DAX+0,33 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,32 % Öl (Brent)+1,70 %

Deckeln??? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

In den einzelnen Threads ist desöfteren die Rede davon, daß der Kurs einer Aktie `gedeckelt` wird. Wie funktioniert dies eigentlich genau? Wer alles hat Interesse daran einen Kurs zu deckeln?
Vielen Dank für die Infos, Sandel
Was ist den hier los?
Weiß keiner was zu dem Thema
oder warum meldet sich keiner.
Oder sind am Samstag alle Experten
außer Haus.
u.A.w.g.
Gruß OMNL
Halloooo

Hat wirklich niemand etwas zu diesem Thema zu sagen??
Laßt uns bitte an eurem Wissen teilhaben.
Gruß OMNL
Also gut, "Deckeln":

Jemand hat Interesse, eine Aktie billiger als zu aktuellem Kurs zu erwerben. Er besitzt jedoch bereits eine grössere Anzahl. Also setzt er eine grosse Anzahl Aktien zum Verkauf (knapp oberhalb des aktuellen Wertes). Kurzfrist-Investoren gehen daraufhin natürlich sofort raus, da sie glauben, dass diese hohe Zahl Aktien so schnell nicht weggekauft werden wird. Der Kurs fällt daraufhin.

Der "Deckler" setzt den Verkaufspreis für seine Aktien schrittweise runter. So geht das Spiel weiter, bis "Stop-Loss-Kurse" erreicht sind (welche vom "Deckler" aufgekauft werden). Durch diese Stop-Loss-Lawine (die durch weiter sinkende Kurse ausgelöst wird) kann der "Deckler" grosse Mengen Aktien preiswert erwerben.

Wenn Ihr den Eindruck habt, dass eine Aktie "gedeckelt" wird, solltet Ihr mal die vom "Deckler" verkauften Anteile mit Kurs in eine Excel-Tabelle eingeben und auch die möglicherweise von ihm erworbenen. Ihr werdet feststellen, dass er einen Durchschnittskurs erzielt, der weit unter dem tatsächlich niedrigsten Kurs liegt, zu dem gehandelt wurde.

Somit macht "Deckeln" durchaus Sinn, wenn man es sich leisten kann und in die Orderbücher Einsicht hat (um Stop-Loss-Kurse auszumachen).

Das ganze kann man aber nur dann machen, wenn man wirklich zig-Tausende Stücke eines Wertes hält (z.B. Fonds).


Ich hoffe, dass das "Deckeln" hiermit halbwegs erklärt ist.

Grüsse
W.
Man sollte vielleicht noch dazu sagen, daß das
eine völlig legale Handlungsweise ist.

Kaptah
Hallo Watnu!
Ich habe Deinen Beitrag zum Thema "Deckeln" gelesen. Sehr gut erklärt, wirklich. Ich hätte nur noch eine Frage: Du sagst (bzw. schreibst) der "Deckler" erzielt einen Durchschnittskurs, der unter dem niedrigsten gehandelten liegt. Jetzt frage ich mich, wie das möglich sein kann, da der Durchschnitt im günstigsten Fall nur gleich dem niedrigsten Kurs sein kann, oder? Falls ich aber etwas falsch verstanden haben oder übersehen haben sollte, wäre ich für eine Erklärung dankbar.

Eine weitere Frage: Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich meine gelesen zu haben, dass Stopp-Loss-Kurse erst ins System (jetzt nur auf Xetra bezogen) eingestellt werden, wenn der Stopp-Loss auch tatsächlich aktiviert wurde. Mit anderen Worten: Diese Kurse sind für andere Anleger nicht einsehbar und somit können die Werte nicht gezielt abgestaubt werden (gut, die Tendenz stimmt immer). Wie es auf dem Parkett aussieht, weiss ich nicht. Aber vielleicht könnte jemand dazu Stellung nehmen. Bedanke mich im voraus.

Gutes Nächtle!
Kurz zum Thema deckeln.
Sofern jemand eine gewisse Anzahl besitzt und noch mehr will wird er das Verfahren was watnu beschreibt denke ich nicht anwenden.
Wenn eine SL Marke ausgelöst werden soll, dann werden unlimitierte Verkaufsauftrüge in den Markt gegeben, welche Stückzahlen entscheidet dann in der Regel das Handelsvolumen eines Wertes.
Bei dem was hier immer wieder verbreitet wird zweifle ich stark daran, dass die Leute sauber nachgedacht haben, denn oft ist hier einfach eine Kursmarke erreicht, wo entweder ein Marketmaker sagt, die Aktie ist fäir bewertet und er geht short (d.h. er verkauft evt. sogar Stücke die er nicht besitzt in Deutschland nur Banken, hier sitzten die Marketmaker, erlaubt). Oder wenn eine Aktie in eine Unterbewertung geht oder jemand offensichtlich versucht den Kurs nach unten zu manipulieren, geht er long und kauft die Aktien am Markt wieder und stützt den Kurs und deckt damit gleichzeitig seine Shortposition wieder ein (und macht nebenbei auch noch einen Gewinn).
zu der Frage von hologos,
ja im XETRA lösen die Banken den SL Verkaufsauftrag aus.
ich denke Du hattest in letzter Zeit mit einem Problem, was mir auch aufgefallen ist zu tun. Sobald man in Frankfurt (und im großen und ganzen nur dort) ein SL setzt, fängt an sich der Kurs in die Richtung des SL zu bewegen bis es ausgelöst wurde und dann steigt der Wert wieder das ganze passiert in der Regel bei umsatzschwachen Titeln, dass oft 2 oder 3 Kursfeststellungen genügen um das SL auszulösen die meist unter niedrigen Umsätzten stattfinden.
Meine Vermutung geht dahin, das tatsächlich ein Makler, um Geschäft zu machen die SL Order nicht so richtig als SL Order ansieht sondern in seine Erwägungen mit einbezieht, wie kann ich den Umsatzankurbeln (eben um Geschäft zu machen) und sich dann freut, wenn dass SL erreicht wurde die Order legitim zu Marketorder machen zu können.
Ich sage dazu das ist eine wilde Vermutung, aber ich habe in letzter Zeit mal einfach sproadisch in 2 Werte ein paar € (nur kleine Beträge die nicht weh tun, aber die Sache war verblüffend) geschossen und genau diesen Ablauf erlebt.

Gruß
bw
Noch eine kleine Ergänzung, zum Thema dekeln.
Ich denke meist ist an einer Stelle wo ein Kurs nicht mehr weiter steigt, ganz einfach keiner (oder nur noch wenige) mehr bereit diesen zu bezahlen, oder tatsächlich jemand (oder viele) sehen diesen Kurs als Ausstiegskurs an.
Gruß
bw
@besserweis

Stop-Orders werden wie alle Orders unmittelbar zur Börse weitergeleitet, stehen also im Orderbuch und sind für Händler einsehbar!



@hologos

zum Thema Durchschnittskurs habe ich mal ein Rechenbeispiel vorbereitet:

Annahme: Der Kurs steht bei 9,90 Euro, als ein "Deckler" auf den Plan tritt.Stand zu dem Zeitpunkt: Bid 1.000 zu 9,90 Euro / Ask 1.000 Stück zu 10,10 Euro. Es wird zunächst eine grosse Anzahl zu 9,90 in den Ask gesetzt.
Erste Stop-Kurse stehen bei 9,20 Euro, weitere darunter.

Anzahl: negative Zahlen=Verkauf / positive Zahlen=Kauf

Vorgang Anzahl Kurs Euro
Verkauf -1.000 9,90 -9.900,00
Verkauf -2.000 9,70 -19.400,00
Verkauf -3.000 9,60 -28.800,00
Verkauf -4.000 9,50 -38.000,00
Verkauf -3.000 9,40 -28.200,00
Verkauf -2.000 9,30 -18.600,00
Kauf 3.000 9,20 27.600,00
Kauf 4.000 9,10 36.400,00
Kauf 5.000 9,00 45.000,00
Kauf 6.000 8,90 53.400,00

Gesamt 3.000 6,50 19.500,00

Fazit: Der "Deckler" hat 3.000 Aktien mehr als vorher.
Er hat 19.500 Euro mehr ausgegeben als eingenommen.
Das ergibt Durchschnittskurs von 6,50 Euro, wesentlich
weniger als der niedrigste Kurs von 8,90 Euro.


Grüsse
W.
@wantu

verblüffend!
Das muß Mathematik sein.
Gruß OMNL
watnu
was ist ein Händler?? Falls Du den Makler meinst ja in dessen Orderbuch am Parkett stehen die SL`s bereits, dass habe ich nie bestritten.
Orderbücher an Parkettbörsen sind ziemlich streng gehütete Geheimnisse und falls Du mit Händler die Betreuer am NM meinst, ja die haben einblick. Sonst dürfte keiner einen Einblick haben.
Falls ich mich irre, nenne mir mal bitte eine Quelle, wo Du das her hast.
Im XETRA gibt es noch eine Markttiefe für Dax und MDaxwerte.
Und im XETRA stehen die SL nicht im Orderbuch des Handelssystems.

Nochmal zum Thema dekeln, es hat keinen Sinn, denn meist kommen die Aktien die da immer wieder angeblich gedeckelt werden danach eben nicht ohne weiteres wieder in die Pötte und laufen nach oben.
Aber vielleicht gibt es ja tatsächlich ein paar Heinis in Banken, die mit Ihren 25 Lenzen und einem BWL Studium glauben, das die 10 cent die sie bei dieser Aktion pro Aktie gespart haben, bringen sie weiter.
In der Regel sieht man diese Werte dann doch meist nach einiger Zeit doch weit tiefer, vielleicht hat sich dass dann ja gelohnt, weil man den Gewinn pro Aktie dann schließlich doch kaputt bekommen hat.
Gruß
bw
@wantu
schau mal. Wenn man so kauft und verkauft
hat man am Ende 1000 Aktien und 1700 Euro verdient
super, oder habe ich was falsch gemacht:

Vorgang Anzahl Kurs Euro
Verkauf -2.000 9,90 -19.800
Verkauf -3.000 9,70 -29.100
Verkauf -4.000 9,60 -38.400
Verkauf -5.000 9,50 -47.500
Verkauf -4.000 9,40 -37.600
Verkauf -3.000 9,30 -27.900
Kauf 4.000 9,20 36.800
Kauf 5.000 9,10 45.500
Kauf 6.000 9,00 54.000
Kauf 7.000 8,90 62.300

Ergebnis 1.000 -1,70 -1.700

Ich kapier´s ja nicht.
vielleicht hat´s hier ja einen Mathematiker
Viele Grüße an alle mit einer 1 in Mathe
OMNL
@omnl

klar, mit den von dir eingesetzten Volumina stimmt die Rechnung.

Danach hat der Aufkäufer 1.000 Aktien und 1.700 Euro mehr als vorher!!! (hab`s nachgerechnet)

Richtig erkannt!

Grüsse
W.
@besserweis

selbst DU kannst "Designated Sponsor" werden:! Infos unter:

http://www.exchange.de/cgi-bin/hframez.exe?GruppeDeutscheBoe…

Dann auf: "Informationsbroschüre zu Designated Sponsor" klicken!

Grüsse
W.
Watnu @watnu,
genau wie ich meinte, im XETRA sind die SL`s nicht sichtbar da sie erst von der Bank ausgelöst werden. Und bei einem Kursmakler am Parkett gibt es keinen Einblick ins Orderbuch.
Hier dreht sich alles um die Betreuer (oder jetzt designated Sponsors) im XETRA.
Ließ Dir die Sache nochmal genau durch, wer das werden kann und beachte die Querverweise, vorallem was die Auflagen betrifft.
Nein ich bin halt leider nicht jeden Tag erreichbar und schon gar nicht immer wenn eine Auktion im XETRA zum Wert XYZ ansteht.
Watnu?
Nun rechnen wir mal anders, hätte man die 3000 Aktien gekauft und hätte den Kurs damit auf 10,5 € gebracht, wie wäre dann die Situation??
Gruß
bw
@watnu
Ich hoffe, Du nimmst noch einmal Stellung:

Angenommen, die Kurse werden tatsächlich so bewegt, wie Du es voraussetzt, auch wenn es in der Praxis nicht immer funktionieren kann: Ich würde das Beispiel in 2 Szenarien aufteilen.

Erstens: Der Anleger ist Leerverkäufer. Dann kann die Rechnung von Dir so übernommen werden.

Zweitens: Da Leerverkäufe prinzipiell in Deutschland nicht möglich sind, müssten die Käufe mit in die Berechnung einbezogen werden. Hat der Deckler mehr als 142900 in der Anschaffung der zum Deckeln verwendeten Aktien ausgegeben, muss der Kursverlust in die Berechnung des Durchschnittskurses einbezogen werden. Umgekehrt wird dieser Effekt natürlich verstärkt.

Aber wie gesagt, Voraussetzung ist, dass sich die Kurse auch wirklich in die gewünschte Richtung bewegen.
@OMNL
Anderer Begriff für Leerverkäufe ist das Eingehen von Shortpositionen.
Gruss,
hologos
@OMNL
Anderer Begriff für Leerverkäufe ist das Eingehen von Shortpositionen.
Gruss,
hologos


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.