DAX-1,03 % EUR/USD+0,07 % Gold+0,40 % Öl (Brent)-0,31 %

REMOTE VIEWING - Besser als Insiderwissen. No chart, no zock, no bash... - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Folks, this is one of the ultimate tool!

Remote Viewing ist eine wissenschaftlich gesicherte Arbeitsweise zur Fernwahrnehmung, die auch bei Voraussagungen jeglicher Art, auch der Börsenkurse, hilfreich sein kann.

Hier ein Auszug aus dem Buch JEDER HAT EIN 3. AUGE von Russel Targ/Keith Harary
(Goldmann Tb 11783 von 1987, Seite 309-310):
„.....Als erstes führten wir in bezug auf die Entwicklung des Silberpreises ein kurzzeitiges assoziatives Fernwahrnehmungsexperiment durch. Dir Ergebnisse waren so erfolgreich, daß sie stetig, wenn auch geringfügig, unsere Forschung finanziell unterstützten. Im Herbst 1982 konnte Delphi Associates dank angewandter Fernwahrnehmung den Preis
des sogenannten Dezember-Silbers voraussagen. Wir machten neun Voraussagen (von denen wir sieben einsetzten) für den drei Tage später notierten Silberkurs – Keith Harary
fungierte als Seher. In allen Fällen stimmten sowohl die Größe der Veränderung als auch die neue Kursrichtung. Das dieser Erfolg dem Zufall allein zuzuschreiben sei,
steht 1:260 000. Diese Anwendung von Psi beschäftigt uns weiterhin.“

Es gibt inzwischen eine Reihe von guten Büchern, auch Videos und TV-Ausstrahlungen, die über Remote Viewing berichten. Neben dem obig angegebenen Buch kann ich folgende Bücher empfehlen (hier eine Auswahl):

2. Radar der Psyche – Von Upton Sinclair, 1930. Econ Tb.
(ETB 23039) von 1990.

3. MIND TREK – Autobiographie eines PSI-Agenten – Von
Joseph McMoneagle,Omega-Verlag 1998.

4. Geheimwaffe Gehirn – Die Psi-Agenten des CIA.
Von Jim Schnabel.1998 by bettendorf´sche verlagsanstalt.

5. Remote Viewing: The Real Story – Von Ingo Swann.
Publikation im Internet, 1996- 97 unter: http://www.mindspring.com/-biomind/Pages/RealStoryMain.html

Es gibt auch schon in Deutschland entsprechende Trainingsgruppen wo Remote Viewing gelehrt wird. Meist muß man aber dort mehrere tausend Mark hinblättern, ohne einen
speziellen Börsenkursus zu bekommen.

Wer hat Erfahrungen mit Remote Viewing, oder kann sachdienliches zum Thema beisteuern?

Vorerst möchte ich damit abschließen. Bei entsprechender Resonanz kann ich noch mehr Material hier rein stellen.

Gruß Vishnu, der meint das Patanjali der Erste war...
Angenehme Nachtruhe....
imho: kompletter Schwachsinn, nichts gegen Dich.

Man kann sich mit allem interessehalber beschäftigen, sollte aber die Realität gut im Auge behalten.

Wünsche auch eine gute Nacht.
ciao ZO
bei der US-Army gab es ein Programm zu RM

Angeblich sehr erfolgreich!
Verstehen kann ich es aber nicht...


meGA
@ZimtOchse

Mal im ernst: Du hast Dich damit sicherlich noch kein Stück beschäftigt, stimmts?

@megalomaniac
Was ist RM?

Gruß Vishnu
@Vishnudas
stimmt exakt ;)
An PSI glaube ich halt nicht, es paßt nicht in mein Weltbild. Wenn ich allerdings jemanden treffen sollte der z.B. meine Gedanken lesen kann, werde ich sofort mein Weltbild den (für mich) neuen Tatsachen anpassen.

ciao ZO
Hier ein weiteres Zitat aus dem Buch DIE JAGD NACH PSI von Harald Wiesendanger,
1989 by Aurum Verlag (Seite238):

....zumindest den Experimenten zur Fernwahrnehmung zufolge, die Mitte der siebziger Jahre unter der Leitung des Physikers Russel Targ am renommierten Stanford-Forschungsinstitut (SRI) begannen. Nach zahlreichen Testreihen, in denen mehrere Versuchspersonen einen ihnen unbekannten, weit entfernten Zielort paranormal wahrnahmen, entdeckte Targ, „daß das Ziel oft schon genau beschrieben wurde, bevor es überhaupt feststand“. Zu dieser „präkognitiven Fernwahrnehmung“ sei grundsätzlich „jeder fähig“ und könne „dies durch Übung verbessern“.
Den aufsehenerregenden Beweis traten Targ und sein Kollege Keith Harary 1984 selber an. Sie trainierten sich darauf, die Entwicklung des Silberpreises an der New Yorker „Comex“-Börse vorauszusagen: Wird er in der kommenden Woche steigen oder fallen? Neun Wochen hintereinander lagen sie richtig. Die Wahrscheinlichkeit eines Zufallstreffers lag dabei bei 1 zu 50 000. Ein enthusiastischer Förderer von Targs Forschung verdiente damit 120 000 Dollar. Selbst im angesehenen Börsenfachblatt Wall Street Journal sorgte dieser Spekulationsgewinn für Schlagzeilen (Wall Street Journal, „Did Psychic Powers Give Firm a Killing in the Silver Market?“, 22. Oktober 1984.).

Gruß Vishnu
Man muß dazu sagen,daß die ermittlung von ZAHLEN per Viewing fast

nie klappt. Die silbernummer war eine der ganz wenigen ausnahmen!

Gruß Top@s
@ZimtOchse

wer will schon Deine Gedanken lesen....:)

@tali

Jetzt sinds schon 9 postings....
Immer langfristig denken...dann sieht man das anders

:)Vishnu
@TOP@S
Zahlen kann man durch gewisse Techniken finden, in dem man sie umgeht und dann doch deuten kann. Eine der Techniken, die man beim Viewing anwendet ist das automatische Schreiben. Vereinfacht gesagt: man zeichnet eine Linie, teilt sie willkürlich in gewisse Abschnitte ein und läßt das Unterbewußtsein die Stelle anzeichnen wo der Chart bei Tagesende stehen wird.
Einfach nich?:)
Wenn man dazu noch weiß, daß fast jeder beim telefonieren schon automatisch geschrieben hat
(denk mal an die kleinen Kritzeleien und Zeichnungen, die so schon entstanden sind), dann mag es nur ein Schritt sein mit diesen Techniken zu experimentieren.

1. Schritt: Jetzt immer Zettel und Bleistift beim telefonieren bei haben und mal gucken.

Gruß Vishnu
VIDEO + TV-Aufzeichnungen

 GEHEIMWAFFE 7. SINN.
Ein Bericht über Bewusstseinskräfte.
Geo-Dokumentation von 1997. TV-Aufzeichnung, etwa 50 Minuten.
Mit dem Remote Viewer Joseph McMoneagle in action.

 GEHEIMSACHE SIEBTER SINN
6.Teil aus der 13 teiligen Doku-Reihe „BBC Exclusiv: Faktor X“, England 1999.
TV-Aufzeichnung, etwa 50 Minuten.

 DIE PSI-AGENTEN DES PENTAGON – THE REAL X-FILES
Ein Film von Jim Schnabel. Interviews mit Remote Viewern. Video 1995.

 DAS ENDE ALLER GEHEIMNISSE - Technical Remote Viewing (TRV 2)
1997 by TransVision, Husum. Video, etwa 70 Minuten.

 TECHNIK DES REMOTE VIEWING – Erkenntnisse aus dem Unsichtbaren (TRV 3)
Grundzüge der Ausbildung. 1998 by TransVision, Husum. Video, 100 Minuten.


Gruß Vishnu
Das gleiche Prinzip gilt für das Pendeln und Wünschelruten gehen. Hat bis jetzt bei mir noch nicht funktioniert. Vielleicht gilt das alles nur für Menschen mit entsprechender Begabung.
ich spiele das joker game oft mit meiner kleinen 3 jährigen tochter. sie fing an dieses spiel vor über ein jahr zu spielen. jeder mensch kann dinge wahrnehmen die gewisse hirnbereiche nicht simultan verabeiten kann und daher nicht konkret ausdrückbar sind - dazu sagt man das man ein gefühl hat. seine gefühle zu verstehen ist der ultimate level. so konnte ich eine maschine aus der zukunft schon heute bauen.

ich denke wir werden jetzt ein kleines experiment machen können. tali schrieb er hat fünf augen. insgesamt meinte er aber ... augen! schreibt doch vischnu einfach die zahl in seinem wo-fach und er kann dann die zahlen morgen veröffentlichen.

als zusatzspiel könnte man einen tip einbauen, ob der spieler denkt daß er seine zahl zu hoch oder zu niedrig angegeben hat.

dann kommt das schwierigste: tali müßte die zahl auch an vischnu schicken, damit die spieler sehen wie stichhaltig dieses experiment ist.

ich werde nicht mitspielen weil ich schulartige dinge mit organisationsnachgeschmack hasse. macht mich pissig...



INTRODUCTION
A. General

The following definitions and descriptions are provided to acquaint the reader with the remote viewing phenomenon and a typical remote viewing session.

1. Definitions:

a. Remote Viewing (RV): The name of a method of psychoenergetic perception. A term coined by SRI-International and defined as "the acquisition and description, by mental means, of information blocked from ordinary perception by distance, shielding or time."

b. Coordinate Remote Viewing (CRV): The process of remote viewing using geographic coordinates for cueing or prompting.

c. Remote Viewer: Often referred to in the text simply as "viewer," the remote viewer is a person who employs his mental faculties to perceive and obtain information to which he has no other access and of which he has no previous knowledge concerning persons, places, events, or objects separated from him by time, distance, or other intervening obstacles.

d. Monitor: The individual who assists the viewer in a remote viewing session. The monitor provides the coordinate, observes the viewer to help insure he stays in proper structure (discussed below), records relevant session information, provides appropriate feedback when required, and provides objective analytic support to the viewer as necessary. The monitor plays an especially important role in training beginning viewers.

2. Descriptions:

a. Remote Viewing Session: In a remote viewing session an individual or "viewer" attempts to acquire and describe by mental means alone information about a designated site. The viewer is not told what the site is that must be described but is provided a cue or prompt which designates the site.

b. Session Dynamics: In conducting a coordinate remote viewing session, a remote viewer and a monitor begin by seating themselves at the opposite ends of a table in a special remote viewing room equipped with paper and pens, a tape recorder, and a TV camera which allows either recording for documentation, or monitoring by individuals outside the room. The room is homogeneously-colored, acoustic-tiled, and featureless, with light controlled by a dimmer, so that environmental distractions can be minimized. The session begins when the monitor provides cueing or prompting information (geographic coordinates in this case) to the remote viewer. The remote viewer is given no additional identifying information, and at this point has no conscious knowledge of the actual site. For training purposes, the monitor is allowed to know enough about the site to enable him to determine when accurate versus inaccurate information is being provided. The session then proceeds with the monitor repeating the prompting information at appropriate intervals and providing necessary feedback. The remote viewer generates verbal responses and sketches, until a coherent response to the overall task requirement emerges.

c. Post Session Dynamics: After the session is over, the remote viewer and monitor obtain specific information about the site in picture/descriptive form. The remote viewer and monitor then discuss the session results.

B. Background:

In early 1980, an SRI - International (SRI-I) subcontractor developed a training procedure known as Coordinate Remote Viewing to satisfy R&D demands on SRI-I to enhance the reliability (scientific replicability) of remote viewing (RV). The subcontractor`s approach to improving the reliability of RV was to focus on the control of those factor that in his view tend to introduce "noise" into the RV product (imaginative, environmental, and interviewer overlays). The basic components of this training procedure consist of:

(1) Repeated site-address (geographic coordinate) presentation, with quick-reaction response by the remote viewing; coupled with a restrictive format for reporting perceived information (to minimize imaginative overlays).

(2) The use of a specially-designed, acoustic-tiled, relatively featureless, homogeneously-colored "viewing chamber" (to minimize environmental overlays).

(3) The adoption of a strictly-prescribed, limited interviewer patter (to minimize interviewer overlays).

The training procedure requires that the trainee learn a progressive, multi-stage acquisition process postulated to correspond to increased contact with the site. At present there are six "stages" of training. In general, these stages progress as follows:

(1) "Stage I" sites (islands, mountains, deserts, etc.).

(2) "Stage II" sites (sites of quality sensory value--sites which are uniquely describable through touch, taste, sound, color, or odor--such as glaciers, volcanoes, industrial plants, etc.).

(3) "Stage III" sites (sites possessing significant dimensional characteristics such as buildings, bridges, airfields, etc.).
(4) "Stage IV" sites for which the trainee begins to form qualitative mental percepts (technical area, military feeling, research, etc.).

(5) "Stage V" sites for which the trainee learns to "interrogate" qualitative mental percepts in an attempt to product analytical target descriptions (aircraft tracking radar, biomedical research facility, tank production plant, etc.).

(6) "Stage VI" sites which involve the trainee in direct, three-dimensional assessment and modeling of the site and/or the relationship of site elements to one another (airplanes inside one of three camouflaged hangars or a military compound with a command building, barracks, motor pool, and underground weapons storage area).

The following document has been prepared to serve as a comprehensive explanation of the theory and mechanics of CRV as developed by SRI-I. It is intended for individuals who have no in-depth understanding of the technology and as a guide for future training programs. Particular attention should be paid to the
glossary at the end of the document and to the terms as defined in the text, as they are the only acceptable definitions to be used when addressing the methodology presented.

hi hi hi, vischi, hast wohl rv und telepsychometapathie konflikte?
@Manfred222
Muß man eben rausfinden ob man Talent hat. Manchmal mag es da nur an den richtigen tools liegen. Oft scheint eine Gruppe von Leuten, die sich zusammen mit einem Ziel beschäftigen,
viel erfolgreicher zu sein, als der Einzelne. So arbeiten jedenfalls die Leute beim Remote Viewing.
Aber laß Dich nicht täuschen. Remote Viewing ist ein komplexes Programm, daß mit vielen verschiedenen tools gleichzeitig arbeitet.
Falls es Dich interessiert, dann nutze meine Info-Angaben. Du kannst dabei nur gewinnen.

@psiman69
Fein das Deine Tochter mit dem Jokerspiel spielt...ist das Spiel also doch noch zu was nutze.
Ich könnte auch das ganze deutsche TRV-Programm hier rein stellen, ist mir aber doch zuviel. Ich habe ja kein Scanner. Nun, gut das Du es jetzt in englischer Sprache rein gestellt hast.
Bei Organisationen habe ich mich auch immer rausgehalten. Sie sind aber grundsätzlich nötig.
In der Gemeinschaft läßt sich vieles besser lernen. Wenn man lernen will.

Gruß Vishnu
Leute,
hier zwei Postings von Auryn aus dem Thread „Was haltet ihr von Parapsychologie (PSI)?“ von volant, aus dem Forum wallstreet:sofa (Gruppierungen)

von Auryn 19.09.00 18:55:30 1871035
Ich habe gerade in meinem zum `Riesen` mutierten Theodizee-Thread ein Buch erwähnt, das ich Euch empfehlen würde, falls es noch zu haben sein sollte:
1991 erschien Reinhard Eichelbeck: Die Erde, der Himmel und die Dinge dazwischen zur gleichnamigen 16.00 Uhr ARD-Nachmittagsserie des NDR, die überhaupt die erfolgreichste Sendereihe in Deutschland war, die sich jemals mit transzendenten Dingen beschäftigte. Es gab schon nach drei Folgen über 15.000 Zuschriften. An Buch/Reihe waren Fernsehjournalisten und Wissenschaftler beteiligt, die Kapitel des Buchs beschäftigen sich wie jede einzelne Sendung mit best. Themen wie z.B.: Trancephänomene und Hypnose, präkognitive Träume (wie der u.g. Traum über das Erdbeben von Kobe), `Geister`-Spiritismus sowie außerkörperliche Erfahrungen und `Unsterblichkeit`.
Das Buch ist wirklich sehr überzeugend und auch sehr nüchtern geschrieben. Einen Auszug findet Ihr in Posting 212 des Theodizee-Threads, einen anderen möchte ich nachher hier bringen.
Die Abteilung des CIA, die sich mit `remote viewing` beschäftigte (z.B. Erkennen des Inneren von mehren 1000 km entfernten militärischen Gebäuden) ist offiziell aufgelöst worden, da die Ergebnisse zweifelhaft waren und einzelne Mitglieder in Richtung UFO-Gläubige sowie Außerirdischen-Fans abgedriftet sind. Wer sich trotzdem dafür interessiert, kann sich das Buch eines ehemaligen `CIA-remote viewers` kaufen, das es auch in Deutsch gibt: Joseph McMoneagle: Mind Trek. Erfahrungen eines CIA- PSI- Agenten. (Der Mann war nachweislich beim CIA beschäftigt und arbeitete auch für das FBI bei der Verfolgung Krimineller - unglaublich, aber wahr, wenn man das Buch gelesen hat!) Vielleicht hat der CIA aber auch nur die russischen Agenten abgeworben, weil der KGB sie nicht mehr bezahlen kann.
Schließlich noch eine Frage zu einem Auszug aus dem erstgenannten Buch: Habt Ihr schon mal von der US-Investorgruppe DELPHI gehört? Würde mich interessieren, ob die noch exitieren:
Die Erde, der Himmel und die Dinge dazwischen, Zitat auf den Seiten 142-144: Der Parapsychologie-Professor Russel Targ hat nicht nur versucht, Präkognition nachzuweisen, sondern auch sie kommerziell auszuwerten. Vor einigen Jahren hat er das Stanford Research Institute verlassen, ... um eine Firma mit dem beziehungsreichen Namen DELPHI zu gründen, die mit PSI-Phänomenen Geld erwirtschaften soll, z.B. durch Fernwahrnehmung Bodenschätze erkunden soll. ... Das wichtigste und bislang erfolgreichste Projekt war aber der Handel an der New Yorker Warenterminbörse. Der für DELPHI tätige Makler sagte uns 1990: Das Außergewöhnliche an diesen Leuten war die Bereitschaft, nicht nur die Richtung einer Preisveränderung anzugeben, sondern auch die Größenordnung. Eine 25-Cent-Prognose auf dem Silbermarkt vom Donnerstag auf Montag bedeutete wirklich ein großes Risiko. Bei neun Vorhersagen von DELPHI waren sie siebenmal erfolgreich, zweimal brachen sie den Auftrag mittendrin ab, aber alle wären erfolgreich gewesen. Als der Gewinn von DELPHI eine sechsstellige Dollarsumme weit überschritten hatte und sie begannen, Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, stellten sie ihre Transaktionen ein und zogen sich zurück. Man hat nie genau erfahren, wer hinter Russel Targ und Tony White für die Prognosen verantwortlich war und wie sie erstellt wurden. Einige der erfolgreichsten Transaktionen liefen über Kontraktverkäufe, d.h. sie spekulierten auf fallende Preise in einem ganz bestimmten Rahmen und stellten sich gegen den allgemeinen Trend. Bei neun Versuchen neunmal so ins Schwarze zu treffen, ist einfach unglaublich. Jeder wüßte gerne wie DELPHI das gemacht hat.
Interessant, nicht? Weiß einer von Euch irgendwas zusätzliches über DELPHI ?
Bye,
Auryn

von Auryn 20.09.00 11:44:16 1876313
Nachtrag zu der parapsychologisch erfolgreichen Investitonsfirma der 80er Jahre aus einem meiner vorhergehenden Postings: DELPHI Associates existiert in dieser Form nicht mehr, ähnliche Firmen mit diesem Namen machen aber andere Beratungsuntersuchungen. Der Karriere von Russell Targ, der eigentlich Professor für Physik war, scheint der Ausflug in die Parapsychologie alles andere als geschadet zu haben: Seit 1986 ist er offiziell Experte für Laser-Systeme im Raumfahrtzentrum der militärischen Abteilung von Lockheed / Martin Marietta Missiles & Space Division. Dort Geheimnisträger der höchsten Sicherheitsstufe mit Spezialzugangserlaubnis.
Interessant, was man nach Ausflügen in die Parapsychologie in den USA alles werden kann. In Deutschland wäre seine Forschungs-Karriere vermutlich beendet gewesen.
Bye,
Auryn
Bin davon überzeugt, daß es sowas gibt. Ich meine nichterklärbare übersinnliche (7) Wahrnehmungen. Allerdings muß man hier deutlich unterscheiden. Zum einen nehmen wir vieles wahr, von dem wir nicht wissen, das wir es tun und diese Wahrnehmung z.B. sehen, riechen, hören führt zu einem bestimmten Gefühl, dessen Herkunft wir uns zwar nicht erklären können, dessen Aussage sich aber im nachhinein bestätigt. Das hat nix mit PSI zu tun!
Im Falle der echten übersinnlichen Wahrnehmung behaupte ich, daß sie uns öfter (als selten oder nie) zu Teil würde, wenn unser EGO und vor allem unser Wunschdenken hier nicht enge Wahrnehmungskanäle schaffen würde, die alles Andere ausschließen.

Und nun zur Börse: Wer kann sich schon von Wunschdenken frei machen???
Also, hier wie beim lächeln einer süßen Maus - nix mit PSI!!!

Gruß und guten Morgen.
@Mr.Fresh

das „lächeln einer süßen Maus“ kann der höchste Türöffner sein. Was will man da mit der Börse?
Was dem Wunschdenken und dem Ego angeht, ist dies viel differenzierter zu betrachten. Auf der einen Seite ist es hinderlich, auf der anderen Seite ist es eine treibende Kraft und spricht nicht notwendigerweise gegen das Wahrnehmen von gewissen Möglichkeiten. Hier in der Mitte zu sein ist eine Möglichkeit, die schon vor tausenden von Jahren erkannt wurde. Lese mal die alten Werke aus dem asiatischen Raum und gehe dann zu Russel Targ über.

Gruß Vishnu
Leute,

In einem interessanten Interview (Magazin Intuition, vom März/April 1998) mit Russel Targ über sein Buch MIRACLES OF MIND, sagte er:

„Over 2400 years ago, Patanjali – the author of the Yoga Sutras – understood what the CIA spent $20 million to rediscover: if you close your eyes and quiet your mind, time and space dissolve, and you can have access to any piece of information you want to know.“

Es gibt eine ganze Reihe von drittklassigen Übersetzungen der 196 Merksprüche (Sutras) von Patanjali. Merken sollte man sich jedoch die Namen wie YOGI-RAJ Boris Sacharow und seinem Schüler Sigmund Feuerabendt, John Mumford (als Ergänzung) und besonders OSHO´S zehnbändiges Werk über Patanjali (bisher nur in englischer Sprache).

Gruß Vishnu
hey vishnu...
frag mal tali ob er 5 augen gemeint hat oder nicht. um wie viele personen handelt es sich? hi hi hi

oder tali...
schreib uns doch was du meinst, wäre doch schade wenn leute hier anfangen an psi zu glauben. vishnu hat also 3 augen mehr als nur du. hi hi hi

alle...
leider gibt es die 5-zacker, die maurer, die hoodies und viele mehr die sich klug zeigen wollen in dem sie anderen die angst einjagen wollen. verläßt euch nicht auf euere ängste (wenn ich jetzt nicht aufsteige habe ich den zug verpaßt oder wenn ich jetzt nicht aussteige verliere ich noch viel mehr). es zählen nur fakten, sie richtig zu verarbeiten um dann ein risikoverhältnis zu erarbeiten ist psi. nicht mehr nicht weniger. psi ist den fakt zu erörtern. das ihr fakten nur am rande erörtern wollt zeigen fast alle threads hier am board. euch geht es um fundamental daten und markt daten. ihr vergißt zumeist die jetonklauer am tisch, ihr vergißt welche mächte am werk sind. fakt ist daß ärzte, rechtsanwälte, ingenieure mehr an der börse verlieren als sie gewinnen. gewinnen tun sie mehr als sie verlieren wenn sie in maurer fonds investieren - nur so am rande. die ignoranz der privat-börsianer gegenüber diesen tatsachen liegt bei 95% (lt. eines mir persönlich bekannten professors der bei ML gearbeitet hat und weltweit an den rohstoffmärkten tätig war). ihm zufolge sind auch 95% der anleger VERLIERER. Frage: Wer hat dann das Geld? hi hi hi hi - ja die winkelmänner!

winkelmänner...
na kommt schon, erzählt uns etwas.

euer psiman
@psiman69

Tali hat sich schon im TOP@S-thread geäußert. Ich habe seinen Scherz anders verstanden.

Übrigens ist das Thema hier REMOTE VIEWING . Vergessen?

Wenn Du Verschwörungen liebst, dann empfehle ich dazu einen eigenen thread. aufzumachen.

Gruß Vishnu
@vishnu

... sorry, hab vergessen daß das hier dein thread ist! aber ich verstehe deine antwort trotzdem nicht. was haben die winkelmänner mit verschwörung zu tun? und was hat remote viewing mit börse zu tun? du hast meine frage im ersten posting hier wohl nicht richtig verstanden. na ja, trotzdem netten abend...

cya
Leute,

hier drei Adressen in Deutschland, wo man sich informieren und den Grundkurs erlernen kann:

Bücher und Videos:

TransVision, Postfach 1621
25806 Husum
Tel. 04845 – 1291, Fax 04845 – 1486
Internet: http://www.trans-vision.com
e-mail: transvision-jelinski@t-online.de


Remote-Viewing-Ausbildung:

ISFR-Institut
Postfach 601 166
22211 Hamburg
Tel. +49-40-251782-38
Fax +49-40-251782-39
Email info@isfr.org


Gunther Rattay
Bahnhofstraße 93a
D-61130 Nidderau
Tel. (06187) 290236
Fax (06187) 290237
Mobil (0172) 6600461
Internet: http://www.trv-training.de
Email: Gunther.Rattay@trv-training.de


Gruß Vishnu
Mir ist es egal wie es funktioniert (physikalisch) oder ob Leute daran glauben oder nicht, aber es funktioniert bei mir.
@17eye

Glückwunsch 17eye.
Wie läuft das bei Dir?
Wie gehst Du vor?
Welche Effekte konntest Du bei Dir beobachten?

Gruß Vishnu
Also der letzte Trade bei dem ich es angewandt habe war
MusicMusicMusic

Kauf 2,3 (Do)
Verkauf 3,3 (Fr)

Es hat nur beim Kauf funktioniert, der gute Verkauf war Glück.
Ich sah die Aktie als sie bereits ausgebrochen war, bei 2,5. Ich habe mir den Intraday-Chart angesehen und dann kommt dieses sichere Gefühl - ich setzte mein Kauflimit bei 2,3 und wusste dass sie in den letzten Handelminuten ausbrechen würden, Ziel: 2,9

so war es dann auch, in den letzten 50min begann die Rally und ich verkaufte unlimitiert am Freitag morgen.

So funktioniert es immer: Es ist ein Gefühl absoluter Sicherheit, ich schau mir den Aktionkurs über den Tag gar nicht mehr an, ich setz einfach meinen Order und weiß genau dass ich Recht habe.
Es tritt leider noch zu selten auf... :-))
@17eye

Wie oft hast Du dieses sichere Gefühl schon gehabt?
Wie oft lagst Du damit mal daneben?
Gibt es bevorzugte Tage (Jahreszeiten, Mondkalender o.ä.)?
Hast Du eine bevorzugte Uhrzeit (etwa Morgens ist es besser als am Nachmittag o.ä.)?
Kannst Du sonstige Empfehlungen weitergeben?

Gruß Vishnu
Hey,
Hatte bisher nur zwei Erlebnise, aber beide trafen ein. Allerdings waren es Träume vor dem Aufwachen. Einmal bei OTI im Februar und einmal bei metabox im Juli. Ich war allerdings in beiden Fällen schon investiert. Aber ich wußte an jenen Tagen, heute geht was großes ab.
Jetzt müßte man sich noch auf den uninvestierten Zustand trainieren können. Vielleicht sind solche Botschaften auch nur ein Signal, daß es "die andre Welt" gibt.
@Vishnudas
ich kenne die Mahabharata und alle Märchen aus 1001 Nacht. Die Interessanteste bezüglich der Kraft des Glaubens ist : "Maruf der Schuhflicker" und die Interessanteste bez. der phil. Frage "Was führt zu Reichtum" ist: Meister Hasan el Habal der Seiledrerher.

Danke für die Anregung des Höchsten Tores im Lächeln einer...
Vielleicht mach ich ne Geschichte draus.

Gruß und viel Erfolg
Wie oft: vielleicht 10mal
Daneben: nie (wenn ich einmal daneben liege, nehme ich alles zurück und behaupte dass es nur Glück war)
Bevorzugte Zeiten oder Tage gibt es nicht, ich habe allerdings auch nicht besonders darauf geachtet. Ich bin eigentlich rational und glaube nicht unbedingt an übersinnliches. Mein Tipp ist sich einfach treiben zu lassen, und bei einer Entscheidung einen Zustand zu suchen in dem man nichts konkretes denkt und doch alle Faktoren berücksichtigt. Wenn es funktioniert weiß ich dann wie es weitergeht, dann tritt eben dieses Gefühl ein.

Es wird keine Herbstrally geben. Das weiß ich mit eben dieser Sicherheit. Gibt es sie doch habe ich mich getäuscht und die Sache wohl überintepretiert. Darauf möchte ich immer hinweisen, es geht mir nicht darum hier irgendwie die große Akte X zu öffnen.
@Mr.Fresh

Danke für den Tipp der „Märchen aus 1001 Nacht“. Lange nicht mehr gelesen (seit der Kindheit), und deswegen nur schwach aber positiv in Erinnerung.:)
Aber ob dieses Werk zum Trainieren reicht....Du könntest ja mal die wesentlichen Teile hier in Kurzform rein stellen. Ich meine nicht die ganzen Geschichten, sondern nur die darin erwähnten Techniken.
Philosophische Fragen möchte ich hier nicht erörtern. Mir geht’s nur um eine funktionierende Technik. That´s all.

Gruß Vishnu
@17eye

Der Blick auf den Chart der jeweiligen Aktie ist aber zunächst das Erste was Du brauchst, richtig?
Kannst Du Dir Verbesserungsmöglichkeiten zu häufigeren Prognosen vorstellen?
Kennst Du ähnlich Intuitivbegabte in Deinen Familien- und Bekanntenkreis?
Beziehst Du Meditationen in Deinem Lebensumfeld mit ein?

Gruß Vishu
Ja der Chart ist das entscheidende. Es geht mir dabei nicht um Charttechnik sondern ich zeichne ihn in Gedanken weiter. Ich habe dann praktisch den Chart vom Abend schon am Morgen vor mir :-).

In meiner Familie kenn ich niemanden der dies auch beherrscht, obwohl ich auch nie mit meiner Familie darüber gesprochen habe.

Als Verbesserungsmöglichkeit sehe ich nur den häufigeren Einsatz. Ich habe erst seit Mitte August diese Wahrahnung.
@17eye

Bist Du im August auf den Kopf gefallen oder wie?:)

Wenn Du die Nieten nicht mitzählst (es kann ja sein das Du genau so viele richtige wie falsche Prognosen gegeben hast), wie kannst Du Dir denn eines „sicheren Gefühls“ sicher sein?

:)Vishnu
Ich spüre es.
Mein Vorschlag wäre ich eröffne jedesmal wenn ich mir so sicher bin einen Thread "17eye sieht" und gib bekannt wobei ich mir so sicher bin. Niemand muss es glauben oder gar in Order umsetzten, aber dann kannst du es ja schön überprüfen.

Warum Mitte August: Weil ich es vorher nie versucht habe, mich bei der Börse auf mein Gefühl zu verlassen. Ich habe auch noch nicht aufgehört "normal" zu handeln, nach objektiven Gründen, mit mittlerem Erfolg.
17eye: Tolle Idee mit dem Tread. Werde täglich reinschauen. Danke.

Grüße mpk
@17eye

Wenn Du schreibst,

„wenn ich einmal daneben liege, nehme ich alles zurück und behaupte,
dass alles nur Glück war“,

dann impliziert dies, daß Du Dir zunächst sicher warst, ein „sicheres Gefühl“ zu haben.
Also mußt Du diese Fälle mitzählen. Und dann bleibt wohl nicht mehr viel, oder?

Ich denke, daß wir so nur schwer weiterkommen. Denn zum Überprüfen der Prognosen sollte
schon ein spezieller Umstand vorhanden sein. Einfach jetzt Deine Prognosen zu überprüfen,
würde ja Jahre dauern. Bei jeden Tag eine Prognose, würde es 3 Jahre dauern um nur 1000 Prognosen überprüft zu haben.
Das endet in Rate-Ergebnisse, die ich selbst schon an mehr als 40 Personen bei Casinospiele
mit 1000den von calls getestet habe.

Meine Empfehlung:
Wenn Du Dir sicher bist, dann versuche Deine Begabung erst mit einem normalen Kartenspiel zu testen. Vorteil: Die Karten sind alle da, während eine Prognose für den Aktienkurs noch in der Zukunft liegt.

Gruß Vishnu
Ich behaupte nicht eine besondere Begabung zu haben. Wenn ich etwas weiß findest du es in meinem Thread wieder. Stimmt nur eine der Aussagen nicht heisst das ich bin ein normaler Mensch. Ich habe nicht vor diese üblichen PSI-Spielchen mit Wahrscheinlichkeitsvergleichen zu spielen, das halte ich für Schwachsinn. Entweder man kann es oder nicht, jemand der in 60% aller Fälle einen Münzwurf vorhersagen kann ist mir egal.
Ich werde Posten wenn ich das Gefühl habe, nur dann bin ich mir sicher dass es stimmt. Das kann aber dauern, ich kann eine Prognose nicht erzwingen.

Ich finde es allerdings gut dass du skeptisch, mathematisch bist und keiner dieser Esoterik-Freaks.
@17eye

Genau deswegen, weil ich diese Art von Testserien nicht mehr mag, und sie sind ja auch schon etwas überholt, finde ich das REMOTE VIEWING Konzept, das total durchgearbeitet ist, für die zur Zeit beste Alternative. Das bedeutet allerdings die Schulbank zu drücken.

Der Clou dabei ist, daß eine Gruppe von Viewern die Prognose bestimmt. Erst bei einer gegenseitigen Bestätigung wird das endgültige Ergebnis präsentiert.

Gruß Vishnu
@ 17eye: Freue mich auf Deinen Tread. Bin zwar selbst nicht fanatisch, aber ich denke muß was dran sein an der Begabung. Ich selbst habe die letzten Monate auch eine seltsame Erfahrung gemacht: Da bin ich plötzlich nachts aufgestanden, und habe eine oder mehrere meiner Aktien verkauft (Order reingelegt) um anschliessend wieder in´s Bett zu gehen. Ich hatte, obwohl ich mit den Aktien keine (oder keine Nennenswerte) Verluste gemacht hatte, einfach ein ungutes Gefühl. Und das obwohl viele dieser Aktien im "Aufwärtstrend" waren und gut in der Gewinnzone. Die Folge bei allen 12 Aktien war, daß sie ALLE, kurz nachdem ich Sie verkauft hatte, böse abgeschmiert sind. Beim derzeitigen Marktumfeld , muß es sich allerdings nicht um besondere Begabung handeln, obwohl manche Werte derart runter gegangen sind (teilweise standen Sie zwei Stunden nach meinem Verkauf 72%! unter meinem Verkaufswert), daß ich mir da schon Gedanken mache. Umgekehrt, d.h. ein konkretes Kauf-Die-Aktie-Gefühl hatte ich allerdings noch nicht. Vielleicht ist ein Grund, das ich gar keinen Platz lasse für Gefühle, wenn ich eine Aktie kaufe. Keine Ahnung. Auf jeden Fall werde ich mir morgen mal ein Buch kaufen über Remote Viewing, und mich näher mit dem Thema beschäftigen.

Wer kann ein gutes Buch Empfehlen? Auf der Internetseite von http://www.trv-training.de/intro.htm (von Vishnudas empfohlen) gibt es ja eine kleine Auswahl. Welches kennt Ihr, und würdet es weiterempfehlen?

Freue mich auf eure Antworten,

grüße mpk
Ich halte es schonmal für falsch zu sagen: So, jetzt mach ich eine Prognose. Ich schau mir täglich 100 Intradaycharts an und denk nicht mal dran groß rumzuprognostizieren.
Wenn es kommt, kommt es sofort und ich habe schon fast Angst dass ich nach der Diskussion hier mich zu sehr zwinge etwas zu sehen, damit ich bald Ergebnisse für meinen Thread liefern kann.

Hab grad beschlossen das nächste Mal wenn ich was sicher weiß es nicht reinzustellen. Nur das nächste Mal ab jetzt. Also stellt euch mal auf eine gute Woche Minimum ein, bis was kommt.

Weiterhin denke ich nicht dass es etwas nutzt wenn 2 Leute die Sache bestätigen. Sagen wir diese 2 haben zusammen dann 60% beim Münzwurf. Na und. Rein theoretisch könnten sie immer noch `Glück` haben. Erst bei 100% fange ich an zu glauben und genau diese Meßlatte lege ich auch bei mir an: Schlägt nur eine Sache fehl bei der ich mir sicher war, war es ein Schmarrn.

Und eins gilt halt auch noch: Gerade wenn es um Geld geht ist einem jedes Mittel recht. Man wünscht sich so sehr man hätte die perfekte Strategie, den optimalen Indikator (hallo liebe Charttechniker!) das richtige Händchen, die richtige Börsenzeitung, übersinnliche Kräfte oder *den* Bezug zu den Sternen/den Würfeln/dem Kaffeesatz/der Tageszeit gefunden, dass man beginnt in alles was reinzuinterpretieren. Meint ihr nicht?
@17eye: Vermutlich kommst Du aus dem schönen Bayern (Schmarrn). Ja, Du hast recht: Mir z.B wäre JEDES Mittel recht, meinen Erfolg zu steigern. Ohne schlechtes Gewissen würde ich Aktien einer Firma kaufen, welche Atombomben produziert, wenn ich denn sicher wüßte, daß diese Aktien steigen. Ehrlich, ich bin so einer. Ich denke nun mal an meinen Erfolg. (In Kenntniss, daß ich kein Sozialamt bin). Und jeder der das anderst sieht: Wer von euch ......, der werfe den ersten Stein.
Letztendlich belasse ich es doch lieber bei einem Grinsen aus der S-Klasse, als bei der Moralpredigt aus dem FIAT Uno.
So, nachdem ich meinen Charakter in aller deutlichkeit offenbart habe, können wir weiterreden. Heimliche Sympatisanten, die das nicht öffentlich machen möchten, können mir gerne eine Mail schreiben:

ibse@gmx.de
(Kritische kommentare landen selbstverständlich im Papierkorb)


Grüße mpk
@mpk

Ich habe schon am Anfang einige Bücher empfohlen. Die sind alle gut.
„Radar der Psyche“ ist ein Muß, falls Du es noch bekommst. Damals hieß es aber noch nicht
Remote Viewing.
„MIND TREK“ ist auch ein Muß!
Und alle Bücher von Targ, unbedingt!!!!

@17eye

Dir ist leider noch nicht klar wie umfassend REMOTE VIEWING ist. Besorge Dir unbedingt die Videos und Dir wird es sofort klar, daß dies eine ernsthafte Sache ist und kein Spielzeug

Die Probleme, die Du schilderst, sind alle sattsam bekannt. In der Tiefe tauchen noch mehr auf.
Aber dafür wurden entsprechende Tools entwickelt.

Laß uns jetzt bitte von den anfänglich quantitativen Bewertungsgrundlagen (die man natürlich nicht vollkommen wegtun kann) ins Qualitative übergehen.

Gruß Vishnu
Leute,

hier noch einige Bücher, die sonst in Vergessenheit geraten:

 MIND TO MIND – Von Rene Warcollier, New York 1963 (1948);
Franz. Originalausgabe: La Telepathie, Paris 1921 (1938)
Siehe auch: Fünfzig Jahre Telepathie. In „Neue Wissenschaft“, 11, 1963, 49-57.
Das Buch, daß Targ und Puthoff in der Anfangszeit weiterhalf.

 SCHAMANISMUS UND ARCHAISCHE EKSTASETECHNIK – Von Mircea Eliade
Zuerst erschienen 1951 bei Editions Payot, Paris.
1980, 2. Auflage, by Suhrkamp TB Verlag (stW 126), Frankfurt am Main, 472 Seiten.
Ebenfalls hilfreich für die Grundlage zum Remote Viewing gewesen.

 JEDER HAT DEN 6. SINN – Neue Ergebnisse über die psychischen Fähigkeiten des Menschen.
Das 1. Buch aus der Anfangszeit des Remote Viewing.
Von Russel Targ und Harold Puthoff
1977 by Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln, 173 Seiten.
Leider nur noch in den Bibliotheken zu finden (z.B. Amerikanische Gedenkbibliothek Berlin).

 DER SECHSTE SINN – Von Ingo Swann
1988 by Verlag Hermann Bauer KG, Esotera-Taschenbücherei, 200 Seiten
Der Sensitive Ingo Swann war und ist der Wegbereiter zum Remote Viewing.


Gruß Vishnu
Na wenns denn um buchempfehlungen zum thema " REMOTE " geht,dann

darf eines nicht fehlen:

Gerade erschienen,ohne schnörkel und spinnereien!!Das thema gewisser-

maßen zum anfassen

Von Manfred Jelinski

"Tanz der Dimensionen" ( Remote Viewing in Deutschland )

Erschienen 2000 im KOPP-VERLAG

Gruß TOP@S
@TOP@S
Danke für die Buch.Info.

Leute,
hier weitere Bücher über REMOTE VIEWING:

 PSI-AGENTEN – Die Manipulation unseres Bewußtseins.
Von Ernst Meckelburg.
1997 by Wilhelm Heine TB. 481, 367 Seiten.

 IM TUNNEL DER ZEIT – Remote Viewing im Auftrag der CIA – Ein US-Offizier berichtet. Von David Morehouse.
1998 by Bastei Lübbe TB. 13982, 382 Seiten.

 KOSMISCHE BEGEGNUNG
Von Courtney Brown. 1997 by Knaur Tb. 77269, 399 Seiten.

 DIE PSI-PROTOKOLLE (Mit einer CD-ROM),
Von Elmar R. Gruber. 1998 by Langen Müller, München, 349 Seiten.
Empfehlenswert!


Wie TOP@S, möchte ich nochmals erinnern das viele Bücher aus folgendem Verlag bezogen werden können:

KOPP VERLAG
Graf-Wolfegg-Str.71
D-72108 Rottenburg
Tel. 0180-5309294 )24Pf./min)
Tel.(04845) 79040
Fax (04845)790411
Info@kopp-verlag.de
www.kopp-verlag.de

Dazu kommen oft Preisnachlässe, sowie Versandkostenfreie Lieferung.

Gruß Vishnu
Leute,

hier einige Titel in englischer Sprache:

 MIND AT LARGE
Herausgegeben von Charles Tart, Harald Puthoff und Russel Targ, mit verschiedenen Beiträgen. 1979 by Praeger, New York. (Leider out of print. Möglicherweise in Bibliotheken zu finden.)

 MIRACLES OF MIND – Exploring Nonlocal Consciousness And Spiritual Healing.
Von Russel Targ und Jane Katra Ph.D.
1998 by New World Library, 325 Seiten.

 TRACKS IN THE PSYCHIC WILDERNESS – An Exploration of ESP, Remote Viewing, Precognitive Dreaming and Synchronicity.
Von Dale Graff (former director of the U.S.Defense Department´s STARGATE-program).
1998 by Penguin Putnam Inc.

 THE CONSCIOUS UNIVERSE: The Scientific Truth of Psychic Phenomena.
Von Dean I. Radin. (auch ein Name, den man sich merken sollte!)
1997 by Harper Edge, San Francisco.

 THE ULTIMATE TIME MACHINE
Von Joe McMoneagle

Die englischen Titel bekommt man auch über:

TransVision
JELINSKI Filmproduktion
Magnussenstr. 8
D-25872 Ostenfeld
Tel. 04845-1291
Fax 04845-1486

Gruß Vishnu
Leute,

wer sich mit seinen eigenen Boden, der Börse und darüber hinaus beschäftigen möchte, der könnte es gleich mit PATANJALI versuchen
PATANJALI spricht natürlich nicht von der Börse. Die gab es vor 2000 Jahren noch nicht. Aber er versicherte uns, daß wir durch sein Yoga, gewissermaßen nebenbei, eine Wahrnehmung erreichen, die das Zukünftige mit einschließt.
Wie schon erwähnt, gibt es hauptsächlich drittklassige Übersetzungen. Und es gibt zahlreiche Schulen, die nach PATANJALI lehren.
Was jedoch PATANJALI wirklich aufzeigte, ist ein wissenschaftlicher Weg in das menschliche Bewusstsein, durch Selbsterkundung. Und wenn man was erkundet hat, mag man es zunächst ausprobieren.
Man schlägt gewissermaßen drei Fliegen mit einer Klappe: man erfährt seine eigenen menschlichen Tiefen, schlägt der Börse ein Schnippchen und hat am Ende die Möglichkeit sich in allem eins zu fühlen.:)
Selbst wenn die Börse nicht mehr steht, war die Arbeit nicht umsonst.

Ich fand folgendes Büchlein des Bundesvorsitzenden der Deutschen Yoga-Gesellschaft e.V. nützlich:

 DAS YOGA SUTRA – Die 196 Merksprüche des Ur-Yoga
Von Sigmund Feuerabendt (Schüler von Sri Boris Sacharow, Yogiraj)
1989 by Wilhelm Goldmann Verlag, München. Tb.10456, 125 Seiten.

Es lohnt sich auch in die Bücher seines Lehrers Yogiraj Boris Sacharow zu schauen, der nicht zuletzt auf falsche Kommentare der Interpreten zu den Sutras, die heute noch angeboten werden, hinwies:

 DAS GROSSE GEHEIMNIS – Die verborgene Seite der Yoga-Übungen.
1954 by Drei Eichen Verlag, München, 288 Seiten, 72 Bilder. ISBN 3-7699-0358-7
(Stadtbibliothek Berlin-Zehlendorf hat ein Exemplar)

 YOGA AUS DEM URQUELL
1957. 2.Auflage 1973 by Günther Verlag Stuttg., 135 Seiten,16 Bilder.
(Amerikanische Gedenkbibliothek Berlin hat ein Exemplar)

 DAS ÖFFNEN DES DRITTEN AUGES
1958 by Drei Eichen Verlag, München, 120 Seiten. ISBN 3-7699-0351-X
(Stadtbibliothek Berlin-Charlottenburg hat ein Exemplar)

 KRIYA-YOGA – Die Quintessenz des Raja-Yoga
1959. 3. Auflage 1999 by Heinrich Schwab Verlag, 106 Seiten.
(Leihbibliothek Stuttgart hat ein Exemplar)

Viel Spaß beim lesen
:)Vishnu
Leute,

die wohl umfangreichsten und zugleich unvergleichlichen Kommentare zu den
YOGA SUTRAS VON PATANJALI stammen allerdings von OSHO.
Von seinen Original-Reden, die er in den 70er Jahren vor seinen Schülern auf Band gesprochen hat, wurden nicht nur 10 Bände veröffentlicht, sondern sind sogar vollständige Tonbandkassetten erhältlich.

Alle 10 Bände, sowie die Tonbandkassetten (mit Fragen und Antworten zu seinen Schülern), sind unter dem Titel
YOGA: THE SCIENCE OF THE SOUL (vormals: Yoga: The Alpha and the Omega) im englischen Original erhältlich beim:

Osho Verlag GmbH
Venloer Str. 5-7
50672 Köln
Tel: 0221 – 57407-43
Fax 0221 – 523930
E-mail: oshoverlag@aol.com

Leider ist bisher nur der erste Band in deutscher Sprache erschienen:

Yoga: Alpha und Omega
Bd.1
Edition Gyandip, Tb.316 Seiten. ISBN 3-906270-03-3.

Man muß natürlich das Werk in seiner Gesamtheit betrachten. So erscheinen die Sutras, die auf die außergewöhnlichen Kräfte (siddhis) hinweisen erst ab dem 7. Band. Gleich mit dem 7. Band anzufangen ist daher nicht ratsam.

Wer unvoreingenommen diese Bücher liest, wird nicht nur mehr Verständnis über sich selbst bekommen, sondern wird nachdenklicher sein Leben und seine Börsenaktivitäten betrachten. Möglicherweise wird er das Daytrading bald hinter sich lassen und sich längerfristig orientieren.
Das Einlassen auf die Yoga Sutras von Patanjali, schafft eine Tiefenentspannung, die auch eine Wahrnehmung fördert, die zur Vorausschau eines längerfristigen Trends an der Börse genutzt werden kann.
Doch die Sutras bleiben dort nicht stehen. Sie weisen einen Weg der weit darüber hinaus führt....


“Manch´einer schaut – und sieht nicht,
manch´einer lauscht – und hört nicht,
manch´einem offenbart sich´s,
wie die geschmückte Braut sich willig
ihrem Gatten hingibt.”
(Rig-Veda VIII, ii,23)


:)Vishnu
@Mr.Fresh

Zu Deinem Posting vom 8.10.00:

Morgen und Übermorgen (26. + 27.11.00) kommt für Dich
um 20:15 Uhr auf RTL der Zweiteiler:

Arabian Nights – Abenteuer aus 1001 Nacht

Ich bin auch dabei. Kindheitstraum.

Vishnu:)
EILT!
Wer sich für
REMOTE VIEWING
interessiert,
kann jetzt Tuchfühlung mit RemoteViewern haben.

Eine kostenlose Einladung findet zum RemoteViewer Treffen
am 12. Und 13. Mai 2001 in der Nähe Berlin/Potsdam statt:

Landgasthaus & Hotel Mohr
Neu-Töplitzer Str. 1
14476 Alt Töplitz

Die Einladung ist von

Michael Becker
Fasanenweg 12
14476 Alt Töplitz
Tel 033202/700031

Anmeldeschluß ist der 01.Mai 2001!
Anruf genügt.
Keine Teilnahmegebühr!


Gruß Vish:)
@ Alle

Ein berühmter Mann verglich einmal das Leben der Menschen mit einem launisch herumgeworfenen Spielball. Er sagte:“ Unbekannte Mächte treiben den einen hoch hinauf
in den üppigsten Reichtum. Hundert andere werden dafür um so tiefer hinabgestossen in
grosses Elend. Die Weltgeschichte läuft weiter und geht über sie hinweg. Der Zufall spielt Ball, und die Menschen sind es, die in diesem Spiel als Bälle dienen.“

Die Bibel redet ähnlich. Als sich der Mensch gegen Gottes Herrschen auflehnte, hat Gott ihn freigegeben. Wir dürfen alle ohne Gott leben. Aber in diesen LEEREN Raum stürzen sich andere Mächte, die nun ungehindert wüten und Menschen knechten. Gott hat die Menschen dahingegeben, d.h. ihnen ihren freien Willen gelassen.

„ Schafe ohne Hirten.“ So hat Jesus das Elend der mündigen Menschen umrissen. Schafe sind
lt. Unserer Umgangssprache dumme Tiere, die gar nicht merken, wie schlimm es ist, keinen Hirten zu haben. Irgend einem Leittier rennen sie triebhaft nach. Wenn einer „Mäh“ schreit,
machen es die anderen nach.

Das Leben, das Jesus anbietet, liegt in seiner Führungsrolle als Hirte begründet.. Er will uns wirklich nicht auf unseren krummen Wegen hintennach trotten.. Nein, er will Herr sein, Ent-
Scheidungen fällen, über uns bestimmen und verfügen. (Im pos.Sinn).
Rauhe Wege liegen vor uns. Aber wenn Jesus, der GUTE Hirte, führt, kann man selbst durch das dunkelste Tal in grosser Ruhe ohne Angst wandern. Er geht ja mit. SEIN Wort ermutigt immer neu. Selbst die dunkle Todesnacht verliert da ihren Schrecken..

Wenn Jesus bei uns ist, kann uns nichts mehr aus seinen Händen herausreissen.

DAFÜR LIESS ER SEIN LEBEN; DASS IRRENDE SCHAFE UNTER SEINEM WORT
ZUM EWIGEN LEBEN HEIMFINDEN.

Wohin wollen wir nun gehen? Es gibt nur einen Weg, auf dem wir vom guten Hirten wunderbar und vollkommen bewahret werden. Es ist der Weg, den ER uns heute durch sein Wort führen will.

Jesus spricht.“ Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; ICH
Gebe ihnen das ewige Leben, und niemals werden sie umkommen, und niemand wird sie aus meiner Hand reissen.

Euch allen eine wunderschönen Frühlingstag

Ciao
Jazzo   
Nochmal:
Gute RemoteViewer kommen zu durchschnittlichen Ergebnissen von 20% (60 : 40)!

EILT!
Wer sich für
REMOTE VIEWING
interessiert,
kann jetzt Tuchfühlung mit RemoteViewern bekommen.

Eine kostenlose Einladung findet zum RemoteViewer Treffen
am 12. Und 13. Mai 2001 in der Nähe Berlin/Potsdam statt:

Landgasthaus & Hotel Mohr
Neu-Töplitzer Str. 1
14476 Alt Töplitz

Die Einladung ist von

Michael Becker
Fasanenweg 12
14476 Alt Töplitz
Tel 033202/700031

Anruf genügt.
Keine Teilnahmegebühr!


:)Vish
Vishnudas hat gepostet................haben hoffentlich alle gemerkt.
@roger11
Da Du es gemerkt hast,
macht es mich endlich glücklich...

:)Vish, im Glück..

und Jazzo darf jetzt auch noch seine Predigt halten....
Jau !!!! Jetzt flippen wir richtig aus!!!!!

Was für ein Tag, welche Erkenntnis!!

:laugh:
@roger11
:laugh:
Wenn ich nicht wüßte, was Du für ein Pfundskerl bist,
würden mir die Tränen kommen....wegen der Erkenntnis...
@Vishnu

Danke für den Hinweis für das RemoteViewing-Treffen!
......Ich war dabei...........!!!
Tja ihr Armen, die ihr nicht dran geglaubt habt...
Könnte jetzt natürlich etwas loslegen welch hochinteressantes Gebiet mir dort begegnet ist.
Doch in zwei Tagen bin ich erstmal für ein paar Wochen in der Sonne (hier scheints ja wieder -nicht nur an der Börse – zu regnen oder sogar zu gewittern. Damit schon ein paar versteckte Infos aus dem Treffen vom Wochenende bei den RemoteViewern.
Doch eins will ich noch loswerden: Ich bleibe dran, Zeit zum sharen habe ich nur noch zwei Tage, wer mir was schreiben will - bitteschön. Ansonsten schade um Euch!!!

cu
Shivam
@Shivam

Welch eine Freude:)
Dann pack mal aus....
Ich selbst konnte leider nicht teilnehmen
(seit mehreren Wochen muß ich das Bett hüten).

Gleich mehrere Fragen:
a) Ging es auch um Themen wie Börse und Casinospiele?
b) Wie ist der letzte Stand?
c) Was kostet die Schulung zum RemoteViewer?
d) Sind weitere Treffen geplant?

:)Vish
@Vish

Deine Fragen beantworte ich Dir natürlich gleich:

zu a)
Natürlich ging meine erste Frage in Richtung Geld überhaupt. Auch hier sind die Interessen natürlich groß, obwohl von den Veranstaltern dieses Thema „Geld“ etwas moralisch überbewertet wurde und das RV (RemoteViewing) mehr wissenschaftliche Anwendung findet, d.h. das Target (das zu erkennende Themenziel) bezog sich oft aus Verborgenem aus der Vergangenheit, Wissen, welches aus der Vergangenheit unklar ist und erkannt werden kann usw..
Natürlich ging es auch um zukünftiges, Firmenerwartungen in der Zukunft, etwa Produkt-Verkaufserwartung für die Zukunft etc.. Natürlich könnte Domeyer mittels RemoteViewing seine Geschäftserwartung/Vision viewen und voraussagen lassen. Wir könnten sämtliche Aufträge auf ihre Richtigkeit viewen lassen!!! Es wurden auch im letzten Jahr Versuche zur Erkennung der zukünftigen DAX-Kurve gemacht, die im Abstieg - obwohl noch keine Anzeichen dafür bestanden – zutrafen!
Zum Glücksspiel ist zu sagen, daß man versuchte Lottozahlen zu viewen, doch der Zeitfaktor nach vorne, ob die Zahlen nächsten Samstag oder übernächsten Samstag erscheinen blieb unklar. Doch die Möglichkeit besteht durchaus mit RV seinen Erfolg zu realisieren. Es ist zwar nicht möglich eine spezielle Zahl z.B. beim Roulette zu viewen/erkennen, doch es ist mittels einer Technik zu trainieren, ob sich ein zukünftiges Spiel positiv oder negativ anfühlt.

zu b) Letzter Stand ist die Erscheinung eines neuen Buches von Manfred Jelinski, woraus er selbst an diesem Wochenende die ersten Stufen der Technik vorgelesen hat. Dieses Buch kommt in Kürze auf dem Markt. Sein voriges Buch „Tanz der Dimensionen“ ist im Kopp Verlag erhältlich. Leider sind noch keine neuen Videos erhältlich.

zu c) Die Schulung kostet pro Tag/Person 300,00 DM; finden sich mehrere Personen zum gleichen Zeitpunkt ein, wird der Preis reduziert. Gewöhnlich besteht ein Training aus 5-7 Tagen.

zu d) Es gibt eine Gruppe in Berlin aus ca. 7-9 Leuten die sich regelmäßig zum Trainieren treffen. Weitere Treffpunkte sind in Deutschland geplant. Das nächste Treffen dieser Art zu einem Wochenendaustausch findet nächstes Jahr wieder bei Potsdam statt.

cu
Shivam
@Vish
Kriegst Du mit Deinem Remote-Psi oder irgend sowas raus, welches verdammte Denunziantenschwein den BlechPET2001 heute nachmittag hat sperren lassen?
Aber bitte nicht raten, nur qualifizierte Ergebnisse. Danke
BlechPET20015
@Shivam

Vielen Dank für Deine detailierten Antworten.

Dabei ist der Ansatz erstaunlich, daß Domeyer sein Produkt, die Metabox 1000
auf Erfolg oder nicht-Erfolg viewen lassen kann. Gewissermaßen alle zukünftigen Produkte
seines Hauses.
Wieso kommt er nicht selbst auf diese phantastische Idee?
Als Ergänzung und Bestätigung zu seiner Vision ist RV doch geradezu geeignet!
Viele Firmen orientieren sich bereits mit RV oder geben Auftragsarbeiten an diversen RV-Gruppen. Kannst Du dazu etwas sagen?

Kannst Du noch weitere Beispiele zur Börse erwähnen?

Erstaunlich auch die Hinwendung zu seinen Gefühlen „ob sich ein zukünftiges Spiel positiv oder negativ anfühlt“.
Da ich ein Blackjack-Fan bin, könntest Du mir ein Beispiel.nennen, wie ich diese Technik dort anwenden könnte?


Gruß Vish
@Vish

Wer kommt schon auf so eine Idee sein Produkt viewen zu lassen. Du siehst ja, wie sogar die Reaktionen der Kleinanleger auf RemoteViewing in diesem Board sind – keine Reaktion!! außer deinem Interesse. Natürlich kann ich das nicnt genau sagen, denn es gibt zahlreiche Firmen, DaimlerChrysler z.B. die ihre Produkte viewen lassen, d.h. in die Zukunft fragen, ob dieses oder jenes Produkt Erfolgsaussichten für die Zukunft hat.
Zur Börse sind natürlich die Grenzen offen, dazu aber mehr nach meinem Urlaub.
Zum BlackJack Spiel sähe eine RemoteViewing Session folgendermassen aus: Die Karte des Dealers liegt noch verdeckt im Schlitten, die Frage ist: nehme ich die Karte noch oder nicht. Ich achte auf mein Gefühl, wie es sich anfühlt nachdem die Karte gefallen ist. Fühle ich mich gut, nehme ich die Karte noch, fühle ich mich nicht gut, passe ich und nehme die Karte nicht mehr.
So einfach kann das sein. So jetzt verabschiede ich mich wirklich erstmal für ein paar Wochen, viel Spaß beim viewen.

Sonnige Grüße....
Shivam
@Shivam

Das bereits DaimlerCrysler seine Autos (Designe?) viewen läßt, ist ja wirklich eine bombige Nachricht! Kommt daher die Wasserstoff-Idee?

Vielleicht sollte sich Domeyer mal um diese RV-Connection kümmern.

Wenn man beim Blackjack jede Karte bei sich abfragt, kann ich mir das ziemlich stressig vorstellen. Ich könnte mir eher vorstellen, daß jedes Spiel für sich selbst stehen könnte.
Zum Beispiel könnte man sich fragen:

a) als Rider: Welche Box fühlt sich gut an, nachdem das nächste Spiel gelaufen ist.
Fühlt sich keine Box gut an, spielt man nicht.
Oder man setzt bei der Blackjack-Variante SUPER JACK auf das Feld „Black Jack 19 to 1“
und erwartet einen Black Jack des Dealers und bekommt, wenn er eintrifft, 19 to 1
ausgezahlt. Allerdings geht das nur als Boxhalter und nicht als Rider.

b) als Boxhalter: Ob sich das nächste Spiel gut anfühlt. Dabei wird immer die Basisstrategie
mit Minimum gespielt. Fühlt sich das nächste Spiel gut an, setzte ich, je nach dem, den doppelten Satz oder ein mehrfaches davon.

Ich zitiere eine Empfehlung aus dem 2.RemoteViewing-Buch der Wissenschaftler aus dem Stanford Research Institut (SRI):

Russel Targ u. Keith Harary
The Mind Race
1984 by Villard, New York.

in der deutschen Ausgabe:

Jeder hat ein 3. Auge
1987 by Goldmann Verlag, 11783, 431 Seiten.


Seite 303 bis 305:

......Sollten Sie mit Ihren psychischen Fähigkeiten herumexperimentieren wollen, um auf den Geschmack zu kommen, dann schlagen wir vor, daß Sie sich für eine freundschaftliche Runde Siebzehn-und-vier in den eigenen vier Wänden entscheiden.
Siebzehn-und-vier gehört zu jenen Kartenspielen, bei denen es der unerfahrene Spieler im Kasino am längsten aushält, bevor er Haus und Hof verliert. Dies, weil es von allen Glücksspielen das einzige ist, bei dem Kasino und Spieler beinahe gleiche Gewinnchancen haben. Gehören Sie zu den laufenden Kartenzählwerken, und können Sie sich an alle ausgeteilten Figurenkarten erinnern, so haben Sie sogar sehr gute Gewinnchancen – das heißt, bis man Ihre Methode aufdeckt und Sie aus dem Kasino wirft. Doch auch mit Psi können Sie bei Siebzehn-und-vier zuverlässig gewinnen.
Wann immer Siebzehn-und-vier um Geld gespielt wird, hat der Spieler zwei Entscheidungen zu treffen. Vor Austeilung der Karten muß er die Höhe seines Einsatzes bestimmen; dann muß er beschließen, wie viele Karten ihm der Croupier austeilen soll. Nehmen wir an, Sie seien ein erfahrener Kartenspieler, verstünden sich aber nicht aufs Kartenzählen (gemeint sind Basisstrategie-Spieler...Vish). Dies gibt Ihnen Gelegenheit, Ihr Geld ganz langsam zu verlieren, das heißt, sollte nicht irgend etwas das Glück leicht zu ihren Gunsten neigen.
Nehmen Sie an einer Spielrunde teil, bei der Sie vor Austeilen der Karten ihren Einsatz überall zwischen 1 und 20 Dollar (Deutschland: 10 bis 200 Euro...Vish) ansiedeln können, eröffnet sich Ihnen eine hervorragende Chance: Sie können, wenn Sie fühlen, daß Sie kein Glück haben, den Mindesteinsatz wetten, dann mit Höchsteinsatz spielen, wenn Sie fühlen, daß Sie alle Chips einstreichen werden. Sollten Sie Gewinn und Verlust tatsächlich nur zufällig erraten, dann werden Sie in einem Spiel 5 von 10 Einsätzen richtig raten. Bei diesem System müssen Sie nur noch ein weiteres Ergebnis erraten – somit sechs außer zehn - , um den Vorsprung nicht zu verlieren.
Betrachten Sie folgende Möglichkeiten: Angenommen, Sie besitzen ein minimales Psi-Talent, das Sie noch nicht entwickelt haben, sorgt diese Strrategie dafür, daß Sie selbst dann Geld gewinnen, wenn Sie etwas mehr als die Hä#lfte der Runden verlieren – weil Sie in den folgenden Runden weniger einsetzen werden. Geht Ihnen jegliche psychische Fähigkeit ab (eine Möglichkeit, die wir entschieden abstreiten), unterliegen Ihre Wetten dem reinen Zufall und können nichts an Ihrer Gewinn- und Verlustquote ändern. Der Croupier wird Sie nur als seltsamen Kautz einstufen.
Andererseits käme es nach 50 Runden – falls 60% Ihrer 20-Dollar-Einsätze gewinnen würden – zu folgendem Ergebnis: Im Durchschnitt würden Sie rein zufällig (fast...Vish) 25 Runden gewinnen; das können wir nicht ändern. Von diesen hätten Sie in 60% (15 Runden) der Fälle 20 Dollar eingesetzt, macht 300 Dollar. Dazu zählen Sie 10 Runden mit einem Gewinn von 1 Dollar, macht 10 Dollar. Ihre erfolgreichen Runden würden Ihnen somit 310 Dollar einspielen. In den verlierenden Runden müßten Sie 15mal 1 Dollar, also 15 Dollar, plus 10mal 20 Dollar, also insgesamt 200 Dollar zurückzahlen. Ihr Gesamtverlust betrüge demnach 215 Dollar. Also: selbst wenn Sie die Hälfte der Runden verlieren würden, stünde das Glück noch immer auf Ihrer Seite: Es blieben Ihnen nämlich 95 Dollar übrig. Kein Grund zum Jubeln, aber besser als die angedeutete Alternative.
Um diesen kleinen Gewinn einzutreiben, müßten Sie in sechs aus zehn Fällen richtig raten, wobwei Ihnen der Zufall allein schon fünf aus 10 Treffern zuspielt. Owohl die korrekte Wahl in 60% von 50 Fällen statistisch nicht signifikant ist, erweist sie sich gepaart mit einer zuträglichen Einsatzstrategie (Basisstrategie...Vish) als sichere Einnahmequelle.
Noch ein abschließender Gedanke: Wir möchten Ihnen ganz eindringlich dazu raten, diese Strategie erst zu Hause mit Freunden auszuprobieren, bevor Sie auf das nächste Flugzeug nach Monte Carlo, Las Vegas oder Atlantic City hüpfen.



Viel Spaß, Shivam, zu Deiner Reise:)

Gruß Vish
Klarstellung:

Die Angaben zu den Blackjack-Strategien sind weder ein RemoteViewing-Programm, noch sind sie darin enthalten. Diese Strategien sind eher als Anregungen zu einfachen Psi-Tests zu verstehen. Man könnte allerdings fragen, ob eventuell Tools aus dem RemoteViewing-Programm für Blackjack-Strategien Anwendung finden könnten.

So wurde im vorherigen Artikel von Russel Targ erwähnt:
„Sie können, wenn Sie fühlen, daß Sie kein Glück haben, den Mindesteinsatz wetten, dann mit Höchsteinsatz spielen, wenn Sie fühlen, daß Sie alle Chips einstreichen werden.“

Dieser Satz kann zu Mißverständnissen führen und schnell zu Ratefolgen anregen, die nichts bringen. Denn was fühle ich denn zu jetzt? Jetzt kann ich alles Mögliche fühlen! Daher ist die Empfehlung von Shivam als Ergänzung so wichtig: „.... doch es ist mittels einer Technik zu trainieren, ob sich ein zukünftiges Spiel positiv oder negativ anfühlt.“

Es geht also darum, daß man entdeckt hat, daß es eine Möglichkeit gibt „in die Zukunft hineinzufühlen“. Und das „Fühlen“ besser ist, als mit abstrakten Vorstellungen zu arbeiten. Dies ist eine der phänomenalen und zentralen Aussagen des RemoteViewing-Programms.


Gruß Vish
Hier ein weiterer Hinweis von Harald Puthoff, dem Begründer des RemoteViewing-Programms aus dem Stanford Research Institut (SRI). Folgender Auszug stammt aus dem hervoragendem Buch von:

Jim Schnabel
REMOTE VIEWERS
1997 by Dell, Bantam Publishing Group, New York.

In der deutschen Übwersetzung:

GEHEIMWAFFE GEHIRN – DIE PSI-AGENTEN DES CIA.
Von Jim Schnabel. 1998 by bettendorf´sche verlagsanstalt GmbH., 384 Seiten.

Dazu ist unbedingt das preiswerte Video zu empfehlen:

DIE PSI-AGENTEN DES PENTAGON – THE REAL X-FILES
Ein Film von Jim Schnabel. Interviews mit Remote Viewern. Video 1995.
Kopp-Verlag, ca. 55 Minuten, 39,90DM.


Seite 292-293:

Dem SRI-Projekt erging es weitaus besser. 1984 und 1985 schafften es Puthoff und Vorona, eine ganze Reihe ziviler und militärischer Sponsoren zu gewinnen, während sie weiterhin gelegentlich mit den verbleibenden SRI-Sehern Missionen durchführten. Die beiden klapperten so ziemlich jede US-Behörde ab, um Verhandlungen zu führen und Demonstrationen zu veranstalten, bis hinauf zu George Keyworth, dem wissenschaftlichen Berater Ronald Reagans.
Schließlich wurde ein Fünfjahresvertrag über 10 Millionen Dollar mit einer zum Pentagon gehörenden Behörde abgeschlossen – welche es war, ist nicht bekannt. Jedenfalls ging es um die Erforschung der neurophysiologischen Aspekte von RV und anderen Formen von PSI.
Obwohl Puthoff seinen Teil des Projektes damit gerettet hatte, war ihm klar, daß er sich gegenüber Kongreßabgeordneten oder Geheimdienstlern mit Äußerungen über das Projekt sehr zurückhalten sollte. Privat war er jedenfalls von seiner Sache überzeugt, was sich unter anderem daran zeigte, daß er und seine Frau seit Mitte der 70er Jahre die RV-Techniken gelegentlich in Las Vegas zur Anwendung brachten. Meist lief es so ab, daß sie sich mit Freunden auf einem Hotelzimmer trafen, um mittels RV den Verlauf des Roulettespiels vorauszubestimmen. Als Ausgangspunkt wurde der Moment gewählt, an dem die Kugel bei „Zero“ stehenblieb. Auf ihre Eingebungen wendeten sie ein System der Fehlerkorrektur an, das dem von Charles Tart betriebenen „Hütchenspiel“ ähnelte. Wenn Puthoff davon überzeugt war, daß sie eine hinreichend zuverlässige Reihenfolge von roten und schwarzen Zahlen ermittelt hatten, gingen sie ins Kasino und warteten darauf, daß die Kugel bei „Zero“ stehenblieb, um direkt danach ihre Wette anhand der vorhergesagten Farben zu plazieren.

Ende des Auszuges.

Auch hier wurde die Zukunft als Ausgangspunkt gewählt. Wieder wurde das Fühlen in die Zukunft verlegt. Die Frage lautete:
„Was kommt nachdem Zero erschienen ist?“



Gruß Vish
ich weiss nicht was das soll,
wer diese psi Faehigkeiten hat,
um nach Las Vegas zu reisen,
um dort ein foolish game zu spielen,
oder seine Faehigkeiten sogar unter Beweis stellen zu wollen...
Da ist meines Erachtens nur exotischer, californischer
Unsinn in Aktion.
Wer tatsaechlich eine Oeffnung in die Wahrnehmung hat,
oder eine Oeffnung in die Zukunft,
fragt sich fast zwangslaeufig,
wer bin ich, woher komm ich, wohin gehe ich.
@ombaba

Es geht nicht um Schwarz oder Weiß,
sondern um Ergänzung.
Die Fragen bleiben natürlich.
RemoteViewing hilft mit,
diese Fragen zu stellen
und zu vertiefen.

Und, ombaba, was ist kein "foolish game"...? :laugh:

Vish, ganz gamefoolish :laugh:
.
Weiter mit Puthoff, Seite 293:

Mitte der 80er Jahre engagierten sich Puthoff und seine Frau Adrienne für die Finanzierung einer Privatschule in Menlo Park. Als sich herausstellte, daß dem Etat kurz vor Beginn des neuen Schuljahres 25.000 Dollar fehlten, schlug Puthoff vor, das fehlende Geld durch eine Variante des von Targ und Harary erfundene Silberoptionsgeschäftes zu beschaffen. Da die Schule sonst Bankrott gemacht hätte, stimmten die Verantwortlichen schließlich zu.
Die Puthoffs stellten schnell ein kleines Einsatzkommando aus den Reihen der Schuldirektion zusammen und brachten ihnen RV bei. Die Kandidaten sollten denjenigen von zwei Gegenständen – beispielsweise ein Hut und ein Fahrrad – visualisieren, den Puthoff ihnen am nächsten Tag zeigen würde. Die Gegenstände sollten dabei den Kursverlauf der Silberoptionen am nächsten Tag symbolisieren. Auf dieser Basis sollte Puthoffs Broker dann Anteilsscheine kaufen oder Abstoßen.
Nach einem Monat hatten die frischgebackenen Remote Viewer es geschafft, die benötigten 25.000 Dollar zusammenzutragen. Die Schule war gerettet.


Vish, mit weiteren Beispielen aus dem Reisbeutel....:)
an Maha-Vish
Du fragst was kein foolisch game ist?

Wer ein foolish game spielt
und sich nicht damit identifiziert.
es geht um Ergaenzung....

Wer auf einem Berggipfel steht
und ins Staedtchen im Tal schaut,
wird kuenftige Ereignisse schon beobachten koennen,

auch wenn die Bewohner des Staedtchens
noch lange nicht davon betroffen sein werden.

So ist es auch an der Boerse...
ist doch ganz einfach,
da brauchts kein psi, RV,
oder sonstigen exot. calif. nonsense.

Gruss Ombaba
@ombaba

Sehr gute Antwort.
Leider noch immer dieselbe “Preisgruppe”:laugh:
Oder kümmerst Du Dich nur um Aktien o. ä. weil Du zuviel Geld besitzt?
Wahrscheinlich verwechselt Du zwei Ebenen.
und weißt nicht zu welcher Du gehörst.
Also entscheide Dich erst,
bevor Du mich als Maha-Vish bezeichnest...:laugh:

Übrigens freue ich mich,
wenn für Dich an der Börse alles ganz einfach ist.
Gratuliere!

:laugh:Vish, der die Berggipfel von unten betrachtet....:laugh:
.
Die „Hütchenspiele“ der Air Force
und des Parapsychologen Charles Tart


Zurück zu den Seiten 220-222:

Anfang 1979 rief Dale Graff bei Puthoff an, um ihm mitzuteilen, daß sich möglicherweise eine günstige Gelegenheit ergeben hatte, das SRI-Projekt auf ein solideres Fundament zu setzen. Er erzählte ihm von einem Multimilliarden-Dollar-Projekt der Air Force im Bereich der Konterspionage, an dem auch das Projekt partizipieren könne – vorausgesetzt, man würde sich im Vorfeld entsprechend bewähren.
Teil des Air Force-Programmes war eine neue Klasse von ballistischen Interkontinentalraketen, die MX-Klasse. Diese Raketen sollten an bestimmten Orten abseits der üblichen US-Raketenbasen stationiert werden, um in Falle eines sowjetischen Erstschlages eine nukleare Variante des Pearl-Harbour-Szenarios auszuschließen.
Ursprünglich basierte das nukleare Arsenal der USA fast ausschließlich auf Raketen, die aus unterirdischen Silos gestartet werden sollten. Man war davon ausgegangen, daß die Sowjets aufgrund von Zielabweichungen keinesfalls alle Silos zerstören konnten, so daß die verbleibende Kapazität für einen Gegenschlag ausreichen würde. Doch mittlerweile hatten die Russen ihre Raketen verbessert, so daß die Air Force ein neues Raketensystem einführen sollte, dessen Abschußbasen über eine ausreichende Mobilität verfügen, um dem russischen Erstschlag zu entgehen.Gleichzeitig durfte der Grad an Mobilität aber auch nicht so hoch sein, daß die Zielgenauigkeit darunter leiden würde.
1979 hatte die Air Force dazu eine Art „Hütchenspiel“ entwickelt, bei dem die einzelnen MX-Raketen auf Schienen in einem gut 45 Kilometer langen Korridor entlangbewegt wurden, der in gleichmäßigen Abständen mit insgesamt 23 möglichen Abschußvorrichtungen ausgestattet war. Die Rakete wurde auf einem verdeckten Wagen mal in diese, mal in jene Abschußvorrichtung gebracht, manchmal auch nur scheinbar. Die einzige Methode, diese Anlage auszuschalten, lag in einer Zerstörung aller Abschußvorrichtungen entlang der Strecke. Nach den üblichen Regeln des taktischen Nukleareinsatzes waren dafür zwei Atomsprengköpfe pro Abschußvorrichtung notwendig, insgesamt also 46. Somit hätten die Sowjets insgesamt allein 9.200 Atomsprengköpfe einsetzen müssen, um das MX-System lahmzulegen. Durch diese mathematische Strategie hofften die US-Militärs, die Sowjets von der Idee eines Erstschlages abzubringen.
Sieht man einmal von den enormen Kosten und den Protesten der in der Nähe der Abschußvorrichtungen wohnenden Bürger von Nevada und Utah ab, erschien dieser Plan durchaus wasserdicht. Trotzdem hatte die Air Force auf der Norton Base in Kalifornien ein Team zusammengestellt, das herausfinden sollte, ob es nicht doch eine obskure Möglichkeit gab, diese Taktik zu unterlaufen.
Zufällig hatte Puthoff gerade von einem PSI-Massentest gehört, den der Parapsychologe Charles Tart von der University of California in Davis durchgeführt hatte. Dabei wurden zunächst rund 2.000 Studenten und Doktoranden durch Kartentests auf ihre paranormalen Fähigkeiten untersucht. Anschließend wurden die vielversprechendsten Kandidaten einem PSI-Computertest unterzogen, um wiederum die zehn Besten herauszusieben.
Das letzte Experiment basierte auf einer Computerversion des bekannten „Hütchenspiels“, bei dem erraten werden mußte, unter welchem von insgesamt zehn Hütchen eine Murmel steckte. Dabei wurden in jedem der durch einen programmierten Zufallsgenerator konfigurierten Durchgänge 25 Rateversuche durchgeführt, wobei man nur das Hütchen in die Wertung aufnahm, für das sich der Kandidat am häufigsten entschieden hatte. Ähnliche statistische Verfahren zur Fehlereliminierung wurden seit den 60er Jahren auch von tchechischen und russischen Parapsychologen verwendet.
Rein statistisch betrachtet standen die Chancen so, daß jeder Kandidat nur in zehn Prozent aller Fälle das richtige Hütchen erraten würde. Die oben angesprochene Fehlerkorrektur änderte daran nichts, da die 25 Einzelversuche letztendlich zu einem einzigen Gesamtwert zusammengefaßt wurden.
Bei den Versuchen tat sich eine Kandidatin namens Mary Lang besonders hervor. Als Puthoff Tarts Bericht gelesen hatte, versuchte er, die statistischen Resultate auf das MX-Problem anzuwenden. Er errechnete, daß Mary Lang in nur 50 Rateversuchen die Position einer MX-Rakete bestimmen würde, und zwar mit einer Treffsicherheit von 80 Prozent. Womit klar war, daß ein gutes Team von Remote Viewern in wenigen Stunden ein System unterlaufen könnte, dessen Bau den US-Steuerzahler viele Milliarden Dollar kosten würde.

Ende des Auszuges.


Vish, mit Raketensyndrom.....:)
Mein lieber Vishnudas, könntest du deine metaphysischen Betrachtungen nicht in einem anderen Umfeld als ausgerechnet MBX anstellen?
Das wäre jedenfalls angenehm
Danke ps
@ pechsuse

Ich finde, ein besseres Umfeld für Metaphysische Betrachtungen als MBX gibt es überhaupt nicht. :laugh:

good trades from
zockerwilli
... und MBX hat mehr mit Hütchenspielern zu tun, als sie meisten annehmen.

zw
@ pechsuse

leider ja. Ich werde das Gefühl nicht los, daß der Begriff Hütchenspieler hervorragend die Firmenpolitik beschreibt.

zw
Lieber Willi,
wenn du in ein paar Wochen den Einstieg verpasst, wird dir vor Schreck d e i n Hütchen wegfliegen
aber es muß auch einen Lohn für die langfristig Investierten geben
darauf freu ich mich schon ps
Ich habe mal ein paar der o.g. Bücher gelesen und mich dann auf MBX konzentiert! Ich sah eine brennende MBX1000, Domeyer in der Südsee und Oliver H unter der Brücke! Was bedeutet dies? :D


Mein lieber Vishnudas, ich glaube du bist psychisch ein wenig labil und suchst im parapsychologischen Umfeld nach Halt und Erklärungen für Dinge, die du nicht verstehts!


Früher glaubten die Menschen an Götter, weil sie z.B. ein Gewitter, Tod, Geburt etc. nicht erklären und verstehen konnten. Seit dem die Wissenschaft aber vieles erklären kann, werde die Götter nicht mehr ganz so oft bemüht. Da es aber immer noch Fragen gibt deren Antworten wir nicht kennen, bzw. deren "Antworten" sich scheinbar unserer Logik entziehen und Gott zudem ausgedient hat, werden nun die Parapsychologen bemüht. Es gab aber zu jeder Zeit der Menschheitsgeschichte Dinge, die man sich nicht erklären konnte, die aber später erklärbar waren. So wird es auch mit den "Unerklärlichen Vorgängen" sein, die heute z.T. beschrieben werden.

Manches werden wir vielleicht nie verstehen, da wir keine Sinne dafür haben oder es sich einfach nicht mit unserem Logik(-Modell!!!) erklären lässt. Die Bestrebungen "über den Tellerrand" hinauszuschauen, waren aber schon immer zum Scheitern verurteilt, da der menschliche Geist und die Wahrnehmung begrenzt und ferner Teil des Systems sind!


Ich kann mir zwar recht gut vorstellen, dass du dir einiges nicht vorstellen und manches nicht verstehen kannst, dafür gibt es aber z.T. recht einfache Erklärungen!


In den letzten 100 Jahren hat sich die Wissenschaft, von dir völlig unbemerkt, Gedanken zur Wirtschaft und Psychologie gemacht und umglaubliches entdeckt! Heute kann man in jeder größeren Stadt diese Wissen erlangen, wenn man z.B. Kurse besucht.


Auch dir kann somit geholfen werden. Wenn du also demnächst mal wieder die Reise vom Berg hinab ins Tal antritts um Salz zu kaufen, reite auf deinem Esel einfach weiter bis in die nächste Stadt. Reite solange weiter, bis du ein Schild "VHS" siehst! Dann halte an und binde deinen Esel an den nächsten fahrradständer (sind diese Dinger, die ausschauen wie Funkantennen zu UFO`s). Gehe hinein und melde dich an und auch du wirst Antworten auf deine Fragen erhalten!


Nicht dass wir uns falsch verstehen! Ich glaube an Intuition - verstanden als die blitzschnelle Verarbeitung von Wissen, Erfahrungen und Gefühlen - deren Entstehungsweg sich unserem Bewustsein entzieht.

Manche Personen haben auch einfach den "richtigen Riecher" (oder war es nur Glück?), andere haben nur Pech - kein Problem, alles statistisch erklärbar! Man sollte dies es daher insgesamt nicht überbewerten! Gerade an der Börse gibt es zum "richtigen Riecher" immer einen Gegenspieler der "falsch lag"!

Sicher gibt es Menschen, die einfach soviel "Glück" haben, dass es auch statistisch kaum noch zu erklären ist. Oder gibt es doch eine Erklärung, die wir aber nur noch nicht kennen? Davon, dass wir RV/PSI Kurse besuchen oder Bücher lesen werden wir es jedoch weder lernen noch verstehen - dies ist nur Geschäftemacherei mit Anfälligen!


Es ist aber schon bezeichnend, das MBX`ler nun schon die Parapychologie bemühen müssen um noch halbwegs ihr Handeln rechtfertigen zu können! :D


PS: Rauch nicht zuviel von dem Zeug und nimm nur die Pillen, die dir dein Arzt verschreiben hat! :D
Moin OMBABAJI...:)

+Du fragst was kein foolisch game ist?

+Wer ein foolish game spielt
+und sich nicht damit identifiziert.

Wenn ich das so lese könnt man fast darauf kommen das du

nen Sannyasin bist......ich liege aber daneben ...was?

Hast schon recht mit oben gesagtem.Aber klar ist auch,daß

wir ja wohl noch recht weit davon entfernt sind sämtliche

handlungen und abläufe PERMANT als Witness zu erleben.Also

ICH bin jedenfalls an diesem erstrebenswerten punkt bisher

nur sporadisch zu gast.....was mich..(IHN) freut!:)

Somit kann man doch ohne weiteres die "verwicklung" eingehen

Ich meine,es wird sich sowieso irgentwann als unnötig und

Foolish herausstellen dieses GESAMTE spiel mitgespielt zu

haben. Intellektuell und auch instinktiv wissen wirs ja wohl

jetzt schon......:laugh:

Gruß Topas
Tja VISHI....:).....hat er dir aber ne dolle Lecture gehal-

ten der JÄGER was..???!!! :laugh:

Lass uns ihn gemütlich in den arm schließen,über seinen rati

onalen kopf streichen und mit dem zauberhaften Mantra:

"..ja ja ja ja ja "..... besänftigen.

:laugh:

Gruß Topas....der daran erinnert: alles nur LEELA
:laugh:

TOP@S, du kommst doch aus Berlin - oder?

Irgendwie kommst du mir vor wie der reinkarnierte Wolfgang Neuss! :)
Berlin stimmt......Icke Wolle?....:laugh:...juter joke...

Aber lass mir nichts auf DEN kommen....! Guter mann gewesen!

Schon mal ne scheibe von ihm genossen oder nen olle aufnahm-

en JÄGER?! Nen jenuss.

Topas
Sollte keine Beledigung sein - ich fand Neuss geil!

Womit auch die Frage beantwortet ist, ob ich "schon mal ne scheibe von ihm genossen" hab!
Schon klar...hab ich auch nicht so aufgefasst JÄGER..:)

Ja ja....guter mann gewesen.....nen echter entlarver.

Topas
Wo ist denn Vishnudas geblieben? Fernwahrnehmung ohne Wiederkehr? Schön wär`s! :D :D :D
Mann, oh Mann,
was ist aus diesen phantastischen Thread geworden.....
Jeder weiß mehr als der Andere,
keiner weiß was genaues.

Dabei sollte er als Anstoß dienen,
mal etwas über den eigenen Horizont zu blicken.
Beispiele unter realen Bedingungen gibt’s genug
und will ich mit diesen Thread aufzeigen.

Das ich pechsusenicht überzeugen kann,
tut mir in der Seele weh.....

Zockerwilli scheint wenigstens dem Hütchenspiel nicht abgeneigt,
immerhin...:laugh:

Und LemmingJäger,
den ja jeder hier im Board liebt,
er möchte auch was posten.
Bei Neuss hättest Du als “Nichtraucher”
leider keine Chance gehabt.
Das Du solange brauchtest um hier zu erscheinen,
ist alleine ein Psi-Wunder..:laugh:


TOP@S fühlt sich anscheinend nur mit
Sannyasins wohl.
Doch wird er bei ombaba damit
wohl kaum auf Gegenliebe stoßen
oder sollte ich mich irren?


Macht weiter Jungs.
Wer fragt bekommt auch antworten.
Alte Psi-Regel...:laugh:


Vish, der sich unterfordert fühlt..:)
Wieso ist dieser Thread Phantastisch gewesen,??? Wegen der

Phantastereien ??? Außer nen

selbstgespräch war hier doch nichts zu sehen.Von interessier

ter communication keine spur



JETZT wird hier mal TACHELES geredet....auf dem boden der

TATSACHEN.Dazu brauchen wir kein PSI.....pöööh nur unseren

gesunden geist......

Stimmts jungs?!!!!!

:laugh::laugh:

Ach
wär die welt doch voller Sannysins.....dann hätt ich wahr-

scheinlich nen grund selbstmord zu begehen.
@TOP@S

Vish hat sich selbst kontaktiert und fand sich einfach nur genial - Remote-Onanie sozusagen! "Man, bin ich heute wieder geil auf mich"! :D :D :D

Verstehst Du als Kiffer nicht, dazu mußt du dir schon härtere Sachen einfahren!
EX-Kiffer bitte!

Tja,wenn RV sooo wirkt,gewissermaßen als entdeckung und ver-

stärkung von lustgefühlen die sich aus der selbstdarstellung

ergeben......hm.....vielleicht sollte man dann doch etwas

mehr in die thematik einsteigen......

Aber nein,darüber sind wir doch wirklich hinaus.

Es geht doch um hehrere ziele ...oder doch nur des mammons

wegen?

Schnöde......


:laugh:
Na gut,
ich mach´ den Laden zu.
Nur bei “bitte,bitte”
geht´s wieder weiter.

Vish, allein mit heulsuse...:cry:
Ebend! Also wirklich......

Siehste SUSE,so wirste einfach einvernommen.....
@TOP@S

Ja ja - Ex-Kiffer! ;)

"Ja ich habe schon mal einen Joint geraucht - aber nicht eingeatmet!"

"Ja wir hatten Sex - ich hatte ihn aber nicht drin!"

"Ja wir haben Verträge - aber die zeigen wir nicht!"

"Ja wir bauen die Box - aber wir sagen nicht wann"!

"Ja die Box ist genial und wird die Welt verändern - zeigen wir aber niemanden, man muss sich doch den Mittbewerbern nicht alles zeigen!"


Mein Gott was für eine Welt - alles nur halbe Sachen! :D
@Vish
auch gut, bevor ich Dich als Maha-Vish
bezeichnen darf,
will ich klarstellen,
dass ich weder zu der einen Ebene gehoere,
noch zu der anderen.
Was mir schon immer Schmerzen bereitet hat,
der erste Schmerz ist nirgendwo dazu zugehoeren,
der zweite Schmerz ist, dass ich deswegen keinen Schmerz
habe,
aber dies tut am meisten weh.
an LemmingJaeger,
frueher glaubten die Menschen an Goetter,
weil sie fuer alle Lebensbereiche einen brauchten.
Heute gibt es nur noch einen Gott,
mit dem man alles machen kann,
dieser Gott ist Laxmi,
oder die Knete, Kohle, Bugs, oder Papiergeld ohne Deckung
sprich Euro.
an Swamiji Topasji,
da mag ein Problem sein,
saemtliche Ablaeufe permanent als Witness zu erleben zu wollen, wie Du schreibst...
"permanent" mag das Problem sein,
weil es so etwas nicht gibt...

Die Idee, wie es zu sein hat,
ist eine Bewegung ins Horizontale,
Witnessing ist, wie Du weisst, vertikal...

Das Akzeptieren von dem was ist,
ist vertikal, oder?

Wenn Du alle Ideen aufgibst,
an irgendeinen erstebenswertem und foolishen Punkt zu kommen,

sondern Dich annimmst wie immer off Du bist,
oder auch nicht, bist Du im Vertikalen.

Auch wenn Du akzeptierst,
das Du nicht akzeptieren willst oder kannst,
ist dabei ebenfalls kein Problem,
das Akzeptieren ist viel, viel groesser..............

Gruss von Ombaba der auch nichts weiss
Hier ist einer unter uns,
der mit gezinkten Karten spielt.
Ist es
LemmingJäger,
pechsuse,
TOPAS,
zockerwilli,
ombaba?

Aus zuverlässiger Quelle,
wurde mir mitgeteilt,
daß derjenige einschlägige Sadhu- und Sannyaserfahrungen
aufzuweisen hat und
positive RemoteViewingerlebnisse hatte.

Ist derjenige inzwischen eine
gespaltene Persönlichkeit geworden,
oder ist das Sprechen mit zwei Zungen
im Board überlebenswichtig?


Vish, der sich nur wundert....:)
@Vish

Ich hatte letzten Sommer so eine "Ahnung", dass es mit MBX nix werden wird und habe verkauft - dies war insgesamt sehr positiv! :)

Falls du das meinst, war ich es! :laugh:

Ich würde es aber nicht RV nennen, sondern Intuition oder gesunder Menschenverstand! :D
an Ben-Vish
warum klammerst Du Dich an die remote viewing Erlebnisse
so sehr fest?
@ombaba

Ist doch ganz einfach: Reduktion der Unsicherheit!

Wenn die Gegenwart nichts mehr bietet und einem zum umdenken bewegen müsste, kann man nur noch mit "Übersinnlichen" die eigenen Handlungen erklären!

Im Hinblick auf MBX stimmt es mich schon nachdenklich, wenn sich an die Phase der sektenähnlichen Verteidigung parapsychologische "Überlegungen" anschließen!
@ombaba

Wenn Du nichts weißt,
was weißt Du überhaupt?
Und dann gehst Du dazu über,
über verschiedene oder nicht verschiedene Ebenen
eine Aussage zu treffen......vertikal, horizontal.....

Merkst Du nicht wie Kopflastig Deine Aussagen sind?
Jeder Zen-Master hätte Dir längst
seine Holz-Sandalen um die Ohren gehauen,
damit Du endlich etwas merkst, fühlst
und wahrnimmst.
Du steckst, wie wir alle hier im Board,
natürlich in der Identifikation.
Das Du das nicht möchtest, steht auf einem
anderen Blatt.
Das als erstes gilt es zu akzeptieren.
Du kommst mir vor,
als wenn Du noch keinen
indischen Stein von der Rückseite aus
betrachtet hast, richtig?
(Doch selbst dann.....ist alles möglich...:)

Vish, der mit ombaba einen Reispudding essen möchte...:)
@ombaba

„warum klammerst Du Dich an die remote viewing Erlebnisse
so sehr fest?“

Warum trinke ich gerne Pfefferminztee?

Mal Patanjali gelesen?

Gruß Vish
LemmingJaeger,
ja, oder vielleicht ja,
eher ja,
oder ja und nein,
nein, oder ein bisschen nein,
hm, so, so.
@Vish
ich kann das nicht beantworten,
Ombaba der auch nichts weiss.

Knowledge and knowing.....

ist das knowing von mir?
@ombaba

:) na also, dachte schon
Du bist eingeschnappt:)

Ich bin tatsächlich in dem Wasser von einer
Hautkrankheit befreit worden...:)
Gift gegen Gift wahrscheinlich :laugh:

Der Lauf des Ganges hat mir gut getan. Bin von Rishikesh
aus in die Berge rein. Dann zurück nach Varanasi/Benares.
Werde ich nie vergessen.

Was ist denn nun mit Patanjali, gelesen oder nicht?

:)Vish
@ombaba

Wenn Du mal durch Rishikesh gezogen bist,
dann wirst Du auf der linken Straßenseite,
den Ganges rechts liegend,
auf den Sivananda-Ashram gestoßen sein.
Hier hat Boris Sacharow am 8. September 1947
den Titel YOGIRAJ als Auszeichnung erworben.

Seine Bücher, sowie die 10 Bände von Osho
zu Patanjalis 196 Yoga-Sutras
kann ich, wie schon in diesem Thread erwähnt,
nur wärmstens empfehlen.

Dazu, die Verbindung von YOGA mit TANTRA, von

Jonn Mumford
(Swami Anandakapila Saraswati)
PSYCHOMATISCHER YOGA
Der östliche Pfad zu geistigem und körperlichem Wohlbefinden.

1979/1988 in der 3. Auflage by Sphinx Medien Verlag, Basel (Sphinx pocket;13).
100 Seiten.


Gruß Vish
wie kann Osho uebersehen werden?
Er hat es tapfer versucht Patanjali einzubringen.

Ombaba hat schon lange aufgegeben,
schon lange das Handtuch geworfen,
es liegt ihm fern sich zu verbessern,
er liebt seine Schwaechen,
seine Konditionierungen,
er liebt sich,
und den Rest der Existenz,
was immer passiert,
er ist auf gleicher Ebene mit dem Geschehen,
da ist ein volles Ja zum Leben,
meistens vergisst er das alles
und zaudert,
aber das liebt er auch.

Patanjali so wunderschoen er auch ist,
einer der schoensten Blumen,
ein Regenbogen voller Farben,
ein blinkender Stern am Himmel,
aber Ombaba ist ein lazy baba.
den Shivanandaashram kenn ich auch,
wohnte auch mal dort,
aber,
aber da war eine so schoene Frau aus Poona..
jemand muss uns gesehen haben,
wie wir am Gangesstrand einfach nur waren,
haendchenhaltend,
das wars,
ich musste gehen...
@ombaba
Was ich nicht empfehlen kann, sind folgende Bücher:

1. Swami Vivekananda
Raja-Yoga – Der Pfad der vollkommenen Beherrschung
aller seelischen Vorgänge.
(Beinhaltet 195(!) Yoga-Sutras.)
1995 in der 3. Auflage by Verlag Hermann Bauer KG, Freiburg/Breisgau,
In der Reihe esotera-Taschenbuch, 287 Seiten.

2. Die klassischen Lehrsprüche des Patanjali mit einem Kommentar von
P.Y. Deshpande
Patanjali – Die Wurzeln des Yoga
19976/1999 by Scherz Verlag Bern, München, Wien,
für den Otto Wilhelm Barth Verlag. 199 Seiten.
(Leider auch nur unvollständig mit 195 (!) Sutras)

3. Swami Prabhavananda und Christopher Isherwood (HRSG.)
Gotterkenntnis – Die Yoga-Sutras des Patanjali
1953/1981 by The Vedanta Society of Southern California
1998 by Ullstein Tb. 35780, 187 Seiten
(Die Kommentare von Swami Vivekananda werden werden zitiert.)

4. I.K. TAIMNI
Die Wissenschaft des Yoga
Die YOGA-SUTREN des PATANJALI
1982 by F. Hirthammer Verlag GmbH. München. 390 Seiten.

5. Gerard Blitz
Der Yogaweg des Patanjali
Ein Leitfaden für Übende und Lehrende
Ohne Jahresangabe.Verlag Via Nova, 6415 Petersberg
Seine Lehrer: Sri Krishnamacharya und seinem Sohn Sri Desikachar.
Vom „Berufsverband Deutscher Yogalehrer“ gefördert.


6. YOGA-URSPRUNG UND BEGEGNUNG INDIEN
Die Yoga-Sutren des Patanjali
Kommentiert von Gerhard Unger
1985 by Stürtz Verlag Würzburg. Reichlich bebildert.

7. Sanskrit-Deutsch
YOGA SUTRA – Der Yogaleitfaden des Patanjali
Übersetzung und Anmerkungen von Helmuth Maldoner
1987 by Papyrus Verlag GmbH, Hamburg. 128 Seiten.


Diese Bücher dienten mir nur als Vergleichsbeispiele.
OMBABAJI.....:laugh::laugh::laugh:

Be lazy......but totally....hihihi....

Der weg des Ja-sagers.....glückwunsch zur akzeptanz...

Gruß Topas
All die sieben letzt genannten Bücher schaffen völlig unsinnige Probleme
mit Übersetzungen und Interpretationen der drei existentiellen Punkte
und bezeichnen diese fälschlich als:

a) Unterdrückung des Geistes (Verstandes)

Dabei geht es um Befreiung des Geistes


b) Unterdrückung der Sexual-Energie

Dabei geht es um Transmutation. Sex has to be transformed!
Nur tiefe Symphatie schafft ein Verstehen.


c) Unterdrückung von „Siddhis“, von außergewöhnlichen Kräften (PSI).

Dabei geht es zunächst erstmal um Wahrnehmung. Um das Durchgehen zum Verstehen.


Gruß Vish
@ombaba

:laugh:
Die schöne Frau aus Poona
hat ihn aus dem Sivananda-Ashram gelockt :laugh:

Und schon warste Deine Siddhis los....:laugh: Vish
@PSI-Vishni-Nowgorod-Viewer-Remotecontrol(toitsch)

Also, Ihr Pfeifen, meinen Sperrer habt Ihr nicht rausbekommen,
die Insolvenz nicht vorausgesehen (Habe sogar ich, ohne Euren bekloppten Simsalabim!)
Ihr habt schön einen an der Waffel!
Ihr seid fertig, ich glaube Euch kein Wort mehr!
@ Topasbhay

Was nuetzt Beifall?

Was nuetzt es uebers akzeptieren nachzudenken?

Was nuetzt es am Ufer zu sitzen, haendchenhaltend.

Spring ins Akzeptieren hinein,

es ist Dein natuerlicher Zustand.
@ombaba

Was so Augenblicke ausmachen können.....
Vielleicht bist Du ja auch an einem Satori vorbeigeschlittert....:)Vish
Weiter geht’s mit dem Buch von

Russel Targ u. Keith Harary
Jeder hat ein 3. Auge
1987 by Goldmann Verlag, 11783, 431 Seiten.


Seite 186-188.

ASSOZIATIVE FERNWAHRNEHMUNG
KÜNFTIGER EREIGNISSE


Ihnen ist sicherlich aufgefallen, daß man diese assoziative Methode auch auf die Voraussage künftiger Ereignisse anwenden kann. Die Annahme scheint sich zu bewahrheiten.
Es gelang uns, mit viel Erfolg die Gold- und Silberpreise sowie den Kurs der Börsenaktien nach Dow Jones Industrial Average vorauszusagen. Die Versuche, die wir jetzt beschreiben wollen, benutzten die Präsidentenwahl und ein Pferderennen als Zufallsgeneratoren für die Auswahl der Zielobjekte der Fernwahrnehmungssitzungen.
Die beiden Experimente wurden mit Elisabeth Targ durchgeführt, die an der Stanford University Medizin studiert. Sie hat selbst viele Psi-Versuche geleitet und ist eine erfahrene Hellseherin. Im Jahre 1970 nahm Elisabeth an einem erfolgreichen, veröffentlichten Experiment mit einer Psi-Lernmaschine teil, das dem SRI den ersten NASA-Vertrag einbrachte. Elisabeth, die einen Collegeabschluß in Biologie und Russisch hat, verfolgt gegenwärtig neben ihrem Medizinstudium intensive Privatforschung im Bereich angewandter Psi-Kräfte.
Den ersten Versuch hielten wir im September 1980, kurz vor den Präsidentenwahlen, ab. Elisabeth wollte im voraus wissen, wer die Wahl gewinnen würde. Dabei benutzten wir das eben beschriebene Protokoll assoiziativer Fernwahrnehmung.
Elisabeth fungierte als Seherin, und ihre Freundin, Janice Boughton, die inzwischen an der Johns-Hopkins-Universität Medizin studiert, suchte vier Gegenstände aus, die den vier möglichen Ergebnissen am Wahlabend entsprächen: Carter, Reagan, oder Anderson werden zum Präsidenten gewählt oder keins davon trifft ein. (Die Interviewerin sollte die Seherin fragen: „Welchen Gegenstand werde ich Dir um Mitternacht am Wahltag zeigen?“ Deswegen mußten alle Möglichkeiten, selbst die, daß das Ergebnis noch nicht feststand, berücksichtigt werden.)
Der Versuchsleiter klebte die Schildchen Carter, Reagan, Anderson, und Keiner davon auf die Gegenstände und legte sie in kleine Holzschachteln. Die Gegenstände standen in keinem Zusammenhang mit dem Wahlergebnis, das sie vertraten; man hatte also nicht eine Erdnuß für Carter, eine Mittelstreckenrakete für Reagan und ein dunkles Pferd für Anderson ausgesucht.
Elisabeth wußte natürlich nichts von den Gegenständen im Zielpool. Ihre Aufgabe bestand darin herauszufinden, welchen Gegenstand man ihr in der Wahlnacht zeigen würde. Sie hatte den Eindruck eines weißen, hohlen, konischen Gegenstandes. Das Material erinnerte sie an eine Muschel, und sie sagte, am oberen Ende des Gegenstandes sei eine Schnur befestigt.
Mit diesem Bild vor Augen tat sich Janice leicht, als sie den beschriebenen Gegenstand herausfinden sollte, denn im Pool lag eine füllhornförmige Trillerpfeife aus Horn, die an einer Schnur hing. Der Gegenstand befand sich in der Reagan-Schachtel. Es dauerte sechs Wochen, bis sich die psychische Voraussage bewahrheitete, doch in dieser Zeit schloß so mancher eine gute Wette ab.
Der krönende Abschluß dieser Ereignisabfolge fand in der Wahlnacht statt, als man Elisabeth den richtigen Gegenstand zeigte. Da die Seherin in diesem Experiment ausdrücklich gebeten worden war, den Gegenstand zu beschreiben, den sie zu Ende des Versuchs in der Hand halten würde, mußte dies geschehen, um dem Ganzen einen Sinn zu verleihen.
Die dahinterstehende Logik mag nicht jedem einsichtig sein, da es sich hier nicht um einen uns gewohnten Kausalnexus handelt. Doch ist auch dies ein Zusammenhang von Ursache und Wirkung.
Weiter geht’s mit dem

Pferderennen-Experiment

Seite 188-190

Wir wollen das Pferderennen-Experiment ganz ähnlich schildern. Gewählt wurde das 6. Rennen
in Bay Meadows, bei dem sechs Pferde starteten.
In diesem Versuch beauftragte Janice einen anderen Versuchsleiter mit der Wahl der möglichen Zielobjekte für Elisabeths Fernwahrnehmung. Janice entschloß sich zu diesem Schritt, da sie als Interviewerin befürchtete, Elisabeth telepathisch oder suggestiv dazu zu verleiten, das eine oder andere Objekt in dem ihr bekannten Pool zu schreiben.
Die Fernsicht-Sitzung fand am Vorabend des Rennens statt. Die Gegenstände erhielten Nummern, die den sechs Rennpferden entsprachen, die am nächsten Tag starteten. Elisabeth erfuhr, daß man ihr zu Ende des Rennens den Gegenstand in die Hand geben würde, der die Gewinnerzahl trug.
Zu Beginn der Sitzung sah Elisabeth „etwas Hartes und Kugelförmiges“. Es erinnerte sie an einen Apfel. Dann fuhr sie fort:“Doch wenn ich es gegen das Licht halte, kann ich durchsehen.“ Da einer der Gegenstände eine kugelförmige Apfelsaftflasche war, beglückwünschten wir uns zu diesem Erfolg. Zu diesem Zeitpunkt war der Startschuß noch nicht gefallen, geschweige denn das Rennen gelaufen, so daß wir eigentlich nur wußten, daß dies eine gute Beschreibung eines der Objekte im Zielpool war.
Eine der Vorzüge der assoziativen Fernwahrnehmung bei Zukunftsprognosen ist die unmittelbare Information darüber, ob überhaupt psychische Kommunikation vorliegt. Hätte Elisabeth zum Beispiel ganz deutlich einen Elch vor ihrem geistigen Auge gesehen, es unter den Gegenständen im Zielpool aber nichts gegeben, was einem Elch auch im entferntesten ähnelte, hätten der Richter und die anderen am Experiment Beteiligten schließen können, daß keine Evidenz für psychische Einsicht vorläge und sie lieber nicht wetteten. Hätte die Aufgabe andererseits nur darin bestanden, die Zahl des gewinnenden Pferdes vorauszusehen, und hätte Elisabeth gesagt, „ich sehe eine 6“, so hätte der Versuchsleiter daran nicht ablesen können, ob eine psychische Wahrnehmung stattgefunden hätte oder nicht.. Der Vorzug der assoziativen Fernwahrnehmung liegt gerade darin, daß sie ein Mittelergebnis liefert, dem zu entnehmen ist, ob psychische Information vorliegt, bevor das vorausgesagte Ereignis eintrifft.
Da Elisabeth ganz klar und deutlich einen der Zielgegenstände beschrieben hatte, setzten beim sechsten Rennen von Bay Meadows ihgre Kommilitonen aus dem Studentenheim guten Gewissens auf das Pferd Nummer 6 namens Shamgo. Am nächsten Tag gewann Shamgo, und Elisabeth sah als Belohnung für die exzellente psychische Einsicht ihre Apfelsaftflasche wieder.
Besonders hervorzuheben wäre, daß im Assoziationsexperiment der wahrgenommene Gegenstand symbolisch die Aussage vertritt, selbst aber nicht Nachricht ist. Man kann zwar auf diesem Wege analytische Informationen Einholen, bedarf dazu aber eines nicht analytischen, d.h. eines eidetischen oder bildhaften (das Protokoll) Mittlers.

Ende des Auszuges.


Wenn man so die Lottozahlen rausbekäme..........
Hat jemand eine Idee?

Gruß Vish
.
Ergänzung zur assoziativen Fernwahrnehmung

Seite 182-183:

In einer assoziativen Fernwahrnehmungssitzung wird der Seher nicht darum gebeten, die gewünschte Information beizubringen, sondern einen Gegenstand zu beschreiben, der anläßlich dieser einen Sitzung mit der gewünschten Information in Verbindung gebracht wurde. Nachdem der Gegenstand beschrieben und die korrekte Antwort bekannt ist, wird dem Seher der eigentliche Gegenstand gezeigt oder ihm gesagt, was es war.

Durch diese Anordnung des Versuchs mußte der Seher niemals die eigentliche Information einholen. Bei einem Ölbohrungsprojekt wird der Anleger beispielsweise wissen wollen, an welcher Bohrstelle angefangen werden sollte., weil darunter das reichste Lager liegt. Begreiflicherweise kann es nur eine „beste“ Bohrung geben, mit der alle gerne beginnen würden.
Fragen wir einen Seher, welches das beste Bohrloch sei, könnte er sagen: „Und woher soll ich das wissen?“ Seine psychischen Eindrücke gingen womöglich unter im Meer seiner Vorstellungen, wie eine reiche Ölquelle auszusehen habe, und würden außerdem von den Hoffnungen und Urteilen der anderen überschattet. Der Seher empfinge vor lauter geistigem Rauschen, das seine Analyse der Lage erzeugte, keine Kommunikation mehr. Es käme noch das geistige Rauschen hinzu, das die telepathischen Fehlinformationen all jener herstellte, die mit dem Ölbohrungsprojekt zu tun hätten.


Um diese Hindernisse zu überwinden, kann man dem Seher eine grundverschiedene Aufgabe stellen, die dennoch die gewünschten Informationen einholt. Wir können dem Seher sagen, daß wir mit jeder Bohrlage einen kleinen Gegenstand assoziiert haben und eventuell an alle sechs Stellen nach Öl gebohrt werde. Nach Abschluß der Bohrungen erführen wir, welches die beste Lage sei -, und könnten ihm das damit verbundene Objekt zeigen. Jetzt läge uns daran, daß er den Gegenstand besdchriebe, den wir ihm zu jenem Zeitpunkt zeigen würden.
Wir haben viele Testproben mit dieser Methode durchgeführt und gelangten zu äußerst ermunternden Resultaten.
Ich fühle mich damit an meinem Gallup-Test
erinnert, der ja auch von allerlei geistigem Rauschen, wie den Wunschvorstellungen aller beteiligten Spieler,
überschattet war.
Das dabei nur Zufallsergebnisse entstanden sind, ist dann kein Wunder.

Gruß Vishnu
.
Für uns gläubige Physiker ist die Unterscheidung
in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft eine Illusion, und zwar eine sehr hartnäckige.

ALBERT EINSTEIN
21.März 1955
"Der krönende Abschluß dieser Ereignisabfolge fand in der Wahlnacht statt, als man Elisabeth den richtigen Gegenstand zeigte. Da die Seherin in diesem Experiment ausdrücklich gebeten worden war, den Gegenstand zu beschreiben, den sie zu Ende des Versuchs in der Hand halten würde, mußte dies geschehen, um dem Ganzen einen Sinn zu verleihen.
Die dahinterstehende Logik mag nicht jedem einsichtig sein, da es sich hier nicht um einen uns gewohnten Kausalnexus handelt. Doch ist auch dies ein Zusammenhang von Ursache und Wirkung."

Diesen Abschnitt finde ich am interessantesten...
Was wäre passiert, wenn Sie Ihr den "falschen" Gegenstand gezeigt hätten?

Kann die Vorsehung nur die tatsächliche Zukunft ersichtlich machen, oder auch eine "mögliche Zukunft"?

Eigentlich dürfte es physikalisch nur eine Zukunft geben - was ist dann mit Vorsehungen, die Menschen warnen, z.B. in ein bestimmtes Flugzeug zu steigen, das dann abstürzt? Die verhergesehene lebensbedrohliche Situation wird ja gerade dadurch abgewendet.

Eins noch: Sind der "Seherin" die zur Auswahl stehenden Gegenstände vorher bekannt? Wenn nein, dürfte doch schon allein die Fähigkeiten der Elisabeth, einen der Gegenstände zu erkennen, ausreichen, um in einem standardisierten Test telepathische Fähigkeiten mit angemessener statistischer Wahrscheinlichkeit zu beweisen!

Dies ist aber noch nie geschehen... oder?

da mund
@damund

„Sind der "Seherin" die zur Auswahl stehenden Gegenstände vorher bekannt?“

Lies bitte noch einmal! Natürlich sind der Seherin die Gegenstände vorher nicht bekannt! Die Tests ohne Assoziierung sind reichlich durchgeführt worden. Siehe meine angegebenen Bücher. RemoteViewing alleine bringt ja diverse Spielarten zustande. Mit
diesen Sachen kannst Du Dich zuschütten...:)


„Eigentlich dürfte es physikalisch nur eine Zukunft geben...“

Auf Seite 98 des angegebenen Buches steht der Satz:
Zukünftige Ereignisse können die Vergangenheit beeinflussen, sie können sie nicht verändern.

Seite 96-97:
Cox´ wissenschaftliche Versuche von 28 Zugunglücken, die zwischen 1950 und 1955 passierten, zeigte, daß ganz offensichtlich weniger Personen am Unglückstage mit dem Zug fuhren als an allen anderen Tagen der dem Unheil vorangehenden Wochen oder Monate.


„Was wäre passiert, wenn Sie Ihr den "falschen" Gegenstand gezeigt hätten?“

Weiß ich nicht. Kannst Du ja mal selbst ausprobieren. Als Versuchsleiter ist man natürlich bestrebt keine linke Nummer zu machen, um die Versuchspersonen nicht zu irritieren. Man will ja schließlich erfolgreiche Ergebnisse mit denen man vorankommt. Was willst Du mit einer verunsicherten Hellseherin? Du wirst selbst so erfreut sein, das das Experiment erfolgreich war, daß Du an den Regularien nichts verändern würdest. Ganz im Gegenteil. Du wirst darauf bestehen und sorgfältig den Vorgang zu Ende führen


Gruß Vish, der übrigens Dein Gedicht nicht schlecht fand...:)
@damund

„Kann die Vorsehung nur die tatsächliche Zukunft ersichtlich machen, oder auch eine "mögliche Zukunft"?“

Beides ist möglich. Grundsätzlich sind alle „Spielarten“ vorstellbar oder eingetreten obwohl sie unvorstellbar sind....:)

:)Vish
Vish,

habe eine etwas ungewöhnliche Frage.
Wie heißt "Sternengott" auf indisch?

Danke.

Gösta
@Gösta

Weiß ich nicht.
Übrigens gibte es keine „indische“ Sprache.
Ich habe mal von 200 Sprachen gelesen,
die es auf dem indischen Kontinent geben soll.
So könnten wir uns vielleicht einigen auf
Sanskrit, eine reine Kunstsprache,
dem gewöhnlichen Hindu kaum zugänglich,
oder eben das weitläufige „Hindi“.
Bin zu Fuß ohne Hindi besser klar gekommen, als mit.....:)
Kann daher damit auch nicht dienen.

Einen „Sternengott“ als solchen, bin ich in der Literatur
nie begegnet.

Wenn Du Dich durchbeißen möchtest,
empfehle ich das Buch

Lexikon der östlichen Weisheitslehren
Buddhismus – Hinduismus – Taoismus – Zen
Alles über Pdilosophie, Religion, Psychologie
Mystik, Kultur, Literatur des Fernen Ostens
1986 by Scherz Verlag, Bern, München, Wien
für den Otto Wilhelm Barth Verlag. 497 Seiten.

Gibt´s hier einen Indologen im Board?


Gruß Vish
Vish,

mit indisch habe ich natürlich "hindi" gemeint,
wollte aber den 199 anderen Sprachen nicht auf die Füße
treten.

Wäre ja eine absolute Überraschung, wenn sich diese alte Kultur nicht mit dem Geschehen am nächtlichen Himmel auseinandergesetzt hätte.
Da ich kein Indienkenner bin, würde ich es für sinnvoll ansehen, wenn sich einer mit Namen "Vish" mal dieses Problems annehmen würde.:laugh:

Wenn dazu eine fernöstliche Unke etwas zu unken hätte,
würde ich mir das in diesem speziellen Fall auch gerne anhören.:laugh:

Ebenso sind natürlich alle anderen Weisen und Pundits dieses Boards zur Meinungsabgabe eingeladen.

:):):)
@Gösta

Oder Du fängst mit den Anunnakis und die Nefilim an.

Zecharia Sitchin
Der zwölfte Planet
Auf den Spuren der Prae-Astronauten
1979 by Goldmann-Tb.11735

Wurde mehrfach aufgelegt.
Von Sitchin gibt es eine handvoll Bücher,
die sehr zu empfehlen sind.

Vorzugsweise sind natürlich die Schriften
zur indischen Prae-Astronautik zu empfehlen.
Leider kenne ich noch kein gutes und ausführliches
übersetztes Buch dazu.

Gruß Vish
Vish,

gibt es denn keinen Hindu in deinem Umfeld, den du mal fragen könnstes oder muss ich tatsächlich zu
unerem "Inder" essen gehen?

Sterne & Gott müssen sich doch in dieser Sprache über irgendeine Regel verbinden lassen?

Gösta:):):)
Okay Gösta

Ess Dich erstmal satt.
Beim Inder.
Mußte aber mit Fingern essen,
wenn Du traditionell mithalten willst.
Sind Deine Hände sauber? :)

Verbinden läßt sich alles,
wenn man guten Willens ist.
Hauptsache es gibt nicht zuviel Regeln.....
Wer z.B. noch nicht in Asien war,
sollte es mit orakeln erst gar nicht probieren.
Wird nichts draus.:)
Warum?
Weil die Essenz fehlt.
Du hast die Luft nicht geatmet,
den Boden nicht berührt und den Leuten nicht in die Augen gesehen.
Das macht den Unterschied zwischen www und Leben aus.
Ich denke sowas kann man auch in Afrika erleben –
wenn man offen dafür ist...und den Busch kennt....
Ich kenne ihn nicht.
Kennst Du ihn?

:)Vish
Puuuhhhh..is ja nich zum aushalten.....wie peinlich.

Alter Angeber......zungerausstreck....bääähh

Stell nie mehr solche fragen GÖSTA...oder war das gewollt

von dir???

Maske runtereißen?....zum outing zwingen...?..:laugh:
@TOPAS

Ich mach´ hier mit Gösta Spaß.
Das weiß auch Gösta.
Hier geht´s nicht um Masken und Outings,
sondern um Postings,
die die Zeit bei Metabox ausfüllen.
Mal sinnvoll,
mal nicht so sinnvoll.
Jedenfalls ohne Häme.

Vish
Vish,

du hast mich natürlich zum Schmunzeln gebracht und mit Top@s muss ich in meinem mir noch verbleibenden wenigen 50 Jahren auch mal ein Bier trinken.

Ob ich den Bush kenne? Und ob!

I proudly confess, I`m a bushman.:laugh:

Leider ist es so, dass ich eine Aufgabe habe und dazu gehört, das Wort "Sternengott" oder einen vergleichbaren
indischen (hindi) Namen zu finden. Wenn Vish mir also das Wort nicht übersetzen kann, würde mir auch ein "typisch" indischer Vor- und Zuname genügen, z.B. Nayaran oder so ähnlich hieß ein Sekretär von mir.

Gösta, amused:)
"Narayan" - ist das nicht ein Lied von "The Prodigy" :confused:

hat aber sicher auch ne Bedeutung ;)
da mund
@Gösta

Solange Du noch kein Bushdoctor bist,
kannst Du Dir Deine Namen, die Du brauchst, selber aussuchen....:laugh:
Sonst würdest Du Dich noch ärgern ...:laugh:

Vish
@Gösta

Es wird Zeit für ein Bush-Orakel:)

Kannst Du mich mit einem
Vierzeiler beglücken?

:)Vish
Ich und erkannt?....wer will das schaffen? Selbst ich such

mich permanent.....und finde mich nicht.......hm............

...sollte etwa der sucher der gesuchte sein..:eek:..moment

mal.....gleich mal nachsehen......

:laugh:



GÖSTA.....lass uns zum umtrunk unsere Raben mitbringen......

kriegen nen minibier....

Is wirklich schwer für "Sternengott" den Hindibegriff zu fin

den.

Wie wärs denn mit ner alternative: LOKADEV..:..Weltengott

Klingt doch ...oder? Oder mußte sofort an LOKOMOTIVE LEIPZIG

denken....?:laugh:

Gruß Topas
@TOPAS

Top hint!
Fühle mich erinnert an dem „Sternentor der Glückseligen“: Anandlok....:)

Hier noch eine Ergänzung:

Loka, Hinduismus, Skrt., wörtl.: < Welt >, im Zusammenhang mit der
Unterteilung des Universums in verschiedene Welten gebraucht; i. allg. ist es
die dreifache Unterteilung (Triloka) in Himmel, Erde und Hölle oder Unterwelt,
auf die immer wieder als < die Drei Welten > Bezug genommen wird.

Eine andere Klassifizierung nennt sieben höhere Welten:
1. Bhur-Loka, die Erde;
2. Bhuvar-Loka, der Raum zwischen Erde und Sonne; die Region der Munis, Siddhas usw.;
3. Svar-Loka, der Himmel Indras;
4. Mahar-Loka, die Stätte von Bhrigu und anderen Heiligen;
5. Jana-Loka, die Heimat von Brahmas Söhnen Sanaka, Sananda und Sanatkumara;
6. Tapar-Loka, wo die Vairajas sich aufhalten;