DAX+0,57 % EUR/USD+0,32 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,71 %

Telstra - Only the hard facts - 500 Beiträge pro Seite

ISIN: AU000000TLS2 | WKN: 909947 | Symbol: TSTA
2,137
18.04.19
Frankfurt
+1,23 %
+0,026 EUR

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Wer an Down under glaubt kann investiert bleiben, ansonsten würde ich im
Telekomsektor eindeutig Nortel und Corning präferieren. ;)

13.10.2000 Einigung zwischen PCCW und Telstra

Tabelle: http://www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.119879 Australiens Telekommarktführer Telstra und der Hongkonger Konzern
Pacific Century CyberWorks (PCCW) gaben heute in einer Pressekonferenz
die Fortführung ihrer geplanten Allianz bekannt. In zweiwöchigen Nachverhandlungen
wurden die Konditionen des im April beschlossenen Deals überarbeitet.
Demzufolge erhalten die Australier die Kontrolle über das geplante
gemeinsame Mobilfunkgeschäft und müssen 1 Mrd. A-Dollar (rund 532
Mio. US-Dollar) weniger zu dem Vorhaben beisteuern als ursprünglich
geplant. Die Einigung erfolgte nach monatelangen Presse-Spekulationen über die
Zukunft der Allianz.



In der Pressekonferenz zeigten sich beide Unternehmen
mit dem Verhandlungsergebnis zufrieden. PCCW-Chef Richard Li erklärte, dass
die entscheidenden Elemente des Vorhabens wie geplant durchgeführt werden
sollen. Dementsprechend wird die Allianz die Gründung eines Mobilfunk-Jointventures
und eines Internet-Jointventures umfassen. Darüber hinaus werden die Unternehmen
gemeinsam verschiedene Internet-Daten-Zentren in Asien eröffnen.



Die veränderten Konditionen
der Allianz im Detail



Tabelle: http://www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.119879* Telstra wird statt 3
Mrd. Dollar nun 3,55 Mrd. Dollar in bar an
PCCW zahlen. PCCW erhält damit die Möglichkeit, die Schulden
aus der Übernahmen des Telekomunternehmens C&W HKT im August
schneller als geplant abzubauen.* Telstra wird anstelle einer 1,5
Mrd. Dollar-Wandelanleihe nun nur noch eine Wandelanleihe im Wert
von 750 Mio. Dollar von PCCW kaufen. Die Anleihe
ist in PCCW-Anteile umtauschbar. Der Umtauschkurs wird allerdings nicht
mehr 19,52 HK-Dollar pro Aktie betragen, sondern aus dem
mittleren Kurs der PCCW-Aktie während der kommenden 45 Tage
bestehen. PCCW muss zudem in den ersten sechs Jahren
einen erhöhten Zins auf die Anleihe an Telstra zahlen.*
Die Eigentumsverhältnisse an dem Mobilfunk-Jointventure werden umgedreht. Telstra wird
nun 60 und PCCW 40 Prozent der Anteile bekommen.
Außerdem erhält Telstra das Recht, den Chairman für das
Geschäft zu benennen. Dafür müssen die Australier 180 Mio.
Dollar mehr in das Jointventure einbringen, als ursprünglich geplant.*Die
Beteiligungsverhältnisse an dem Internet-Jointventure bleiben mit jeweils 50 Prozent
konstant. Allerdings wird das Jointventure statt der geplanten 1,5
Mrd. Dollar nun 2 Mrd. Dollar an Kapital aufnehmen,
um die von Telstra und PCCW eingebrachten Vermögenswerte zu
finanzieren.



Beide Unternehmen standen während der Verhandlungen unter großem Druck
seitens ihrer Anteilseigner. Sowohl von PCCW als auch von
Telstra wurde erwartet, dass sie den Deal retten. Die
Notwendigkeit von Nachverhandlungen ergab sich aus dem scharfen Einbruch
der PCCW-Aktien seit April. Die Aktien haben seitdem rund
60 Prozent an Wert verloren. Damit waren die zuvor
ausgehandelten Konditionen für Telstra nicht mehr tragbar.



Mit den neuen
Bedingungen zeigte sich Telstra-Chef Ziggy Switkowski nun äußerst zufrieden.
Er erklärte, der Deal werde eine produktive und langfristige
Beziehung zwischen den beiden Partnern einleiten. Sein Unternehmen freue
sich darauf, Kunden, Mitarbeitern und Aktionären auf diesem Wege
Mehrwert zu bieten.



Marcus Fanning von AMP Asset Management sagte:
"Dies ist positiv für Telstra, weil das Unternehmen weniger
Geld ausgibt und Kontrolle über das Mobilfunkgeschäft gewinnt." Allerdings
schränkten einige Analysten ein, dass die Auswirkungen auf den
Kurs der Telstra-Aktie eher kurzfristig sein dürften. Entscheidend sei,
wie die Umsetzung der Allianz voran komme.



Offen gaben sich
die Unternehmen bezüglich der Aufnahme weiterer Partner in die
Allianz. Ein Telstra-Manager erklärte, dass mehrer Unternehmen Interesse geäußert
hätten, sich an der Partnerschaft zu beteiligen. Unter den
jetzigen Bedingungen rechnen Analysten damit, dass der Deal bis
2005 oder 2006 negative Auswirkungen auf die Gewinne der
beiden beteiligten Unternehmen haben dürfte.



Eine Hürde gilt es allerdings
noch zu überwinden, bevor die Einigung endgültig wird. Die
Aktionäre von PCCW müssen dem Deal zuvor zustimmen. Da
mehrere bedeutende Anteilseigner gegenüber Richard Li bereits ihre Bereitschaft
signalisierten, die neuen Konditionen zu akzeptieren, sollte dies allerdings
kein Problem darstellen. Klären muss PCCW diese Frage spätestens
bis April 2001.



Die PCCW-Aktie wurde angesichts der bevorstehenden Pressekonferenz
in Hongkong heute vom Handel ausgesetzt. In Frankfurt schloss
das Papier (WKN 924882) gestern bei 1,11 Euro. Telstra-Aktien
legten in Sydney 1,7 Prozent auf 5,95 A-Dollar zu.
In Berlin notiert die Aktie (WKN 909947) bei 3,62
Euro, ein Plus von 2 Prozent.

12.10.2000 Telstra: Staatsanteil bleibt vorerst konstant

Der Staatsanteil der australischen Regierung an Telstra, dem Telekom-Marktführer
des Landes, wird vorerst konstant bleiben, wie Telekom-Minister Richard
Alston mitteilte. Zunächst müsse die Versorgung entlegener Gebiete des
australischen Kontinents noch weiter verbessert werden, bevor die Regierung
ihren Kontrollanteil von 50,1 Prozent an dem Unternehmen aufgeben
könne. Die Äußerung erfolgte anlässlich der Veröffentlichung des Berichtes
einer unabhängigen Kommission zum Status der Versorgung entlegener Gebiete
Australiens mit Telekommunikationsdienstleistungen.



Dem Bericht zufolge sei die allgemeine Versorgung
mit Telekomdiensten bereits gut, allerdings gebe es darüber hinaus
Bereiche, in denen dies noch sichergestellt werden müsse. Die
Kommission hat der Regierung dazu einen 17 Punkte umfassenden
Katalog mit Vorschlägen vorgelegt. Alston erklärte, die Regierung werde
einen Plan zur Umsetzung der Vorschläge erarbeiten und mit
einer weiteren Privatisierung bis zu dessen Ausführung warten. Einen
Zeitplan für die weitere Privatisierung nannte er nicht, betonte
aber: "Wir bleiben auf jeden Fall dem Ziel eines
vollständigen Verkaufs von Telstra verbunden."



Telstras Aktien konnten in Sydney
heute dennoch zulegen. Die Aktie schloss 0,2 Prozent höher
bei 5,85 A-Dollar. In Frankfurt notiert das Papier (WKN
909947) bei 3,50 Euro.

29.09.2000 PCCW und Telstra überarbeiten ihre Kooperation

Manager des Hongkonger Konzerns Pacific Century CyberWorks (PCCW) sind
für Gespräche über die Kooperation mit Australiens Telekommarktführer Telstra
nach Sydney gereist. PCCW und Telstra hatten im Frühjahr
eine umfangreiche Partnerschaft mit einem Volumen von drei Mrd.
US-Dollar beschlossen. In den letzten Wochen mehrten sich jedoch
Gerüchte, dass Telstra mit den Bedingungen nicht mehr zufrieden
sei und nachverhandeln oder aussteigen wolle. Ursache dafür ist
ein scharfer Rückgang der Aktien PCCWs seit Bekanntgabe des
Deals. PCCW-Aktien spielen bei den geplanten Kapitalverflechtungen eine große
Rolle. Dadurch haben sich die Konditionen aus Sicht der
Australier geändert.



Telstra-Chef Ziggy Switkowski äußerte sich am Abend in
Australien zu diesem Thema: "PCCW-Vorstände sind in Sydney und
wir arbeiten zusammen um unsere Diskussionen zum Abschluss zu
bringen." Aussagen zu Details lehnte er mit Verweis auf
die laufenden Gespräche ab. Allerdings bestätigte er, dass die
prinzipielle Strategie hinter der Kooperation bestehen bleibe. Weitere Kommentare
seien nicht vor dem Abschluss der Gespräche vermutlich Ende
kommender Woche zu erwarten. PCCW-Chairman Richard Li hielt sich
ebenfalls bedeckt. Man sei in einem fortgeschrittenen Verhandlungsstadium, sagte
er, ohne allerdings Hinweise zu geben, wann die Gespräche
zum Abschluss kommen würden.



Telstras Aktien schlossen heute in Sydney
0,7 Prozent höher bei 6,04 A-Dollar. PCCW verlor in
Hongkong 2,2 Prozent auf 8,80 HK-Dollar.

14.09.2000 Telstra-Aktionäre müssen zahlen

Aktionäre des australischen Telekommarktführers Telstra, die sich an der
Emission von Telstra-Aktien aus Staatsbesitz im vergangenen Oktober beteiligt
haben, müssen am 2. November eine zweite und letzte
Rate für den Erwerb ihrer Telstra-Aktien zahlen. Die Emissionsbedingungen
vom Oktober erforderten eine sofortige Zahlung in Höhe von
4,50 A-Dollar und eine verzögerte zweite Rate von 2,90
A-Dollar. Diese Zahlungsverpflichtung stand zuletzt unter zunehmender Kritik, da
sich für die Aktionäre beim derzeitigen Stand der Aktie
damit ein Verlust von knapp 18 Prozent ergibt. Finanzminister
John Fahey erklärte jedoch, es gebe seitens der Regierung
keine Pläne diese Zahlungsverpflichtung zu verzögern oder abzuändern. Jede
Verzögerung würde den Staat bis zu 100 Mio. A-Dollar
zusätzlich kosten.



Telstra-Aktien schlossen gestern in Australien im Plus bei
6,23 A-Dollar. In Frankfurt schloss das Papier (WKN 909947)
jedoch 3,6 Prozent tiefer bei 4,00 Euro.

12.09.2000 Telstra will gemeinsam mit Ericsson auf Regierungsofferte eingehen

Australiens Telekommarktführer Telstra hat vor, in Zusammenarbeit mit seinem
Technologiepartner, dem schwedischen Ericsson-Konzern, auf ein Angebot der australischen
Regierung einzugehen und für 150 Mio. A-Dollar (rund 97,2
Mio. Euro) die Rechte zur Bereitstellung von regionalen Gesprächen
und Internetzugängen in den ländlichen Gegenden des Kontinents zu
erwerben. Rund 80 Prozent Australiens sind entsprechende, dünnbesiedelte Gebiete,
wie ein Telstra-Sprecher mitteilte. Auf Bitte der Regierung wollte
man sich bisher jedoch nicht weitergehend zu der Offerte
und den Bedingungen äußern.

Telstras Aktien gaben
heute in Australien 0,6 Prozent auf 6,18 A-Dollar ab.
In Frankfurt steht der Wert (WKN 909947) aktuell jedoch
deutlich im Plus bei zuletzt 4,20 Euro.

04.09.2000 Telstra will über Anleihenemission 1,5 Mrd. US-Dollar aufnehmen

Der australische Telekommunikationsriese Telstra plant, über die Ausgabe von
Anleihen Gelder in Höhe von 1,5 Mrd. US-Dollar aufzunehmen.
Grund für die Mitte November anstehende Emission ist eine
kurz darauf fällige Zahlung an das Hongkonger Unternehmen Pacific
Century CyberWorks (PCCW). Im Gegenzug erhalten die Australier eine
Wandelanleihe PCCWs, die ab einem bestimmten Kurs der PCCW-Aktie
in einen Anteil von rund 4 Prozent an dem
Hongkonger Konzern getauscht werden kann.



Telstras Aktien verloren heute in
Australien an Wert und schlossen bei 6,40 A-Dollar. In
Frankfurt steht das Papier (WKN 909947) aktuell 2,4 Prozent
im Minus bei 4,05 Euro.

01.09.2000 Telstra auf Kauflisten von ABN Amro und CSFB

Der australische Telekommarktführer Telstra wird aktuell von den Analysten
der Banken ABN Amro und Credit Suisse First Boston
(CSFB) zum Kauf empfohlen. ABN Amro erwartet fürs das
Geschäftsjahr 2001, das bis zum 30. Juni nächsten Jahres
läuft, eine Gewinnsteigerung von 10 Prozent für das Unternehmen.
Im vergangenen Geschäftsjahr konnte der Konzern eine Steigerung von
15,9 Prozent erzielen. Positiv bewerten die ABN Amro-Experten dabei
die Konstanz der Gewinnentwicklung Telstras in einem zunehmend umkämpften
Markt. Auch CSFB ist weiterhin positiv eingestellt für die
Aktien des Unternehmens, gibt aber zu bedenken, dass der
Preis für das geplante Jointventure mit PCCW zu hoch
sein könnte. Dennoch sieht man hier als Kursziel 7,50
A-Dollar.



Heute schloss Telstra in Australien 2,1 Prozent im Plus
bei 6,44 A-Dollar. In Frankfurt steht die Aktie (WKN
909 947) jedoch aktuell mit 5,8 Prozent im Minus
bei 4,05 Euro.

21.08.2000 Telstra: Wird Jointventure mit PCCW nachverhandelt?

Analysten zufolge versucht der australische Telekomkonzern Telstra
möglicherweise die Konditionen des Mobilfunk-Jointventures mit der Hongkonger Pacific
Century CyberWorks (PCCW) Historie: http://www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.63413.gen nachzuverhandeln. Das Jointventure zielt
auf die Errichtung eines umfangreichen, gemeinsamen asiatisch-pazifischen Mobilfunkgeschäfts und
erfordert von Telstra einen Kapitaleinsatz von rund 3 Mrd.
US-Dollar. Da die Umsetzung des Deals jedoch stockt, gehen
Analysten davon aus, dass Telstra bezüglich der Konditionen noch
Gesprächsbedarf angemeldet haben könnte, weil die Kursverluste von Telekomaktien
seit April zu einer Veränderung der Situation geführt hätten.



Telstra
schloss heute in Australien 0,8 Prozent niedriger bei 7,28
A-Dollar, während PCCW in Hongkong 1,3 Prozent höher und
mit 15,50 HK-Dollar aus dem Handel ging. In Frankfurt
beendete die Telstra-Aktie (WKN 909947) den Handel 2,2 Prozent
höher mit 4,70 Euro, PCCW (WKN 924882) gewann 1,9
Prozent auf 2,18 Euro.

10.08.2000 Telstra: Online-Allianz mit Qantas

Australiens Telekommarktführer Telstra und die Fluggesellschaft Qantas werden demnächst
beim Online-Ticketverkauf kooperieren. Dabei will die Fluggesellschaft in Zukunft
10 bis 15 Prozent ihrer Tickets über das Onlineangebot
Telstra.com absetzen. Ersten Erwartungen zufolge rechnet Telstra mit rund
200.000 Neukunden, die dadurch gewonnen werden können. Als Ziel
peilen die Partner einen Bruttoertrag von bis zu einer
Mrd. A-Dollar (640 Mio. Euro) in den kommenden drei
Jahren an. Eine Kapitalverflechtung zwischen den Unternehmen sei derzeit
jedoch nicht geplant, teilten sie mit.



Telstras Aktien mussten heute
in Australien leicht abgeben und gingen mit einem Minus
von 0,3 Prozent und 7,07 A-Dollar aus dem Handel.
In Frankfurt steht der Wert (WKN 909 947) derzeit
1,1 Prozent im Plus bei 4,55 Euro. Qantas verlor
in Sydney ebenfalls 0,3 Prozent und schloss mit 3,81
A-Dollar. In München steht die Aktie (WKN 896 435)
0,8 Prozent tiefer bei 2,48 Euro.

13.07.2000 Nortel unterzeichnet Mega-Abkommen mit Telstra

Nortel Networks Corp. (Nyse: NT) hat heute eine Übereinkunft
mit der australischen Telstra unterzeichnet, um zukünftige Lieferverträge im
Umfang von 100 Mio. US-Dollar auszuhandeln.



Nortel ließ verlautbaren, man
werde Telstras Hauptlieferant für Netzwerkinfrastruktur beim Aufbau eines moderneren
Telefonnetzes sein.

14.06.2000 Telstra: Jointventure mit PCCW profitiert von C&W HKT - Deal

Die Zustimmung der Aktionäre von Cable & Wireless (C&W)
zu PCCWs Übernahme einer Mehrheit von 54 Prozent an
der Tochter C&W HKT bringt auch das Jointventure von
Pacific Century CyberWorks (PCCW) und Telstra (Historie: http://www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.63413.gen) voran.
Unter den neuen Bedingungen erwarten die Unternehmen, eins der
drei größten Telekommunikationsunternehmen innerhalb der asiatisch-pazifischen Region aufbauen zu
können.



Gemäß ihrem Abkommen wollen die Unternehmen in dem
Jointventure ihre internationalen Mobilfunk-, Breitband-, Internet- und Firmenkundenaktivitäten bündeln.
Telstra geht davon aus, dass seine Satelliten, Schnittstellen, Unterseekabel
und sonstige Infrastruktur besser zu PCCW-HKT passen, als diejenigen
von C&W HKTs bisheriger Mutter Cable & Wireless.



Die Aktie
von Telstra notiert in Frankfurt 1,2 Prozent höher bei
4,30 Euro. PCCW gewinnt ein Prozent auf 2,11 Euro.
C&W liegt mit 0,5 Prozent im Plus. Der Kurs
ist 19,50 Euro. Die bisherige Tochter C&W HKT gewinnt
2,1 Prozent auf 2,45 Euro.

05.06.2000 Telstra / PCCW: Details des JV sollen bis 12. Juni klar sein

Auf Betreiben von Pacific Century CyberWorks (PCCW) wollen
Telstra und PCCW die Details ihres Joint-Ventures (Historie: http://www.wallstreet-online.de/include/index2.php3?dest=/news/tradingnews/&jump=/news/0.63413.gen)
möglichst bis zum 12. Juni klären, um dann mit
der Umsetzung beginnen zu können. Ein Sprecher betonte jedoch,
dass der Termin nur ein Richtwert sei.



Telstra steht in
Frankfurt aktuell 0,5 Prozent im Minus bei 4,10 Euro,
PCCW steht 3,3 Prozent im Minus bei 2,04 Euro.

02.06.2000 Telstra: Weitere Privatisierung dank neuer Geschäftseinheit?

Australiens Marktführer in der Telekommunikation, Telstra, gab heute bekannt,
350 Mio. A-Dollar in eine neue Geschäftseinheit investieren zu
wollen. Aufgabe der neuen Einheit sei die Sicherstellung einer
zuverlässigen und ausreichenden Versorgung der ländlichen Gegenden Australiens mit
Telekommunikationsdienstleistungen. Hinter dem Schritt dürften die Bemühungen des Konzerns
stecken, den Staatsanteil von derzeit noch 50,1 Prozent weiter
zu reduzieren. Während die Regierung hinter diesem Ziel steht,
blockiert die Opposition eine weitere Privatisierung vor allem mit
dem Argument, dass dies die Versorgung außerhalb der Zentren
gefährden könnte.



Telstra liegt in Frankfurt 1,7 Prozent im
Minus bei aktuell 4,05 Euro.

15.05.2000 KPN und Telstra: Beschließen Satelitten-Allianz

Die niederländische Telefongesellschaft KPN und das australische Telekommunikationsunternehmen Telstra
haben sich entgültig auf die Zusammenlegung ihrer Geschäfte geeinigt.


Wie Telstra mitteilte, werde das geplante Joint Venture mit
dem Namen "Station 12" voraussichtlich zunächst 250 Mio. Dollar
im Jahr umsetzen und einen Weltmarktanteil von rund 24
Prozent haben. Das australische Unternehmen werde Sacheinlagen von 74
Mio. Australischen Dollar in das Gemeinschaftsunternehmen einbringen und 35
Prozent an der neuen Firma halten.

17.04.2000 Telstra: 25-prozentiger Einstieg bei TAC?

Telstra, Australiens größter Telefonkonzern, und Total Access Communication Pcl.
(TAC), Nummer zwei im thailändischen Mobilfunkmarkt, sind laut Meldungen
thailändischer Tageszeitungen übereingekommen, dass die Australier mit 3,8 Mrd.
Baht (rund 100 Mio. US-Dollar) bei TAC einsteigen werden.




Die staatliche Telefonorganisation Thailands bestätigte, dass die notwendigen Gespräche
mit ihr laufen würden. Gerüchten zufolge soll der Einstieg
in einem Umfang von 25 Prozent erfolgen. Die Bekanntgabe
weiterer Details des Deals wird für morgen erwartet.



Telstra
verliert heute in Frankfurt 3,4 Prozent auf 4,55 Euro.

15.04.2000 Telstra / PCCW: JV bündelt Glasfaser- und Satellitenbeteiligungen

Wie das HK Economic Journal heute mitteilte, wurden
weitere Details hinsichtlich des Joint-Ventures von Pacific Century CyberWorks
(PCCW) und Telstra (wir berichteten: Historie: http://www.wallstreet-online.de/include/index2.php3?dest=/news/tradingnews/&jump=/news/0.62739.gen)bekannt. Demnach werden
beide Parteien ihre internationalen Glasfasernetze und Anteile an Satellitenprojekten
in die neue Tochter einbringen, sowie darüber hinaus die
jeweiligen Anteile an dem Unternehmen Intelsat.



Telstra wird weiterhin
die Tochter Telstra UK und die Mobilfunkgeschäfte in Indien
und Sri Lanka in das neue Unternehmen eingliedern. Insgesamt
gehen ca. 15 Prozent von Telstras Vermögenswerten in das
Joint-Venture ein.



PCCW wird seinerseits Inmarsat-Beteiligungen und sein internationales
Festnetz unter dem Dach der Internetnetzwerkcompany zusammenfassen.



Unterdessen wurde
bekannt, dass die Ratingagentur S&P ihre Telstra Rating "AA+"
für langfristige Anleihen mit einem negativen Ausblick versehen hat.
Aufgrund der enormen Investitionen, die das geplante Joint-Venture erfordere,
würden Liquidität und die Fähigkeit langfristige Schulden zu begleichen
möglicherweise leicht beeinträchtigt sein. Die Entwicklung des JV wolle
man bei S&P daher intensiv im Auge behalten.



Telstra
verlor heute in Frankfurt 2,9 Prozent auf 4,71 Euro,
PCCW gibt 8,9 Prozent auf 2,06 Euro ab.

12.04.2000 Asien: Marktbericht 12.4

Die Nachfrage nach Blue Chips führte zu einem beflügelten
Nikkei. Die schlechten Nasdaq-Vorgaben ließen das Vertrauen in Hightech-
und Internetwerte wieder sinken. Der amerikanische Index hatte über
drei Prozent verloren.

Der Nikkei schloss so hoch wie seit
über 40 Monaten nicht mehr: bei 20.833,21 Zählern. Im
Plus schloss noch der Hang Seng bei 16.573,06 Punkten
mit 0,5 Prozent und der thailändische SET, der zu
Redaktionsschluss bei 412,43 Zählern steht und um über 2,9
Prozent gestiegen ist.

Der Straits Times in Singapur blieb beinahe
unverändert bei 2.131 Punkten. Die anderen Börsen gaben nach.
Am stärksten hat es den Seoul Composite mit einem
Minus von über zwei Prozent getroffen, gefolgt vom Taiwan
Weighted mit -1,5 Prozent.

Der koreanische Index notiert bei
837,01 Zählern, der taiwanesische bei 9.911,39 Punkten. Der australische
All Ordinaries gab um 0,7 Prozent auf 3.132,4 Punkte
nach.

JAPAN:

Die Nikkei-Rallye geht weiter. Grund dafür sind die
Anzeichen einer sich bessernden Wirtschaftslage. Der Index schloss bei
20.833,21 Punkten mit einem Plus von über 1,5 Prozent.
So hoch hatte der Index seit Anfang Dezember 1996
nicht mehr geschlossen.

Hightech- und Internetwerte gaben im Gefolge
der Nasdaq ab. So verlor die Aktie von Sony
und die von Fujitsu. Der Wert der Aktie von
Softbank fiel um 4,9 Prozent. Hikari Tsushin verlor erneut
in Höhe ihres täglichen Limits. Die Aktie notiert bei
39.800 Yen und musste in den letzten zwei
Monaten über 80 Prozent ihres Wertes einbüßen.

Die Aktie
von Yahoo! Japan verlor 5,8 Prozent. Die Aktie von
Iwatsu Electric Co. schoss um über 21 Prozent nach
oben. Das Unternehmen aus der Telekommunikationssparte will Produkte gemeinsam
mit Lucent Technologies vertreiben.

HONG KONG:

Der HSI notiert bei 16.577,069
Punkten mit einem Plus von 0,5 Prozent. Für
Aufsehen sorgte vor allem die Nachricht einer Zusammenarbeit von
Pacific Century Cyberworks mit der australischen Telstra. Nach dem
Zusammenschluß von PCCW und Cable & Wireless HKT will
man gemeinsam Joint Ventures errichten. PCCW wurde vom
Handel ausgesetzt, die Aktie von C & W HKT
legte um 1,4 Prozent zu.

Der Wert der Aktie von
China Telecom gab um 2,3 Prozent nach und notiert
bei 62,75 HK-Dollar, Donnerstag werden Ergebnisse erwartet.

HSBC Holdings
stieg um über einen Prozent auf 88,25 HK-Dollar.

AUSTRALIEN:
Der australische All Ordinaries hat leicht nachgegeben. Der
Index steht zu Börsenschluss bei 3133,4 Punkten im Minus
mit 0,7 Prozent. Von den gehandelten Aktien schlossen nur
460 im Plus, 640 im Minus. Der Trend wechselte
wieder. Kamen letzte Woche Internetwerte leicht in Fahrt, so
verloren diese durch die amerikanischen Vorgaben in der Gunst
der Anleger. Man kaufte vor allem Blue Chips wie
Banken und Titel des Einzelhandels. Das beherrschende Thema auch
in Australien waren die Pläne zwischen Telstra und PCCW.
Die Aktie von Telstra notierte bei 7,70 A-Dollar im
Plus mit rund 2,4 Prozent, bevor sie vom
Handel ausgesetzt wurde. Die Analysten bewerteten die Pläne positiv,
denn damit habe Telstra, das vor allem in Australien
sein Geld verdient, die Chance Märkte jenseits der Ländergrenzen
zu erschließen.

Einer der großen Verlierer war die News Corp
Aktie. Sie ging um 5,4 Prozent auf 21,89 A-Dollar
zurück. Damit steht die Aktie wieder auf dem gleichen
Niveau wie Anfang letzter Woche, in der Zwischenzeit war
sie auf beinah 24 A-Dollar gestiegen.

24.03.2000 Telstra: Kurzporträt

Australiens Telekommunikationsriese Telstra, das Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung
in Down Under, befindet sich klar auf Wachstumskurs. Dabei
weist das Unternehmen etliche Parallelen zur Deutschen Telekom auf,
ist aber mit einem KGV von 20,5 im Vergleich
dazu deutlich günstiger bewertet.



Wachstumsmotor des Konzerns ist das
Internetgeschäft mit einer Umsatzsteigerung von 14,2 Prozent im vergangene
Jahr. Mit der erweiterten Beteiligung an Solution 6 und
der Zentrierung der Internet-Commerce-Aktivitäten in diesem Unternehmen sind hier
auch für dieses Jahr gute Steigerungsraten zu erwarten. Die
erst kürzlich erfolgte Übernahme von OzEmail für 300 Mio.
A-Dollar zeigt ebenfalls deutlich die Ambitionen in diesem Geschäftsfeld.
Insgesamt beinhaltet die Online-Strategie Internetzugang, Inhalte/Medien und E-Commerce.



Zweites
großes Geschäftsfeld ist der Mobilfunk. Mit einer Umsatzsteigerung von
11,8 Prozent hat Telstra einen Marktanteil von gut 50
Prozent. Mit rund 3,5 Mio. Kunden ist das Unternehmen
eindeutiger Marktführer. Allerdings drücken Preiskämpfe auf die Gewinne.



Nicht
so gut sieht es beim Festnetzgeschäft aus. Die Umsatzzuwächse
sind bei gleichzeitig sinkenden Preisen gering, so dass das
Ergebnis ebenso rückläufig ist. Die Telefonversorgung der australischen Landbevölkerung
ist wegen der Entfernungen teuer, wird aber auch im
Falle der Fortführung der Privatisierung wohl bestehen bleiben müssen.




Derzeit hält der Staat noch einen Anteil von 50,1
Prozent an Telstra, jedoch will Premierminister Howard diesen Anteil
weiter reduzieren, um die Staatsverschuldung zu senken. Wann dies
geschieht ist ob der Gegenwehr von Seiten der Opposition
noch offen. Feuer auf die Mühlen der Oppositionelle gießt
dabei Telstra-Geschäftsführer Switkowski, der vom Rivalen Cable & Wireless
Optus kam, selbst. Er will in den kommenden 2
Jahren 10.000 Arbeitsplätze abbauen.



Börse Online sieht bei der
Aktie durch die niedrige Bewertung mehr Chancen als Risiken.
Sollte der Ausbruch aus dem Seitwärtstrend erfolgen (Widerstand bei
neun A-Dollar) ist sie kaufenswert.



In Frankfurt steht das Papier
aktuell bei 5,10 Euro.

21.03.2000 Telstra: 40 % Anteil Telstra: Ausbau der Informationsdienste für Mobilfunkkunden

Telstra, Australiens Marktführer im Telekommunikationssektor, hat bekannt gegeben,
dass das Unternehmen Software für die Integration von Internetdiensten
und Mobilfunk von SOPRANO Design Pty. Ltd. und TIBCO
Software Inc. beziehen wird. Dabei werden TIBCO Softwarelösungen in
die SOPRANO InHarmony Plattform integriert. Dadurch wird es Telstra
ermöglicht, seinen Mobilfunkkunden Realtime-Informationen in großem Umfang anzubieten.



SOPRANO,
ein in Sydney ansässiges Unternehmen, ist ein führender Anbieter
von Software und Dienstleistungen, mit deren Hilfe es Handy-Nutzern
möglich wird, Inter- und Intranetanwendungen über ihr Mobiltelefon zu
nutzen. TIBCO hat seine Zentrale in Pablo Alto, Kalifornien,
und erstellt und vertreibt Software für Realtime-Anwendungen und Internetportale.
Zu den zahlreichen namhaften Kunden zählen unter anderem Yahoo
und AltaVista.



Mit der neuen Software kann Telstra personalisierte
Realtime-Informationen für Mobiltelefone bereit stellen. Dazu zählen Nachrichten, Börsenkurse,
Sportergebnisse und E-Mail. So wird es zum Beispiel Banken
möglich, über dieses System Kunden mit hochaktuellen Daten aus
dem Börsengeschehen zu versorgen.



Auch das neue Vorhaben folgt
damit der aktuellen Strategie, über neue Anwendungen und Services
insbesondere im Mobilfunk- und Internetbereich, die Kundenbasis und Umsätze
weiter auszubauen. Auf diesem Weg sollen Preiskämpfe und Konkurrenzdruck
in den traditionellen Telekommunikationsfeldern ausgeglichen werden, wie aus dem
Unternehmen verlautete.



Telstra schließt heute in Frankfurt mit über
sieben Prozent im Minus bei 4,99 Euro.
an fusionierter Softwarefirma

Nach der Übernahme von Sausage Software Ltd. durch
Solution 6 Ltd. im Wert von 1,6 Mrd. australischen
Dollar, hat Telstra seinen Anteil an dem neuen Unternehmen
auf jetzt 40 Prozent aufgestockt. Bereits vorher war der
Telefonriese mit 24 Prozent an Solution, Australiens führendem Anbieter
von Buchhaltungssoftware, beteiligt. Mit dem neuen Schritt werden die
e-commerce Aktivitäten von Telstra in einer Firma gebündelt.



Das
neue Unternehmen hat einen Marktwert von A$ 3,5 Mrd.
Nach Bekanntgabe des Deals legten die Aktien von Solution
um 36 Prozent auf A$ 3.45 zu, während Sausage,
Australiens beste Aktie im vergangenen Jahr, immerhin noch 28
Prozent auf A$ 7,43 gewinnen konnte.



Der Vorstand des
neuen Unternehmens wird sieben Personen umfassen, von denen Telstra
drei und Solution und Sausage jeweils zwei benennen werden.
Chairman wird der Leiter der Telstra-Abteilung, Ted Pretty. Er
kündigte eine expansive Firmenpolitik insbesondere im Bereich von Online-Anwendungen
an. Dabei hat das Unternehmen durchaus auch den globalen
Markt im Auge. Spezialisieren wird man sich auf die
Bereitstellung von ASP (application service provider) Diensten. Diese ermöglichen
es Kunden, Software via Internet anzumieten, statt viel Geld
für Systeme zu bezahlen, die anschließend schnell veralten.



Für
die Zukunft sind außerdem ein Gang an die amerikanische
Nasdaq, sowie weitere Aquisitionen geplant. Dazu gehört auch der
Versuch die in Los Angeles ansässige Elite Information Group
für US$ 95,6 Mio. zu übernehmen.



Telstra schloss heute
in Frankfurt zwei Prozent im Plus bei 4,90 Euro.


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.