DAX-0,16 % EUR/USD-0,14 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+0,82 %

WCM macht Klöckner Übernahmeangebot: 1:1+7€ - 500 Beiträge pro Seite



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo,

Klöckner ist z.Z. vom Handel ausgesetzt.

Gruß

C.

Ad hoc-Service: WCM Bet.- u. Grundbes. AG
Ad-hoc Mitteilung übermittelt durch die DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.


WCM gibt bekannt, dass die Voraussetzungen für eine Überschreitung der Stimmrechtsgrenze zur Abgabe eines Pflichtangebotes erfüllt sind. Aufgrund dessen wird WCM ein Übernahmeangebot an alle Aktionäre der Klöckner-Werke AG zur Übernahme ihrer Klöckner-Aktien richten. WCM wird den Aktionären der Klöckner-Werke AG anbieten, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien der Klöckner-Werke AG gegen auf den Inhaber lautende nennbetragslose Stückaktien der WCM zu tauschen. WCM wird den Klöckner-Aktionären unter Zuzahlung von Euro 7 je Aktie ein Umtauschverhältnis von 1 : 1 (1 Klöckner-Aktie gegen 1 WCM-Aktie) anbieten. Das Übernahmeangebot soll in Abstimmung mit der Übernahmekommission konform mit dem durch WCM anerkannten Übernahmekodex im Dezember 2000 veröffentlicht werden. Die weiteren Daten des öffentlichen Übernahmeangebotes an die Aktionäre der Klöckner-Werke AG, insbesondere die präzisen Fristen, innerhalb derer dieses Angebot angenommen werden kann, werden noch bekannt gegeben.

Hamburg, den 22. November 2000


Der Vorstand Ende der Mitteilung


Antwort schreiben
In Favoriten aufnehmen
Themenübersicht Beiträge
Gutes Angebot, doch leider verliert WCM heute soviel, dass man gar nicht annehmen kann ! Oder sollte ich jetzt WCM kaufen ? Diese Geschichte ist mehr als undurchsichtig !
Bitte, Bitte: weiß jemand, wieso der Kurs heute un gestern so stark gefallen ist ??

Kann man die WCM schon jetzt kaufen ??

Your Margub
Hallo,
Ich denke, die heutigen Kursverluste sind durch Arbitragegeschäfte zu erklären.
Einen guten thread zu WCM findest Du im Nebenwerteboard.Thread: Kein Titel für Thread 317110306253004962837417995
P.S.: Der Kauf der Eisenbahnerwohnungen ist nach der Wirtschaftswoche auch abgeschlossen (allerdings nicht zu den ursprünglichen Konditionen).

gruß

C.
Danke Cornelius, ich kenne schon di anderen Beiträge, ich kann mir trotzdem viel nicht erklären.
WCM größte Immobilienaktie Deutschlands (Europas), Klöckner, AGIV (vielleicht), Eisenbahnerwohnungen, KGV = 10,
DAX - Phantasie (früher oder später), aber - 60 % in einem Jahr und - 25 % in zwei Tagen ??

Ich weiß, so ist die Börse (habe lange Erfahrung), Arbitragegeschäfte..., weiß nicht, mal sehen. Werde noch etwas warten. Kurse um die 20 euro werden noch sehr gut sein.

your Margub
Auf den ersten Blick finde ich das Angebot von WCM nicht besonders verlockend.
Wo ist da das Aufgeld?

Kurs WCM + 7 EURO entspricht ja grade mal in etwa dem Kloeckner Kurs.
@margub
Der Kursverfall von WCM in den vergangenen Wochen wird Gerüchten nach durch Leerverkäufe von WCM-Aktien verursacht. Ziel: Die Übernahme von Klöckner teuer für WCM zu machen( In der WamS als "Jüngstes Gerücht" nachzulesen) Eine recht einleuchtende Begründung finde ich, da es massive Bedenken von Seiten Klöckners gegen eine Übernahme durch WCM gibt.
Weitere Gründe: -massiv schlechte Presse von WCM (Spendenaffaire, undurchsichtige Strukturen) - nachzulesen z.B. heute wieder in der Rheinischen Post.
- Ausstieg vieler Investoren, die noch im Frühjahr auf eine Daxaufnahme von WCM spekulierten
- Verzögerung des Kaufs der Eisenbahnerwohnungen - hier vor allem die negative Einstellung der SPD zu WCM im Zusammenhang mit der Spendenaffaire.

Wie sieht es jetzt aus:
Die Eisenbahnwohnungen sind gekauft (zu einem höheren Preis und nur zu 40%, die restlichen 60% gehen an die japanischen Bieter (Wirtschaftswoche)
Über den AGIV-Deal habe ich keine neuen Infos

Die Kursentwicklung von WCM wird somit von der Übernahme von Klöckner abhängen. Glückt diese, so ist die Ausgangslage für WCM (sogar für eine Daxaufnahme in den kommenden 2 Jahren) positiv, wenn nicht, sieht es für WCM garnicht rosig aus.

Gruß

C.

P.S. Interessant wäre eine Diskussion über die Vor- und Nachteile einer Fusion für Klöckner-Aktionäre - nicht nur unter dem Aspekt eines Aufgeldes beim Tausch. Als RSE-Aktionär treibt es mir die Tränen in die Augen, wie sich der Kurs seit der Übernahme entwickelt hat - Trotz guter Geschäftszahlen der RSE!!
@Cornelius

Danke !!

Die sind auch meine Argumenten gewesen. Da Du auch das vertritts, bin jetzt mehr davon überzeugt. Ich halte jedoch die WCM-Aktie immer als stark unterbewertet.

Na ja, so ist di Börse..

Ich glaube schon, daß die Übernahme glücken und uns die WCM noch viel Freude machen wird !

Margub
Die dt. Bank meint in einer Analyse heute, dass das Aufgeld von 15% auch zu niedrig sei, normal sei bei diesen Übernahmen ca 35% was uns vei Durchschnittskursen von 22 E in die 30E Nähe bringen sollte. Natürlich hat WCM durch Arbitrage gelitten, das sollte sich aber wieder normalisieren und WCM Richtung 20 - 22 E führen. Klöckner hat am 1. Dezember eine Analystenkonferenz, wo sich der Vorstand näher äüßern will. Also wait and see..
Kurzfristig sehe ich bei WCM kein Erholungspotential.
Sollte die Klöckner-Übernahme nicht gelingen, wird es
vermutlich weiter abwärts gehen.Im andern Falle wird es zu
einem Abgabedruck seitens der ehemaligen Klöckneraktionäre
kommen, die die Prämie, so spährlich sie auch sein mag, kassieren wollen, aber keine WCM-Anteile halten wollen.
Fundamental jedoch ist WCM zeifellos unterbewertet.
Der Kurs hat sich von seinem Allzeithoch von ca. 45 EURO
mehr als halbiert.
Von daher sehe ich die langfristigen Aussichten als positiv
an!!!


TH
Kurzfristig sehe ich bei WCM kein Erholungspotential.
Sollte die Klöckner-Übernahme nicht gelingen, wird es
vermutlich weiter abwärts gehen.Im andern Falle wird es zu
einem Abgabedruck seitens der ehemaligen Klöckneraktionäre
kommen, die die Prämie, so spährlich sie auch sein mag, kassieren wollen, aber keine WCM-Anteile halten wollen.
Fundamental jedoch ist WCM zeifellos unterbewertet.
Der Kurs hat sich von seinem Allzeithoch von ca. 45 EURO
mehr als halbiert.
Von daher sehe ich die langfristigen Aussichten als positiv
an!!!


TH
Hallo,

Aus der Wirtschaftswoche zu WCM/Klöckner:

WCM: Nach scharfer Korrektur wieder ein Kauf


Schon vor Monaten kündigte die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG an, die Klöckner-Werke übernehmen zu wollen. Nun ist die geplante Akquisition in ein konkretes Stadium gekommen. Denn WCM hat ihre Beteiligung von bisher 25 Prozent weiter aufgestockt.


Die Holding einigte sich mit dem zweitgrößten Klöckner-Aktionär Roland Oetker über den Verkauf seiner Anteile in zwei Stufen. Deshalb benötigt WCM nicht mehr viel, um die Klöckner-Werke zu kontrollieren.

Die freien Aktionäre des Maschinenbau- und Folienkonzerns sollen ein Abfindungsangebot erhalten. Das sieht eine WCM-Aktie plus sieben Euro in bar für jeden Titel der Duisburger vor. Damit will sich WCM die attraktiven Verlustvorträge von Klöckner in Milliardenhöhe sichern. Die Holding hat frühzeitig erkannt, welches Potenzial in Klöckner steckt. Ihre Einschätzung wurde im Geschäftsjahr 1999/2000 voll bestätigt. Da setzten die Duisburger 1,9 Milliarden Euro um und erzielten ein Ergebnis von 110 Millionen Euro.

Klöckner will sich künftig ganz auf das Geschäftsfeld Folien konzentrieren und gibt deshalb den Maschinenbau ab. Auch das kommt WCM sehr entgegen, weil dadurch liquide Mittel in die Kassen fließen. Nach der scharfen Korrektur des einstigen Highflyers sollten die Anleger das niedrige Kursniveau zu neuen Käufen nutzen.


23.11.2000 17.47 Uhr

Gruß

C.
Hallo,
Bei der Diskussion stellt sich für mich die Frage als Klöckner Aktionär:
1. Klöckner in den kommenden Wochen mit Gewinn verkaufen. Vorteil: Der Kurs wird wohl noch bis 26,27€ steigen und es läßt sich der Kursgewinn realisieren, denn falls die Übernahme nicht gelingen sollte, wird Klöckner trotz guter Geschäftszahlen fallen, da Zocker sich von der an sich uninteressanten Aktie trennen werden.
2. Klöckner halten. Gelingt die Übernahme gibt es 7€ in bar und die Chance auf steigende Kurse bei WCM.
3. Nicht auf das Tauschangebot eingehen. Gefahr: Die Aktie wird schon wegen des stark verringerten freefloats nach erfolgreicher Übernahme genauso in den Keller gehen, wie es bereits mit RSE nach der Übernahme geschehen ist.

Wie beurteilen dies die anderen Klöckneraktionäre unter Euch ?

Vorschläge?


Gruß

C.
Ich könnte mir 2 Varianten vorstellen:

Das Übernahmeangebot wird ggf. erhöht und ist dann sehr lukrativ
(könnte mir da bis zu 9 Euro Barabfindung vorstellen)
dafür würde ich sofort tauschen...

Oder das Interesse (Tausch) ist groß; die Übernahme klappt bestens, dann sollte sich WCM deutlich erholen und man kann
ein Schnäppchen mit steigenden WVM Kursen machen...

Ich denke WCM und Klöckner können in den nächsten 6 Wochen nur steigen. Der Boden ist abgesichert durch:

1. WCM will im Dezember die eigene Gewinnerwartung erläutern (positiv)
2. Klöckner Aktionäre haben das Sicherheitsnetz durch das angekündigte Übernahmeangebot....
Kam heute über die Ticker (macht euch selbst eine Meinung; ich finde die Meldung super - Übereinstimmung in der strategischen Ausrichtung mit dem Klöckner- Vorstand unter Beteiligung weiterer Partnet [wer kann das sein]; Gratisaktien; kurz vor dem Abschluß zweier Immo- Deals [Verkauf IVG und Teile von RSE?, Konzentration auf Wohnimmobilien]

Hier die Pressemitteilung:

Gewinnentwicklung der WCM erreicht eine neue Dimension: Rekordergebnis für 2001


· Historisch bestes Ergebnis von über 800 Millionen DM in 2001 erwartet
(Vorjahre: 1999 ? 460 Mio. DM / 1998 ? 411 Mio. DM)
· Ergebnisplan 2000: 240 bis 300 Mio. DM werden realisiert
· Gratisaktien für alle WCM-Aktionäre ab HV 2001 im Verhältnis 3:1
· Übernahmeangebot an die Klöckner- Aktionäre im Dezember 2000
· Klares industrielles Konzept für Klöckner-Werke AG nach Übernahme
· Wesentliche Immobilientransaktionen vor Abschluss

Frankfurt, 27. November 2000 ? Der Ertrag der WCM wird im Jahr 2001 annähernd doppelt so hoch sein als in den Vorjahren. Das kündigte Vorstandsmitglied Roland Flach auf der Pressekonferenz der WCM in Frankfurt an. Roland Flach: ?2001 werden wir ein exorbitant höheres Ergebnis erzielen als 1999 und als in 2000?. Nach den derzeitigen Planungen rechnet die WCM mit einem Ergebnis von über 800 Millionen DM in 2001. Die langfristig geplanten Transaktionen, so der Vorstand, ermöglichen dieses Ergebnis bereits heute abzusehen.

Bedingt durch die Steuerreform hat die Gesellschaft Transaktionen in das Jahr 2001 verschoben. Das geplante Ergebnis für 2000 von 240 bis 300 Mio. DM kann nach dem heutigen Stand der Berechnungen bestätigt werden. Der größte Teil des Ergebnisses wird aus dem Beteiligungsbereich stammen.

WCM nutzt Vorteile der Steuerreform: Gratisaktien für WCM-Aktionäre

Durch die Steuerreform können bei WCM alle Gewinne aus der Veräußerung von Beteiligungen und alle erhaltenen Dividenden in Zukunft steuerfrei thesauriert werden.
Die Konsequenz aus der Steuerreform, die am 1. Januar 2001 in Kraft tritt, ist für WCM die Ausgabe von Gratisaktien an ihre Aktionäre. WCM wird erstmals auf der Hauptversammlung im Juni 2001 die Ausgabe von Gratisaktien an alle Aktionäre im Verhältnis 3 zu 1 vorschlagen (d.h. für drei gehaltene WCM-Aktien erhält jeder Aktionär steuerfrei eine Gratisaktie).

WCM verfolgt mit dieser Maßnahme konsequent die bisherige Thesaurierungspolitik weiter und gibt die steuerlichen Vergünstigungen aus der Steuerreform bereits 2001 an seine Aktionäre weiter.
Die Steuerreform 2001 zielt darauf ab, die im Unternehmen verbleibenden Gewinne steuerfrei zu stellen.
Für WCM werden in Zukunft auch die Gewinne aus dem Investmentbereich und die vereinnahmten Dividenden steuerfrei sein. Damit werden die aus dem ertragsstärksten Bereich der WCM, den Unternehmensbeteiligungen, entstehenden Erträge zukünftig grundsätzlich steuerfrei sein.
Im Immobilienbereich befindet sich WCM aufgrund der früheren Gemeinnützigkeit der Gesellschaften bereits heute in dieser komfortablen Situation.

Geschäftsbereich Beteiligungen

WCM forciert eine klare strategische Ausrichtung für Klöckner

WCM, als größter Aktionär der Klöckner-Werke, wird gemeinsam mit Klöckner und möglicherweise weiteren Partnern dafür sorgen, dass die Substanz von Klöckner weiter ausgebaut wird. Roland Flach: ?Wir schaffen die Vorraussetzungen, dass die positiven Ressourcen von Klöckner zu der Bildung von zwei oder drei hochspezialisierten Konzernen führen.?

WCM begrüßt grundsätzlich die vom Klöckner-Vorstand eingeschlagene Strategie, den Tätigkeitsbereich der Klöckner-Werke ausschließlich auf das Geschäftsfeld Folien zu fokussieren. In diesem Bereich ist das Unternehmen Weltmarktführer.

WCM wird den Vorstand der Klöckner-Werke AG in der Erreichung dieses Zieles unterstützen und als zukünftiger Mehrheitsaktionär die angestrebte Entwicklung möglicherweise auch in Zusammenarbeit mit Dritten forcieren. Das Konzept der WCM sieht weiterhin strategische Ausgliederungen für die Teilbereiche des Klöckner-Konzerns vor, die zukünftig nicht mehr dem Kerngeschäft zuzurechnen sind.

Übernahmeangebot an Klöckner wird im Dezember 2000 veröffentlicht

Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-AG kündigte am 22. November 2000 in einer Ad-hoc-Mitteilung an, den Aktionären der Klöckner-Werke AG ein Umtauschangebot vorzulegen, ihre auf den Inhaber lautenden Stückaktien der Klöckner-Werke AG gegen nennbetragslose Stückaktien der WCM zu tauschen.

WCM wird den Klöckner-Aktionären in einem Pflichtangebot unter Zuzahlung von 7 Euro je Aktie ein Umtauschverhältnis von 1:1 (1 Klöckner-Aktie gegen 1 WCM-Aktie) anbieten.

Bedingt durch die geplante Ausgabe von Gratisaktien anlässlich der nächsten Hauptversammlung der WCM werden folglich auch alle Klöckner-Aktionäre, die jetzt in WCM-Aktien tauschen in den Genuss dieser Gratisaktien kommen.

Die Abgabe des Pflichtangebots im Dezember 2000 wird nach Abstimmung mit der Übernahmekommission konform mit dem durch WCM anerkannten Übernahmekodex veröffentlicht.

WCM ist mit über 40 Prozent der Stimmrechte der größte Aktionär der Klöckner-Werke AG. Nach dem Übernahmekodex (Artikel 16) erfolgt ein Pflichtangebot, wenn ein Großaktionär über 75 Prozent der Stimmrechte bezogen auf die höchste Präsenz der letzten drei ordentlichen Hauptversammlungen verfügt.

Im Dezember 1999 gab WCM bekannt, dass sie einen Anteil von über 10 Prozent an der Klöckner-Werke AG erworben hat. Seitdem hat die WCM sukzessive ihren Anteil an den Klöckner-Werken erhöht. WCM erwartet durch das Übernahmeangebot die Mehrheit an der Gesellschaft zu erhalten, insgesamt also mindestens 51 Prozent.

Das Übernahmeangebot wird nicht begrenzt. Jeder Aktionär hat das Recht, sich aufgrund der veränderten Kapitalverhältnisse von seinen Klöckner-Aktien zu trennen. Mit der Annahme des Umtauschangebotes bleibt der Aktionär jedoch auch weiterhin indirekt in Klöckner investiert.

Roland Flach: ?Wir empfehlen allen Klöckner-Aktionären, ihre Aktien zu tauschen, damit sie später nicht in eine ähnliche Problematik geraten, wie wir es bei der Mannesmann-Vodafone-Transaktion beobachten konnten.? Der Hintergrund ist folgender: In der Regel steigt im Vorfeld eines Umtauschangebotes der Preis der Aktie des zu übernehmenden Unternehmens (hier Klöckner) an, um dann nach dem Übernahmeangebot wieder stark zu sinken.

Geschäftsbereich Immobilien

Noch in 2000 werden zwei wesentliche Transaktionen im Bereich der WohnImmobilien abgeschlossen, die zu einem erheblichen Wertzuwachs führen werden. ?Dem Ziel, 100.000 Wohnungen im Konzern zu halten, kommen wir immer näher.?, sagte Roland Flach.

WCM-Aktie

Börsenbewertung spiegelt nicht den inneren Wert der Aktie wider

?Die Aktie notiert aktuell unter Net Asset Value ?, schreibt Dr. Georg Kanders, Analyst bei der WestLB Panmure. WestLB Panmure geht von einem fairen Wert von 35 ? pro Aktie aus. Eine Studie von Sal. Oppenheim jr. & Cie. bestätigt diese Tendenz mit einem Kursziel von 31 ?. Die Analysten empfehlen WCM zum Kauf.
Der Kurs der WCM beträgt aktuell 18,75 (Schlusskurs Xetra vom 24.11.00).

Die WCM Beteiligungs- und Grundbesitz-Aktiengesellschaft ist Deutschlands größte börsennotierte Gesellschaft aus dem Bereich Immobilien und Beteiligungen. WCM versteht sich als ein klassischer Investmentkonzern mit einer konsequenten Fokussierung auf zwei Geschäftsfelder. WCM hält verschiedene maßgebliche Beteiligungen ? bevorzugt an börsennotierten Gesellschaften und investiert in ehemals gemeinnützige Wohnungsgesellschaften. Im Wohnimmobilienbereich geht es WCM nicht um eine Optimierung der Mieteinnahmen, sondern um langfristigen Substanzaufbau. Im Beteiligungsbereich geht es WCM um die mittelfristige Steigerung des Unternehmenswertes im Interesse der Aktionäre der WCM, aber auch im Interesse der Aktionäre der übernommenen Beteiligung. Die einzigartige Kombination der beiden Geschäftsfelder minimieren das vorhandene Risiko und machen die WCM für Investoren interessant.
Montag, 27.11.2000, 14:54

AKTIE IM FOKUS: WCM steigt im MDAX - Planzahlen für 2001 überraschend positiv

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die im MDAX notierte WCM Beteiligungs und Grundbesitz AG hat bis Montagmittag zugelegt. Um 14.35 Uhr notierte die Aktie mit 2,67% im Plus bei 19,25 Euro. Gleichzeitig behauptete sich der Referenzindex mit 0,37% im Plus bei 4.784,44 Zählern.

Das Unternehmen hatte am Vormittag das Ziel bekannt gegeben, im nächsten Geschäftsjahr einen operativen Gewinn von 800 Mio. DM zu erwirtschaften. Außerdem werde nach der geplanten Klöckner-Übernahme jedem WCM-Aktionär auf drei Aktien eine Gratis-Aktie ausgegeben. "Diese 800 Mio. DM sind schon eine echte Überraschung", sagte ein Händler, der nicht namentlich genannt werden wollte. Der Markt habe mit dem Kursanstieg zwar schon positiv reagiert. Nach Meinung des Händlers handele es sich jedoch erst um den Anfang eines längeren Aufwärtstrends.

Auch nach Meinung von Victor Heese, Experte bei der WGZ-Bank, sei jetzt der Boden gefunden. "Wir haben ein KGV von 12 errechnet, so günstig bekommt man keinen Immobilien-Wert, weder national noch international", so Heese weiter. Positiv bewertete er auch die geplanten Immobilienverkäufe, die zu einer Glättung führen würden. Auch das offensichtliche Ende der langen Verhandlungen um die Übernahme von Klöckner könne der Aktie nur Schwung geben./akr/js/
Hallo,

Hat bereits jemand das Übernahmeangebot von WCM durch seine Depotbank erhalten?
Von der comdirect gab es bis jetzt noch kein Schreiben.

Gruß
C.
Ja, von Consors, am 24.12.00

Gruß aus der Freie und Hansestadt HH
habe es seit gestern da.

was macht ihr????????

danke für eure meinungen.

:laugh:
@mainectar
Auf Ratschläge in diesem board solltest Du nur mit Vorsicht reagieren und erst recht nicht nach ihnen handeln.
Die Fakten, die für einen Tausch sprechen sind m.M. nach:
1. Kursphantasie bei WCM, nachdem der Kurs von über 40€ auf zeitweise 14,50€ gefallen ist und mit der Übernahme von Klöckner auch mittelfristig eine Dax-Aufnahme möglich sein kann.
2. Der Klöcknerkurs ist auch wegen der Übernahme gestiegen, in Zukunft dürfte das Interesse an Klöckner und damit der Kurs wieder zurückgehen.
3. Der freefloat von Klöckner wird sich verringern, was das Papier anfälliger für Kursschwankungen machen wird.
4. Der Kursverlauf der RSE-Aktie dürfte ein gutes Beispiel für die Folgen einer Übernahme durch WCM sein (trotz sehr guter Geschäftsergebnisse von RSE).

Was spricht nun dafür, Klöckner zu halten?
Diese Frage solltest Du Dir stellen. Überwiegen Deine Argumente (die mich interessieren würden), so halte Klöckner.

Gruß

C.
hallo c.

ich finde keine argumente klöckner zu halten.

danke für deine meinung, die sich mit meiner deckt.

wenn nicht noch in den nächsten 48 stunden ein superargument dagegen auftaucht, werde ich in WCM tauschen.

vor allem sehe ich bei WCM einige Phantasie:

DAX
SUBSTANZSTARK
KGV
DEFENSIVE TITEL WERDEN GESUCHT IN 2001

beste grüsse aus ddorf
Hauptversammlung

Dividende 0,60 EUR je Aktie

Neuer Aufsichtsrat




Auf der heutigen Hauptversammlung der Klöckner-Werke AG waren 87,64 % des
stimmberechtigten Grundkapitals vertreten. Die WCM Beteili­gungs- und
Grundbesitz-AG, der neue Großaktionär des Unternehmens, war mit ihren
Stimmrechten von 81,96 % vertreten.



Die Aktionäre zeigten sich mit den vom Vorstand präsentierten Zahlen für das
Geschäftsjahr 1999/2000 hoch zufrieden. Bei einem um 19 % auf 1,85 Mrd. EUR
gestiegenen Umsatz wurde ein Ergebnis der gewöhnlichen Ge­schäftstätigkeit
von 115 Mio. EUR erreicht, das sind 29 Mio. EUR mehr als 1998/99. Der
Jahresüberschuß betrug 67 Mio. EUR. Die Eigenkapitalquote der Konzernbilanz
beträgt jetzt beachtliche 37 %.



In seinem Bericht ging der Vorstandsvorsitzende Dr. Heinz-Ludwig Schmitz
auch auf das im Zeitraum seit 1994/95 Erreichte ein. Diese Jahre waren
ge­prägt durch Veränderung und Umstrukturierung, aber auch durch Gesundung
und Verbesserung. Der Konzern konzentrierte sich zunehmend auf Geschäfte mit
Wachstum und Ertrag. Es wurde ein Umsatz in Höhe von 1,3 Mrd. EUR abgegeben,
gleichzeitig wurden die Folienaktivitäten von 0,3 auf 0,8 Mrd. EUR
ausgebaut. Die Bilanz wurde saniert, die Verschuldung um 500 Mio. EUR auf
200 Mio. EUR zurückgeführt. Gleichzeitig stieg das Eigenkapital von 115 Mio.
EUR auf 433 Mio. EUR. Das Ergebnis vor Steuern verbesserte sich im genannten
Zeitraum von - 100 Mio. EUR auf + 100 Mio. EUR. Das Ergebnis der
gewöhnlichen Geschäftstätigkeit wurde fünf Mal in Folge mit einem
zweistelli­gen Prozentbetrag gesteigert.



Zur zukünftigen strategischen Ausrichtung des Konzerns erläuterte
Dr. Schmitz das Konzept der Fokussierung auf das ertragreiche
Foliengeschäft. Die Nichtfolienaktivitäten werden abgegeben. Innerhalb eines
Zeitraums von drei Jahren soll durch eigenes Wachstum und Akquisitionen ein
Umsatz von 2 Mrd. EUR allein mit Folien erreicht werden. Dabei sollen sich
die Rendite­kennziffern des Konzerns mittelfristig um 50 % verbessern. Der
Großaktionär WCM unterstützt dieses Konzept.



Im laufenden Geschäftsjahr - so Dr. Schmitz - übertreffen in den ersten fünf
Monaten die Zahlen insgesamt die Vorjahreswerte. Der Auftragseingang nahm
gegenüber dem Vorjahr um 8 % zu, der Umsatz stieg um 5 %, und das Ergebnis
der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit verbesserte sich um 7 %. Ob­wohl sich
das wirtschaftliche Umfeld verschlechtert, hält der Vorstand für das





Gesamtjahr an seiner bisherigen Prognose fest und sieht gute Chancen, das
Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit des Vorjahres mindestens
errei­chen zu können.



Die Hauptversammlung folgte dem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand und
beschloß die Zahlung einer Dividende von 0,60 EUR je Stückaktie. Die
Ausschüttung erfolgt aus EK 01, so daß den Aktionären keine Steuergutschrift
erteilt werden kann.



Auch bei den übrigen Tagesordnungspunkten (Entlastung des Vorstands,
Ent­lastung des Aufsichtsrats, Neuwahlen zum Aufsichtsrat, Wahl des
Abschluß­prüfers und Änderung der Satzung) folgten die Aktionäre den
Vorschlägen von Aufsichtsrat und Vorstand mit großer Mehrheit.



Auf Vorschlag des Großaktionärs WCM wählte die Hauptversammlung als
Ver­treter der Kapitalseite in den Aufsichtsrat der Klöckner-Werke AG:



- Thomas Bula, Wirtschaftsprüfer und Steuerberater

- Karl Ehlerding, stellv. Vorsitzender des Aufsichtsrats
der WCM

- Dr. Joachim Freiherr von Falkenhausen, Rechtsanwalt

- Roland Flach, Mitglied des Vorstands der WCM

- Dr. Dirk Geitner, Vorsitzender des Aufsichtsrats der
MATERNUS Kliniken AG

- Karl-Ernst Schweikert, Mitglied des Vorstands der WCM.



Die Arbeitnehmervertreter des Aufsichtsrats waren durch Beschluß des
Amts­gerichts Duisburg vom 28. Februar 2001 gerichtlich bestellt worden. Es
handelt sich um Franz König, Helmut Weber, Werner Uhrlau, Maternus Gemmel,
Jörg Barczynski und Hans Rosendahl. Von diesen gehörte Maternus Gemmel als
leitender Angestellter bisher dem Aufsichtsrat noch nicht an.



In der anschließenden konstituierenden Sitzung des Aufsichtsrats wurde
Roland Flach zum Vorsitzenden und Jörg Barczynski zum stellv. Vorsitzenden
des Aufsichtsrats gewählt.
Klöckner Pentapack verkauft

Die Klöckner-Werke AG, Duisburg, hat die im Verpackungsservice tätige
Klöckner-Pentapack-Gruppe mit Werken in Deutschland, Belgien und
Großbritannien an die niederländische Budelpack International B.V.,
Poortvliet, mit Wirkung zum 1. Januar 2001 verkauft. Klöckner Pentapack
erwirtschaftete im Geschäftsjahr 1999/2000 mit 800 Mitarbeitern einen Umsatz
von 75 Mio. EUR.

Durch die Übernahme wird Budelpack zum führenden europäischen
Kontraktver­packungsunternehmen mit Werken in Deutschland, den Niederlanden,
Belgien, Spanien und Großbritannien.



Die Abgabe der Pentapack-Gruppe erfolgt im Rahmen der Fokossierungsstrategie
des Klöckner-Werke-Konzerns. Zukünftig wird sich das Unternehmen auf das
Folien­geschäft konzentrieren und die übrigen Aktivitäten abgeben.


Ihr Ansprechpartner:
Wolfgang Christian
Telefon:

E-mail:
0203/396 3296

0172/260 2545

kommunikation@kloecknerwerke.de


28. März 2001

KW 413 Bereich Kommunikation


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben


Es handelt sich hier um eine ältere Diskussion, daher ist das Schreiben in dieser Diskussion nicht mehr möglich. Bitte eröffnen Sie hier eine neue Diskussion.