen, daß ich die Aktie nur runterreden möchte. Ich würde eher das Gegenteil behaupten, daß 50 Prozent dieser Disskusionen nur Pushertreads sind, wo eh immer nur das gleiche drinsteht: Super Aktie, Metabox ist klasse zum Surfen geeignet, aktueller Realtimekurs 198EUR, Kursziel: 2000EUR, alle die etwas anderes behaupten haben sich gegen das Unternehmen verschworen oder wollen den Kurs drücken.

Tschüß, ich werd euch euch jetzt auch nicht mehr stören in eurer MBX-Welt.
Für jedes posting von dir (lupo80days) sollte deine Mutter dir mal den Hintern versohlen! Da sieht man mal wo es hinführt wenn die Erziehung versagt.

Meiner Meinung nach sind die Eltern von der negativen Entwicklung dieses Bengels nicht ganz unschuldig!!!

Aber besser er postet hier wirres Zeug, anstatt alten Damen die Handtaschen zu klauen!
Also lasst ihn weitermachen, unsere Umwelt wird es uns danken.
Also, ich finde Met@box ist einfach geil...
für Daytrader.
Ansonsten eine riesige technisch nicht ausreichend fundierte Seifenblase, die früher oder später blatzen wird...
von pfiffig 19.08.00 11:29:07 1613918
Die Verbindung mit Quelle scheint zu stimmen. Werde hier weiter nachforschen, immerhin hat Quelle auf MEt@TV einen fetten Werbelink.
Und Quelle, nun die sind Teil des Karstadt/Quelle-Konzerns.

von junkstro 19.08.00 01:36:02
betrifft Aktie: MET(A)BOX AG 1613270
@costolyna

AUF DER SEITE WWW.SET-TOP-BOX.DE WIRD UNTER DEN HERSTELLERN UND VERTREIBERN VON STB AUCH DIE FA QUELLE GEFÜHRT.

DANKE FÜR DEINE INFO


MFG

JS


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.