DAX+2,14 % EUR/USD+0,05 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+2,04 %

Libro - Only the hard facts - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich bleibe dabei, in dem Segment führt Amazon. Ich würde tauschen.

09.10.2000 Libro/WAZ Deal: Krone zeigt Interesse

Neueingeleitete Verhandlungen mit der österreichischen Tageszeitung "Die Krone" sollen der Grund für die derzeit auftretenden Verzögerungen des Einstiegs der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) bei der Libro AG (WKN 928974) darstellen. Das berichten österreichische Medien.

Die deutsche Mediengruppe WAZ unterschrieb mit Libro vor knapp drei Monaten einen "Letter of Intent". Die WAZ beabsichtigt mit dieser Vereinbarung 10 Prozent an der Libro AG und 25,01 Prozent an deren Internettochter lion.cc zu erwerben.

Allerdings waren bis zum heutigen Tage noch keine geschäftsmäßigen Aktivitäten in dieser Hinsicht in Gang gekommen. Brancheninsider vermuten, dass die WAZ noch immer in Detailverhandlungen mit der Libro AG verstrickt ist. Durch das neu hinzugekommene Angebot der Kronenzeitung 10 Prozent der Anteile an der Internettochter lion.cc erwerben zu wollen, kann davon ausgegangen werden, dass die Vertragsverhandlungen mit der WAZ sich nicht beschleunigen.

Händlern zufolge soll der Vertrag zwischen der WAZ und Libro nichtsdestotrotz spätestens in zwei Wochen präsentiert werden und somit wird auch dem geplanten Börsegang von lion.cc nichts mehr im Wege stehen. Lion.cc soll im Februar 2001 erstmals notieren, von Unternehmensseite wird ein Doppel-Listing in Wien und am Neuen Markt angestrebt.

Mit der Unterstützung der WAZ soll lion.cc innerhalb von zwei Jahren zu einem der fünf größten Internetportale im deutschsprachigen Raum wachsen. Wie die WAZ in einer Stellungnahme dazu bereits bekannt gegeben hat, wird lion.cc neben finanziellen Mitteln auch die hauseigene Internet Plattform "Cityweb" zur Verfügung gestellt und dort integriert werden.

Die Libro-Aktie notiert derzeit in München bei 31,60 Euro; das entspricht einem
Kursverlust von 1,25 Prozent.

22.09.2000 Lion.cc: Börsenphantasie am Neuen Markt

Der online-Bereich der Buchhandelskette Libro AG (WKN: 099355), lion.cc, könnte demnächst ausgegliedert und an die Börse gebracht werden.

Angestrebt werde das Segment Neuer Markt am Börsenplatz Frankfurt. "Sobald sich die Kapitalmärkte stabilisiert haben, ist lion.cc für den Börsegang bereit", so Geschäftsführer Herbert Mayrhofer gegenüber Reuters. Allerdings will das Unternehmen noch das Initial Public Offering der Telekom Austria abwarten.

Für das gesamte laufende Geschäftsjahr 2000/2001 erwartet Mayrhofer einen Umsatz von rund 21,8 Mio. Euro.

Das Ergebnis werde ein "typisches negatives New Economy- Ergebnis" sein, so der Chief Executive Officer. Mit dem Break-Even-Point rechnet man bei lion.cc im Geschäftsjahr 2002. [br)

Wichtig für einen erfolgreichen Börsengang sei laut Mayrhofer ein überzeugender online-Auftritt im hart umkämpften deutschen Markt. Des Weiteren werden Gespräche mit ISP-Portalen in Ungarn und Tschechien geführt. In der Schweiz
ist der Grundstein für den Markteintritt mit Hilfe des Erwerbs des Internet-CD-Anbieters CeDe.ch bereits geglückt.

Um in Deutschland demnächst stärker präsent zu sein, gibt es bereits rege Verhandlungen für eine Zusammenarbeit mit der WAZ-Gruppe. Die WAZ-Gruppe will
sich laut einem unterzeichneten Letter of Intent mit 10 Prozent an der Libro AG und mit 25,01 Prozent an lion.cc beteiligen.

Der Schlusskurs der Libro-Aktie lag gestern bei 35,89 Euro.

29.08.2000 Libro AG: Rückkauf von 50.000 eigener Aktien

Die Libro AG (WKN: 099355), österreichischer Marktführer im Vertrieb von Medienprodukten sowie Büro -und Schulbedarf, gibt bekannt, im Zeitraum von 1.September 2000 bis 31. Oktober 2000 bis zu 50.000 Stück eigene Aktien zurückzukaufen. "Der Ankaufspreis dürfe den durchschnittlichen Kurs der vorangegangenen zehn Tage nicht überschreiten und diesen Betrag nicht um mehr als die Hälfte unterschreiten", teilte ein Libro-Sprecher am Dienstag mit.

50.000 Stück Aktien entsprechen 0,53 Prozent des Grundkapitals. Der Rückkauf soll über die Börse erfolgen. Der Vorstand sei des weiteren auch dazu ermächtigt, die Aktien wieder weiter zu verkaufen. Der Hauptzweck liege aber in der Weitergabe der Aktien im Zuge von künftigen Unternehmenskäufen. wallstreet:online austria fragte nach, ob es konkrete Akquisitionspläne gäbe, worauf sich das Unternehmen bedeckt hielt.

Die Hauptversammlung der Libro AG hatte am 15.Juni 2000 die Erlaubnis erteilt, bis zu zehn Prozent des Grundkapitals zurückzukaufen. Das Preisband wurde dabei mit 1 bis 80 Euro angegeben.

Aktuell notiert die Libro-Aktie bei 35 Euro.

17.08.2000 Libro AG: Online-Buchhändler ringen um österreichische Marktanteile

Der amerikanische Online-Buchhändler Amazon hat seine internationale Präsenz weiter ausgebaut. Über seine deutsche Tochtergesellschaft wurden nun Online-Shops in Österreich und der Schweiz eröffnet. Gefüllt mit landesspezifischen Angeboten, innerhalb der gewohnten Amazon-Benutzeroberfläche, sollen die Marktanteile in den jeweiligen Ländern ausgebaut werden.

"www.amazon.de" steht mit "lion.cc" der Onlinetochtergesellschaft der Libro AG (WKN: 099355) in unmittelbarer Konkurrenz. Es ist anzunehmen das Amazon, genauso wie Libro bei einer eventuellen EU-Gesetzeslockerung betreffend der in den letzten Wochen sehr umkämpften deutschen Buchpreisbindung, wir berichteten ...97252, die Onlineshops für den grenzüberschreitenden Buchhandel - ohne einer Preisbindung - nutzen wird.

Aktuell notiert die Aktie der Libro AG mit Minus 3,25 Prozent bei 37,45 Euro etwas schwächer.

16.08.2000 Libro AG: Schloss Frieden mit Aufbau-Verlag

Im Landesgericht Berlin, in dem es zu Verhandlungen betreffend des Lieferstopps des Aufbau-Verlags gegen die Libro AG (WKN:099355) kam, einigte man sich auf eine Zurückziehung des Antrags auf einstweilige Verfügung von Seiten der Libro AG. Dafür will der Aufbau-Verlag die Belieferung wieder aufnehmen.

Wie wallstreet:online austria bereits berichtete, wurden Bücher im Sortiment der Libro-Tochter Libro Online GmbH anfang Juli mit einer 20prozentigen Preissenkung
versehen, was einen Protest beinahe sämtlicher deutscher Verlage auslöste,
da sie darin einen Verstoß gegen die Buchpreisbindung sahen. Libro hingegen konterte mit einem Beschluss der EU, die eine freie Preisgestaltung im Grenzüberschreitenden Buchhandel im Internet erlaubt.

Zur Zeit bietet Libro seine Bücher wieder zu regulären Verlagspreisen an.

Die Libro-Aktie beginnt den heutigen Handelstag mit einem Kurs von 39,19 Euro.

09.08.2000 Libro AG bestätigt Rücknahme der Beschwerde beim Oberlandesgericht München

Die in den letzten Wochen sehr medienpräsente österreichische Handelskette
Libro AG (WKN: 099 355) - Hintergrund ist der grenzüberschreitende Buchhandel im Internet und der damit verbundenen Loslösung der Buchpreisbindung - bestätigt die Rücknahme der Beschwerde, welche gegen die Zurückweisung der einstweiligen Verfügung (AZ: 7 HKO 12729/00) vom Landgericht München gerichtet war.

Wie wallstreet:online berichtete, kam es am 28. Juli zu einer Vereinbarung zwischen der Bertelsmann Gruppe und der Libro AG. Diese Einigung umfasst einerseits die Aussetzung aller Lieferstopps und andererseits die Rücknahme aller gerichtlichen Verfügungen und Schadensersatzklagen der Libro AG.

Aktuell steht die Libro Aktie in Wien mit einem leichtem Minus von 1,11 Prozent zum Vortag bei 38,76 Euro.

03.08.2000 Libro AG: EU-Razzien gegen deutsche Verlagshäuser

Nach dem die Libro AG (WKN: 099 355) das Ende ihrer Internet-Diskount-Aktion verkündet hat, wir berichteten, kam es nun zu Untersuchungen in mehreren Verlagshäusern, die von der EU-Wettbewerbsbehörde durchgeführt wurde. Betroffen war der Aufbau-Verlag in Berlin, die Auslieferer KNO und K&V, wie auch die Verlagsgruppe Bertelsmann in München.

Hintergrund dieser EU-Inspektion ist der kollektive Lieferboykott - mehr als 30 deutschen Verlagshäuser und Großhändler waren beteiligt - welcher über Libro verhängt worden ist. Die EU-Ermittlungen sollen mögliche Absprachen zwischen den Verlagen und Großhändlern ans Tageslicht bringen. Sollten sich diese Absprachen bestätigen, drohen hohe Geldstrafen. Nach dem am 28. Juli satt gefundenen Gespräch zwischen Libro und Bertelsmann, hat man sich darauf geeinigt, die gegenseitigen Schadenersatzklagen, Verfügungen und Lieferstops auszusetzen. Am 31. Juli hat dann Bertelsmann - Libro´s größter Lieferant - die Belieferung wieder aufgenommen.
Auch die Libro AG selbst wurde von den EU-Ermittlern nicht verschont. Die Untersuchung soll mögliche Wettbewerbsbeschränkungen aus der am 28. Juli getroffene Übereinkunft zwischen Libro und den deutschen Verlagen aufdecken.

Aktuell steht die Libro-Aktie leicht im Plus bei 38,00 Euro.

31.07.2000 Libro AG: Online-Verkauf wieder zu Verlagspreisen

Wie am vergangenen Freitag in Wien bekannt gegeben wurde, verkauft die Libro AG (WKN: 099355) die im Internet auf der Plattform Lion.cc angebotenen Bücher, welche Anfang Juli einer 20prozentigen Preissenkung unterlagen, ab heute wieder zu regulären Preisen.

Libro wird von den Verlagen ab sofort wieder beliefert. Dafür hat die österreichische Buchhandelskette die Anträge auf einstweilige Verfügung gegen den Lieferstopp fallen gelassen. Damit haben jedoch die juristischen Auseinandersetzungen noch kein Ende genommen.

In einem weiteren Schritt hat man vor, den Aufbau- und Piper-Verlag auf Schadenersatz zu klagen.

Weiters möchte man die strittigen und offenen Fragen über den grenzüberschreitenden online-Buchhandel von heimischen und deutschen Gerichten klären lassen.

Auch die Beschwerde bei der EU-Wettbewerbsbehörde läuft weiter, mit einem Kartellverfahren der EU-Kommission ist zu rechnen. Betrachtet EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti die Libro-Beschwerde als gerechtfertigt, müssten die Verlage damit rechnen, unter einer Androhung von Bußgeldern zum Einlenken gebracht zu werden. Die Begründung dürfte dann, in Anbetracht des Wettbewerbsartikels 81/82 des EG-Vertrags, "Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung" lauten.

Nach Angaben des Online-Abieters sollen bereits Gespräche mit dem Bertelsmann-Verlag über günstigere Buchpreise im Gange sein. Man beabsichtigt noch vor Beginn der Frankfurter Buchmesse im Oktober auch mit den anderen Verlagen zu einer Einigung, die sowohl für den Kunden, als auch für die Verlage akzeptabel und rechtlich einwandfrei erscheinen, zu gelangen. Eine Umsetzung dieser Konzepte soll dann im ersten Quartal des nächsten Jahres erfolgen.

Die Libro-Aktie notiert aktuell bei 36,00 Euro 0,28 Prozent leicht im Plus.

24.07.2000 2: 1 für die Libro AG, der Kampf gegen die Verlage nimmt kein Ende

In der bevorstehenden Woche sollen gleich 5 Entscheidungen vor Gericht über die bestehenden Lieferboykotte des Buchgroßhändlers KNO und der Verlage Carlsen, Hoffmann & Campe, Guinness und Heyne gefällt werden.

Bis jetzt sind schon zwei Gerichtsentscheidungen zu Gunsten der Libro AG (WKN: 099355) gefallen, die Großhändler Libri und K+V müssen die Belieferung wieder aufnehmen, eine dritte Entscheidung jedoch, kam dem Aufbau-Verlag gelegen. Dieser darf seinen Liefer-Stopp fortsetzten.

Am 4. August wird über den Einspruch von Libri verhandelt, hingegen hat Libro vor, gegen den Aufbau-Verlag weitere Schritte zu unternehmen.

Die Libro AG hat insgesamt gegen 16 Verlage etwa 70 Anträge auf einstweilige
Verfügung und gleichzeitig eine Beschwerde bei der EU-Wettbewerbsbehörde aufgrund vermutlicher Kartellabsprachen der Verlage eingereicht. Man beruft sich auf einen Beschluss der EU-Kommission, der dem grenzüberschreitenden Buchhandel im Internet eine Loslösung der Buchpreisbindung erlaubt.

Inzwischen hatte Libro die Preise einiger Bücher wieder auf den Regulärpreis zurückgesetzt, um die gewaltige Nachfrage einwenig zu mindern, mit der Absicht, die rapide schrumpfenden Reserven länger zu erhalten.

Der Kurs der Libro-Aktie liegt derzeit bei 36,5 Euro 0,82 Prozent unter dem Vortagsschlusskurs.

19.07.2000 LIBRO AG: Aufbau Verlag setzt sich vor Gericht durch

Der Einzelhandelskonzern LIBRO AG(WKN:928974) erleidet im Streit um die Buchpreisbindung gegen den deutschen Aufbau-Verlag vor Gericht eine "Schlappe".

Der Verlag hatte gegen Libro wegen deren Billig-Internetangeboten einen Lieferboykott verhängt. Nach Entscheidung des Landgerichtes Berlin ist dieser
Boykott zulässig. Es wies einen Antrag auf Einstweilige Verfügung gegen den Verlag zurück. Der Verlag muß also in nächster Zeit den Libro-Konzern nicht beliefern. Auch eine Reihe anderer Verlage schlossen sich diesem Lieferstopp an.

18.07.2000 Analystenschaetzung Libro - Neutral

(EUR 38.56)On Monday, Libro announced details on the cooperation with the German WAZ Group. Most importantly, Libro announced major changes in its shareholder structure. So far, the shareholder structure looked as follows: Telekom Austria:25.0%DBAG:14.7%UIAG:10.3%Top management: 9.2% Other private investors: 11.5% Free float: 29.3%} Linked by a syndicate agreement (except management they sell the 10% proportionately)WAZ acquires a 10% stake in LIBRO from existing shareholders (UIAG, DBAG and other private investors). This move gives LIBRO
a second strategic investor in addition to Telekom Austria. WAZ will also get a 25.01% blocking minority stake in LION.cc. The shareholder structure of LION.cc after incorporation will, therefore, look as follows:LIBRO AG68.24%Telekom Austria AG 6.75%WAZ 25.01%It was mentioned that LIBRO is negotiating further cooperation agreements for LION.cc, whereby LIBRO wants to retain a majority stake. This will only hold until the listing of the company, where LIBRO will probably be diluted to a stake below 50%. WAZ has committed to contribute the following assets to LION.cc for its 25.01% stake:· EUR 28.0m cash equity contriubtion· EUR 25.4m advertising benefit at WAZ· 100% of its Cityweb operations In addition, WAZ will grant a EUR 17.8m shareholders` loan to LION.cc, which will improve LION.cc`s financial basis for the expansion in Germany. Cityweb is WAZ`s internet portal with approx. 70,000 ISP users currently. LIBRO has not given any details concerning the sales revenues generated by Cityweb so far. This makes it rather difficult to derive an implied transaction valuation of LION.cc on this basis.As we have already build optimistic e-commerce sales assumptions in our valuation model, we wait for the first financials showing a clear path to a break-even result in LION.cc. In the
meantime, we stick to our Neutral rating.

Quelle: Erste Bank Sparkasse (Österreich)

17.07.2000 Analystenschaetzung Libro - von Outperform auf Neutral herabgestuft

(EUR 38.40)Sales in line with estimates: LIBRO`s sales and Total Operating Result came at ATS 1,074 m, which was perfectly in line with our estimates. LIBRO Germany reported a strong increase due to the first-time consolidation of
the 11 Boulevard branches. AMADEUS continued its expansion with new outlets in Vienna. LION.cc contributed ATS 32.7 m in Total Operating Result (incl. advertising revenues). LIBRO`s new Swiss subsidiary CeDe.ch will be consolidated for the first time in the 2nd quarter 2000/01 and is, therefore, not yet reflected in the figures.Significant increase in gross profit: Gross Profit was reported significantly above our estimates. The increase is due to a shift in the product mix of LIBRO with higher focus on value added products, e.g. mobile phones. We do not expect this margin to hold over the course of the full year, however. EBITDA influenced by start-up: EBITDA was negatively influenced by start-up costs and high marketing expenses of AMADEUS and LION.cc. LIBRO`s internet portal was launched in June 1999 and the full marketing expenses were,
therefore, not included in the comparable period in the year 1999/00.Cooperation with Telekom Austria: LIBRO announced an intensifying of the cooperation with its 25% shareholder Telekom Austria. A shop-in-shop concept will be introduced in LIBRO outlets, whereby LIBRO employees will sell Telekom Austria products. We
see a risk that other telecom operators, e.g. ONE or Max Mobil, may stop sales over the LIBRO branch network should Telekom Austria products be sold on a preferred basis. LIBRO itself does not expect such a step. Furthermore, Telekom Austria will acquire a 6.75% stake in LION.cc to strengthen the cooperation between A-Online and LION.cc.LION.cc: No information was given as to when LION.cc will be floated. We do not expect this to happen already in 2000. A clear strategy with regards to cost development and expected break-even is necessary. >From today`s point of view, a break-even on an EBITDA basis will not happen before 2003. The cooperation with the German WAZ group could accelerate this plan. However, further details are necessary to evaluate the impact on LION.cc`s business plan.Outlook: Our full-year estimates include a substantial increase in EBITDA, mainly resulting from the investments in the retail network in Germany and in AMADEUS Austria . Nevertheless, the improvement in EBIT is much lower and a result of the massive investment program LIBRO has undertaken in the last two years.We change our recommendation from Outperform to Neutral and are waiting for further details on the planned cooperation agreements with
WAZ and potentially other E-Commerce partners. These could help LION.cc to reach the cash break-even point earlier than expected. We see it also important for LIBRO to announce details on the planned IPO of LION.cc, as this could highlight the intrinsic value of LIBRO`s internet portal. No IPO of LION.cc is built into our projections so far.

Quelle: Erste Bank Sparkasse (Österreich)

17.07.2000 LIBRO AG: Expansion in Deutschland in Kooperation mit der WAZ

Die Libro AG (WKN: 928974) und die WAZ (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) unterzeichneten einen LOI (Letter of Intend), der die Beteiligung der WAZ mit 25,01% an Lion.cc und 10% an der Libro AG festlegt.

Zuletzt war schon bekannt gegeben worden, dass sich die Telekom Austria AG mit 6,75% ebenfalls an Lion.cc beteiligen wird. Dies bedeutet eine Sicherstellung der technischen Infrastruktur im ISP-Bereich für das österreichische Wachstumsunternehmen.

Ziel ist es, Lion.cc in den nächsten 2 Jahren zu einem der fünf größten Internet-Portale im deutschsprachigen Raum zu machen. Auch die Internet-Aktivitäten "Cityweb" des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen werden in Zukunft unter der Führung von Lion.cc stehen, so die Planung des Unternehmens.

Die von der WAZ heute übernommenen 10% der Libro AG werden außerbörslich
vom Eigentümerkonsortium unter der Führung der UIAG erworben.

Als "Mitgift" erhält Lion.cc von der WAZ vorerst eine finanzkräftige Unterstützung in Form eines Gesellschafterdarlehens in der Höhe von 17,8 Mio. Euro. Weiters werden im nächsten Schritt 28 Mio. Euro zur Verfügung gestellt, um rasch weitere Expansionen zu ermöglichen. Außerdem stellt die WAZ weitere 25,4 Mio. Euro für Werbeleistungszwecke des gemeinsamen Unternehmens bereit.

Ein Spin Off von Lion.cc aus der Libro AG ist in naher Zukunft zu erwarten, um die Internet-Tochter so bald wie möglich an die Börse zu bringen, wobei die
Mehrheitsanteile sicherlich bei der Libro AG verbleiben werden.

Die Libro AG Aktie liegt mit 38,20 Euro 2,2% im Plus nach der heutigen Handelsaussetzung am Vormittag.

14.07.2000 LIBRO AG: Umsatzwachstum in allen Sparten

Die LIBRO AG (WKN: 099355) präsentierte heute die Geschäftszahlen des ersten Quartals (Beginn des Geschäftsjahres am 01.03.). Sie konnte ihren Nettoumsatz von 68,82 auf 77,76 Mio. Euro steigern, was einem Plus 13 Prozent gleichkommt. Dagegen entwickelte sich das EBITDA unternehmensweit von -1,09 Mio. Euro auf
-6,83 Mio. Euro.

Gegenüber wallstreet:online austria betonte Werner Schleritzko, IR-Sprecher
der LIBRO AG, dass diese Entwicklung im Bereich des Erwarteten liege und erwähnte nochmals den "spektakulären Anstieg" des Umsatzwachstums, der in diesem doch sehr moderat wachsenden und hart umkämpften Markt realisiert wurde.

Die einzelnen Sparten: LIBRO Österreich ist die "Cash Cow" der Gruppe, da sie momentan nur die einzigste Sparte ist die schwarze Zahlen schreibt. Auch hier betonte Herr Schleritzko das hervorragend laufende Stammgeschäft. Das EBITDA wurde von 1,89 auf 2,84 Mio. Euro gesteigert, ein Plus von 52 Prozent, bei einem Umsatzwachstum von 4 Prozent. Laut Herrn Schleritzko erwartet man für den Buch- und Medienhändler AMADEUS bereits noch in diesem Geschäftsjahr den "Break even", obwohl im ersten Quartal ein negatives EBITDA in Höhe von 2,11 Mio. Euro zu Buche steht. AMADEUS betreibt ein enormes Flächenwachstum, im Vergleich zum Vorjahr gibt es 12 neue Medienhäuser. Mit einem Umsatzwachstum von 56 Prozent konnte nun auch die Spitzenposition im österreichischen Buchhandel übernommen
werden. LIBRO Deutschland konnte den Umsatz auf 1,67 Mio. Euro verdreifachen. Dies ist einerseits ein Teileffekt aus der Übernahme der 14 Boulevard Filialen, andererseits auch aus dem gutlaufenden Geschäft mit den bestehenden Filialen. Das negative EBITDA, das fast dem Umsatz entspricht, resultiert aus dem kürzlich eröffneten Flagship-Store im Berliner Europa-Center, wie uns Herr Schleritzko erklärte. Der größte Block dieser Investition ist bereits im erste Quartal kostenwirksam verbucht. Mittelfristig ist eine starke Expansion des LIBRO-Filialnetzes - vorrangig in Nordrhein-Westfalen und im Berliner Raum - zu erwarten. Mit der gegenwärtigen Entwicklung von Lion.cc ist man im Unternehmen
"sehr zufrieden", so der Sprecher. Das Umsatzwachstum (Buchumsatz hat sich verdreifacht, alle 50 Sekunden ein Kauf) liegt deutlich über den Planungen und soll auch die Planungen des nächsten Quartals übertreffen. Auf EBIT-Basis sei ein "Break even" im Jahr 2002/2003 geplant. Dies könnte aber durch mögliche Kooperationen mit der Westdeutschen Allgemeine Zeitung (WAZ) und der Neue Kronenzeitung bereits früher erreicht werden. Die Verhandlungen seien derzeit noch nicht abgeschlossen, heißt es im Unternehmen. Nach einem anfänglichen Kursrutsch von 6,5 Prozent erholte sich der Kurs wieder und notiert aktuell in Wien bei 37,90 Euro (ein Plus von 2,4 Prozent oder 0,90 Euro).

13.07.2000 Libro AG: EU-Beschwerde gegen Verlage

Am 1.Juli dieses Jahres hat die Libro AG (WKN928974) seine Buchpreise im Internet um 20% gesenkt. Die Folge war ein Anstieg der Kundenanzahl um das dreifache. Dieser Umstand bringt jedoch auch negative Seiten mit sich: 20 deutsche Verlage beliefern das Unternehmen nicht mehr und in einigen Fällen wird man kaum Rechtsstreitigkeiten aus dem Weg gehen können.

Die Preisreduzierung wurde nur im Internet vorgenommen, weil sich der Konzern auf einen Beschluss von Brüssel beruft, der ausdrücklich den freien Buchpreis im Internet erlaubt. Zu dem Boykott der Buchlieferanten befragt, gab ein Unternehmenssprecher an, dass man dies erwartet und sich daher rechtzeitig Vorräte zugelegt habe. Als Reaktion auf dieses zum Teil erwartete Verhalten der Verlage hat Libro eine Beschwerde in Brüssel eingereicht. Diese beinhaltet einen Vorwurf, der sich gegen Kartellabsprachen richtet, welche nach EU-Vorschriften verboten sind und soll bewirken, dass Brüssel die Verlage auffordert, die Belieferung wiederaufzunehmen. Um eine Eskalation zu vermeiden, wolle man erst
im nächsten Schritt auch die Preise in den Läden senken, obwohl man eigentlich schon jetzt dazu in der Lage sei, so der Unternehmenssprecher.

Weiters ist er davon überzeugt, dass die Buchpreisbindung in Deutschland sowieso nicht lange gehalten werden kann, und man sich daher auf eine massive Belebung des Buchhandels einstellen muss.

Der Kurs liegt unverändert bei 38,01 €.

11.07.2000 1: 1 für Libro. Ist der Sieg greifbar?

Die am Donnerstag erscheinende Ausgabe der deutschen Wochenzeitschrift "Telebörse" berichtet, dass die Libro AG eine einstweilige Verfügung gegen
deutsche Großhändler erwirkt hat. Die österreichische Buch- und Handelskette
wurde aufgrund ihrer Rabattpolitik für deutsche Onlinekunden von Großhändlern
kritisiert. Da etliche Verlage darin einen Verstoß gegen die Preisbindung sehen, wurde Libro nicht mehr beliefert.

Des weiteren wird berichtet, dass die betroffenen Großhändler Libri und K+V eine
Ordnungsstrafe in der Höhe von 500.000 bis einer Million Mark (etwa 0,3 bis 0,5 Mio. Euro) droht, sollte der Lieferstopp nicht aufgehoben werden.

11.07.2000 Libro: Einstweilige Verfügung gegen Blockade durch Deutscher Verlage

Das Wirtschaftsmagazin Telebörse wird in ihrer morgigen Ausgabe exklusiv berichten, dass die österreichische Buchhandelskette Libro AG gegen den Lieferboykott Deutscher Verlage Einstweilige Verfügungen an den Landgerichten
Frankfurt und Köln erwirkt hat.

Das Gericht verpflichtete die deutschen Großhändler Libri sowie K+V unter Androhung von Ordnungsgeldern zwischen 500.000 und einer Million Mark die Lieferung an die Libro AG wieder aufzunehmen.

Fast 30 deutsche Verlage hatten sich seit dem 1. Juli 2000 an dem Boykott
beteiligt. Sie wollten damit verhindern, dass die Libro AG (WKN: 928 974) mit ihrer Internet-Tochter Lion.cc Bücher unterhalb des in Deutschland geltenden Ladenpreises per Internet an deutsche Endkunden verkauft. Nach Auffassung der Libro AG ist der preisungebundene Verkauf von Österreich nach Deutschland durch EU-Recht gedeckt.

07.07.2000 Libro AG: Interview mit Investor Relations-Manager Werner Schleritzko

Der Kurs der in den letzten Tagen viel diskutierten Aktie der Libro AG fällt heute weiter. Ein Grund dafür dürfte wohl auch die Herabstufung der Libro-Aktie von der Deutschen Bank von neutral auf underperform sein.

wallstreet:online austria: Wir mussten feststellen, dass der Kurs der Libro AG
(WKN 099 355) heute Vormittag um ca. 10 Prozent gefallen ist. Können Sie konkrete Gründe dafür nennen?

Herr Schleritzko: Der Kurs fällt im Moment sogar noch weiter. Die Deutsche Bank hat eine Kurzanalyse veröffentlicht, wo sie uns auf ein fair-value von 32 Euro einstuft, wobei sich die Argumentation aber auf Sachen bezieht, die schon bekannt sind. Sie führen an, dass mit dem gemeinsamen Portal mit der Telekom Austria nichts wird, dies haben wir aber schon vor ca. 3 Wochen mittels einer Pressekonferenz bekanntgegeben. Außerdem haben Sie auch die Bewertung des Internet-Bereiches heruntergestuft. Somit unterscheiden sie sich in der Methodik von anderen Analysten. Was auch nicht erwähnt wurde ist, dass sich die Telekom Austria nun doch an lion.cc beteiligt hat und zwar mit 6,75 Prozent, auch das
haben wir bereits bekanntgegeben.

w:o austria: Können Sie uns schon etwas Näheres über die geplante Partnerschaft mit der deutschen WAZ-Gruppe und der Kronen-Zeitung berichten? Gibt es hier schon eine Einigung?

Herr Schleritzko: Es stimmt, wir stehen in engen Verhandlungen mit der WAZ-Gruppe. Wir hoffen in nächster Zukunft die Ergebnisse der Verhandlungen bekannt geben zu können, sind diesbezüglich aber sehr optimistisch.

w:o austria: Weiß man schon Näheres über den Ausgang der eingereichten Klage?

Herr Schleritzko: Es gibt eine Entscheidung von der Wettbewerbskommission, dass Libro AG nicht beweisen muss, sich an die Preisbildung zu halten, die Beweislast ist also genau umgekehrt. Die Wettbewerbskommission prüft gerade, ob es sich bei den deutschen Verlegern um eine verbotene Kartellabsprache handelt.

w:o austria: Wie erklären Sie sich denn dann den Kurssturz, da ja berichtet wurde, dass der Preis-Streit mit den deutschen Verlägen zu Gunsten von Libro ausgehen werde?

Herr Schleritzko: Die Analysten der deutschen Bank gehen davon aus, das unser Internet-Bereich nur mehr 1,3 Mrd. ATS (rund 94 Mio. Euro) wert sei, frühere
Schätzungen waren weitaus höher angesiedelt, aber das ist eben die Methodik dieser Bank, damit müssen wir uns abfinden.

w:o austria: Die Tageszeitung "der Standard" berichtet, dass es der Libro AG gelungen ist, amazon.de und dem Bertelsmann-Unternehmen bol.de Kunden abzuwerben. Können Sie das bestätigen und wenn ja, in welcher Größenordnung bewegt sich das?

Herr Schleritzko: Da kann ich Ihnen nur zustimmen. Bis jetzt haben wir über lion.cc, unserem Internet-Geschäft, ca. 600 Bücher pro Tag verkauft, seit vorigem Samstag aber zwischen 1200 und 1800 pro Tag. Das hat uns nahe an unsere
Kapazitätsgrenzen bei den Servern gebracht, es ist eine starke Nachfrage vorhanden, 2/3 der Käufer sind aus Deutschland 1/3 aus Österreich, d.h. wir haben in Deutschland eine große Anzahl von Neukunden dazubekommen.

w:o austria: Wie würden Sie Libro AG einem potentiellen Anleger beschreiben?

Herr Schleritzko: Libro AG ist ein Portal mit vielen Channels, mit Services, Shops, E-commerce. E-commerce ist aber nur ein Teilbereich, was uns z.B. von amazon.de unterscheidet. Wir bieten ein sehr breites Portfolio an, von Mails, Chats bis zum Contentverkauf, wir sind also auch eine Nachrichtenseite. Wir bieten Entertainment an, dies ist das Grundkonzept unseres Konzerns, wir sind also kein reiner Verkäufer, wie z.B. amazon.de. Zu erwähnen sind auch unsere Kooperatoinen mit dem ORF und der CA-Creditanstalt.

wallstreet:onine austria bedankt sich für das Gespräch.

Die Libro-Aktie notiert in Wien aktuell bei 37,95 Euro, das entspricht einem Minus von 4,95 Euro oder 11,54%.

04.07.2000 Libro AG: Mögliche Aufhebung des Lieferstopps

Die deutschsprachigen Verlage haben mit einem Lieferstopp gegen Libro AG(WKN: 099 355), im ATX gelistet, reagiert, nachdem Libro seit Samstag über seine online-Tochter lion.cc Kunden in Deutschland Bestseller um bis zu 20 Prozent billiger anbietet. Dies widerspricht laut Börsenverein des Deutschen Buchhandels der Re-Import-Klausel.

Libro sieht sich ebenfalls im Recht und hat bei der Eu-Kommission Klage wegen Behinderung des zwischenstaatlichen Wirtschaftsverkehrs eingereicht.

Neuen Börsengerüchten aus Frankfurt zufolge besteht die Möglichkeit einer bald
Ad hoc-Service: Libro AG WAZ-Beteiligung anLI
Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP.
Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.
------------------------------------------------------------------------------


Ad hoc-Meldung
27.10.2000

WAZ-Verlagsgruppe erwirbt 35 Prozent an LION.cc AG


Düsseldorf/Frankfurt/Wien
Die Mediengruppe Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) erwirbt
35 Prozent des Aktienkapitals der LION.cc LIBRO Online AG/Wien.
Strategisches Ziel der Beteiligung ist der gemeinsame Ausbau
von LION.cc zu einem der führenden europäischen e-commerce
Unternehmen. Ziel ist, LION.cc 2001 auch an die Börse zu bringen.

Die WAZ - Gruppe wird im Zuge des Beteiligungserwerbes eine
Kapitalerhöhung von LION.cc im Volumen von 10% zeichnen. Des
weiteren wird die WAZ-Gruppe ihre Internetaktivitäten
"cityweb.de" als Sacheinlage einbringen. Dadurch wird die WAZ
weitere 25% von LION.cc erwerben.
Zusätzlich wird die WAZ wird für den beschleunigten Ausbau von
LION.cc dem Unternehmen ein Gesellschafterdarlehen von rund 90
Mio DM gewähren. Damit soll der Ausbau der e-commerce Aktivitäten
in Österreich, Deutschland und in den Zentral-Osteuropäischen
Ländern, in denen die WAZ Mediengruppe publizistisch tätig ist,
finanziert werden. Die Mediengruppe wird über ihre
Medienbeteiligungen die Marketing- und Vertriebsaktivitäten von
LION.cc in Deutschland mit Sachzuwendungen in Form von
Medienleistungen in Höhe von rund 50 Mio DM unterstützen. Darüber
hinaus soll die derzeit bereits bestehende Kooperation von
LION.cc und der Web-Plattform der WAZ-Gruppe "cityweb.de"
intensiviert werden.

Rückfragenhinweis:

LION.cc AG: Heinz Lederer, Herbert Mayrhofer, Tel. ++43 91717 881
LIBRO AG: Werner Schleritzko, Tel. ++43 2236 8099 231
Hochegger Financial Relations / Mick Stempel + 43 1 505 47 01/85

Ende der Mitteilung

270901 Okt 00


Disclaimer: Die Wiener Börse AG übernimmt keine Haftung für die Richtigkeit der Daten.

----------------------------------------------------------------------

Quelle: http://www.wbag.at

Grüsse Karl


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.