DAX+0,37 % EUR/USD-0,27 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,78 %

Bayer - Only the hard facts - 500 Beiträge pro Seite


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Für mich der DAX Börsenstar 2001 ;)

16.10.2000 Bayer erweitert High-Tech-Plattform

Der Chemiekonzern Bayer und das Biotechnologie-Unternehmen Lion Bioscience haben
eine weitere Zusammenarbeit angekündigt. Demnach haben beide Unternehmen ein
Abkommen zur Wirkstoff-Forschung im Life-Science-Bereich geschlossen. Die getroffene Vereinbarung
hat einen Gesamtwert von rund 25 Mio. US-Dollar (57
Mio. DM).

Beide Unternehmen wollen bis zum Jahr 2003 die
Life-Science-Informatikplattform auf den Bereich der Pharmacophor-Informatik ausweiten. Damit sollen
chemische Verbindungen, die physiologische Wirkung auf den Organismus haben,
schneller und effektiver gefunden werden.

Das Papier von Bayer (WKN:
575 200) notiert im frühen Handel mit 0,1 Prozent
leicht im Plus.

13.10.2000 Bayer: Hochgestuft auf "Kaufen"

Die Aktie des Chemiekonzerns Bayer wird von der Deutschen
Bank mit einem Kursziel von 58 Euro eingestuft. Gleichzeitig
hob die Bank die langfristige Einstufung des Papiers von
"Market Perform" auf "Buy" an.

Die
Erwartungen für das Ertragsniveau der Bayer-Aktien sei ausschlaggebend bei
der Heraufstufung, teilte die Bank mit. In der gegenwärtigen
Schwächephase des Kurses empfiehlt man den Investoren eine Neubewertung
der Aktie.

Die Analysten der Deutschen
Bank heben trotz der schwachen Konjunktur in der Chemiebranche
die Erwartungen für den Gewinn je Aktie in 2001
um 3,5 Prozent an. Besonders erwartungsvoll blickt man auf
die Sparte Healthcare und Agrar-Produkte.

Die
Aktie von Bayer (WKN: 575 200) notiert gegenwärtig mit
1,3 Prozent im Plus.

12.10.2000 Bayer schließt Ausgliederung nicht aus

Der Chemiekonzern Bayer schließt eine Ausgliederung der Pflanzenschutzsparte nicht
aus. "Wir sehen keinen Zwang zu Handeln, halten uns
aber alle Möglichkeiten offen", so der Vorstandschef Schneider.


Das Geschäft mit Pflanzenschutz und Tiergesundheit weist eine
operative Umsatzmarge von 20 Prozent aus. Gleichsam sei dies
die höchste Quote der Branche, sagte Schneider.


Bereits am Mittwoch hatte die Aktionäre von Novartis
und AstraZeneca den Zusammenschluss der jeweiligen Agrobereiche zu Syngenta
gebilligt. Das neue Unternehmen soll im November an die
Börse gehen Historie: http://www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.118815.gen.

Die Aktie
von Bayer (WKN: 575 200) bewegt sich entgegen dem
Markttrend nach unten. Am Nachmittag werden 44,75 Euro für
das Papier bezahlt.

03.10.2000 Charttechnische Analyse Bayer



Das All Time High konnte nicht sofort erreicht werden.
Der Kurs geriet nach dem starken Kursanstieg erneut in
eine Konsolidierung. Die beiden GD 90 und 200 liegen
zwar eng beieinander, doch als Unterstützung konnten sie nicht
sonderlich gut halten, wie auch schon in den letzten
Monaten. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist zwar noch intakt, scheint
jedoch etwas zu schwächeln, zumal die Trenddynamik in den
letzten Monaten etwas nachgelassen hat. Negativ zu werten ist
außerdem, dass der GD 90 den GD 200 unterschritten
hat.



Bild: http://www.wallstreet-online.de/news/images/5769.gif



Widerstände: 42,85 Euro, 42,90 Euro, 43,48 Euro (GD
90), 43,62 Euro (GD 200), 43,84 Euro, 43,85 Euro,
43,95 Euro, 44,90 Euro, 45,14 Euro (GD 38), 46,08
Euro, 47,40 Euro, 49,15 Euro, 49,30 Euro, 49,57 Euro
(ATH)

Unterstützungen: 41,50 Euro, 41,45 Euro, 40,80 Euro, 40 Euro,
39,95 Euro (mittelfristiger Aufwärtstrend), 39,65 Euro, 38,75 Euro, 38,52
Euro



Indikatoren/Oszillatoren:

Slow Stochastik und RSI haben im überverkauften Bereich
aufwärts gedreht. Der ADX fällt ab, zeigt aber eine
hohe Trendstärke bei fallenden Kursen. Das Momentum hat aufwärts
gedreht, der Coppock fällt weiter ab und lässt damit
mittelfristig erneut fallende Kurse erwarten.



Fazit:

Kurzfristig dürfte es zu
einem Aufwärtstrend kommen, der aber vielleicht schon an den
GD 38, 90 und 200, die eng beieinander liegen,
gestoppt werden könnte. Anschließend sind noch einmal fallende Kurse
zu erwarten. Der mittelfristige Aufwärtstrend ist inzwischen bei fast
40 Euro angekommen. Ein Unterschreiten dieser Linie würde weiter
fallende Kurse bis auf etwa 38,52 Euro bewirken. Ein
Unterschreiten dieser Marke wäre mittelfristig negativ zu werten. Sollte
die Unterstützung jedoch halten, kann mit einem erneuten Kursziel
bei 48 bis 49 Euro gerechnet werden.



Aus charttechnischer Sicht
sinnvolle Stoppkurse:

Am GD 200 bieten sich dem mittelfristig orientierten
konservativen Investor die Gelegenheit zum Kauf. Ein erstes Kursziel
bei 48-49 Euro kann dabei angepeilt werden. Der Stoppkurs
sollte an der mittelfristigen Aufwärtstrendlinie oder am letzten Tief
bei ca. 38,52 Euro platziert werden.





Letzter Kurs in Deutschland:
42,65 Euro

18.09.2000 Bayer: Entschädigung über 14 Mio. US-Dollar

Bayer (WKN: 575 200) entzieht sich einem formellen
Gerichtsverfahren der US-Behörden und zahlt der US-Regierung 14 Mio.
US-Dollar. Damit sollen Untersuchungen über eine undurchsichtige Preisgestaltung aus
der Welt geschaffen werden. Bayer verpflichtet sich in einer
vorläufigen Vereinbarung, den zuständigen Behörden auf Staats- und Bundesebene
künftig genauere Informationen über die Preispolitik mitzuteilen.


Der Leverkusener Konzern zieht eine außergerichtliche Einigung vor, um
Kosten zu sparen und den Geschäftsbetrieb nicht zu beeinträchtigen.
In der Sache ging es um Erstattungsleistungen die staatlichen
Gesundheitsbeihilfeprogramme Medicare. Die US-Regierung ist der Ansicht, dass die
Großhandelspreise, die als Bemessungsgrundlage für staatliche Erstattungen herangezogen werden,
zu hoch sind.

Die Bayer-Aktie verliert aktuell
1,8 Prozent an Wert und notiert bei 43,21 Euro.

15.09.2000 Analystenschaetzung Bayer - Kaufen

Trotz der Gewinnwarnung des amerikanischen Branchenkollegen DuPont verfügt der
deutsche Pharma- und Chemiekonzern Bayer weiterhin über positive Geschäftsaussichten,
meinen die Frankfurter Börsenbriefe. Die Amerikaner seien aufgrund des
hohen Ölpreises, der Abschwächung der US-Konjunktur und des schwachen
Euros auf der Gewinnseite unter Druck geraten. Die Übertragung
des Sachverhaltes auf die deutschen Pharmakonzerne sei jedoch Unsinn.
Hohe Ölpreise verteuerten vor allem die Produktion im Chemiegeschäft.
Dies spiele insbesondere bei Bayer jedoch eine eher untergeordnete
Rolle, da der Großteil der Erträge in den Bereichen
Gesundheit und Landwirtschaft generiert werde.Der schwache Euro habe im
Gegensatz zu den Amerikanern bei Bayer sogar einen positiven
Effekt. Traditionell gehörten die deutschen Chemie-Unternehmen wegen des hohen
ausländischen Umsatzanteils nämlich zu den Profiteuren eines festen Dollars.
Allein durch den Euro-Abschwung in diesem Jahr würde sich
dadurch ein Mehr-Gewinn von etwa 274 Millionen DM ergeben.

Quelle:
Frankfurter Börsenbriefe

14.09.2000 Bayer: Konzernstruktur bleibt unverändert

Die Bayer AG (WKN: 575 200) wird nicht in
eine Holding mit den Sparten Chemie und Pharma umgewandelt.
Dies beschloss heute der Aufsichtsrat. Die derzeitige Struktur sei
im Sinne einer effizienten Unternehmensführung und lasse auch Spielraum
für künftige Anpassungen, hieß es dazu weiter.



Branchenanalysten hatten in
der Vergangenheit vermehrt eine Aufteilung des Konzerns in eine
Chemie- und Pharmasparte unter dem Dach einer Holding gefordert.
Damit würde die Bewertung der einzelnen Bereiche erleichtert. Wie
Bayer heute außerdem mitteilt, wird der Vertrag von Vorstandschef
Manfred Schneider um ein Jahr bis zur Hauptversammlung 2002
verlängert.



Die Börse zeigt sich unzufrieden mit der Entscheidung des
Aufsichtsrats. Die Bayer-Aktie verliert zurzeit 0,7 Prozent auf 44,24
Euro.

06.09.2000 Bayer: 7 Milliarden Euro für die Umwelt

Die Bayer AG (WKN: 575 200) will in den
kommenden fünf Jahren insgesamt 7 Mrd. Euro für Umweltschutz
und Sicherheit ausgeben. In den letzten zehn Jahren hat
der Chemiekonzern bereits mehr als 13 Mrd. Euro für
Umweltschutzmaßnahmen investiert.



Trotz einer Produktionserhöhung um ein Drittel sind die
Emissionen in den vergangenen zehn Jahren um 33 Prozent
gesunken. Bayer-Vorstand Manfred Schneider forderte anlässlich der Präsentation der
Umweltbilanz von der Politik eine internationale Harmonisierung des Umweltschutzstandards.
Nur so könne man die Wettbewerbsfähigkeit ökologisch orientierter Unternehmen
auf Dauer gewährleisten, so Schneider.



Die Bayer-Aktie notiert aktuell mit
46,70 Euro unverändert zum Vortag.

05.09.2000 Bayer: Erneute Übernahme in den USA

Die Bayer AG (WKN: 575 200) setzt ihre Einkaufstour
in den USA fort. Für rund 90 Mio. Dollar
will man das US-Spezialchemie Unternehmen Cytec Industries Inc. übernehmen.
Cytec erzielte in vergangenen Geschäftsjahr einen Umsatz von rund
85 Mio. Dollar.



Durch die Übernahme verschafft sich Bayer nach
eigenen Angaben Zugang zum amerikanischen Markt für Prozess-Chemikalien. Erst
letzte Woche hat Bayer angekündigt das US-Unternehmen Sybron Chemicals
für rund 202 Mio. Dollar zu kaufen Historie: http://www.wallstreet-online.de/news/tradingnews/ws/news/0.105080.gen.



Die
Bayer-Aktie gewinnt aktuell 0,9 Prozent auf 46,75 Euro.

04.09.2000 Analystenschaetzung Bayer-Aktie - 44 Euro

Die WGZ-Bank hat die Bayer-Aktie zum Kauf empfohlen, sobald
sie auf einen Stand von 44 Euro gefallen ist.
In einer Kurzstudie kam das Geldinstitut am Freitag zu
dem Schluss, der Bayer-Titel werde zunächst an Wert verlieren,
um dann anschließend bis auf 56 Euro zu steigen.
WGZ-Analyst Stephen Schneider verwies in seiner charttechnischen Analyse auf
die jüngste "fünfteilige Aufwärtsbewegung" der Aktie, an die sich
seiner Meinung nach "eine dreiteilige Korrektur" anschließen wird. Insgesamt
habe der Bayer-Wert in den vergangenen Wochen einen 25-prozentigen
Kursanstieg verzeichnet. Bei 50 Euro gebe es jedoch einen
Widerstand, den der Titel nicht so schnell überwinden werde.
"Die erwartete Schwäche bietet jedoch die Möglichkeit eines mittelfristigen
Engagements", schrieb Schneider.

Quelle: WGZ-Bank

04.09.2000 Bayer: Neues Antibiotikum in der Produktpalette

Bayer (WKN: 575 200) übernimmt von der Aventis Pharma
SA die Vermarktung des Antibiotikums Josacine in Frankreich und
den französischsprachigen afrikanischen Ländern. Der Chemie-Konzern erwartet mit dem
Medikament im Jahre 2001 einen Umsatz von gut 25
Mio. Euro.



Josacine ist ein Lizenzprodukt der Yamanouchi Pharmaceutical
Co.Ltd. Eine Absichtserklärung zwischen Bayer und dem japanischen Pharmaunternehmen
zu den Eckpunkten der Lizenz ist bereits unterschrieben.


Das Antibiotikum wird zur Behandlung von Atemwegsinfektionen bei Kindern
eingesetzt. Bayer ergänzt mit Josacine seine Antiinfektiva-Produktpalette. Dieses Sortiment
enthält auch das umsatzstärkste Pharmapräparat Ciprobay mit einem Jahresumsatz
von 1,5 Mrd. Euro.



Die Aktie der Bayer AG notiert
aktuell nahezu unverändert bei 46,51 Euro.

31.08.2000 Bayer: Übernahme von Sybron Chemicals

Die Bayer AG (WKN: 575 200) will das US-Unternehmen
Sybron Chemicals für rund 202 Mio. US-Dollar übernehmen. Die
freien Sybron-Aktionäre erhalten ein Übernahmeangebot in Höhe von 35
Dollar je Aktie. Der geplante Zukauf steht allerdings noch
unter dem Vorbehalt der Zustimmung der jeweiligen Wettbewerbsbehörden.



Bayer erwartet
durch die Übernahme des Polymer- und Chemiespezialisten eine Stärkung
ihrer Marktposition im nordamerikanischen Wirtschaftsraum NAFTA. Sybron ergänze den
Bayer-Geschäftsbereich Lackrohstoffe und Spezialrohstoffe ideal und man erhoffe sich
erhebliche Synergieeffekte. Sybron erzielte in den ersten sechs Monaten
einen Umsatz von 147 Mio. Dollar. Der Gewinn lag
bei 4 Mio. Dollar.



Die Bayer-Aktie verliert zurzeit 0,3 Prozent
auf 47,65 Euro. Sybron schloss gestern in den USA
mit 30,75 Dollar.

31.08.2000 Analystenschaetzung Bayer - Outperformer

Bayer - Outperformer (47,80 EUR)Stärkung des US-GeschäftsMeldung: Bayer beabsichtigt,
den US-Spezialchemiekonzern American Sybron Chemicals für ca.202 Mio USD
zu übe nehmen (KGV ca.25,Umsatzmultiplikator:0,7).Das Unternehmen ist in den
Bereichen Textilchemikalien, Farbstoffe sowie Wasser- und Abfallbehandlung tätig. Das
Umsatzwachstum in der Vergangenheit betrug ca.20%p.a.,der Umsatz im ersten
Halbjahr 147 Mio USD (+10%). Der Umsatz außerhalb Nordamerikas
stagniert seit Jahren. Das Ergebnis konnte in den letzten
Jahren jedoch nicht gesteigert werden.Kommentar: Bayer stärkt mit dem
Kauf sein Lacke- und Farben- Geschäft insbesondere in Nordamerika.
Sybron hat hier eine gute Stellung im wachsenden Markt
für Pulverlack-Rohstoffe. Außerdem erhält der Bereich Spezialchemie Zugang zu
neuen Produkten und Herstellungsverfahren. Synergien sind insbesondere im Einkauf
und de deutlichen Stärkung des Vertriebs von Sybron außerhalb
Amerikas zu sehen. Der Kauf dürfte wegen de geringen
Größe und der zu erwartenden Synergien nur einen untergeordneten
Einfluss auf das Ergebnis je Aktie haben. Trotz der
Ereichung unseres Kursziels von 48 EUR je Aktie behalten
wir bis zur Entscheidung über die Errichtung der strategischen
Managementholding Mitte September unsere Einstufung-Outperformer bei. Die Bildung eine
Management Holding würde u.E. eine Anhebung des Kursziels auf
55 EUR je Aktie rechtfertigen.Gewinnreihe je Aktie in EUR
(unverändert): 99:2,74 00e:2,28 01e:2,96*rel.Performance zum STOXX-Index 3/6/12 Monate: 10,65%/11,45%/-15,01%

Quelle:
WestLB Panmure


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.