DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Aktionärsbrief Met@box soeben erhalten - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Soeben hab ich den neuen Aktionärsbrief von Met@ erhalten.
Stell in mal ins Board.

Hildesheim, den 06. September 2000


Brief des Vorstandsvorsitzenden
An die Aktionäre der Met@box AG Hildesheim


Sehr verehrte Mitunternehmerinnen und Mitunternehmer,


der Erwerb der Marke Graetz, den wir am Montag melden
konnten, ist ein Meilenstein auf dem Weg, unsere Vision
eines Technologieführers auf dem Weltmarkt für interaktives
Fernsehen zu verwirklichen. Gemeinsam mit unserem neuen
Partner, der französischen Continental Edison, können wir
TV-Geräte mit integriertem Web-Browser anbieten und damit
unsere Produktpalette abrunden. Der Kunde hat künftig die
Wahl zwischen einer Set-Top-Box, die seine bestehende
Unterhaltungselektronik ergänzt, oder einem neuen Fernseher
als Multimedia-Zentrum. In beiden Fällen erwirbt er mit der
met@box-Technologie eine "state of the art"-Lösung für das
Fernsehen der Zukunft.

Die Auswirkungen des Kaufs der Marke Graetz reichen
noch weiter. Die seit Jahrzehnten eingeführte Marke öffnet
uns den Weg in den Fachhandel für Konsumelektronik. Bis in
die 90er Jahre hinein wurden hier hochwertige TV-Geräte
unter dem Namen Graetz verkauft. Jetzt können Fachhändler
ein neues High-Tech-TV-Gerät unter vertrautem Namen
offerieren, der den Kunden den Zugang zu einem der
aufregendsten Medien zu Beginn des 21. Jahrhunderts erlaubt:
Interaktives Fernsehen.


Mit der Marke Graetz können wir zudem einen neuen
Vertriebskanal für die Produkte unserer 100-prozentigen
Beteiligung Amstrad Distribution GmbH erschließen. Bislang
vertreibt diese ihre Produkte für analogen und digitalen
Satellitenempfang vornehmlich über Großflächenmärkte unter
den dort bekannten Marken Amstrad und Technowelt.
Mit Graetz-Geräten wird die Amstrad zukünftig auch im
Fachhandel präsent sein.

Den konsequenten Ausbau der Position des Met@box-Konzerns
auf dem Markt für interaktives Fernsehen unterstreicht der
vergangene Woche publizierte Halbjahresbericht. Ausführlich
stellen wir dort die Fortschritte bei unserer Tochter
Met@TV AG vor, die Inhalte für dieses neue Medium erstellt
und vermarktet. Der insgesamt rapide wachsende Umsatz der
Met@box AG (26,6 Millionen Mark gegenüber 6,0 Millionen Mark
in den ersten sechs Monaten 1999) zeigt ebenfalls, dass sich
unser Unternehmen erfolgreich auf einem wachstumsstarken Markt
positioniert hat. Bei Interesse können Sie sich den kompletten
Bericht von unserer Homepage (www.metabox.de) herunterladen
oder ihn per Mail bei metabox@schumachers.net bestellen.

In der zweiten Jahreshälfte werden wir unsere Aktivitäten
auf den konsequenten Ausbau unseres internationalen Geschäfts
konzentrieren. Dabei steht die Realisierung der bis dato
bekannt gegebenen drei Großprojekte im Mittelpunkt. Bereits
seit Juli läuft die Auslieferung der Server-Technologie
sowie der Aufbau der Infrastruktur für die im April
unterschriebene Order. Planmäßig wird die Lieferung
der met@boxen noch in diesem Quartal beginnen. Mit dem
Start der Marketing-Kampagne im Heimatmarkt unseres
Auftraggebers werden wir auch in der Lage sein, mehr
Details über die Zusammensetzung des Konsortiums vor
Ort zu nennen.

Auch die Verhandlungen mit der skandinavischen Inter-Nordic
kommen gut voran. Zwar wird sich der endgültige Abschluss
noch bis in den Herbst hinein verzögern - dies jedoch aus
einem für unser Unternehmen sehr erfreulichen Grund. Denn
mittlerweile ist zwischen fünf Telekommunikations-Unternehmen
ein Bietergefecht um die Teilnahme an dem Konsortium zur
Einführung des interaktiven Fernsehens in Skandinavien
entbrannt. Dies wird erst Ende Oktober entschieden sein.
Danach rechnen wir mit einem zügigen Abschluss, da die
Verhandlungen mit weiteren Teilnehmern des Konsortiums
bereits weit fortgeschritten sind.

Gestatten Sie mir vor dem Hintergrund dieser Verhandlungen
ein persönliches Wort. In einzelnen Medien und in
Internet-Boards äußern Kritiker immer wieder massive Zweifel
an der Werthaltigkeit unserer bislang bekannt gegebenen
Projekte. Selbstverständlich soll, sogar muss, jeder Analyst,
Journalist, Investor oder Privataktionär auf Basis der bislang
bekannt gewordenen Fakten zu einem unabhängigen Urteil über die
augenblickliche Geschäftssituation und das Potenzial unseres
Unternehmens gelangen. Was in meinen Augen aber zu weit geht,
sind persönliche Diffamierungen in Interviews oder einzelnen
Diskussionsbeiträgen. Ich würde mir wünschen, dass Kritiker
stattdessen bei offenen Fragen das direkte Gespräch mit unserem
Unternehmen suchen. Informationen aus zweiter Hand können nie
die selbst recherchierten Fakten ersetzen. Selbstverständlich
sind auch Sie herzlich dazu eingeladen, per Mail oder Telefon
offene Fragen direkt mit kompetenten Ansprechpartnern in
unserem Unternehmen zu erörtern.

Ich danke für Ihr Interesse und verbleibe mit
freundlichen Grüßen

Stefan Domeyer (CEO)




Have Met@fun
Madmax
Klasse, wieder ein neuer Thread.

Der Brief ist in anderen Threads schon lange zu finden. Du soltest vorher erstmal die Threads durchschauen, bevor alles doppelt und dreifach gepostet wird.
Tschuldigung
Kam gerade erst nach Haus und schaute in mein Email-Verzeichnis.
Da ich in anderen Threads nichts gelesen hatte, dachte ich, ich stell
in mal für die Allgemeinheit hier rein.

Wollte eigentlich nicht zu der bereits vorhandenen Threadflut bei
Met@box beitragen.

Trotzdem Met@fun wünscht
Madmax


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.