DAX-0,85 % EUR/USD+0,02 % Gold+1,54 % Öl (Brent)0,00 %

Mogwei - Was weiß er wirklich? - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

@Mogwei: hier kannst du uns deine neusten News posten.
Vielleicht treffen wir uns alle mal zusammen in einem Chat-Room?!??
@MBen123: Gib doch bitte einmal ein paar Hinweise, was Dein Telefonat brachte. Warum hast Du einen Thread unter diesem TItel eröffnet? Willst Du damit negative oder positive Andeutungen machen?
@MBen123:
Ich kann mich der Bitte von HMHM nur anschliessen:
Bitte lass uns nicht im Dunklen tappen, falls Du was weisst (Du hast doch mit Mogwei telefoniert ?)

Hat er Infos gegeben ? Wenn ja, kannst Du was darüber sagen ?
Wenn nein, wie klingt er denn so ? :)
Wie kann man denn nun Eins mit allem werden? Oder können wir diesem Zustand zumindest nahe kommen? Er müßte demnach ja sehr angenehm sein.
Nun, stellen wir uns einen schönen Park vor, in dem die Sonne angenehm warm scheint und die Vögel zwitschern. Es stehen Bänke in diesem Park. Auf einer sitzt ein Mann, der sich völlig entspannt niedergelassen hat, sich keine Sorgen um das macht, was ihm die Zukunft bringt oder was er in der Vergangenheit erlebt hat. Er genießt einfach nur das Licht der Sonne, die Unbeschwertheit, den Frieden.
Auf einer anderen Bank sitzt ein Bankier - kein Wortspiel beabsichtigt - der gerade Mittagspause hat. Er hat sich von einem Hot-Dog- Stand eine kleine Mahlzeit und ein kühles Getränk geholt und hofft, daß das Handy nicht piept, während er den Mund voll hat und der Ketchup die Finger verschmiert. In seinem Kopf jagen sich die Zahlen der aktuellen Aktienkurse. Er hofft sehr, daß sein letzter großer Deal aufgeht. Sonst hätte er Millionen in den Sand gesetzt. Und das könnte für ihn das Aus bedeuten. Da er aber sehr vertrauliche Informationen aus sicherer Quelle bekommen hat, kann eigentlich gar nichts schief gehen, und dann kann er sich bald das Haus am Strand von Malibu kaufen, von dem er immer geträumt hat. Natürlich ist das Ausnutzen der Insiderinformationen illegal, aber wer soll es ihm nachweisen? Und wenn aber doch jemand... Lieber nicht dran denken. Eine dicke Frau läuft mit einem kleinen Pinscher an der Leine vorbei. Der Banker denkt sich, wie häßlich sie doch ist und wie sie schwitzt.
Vielleicht können wir uns mit diesem Bild vorstellen, daß es graduelle Unterschiede geben kann, wie sehr man Eins mit allem sein kann, oder wie sehr getrennt von allem. Tatsächlich scheint der Mann, der eins mit allem ist, sich sehr viel wohler zu fühlen, ja vielleicht ist er sogar glücklich, während wir bei dem Banker vermuten dürfen, daß er noch nicht einmal dann glücklich ist, wenn er das Haus in Malibu hat.
Natürlich ist es in unserer Leistungsgesellschaft schwer, die Vorstellung von der Einheit mit allem umzusetzen. Denn dann müssen wir uns fragen, woher hat der Mann, der entspannt im Park sitzt und sich keine Sorgen macht, das Geld zum Leben? Muß er nicht auch arbeiten, und ist er auch dann noch eins mit allem?
Nun, wenn es sicher nicht einfach ist, diesen Zustand dauernd aufrechtzuerhalten, so ist es doch möglich. Denn wenn wir eins sind mit allem, dann arbeitet die Welt nicht mehr gegen uns, sondern mit uns. Der Mann kann diesen Zustand auch bei der Arbeit aufrechterhalten, da er wenig Negatives aussendet und daher auch wenig Negatives zu ihm zurückkommt. In der Tat ist es kein Zufall, was ihm zustößt. Er hat keine Ursache für eine negative Wirkung für ihn gesetzt, da er die kosmischen Gesetze kennt und ausprobiert hat, daß sein Leben tatsächlich angenehmer geworden ist, seitdem er aufgehört hat, sich zu ärgern, zu hassen oder andere zu beurteilen. Er weiß, daß alle anderen ebenso Teil des Ganzen sind und ihre eigenen Lektionen lernen müssen. Daher hat er kein Recht, sie zu beurteilen. Auch nicht, als die dicke Frau mit dem Pinscher vorbeitrabt. Was stört sie ihn? Überhaupt nichts. Er weiß, daß seine Wirklichkeit ihm nur das widerspiegelt, was er in seinen Gedanken manifestiert hat.
Von diesem Mann könnten wir lernen, wie wir uns einem Zustand nähern können, den wir als zufrieden bezeichnen könnten. Er würde uns sagen: Genauso, wie es unsinnig ist, vor dem Spiegel zu stehen und darauf zu warten, daß einem das Spiegelbild zulächelt, ist es auch unsinnig, darauf zu warten, daß die Menschen freundlicher zu einem werden. Wir müssen damit anfangen, das in die Welt zu setzen, was wir uns in dieser Welt wünschen.


...interessant, findet ihr nicht -- hört sich fast ein wenig nach
dem GUTEN Mogwei an...inhaltlich meine ich :)
fast hätt ichs vergessen...
hier das Bild vom alten Mann auf der Bank (der ohne Sorgen)




:laugh:


ein wenig nachdenklich macht mich der Text schon :)
@MangoJo: nachdenklich oder Angst ???
Woher ist der Text?
Please, tell it ..

Mary_1
nachdenklich? bin ich meistens
Angst- hin und wieder
der Text stammt aus einem Buch, in dem es um Illuminaten geht ;)

Gruss
MangoJo


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.