DAX+0,06 % EUR/USD-0,01 % Gold+0,01 % Öl (Brent)+0,28 %

FÖRTSCH - Der Aktionär - Faxabruf von heute 16.10 - 500 Beiträge pro Seite


AnzeigeAdvertisement

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Ich habe mir die Mühe gemacht den neuesten Faxabruf von Förtschs "der Aktionär" durch meine Texterkennungssoftware laufen zu lassen. Damit könnt wenigsten ihr euch die 22 DM für den Plambeck- Tipp sparen :kiss:

++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Faxabrufservice

DER AKTIONÄR

PLAMBECK: PROFIT IST TRUMPF

Der Windparkspezialist Plambeck rüstet sich für das imense Wachstum, das der Branche bevorsteht.



Der Sektor des Stromhandels, den Plambeck in den vergangenen Monaten vorantrieb, belastete die letzten Quartalszahlen der Norddeutschen. Was ist aus diesem Bereich geworden und wo liegen die zukünftigen Märkte und Einnahmequellen von Plambeck? Der Vorstandschef der Plambeck AG, Dr. von Geldern, Stand dem "Aktionär" Rede und Antwort.

Der Aktionär: Herr Dr. von Geldern,beschreiben Sie uns bitte einen typischen Geschäftsablauf.

Dr. von Geldern: Wir entwickeln Projekte wie beispielsweise Windparks von der ersten Standortanalyse über die konkrete Projektplanung und das Genehmigungsverfahren bis hin zur Realisierung. Als Generalunternehmer begleiten wir die Bauphase. Für die jeweilige Betriebsgesellschaft, die dann den Windpark übernimmt stellen wir die Geschäftsführung sicher.

Der Aktionär: Wie hat sich der Markt in den vergangenen Jahren entwickelt und gibt es Studien darüber, wie er sich in Zukunft entwickeln wird?

Dr. von Geldern: Der Markt für die Windkraft entwickelt sich sehr positiv, vor allem unterstützt durch das Gesetz über den Vorrang Erneuerbarer Energien (EEG). Ich halte die Zielsetzung von Bundesregierung und Europäischer Union, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Energieerzeugung bis zum Jahre 2010 jeweils zu verdoppeln, für realistisch. An diesem Wachstum werden wir partizipieren.

Der Aktionär: Welche Marktstellung nimmt Plambeck aktuell in Deutschland und in Europa ein? Welche Projekte sind in Planung? Wer zählt zu Ihren Konkurrenten?

Dr. von Geldern: In Deutschland sind wir als erstes börsennotiertes Unternehmen unserer Branche einer der Marktführer. Jetzt steht die Expansion in das europäische Ausland an. Konkrete Windpark-Projekte haben wir in Polen und Irland. Geprüft werden zur Zeit weitere Projekte in Spanien und der Türkei. Zu unseren Mitbewerbern am Neuen Markt gehören Umweltkontor sowie Energiekontor.

Der Aktionär: Mit der 40-prozentigen Beteiligung an der S.E.T. GmbH haben Sie ein Unternehmen aus dem Bereich der Solarenergie an der Hand. Haben Sie die Option für die restlichen 60 Prozent? Wie sehen Ihre Pläne mit S.E.T. aus?

Dr. von Geldern: S.E.T verfügt über ein enormes Spezialwissen bei der Erzeugung von Wärme und Strom aus der Sonnenenergie. Mit unserer Beteiligung ist die finanzielle Voraussetzung geschaffen, damit S.E.T- in dieser Boombranche weiter kräftig wachsen und seine Produktion schnell ausbauen kann. Zusammen mit S.E.T. werden wir am Ausbau der Nutzung von solarer Strahlungsenergie arbeiten und Synergien bei internationalen Projekten sinnvoll einsetzen. Eine Erhöhung unserer Beteiligung an S.E.T. ist nicht ausgeschlossen.

Der Aktionär: Sind weitere Beteiligungen oder Übernahmen in Bereichen wie Solar, Wind, Wasser oder sonstigen alternativen Energien geplant?

Dr. von Geldern: Im Bereich der Solarenergie haben wir uns am 11. Oktober 2000 an der Nova Solar GmbH, einem Technologieführer bei der Produktion von Absorbern für Solarthermic-Anlagen, zu 50 Prozent beteiligt. Außerdem stehen wir ständig mit weiteren Unternehmen aus allen Bereichen der erneuerbaren Energien in Kontakt. Wir erwarten in absehbarer Zeit weitere Beteiligungen.

Der Aktionär: Ende September haben Sie einen Antrag beim Bundesamt für Seeschifffahrt für ein Offshore Windpark-Projekt eingereicht - ein Projekt mit einem Gesamtvolumen von 1,75 Milliarden DM. Haben Sie die Genehmigung dafür bereits erhalten?

Dr. von Geldern: Wir planen in der Nordsee in einem Gebiet über 35 und mehr Kilometer nördlich von Borkum einen Windpark mit etwa 350 Anlagen. Die Genehmigung durch das BSH steht noch aus. Wir rechnen mit dem Baubeginn für 2003/2004 und einer mehrjährigen Bauphase - vor allem wegen der Witterungsbedingungen auf See. Bis dahin dürften Anlagen der 3- und eventuell auch der 5-MW-Klasse einsatzbereit sein, was die Wirtschaftlichkeit erhöht. Über eine Beteiligung von Partnern bei diesem Großprojekt ist noch nicht entschieden.

Der Aktionär: Welches Investitionsvolumen betreuen Sie insgesamt zu Zeit?

Dr. von Geldern: Zur Zeit befinden sich 14 Windparkprojekte in Deutschland im Bau oder stehen unmittelbar vor dem Baubeginn. Etwa 60 weitere Projekte sind in der konkretenVorbereitungsphase. Unser Ziel bleibt es, jedes Jahr etwa 100 MW Windkraft in Deutschland zu installieren. Die Auslands- und Offshore- Projekte sind darin nicht enthalten. Der seit diesem Jahr auf dem Markt operierende Servicebereich entwickelt sich über die Erwartungen hinaus positiv, wird jedoch bei der Gesamtleistung immer eine im Vergleich zur Energieerzeugung geringere Rolle spielen. Der Service ist aber eine wichtige Abrundung unseres Portfolios.

Der Aktionär: Ende letzten Jahres gab es einen Rechtsstreit mit Ihrem Mitbewerber Lichtblick. Was ist hier genau vorgefallen und ist
dieser Streit noch am Laufen?

Dr. von Geldern: Im Kern ging es hier um Fragen des Stromhandels und die Verknüpfung mit der sauberen Stromerzeugung. Der Rechtsstreit ist abgeschlossen.

Der Aktionär: Ihr Bereich Stromhandel hat sich bei den vergangenen Zahlen als belastender Sektor erwiesen. Warum?

Dr. von Geldern: Der geplante bundesweite Marktauftritt des Stromhandels konnte bisher nicht realisiert werden, weil die Ex- Monopolisten für die Nutzung der Stromnetze völlig überzogene Gebühren verlangen.
Dennoch sehen wir nach den Erfahrungen auf unseren norddeutschen Referenzmärkten Hamburg, Nord- Niedersachsen und Bremerhaven ein gewaltiges Marktpotcnzial, das wirtschaftlich sinnvoll genutzt werden kann. Die Aufbauleistungen für den Stromhandel waren notwendig.

Der Aktionär: Sie haben diesen Bereich ausgegliedert. Wie sieht diese Ausgliederung aus, welche Kosten hat der Stromhandel bisher verursacht und gibt es konkrete Pläne mit der Plambeck Energiekonzept AG?

Dr. von Geldern: Der Stromhandel ist zusammen mit anderen Handelsangeboten rund um das Energiesparen und den Einsatz von erneuerbaren Energien in die Plambeck Energiekonzept AG ausgegliedert worden. Die Plambeck Neue Energien AG wird sich von den noch zu 100 Prozent gehaltenen Anteilen trennen. Unseren Aktionären wird ein entsprechendes Angebot auf der außerordentlichen HV am 29. November unterbreitet. Wir sind sicher, dass dieses Angebot angenommen wird - wesentliche Zusagen liegen vor.

Der Aktionär: Es stehen Zahlen im Hause Plambeck an. Mit welchen Umsätzen rechnen Sie nun für 2000,2001 und 2002.

Dr. von Geldern: Die Plambeck Energiekonzept AG wird in der Lage sein, die von der Plambeck Neue Energien AG erbrachten Aulbauleistungen zurück zu zahlen. Für 2000 rechnen wir weiterhin mit einer Verdoppelung der Gesamtleistung auf rund 230 Millionen DM sowie einem kräftigen Zuwachs beim Gewinn. Die Entwicklung in den kommenden Jahren wird wesentlich beeinflusst von den internationalen Aktivitäten, neuen Projekten in der Biomasse und der Solarenergie sowie deren Umsetzung.

Der Aktionär: Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg.

FAZIT: Mit einem 2001er- Kurs/ Umsatzverhältnis von 0,4 sowie einem KGV von 12 ist die Plambeck- Aktie sehr günstig zu haben. Erfreulich sehen wir die Ausgliederung des Stromhandels. Unser Top-Favorit in diesem Bereich bleibt aufgrund der viel versprechenden Geschäftsstrategie zwar Umweltkontor, doch steckt auch in der Plambeck-Aktie ein fantastisches Kurspotenzial. Wir rechnen zudem damit, dass die Ausgliederung des Stromhandels für positive Überraschungen bei den kommenden Zahlen sorgen wird.

Videotext
n-tv 225

WKN
691030

Marktkap.
39 Millionen €

Umsatz 01e
125 Millionen €

Kursziel:
35€

Stoppkurs:
12,80

KGV 01e
12

Chance/Risiko 5/3

Internet: www.plambeck.de

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Anmerkung: Damit erhält Plambeck mit zwei Din A4 Seiten nicht nur den größten Artikel in der gesamten Ausgabe, sondern auch das beste Chance/Risko Verhältnis. Umweltkontor bewertet er in der gleichen Ausgabe in einem viertel-seitigen Bericht mit einen Verhältnis von 5/4.

Der Artikel von Förtsch erscheint in der kommenden Mittwochsausgabe (Abos) in "der Aktionär" ganz genauso wie oben angegeben (das wurde mir auf Anfrage von der Redaktion gesagt). Ab Donnerstag ist die Zeitschrift am Kiosk erhältlich.
Biotechnologie: Medigene, Cell Therapeutics, Imclome Systems, Myriad und eine Biotechnologiequalitätsliste. Der rest waren kleinere Artikel.
@ derspider

Jetzt hat Förtsch auf einmal seine Meinung zu Plambeck geändert, was mal wieder zeigt wie unseriös er arbeitet.
Schon komisch, daß er vor 2 oder 3 Wochen bei Plambeck noch ein KGV(2001) von 40 angegeben hat, und jetzt nur noch von 12.
Am Ende wird er sich dann noch rühmen, daß er schon immer das gewaltige Potential in Plambeck erkannt hat, obwohl Plambeck vor 2 Wochen bei niedrigerem Kurs nur eine Haltepostion war.
Genauso wie bei seinem Gebashe, wo er meiner Meinung nach immer noch absichtlich falsche Informationen über Plambeck verbreitet hat, so wird auch diese diesmal richtige Darstellung seine Wirkung bei den Lemmingen nicht verfehlen.
Obwohl die sonst formulierten Kursziele von Förtsch unrealistisch sind, hat er hier ausnahmsweise mal ein Kursziel angegeben, das mit 34 Euro zu rechtfertigen ist, wenn man sich die Unterbewertung von Plambeck im Vergleich zu Energie- und Umweltkontor betrachtet.



Gruß Fossa!!!!!
Hinsichtlich des KGV frage ich mich allerdings, ob der Dösbattel bloß vergessen hat die Gewinne nach dem Split ebenfalls durch 3 zu teilen, dann käme 12 nämlich nach seiner (falschen!!!)KGV-Annahme von 40 so ungefähr hin :(
kgv vor split lag aber laut Tabelle von Förtsch bei 30 (die 40 waren ein Druckfehler). Ich denke der Wegfall der hohen Stromhandelsverluste ab 2001 und die zwei Solarbeteiligungen haben ihn überzeugt, die Gewinne für 2001 zu erhöhen.

Im übrigen kann jeder den Artikel selbst abrufen: 0190776652

2,42 DM /Min. Dauert ca 9 Min (extra langsame Übertragung).
immerhin kann der PNE-Kurs um einen Euro von 17,8 auf 18,80 profitieren. Auf consors/börse online etc konnte ich keinen einzigen Beitrag zu PNE finden, weil die meisten die 22 DM für den Faxabruf wohl nicht investieren. Ab Freitag erscheint die Empfehlung übrigens auf www.aktiencheck.de
Kleine Nachfrage:
Was gibt Förtsch diesmal als Marktkapitalisierung an?
Wirklich 39 Millionen E.?

Hat wohl eine alte Börse Online genommen & die Stückzahl mit dem akt. Kurs multipliziert...

*lol*
Na Prima,
mal sehen wann der Typ genug hat, und alles wieder raushaut.
Ich schätze mal bei 21-23 EUR.

mfg
kreispet
Zum Thema Förtsch, Ochner und Co. ruhig mal den neuesten Spiegel kaufen und Titelthema lesen! Da gehen vielleicht manchem die Augen auf, was die da hinter eurem Rücken rummauscheln.
Is schon klar was die da machen, aber bei Plambeck isses
wirklich schade drum. Die Leute dort gehen neue Wege eben auch mit einem gewissen
Risiko und werden von solchen Är..... kursmäßig abgezockt und dann evtl. in ein falsches
Licht gerückt.

kreispet
Ach, nun seid mal nicht so pessimistisch - bei Umweltkontor steckt Förtsch schließlich auch drin - und sind die schon abgestürzt oder wieder zum Verkauf empfohlen worden?
Förtsch hat Umweltkontor bei 20 Euro vor wenigen Monaten empfohlen. Aktuell 58 Euro! Wenn Förtsch also von "phantastischem Kurspotenzial" spricht, gibt er sich bestimmt nicht mit einem kleinen Sprung von 17 auf 19 zufrieden.

Wir wissen wie es weitergeht:
mittwoch: Aboausgabe "der aktionär"
Donnerstag: am Kiosk erhältlich
freitag: Auf vwd und aktiencheck im Internet nachrecherchierbar

dann Empfehlungen in Neuer Markt Inside und eventuell Depotaufnahmen. DArauf folgen dann immer wieder Kaufbekräftigungnen. Er geht immer nach dem gleichen Strickmuster vor.
Plambeck hat viel Nachholpotenzial!
aktuell im Xetra:
Umweltkontor +14% !
Energiekontor +12% !
Plambeck -7% !
Ölfuture steigt heute wieder deutlich an.

Die Aktiencheckempfehlung kam heute schon:

18.10.2000
Plambeck aussichtsreich
Der Aktionär

Die Analysten des Börsenmagazins “Der Aktionär” berichten, daß die das am Neuen Markt notierte Unternehmen Plambeck (WKN 691030) ein interessantes Investment ist.

In einem Interview habe der Plambeck Vorstand Dr. von Geldern erklärt, die Plambeck Energiekonzept AG werde in der Lage sein, die erbrachten Aufbauleistungen zurück zu zahlen. Für 2000 rechne das Unternehmen weiterhin mit einer Verdoppelung der Gesamtleistung auf rund 230 Millionen DM und einem starken Zuwachs des Gewinns. Die Entwicklung in den kommenden Jahren werde besonders beeinflusst von den internationalen Aktivitäten, neuen Projekten in der Biomasse und der Solarenergie sowie deren Umsetzung.

Mit einem 2001er-Kurs/Umsatzverhältnis von 0,4 sowie einem KGV von 12 sei nach Ansicht der Analysten die Plambeck-Aktie sehr günstig zu haben. Positiv sehe man die Ausgliederung des Stromhandels. Der Top-Favorit in diesem Sektor bleibe aufgrund der vielversprechenden Geschäftsstrategie immer noch Umweltkontor, doch stecke ebenso in der Plambeck-Aktie ein fantastisches Kurspotenzial. Man erwarte, dass die Ausgliederung des Stromhandels zu positiven Zahlen führen werde.
Das hier habe ich gerade erst nach Börsenschluß entdeckt und könnte sich morgen positiv auf den Kurs niederschlagen. Das Geschäft brummt!

Pressemitteilung
WKN 691 030

Baubeginn für Windpark Wanna

Wanna/Cuxhaven, 18. 10. 2000 – Die Plambeck Neue Energien AG, Cuxhaven, freut sich, daß jetzt der Baubeginn für den Windpark Wanna (Niedersachsen) erfolgt ist. Als Generalunternehmer errichtet das Unternehmen hier insgesamt 4 Windkraftanlagen vom Typ AN Bonus 54 mit einer Leistung von jeweils 1 MW für die Windpark Hohe Geest GmbH & Co Betriebs KG sowie eine weitere Gesellschaft. Die Anlagen haben eine Nabenhöhe von 70 Metern und einen Rotordurchmesser von 54 Metern, woraus sich eine Gesamthöhe von 97 Metern ergibt. Die Investitionskosten in Wanna betragen insgesamt rund 8,5 Millionen DM.

Der Windpark wird nach der Errichtung an eine Betriebsführungsgesellschaft, übergeben, die auch einen Windpark in Staßfurt (Sachsen-Anhalt) mit drei Anlagen betreuen wird. Anteile an dieser Kommanditgesellschaft können noch gezeichnet werden. Der Vertrieb dieser Anteile erfolgt über die Firma Plambeck Neue Energien AG. ist. Beide Parks sollen noch in diesem Jahr ans Netz gehen.

Unternehmensphilosphie der Plambeck Neue Energien AG ist es, durch den Ausbau und die verstärkte Nutzung erneuerbarer und unendlich vorhandener Energien aus Sonne, Wasser, Wind, Biomasse und Geothermie den Anteil dieser ökologisch sinnvollen Energieträger an der gesamten Energieproduktion zu vergrößern und damit wesentliche Beiträge zur Schonung von Ressourcen, zum Erhalt der Umwelt und zum Schutz des Klimas zu leisten. Ein Schritt in diese Richtung ist der Bau dieser aktuellen Windpark-Projekte.

Plambeck Neue Energien AG
Öffentlichkeitsarbeit

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Rainer Heinsohn, Leiter Öffentlichkeitsarbeit, Tel. : 04721/ 718-453
@spider

Sorry, aber das einzig neue daran ist - IMo auch der Grund fuer diese Meldung-,
dass Plambeck - zum erstenmal alleine - die Fondsanteile selbst an den Mann
bringt. Mal gespannt, ob sie das hinkriegen.

Ansonsten finde ich es eher bedenklich, wenn man zukuenftig gedenkt, jeden
Spatenstich mit einer Pressemeldung kundzutun, vor allem fuer Projekte,
die den Namen Windpark ja wohl kaum verdienen!

Gruss

APL
APL: Pauschalisiere nicht so sehr. Pressemitteilung ist nicht gleich
Pressemitteilung. Wenn es in der Regionalpresse stand hat es sehr wohl
eine Berechtigung. Ich glaube Du bist einfach nur deprimiert, weil
Du zum falschen Zeitpunkt ausgestiegen bist. Kannst ja wieder einsteigen...:)


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um einen ältere Diskussionen, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier ein neue Diskussion.