DAX+0,16 % EUR/USD+0,21 % Gold+0,10 % Öl (Brent)+0,51 %

Gigabellantisch vor dem Kehraus? - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Heute -33%, Morgen gibts den Turbo gen Süden, wenn die wirklichen Preise für die Finnen bekannt werden!

Viele meinen "Finger weg!",
STRONG SELL, solange es noch ein paar Groschen dafür gibt!
der letzte macht das Licht aus..

a la Bild "Blutbad unter Gigabellern"

investiert in Gigabell!!!!eure Chance auf 100%........(Totalverlust)

Montag 16. Oktober 2000, 18:28 Uhr




Insolvenzverwalter- Gigabell-Übernahme vor Entscheidung
Frankfurt, 16. Okt (Reuters) - Der vorläufige Insolvenzverwalter der Gigabell (Frankfurt: 625170.F - Nachrichten) AG, Dirk Pfeil, rechnet noch für diese Woche mit einer Entscheidung über die Mehrheitsübernahme des Unternehmens durch die finnische Saunalahti. Wie Pfeil am Montag in Frankfurt auf einer Pressekonferenz weiter sagte, ist er "gedämpft optimistisch", dass diese Transaktion stattfinden werde. Außerdem werde er sein Gutachten bis Ende des Monats bei Gericht einreichen. Er rechne damit, dass Anfang November ein Planverfahren nach dem Insolvenzrecht eingeleitet werde. Die Masse reiche dazu aus. Pfeil zeigte sich zudem optimistisch, dass dies eine Weiterführung des am Neuen Markt gelisteten Unternehmens ermöglichen werde. Die Verbindlichkeiten von Gigabell bezifferte der vorläufige Insolvenzverwalter auf rund 50 Millionen DM.
Das Telekommunikationsunternehmen Gigabell hatte am 15. September die Einleitung eines Insolvenzverfahrens beantragt. Ende September hatte sich dann der finnische Internet-Zugangsanbieter Saunalahti nach eigenen Angaben bereit erklärt, 56 Prozent des Unternehmens zu erwerben.

Pfeil sagte, der Vorstand von Saunalahti halte sich derzeit in Deutschland auf, und er habe bei Einberufung der Pressekonferenz gedacht, bereits eine Entscheidung verkünden zu können. Die Erklärungsfrist für die Finnen laufe am 28. Oktober aus. Sollte Saunalahti einem Kauf der Gigabell-Anteile zustimmen, sei er optimistisch, dass die Gläubiger einem Vergleich zustimmen werden. Seine Forderung an die Finnen sei, dass diese neben dem Kaufpreis noch wenigsten zehn Millionen DM zur Abfindung der Gläubiger aufwenden müssten. Außerdem müsse der laufende Betrieb gesichert werden und es stünden Schadensersatzansprüche aus zu kündigenden Verträgen ins Haus.

Pfeil bestätigte, dass der Kaufvertrag mit Saunalahti einen Kaufpreis für Gigabell vorsehe. Der Vertrag beinhalte jedoch die Bedingung, dass die Verbindlichkeiten des Unternehmen sowie seine vertragliche Situation klar dargelegt würden. Dies sei jedoch nicht einfach, da er den Eindruck gewonnen habe, dass nicht alle Verträge über die Rechtsabteilung gelaufen seien. "Man weiß nicht, wieviele Verträge noch hochkommen." Auch sei die Vermögenslage des Unternehmens sowie der Mitarbeiterstand nicht genau bezifferbar. Seiner Kenntnis nach habe der Ende vergangener Woche ausgeschiedene Vorstandschef Daniel David Unterlagen mitgenommen. Ob aus diesen Unterlagen weitergehende Erkenntnisse zu gewinnen seien, wisse er allerdings nicht. David sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Reuters, er habe keine Unterlagen mitgenommen, die der Firma gehörten. Es habe sich lediglich um eigene Unterlagen gehandelt. David sagte zudem, alle Verträge seien über die Rechtsabteilung gelaufen. Pfeil sagte, es sei nun wichtig, die Mitarbeiter bei der Stange zu halten und den laufenden Betrieb zu gewährleisten. So seien die Gehaltszahlungen vorerst gesichert und wichtige Verträge geklärt worden. Er habe unter Fürsprache des hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch erreicht, dass die Deutsche Telekom (Frankfurt: 555750.F - Nachrichten) trotz der Verbindlichkeiten von rund zehn Millionen DM die Leitungen nicht abgestellt habe. "Wir sind voll im Geschäft und bedienen 130.000 Kunden", sagte er. Schließlich handele es sich bei dem Markt, in dem Gigabell tätig sei, um einen Wachstumsmarkt.

Die Aktie der Gigabell AG notierte am Montagabend über 16,93 Prozent im Minus bei 7,85 Euro. Zur Eröffnung am Morgen hatten die Papiere noch 7,85 Euro gekostet. Nach einem Jahreshoch am 8. März von 131 Euro war das Papier bis zum 28. September auf 3,10 Euro eingebrochen.

ben/rbo
Hallo informer123,

herzlichen Dank für den Auszug. Ich bin allerding etwas irritiert, da der Inhalt tendenziell genau in die andere Richtung - also nach oben - zeigt. Wie kommt`s ? Nachdenklich geworden ?
nachbörslich weiter stark gen Süden
Cashbornrate 3Mio/mtl.
wieviel Tage reichts noch?
@2505

625170
Name
GIGABELL
BID
6.64 EUR
ASK
6.88 EUR
Zeit
2000-10-16 22:59:13 Uhr


oder???
@2505

20 Uhr Bid 6,41 Ask 6,52

Nachbörslich LuS Bid 6,64 Ask 6,88

Weiter stark gen Süden?????????

Rookie


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.