Gründe für den Kursverfall von OTI und eine Wette - 500 Beiträge pro Seite


ISIN: IL0010834682 | WKN: 924895 | Symbol: OTIVF
0,210
$
01.04.20
Nasdaq OTC
0,00 %
0,000 USD

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hi Leute,

dieses hier sollte eigentlich nur ein Posting in dem von mir eröffneten Thread "OTI-Aktien verkauft???" werden. Da es mir aber unerwartet viel Arbeit gemacht hat, habe ich mich dazu entschlossen, damit einen neuen Thread zu eröffnen.

Es geht um den aktuellen Kursverfall von OTI und mögliche Gründe dafür. Ich beschränke mich dabei auf die aus meiner Sicht wichtigsten Punkte und bin für jede Ergänzung dankbar. Außerdem beziehe ich mich ausschließlich auf Privatanleger und komme erst zum Abschluß dieses Postings kurz auf die Institutionellen zu sprechen.

Zum größten Teil kommen die Punkte in anderen Postings vor, allerdings relativ verstreut. Ich weise darauf nur bei jenem Punkt hin, der dem einen oder anderen Leser ohne solchen "Beleg" wohl nicht (oder "noch weniger") einleuchten dürften.

Fangen wir mit jenen Leuten an, die den Ratschlägen in den meisten Büchern über die Börse folgen und stets ihre


1. Verluste begrenzen,

sei es durch tatsächlich gesetzte, oder sogenannte mentale Stop-Loss-Kurse. "Verluste begrenzen" meint dabei nicht unbedingt tatsächliche Verluste. Es kann sich auch um kleiner werdende Gewinne handeln, die durchaus mit Berechtigung als "Verluste" empfunden werden. Dementsprechend wird in der Literatur auch immer wieder ein "Nachziehen" der Stop-Losses bei steigenden Kursen empfohlen. Dieser Faktor beim Kursverfall der letzten Tage dürfte wohl jedem einleuchten.


2. Orientierung an der sogenannten Charttechnik.

In einem Einführungsbuch zur Charttechnik (Andreas Schwarzhaupt: Grundkurs Technische Analyse. Chartformationen. Finanzbuchverlag, München 2000) heißt es:

"Chart-Formationen sind eine wertvolle Waffe im Arsenal jedes Börsianers, um endlich das Börsen-Großwild, dessen Spuren er lange gefolgt ist, zu erledigen." (S. 7)

Viele Anleger sind der gleichen Meinung und berücksichtigen daher die Charttechnik bei ihren Entscheidungen. Einige wenige kennen sich damit relativ gut aus. Die meisten hören gerne auf diesbezügliche Ratschläge von Experten. Zu OTI haben sich erst vor kurzem mehrere Experten (deren Qualifikation ich als blutiger Charttechnik-Anfänger nicht beurteilen kann) hier bei WO und WOanders zu Wort gemeldet und von einer CHARTTECHNISCH SEHR KRITISCHEN SITUATION gesprochen. Wenn ein bestimmter Punkt nach unten durchschritten werden würde, DROHE EIN ABSTURZ. Für alle, die sich der Charttechnik nicht völlig verschließen, ist das ein Argument, das es mitzuberücksichtigen gilt und und der von besagten Experten als Möglichkeit angesprochene beschleunigte Weg nach unten traf ja dann auch ein. (Dabei ist es völlig egal, inwiefern die Charttechniker recht haben und inwiefern es daran liegt, daß sich Anleger nach den Tips der Chartisten richten.)
Laut Charttechnik liegt die erste relativ stabile Unterstützung erst bei ca. 11€, so daß der Ausstieg mit Blick darauf in den letzten Tagen vielen OTIsten lohnenswert erschienen sein mag.


3. Kurz- und mittelfristig drohender Verkaufsdruck

Gleich drei Informationen, die vielen erst in den letzten Tagen zugänglich wurden, wiesen in diese, für den Kurs nichts Gutes verheißende Richtung:

- ASTRA, jener ominöse Venture Capital-Geber, der hier seit Monaten für die Kursentwicklung (mit-)verantwortlich gemacht worden ist, hat vom 1.4.00 bis 31.7.00 nur ca. 400 Tausend Aktien verkauft und hatte daher am 1.8. immer noch ca. 800 Tausend Aktien. Aus zahlreichen Postings bei WO wird deutlich, daß dieser erst letztes Wochenende hier bekannt gewordener Fakt von sehr vielen OTIsten geradezu als Horrormeldung aufgenommen worden ist, weil sie davon ausgehen, daß diese Aktien in den nächsten Monaten für einen enormen Verkaufsdruck sorgen werden.

- Irgendwann dieser Tage (keine Lust, genauer nachzuschauen) jährt sich der Börsengang von OTI. Im derzeitigen Marktumfeld und bei dem Kursverlauf von OTI in den letzten Monaten liegt die Vermutung nahe, daß sich viele (?) ehrliche Erstzeichner von ihren OTI-Aktien trennen werden, um die nun steuerfreien und durchaus respektablen Gewinne sicherzustellen. Diese Tatsache ist schon seit über einem Jahr bekannt, dürfte aber vor allem vielen der späteren OTI-Käufer erst in den letzten Tagen wieder bewußt geworden sein.

- Daß zugleich eine Lock-Up-Frist für Altaktionäre abläuft, dürfte einigen Aktionären sogar erst heute zu Ohren gekommen sein und zwar durch eine Meldung von M.M. Warburg. Der Konsortialführer führt dabei die Kursverluste der letzten Tage auf die Angst der Marktteilnehmer vor dem Verkaufsdruck durch Erstzeichner und Altaktionäre zurück (also die letzten beiden Punkte, ASTRA kommt in der Meldung nicht vor).


4. Für OTI negativ deutbare Firmennachrichten von Konkurrenten und Partnern

- die kurz vor dem Kursverfall gemeldete Amatech-Philips-Kooperation, die für viele signalisiert haben mag, daß die kleine Firma Amatech nun einen mächtigen Partner hat.

- eine nur indirekt mit OTI zu verbinde Nachricht, die für viele signalisiert haben mag, daß auf OTIs mächtigen Partner nicht allzu viel Verlaß ist: der Ende letzter Woche bekannt gegebene Rückzug von Hutchison Whampoa (oder wie man das schreibt) aus einem Bieterkonsortium, nachdem dieses zwei sauteure UMTS-Lizenzen ersteigert hatte.
Hutchison Whampoa (oder wie man das schreibt) wird von der gleichen Familie kontrolliert wie OTIs Joint-Venture-Partner CKI. Vielen Anlegern dürfte hier bewußt geworden sein, mit welchen Risiken ein Chinesisch-Israelisches Joint Venture unter ungleich Mächtigen behaftet ist. Dieses Joint Venture aber ist genau jener Meilenstein in der Geschichte von OTI, der zum Hype im Winter und zur Neubewertung von M.M. Warburg geführt hatte.


5. Ausbleiben von neuen positiven Nachrichten über OTI, eine schlechte Nachricht und die Angst vor den Halbjahreszahlen

Die durch teilweise im Wochenrhythmus gelieferte Supernachrichten verwöhnten OTI-Aktionäre machen gerade eine Durststrecke durch. Die praktisch zum gleichen Zeitpunkt wie die Amatech-Philips-Kooperation gemeldete Kooperation mit einem den meisten völlig unbekannten Unternehmen in Südafrika dürfte hier als Kontrastmeldung eher negativ gewirkt haben. Dazu kommt, und das ist noch wichtiger, die Angst vor schwachen Halbjahreszahlen, die durch eine andere vor kurzem gemeldete Nachricht genährt wird. Tel Aviv hat den Preis für die Easy Park-SmartCard um 50% reduziert, was nur bedeuten kann, daß Easy Park auch im 2. Quartal jenen Beitrag zu den OTI-Zahlen NICHT geliefert haben kann, den man sich erhofft / erwartet hatte.


6. Durch die Der-Markt-Hat-Immer-Recht-Ansicht genährte Angst

Ein Kursverfall erzeugt bei vielen Anlegern fast zwangsläufig Angst, daß mit dem Unternehmen irgendetwas nicht stimmt, wovon sie noch nichts wissen. Dementsprechend wird auch bei WO die zweifellos auch denkbare Möglichkeit ins Feld geführt, daß jemand verkauft, weil er mehr weiß als wir, z. B. eben über die bevorstehenden Quartalszahlen, oder gar Schlimmeres. Was dabei häufig übersehen wird, ist die Tatsache, daß der "Der-Markt-Hat-Immer-Recht-Glaube" wie der Glaube an Charttechnik eine sich selbst erfüllende Prophezeiung erzeugt.

Ein Teil des Kursverfalls ist zweifellos auf Anleger zurückzuführen, die glauben, daß andere verkaufen, weil sie mehr wissen. Der Kursbeobachter kann zwischen denen, die verkaufen, weil sie etwas Negatives wissen und denen, die verkaufen, weil sie glauben, daß andere etwas Negatives wissen, nicht unterscheiden.


7. Die Qualität der OTI-Threads bei WO

Dieser Punkt wird vielen von euch nicht einleuchten und deshalb möchte ich darauf hinweisen, daß MoneyBear heute seinen Verkauf in einem eigenen Thread praktisch ausschließlich damit begründet hat und zusätzlich anführt, daß mehrere Bekannte, denen er OTI empfohlen hatte, nach Einsicht in die WO-Threads von einer Investition abgesehen hatten (man könnte hier von einem Kauf-Unlust-Druck sprechen). Dazu kommt, daß sehr viele Privatanleger OTI aufgrund der fundierten Threads bei WO in der Zeit vor dem Hype gekauft haben. Da sie aus Zeitgründen oder warum auch immer nicht dazu in der Lage sind, sich über OTI jenseits von WO auf dem Laufenden zu halten und es über WO extrem aufwendig geworden ist (die Klagen über die genervte Suche nach den Informations-Perlen im täglichen Small-Talk und sonstigem Geposte dürften ja jedem geläufig sein), sind sie den bislang genannten Faktoren (z. B. "der Markt hat immer Recht", Verluste begrenzen...) besonders stark ausgesetzt.

_____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________


Meiner Meinung nach kann es gut sein, daß es zu dem Kursverfall der letzten Tage ausschließlich aus all diesen Gründen gekommen ist. UND ich kann mir zugleich sehr gut vorstellen, daß er fast ausschließlich durch Privatanleger verursacht worden ist. Das ins Feld geführte hohe Volumen spricht meiner Meinung nach NICHT dagegen, ich habe aber keine Kraft / Lust mehr, das näher zu begründen. Selbst wenn Institutionelle mit verkauft haben - auch für sie gelten größtenteils die oben genannten Punkte!!! Es müssen also keineswegs besser unterrichtete Kreise gewesen sein und damit komme ich auch schon zu meiner Wette.

Ich wette um`s Recht, daß OTI spätestens ab der Bekanntgabe der Halbjahreszahlen eine Trendumkehr erleben wird. Um`s Recht (oh, wie langweilig ;)) deshalb, weil die Wette, die ich durch meine OTI-Aktien mit denjenigen laufen habe, denen ich sie abgekauft habe, teuer genug werden könnte, wenn ich nicht Recht behalte.

Das soll`s jetzt aber gewesen sein. Wenn ich gewußt hätte, wie lange ich für dieses Posting brauchen werde, hätte ich es nicht geschrieben. Gut, daß meine Freundin, die mich übrigens schon immer gewarnt hatte, meinen Depotanteil an OTIs immer wieder zu erhöhen, gerade für ein paar Tage weg ist.


Grüße an alle :)

Tscheche
Wow, das war aber wirklich ne Anstrengung (und die Muehe wert). Nun, da ich noch ein wenig Zeit totzuschlagen habe bis auch ich nachhause ins Bett kann, moechte ich hier noch kurz meinen Senf zugeben.

Zunaechst einmal, an weiteren Punkten ist Deinem Posting wohl nichts hinzuzufuegen, meines Erachtens hast Du alle bekannten Aspekte angesprochen, durch die sich der Kursverfall erklaeren liesse.

Ich fasse sie einmal folgendermassen zusammen:

Fundamentale Gruende: Punkt 3 und 4

Psychologische Gruende: Punkt 5 bis 7 und auch 4 (alle Charttechniker moegen mir verzeihen)

"Vernunfts-Grund": 1

Zu den fundamentalen Gruenden. Ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass irgendein Anleger den Rueckzug von Hutchinson aus dem UMTS-Konsortium mit dem OTI-CKI-Deal in Verbindung gebracht hat. Nichtsdestotrotz liegt aber hier wohl ein grosses Risiko. Die Vertragsbedingungen zwischen OTI und CKI sind niemandem bekannt, da OTI der kleinere Partner ist, besteht natuerlich die Gefahr, fallengelassen zu werden. Andere Smartcard-Firmen gibt es genug und nicht immer setzt sich ja die bessere Technologie durch. Dein Gedankengang hierzu sowie das Auftauchen einer Meldung ueber einen Vertragsabschluss mit Tsinghua Tongfang Co. Ltd. ueber ein Projekt in Shenyang und deren ploetzliches Verschwinden loeste bei mir leichtes Unbehagen aus. Das JV mit CKI bietet auf der einen Seite sicherlich die groesste (Kurs)Phantasie, aber es gibt einfach noch nichts Handfestes. OTI und CKI bindet also bisher nichts ausser einem Vertrag!

ASTRA ? Klar, das wird alle Anleger wohl noch eine Weile verfolgen.
Bei anderen Firmen erfolgen Stuetzungskaeufe beim Unterschreiten bestimmter Kurse, bei OTI wird der Kurs beim Ueberschreiten einer bestimmten Marke "gestuetzt". Dem Kurs nach oben duerften folglich auf absehbare Zeit Grenzen gesetzt sein, es sei denn ...

Zu den uebrigen Punkten gibts wohl nicht viel zu sagen, wenn sie die Motivation fuer den Verkauf sind, dann ist wieder einmal bewiesen, dass zumindest kurzfristig Kurse nur durch Psychologie gemacht werden. Zweifel an den Halbjahreszahlen kam doch auch erst auf, als der Kurs schon am abrutschen war. Da war der Stein aber schon laengst am Rollen ...

Fuer mich persoenlich am interessantesten war Punkt 1. Wenn ich in einen Wert investiere, ueberlege ich mir eigentlich immer, wo im Falle eines Kursverfalls meine Schmerzgrenze liegt, so auch bei OTI. Dumm nur, dass ich mich dies mal nicht dran gehalten habe. Statt der Vernunft nachzugeben, ueberwog doch immer wieder die Hoffnung, bis dann schliesslich die Zeit zum Aussteigen verpasst war. Naja, passiert mir bestimmt niiieeee wieder ...

Deine Wette ? Ich halte nicht dagegen ;-) ,

Gute Nacht, Hase
@Tscheche

Es mag Deine Fingerkuppen sehr strapaziert haben aber es hat sich gelohnt. Dabei ist es schon recht interessant wenn man all die einzelnen Gründe, welche einem ja vom Prinzip her Stück für Stück bekannt sind, hintereinander runterlesen darf.

Ich habe mein bisher nur mentales Stop-Loss bei 14 € erreicht und überlege nun ob ich verkaufen soll. Mit Aktien soll man Geld verdienen und keine Sympathien entwickeln, aber, obwohl Du mir 7 Verkaufsgründe genannt hast werde ich investiert bleiben obwohl ich bei Deiner Wette dagegen halte!!

Selbst wenn OTI gute oder von mir aus auch weit über den Erwartungen liegende Quartals- resp. Halbjahreszahlen hätte stehen die anderen 6 Gründe immer noch dagegen. Zwischen schlechten und guten Umsätzen liegen bei OTI vielleicht 600.000 $. Quartalszahlen haben bei anderen Unternehmen in der Regel in letzter Zeit sehr wenig bewegt. Was sind 600.000 $ gegen den möglichen Verkaufsdruck aus 800.000 Stück bei Astra?????

Der Markt ist groß genug und gönnen wir Amatech ihren Erfolg. Was OTI braucht sind keine guten Quartalszahlen sondern eine richtige Hammer-Ad-hoc a la -weiß nicht, vielleicht wie Met@Box,- sonst bewegt sich alles im Rahmen von 2 € hoch und 3 € runter.

Egal, für unsere Wette wünsche ich das Du gewinnst, bin da aber pessimistisch, hoffe jedoch darauf das sich langsam ein Boden bildet und das, wenns geht, vielleicht etwas vor 11 €.

Allen einen schönen Tag und einen vielleicht mal erträglichen Kurs.

Gruß Yuppi :)
Guten Morgen, Tscheche

Erst einmal danke für Deine Analyse.
Ich sehe das ähnlich wie Du und habe in den letzten Tagen auch kräftig daran gezweifelt ob OTI OK ist.
(Schönen Gruß an alle, die sich ihrer Sache Dausend%ig sicher sind)
Ich denke das ist auch normal, wenn eine Aktie plötzlich ohne offensichtlichen Grund so nach unten geht.
Und was einen dann noch mehr zweifeln läßt ist die Frage ob man nicht zuviel Sympathie für diese kleine israelische
Klitsche entwickelt hat und nicht mehr objektiv genug mit seinem Investment umgeht.
Aber: Die Fakten sprechen nach wie vor für OTI
(Ja ich geb´s zu: MMWarburg hat mich gestern sehr beruhigt. Die hätten sich sehr weit aus dem Fenster gehängt, wenn
die Zahlen jetzt schlecht sind.);)

Allerdings habe ich da noch eine andere Theorie:
Die PR.
Ich denke, daß das doch zusätzlich noch einige abgeschreckt hat.

Und dann hört man, daß nächste Woche die Lock-up-Phase für die Altaktionäre abläuft.
(Ich war davon ausgegangen, daß das schon im Frühjahr der Fall gewesen war.)

Ich bin der Ansicht, daß die sicherlich nicht bei Kursen um 14-15 verkaufen.

Spitzenanalyse, Tscheche. :)

Gruß
Gomen
hey tscheche, endlich mal wieder ein guter, inhaltvoller thread bei WO!
und vielleicht haben wir glück und die ganzen spinner bleiben fern.
muss aber los, kann erst später antworten, bis dann.

gruß
pm
Kompliment !!!
Zunächst einmal ein Lob und Danke an alle die sich die Mühe machen und sich konstruktiv an diesem OTI-Thread beteiligen.
Es gibt leider immer mehr sinnlose, völlig destruktive und überflüßige Beiträge zu OTI(und anderen Werten)hier im WO-Board (oder auch Consors etc.),so das der eigentlich Sinn dieser Einrichtung in Wirklichkeit verloren geht.
Also ein Bitte und Aufforderung an alle:
-Wenn jemand nicht die Zeit oder die passenden Informationen hat für interessante Beiträge(Was auch nicht schlimm ist)sollte man sich doch eher geschloßen halten und diese "Diskussionen" nicht behindern oder abwerten indem man aufgestaute Börsenentaüschungen in Form von "gelabber" hier abläd.
So, das wars!
Freue mich weiterhin(im Hintergrund-passiv) auf anregende Gedankengänge und Meinungen von allen...

conmuchomani
hi tscheche,

stimme auch ein in das dir gebührende lob für den beitrag,

1 Punkt aber, der noch gewichtig ist, dürfte doch der sein, dass anlegervertrauen vom management von oti nicht gerade aufgebaut wird.
bspw. meine ich mich zu erinnern, dass bashan noch nicht allzulange her gesagt hatte, er wisse nichts von vc-geber-verkäufen, was doch sehr unwahrscheinlich ist. oder hatte ich da irgendetwas falsch aufgeschnappt?
Welchem Punkt würdet ihr den augenblick wieder haarsträubenden Kursverlust zuordnen?
Ein ratloser OTI-Aktionär
Hallo an alle Otisten

In 1 1/2 Std. über 43`000 Stk. gehandelt.

Da werden viele grosse Pakete verkauft.

Aber der Markt kann zurzeit nicht alle so schnell wieder aufnehmen.

Daher denke ich geht der Kurs runter.

Ich hoffe sehr das die QZ gut sind.

Ansonsten sieht`s schlecht aus.....

MfG

Andy the Great
Seh ich so nicht.

Es gibt auch Käufer.(Mehr als gestern)

10000er bei 12,5

Gruß
Gomen
kann es schlechter werden ?

Jemand der die SCHEIß Dinger zu 18,5 im Depot hat.
Tolle Sache so SmartCards
@TSCHECHE.

Hut ab, Tscheche.

Das war einer der besten Threats, die ich je in einem wo-Board gelesen habe.

Danke für die enorme Mühe, die du dir damit gemacht hast und dickes, ernstgemeintes Lob.

mfg Baldur Banane
Wer sagt Dir denn, Tscheche,

dass die oben angefuehrten Punkte nicht auch noch weiterhin gelten und der Kursverlust noch lange nicht gestoppt ist?

Ich will hier ja nichts miesmachen, nur waren bei OTI in den letzten Monaten mehr Durchhalteparolen als Kurssteigerungen zu beobachten, und jetzt ist das auch nicht anders.

Wie viele

`Intraday schon 1% Plus - das ist die Trendwende`
`Tiefer kann es nicht mehr gehen, hoechstens noch 10 Cent`
`Einen echten Long kann das nicht stoeren`
`Naechste Woche kommt die Hammernews`

muss man lesen, waehrend der Kurs langsam auf den eigenen Einstiegskurs absinkt (so man das Glueck hatte frueh genug einzusteigen), bis man dann nach 1 Jahr mit +/- Null verkauft?

Ich habe noch mehr Aktien, die nur gute News haben, in einem Wachstumsmarkt taetig sind und Marktfuehrer, und deren Kurs trotzdem sinkt und sinkt. Irgendwann moechte man auch Gewinne machen.

Wenn ich mir den Kurs heute ansehe, dann war mein Verkauf gestern zu 13.20 Euro zwar eigentlich schon viel zu spaet, aber anderereseits vielleicht gerade noch rechtzeitig.

Trotzdem Euch allen viel Glueck - aber ich weiss, dass ich mich auch dann nicht aergern werde, wenn der Kurs wieder anzieht - denn es haette auch anders kommen koennen, und den Gewinn, den ich jetzt noch habe, habe ich sicher ;).

Ciao,
Das ausgestiegene Ich
Ich denke, alle oben genannten Punkte haben zur Verunsicherung der Anleger geführt, aber keiner war ausreichend, um einen Kursverfall von 40% in den letzten Wochen zu rechtfertigen, außer dem Verkauf von 500.000 Aktien durch Astra. Oti ist mit seinen 14 Mio Aktien, von denen sich nur ein kleiner Teil im Streubesitz befindet, ein eher marktenger Wert.
Stellt Euch einfach vor, ihr hättet "nur" 30.000 OTIs und möchtet sie heute auf den Markt werfen. Die 30.000 bringen den Kurs schon in Richtung 10, da zu wenige Käufer da sind, die ausgelösten Stop-Loss und der Angstschweiß der Kleinanleger würden den Kurs einstellig werden lassen.
Die Situation kann sich nur ändern, wenn institutionelle Anleger den Wert einsammeln und damit den Verkaufsdruck nehmen. Aber ich denke, auch die Institutionellen warten ab, bis die Situation sich etwas beruhigt hat. Warum sollten sie jetzt zuschlagen, solange noch wenigstens 600.000 Astra-Otis im Ask stehen (gedanklich) und die Lock-Up-Fristen auslaufen und für weiteren Verkaufsdruck sorgen?
Die fundamentalen Zahlen von OTI werden evtl. tatsächlich erst gegen Ende des Jahres greifen und den Kurs auf ein faires Niveau heben.

Weiß jemand, zu welchem genauen Datum das Steuer-Jahr für Erstzeichner ausläuft? Obwohl, noch drei Tage und es lohnt sich nicht mehr, ohne Gewinne keine Steuer :(

Gruß

Carnivoro
Hallo Tscheche,

klasse Beitrag! Immerhin gibt es noch etwas Substanz hier im Board.

o_mar
Korr.: Natürlich soll es in meinem vorhergehenden Posting nicht "bestes Threat" sondern "bester Beitrag" heißen. Die Begeisterung hatte mich einfach übermannt. :)

mfg BaBa
Sorry, hatte mich vergessen zu bedanken für den gelungenen Beitrag.
Also angenommen die QZ liegen über den Erwartungen. Der Markt reagiert darauf positiv und wir dürfen uns vielleicht über 30 % Kursgewinn freuen. Doch was sind 30 % zum augenblicklichen Kursniveau. Gerade mal 3,75€ von 12,50€ gerechnet. Dann stehen wir bei 16,25€. Aber was dann!
Kann man davon ausgehen das daraufhin eine Ad-hoc nach der anderen erscheint und den Kurs weiter nach oben treibt, oder auch nicht?
Ich denke vor allem an die, die damals bereit waren über 20€ für OTI zu bezahlen.
@Gomen,

das sind Stützungskäufe, die zB heute ein Absinken unter 12,50 auf XETRA verhinderten (von der 2/3-Gruppe oder vom beauftragten MM).

Lange werden es diese Personen nicht durchhalten (wollen), die Abgaben von Privatanlegern aufzufangen und den Kurs zu stützen. Und dann? GEIERSTURZFLUG !

mfg BaBa
Hi Leute,
habe gerade in Frankfurt 250 Oti`s zu 12,80 GEKAUFT.
Das ist meine Konsequenz aus dem Kursverfall!!!
Bin jetzt stolzer Besitzer von 6750 Papieren - man wird sehen.
Gruss
WM
:):):)
@Baldur Banane

Ich dachte es ist die 2/3 Gruppe, die Kasse machen will.

;)

Sind ja ganz neue Töne.

Gruß
Gomen
@Tscheche,
du hast dir viel Mühe gemacht. Auch von mir daher Danke für den Überblick.
Ich bin bei 18,20€ aus Oti raus, weil mein SL erreicht war und ich diese SL immer einhalte. Das hat mir schon viel Geld erspart unter anderem halt auch bei Oti ein paar Tausender. Ich weiss nicht wieviel ich bei Kinowelt im Januar draufgelegt hätte, wenn ich nicht sofort auf die Bremse gegangen wäre.
Ich bin jedoch mittlerweile wieder optimistisch für Oti und zwar unabhängig von den anstehenden Zahlen. Meines Erachtens nach werden die Zahlen recht gut werden, angesichts der Entwicklungen im ersten Halbjahr, und der Boden danach erreicht werden. Ich rechne auch nicht mit Kurssprüngen im Anschluss an die Q-Zahlen.
Was letztlich die Kursverluste erklärt ist denke ich ein gemässigter Verkaufsdruck in einem -für Smardcardtechnologie- psychlogisch schlechtem Umfeld. Der NeueMarkt lebt von Trends und die waren zuletzt Biotech und Logistic. Daher haben auch Amatech und Mühlbauer zuletzt underperformed.
Was Oti innerhalb des Marktsegmentes zusätzlich unter Druck gebracht hat, sind dabei wohl die Astra-Aktien.
Trotzdem, Smardcards werden wieder Thema werden und daher werde ich, wenn die Q-Zahlen o.k. sind in Oti wieder einsteigen, denn man darf nicht vergessen, dass Oti fundamental unvergleichlich günstiger ist als die Konkurrenz am neuen Markt.
Schön dass ich mir dann einen grösseren Happen Oti werde leisten können.
Noch eines: Verstehen kann ich es allerdings nicht, wie die grossen Oti-Fans hier im Board dem Kursverfall zuschauen und sich an ihre Aktien klammern, als wärs der liebe alte Teddybär von damals. Das ist höchst unprofessionell.
Mein Tip: Oti zum Jahresende bei 25€
@WM,

aus deinen bisherigen Postings ersehe ich, daß du clever bist mit einem Augenzwinkern. Deshalb sehe ich dein letztes Posting als Scherz, zumal du es dir besser als ich ausrechnen kannst, daß du die OTIs in kurzer Zeit viel billiger bekommst.

Selbst die Zahl deiner gehaltener OTIs von jetzt 6.750 zweifele ich an; wenn ich solche Bestände hätte, wären sie schon längst beizeiten verkauft und in besseren Aktien angelegt oder ich würde heutzutage aus dem Fenster springen.

Also, danke für deinen Beitrag. Ich weiß nur noch nicht, war der jetzt LUSTISCH oder WITZISCH? :)

mfg BaBa
@tscheche:
Vielleicht wird es schon langweilig, aber auch von mir ein großes Kompliment.
Uns alle hier interessiert am meisten der Kursverlauf, und Du hast die relevanten kursbeeinflussenden Faktoren (Fundamental und Psychologie) sehr gut und sachlich aufgeschrieben.

Gäbe es diese Art von Postings nur auch bei anderen Aktien...!

DonSimon
@Gomen,

eben weil die 2/3-Gruppe Kasse machen will, soll der Kurs nicht unter ein bestimmtes Niveau fallen. Man hat jetzt - nach den ständigen Abgaben der letzten Wochen und dem plötzlichen Kollaps des Kurses seit Montag - die Notbremse gezogen, um den Kurs zu stützen.

Was nützt es der 2/3-Gruppe, wenn sie ihre OTIs nur zu unter 10 EUR loswird?

mfg BaBa
Ich glaub auch eher, das war nur die Frühstückspause bei Astra. Warten wir mal ab, wie`s weitergeht. Den Boden hat der Kurs auf jeden Fall noch nicht gefunden.
Wenn das so wäre, hätten die dem Kurs zwischendurch eine Erholung gegönnt, Baldur.
Hallo B B,
das ist kein Witz, sondern Realität!
Allerdings muss man wissen, dass mein Einstandspreis insgesamt 5,35 Euro beträgt - Oti müsste schon den Konkurs anmelden, damit ich baden ginge!
Ferner glaube ich nicht an das viel billiger - spätestens nach den Quartalszahlen wird sich die Lage beruhigen.
Meiner Meinung nach besteht z.Zt. eine ungerechtfertigte Verkaufshysterie. Mit dieser Meinung stehe ich nicht allein.
Was mein Oti-Bestand betrifft: Anfang des Jahres wurde hier eine Liste veröffentlicht, wo etliche Leute der 1. Stunde (ich denke mal, dass alle ehrlich waren) offen ihre Bestände eingetragen haben - da kannst du es nachlesen (Februar 2000). Viel Spass beim Recherchieren.
Gruss
WM
:):):)
Kann es sein, daß sich die 2 Invesco-Fonds von OTI verabschiedet haben? Beide hatten OTI doch mal
als stärkste Position, wenn ich mich recht erinnere.

Klickt doch mal hierdrauf:

http://informer2.comdirect.de/de/detail/_pages/fonds/main.ht…
http://informer2.comdirect.de/de/detail/_pages/fonds/main.ht…


Crestfallen.
Nochmal B B,
meine 250 Stück sind in Frankfurt (Parkett) in 770 zu 12,80 enthalten.
Kann mann unter Realtimekurse bei Diraba nachschauen.
Gruss
WM
@WM,

du meinst den deal um 10:42:47 Uhr in Frankfurt (770 Stück zu 12,80). Haargenau der gleiche deal lief in XETRA um 10:29:01 Uhr.

mfg BaBa
@crestfallen

oti ist tatsächlich nicht mehr aufgeführt

das würde bedeuten, dass bei einem fondvolumen von jeweils 160mio$ und ehemals über 3 prozent oti-anteil mehrere hunderttausend shares in kürzester zeit vertickt worden sind

davon ist bestimmt eine viel höhere belastung für den kurs ausgegangen, als durch den sukzessiven ausstieg von astra


das wäre auch die wahrscheinlichste deutung für den kursverfall !
hm stimmt, bei invcesco find ich keine OTIs mehr.
allerdings, wenn ich OTI bei comdirect eingebe und nachschaue, welche fonds in dem wert investiert sind, so finde ich invesco.

komisch.
aber ich denke mir, der erste link, also die zusammenstellung der fonds, ist aktueller, dh ja, invesco ist raus.
das so kurz vor den zahlen?
noch komischer! :(

gruß
pm
@promailer,

na ja, es kann ja auch sein, daß Invesco seine Positionen nur stark reduziert hat.

Auf der Codi-Seite steht auch der 31.7.00 als letzmaliges Aktualisierungsdatum. D.h. für den
augenblicklichen Kursverfall kann Invesco auch nicht verantwortlich sein, es sei denn sie lösen
gerade ihre Restpositionen auf.


Fragt sich nur noch: Warum sind die Fonds ausgestiegen? Weiß irgendjemand über OTI mehr als wir?

Also irgendwas ist hier doch faul.

Ein besorgter Crestfallen, der seine OTIs weiter hält.
hallo pm,

vielleicht sind sie noch mit ein paar restanteilen drin


die sind wahrscheinlich in der seitwärtsbewegung raus, bzw. deswegen überhaupt die seitwärtsbewegung, zusammen mit astra war dann irgendwann die aufnahmefähigkeit des marktes erledigt !

das hat meiner meinung nach mit den zahlen nichts zu tun

die machen ihren schnitt und gehen zur nächsten braut

ab einer bestimmten grösse im fond bauen die fonds sowieso einen wert ab !

über 4 prozent scheint in den beiden fonds wohl nie ein wert gelegen zu haben, jedenfalls seit ich dass verfolge !


und ganz klar baut man ja wohl seine grössten positionen ab !



vielleicht waren sie das hauptsächlich , die um die 18€ +- irgendwas rausgehauen haben !
@ L_T

Also daß sie abbauen verstünde ich ja noch. Aber wieso komplett raushauen,wenn der Wert weiter-
hin aussichtsreich ist????


Crestfallen.
Ich denke auch, dass sich die Fonds herzlose Ziele setzen und dann rausgehen.
Der nächste Herr, dieselbe Dame. Mit Liebe hat das nichts zu tun.

Wer sammelt zur Zeit also die großen Positionen ein? Derjenige weiß doch was er/sie macht und hat ebenfalls Ziele.

Tagesgeschäft.

jjf
@JJFlash,


mit Liebe hat es sicher nichts zu tun, aber meines Wissens sind Fonds doch eher langfristig engagiert.
Und OTI ist gerade mal ein Jahr an der Börse.

Herzlose Ziele setzen? Noch nie was von "Gewinne laufen lassen gehört"? Was soll das für eine Strategie sein,
die diese Fonds verfolgen?




Crestfallen.
Also ich bin mir noch nicht sicher, daß die ausgestiegen sind.

Ich denke eher, daß das Fondvolumen zugenommen hat und OTI deshalb nicht mehr über 3% ausmacht.

Geht zur Codi. Gebt 924895 ein. Quote und auf Fonds, die in diesen Wert investieren.

Sie sind noch da.
:)
Gruß
Gomen
@crestfallen

hängt wohl von der strategie des fondsmanagers ab, der sieht, das ding hat gut plus für ihn gemacht, läuft aber nicht weiter nach oben, also raus, kann ich nicht gebrauchen, schnitt machen, nächste braut !


im moment wird doch nur durch traden kohle gemacht , vorwiegend mit jungfräulichen aktien, oder mit verkannten "blue"ships


wenn eine firma gut ist, heisst das noch lange nicht, dass man mit ihr ständig kohle machen kann, bestes beispiel singulus !

was hat dieser wert für einen ruf, und dennoch :

den wert gibt es seit ende 97 und konnte erst in den letzten monaten überhaupt den index ausperformen !!

und was hatte dieser wert für eine seitwärtsperiode
(märz98-okt99)




sowas wird auch in den überlegungen der fondsmanager eine rolle spielen


ob sie damit immer richtig liegen , ist eine ganz andere sache !!


wieviele fonds können den index nicht schlagen ! :-)))
z-b. auch dieser :




trotz ausgesuchter papiere !!!!


soviel zu den künsten der fondsmanager !
(obwohl es auch sehr gute gibt, keine frage !)


ich verlasse mich da lieber auf mich selber !
@GOMEN

Wann immer ich bis jetzt bei der Codi auf Quote/Fonds geklickt habe (bei anderen Werten meine ich jetzt)
war der Wert in den Top Ten vertreten.

Zeig mir ein Gegenbeispiel und ich glaub Die Deine Theorie.


Gruß,
Crestfallen.
und wenn man bedenkt, was der index für einen schrott mitschleppen muss, dann ist die kunst der meisten fondsmanager wirklich arm !
@Crestfallen
Ich werde mal schauen, ob beim Fond jemand an die Strippe zu bekommen ist, aber....

.... mit den anstehenden Quartalszahlen hat der Ausstieg mE nichts zu tun.

... im günstigsten Fall (reine Annahme, sonst nichts) haben die Jungs Oti für 6 Euro oder weniger erworben, sind bei 30 Euro raus bis 18 Euro runter. Das wären 300% in einem halben Jahr, also 600% in einem Jahr. Wie soll der Fondmanager seinen Anlegern erklären, daß er mehr erwartet?


... nach der nächsaten Aktualisierung der Codi Tabellen werden wir mM nach sehen, welche Fonds eingestiegen sind, denn wer für 12,70 Euro kauft, der wird sich wieder 300% innerhalb eines Jahres ausrechnen können. (man sieht, dass ich noch recht optimistisch bin, was man auch sein kann, selbst wenn es ein wenig dauert)

Denn Oti hat ein Joint Venture mit einem Menschen, der Geld gegen den Wind riechen kann:

Cheug Kong: Gewinn steigt um 253 Prozent

Der Nettogewinn der Cheung Kong Holdings Ltd. steigt in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 253 Prozent auf 17,39 Mrd. HK-Dollar (4,84 Mrd. DM). Analysten gingen von einer Steigerung zwischen 200 und 400 Prozent aus.

Der Gewinn resultiert allerdings nur zu etwa 10 Prozent aus dem Kerngeschäft des Unternehmens. Cheung Kong hat dieses Jahr fünf große Bauprojekte in Hong Kong fertiggestellt. Drei weitere sollen dieses Jahr noch folgen.

90 Prozent des Gewinns kommen aus der 49,9 Prozent Beteiligung an Hutchison Whampoa, die ihren Gewinn vervierfachen konnte. Ein großer Teil kam aus dem Verkauf der Mannesmann Aktien an Vodafone Airtouch plc.

Worldsec geht davon aus, dass Mr. Li Ka-shing, Vorstandsvorsitzender von Cheun Kong, durch geschickte Buchführung die außerordentlichen Gewinne aus der Beteiligung mit hohen Abschreibungen aus dem Immobiliengeschäft verrechnen können wird. Die Aktie steigt in Hong Kong um 0,5 HK Dollar (0,5 Prozent) auf 102,5 HK-Dollar (14,59 Euro). In München steigt der Kurs um 0,05 Euro (0,3 Prozent) auf 14,55 Euro.

12:22 24.08 Tobias Scigala



JJF
Es erscheint mir ziemlich logisch, dass es sich hierbei um eine Kettenreaktion handelt. Die Verluste zwischen 18€ und 14€ gehen auf Kosten von schwachem Markt und Astra, die Verluste der letzten Tage sind vermutlich durch dadurch erreichte SL Marken erreicht worden.
Im Ggs. zu vielen hier hält sich ein Fontmanager bei Invesco garantiert an seine Stops.
@Crestfallen

Ich wollte nur klarmachen, daß die Fonds noch aufgeführt sind als Investoren in OTI.

Mehr nicht.

Kann ja auch sein, daß die beim Hype um 30 teilweise ausgestiegen sind.

Dieser Link scheint nämlich nur eimal im Jahr aktualisiert zu werden.

Also wann sie und ob sie wieviel reduziert haben ist dadurch nicht ersichtlich.

Fakt ist:

Sie werden noch als Fonds aufgeführt, die in OTI investieren per 31.7.2000.

Gruß
Gomen
an gomen :

können sich aber nur noch in Miscellaneous 0,9%" (bzw.1,2%) verstecken

das land israel ist z.b. nicht mehr vertreten !
Hi alle !
@Tscheche
Eine fundierte sachliche Darstellung der Situation führt zu einem recht sachlichen Thread. Gratulation und Danke !
Die Situation und deren Einflußfaktoren sehe ich sehr ähnlich. Jedoch nehme ich an, daß die fehlenden News ein Zeichen dafür sind, daß OTI im Moment zu sehr beschäftigt ist, um neue zusätzliche Aktivitäten zu setzen. Eine Art Konsolidierungalso. Somit nehme ich weiters an, daß die Zahlen nicht ganz so gut ausfallen werden, wie vielfach angenommen. Dabei ändert sich fundamental gar nichts, Phantasie und Zukunft sehe ich weiterhin sehr positiv.

Bin daher vor einigen Tagen raus, durchaus mit einem lachenden Auge (ca. 140% Gewinn). Will jedoch später wieder rein.
Gleichzeitig erscheint mir auch eine sinnvolle Taktik zu sein, OTI laufen zu lassen, denn auf 6 Mon. gesehen erwarte ich solide 25, Spitzen auch mal deutlich höher.

Tja lieber Tscheche, Dein Wettvorschlag gefällt mir: Denn die Situation lässt für mich (noch!) keine klare Beurteilung zu und daher ist meine Ansicht auch primär auf Annahmen und Spekulation aufgebaut.

Somit nehme ich die Wette gerne an :-) und setze auf ein weiteres Fallen bis um die 10 um dann (nach vielleicht 3-6 Wochen) deutlich anzusteigen. Mal sehen was kommen wird !?

Trotzdem wünsche ich uns allen, dass der Kurs anzieht - und zwar gleich, weil dann die Ausichten auf neue Höhen wohl am Besten wären.

liebe Grüße
Pedro2
Richtig,

Klarheit bringt nur der Anruf von Crestfallen bei den Fonds.

mfg BaBa
23.08.2000
OTI Kurseinbruch ungerechtfertigt
M.M.Warburg & CO
Analyst Achim Fehrenbacher vom Investmenthaus M.M. Warburg sieht die OTI-Aktie (WKN 924895) weiterhin als günstig bewertet an.

Für die aktuelle Kursschwäche des Papiers gebe es keine Erklärung, so der Analyst gegenüber aktiencheck.de. Möglicherweise trennten sich zahlreiche Investoren im Hinblick auf den 31.08. von ihren Anteilen. Zu diesem Datum werde ein Teil der beim Management liegenden Aktien von der Haltefrist befreit, zudem seien die Aktien der bei der Zeichnung berücksichtigten Aktionäre dann steuerfrei. Für die Anfang nächster Woche erwarteten Zahlen erwartet Fehrenbacher jedenfalls keine negative Überraschung.

Die Gewinnschätzung je Aktie für die Jahre 2000-2002 lautet unverändert 0,18, 1,05 und 2,44 Euro.

C $ C
Hallo Leute,

ich bin zwar kein OTI Aktionär, aber vielleicht kann ich Euch bei Eurer Spurensuche helfen.

In der aktuellen Beteiligungsübersicht bei net.IPO (siehe net.IPO Homepage unter "Über net.IPO") kann man sehen, dass sich die net.IPO von ihren OTI Anteilen spätestens seit 30.7.00 getrennt hat.
Der Verkauf der OTI Aktien muß im Zeitraum vom 1.4.00 bis 30.7.00 gelegen haben, da zum Ende des alten Geschäftsjahres(31.3.00) noch alle OTIs bei net.IPO im Bestand waren.
Die Bandbreite in diesem Zeitraum in der sich der OTI Kurs bewegte war ca. von 15 Euro bis 23 Euro.
Da sich die net:IPO im Konsortium bei der Emission befand, wußte man mit Sicherheit über die auslaufenden Sperrfristen Bescheid und man hat sich schon rechtzeitig davon getrennt.
Die Einstiegskurse der net.IPO lagen meines Wissens bei ca. 4 Euro pro Stück (genau nachzulesen im Emissionsprospekt, dabei auch die Stückzahl) , was bei einem Verkauf in dieser Bandbreite immer einen Gewinn von 250% bis fast 500% bedeutet hat zum eingesetzten Kapital.
Von daher ist der Verkauf absolut verständlich.

Ich gebe Euch auch noch zu bedenken, dass sich die pre IPO AG auch an OTI beteiligt hatte (übrigens zu den gleichen Konditionen wie net.IPO) und ich gehe uach einmal davon aus, dass sich die pre IPO auch von Ihren Stücken getrennt hat.

Vielleicht konnte ich Euch ja ein wenig helfen.

Noch ein kleiner Tipp: lest Euch doch mal den Emissionsprospekt durch, ist zwar in Englisch, aber vielleicht stößt Ihr ja noch auf Neuigkeiten.
Erhältlich ist er auf der net.IPO HP.

MfG maschendrahtzaun
Hi Leute,

vorneweg viele Dank für die reichlich verteilten Blumen! Bin zu schlapp, um auf alles einzugehen, aber das muß ja auch nicht sein. Nur zu der Fond-Geschichte, wie sie sich für mich darstellt: es geht, wenn es sich bestätigt, wohl vor allem um einen Ausstieg vor dem 31.7., hat also mit dem eigentlichen Thema dieses Threads nur insofern etwas zu tun, als es einen guten Teil zu der dem Abrutschen der letzten Tage vorangegangenen Kursentwicklung beigetragen haben könnte.

Die lebhafte Reaktion darauf mitsamt Befürchtungen in Richtung Insiderwissen bestätigt mich in meinem Eingangsposting. Ich schließe mich, was das Aussteigen anbelangt, der Interpretation von Louis an und kann ansonsten nur wiederholen, daß die meisten von mir angeführten Faktoren GENAU SO auch für Institutionelle gelten. Für die S-L`s hat das ja MrFixTrade in seinem Posting schön unterstrichen.

Für diejenigen, die auf meine Wette eingegangen sind, sehe ich schwarz. Meine Freundin hat gestern bei der Telemesse einen Roller von Sat1 gewonnen und wenn sie Glück hat, werde ich auch Glück haben (zumal sie auch einige OTIs im Depot hat). ;)

Grüße :)

Tscheche
Mal was Positives.

24.08.2000
Mühlbauer SmartCards am US-Markt
aktiencheck.de


Der Markt für SmartCards in den USA beginnt langsam zu wachsen. Diese Einschätzung vertritt die amerikanische Wochenzeitung „BusinessWeek“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Bedingt durch den immer mehr zunehmenden E-Commerce tritt die voll mit Informationen bespickte Plastikkarte ihren Siegeszug über den Atlantik an. Seit 25 Jahren ist die SmartCard- Industrie auf Europa beschränkt gewesen. Jetzt prognostiziert Dataquest eine Zunahme des Umsatzes auf dem Weltmarkt von 2,4Mrd. US$ in diesem Jahr auf 8,1 Mrd. US$ im Jahr 2004. Der Großteil dieses Zuwachses von knapp 333% entfällt auf den US-Markt.

Viele renommieret Firmen in den USA setzen auf die SmartCard: Microsoft verwendet sie, um Computerhackern das Handwerk zu legen, American Express konnte nach Einführung der SmartCard zwei Mio. US-Verbraucher als neue Kunden verzeichnen. Darüber hinaus wird in Europa und Asien der Einsatz von SmartCards im E-Banking und E-Commerce weiter forciert. Während Millionen Europäer die SmartCards im Alltag beim Einkaufen und Telefonieren benutzen, waren bislang die Umsätze außerhalb Europas eher spärlich. Lediglich 2% des Umsatzes entfielen auf die USA, dagegen 60% auf Europa.

Mehr und mehr besinnen sich auf die Vorteile der SmartCard: Beim Online-Shopping wird die persönliche Geheimnummer durch die Karte verschlüsselt weitergegeben, während bei der Eingabe per Hand die Möglichkeit des Missbrauchs besteht. Mit der Zunahme des E-Commerce werden sich SmartCards immer mehr als unentbehrlich erweisen, weil mit den gespeicherten personalisierten Informationen Geschäfte sowohl schnell als auch sicher geführt werden können.

Nach Analystenmeinung ist die Sicherheit der Computernetze der am schnellsten wachsende Markt für SmartCards. Die US General Services Administration z.B. hat ein Programm mit einem Volumen von 1,5 Mrd. US$ angekündigt, das auf der SmartCard-Technologie basiert. Im Paket „Windows 2000“ von Microsoft ist diese Technologie ebenso bereits verankert. Ständige Weiterentwicklung verbreitern die Einsatzmöglichkeiten der smarten Karte immer mehr: Mit winzigen Antennen ersetzen SmartLabels z.B. den Einsatz von Barcodes in Bibliotheken oder beim Einkauf; und durch das Speichern des Fingerabdrucks auf der Karte nimmt die Sicherheit in allen Bereichen deutlich zu.

„Es gibt wohl kaum eine Sparte, in der SmartCard nicht eingesetzt werden kann“, ist sich Firmengründer und Vorstandsvorsitzender Josef Mühlbauer (WKN 662720) sicher. „In Kürze werden wir mit Hilfe der kleinen Plastikkarte fernsehen, Videos anschauen, Musik hören und sogar einen Computer betreiben können.“ Mühlbauer zeigt sich davon überzeugt, dass diese Technologie, die in Europa entwickelt worden ist, kurz vor dem Durchbruch auf dem US-amerikanischen Markt steht. Mühlbauer ist mit einer Vertriebs- und Serviceniederlassung in den USA vertreten. Eine weitere Niederlassung an der Westküste ist noch in diesem Jahr geplant.
Hi Leute

Weltmarktanteil für Smart Cards laut Dataquest 2000 2,4 Mrl. US$ / 2004 8,1 Mrl. US$ ?

Im JV-zwischen Cheung Kong - OTI

Im Originalbericht http://www.oti.co.il/OTIGer/shownews.asp?id=26

Prognosen zufolge wird der weltweite Markt für Smart Cards im Jahre 2005 ein Volumen
von 60 Mrd US$ haben . ( Asien 25 Mrl US$ ) ?

Was ist da los ?

Gruß fanatical
Sorry natürlich Mrd.

Wie kann es zu so unterschiedlichen Prognosen kommen ?
@fanatical: na ja, ist ja nur eine Pressemeldung anläßlich des JV.

M.M. Warburg geht in der Studie von älteren Dataquest-Zahlen aus: 2000: 2,4 Mill, 2001: 3,44 Mill, 2002: 4,8 Mill (Seite 11).

Grüße
Tscheche
@Tscheche

Das kann doch nicht sein !

50 Mrd. Unterschied ,Pressemeldung hin oder her. 5.000.000.000 US$

Na dann werde ich mir mal die anderen Pressemeldungen vornehmen.
@fanatical: tja, wenn du jetzt endlich auch noch wenigstens etwas skeptischer wirst, dann kann die Trendumkehr nicht mehr weit sein!! ;)
@ Tscheche

Ich bleibe dabei "OTI eine.................."
Nein ich schreibe es lieber nicht, denn ein wenig schlecht ist mir schon dabei,
hoffentlich ein gutes Zeichen.

Aber die vielen NULLEN gehen mir nicht aus dem Kopf.

Gruß fanatical
@alle, großes Kompliment für den Faktenthread (wenn auch die Umstände weniger Anlaß zur Freude geben); es scheint, je niedriger der Kurs, desto gescheiter die Postings (oder ist nur noch der harte Kern in OTi vertreten? :))

Hier ein Beitrag aus dem neuen Investmentfonds-Newsletter (#44) zur neuausgerichteten Strategie der INVESCO-Fonds.
__________________________________________________________________

8. NEUER MARKT / INVESCO sieht weitere Chancen am Neuen Markt
__________________________________________________________________


Die amerikanisch-britische Investmentgesellschaft INVESCO sieht
weiterhin Kurspotential am Neuen Markt und erwartet, dass sich
das Segment fuer Wachstumswerte besser entwickeln wird als die
in den DAX-Indizes vertretenen Blue Chips und Small/Mid Caps.

"Die Entwicklung bis Jahresende wird positiv sein, auch wenn in
den kommenden 2 Monaten eine Fortsetzung der Seitwaertsbewegung
moeglich erscheint", prognostizierte der Portfoliomanager Aktien
bei INVESCO Asset Management, Michael Fraikin, in einem Ge-
spraech mit der Nachrichtenagentur vwd.

Michael Fraikin, der auch als Manager des europaweit investie-
renden Aktienfonds INVESCO Neue Maerkte verantwortlich zeichnet,
schaetzt das Potential fuer den alle Neuer Markt-Werte umfassen-
den Nemax-All-Share-Index auf 6.000 Punkte bis Jahresende.

Allerdings sei im derzeit volatilen Marktumfeld auch eine
"Panikphase" nicht auszuschliessen, warnte der Experte. Es sei
wichtig, dass sich Anleger frei machen vom Streben, kurzfristig
hohe Gewinne zu erzielen. Die immer wieder zu beobachtenden
Hypes sollten in erster Linie als Warnsignal verstanden werden.

Ein Engagement am Neuen Markt sollte langfristig angelegt sein.
Hier nannte Fraikin einen idealen Horizont von drei bis fuenf
Jahren. Das beste Rezept fuer ein erfolgreiches Investment sei
es, die Einzelwerte genau zu betrachten, fuegte Fraikin hinzu.

Aussichtsreich seien vor allem die Aktien solcher Unternehmen,
die sich durch ein qualitativ hochwertiges Management, eine gute
Position im Markt und hohes Gewinnpotential auszeichneten. Anle-
ger sollten auf solche Unternehmen setzen, die ihre Ergebnispro-
gnosen erfuellen und sich mit ihrer Geschaeftsidee etablierten.

Fraikin weiter: "Es gibt keinen Grund, als Anleger solchen
Unternehmen eine zweite Chance zu geben, die ihre Prognose
verfehlen und sich noch nicht gegenueber ihren Wettbewerbern
durchgesetzt haben".

Als Beispiele fuer aussichtsreiche Neue-Markt-Werte nannte der
INVESCO-Mann Intershop Communications, D. Logistics, Parsytec,
Qiagen und Aixtron. Allerdings gebe es zurzeit "wenige gute
Bewertungsmassstaebe fuer Unternehmen am Neuen Markt", raeumte
Fraikin ein.

Haeufig sei die Ursache fuer Kursschwankungen weniger das
Ergebnis neuer fundamentaler Unternehmensnachrichten als viel-
mehr die Folge saisonaler Schwankungen. Bei der derzeitigen
Sommerflaute etwa wuerden trotz positiver Unternehmensdaten die
Kurse haeufig nicht vom Fleck kommen. Derzeit seien die Umsaetze
an der Boerse stark zurueckgegangen.

Die Notwendigkeit, die Unternehmen am Neuen Markt genau unter
die Lupe zu nehmen, gelte erst recht fuer die Neuemissionen. Er
nehme "beileibe nicht jede IPO mit", sagte Fraikin weiter. Die
Engagements von INVESCO im IPO-Bereich seien in der letzten Zeit
erfolgreich verlaufen. Er nannte als Beispiele die Titel
Genescan, Artstor und Adphos.

Quellen: VWD, INVESCO, Unternehmen, eigene
Hi Shagreen,

danke für den Beitrag, aber wieso "neu ausgerichtet". Kann dazu nichts finden. Lese ich zu schnell? Vermute eher, daß die OTI im Hype wegen Verfehlung der Planzahlen für 1999 (teil-)verkauft haben. Würde jedenfalls zum Text passen. Laut Warburg lag ja die Verfehlung an der Verzögerung von Easy Park und war wenn man so will fremdverschuldet.

Grüße
Tscheche
Hi Tscheche,

habe die Anlagestrategie des Fonds bisher so verstanden, daß man auf kleine innovative Firmen setzt, die noch nicht die Marktführerschaft erlangt haben oder werden. Jetzt sollte man aber nach deren Meinung auf die Marktführer setzen. Beide Fonds sind komplett raus, hier noch ein anderer Link http://www.fondsweb.de/global/asp/chrt_top.asp?wkn=972448. Aber was hat Parsytec, was OTi nicht hat, frage ich mich - die bessere charttechnische Verfassung wohl kaum.

Grüße,
Shagreen
Ach so. Ich kannte die frühere Strategie nicht und las nur den Text von dir. Sorry.
Grüße
Tscheche
Ölpreis auf Rekordhoch.
Das bedeutet doch , je höher der Spritpreis , je höher der Spritklau.

Vielleicht schenkt man dem Betankungssystem von OTI auf der Automechanica ( Anfang Sep. )
in anbetracht dieser Tatsache etwas mehr Aufmerksamkeit.

Euro auf Rekordtief.
Das bedeutet doch, da OTI seine Quartalszahlen in € ausgibt aber sämtliche Projekte in US$ abgerechnet
werden das diese noch einen kleinen positiven Schub bekommen.

?? was ist das denn, kleine grüne Pfeile in Xetra OTI 13,85 € ?? ;)

Gruß fanatical


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.